„Waffenbrüder“ handelt vom Überlebenskampf der Finnen angesichts der bolschewistischen Bedrohung 1940.

Die Kommunisten aller Länder haben ihre Lieder, ihre Symbole, ihre Bücher. Ihre Propaganda wirkt damals wie heute auf unbedarfte Geister. Schon sind wieder einige Länder davon bedroht, von neuerdings grün ummantelten Kommunisten regiert zu werden. Der Schoß ist fruchtbar noch…

Gegen die rote Gefahr anzukämpfen ist eine anstrengende Aufgabe, die einem seitens des Staatsfunks und der Gesellschaft keine Lorbeeren einbringen wird. Im Gegenteil. Man wird angefeindet und als „rechtsradikal“ oder „rechtsextrem“ diffamiert. Doch hier hilft es, in die Vergangenheit zu blicken. Was wir Freiheitliche von heute riskieren, ist nichts zu dem, was Freiheitliche gestern riskieren mussten.

Schauen wir nach Finnland und greifen wir uns die Neuerscheinung „Waffenbrüder“ des schwedisch-finnischen Autors Viljo Saraja heraus. Der Roman ist vor wenigen Tagen im sächsischen Jungeuropa-Verlag erschienen. Die Aufmachung – ein Traum, der Inhalt – überwältigend, aber auch schockierend.

Um was geht es im Buch? „Waffenbrüder“ handelt vom Überlebenskampf der Finnen angesichts der bolschewistischen Bedrohung 1940. Stalins Heerscharen kannten keine Gnade mit den Finnen. Sie wollten sie unterwerfen und der Sowjet-Diktatur unterstellen.

Saraja beschreibt nun voller Leidenschaft und Wut den Abwehrkampf seiner kleinen Nation gegen den roten Giganten. Nach wenigen Seiten erwischt man sich unweigerlich dabei, wie man Partei ergriffen hat für die sympathischen, leidenden, ausharrenden Finnen auf verlorenem Posten.

Verloren? Ja, denn die bolschewistische Übermacht ist unglaublich. Angriffswelle um Angriffswelle der Roten prallt auf die wenigen Finnen – doch die kämpfen weiter, für Freiheit und Eigentum ihrer Familien. Während die roten Soldaten von ihren Polit-Kommissaren zum Kämpfen gezwungen werden müssen. Teilweise wurden sie von hinten erschossen, damit sie nicht zurückweichen!

Ganz anders der freiwillige Wagemut der Finnen. Wie Saraja das Leid der Finnen und ihrer daheimgebliebenen Angehörigen beschreibt – eigentlich ist das unbeschreiblich. Er erzeugt eine Atmosphäre, als ob man selbst in den finnischen Wäldern sitzt und ihnen zuruft: Haltet aus, gebt nicht auf, die Freiheit wird euer Lohn sein!

Doch die Freiheit wurde ihnen brutal entrissen. Viele mussten sterben, die Grenzen wurden zugunsten der Sowjets verschoben … Niemand half dem unbeugsamen finnischen Volk, das nur auf sich alleine gestellt war. Es fand seinen Trost in Gott – und in der Gewissheit, dass Freiheit, Familie und Vaterland immer überdauern werden. Der Kommunismus hingegen nicht.

Was sagt uns das Buch heute? Dass wir es alle gut haben. Wenn wir – zu Recht! – über Staatsfunk, Antifa-Terroristen und linke Übermacht meckern, dürfen wir nie vergessen, was vorherige Generationen ertragen mussten. Ihr Opfer war nicht vergebens, Finnland ist heute frei. Aber Finnland wurde nur frei, weil Leute wie Saraja nicht aufgaben und wussten, dass Freiheit das höchste Gut aller Zeiten bleibt.

„Waffenbrüder“ gibt denen Mut, die noch an ewige Werte glauben. Außerdem ist es hervorragend geschrieben und leicht zu lesen. Ein ausgezeichnetes Buch für die hoffentlich warmen Abendstunden im Frühsommer bei einem guten Glas Wein oder einer erfrischenden Flasche Bier.

Bestellinformation:

» Viljo Saraja: „Waffenbrüder“ – hier bestellen

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

50 KOMMENTARE

  1. Kommunisten verfolgen Kritiker. De wollen Bürger und Firmen enteignen. Alles wie damals.

  2. Etwas in Vergessenheit geraten ist der Bürgerkrieg in der Sowjetunion 1917-1922, auf dem Stalins Massenmorde in der Ukraine und im Baltikum folgten.

