Politik statt Sport bei der EM 2021: Kniefall von englischen Nationalspielern und dem Schiedsrichter aus Solidarität mit der gewalttätigen "Black Lives Matter"-Bewegung.

Von ACHIM | Dass die Fußball-Europameisterschaft auf ein so spürbares Desinteresse stößt, hat nichts mit Corona zu tun. Die Entfremdung zwischen der „Mannschaft“ und dem Publikum begann schon vor Jahren. Es sind vor allem drei Gründe, weshalb es keinen Spaß mehr macht, dieser „Mannschaft“, die angeblich für Deutschland spielt, zuzuschauen:

1. Ethnoquoten statt Leistung

Sieht man die Mannschaften der westeuropäischen Länder, einschließlich der deutschen Mannschaft, auf dem Platz einlaufen, wird man sofort an die Umvolkungspolitik in diesen Ländern erinnert. Man kann diesen Gedanken angesichts der zahllosen Araber, Türken und Schwarzafrikaner, die sich dort auf dem Rasen tummeln, gar nicht verdrängen. Ganz unwillkürlich denkt man: „Das soll die Mannschaft Frankreichs sein?“ Und damit hat man sofort die Politik im Kopf: die Umvolkung läuft sozusagen immer mit ins Stadion ein. Genau das aber will man nicht beim Fußballschauen: an Politik oder irgendetwas sonstwie Belastendes denken. Man will entspannen und sich am Spiel erfreuen, man möchte von Gedanken des Alltags völlig abschalten. Das ist ja der einzige Sinn und Zweck des Zuschauens beim Sport.

Das Thema Umvolkung verliert sich auch nicht im weiteren Spielverlauf. Denn man weiß ja: Die Mannschaften der westeuropäischen Länder werden heute nicht mehr, wie früher, nach Leistung der Spieler zusammengestellt, sondern nach ethnischem Proporz. Eine rein deutsche Mannschaft wäre heute ein Ding der politischen Unmöglichkeit, selbst wenn tatsächlich nur indigene Deutsche die besten Spieler Deutschlands wären. Immer würde man aus politischen Gründen einen Türken oder Schwarzafrikaner ins Team drücken, damit die Ethnoquote stimmt. Und schießt der Quotentürke dann daneben, denkt man: „Na klar, der Quotentürke, mit einer Auswahl nach Leistung, wie früher, wäre das nicht passiert“. Und schon ist wieder die Politik da, und der Spaß vorbei.

2. Das Problem Gündogan

Die deutsche „Mannschaft“ hat zudem noch das spezielle Problem, dass mit Ilkay Gündogan weiterhin jemand im Team ist, an dem sich das Publikum schon bei der WM in Russland gerieben hat. Wir erinnern uns: Kurz vor der WM fuhr Gündogan mit seinem Kollegin Özil nach Ankara, um vor Erdogan seinen Kotau zu machen und dem Präsidenten der Türkei ein Trikot zu schenken. So kurz vor der WM war das eine klare Geste, wem die persönliche Loyalität gehört und für welches Land das eigene Herz wirklich schlägt.

Ilkay Gündogan.
Ilkay Gündogan.

Man kann Gündogan diese Loyalität zur Türkei auch gar nicht übel nehmen, aber als Mitglied der deutschen Nationalmannschaft ist so eine demonstrative Geste zu einem solchen Zeitpunkt eine Ohrfeige für das deutsche Publikum, ein klarer Affront. Gündogan hätte man nach dieser Geste sofort aus dem Team werfen müssen. Das wäre die einzige richtige Konsequenz gewesen, um die notwendige Eintracht zwischen Team und Publikum wiederherzustellen.

Stattdessen hat man aber aus politkorrekten Gründen genau dies nicht getan, sondern lieber zugelassen, dass Gündogan zum Schaden des ganzen Teams vom Publikum ausgebuht wurde – eine völlig verständliche Reaktion des geohrfeigten deutschen Publikums. Die emotionale Kälte, teilweise sogar Feindseligkeit des Publikums, die der Mannschaft wegen der Causa Gündogan anschließend in Russland entgegenschlug, hat ganz wesentlich zum frühen Ausscheiden der Mannschaft bei der WM beigetragen. Das alles ist bis heute nicht vergessen, und das alles lebt wieder auf, wenn man Gündogan jetzt wieder über den Rasen laufen sieht: dass der DFB damals lieber die WM riskierte als eine notwendige, aber politisch unerwünschte personelle Konsequenz zu ziehen.

Gündogan mag ein guter Fußballer sein, aber als erklärter Loyalist der Erdogan-Türkei gehört er nicht in die deutsche Nationalmannschaft. Und wenn man ihn dort weiterspielen lässt, wendet sich das Publikum eben von der ganzen Mannschaft ab.

3. Der ständige Missbrauch des Fußballs für politische Propaganda

Politik also schon zum Überdruß beim Anblick der „Mannschaft“, und dazu kommen noch die ständigen „politischen Aktionen“, mit denen uns diese hochbezahlten Spieler auf dem Platz, alles Leute mit Millionengehältern, Villen und Sportwagen, obendrein hochnäsig belehren wollen. Vielleicht müssen sie mitmachen bei diesen Aktionen „gegen Rassismus“ und für allerlei sonstige Themen, die den Politfuzzis bei uns so am Herzen liegen, vielleicht haben sie gar keine andere Wahl: weil man zwar in der „Mannschaft“ bleiben darf, wenn man ausländische Potentaten hofiert, aber nicht, wenn man keine Lust hat, sich als politisches Propagandainstrument missbrauchen zu lassen. Sprich: Nur wer politisch mitmacht, darf mitspielen. Und deshalb knicken sie alle ein, wortwörtlich, bei ihren lächerlichen „Anti-Rassismus“-Aktionen mit einem Knie im Rasen.

Das Publikum will nicht belehrt werden, schon gar nicht von reichen Leuten, und es will beim Fußballschauen auch sonst keine Politik im Kopf, sondern einfach Freude am Fußball haben. Und wenn der Fußball diese Freude nicht mehr bietet, weil sich „die Mannschaft“ von Politikern für deren Zwecke instrumentalisieren lässt – dann sucht sich das Publikum seine Freude eben anderswo.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

142 KOMMENTARE

  1. Das ist allerdings kein rein deutsches Problem.
    Selbst im früher fussballverrückten England winken die meisten nur noch entnervt ab, wenn es um den ehemaligen Volkssport Nr.1 geht.

  2. 1. Ethnoquoten statt Leistung
    2. Das Problem Gündogan
    3. Der ständige Missbrauch des Fußballs für politische Propaganda

    Bis in die Neunzehnhundertachtziger Jahre hinein wurde sogar offen im TV heftig über den Einsatz von „Legionären“ in der Nationalmannschaft debattiert, es gab hier sogar Forderungen, „Legionäre“ generell für die Dauer ihres Engagements im Ausland von der Nationalmannschaft auszuschliessen.
    Damals gab es mehr als genug hochmotivierte Spieler, die für den Einsatz in der Nationalmannschaft alles gegeben hätten – selbstverliebte Diven hätte man also problemlos mit jungen motivierten Spielern ersetzen können.

  3. Das ist doch einfach.
    Ganz Europa hat fertig. Vor allem Deuselann. Und zwar in allen Bereichen.
    Jeder der das begreift und es kann, der geht.

  4. .

    Unvergessen:
    Philipp Lahm laß „Anti-Rassismus-Bekenntnis“ vor Spielbeginn laut vor im Stadion.

    .

    1.) Die Politisierung des Sports ist: unerträglich.

    2.) Aufschlußreich: Löw, Gündogan, Özil haben denselben (türkischen) Spielerberater.

    3.) Wenn Fußball im TV, dann umschalten. ODER: TV aus.!

    .

    .

  5. Habe beim ersten deutschen Auftritt gejubelt: Für Frankreich. Eine deutsche Mannschaft, die von der politischen Ideologie derart vereinnahmt ist, daß sie sich nicht mehr Nationalmannschaft nennen soll und ständig von der Sorge getrieben ist, bloß in kein rassistisches Fettnäpfchen zu treten, tut gut daran, schon in der Vorrunde rauszufliegen. Soll Jogi mit seinen seinen Pimpfen doch für die linksgrüne Pubertätspolitik Merkels durch die Schulen tingeln und für Genderirrsinn, Frauenquote, Antirassismus und Klimaneutralität werben.

  6. .

    4.) Politische Gesten wie „Hinknien“ haben auf dem Spielfeld nichts zu suchen.

    .

  7. Da hat der Neuer ’ne Schwuchtel-Armbinde um. Was sind das alles bloß für politverseuchte Heuchler. Wieso muss man als Fussball-Kasper Werbung für Schwule und Lespen machen. Der soll uns doch mit seiner verdrehten Ansicht in Ruhe lassen.

  8. Früher spielte eine Manschaft noch für die nationale Ehre, für „sein“ Land.
    Heute spielen sie nur noch für die Millionengage. Heute für dieses Land, morgen für ein anderes.
    Sie sind nur noch Söldner des Fußballs . . .

  9. Merkel geht, Löw geht, Kleber geht.
    Die „Mannschaft“ schießt nur noch Eigentore und verliert gegen Portugal.
    Es fehlen die Köpfe, die Massen mobilisieren können.
    Und jetzt war der Fußball-Nachwuchs ein Jahr stillgelegt. Das ist für Leistungssportler eine Ewigkeit.

  10. Ein guter, interessanter Artikel, mit dem ich mich später – Drohung und Versprechen 🙂 – noch näher befassen werde. Die wesentlichen Aspekte sind hier jedenfalls benannt worden.

  11. Bei der EM und WM habe ich immer geschaut ( sonst allerdings nie)
    Seit der Mix da ist, interessiert es mich nicht mehr die Bohne.

    Dieses hinknien ist zum fremdschämen
    Wie kann man sich derart erniedrigen?
    Das ist Demütigung vom Feinsten.

    Haben das alle oder fast alle gemacht? Bei England habe ich es gelesen. Ist auch wurscht, schalte eh weg, wenn EM läuft.

    Das ist doch nur noch Politkgekasper.

    Trotzdem erstaunlich, wie viele noch schauen
    … hier auf dem Dorf hört man doch noch einige Gruppen, die draußen sitzen grölen, wenn was passiert ist.

    Aber wie schrieb hier noch wer (Aggro Mom?)
    AfroEUrabischer Wettstreit

  12. Daß Niederknieproblem, wie es das Artikelbild vermittelt, explizit mit Deutschland zu verknüpfen, wie hier im Artikel, geht völlig an der Sache vorbei, geradezu irreführend.
    Denn der Schwachsinn mit dieser peinlichen Kniegeste nahm bekanntlich in den USA seinen Anfang, dort nichteinmal beim Fußball, sondern bei einer dieser Amisportarten.
    Darum als Gesamtnote für den Artikel: Mangelhaft.

    Auch wenn der ganze Rest natürlich Zustimmung verdient, womöglich ist bloß die Bildredaktion ohne Kenntnis des Textes gewesen.
    Quasi „Maus verrutscht“ 😉

    Zum Bild speziell: Warum kniet der Schiedsrichter? Der hat gefälligst unparteiisch zu sein. Wenn man schon derlei blamablen Gesten duldet, dann hat der Schiri an der Seitenlinie zu stehen und erst nach dieser Selbstkasteiung wieder den Platz zu betreten.

    Zum Artikel selbst: „Gündogan mag ein guter Fußballer sein, aber als erklärter Loyalist der Erdogan-Türkei gehört er nicht in die deutsche Nationalmannschaft.“ Es ist völlig egal, ob einer wie Gündogan gut Fußball spielt oder Erdogan-Fan ist. Der Mann ist Türke und hat allein schon deshalb nichts in einer deutschen Nationalmannschaft zu suchen.

    Und nochmal zum Artikelbild: Warum kniet der „englische“ Neger da? Dem und seinesgleichen gilt doch diese Unterwerfungsgeste. Oder ist der schlauer als die anderen Deppen und protestiert gegen den intranegriden Rassismus?

    Abschließend: Wie verhält sich „la Mannschaft“? Ich guck mir den Quatsch ja nicht an, darum weiß ich gar nicht, ob Löws Rasselbande auch so kniet. Wen ja wäre das mindestens beklagenswert.
    Denn Deutschland als Moralweltmeister Nummer Eins ist, allein schon wegen seiner historischen Verbrechen, ich sag nur Holocaust, Nama, Herero (da kommen bald noch Chinesen zu und die Indianer sowieso) dazu verpflichtet, auf diesem Felde Besonderes zu leisten, ich erwarte darum mindestens, daß die sich flach auf den Boden legen.
    Gündogan und Rüdiger können derweil ja gemütlich auf der Trainerbank sitze und ein Bierchen trinken, der Schwarze schon deshalb, weil ein frisches Helles bekanntlich Appetit anregt und er dann noch beherzter zuschnppen kann als ohnehin.

    So, und nun hoffe ich, daß die gegen Portugal Niederlage kassieren und gegen Ungarn wünsche ich mir ein krachendes 0:5.

