Angeführt werden die vier Büchlein im Westentaschen-Format durch das entscheidende Thema: War der Angriff auf die Sowjetdiktatur ein Überfall? Der Historiker Stefan Scheil meint: Nein!

Die Debatte um Alexander Gaulands Bundestags-Rede zum deutsch-sowjetischen Kriegsausbruch schlägt weiter hohe Wellen. Bei PI-NEWS wurde bereits Götz Kubitscheks Beitrag zum Thema wiedergegeben. Neben der politischen Frage (ist so eine Rede noch Diplomatie oder schon fast Anbiederung?) muss man natürlich auch die Fundamente berühren: War das wirklich ein deutscher Überfall auf die friedlich schlafende Stalin-Diktatur?

Die politische Frage muss jeder für sich selbst beantworten. Der Standpunkt kann da abweichen. Ob man in der AfD ist oder nicht. Ob man aus dem Westen kommt oder aus dem Osten. Ob man sich für Außenpolitik interessiert oder nicht. Und so weiter. Die fundamentale historische Frage jedoch, ob es ein „Überfall“ war, ein „Präventivkrieg“ – das wäre ja wohl das Ergebnis unvoreingenommener Forschung.

Nun haben wir aber das Problem, dass zu diesem Thema nur einseitig in den Massenmedien, aber auch in den Universitäten, veröffentlicht wird. Deutschland hat aus dem Nichts Sowjetrussland überfallen, dieses war überrumpelt, klarer Fall. So scheint es. Dr. Stefan Scheil, Historiker aus Rheinland-Pfalz, ist da anderer Meinung.

Scheil hat einen „Viererpack“ an historischen Gegenmeinungen vorgelegt, die es in sich haben. Wobei „Gegenmeinungen“ hier bedeutet: Er forscht entgegen der gängigen Grunderzählungen. Er sucht jene Dokumente, Belege und Vorfälle, die die Geschichte nicht mehr so Schwarz-Weiß erscheinen lassen.

Angeführt werden die vier Büchlein im preiswerten und doch ansehnlichen Westentaschen-Format durch das entscheidende Thema: War der Angriff auf die Sowjetdiktatur ein Überfall? Scheil meint: Nein! Und er versucht es kundig zu belegen. Gewiss: Man darf auch andere Ansichten dazu bewahren. Aber wer die Gegenargumentation nicht hört, der kennt eben nur einen Teil der Wahrheit.

Und da die GEZ-Medien, die offizielle Geschichtspolitik oder auch der Schulunterricht uns nur diesen einen Teil der Wahrheit anbieten, muss man selbstständig und frei für sich selbst entscheiden, ob man anderslautende Argumente und Fakten ebenfalls kennenlernen will. Als mündiger Bürger fällt die Entscheidung da nicht schwer, oder?

Ein weiterer Band von Scheil, der selbstverständlich in diesem Vorzugs-Paket enthalten ist, nennt sich „Polen 1939“. Auch dies ist sehr wichtig für das Verständnis des Weltkrieges. Denn Polens Politik – selbst Berlin wurde von vielen Militärs als polnische Stadt beansprucht! – tat auch das Ihrige zum Waffengang. Das wird ebenso ausgeblendet wie Stalins Griff nach Warschau und Stalins Wunsch nach der kommunistischen Welt-Republik. Hätte er die etwa friedlich erreichen wollen?

Daneben schaut sich Scheil noch die Eskalation auf dem Balkan an, wo Italiens Alleingänge die deutschen Positionen ins Wanken brachten. Und er leistet eine Übersicht zur Kriegsausweitung in Skandinavien. Ein Aspekt der Kriegsforschung, der ansonsten nicht nur zu kurz kommt, sondern meist völlig ausgeblendet wird.

Also: Wer über Gauland und vielleicht auch Chrupallas Moskau-Reise, Hitler und Stalin, Kriegsschuld und Kriegsverantwortung nachdenken möchte, bevor er mitdiskutiert – der sollte bei den ausgezeichneten Bändchen des Antaios-Verlages zugreifen, solange es noch geht.

Welche Meinung man dann vertritt, bleibt jeder mündigen Persönlichkeit selbst überlassen. Aber bevor man urteilt, sollte man eben alle Perspektiven überdenken und prüfen. Scheil bietet hierfür etwas, was die offiziöse Geschichtsschreibung nicht leisten kann, darf und will. Hierfür sollte man ihm dankbar sein.

Bestellinformation:

» Stefan Scheil: Viererpaket Zweiter Weltkrieg – hier bestellen

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

42 KOMMENTARE

  1. Kann darüber sagen was man will.
    Es ist so einfach!

    Die Geschichte wird immer vom Sieger geschrieben. Daran hat sich der Unterlegene zu halten. Punkt aus Ende.

