Die deutsche Bundesregierung hat die Kampagne gegen die Herero und Nama in Deutsch-Südwestafrika 1904-1908 als „Völkermord“ bezeichnet und eine Entschädigungszahlung in Höhe von 1,1 Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

In seinem neuerschienenen  Buch „Verteidigung des deutschen Kolonialismus“ argumentiert der US-Politologe Prof. Bruce Gilley, die Kampagne gegen die Herero und Nama sei jedoch ein Kriegsverbrechen eines Einzelnen und kein systematisch organisierter Völkermord gewesen. Millardenzahlungen für linke Aktivisten seien ein großer Fehler, so der international führende Forscher.

„Deutschland hat einen großen historischen und politischen Fehler begangen, als es sich für den angeblichen Völkermord, der vor mehr als einem Jahrhundert von Kolonialkräften begangen worden sein soll, entschuldigt hat“, so Gilley.

„Die tragischen Ereignisse in Deutsch-Südwest zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren weder ein vorsätzlicher noch ein vorhersehbarer Völkermord an den Herero- und Nama-Rebellen“, sagte Dr. Bruce Gilley, Professor für Politikwissenschaft an der Portland State University.

Gilley stellte in einem am 28. Mai veröffentlichten Video (siehe oben) fest, dass die damalige deutsche Reaktion auf die Rebellen gerechtfertigt war, und dass die humanitäre Tragödie, die sich nach dem Ende der kriegerischen Auseinandersetzung entfaltete, auf die widrigen Naturbedingungen und die chaotische Zerstreuung der betroffenen Bevölkerung zurückzuführen war.

„Deutschland tut der historischen Wahrheit keinen Gefallen, wenn es der erpresserischen  Mafia namibischer Aktivisten und radikaler deutscher Akademiker erliegt“, so Gilley. „Die Schutzgelder, die damit für die Nachkommen der Opfer abgepresst werden, werden den Forderungen der Berufsaktivisten keinen Abbruch tun und die Fähigkeit der Nachgeborenen untergraben, produktive und eigenständige Individuen zu sein.“

„Steuergelder mit der Gießkanne in korrupte Dritte-Welt-Länder zu veschenken – oder in dem Fall mit dem Feuerwehrschlauch – hat noch nie funktioniert. Wenn wir wirklich helfen wollen, dann müssen wir dabei unterstützen, Eigenverantwortlichkeit zu lernen und nicht durch eine Almosenpolitik Abhängigkeiten zementieren,“ so der Entwicklungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Markus Frohnmaier.

„Der vermeintliche Geldsegen der deutschen Bundesregierung wird beim einfachen Afrikaner nicht ankommen. Die Profiteure sind eine korrupte Elite und anti-deutsche NGOs. Im Ergebnis wird keine echte Aufarbeitung des deutschen Kolonialerbes stattfinden. Das ist schade, denn die Möglichkeiten wären gegeben. Bemerkenswerte Wissenschaftler wie Prof. Bruce Gilley haben längst ein differenziertes Bild des deutschen Kolonialerbes gezeichnet. Wenn der Mainstream glaubt, dass jetzt alle Forderungen der Linksaktivisten abgegolten sein werden, dann werden sie eine herbe Enttäuschung erleben. Der Opferwettbewerb hat grade erst begonnen“, so Frohnmaier.

» »Verteidigung des deutschen Kolonialismus« von Bruce Gilley ist im Manuscriptum Verlag erschienen

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

127 KOMMENTARE

  1. ÖR „Fernsehen“ (ich glaube Weltspiegel) von 2019, eine sehr kräftig dunkelhäutige Dame in Afrike mit vielen Kindern wird gezeigt. Sie hätte ihr Leben lang darunter gelitten das ein Vorfahre von ihr unter den Deutschen gelitten hätte. (Sie hat diesen Vorfahren nicht kennengelernt).
    Ob die Geschichte stimmt ist fraglich.
    Deshalb konnte sie keine Schule besuchen und arbeiten. (jedoch aber viele Kinder kriegen)
    Wenn sie jetzt eine Entschädigung von Deutschland erhalten würde,dann könnte sie neu anfangen und durchstarten.

  2. Wer sich erpressbar macht, wird immer wieder zum bezahlen aufgefordert. Hat mal jemand daran gedacht? Nun werden noch andere Länder ankommen und Geld fordern.

    Das ganze ist über 100 Jahre her und damit verjährt. Ein weiterer Grund dagegen ist noch vorhanden. heutige Herero sind keine Opfer und haben deswegen keine Einschränkungen. Daher ist das alles falsch.

  3. In der Juristerei gibt es Verjährung, damit nach einiger Zeit der Rechtsfrieden eintritt.

  4. Ganz abgesehen davon, dass mit diesem Schuldeingeständnis von der Merkelregierung auch das vorhergehende barbarische Abschlachten von Siedlerfamilien durch Herero- und Namasoldaten legitimiert wird.

    Man sieht, Multi-Kulti mit Negernazis hat schon damals nicht funktioniert.

  5. „Deutschland tut der historischen Wahrheit keinen Gefallen, wenn es der erpresserischen Mafia namibischer Aktivisten und radikaler deutscher Akademiker erliegt“, so Gilley. „Die Schutzgelder, die damit für die Nachkommen der Opfer abgepresst werden, werden den Forderungen der Berufsaktivisten keinen Abbruch tun und die Fähigkeit der Nachgeborenen untergraben, produktive und eigenständige Individuen zu sein.“

    „Steuergelder mit der Gießkanne in korrupte Dritte-Welt-Länder zu veschenken – oder in dem Fall mit dem Feuerwehrschlauch – hat noch nie funktioniert. Wenn wir wirklich helfen wollen, dann müssen wir dabei unterstützen, Eigenverantwortlichkeit zu lernen und nicht durch eine Almosenpolitik Abhängigkeiten zementieren,“ so der Entwicklungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Markus Frohnmaier.“

    Exkt so ist es! Hier dürfen keine Gelder fliessen. Den Afrikanern muss gezeigt werden, wie sie eigenständig auf den Füssen bleiben. Ständige Alimentiererei bringt gar nichts, außer dass noch mehr Kinder gezeugt werden, welche dann nach Europa abgeschoben werden.
    Im Krieg geschehen schlimme Dinge, das ist nun mal so. Auch die Gegenseite muss Opfer und Einbussen erleiden. Aus diesem Grund gehören Reparationszahlungen abgeschafft.

  6. Das ist ein Dammbruch. Morgen steht Griechenland wieder auf der Matte („Nahtzi-Entschädigung“).

    In meiner Jugend habe ich noch an der Schule gelernt: Es war für Deutschland ein Segen, daß es seine Kolonien – vor allem die afrikanischen – nach nur 28 Jahren (die Zahlen variieren, je nachdem, welche Eckpunkte man setzt, 35 Jahre ist auch eine Zahl) Kolonialgeschichte im 1. Weltkrieg verloren hat. Alle anderen Kolonialreiche (GB, F, NL) haben sich mit ihren Kolonien nichts als massiven Ärger eingehandelt. Dazu gehörte die wahnsinnige Einwanderung von Negern in die europäischen „Mutterländer“ und ein nicht endenwollendes Lamento von nölenden Schwarze. Auch, nachdem fast alle afrikanische Länder 1960 unabhängig waren. Deutschland, so wurde bei mir damals an der Schule in den 70ern gelehrt, war dieser gräßliche Zustand erspart geblieben.

    Pustekuchen! Da kommt plötzlich der Zeitgeist mit Schuldkult und erfundene Rassismus daher (weil er ohne schlicht nicht leben kann, er WILL keine Welt, in der sich das erledigt hat – und die hatten wir im Deutschland der Bonner Republik mal, so zwischen 1950 und 1990) und erschafft Zombies. Lebende Tote. Und dreht komplett hohl.

  7. Die Einen haben Gilley, die Anderen Giffey…..

    In Windhoeks Vorstadt Katutura schenkten die Chinesen nach der Unabhängigkeit von Südafrika ein Krankenhaus und nach wenigen Monaten waren viele Einrichtungen inklusive OP-Bereich geplündert.

    Die EKD moralisierte in den 1970ern mit:

    Gib einem Menschen einen Fisch und er wird einen Tag satt sein.
    Lehre ihn angeln und er wird nie mehr hungern.

    Und was machen unsere GutmenschInnen bis auf den heutigen Tag?

    Sie verschenken Fische!

    Demnächst „Pogo in Togo“?

    ACAB: Annalena Charlotte Alma Baerbock.

  8. An lorbas:

    „Wenn sie jetzt eine Entschädigung von Deutschland erhalten würde,dann könnte sie neu anfangen und durchstarten.“

    Durchstarten=schnackseln?

  9. Babieca 30. Mai 2021 at 14:17

    Als das Empire zusammenbrach, kamen viele Inder und Pakistanis nach London. Die hatten beide exakt dieselben Startchancen.

    Die Inder wurden Anwälte und Ärzte…….

  10. Namibia sollte dann auch alle Entwicklungshilfengelder schleunigst zurückzahlen, die sie in den letzten 70 Jahren verschlungen haben!

    Eine Unverschämtheit von Namibia.
    Eine Doofheit von Deutschland, alles nur an Fremde zu verschenken!

  11. „Steuergelder mit der Gießkanne in korrupte Dritte-Welt-Länder zu veschenken – oder in dem Fall mit dem Feuerwehrschlauch – hat noch nie funktioniert. Wenn wir wirklich helfen wollen, dann müssen wir dabei unterstützen, Eigenverantwortlichkeit zu lernen und nicht durch eine Almosenpolitik Abhängigkeiten zementieren,“ so der Entwicklungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Markus Frohnmaier.

