Oben: Rassistische Waffeln. Unten: Gutmenschenwaffeln. Hat diese Produktumbenennung unsere Welt zu einem besseren Ort gemacht?

Von MANFRED ROUHS | Bahlsen benennt endlich seine Afrika-Waffeln um. Die wurden nicht, wie man annehmen könnte, in den 30er und 40er Jahren am Markt eingeführt, als in Deutschland der Rassismus grassierte. Sondern in den 50ern, als bei dem Begriff Afrika im Zusammenhang mit Schokoladenwaffeln offenbar noch niemand auf die Idee kam, dass das Ganze irgendetwas mit Rassismus zu tun haben könnte. Heilige Einfalt! Jetzt aber weiß die Werbeabteilung des Unternehmens es besser und trägt dem Zeitgeist in angemessener Form Rechnung.

Die Waffeln heißen jetzt „Perpetum“. Das soll irgendetwas mit Nachhaltigkeit zu tun haben, meldet die „Bild“-Zeitung. Den Deutungszusammenhang versteht wahrscheinlich nur, wer in der Schule Latein hatte. Aber die Bezeichnung ist immerhin eindeutig nicht rassistisch.

Gerade Bahlsen muss vorsichtig sein. Das Familienunternehmen hat nämlich während des Zweiten Weltkrieges Verpflegung für die Wehrmacht produziert und damit die Befreiung Deutschlands vom Joch des Faschismus durch Stalins Rote Armee und die US-Streitkräfte sinnlos hinausgezögert. Zudem hat Bahlsen zu eben diesem Zweck der Produktion von Nahrungsmitteln sage und schreibe 200 Zwangsarbeiter beschäftigt, denen gegenüber die Betriebsführung die Schrecken ihres Unrechtsregimes dadurch verschleierte, dass es sie alle recht gut genährt und lebend durch den Krieg brachte.

Als dann auch noch 2019 die damals 26-jährige Verena Bahlsen, die ein Viertel des Unternehmens geerbt hat, in einem Pressegespräch jegliche Kollektivschuldsensibilität vermissen ließ, brannten bei den Gut- und Bessermenschen alle Sicherungen durch. Sie hatte seinerzeit gegenüber „Bild“ über Bahlsen im Zweiten Weltkrieg und die Zwangsarbeiter geäußert:

„Das war vor meiner Zeit und wir haben die Zwangsarbeiter genauso bezahlt wie die Deutschen und sie gut behandelt.“

Vielleicht dürfen jetzt deshalb Schokowaffeln nicht mehr mit Afrika in Verbindung gebracht werden?

Mir persönlich schmecken ja nicht Waffeln, aber Kekse besonders gut, die mit weißer Schokolade überzogen worden sind. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob deren Genuss weniger rassistisch ist als der Verzehr von dunklen Schokoladenkeksen bzw. Waffeln – oder vielleicht sogar noch schlimmer?

Wie so oft gilt auch hier, frei nach Loriot: Es bleibt schwierig.


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt, vierteljährlich die Zeitschrift SIGNAL herausgibt und im Internet ein Nachrichtenportal betreibt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und stellt politische Aufkleber und andere Werbemittel zur Massenverteilung zur Verfügung. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

152 KOMMENTARE

  1. Endlich zieht Bahlsen die Reißleine.

    Afrika und Schokoladenbraun geht heute überhaupt nicht mehr. Heutzutage sind selbst Neger weiß

  2. […]“Gerade Bahlsen muss vorsichtig sein. Das Familienunternehmen hat nämlich während des Zweiten Weltkrieges Verpflegung für die Wehrmacht produziert und damit die Befreiung Deutschlands vom Joch des Faschismus durch Stalins Rote Armee und die US-Streitkräfte sinnlos hinausgezögert“[…]

    Hui, und ich dachte immer, Faschismus gab es in Italien sowie in Spanien und in Deutschland hieß es Nationalsozialismus.
    (Ich unterstelle dem Autor der Einfachheit halber einmal, dass der von mir zitierte Absatz hoffentlich leicht sarkastisch gemeint war.)

  3. Dennoch: Die Firma nahm die Kritik zum Anlass, den Namen und das Design der Schoko-Waffeln zu überarbeiten. Das Ergebnis kommt unter dem Namen „Perpetum“ auf den Markt. Der Name sei aus dem Lateinischen entlehnt – „perpetuum“ heißt so viel wie „immerwährend“, erklärte die Firma.

    Der Name steht symbolisch für die Langlebigkeit der knusprigen Leckerei – und ist gleichzeitig unverfänglich. Die neue Leichtigkeit der Waffel bringt allerdings einen neuen Nachteil für eingefleischte Fans mit sich: die Packung wiegt statt ursprünglich 130 jetzt nur noch 97 Gramm

  4. Hat Bahlsen jetzt einen an der Waffel? Jetzt muss nur noch der Zusatz „Vollmilch“ weg, denn das ist viel zu hell! „Zart-Bitter“ ist die neue Trendfarbe, so dunkel wie möglich!

  5. Mantis 17. Juni 2021 at 19:01
    Dennoch: Die Firma nahm die Kritik zum Anlass, den Namen und das Design der Schoko-Waffeln zu überarbeiten. Das Ergebnis kommt unter dem Namen „Perpetum“ auf den Markt. Der Name sei aus dem Lateinischen entlehnt – „perpetuum“ heißt so viel wie „immerwährend“, erklärte die Firma.

    Der Name steht symbolisch für die Langlebigkeit der knusprigen Leckerei – und ist gleichzeitig unverfänglich. Die neue Leichtigkeit der Waffel bringt allerdings einen neuen Nachteil für eingefleischte Fans mit sich: die Packung wiegt statt ursprünglich 130 jetzt nur noch 97 Gramm

    …und wird zum gleichen, wenn nicht sogar für einen höheren Preis verkauft.
    Das nennt man Gewinnmaximierung.

  6. Der Kontinent südlich von Europa heißt jetzt Bahlsenland. Wir wollen doch politisch korrekt bleiben.

  7. Hmmm, bei Bahlsen gab es mal – regional bedingt logischerweise nichtschwarze – H-IV-Niedrigstlöhner und Aufstocker Zwangsarbeiter und darum dürfen braune Kekse nicht länger nach einem Kontinent mit überwiegend braunhäutigen Bewohnern benannt sein.

    Ja, doch, das ist so richtig schön links-verkehrte Logik.

  8. Werden die jetzt in CDU Waffel umbenannt? Achso die sind ja auch nicht mehr schwarz, sondérn nur ein anderes Rot 🙁

  9. Das_Sanfte_Lamm 17. Juni 2021 at 19:10

    Der Name steht symbolisch für die Langlebigkeit der knusprigen Leckerei – und ist gleichzeitig unverfänglich. Die neue Leichtigkeit der Waffel bringt allerdings einen neuen Nachteil für eingefleischte Fans mit sich: die Packung wiegt statt ursprünglich 130 jetzt nur noch 97 Gramm

    …und wird zum gleichen, wenn nicht sogar für einen höheren Preis verkauft.
    Das nennt man Gewinnmaximierung.

    Nein, das nennt man gefühlte Inflation.

  10. Ich hatte das Thema ja schon vor ein paar Tagen hier gepostet.
    Der Keks heißt Afrika, nicht Nigger oder Mohr oder Nafri oder Shithole. Was daran rassistisch sein soll, verstehen wohl nur HaferMilch-Aktivisten.
    Ich habe alle Restbestände Afrika aufgekauft und werde fürderhin Bahlsen keine Euro mehr zukommen lassen.

    Was ist eigentlich mit „Russisch Brot“ ????
    https://www.bahlsen.com/de/de/produkte-gebaeck/abc-russisch-brot

  11. „Gutmenschenwaffeln“

    Hahaha! Welch treffender Begriff, um zu zeigen, daß die einen an der Waffel haben.