  13. Das Publikum will nicht belehrt werden, schon gar nicht von reichen Leuten, und es will beim Fußballschauen auch sonst keine Politik im Kopf, sondern einfach Freude am Fußball haben. Und wenn der Fußball diese Freude nicht mehr bietet, weil sich „die Mannschaft“ von Politikern für deren Zwecke instrumentalisieren lässt – dann sucht sich das Publikum seine Freude eben anderswo.

    ————-

    Richtig! Und gerade in diesen Zeiten, wo man den Menschen die Lebensfreude so lange vorenthalten hat, stürzen sie sich eben nicht mit Feuereifer auf jede noch so kleine Zerstreuung, sondern wählen bewusster aus als vorher. In der Halbzeitpause von Kolonialblau vs. FC Rüdiger bin ich ein bisschen mit dem eRoller herumgekurvt. Auf dem Sportplatz ganz in der Nähe waren ein paar Jungs von vielleicht 12 bis 14 eifrig am Kicken, ein etwas älterer, drahtiger Mann drehte derweil seine Runden, um sich für den nächsten Marathon fit zu machen. Bei früheren Fußballereignissen wie diesem waren alle öffentlichen Plätze vollkommen menschenleer, es sei denn, solche mit Public Viewing. Heute interessiert es viele nicht mehr oder nur noch am Rande. Ein interessantes Phänomen.

  14. Was ich wirklich krass finde, ist die eigene Denke zur Schau stellen: Gündogan, Özil,

    dann die Sponsoren (!!!) attackieren:
    Coca Cola verlor 4 Millardenan Wert, nachdem Ronaldo 2 Flaschen bei der Pressekonferenz entfernte, ein Pogba (oder so ähnlich) stellte danach auch auf einer PK die alkoholfreie! Heonekenflasche weg aus islamreligiösen Gründen.

    Tja ich würde Schadeneratz einklagen und als Fußballverband Ronaldo und Pogba mal schön persönlich haften lassen (wenn möglich)

  15. Ach der Gündoerdogan ist immer noch dabei?! Hab mich schon gewundert, dass der Merkel-Trainer Jogibaer trotz der absurden WM-Leistung immer noch darf. Und erfuhr erst vorige Woche, dass der stolze Erfinder des bunten Marketingproduktes „Die Mannschaft“ jetzt Präsident des Finanzkonzerns DFB ist. Was soll da je besser werden!

    Früher habe ich beinahe kein Spiel verpasst, bei einer WM oder EM, wenigstens die Aufzeichnung angeschaut, manche Spiel mehrmals. Das war Leidenschaft, wenn auch in den Jahren immer mehr abgestoßen vom Haltungsreporter und Merkels politischen Tribünenshows. Schwarz-Rot-Gold war Pflicht, beim Fußball extra mehr.

    Ich tue mir das längst nicht mehr an, ich wusste nicht mal, ob die sich qualifiziert hatten. Aber Freunde, das ist beim regionalen Fußball noch ganz anders, die wirklich unteren Ligen, die ackern und spielen noch, und dann kam politisch Corona. Und aus, das Spiel ist aus!

    Brot und Spiele, die Spiele sind out. Und nun das Brot demnächst? Das übersteht kein System, was haben die sich denn gedacht? Hochmut kommt vor dem Fall.

  16. Auf den Straßen kaum noch Autos mit der deutschen Fahne, anders als 2014 oder 2016.

    Schland wurde von Merkelöw abgewickelt.

    Übrigens sind die restdeutschen Teilnehmer von Mathematikolympiaden immer noch ewiggestrig weiß, blond und blauäugig. Sollten wir nicht besser Sawsan Chebli in den Kampf um Differentialgleichungen schicken?

  17. @ Till Uhuspiegel 18. Juni 2021 at 12:07

    Der BLM Kniefall ist von allen bescheuerten Gesten, Sprachregelungen und sonstiger Mimik – die mit Abstand dämlichste Aktion!

    https://youtu.be/skDoAbf0pI0

    ——————-

    Ja, das widert mich auch so an. Mal abgesehen davon, dass der Auslöser ein Schwerstkrimineller Schwarzer aus den Staaten mit einem widerlichen Frauenbild war, mit dem wir nicht das Geringste zu tun haben, ist das eine so erbärmlich würdelose Geste, dass es mir die Socken auszieht. Für mich sind die, die diesen Dreck propagieren, auch Kriminelle, nämlich kriminelle Volksverführer oder sagen wir besser Volksverarscher. Und die Schiris, die den Scheiß mitmachen, gehören in die Kreisklasse zurückversetzt. Ich hoffe auch, dass es dem schmierigen Southgate in England als Trainer das Genick bricht.

  18. Es gibt ja nicht nur „den“ Quoten-Türken und „den“ Quoten-Afrikaner im Team, sondern mittlerweile besteht die halbe Mannschaft aus Quotenspielern. In der französischen Mannschaft ist es noch schlimmer. Da spielen fast nur noch Schwarz-Afrikaner.

    Ein Spieler aus der DFB-Mannschaft – ich weiß jetzt nicht mehr, wer – erzählte einmal im Fernseh-Interview, in der Mannschaft gebe es unter den Spielern zwei Lager, die „Deutschen“ und die „Kan*cken“ (letztere bezeichnen sich selbst so). Dies aber nicht im Sinn einer fruchtbaren Rivalität, sondern eines Gegeneinander. Der fehlende Zusammenhalt in der DFB-Mannschaft ist sicher ein gewichtiger Grund für deren fehlenden Erfolg.

  19. Erstaunlicherweise sangen Dienstag alle MännInnen der „Mannschaft“ das Lied der Deutschen mit oder bewegten zumindest die Lippen.

  20. .
    Weil der
    Fußball zum
    Pilotprojekt für
    Multikulti gemacht
    wurde, also politisch zu
    diesen Zwecken mißbraucht
    und die Fußballbegeisterung der
    Massen für die sogenannte
    ‚Integrations’politik auf
    dem Fußballfeld wie
    auch in der neuen
    buntdeutschen
    MANNSCHAFT
    ausgenutzt
    wurde.
    .

  21. OT

    Der Corona-Untersuchungsausschuss trotzt auch dem Klimaschwindel Klimawandel und tagt gerade bei 36 Grad im Schatten:

    https://corona-ausschuss.de/

    Dr. Reiner Füllmich hat gerade berichtet, dass in Kürze 80 deutsche Polizeibeamte in einer öffentlichen Aktion erklären werden, dass sie diesen Irrsinn der sinnlosen Gewalt gegen harmlose Maßnahmenkritiker nicht mehr mitmachen.

  22. Ich bin kein Fußballfan mehr. Ich habe mich selbst degradiert. Ich bin nur noch an Fußball interessiert. Was früher ein „MUß“ war, ist jetzt ein „Kann sein, wenn´s grad passt“.
    Das liegt aber nicht nur an den politischen Gesten im Sport und an den Özils, etc. Es liegt auch an den Summen die für Spieler bezahlt werden und was beim „Sport“ verdient wird. Aus meiner Sicht ist das moralisch nicht zu vertreten.
    Übrigens: In der Antike war während der Olympischen Spiele überall Frieden. Also keine Politik. Jetzt macht es die Politik umgekehrt. Setzt den Sport für sich ein.

  23. Ist es vielleicht auch eine Begleiterscheinung des
    fehlenden Nationalismus?
    Es ist egal ob Gündogan,Can, Rüdiger und andere auflaufen.
    Sie sind und bleiben dem Deutschen fremd,und demonstrieren ihren
    Glauben auf dem Spielfeld.
    Vorbei sind die Zeiten wo „Wir“ gewonnen haben,heute gewinnt
    oder verliert „Die Mannschaft“,und die ist austauschbar,
    sie ist keine Integrationsfigur mehr,der Rest ist halt das Kohle verdienen,
    und die der Deutschen Kartoffel aus der Tasche zu ziehen.
    Der Nationalismus ging,und mit ihm, der Fußball.

  24. .
    PS.
    Eine Politik,
    die darauf abzielt,
    Länder und Völker als
    obsolet hinzustellen und
    diese auch einer forcierten
    Auflösung entgegenzuführen,
    sollte folglich dann auch den
    Quatsch eines antiquierten
    Länderturniers lassen, da
    sie nämlich eim solchen
    Wettbewerb Zug um
    Zug die nationale
    Grundlage — und
    die dauerhaft —
    entzieht.
    .

  25. Früher war es eine Ehre für sein Vaterland spielen zu dürfen, da haben sich die Jungs richtig reingehängt.
    Heute sind die Akteure nur hochbezahlte Gladiatoren mit deutschem Pass, die sich ausschliesslich für ihren Verein (der die Millionen zahlt) anstrengen.
    Vor der Champions League konnten sich Fussballer nur während der WM & EM präsentieren um einen gutbezahlten Vertrag in Italien oder Spanien zu bekommen.
    Dazu kommt noch der PC-, Rassismus und Gender-/Quotenterror bei den öffentlich-rechtlichen (Claudia Neumann & Ariane Hingst).
    Und schon ist es vorbei mit der ehemals schönsten Nebensache der Welt.
    Vergessen wir auch nicht den Obertotengräber und Erfinder „der Mannschaft“ Oliver Bierhoff!!

    Ein Gutes hat die Sache aber: Während ich früher immer kurz vorm Herzkasper stand, habe ich heute einen Ruhepuls von 85. Weil ich mich mit der Buntentruppe „die Mannschaft “ nicht mehr identifiziere.
    Ob die gewinnen oder verlieren ist mir egal.

  26. Politik hat im Sport nichts zu suchen. Eien Migrantenquote ist genauso falsch wie ein hinknien. BLM ist rassistisch und gewaltorientiert. Wegen sowas bin ich gegen ein Knien.
    Löw ist wie Merkel. Ohne Kompetenzen und hängt seit Ewigkeiten nur so rum. Beide haben ihre Lieblinge und fördern diese. Leistung spielt keine Rolle.

  27. Wie sehr der Fußball von der Politik instrumentalisiert wird zeigt sich auch am Standort der nächsten WM: Katar.
    Die Kameltreiber haben null Interesse am Fußball. Aber sponsern halt die nächste WM. Menschenrechte in Katar…. ha ha selten so gelacht. Für Sklavenlöhne werden die Stadien gebaut. Stirbt ab und zu einer (was gar nicht so selten ist) weil die Sicherheitsmaßnahmen minimal sind, egal. Nachwachsende Rohstoffe.
    Und im Westen macht man auf BLM. Herrlicher Treppenwitz.

  28. Wieder einmal zum Niederknien:

    Anders als von der Mehrheit sogar hier missdeutet, handelt es sich nicht um eine Geste der Solidarität und Demut gegenüber einem armen Polizeiopfer, sondern um einen klaren Gewaltaufruf von BLM und ihrem ebenfalls kriminellen Umfeld bis hin zur Antifa gegen Weisse insgesamt und speziell gegen weisse Polizisten.

    Fragen Sie Familie Flodder aka Big George Floyd.

    Unter das Knie gehört ein Weisser.

    Die Ausführung der Geste müsste längst zur sofortigen Festnahme und Anklagen wegen Volksverhetzung, Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und Rassismus führen.

    🖤 🖤 🖤

  29. Tut mir leid, ich kann mir diese Meinungsmache durch überdurchschnittlich viele Quotenspieler nicht anschauen -zumal die weissen Spieler auch noch mit Nazihaarschnitt hin und herlaufen …das ganze Theater dient doch nur dazu dem Zuschauer eine Normalität vorzugauckeln um nicht das Kreuzchen falsch zu setzen bei der nächsten Wahl …fast so wie im Aldilidlusw Prospekt wo mittlerweile mehr Bunte auftauchen als bei uns im Dorf …vor allem wer aus den Villenvieteln will bitte solche Nachbarn …?
    Solange das alles weit weg ist kann man ja blöde mitgrölen ….

  30. Ich bin von diesem ganzen Milliardengeschäft mit politischem Erziehungshintergrund dermaßen angewidert das sich die antirassistischen Weltbürger jeglicher Trikotfarben gegenseitig auf der Gendertoilette am 3. Geschlecht rumspielen können wenn sie es denn wollen.

    Und ich war von Kindesbeinen verrückt nach Fußball.

  31. Den 3. Punkt würde konkreter bezeichnen als:
    3. Der ständige Missbrauch des Fußballs für linksextreme Propaganda

    Denkbar wären z.B. auch andere Themen:

    + Rassistischer Hass von Verehrern des Judenmassenmörders Mohammed auf Juden in Deutschland, Frankreich, Israel, weltweit.

    + „Ehren“Mord an Frauen durch Verehrer vom Vergewaltiger Mohammed

    + Beschneidung von Mädchen meistens durch Verehrer vom Frauenhasser und Frauenvergewaltiger Mohammed

    + Rassismus von Schwarzen gegen Schwarze (Hutu-Tutsi, …)

    + Schwarze werden vor allem von schwarzen Kriminellen ermordet. Da wäre „BLM“ wirklich nötig.

