„Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass!“ Das ist das Motto aller Heuchler, die gerne große Töne spucken, dann aber empört sind, wenn ihre Forderungen auch Konsequenzen haben. Ein typisch linkes Motto also, diesmal zum Thema „Fliegen in Deutschland“.

Der Flugzeugbauer Airbus wird im Zuge einer Umstrukturierung Arbeitsplätze in Norddeutschland abbauen, unter Umständen das Werk in Varel (Landkreis Friesland) verkaufen. Die Aufregung ist groß und der niedersächsische Umweltminister (!) von der SPD, Olaf Lies, macht sich nun stark für den Erhalt von Arbeitsplätzen im Flugzeugbau, wie der NDR berichtet:

Der Streit um den geplanten Konzernumbau bei Airbus geht weiter: Beschäftigte des Tochter-Unternehmens Premium Aerotec haben am Donnerstag in Varel dagegen demonstriert. Laut Polizei versammelten sich gut 600 Beschäftigte und Unterstützer vor dem Rathaus. Zuvor hatte es einen rund vier Kilometer langen Demonstrationszug vom Werkstor bis in die Innenstadt gegeben. SPD-Politiker aus der Region hatten zu der Kundgebung aufgerufen, darunter Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies und die Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller.

Man kann sicher davon ausgehen, dass eine zurückgehende Nachfrage nach Flügen auch eine sinkende Nachfrage nach Flugzeugen nach sich zieht. Die sinkende Nachfrage, also die Drosselung von Flugangeboten, forderte Anfang des Jahres eben die Parteifreundin von Olaf Lies, die SPD-Vorsitzende Saskia Esken. Die ZEIT zitiert sie am 27. Februar in der Überschrift zu einem Bezahl-Artikel so, dass man Bescheid weiß, worum es Esken geht. Ihr Credo in Bezug zum Fliegen lautet: „Kein Mensch muss innerhalb Deutschlands fliegen … außer Organe, die haben’s eilig.“

Konsequent fortgedacht, müsste das dann aber auch für Flüge in die deutschen Nachbarländer gelten, die ähnliche Distanzen wie deutsche Inlandsflüge aufweisen können. Da fällt dann einiges weg. Wie kommen nun also Lies und Esken zusammen? Die SPD-Vorsitzende will Inlandsflüge abschaffen, der SPD-Umweltminister will Flugzeuge bauen lassen.

Vielleicht liegt die Lösung ja in den Organspenderausweisen. SPD- und DGB-Mitglieder könnten eine Kampagne zur Erhöhung der Spendenbereitschaft starten und hoffen, dass in Zukunft mehr Organe als heute den Besitzer wechseln. Und dass sie dafür dann die Flugzeuge nutzen, die sie bauen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

21 KOMMENTARE

  1. Die Asiaten werden Flugzeuge brauchen. Vor allem die chinesischen Feier- und Reisebiester. Bald werden sie die aber selber bauen.

    ✈️ ✈️ ✈️

  2. Unsere ach so hochmoralischen Gauches Caviar, die links plärren und privat rechts leben:

    Sie wollen Multikulturalismus, wohnen aber im arischen Rotweingürtel.

    Sie wollen Gesamtschulen, schicken aber Anna-Charlotte, Sven Malte und Klaus-Monika auf PrivatschulInnen.

    Sie wollen das Spurengas CO2 bekämpfen, schwärmen aber von der Oper in Sydney.

    Sie wollen Mindestlohn aber nicht für die ukrainische Pflegekraft ihrer Eltern.

    Sie kämpfen tapfer gegen Nazis, leben aber im geerbten Haus des Großvaters, der Obersturmbannführer war. (Gut, das haben sie erst „nach dem Tode“ erfahren….)

    Sie beklagen Fachkräftemangel, haben aber nur nichtsnutzige Geschwätzwissenschaften studiert (mit und ohne Abschluss, wegen der lukrativen Erbschaft des Nazi-Opas gab es sooo viel zu regeln, da kam die Diplomarbeit zu kurz).

    Es gibt nichts Verkommeneres als linksgrün-pädophile Gauches Caviar, diese Moralweltmeister:innen und – *innen!

