„Hallo liebe Zuschauer und herzlich Willkommen zu den Kurznachrichten 18/06. Also zuerst einmal was in eigener Sache: Ihr habt ja bestimmt gemerkt, dass ich die letzten zwei Tage keine Videos mehr gemacht habe und das lag nicht nur daran, dass mich diese AfD-Wahlprogramm-Analyse total ausgelaugt hat, sondern dass ich mal wieder an einem Musikvideo arbeite. Wenn alles klappt, ist Samstag nach dem Länderspiel Premiere. Das wäre schon schön, wenn ihr alle mit dabei seid. Im Video gehts um Pressefreiheit und Zensur am Beispiel vom Reitschuster…“ (Weiter im Video von „Hallmack, dem Gorilla aus der Pfalz“. Wer seine neuesten Satire-Clips nicht verpassen will, sollte seinen Youtube– und Telegram-Kanal abonnieren)

 

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

78 KOMMENTARE

  1. Man kann einfältige Geister durchaus damit beeindrucken, wie viel Liter Trinkwasser die Herstellung von einem Pfund Rindfleisch braucht.

  2. Es ist genauso beeindruckend wie die riesigen Wolken von dem Klimakiller Giftgas, die aus den Kühltürmen der Kraftwerke den Himmel verdunkeln

  3. ghazawat 19. Juni 2021 at 10:20

    Vor langer Zeit stand in Bild der Wissenschaft schon, dass zur Herstellung von Rindfleisch mehr Energie verbraucht wird, als einbringt. Ja und? Deshalb ißt man ja auch meistens Kartoffeln. Wie man es sich leisten kann, das regelt sich doch von selbst (Tiere sollten natürlich nicht gequält werden). Aber wir werden diesen kranken Menschen erliegen. Die Systeme die die Grünen und Linken abwehren können existieren außer dem Islam (in Europa nicht mehr). Und den Islam bekämpfen wir hier ja. Also wir haben keine Chance.

  4. Bahlsen hat also seine „Afrika“ Kekse umbenannt, in „Perpetum“ und das ist dann in der Eile und Aufregung auch noch falsch geschrieben, ein „u“ fehlt, die richtige Schreibweise lautet „Perpetuum“. Das ist doch direkt zum schwarz ärgern!

  5. Mit Verlaub spanne ich den Bogen vom erwähnten Afrika-Keks zum Afrika-Anruf unserer liebreizenden, wohlriechenden, mit unendlicher Klugheit ausgestatteten Kanzlerin anlässlich der demokratischen Wahl des FDP-Kandidaten zum Ministerpräsidenten von Thüringen, die Björn Höcke eingefädelt hatte.

    Die Alternative hat es geschafft, dass unser höchstes Gericht in Karlsruhe den Fall angenommen hat und behandeln wird. So stand es überall in der MSM, nur nicht bei PI. Das verstehe ich nicht. Sie wird vor dem Gericht erscheinen und sich zu ihrem offenkundig gegen alle Regeln einer Demokratie gerichteten Verhalten rechtfertigen müssen.

    Wir werden sie jagen. Überall. Bis zum Bundesverfassungsgericht. Und weiter. So lange, bis sie endlich einrückt.

    🚰 und 🍞

  6. ghazawat iss Tofu!
    Der Untergang der menschlichen Gesellschaft auf dem Planeten,hängt sicherlich weder von der „Klimakatastrophe“noch Veggieburgern ab.

    Er ist nur ein weiterer Karnickelschiss im vergleich zur in der Entwicklung der Erde aus.

    Wer glaubt,wir Deutsche könnten das Weltklima kontrollieren,hat nicht alle Streusel auf der Torte.

    Der kann auch gleich pseudoreligöse Kreaturen wie Lesch ernst nehmen…

  7. Was ist an den Afrika-Keksen eigentlich so schlimm? Haben die Landser vom Afrika-Korps damit etwa schon ihre Schützengräben vollgekrümelt? Bahlsen hat im 2. Weltkrieg ja angeblich die Wehrmacht beliefert. Jedenfalls würde sich dann als neuer Name doch direkt auch „Rommel“ anbieten.

  8. DIE ROT-GRÜNE KANZLER*INNEN-DIKTATORIN

    Rede von Bundeskanzlerin Merkel anlässlich der
    20. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung
    am 8. Juni 2021 (Videokonferenz), Redetext in Schriftform,
    Auszug:

    „…Nach Empfehlung auch des Nachhaltigkeitsrates haben wir +++sechs +++Transformationsbereiche festgelegt, in denen der Handlungsbedarf besonders dringend und sektorübergreifend ist. Das gilt für so unterschiedliche Felder wie die Energiewende und den Klimaschutz, die Kreislaufwirtschaft und eine schadstofffreie Umwelt. Es gilt ebenso für nachhaltige Agrar- und +++Ernährungssysteme, für die Bereiche Bauen und Verkehr und natürlich immer dann, wenn es um das Wohl der Menschen und um soziale Gerechtigkeit geht.

    Fortschritte in jedem dieser Bereiche bringen uns auch bei einer Vielzahl globaler Nachhaltigkeitsziele voran. Dabei müssen wir beachten, dass sich die notwendigen Veränderungen in der Regel +++nicht durch einzelne Ministerien in ihren jeweiligen Politikbereichen erreichen lassen, sondern dass das Ganze nur mit +++ressortübergreifender Zusammenarbeit gelingen kann…“

    KANZLER-DIKTATUR!

    MEHR HIER:
    https://www.bundesregierung.de/breg-de/suche/rede-von-bundeskanzlerin-merkel-anlaesslich-der-20-jahreskonferenz-des-rates-fuer-nachhaltige-entwicklung-am-8-juni-2021-videokonferenz–1925404

    WEISSE FRESST MEHLWÜRMER – zwar nicht vegan,
    aber maximal nachhaltig degradierend!

    ERNÄHRUNG IM ÖKO-SOZIALISMUS

    Beschluss der EU-Staaten Mehlwürmer sind jetzt Lebensmittel

    Stand: 04.05.2021 16:40 Uhr

    „Da ist der Wurm drin“ – so könnte es bald auf Nudel- oder Kekspackungen heißen. Denn die EU hat gelbe Mehlwürmer als erste Insekten offiziell zum Verzehr freigegeben. Die Tiere gelten als besonders nachhaltige Eiweißquelle.

    Der gelbe Mehlwurm ist als erstes Insekt überhaupt in der EU als Lebensmittel zugelassen worden. Die EU-Mitgliedsstaaten stimmten einem entsprechenden Vorschlag der Europäischen Kommission zu. Das neuartige Lebensmittel gilt nach einer Prüfung durch die EU-Lebensmittelbehörde EFSA als sicher.

    Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnte allerdings, der Verzehr des gelben Mehlwurms könne „bei empfindlichen Personen zu allergischen Reaktionen führen“. Das Etikett müsse daher einen Allergiehinweis tragen.

    Im Stück oder gemahlen?

    Die getrocknete Larve des Mehlwurms darf als ganzer Snack oder gemahlen verkauft werden. Als Pulverbeimischung beispielsweise in Nudeln oder Keksen ist ein Anteil von bis zu zehn Prozent erlaubt. Die Zulassung gilt zunächst nur für das antragsstellende französische Unternehmen, das die Larven nun fünf Jahre lang alleine verkaufen kann. Danach dürfen auch Wettbewerber bei der Vermarktung des Wurms mitmischen.