    Und was macht gerade Frau Spahn in der Negerrepublik Südafrika? Ein deutscher Gesundheitsminister? Übernimmt die Gesundheitsversorgung von Südafrika und haut die deutsche Steuerkohle an die Neger raus:

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat Südafrika deutsche Unterstützung bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie zugesichert. Dort sind weniger als zwei Prozent der Bevölkerung geimpft, das Land steht zu Beginn des Winters vor der dritten Welle. Spahn betonte, um die Pandemie zu bekämpfen, müsse die Produktion von Impfstoffen ausgebaut werden. „Der effektivste Weg, der schnellste Weg und der Weg, der wirklich einen Unterschied macht, ist der im Aufbau von Produktionskapazitäten und von Kooperationen“, sagte er. „Wie machen wir es möglich, dass möglichst schnell möglichst viel Impfstoff produziert wird und idealerweise auch vor Ort, in Südafrika für Südafrika produziert werden kann.“ Und da, so die Zusage des Ministers, werde man auch finanziell unterstützen und helfen.

    https://www.tagesschau.de/ausland/spahn-suedafrika-impfinitiative-101.html

    Wer IN der Corona-Matrix lebt, kann da nur böse lachen: Denn Deutschland hat nicht mal genug Impfbrühe, um die vielen eigenen impfgeilen Herdenhammel zu impfen. Aber in Südafrika rumturnen und dort die Negerimpfung organisieren und finanzieren.

    Wer AUSSERHALB der Corona-Matrix lebt, kann ebenfalls nur böse lachen: Soviel Irrsinn schafft nur die Merkel-Regierung. Die Deutsche nur als Geld-Melkvieh für die von ihr heißgeliebten Neger und Araber sieht.

  12. Babieca 30. Mai 2021 at 14:28

    Von Südafrika aus wurde die erste freie Wahl eines deutschen Ministerpräsidenten rückgängig gemacht.

    Und auf ein Trampel aus Templin folgt dann im Herbst ein Trampolin!

  13. „Wer will nochmal,wer hat noch nicht?“
    Deutschland verschwendet das Steuergeld,bis zum Bankrott.
    Ich habe ja nichts dagegen,afrikanische Menschen zu unterstützen,
    aber wie immer,landet die Staatsknete in den falschen Händen.
    Afrika wurde bisher mit einer Billion Dollar unterstützt,sieht man etwas davon?
    Unsere,von der Regierung gehypten Betriebe,bieten dort so billig,die
    Waren an,daß sich kein Mittelstand bilden kann usw.
    Aber Abhilfe naht,der Bärbockus,wird den Spitzensteuersatz für
    Reiche auf 45€ anheben.
    Goldene Zeiten werden nun über uns hereinbrechen,wir werden dem
    Wohlstand fröhnen !

    https://uweroandgross.com/2021/05/04/wow-zukueftige-kanzlerin-baerbock-die-gruenen-will-den-spitzensteuersatz-auf-nur-45-euro-anheben/

  14. Unsere täglich Schuld gib uns heute
    und bis in alle Ewigkeit!

    Rassismus, Klimawandel,Ausbeutung,
    Unterdrückung usw,usw,usw…….
    Im Zweifel ist Deutschland, für alles
    Leid in der Welt verantwortlich.

    Wer noch Ansprüche hat,bitte zeitnah
    anmelden,die Groko wird versuchen
    diese unverzüglich zu begleichen.
    Da aber absehbar ist,das der Fördertopf bald leer sein wird,ist
    Eile geboten.

    Wir werden aber versuchen ,diesen
    durch baldige kräftige Steuererhöhungen,wieder zu
    kompensieren,bzw für weitere
    Anspruchsteller zu füllen.

    Danke fùr Ihr Verständnis!

  15. @ Eurabier

    Ja, das Beispiel Inder-Pakistaner in GB ist das Lehrbuchbeispiel dafür, daß Mohammedaner weder wollen noch können, egal, wo sie aufkreuzen. Islamislamislam. Mehr ist nicht in ihrer Birne. Und wenn sie doch etwas Grips mitbekommen haben, verwenden sie ihn darauf, wie man den Westen in Islamislamislam verwandeln kann.

    —–

    Merkel in Südafrika „Wahl muß rückgängig gemacht werden“: Ja, unvergessen. So, wie Mohammedaner immer nur an einer Replik ihrer mohammedanischen Shitholes arbeiten, arbeitet Merkel immer nur an einer Replik ihres kommunistischen Shitholes.

    Dazu nutzt sie mangels Krieg und Sieg des Sozialismus das Vehikel der Masseninvasion der 3. Welt (was die DDR nicht tat, weil sie bereits dank SU den Kommunismus durchknüppeln konnte). Schlicht, um schneller ans Ziel zu kommen. Ganz instinktiv über das Rückenmark.

  16. Es wird immer abstruser. Jetzt haften wir schon für die Kaiserzeit.

    Merkel & Co gehören zur MPU und dann ab in die Klappse.

  17. Um 1900 rettete die Kaiserliche Schutztruppe das zahlenmäßig gegenüber den Herreros unterlegene Volk der Nama vor der Ausrottung durch die Herreros.
    Denn die Namas und Herreros standen als Nomaden mit Viehaltung in scharfer Konkurrenz um die besten Weideplätze.
    Wurde ein Nama von Herreros gefangengenommen drohte ihm ein grausamer Foltertod.
    Insofern besteht kein Grund für eine Entschädigung der Namas!

  18. Der fairness zu liebe muss man feststellen, dass sich die deutschen Siedler wie andere Nationen auch einfach Land angeeignet haben, das ihnen nicht gehörte. Der Widerstand der indigenen Bevölkerung war deshalb eine gerechtfertige Gegenwehr.
    Die ander Fage ist allerdings, wieweit man noch in der Geschichte zurückgehen kann, um daraus Forderungen abzuleiten. Länder wie Griechenland stehen schon in der Warteschlange. Es ist ein grundsätzlicher Fehler, heutige Massstäbe an Zeiten anzulegen, die ganz andere waren.

  19. Die Buntesregierung hat hier ein Billionenfass aufgemacht!

    Hier glaubt sicher niemand, dass dies jetzt mit läppischen 1,1 Milliarden alles war? jetzt geht es erst richtig los, auch in den anderen ex-Kolonien gibt es genug „Eliten“ die unter ständiger Geldknappheit leiden. Wir können ja schon einmal wetten wer sich als nächster meldet.

    Übrigens, NGO ist für mich längst ein Synonym für „ANTIDEUTSCH“. Ich kenne jedenfalls keine politische NGO die nicht eine antideutsche Agenda verfolgt.

  20. Apropos Namibia: Erinnert sich noch wer an ernstgemeinten Schwachfug vom Haramburger Senat 2020, das Anfang 2021 dann tatsächlich brachial stillgelegte, supermoderne Kohlekraftwerk Moorburg durch „importiertes Brennholz aus Namibia“ zu ersetzen?

    https://www.deutschlandfunk.de/bessere-klimabilanz-als-gas-hamburg-will-buschholz-aus.697.de.html?dram:article_id=488178

    https://www.hamburg.de/energiewende/namibia-biomass-partnership/14146344/namibia-biomass-partnership/

    Soviel ich weiß, ist dieser Irrsinn vor ein oder zwei Monaten stillschweigend beerdigt. Und durch einen noch größeren Irrsinn ersetzt: 1,1 Milliarden fließen ja gerade ohne die geringste Gegenleistung nach Namibia. Bis die nächste Forderung aus Namibia kommt.

  21. Das einzig Positive am Versailler Vertrag war, dass man den Deutschen die afrikanischen und asiatischen Schutzgebiete abgenommen hat. Bei den Schutzgebieten lief es nämlich wie bei der heutigen Kolonisierung von Buntland durch Afrikaner und Vorderasiaten, Gewinne werden privatisiert (und fließen in die Taschen von korrupten Geschäftsleuten/BRD-Altpolitikern) und die horrenden Verluste trägt das deutsche Volk.

  22. .

    An: klimbt 30. Mai 2021 at 14:59 h

    .

    ( Der fairness zu liebe muss man feststellen, dass sich die deutschen Siedler wie andere Nationen auch einfach Land angeeignet haben, das ihnen nicht gehörte. Der Widerstand der indigenen Bevölkerung war deshalb eine gerechtfertige Gegenwehr.
    Die ander Fage ist allerdings, wieweit man noch in der Geschichte zurückgehen kann, um daraus Forderungen abzuleiten. Länder wie Griechenland stehen schon in der Warteschlange. Es ist ein grundsätzlicher Fehler, heutige Massstäbe an Zeiten anzulegen, die ganz andere waren. )

    ________________________

    Bester Beitrag im Strang bisher.

    .

  23. An: klimbt 30. Mai 2021 at 14:59 h

    Gilt das Notwehrrecht auch für das heutige deutsche Volk?

  24. An BePe 30. Mai 2021 at 15:03
    Die Buntesregierung hat hier ein Billionenfass aufgemacht!

    ————————————————————————————————————

    Wir sollten Polen, Griechenland und anderen Ländern die TARGET2-Salden (1 Billion EUR)
    schenken. Dieses Geld sehen wir sowieso nie wieder.

  25. Politologe: Milliardentschädigung für Namibia ein großer Fehler

    Die entscheidende Frage ist die, WOFÜR die überhaupt eine Entschädigung bekommen haben.

  26. Nölen nicht gerade alle, die den Namibia-Tribut bejubeln, ununterbrochen „es gibt keine Sippenhaft“ und „es gibt keine Erbsünde“? Offensichtlich gilt das nicht für Deutsche.

    Der namibische Negerpräsident Hage Geingob, der jetzt die 1,1 Milliarden deutsches Steuergeld erpreßt hat, war seit Jahren bockstur, als Deutschland noch unterwürfig 10 Millionen anbot. Das ganze Jahr 2020 wurde um diese 10 Millionen gefeilscht. Und jetzt hängt die Merkel-Regierung da einfach mal drei Nullen dran und macht daraus eine Milliarde.

    Daran sieht man, daß unsere Nomenklatura in einer Dimension schwebt, die völlig losgelöst von der Realität ist. Gerade war Abgabetermin für die Steuererklärung. Ich wünschte, ich könnte auch so sorglos mit Nullen jonglieren…

  27. Es ist schwierig, jemanden der keinerlei Ahnung hat, zu erklären, wie „Besitzverhältnisse“ in Afrika waren.

    Landbesitz kannte man nicht, allerdings in einem sehr viel natürlicheren Zusammenhang.

    Bei Nomaden oder Hirten Völkern wurden die Stellen mit Vieh beweidet, solange der Stamm die kräftigeren und schlagfertigen Hirten hatte. Punkt aus Ende. Die Weide gehörte dem mit dem längeren Speer und das Vieh gehörte dem, der es verteidigen konnte. Die Idee eines Grundbuches war prinzipiell nicht vorhanden.

    Und die schwule Tunte ist in Südafrika wunderbar aufgehoben. Die Zulu haben sehr genaue Vorstellungen von schwulen Weißen.

