Edeka damals und heute ...

Von MANFRED ROUHS | Edeka war schon immer ein Saftladen. Die Chefetage des Unternehmens lässt keine Gelegenheit aus, sich beim Mainstream anzubiedern – egal, aus welcher Richtung gerade der Wind weht. Deren neuster Werbecoup besteht darin, den sechsten Teil einer Lieferung kleiner Saftflaschen des Herstellers True Fruits an den Absender zurückzuschicken – weil „AFD“ auf diesen Flaschen steht.

True Fruits will die Bundestagswahl thematisieren und hat versucht, die mit einer Fraktion im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien mit einem kurzen Programmauszug auf seinen Flaschen zu verewigen. Das ist leider nicht ganz gelungen, denn die CSU fehlt. Laschet wird es freuen …

Edeka reagierte auf die Lieferung mit der Parole „Rechts ist bei uns kein Platz im Regal“ und der Ansage an True Fruits: „Danke für eure neue Lieferung. Die AfD-Flaschen haben wir aber nicht bestellt, die gehen wieder zurück.“

True Fruits konterte bei Instagram mit einer Darstellung seiner sämtlichen sechs Polit-Flaschen und einer Abwandlung des Edeka-Spruchs: „Für politische Aufklärung ist bei uns kein Platz im Regal.“

Die Edeka-Chefetage wusste schon immer, wo es gerade lang geht. 1933 war das Unternehmen eines der wenigen in Deutschland, die nicht gleichgeschaltet werden mussten – weil das die Konzernführung im April 1933 vorauseilend gleich selbst erledigt hat. Bereits in der zweiten Jahreshälfte hatte jeder in der Unternehmensführung ein Parteibuch der NSDAP in der Tasche. Edeka sei „aktiver Mitarbeiter der nationalen Revolution“, hieß es zur Begründung.

1936 startete Edeka eine Kampagne für den Kauf rein deutscher Waren, u.a. mit der Losung „Kauft deutsche Eier!“. Beim Verbandstag in Leipzig erging in diesem Jahr an alle Mitarbeiter der Appell: „Benutzt den Ladentisch als Kanzel für die Aufklärungsarbeit und helfet dem Führer, das Vaterland vom Auslande unabhängig zu machen.“

Und jetzt ist auf einmal rechts kein Platz mehr im Regal?

Das dürfte genau so wenig von Dauer sein wie eine Aufforderung der Edeka-Chefetage in Neuruppin an ihre damals 70 Mitarbeiter, „die Lehre Adolf Hitlers immer wieder aufs Neue den Lauen und Wankelmütigen unter ihren Kunden zu verkünden“.

Edeka: Lau und wankelmütig. Feige und opportunistisch.


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt, vierteljährlich die Zeitschrift SIGNAL herausgibt und im Internet ein Nachrichtenportal betreibt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und stellt politische Aufkleber und andere Werbemittel zur Massenverteilung zur Verfügung. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig.



Computer



Laptops



Smartwatches



Elite Vitamin K2+D3



Technologie

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

127 KOMMENTARE

  1. Bei EDEKA gehen nur noch die geimpfte Rentner einkaufen, die sich schon mit der Impfung über den Tisch haben ziehen lassen und bei EDEKA die überteuerten Preise für vertrocknete Ware anstandslos bezahlen!

  2. „Kauft deutsche Eier“

    Was genau ist nun verwerflich, dafür zu werben, Produkte aus heimischer Produktion zu kaufen, um regionale Kleinbetriebe zu unterstützen?
    Das wird heute noch in jeder Supermarkt-Filiale so gemacht.

  3. Es war schon immer etwas teurer antirassistische Nahrung zu sich zu nehmen.

    Sogar auf dem Friedhof hängen Schilder:
    KLEIN PLATZ FÜR RASSISMUS!
    Besser wäre man schrieb:
    KEIN PLATZ FÜR DIEBE!
    Denn da wird alles geklaut, nicht nur die Blumen, sogar die Gießkannen.
    Die Stadt hat angeblich kein Personal, um den Friedhof abends ab und morgens aufzuschließen.

    Jetzt gehen die Alten bei EDEKA einkaufen, lesen:
    „Kein Platz für Rechts“
    Und bald liegen sie auf dem Friedhof:
    „Kein Platz für Rassismus“
    Nur der letzte Platz ist noch teurer als bei EDEKA

    Auch die Schilder müssen bezahlt werden!