    Insekten gelten dank ihrer geringeren Umweltbelastung und ihres hohen Nährwerts als nachhaltige Eiweißquelle. In vielen Teilen der Erde sind Grillen, Heuschrecken oder Mehlwürmer bereits Alltagskost. In Europa ist der Verkauf von Lebensmitteln mit Insekten nicht grundsätzlich verboten, fristet bislang aber ein Nischendasein. Nach Angaben der EFSA stehen derzeit die Risikobewertungen von 14 weiteren Insekten-Produkten aus.
    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/verbraucher/mehlwurm-lebensmittel-101.html

  9. Zitat: „Spahn sagte: „Manchmal fühle ich mich wie bei der Feuerwehr, die einen Großbrand gelöscht hat und die dann zu hören bekommt, dass dabei Wasser daneben gelaufen ist. Am meisten zählt für mich: Wir haben diese Pandemie gemeinsam unter Kontrolle gebracht.“
    Quelle: https://www.epochtimes/spahn-verteidigt-masken-kaeufe-a8905.html

    Was meint der mit „Pandemie“?

    24/7 die Menschen in den Medien zu muezzinisieren … mit Vodoo-Tests falschpositiv zu „testen“ … bei Krankenhausbetten zu schwindeln … die Menschen bei 30°C unter „Masken“ zu zwingen und die Leute fast 2 Jahre zu Hause einzusperren … normale Sterblichkeitsratentote als „Coronatote“ umzuschwindeln … macht doch noch lange keine reale Pandemie. Wo sind denn nach 2 Jahren die Leichenberge, die Millionen prognostizierten Toten? Gerade donnert wieder der Corona-Muezzin über n-tv, erklärt an der Weltkarte, wie furchtbar Käpt´n Delta ist … derweil hat man mal in Moskau 3 leichte Grippeschnupfen … färbt aber das gesamte Russland (manipulativ große Fläche) bei dieser Zahl von Minikranken knallrot.

    Für wie blöd halten die uns eigentlich? Gehen die von sich aus?

    Schafft endlich diese paar Irren beiseite, damit ein ganzes Volk wieder in Ruhe leben kann!

  10. Naja, den Status der Zivilisation eines Menschen (Art), der ja biologisch ein Tier ist (Gattung), erhöht sich, wenn er nicht kannibalistisch seine „Gattungsbrüder“ frisst. Wo beim Menschen Ethik und Moral fehlen, ist er primitiv, das gilt ebenso wenn er kein Veganer oder Vegetarier (Vorstufe zum veganen) ist, zumindest logisch graduell.

    Gerade auf das Tierfolterfleisch sollte jeder Mensch mit Hirn und Herz verzichten.
    Und wenn man noch sieht, das Deutschland Kühe nach Marokko „transportiert, wo den Tieren erst die Augen ausgestochen werden, und dann die Kehle aufgeschnitten wird, dann sollte zumindest jeder auch in Deutschland auf Massentierhaltungsfleisch verzichten. Pflanzlicher Ersatz ist heute au sehr hohem Niveau und auch längst bei Leistungssportlern angekommen.

  11. Warum soll veganes Fleisch und Wurst wie echtes Fleisch aussehen und schmecken? Echt komisch. Nebenbei ist sowas voller Chemie.

  12. Die Bahlsenkekse streiche ich künftig von meiner Einkaufsliste. Ich bezweifle übrigens, dass die dauerempörten Gutmenschen diese Kekse kaufen. ich vermute der Schuss geht für Bahlsen betriebswirtschaftlich nach hinten los.

    Noch zu „perpetum“. Das Wort gibt es laut „frag-caesar“ tatsächlich:
    es ist der Genitiv Plural (aller 3 Geschlechter) des Adjektivs „perpes“ (beständig, fortwährend).
    also z.b. perpetum stupiditatum (wessen? der fortgesetzten Dummheiten).
    Was in aller Welt soll dieser Genitiv Plural eines Adjektivs als Name auf einer Kekspackung? Fragen!

  13. Kalle 66 19. Juni 2021 at 10:35

    Bahlsen hat also seine „Afrika“ Kekse umbenannt, in „Perpetum“ und das ist dann in der Eile und Aufregung auch noch falsch geschrieben, ein „u“ fehlt, die richtige Schreibweise lautet „Perpetuum“. Das ist doch direkt zum schwarz ärgern
    —————————————————————————-
    Ich kann nicht verstehehn dass immer mehr Firmenb über das linke Stöckchen springen und ihre Produkte umbenennen nur weil sich irgendwelche linke Spinner daran stören. Wir sollten stattdessne in die Offensive gehen und Ross und Reiter ermitteln und diese an den Pranger des gesunden Menschenverstands stellen. Wir sollten diesen Vollidioten mal klipp und klar die Meinung geigen und ihnen empfehlen ihren linken Rassissmus sich sonstwohin zu stecken. Für mich sind und bleiben Negerkuss, Mohrenköpfe, Zigeunersoße und Afrika-Kekse gängige Produktbezeichnungen und wenn die linken Spinner dadurch im Viereck herumspringen.

  14. https://p6.focus.de/img/fotos/id_11326113/gesuchte.png?im=Resize%3D%28800%2C418%29&hash=b4dbbdf29291c9625df42998d3f37ae22ea6188ecd21287ff30b60b23014752f

    Der linke Rassismus:
    Weiße wollen keine Negerküsse haben! 😉

    Und Afrika von der Landkarte tilgen. Denn
    die Neger u. Nafris holen sie eh alle her.
    Diese Schmarotzer sind dann die Neudeutschen.
    Und wenn die Beute Europa aufgebraucht ist,
    dann leben sie halt wieder, wie einst in ihren
    afrikan. Shitholes u. Kuhdunghütten. Die Ziegen
    fressen jedes Pflänzlchen ab. Die Araber u. Neger
    holzen unsere Wälder ab. Das Wasser versiegt
    u. alles verwüstet.

    05.05.2010(!)
    Nach dem Mord an einem 21 Jahre alten Mann im Frankfurter Bahnhofsviertel sucht die Polizei zwei Verdächtige mit Phantombildern. Der junge Mann hatte einen Streit schlichten wollen und wurde niedergestochen.

    Die Männer stammen vermutlich aus Eritrea, der eine soll Anfang 30 sein, der andere wird auf 30 bis 40 Jahre geschätzt. Der Ältere wird verdächtigt, den Passanten mit Stichen in die Brust getötet zu haben, wie die Polizei am Mittwoch berichtete.

    Die Männer seien vermutlich zusammen geflüchtet. Der Getötete hatte einen Streit zwischen den Eritreern und zwei Frauen – einer Eritreerin und einer weißen Deutschen – schlichten wollen.
    https://media0.faz.net/ppmedia/aktuell/rhein-main/3888260070/1.978514/default/mit-diesem-phantombild-sucht.jpg

  15. Darf man dann alle anderen Kontinente auch nicht mehr beim Namen nennen weil das dann ja auch nicht politisch korrekt oder gar Rassismus ist ? Was sind die alternativen Beschreibungen ? Die professionellen Sprachversauer und die Gutmenscherei wird doch sicherlich schon neue Beschreibungen erfunden haben.