  28. Hier die Vorgeschichte des Herreroaufstandes.
    Die Herreros waren Christen.
    1904 kam es auf Grund von Weidestreitigkeiten zu Progromen an hunderten Deutscher Farmer.
    Denn diese waren sesshaft während die Herrero, die ja auch noch nicht lange zuvor vom Norden her ins südliche Africa eingewandert waren, nomadisch lebten.
    Die Deutschen Siedler waren i.d.R. aus wirtschaftlicher Not aus Deutschland ausgewandert und bewirtschafteten eigenhändig relativ kleine sehr weit abgelegene Farmen.
    Bei den Übergriffen wurden allerdings nur Deutsche Männer grausam getötet.
    Frauen Kinder, Priester, Engländer und Buren wurden verschont.
    Der Grund war das bei einer Niederlage eine Flucht durch das OMAHEKE SANDTFELT nach TRANSVAAL geplant war.
    Normalerweise hätten die ortskundigen Herreros mittels eine dort im Sommer häufig vorkommenden limettenähnlichen TSCHAMMFRUCHT den Übergang nach TRANSVAAL schaffen können.
    Als sich bei der Schlacht am WATERBERG ihre Niederlage abzeichnete lehnten die Herreros eine Kapitulation ab und begaben sich mit dem ganzen Volk und dem Vieh auf den gefahrvollen Weg durch die OMAHEKE.
    Bedauerlicherweise kam es gerade in dem Jahr zu einer „Missernte“ der wässrigen TSCHAMMFRUCHT.
    So schafften es wohl die Stammesführer und die stärksten Krieger ins Asül nach SÜDAFRICA.
    Die meisten Frauen und Kinder sowie fast alles Vieh kamen jedoch um.
    Im Übrigen waren die aufständischen Herreros von englischer Seite aufgehetzt und mit Waffen versorgt worden.
    Auch auf Deutscher Seite gab es zahlreiche Verwundete und Gefallene.
    Dazu grassierte auf Grund verseuchtem Wassers die Ruhr und Typhus.

  29. Die zwei Länder, die sich auf die einzig richtige Art und Weise in Afrika engagieren, sind China und Israel; das jahrzehntelange Gutmensch-Betüddeln über Entwicklungshilfe, durch NGOs und die UNO und das Werkeln von „Menschenrechtsaktivisten“ hat dort mehr Elend und Leid erzeugt als Idi Amin und Robert Mugabe zusammen.

  30. Diese Herero in Namibia haben keinen Anspruch auf Geld. Unsere Regierung verschenkt freiwillig Steuergelder. Wir haben ja keine Armut (Kinder und Alte) im Land. Heiko Maaß war bei den Verhandlungen besonders für die Zahlung an Namibia.

  31. DeutschePolitiker haben für die eigenen, die das Ganze erwirtschaften nichts übrig.
    Sie verballern unser Geld für irgendwelche Schuldkult von vor über hundert Jahren.
    Es wurden sogar schon Forderungen für künftige Zahlungen gestellt. Na dann viel Spaß!

  32. Die Herero waren invasive nomadische Raubmörderhorden aus Zentralafrika, die auf historischer Grundlage in Namibia genauso wenig verloren haben wie 99+% aller Neger, die heutzutage in den gemäßigten Breiten der Kapregionen hausen und marodieren! Als die Deutschen große Herdenhaltung und Landwirtschaft in Namibia einführten, kamen sie mit der Intention „herrenloses Gut, Free Stuff, es gibt wieder was abzugreifen und zu vergewaltigen“ mal wieder angeschissen, wie die Jahrhunderte davor auch schon immer wieder… nur flogen ihnen diesmal eben keine Speere und Steine um die Ohren sondern, Blei und Stahlmantelgeschoße und die machen eben ordentlich Aua!

  33. Irminsul 30. Mai 2021 at 14:54

    Nunja, ich rechne damit, dass es erst endet, wenn wir die Nachfahren der Legionäre der Varus-Legionen entschädigt haben. Und falls man jemals Nachfahren der in unsere Heimat eindringenden feindlichen Krieger der Schlacht im Tollensetal vor 3270 Jahren auftreiben kann, dann werden wohl auch die was bekommen.

  34. Alles an Entwicklungshilfe ist in Afrika bei Korrupten irgendwo versickert. Daher bin ich gegen Entwicklungshilfe, denn das hilft nur den falschen. Wo es eigentlich ankommen sollte, gibt es nichts.

  35. Die kranke Geldverschleuderei dieses Systems hat mich vor 7 Jahren dazu bewogen, meine steuer- und sozialversicherungspflichtigen Tätigkeiten einzustellen und mir lieber den GdB-50 zu erstreiten, damit ich aus der Tretmühle vorzeitig aussteigen und auch die Hand aufhalten kann.

    Wer heute noch so naiv ist und sich für miesen Lohn und die Aussicht auf eine Flaschensammlerrente kaputtmacht schädigt sich selbst

    Fleiß, Anstand, Loyalität und Mittun sind gegenüber Buntland verlorene Liebesmüh‘. Die sollen sich von ihren Genderwissenschaftlernden und sonstigen Fackkräften die Tröge füllen lassen. Jeder echte und kluge Deutsche hält sich da lieber vornehm zurück.

    Es wäre ja ohnehin alles für die Katz‘. Die Früchte unserer Arbeit kommen uns nur sehr eingeschränkt zugute. Dann lieber gar nichts mehr arbeiten, chillen und die Gesundheit schonen.

    In der Gedankenwelt der Linken sind „Rechte“ arbeitsgeile Deppen, die ohne Sinn und Verstand den Stachanow machen um linke Spinnereien und linke Faulheit zu finanzieren.

    Ziehen wir ihnen diesen Zahn und drehen den Spieß um. Viele von uns können sich das leisten ein paar Sabbatjahre in Alg-1, Reha oder Gesundheitssicherung einzulegen und für sehr viele wäre ein früherer Renteneintritt auch machbar. Wozu solange an der Arbeitsfront den Blödel machen, bis man alt, krank, grau und kaputt ist?

    Die letzten gesunden und fitten Lebensjahre sollte man genießen und nicht mit Frondiensten für dieses System verschwenden.

  36. ghazawat 30. Mai 2021 at 15:29
    Es ist schwierig, jemanden der keinerlei Ahnung hat, zu erklären, wie „Besitzverhältnisse“ in Afrika waren.

    Landbesitz kannte man nicht, allerdings in einem sehr viel natürlicheren Zusammenhang.

    Bei Nomaden oder Hirten Völkern wurden die Stellen mit Vieh beweidet, solange der Stamm die kräftigeren und schlagfertigen Hirten hatte. Punkt aus Ende. Die Weide gehörte dem mit dem längeren Speer und das Vieh gehörte dem, der es verteidigen konnte. Die Idee eines Grundbuches war prinzipiell nicht vorhanden.

    Und die schwule Tunte ist in Südafrika wunderbar aufgehoben. Die Zulu haben sehr genaue Vorstellungen von schwulen Weißen.

    Im Übrigen geht der „Aufstand“ der Herero genau darauf zurück – und dass die Deutschen denen die Sklaverei und den Viehdiebstahl untersagten.
    Inwieweit die benachbarten Briten dann dazu die Nama und die Witbooi mit Geldzahlungen anstachelten, sich den Herero anzuschließen, ist weitestgehend unbekannt, da man die Akten bis heute nicht freigibt.

  37. Das_Sanfte_Lamm 30. Mai 2021 at 15:32

    So ist es, NGO und die UNO richten mehr Schaden an als sie den Völkern was bringen.

  38. Und schon randalieren die Neger in Namibia weiter: Die deutsche Milliarden-Zahlung sei eine „Beleidigung Namibias.“ Sie wollen mehr. Der in den USA ausgebildete Oppositionsführer Mike Kamboto Ratoveni Kavekotora mault, daß man Deutschland nicht genug gemolken hat:

    “I do not think it is the best the Namibian government could get from Germany because of their weak stance. We have seen it from the way prime minister Saara Kuugongelwa-Amadhila and president Hage Geingob have been addressing this matter“

    https://www.namibian.com.na/102012/read/German-genocide-offer-an-insult

  39. Sollten Frankreich, Deutschland und andere ehemaligen Staaten die vom Imperium Romanum besetzt und ausgebeutet wurden nicht auch Reperationsvorderungen gegen Italien richten, als Nachfolger des Römischen Reiches !!!

  40. Das_Sanfte_Lamm
    30. Mai 2021 at 15:37

    „Im Übrigen geht der „Aufstand“ der Herero genau darauf zurück – und dass die Deutschen denen die Sklaverei und den Viehdiebstahl untersagten.“

    Ich beschäftige mich mit der Kolonialgeschichte seit vielen Jahren, indem ich immer schon Originalliteratur sammelte. Genau genommen seit meiner Jugend.

    Die Kolonialgeschichte hat sehr viel mit dem Klimaschutz zu tun.
    Es ist praktisch alles gelogen oder völlig verfälscht, was man heute dazu in die Hände bekommt.

    Die verantwortlichen Politiker gehören wegen Verschwendung von Steuergeld lebenslänglich in das Gefängnis!

  41. Vielleicht bin ich einfach nur zu ungebildet, aber wo und wann haben Briten, Franzosen, Spanier und Portugiesen je Reparationen gezahlt? Die Spanier haben ganze Völker in Mittelamerika vernichtet, die Amis Millionen von Indianern, die Briten die ersten Konzentrationslager im Burenkrieg errichtet. War alles gerechtfertigt, was die Franzosen in Nordafrika so angestellt haben und in Vietnam?
    Anscheinend lassen nur wir Deutschen uns andauernd erpressen, und mit jedem Erpressungserfolg werden neue Gelüste geweckt!

  42. ghazawat 30. Mai 2021 at 15:42
    […]
    Ich beschäftige mich mit der Kolonialgeschichte seit vielen Jahren, indem ich immer schon Originalliteratur sammelte. Genau genommen seit meiner Jugend.

    Im Online-Antiquariat gibt es sicher noch den in der DDR verlegten Roman „Hendrik Witbooi“ von Marin Selber, der zwar das Verhältnis zwischen autochthonen Stämmen und den Deutschen aus der marxistisch-leninistischen Klassenkampfperspektive beleuchtet, aber weit entfernt vom bundesdeutschen Schuldkult ist.
    Und jetzt kommt’s:
    Im übrigen war eben jener Hendrik Witbooi einmal in Berlin und wurde von Wilhelm II als Staatsgast empfangen, wohnte u.a. auch im Stadtschloss.