  3. Die Fußkette ist uns allen angelegt.
    Noch ist sie lang genug, dass nur wenige eine Einschränkung der Bewegungsfreiheit spüren.
    Aber sie wird ständig gekürzt und plötzlich merkst du die Enge.
    Und wer dann aufbegehrt, bekommt den Halsring sofort dazu.
    Weshalb alle anderen an der kurzen Kette still halten.

  4. Wie interessant! Ich mußte sofort an „Kreuze in Karelien“ von Väinö Linna denken. Diese gnadenlos brutale Schilderung des finnischen Winterkriegs gegen die UdSSR wurde später von der DDR – im Verlag Volk und Welt, der dort das Buch herausgab – als Sinnbild für „Widerstand ist zwecklos – schließt euch dem Sowjetblock an“ umgedeutet. Und Väinö Linna als heimlicher Arbeiter, Soldat und Bolschewik geklittert.

    Der mörderische Blutzoll Finnlands gegen die SU im 2. WK mündete in der „Finnlandisierung“, einer ganz wackeligen Pseudo-Neutralität Finnlands von der UdSSR Gnaden. Auf die schnelle Bolschewiki:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Finnlandisierung

    „Waffenbrüder“ scheint mir die angemessene finnische Folge von „Kreuze in Karelien“ zu sein.

    Kiitos fürs Lesen…

    Ein Finnland-Fan. 🙂

  5. Das Bajonett im Rücken – war das nicht eher eine Spezialität der Franzmänner?

    Ich dachte, die Russen hätten reichlich Wässerchen getrunken, gesungen und geweint und wären dann zum Sturmangriff übergegangen.

    PI bildet.

  6. Jens Spahn und Christian Lindner zwei Steuergelddchmarotzer vom gleichen faulen Fleische, spielten sich bei Anne Will gegenseitig die Bälle zu.

    Dieser widerliche unfähige Spahn ermöhlicht durch die von ihm zu verantwortenden Verordnungen Abrechnungsbetrug in Milliardenhöhe und dann stellt sich dieser arrogante Lebemann und Tunichtgut dahin und gibt den Kommunen und Landkreisen vor Ort die Schuld.

    Auch das diese Testzentren von jedem dahergelaufenen Bankrotteur betrieben werden können, ist ein Skandal den dieser schwule Hazardeur der noch zum scheissen zu blöde ist, zu verantworten hat, bzw. seine Parteibuchmitarbeiter im Gesundheitsministerium, die wahrscheinlich auch der Sonderschule entlaufen sind.

  7. @ Babieca

    Ich empfehle den Film -Ambush 1942-.

    Spielt in Finnland WK 2.

    Finnische verbündete Deutschlands kämpften gegen die rote (heute in weiten Teilen grüne) Pest des Kommunismus, der eine der Weltenpesten ist.

  8. Kapitalismus ist die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen.
    Im Kommunismus ist es umgekehrt!

  9. Gehen Sie zu den Wahlkampfständen und fragen Sie die Massenmörderfreunde der SED, was sie so an den 100 Millionen Toten des Kommunismus fasziniert!

    Diese Verbrecher werden Ihre Frage als „Hass und Hetze“ abtun, weil der kommunistische Verbrecher keine Kritik erträgt!

    Sandra Luft (SED) wollte „das eine Prozent Reiche erschießen“, Riexinger (SED) sie vorher „sinnvoller Arbeit“ (also einem Gulag) zuführen.

    In Demokratien sitzen Kommunisten im Parlament. Im Kommunisten sitzen Demokraten im Arbeitslager!

  10. Weil es hier gerade um Finnland geht: Ich möchte an das finnische, islamkritische Blog „Tundra Tabloids“ von Gründer Kenneth Sikorski erinnern, das sich tapfer seit jetzt knapp zwei Jahrzehnten behauptet.

    https://tundratabloids.com/

    Bei der hysterischen internationalen Bolschwiki-Polizei steht Tundra Tabloids in ehrenvollem Schulterschluß mit PI. Erinnert ihr euch noch an die Counterjihad-Konferenzen? Als „wir“ noch dachten, unsere Warnungen würden ernst genommen?