  16. Irminsul 19. Juni 2021 at 11:19

    https://www.epochtimes/spahn-verteidigt-masken-kaeufe-a8905.html

    Frau Spahn hat einen an der überhitzten Afrika-Waffel. Gerade beweist sie es wieder:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article231953263/Spahn-will-Hitzetode-mit-eine-Art-Klimabudget-vermeiden.html

    Gibt da so ein Ding namens „Klimaanlage“. Seit Jahrzehnten in KH erprobt. Dazu braucht es kein „Klimabudget“. Der olle Zahnlücken-Raffzahn will nur wieder Kohle für sein Ministerium lockermachen, dessen Budget er mit dem gesamten Corona-Gedöns (erst hat er 2020 für Millionen die Wirecard Wirtschaftsprüfer (!) von Ernst & Young zur Merkellappenbeschaffung angeheuert, dann hat er seinen gesamten Ministeriums-Etat in Panik-Anzeigen in den MSM – AHA – rausgeblasen).

    Der Finanz-Scholzomat weint.

  17. Apropos Fleischersatz!

    Der Locus barmt wieder Mal um
    das knappe Verpflegungsgeld von
    knapp 4€ für Merkels Gäste in
    Asylheimen.Was für ein Glück das
    noch keiner verhungert ist!
    By the Way! Warum wird dort von
    einem Carterer die Verpflegung
    gekocht?
    24 Stunden nichts zu tun,aber Essen
    selbst zubereiten,ist wohl eine
    unmenschliche Forderung!
    Im Knast und im Krankenhaus gibt
    es übrigens auch keinen höheren
    Verpflegungssatz!
    Und wer da ist,kann auch nicht zur
    Tafel gehen,und sich zusätzlich
    Durchschnitten!

    https://focus.de/13410004

  18. ike 19. Juni 2021 at 13:44

    Der Locus barmt wieder Mal um das knappe Verpflegungsgeld von knapp 4€ für Merkels Gäste in Asylheimen.Was für ein Glück das noch keiner verhungert ist! By the Way! Warum wird dort von einem Carterer die Verpflegung gekocht?

    Dazu kommt noch, daß bei dem Verpflegungsatz pro Tag der Strom zum Kochen kostenlos ist. Bei den durch unsere Politknallchargen aus ideologischen Gründen durch die Decke gehenden Strompreisen bedeutet das für einen „Nicht-Asylanten“ – also einen einheimischen Deutschen mit knappem Bruttolohn zwischen 1200 und 2020 Euronen und einer Familie nach allen Abzügen – allein der Strom zum Essenkochen ist bald teurer als das Essen selbst. Und auch da kalkulieren diverse Familien schon mit 4-5 Euro Essenskosten pro Tag/Person.

    Wäre Haareraufen Volkssport, hätten wir alle Glatzen.

  19. Den Fleischersatz sollen mal die „Liebhaber des veganen Essens“ alleine verzehren!
    Ich habe mir gestern in einer Speisegaststätte im Biergarten ein leckeres RUMSTEAK gegönnt!
    Naja , mit warmem Essen wird es wohl auch bald zu Ende sein, wenn das hier in dem „besten Deutschland aller Zeiten“ eintritt:
    „KOCHEN OHNE STROM“: Regierung bereitet Bevölkerung auf Blackout vor
    https://www.mmnews.de/wirtschaft/166171-regierung-bereitet-bevoelkerung-auf-blackout-vor
    Kein warmes Essen und kein E-Auto aufladen , wenn der Blackout eintritt!
    Danke Frau Merkel für die gelungene Energiewende!

  20. Babieca:

    Jupp,Strom umsonst,Heizung, Bude,
    GEZ umsonst und 120 € Taschengeld
    on top.
    Leider aber so viele blöde Deutze,
    in Deutzenland!

    Irminsul:

    Und dann nüscht wie raus nach
    Wannsee!

    Wo war denn die Location gewesen,wo sich
    diese Mo-Primaten die „Ähre‘ in
    den Einzeller-Schädel geprügelt
    haben .

    Deutschland ,aber normal!

    Wird allerhöchste Zeit!

  21. Weil ich das so irre finde:

    https://www.mmnews.de/wirtschaft/166171-regierung-bereitet-bevoelkerung-auf-blackout-vor

    „Kochen ohne Strom“: Jawoll, hurra, zehntausend Jahre zurück in die Steinzeit:

    – Wir kochen wieder mit Kochsteinen.
    – Kochsteine brauchen Feuer, um erhitzt zu werden.
    – Grüne Khmer: Klimafrevel!
    – Wir fressen alle Gras.
    – Grüne Khmer: Gras in Form von Rindern ist ausschließlich dem Politbüro vorbehalten.
    – Camping-Gaskartusche: „Sie sind wegen Umweltfrevels verhaftet!“

  22. Zum Fleisch/Tierersatz:

    So dreht sich der Zeitgeist: Erinnert sich noch wer an den Analog-Käse-Skandal? Also die Käseimitate? 2013? Inzwischen scheint derartiges Chemie-Retortenfutter („Ohne Tiere!“) das neue Hipster-Produkt zu sein.

    http://www.das-kaesewerk.de/analogkase-was-ist-analogkaese/

    Was so absurd ist: Die gleichen Leute, die sich über Himbeeren/Erdbeeren ganz ohne Himbeeren/Erdbeeren in Joghurt aufregen (das sind bekanntlich Himbeeren/Erdbeeren-Schimmelpilzkulturen mit Geschmack) wollen genau so ein Labor-Essen.

    Absurd.

  23. @ Luise59 19. Juni 2021 at 14:37

    Merkel haßt den Individualverkehr.
    Der Pöbel soll zu Fuß gehen, wenn
    er kein E-Auto* hat. Die Kaviarsozialisten
    ausgenommen, wie damals in der DDR,
    wo ihr Vater einen Dienst- u. Privatwagen
    hatte, d.h. zwei Autos. Die Auslieferung
    eines Trabis für Angela, damals 35 J. alt,
    wäre in die Wendezeit gefallen u. somit flach;
    bestellt war er aber schon.

    Merkel, 8. Juni 2021:

    „…Denn auch das Klimaschutzgesetz ist als eine Art Generationenvertrag zu verstehen. Konkret betrifft das zum Beispiel den Kohleausstieg, die Energiewende, die CO2-Bepreisung oder die Förderung der *Elektromobilität…

    Die Schwerpunkte liegen in den Bereichen Industrie, Mobilität, Landwirtschaft und im Gebäudesektor – also in Bereichen, in denen die CO2-Einsparpotenziale besonders hoch sind…

    Sieben Indikatoren entwickeln sich sogar in die falsche Richtung – beispielsweise der Endenergieverbrauch im Güter- und Personenverkehr oder die CO2-Emissionen des privaten Konsums…“
    https://www.bundesregierung.de/breg-de/suche/rede-von-bundeskanzlerin-merkel-anlaesslich-der-20-jahreskonferenz-des-rates-fuer-nachhaltige-entwicklung-am-8-juni-2021-videokonferenz–1925404

    28.07.2017
    Merkel: „In 20 Jahren darf man nur noch mit
    Sondererlaubnis selbst Auto fahren“

    (Es geht um automatisches Fahren. Aber so ein Auto
    könnte ja blockiert werden, wenn der Fahrzeughalter
    eine bestimmte Zahl an Kilometern überschritten hätte.)