  12. Die angeblich echten Aliens in ihren schnellen Raumkreuzern haben bisher ausnahmslos Reissaus genommen vor dem vorzufindenden Wahnsinn.

    Doch wehe, wenn die Vogonen hier landen sollten. Sie werden uns alle ihre Gedichte vorlesen.

  13. Angenommen, wir tilgen in kompletter Blödheit (die Abderiten von Wieland waren nichts dagegen) alles mit Afrika und Afrikanern aus der Welt, dem Sprachschatz, dem Denken, der Erinnerung. Wir löschen Afrika also aus. Um auf Nummer Sicher zu gehen.

    KEIN AFRIKA!

    Ist dann auch nicht wieder recht…

  14. Barackler 17. Juni 2021 at 19:15

    Doch wehe, wenn die Vogonen hier landen sollten. Sie werden uns alle ihre Gedichte vorlesen.

    Neeeeinn! Gnade! Das grüne Kittklümpchen unter der Achsel…

    Danke für die Erinnerung.

  15. Die im Übrigen hervorragende Zigeunersauce von Homann heißt jetzt „Paprika-Sauce Balkan Art“. Hab‘ fast gekotzt als ich das gesehen habe. Jedoch können die Unternehmen nichts dafür. Die haben schlicht keine Lust auf brennende Fabrikationshallen. Alleinschuld ist der Verbrecherstaat ‚BRD‘, der solche Erpressungen nicht nur ungestraft zuläßt, sondern ganz bewußt aktiv herbeiführt.

  16. Kann die AfD nicht die Rechte an der Waffel kaufen? Dann die Waffel sofort umbenennen in Af.. D. Hei, das gäbe umsatzförderndes Geschrei. Die Waffel müsste dann allerdings vom Kopp Verlag angeboten werden.

  17. Also die Tafeln hießen mal Afrika. Warum? Sollte der Name ein Symbol weißer Oberherrschaftsambitionen über den schwarzen Kontinent sein? Wir beuten die armen Kakaobauer aus und nennen dafür sogar unseren Keks nach Ihrem Heimatkontinent. Dann wäre Perpetu(u)m noch rassistischer, da es unseren Herrschaftsanspruch ja immerwährend betont.
    Die haben alle einen am Keks.

  18. Babieca 17. Juni 2021 at 19:18

    Sie haben die Abderiten gelesen? Ich auch.
    Ist aber schon eine Weile her.

  19. Was ist mit dem Leibniz-Keks „nur echt mit 52 Zähnen“ und ebenfalls von Bahlsen?
    Der gleichnamigen Uni in Hannover, unzähligen Schulen die so heißen?
    Dem Bismark-Hering?
    „Onkel-Toms-Hütte“ ist eine U-Bahnstation in Berlin und eine Bushaltestelle in Norddorf auf der Insel Amrum. Geht gar nicht.
    Dann gibt es noch den Woermannsweg in Hamburg-Ohlsdorf. So ein Kolonialist.
    Auf der Reispackung von Onkel Ben ist ein älterer Neecher mit weißen Kragen zu sehen.
    Das muß dringend alles wissenschaftlich aufgearbeitet werden und sollte es schon aufgearbeitet worden sein wird es eben noch mal aufgearbeitet und nochmal!

  20. Noch mal ne Frage.
    Indianer ist unerwünscht, da sich die Ureinwohner nicht so nennen.
    Afrikaner ist noch erlaubt. Warum?
    Wer ist denn auf diesen Namen gekommen?
    War der weiß oder stärker pigmentiert?
    So viele Fragen und so wenige Antworten.
    Ich sollte das mal in meiner WOKE-Gruppe thematisieren.

  21. Dichter 17. Juni 2021 at 19:10

    Es gibt gar keinen Kontinent südlich von Europa und es gibt auch keine N…ichtihrenNamennennen.

  22. Barackler 17. Juni 2021 at 19:15
    Doch wehe, wenn die Vogonen hier landen sollten. Sie werden uns alle ihre Gedichte vorlesen.

    Oder eine Kartoffelfuppe kochen.

  23. Wir sollten gleich die Farbe braun abschaffen.

    „Wie sah der Täter_In denn aus?“

    „Gar nicht.“
    ————————-

    „Ich hätte das Auto gern in Garnichtfarbe. Ist es dann billiger?“

    „Nein, im Gegenteil, Garnichtfarbe ist aufwändiger und kostet viel mehr.“

  24. Statt also die Wahrnehmung hierfür zu schärfen, wie man das auch bei anderen Dingen tut, wird Afrika ganz gestrichen. Das finde ich eigentlich rassistischer, als den Bezug zum Rohstoff ganz normal darzustellen und nicht aus Angst alles zu verleugnen. (wie schon im anderen Thread unter den Link geschrieben)

  25. nicht die mama 17. Juni 2021 at 19:44
    Wir sollten gleich die Farbe braun abschaffen.
    ———
    Und Braunschweig, Braunlage, Braunau am Inn (igitt!) gleich mit. Gibt es genauso wenig wie Bielefeld.
    Die Braunbären werden alle abgeschossen. Alles – aber auch alles gehört auf den Prüfstand.
    Bei Polizei, Feuerwehr und Bundeswehr wird das ja bereits so gemacht.

  26. @ gonger

    52 Zaehne? Das duerfte die Gesamtzahl sein, die Sie in einem besseren afrikanischen Puff mit fuenf Damen vorfinden werden.

    Frei nach T.C. Boyle, Wassermusik

  27. Barackler 17. Juni 2021 at 19:58
    @ gonger

    52 Zaehne? Das duerfte die Gesamtzahl sein, die Sie in einem besseren afrikanischen Puff mit fuenf Damen vorfinden werden.


    Muahahahaha
    Makes my day 🙂 🙂 🙂

  28. FRANKREICH
    Der Windrad-Hass richtet sich auch gegen Deutschland

    Frankreich will die Windkraft massiv ausbauen. Aber mehr als die Hälfte der Projekte landet vor Gericht – eine ganze Nation kämpft gegen Windräder. Und die Rechtsnationalisten behaupten, dass die Hauptprofiteure in Deutschland sitzen.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article231911455/Frankreich-Der-Windrad-Hass-richtet-sich-auch-gegen-Deutschland.html

    Windräder haben mit Naturschutz rein gar nichts zu tun! Sie sind eine einzige riesige Umweltsauerei! Von den Betonfundamenten bis zu den Rotoren aus Verbundstoffen!

    Und wer’s nicht gesehen hat: die Windradgegner werden im obrigen Text als Don Quijotes verunglimpft!

  29. Die neue Bezeichnung für uns Weiße ist „pale“.
    Der böse weiße Mann ist pale & male.
    pale – blass, weiß, schwach, bleich
    Das ist sooooo rassistisch. Ich habe in der GFK (Gewaltfreie Kommunikation ) gelernt, dass solche Bezeichnungen Gefühle verletzen.
    Ich bin nicht weiß – weiß ist mein Badewanne
    ich bin nicht bleich oder blass – immer an der frischen Luft, habe ich einen gesunden rosigen Teint
    Ich bin nicht definitiv nicht schwach.
    Wieso lassen wir PON (People of nordeuropafarben) diese Diskriminierung gefallen?

  30. Nennt die Waffeln einfach Zigeuner. Roma und Sinti nennen sich selbst so. Es regen sich aber immer unbeteiligte auf.

  31. Diedrich 17. Juni 2021 at 19:50

    War ja klar…

    Aus einem anderen Artikel:

    Um 7.25 Uhr twitterten die Bewohner, dass sie zumindest den Brandschutzexperten der Stadt einlassen würden.
    (…
    …)
    Der Brandschutzexperte soll vorerst das Treppenhaus begutachten. Zunächst hieß es, der Beauftragte müsse am Nachmittag raus, doch gegen 15.30 Uhr sagte eine Polizeisprecherin, dass die Begehung doch am Donnerstag beendet werden solle.