    In October 2007 a second summit, Counterjihad Brussels 2007, was hosted by the Belgian Flemish-nationalist party Vlaams Belang in the European Parliament building in Brussels, Belgium. This conference has been regarded as a crucial event in the movement’s history and featured speakers Bat Ye’or and David Littman followed by „country reports“ from delegates Paul Beliën and Filip Dewinter (Vlaams Belang, Belgium), Stefan Herre (PI blog, Germany), Nidra Poller (Pajamas Media blog, France), Gerard Batten (UK Independence Party, UK), Ted Ekeroth (Swedish Democrats, Sweden), Lars Hedegaard (International Free Press Society, Denmark), Jens Tomas Anfindsen (HonestThinking blog, Norway), Kenneth Sikorski (Tundra Tabloids blog, Finland), Johannes Jansen (Holland), Adriana Bolchini Gaigher (Lisistrata blog, Italy), Traian Ungureanu (Romania), Elisabeth Sabaditsch-Wolff (Austria) …

    https://en.wikipedia.org/wiki/Counter-jihad

  11. Kommunismus scheint wie die Pubertät oder die Masern zu sein, jeder muss da mal durch, um zu erkennen, dass es nichts taugt.

  12. @ Babieca

    Counter Djihad ist eines jeden Patrioten Plicht und Tugend.

    Eine tägliche Übung.

  13. Ich mag diese Vergleiche nicht. Der sicher lesenswerte Roman hat nichts, aber überhaupt nichts mit der Realität in Dodo-Schland zu tun.

  14. Der Kommunismus wurde 1990 nicht besiegt.

    Er hat sich neu formiert und den Westen überzogen.

  15. Ja. Und wenn ich mich richtig erinnere, war die Geschichte glaube ich so, dass man den Kommunisten immer versucht hat, in den Arsch zu treten.

  16. Der 2. Weltkrieg wird in Finnland auch als „Fortsetzungskrieg“ bezeichnet, weil die Rote Armee 1939 Finland angegriffen hatte.

    Das Buch habe ich selbstverständlich gekauft.

    Der Verlag macht gute Bücher. Ich habe sie bisher alle gekauft und gelesen.

  17. Kommunisten, Sozialisten alles der gleiche Trödel, die kämpfen sich auf erbarmungslos effektive Weise an die Macht und zerstören alles was ihnen im Wege ist. Wer heute was auf die Beine stellen will brauch eine effektiv Abwehr. Bei mir kämen 3 mal gewendete Antifanten Schreiber für nichts in Frage. Absolut nichts.

    Die Finnen sind eines der intelligentesten Völker der Welt. Im 2.Weltkrieg hat der Finnische Geheimdienst so in etwa jeden Code geknackt den es zu knacken gab. Haben das meiste leider für sich behalten. Die Finnen waren auch so klug, der USA nicht den Krieg zu erklären. Die konnten sich dann zum Kriegende problemlos in die USA absetzten.

    Man sollte nach Finnland auswandern.

  18. Tja, damals haben noch Deutsche und Finnen Seite an Seite gegen die rote Pest und für die Freiheit Europas gekämpft! Ab 1945 hieß es dann, die Bolschewiken hätten uns (Deutsche) befreit. Ich frage mich nur, wovon…?

  19. Der Kommunismus ala Marxismus – Bolschewismus Merkelscher Praegung ist schlimmer als der Filz der Genossen bzw. zu DDRs Zeiten, auch wenn letzterer brutal, menschenverachtend, moerderisch war, seine sogenannte Staatsgrenzen des Satelittenstaates von Moskaus Gnaden durch die Mauer quer durch Berlin und an den Zonengrenzen zu verteidigen – wofuer, nicht dass irgend jemand die Absicht hatte da einzudringen, nein Danke, dafuer um ihre eigene Bevoelkerung des Arbeiter und Bauernparadieses vom „abhauen“ durch Mordsysteme mit Selbstschussanlagen, mehreren Sicherheitszonen, Hunden und Bereitschaftsbunker und Kasernen in Grenznaehe ihrer zwangseingezogenen Soldaten der „Volksarmee“ zur Verfuegung, die jede Grenzverletzung von einem Teil Deutschlands ins Andere wie ein Staatsverbrechen behandelten, bevor jemand entkommen konnte wurde er abgeknallt, so wie viele an Berliner Grenze und bes. an Zonengrenze und Ostsee ihr Leben einbuessten, aus dem einzigen Grund der Diktatur zu entkommen um wieder freie Luft zu schnuppern.

    So hat Merkel mit ihrer Roten klebrigen Sosse alles durchzogen, was in D etwas mit Staatlichen Stellen, Ministerien, Beamtenschaft, Justiz, Bildungswesen, Polizei besonders aber ihr Propaganda und Luegeninstrument, die Medien anbelangt, da sitzen die gleichen Luegner = Lumpen, die Ostdeutsche bis 1989 ertragen mussten, unermuedlich ihre Hassparolen verpackt in Klassenkampf wie Eduard von Schnitzler nur einer von ihnen es nahezu taeglich ausgossen.