    Das Auto ist des Deutschen liebstes Kind. Doch nicht nur die Grünen positionieren sich mit der Forderung nach Haftstrafen für alle Raser oder bundesweiten Dieselverboten gegen das Autofahren. Die Kanzlerin sagte jetzt etwas Bemerkenswertes.

    Haftstrafen für alle Raser, SUV-Strafsteuern oder Möglichkeiten für bundesweite Diesel-Verbote? Solche Forderungen kannte man bislang in der Regel von den Grünen. Doch es könnte in nicht allzu ferner Zukunft noch viel radikalere Einschnitte geben…
    https://www.focus.de/auto/news/automatisiertes-fahren-kommt-merkel-in-20-jahren-darf-man-nur-noch-mit-sondererlaubis-selbst-auto-fahren_id_7234707.html

  24. @Babieca 19. Juni 2021 at 13:59

    „ike 19. Juni 2021 at 13:44

    Der Locus barmt wieder Mal um das knappe Verpflegungsgeld von knapp 4€ für Merkels Gäste in Asylheimen.Was für ein Glück das noch keiner verhungert ist! By the Way! Warum wird dort von einem Carterer die Verpflegung gekocht?

    Dazu kommt noch, daß bei dem Verpflegungsatz pro Tag der Strom zum Kochen kostenlos ist.“
    Warum sollte der Caterer nichts für seinen Strom zahlen sollen? In den 4€ sind ja auch Löhne und Steuern mit drinn.

  25. @Babieca 19. Juni 2021 at 13:59

    Die können doch froh sein. Kein anderes Land bezahlt illegale Einwanderer. Dort wird gleich abegeschoben.

  26. Noch weniger als bei Hartz IV: Flüchtlinge müssen für 3,92 Euro am Tag satt werden
    —-
    Frei nach Majestix:“ Sollen doch die, die unzufrieden sind gehen.“ (Streit um Asterix)

    Gestern auf der Wiese vor dem S-Bahnhof. Neger chillt im Gras, schick gewandet in Adidas, die Haare gestylt daddelt auf seinem Iphone 12 herum.
    Unterernährt sah er nicht aus, eher fit und trainiert.

  27. Was mich maximal bei VeggieWurst, Fleischersatz, Käseersatz etc. maximal nervt:
    Wenn ich mich pflanzlich ernähren will gibt es genügend Möglichkeiten mit Obst und Gemüse, Knollen, Körner usw.
    Aber diese Veggie/ganer wollen etwas, dass dann schmeckt wie Fleisch, Burger, Würstchen. Wenn ich was will, das wie Fleisch schmeckt, esse ich Fleisch.
    Wenn die Hafermilch-Trinker auf ihren Körper hören würden, könnten sie „hören“ wann ihr Körper Fleisch braucht, daher kommen nämlich die Gelüste nach Fleisch. Ab und zu braucht unser Körper Fleisch. Evolutionsbiologisch sind wir nun mal Omnivoren und keine reinen Pflanzenfresser.
    Wie früher halt. Unter der Woche, Gemüse und Obst (regional und saisonal), Mehlspeisen, Suppen (vom Sonntagsfleisch), Reste (vom Sonntagsbraten) und am Sonntag dann den Braten. Dann bräuchten wir keine Massentierhaltung. Das Fleisch darf etwas teurer sein, weil wir es uns nur einmal die Woche leisten.
    Win-win-win-win …….
    Tierwohl- Umweltschutz – Ressourcennutzung – kein Übergewicht -gesündere Bevölkerung und, und, und..

  28. Mann Mann, eine Logik habt ihr hier, ist ja fast wie bei den Islam Akademikern.

    Natürlich wollen Veganer etc. echte Erdbeeren, echtes Obst in „Pudding oder Joghurt“.
    Logischerweise, ist ja auch nicht tierisch.

    Käse (Kuhmilch etc.)aber, kommt vom Tier. Und weil Veganer zum Beispiel vormals auch gerne Käse gegessen haben, ist ist doch eine gute pflanzliche Alternative so genannten Analogkäse wie er damals hieß, zu essen.

    Deswegen heißen ja auch oft vegane Würste Würste, obwohl es keine Würste im eigentlichen Sinne sind. Wer aus ethischen Gründen kein Fleisch mehr essen will, obwohl ihm Fleischprodukte schmecken, ist doch erfreut über Fleischersatz. So muss man dann quasi nicht total auf Fleisch verzichten.

    Und der beste und verträglichste Fleischersatz, kommt nicht von der Sojabohnen mit den vielen Östrogenen, sondern basiert auf Erbseneiweiß.

    – Also nix mit Regenwald.

    Und wie ungesund Fleischprodukte sind, muss ich wohl nicht erst erwähnen, ebenso Milchprodukte.

    Mir persönlich, geht es aber nicht um gesund oder ungesund, sondern ich verzichte rein aus ethischen Gründen auf Fleisch.

  29. Horst Tappert 19. Juni 2021 at 17:43
    —————————————
    Mit Verlaub,das stimmt so nicht.Fleisch ist eines der hochwertigsten Lebensmittel,enthält B-Vitamine die essentiell sind,Veganer müssen diese Vitamine als Nahrungsergänzungsmittel verzehren.
    Pflanzenersatzprdukte,die annähernd wie Fleisch schmecken und aussehen sollen,müssen zuvor einen langen,aufwendigen Herstellungsprozeß durchlaufen und sind alles andere als gesünder als Fleisch.
    https://www.gq-magazin.de/body-care/artikel/neue-studie-fleisch-ist-gesuender-als-gedacht

  30. ICH.WILL.FLEISCH!!!

    Rumpsteak, Rumpsteak über alles!

    … dazu ’ne Schaufel Industriefritten, Kräuterbutter und einen großen kleinen gemischten Salat ordentlich in Kräuterdressing ertränkt. ???

  31. Horst Tappert 19. Juni 2021 at 17:43
    ———————
    Und daß Milchprodukte ungesund sind,ist leider auch ein Märchen der grünen Klima-und Veganfraktion.

  32. Früher konnten sich nur reiche Leute jeden Tag Fleisch leisten. Bei der Masse des Volkes hat das Geld nur für ein- oder zwei Mal Fleisch pro Woche gereicht („Sonntagsbraten“). Wenn die Grünen das Sagen haben, geht es dorthin wieder zurück. So müssen wir das den einfachen Leuten erklären!

  33. Nun sind wir mal ehrlich!
    Viele der heutigen Essgewohnheiten sind mehr als ungesund.
    Nicht nur der Fast-food-Fraß sondern vor allem die Tatsache dass sich viele Leute keine Zeit mehr nehmen bewusst zu essen.
    Die Schulkinder schickt man nach der Schule in die Schnellrestaurants und ansonsten lässt man sich das Essen liefern. Meistens Pizza und sonstiger Schnellfraß.
    Die Leute sagen sie hätten keine Zeit. Aber das stimmt meistens nicht.
    Stattdessen wird dann nach irgend welchem Digital-Müll im Smartphone herum gedaddelt.
    Diabetes im Kindesalter, Adipositas, Gelenkerkrankungen usw. sind häufig Folgen von einseitiger Falschernährung.
    Viele Familien nehmen sich gar keine Zeit mehr gemeinsam zu Essen.
    Viele Leute haben auch verlernt bewusst zu essen und das Essen zu genießen.
    Nicht zuletzt deshalb weil sie sich ablenken lassen durch das Smartphone, durch TV, Radio etc.