  2. Wenn Deutschland den Krieg gewonnen hätte, dann wüssten wir genauso, was in den Geschichtsbüchern steht.

  3. Die Geschichte wird so niedergeschrieben, wie es den vermeintlichen Siegern gefällt. Nichts weiter. Deutschland hat kräftig mitgewirkt bei beiden Weltkriegen, aber weder die alleinige Schuld noch die alleinigen Überfälle der Nachbarn trägt Deutschland nicht. Das Gerangel um die Vorherrschaft auf dem Kontinent sah mehrere Teilnehmer, Russland war einer davon und das nicht wenig brutal. Es wäre für die Geschichte Europas nicht unbedingt verkehrt, hätte Deutschland den Krieg nicht verloren, sondern hätte man einen Waffenstillstand und dann einen Friedensvertrag geschlossen, damit die Osteuropa anders aufgeteilt worden wäre und damit weniger Nationen entstanden. Aber das wäre dem Machtstreben und dem Expansionsstreben Russlands, Frankreichs und vor allem Englands zuwidergelaufen.

  4. Wenn die Wehrmacht drei bis vier Millionen Rotarmisten in kürzester Zeit gefangen nehmen konnte, müssen doch noch mehr an der deutschen Ostgrenze von der Sowjetunion massiert worden sein.
    Dokumentiert man so seinen Friedenswillen mit einem Nachbarn, in dem man so viel Militär an seiner Grenze ansammelt?

  5. Habe die Bücher in meiner Bibliothek. Sehr zu empfehlen. Ein weiteres, herausragendes Buch ist das von Bernd Schwipper: „Deutschland im Visier Stalins“.

  6. Interessantes Thema.Nur werden sich die Wenigsten damit beschäftigen und eine andere Sicht entwickeln.
    Die Medien und Schulen haben eine Version der Geschichte im Hirn der Leute zementiert.
    Alles was davon abweicht ist nicht erwünscht.

  7. Interessant, aber ich könnte mich leider mit niemand darüber unterhalten, ohne dass es zum Bruch käme. Da will ich es doch, wenn schon, dann über Corona und die Klassifizierung der BRD als totalitärer (Meinungs) Diktatur) brechen lassen. Aber mal sehen, wenn ich wieder Geld habe, dann bestell ich das vielleicht doch; denn interessant ist es ja wohl doch.

  8. ZITAT:
    „….War das wirklich ein deutscher Überfall auf die friedlich schlafende Stalin-Diktatur? Die politische Frage muss jeder für sich selbst beantworten….“
    ZITAT ENDE.

    Ich halte es für ziemlich müßig, nach 80 Jahren eine Frage so zu formulieren. Es ist zudem keine politische Frage, sondern eine Frage nach Tatsachen.

    Sowohl A. H. als auch Stalin verkörperten diktatorische Regime, die letztlich ihre Bevölkerung durch zielgerichtete Propaganda und Zwang „in die Mangel nahmen“ und aufeinander hetzten.

    27 Millionen Tote des Rußland-Krieges sind Tatsache – keine „politische“ Frage!

    Ich persönlich lehne zwar sowas wie „Erbschuld“ ab, doch im Gedenken an die Millionen Opfer (auf beiden Seiten!) sollte man tunlichst als Deutscher eine faire und mitfühlende Haltung einnehmen und zudem dem heutigen Rußland positiv gegenüberstehen.

  9. „Die politische Frage muss jeder für sich selbst beantworten.“

    Nein, muß ich nicht.

    Die 1940er Jahre sind vermintes Gelände. Die AfD sollte sich da nicht hineindrängen lassen, auch nicht von Leuten aus Schnellroda. Es ist so albern, daß sich ausgerechnet gewisse (Freizeit)Militärhistoriker immer wieder in politischen Drahtverhauen verfangen.

  10. jeanette 24. Juni 2021 at 10:25
    Was hat Gauland wieder angestellt?
    Man ist gar nicht mehr auf den Laufenden.

    —————————
    Da ist etwas zu kompliziert.

  11. Wenn man die Position einnimmt, dass ein über die Sowjetunion siegreiches Hitlerdeutschland besser für die Welt wäre, ist man der Ansicht, dass 6 Millionen ermordeter Juden und viele Millionen Opfer des Krieges unter der Zivilbevölkerung der Oststaaten ein vergleichsweise milder Ausgang für diese waren. Hitlerdeutschlands Führer hatte die klare Zielsetzung im Osten Lebensraum für die deutsche Bevölkerung zu schaffen. Der Venichtungsfeldzug insbesodere gegen Leningrad und Stalingrad war ein ganz klares Indiz dafür. Stalins Sowjetunion wäre über die Jahre hinweg durchaus eine Gefahr für Europa gewesen, doch zumindest hatte dieses Regime nicht die Absicht Völker auszurotten und hat den Krieg gegen Deutschland 1941 nicht gesucht.