    Deshalb ist nur ein totaler Machtwechsel erfolgreich, der Ergebnisse bringt, die dieses gebeutelte Land braucht um wieder aus der Spirale des Irrsinns, Idiologie, Gruen Spinnern, Globalisten und neuerdings vermehrt der Klimaspinner herauszukommen.

    Da niemand uns dabei hilft muss dies von den verbleibenden D im Land durchgezogen werden, die Asylbetrueger die hier ein Paradies auf Kosten der Steuerzahler geboten bekommen, stehen fest auf der Seite von Merkel und sind ein gefaehrlicher Faktor, der nicht unterschaetzt werden darf.

    Die Zeit ist reif, noch nie waren so viele so abgestossen, wie es dieses Regim mit Corona mit den Menschen getrieben hat, das muss von Patrioten genutzt werden, hier weiterzumachen und die Inizuative zu behalten.

    Die Zeit, das weder Ox noch sonst etwas den Sozialismus aufhalten lt. Honnecker sind vorbei, abgelaufen, auch die 2. Version, von Merkel von Tag 1 ihres leider viel zu langen 4 maligen Terms als Kanzlerin muss komplett beendet werden, ein Neuanfang ist faellig, noch dieses Jahr.

  20. @Jeanette: Super!!
    Wie sagte doch der alte Sozi Ignazio Silone (bürgerlich Secondino Tranquilli) prophetisch: Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: „Ich bin der Faschismus.“ Nein, er wird sagen: „Ich bin der Antifaschismus“

  21. @ Erbsensuppe ….. 21:09

    Spahn ist ein Politobjekt, dem man schnell auf die Schliche kommen kann. Irgendjemand sollte sich dessen annehmen.
    Villa für 4,2 Mio, die Forderung, verunfallte Menschen ohne Widerspruch in der Brieftasche auszuschlachten und nun während der 14 Monate Coronaregierungslüge nichts als Versagen und Unfähigkeit.
    Spahn ist zu nichts in der Lage außer Merkelhörigkeit und Selbstversorgung Dank üppigen Bestechungsgeldern.

  22. Einen „Gesundheitsminister“ wie Spahn braucht kein Land der Welt.
    Aber DE hat ihn Dank Merkel.

  23. @ oak 00:51

    Sehr gut beschrieben.

    Ich fasse das mal kürzer: Wir kommen nur mit der AfD aus Merkels kommunistischem Saustall wieder heraus.

  24. Meist wird heute nur vorwiegend der oldschool- Kommunismus behandelt, man wird erst einmal sehen müssen wie der neue Mutanten- Kommunismus unter Scholz, Wagenknecht und Trampolina funktioniert.

  25. Barackler 1. Juni 2021 at 22:17
    Bei uns sitzt der Feind im Inneren.

    —————————————

    auch, ABER es ist ein globales Ding

    DER KRIEG REICH GEGEN ARM

    Durch die Internationalen Sozialisten und ihren Träumern, der oligarchischen BigTech-Technokraten samt Eugenikerbande (Nürnberger Kodexbruch, Event201) etc., hin zur Technokratie.

    Den Ersatz für den alten überschuldeten Kapitalismus, über Plandemiespiele und den Great Reset zur 4. Industriellen Revolution, für noch mehr Zentralisierung, Macht und Gewinnmaximierung im sozialistischen Monopolistenwahn.
    Es reichten die 3 Produktionsfaktoren Arbeit-Boden-Kapital nicht mehr.
    Der 4 Faktor Umwelt wurde damals zu recht eingeführt, aber von den Weltverbesseren im Gewand des Neoliberalismus ideologisch gekapert für viel höhere Ziele im Deckmantel des globalen Umweltschutzes.
    Mit (CO2-Neutralität und Gesinnungsmasken) Vollgas in die globale NWO.

    „Verbrecher haben in Krisen Hochkonjunktur.“
    Eine Krise die sowieso kommt, wird genutzt um Pläne umzusetzen, die sonst nicht möglich wären.
    Diese Krise wird nicht nur genutzt, sondern zusätzlich noch evtl. gesteuert und massiv befeuert u. a. auch mit medialer Angst, landesweiten Lockdowns, Verfolgung Andersdenkender usw. …
    und Grundgesetzaushebelung mit einem Infektionsschutzgesetz.
    Rechtsstaatlichkeit (Systemschutz) wird mit aller härte geschützt und Gerechtigkeit bleibt immer mehr auf der Strecke. Es wird abgezockt wo es nur geht (Medien, Gerichte, Politik, Banken …)

    In früheren wirtschaftlichen Resets wurden teils Weltkriege geführt.
    Im Zeitalter der Computerrevolution, Gentechnik und künstlicher Inteligenz
    stehen heut zu Tage andere Mittel zur Verfügung.