  43. @ghazawat
    Sie argumentieren wie die damalien Kolonialländer. Afrika gehört dem, der es sich nimmt und die indigene Bevölkerung hat keine Rechte. Man tut es, weil man es kann. So ist auch die USA und Australöien entstanden.
    Damals herschte Nomadentum, Land gehörte allen, die einem Stamm angehörten. Umzäuntes eingetragenes Eigentum gab es nicht. Daraus abzuleiten, das Land gehöre niemandem und man könne es sich deshalb einfach nehmen, war damals die Logik der Kolonialmächte. Das war ein Irretum.

  44. klimbt
    30. Mai 2021 at 15:50

    *@ghazawat
    Sie argumentieren wie die damalien Kolonialländer. Afrika gehört dem, der es sich…“

    Ich habe sie aus Höflichkeit nicht direkt angeschrieben. Sie sind von einer so abenteuerlichen Unkenntnis der Geschichte, dass es weh tut.

    Verzichten sie darauf, mich noch einmal anzuschreiben, ich fühle mich beleidigt von einer solchen abenteuerlichen Ignoranz

  45. @ klimbt: keine Ahnung ist auch eine Ahnung. Wem gehörte denn das Land das die deutschen Farmer bewirtschaftet haben und inwiefern haben die diese Herero gestört ? Das Land war nie bewirtschaftet, diese Schwarzen haben nichts gemacht nichts gearbeitet, die Stämme dort haben sich gegenseitig umgebracht, vorher sich gegenseitig als Sklaven verkauft. Die Verfolgung dieser Räuber, Mörder und Rebellen ging ja erst los als sie schon hunderte Farmer umgebracht haben. Als sie verfolgt wurden flohen sie in die Wüsten Südewestafrikas wo ihnen die Soldaten nicht folgen konnten oder folgen wollten, aber die Wüsten abriegelten so dass diese Hereros dort in den Wüsten umkamen wollten sie sich nicht ergeben. Die Frage ist, ist das Völkermord ?

    Aber das Morden dieser Schwarzen hörte ja nie auf, ein entfernter Verwandter von mir wurde als beamteter Forstwirt und Waldexperte nach Namibia als Entwicklungshilfe in den 80er Jahren von der Regierung nach Namibia geschickt. Nach einiger Zeit wurde er von einem seiner bezahlten angestellten Schwarzen Helfern am Schreibtisch hinterrücks in den Kopf geschossen. Ja so sond die Nachkommen der Hereros… das Morden geht weiter

  46. Babieca 30. Mai 2021 at 15:27

    Nölen nicht gerade alle, die den Namibia-Tribut bejubeln, ununterbrochen „es gibt keine Sippenhaft“ und „es gibt keine Erbsünde“? Offensichtlich gilt das nicht für Deutsche.

    Der namibische Negerpräsident Hage Geingob, der jetzt die 1,1 Milliarden deutsches Steuergeld erpreßt hat, war seit Jahren bockstur, als Deutschland noch unterwürfig 10 Millionen anbot. Das ganze Jahr 2020 wurde um diese 10 Millionen gefeilscht. Und jetzt hängt die Merkel-Regierung da einfach mal drei Nullen dran und macht daraus eine Milliarde.

    Daran sieht man, daß unsere Nomenklatura in einer Dimension schwebt, die völlig losgelöst von der Realität ist. Gerade war Abgabetermin für die Steuererklärung. Ich wünschte, ich könnte auch so sorglos mit Nullen jonglieren…

    Man muss halt versuchen, Steuer- und Abgabenzahlungenso weit wie möglich zu vermeiden, zu umgehen und gering zu halten. Gleichzeitig abzocken was geht, Kosten verursachen und überall Sand im Getriebe sein.

    Früher, als ich noch ein dummer Arbeitsdepp war, war ich stolz auf meine ansehnliche Steuerleistung und habe öfter mal fünfe gerade sein lassen, statt alles geltend zu machen, was mir zustand.

    Heute sage ich: keinen Cent zuviel für Buntland. Buntland hat genug Fackkräfte die dafür zahlen könnten.

  47. Wie alles Angefangegn hat

    Zitat: “ .. .. .. …

    1903
    Wegen eines Streites Einheimischer um einen Hammel kommt es zu einer Schießerei, bei der der Distriktchef Jobst, Unteroffizier Sney, ein Siedler, ein Bondelwartskapitän und Andere zu Tote kommen. Die Bondelswarts flüchten daraufhin, versorgen sich mit Waffen aus Südafrika und ermorden mehrere Deutsche und Einheimische. Daraufhin führt die Schutztruppe eine Strafexpedition gegen die Bondelswarts im Süden der Kolonie durch, während dessen Verlauf sich unerwartet Anfang 1904 die Hereros erheben.

    Beginn des Hereroaufstandes:
    Die Kapitäne der Hereros hatten im Norden der Kolonie große Landflächen an Händler und Spekulanten verkauft, die Hereros nutzten diese aber weiter als Weideland für ihre großen Vieherden. Siedler erschossen daraufhin die Rinder der Hereros und immer öfters kam es zu Schießereien zwischen den Hereros und den Einwanderern. Gouverneur Leutwein berichtete dem Kolonialamt in Berlin von den Sorgen und Problemen, aber nichts tat sich. Noch einmal wanden sich „Herero-Großleute“ an den deutschen Gouverneur, mit der Bitte, ein großes Hereroreservat von Otjituepa bis Omitava zu bilden. Schließlich kam zu Plünderungen deutscher Siedlungen und teilweise brutalen Morden an rund 150 deutschen Siedlern, darunter auch 5 Frauen. Auch wurden von den Hereros viele Angehörige des Damara-Volkes ermordet. Anfangs versuchen die Schutztruppen vergeblich den Hereros Herr zu werden; nur 766 deutsche Soldaten standen einigen Tausend gut bewaffneten Kämpfern der Hereros entgegen. Die Hereros gingen sogar in die Offensive, brachten den Deutschen eine Niederlange nach der anderen ein und belagerten bzw. besetzten Ortschaften im Aufstandsgebiet. In Berlin schrillten die Alarmglocken und man stellte eiligst ein Marineexpeditionskorps zusammen.

    … … .. ..“

    https://deutsche-schutzgebiete.de/wordpress/projekte/kolonien/deutsch-suedwestafrika/

    Bondelswart: sind eine Volksgruppe der Orlam-Nama in Namibia

  48. @klimpt: gehen wir mal davon aus, dass die Schwarzen recht hatten und die Kolonialherren alle aus Afrika rausgeschmissen haben, weil sie damals sagten, sie selbst können das auch und noch besser leben ohne die weissen Kolonialherren. Die Frage liegt mir schon lange am Herzen, warum haben es nach der Kolonialzeit die Schwarzen nicht das geschafft was sie besser machen wollten. Und vor allem warum rennen jetzt die Schwarzen in die Länder der weissen, wo doch die weissen so böse sind und rassistisch und Völkermörder ??
    Hast du schon mal was über die „MauMau“ gehört oder gelesen ? Das scheint überhaupt nicht mehr zu existieren, lese mal nach wie die in Afrika gehaust haben, das kann man gar nicht beschreiben und will ich auch nicht, denn das ist so grausam dass man darüber nicht sprechen kann…

  49. Chlodhilde 30. Mai 2021 at 15:56

    „Wem gehörte das Land“

    siehe hier: BePe 30. Mai 2021 at 16:02

  50. Chlodhilde
    30. Mai 2021 at 15:56

    „Aber das Morden dieser Schwarzen hörte ja nie auf“

    Die wenigsten wissen es. Die Mission sahen ihre Aufgabe ganz anders, als lesen und schreiben lehren.

    Für sie war es die wichtigste Aufgabe, den Negern die panische Angst vor dem Nachbarn zu nehmen. Der gegenseitige Mord war so normal, dass die Neger in panischer Angst und Furcht lebten.

    Die wichtigste Aufgabe sahen die Missionare zuerst darin, den Negern beizubringen, dass man sich gegenseitig respektiert.

    Erst danach kamen Fragen wie Kultur und Bildung.

  51. Chlodhilde 30. Mai 2021 at 15:56

    “ Aber das Morden dieser Schwarzen hörte ja nie auf, ein entfernter Verwandter von mir wurde als beamteter Forstwirt und Waldexperte nach Namibia als Entwicklungshilfe “

    Meine Oma und Mutter kannten noch die Ehefrau eines von den Heroro ermordeten harmlosen deutschen Siedlers. Die Deutsche ist dann nach dem Mord zurück ins Deutsche Kaiserreich gegangen.

  52. Christliche Missionare…

    Natürlich sahen die Missionare ihre Aufgabe darin, den „Wilden“ die Lehre von Jesus Christus nahezubringen.

    Worte wie „Barmherzigkeit“ oder „christliche Nächstenliebe“ waren den Negern so fremd wie nur irgendetwas.

    Jeder Kral, der von Dornen Verhauen eingezäunt war, schützte sich nicht von Löwen oder Hyänen, sondern vor den blutrünstigen Nachbarn. Heute würde man sagen, es herrschte jahrtausendelang Bürgerkrieg und es gab Stellen, in denen wegen besonders blutrünstiger Herrscher so etwas wie eine Staatenbildung stattfand. Shaka Zulu als Symbol für einen der größten Massenmörder. Immer noch das Symbol von Südafrika.

  53. In seinem neuerschienenen Buch „Verteidigung des deutschen Kolonialismus“ argumentiert der US-Politologe Prof. Bruce Gilley, die Kampagne gegen die Herero und Nama sei jedoch ein Kriegsverbrechen eines Einzelnen und kein systematisch organisierter Völkermord gewesen.