    + Rassismus von Schwarzen gegen Weiße (z.B. Südafrika: schwarze, linksextreme und rassistische EFF, …)

    + Rassistischer Hass gegen Wohlhabende („Reiche erschieße“, Vermieter enteignen, … RedHolocaust100Mio)

    + Rassistischer Hass von Linken gegen Polizei (ACAB) …

    + Rassistischer und mörderischer Hass gegen „Ungläubige“ (Harbi) .. MohammedHolocaust270Mio.

    + …

    Also ENTWEDER breites Spektrum an Themen (s.o.)
    ODER KEINE politischen Themen im Fußball.
    Ich bin für letzteres.

    („Rassismus“ im Sinne von Feindbild / Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit)

  32. Wuehlmaus
    18. Juni 2021 at 12:17
    @ Till Uhuspiegel 18. Juni 2021 at 12:07

    Der BLM Kniefall ist von allen bescheuerten Gesten, Sprachregelungen und sonstiger Mimik – die mit Abstand dämlichste Aktion!

    https://youtu.be/skDoAbf0pI0
    ——————-
    Ja, das widert mich auch so an.
    ======
    Dem kann ich nur beipflichten. Das ist Fremdschämen pur!, sich selbst so zu demütigen und zu erniedrigen.
    ==================

    hiroshima
    18. Juni 2021 at 12:21
    Warum knien die Weißen nicht vor dem N**** und küssen seine Füße? Ihm und seinesgleichen gilt doch die Aktion.
    ======
    Ist in den USA so partiell passiert:

    https://de.news-front.info/2020/06/03/vor-laufender-kamera-weises-paar-kusst-afroamerikanern-auf-knien-die-schuhe/

    Hätte ich eine Freundschaft mit diesen; sie wäre dahin. Ich könnte das Pärchen nicht mehr ernst nehmen. Wie kann man nur so derart devot sein?

  33. Spürbares Desinteresse? Wie bitte?
    Dem Autor scheint entgangen zu sein, dass das ZDF beim Spiel Frankreich – Deutschland eine Rekord-Einschaltquote von 22,55 Millionen Zuschauern gemeldet hat. Und das war erst das erste Spiel. Desinteresse sieht für mich anders aus.

  34. Alter_Frankfurter 18. Juni 2021 at 12:44
    Spürbares Desinteresse? Wie bitte?
    Dem Autor scheint entgangen zu sein, dass das ZDF beim Spiel Frankreich – Deutschland eine Rekord-Einschaltquote von 22,55 Millionen Zuschauern gemeldet hat. Und das war erst das erste Spiel. Desinteresse sieht für mich anders aus.

    Also wenn ich inzwischen ein tiefes Mißtrauen gegenüber einer Sache habe, dann sind es Studien und Statistiken, die in Deutschland (eigentlich weltweit) erhoben werden.
    Es gab Zeiten, in denen auch ich den Zahlen aus Statistiken und Studien aufsass, aber inzwischen habe ich erhebliche Zweifel an deren Erhebung und Zuverlässigkeit.

  35. Ich finde es ausgesprochen spannend, der Neger hinter einem Ball herlaufen und danach 50m völlig erschöpft stehen bleiben.

    Und ganz breit grinsen ist sich im Stadium umschauen, ob auch wirklich jeder gesehen hat, wie sie sich angestrengt haben.

    Und das ganze eine unmenschliche dreiviertelstunde lang. Da ist die Millionen Gage völlig nebensächlich.

    Mich berührt es immer zutiefst menschlich, wenn ich sehe, wie ein Neger versucht, sich anzustrengen.

  36. Fragt sich nur vor wem sie niederknien …vor Allahl oder vor den Zuschauern oder vor der Gez …

  37. Das_Sanfte_Lamm
    18. Juni 2021 at 12:48
    Alter_Frankfurter 18. Juni 2021 at 12:44
    Spürbares Desinteresse
    ======
    In meiner dörflichen Gegend ist doch einiges los. Gefühlt nicht mehr so viel, aber immer noch spürbar.(Jubel oder Grölen ist hier abends unüberhörbar)

  38. 1. Ethnoquoten

    Fußball lebt von „völkisch-nationalistischer“ Abgrenzung, sei es Ober-Kleckersdorf gegen Unter-Kleckersdorf oder international.
    Dieser „Rassismus“ ist eine zutiefst menschlicher Urinstinkt, der nicht per se „böse“ sein muss, wie es uns Kommunisten einzureden versuchen.
    Gerade beim Fußball sehe ich da keine Probleme (wenn ich mal von übersteigerten, gewaltbereiten Fans auf allen Seiten absehe).

    Dies übersteigerte Multi-Kulti-Ideologie der Linken, denen es dabei eher um „Reiche töten“ geht, ist für mich kranke, linksextreme Utopie und Propaganda.

    Broder + Abdel-Samad haben da einen super Text geschrieben:
    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus231534371/Broder-und-Abdel-Samad-ueber-Rassismus-und-Fluechtlingspolitik.html

    Multi-Kulti und Globalisierung – JA,
    ABER im Sinne vom Amtseid: Nutzen für Deutschland mehren, Schaden Abwenden.
    Also gezielte und maßvolle Einwanderung ok, wenn beruflich + sprachliche Qualifikation und keine Verehrung von Faschisten und Rassisten (wie Mohammed, Marx, Adolf, …).

    Übrigens unterstützt die Linke auch die völkisch-nationalistische Separatistenbewegung der Kurden, widerspricht das nicht dem Glaubensdogma und Meinungsterror der Linken? :mrgreen:

    Sowohl in der Zusammenhang der „deutschen“ Mannschaft, als auch beim Niederknien werden die Symptome dieser Geisteskrankheit und GEZirnwäsche deutlich sichtbar.

  39. Für mich ist Fußball nur noch Teil der Spiele in der Funktion von „Brot und Spiele“. Es lenkt die Leute prima von den wirklich relevanten Dingen ab. Die Gehälter in der Fußball-Industrie sind längst völlig unverhältnismäßig.
    Meiner Ansicht nach sollten Nationalspieler auch gratis für ihr Land spielen und trainieren und nicht noch fett absahnen. Das würde die Spreu vom Weizen trennen und ich würde mir das sogar ansehen.

  40. Zu den viel beschimpften Legionären:

    Selbst der FC Bayern konnte oder wollte nicht mit den finanziell deutlich besser ausgestatteten Ligen vor allem in Italien und Spanien mithalten. Dort spielten folgerichtig die besten Spieler, ich möchte nur an Matthäus, Völler, Kohler, Schuster, Klinsmann (England) oder Effenberg erinnern.

    Das waren noch Spieler, die den Unterschied ausmachten. Wer glaubt ernsthaft, dass die Deutsche Nationalmannschaft mit einem vor Ehrgeiz brennenden Effenberg gegen Bulgarien verloren hätte?

    Schlusswort von Effe über seinen erhobenen Mittelfinger in Dallas: „Vielleicht bin ich nur im falschen Land geboren. Ein amerikanischer Journalist hat mir mal gesagt: Junge, wenn du das bei uns gemacht hättest, wärst du jetzt ein Superstar.“

    Wer erinnert sich noch, wie Effenberg für Gladbach im Abstiegskampf auf allen Vieren an den Ball heranrobbte und ihn gerade noch vor einem heranstürmenden Gegner wegköpfelte, den Kopf etwa fünf Zentimeter über dem Rasen?

    Effenberg hatte auch nach dem Abstieg mit der Fiorentina die Treue gehalten und sie wieder in die erste Liga zurückgeführt.

  41. Das wesentliche Problem war, dass der DFB nach der WM 2014 einen restlosen Ausverkauf an Marketing und Politik hingelegt hat (vor allem dank dem unsäglichen Oliver Bierhoff und dem Merkel-Fanboy Löw).

    Dadurch haben viele richtige Fußballfans – die den Sport auch abseits der Massenveranstaltungen EM und WM frequentieren und damit pushen – die Lust daran verloren. Auf massenmedialer Ebene kamen, wie ganz richtig angesprochen, Özil und Gündogan dazu. Das hatte schon einen großen Impact auch bei vielen Gelegenheitsfans die bei den großen Turnieren eigentlich mehr den Party-Faktor daran sehen. Mit dieser zerstrittenen Truppe identifizierte sich keiner (mehr).

    Dann ging es vor allem damit weiter, dass Merkel das Potential gesehen hat, sich den DFB und „die Mannschaft“ zwecks ihrer eigenen Huldigung und ihrem persönlichen Vorteil unter den Nagel zu reißen. Erst von da an war es wirklich nicht mehr die Deutsche Nationalmannschaft, sondern Merkels persönliche bunte PR-Truppe. Dass die Spieler ab 2016 nicht vor der Tribüne mit „Ave Merkel! Morituri te salutant!“ antreten mussten, war wirklich alles.

    Sportlich autonom konnte das DFB-Team jedenfalls nicht mehr entscheiden, da wird es oft genug Anrufe gegeben haben – da bin ich mir seeehr sicher.

    Weiter ging es auch damit, dass der CDU-Abgeordnete Reinhard Grindel extra aus dem Bundestag abberufen wurde, als das Amt des DFB-Präsidenten vakant wurde. Man sieht, die Heimsuchung aus der Uckermark überließ da nichts dem Zufall. Dass der Typ sich in dieser Funktion direkt hart die Taschen voll gemacht hat, mag da überraschen, wen es will:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Reinhard_Grindel#Funktionen_im_Fu%C3%9Fball

    Sportlich war es halt so, dass nach 2016 eine wirklich gewachsene Generation mit ihren Identifikationsfiguren weitgehend abgetreten war. Dass danach erstmal was neues aufgebaut werden muss und die Erfolge erstmal ausbleiben, ist logisch.

    Trotzdem hätte Löw 2018 zwingend abdanken müssen, aber er klebte halt auch an seinem Stuhl. Ich denke darüber hinaus nicht, dass in Deutschland an die Nationalmannschaft unrealistische Erwartungen gestellt werden wie in England oder Brasilien. D ist oft genug bitter ausgeschieden, aber die Leute fanden die Mannschaft trotzdem top – eben, weil der Gedanke dahinter stimmte.

    Den DFB hatte so etwa seit 2000 unter Völler und Klinsmann seine gute, unprätentiöse Jugendarbeit ausgemacht, weil man merkte, dass man mit Dumping-Transfers aus z.B. Bulgarien keine Nationalmannschaft mehr auf die Beine stellt. Das war der wesentliche Erfolgsgrund für die Jahre 2006 – 2016.

    Und dann kam – wie immer – Merkel, die auch dieses „neue Spielzeug von Angie“ in Windeseile geschrottet hat… wie alles, was sie sich in ihrem Größenwahn gekrallt hat.

    Jemand findet, ich hacke zu viel auf Merkel rum? Bitteschön, das Bild ist zwei Wochen alt:

    https://www.tz.de/bilder/2021/06/11/90799074/26304501-jamal-musiala-unten-posierte-in-auffaelligem-schuhwerk-OZee.jpg

    Ich habe fertig.

  42. Ein Mann, der niederkniet ist ein gedemütigter Mann, ist ein Verlierer. Wer drückt so jemandem die Daumen? Wer will sich mit so jemandem identifizieren? Niederknien, Respekt-und Toleranzkampagnen sind allesamt Gesslerhüte, die bei Androhung von Strafe gegrüßt werden müssen. Wo ist ein Wilhelm Tell?

  43. Weil ich keine Identifikation zu „der Mannschaft“ habe.
    Einen Nationalstolz zu zeigen, sei es durch „SchwarzRotGold“ als Flagge oder andere Devotionalien kann in der heutigen verrückten Zeit unangenehme Folgen haben.
    In einer Zeit, in der Politiker unverholen von der Abschaffung Deutschlands sprechen ist eine deutsche Nationalmannschaft überflüssig. Vor allem darf sie keinen Erfolg haben. Aber das hat man ihr mittlerweile sehr gut antrainiert.
    Kann ich sicher sein, dass ich beim zur Schau tragen von Nationalsymbolen nicht in das Visier von verblendeten Deutschlandhassern gerate ?
    Als Patriot wirst du heute sofort in die rechte Ecke gestellt.
    Und die Spieler in „der Mannschaft“ und deren Trainer vertreten nicht mein Deutschland wie ich es mir wünsche.

  44. Outshined
    18. Juni 2021 at 13:04

    „Trotzdem hätte Löw 2018 zwingend abdanken müssen, aber er klebte halt auch an seinem Stuhl. “

    Ob Löw abdankt oder nicht, hängt alleine von Frau Dr Merkel. Wenn Frau Drm Merkel den Daumen nach unten senkt, dann tritt Löw aus gesundheitlichen Gründen in den nächsten 30 Minuten zurück.

    Frau Doktor Merkel hat ein sehr merkwürdiges Verhältnis zu Löw, sie hat einen besonderen Faible für sexuell andersartige und Menschen, die sie erpressen kann.