    Kapitalismus vs. Kommunismus.
    Ein und die selbe Medaille aber mit den 2 Seiten der Demokratiesimulation:
    -West (Kapitalismus/Marktwirtschaftlich/Nationalstaatlichkeit/Dezentralisierung/Volksnah/Regierung)
    und
    -Ost (Kommunismus/Planwirtschaftlich/Global/Zentralisierung/KPCh nah/NGOS)
    … oder …
    eine rotgrünbraune Mischform
    InterNATIONALSOZIALISMUS (iNAZI)* weltweit

  26. Marschall Mannerheim war damals der Held, der das kleine Land wie ein Wunder mit Hilfe seiner patriotischen Soldaten und Buerger davor bewahrte, ein Satellit der Bolschwicken zu werden.
    Hoffe, dieses Vorbild gibt einigen zu denken, die glauben eine Lage sei aussichtslos.
    Unter den jetzigen Umstaenden sind andere Taktiken und Koalitionen notwendig, um hier erfolgreich die lage unter Kontrolle bringt. Schwierig, da hier nicht nur ein roter Sumpf vieles unterwandert hat,
    sondern ein roter Mehltau alles ueberzogen hat, wie andere sagten, der Feind sitzt im Inneren, ueberall konnte er sich mit Hilfe der Regierenden einnisten, jedoch auch seine Zeit ist abgelaufen.
    Wenn die vielen gigantischen Fehlentscheidungen gegen D Interessen der Mehrheit bekannt waeren,
    haetten sie keine Chance sich selbst hinter ihren Stasiersatz, den Luegenmedien zu halten.
    Sie wuerden ebenso scheitern wie anno 1989, als das Volk von Sachsen aus das Land aus der Erniedrigung aufwachte, auf die Strasse zu gehen und den Spuk zu beenden.
    Allerdings waren die Ostdeutschen trotz ihrer jahrzehntelangen brainwash noch echte Deutsche, die nicht der Dekatenz und Verbloedung erlegen waren, was man von den westd. Staedtern nicht mehr sagen kann, beim besten Willen nicht, die halten andere Sachen fuer wichtiger, was sich schnell aendern kann.

  27. Ach Finnland, ich hatte im Studium mal eine Finnin. Wunderschön und unglaublich freundlich. Der wa ich gar nicht wert.
    Das war die, die gemeint hatte: „Man weißß waßß du Meinßßt“ Aber hat dann aber auch nicht geklappt.

    Immer wenn es um Finnland geht dann denke ich daran, aber ich bin nie hingekommen. Mit der hatte ich mich darüber unterhalten, on man ideologiefrei sein könne. Sie meinte, ich würde mich ja auch nicht überzeugen lassen (obwohl die ja gerade auf mein Thesenpapier gegen die Linken, abgefahren war). Aber das war halt der Anlaß das doch etwas dezidierter zu diskutieren. Grundsätzlich meinte sie, sie wäre immer offen, es sein denn jemand würde sagen Finnland sei Scheiße.
    Da habe ich natürlich gesagt, dass Finnland eines meiner Lieblingsländer sei (was auch stimmte), wegen der Seen und Wälder). Da hatte ich endgültig einen Stein im Brett.

  28. rasmus 2. Juni 2021 at 01:05

    Einen „Gesundheitsminister“ wie Spahn braucht kein Land der Welt.
    Aber DE hat ihn Dank Merkel.

    Nein. Dank Herbert Frahm alias „Willy Brandt“.

    Er war derjenige, der § 175 abgeschafft hat.

  29. Interessant wird es wenn man das ungleiche, gegensätzliche Paar Kommunismus und Kapitalismus plötzlich in inniger Umarmung vorfindet und feststellt, das es schon lange verheiratet ist.