  12. Passt zwar nicht unbedingt zu dieser Thematik!
    „Bedford-Strohm:Für mehr Wahrhaftigkeit im digitalen Raum“
    https://www.idea.de/artikel/default-f17577885e
    Ich würde vorschlagen, Herr Bedford-Strohm verkündet die biblische Lehre bibeltreu, und biegt sie nicht entsprechend dem Zeitgeist zurecht.Dann klappt es auch wieder mit seinem OBERSTEN DIENSTHERRN!

  13. INGRES 24. Juni 2021 at 10:38

    jeanette 24. Juni 2021 at 10:25
    Was hat Gauland wieder angestellt?
    Man ist gar nicht mehr auf den Laufenden.

    —————————
    Da ist etwas zu kompliziert.
    ——————

    Ja, ich merke schon im Schnelldurchlauf nicht erfassbar.

  14. jeanette
    24. Juni 2021 at 11:40

    „Ja, ich merke schon im Schnelldurchlauf nicht erfassbar.“

    Gauland sollte sich besser zu Damaszener Rosen äußern, als zu einem Thema, wo er nichts gewinnen kann.

  15. Ja, es war doch ein Überfall – daran ist nichts zu rütteln. Aber es war kein DEUTSCHER Überfall! Wären die Deutschen damals gefragt worden, hätten sie lauthals NEIN dazu gesagt! Es war einzig und allein Hitlers Überfall! Es war ein Wortbruch zum Molotow-Ribbentrop-Vertrag. Nachdem Hitler nämlich die Chance verpfuscht hatte die Briten bei Dünkirchen zu einem Kriegsende zu zwingen, wollte er sie durch eine noch größere Pfuscherei gutmachen. Und sogar als „Barbarossa“ trotz allem fast erfolgreich schien, hat er es durch seine ewigen bornierten Einmischungen im Generalstab ruiniert.

  16. ghazawat 24. Juni 2021 at 09:51
    Kann darüber sagen was man will.
    Es ist so einfach!

    Die Geschichte wird immer vom Sieger geschrieben. Daran hat sich der Unterlegene zu halten. Punkt aus Ende.

    Richtig, aber die Geschichte ist immer in Bewegung. Keiner ist für immer „oben“, schon gar nicht die USA, das bald auseinander brechen wird:

    https://kunstler.com/clusterfuck-nation/thinking-out-loud/

    James Howard Kunstler ist einer meine favoriten rechte amerikanische Juden. Es sind ja nicht alle globalistische neocons. Kunstler sagt schon länger voraus das Amerika auseinander brechen wird:

    https://www.lewrockwell.com/2016/07/jim-quinn/world-made-hand/
    (scrolle nach unten für die Landkarte)

    „World made by hand“ ist zwar Fiktion, aber nicht die Idee von Sezession. Die UdSSR ist in 15 Teilen auseinander gebrochen. Ich schätze die USA in 5-8 Teilen.

    Wenn das passiert, ist der Weg frei zu Bereinigung der historische Lügen bzgl. Deutschland und WK1/WK2. Und mit einen Schlag wird Deutschland das wichtigste technisch-wirtschaftliches Land der Erde sein, vorausgesetzt es ist eingebettet in ein Groß-Europa mit Russland (vielen hier träumen von ein unabhängiges Deutschland, ohne Rücksicht auf geopolitische Konsequenzen, aber die werden sich nicht durchsetzen können).

  17. Ich habe erhebliche Probleme, mich einzuloggen.
    Gestern abend habe ich es nach ca. 20 Versuchen aufgegeben.
    Heute nach dem 7.oder 8. geschafft.
    Geht es anderen auch so?

  18. Es ist wirklich ganz einfach,
    Schickel.gruber hat in den 20er im Gefängnis ein bekanntes Buch geschrieben,
    da steht alles drin: Eroberung von „Lebensraum im Osten“.
    Noch Fragen, Kienzle?

  19. ghazawat 24. Juni 2021 at 12:05

    jeanette
    24. Juni 2021 at 11:40

    „Ja, ich merke schon im Schnelldurchlauf nicht erfassbar.“

    Gauland sollte sich besser zu Damaszener Rosen äußern, als zu einem Thema, wo er nichts gewinnen kann.

    ————————————-

    Eigentlich finde ich er sollte mal endlich zum Zahnarzt gehen, bevor er überhaupt noch mal den Mund aufmacht, genauso wie unser Kollege Lauterbach, auch früher oder später, besser früher, den Weg zum Zahnarzt aufsuchen sollte.