    Ich vermute eine sehr dicke Akte Löw im Kanzleramt.

  45. Selbst wenn die Einschaltquoten stimmen sollten, wäre noch zu klären, wieviele der Zuschauer eingeschaltet hatten, um sich daran zu ergötzen, wie die Mannschaft abgekocht werden würde.

  46. Ich knie vor nichts und niemandem , vor Gott neige ich mein Haupt und das war es!!!
    Sollte mich irgendwer auffordern dieses Verhalten mitzumachen, kann er sicher sein das er Kniet und dann liegt, das schreibe ich dazu!!!

  47. T.Acheles 18. Juni 2021 at 12:52
    (A) Fußball lebt von „völkisch-nationalistischer“ Identifikation
    — (2)
    Dadurch entsteht sportliche Höchstleistung und Begeisterung und mitfiebern von Millionen Fans.


    (B) Der „böse Egoismus und Raffgier“ ist der Motor der Marktwirtschaft
    Zu recht sprechen Kommunisten das riesige Problem mit Armut-Reichtum auf der Welt an.
    Aber deren Methode, den „bösen Egoismus und Raffgier“ abzutöten, indem die Wohlhabenden getötet werden (RedHolocaust100Mio), ist völlig daneben.

    Es ist interessant, dass das Feindbild der Linken: „Böse Raffgier“ in der sozialen Markwirtschaft gerade zum positiven Motor für weitreichenden Wohlstand wird und dabei immer noch geung abfällt für die Armen.

    Zurück zu (A)
    ähnlich sehe ich es auch mit dem „bösen völkisch-nationalistischen“ Einstellungen.
    Wobei für mich weniger das „genetische“ Volk, als ein funktionierende Wirtschaft mit insgesamt kompatiblen Wertesystem ein Ziel ist.

    Also zwei Beispiele, bei denen Kommunisten völlig daneben liegen, dabei mit Gewalt, Gulag, GEZirnwäsche, Riegaer-94 etc. riesigen Schaden an richten.
    Da erwarte ich vom Staat ein deutliches Gegensteuern, vernünftig wäre Radikalenerlass, kritische Auseinandersetzung durch Medien und eine gesunde Immunität gegen solche mörderischen linken Utopien.

    Mit AfD, Pegida, PI etc sind wir da auf dem richtigen Weg.

  48. @ TheDentist 18. Juni 2021 at 13:12
    @ Diverse

    Ein Mann, der niederkniet ist ein gedemütigter Mann, ist ein Verlierer. Wer drückt so jemandem die Daumen? Wer will sich mit so jemandem identifizieren? Niederknien, Respekt-und Toleranzkampagnen sind allesamt Gesslerhüte, die bei Androhung von Strafe gegrüßt werden müssen. Wo ist ein Wilhelm Tell?

    ***************************************

    Warum weigern Sie sich, zu verstehen, dass es nicht um Demütigung, sondern einen Gewaltaufruf geht?

    Gerade um 12:32 hätten Sie es wieder in meinem Kommentar lesen können.

  49. Den Spielern muslimischen Glaubens sollen ihre Auftritte bei Pressekonferenzen ab sofort erleichtert werden. Kallen ermutigte die Medienbeauftragten der elf Spielorte, Bierflaschen von den Pulten zu entfernen, wenn gläubige Spieler erwartet würden: „Bei ihnen braucht dort keine Flasche zu stehen.“

    und was ist mit alkoholfreiem Bier?

  50. In American football and Canadian football, a quarterback kneel, also called taking a knee, genuflect offense, kneel-down offense, or victory formation occurs when the quarterback immediately kneels to the ground, ending the play on contact, after receiving the snap.

    Also known as the quarterback kneel. An example of take-a-knee is the coach deciding the quarterback should take a knee in order to run out the clock and preserve a lead.

    Es hatte nie was mit BLM und/oder Rassismus zu tun. Das kam alles erst durch diesen Floyd und diese bekloppte BLM Bewegung in den USA.
    Warum wir hier diese Quatsch mitmachen, ist einfach unfassbar. Aber mittlerweile machen ja alle bei allem mit. Nur noch Bekloppte.

  51. @ Vernunft13 18. Juni 2021 at 12:51

    Das_Sanfte_Lamm
    18. Juni 2021 at 12:48
    Alter_Frankfurter 18. Juni 2021 at 12:44
    Spürbares Desinteresse
    ======
    In meiner dörflichen Gegend ist doch einiges los. Gefühlt nicht mehr so viel, aber immer noch spürbar.(Jubel oder Grölen ist hier abends unüberhörbar).

    ———————–

    Hier nicht, in meinem Dorf (240 Einwohner) schon gar nicht. Es gibt aber auch keine Dorfkneipe o.ä. mehr. Und ich habe es ja geschrieben, hier und in den ganzen umliegenden Gemeinden sind insgesamt zwei Häuser mit DFB-Insignien verschandelt worden. Und ein einziges Auto habe ich bisher gesehen mit entsprechendem Überzug über den Rückspiegeln. Vor allem: Kein echtes Interesse mehr unter den Leuten. Sie reden nicht mehr von „wir“, sondern von der „deutschen Mannschaft“ und scheinen Ukraine vs. Nordmazedonien mit ebenso viel bzw. wenig Emotion zur Kenntnis zu nehmen wie Deutschland vs. Frankreich. Überlegen Sie mal, was hierzulande 2006 los war! Da tanzten die Menschen noch nachts in den Straßen.

  52. Neuer trägt Regenbogen-Kapitänsbinde passend als Kapitän für „Die Mannschaft“
    Ein Umbenennung in „Die Diversschaft“ ist nur eine Frage der Zeit.

  53. Wuehlmaus
    18. Juni 2021 at 13:29
    @ Vernunft13 18. Juni 2021 at 12:51

    Das_Sanfte_Lamm
    =====
    Ja, hier auch 0 Fähnchen an Autos und nur eine D-Flagge in 3 Dörfern…war gerade unterwegs

  54. T.Acheles 18. Juni 2021 at 12:52
    Fußball lebt von „völkisch-nationalistischer“ Identifikation
    — (3)
    Rassismus ist der nötige Motor für guten Fußball.
    Und das ist auch gut so.
    :mrgreen:

  55. Sind wir realistisch – den meisten Zusehern ist es völlig egal, wer aufläuft. Sie wollen ein spannendes Spiel sehen und dabi gut unterhalten werden. Vorstellungen aus der alten Amateurwelt sind bei diesen Shows völlig verfehlt. Jeder Sieg bringt zusätzlichen Profit, jede Niederlage ist auch Geldverlust. Dazu kommt, dass jede EM oder WM auch ein Spielermarkt ist. Ablösesummen und Spielerpreise werden neu ausgehandtelt wie bei ner Viehauktion. Es ist schon fast ein Wunder, dass die Spieler nicht mit einem Presiettiket auflaufen und am Ende des Spiels keine Auktion statt findet.
    Wer sich diese Show nicht antun will, sehe nicht zu. Die Hoffnung jedoch mancher, es gäbe ein Zurück zu alten Zeiten, ist verfehlt. Es ist ein Milliardengeschäft, das von den Geldgebern bestimmt wird.

  56. T.Acheles 18. Juni 2021 at 13:34
    Rassismus ist der nötige Motor für guten Fußball.
    — (4)
    Statt diesen Motor als Positive Rassismus-Energie zu akzeptieren und zu optimieren,
    versuchen Linke alles zu KASTRIEREN, was nicht in ihr beschränkte Ideologie rein passt.
    Das funktioniert nicht.
    Genau so wenig, wie die „böse Raffgier“ zu kastrieren.
    Rote Karte für die Linken!

  57. Es zeigt, wie krank unsere Welt geworden ist, wenn Leute, die nichts anderes können als gegen einen Ball zu treten, Millionen verdienen. Und wenn ein „deutscher“ Spieler an seinem Gegner herumknabbert, sind das doch wohl eher Urwaldsitten als das Verhalten eines zivilisierten Deutschen. Kauft doch vor jedem Spiel 22 Bälle, dann hat jeder einen Ball zum Spielen und die müssen sich nicht um den einzigen Ball streiten.

  58. servus ,

    schlimmer , viel viel schlimmer als Gündogan ist aber „Rüdiger“ .
    Der applaudierte öffentlich ( !! ) dem Abdullah Ansorow .
    Und das goutierte der ( politisch korrekt ) rassistische DFB
    mit Stillschweigen – eigentlich ein Skandal ohne Ende , aber
    in der aktuellen Kamera ( ARD, ZDF & Co. ) und im Neuem
    Deutschland ( SZ, ZEIT , RND -Gruppe , Badische , Nürnberger
    etc.etc. ) sah & stand davon nat. nichts ….. .

    Als ex Fußballer bin ich zu den Spaniern übergelaufen ,
    eine rel. authentische Truppe ….

  59. Mein Gott, waren das noch Zeiten, wo man noch vor dem Anpfiff mit Freunden und Familie vor dem Fernseher stand, Hand aufs Herz und Nationalhymne mitgesungen…

    Die alten Recken, die selbst mit dem Fahrrad hunderte Kilometer zum Trainingsplatz gefahren wären, nur um sich das Trikot ihres Landes überzustreifen.

    Selbst wenn alle sagten, sie hätten keine Chance gegen den Turnierfavoriten, haben sie sich den HIntern aufgerissen und es allen gezeigt – für ihr Land haben sie voller Stolz gespielt.

    Heutzutage bleibt zum Beispiel ein Reus lieber zuhause, um sich zu schonen, anstatt eine EM zu spielen!

    Man konnte sich einst (lang ist es her) tatsächlich noch mit der DFB-Elf identifizieren; ein Erfolg des Teams, war quasi ein Erfolg für uns alle, man fieberte mit, schimpfte wie ein Rohrspatz auf den Gegner oder über den Schiri und war am Ende des Matches genauso fertig, wie die Fußballer selbst.

    Heute nur noch Rassismusdebatten, Coronadiskurse schon in der Vorberichterstattung…und natürlich immer der erhobene Zeigefinger!

    Und eine „bunte“ Mannschaft mit zu vielen Akteuren ohne Charakter, ohne Konturen, ohne Biss und ohne Herzblut…ohne jegliche Leidenschaft!

    Nee, danke! Wer soll darauf noch Lust haben?

  60. @ Mantis 18. Juni 2021 at 13:27
    Sehr gut! Auf den Pulten brauchen wirklich keine Flaschen zu stehen, es sitzen schon genug dahinter.

  61. OT (habe ich mir verdient):

    Gibt es wirklich nichts dazu anzumerken, dass es die Alternative geschafft hat, dass Karlsruhe die rechtswidrige Intervention von Merkel aus dem fernen Afrika bei der LTW in Thüringen behandeln wird?

    Ich hätte gestern noch eine Eilnachricht mit Stellungnahmen erwartet.

  62. @ thjun 18. Juni 2021 at 13:32
    Die Mannschaft finde ich auch sehr unpassend. Wie wäre es mit der „Haufen“. Weniger zart besaitete Gemüter können gerne noch ein „Sau“ voranstellen.

  63. @ Outshined 18. Juni 2021 at 13:04

    Sehr treffender, in der Analyse starker Kommentar, der in die Tiefe geht! Und den „Faktor Merkel“ streichen Sie in absolut angemessener Weise heraus.

  64. Die Fussball-EM heutzutage sieht ja fast aus wie der Afrika-Cup. Vor lauter Neger sehe ich nur noch schwarz…Klar, bei den Franzosen, Engländern und Niederländern gab es auch schon vor 30 Jahren vereinzelt Neger in der Mannschaft aufgrund ihrer Kolonien. Aber Weiße waren trotzdem in der Mehrheit wie es sich für ein europäisches Turnier gehört.

  65. Europa- und Weltmeisterschaften gehören komplett abgeschafft! Geschaffen zum friedlichen Wettkampf der Nationen. Früher galt es als Tabu, Sport für politische Ziele zu mißbrauchen, aber bereits während der Phase des ersten kalten Krieges wurde die Teilnahme an Olympischen Spielen politisiert. Was ist das für eine „National“Mannschaft, bei der die ausländischen Spieler die Nationalhymne nicht singen und statt für die Nation zu brennen, nur einen gut bezahlten Job ausüben.

  66. @ Barackler 18. Juni 2021 at 13:58

    OT (habe ich mir verdient):

    Gibt es wirklich nichts dazu anzumerken, dass es die Alternative geschafft hat, dass Karlsruhe die rechtswidrige Intervention von Merkel aus dem fernen Afrika bei der LTW in Thüringen behandeln wird?

    Ich hätte gestern noch eine Eilnachricht mit Stellungnahmen erwartet.

    ——————

    Wundert mich auch. Selbst wenn Harbarth und Co. es abschmettern werden, es überhaupt dorthin gebracht zu haben ohne im Vorfeld pauschal abgeschmettert zu werden, ist schon beachtlich. Eine der großen Leistungen der AfD, fast schon von historischer Dimension, jedenfalls mit hoher Symbolkraft.