  4. Im Edeka war ich mal vor Jahren.
    Von 1936 bis 2021 ist ein Katzensprung in der Menschheitsgeschichte. Ein Wahnsinn, wie schnell man seine Meinung ändern kann mit dem Glauben, dadurch Profit zu machen. Und es gibt immer was rechts im Regal, sonst gäbe es kein Regal 🙂
    Edeka ist für mich noch nichtmal mehr die Scheisse am Schuh.

  5. Aber mit der SED hat Edeka offenbar keine Berührungsängste.
    Da kann es ab jetzt nur heißen: KAUFT NICHT BEI EDEKA !

  6. Was den politischen Zeitgeist-Opportunismus im 21.Jahrhundert angeht, nehmen sich alle nicht viel.
    Ob die nun multikulturelle Paare (selbstverständlich ausschließlich in der Konstellation weisse Frau und schwarzer Mann bzw. Mulatte) oder multikulturelle Kindergruppen in ihren Werbeprospekten darstellen oder diesen Veganer und Bio-Fraß bewerben – überall das Gleiche.

  7. Das_Sanfte_Lamm 21. August 2021 at 15:54
    „Kauft deutsche Eier“
    Was genau ist nun verwerflich, dafür zu werben, Produkte aus heimischer Produktion zu kaufen, um regionale Kleinbetriebe zu unterstützen?

    Das Wort „deutsche“ ist verwerflich. Ist nicht auf meinen Mist gewachsen!

  8. bobbycar 21. August 2021 at 16:15

    Das Wort „deutsche“ ist verwerflich. Ist nicht auf meinen Mist gewachsen!

    Oh, also fortan nur noch Multikulti-Eier.
    Nur sind in den Eierpackungen immer nur weisse und ein paar braune Eier – beide Farben mit einem gewissen politischen und rassistischen Touch.

  9. Bei EDEKA sollte man nicht einkaufen.

    Sonst könnte es ja passieren, dass man einen Einkaufswagen (mit Wegwerfchip) mit verderblichen Waren beläd und den dann aus Versehen irgendwo im Laden vergisst. Wäre doch schade um die Grünen und Linken Smoothies oder ums vegane „Fleisch“.

    Wir AfD-Wähler sind schliesslich so doof, dass das mal passieren kann. Schrecklich wäre das! Schrecklich!

  10. Edeka ist einer der teuersten Supermärkte überhaupt. Jetzt gibt es noch einen Grund mehr, dort NICHT zu kaufen!

  11. EDEKA ist halt schon immer eher einpolitisiertes faules Ei als reine Krämerseele. Wird vermutlich zu den Ersten gehören die nur noch Geimpfte in ihren Krämerladen mit Apothekenpreisen reinlassen. Wer weis, vielleicht verschwindet die Kundschaft schneller ins (Impf)nirwana, als das sie Chefetage „Heil ….“ rufen kann.

  12. Auf der AfD-Flasche von True Fruits stehen folgende Punkte:

    Deutschland tritt aus der Europäischen Union aus und führt eine nationale Währung ein.
    Die Wehrpflicht für deutsche Staatsbürger wird wieder eingeführt.
    Kinder sind ab zwölf Jahren strafmündig und fallen ab 18 Jahren unter das Erwachsenenstrafrecht.
    Die Einbürgerungsgrenze pro Jahr wird auf 1.500 Migranten festgelegt.
    Die Umsatzsteuer für Medikamente wird von 19% auf 7% gesenkt.
    Die Genderideologie wird abgeschafft, unter anderem durch die Verhinderung von Pädagogik der Gendervielfalt im Kindergarten.
    Im Scheidungsfall wird das Trennungsjahr auf zwei Jahre erweitert, um mehr Ehen erhalten zu können.
    Der Bau neuer Kernkraftwerke wird gefördert und die aktuelle Kernenergieforschung ausgebaut.
    Zur Verbrechensbekämpfung wird eine Gesichtserkennungssoftware eingesetzt.
    Die Punkte vier und sieben hat sich True Fruits ausgedacht. Die restlichen sieben Punkte stehen so im Wahlprogramm der AfD. „Die Zitate sind dem jeweiligen Parteiprogramm entnommen (Stand: 30.07.21)”, heißt es auf der Unternehmenswebsite.

  13. „Rechts ist bei uns kein Platz im Regal“

    Das ist sehr bedauerlich, daß es das Edeka-Management es nicht schafft, auf der rechten Regalseite Platz zu haben. Dann stellt man die Flasche eben auf die linke Regalseite.