  30. OT – Semperoper Dresden „öffnet“ wieder, mit phantastischen Rahmenbedingungen:
    ———————————————————————————————-

    „Hygieneregeln
    Was gilt es aktuell beim Besuch der Semperoper zu beachten?
    Damit ein Vorstellungsbesuch möglich ist, gelten derzeit folgende Hygieneregeln:

    Der Besuch der Semperoper ist nur gegen Vorlage eines tagesaktuellen Negativ-Tests möglich. Davon ausgenommen sind nachweislich Geimpfte und Genesene gemäß der gültigen Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung.
    Tickets sind personengebunden und nicht übertragbar. Beim Einlass ist ein geeigneter Identitätsnachweis vorzuzeigen!
    Bitte halten Sie überall den Mindestabstand von 1,5 m ein.
    Der Vorstellungsbesuch ist nur ohne Krankheitssymptome, die auf eine Coronavirus-Infektion hinweisen, möglich.
    Es besteht durchgehend die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes* – auch, wenn der Sitzplatz eingenommen wurde. Der Mund-Nasen-Schutz muss mitgebracht werden.
    Die Garderobe kann nicht abgegeben werden.
    Die Vorstellung hat keine Pause.
    Es wird keine gastronomische Versorgung angeboten.“

    Da kommt doch gleich Stimmung auf!

  31. Diese Waffenbrüderschaft war ein Pakt mit dem Teufel. Die Leute hier haben keine Ahnung über die historischen Fakten 1944 waren mehr als 200.000 Wehrmachtssoldaten in Lappland stationiert. Deutsche und Finnen waren Waffenbrüder, ihr gemeinsamer Feind war die Sowjetunion. Bis Finnland die Niederlage Deutschlands erahnte und einen Separatfrieden mit den Sowjets schloss. Und die verlangten Abzug der deutschen Truppen innerhalb von zwei Wochen – eine unrealistische Forderung. Am Ende kämpften Finnen gegen Deutsche, die bei ihrem Rückzug verbrannte Erde hinterließen.

  32. …im vorfeld des volksaufstands am 17. juni 1953 wurden in der „ddr“ andersdenkende von den machthabern als „faschisten“ bezeichnet
    …heute, 2021, werden andersdenkende von den machthabern als „nazis“ bezeichnet
    …die bilder gleichen sich

  33. So wie damals die Finnen so kämpfen heute wieder die Ukraine und Georgien gegen die sowjetischen Besatzer. Putin zeigt sich als Westentaschenstalin und setzt die alte Politik der ehemaligen UDSSR fort, im Inneren wie im Äußeren.

  34. Klingt interessant, danke für die Buchempfehlung. Werde ich im Urlaub auf Malle lesen – Malle? Balkonien wohl eher. Und genau da liegt wohl auch der aktuelle Bezug dieses Heldenkampfes gegen die SOZIALISTISCHE PEST.

  35. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 1. Juni 2021 at 21:12
    —————————————————————————-

    Vor einiger Zeit sagte mir mal jemand im Gespräch, in einer Umfrage unter europäischen Völkern, die zum Ziel hatte festzustellen, welche am deutschfreundlichsten eingestellt sind, habe sich herausgestellt, dass es die Finnen seien. Wir versuchten uns gemeinsam einen Reim darauf zu machen und kamen auf die Vermutung, dass dies mit dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion 1941 zusammen hängen könnte und darauf dass die Sowjets daraufhin ihre Divisionen an die Westfront schickten und von Finnland abließen. Ob das historisch so gewesen sein kann, weiß ich nicht, aber möglicherweise hat sich hier in Finnland über die Jahre ein Narrativ derart entwickelt, dass die Deutschen aufgrund dieser militärischen Konstellation gewissermaßen zum Retter der finnischen Eigenstaatlichkeit wurden.

  36. @ klimbt 2. Juni 2021 at 09:15

    So wie damals die Finnen so kämpfen heute wieder die Ukraine und Georgien gegen die sowjetischen Besatzer. Putin zeigt sich als Westentaschenstalin und setzt die alte Politik der ehemaligen UDSSR fort, im Inneren wie im Äußeren.

    **************************************

    Sie verbreiten hier immer wieder die selben Lügengeschichten, obwohl Sie es besser wissen könnten und müssten.

    Befassen Sie sich mit der historischen Urangst Russlands, lange vor den Soffjets, vor Isolation und Einkreisung durch seine Feinde, ohne Zugang zu eisfreien Häfen und freien Handelsmöglichkeiten.

    Lesen Sie „The Grand Chessboard: American Primacy and Its Geostrategic Imperatives“ von Zbigniew Brzezinski 1997, um die Neuausrichtung der Geostrategie der Transatlantiker seit damals für Eurasien zu verstehen. Mit Georgien, der Ukraine und Syrien hat Russland begonnen, Rote Linien gegen seine Bedrohung, Destabilisierung und letztliche Zerstörung einzuziehen.