  67. OT
    Ffffffffffffffffffffffffffffffffff……….t!

    „Fridays For Future Hannover: Erster Demozug durch die City seit Monaten

    Mehrere Hundert Menschen sind am Freitag zur ersten öffentlichen Fridays-For-Future-Kundgebung seit Monaten nach Hannover gekommen. Der Protest steht dieses Mal im Zeichen von sozialer und ökologischer Gleichheit. Nach den Auftaktreden marschiert die Menge durch die City.

    Rike Hiller ist eigens aus Hildesheim zur ersten öffentlichen Fridays-For-Future-Kundgebung seit Monaten nach Hannover gekommen. Trotz Corona sei das Thema noch immer aktuell.

    Hannover
    Fridays For Future (FFF) protestiert wieder auf den Straßen Hannovers: Erstmals seit Monaten zieht am Freitagnachmittag ein großer Demozug rund um die City. Die Klimaaktivisten rechnen mit bis zu 1500 Teilnehmern, bereits zu Beginn haben sich mehrere Hundert Menschen auf dem Opernplatz zusammengefunden. Der spätere Demozug führt einmal um die City zurück zur Oper.

    „Es ist ein schönes Gefühl, nach all den Monaten wieder auf die Straße zu gehen“, sagt Helen Knorre von FFF. Denn auch die lange Corona-Pandemie habe „nichts an der Aktualität der Klimakrise geändert“. Weiterhin müsse das Ziel sein, die Erderwärmung auf maximal 1,5 Grad Celsius zu beschränken. Passend dazu ist der Freitag der heißeste Tag der Woche in Hannover, die meisten Demoteilnehmer suchten vor Beginn Schutz an den wenigen schattigen Orten rund um die Oper.

    „Soziale und ökologische Gleichheit“
    Der FFF-Demotag wird dieses Mal zusammen mit der Verdi-Jugend Hannover ausgerichtet. „Der Protest steht im Zeichen sozialer und ökologischer Gleichheit“, sagt die 17-jährige Knorre. „Wenn wir eine lebenswerte Zukunft haben wollen, kann man beides nicht voneinander trennen.“ Unter den Protestlern ist auch die 20-jährige Rike Hiller aus Hildesheim. „Es ist wichtig, dass wir wieder auf die Straße gehen“, sagt sie, „die Klimakrise ist immer noch aktuell“, sagt sie.

    Demozug führt durch die City
    In der Vergangenheit fand der FFF-Protest wegen der Corona-Kontaktbeschränkungen „dezentral und digital“ statt. Doch nun führt erstmals in diesem Jahr wieder ein richtiger Demozug durch die Stadt – natürlich unter Einhaltung der Hygienerichtlinien. Nach der Auftaktkundgebung geht es über den Aegidientorplatz, das Leibnizufer und das Steintor zurück über den Kröpcke zur Oper. Mit Verkehrsbehinderungen in dem Bereich ist während der FFF-Demo zu rechnen.“

    Von Peer Hellerling

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Fridays-For-Future-Hannover-Erster-Demozug-durch-die-City-seit-Monaten

  68. @ MiaSanMia 18. Juni 2021 at 14:02

    Die Fussball-EM heutzutage sieht ja fast aus wie der Afrika-Cup. Vor lauter Neger sehe ich nur noch schwarz…

    —————–

    Stimmt nicht, Rüdiger ist schwarz plus schwarz (Maske), doppelschwarz ist in der Konsequenz wohl so etwas wie weiß. Oder habe ich da etwas missverstanden. 🙂

  69. Eine Mannschaft, die die Nation, die sie repräsentieren sollte, schon von der Zusammensetzung her nicht mehr repräsentiert, noch mit dem Begriff der Nation etwas zu tun haben will, darf sich nicht wundern, wenn diese Nation mit dieser Mannschaft nichts mehr zu tun haben will, weswegen ihr nicht etwa Haß, sondern etwas, was viel schlimmer ist, nämlich völliges Desinteresse entgegenschlägt.

    Das, was hier läuft, hat längst den Geruch von angefaultem Falschgeld angenommen, mit dem etwas transportiert wird, was mit Sport nichts zu tun hat. Die Bunte Regierung darf daher ihre „Mannschaft“ samt politkorrektem Zirkus, als untauglich gewordenem Versuch, die Leute nach dem Prinzip „Brot und Spiele“ bei Laune zu halten, gerne für sich behalten. Für so etwas wäre meine Deutschlandfahne mir zu schade.

  70. Alter_Frankfurter 18. Juni 2021 at 12:44
    Spürbares Desinteresse? Wie bitte?
    Dem Autor scheint entgangen zu sein, dass das ZDF beim Spiel Frankreich – Deutschland eine Rekord-Einschaltquote von 22,55 Millionen Zuschauern gemeldet hat. Und das war erst das erste Spiel. Desinteresse sieht für mich anders aus.

    ———
    Nur ca.5.000 deutsche Haushalte sind mit einem Messgerät am TV ausgestattet, womit die Sender erkennen, wer in welchem dieser Haushalte welches Programm guckt. Dann wird hochgerechnet. Also ist das ganze Einschaltquotengedöns auch nur Augenwischerei und manchmal wohl auch ein Selbstbetrug der einzelnen Sender.
    .
    Bzgl. der nicht an den Messgeräten angeschlossenen TV-Guckern: Schlimm ist, dass es tatsächlich Menschen gibt die meinen, wenn sie ihr TV ein- oder ausschalten oder das Programm umschalten würden die Sender das merken.
    .
    Messmethoden für Fernsehnutzung
    Wie die Einschaltquote ermittelt wird
    von René Martens
    Stand: 16. April 2021
    .
    Ob ein Tag für die Führungskräfte des deutschen Fernsehens ein guter Tag wird, darauf haben rund 5.000 Haushalte großen Einfluss. Denn in diesen repräsentativen Haushalten wird die TV-Quote ermittelt, die den TV-Hierarchen jeden Morgen das Herz höher schlagen oder in die Hose rutschen lässt.
    […]

    https://www.mdr.de/medien360g/medienwissen/wie-die-einschaltquote-ermittelt-wird-100.html#:~:text=Quote%20bezogen%20auf%20die%20Gesamtzahl,hochgerechneten%20absoluten%20Zuschauenden%2DZahlen%20ver%C3%B6ffentlicht.

  71. Wuehlmaus 18. Juni 2021 at 14:06
    […]
    Stimmt nicht, Rüdiger ist schwarz plus schwarz (Maske),….

    ———-
    Ich habe mich gegruselt als ich den im TV gesehen habe. Wozu hatte der denn diese Maske auf?

  72. Ich glaube nicht, dass dies nur in diesem Land so ist. Aber was „die Mannschaft angeht, ist sie seit Jahren schon uninteressant und nicht mehr gut genug, vor allem im internationalen Vergleich. Auch die horrenden Gehälter, die Arroganz gegenüber Fans, all das schreckt den einen oder anderen ab. Vor allem die, die hingehen, weil sie Fußball interessiert. Die armen Würstchen, die Helden brauchen und sich grundsätzlich mit anderen identifizieren, die gehen immer hin und werfen ihren letzten Cent diesen arroganten Versagern in den Rachen. Ich habe seit der WM 2014 kein Spiel mehr gesehen und werde mir auch keines mehr ansehen. Ich habe gestern das Mennschaftsfoto gesehen und festgestellt, dass ich nur noch zwei dieser Figuren kenne. Also ist mir auch wurscht, wie sie spielen, wie sie sich blamieren, denn die Leistung dieser Mannschaft, zusammen mit ihrem Trainer, ist ein Spiegelbild dieser deutschen Gesellschaft. Mist und Murks, wohin man sieht. Hauptsache großes Maul, nichts dahinter, nichts können.

  73. Heutzutage ist es wichtig einen Quotenislamist in der Mannschaft zu haben.
    Für mich nein Danke

  74. Rheinlaenderin 18. Juni 2021 at 14:07

    „Dann wird hochgerechnet. Also ist das ganze Einschaltquotengedöns auch nur Augenwischerei und manchmal wohl auch ein Selbstbetrug der einzelnen Sender.“
    ——————————————————————————
    Mag sein. Aber dann handelt es sich allenfalls um Abweichungen im Prozentbereich. Selbst wenn es 10% zu viel wären, kämen wir bei diesem Spiel immer noch auf 20 Millionen Zuschauer. Nee Nee, die Größenordnung wird schon stimmen

  75. „Nur wer politisch mitmacht, darf mitspielen“. Die Ewige Kanzlerin ist die 1. Personalchefin des Landes, wie alle Despoten verständlicherweise misstrauisch und hat sich nach allen Seiten abgesichert. Heute an anderer Stelle von der politisch-medialen Klasse gelesen, aber eigentlich gehört inzwischen Alles dazu, Sport und Fußball inbegriffen. Auch ich habe Sport und Fußball inzwischen getrennt. Mit dem Fußballbundestrainer soll sie auch privat verkehren, und er darf jetzt aufhören, weil sie ihre baldige Abdankung versprochen hat. Fußball ist ein Massenphänomen, an dem Potentaten nicht vorüber gehen können. Saukomisch, wenn die gemischten (Pardon: vielfältigen) Franzosen inbrünstig mitsingen, wenn es in der Nationalhymne heißt „Qu’un sang impur Abreuve nos sillons!“.

  76. Rheinlaenderin 18. Juni 2021 at 14:07
    Alter_Frankfurter 18. Juni 2021 at 12:44
    Spürbares Desinteresse? Wie bitte?
    Dem Autor scheint entgangen zu sein, dass das ZDF beim Spiel Frankreich – Deutschland eine Rekord-Einschaltquote von 22,55 Millionen Zuschauern gemeldet hat. Und das war erst das erste Spiel. Desinteresse sieht für mich anders aus.
    ———
    Nur ca.5.000 deutsche Haushalte sind mit einem Messgerät am TV ausgestattet, womit die Sender erkennen, wer in welchem dieser Haushalte welches Programm guckt. Dann wird hochgerechnet. Also ist das ganze Einschaltquotengedöns auch nur Augenwischerei und manchmal wohl auch ein Selbstbetrug der einzelnen Sender.
    .
    Bzgl. der nicht an den Messgeräten angeschlossenen TV-Guckern: Schlimm ist, dass es tatsächlich Menschen gibt die meinen, wenn sie ihr TV ein- oder ausschalten oder das Programm umschalten würden die Sender das merken.
    .
    Messmethoden für Fernsehnutzung
    Wie die Einschaltquote ermittelt wird
    von René Martens
    Stand: 16. April 2021
    .
    Ob ein Tag für die Führungskräfte des deutschen Fernsehens ein guter Tag wird, darauf haben rund 5.000 Haushalte großen Einfluss. Denn in diesen repräsentativen Haushalten wird die TV-Quote ermittelt, die den TV-Hierarchen jeden Morgen das Herz höher schlagen oder in die Hose rutschen lässt.
    […]
    https://www.mdr.de/medien360g/medienwissen/wie-die-einschaltquote-ermittelt-wird-100.html#:~:text=Quote%20bezogen%20auf%20die%20Gesamtzahl,hochgerechneten%20absoluten%20Zuschauenden%2DZahlen%20ver%C3%B6ffentlicht.
    ——————————————————-
    Das wird sich aber in Zukunft grundsätzlich ändern, da das sog. IPTV respektive Live-TV per Internet-Streams (Magenta TV, Waipu, Zattoo und Co., ab Herbst stellt auch Vodafone eine neue IPTV-Plattform vor) auf dem Vormarsch sind und immer mehr klassische Empfangsarten wie Kabel oder Satellit verdrängen. Dann braucht es solche Messgeräte nicht mehr, da durch den Internet-Rückkanal alles getrackt wird. Ähnlich wie heute ja google oder Apple alles tracken, wenn es um Smartphones geht…

  77. Deutschland wird sich gegen Portugal deutlich steigern!

    Vermutlich mit 2 Eigentoren.

    Es droht aber ein Spielabbruch!

    Weil Rüdiger die Bälle kaputtbeißen wird! 🙁

  78. Alter_Frankfurter 18. Juni 2021 at 14:25
    ——

    Deutschland hat etwas über 83.000.000 Einwohner, einschl. Babys, Menschen ohne TV, Kranke die aus unterschiedlichen Gründen kein TV schauen können etc..
    Und es sollen 22.000.000 ihren Fernseher eingeschaltet und das Spiel am Dienstag gesehen haben? Kann ich mir nicht vorstellen.

  79. Ja, wieder alles bunt durcheinandergewürfelt: ASYL, EINWANDERUNG, FLÜCHTLINGE
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2021/zwei-drittel-deutschen-fluechtlingsaufnahme/
    Alles gequirlte Schei§§e. Wir sollten erst mal die hunderttausende abgelehnter „Asylbewerber“
    und Geduldeter schnellstens wieder in deren Heymat verbringen und zwar dalli-dalli!
    Um die Zahlen zu verringern sollte man drauf drängen, dass diese „Flüchtilanten“ sich hier nicht so unkontrolliert vermehren bevor Ihr Status endgültig geklärt ist.
    H.R

  80. Die „MANNschaft“ ist doch voll Nahtzieh! Das muss doch gendergerecht formuliert werden, also die Mann:innenschaft oder die Diversschaft oder die Dingsbumsschaft oder der Genderhaufen oder einfach das Pack.