  34. Horst Tappert 19. Juni 2021 at 17:43

    „Mir persönlich, geht es aber nicht um gesund oder ungesund, sondern ich verzichte rein aus ethischen Gründen auf Fleisch.“
    ——————————————————————————

    Ja, kann ich absolut nachvollziehen.

    Die herrschenden Zustände in Schlachthöfen und vor allem die Transporte von Nutztieren quer durch Europa sind mir ein Graus. Ich spende regelmäßig Geld an die Organisation

    https://www.animals-angels.de/

    Wem das Thema Tiertransporte gleichfalls wichtig ist, sollte sich diese Seite mal ansehen. Es sind dort größtenteils junge Frauen, die den Transporten hinterher fahren und bei Pausen danach schauen, dass die Tiere zwischendurch wenigstens angemessen versorgt werden und sich oftmals mit rabiaten LKW-Fahrern anlegen müssen, die sich nicht an geltende Vorschriften halten wollen. Ich weiß, das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein, da im Grunde diese Transporte EU-weit verboten gehören.

    Deshalb verzichte ich auch weitgehend auf Fleisch.

  35. Am geilsten sind die Veganer, die sich ihren veganen Fraß in Fleischform auf den Grill schmeißen.

  36. Sorry, PERPETUM ist kein Latein, es klingt nur für Laien so. Das einzige ähnliche lateinische Wort ist PERPETUUM. Aber dumme Linke, die ohne Sinn und Verstand den Namen Afrika ersetzen wollen, können natürlich kein Latein.

  37. @ seegurke 19. Juni 2021 at 18:33:

    Mit Verlaub,das stimmt so nicht.Fleisch ist eines der hochwertigsten Lebensmittel

    Krebszellen sehen das auch so!

    Das ist aber keineswegs die einzige sogenannte Zivilisationskrankheit, die durch Fleischkonsum massiv begünstigt oder möglicherweise sogar ausgelöst wird. Die entsprechenden Studien sind unstrittig.

    „Hochwertig“ ist ganz grundsätzlich ein sehr zweischneidiges Schwert bei Nahrungsmitteln. Der Begriff ist nicht sauber definiert und wird meist für für Nahrungsmittel verwendet, die hochkalorisch und/oder mit wenig Aufwand vom Körper aufschließbar sind. Die gelten i.A. als ungesund, die große Gefahr ist auch ganz allgemein nicht Mangel an irgendwelchen Inhaltsstoffen in der Nahrung, sondern ein Zuviel davon und zu leichte Verfügbarkeit.

    ,enthält B-Vitamine die essentiell sind,Veganer müssen diese Vitamine als Nahrungsergänzungsmittel verzehren.

    Das ist einfach nicht wahr.

    Bis auf eine Ausnahme enthält pflanzliche Nahrung B-Vitamine in Hülle und Fülle, man muss als Veganer überhaupt nicht darauf achten, geschweige denn substituieren (habe ich in rund 40 Jahren vegetarischer und rund 3 Jahren veganer Ernährung noch nie getan). Man nimmt die automatisch in ausreichender Menge auf, wenn man sich nicht gerade ausschließlich von Pommes und veganen Gummibärchen ernährt.

    Die erwähnte Ausnahme ist Vitamin B12. Das wird aber NICHT von Tieren produziert, sondern von Bakterien, die buchstäblich im Dreck leben, es findet sich auch in Fäkalien. Normale Menschen finden das ein bisschen eklig, Wildtiere hingegen waschen ihre Nahrung nicht vor dem Verzehr. Nutztiere, die mit industrieller Nahrung gefüttert werden, bekommen selbstverständlich B12 ins Futter. Fleischesser substituieren das also genauso wie Veganer, nur eben über den Umweg eines liebenswerten und leidensfähigen Mitgeschöpfes, das bestialisch zu Tode gebracht wird. Die Alternative ist eine kleine Tablett pro Tag, wobei es nicht tragisch ist, wenn man die mal ein paar Monate lang vergisst, weil man sehr wenig B12 braucht und der Körper davon einen Speicher für mehrere Jahre anlegt.

    @Horst Tappert:

    Mir persönlich, geht es aber nicht um gesund oder ungesund, sondern ich verzichte rein aus ethischen Gründen auf Fleisch.

    🙂

    Ich auch.

    Ein Gesundheitsapostel bin ich wahrlich nicht, tatsächlich würde ich auch dann auf Fleisch verzichten, wenn’s ungesund wäre. Das ist es aber nicht, und daher betrachte ich die zahllosen gesundheitlichen Vorteile als freundliches Werbegeschenk von Mutter Natur.

  38. @ Alter_Frankfurter 19. Juni 2021 at 22:02:

    Wie es aussieht, bist Du ein „vegan ally“. Den Begriff hat die amerikanische Psychologin Melanie Joy geprägt und er ist eigentlich selbsterklärend.

    Weniger leicht einsichtig ist für viele Veganer, warum in aller Welt nicht sämtliche Mischköstler „vegan allies“ sind, sondern uns meistens mit großer Gehässigkeit und saudummen Witzen begegnen und uns vorwerfen, wir würden mit unserer Lebensweise die Umwelt und das Klima zerstören und uns haufenweise „Chemie“ reinziehen (Als ob „Chemie“ ausschließlich in Fleischersatzprodukten drin wäre! Tatsächlich ist da sogar sehr wenig drin und darüber hinaus essen die meisten Veganer das sehr viel seltener als Mischköstler irgendwelche Fertigprodukte essen)

    Wir tun Mischköstlern doch nichts! Deshalb finde ich es immer wieder schön, auf einen vegan ally zu treffen. 🙂

    Melanie Joy hat auch den sehr interessanten Begriff „Karnismus“ geprägt, auf den ich hier nicht eingehen will, aber Interessierte können ihn leicht googeln.

    Ich finde es schön, dass Du für diese Organisation spendest, damit tust Du wirklich Gutes, um Lebewesen eine entsetzliche Lage wenigstens ein kleines bisschen zu erleichtern. Ich habe nicht einmal gewusst, dass es sie gibt und bewundere die jungen Frauen, die das aufgezogen haben. Ich würde das psychisch nicht verkraften, ich kann mich nicht mit diesen Themen befassen, ohne durchzudrehen und nächtelang weinend wachzuliegen.

    Danke für den Link.

  39. Also ich ess selten Fleisch, meist nur im Restaurant (also schon 1,5 Jahre auch nicht mehr). Nur in Reisgerichten esse ich Hühnerfleisch, weil mich das sonst nicht sättigt. Und die Gorillas zeigen ja, was für ein Kraftprotz man werden kann, wenn man nur Blätter ißt.

    Ich habe immer ganz klar gesagt KZ-Hühner müssen verboten werden, egal wie teuer die Eier werden. Hier wo ich wohne kann man am Waldrand spazieren gehen und die Hühner laufen einem über die Füße. Wenn sie einen Hahn dabei haben sogar völlig sorglos; denn durch den wähnen sie sich ja geschützt.