    Das wollte ich auch schon immer so schreiben (das mit dem Einzelnen), denn so hatte ich das mal mitbekommen in einer Doku (vor langer Zeit). Aber ich habe es meine ich nie so geschrieben. Mein alter Fehler, mich nicht zu melden, wenn ich etwas wußte. Die kleine Deutsch-Lehrerin (auf der Realschule) hat sich darüber mal beim Elternsprechtag beklagt: Die, die es wüßten meldeten sich nicht, sie fühlte sich dadurch irgendwie diskriminiert (oder irgendwie nicht respektiert). Ach, die war so klein (wir waren mit 13 schon größer als sie) und süß, aber in Ordnung. Und das mit de nicht Melden war keine böse Absicht. Das war halt so, ich hab mich meistens nicht gemeldet wenn ich etwas wußte (wär was für den Psychologen, aber ich habe das ja miuttlerweile abgelegt).

  54. Johannisbeersorbet 30. Mai 2021 at 15:35
    Wer heute noch so naiv ist und sich für miesen Lohn und die Aussicht auf eine Flaschensammlerrente kaputtmacht schädigt sich selbst

    Arbeit und Stress verringern ausserdem die Lebenserwartung. Deshalb leben die Suedlaender, z.B Italiener , ein paar Jahre laenger als die Deutschen. Weil sie sich nicht so abstrampeln. Und deshalb leben Frauen laenger als Maenner.
    Boeing hat dazu mal eine Studie bzgl. der Betriebsrente gemacht. Maenner die bis 65 in der Fabrik arbeiteten, starben schon mit 67. Wer mit 55 in Fruehrente ging, wurde im Schnitt 85 Jahre alt.

  55. @chlodhilde
    Niemand hat das Recht, den Afrikaner vorzuschreiben, wie sie leben sollen. Wenn sie ihr Land an de Wamd fahren, ist das ihre Sache. Umgekehrt möchte ich auch nicht, dass uns Deutschen ein anderes Land vorschreibet, wie wir zu leben haben.
    “ Am Deutschen Wesen soll die Welt genesen ( Wilhelm II ) Dieser Spruch stammte aus dieser Zeit.
    Afrika muss sich selbst erst entwickeln wie Europa im 19. und 20. Jahrhundert. Auch Europa hat sich jahrzehtnelang selbst zersfleischt und einen Krieg nach dem anderen geführt.

  56. Schuld ist der Steinhein8 als Verkörperung des antideutschen Bessermenschen, der in seiner Zeit als Außenminister eine „Schuld“ der BRD anerkannt hat.

  57. Fehler?? Das ist Terrorismus!!
    Man kann doch nicht das Geld unschuldiger Generation für sowas missbrauchen!
    In den Knast mit diesen Veruntreuern ,die uns zu dienen, in ihrem Amtseid versprochen haben!

  58. Zweifellos ist Unrecht geschehen. Es geschiet immer Unrecht. Opfer gewesen zu sein bedeutet aber nicht grundsätzlich selber frei von Schuld zu sein. Ja, die USA haben ihrem Reichtum auch ihren Sklaven zu verdanken. Diese Sklaven, als noch freie Männer in Afrika waren, hatten aber selbst Menschen anderer Stämme gefangen und versklavt. Sklaverei gibt es bis heute in Afrika! Sklaverei, die auch danach aussieht! Ich meine nicht das asiatische Dienstmädchen, im Araberhaushalt, dem der Pass weggenommen wird und vom Dienstherrn vergewaltigt wird. Ich meine halbnackte Menschen, die in Ketten durch die Savanne getrieben werden um auf einem Markt wie Vieh verkauft zu werden. In Südafrika ist es unte schwarzen Jugendlichen üblich Menschen Autoreifenüber über die Arme zu stülpen und sie anzuzünden und zu foltern bis sie um den schnellen Tod bitten. Die afrikanischen Stämme haben auch andauernd Kriege geführt, sie haben auch Unschuldige getötet. Was konnte ein kleines weißes Kind dafür, das seine Eltern sich in Deutsch-Südwest ansiedelten? Was hat das Römische Reich alles verbrochen? Was Alexander der Große? Die Nachfahren der Goten, Brukterer, Herulen und Chatten – selbst ausschließlich Botschafter des Friedens – sollten an die Tür der italienischen Regierung klopfen und Klage einreichen. Letztlich ist den meisten Menschen ihr UrururururGroßvater egal und unbekannt. Es geht nur ums Geld.

  59. Hilda
    30. Mai 2021 at 16:48

    „Die afrikanischen Stämme haben auch andauernd Kriege geführt, sie haben auch Unschuldige getötet“

    Zu den katastrophal falschen Vorstellungen heute zählt, dass der friedliche Wilde im „Einklang mit der Natur lebte“.

    Diese falsche Romantisierung des Wilden ist nun schon etwas älter, aber offensichtlich immer noch in den Köpfen vieler Menschen verankert.

    Den „edlen Wilden“ gibt es in der LITERATUR, aber nicht in der freien Wildbahn.

  60. Der gute Mann hat vollkommen recht, aber diese Milliarde, ich denke für den Anfang, steht schon seit Jahren im Raum. Natürlich war dies kein Völkermord, es war eine Auseinandersetzung zwischen Besatzern und Besetzten, nichts weiter. Die Aneignung des Landes, nicht nur durch die Deutschen, durch die Europäer, die Inder, die Araber, ist nicht rechtens, das ist wahr. Allerdings dauerte die deutsche Kolonialzeit nicht lang genug, um einen immens großen Schaden anzurichten, im Gegenteil. Straßen, Eisenbahn, erschlossene Ressourcen von Bodenschätzen wären viel später gebaut und durchgezogen worden.

  61. Diese Regierung ist an Blödheit nicht mehr zu überbieten. Am Schlimmsten ist, dass keiner logisch denken kann und nicht die Folgen absieht. Als nächstes kommen die Griechen, die schon lange Geld von Deutschland wollen und die Begründung wurde ihnen jetzt frei Haus geliefert: Wenn Namibia Geld bekommt, warum dann nicht Griechenland? Und die Polen und viele andere Länder stehen auch schon in den Startlöchern und werden auch ihren Anteil am großen deutschen Kuchen verlangen. Und die Begründung ist ganz einfach. Wenn Deutschland so dämlich ist, im Jahr 100 Milliarden für illegale Sozialschmarotzer auszugeben und die Kredite halb Europas übernimmt, dann schwimmen die Deutschen doch im Geld und können locker noch ein parr Milliarden mehr zahlen. Warum fordern wir eigentlich nicht von Frankreich Entschädigung für Napoleons Eroberungen in Deutschland oder von Italien für die Eroberungen der Römer? Ach ja, wir sind ja zu blöd dazu!

  62. passt doch, die Kohle kommt doch in Form von Waffenkäufen wieder zurück 😉

  63. Der größte Fehler des „Weißen Mannes“ und speziell der deutschen
    Politnomenklatura ist sein/ihr überkandiedeltes Helfersyndrom.

    Demnächst zahlen wir noch für die toten Römer des Varus aus
    der Schlacht gegen die Römer im Teutoburger Wald durch den guten
    Cherusker-Hermann vor gut 2000 Jahren.!!!!!

    Wieviel müssen dann eigentlich die Engländer und Amerikaner für ihre
    Bombenangriffe nur gegen die deutsche Zivilbevölkerung im World War II
    zahlen, immerhin ca. 600 000 Tote.

    Unsere Anführer wollen Deutschland wohl mit Brachialgewalt in den
    Ruin treiben.

  64. unbetreutes Denken 30. Mai 2021 at 17:02
    Mit Blödheit hat das nichts zu tun, sondern mit Absicht. Wie sagte doch Joschka Fischer vor einiger Zeit.
    Egal wer das Geld bekommt, Hauptsache die Deutschen haben es nicht.

  65. Bevor man sich mit detaillierten Betrachtungen beschäftigt über die damaligen Geschehnisse auf Basis von unsicheren Puzzle-Stücken, die von interessierten Beteiligten überliefert wurden, muss man zunächst eine Sache verstehen:

    Afrikaner sind anders als alles, was sich sonst noch auf der Erde tummelt.

    Sie sind nicht nach den hiesigen Kriterien zu beurteilen, schon gar nicht zu erziehen.

    Sie sind anders.

  66. Unsere Regierung schleudert Steuergelder raus, Hauptsache Deutsche haben nichts davon. Unglaublich welche Mengen verschenkt werden. Spätere Generationen werden mal fragen, warum habt ihr das zugelassen?

  67. Barackler
    30. Mai 2021 at 17:23
    Afrikaner sind anders als alles, was sich sonst noch auf der Erde tummelt.
    ++++

    Aber sie verhalten sich so ähnlich wie Sozen.
    Nur dass die Sozen nicht so braun sind!

  68. Vercingetorix 30. Mai 2021 at 15:41
    Sollten Frankreich, Deutschland und andere ehemaligen Staaten die vom Imperium Romanum besetzt und ausgebeutet wurden nicht auch Reperationsvorderungen gegen Italien richten, als Nachfolger des Römischen Reiches !!!

    —————————————–

    Und wenn die uns die Verwendung der lateinischen Schrift in Rechnung stellen??? 🙂

    https://www.youtube.com/watch?v=CNg0UNTsOYY

  69. buntstift
    30. Mai 2021 at 17:02

    „Die Aneignung des Landes, nicht nur durch die Deutschen, durch die Europäer, die Inder, die Araber, ist nicht rechtens, das ist wahr“

    Die Kenntnis über afrikanische Geschichte ist nicht nur lückenhaft, sie ist schlichtweg nicht vorhanden.

    Ich versuche es an einem Beispiel zu erklären, aber ich fürchte, es ist hoffnungslos.

    Stellen Sie sich Rheinland-Pfalz vor. Menschenleer. Ein paar Hütten in Koblenz, ein paar Erdlöcher bei Idar-Oberstein und noch ein paar Hütten bei Trier.

    In der freien Gegend ziehen von Zeit zur Zeit Raub Normaden durch die Gegend und holen sich alles, was sie holen können. Natürlich auch mit Gewalt!

    Wem gehört nun Rheinland-Pfalz?
    Denen in Koblenz, weil sie besonders scharfe Speere haben oder denen in Idar-Oberstein, weil sie besonders armselig sind?

    Und wer bestimmt, wer überhaupt in Rheinland-Pfalz leben darf? Vielleicht auch noch Feldbau betreiben, damit die Leute in Idar-Oberstein nicht verhungern? Etwa die Raub Nomaden?

    Landbesitz ist durchaus eine sehr komplexe Sache. Vielen Menschen ist die Vorstellung, dass man Land besitzt, völlig fremd. Heute ist man wieder stolz darauf, dass es „no borders no nations“ gibt.