  81. Rheinlaenderin 18. Juni 2021 at 14:12
    Ich habe mich gegruselt als ich den im TV gesehen habe. Wozu hatte der denn diese Maske auf?
    ———
    Vielleicht hat er nicht nur Angst vor Corona, sondern auch Angst vor ’nem Sonnenbrand?

  82. Genau solche Woke-Aktionen wie dieses dämliche auf die Knie gehen wie bei der EM sind für folgendes mitverantwortlich, und der Greenpeace-Flieger ist nur die Lightversion dessen was in Manchester passierte.

    Manchester – Islamischer Terroranschlag 2017:

    Politische Korrektheit tötet!

    Zitat: „Eine offizielle Untersuchung des Bombenanschlags in der Manchester Arena hat ergeben, dass einer der Gründe dafür, dass die Behörden den Dschihadisten Salmen Abedi nicht daran gehindert haben, sich selbst in die Luft zu sprengen, die Angst war, dass sie als „rassistisch“ bezeichnet würden.
    … … … …

    Der Selbstmordattentäter Abedi wurde nach dem Sturz von Oberst Gadaffi, der dazu führte, dass ISIS-Terroristen und Kriegsherren das Land übernahmen, auch von der britischen Royal Navy als Flüchtling aus Libyen gerettet.

    Ein weiterer überwältigender Sieg für die #RefugeesWelcome Menge.
    Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, wie politische Korrektheit tötet.
    .. … ..“

    Sowohl in Manchester als auch in München hatte man aus Gründen der politischen Korrektheit die Hose zu voll um einzugreifen.

    Ganzer Artikel hier:
    https://www.zerohedge.com/political/manchester-arena-bombing-inquiry-finds-security-guards-fears-being-called-racist

  83. Herr PROF. EBERHARD HAMER hat zum BRD-Fußball alles gesagt was man wissen muss. Und genau deshalb habe ich mich komplett vom BRD-Fußball abgewendet. Der BRD-Fußball ist nur noch eine seelenlose, antideutsche Geldmaschine mehr nicht.

    Warum trägt die BRD-Mannschaft eigentlich immer noch 4 Sterne auf dem Trikot?!

    Die BRD-Mannschaft gibt sich doch ganz bewusst antinational und multikulturell, warum führen sie da immer noch die 3 Sterne der deutschen Nationalmannschaft. Die kaufen sich die Spieler in aller Welt zusammen, besorgen ihnen BRD-Pässe und das war es.

    Warum quälen sich überhaupt noch deutsche Jungs jahrelang ab, vernachlässigen ihre Bildung, ruinieren im schlimmstenfalls ihre Gesundheit, wenn kurz vor dem Sprung in die Bundesliga und/oder die BRD-Mannschaft irgendein Bundesligaverein einen Afrikaner zwielichtiger Provenienz einkauft der dann deutlich ältere deutsche Spieler an die Wand spielt.

  84. Wuehlmaus 18. Juni 2021 at 13:29

    … Sie reden nicht mehr von „wir“, sondern von der „deutschen Mannschaft“ und scheinen Ukraine vs. Nordmazedonien mit ebenso viel bzw. wenig Emotion zur Kenntnis zu nehmen wie Deutschland vs. Frankreich. Überlegen Sie mal, was hierzulande 2006 los war! Da tanzten die Menschen noch nachts in den Straßen.

    Stimmt. Damals habe sogar ich mich von dem Quatsch anstecken lassen und bei einem Sieg der deutschen Nationalmannschaft auf offener Straße völlig fremde, zentnerschwere Weiber umarmt und in die Luft gestemmt.

    Damals glaubten auch viele Menschen noch die Merkel-Union sei konservativ und die linksgrünen DeppInnen hatten angesichts der vielen schwarz-rot-gelben Fahnen und des „nationalistischen Jubels“ Angst vor dem unmittelbar bevorstehenden Vierten Reich.

    Das war der Moment, wo die mit aller Kraft gegen „Fuffball-Nahziehs“ agitierten und wo im ant-„verschisstisschen Kampf“ massenhaft schwarz-rot-gelbe Fahnen abgerissen und geschändet wurden. Die schwarz-weiß-roten Reichsfahnen waren damals noch gar nicht so im Visier.

    Ja, damals gab es scheinbar wirklich so etwas wie ein „Wir-Gefühl“ und die LinksGrün-Doofen hatten davor panische Angst .

    Die Umwertungs- und Exorzismusbemühungen wurden von da an immer stärker und waren am Ende so übersteigert, dass sie auch dem Merkelsystem einer wichtigen Propagandawaffe beraubten. Kabinenbesuche der Großkanzlerin wurden anfangs noch taktisch eingesetzt, sind jetzt aber auch nicht mehr hilfreich.

    Heute ist die paradoxe Situation entstanden, dass das von den hochintellektuellen Deutschland-Feinden so verachtete Volk mit der Betriebsfussball-MannschaftIn von Deusenlan nicht mehr viel am Hut hat und von eben diesen rotgrünen Volksfeinden nicht mehr mit einer Pseudo-Identifikationskrücke „Das Mannschaftende“ zu einem Zugehörigkeitsgefühl mit dem Buntland-Kartell-System verlockt werden kann.

    Der ständig wachsende Riss zwischen Volk und Buntland-Bonzokratie kann also nicht mehr so schein-„gemeinschaftsstiftend“ mit dem altbewährten Brot-und-Spiele-Verdummungsmittel „Fuffball“ zugekleistert werden. In Wahrheit war das nie eine echte Gemeinschaft sondern eine gezielte Vereinzelung und Ruhigstellung in einer Herde von gleichgeschalteten Konsumschafen.

    Das Volk schließt sich heute immer öfter zu einer echten – informellen – Gemeinschaft von Aufgeweckten zusammen, die sich bewußt vom buntländer Fuffball- Konsumscheiß und der damit einhergehenden Instrumentalisierung abgrenzen und ein Mittun im ritualisirten Scheingemeinschaftstaumel verweigern.

    Das ist sehr ungünstig fürs Kartell. Da geht eine Menge Kohle flöten und schlimmer noch ein bisher stets sehr wirkungsvolles Verdummungs- und Lenkungsmittel funktioniert kaum noch.

    Beim Versuch ein bewährtes Instrument der Volksruhigstellung und -lenkung zu „verbessern“ haben die Trottel überzogen. Die „nahtziehgefährdeten“ Jubelmassen damals wären keine Gefahr gewesen. Die wären weiter brav im System-Sinne mitgelaufen. Erst durch die „Verbesserungsmassnahmen“ von SystemTrottelnden ist der ganze Ärger entstanden. Erst dadurch wachten etliche Menschen auf und erst seitdem wenden sich immer mehr vom System-Fuffballzirkus und damit auch direkt vom System ab und suchen ihre neue Heimat im echten (derzeit noch virtuellen) Deutschland, statt im realexistierenden verschixxenen Deusenlan

  85. @ Blimpi 18. Juni 2021 at 12:27

    Ist es vielleicht auch eine Begleiterscheinung des
    fehlenden Nationalismus?

    Es gibt schon bedeutsame Zusammenhänge, aber so:

    Der Nationalismus ging,und mit ihm, der Fußball.

    Wenn der Nationalismus wirklich gegangen wäre, dann bestünde doch gar kein Hinderugnsgrund, der Multikulti-Truppe beim Fußballspielen zuzuschauen und ihr die Daumen zu drücken, oder?

    Dass das Interesse erlahmt, ist schon ein Zeichen dafür, dass viele Fußballfans durchaus im Herzen noch nationalistisch sind, und zwar nicht nur schwarz-rot-gold-BRD-nationalistisch – denn die Fähnchen sind ja nicht verboten, sondern werden in jedem Supermarkt feilgeboten. Möglicherweiise sind sich viele nicht im Klaren darüber und würden das auch nicht so ausdrücken, aber es ist schon noch da.

    Du schreibst ja auch:

    Vorbei sind die Zeiten wo „Wir“ gewonnen haben,heute gewinnt
    oder verliert „Die Mannschaft“,und die ist austauschbar,
    sie ist keine Integrationsfigur mehr

    Sehe ich auch so. Aber wer dieses Wir-Gefühl bei Negern und Türken einfach nicht aufbringen kann, obwohl die alle Besitzer eines Bundespersonalausweises sind?

    Natürlich besteht ein Zusammenhang zum Nationalismus. Aber so, dass der auf Biegen oder Brechen ausgemerzt werden soll. Und Fußball ist natürlich die ideale Plattform für genau die Zielgruppe, bei der offenbar (und nachvollziehbar) noch Bedarf festgestellt wurde.

    Die Fans müssen sich jetzt zwischen Nationalismus und Fußballbegeisterung entscheiden. Wie es aussieht, läuft das nicht ganz nach Plan, obwohl viele es vermutlich traurig finden, dass ihnen dieser harmlose Spaß mit Freunden jetzt auch noch versaut ist.

    Es ist gar nicht auszuschließen, dass auch bei den deutschen Spielern – wenn auch unbewusst – die Begeiusterung, die sie früher manchmal dazu gebracht hat, über sich hinauszuwachsen, fehlt.

    Der Kommentar von Liberalix 18. Juni 2021 at 12:21

    Ein Spieler aus der DFB-Mannschaft – ich weiß jetzt nicht mehr, wer – erzählte einmal im Fernseh-Interview, in der Mannschaft gebe es unter den Spielern zwei Lager, die „Deutschen“ und die „Kan*cken“ (letztere bezeichnen sich selbst so).

    stärkt diese Vermutung, dass der Nationalismus im Herzen ganz und gar nicht tot ist.

  86. Nationalgefühl und Nationalstolz kann man als Deutscher heutzutage am besten dadurch zum Ausdruck bringen, dass man sich von der/die/das MannschaftIn von Deusenlan vollständig abwendet und den mit allen werbepsychologischen Tricks geschürten Hype völlig ignoriert.

  87. Morgen rufe ich Portugal in einer Tour zu:

    Para frente, varra as garrafas do quadrado – Viva a santa Alemanha!

  88. Fussball kann man das sowieso nicht mehr nennen, und das dramatischste bei den heutigen „Fussball“ Spielen sind die staendigen Sterbeszenen, wenn einer der „Stars“ auch nur beruehrt wird.

  89. ich bin Gott sei Dank keine Fußballspielerin, ich würde lieber stehen sterben, bevor ich vor einer Deutschen Negerin knien würde

  90. Im Ö-CH-TV sieht man gerade LIV SWE-SVK . also schon egal bei ZDF-ARD -EM quo Vadis

  91. Die Zusammensetzung der Nationalmannschaft ist aber auch ein gewisser Gradmesser dafür, wie hoch der Muslimanteil in Deutschland bereits ist.

  92. eo 18. Juni 2021 at 12:22
    .
    Weil der
    Fußball zum
    Pilotprojekt für
    Multikulti gemacht
    wurde, also politisch zu
    diesen Zwecken mißbraucht
    und die Fußballbegeisterung der
    Massen für die sogenannte
    ‚Integrations’politik auf
    dem Fußballfeld wie
    auch in der neuen
    buntdeutschen
    MANNSCHAFT
    ausgenutzt
    wurde.
    .

    —————————————-

    Wie immer ein Top-Beitrag in Form und Inhalt!
    Mit aufrichtiger Bewunderung!
    LG vom HRB

  93. Schön, daß UK- Croatien-Slowakei und noch einige Andere ohne Neger und Moslems spielen

  94. Alter_Frankfurter 18. Juni 2021 at 12:44
    Spürbares Desinteresse? Wie bitte?
    Dem Autor scheint entgangen zu sein, dass das ZDF beim Spiel Frankreich – Deutschland eine Rekord-Einschaltquote von 22,55 Millionen Zuschauern gemeldet hat. Und das war erst das erste Spiel. Desinteresse sieht für mich anders aus.
    ————————————————————–
    Ist doch gut wenn wirklich? 22,55 Millionen Zuschauer dieses Fiasco gesehen haben.
    Ich ärgere mich auch, dass ich dieses Desaster -Spiel nicht gesehen habe. Schon alleine diese Fallschirmnummer hat das Versagen der „Eliten“ gezeigt. Ein Kindergarten ist gar nichts dagegen. Dann erst noch das Selbsttor und das nachträgliche schönrede Geschwurble von dem Möchte Gern- Ken wäre es Wert gewesen. Habe selbst mal F-Ball gespielt, aber ich kann mir diese Primitiv-Abzocke inclussive GEZ nicht mehr antun.