    Und so war es dann auch! Nach B.Z.-Informationen war die Begehung gegen 16.30 Uhr beendet. Es seien Mängel festgestellt und dokumentiert worden, hieß es. Diese seien aber nicht so gravierend, dass die Bewohner das Haus verlassen müssten.

    https://www.bz-berlin.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg/brandschutzpruefung-rigaer-94-polizei-hofft-auf-ruhigen-einsatz-aber

    Wer hätte das gedacht, dass ein vom linksextrem besetzten Rathaus beauftragter Ing. in einem linksextrem besetzten Wohnhaus keinen Grund für eine Räumung finden würde?

    Alleine die im Bericht erwähnten Barrikaden im Treppenhaus reichen aus, immerhin sind Treppenhäuser Hauptfluchtwege im Brandfall.

  32. AggroMom 17. Juni 2021 at 20:05

    Wenn wir zur Welt kommen, sind wir blau.
    Wenn wir uns aufregen, werden wir rot.
    Wenn wir in die Sonne gehen, werden wir braun.

    Aber sie nennen sich „People of Color“ und uns nennen sie „Weisse“.

  33. Irminsul 17. Juni 2021 at 20:18

    Wieder ein paar Zuschauer zum Googeln gebracht.
    :mrgreen:
    In so einem Fall ist und bleibt die Schadenfreude die schönste Freude.

  34. Ich rufe alle Maler, insbesondere Hobbymaler auf,
    falls sie Neger malen, sie weiß zu malen, denn braun
    oder schwarz dargestellte Neger ist Rassismus. 😀

    Malt sie als Albinos, das ist eine Störung. Handicaps
    https://de.wikipedia.org/wiki/Albinismus
    sind heutzutage chic. Deshalb zählen ja auch nur Genesene,
    Getestete u. Geimpfte. Gesunde sind Menschen 2. Klasse.
    Wer irgendwie einen Schaden hat, körperl., geistig oder seel.
    ist der Heilsbringer, siehe Greta. Es lebe die Krankheit!

    Ich möchte jedem Gratulanten raten,
    schreiben Sie auf Geburtstagskarten:

    Von Herzen nur das Allerbeste,
    Krankheit zu Deinem Wiegenfeste!
    Möge es in Deinem Leben
    recht viel Krankheit geben. 😛

  35. AggroMom 17. Juni 2021 at 20:05

    Die neue Bezeichnung für uns Weiße ist „pale“. Der böse weiße Mann ist pale & male.

    Wenn diese Schwachmaten, die jenseits aller Realität in ihrer eigenen besoffenen Vergangenheitblase gefangen sind, es so wollen, dann kann man denen auch ihren permanenten Malstrom um die Ohren hauen (obwohl sie darum nicht mal wissen, aber sklavisch folgen:

    Die Johannis-Apokalypse mit den vier Reitern und den vier Pferden in ihren Fellfarben „weiß-schwarz- rot-fahl“ haben es weltweit in die Mythologie geschafft.

    Ausnahmsweise ist Bolschewiki da brauchbar, Auch, was die Pferde und ihre Fellfarben angeht:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Apokalyptische_Reiter

  36. Maria-Bernhardine 17. Juni 2021 at 20:29

    Einen Schwarzen als Albino zu malen, ruft aber die schwarzen Albinojäger auf den Plan und ist somit eine Anstiftung zu einer Menschenjagd.

  37. AggroMom 17. Juni 2021 at 20:05

    Der Ausflug in die Johannis-Apokalypse, angeregt durch deinen Kommentar, kam von dem Wort „pale“. Wie „A pale Horse“. Im Englischen das „fahle Pferd“.

    Ich kenne übrigens einen hinreißenden kleinen Schrein der Johannis-Apokalypse, ein Hausaltar, in der Sammlung Würth in der Johanniterkirche in Schwäbisch-Hall, in einem kleinen Seitenflügel (der seit der spektakulären von Würth für Deuschland geretteten Holbein-Madonna Teil der Dauerausstellung ist) der in aller Pracht das Tier und alle Ungetüme der Johannis-Apokalypse auf Patmos darstellt. Schwerst hinter Panzerglas.

    Für dieses Kleinod aus dem 16. Jhd., diesen winzigen Hausaltar, könnte ich töten /DAS IST EIN SCHERZ! Und gleichzeitig eine Krimi-Vorlage…

  38. Vollmilch ist auch rassistisch! Wird da nicht die H-Milch benachteiligt? Und dass die Sonne im Osten aufgeht, ist eine Bevorzugung gegenüber dem Westen. Die Erde soll sich aus Gerechtigkeitsgründen auch mal anders herum drehen. Warum muss sie sich überhaupt drehen? Das ist Rassismus gegenüber allen Geradenlinigen! Und erst die Kugelform! Das erinnert an alles mögliche! Das ist bestimmt Sexismus pur! Und Berg und Tal benachteiligen sicher auch einzelne Erdenbewohner. Die Erde muss eine flache Scheibe sein, damit alle ihre Bewohner gleich sind!

  39. Babieca 17. Juni 2021 at 19:27
    Bielefeld gibt es nicht.
    Afrika auch nicht.

    ————————————–

    „Aleschia? Wasch ischt dasch: Aleschia? Wir wischen nischt, wo dieschesch Aleschia ischt!“ 🙂

  40. Maria-Bernhardine 17. Juni 2021 at 20:29
    Ich rufe alle Maler, insbesondere Hobbymaler auf, falls sie Neger malen, sie weiß zu malen, denn braun oder schwarz dargestellte Neger ist Rassismus.

    Unvergessen: „Der weiße Neger Wumbaba“

    https://www.amazon.de/wei%C3%9Fe-Neger-Wumbaba-Axel-Hacke/dp/3888973678

    Um das mal kurz zusammenzufassen: Das war Kindermund zu Matthias Claudius „Der Mond ist aufgegangen“.

    „Und aus den Wiesen steiget
    der weiße Nebel wunderbar.“

    Heute ginge der „weiße Neger Wumbaba“ als „Leichte Sprache“ durch.

  41. Jetzt ist schon das Wort Afrika rassistisch? Darf es dann noch Berliner und Wiener Würstchen geben, oder Pfälzer Saumagen? Da die Waffeln so schön braun sind, könnte man sie doch Naziwaffeln oder Scheißwaffeln nennen. Wie verblödet ist diese Welt inzwischen geworden? Aber in der Werbung sieht man nur noch Schwarze und Braune. Sind in der afrikanischen Werbung auch Weiße überproportional vertreten? Dort sind doch Weiße die Minderheit. Oder liege ich mit meiner Meinung doch richtig, dass Black Lives Matter bedeutet White Lives Don’t Matter? Womit BLM nur inverser Rassismus wäre.

  42. Dichter 17. Juni 2021 at 19:27
    Babieca 17. Juni 2021 at 19:18

    Sie haben die Abderiten gelesen? Ich auch.
    Ist aber schon eine Weile her.

    ————————————–

    Ich auch! Sowie „Agathon“, „Don Sylvio von Rosalva“, „Musarion“ und „Agathodämon“! Zur Zeit lese ich Ivar Lissner: „Wir sind das Abendland“.

  43. Hans R. Brecher 17. Juni 2021 at 21:21

    „Aleschia? Wasch ischt dasch: Aleschia? Wir wischen nischt, wo dieschesch Aleschia ischt!“

    Ha! Genau!