  20. Hier ist Viktor Suvorov, ein sowjetischer Überläufer, der angefangen hat mit der These von deutscher Präventivschlag:

    https://www.youtube.com/watch?v=wYSy80WlmWY
    (Zusammenfassung der These innerhalb eine Stunde)

    Suvorov war ein UdSSR-Spion, kein professioneller Historiker wie Scheil.

    Hier sein Buch:

    https://www.amazon.de/-/en/Viktor-Suvorov/dp/1591148065/ref=sr_1_1

    „The Chief Culprit: Stalin’s Grand Design to Start World War II Paperback – 30 April 2013“

  21. @ ghazawat 24. Juni 2021 at 12:05

    jeanette
    24. Juni 2021 at 11:40

    „Ja, ich merke schon im Schnelldurchlauf nicht erfassbar.“

    ————–

    Gauland sollte sich besser zu Damaszener Rosen äußern, als zu einem Thema, wo er nichts gewinnen kann.

    —————–

    Zu Hundekrawatten hat er bestimmt auch eine überaus fundierte Meinung.

  22. Der Leitartikel spricht von vier Büchlein. Ich selber habe das dicke Buch gelesen, den ersten Druck, in 2005 oder so:

    https://www.amazon.de/-/en/Stefan-Scheil/dp/3428133773/ref=sr_1_1

    „Die Eskalation des Zweiten Weltkriegs von 1940 bis zum Unternehmen Barbarossa 1941.“

    Habe das Buch gelesen in Kiew, in einer Mietwohnung für 200 euro die Woche, links-oberhalb McDonalds, mit Aussicht über den Maidan…

    https://thumbs.dreamstime.com/z/central-square-kreschatik-kiev-ua-18514370.jpg

    …ohne zu ahnen, das dort 4 Jahre Später dann das Euro-Maidan-Drama sich abspielen würde.

    Konnte in einen Tag von Holland aus locker zur polnisch-ukrainische Grenze (Rzeszów) reisen, und danach erheblich langsamer über zeitweilige Schlagloch-Straßen nach Odessa, Krim (Sewastopol, U-Boot Basis Balaklava, Jalta), Poltava und schließlich nach Kiew.

  23. @ Gutgelaunte Bestie 24. Juni 2021 at 10:36
    … Die 1940er Jahre sind vermintes Gelände. Die AfD sollte sich da nicht hineindrängen lassen, auch nicht von Leuten aus Schnellroda. Es ist so albern, daß sich ausgerechnet gewisse (Freizeit)Militärhistoriker immer wieder in politischen Drahtverhauen verfangen.
    ……………………………

    Ehrliche Aufarbeitung täte zwar Not, aber es ist wirklich vermintes Gelände. Das stimmt.
    Und muss das Thema püntklich vor der Bundestagswahl hier breitgetreten werden???

  24. @ seegurke 24. Juni 2021 at 10:22
    Interessantes Thema. Nur werden sich die Wenigsten damit beschäftigen und eine andere Sicht entwickeln.
    Die Medien und Schulen haben eine Version der Geschichte im Hirn der Leute zementiert.
    Alles was davon abweicht ist nicht erwünscht.
    ……………………………………………….
    Genau. Und wer will schon jahrelang im Gefängnis sitzen für sowas.

  25. Hier ein hochinteressanter, dramatisierte russische Viktor Suvorov Doku, ins Deutsch übersetzt:

    https://www.youtube.com/watch?v=z0BXL_eR7IQ
    (teil 1)

    18 Teilen, insgesamt mehrere Stunden

    2: 2c7IgiDT8Ps
    3: 4H-HnF9tU_U
    4: 1COrOFBcxII
    5: dL6ct8YulJQ
    6: pbCcp-B73hQ
    7: 1dSpZTQGmUY
    8: F0TZxBc8QNs
    9: eXqoFDi9QVI
    10: Bc3BfYLOGPs
    11: 5ET3Utf6XRM
    12: 4hnh_HUdyo4
    13: Q9-gsbBlB_I
    14: J3CQFljHDMo
    15: JIX9qTAboVY
    16: vBMm3WtYOqE
    17: 2T4l1TCFmfE
    18: yi214pW2dpU