  95. @ Anita Steiner

    Schön, daß UK- Croatien-Slowakei und noch einige Andere ohne Neger und Moslems spielen

    UK spiet da gar nicht mir. Im Fußball treten sie mit getrennten Mannschaften an. Wales, England und Schottland haben sich qualifiziert. Das Foto oben zeigt übrigens englische Nationalspieler.

  96. Tatsächlich sehe ich ethnisch homogenen, eben „National“-Mannschaften wie Italien, Spanien, die Slawen, viel lieber zu als der sog. deutschen Multikulti-Propagandatruppe.

  97. Fußball schauen heißt den eigenen zukünftige Untergang anzuschauen.
    Macht mir schon längst kein Spaß mehr.

    Habe mehr als einmal auf rechte niederländische Foren (wie geenstijl.nl) gesagt: „schade, dass ich heute schon wieder für die Deutschen sein muss“ (statt Holland), und bekam dafür Unterstützung via Likes.

  98. Johannisbeersorbet 18. Juni 2021 at 15:41
    ——————————-

    Sehr gut beobachtet. Wäre fast einen eigenen Artikel wert.

    Zum Spiel (ja ich habs gesehen):Löws „Mannschaft“ spielt glattgebügelt, ohne Biss und Charakter. Sie passen sich recht ordentlich die Bälle zu, aber das wars dann auch.
    An Stelle des brd Establishment würde ich mir Sorgen machen. Für nicht wenige Menschen in diesem Land ikst wegen der fake pandemie einiges weggebrochen. Wenn jetzt noch das Steckenpferd der Deutschen, der Fußball, dieser soziale Kitt der Gesellschaft, nicht mehr zieht… Dann bröckelt der Putz stärker als ohnehin schon.

  99. „Die Mannschaft“ ist aber gar nicht gendersensibel … müsste es nicht heissen: „Die ***schaft“ oder kurz: „Die Schaft“ oder besser noch: „Die Buntschaft“ oder „Die Queerschaft“?

  100. EmilSenke1 18. Juni 2021 at 17:25

    In habe die Urkraine gemeint , wenn es dei Engländer wären , hätte ich GB gekürzt

  101. ghazawat 18. Juni 2021 at 13:18
    Outshined
    18. Juni 2021 at 13:04
    „Trotzdem hätte Löw 2018 zwingend abdanken müssen, aber er klebte halt auch an seinem Stuhl. “
    Ob Löw abdankt oder nicht, hängt alleine von Frau Dr Merkel. Wenn Frau Drm Merkel den Daumen nach unten senkt, dann tritt Löw aus gesundheitlichen Gründen in den nächsten 30 Minuten zurück.
    Frau Doktor Merkel hat ein sehr merkwürdiges Verhältnis zu Löw, sie hat einen besonderen Faible für sexuell andersartige und Menschen, die sie erpressen kann.
    Ich vermute eine sehr dicke Akte Löw im Kanzleramt.
    ————————————————————————
    ….ich warte immer noch auf sein Outing als Arschpopler
    vor laufender Kamera. Alles andere wäre doch
    Rassismus. Allein seine Frisur schreit nach Befreiung.

  102. @Rheinlaenderin
    Und es sollen 22.000.000 ihren Fernseher eingeschaltet und das Spiel am Dienstag gesehen haben? Kann ich mir nicht vorstellen.

    Ich auch nicht, aber wenn man die Ausländischen Gäste dazuzählt?
    Ich habe mind.10 mal zu Orf weggeschaltet und wieder zurück, ist wie beim Web, jeder Besuch wird gezählt, egal wie oft man wieder eingeschaltet hat

  103. Ich habe vor 2 Tagen zufällig von der EM erfahren. Kenne keinen einzigen Spieler.
    So sehr interessiert mich das heute.

  104. Einmal verschissen , immer verschissen ! Von mir keinen Cent mehr für Millionäre und die Milliardärs-Bosse der Mannschaften ! Und ja … TV – Übertragungen im Fußball sind mir scheissegal !! Das tolle ist , man gewöhnt sich dran und freut sich , endlich dieser Verarschung entkommen zu sein . Heute befällt mich ein Gronsen , wenn die nur noch

  105. Korrektur: heute befällt mich ein Grinsen , wenn nur noch 14000 sich diesen Mist antun wollen !!

  106. Wenn ich die Wahl hätte zwischen 1 Stunde am Tag Natur sehen und 23 Stunden schlafen, oder 12 Stunden wach sein, TV gucken und 12 Stunden schlafen, würde ich lieber 23 Stunden schlaaafen 🙂
    Ist eh alles im Arsch. Was soll ich mir das 12 Stunden am Tag ansehen!? 🙂

    Einfach mal abschalten.

  107. Meinen zähnefletschenden Zorn müßtet ihr mal sehen, wenn ich GEZ überweise und es nicht nutze.

  108. Aus dem als kapitalistisch / Wallstreet verpoente USA schwappen immer wieder Sceneries wie
    Political correctness, Multikulti, Schwulen-Lesben Toleranz, BLM incl. den Kniefall nach Europa ueber, die jeden, noch so verrueckten Quatsch aus der linksgruen/globalistischen Ecke aufnehmen und hier verbreiten.

    Der einstige Stolz Europas in ihren homogenen Laendern mit einer jeweils eigenen, gewachsenen Kultur war einmal, sie sind steil auf dem Absteigenden Ast und mit dieser Aufmachung wie sie in Buntland existiert chancenlos jemals wieder ihr Land in eigenem Besitz zu nehmen und zu gestalten.

  109. Wunderbar, die Schotten meine ich! Lauter weiße Jungs, die sich mit viel Herzblut reinhängen und sich das Unentschieden in Wembley redlich verdient haben. Mit so einer Truppe kann ich mich identifizieren, aber nicht mit den Rüdigers, Gnabrys oder Cans und schon gar nicht mit diesem politisch oberkorrekten Schmierlappen Bierhoff!

  110. Ich könnte mich mit Jogis Elf ja identifizieren, aber da spielen noch viel zu wenig Migrant*Innenx mit, und Löw selbst strahlt, wenn auch eher ans schwule Publikum gerichtet, wohl Lederszene im Blick, eine aggressive Maskulinität aus, welche transgender:_queere Personen:_Innenx ausgrenzt. Es trägt auch kein Spieler demonstrativ Windeln, was die übliche sexistische Haterei gegenüber Pädophil_/innendenx unterstreicht.

    Also mir gefällt das gar nicht, da können die noch so laut die Internationale singen!

  111. @ alles-so-schoen-bunt-hier 18. Juni 2021 at 17:39

    Tatsächlich sehe ich ethnisch homogenen, eben „National“-Mannschaften wie Italien, Spanien, die Slawen, viel lieber zu als der sog. deutschen Multikulti-Propagandatruppe.

    ———————————–

    Absolut. Die Schotten waren heute für mich ein Musterbeispiel für ethnische Homogenität – das waren wirklich nur schottische Jungs und keine Importe aus fremden Hemisphären und keine Bückbeter, die vor und nach dem Spiel ihre Suren herunterrattern. Schottland hat mir gut gefallen. Multikulti-Truppen werden niemals mit so viel Herzblut und Leidenschaft spielen können. Die gewinnen Titel vielleicht wegen der hohen individuellen Klasse der Einzelspieler – wie bei den Franzosen -, werden aber als Team nie über die Summe der Einzelspieler hinauswachsen. Das werden nie „11 Freunde“ sein, die spielerisch sicher limitierten Schotten waren es heute Abend in Wembley. Und deshalb war ihr Punktgewinn hochverdient.

  112. Die Merkel-Gesäßkrampe Löw hat als biederer südbadischer Durchschnittstyp den A…. mit so vielen Millionen im Lauf der Jahre vom DFB gepudert bekommen und es nicht mal fertiggebracht, für sich selber einen Sprachtrainer zu engagieren, um diese abartigen Zischlaute beim Sprechen zu reduzieren. Und wenn er schon zu seinen intellektuell so hochwertigen Analysen ansetzt („sammormal ….“), geht man aus Gründen des Selbstschutzes besser in Deckung. Merkel verkörpert – frei nach Hannah Arendt – die Banalität des Bösen, Löw ist die Verkörperung der Banalität des Blöden.

  113. Wuehlmaus 18. Juni 2021 at 23:31

    Das werden nie „11 Freunde“ sein, die spielerisch sicher limitierten Schotten waren es heute Abend in Wembley. Und deshalb war ihr Punktgewinn hochverdient.

    England – Schottland war eines der besten 0:0 Spiele, das ich je gesehen habe. Keine Sekunde Langeweile! Und die Schotten hätten das Ding ohne Witz wirklich verdient nach Hause bringen dürfen! Tolles, kämpferisches Umschaltspiel, ich hatte diese Truppe wirklich anders in Erinnerung (Schotten dicht und mauern halt)! Und davon ab: Haltet mich für irre, aber die Schottinnen gehören zu den tollsten Frauen der Welt!

    Aber zurück zum Spocht, zum Vergleich: Nach dem Spiel Deutschland gegen Frankreich war ich ob der Langeweile so genervt, dass ich direkt ins Bett gegangen bin. Das einzige Spiel, was noch schlechter war, war Spanien gegen Schweden, dann doch lieber Hallenhalma live.

    Bei mir hat sich mit zunehmendem Alter wirklich das Interesse von den Spielern immer mehr zur Verbandsarbeit und -organisation verschoben. Da war der DFB (zusammen mit Spanien) mal Weltspitze, mittlerweile ist der Laden nur noch ein abgefucktes Trainwreck (Sie und ich sind uns bei den Gründen einig, vor allem Bierhoff, der sogar noch vor dem Idioten Löw!).

    Ich will aber eines ergänzen: Mit Spielern wie David Odonkor, Gerald Asamoah oder in der Liga Hans „Das L steht für Gefahr“ Sarpei hatte ich nie Probleme, weil das sympathische, ehrgeizige Sportler und Männer sind. Da waren der Ligabetrieb bzw. DFB und DFL aber auch noch in Ordnung. Asamoah war beim Abstieg von Schalke einer von dreien in der Bude, die das wirklich mitgenommen hat.

    Der Niedergang in D fing aber an, als man undankbaren Leuten wie Özil, Gündogan oder Rüdiger alles durchgehen lies, obwohl sie ganz offensichtlich auf die Werte sche*ßen und nur mitnehmen, was geht, um ihren persönlichen Erfolg voranzutreiben.

    Aber danke nochmal für Ihre Wertschätzung für meinen ersten Kommentar heute, schön, bei PI noch auf weitere (eigentlich/ früher mal) Fußballbegeisterte zu treffen.

  114. Anita Steiner 18. Juni 2021 at 17:14
    Viktor Orbán ist das Feindbild des Westens. Die Presse hat sich nun in Stellung gebracht, ihn zu stürzen.
    linker Zeitgeist 17. Juni 2021
    Fast kein Staat führt bei der Fußball-EM den BLM-Kniefall durch
    https://www.unzensuriert.at/content/130137-fast-kein-staat-fuehrt-bei-der-fussball-em-den-blm-kniefall-durch/
    ——————————————————————————–
    Viktor Orban best man alive, you can call him champion of the world. ???

  115. „ALL Lives Matter“ wäre eine ehrlichere Parole, die reicht vom Ungeborenen bis zum Hochbetagten. Dafür brauchten aber diese Fußballer nicht hinknien, eine Spende reicht da schon.

  116. @Wuehlmaus 18. Juni 2021 at 23:31

    „Die Schotten waren heute für mich ein Musterbeispiel für ethnische Homogenität – das waren wirklich nur schottische Jungs und keine Importe aus fremden Hemisphären und keine Bückbeter,“

    Laut Deutschlandfunk (ich hab das Spiel nicht gesehen) knieten Schotten wie Engländer samt Schiri unterwürfig-woken nieder.
    So dolle scheint es mit homogenen Schotten dann doch nicht sein, wenn die sich derart erbärmlich entblöden.

  117. „Warum ist uns diese EM so egal ?“
    Nun, egal ist uns diese EM überhaupt nicht !
    Aber, was hat das globale Schw…-Management aus unseren
    Volkssport Nr.1 gemacht ?
    Nicht das er nur von geldgierigen Verbrechern wie eine Zitrone ausgequetscht wird,
    seit ca. zwei Jahrzehnten hat ihn nun auch die Politik fest im Griff.
    Sie nehmen den Bürger alles, was ihn lebenswert erscheint und zwingen ihn dadurch
    ihre Vorstellung von einem freien Leben zu akzeptieren oder unterzugehen und das
    alles im Namen der Demokratie. Alles wird durch Zwang erarbeitet und durchgesetzt.
    Bürger, die das nicht erkennen, haben das Gefängnis des Sozialismus verdient und die
    es erkennen und trotzdem wollen, sind stinkende Kreaturen, die auf Kosten anderer
    leben wollen.
    Das selbst bei einer EM, vor den Spielen im Namen von BLM niedergekniet wird, zeigt
    allen Menschen auf wie sie bevormundet und politisch gelenkt werden.
    Es ist auf der ganzen Welt bekannt, dass diese Bewegung eine Verbrecher – und Terrorbande
    ist und doch muss das Volk diesen Wahnsinn mit ansehen.
    Unsere Gladiatoren sind keine Gladiatoren, es sind höchstens Gehilfen von Verbrechern
    und Mördern !