  70. Völkermord oder Kriegsverbrechen in größerem Ausmaß können niemals von Einzelnen verübt werden.

    Wie kann man auf solch eine Idee kommen?

  71. Und ausgerechnet unsere neue Bundeskanzletten – Kandidaten hat einen Master -Titel.
    Geht gar nicht. Master =Herr nannten die schwarzen Sklaven ihre Sklavenhalter.

    Aber wahrscheinlich hat Annalena einen Masterin- Titel.
    Da ist die dann für die Latex-Sklaven verantwortlich..

  72. Barackler
    30. Mai 2021 at 17:30

    „Wie kann man auf solch eine Idee kommen?“

    Wie kann man überhaupt eine „Schuld“ nach 100 Jahren anerkennen? Und wie kann man den deutschen Steuerzahler dazu zwingen, sein Geld für diese Schuld auszugeben?

    Die, die das gemacht haben, gehören wegen Verschwendung der Gelder lebenslang ins Gefängnis!

  73. „Landbesitz ist durchaus eine sehr komplexe Sache“

    Der Landbesitz entwickelte sich aus einer sehr einfachen Fragestellung.

    Wenn ich eine Wildnis rode und mit meiner Arbeitsleistung einen Acker anlege säe, wie kann ich sicher sein, dass ich dann auch ernten darf.

  74. Diese Zahlung ist die Bankrotterklärung einer ver—rückten linksfaschistischen Regierung … nicht mehr und nicht weniger. Der Polens hat sich dabei wohl von den „ Besten Verbrecher „ der jemals Aussenminister war Joschka Fischer beraten lassen , der die Forderung stellte , den Deutschen das Geld weg zu nehmen , weil das Immer wieder zu Krieg und Unterdrückung durch die Deutschen führt . Ja … man solle das Grld der Deutschen lieber verschenken oder verbrennen , Hauptsache die Deutschen haben es nicht !! Solche Partei will nun auch noch den Kanzler stellen ??
    Ich finde , wir sollten unter dieser Prämisse , diesen Fischer oder Polens einfach das Geld entziehen und damit bei der Verschwendung Einhslt zu gebieten !! Aber so lange diese Verbrecher über das Grld der Bürger verfügen dürfen nach Gutsherrenart , wird sich wohl nichts ändern!

  75. @ ghazawat 17:35

    Widersprechen wir uns da oder sind das zwei Facetten des selben Sachverhalts?

  76. Barackler
    30. Mai 2021 at 17:50

    @ ghazawat 17:35

    „Widersprechen wir uns da oder sind das zwei Facetten des selben Sachverhalts?“

    Nein, wir widersprechen uns nicht

  77. Eine echte Aufarbeitung des deutschen Kolonialerbes halte ich für durchaus sinnvoll.

    Ob dies allerdings unter der Federführung eines Herrn Maas, den ich für hinreichend inkompetent halte, gelingt, scheint mir sehr fraglich zu sein.

    Unbestreitbar sind vor gut 100 Jahren ca. 75.000 Menschen dort in Namibia zu Tode gekommen, und zwar durch deutsche Truppen. Das lässt sich weitgehend nachweisen und nicht bestreiten. Ob man dies aber „Völkermord“ nennen sollte, scheint mir fraglich. Das sind – jedenfalls aus meiner Sicht – schlimme Kriegsverbrechen. Es spräche nichts dagegen, den Nachkommen angemessene Hilfe zur Selbsthilfe zukommen zu lassen. Dies als eine Art Wiedergutmachung.

    Dem namibischen Staat allerdings 1,1 Milliarden Euro zuzusagen, wie es Maas macht, halte ich für dilettantisch und zudem auch für ungerecht gegenüber den Nachkommen der Getöteten.

  78. Als nächstes kommen dann Tansania, Ruanda, Burundi, Togo, Kamerun, Papua-Neuguinea und China für Tsing-tau und wollen Zahlungen für die deutsche Kolonialzeit!!!

  79. Und für jeden gibt’s ’ne Milliarde oder mehr und der Buprä fährt dorthin und bittet untertänigst um Vergebung!!!

  80. ghazawat 30. Mai 2021 at 17:27

    „:::Landbesitz ist durchaus eine sehr komplexe Sache. Vielen Menschen ist die Vorstellung, dass man Land besitzt, völlig fremd. Heute ist man wieder stolz darauf, dass es „no borders no nations“ gibt.“

    Und woher kommen solche Sprüche? Natürlich von den wohlstandsverwahrlosten Linksgrünen aus den Rotweingürteln.
    Dann nehmen wir sie doch beim Wort und machen es uns bei denen zu Hause so richtig bequem.

  81. AggroMom 30. Mai 2021 at 17:34
    Und ausgerechnet unsere neue Bundeskanzletten – Kandidaten hat einen Master -Titel.
    Geht gar nicht. Master =Herr nannten die schwarzen Sklaven ihre Sklavenhalter.

    ——————————————-

    Da gibt es so einen Witz: Schwarzweissfoto eines alten Sklaven, Sprechblase von ihm: „Sechs Jahre für Deinen Bachelor? Ich habe 40 Jahre für meinen Master gearbeitet!“

  82. Wenn es um Kolonialer Ungerechtigkeit und Gewaltanwendung steht, ist D nur ein ganz kleiner Faktor, verglichen was Spanier, Briten, Hollaender, Portugiesen selbst USA mit ihren Sklavenimport der auf Brittischen Sklavenhalter und Sklavenhalter zurueckzufuehren ist.
    Ich stimme ueberein, nachdem viele Regierungen und systeme seit der Kaiserzeit die an sich eine der humansten in der D Geschichte war, kamen und gingen und keine Notwendigkeit sahen, jetzt Milliardenentschaedigung zahlen, ist ein grosser nicht wieder gut zu machender Fehler und wird den Appetit auf mehr auf Grund anderer Umstaende wie sie zB aus Polen und Griechenland erhoben wurden, erneut entfachen.

  83. Es ist schon 30 Jahre her, als ich in Gran Canaria war. Auf die Frage, was er von Westdeutschen haelt, antwortete der Kioskbesitzer „Reich und Doof“.

  84. Hans R. Brecher 30. Mai 2021 at 18:28

    Kulturelle Aneignung: Der Herero-Neger Samuel Maharero, erst von den Deutschen gehätschelt, dann „bringt sie alle um“. Man beachte seine Uniform.

    https://img.welt.de/img/geschichte/mobile231425203/0397934477-coriginal-w680/Kombo-Voekermord-Herero.jpg

    In der geschönten Lesart der deutschen Schuldkultjünger (in diesem Fall Welt-Sven-Felix Kellerhoff) liest sich die Mär vom noblen Wilden so:

    Maharero erteilte den Befehl, ausschließlich gegen deutsche Männer zu kämpfen, aber Europäer aller anderen Nationen, die ebenfalls als Siedler in Südwestafrika wohnten, zu verschonen, ferner Missionare und natürlich Frauen und Kinder.

    Jaja…

  85. Alex4 30. Mai 2021 at 16:30

    Johannisbeersorbet 30. Mai 2021 at 15:35
    Wer heute noch so naiv ist und sich für miesen Lohn und die Aussicht auf eine Flaschensammlerrente kaputtmacht schädigt sich selbst

    Arbeit und Stress verringern ausserdem die Lebenserwartung. Deshalb leben die Suedlaender, z.B Italiener , ein paar Jahre laenger als die Deutschen. Weil sie sich nicht so abstrampeln. Und deshalb leben Frauen laenger als Maenner.
    Boeing hat dazu mal eine Studie bzgl. der Betriebsrente gemacht. Maenner die bis 65 in der Fabrik arbeiteten, starben schon mit 67. Wer mit 55 in Fruehrente ging, wurde im Schnitt 85 Jahre alt.

    Stimmt. Ich habe in der eigenen Familie auch etliche Beispiele dafür, wie gefährlich es ist immer brav und fleißig das Arbeitstier zu geben. Immer hart und ehrlich geschuftet und kurz vor der Rente dann – oft nach langem Leiden – den Löffel abgegeben.

    Das ist heller Wahnsinn und bringt einem keinen Dank ein. Die Geschichte des wackeren Arbeitspferdes „Boxer“ aus Orwells „Animal Farm“ ist ein lehrreiches Beispiel für die Dankbarkeit der Schweine gegenüber ihrem „Arbeitsvieh“.

    In meiner Familie habe ich es auch gesehen, wie grundanständige, ehrliche Deutsche Männer von schäbigen, profitgierigen Lumpenpack ausgenutzt wurden und früh starben.

    Für mich war klar: Den Fehler mache ich nicht. Nicht mit mir. Mich nützt ihr Schweine nicht aus.

    Daher ärgert mich heute allenfalls nur, dass es mir nicht früher als mit 58 gelungen ist von der deutzen Arbeitsfront zu desertieren.

    Freie selbstbestimmte Lebenszeit ist nicht mit Gold aufzuwiegen. Man wird nicht jünger und gesünder. Wer auch nur einen Tag länger als unbedingt nötig für Deusenlan den Arbeitsblödel macht und sich für dieses System kaputtschinden läßt der ist sehr sehr naiv.

  86. Hans R. Brecher 30. Mai 2021 at 18:20

    Als nächstes kommen dann Tansania, Ruanda, Burundi, Togo, Kamerun, Papua-Neuguinea und China für Tsing-tau und wollen Zahlungen für die deutsche Kolonialzeit!!!

    Solange das System genug willige Arbeitsblödel und brave Verzichtleister hat, geht denen das Klimpergeld nicht aus.

    Mittlerweile sinkt aber die Zahl derer, die sich ausnützen lassen wollen und die Zahl derer die nicht immer nur zahlen und verzichten, sondern auch mal kassyrien wollen wächst.

    Schafe, die man dauernd bis aufs Blut schert, mutieren irgendwann zu Wölfen. Die scheinbare Buntland-Idylle wird dann schlagartig zur realen Hölle.

  87. Haremhab 30. Mai 2021 at 17:24

    Unsere Regierung schleudert Steuergelder raus, Hauptsache Deutsche haben nichts davon. Unglaublich welche Mengen verschenkt werden. Spätere Generationen werden mal fragen, warum habt ihr das zugelassen?

    Für spätere Generationen wird das Märchen vom reichen Deusenlan ähnlich klingen, wie heute für uns die Atlantissage. Die werden wenige sein und sehr bescheiden leben und sehr viele Sorgen haben.