    ;))

    Und wenn ich jetzt in dem überteuerten Laden stehe und nach was frage, laß es Haferflocken sein, und höre: „Dritter Gang hinten ganz rechts im Regal“, kann ich dann den Einräum-Hiwi zur Schnecke machen, weil ich gerade gelernt habe, daß bei Edeka „rechts im Regal“ kein Platz ist?

    Falls es wer vergessen hat: EDEKA steht für „Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler“.

  14. „Prof. Mojib Latif (Jg. 1954) im rbb Interview vom 16.8.21: Wegen Kipppunkten schmilzt möglicherweise das Eis in Grönland oder Antarktis „in Jahrhunderten“! Lüge oder Nachlässigkeit?“

    Eine interessante Geschichte mit einem sehenswerten Bild eines Mannes, der ausgesprochen unintelligent aussieht.

    Ich würde ihm unterstellen, dass er rechnen kann, aber dann weiß er, dass diese Kipppunkte niemals das Eis in Jahrhunderten abbauen können. (*) Selbst die absolute Koryphäe in punkto Meeresspiegel, Rahmstorf der Wunderwuzzi aus Potsdam, rechnet mit 10.000 Jahren.

    Ich korrigiere ihn gerne, es sind 8931 Jahre, aber ich gebe locker noch zehn Jahre oder weniger hinzu.

    (*) Wer in der Schule aufgepasst hat, kann locker selber ausrechnen, dass der gesamte menschliche Energie Eintrag, jährlich das grönländische Eis aufzutauen, ungefähr 10.000 Jahre braucht. Bis zu dem Zeitpunkt ist keinerlei Energie übrig, zum Heizen, Kochen oder Autofahren. Man muss aber in der Lage sein, mit Zehnerpotenzen rechnen zu können.

    https://eike-klima-energie.eu/2021/08/20/klimademonstranten-haben-recht-was-die-wissenschaft-angeht/

    Schauen Sie sich bitte nur das Bild an, dann wissen Sie, welcher Idiot in Deutschland „Klimawissenschaftler“ ist.

  15. Wer „Lebensmittel liebt“ ist ohnehin schwer gestört und nicht voll zu nehmen. Der Kunde sollte bloß darauf achten, dass er beim Einkauf nicht noch Reste dieser „Liebesbezeugung“ auf Tomaten, Äpfel oder Schnitzel vorfindet.

    Es gibt ja Gerüchte, wonach auch in so manch einen Döner gewixxt wurde, um die Abneigung gegen die Kuffar auszuleben.

  16. Bei uns im Ort hat es ein EDEKA-Geschaeft, das ich jetzt nicht mehr häufig besuchen werde, bzw.meiden werde!
    EDEKA ist mir schon mehrmals mit seiner politischen Werbung/Indoktrination negativ aufgefallen!
    Das Mass ist langsam voll!
    Wer erinnert sich noch an den AFD Politiker,dessen Produkte „Bio-Hirse“ aus dem Supermarkt „Biomare“ ausgelistet wurden?
    Man wollte die Existenzgrundlage des AFD Politikers vernichten!
    Pfui Teufel, das ist einer Demokratie unwürdig!
    https://www.rnd.de/politik/nach-afd-boykott-bio-supermarkt-wurde-bedroht-Z7FPQWI4ARALPBO7QCGQSCJQXI.html

  17. die Bundes AfD täte gut daran, dieses, oben im PI Artikel oder ähnliche Fotocollagen, mit NS Edeka Werbeaufrufen aus der NS Zeit vor 45 mit dem im Vergleich zur aktuellen 2021er von der EDEKA Geschäftshaltung verwendeten Firmenstandpunkt und Haltung in ihrem aktuellen Bundestagswahlkampf zu verwenden

  18. Das_Sanfte_Lamm 21. August 2021 at 16:19

    bobbycar 21. August 2021 at 16:15

    Das Wort „deutsche“ ist verwerflich. Ist nicht auf meinen Mist gewachsen!

    Oh, also fortan nur noch Multikulti-Eier.
    Nur sind in den Eierpackungen immer nur weisse und ein paar braune Eier – beide Farben mit einem gewissen politischen und rassistischen Touch.

    Das bobbycar verschlingt 10 Rühreier mit Toast locker. Die Farbe ist egal. Ich bin ein weißer und brauner Nazi.