  118. Ich drücke schon seit Jahren eher den „kleineren“ Mannschaften die Daumen sei es Kroatien, Polen, Finnland oder Portugal.
    Krankreich, Germanistan, Britanistan juckt mich nicht mehr. Fahnen hänge ich auch keine mehr auf. Will doch keine Zielscheibe am Haus markieren

  119. Ja,Ja.Und wieder wird vor(für) einen Verbrecher gekniet.Noch Fragen?
    Nicht nur die Rainbow-No Racism-Premier League ist unerträglich geworden.Nein,Jetzt wird in die Welt hinausgezogen um den Unsinn weiter zu verbreiten.Ausgerechnet von Denen,die im Geld schwimmen.Glaubwürdig geht anders.Oder.Die ganze Affenbande brüllt….
    Über ,,Die Mannschaft ,, Worte zu verlieren wollte ich mir eigentlich ersparen.Nur eines dazu.Der Werbespot mit dem Wettanbieter und dem Hymnen Spruch ,ist wohl nicht zu toppen.Also dann.Warten wir auf das Ende der unerträglichen EM und der nachfolgenden,erneuten Schließung unseres Gefängnisses aufgrund getürkter(haha)Fallzahlen der chinesischen Biowaffe.
    Kühles WE.

  120. Heute gibts von der Mannschaft getragene regenbogenfarbene Kniestrümpfe zu sehen,den extra langen Kniefall,sowie beim Einlauf ins Stadion hat jeder Spieler,eine Greepeace-Wimpel schwenkend in der linken Hand.

  121. 18_1968 19. Juni 2021 at 08:22
    Wuehlmaus 18. Juni 2021 at 23:31

    Ja, das habe ich im Nachhinein auch noch gelesen/ gesehen, am TV war ich leider erst nach Anpfiff. Dementsprechend korrigiere ich mich dahingehend, dass ich mir das Spiel mit diesem Wissen nicht angesehen hätte.

    Meine positive Kritik in der sportlichen Sache bleibt so, aber hier bestätigt sich, was der Autor oben geschrieben hatte: Hätte ich gewusst, dass der Dreck bei BEIDEN Teams im Zeichen der Huldigung von BLM stattfindet, hätte es mich nicht mehr interessiert. -.-

  122. @Alter_Frankfurter 18. Juni 2021 at 12:44:
    Spürbares Desinteresse? Wie bitte? Dem Autor scheint entgangen zu sein, dass das ZDF beim Spiel Frankreich–Deutschland eine Rekord-Einschaltquote von 22,55 Millionen Zuschauern gemeldet hat.

    22,55 Millionen, das entspricht einem sagenhaften Marktanteil von 67,4 Prozent, bei den Jüngeren unter fünfzig waren es sogar 78,5 Prozent! Kommt dabei raus, wenn man wie Autor Achim „Bild“ von letzter Woche zitiert, es ging da um den EM-Auftakt Italien-Türkei, aber selbst bei dem Spiel waren noch fast zehn Millionen Zuschauer dabei.

    Aber „Das_Sanfte_Lamm“, 18.6., 11:42, dürfte recht haben: „Kein rein deutsches Problem“, schrieb er. „Selbst im früher fußballverrückten England winken die meisten nur noch entnervt ab, wenn es um den ehemaligen Volkssport Nr.1 geht.“ Man ist übersatt, mit Fußball, dem Quotengaranten, abgefüllt. Und an der Stelle wird’s dann für ARD und ZDF bitter: Weil sich irgendwann zeigen wird, dass die Milliarden allein für Fußballrechte rausgeschmissenes Geld sind.

  123. Das spielt doch gar nicht Deutschland, sondern nur „die Mannschaft“ von Merkel-Fan und Sack-Schnüffler Löw.

    Am besten fährt „die Mannschaft“ früh nach Hause. Ein Land, das 15 Jahre braucht, einen Flughafen zu bauen, vorsätzlich seine erfolgreiche Industrie abbaut und wo nur noch Minderheiten und Randgruppen das Sagen haben, kann nicht Weltspitze sein. Fuck Neubuntland!

  124. Ich war früher ein begeisterter Anhänger der deutschen Nationalmannschaft. Aber seit dem Vorfall 2018 um die Herren Gündogan und Özil schaue ich mir kein Spiel mehr an. Dass die beiden damals nicht hochkant rausgeflogen sind – verlogener geht es nicht mehr. Stellt euch mal vor, ein Spieler würde sich zusammen mit Pfarrer Latzel (s. http://www.pi-news.net/2020/08/gladiator-gottes-widersteht-der-amtskirche/ ) oder gar Herrn Gauland ablichten lassen. Seine Tage in der Nationalelf wären definitiv gezählt! Und unser Bundespräsident hatte damals den beiden Erdogan-Anbetern zu allem Überfluss eine Privataudienz gewährt! Eine politische Entgleisung aller ersten Ranges.

    Und a propos Kniefall: Warum eigentlich Kniefall? Weil der Polizist auf George gekniet ist? Dann wäre der Kniefall eine Aufforderung zur Gewalt und alle gehörten sofort hinter Schloss und Riegel! Übrigens waren früher „politische Statements“ von Seiten der Spieler strengstens verboten. Es gab Zeiten, als Spieler bestraft wurden als sie den Torjubel mit Trikotausziehen begleiteten und darunter etwa ein „Jesus“ zum Vorschein kam!

  125. Irgendwann war mir diese Nationalmannscchaft egal, weil ich mich mit diesem bunt zusammengewürfelten Haufen nicht identifizieren konnte und spätestens als Özil mit seinen hinterfotzigen Froschaugen dort auftauchte, sind bei mir alle Alarmglocken an und alle Lichter für die Mannschaft ausgegangen. Was haben sie sich alle beschissen gerade diesen Özil als gelungenes Beispiel für Integration zu loben. Özil hat mich aber nicht enttäuscht! Er ist genau der Arsch, für den ich ihn gehalten habe. Best Friend des Diktators Erdogan. Was wird sich Erdogan vor Freude an die Eier gepackt haben, als auch noch die fette Merkel bei Özil in der Kabine auftauchte. Kann man ein Land mehr demütigen als mit solchen Mitspielern? Selbst 1945 hatten wir in diesem Land mehr Würde und Zusammenhalt.

    Mittlerweile ist mir die deutsche Mannschaft (und das ist auch passend hier die Nation weg zu lassen) nicht nur egal sondern ich drücke sogar den echten Nationalmannschaften die Daumen – so wie heute den Portugiesen.

    Was sagte der polnische Botschafter: Ein echter Pole kniet nur vor Gott und seiner Angebetenen und eben nicht für kriminelle von linken heilig gesprochene Schwarze.

    https://www.welt.de/sport/fussball/article231961973/EM-2021-Deutschland-Robin-Gosens-so-einer-hat-gefehlt.html

    https://www.welt.de/sport/fussball/article231961973/EM-2021-Deutschland-Robin-Gosens-so-einer-hat-gefehlt.html

    Teilweise richtige Analyse des Problems aber immer noch auf der Suche nach Menschen, die dem toten Gaul Leben einhauchen.

    Allein die Medien haben nichts verstanden. Ich konnte schon wieder kotzen, wie die Zuschauer ihren Betroffenheitskitsch abgelassen haben nach dem Zusammenbruch des dänischen Spielers. In so einer Scheisse suhlen sie sich bis zum geht nicht mehr. Was ist das für eine Pussy-Sport geworden und was sind das für dressierte Idioten, die genau das machen, was die Medien hören und sehen wollen, um 24 Stunden in Endlosschlange darüber zu berichten

  126. Der Fußballsport ist das Dämlichste überhaupt.
    Man soll sich vor der Glotze über die Schiene „Brot und Spiele“ verdummen lassen.
    Nichts für Leute mit IQ über 80.

  127. Witzigerweise war Sport, und da der Fussball, bis vor Kurzem das letzte erlaubte Kulturreservat, in dem die biodeutsche Immer-Noch-Mehrheitsgesellschaft so etwas wie Patriotismus kultivieren durfte, etwa so wie Indianerstämme bei ihren Treffen in den USA ihre Identität. Wozu freilich linksextremistische Aktivisten von Antifa bis zu den Jugendorganisationen von SPD, GRÜNEN und LINKEN Jagd auf schwarz-rot-goldene Fähnchen an Autos oder in Vorgärten machten.Und nicht nur sie!
    https://www.youtube.com/watch?v=q8PNgxbTE0o

    Schwarz-Rot-Gold als republikanisch-demokratische Flaggenfarben sind den Deutschlandabschaffern ebenso verhasst wie das Schwarz-Weiß-Rot der Reichsgründung von 1871 – und natürlich „voll Nahzie“!

    Identität ist auch ein Stichwort, denn die Deutschlandabschaffung in destruktiver Zusammenarbeit aus linksgrüner Kulturrevolution und finanzkapitalistischer Globalisierung ist längst dabei, mittels eines vulgär-marxistischen Konstruktivismus das vermeintlich „Konstrukt“ eines bürgerlichen (und abendländischen) Nationalstaats nach außen und eines Rechtsstaats nach innen durch das linksrasdikale „Diversity“-Konstrukt möglichst vieler „Identitäten“ aufzulösen, was übrigens nichts anderes ist als Wiederaufführung totalitärer Konzepte vom „neuen Menschen“, nur dass diesmal kein faschistischer Übermensch („blonde Bestie“) oder stalinistischer Dauerheld der Arbeit generiert wird, sondern ein ständig beleidigter und zukurz-gekommenener Dauer-Loser aus diversen „Randgruppen und Minderheiten“, die gar nicht exotisch, pervers, kriminell und asozial genug sein können, um mit ihren Identitäten die Gesellschaft zu tribalisieren und aufzulösen.

    Die einzigen, die ihre Identität nicht auch nur artikulieren dürfen, sind die zu „abgehängten Parias“ und „Nahzis“ erklärten Leistungs- und Steuer-Normalos der biodeutschen Immer-Noch-Mehrheitsgesellschaft. Die Grundlagen ihrer Ausgrenzung, Ausbeutung, Entrechtung und Abschaffung dürfen und müssen sie allerdings erwirtschaften und dabei erleben, wie der Multikult kackfech (Aydan Özoguz) postuliert, eben diese Grundlagen einer erkämpften, differenzierten und gewachsenen bürgerlichen Gesellschaft wie auf einem Orientbasar mit importierten Raubnomaden aus Nahost und Afrika „täglich neu auszuhandeln“!

    Interessanterweise gibt es inzwischen auch Widerworte aus dem Establishment selber gegen diese linksextreme Randgruppenpflege, die nicht nur MUFels und Musels zu Herren im Lande macht, sondern auch Transsexuelle und andere „sexuelle Orientierungen“! So melden sich immer wieder kritisch Leute wie Sahra Wagenknecht (LINKE), Wolfgang Thierse (SPD), Boris Palmer (GRÜNE) oder Hans-Georg Maaßen (CDU), die dann prompt zu „Nahzis“ erklärt werden …

    Neben den Fussballmannschaften, die inzwischen so „bunt“ wirken wie wahrscheinlich die Gladiatoren im antiken Rom und wie Einheiten der französischen oder spanischen Fremdenlegion, werden wir namentlich von Reklamenegern in der Werbung heimgesucht, die Babywindeln, Handys, Autos, Rasierklingen, Versicherungen und andere zivilisatorische Errungenschaften des ugly white man verdealen, nicht weil Farbige wie in den USA, Brasilien oder selbst Frankreich eine nennenswerte Konsumentengruppe wären, sondern um uns – auch mit anti-rassistischen Unterwerfimgsritualen, die dem erzwungenen Kotau vor dem „großen Vorsitzen“ in Maos Kulturrevolution entsprechen – zu veranschaulichen, wohin die Reise geht! Nun sind Reklameneger in Fortführung des Sarotti-Mohrs, der selber mittlerweile als politisch unkorrekt gilt, nur eine – die lächerlichste – Seite des Multikults!
    https://www.youtube.com/watch?v=9CitfXK_BvY
    („He´s a rightist! Kotau for Mao!“ 3:04)

    Die andere sind Musels – Türken, Kurden, Araber, Afghanen, Pakistanis usw. usf. – die dabei sind, unsere westeuropäischen Länder in einer feindlichen Ubernahme zu einem Eurobien zu transformieren. Nicht nur im Fussball zeigen sie immer wieder, wem ihre Loyalitäten und ihre Solidarität gelten! Nicht der deutschen „Aufnahmegesellschaft“ – die ist nur materiell interessant für sie -, sondern ihren versifften Herkunftsländern und vor allem ihren Familien, Sippen und Clans mittels derer sie samt ihrem Fanatismus und Extremismus auch ihre heimatlichen Gefilde dauerhaft und immer wieder in shit holes verwandeln!

Comments are closed.