  26. Da ein deutscher Soldat zuerst die sowjetische Grenze überschritt und nicht umgekehrt wird man gerade den russischen Zivilisten wohl nur schwer erklären können, daß es kein ‚Überfall‘ gewesen wäre und ein gerechtfertigter Präventivschlag setzt einen unmittelbar bevorstehenden Angriff durch die andere Seite voraus; Ob dieser Unmittelbarkeitsnachweis zu 100% geführt werden konnte weiß ich nicht; daß auch Stalin auf seine Chance lauerte bin ich mir sicher.
    Da viele Deutsche nur ungern die ‚Bösen‘ beim Kriegsausbruch gewesen sein wollen kann man sich vielleicht damit trösten, daß der 1. WK von russischer Seite mit der Generalmobilmachung gegen Deutschland eröffnet worden ist. Nach Weltkriegsbeginnerei stünde es damit also jetzt EINS zu EINS.
    Wenn man vermeiden will, daß in dieser Statistik ein weiterer Treffer fällt – und 2014 in der Ukraine war es schon sehr sehr heiß geworden – dann sollte man sich meines Erachtens mit der viel wichtigeren Frage beschäftigen, wie es dazu kommen konnte, daß sich Deutschland und Rußland in derartigen Konfrontationen wiederfinden, in denen Krieg in der Luft lag, und die Frage wer wen angreift nur noch eine der politisch-militärischen Opportunität ist!
    Mit Weltanschauung hat das vermutlich eher wenig, mit Geopolitik wohl deutlich mehr zu tun.
    Und so einen richtig falschen Satz hab ich bei Herrn Gaulands BT-Rede nicht heraushören können.

  27. @ zarizyn 24. Juni 2021 at 12:59
    Es ist wirklich ganz einfach,
    Schickel.gruber hat in den 20er im Gefängnis ein bekanntes Buch geschrieben,
    da steht alles drin: Eroberung von „Lebensraum im Osten“.
    Noch Fragen, Kienzle?
    ————————————
    Ich weiß nicht, wie Sie lesen. Aber jedenfalls ist Ihre Welt sehr einfach gestrickt.

  28. Was soll’s mit dem ewigen Aufwärmen der unseligen deutsch-russischen Kriegsgeschichte des 20. Jahrhunderts? Lieber sollten wir uns gegenseitig die Hand reichen. Deutsche und Russen sind verlässliche Partner, haben im Grunde das selbe Gemüt. Die Russen mögen uns sogar, trotz allem, sogar mehr als die Franzosen und Briten. Putin mag uns auch. Das Momentum der Geschichte ist st auf unser beider Seite, wenn unsere unseiligen Politiker es nur einsehen würden.

  29. Au Mann, so viel Löcher kann man gar nicht stopfen, wie aufgegraben werden!
    Zunächst widerspreche ich der permanent verbreiteten Legende von einem „deutschen Schuldkomplex“, der sicherlich von interessierter Seite kultiviert wird, aber inzwischen lange schon Makulatur ist, nachdem sich WASP-Amis und Franzosen, Briten und Niederländer, Belgier und Spanier wegen ihrer „Verwicklungen in den Sklavenhandel“ oder wegen des „Holocausts an den Indianern“ usw. ebenso kräftig selbst kasteien und abschaffen, wie – durchaus „vorbildhaft“ – wir Biodeutschen.

    Wesentliche Aspekte des Naziregimes wurden in Deutschland übrigens nie so richtig widergespiegelt. Der antitotalitäre Nachkriegskonsens in der Bundesrepublik thematisierte zwar neben der „verlorenenen Jugend“ im Krieg auch das – terroristische – Besatzungsregime der Nazis überall in Europa und frühzeitig den Völkermord an den Juden, den offiziöser (stalinistischer) Antifaschismus der DDR und ein etwas anders gewichteter der Westlinken nach ´68 ff. umschiffte und ausklammerte, war aber nie so richtig auf den Überfall auf die Sowjetunion eingegangen, der vor allem ein rassistisch unterlegter Vernichtungskrieg gegen Slawen und Juden war!

    Die Linken in Deutschland, denen ich mich einmal zurechnete, hatten mit „deutscher Schuld“ auch nie wirklich ein Problem, ob man als Austauschschüler nach England oder Frankreich kam oder in die USA oder gar nach Israel, wo man die Israelis dazu aufforderte, sich in eine arabische „Volksrepublik“ nach sowjetischem, chinesischem oder algerischem Vorbild aufzulösen. Eine moralistische, gutmenschelnde Besserwisserei, wie sie heute GRÜNE, FFF oder Big Mother allenthalben kultivieren …

    Dass die Sowjetunion eine „friedlich schlafende Stalin-Diktatur“ (oben) gewesen sei, ist auch bei aller Ironie als Bild schlicht schwachsinnig!
    Die Bolschewiki hatten von Anfang an die Militärdoktrin – wie das „revolutionäre Frankreich“! -, den Krierg ins Territorium des Feindes zu tragen, woran übrigens auch noch der „Warschauer Pakt“ festhielt – und ausgerechnet in einer der rückständigsten Regionen der Welt – Afghanistan – scheitern sollte, dabei halfen „die Russen“ ja wirklich nicht nur im marxistischen Sinn der Zivilisation auf die Sprünge, was „die Amis“ mit bösen Folgen konterkarierten!
    Die Bolschewiki, die zu Beginn ihrer Diktatur nicht ganz zu Unrecht noch als „deutsche Agenten“ diffamiert wurden, bezeichneten das Versailler Diktat als solches und verzichteten sogar mit Millionen Hungertoten auf Reparationszahlungen aus Deutschland. Im Gegenteil, sie unterstützten Deutschland gegen polnische Gebietsansprüche und die französische und belgische Besatzung an Rhein und Ruhr und halfen die Reichswehr auf- und auszubauen!
    Es ist sogar so, dass Stalins Regime über Hitlers Machtergreifung wegen der daraus folgenden Machtverschiebungen in Europa eher „klammheimliche Freude“ empfand.