  88. Johannisbeersorbet
    30. Mai 2021 at 19:38

    “ Die werden wenige sein und sehr bescheiden leben und sehr viele Sorgen haben.“

    Frau Dr Merkel verschenkt ein Vermögen von den arbeitenden Deutschen für Ehrendoktortitel und Staatsempfänge. Ich möchte nicht wissen, wie viel Milliarden sie im Durchschnitt für einen Ehrendoktor bezahlt

  89. Wartet mal ab, kann ja nicht mehr lange dauern bis sich die Ureinwohner Nordamerikas handaufhaltend Richtung Berlin auf die Socken machen… Wer Negern ihre abstrusen Forderungen erfüllt, Forderasiaten schon sowieso ohne Wiederspruch, der hat auch Geld an die Indianer Nordamerikas zu verteilen. Bei Manitou! Hugh Bleichgesicht mit gespaltener Zunge! Wer nicht bezahlt kommt an den Marterpfahl.
    Lies nach bei Karl May, dem Experten auf diesem Gebiet. Als nächstes kommen dann Milliarden wegen des Weltklimas. Schliesslich haben die bösen Deutschen Nicolaus August Otto und Rudolf Diesel die Grundlagen für die umweltschädlichen Verbrennungsmotoren gelegt. Wie schrecklich!
    H.R

  90. Eines dürfte klar sein:

    Ohne Weiße würden die Neger sich gegenseitig massakrieren und ein kleiner Rest von Negern würde schnell verhungern!

  91. Natürlich sind Ehrendoktortitel einer der absoluten Höhepunkte im Leben von Frau Dr Merkel.

    Es ist der Beweis für ihre unendliche Wischtischkeit. Es ist ja nicht nur der Ehrendoktortitel.

    Es ist die große Vorfahrt mit der Panzerwagenkolonne vor dem roten Teppich. Der besondere Empfang und die vielen applaudierenden Gäste und natürlich die Presse, in die sie huldvoll mit ihrer abscheulichen Hängelefzen Visage lächeln kann.

    Da gibt sie gerne jedes Geld aus, Hauptsache kein einziger Cent stammt von ihr selber.

    Wer Frau Doktor Merkels unstillbare Sucht nach Ruhm und Ehre kennt, kennt die Bedeutung von ihren Doktortiteln.

    Das große Festbankett mit dem „All you can drink for free“ Angebot ist dabei nur ein kleines Nebenprodukt.

  92. Hans R. Brecher
    30. Mai 2021 at 18:28

    ——————————————-

    Da gibt es so einen Witz: Schwarzweissfoto eines alten Sklaven, Sprechblase von ihm: „Sechs Jahre für Deinen Bachelor? Ich habe 40 Jahre für meinen Master gearbeitet!“
    —-
    Den kannte ich noch nicht 😉

  93. Die Grillsaison hat begonnen:
    Dabei gerieten zwei Männer und eine Dame aneinander. Zunächst wurde ein Mann mit einer Grillzange ins Gesicht geschlagen. Anschließend trat eine Person einer anderen vor die Brust und schlug sie gegen den Kopf. Zuletzt bewarf einer der Männer den anderen mit Grillkohle. Gegen alle Beteiligten leitete die Polizei ein Verfahren wegen Körperverletzung ein. Zwei der beteiligten Personen waren übrigens polizeilich bekannt.

  94. Israelhass und Frauenverachtung in Willkommensklassen
    Migranten werden in sogenannten Willkommensklassen unterrichtet, von hilfslosem Lehrpersonal ohne Unterstützung. In den letzten Wochen verschlimmerte sich die ohnehin schon desolate Lage nochmal: Schüler wollen Israel auslöschen. Tichys Einblick traf eine Lehrerin im Brennpunkt. Von Larissa Fusser. Weiterlesen auf tichyseinblick.de

    andere Länder-andere Sitten.

  95. AggroMom 30. Mai 2021 at 20:20
    Hans R. Brecher
    30. Mai 2021 at 18:28

    ——————————————-

    Da gibt es so einen Witz: Schwarzweissfoto eines alten Sklaven, Sprechblase von ihm: „Sechs Jahre für Deinen Bachelor? Ich habe 40 Jahre für meinen Master gearbeitet!“
    —-
    Den kannte ich noch nicht

    ——————————-

    Gab’s mal im Internet. Aber ich finde ihn leider nicht mehr. Sonst hätte ich verlinkt. Ist sicher schon gelöscht worden.

  96. Nicht zu vergessen das es im heutigen NAMIBIA immer noch ca. 40 000 Deutschstämmige gibt.
    Welche zum grossen Teil für wirtschaftlichen Fortschritt sorgen.
    Die in der kurzen Deutschen Kolonialzeit errichtete Infrastruktur, Schienen-und Strassenwege, Gebäude und Häfen sind immer noch intakt.

    Die in der NAMIB Wüste gefundenen und immer noch gesammelten DIAMANTEN werden dagegen seit Kriegsende 1918 von der burischen DE BOERS Gesellschaft ausgebeutet.
    Ohne die kurze Deutsche Einflussnahme wäre dort, wie auch in vielen schwarzafricanischen Staaten, „Land unter“!

  97. Mit Bestürzung muss man auf der Seite des Bayerischen Rundfunks einen rassistischen Beitrag zur Kenntnis nehmen: „Immer mehr Lebewesen aus fremden Lebensräumen bürgern sich dauerhaft bei uns ein. Man nennt die eingewanderten Pflanzen Neophyten, die Tiere Neozoen. Fachleute gehen davon aus, dass in Deutschland in den vergangenen 500 Jahren rund 800 gebietsfremde Tier- und Pflanzenarten von Menschen eingeschleppt und aktiv ausgesetzt wurden, so die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Beate Jessel. Sie bedrohen die heimischen Arten.“ Verwirrte Rechtsextreme könnten aus den folgenden Beiträgen katastrophale Schlüsse ziehen. Der Bayerische Rundfunk und das BfN sollten sich die Veröffentlichung solcher Fakten reiflich überlegen. Sie leisten Vorschub für Fremdenfeindlichkeit. Der Kleingärtner wird schon mit dem Staudenknöterich allein fertig.

  98. Das zeitgenössische Buch „PETER MOORS FAHRT NACH SÜDWEST“ eines Kriegsteilnehmer gibt eine gute Anschauung der damaligen Ereignisse und Zustände.

  99. eule54 30. Mai 2021 at 19:59

    Eines dürfte klar sein: Ohne Weiße würden die Neger sich gegenseitig massakrieren und ein kleiner Rest von Negern würde schnell verhungern!

    Aktuell wieder Tag für Tag in Tigray, äthiopische Provinz, zu besichtigen. Da schlachten sich Neger – Eriträer, Äthiopier und die „Volksbefreiungsfront Tigray“ – gegenseitig ab, schlagen alles kurz und klein, erschießen das Vieh, zerstören die Ernten und warten dann auf Weiße, daß sie sich kümmern.

    800 Menschen arbeiteten etwa in der großen Marmorfabrik „Semayata“. Dann sei die eritreische Armee gekommen, erklärt der Wächter Riesom Gebremichael. (…)

    „Sie haben unseren Pflug zerstört.“ Die 70-Jährige steht am Straßenrand auf dem Weg nach Aksum. „Sie haben die Leute auf einem Feld versammelt und gesagt: ‚Wenn Ihr pflanzt, dann werdet Ihr schon sehen…'“, berichtet sie. Sie und ihr Mann Tarekegn Gebru fürchten um ihr Leben. Sie werden das Feld nicht bestellen, sie werden nichts ernten, nichts zu essen haben, nichts kaufen können. Schon jetzt müssen sie Futter für ihre Kühe kaufen. Dafür bringen sie ein Tier nach dem anderen zum Markt – das ist bald vorbei. Tarekegn Gebru sagt: „Sie tun das nur, um uns verhungern zu lassen.“

    https://www.tagesschau.de/ausland/afrika/tigray-107.html

    Und dann mit „Black Lives Matter“ und ähnlichem Schwall und Lall und Milliarden kommen, damit das gleich wieder bei der Zielgruppe ungeniert in Rauch aufgeht. Vagisses!

  100. Da habe ich versehentlich was Wesentliches zu der Marmorfabrik in Tigray gelöscht:

    Die erst zwei Jahre alte Fabrik mit den italienischen Maschinen wird geplündert, der Rest mit Sprengladungen zerstört.

    Wer wissen will, wo Entwicklungshilfe bleibt. Aber für weltoffene und welterfahrene PI-ler nichts Neues.

  101. Wieviel Geld müssten Engländer, Franzosen, Spanier, Portugiesen, Belgier, Niederländer und Italiener eigentlich bezahlen, wenn deren koloniale Vergangenheit verhandelt würde…???

    Die Verantwortlichen von damals leben gar nicht mehr. Historische Begebenheiten kann man nicht mit heutigen Maßstäben beurteilen. Machen wir doch einfach das Buch zu…!

  102. Fazit, momentan wird bes. die westliche Welt, die stark in vielerlei Hinsicht angeschlagen ist, von Irren Linken Nichtsnutzen, die ebenso kriminell wie gewaltbereite sind in alle wichtigen Positionen des Staates eingenistet haben mit Hilfe von linken Regierungen alles auseinandergenommen was einst wie ein Uhrwerk funtionierte, durch Propagandaterror mundtod gemachte Bevoelkerung hat es verpasst, rechtzeitig diesem Treiben einer kleinen Minderheit die ROTE KARTE zu zeigen und mit ebensolchen harten Methoden sie auszuschalten und zu entmachten.
    Die Zeit ist nie zu spaet, dies nachzuholen, nur ist es schwerer, nachdem sie zu lange satt und dekadent zugeschaut und gepennt haben, wo Buerger und Demokratiepflicht handeln erfordert haette.