    Lesen Sie auch die historische Rede von Wladimir Putin im Deutschen Bundestag am 25.09.2001, in der er Frieden und freien Handel von Lissabon bis Wladiwostok anbot. Seine ausgestreckte Hand wurde weggeschlagen zugunsten einer feindlichen Strategie mit EU- und NATO-Osterweiterung, jeweils verbunden mit der Stationierung von Raketen an den Grenzen der Russischen Föderation.

    Schleichen Sie sich, bis Sie Ihr Grundwissen erweitert haben.

  37. Vorab muss ich sagen, dass ich das Buch nicht gelesen habe!
    Eine witere Flaschenpost im Ozean der Geschichte, die speziell hierzulande ein linksgrün dominiertes Negativ-Establishment als „zuende“ definiert, um immer neue – deutsche! – „Völkermorde“ auszugraben, aber auch im Rahmen eines dekadenten „Anti-Rassismus“, der uns gerade in jedem zweiten Werbespot Reklamenger und Kopftücher präsentiert – und inzwischen die gesamte hellenistisch-jüdisch-christliche, abendländische Zivilisaion für null und nichtig erklärt!
    Reklameneger sind – wie der inzwischen geächtete Sarotti-Mohr! – natürlich weniger als „Verbraucher“ im Fokus, als dass die bio-deutsche „Bevölkerung“, die einmal das Staatsvolk war, an möglichst viel „bunt“ gewöhnt werden soll …

    Der Abwehrkampf der Finnen 1940, die alleingelassen, gegen eine sowjetische Übermacht kämpften, die im Bündnis mit Hitlerdeutschland (was man linksgrün nicht einmal mehr weiß) Finnland überfielen, konnte den Feind noch außerhalb verorten: Einschließlich der in Moskau sitzenden Führung der KP Finnlands, die sich auf ihre Machtübernahme vorbereitet hatte, und wie sie zuvor in den baltischen Staaten stattfand.
    Der Kommunismus hat inzwischen wieder Eingang in unserer Mitte gefunden, in einer linksgrün ausgerichteten Deutschen Demokratischen Buntenrepublik, nach Schröder-Fischer-Regime und sechzehn Jahren Mehrkill.

    Zunächst machte er sich vor allem ideologisch bemerkbar, indem ein „Anti-Faschismus“ den anti-totalitären Nachkriegskonsens hinwegfegte, was sich mittlerweile auch in gleichgeschalteten Verfassungsschutzämtern und den offiziellen Feindbildern von Polizei und Bundeswehr niederschlägt.
    Inzwischen ist „man/frau“ auch dazu übergegangen, die Gesellschaft und nunmehr auch die Wirtschaft kommunistisch/sozialistisch umzugestalten: Euro und Eurotrettungsschirme als sozialistische Politik des billigen Geldes – ruinöse Nullzins“politik“ inklusive -, De-Industialisierung und „Energiewende“, vulgär-marxistisches Genderneusprech und politisch korrekte Sprachreglemtierungen, ausschließlich Agitprop verbreitende „Qualitätsmedien“ und Vorherrschaft kackfrecher, selbstermächtigter NGOs, die das parlamentarische System sogar mit seinen gleichgeschalteten Blockparteien ad absurdum führen.
    Anders als bei den Finnen 1940 steht der Feind nicht außen, sondern im Innern!

    Statt mit Genickschussanlagen und Gulags wie in der Sowjetunion und anderen kommunistischen Dystopien wird die politisch-medial zu „Nahzis“ erklärte und von Antifa und Verfassungsschutz „beobachtete“ biodeutsche „Bevölkerung“, in die das Staatsvolk samt seinen ungebetenen „Kültürbereicherern“ aufgelöst wurde, demographisch durch importierte kulturfremde und bildungsferne Unterschichten vorrangig aus dem Dauerzustand eines ISlamischen Mittelalters nach und nach kompensiert.
    Dies im Zuge einer linksradikalen Ideologie, die nicht mehr „Proletariat“ und „Völker“ vorgeblich „befreien“ will, sondern diese durch asoziale, kriminielle, perverse und exotische Randgruppen und Minderheiten ersetzen.

    Gegen solcherlei von oben verordnete nivellierende und gemein-machende Infamie kann man nur noch ein Theoriekonstrukt marxistisch-leninistischer Dialektik setzen: SPALTUNG! MIT UNS NICHT! Und: NUR GEGEN UNS!

  38. @ klimbt 2. Juni 2021 at 09:15
    So wie damals die Finnen so kämpfen heute wieder die Ukraine und Georgien gegen die sowjetischen Besatzer. Putin zeigt sich als Westentaschenstalin und setzt die alte Politik der ehemaligen UDSSR fort, im Inneren wie im Äußeren.