  44. Damit ist auch ein für alle mal geklärt , was damit gemeint ist:
    …. „ einen an der Waffel haben“…

  45. Das kommt nicht in den Öffendlichen Rechtlichen Medien:
    In NRW leben rund 75.700 ausreisepflichtige Asylbewerber.
    Davon habe ich Heute 75.699 auf der Promenade Gesehen.
    Wer gibt eigentlich den Politikerdarsteller das Rechts sich über die Gesetze zustellen?
    Sind die Deutschen Politikerdarsteller in Wirklichkeit Aktivisten?

  46. Ach was, wir brauchen ein Rotationsprinzip bei der inkorrekten Benennung!

    Also:

    Zigeunerkuss
    Negersosse
    Mohreneis
    Eskimokopf

  47. Irgendwelche Geistes-Zombies haben ja auch schon allen Ernstes gefordert, sämtliche Kontinente umzubenennen (wegen Kolonialismusgedöns).

    Aber auch mit abstrakten Bezeichnungen wären die ersten Beleidigten wieder an der Aktivistenfront.

    Nach Größe geordnet:

    K1: Asien (44,8 Millionen km²)
    K2: Afrika (30,3 Millionen km²)
    K3: Nordamerika (24,7 Millionen km²)
    K4: Südamerika (17,8 Millionen km²)
    K5: Antarktika (13,2 Millionen km²)
    K6: Europa (10,1 Millionen km²)
    K7: Australien/Ozeanien (8,6 Millionen km²) „Huh, wir sind benachteiligt, bei uns ist die meiste Oberfläche Wasser!“

  48. Babieca 17. Juni 2021 at 19:18
    Angenommen, wir tilgen in kompletter Blödheit (die Abderiten von Wieland waren nichts dagegen) alles mit Afrika und Afrikanern aus der Welt, dem Sprachschatz, dem Denken, der Erinnerung. Wir löschen Afrika also aus. Um auf Nummer Sicher zu gehen.

    KEIN AFRIKA!

    Ist dann auch nicht wieder recht…
    ———-
    Das wäre doch positiv. Wenn es Afrika bald nicht mehr gibt, spart Deutschland doch sehr viel Geld. In ein nicht existierendes Land kann man kein Geld reinschaufeln.
    .
    Und was ist mit z.B. den ganzen Weltkarten? Muss jetzt dort überall auch das Wort „Afrika“ abgeändert werden?

  49. Babieca 17. Juni 2021 at 21:32
    Hans R. Brecher 17. Juni 2021 at 21:21

    „Aleschia? Wasch ischt dasch: Aleschia? Wir wischen nischt, wo dieschesch Aleschia ischt!“

    Ha! Genau!

    —————————————–

    Huh! Meine Juwelen!

  50. Die Waffeln heißen jetzt „Perpetum“. Das soll irgendetwas mit Nachhaltigkeit zu tun haben, meldet die „Bild“-Zeitung. Den Deutungszusammenhang versteht wahrscheinlich nur, wer in der Schule Latein hatte. Aber die Bezeichnung ist immerhin eindeutig nicht rassistisch.
    Perpetum ist gar nichts, schon gar kein Latein. Im Lateinischen gibt es ein perpetuum mobile, aber nur mit zwei u! Aber wer so links verstrahlt ist, dass er glaubt, eine Afrika-Waffel umbenennen zu müssen, der hat auch keine Bildung und kann erst recht kein Latein. Solche Linksdeppen haben meist nur ein Sonderschuldiplom. Und Ihr, liebe Bahlsens, könnt Euch in Zukunft Eure Kekse dahin stecken, wo die Sonne nicht scheint. Mich seid Ihr als Kunde los!

  51. Hans R. Brecher 17. Juni 2021 at 21:31

    Zur Zeit lese ich Ivar Lissner: „Wir sind das Abendland“.

    Klasse!

    Das war mal mein Begleitbuch in den 80ern an der Uni. Als ich noch davon überzeugt war, daß Europa nicht die EU ist. In den 80ern im Studium habe ich Europaliteratur regalkilometerweise verschlungen. Weil ich mal dachte, daß ich da beruflich unterkomme.

    Und hatte in den 80ern – damals europaaffin – so eine Idee, gewonnen durch Reisen mit AEEGE (ein netter Vorwand, um mit holländischen Kumpeln von Orleans über De Haag bis Berlin Urlaub zu machen): Das Ding geht in den Orkus, weil die alles glauben.

    Wenn ich heute einen Bärbock abziehe, geht das nicht ohne AEEGE.

  52. Immer gut dagegenhalten!

    Gast: “ Ich nehme bitte das Zigeunerschnitzel.“
    Kellner: “ Das heißt bei und Puszta-Schnitzel.“
    Gast: “ Dann bitte das Puszta-Schnitzel.
    Aber mit extra viel Zigeuner-Sauce.“
    Kellner: „Sehr gern, der Herr.“

  53. Bahlsen Waffelkeks aus natürlichem Anbau.

    Kurz: BWANA

    Wäre auch ein einprägsamer Name.

    Bwanalena Baerbock.

  54. Rheinlaenderin 17. Juni 2021 at 21:57

    Und was ist mit z.B. den ganzen Weltkarten? Muss jetzt dort überall auch das Wort „Afrika“ abgeändert werden?

    Die chinahörige WHO hat es doch zur Herkunftsverschleierung vorgemacht:

    Alpha
    Beta
    Delta
    Gamma (…)

    Afrika: Epsilon. Oder „terra horribilis“ bis „terra negra.“

  55. „Perpetum“ hört sich an wie Kleinkindersprache.
    .
    Kleine Kinder sagen z.B. nicht „das ist kaputt“ sondern die sagen „itte putt“.

  56. Unbetreutes Denken 17. Juni 2021 at 21:58
    Die Waffeln heißen jetzt „Perpetum“. Das soll irgendetwas mit Nachhaltigkeit zu tun haben, meldet die „Bild“-Zeitung.
    Perpetum ist gar nichts, schon gar kein Latein. Im Lateinischen gibt es ein perpetuum mobile, aber nur mit zwei u! . Solche Linksdeppen haben meist nur ein Sonderschuldiplom. Und Ihr, liebe Bahlsens, könnt Euch in Zukunft Eure Kekse dahin stecken, wo die Sonne nicht scheint. Mich seid Ihr als Kunde los!
    —-
    Wie immer wurde die Physik außer acht gelassen.
    Wenn endlich einer ein Perpetuum „erfindet“ wären wir alle Energiesorgen los.
    Afrika war weit realistischer als Perpetu(u)m.

    Nach den Gesetzen der Physik kann ein Perpetuum mobile nicht funktionieren: Denn eine Maschine vermag Energie (etwa Treibstoff) immer nur in eine andere Form (etwa Bewegung) zu überführen, niemals aber selbst zu erzeugen.
    Ich hätte die Kekse einfach Gisela oder Herbert genannt.

  57. Ich hatte nie Probleme mit dunkelhäutigen Menschen. Erst seitdem wir von den Grünlinken Bessermenschen gegängelt werden, entwickelt sich in mir eine unbekannte Wut. Zigeunerschnitzel, Mohrenkopf, Sarottimohr, Pippi Langstrumpf mit ihrem Negerhäuptling und so weiter… ich sage es jetzt erst recht, benutze das Wort Neger, sage auch offen, dass ich AfD Wähler bin und die Gendergrammatik kann mich mal.

  58. Der Familie Bahlsen traue ich nicht. Das sind bestimmt alte Nazis! 🙂
    Warum zum Teufel haben sie die schwarzen Kekse überhaupt AFRIKA genannt?
    So was hängt doch dort nicht an den Bäumen, oder?
    Jetzt nennen sie die Kekse “Perpetum“ bestimmt eine Ableitung von „Perpetuum mobile“

    Wiki:
    Perpetuum mobile
    Als Perpetuum mobile erster Art bezeichnet man eine Maschine, die dem Energieerhaltungssatz (analog dem 1. Hauptsatz der Thermodynamik) widerspricht.

    Also irgendein Widerspruch soll hier meiner Meinung nach unauffällig ausgedrückt werden.