    Das Schlachten von Tieren lehne ich aber nicht ab. Fleisch gehört für mich ab und zu (wenn auch selten) zur Nahrung, es sättigt mich besser.

    Gestern hatte ich Bratkartoffeln, davor Spaghetti und heute ist Reis mit ein wenig Hühnerfleisch dran.
    Also Fleisch gibt es vielleicht alle 2 Wochen mal.
    Nicht aus Ideologie, sondern weil es einfach kaum anfällt. Gulasch mach ich ab und zu noch.
    Und viel Fisch. Fisch ist genau so sättigend wie Fleisch.

  40. INGRES 20. Juni 2021 at 08:03

    Wie gesagt, mich kotzen die Grünen an wie nichts. Aber Kz’s für Hühner muß man einfach verbieten, wenn man weiß durch welche Hölle die Tiere gehen und wenn man sie sonst glücklich scharren sieht.
    Aber ich sage das nur so, ich mach da keine Aktion wie die Grünen draus.

  41. Was ich nicht versteh eist, warum man sich Ersatzprodukte zum Fleisch macht. Wenn ich das Fleisch vergessen habe, dann esse ich den Reis eben nur mit Tomaten, Paprika und Erbsen. Ich habe vor langer Zeit mal im aktuellen Sport-Studio einen Beitrag zu fleischfrei gesehen, wo ein Body-Builder dazu gefragt wurde. Ich verstand aber nicht warum der das unbedingt als Fleisch geformt verzehren mußte. Ich ess ´das Gemüse so wie es ist. Aber wie gesagt, es sättigt mich nicht so richtig. Vielleicht eher, wenn es konzentriert geformt ist, aber das mache ich nicht. Ist ja sicher auch kostspieliger

  42. Nuada 20. Juni 2021 at 02:20

    „und bewundere die jungen Frauen, die das aufgezogen haben. Ich würde das psychisch nicht verkraften, ich kann mich nicht mit diesen Themen befassen, ohne durchzudrehen und nächtelang weinend wachzuliegen.“
    —————————————————————————————————–
    Mit fast genau denselben Worten der Bewunderung habe ich denen mal eine E-Mail geschrieben. Das würde ich nicht mal ansatzweise psychisch verkraften, was die leisten. Aufgrund meiner Spenden bekomme ich natürlich regelmäßig Dankesschreiben mit Berichten über ihre Tätigkeiten, die ich meistens nur überfliege und dann zum Altpapier lege, da ich die Berichte und Bilder nicht ertragen kann, und nur den Überweisungsträger für die nächste Spende aufhebe.

  43. @ INGRES 20. Juni 2021 at 08:19

    Was ich nicht versteh eist, warum man sich Ersatzprodukte zum Fleisch macht

    Ich mag vegane Schnitzel auch nicht besonders, kann sie aber essen und verwende sie, wenn ich für Fleischesser vegan koche. Ich ekle mich fürchterlich vor Fleisch und manche Ersatzprodukte sind mir zu fleischähnlich, aber nach 40 Jahren ist das wohl auch nicht groß verwunderlich.

    Am Anfang der Umstellung kann das sehr anders sein. Fast alle Vegetarier/Veganer sind das aus Tierliebe, eine beträchtliche Minderheit auch wegen der Gesundheit, und dann gibt es wohl noch ein paar, die das wegen der Umwelt und dem Welthunger tun. Und vielleicht ein paar Klimaspinner, obwohl ich gerade bei denen sehr skeptisch bin, ob sie nicht nur davon reden, ohne es wirklich zu tun.

    Aber es gibt nur sehr wenige, die umsteigen, weil ihnen Fleischprodukte nicht schmecken oder weil sie sich gar davor ekeln (erfahrungsgemäß kommt der Ekel bei vielen nach ein paar Jahren, bei manchen vielleicht auch nie). Für solche Leute ist es eine große Erleichterung, dass es diese Ersatzprodukte gibt. Das ist doch nicht schlimm.

    Darüber hinaus sind zum Beispiel Würstchen oder Frikadellen alles andere als Naturprodukte. Es sind Rezepte, die sich entwickelt haben, weil Menschen sie offenbar mögen. Bei der üblichen Variante und der veganen Variante ist lediglich der Füllstoff anders, einmal aus zermatschten toten Tieren und das andere Mal aus zermatschten Hülsenfrüchten. Die Zusatzstoffe sind gleich und eher weniger bei der veganen Variante, und die Form ist auch gleich, weil sie sich als praktisch erwiesen hat – unabhängig vom Füllstoff. Darüber hinaus heißt es nicht umsonst „Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht.“ Gerade bei der Nahrungsaufnahme sind Menschen extreme Gewohnheitstiere. Es gibt heutzutage nur sehr wenige, die von Geburt an Vegetarier sind und fast gar keine Erwachsenen, die von Geburt an Veganer sind. So gut alle sind an die Form gewöhnt.

    Ich verstehe nicht recht, warum es so schlimm ist, dass es Firmen wie Veganz gibt, die den Bedarf von Umstellern decken. Übrigens ziehen zur Zeit auch „normale“ Firmen nach. Rügenwalder Mühle hat ein schönes veganes Programm. Wenn ich in der Großstadt bin, hole ich mir ab und zu einen Vegan Burger bei MacDonalds, und ich tue das aus exakt den gleichen Gründen, aus denen sich andere einen Cheeseburger holen. Weil es Spaß macht 🙂

  44. @Nuada / alter Frankfurter /Ingres

    Ich hatte das Problem, als ich von vegetarisch auf vegan umstieg, das mir die Sättigung nach dem Essen zu schwach war. Gerade Eiweiß hat einen extrem hohen Sättigungswert. Daher (hier mach ich mal Werbung) nutze ich z.B. Erbseneiweis-Hack von IGLO aus dem Kühlfach für Suppen, Bolognese, Pizza, Eintöpfe usw.
    Der Sättigungseffekt ist so total gegeben, wenn man denn will.

    Oder auch Teewurst oder Leberwurst, vegan, ohne schädliches Nitritsalz, gesättigte Fette und Fleischreste mit Knorpel usw.

    Also, es wird einem heute sehr einfach gemacht auf Fleisch zu verzichten.

    P.S.: Grüne = vegan = Irreführung

  45. P.S. At last:

    Es gibt auch viel veganen „schrott“, nicht alles ist gut gemacht, was viele zuerst auch abstoßen könnte.
    Veganz ist z.B. überwiegend daneben und relativ teuer, zumindest die Eigenprodukte.
    Iglo, oder Rügenwalder (der Marktführer), oderz.B. Beyond Burger sind selbst für Fleischesser wie Fleisch.