    =========
    Putin ist kein Kommunist!
    Jedenfalls weniger als Mehrkill, Baerbock und Co.!
    Putin hat ein – auch von außen! – gezielt destabilisiertes Russland gefestigt und zur politischen Macht ausgebaut, dabei aber auch wirtschaftliche Erfolge aufzuweisen, die weniger in Richtung Staatswirtschaft gehen (anders als alle Parameter hierzulande!) als vielmehr in Richtung Wettbewerb, Steuersenkungen und Gründerzeitoptimismus!
    Wie Trump, Orban, Salvini und andere – bei allen Unterschieden – nimmt er die Interssen seines Landes und seiner Bevölkerung wahr.
    Von welchen „deutschen“ Politikern wollten Sie das ernsthaft behaupten ..?

    Über die von einem dekadenten Westen destabilisierte Ukraine und über russische Machtpolitik dort kann man streiten wegen mir.
    Georgien dagegen wurde vor allem durch den maroden Westen schon unter Schewardnadse und gegen den Mehrheitswillen der Georgier (weiß ich!) eher zu einer transatlantischen Bananenrepublik umgestaltet, als dass russischer Einfluss ersichtlich war.

    Die Armenier als Überlebende eines Völkermords durch die ISlamischen Osmanen wissen – wie die Mehrheit der Georgier übrigens! -, warum sie sich an „Moskau orientieren“.

    Der zeitgenössische „Kommunismus“ paktiert vor allem mit der ISlamischen Pestilenz – nicht einmal mehr mit arabischen Nationalismen wie die UdSSR im Kalten Krieg -, und gerade bei den GRÜNEN leben maoistische, kulturrevolutionäre Feindbilder gegen „die Russen“ („russischer Sozialimperialismus“) fort. Natürlich auch in ihrer Dritte-Welt-Verklärung usw.

    Wenn wir in der linksgrünen Deutschen Demokratischen Buntenrepublik zu einem türkischen Protektorat oder einem Kalifat in Eurabien transformiert worden sind, wird Russland jedenfalls noch existieren! Vermutlich sogar das kleine Belorussland – und das nicht wegen seiner transatlantischen, grünversifften Opposition!

  39. Niemand half dem unbeugsamen finnischen Volk, das nur auf sich alleine gestellt war. ???
    Entweder lügt sie hier bewusst weil es nicht Politisch korrekt ist,oder sie weis es wirklich nicht besser.

    Im gleichen Jahr im Winterkrieg 1939/40 kämpfte Finnland tapfer gegen die übermächtige Sowjetunion. Finnland und Deutschland waren zwar formell keine Verbündeten, im Krieg gegen die Sowjetunion jedoch kämpften finnische Truppen ab Sommer 1941 an der Seite der deutschen Wehrmacht um die Freiheit Europas.

  40. @ hans meiher 2. Juni 2021 at 16:10
    Niemand half dem unbeugsamen finnischen Volk, das nur auf sich alleine gestellt war. ???
    Entweder lügt sie hier bewusst weil es nicht Politisch korrekt ist,oder sie weis es wirklich nicht besser.
    Im gleichen Jahr im Winterkrieg 1939/40 kämpfte Finnland tapfer gegen die übermächtige Sowjetunion. Finnland und Deutschland waren zwar formell keine Verbündeten, im Krieg gegen die Sowjetunion jedoch kämpften finnische Truppen ab Sommer 1941 an der Seite der deutschen Wehrmacht um die Freiheit Europas.

    ============
    Was verbreiten Sie denn für einen Dünnschiss!?

    Der Angriff der Sowjetunion auf Finnland fand – wie die Annexion der baltischen Staaten und Moldawiens – unter dem Schutz und im Schatten des Hitler-Stalin-Paktes statt!

    Finnland war daraufhin zwar Verbündeter Deutschlands im Zweiten Weltkrieg, ohne eine entsprechende Ideologie anzunehmen. Gegen Ende des Krieges hat sich Finnland dann aus dem faschistischen Bündnis, das immer mehr zusammengeschrumpft war, gelöst und wurde durch abziehende Wehrmachtstruppen verwüstet …
    Den Angriffs- und Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion/Russland und die terroristische Besetzung weiter Teile Europas – was im Ergebnis Stalins Regime befestigte und die Sowjetunion nach ´45 zur Weltmacht werden ließ -, als „Ringen um die Freiheit Europas“ zu bezeichnen, ist ebenso infam wie hier bei PI unangebracht!
    Schleichens eana!

Comments are closed.