    Also irgendwas stimmt mit den Keksen nicht.
    Die Familie Bahlsen ist störrisch, lässt sich sicher nicht gern ihren wunderschönen Afrika Namen verbieten. Irgendeine List steckt bestimmt dahinter.
    So einen Idiotennamen „Perpetum“ gibt man doch keinem Keks, schon gar keinem schwarzen Keks.

    Da gibt es bestimmt einen Trick!

  59. „Das Familienunternehmen hat nämlich während des Zweiten Weltkrieges Verpflegung für die Wehrmacht produziert und damit die Befreiung Deutschlands vom Joch des Faschismus durch Stalins Rote Armee und die US-Streitkräfte sinnlos hinausgezögert. Zudem hat Bahlsen zu eben diesem Zweck der Produktion von Nahrungsmitteln sage und schreibe 200 Zwangsarbeiter beschäftigt, denen gegenüber die Betriebsführung die Schrecken ihres Unrechtsregimes dadurch verschleierte, dass es sie alle recht gut genährt und lebend durch den Krieg brachte.“
    ****
    Amen. Bitte die Hostie braun in Negerscheiße, ich meine in Schokolade so tief eintunken, auf daß auch der letzte Sünder schluckt.

    “ Der Kurti hat nämlich dem Heinzi einen Stein angereicht, damit der den schmeißt.“ Ja, dem Joch muß man schon huldigen, auf welcher Seite auch immer.

  60. VORSICHT!
    Lauterbach hat nun den Job gewechselt vom Virologen nun zum Handelsvertreter für Impfstoffe!
    Er lallt eben in der Glotze:
    „Die sehr gefährliche Delta Variante kommt nicht gegen den Impfstoff an, den wir hier eingesetzt haben.“?? Hä? Der meinte es sicher umgekehrt. Zu viel geraucht Herr Lauterbach?

    Dennoch jetzt wollen die Schw….. wieder impfen im Herbst!! Sie machen jetzt schon wieder Druck! – Zuckerbrot und Peitsche.! 2 Wochen frei und Hofgang beendet, dann wieder 6 Monate Knast! Dann kommt wieder die Nadel mit Drecksversprechen, immer so weiter bis die Menschheit halbiert ist.

    DELTA Variante heißt der nächste LOCKDOWN im Herbst.
    Die DELTA VARIANTE
    bereitet Kopfschmerzen, Schnupfen, raue Kehle alles ohne Fieber!
    Leicht mit einer Sommergrippe zu verwechseln.
    Also eine stinkgewöhnliche Erkältung. Angeblich wären jetzt schon mehrere Kinder damit ins Krankenhaus gekommen. (vermutlich von hysterischen Eltern).

    Die Parole lautet: IMPFEN IMPFEN IMPFEN, schneller sein als die DELTA Variante.
    Das ist der reinste IMPF-TERROR mit Erpressung und Lockdown Einschüchterung.
    Was bilden die sich ein?

    Es ist schon schlimm genug, was sich die Regierung sonst so alles herausnimmt, aber sich an den Menschen übergriffig mit einem sogenannten Impfstoff an deren Körpern zu schaffen zu machen, das ist schon genauso wie damals bei Herrn H.!

    Ein entsetzer Wissenschaftler forderte schon man sollte der Regierung einen neuen Nürnburger Prozess machen, Nürnburger Prozess II.

    Denn wir werden erpresst!
    Übrigens müssen Geimpfte jetzt auch in Quarantäne. Was ist das überhaupt für eine Impfung?
    Bei den ersten jungen Frauen stellen sich Menstruations Unregelmäßigkeiten ein. Was das bedeutet kann man sich schon denken.

  61. Was für ein Scheiß – wie kann man als Firma nur so blöd sein.
    Aber es gibt noch anderes als Balsen

  62. Babieca 17. Juni 2021 at 19:18

    Angenommen, wir tilgen in kompletter Blödheit (die Abderiten von Wieland waren nichts dagegen) alles mit Afrika und Afrikanern aus der Welt, dem Sprachschatz, dem Denken, der Erinnerung. Wir löschen Afrika also aus. Um auf Nummer Sicher zu gehen.

    KEIN AFRIKA!

    Ist dann auch nicht wieder recht…

    ———————————-

    Um Gottes Willen!
    Dann reichen aber 470 Milliarden nicht mehr als Wiedergutmachung.

  63. Vielleicht heißt Afrika ja bald Alkebulan.
    In einem Welt-Artikel von März 2020 zu Afrika und Bahlsen-Waffeln ganz unten zum Schluss.
    .
    Muss nun auch der Kontinent Afrika umbenannt werden?
    Veröffentlicht am 11.03.2020
    […]
    …….Vielleicht ist es Zeit, den Kontinent von seinem Namen zu befreien und ihn damit auch linguistisch zu dekolonialisieren.
    .
    Es gibt ja offensichtlich wenigstens einen indigenen Begriff, der Afrika ersetzen könnte: Auf dem Kontinent selbst und in nordamerikanischen schwarzen Nationalistenkreisen beruft man sich stolz auf den alten Begriff Alkebulan, der auf arabisches „Land der Schwarzen“ zurückgeführt wird oder in einer autochthonen Sprache mal „Mutter der Menschheit“, mal „Garten Eden“ bedeutet haben soll.

    https://www.welt.de/kultur/article206484335/Postkolonialismus-Muss-auch-der-Kontinent-Afrika-umbenannt-werden.html

  64. Babieca 17. Juni 2021 at 21:59
    Hans R. Brecher 17. Juni 2021 at 21:31

    Zur Zeit lese ich Ivar Lissner: „Wir sind das Abendland“.

    Klasse!

    ———————————–

    Dieses hier:

    https://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/Ivar-Lissner+Wir-sind-das-Abendland/id/A02qmqpZ01ZZP

    Ivar Lissner hatte auch eine ganz bemerkenswerte Biographie:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ivar_Lissner

    Sein Oeuvre erinnert ein bisschen an C.W. Ceram. „Götter, Gräber und Gelehrte. Im Bild“ (das ist der Supplementband zum gleichnamigen Hauptwerk habe ich erst kürzlich durchgelesen)

  65. Im ntv-Nachrichten-Laufband wird gerade gemeldet, dass in Indien im Zoo ein Löwe an oder mit Corona gestorben ist.
    .
    Und ich habe vorhin draußen Elvis getroffen.

  66. Es fehlt einfach an Trotz-Kultur im Land.

    Mit der finanziellen Absicherung im Hintergrund kann man den Namen lassen aber die Schoko-Farbe ändern.
    Bei weisser Schokolade auf Afrika-Keksen schäumt die Bande wenigstens richtig und was soll schon gross passieren?

  67. Der Name Africa wurde vom römischen Senator und Feldherrn Scipio Africanus erstmals verwendet und ist vom lateinischen Wort Afer (Plural: Afri) abgeleitet, was so viel wie „Afrikaner, Punier“ bedeutet und seinerseits von einem einheimischen Stamm abgeleitet sein könnte.

    Der Feldherr hätte ein Patent auf seinen Namen anmelden sollen.

  68. AggroMom 17. Juni 2021 at 20:05
    Die neue Bezeichnung für uns Weiße ist „pale“.
    ——————————————————————————–
    Ich habe nix gegen ein gutes Indian Pale Ale (IPA).
    Nur kalt muß es sein!
    Vermeiden Sie bitte im Biergarten „Weißbier“ zu bestellen; das ist rassistisch!
    Nehmen Sie lieber ein Weizenbier…

  69. Die Waffeln heißen jetzt „Perpetum“.

    „Strohdumm“ würde besser passen.

  70. Es wird Zeit, dass endlich mal was gegen den internationalen Waffelhandel getan wird. Mich überkommt unglaubliches Grauen, wenn ich nur daran denke wie viele Rassistenzähne sich in den letzten 60 Jahren im unterdrückten Afrika verbissen haben. Affrika den Affrikanern!