    🙂

  46. Horst Tappert 20. Juni 2021 at 10:49

    Ich weiß, das beste zum Frühstück sind Eier (am besten mit Bacon). Die sättigen enorm. Ich habe bis vor kurzem nur Tomaten zum Frühstück gegessen und hatte dann um 11 h wenn ich von der ersten Radtour kam einen Heißhunger, der mich 250 gr Spaghetti (mit Käse) oder mehr verschlingen ließ. Das treibt das Gewicht, Wenn ich gut gefrühstückt habe, komme ich mit 150 gr Spaghetti aus und kann bis 12 h mit dem Kochen warten. Sonst habe ich um 11:30 Mittag verschlungen (nicht gegessen)

  47. @ingres

    Ja, das kenne ich. Spaghetti z.B. ohne vegan-hack ist für mich ein no go. Da würde ich statt 150 gr. dann
    300 gr. essen müssen um satt zu werden, und dank den Kohlenhydraten-Dickmachern würde die Sättigung auch nicht lange anhalten. Deshalb ist „Eiweiß“ für mich wichtig, einfach dazu, und ich gut ist. Hält fit und ist gut für die Tiere.

    Im Prinzip ist alle so einfach. 🙂

  48. Nuada 20. Juni 2021 at 10:49

    Also ich bin beim Essen pragmatisch. Ich mach mir da keine großen Gedanken, obwohl es sich lohnt, denn man kann sein Gewicht positiv beeinflussen. Ich bin gegen jede nicht artgerechte Tierhaltung und könnte dann einiges vielleicht nicht bezahlen. Damit müßte ich dann leben. Mehr kann ich nicht sein. Mehr mach ich nicht. Ich lehne jede ideologische Missionierung ab. Aber ich akzeptiere natürlich, dass jemand, wenn er kein ideologischer Spinner ist sich alleine mit Rücksicht auf die Tötung von Tieren vegetarisch entscheidet. Vegan kommt mir nicht über die Lippen, das klingt ideologisch.

    Mein Bekannter ist natürlich als Hypochonder auf Bio geeicht. Mach ich nie. Ich werde auch vom normalen nicht krank. Dann sagt er mir immer, ich würde das später merken. Kann sein, aber das kann man nicht prüfen. Es soll ja Bio kaufen (und sich auch betrügen lassen (wie mit den angeblichen Bío-Eiern), aber wieso fühlt er sich beleidigt, wenn ich es anders mache?

    Also für mich ist letztlich nur entscheidend, dass das Tier nicht gequält wird. Leider habe ich da kaum Einfluß drauf. Ich bin nach dem Krieg damit groß geworden, dass alle möglichen Tiere zu Hause gehalten wurden, damit man was zu essen hatte. Es gibt unzählig Kinderfotos von mir, wie ich eine Taube auf dem Kopf habe (da saßen sie wohl gerne) und mit Kaninchen spiele.
    Natürlich widerstrebt es mir, dass höhere Wirbeltiere Tiere getötet werden, aber es hilft m. E. nichts, wenn wir damit aufhören; denn wir haben es ja schon aus Not seit jeher gemacht. Also wir können uns davon nicht mehr frei kaufen. Man darf nicht quälen und müßte ideologiefrei einen vertretbaren Rahmen finden. Bei artgerechter Haltung läuft es ja enfach über den Preis.

  49. @ Horst Tappert 20. Juni 2021 at 10:49:

    Ich hatte das Problem mit der Sättigung beim Umstieg nicht, aber das Hack von Iglo probiere ich gern mal aus, wenn ich es irgendwo sehe. Gerade für heute Abend ist Bolognese geplant – zum ersten Mal mit dem Hack von Rügenwalder Mühle, bei dem mich der Anblick allerdings ein bisschen gestört hat, weil es eins zu eins aussieht wie Hackfleisch. Bislang hatte ich das vom Lidl, aber entweder haben die das aus dem Sortiment genommen oder es ist meiner Filiale immer ausverkauft. Und dazu Parmesan von Simply V und einen großen sehr bunten Salat, zum Nachtisch Zitornensorbet mit exotischen Früchten.

    Für den Eiweißbedarf arbeite ich viel mit Kichererbsenmehl, ich mag den Geschmack sehr, es saugt die Flüssigkeit von Gemüse auf und macht Bratlinge leicht formbar. Fertigbratlinge oder Bratlingpulver kaufe ich nie, freue mich aber immer, wenn ich sehe, wie riesig das Angebot mittlerweile ist.

    Mein Problem beim Umstieg war der Käse. Pure Milch habe ich ohnehin nie getrunken, Eier und andere Milchprodukte waren so leicht ersetzbar, dass ich mich in den Arsch gebissen habe, dass ich nicht schon viel früher umgestiegen bin. Ich habe Studien gelesen, dass Käse (genauer gesagt Kasein) ein Suchtmittel ist. Ich bin nicht qualifiziert, zu beurteilen, ob das korrekt ist, aber bei mir hat es gewaltig gestimmt. Es war ein regelrechter Entzug, der sich durch Veggie-Käse nicht wesentlich abmildern ließ, aber nach etwa vier Wochen war’s vollkommen vorbei.

    Klar, gibt es auch veganen Schrott, ich bin ziemlich sicher, der Vegan Burger von MacDonals gehört auch dazu. Erstaunlich finde ich nur, dass Mischköstler, die sehr viel mehr Schrott essen, sich stets superbesorgt gebärden, Veganer könnten eventuell manchmal auch Schrott zu sich nehmen oder an Mangelkrankheiten sterben. Ich weiß nicht recht, was ich davon halten sollte 🙄

    P.S.: Grüne = vegan = Irreführung

    Die sind so vegan wie die CDU christlich ist.
    Aber natürlich stimmt es, dass dieses Thema Teil ihres Marketing-Konzepts ist. Alle Parteien haben einen positiven Aufhänger, dem sie nicht gerecht werden.

  50. Auf alle Veganer und Vegetarier ein Prosit mit einem gut gekühlten Radeberger vor, während und nach einem schönen ungarischen Goulasch mit böhmischen Knödeln.
    Am nächsten Sonntag gibt’s Rippchen mit Sauerkraut.
    Guten Appetit!

  51. Meine Eltern hatten einen Gemüsegarten, der sie im Sommer ernährte.Es wurde viel eingekocht, wie Marmelade ,
    Gemüse und Obst.Eingefroren wurde kaum was von der Ernte.Meine Mutter meinte: „Das kostet nur einmal Strom!“
    Später haben sie auch saisonbedingt im Discounter frisches Obst und Gemüse gekauft, aber NIE BIO!!
    Mein Vater hat immer eingekauft und wurde trotz „Bioverweigerung“ 90 Jahre alt, meine Mutter fast 79 Jahre!

  52. Ganz ohne Fleisch aus diesem Gen-Soja, Methylzellulose, Bambusfasern und Chemischen Geschmacksverstärkern ist doch schon beim daran denken widerlich.

    Dann lieber etwas Zwiebeln, Semmelbrösel und von mir aus auch Karotten, Zucchini und Kartoffeln ins Hackfleisch mixen. Aber warum all dieser unnatürliche Kram?

    Es geht nicht um sinnvoll vegane Nahrung, die als Nebeneffekt noch billiger und nachhaltiger produziert werden kann.
    Es geht um die kapitalistische Umsatzsteigerung der gewissen Industrie! Der kleine Bauer irgendwo auf dem Berg wird sein Grillhähnchen viel umweltfreundlicher aufziehen können als sein halbes Land zu roden um Gen-Soja und Bohnen für seine veganen Klopse anzubauen. Und Eier gibt es gratis! Er müsste noch die ganzen Chemikalien besorgen, und das ganze verarbeiten.
    Es geht darum eine Massenbevölkerung Gewinnbringend bis zum Rentenalter durchzufüttern. Wir leben als Substrat in einer Menschenfarm sollen chemisch gedüngt, und unsere Arbeitskraft regelmäßig „geerntet“ werden, bis das Substrat tot umfällt.