  19. Ich finde es gut, dass sich Edeka parteipolitisch platziert.

    Ich habe heute bei der Übertragung des le mans Rennens gelernt, dass sich die FIA für Diversität und Inklusion einsetzt. Bisher dachte ich, dass sie Autorennen organisiert.

  20. Felix Austria 21. August 2021 at 16:41

    Ende der Karriere –

    :)))

    Danke. Das wollte ich noch schreiben, schien mir dann aber zu platt und zu bekannt.

  21. EDEKA, jetzt reichts! Ab sofort kaufen wir nur noch bei Netto Marken-Discount, Marktkauf, NP, Nah & Gut und Kaiser´s Tengelmarkt-Supermärkte!

  22. Ich trinke klares deutsches Brunnenwasser. Von mir aus können diese linken Lieferanten und linken Handelsketten sich gegenseitig an die Gurgel gehen. Zu EKELKA gehe ich sowieso nicht.

  23. jeanette 21. August 2021 at 15:53

    Bei EDEKA gehen nur noch die geimpfte Rentner einkaufen, die sich schon mit der Impfung über den Tisch haben ziehen lassen und bei EDEKA die überteuerten Preise für vertrocknete Ware anstandslos bezahlen!

    +++++++++++

    Korrekt. Ich fahre unter der Woche des öfteren auf einen Kaffee zur Imbiss- und Backabteilung die sich im EDEKA-Discounter befindet.

    Als der Corona-Masken-Hype begann, standen am Eingang Kontrolleure, die EDEKA wohl auf Führer*Innenbefehl und treuer Pflichterfüllung für Buntland und gegen die Volksschädlinge extra angekarrt hatte. Neger und andere dunkle Gestalten, die man der Salafistenszene zuordnen würde.

    Diese spielten sich wie das SS-Wachpersonal auf und maßregelten in gebrochenem Deutsch die Rentner in der Schlange, wenn deren Maske nicht richtig aufgesetzt war, wie es die Herrenmenschen für richtig empfanden. Demütig und widerspruchslos folgten sie den Anweisungen. Es war ein erbärmliches Bild, welches unseren gesellschaftlichen Zustand widerspiegelte.

    Naturgemäß legte ich mich mit so einem Sittenwächter an, weil er selbst keine Maske trug. Er brabbelte irgendwas in seiner Muttersprache vor sich hin, warf mir vernichtende Blicke zu (ich konnte genau spüren, wie er mich in seinen Gedanken bereits köpfte), dann ließ er mich unverrichteter Dinge weitergehen.

    Draußen wehte die bunte Schwuchtelfahne….. wie grotesk und surreal kam mir das alles schon vor ein paar Monaten vor. Übrigens war ich seit diesem Tag davon überzeugt, dass die Mehrheit ein „weiter so!“ wählt und dass dies nicht an der Wahlfälschung liegen muss.

  24. Luise59 21. August 2021 at 16:47

    Interessanter Fund. Was für ein typisch bemühtes Kirchengeschwurbel, vom Dönertürken über die Krähe zur Bibel.

    Aber es ist eine Zukunftsfrage für uns als Kirche, was wir von unserem Glauben her zu einer versöhnten Lebensweise zwischen uns Menschen und unserer Mitschöpfung beitragen können. Auch hier geht es – wie beim Dönerladen – um Sorgfalt, Leidenschaft, persönlicher Wertschätzung. Ein Leben im offenen Kontakt zu anderen. Open minded. In der Gegenwart des Geistes Christi.

    https://praesesblog.ekir.de/mein-lieblingsdoener-die-kleine-kraehe-und-ich

  25. Interessant, daß es anscheinend 1936 schon Eier aus – ja woher denn eigentlich, Frankreich? – gab. Da sind wir jetzt wieder regionaler. Es gibt zwar viele Sorten Eier im Supermarkt, aber meines Wissens alle aus DE.

    Übrigens, OT:

    Neue Mutation „AY.3“ beunruhigt Wissenschaftler: Bereits 37 Fälle in Deutschland – „Sollten uns vorbereiten“
    – „AY.3“ scheint noch ansteckender
    – Es könnte übertragbarer sein als Delta
    – es könnte immun-ausweichender sein

    https://www.merkur.de/welt/corona-delta-mutation-ay3-neue-variante-forscher-warnung-risiko-faelle-deutschland-90934318.html

  26. Luise59 21. August 2021 at 16:47

    Eine wirklich rührende Geschichte (mir kamen fast die Tränen….).