  71. Na dann, Abschiebungen nach „Perpetum“ für alle die sich hier nicht integrationswillig erweisen! Zumindest diese NPerpetumIS*innen. Bahlsen muss man ja auch nicht kaufen, gibt genügend Alternativen.

  72. Diese Waffeln können einem nur noch leidtun, was für ein unentschuldbarer Fehltritt. Wie können die einer Süßigkeit bloß den Namen „Afrika“ verpassen, nur weil eine Zutat heute von diesem Erdteil kommt.

    „Europa“ wäre doch weitaus besser gewesen und der Zusammenhang eindeutiger bzw. viel klarer geworden, denn die junge Frau hätte doch ganz sicher auch gern` mal eine Tasse Kakao getrunken, wenn sie ihn schon gekannt hätte. ;-))

  73. Ich halte es eher für nötig, dass Merkel umbenannt wird in z.B. „Systematische Deutschlandzerstörerin mit Kanzlerstatus“. Vielleicht fällt jemandem hier eine nette Abkürzung ein.

    Nur Merkel ist zu verdanken, dass solch ein Blödsinn bei uns Fuß fassen kann.
    Merkel und all ihre Hintermänner sind irre.

  74. Im Latein gibt es kein Perpetum, sondern nur das Perpetuum.

    Aber vielleicht hat Merkel nun auch die lateinische Sprache unter der abgekauten Kralle.

  75. Nach Knorr Produkten werden auch keine von Bahlsen mehr gekauft. Auch bei EDIKA kaufe ich nicht mehr ein.

  76. Wenn wir schon beim umbenennen sind, „Pofalla – Pof-Allah“, ein klarer Affront gegen die Religionsfreiheit und gegen unsere muslimischen Mitbürger, das geht natürlich gar nicht!

  77. Afrika geht nun gar nicht. Ist diese Rassistenfirma etwa noch in deutscher Hand? Das muss umgehend geändert werden.

  78. In Medizinerkreisen gibt es so kleine Gemeinheiten. Eine davon ist der Eintrag in die Kartei „Morbus Bahlsen“, soll heißen „Patient hat nix, nur einen an der Waffel“. Warum man eine Schokowaffel nicht Schokowaffel nennen kann, sondern Afrika oder jetzt p.c. perpetum nennen muss, erschließt sich mir nicht. Als Kunde will ich außen auf der Packung mitgeteilt haben, was ich kaufen soll. Waffeln? Kekse? Hundekuchen? Die Fa. Bahlsen hat einen Morbus.

  79. Man darf also nicht mehr Afrika sagen oder schreiben…..
    Europa und Amerika aber schon?
    Das verstehe wer will.
    Ich nicht.

  80. Zum Rassismus kommt der Sexismus. Kennt jemand von den Älteren noch die Bezeichnung „Kameruner“ für ein zur 8 gedrehtes, mit Zucker bestreutes Fettgebäck? Im tiefsten Bayern handelte ich mir einen strafenden Blick ein: „Junger Mann, dös is a Krapf‘n!“. In Thüringen kam die Gegenfrage der Verkäuferin: „Ach, Sie meen‘ die Nonneferzl‘n hier?“. Mein Bäcker wurde jetzt wegen Gruppensex angezeigt. Da lagen 5 „Kameruner“ auf einer Streuselschnecke! 😀

  81. Politisch korrekte Sprache
    Die Leute sind bedient.
    Hamburger Bäckerei nennt nun Mohrenköpfe „Othellos“
    Die Amerikaner dürfen weiter Amerikaner heißen.

    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/allensbach-immer-mehr-deutsche-haben-sorge-offen-zu-sagen-was-sie-denken-wir-las-76782660.bild.html

    Mal sehen, wie lange die Othellos noch Othellos heißen dürfen, denn das ist den Genderfreaks sicher eine noch listigere Verhöhnung als der Mohrenkopf selbst.

  82. Diese Arschkriecherei vor Urwaldbewohnern geht einem wirklich auf den Keks.

    Ab sofort keine Balsenprodukte mehr; es gibt auch andere.
    Basta !!!

  83. Mal lesen. ?

    ???????????????????????????????????????????

    Eine zum Nachdenken anregende Passage, die von einem Engländer über die aktuelle Situation in SEINER Heimat geschrieben wurde – das regt zum Nachdenken an und ist in jedem anderen (einst) weißen Land gleichermaßen relevant.

    Ich habe mich gefragt, warum Weiße Rassisten sind und keine andere Rasse.

    Es gibt britische Afrikaner, britische Chinesen, britische Asiaten, britische Türken usw. usw.

    Und dann gibt es nur noch Briten. Sie wissen, was ich meine, einfache alte Engländer, die hier geboren wurden. Sie können die Waliser, die Schotten und die Menschen einschließen, die vor unseren Küsten Großbritanniens leben.

    Sie sagen, dass Weiße viel Gewalt gegen Sie ausüben. Warum sind die Ghettos die gefährlichsten Orte zum Leben?

    Sie haben den Muslim Council of Great Britain.

    Sie haben den Monat der schwarzen Geschichte.

    Sie haben Schwimmbäder für asiatische Frauen.

    Sie haben islamische Banken nur für Muslime.

    Sie haben das Jahr des Drachentages für die Chinesen.

    Wenn wir einen White Pride Day hätten, würden Sie uns Rassisten nennen.

    Wenn wir den White History Month hätten, wären wir Rassisten.

    Wenn wir eine Organisation nur für Weiße hätten, um UNSER Leben voranzubringen, wären wir Rassisten.

    Eine weiße Frau könnte nicht in der Miss Black Britain oder Miss Asia sein, aber jede Farbe kann in der Miss UK sein.

    Wenn wir einen College-Fonds hätten, der nur weiße Studenten Stipendien vergab, wären wir Rassisten.

    In England gibt es über 200 offen proklamierte muslimische Schulen. Aber wenn es „nur weiße Schulen“ gäbe, wäre das rassistisch!

    Bei den Krawallen in Bradford und Toxteth glaubten Sie, für Ihre Rasse und Ihre Rechte einzustehen. Wenn wir für unsere Rasse und unsere Rechte eintreten würden, würden Sie uns Rassisten nennen.

    Sie sind stolz darauf, schwarz, braun, gelb und orange zu sein, und Sie haben keine Angst, es zu verkünden. Aber wenn wir unseren weißen Stolz verkünden, nennst du uns Rassisten.

    Wir hissen Flaggen, wir sind Rassisten. Wenn wir den Tag des Heiligen Georg feiern, sind wir Rassisten.

    Sie können Ihre Flaggen hissen und das nennt sich Vielfalt. Du feierst deine Kulturen und das nennt man Multikulturalismus.

    Sie rauben uns aus, beklauen uns und vergewaltigen unsere Töchter. Aber wenn ein weißer Polizist ein schwarzes Gangmitglied festnimmt oder einen asiatischen Drogendealer verprügelt, der vor dem Gesetz flieht und die Gesellschaft bedroht, nennt man ihn einen Rassisten.

    Ich bin stolz…. aber Sie nennen mich einen Rassisten.

    Warum können nur Weiße Rassisten sein?

    An dieser E-Mail ist nichts Unangemessenes. Mal sehen, wer von euch stolz genug ist, es weiterzuschicken.

    Ich glaube leider nicht, dass viele das tun werden. Deshalb haben wir in diesem Land die meisten UNSERER RECHTE VERLOREN. Wir werden nicht für uns einstehen!

    STOLZ SEIN, WEISS ZU SEIN! Es ist NOCH kein Verbrechen… aber es kommt sehr nahe!

    Es wurde geschätzt, dass NUR 5% derjenigen, die diesen Punkt in dieser Nachricht erreichen, diese weitergeben!