  103. Wer sich ernsthaft mit dem Thema beschäftigen möchte, dem empfehle ich Fachliteratur von Dr. Claus Nordbruch, z. B.
    „Völkermord an den Herero in Deutsch-Südwestafrika? Widerlegung einer Lüge.“ Tübingen : Grabert-Verlag 2004 (2., erw. Aufl. 2006), ISBN 3-87847-210-2
    Auch interessant: „Volksbetrug am Kap. Richtigstellung zur jüngsten Geschichte Südafrikas.“ VGB-Verlagsgesellschaft, Berg am Starnberger See, 1998, ISBN 3-68118-071-5

  104. Die fehl geleitede Zahlung von ueber 1 Milliarde erfolgte bezeichnend unter dem Kommunist und Aussenminister der Merkel Regierung Genosse Maas, ein Ziehkind des ebensolchen Genossen und pers. Freund von Landsmann Honnecker Oskar Lafontain, allesamt Saarlaender, der ein Leben in Luxus durch die div. Renten/ Pensionen geniesst, die er durch seine div. Staatsjobs einheimsen kann.

    So etwas kann nur passieren, wenn man den Bock zum Gaertner macht.

  105. Alle „Entschädigungen“ haben sich seit ich lebe als ein Feuerinferno rausgestellt, das so überdimensional ist, daß ich…das ich…das ich…

    Oh Gott 🙂

  106. Man muss da gar nicht unbedingt versuchen irgendwas argumentativ zu entkräften. Was damals passiert ist, entsprach dem Verhalten aller Kolonialmächte und dem Selbstverständnis deren Bevölkerung. Hat aber jemals z.B. Großbritannien seine Kolonialkriege als „Völkermord“ bedauert und „entschädigt“? Was war denn z.B. mit der Koalition von Deutschem Reich, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Österreich-Ungarn, Russland und den USA beim Boxeraufstand?
    Will sagen, es ist völlig daneben, wenn über 100 Jahre später, aus heutiger Sicht fehlerhafte Handlungen eines nicht mehr existierenden Deutschen Reichs von der Bundesrepublik zum Anlass genommen werden, im Büßerhemd Milliarden zu verteilen. Das tun noch nicht mal die heute noch ungebrochen existierenden früheren Kolonilalmächte, wie z.B. Großbritanien aber auch weitere.

  107. „Im Ergebnis wird keine echte Aufarbeitung des deutschen Kolonialerbes stattfinden. Das ist schade, denn die Möglichkeiten wären gegeben.“

    – Eine Aufarbeitung? Wozu denn? Wir wissen heute, dass die Kolonialisierung falsch war, sonst hätten wir ja noch Kolonien. Was gibt es da aufzuarbeiten? Genauso, wie die geführten Kriege der damaligen Zeit, die über ganz Europa stattfanden… Es war falsch und es würde heute niemand mehr tun. Aber Kriege zu führen, Kolonien zu haben, war damals eben völlig normal und im Rahmen der damals geltenden Gesetze und Moralvorstellungen (in ALLEN Ländern!) legitim. Es ist ja nicht so, als hätte Afrika nicht schon Milliarden an Unterstützung erhalten in den letzten 50 Jahren. Die haben sie nämlich nur aufgrund eines schlechten Gewissens erhalten. Ergo ist die vermeintliche Schuld längst abbezahlt und sollte verrechnet werden. Und wenigstens sollte an die fordernden Länder fortan keine Hilfe mehr gezahlt werden.
    Die Verantwortlichen hier sind einfach nur dumm, diesen Forderungen nachzugeben. Der ehemalige Kolonialismus betrifft GANZ Europa. Darum hätten auch alle ehemaligen Kolonialmächte gemeinsam über eventuelle Schuldeingeständnisse und Entschädigungszahlungen abstimmen sollen. Deutschlands Alleingang (mal wieder…) öffnet nämlich auch die Tür dafür, dass die ehemaligen Kolonien anderer Länder auch anfangen, Forderungen zu stellen. Ich nehme an, mit dieser Entscheidung machen wir uns (mal wieder…) unbeliebt in Europa.

  108. Dass eine „Milliardentschädigung für Namibia ein großer Fehler“ ist, dazu braucht es sicher keinen Politologen – fdazu braucht es nur etwas gesunden Menschenverstandes!
    Man darf gespannt sein, was den „Gutmenschen-Freaks“ noch so alles einfällt, um sich selber in den Allerwertesten zu treten? So könnten die ja vielleicht auch die deutschen Auswanderer nach USA, Kanada, Australien etc. nach mehreren hundert Jahren für den „Völkermord“ an Indianern für schuldig erklären um Milliarden zu fordern, die von willfährigen Politikern gerne zur Selbstdarstellung und -beweihräucherung unterstützt werden.

  109. Wer sich für die Geschichte interessiert, sollte H.R. Schneider-Waterberg lesen. Titel: Der Wahrheit eine Gasse, Wissemschaftliche Gesellschaft Swakopmund, ISBN 978-99945-73-00-4. (Ich habe die 4.Auflage von 2013).
    Die Quintessenz ist, dass der sogenannte „Völkermord“ weitestgehend auf Quellen beruht, die von den Briten „gefakt“ wurden, um die Übernahme Südwestafrikas nach dem WKII zu rechtfertigen. In den 60ger Jahren hat dann ein Ostberliner Historiker namens Horst Drechsler auf Basis der (von den Briten selbst wegen ihrer Unwahrhaftigkeit zurückgezogenen) sogenannten „Blue Books“ ein Buch geschrieben, dass der Stärkung des Selbstgefühls der afrikanischen Befreiungsbewegungen dienen sollte. (Südwestafrika unter deutscher Kolonialherrschaft……). In nahezu jedem Text über Namibias Geschichte finden Sie diesen Drechsler (der nie in Namibia war) als Quelle und wenn die anderen Quellen lesen, finden sie – Tarä!!! – jedesmal wieder den berühmten Drechsler als Quelle; ein klassischer Fall von Zirkelbeweisen in der Geschihctswissenschaft.

  110. Ob es ein Fehler ist. wird in Zukunft sich herausstellen.
    Das wird bezahlt weil dortiger Negern muessen beim Laune gehalten werden, sonst werden die von China uebernommen. Chinesen sind zu den wohlwollender als Ami/europaeer.
    Das was den da ueberwiesen wird ist im Grunde auch kein Geld- minderwertiges buntes Papier – Typographieerzeugnis.
    Und noch was- mir ist es egal- ich bezahle EU- BRD nichts, habe es auch im Zukunft nicht vor zu tun. Macht eur Scheixx alleene!

  111. Meine Meinung zu dem ganzen Reparationenschwachsinn:
    Es besteht keinerlei Anspruch darauf. Die Fakten sind durch Manipulation der Originalquellen (Dokumente)
    nach über 100 Jahren für eine unabhängige Überprüfung nicht mehr geeignet. Deutschland hat nach dem Ende des 1. Weltkrieges seine sämtlichen Kolonien an die Siegermächte verloren.
    Anti.deutsche profilierungssüchtige Politiker der BR.Deutschland seit 1949 (so wie aktuell der Außenzwerg aus dem Saarland) verschenkten und verschenken Weiterhin vergangene und zukünftige Steuereinnahmen weltweit. Der Erfolg (moralischer Sieger auf dem Siegertreppchen zu sein und von der ganzen Welt geliebt zu werden) kostet viel Geld und wird nach der Zahlung analog zu einer Erpressung immer wieder neu fällig. Ein geniales System für den Zahlungsempfänger, wenn die wechselnden Regierungen der zahlenden Deutschen auch weiterhin Ihren Schuldkult pflegen. Deutschland ist für 1.000 Jahre „in Verschiß geraten“ und kann dem zur Folge auch noch die Restlaufzeit bis diese 1.000 Jahre vergangen sind entsprechend gemolken werden. Meine Meinung: das Ende des 1.WK liegt mittlerweile 103 Jahre zurück, das Ende des 2.WK liegt mittlerweile 76 Jahre zurück. Es wird Zeit wieder selbstbewusst zu werden und alle zahlungen einzustellen. Welchen Nachteil haben wir, wenn wir nicht zahlen? Welche für Deutschland lebenswichtigen Güter liefert uns Namibia? Welche Exportverluste machen wir gegenüber Namibia wenn uns die freundlichen Neger nicht mehr lieb haben? Es wird Zeit, das wir Afrika nicht nur seine von Europas kolonialmächten geraubten Kulturgüter zurückgeben, sondern auch die vielen Neger, die es sich hier bei uns gut gehen lassen. Schluss damit, basta!
    H.R

  112. Und Böhmermann kann sich auch freuen, dass er mit seinem linken Aktivismus endlich etwas „erreicht“ hat. Er hatte das Thema doch vor einiger Zeit publik gmacht. Würde mich nicht wundern, wenn die Verantwortlichen in der Bananenregierung das aufgenommen haben und ein schlechtes Gewissen hatten, um dann zu zahlen.

  113. Hier geht es nicht um Moral, sondern um Deutschland fertig zu machen.
    Deutschland ist der Fels im EU-Sumpf. Die meisten EU-Länder sind politisch und wirtschaftlich absolut unfähig auf ein gleichwertiges Niveau zu gelangen. Von der aufgeblasenen Bonzenmentailtät in der politischen Ebene, in welcher führende Beamte und Sachbearbeiter nicht auf Grund von Fähigkeiten sondern durch Zugehörigkeit zu Familien, Freundeskreisen oder profitablen Spender requiriert werden, fängt es an, – geht dann weiter mit der fehlenden Berufsausbildung Ausbildung mit dem Dualen System.
    In Kurzform: die EU ist ein Abbild (oder Götze) von absolut weltfremden, naiven, pseudointellektuellen Kreaturen, gerne benutzt von raff- und geltungssüchtigen Politikern und Wirtschaftsbonzen. Die Staaten passen einfach nicht zusammen, der freie Handel zerstört die Wirtschaft in den „Südstaaten“, da diese niemals mit Deutschland konkurrenzieren können.
    Das künstliche „Am Lebenerhalten“ durch Milliardentransfers bei gleichzeitigem Ausbluten des deutschen Mittelstandes lässt sich bald nicht mehr durchsetzen, was einer offen Revolte führen würde. – Es bleibt nur noch Deutschland so kaputt zu machen, dass (wie sie meinen) Länder wie Griechenland oder Portugal hinsichtlich Wirtschaftsleistung auf demselben oder höheren Niveau zu stehen kommt.
    Die Realität sieht anders aus, als das was sich die Hyperintelektuellen an UNIs und Regierungspalästen einbilden, und der angerichtete Schaden ist unermesslich.

  114. Mein Uropa war dort als Marine-Offizier bis 1897. In seinen Tagebuechern hat er von dem Land geschwaermt.

Comments are closed.