    Das Versailler Diktat verstanden die Bolschewiki als „imperialistische Aufmarschstrategie“ vor allem gegen sich selber und ihre zweifellos völkermordartige, terroristische Entwicklung eines „Sozialismus in einem Lande“, der später – mit und ohne Rote Armee – zahllosen Ländern übergestülpt wurde.
    Man muss im weiteren Verlauf natürlich konstatieren, dass die nicht nur in der sowjetischen Propaganda, sondern auch von Roosevelt und Churchill so genannten faschistischen Mächte – ich rede nicht von Kleinstaaten wie Ungarn, Griechenland, Portugal oder Rumänien, sondern von Deutschland, Italien und Japan – die politische Ordnung in Europa, Afrika und Asien mächtig durcheinanderwirbelten – Italien und Japan ironischerweise wegen eines angeblichen „Verrats von Versailles“ an ihnen!

    Dies alles kulminierte im Zweiten Weltkrieg, in dessen Vorfeld die Sowjetunion versuchte, im Bündnis mit den „demokratischen imperialistischen Mächten“ England und Frankreich, vor allem Deutschland und Japan zurückzudrängen, dabei aber ignoriert und abgewiesen wurde (Tschechoslowakei), so dass es zu den Pakten mit Hitler und Japan kam.
    Dass die Sowjetunion dafür auch beim Zeitpunkt des deutschen Überfalls riesige Truppenkontinente an ihren Westgrenzen stationiert hatte – und sich übrigens im Schatten des Hitler-StalinPakts auch Territorien einverleibte, ist so aufregend nicht als Erkenntnis.

    Wir haben es heute allerdings mit einer linken Kulturrevolution in den westlichen Ländern zu tun, die im Bündnis mit finanzkapitalistischen Heuschrecken von Soros bis Bill Gates eine One World anstrebt, und zwar 1:1 mit den Zügen dessen, was Orwell in seinem mehr anti-stalinistischem als „anti-faschistischen“ Roman „1984“ beschrieben hat.
    Diese Globalisierungslinken, zu denen man auch die finanzkapitalistischen Globalisierer zählen muss, pflegen vielleicht noch als nützliche Idioten von Antifa oder Autonome irgendwelche rückwärtsgewandte, linksextremistische Folklore aus spanischem und italienischem Bürgerkrieg (Bella Cia), sind aber nicht einmal mehr stalinistisch (eher noch maoistisch oder trotzkistisch!). Oder wenigstens im klassischen Sinn „sozialdemokratisch“. Sondern eher ideologisch und geistig so gepolt, wie „unsere“ grünen Idioten oder „unsere“ Big Mother, zumeist ohne geringstes historisches Wissen und Verständnis, also ebenso geschichts- wie gesichtslos!

    Angesichts eben dieser derzeit ablaufenden, kulturrevolutionären Schleifung zivilisatorischer (= abendländischer) Grundlagen im Bündnis linksliberaler bis -radikaler Elemente eines polit-medialen Komplexes mit Finanzkapitalisten aus PC, Gennderkretinismus, Anti-Rassismus, Multikult, massenhafter ISlamansiedlung, De-Industrialisierung (im Gegensatz zu stalinistischer und sozialdemokratischer Industrialisierung), Auflösung national- und rechtssaattlicher Strukturen usw. werden wir noch für russische Verbündete dankbar sein!
    Oder für polnische, wie bei der zweiten Türkenbelagerung Wiens die erlösten Zeitgenossen für König Johann III. Sobieskis Ersatzheer!

    Zur Hitlertümelei und anderen rückwärtsgewandten Diskussionen, auch aus dem Hause Antaios: „Da zum Thema der ‚Vergangenheitsbewältigung‘ (der Begriff ist aus der Mode gekommen, die Sache selbst leider nicht) gerade auf der Rechten zig Bücher und tausende Artikel geschrieben wurden, wollen wir an dieser Stelle nicht weiter darauf eingehen. Um es ehrlich zu sagen: Es langweilt uns inzwischen auch ein bißchen. Uns brennen andere Themen auf den Nägeln, die mit der heutigen Zeit zu tun haben, die ihre eigenen Übel und totalitären Gefahren hat. Niemand ist heute dermaßen gründlich vom Nationalsozialismus besessen wie die Linken; sie saugen aus ihm geradezu das Manna ihrer Daseinsberechtigung und ihres Lebenssinnes. Überlassen wir also ihnen den Hitlerkult – uns geht er nichts an.“ Martin Lichtmesz / Caroline Sommerfeld, MIT LINKEN LEBEN, Schnellroda 2017