  3. Wenn den Sozis Düsenflugzeuge zu umweltschädlich sind, vielleicht finden sich ja irgendwo noch alte Baupläne vom Luftschiff „Hindenburg“. Fesselballons und Segelflieger wären auch eine Alternative. Und Politiker sowie Spenderorgane lassen sich auf Kurzstrecken mit Hubschraubern ohnehin besser transportieren.

  4. Wieviele Organ-Transplantationen werden wohl auf den Intensivstationen als Corona-Fälle geführt? Es sind ja jeweils gleich zwei Patienten, ein Geber und ein Nehmer. Der Geber natürlich nur kurzfristig.

    🖤

  5. Kalle 66 2. Juli 2021 at 09:07

    Die Hindenburg wird dann aber „Sam Nujoma“ heißen!

  6. Die Frau vom Scheich hat eine neue Leber und der Professor eine neue Rolex mit Massivgold-Armband. Win – Win.

    Nur für Herrn Müller mit seiner seltenen Blutgruppe ist es dumm gelaufen. Ganz plötzlich im Zusammenhang mit Corona verstorben.

    🏥

  7. sobald Gehirne transplantiert werden können , werden die Linken viele Flugzeuge benötigen. —

  8. Als Umweltschützer sehe ich die Problematik zweischneidig – mit gemischten Gefühlen! Tatsächlicjnist es so, dass der komsequente Schutz der Umwelt zu Arbeitsplatzverlusten in der Industrie führen wird! Das ist teilweise nur dadurch auszugleichen, dass mehr Menschen beispielsweise bei der Heratellung der Bahntechnuk, den Gewerbebetrieben, die z. YB. Sonnenkollektoren und Solarzellen montoerennund bei den Dienstleistungen wie z. B. Bahnpersonal, Busfahrer usw. entstehen! Ansonsten wird man sehr viel schöpferische Energie benötigen, um eine funktionierende Wirtschaft und Gesellschaft zu schaffen, die in wenigen Jahren CO2-frei Wirtschaften kann! Das ist immAugenblick m. E. Unvorstellbar in einer Welt, in der die Wirtschaft im Wettbewerb mit Ländern wie China und Indien steht, die Tausende Kohlekraftwerke betreiben und Stahlmebenfalls mittels Kohle herstellen! Zu glauben, diese Kraftwerke und Hochöfen würden alle in wenigen Jahren stillgelegt werden, erfordert sehr viel Naivität! (-:)

  9. Eurabier, 02.07.21, 09:13

    Die Hindenburg wird dann aber „Sam Nujoma“ heißen!

    Der ist (mir) zu unbekannt. Dann eher „George Floyd“, „Rudi Dutschke“ oder „Che Guevara“.

  10. @deris 10:53

    Kaufen Sie sich bitte eine Tüte Deutsch. Aber aufpassen, daß Sie nicht versehentlich drauftreten;
    sonst wird es Plattdeutsch.

  11. Die Leute die hinter diesem Banner herlaufen , werden doch nur benutzt von der SPD und den Gewerkschaftlern . Die merken es diesen Sachverhalt nicht einmal … diese Schizophrenie grassiert geradezu in Deutschland auf allen Ebenen !

  12. @Eurabier 2. Juli 2021 at 09:07

    Grüne und deren Wähler fliegen besonders viel. Bekannt ist dafür Luisa Neubauer. Auch fahren Grüne oft SUV, die schlecht für die Umwelt sind. Da haben wir wieder die Doppelmoral.

  13. Es ist schön, dass Sie so um die deutsche Sprache besorgt sind! Dabei merke ich, dass ich dem Text vor dem Abschicken noch einmal durchlesen sollte’Leider fügt das Schreibprogramm gelegentlich einige unerwünschte Buchstaben eigenmächtig ein! Daher bitte ich um Entscguldigung!
    Wo bleibt aber Ihr sachbezogener Beitrag zu dem wichtigen Thema? (-:)

  14. na die Flugzeuge werden weiter gebaut und vom Staat gekauft. Dann gehen sie zum Recycling, ohne eine Tonne CO2 (aus Kerosin) ausgestoßen zu haben, um daraus neue Flugzeuge zu bauen. Schlau, ich sollte bei den Grünen anfangen.

Comments are closed.