    Es gibt ein einfache Mittel: „Ich mache da nicht mit“

  53. Zitat ghazawat: „Man kann einfältige Geister durchaus damit beeindrucken, wie viel Liter Trinkwasser die Herstellung von einem Pfund Rindfleisch braucht.“

    Genau so!
    Was braucht ein Rind auf der Weide? Gras und etwas Regenwasser.
    Was braucht der Gen-Soja-Schrott von Monsanto? Eine ganze Industrie! +Lieferketten, Regenwaldland und Regenwaldwasser!

    Was bräuchte es denn um einen geistig gesunden Menschen zu züchten? Und was für einen geistig Ideologiegläubigen?

  54. Die einzige fleischlose Nahrung, die ich akzeptieren kann, ist die Indische Küche. Anstelle von Soja-Tofu-Dreck mit kopierten Formen von Würsten und Frikadellen nehme man Kichererbsen mit Zwiebeln, Ingwer, Kurkuma und einem Masalla aus Kardamom, Koriander, Pfeffer, Zitronen-Gras und – je nach Geschmack – mehr oder weniger Chili.

    Oder rote Linsen mit Kokosmilch. Oder Kartoffel- und Möhren-Stampf. Jeweils mit etwas Obst, etwa Ananas oder Banane kombiniert.

    Dazu einen frischen Salat mit ebenfalls aber etwas anders gewürztem Dressing und einem Mango Lassi als Getränk.

    Vegan wird das aber nicht, da es nur mit Ghee zubereitet werden kann.

  55. Einige meiner Lieblingsgerichte der einheimischen Küche sind auch vegetarisch:

    Spiegeleier mit Bratkartoffeln.

    Kartoffelpüree mit Spinat.

    Angemachter Quark mit Schnittlauch, Zwiebeln, Paprika-Pulver und Pellkartoffeln.

  56. Barackler 20. Juni 2021 at 14:30

    Bratkartoffeln mit Spiegeleiner ist ja klar, aber da müssen viel Zwiebeln rein (als natürliches Antibiotikum).
    Aber Kartoffelpüree doch nicht mit Spinat, sondern mit Zwiebeln, Spiegeleiern und eventuell Nürnberger Rostbeatwürstchen (statt der Seigeleier).
    Und dann: Kartoffelpüree, Sauerkraut und Nürnberger Rostbratwürstchen oder Kassler.
    Also das wo Fleisch paßt, da nehm ich auch Fleisch. Aber ich denk meist nicht dran und so ess ich fast kaum Fleisch.
    Gulasch habe ich schon Jahre nicht mehr gemacht, obwohl das fantastisch schmeckt. Ich muß mir mal wieder einen Plan machen. Kartoffelklöße gehören auch dazu.

    Meine Mutter konnte fantastisch Reissuppe mit Hühnerfleisch oder Eintöpfe ohne Fleisch.

  57. INGRES 20. Juni 2021 at 15:03

    Ach so, Spinat mit Spiegelei eß ich natürlich auch, aber mit Salzkartoffeln, nicht mit Püree.

  58. Also ich hatte ja heute nix vor. Aber aus dem Thema könnte man schon was mit Frauen machen. Mit Kochen und so. Aber ich erwähn das nicht.

  59. @ INGRES 20. Juni 2021 at 15:03

    Barackler 20. Juni 2021 at 14:30

    +++++++++++++++++++++

    Ich sprach von Essen ohne Fleisch. Hinzuzufügen wären noch etliche Beispiele aus der italienischen Küche.

  60. Barackler 20. Juni 2021 at 15:47

    Ich wolle mich auch nur dazu bekennen, dass ich Fleisch eben dann esse, wenn es paßt. Auch wenn kein Tier gequält werden darf und man eigentlich auch kein höheres Tier töten dürfte. Ich jedenfalls schlage weder eine Spinne noch eine Wespe noch tot.
    Andererseits wird in der Natur ohne Unterlaß gemordet und viel schlimmer, Tiere werden bei lebendigem Leib aufgefressen (z.B. ein Zebra von Löwen) Es hat also keinen Sinn sich als Mensch vollständig aus der unglaublichen Brutalität der Natur ausschließen zu wollen. Das habe ich in diesem Sinne aufgegeben und versuche es nur noch zu verstehen.

  61. @ tban 20. Juni 2021 at 13:19:

    Auf alle Veganer und Vegetarier ein Prosit mit einem gut gekühlten Radeberger

    Dankeschön, das ist liebenswürdig. Bier ist vegan, und insbesomdere deutsches Bier insbesondere ist wegen des weltweit einzigartigen Reinheitsgebots, auf das wir stolz sein können, der Inbegriff eines reinen Lebensmittels 🙂

    @ INGRES 20. Juni 2021 at 20:33:

    Es stimmt, die Natur ist nicht die Eiapopeia-Welt, als die sie von typischen Naivgrünen dargestellt wird. Sie ist brutal und hässlich und ich begegne Menschen, die von sich behaupten, sie würden die Natur lieben, mit gewisser Skepsis. Selbstverständlich gefällt auch mir eine blühende Wiese oder ein magisch wirkender dunkler Wald, und ich finde es herrlich, Tieren beim fröhlichen Spielen zuzusehen. Aber ich will nicht wie ein Urmensch (oder genauer: wie das, was man sich so gemeinhin als Menschen vor Jahrzehntausenden vorstellt) leben. Ich will nicht einmal wie ein Mensch vor 200 Jahren leben, ich schätze meine Einbauküche, meinen Staubsauger und mein Internet.

    Aber ich liebe keineswegs alles an der Natur, nehme sie nur für die ca. 80 Jahre hier als gegeben hin. Ich empfinde den Löwen nicht als bose, aber ich BIN kein Löwe. Ich habe einen Anteil, der ihm versperrt ist, und bin nicht verpflichtet, so zu tun, als ob dieser Anteil nicht existent wäre. Das heißt, ich bin NICHT der Ansicht, dass wir Menschen ein Teil der Natur sind. Obwohl ich die große Ähnlichkeit zwischen uns und höheren Tieren sehr stark spüre, was Empfindungs- und Liebesfähigkeit angeht (was manchmal lästig und fast wie ein Fluch ist), erkenne ich sehr wohl, dass wir Zugang zu einer Seinsebene haben, die Tieren (wahrscheinlich) versperrt ist. Dir als mathematisch hoch Gebildeten ist selbstverständlich der Unterschied zwischen Teilmenge und Schnittmenge klar. Wir Menschen haben eine große Schnittmenge mit der Natur, sind aber keine Teilmenge von ihr.

    Ich habe mich ein bisschen über das platte Gelaber des pfälzischen Gorillas geärgert, der offenbar keine Ahnung von den Genüssen hat, die sich auftun, wenn man sich auf das vegane Abenteuer einlässt, und in diesem Bereich ein Propagandaopfer ist. Aber dessen ungeachtt ist er ein sympathischer Kerl und ich bin ihm jetzt dankbar, dass er diese Gespräche hier angestoßen hat.

Comments are closed.