  84. Finde ich richtig. Die ganzen Neger hierzulande gehen mir auf den Zeiger, da will ich nicht auch noch durch Besprechungskekse an Afrika erinnert werden.

  85. lorbas 18. Juni 2021 at 08:44

    Mal lesen. ?

    ???????????????????????????????????????????

    Eine zum Nachdenken anregende Passage, die von einem Engländer über die aktuelle Situation in SEINER Heimat geschrieben wurde – das regt zum Nachdenken an und ist in jedem anderen (einst) weißen Land gleichermaßen relevant.
    ——————

    Sie brauchen gar keine Institution zu gründen.
    Wenn Sie sich ein Schild ins Auto legten: White & Smart
    das würde schon für einen rassistischen Skandal vollkommen genügen.

  86. 18_1968 18. Juni 2021 at 09:02
    Finde ich richtig. Die ganzen Neger hierzulande gehen mir auf den Zeiger, da will ich nicht auch noch durch Besprechungskekse an Afrika erinnert werden.
    —————————————-
    Ja, die Kekse sollten heißen:

    Braun-schwarz Keks
    schon seit 100 Jahren im Familienbesitz.

  87. Die Linksextremisten haben keinen an der Waffel, es ist eine Demutsgeste der Industrie vor den neo Stalinisten der Khmer Vert und ihren Schlägern. Für VW, Bahlsen und den Rest Deutschlands wird in der Rigaer 94 und im Himmel über der Allianz Arena folgendes demonstriert:

    Das 4. Reich dämmert herauf, die Machtergreifung der grünen Sozialisten wird im September vollzogen.
    Was wir erleben sind die letzten Zuckungen unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung.

    2021 ist das grün lackierte 1933

    Grüße
    Peter Blum

  88. Vortex
    17. Juni 2021 at 23:54
    AggroMom 17. Juni 2021 at 20:05
    Die neue Bezeichnung für uns Weiße ist „pale“.
    ——————————————————————————–
    Ich habe nix gegen ein gutes Indian Pale Ale (IPA).
    Nur kalt muß es sein!
    Vermeiden Sie bitte im Biergarten „Weißbier“ zu bestellen; das ist rassistisch!
    Nehmen Sie lieber ein Weizenbier…
    —-
    Ich bestelle grundsätzlich und laut einen „Neger“ ( Weißbier- Cola). Stand bis vor kurzem auch so auf jeder anständigen Wirtshaus-Getränkekarte, heißt nun Cola-Weizen.
    Ich bestelle ja auch einen Russen…, also warum keinen Neger ?

  89. soviele Probleme mit dem Rassismus – und so viele Fragen: Darf ich meinem afrik. Arbeitskollegen eine Banane oder Erdnüsse anbieten? Darf ich fragen, ob er seinen Kaffee „schwarz“ oder mit Milch und Zucker möchte ? Und wenn er entlassen wird, war es wgn. seiner Hautfarbe oder wgn. der schlechten Auftragslage ?

  90. jeanette 18. Juni 2021 at 09:10
    wie wäre es den mit „Rot-weiß-Schwarz“ Keksen ? Und für die Antifanten gibt es „Rot-Schwarz“ – hm Zufälle gibt es, dieselben Farben 😉

  91. Sollte man nicht einfach die sogenannten Betroffenen fragen, ob für sie das Wort „Afrika“ in Verbindung mit einen Schokoladenkeks rassistisch ist.

  92. jeanette 18. Juni 2021 at 09:07

    lorbas 18. Juni 2021 at 08:44

    #4 Jim Panse (29. Sep 2010 13:15)
    Jetzt neue Version (extended):
    Das letzte große Abenteuer unserer Zeit:
    Werden Sie »Migrant«!
    1. Begeben Sie sich illegal nach Pakistan, Marokko, Ägypten oder in die Türkei.
    Sorgen Sie sich nicht um Visa, Zollgesetze und sonstige Lächerlichkeiten!
    2. Wenn Sie angekommen sind, fordern Sie erstmal umgehend von Ihrer Kommune Ihrer Wahl eine kostenlose medizinische Versorgung für sich und Ihre Familie.
    Achtung: Bestehen Sie darauf, dass alle Mitarbeiter der Krankenkasse Deutsch
    sprechen und die Kliniken Ihr Essen nur so vorbereiten, wie Sie es aus
    Deutschland gewöhnt sind. Kritik an Ihrem Verhalten weisen Sie empört als »rassistisch« zurück.
    3. Bleiben Sie Deutschland auch in der neuen Heimat treu und hängen Sie deutsche Fahnen in Ihr Fenster oder an Ihr neues Auto. Apropos: Verlangen Sie nachdrücklich einen Führerschein. Eine Versicherung brauchen Sie nicht zum Fahren, die benötigen nur Einheimische.
    4. Sprechen Sie zuhause nur Deutsch und sorgen Sie dafür, dass Ihre Kinder es genauso machen. Bestehen Sie unbedingt darauf, dass alle Formulare, Anfragen und Dokumente für Sie übersetzt werden.
    5. Fordern Sie, dass im Musikunterricht Ihrer Kinder ab sofort westliche Popmusik eingeführt wird. Verlangen Sie die Einrichtung einer Marienkapelle.
    6. Lassen Sie sich nicht diskriminieren! Organisieren Sie Protestzüge gegen Ihr Gastland und dessen Einwohner und gegen die Regierung, die Sie ins Land gelassen hat! Billigen Sie Gewalt gegen Nicht-Christen und Nicht-Europäer.
    7. Setzen Sie durch, dass Ihre Frau textilfrei baden und leicht bekleidet einkaufen gehen darf!
    8. Beachten Sie keine Hinweise oder gar Zurechtweisungen der einheimischen Polizei oder Justiz! Diese hat Ihnen gar nichts zu sagen! Machen Sie den Betreffenden klar, dass für Ihre Gesetzestreue nur ein deutscher katholischer Geistlicher zuständig ist.
    9. Überzeugen Sie den Bürgermeister Ihres Wahlortes vom Wohlklang sonntäglicher Kirchenglocken.
    10. Gehen Sie gegen unchristliches Brauchtum in Kindergarten und Schule vor! Regen Sie an, statt Ramadan künftig Ostern und Weihnachten zu feiern.
    11. Beschweren Sie sich vehement, wenn es in Ihrer Kantine oder beim Grillfest keine Schweinshaxe gibt!
    12. Suchen Sie sich Verbündete! Bitten Sie liberale Politiker und Journalisten, Ihren »Menschenrechten« Nachdruck zu verleihen.
    Viel Erfolg!

    Von Jim Panse.

  93. .

    „Perpetum“ klingt technisch

    .

    1.) Ich möchte nicht in einen „Perpetum“ beißen.

    2.) Bahlsen ? Nein, danke !

    .

  94. jeanette 18. Juni 2021 at 09:10
    18_1968 18. Juni 2021 at 09:02
    „Ja, die Kekse sollten heißen:

    Braun-schwarz Keks
    schon seit 100 Jahren im Familienbesitz.“

    Dazu einfach nur: 😉

  95. Jetzt wo die Kekse nicht mehr Afrika heißen, werde ich die vielleicht mal probieren 😉

  96. Ist Afrika denn nun ein Schimpfwort? Was darf ich statt Afrika nun sagen? Südkontinent?

  97. Eine durchaus ernst zu nehmende Theorie besagt, dass die Menschen aus Afrika, genauer Nordafrika, aufgebrochen sind und von dort aus sich über die ganze Erde ausgebreitet haben. Wie soll dann das Ursprungsgebiet der Menschen heißen wenn sich Afrika als Bezeichnung dafür erledigt hat? Nimmt man damit nicht dem Kontinent seine Identität wenn man hier in Europa bei Bahlsen entscheidet wie es in Zukunft nicht heißen soll? Dann sollten wir auch jedes sechsjährige fragen, ob die Bezeichnung Kind/Junge/Mädchen/Bub/Madl/etc.. für es angenehm ist und es sich nicht dadurch verletzt fühlt. Ich meine dass wir damit der Gleichheit aller Menschen, also dem Kommunismus wieder einen Schritt näher gekommen sind.