  30. Die hier angesprochenen (historischen) Fragen sollten, wie schon hier auf PI, so auch innerhalb der AfD offen diskutiert werden dürfen, ohne daß die Diskutanten deshalb mit den üblichen Etiketten belegt oder gar, im Meuthenschen Sinne, „diszipliniert“ werden. Ich halte das für sehr notwendig. Es ist eben nur die Frage, was wann nützlich ist und sinnvoll ist. Es gibt eben immer noch zu viele Menschen, die hierfür nicht reif sind, weil sie im Grunde über Jahrzehnte hinweg „gegen Deutsche“, die man offenbar noch immer für die Bewohner eines „Nazi-Deutschlands“ hält, völlig verhetzt worden sind.

    Vor solchen Leuten die Frage nach einem Präventivkrieg der Wehrmacht austragen zu wollen, ist nicht nur sinnlos, sondern geradezu schädlich. Bisher geht das nur im geschützten Kreise Gleichgesinnter, die zumindest bereit sind, solche Fragen überhaupt zuzulassen.

  31. Tausende unvoreingenommene Historiker müßten die nächsten 1000 Jahre
    ALLE
    Archivalien in
    ALLEN
    Archiven
    zu dem Thema
    sichten
    und durcharbeiten.
    Dann wird man vielleicht die anstehenden Fragen beantworten können.

  32. Ich bin zu alt, um meine Meinung in Frage zu stellen, habe nicht die Energie die 4 kleinen Buecher zu lesen.
    Ich glaube, dass die Sowjetunion unter Stalin, einem der groessten Massenmoerder der Geschichte, die Variante Angriff auf Europa und damit Versuch die Welt und Meinungsherrschaft des Marxusnus zu besiegeln die weitaus nahe liegende Variante ist.
    Einmal im Rollen, die Roten Dampfwalze zum Halten zu bringen, war wesentlich schwieriger wie ihr zuvorzukommen.

  33. Der Gröfaz war ein elender Verbrecher , ein permanenter russisch Roulette – Spieler mit dem militärischen Sachverstand eines Kunst-und Postkartenmalers sowie Obergefreiten aus dem WK I .

    Mit viel zu geringen Ressourcen im militärischen , industriellen u. personellen Sinne greift dieser größenwahnsinnige Irre ein Riesenreich an , das sich über mehrere Zeitzonen erstreckt , obwohl ihn erfahrene hohe deutsche Militärs warnten.

    Allein schon die Annahme, dass er bis zum Winter 1941 diesen militärisch hochgerüsteten Giganten besiegen könnte und das in Sommeruniformen und einer Unmenge an deutschen Soldaten zu Fuß, zeigt den Wahnwitz dieser Tat und auch die völlige Abgehobenheit seiner Planungen im Osten.

    Hitler war nur auf Aggression geschaltet , dabei hat er jegliche Realitäten ausgeblendet . Das Ergebnis seiner Untaten war der Verlust großer, seit Jahrhunderten deutscher Gebiete im Osten und zig Millionen Toter auf beiden Seiten, die man ihm und seinen Zujublern anrechnen muß . Wir können froh sein , dass die Russen schon Jahre nach diesem für sie leidvollem Ur-Fiasko wieder mit uns reden und Handel treiben .

  34. es mag sein, dass der Krieg hat wegen voellig andere Grunde angefangen worden. Das werden wir nie erfahren. Aber eins ist siher- Deutschland hat den Krieg verloren, kapitulliert und bis Heute besaetzt und versklavt. Dank Adolf….
    Was da fuer Gruende waren, ist zweitrangig. Der Ergebniss zaehlt. Und der ist fuer Deutschen traurig.

  35. Der Gröfaz war ein elender Verbrecher , ein permanenter russisch Roulette – Spieler mit dem militärischen Sachverstand eines Kunst-und Postkartenmalers sowie Obergefreiten aus dem WK I .

    So militärisch inkompetent waren die Operationen nicht in Polen, Norwegen und Frankreich.

    Mit viel zu geringen Ressourcen im militärischen , industriellen u. personellen Sinne greift dieser größenwahnsinnige Irre ein Riesenreich an , das sich über mehrere Zeitzonen erstreckt , obwohl ihn erfahrene hohe deutsche Militärs warnten.

    Sie haben gar nichts verstanden, um warum es hier geht, nämlich die Frage: WARUM hat AH die UdSSR angegriffen? War es Angriffslust und Lebensraum oder war es einen Akt der Verzweiflung? Der panische Hessflug einen Monat bevor, sollte Sie darüber eindeutig Aufschluss geben.

    Allein schon die Annahme, dass er bis zum Winter 1941 diesen militärisch hochgerüsteten Giganten besiegen könnte und das in Sommeruniformen und einer Unmenge an deutschen Soldaten zu Fuß, zeigt den Wahnwitz dieser Tat und auch die völlige Abgehobenheit seiner Planungen im Osten.

    Dieser Satz zeigt vor allen ihr Unverständnis. Sie haben gut aufgepasst beim „Titel, Thesen und Temperamente“ gucken.

    Hitler war nur auf Aggression geschaltet , dabei hat er jegliche Realitäten ausgeblendet . Das Ergebnis seiner Untaten war der Verlust großer, seit Jahrhunderten deutscher Gebiete im Osten und zig Millionen Toter auf beiden Seiten, die man ihm und seinen Zujublern anrechnen muß . Wir können froh sein , dass die Russen schon Jahre nach diesem für sie leidvollem Ur-Fiasko wieder mit uns reden und Handel treiben .

    Er wollte Deutschland von Versailles befreien, er wollte alle seine deutsche Schäfchen Heim ins Reich holen, er wollte eine Straße nach Ostpreußen, er war bereit den Hafen von Danzig mit den Polen zu teilen, er wollte seinen etwas protzigen Germania bauen und wenn es sein musste, war er sogar bereit Jesse Owens als Star der Olympiade-1936 zu feiern, Hauptsache Friede.

    Das war es.

    Aber es gab einen Partie der gar nicht an Frieden interessiert war. Eine Partie die 29% des Global GDP innehatten, weil sie ein technische Vorsprung mit Öl und Gas hätten. Eine Partie die ihre Chance roch ein weltweites-Imperium zu errichten, auf kosten der europäische Imperien.

    Die Amerikaner.

    https://www.amazon.de/-/en/Dirk-Bavendamm/dp/3806112657/ref=sr_1_1

    „Amerikas Griff nach der Weltmacht: Roosevelt, Hitler und der Weg in den Zweiten Weltkrieg“

    Und was sie brauchten, war ein Krieg in Europa.
    Und sie hätten der halb-Amerikaner Winston Churchill um die Drecksarbeit zu erledigen, gegen den Widerstand von Chamberlain, der genau wusste was die Amerikaner vor hätten.

    Und dann machte der Grofaz ein Fehler, sein Einziger: der Durchmarsch nach Prag, entgegen den Abmachungen. Das war wie ein Messer im Rücken von Chamberlain. Der hatte keinen Argumenten mehr um sich den Amerikanern zu widersetzen, die ihm und Frankreich in eine Garantie für Polen/Danzig pressten (31-3-1939), der entscheidende diplomatischen Erfolg der US. Weil die Amerikaner jetzt die Polen ermutigen könnten in nichts nach zu geben und aufs ganze zu gehen, das wegmobben von Volksdeutsche aus Versailles-Polen inklusive. Was die Polen in 1945 gemacht haben, die Vertreibung von Millionen Deutsche aus Ost-Preußen, damit haben sie bereits in 1939 einen Anfang gemacht, bei heimlicher Ermutigung der Amerikaner. Bei 100.000 deutsche Flüchtlingen war das Maß voll und AH griff ein („Überfall auf Polen“).


  36. Der ganze Zweite Weltkrieg ist nicht so schwarz weiss wie uns das die Propagandaschule gern glauben machen will.

    Basierend auf dem Buch:
    „Der Krieg der viele Vater hatte“ von Gert Schultze Ronhoff.
    ist eine unabh. Doku entstanden. Einfach mal angucken und selbst entscheiden:

    „Dies ist eine Dokumentation ueber die Kriegsschuldfrage des Zweiten Weltkrieges. Es werden vom Versailler Vertrag bis zum Kriegsende 1945 alle Feldzuege behandelt und in einem neuen Licht dargestellt. Viele Fakten stammen aus dem Buch „Der Krieg der viele Vaeter hatte“ von Gerd Schultze-Rhonhof. Entgegen der offiziellen Geschichtsschreibung werden hier die Friedensangebote Hitlers und auch anderer Personen thematisiert und nicht, wie ueblich, verschwiegen. Diese Dokumentation ist ein Muss fuer jeden Geschichtsinteressierten, den die wahren Hintergruende des Zweiten Weltkrieges interessieren. “

    https://archive.org/details/Hitlers-Krieg-Was-Guido-Knopp-verschweigt

  37. @ Tomaat 24. Juni 2021 at 14:38
    Vielen Dank. Sehr gute Links. Viktor Suworow hat grosses geleistet um die Wahrheit aufzudecken.

Comments are closed.