  98. Manche Leute sind per Fahrrad an Land unterwegs und die Neger kommen jetzt per Petum übers Mittelmeer.

  99. Kunde im Geschäft: „Ich hätte gerne die Bahlsen-Waffeln mit dem afrikanischen Migrationshintergrund.“

  100. .

    4.) Afrika ist ein wunderschöner Kontinent (Natur, Tiere) und auch Schwarz-Afrikaner können auf ihre Art sehr herzlich sein.

    5.) Die alte „Afrika“-Packung würde ich gerne weiter kaufen; „Afrika“ ist für mich in dem Zusammenhang eindeutig positiv konnotiert.

    .

  101. friedel_1830 18. Juni 2021 at 09:38
    .

    „Perpetum“ klingt technisch

    ——————————————-

    Ja, so nennt man vielleicht ein Motorenöl oder eine Kurbelwelle, aber kein Gebäck!

  102. Dürfen wir überhaupt noch Schokolade essen? Nach den neuesten Jakobinergrundsätzen müsste das als kulturelle Aneignung gelten! Kommt jetzt das Schokoladenverbot??? 🙂

  103. jeanette 17. Juni 2021 at 22:23

    Also irgendwas stimmt mit den Keksen nicht.
    Die Familie Bahlsen ist störrisch, lässt sich sicher nicht gern ihren wunderschönen Afrika Namen verbieten. Irgendeine List steckt bestimmt dahinter.
    So einen Idiotennamen „Perpetum“ gibt man doch keinem Keks, schon gar keinem schwarzen Keks.

    Da gibt es bestimmt einen Trick!
    ———–

    Vielleicht ist der neue Waffelname Perpetum ja auch nur ein versteckter Hinweis, dass auch die Firma Bahlsen klimawandelhörig ist. Den neuen Namen der Waffeln hat man evtl. bei einer belgischen Firma abgeguckt.
    Es gibt u.a. eine Firma Perpetum in Belgien, die sich auf grüne Energie spezialisiert hat:
    .
    We make green energy affordable for every industrial consumer
    Clean power for your industry and for our planet
    […]
    Contact information
    PerPetum Belgium
    Poortakkerstraat 102
    9051 Sint-Denijs-Westrem

    .
    https://perpetum.be/

  104. .
    (Achtung, dieser Beitrag enthält satirische Elemente)

    .

    An: Bahlsen

    .

    6.) Wie wär’s mit „Affen-Keks“ ?

    7.) Oder Keks nach Kongo-Müller*-Art ?

    *
    Bekannter deutscher WK2-Soldat, der in 1960er Jahren im Kongo als Söldner kämpfte

    .

  105. friedel_1830 18. Juni 2021 at 14:50
    .
    3.) Die neue Bahlsen-Packung („Perpetum“) sieht aus wie: DDR

    ———-

    Stimmt, die neue Verpackung sieht doof und einfallslos aus. Kein optischer Reiz vorhanden. Wieso sollte jemand diese Waffeln kaufen? Das wird wahrscheinlich ein Ladenhüter.

  106. Afrika ist doch ein Kontinent und kein rassistischer Ausdruck. Ich glaube Bahlsen hat damit einige Käufer verloren. Wer so rassistisch handelt ist in meinen Augen zutiefst rassistisch eingestellt und gehört boykottiert.

    Und die Afrikaner sollten stolz sein auf ihr Land, ihre Kultur, ihre unermesslichen Bodenschätze, die unterschiedlichen Klimazonen, die Natur und die Tiere sein. Afrika könnte einer der reichsten Kontinente sein! Es ist nur ein politisches Problem, so wie auch bei uns. Und was können die Afrikaner dafür das die Kekse jetzt „Perpetum“ genannt werden?

    Bahlsen sollte lieber ein Afrika-Keks-Werk in Afrika bauen und die Kekse von dort aus in die Welt liefern. Das wäre fair Trade und würde dort antirassistische Arbeitsplätze schaffen.

  107. .

    (Achtung, dieser Beitrag enthält satirische Elemente)

    .

    1.) Werbe-Slogan:
    „Unser Afrikakorps ißt Bahlsen-Kekse „Afrika“. Wenn’s drauf ankommt.“

    .

  108. Das Wort „Afrika“ muß sofort verboten werden. Mit den ersten beiden Buchstaben Af beginnt auch das Wort „Affe.“ Das ist eine ungeheure Diskriminierung und Beleidigung für alle Afrikaner.

  109. Mit kommt das so vor wie die babylonische Sprachverwirrung. Sie wissen nicht mehr, wie und wovon sie sprechen. Verwirrte Sprache hat verwirrtes Denken zur Folge.

  110. Endlich kann man die Kekse auch essen ohne den Negern weh zu tun … falls noch ein neues Wort zu besseren Vermarktung gesucht wird würde ich „Negrakeks“ vorschlagen ….das vermarketet sich dann von ganz allein -und wird dann auch gekauft
    Um den Sachverhalt einmal für Wort und Sprachunkundige zu erläutern …der amerikanische Begriff „Nigger“ ist ganz klar negativ besetzt und hat mit „Neger“von negra …bedeutet „schwarz“ gar nichts zu tun …das einem ganz nun ganz und gar Sprachunkundlichen Neger zu erklären wird schwer …na ja Nigger und Neger hat einfach nichts miteinanderzu tun und Negerkuss ist ja eh schon mehr als positiv besetzt oder wer wird nicht gern geküsst ? Egal von wem schwarz oder weiß —was kann an einem Negerkuss negativ sein ausser ein Blödel mischt sich ein ? egal ob schwarz oder weiß auch das wird es immer geben …nur wer gibt dem eine Stimme ? Darum sollten wir uns kümmern ….Dummschwätzer und Merkels Arschkriecher

  111. friedel_1830 18. Juni 2021 at 16:41

    .
    (Achtung, dieser Beitrag enthält satirische Elemente)

    .

    An: Bahlsen

    .

    7.) Oder Keks nach Kongo-Müller*-Art ?

    Klingt lecker. Zur Verfeinerung vielleicht nocht „mit einem Hauch von Panzerschokolade überzogen“?

  112. .

    An: Johannisbeersorbet 19. Juni 2021 at 00:23 h

    .

    7.) Oder Keks nach Kongo-Müller*-Art ?

    Klingt lecker. Zur Verfeinerung vielleicht nocht „mit einem Hauch von Panzerschokolade überzogen“?

    _____________________

    Gelesen, na, auch noch nachtaktiv bei 27 Grad ?

    Friedel

    .

  113. .

    Leicht außerhalb des Themas

    .

    Maddin Chulz, SPD, in seiner berühmten Heidelberger Hochschulrede, 9.6.2016:

    „Was die Flüchtlinge uns bringen, ist wertvoller als Bahlsen-Kekse“

    .

  114. .

    An: Pi-Redaktion

    .

    Vielleicht machen Sie mal eigenständigen Artikel über Lebensmittel-Umbenennung aus ideologischen Gründen in einem Regime.

    Das fing schon in der anti-christlichen DDR an:

    Jahresendflügelfigur (Weihnachtsengel),
    Grilletta für Hamburger (= Vokabular des Klassenfeindes)

    Heute:
    kein Mohrenkopf und Negerkuß, keine Afrika-Kekse, keine Zigeunersauce oder Zigeuner-Schnitzel etc.

    Überall sprachlich vermintes Gelände.

    Friedel

    .

Comments are closed.