    In einem Leser- Kommentar schreibt jemand, dass er diese tolle Geschichte gleich in seinem Religionsunterricht vortragen werde. (wie schön!)

    Die letzten Krähen die ich „naschen“ sah, saßen am Straßenrand und hatten einem frisch überfahrenden Reh die Augen herausgepickt.

    Rülps….

    Hier bei uns am Baumarktimbiss kann man ganze Vogelschwärme von Spatzen, Tauben und Krähen mit Brötchen- und Bockwurstresten füttern und niemand schreibt darüber einen Roman oder trägt es seinen Religionsschülern vor.

    Im Osten sagten wir dazu „aus Scheiße Bonbons machen“. 😉

  27. Baron von Baerbock 21. August 2021 at 16:51

    EDEKA, jetzt reichts! Ab sofort kaufen wir nur noch bei Netto Marken-Discount, (…)

    +++++++++

    Die Deutschland-Karte (Card) nicht vergessen 😉
    (Wird sicher auch bald politisch korrekt umbenannt…)

  28. Felix Austria 21. August 2021 at 16:41
    Babieca 21. August 2021 at 16:32
    Nein! EDEKA steht für Ende der Karriere

    Der ist super und wird wahr 🙂

  29. OT

    Übrigens, Mittwoch fing in NRW die Schule an
    u. jeden Tag wieder Aufkleber FCK AFD,
    an den gleichen zwei Stellen.

    Wenn ich nicht zu faul wäre, in die vier Himmelsrichtungen
    mit den jeweiligen Schulzentren zu radeln, könnte ich
    sicherlich mehr Beute machen. So habe ich in einem
    kleinen Radius unserer Innenstadt seit Ende März rd. 169
    Antifa- bzw. Linksmist-Aufkleber erbeutet. Ich müßte nochmal
    nachzählen. An Wahlplakaten vergreife ich mich natürl. nicht.

    +++++++++++++++++++

    Bei uns hängen sogar Plakate der kommunist. Sekte MLPD;
    eine wohlhabe linksextreme Heuchlerpartei. Woher
    hat sie ihr Millionenvermögen?

    Internationalistische Liste / MLPD
    Die schönen neuen Wahlplakate sind da – jetzt aus Pappe

    „Die neuen Wahlplakate der Internationalistischen Liste /
    MLPD zur Bundestagswahl sind da. Dazu schreibt die
    Parteigeschäftsführung:…“
    Freitag, 23.07.2021, 18:00 Uhr
    +https://www.rf-news.de/2021/kw29/die-schoenen-neuen-wahlplakate-sind-da-jetzt-aus-pappe

    Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) ist eine kommunistische deutsche Kleinpartei. Sie wurde am 20. Juli 1982 gegründet. Dabei ist sie aus dem von 1972 bis 1982 bestehenden Kommunistischen Arbeiterbund Deutschlands (KABD) hervorgegangen.

    Die MLPD wird vom Verfassungsschutz beobachtet, weil ihre Zielsetzungen von ihm als verfassungsfeindlich eingestuft werden.[2] Sie wird vom Politikwissenschaftler Helmut Müller-Enbergs als politische Sekte eingestuft.[3]

    Die MLPD tritt in ihrer Selbstdarstellung für eine revolutionäre Vergesellschaftung der Produktionsmittel ein. In Theorie und Praxis orientiert sich die Partei an Karl Marx,[4] Friedrich Engels,[5] Wladimir Iljitsch Lenin[6] und Ernst Thälmann.[7] Außerdem bezieht sich die Partei auf Josef Stalins[8] Interpretationen des Marxismus und des Leninismus (Stalinismus) sowie dessen Erweiterung durch Mao Zedong,[9] genannt Maoismus. Damit verteidigt sie im Gegensatz zu nahezu allen anderen kommunistisch orientierten Gruppen in Deutschland auch das politische Wirken von Josef Stalin und Mao Zedong. Erklärtes Ziel der Partei ist die Errichtung der Diktatur des Proletariats als Übergangsstadium zur klassenlosen kommunistischen Gesellschaft.

    Die Partei unterhält Kinder- und Jugendverbände und einen Verlag. Sie ist im Verhältnis zu ihrer Größe vermögend, ihr Reinvermögen beträgt etwa 5,5 Millionen Euro…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Marxistisch-Leninistische_Partei_Deutschlands

  30. Ironie des Tages: Sollte man demnächst nur noch mit Corona-Test Lebensmittel einkaufen können, wären Edeka die einzigen hier, die mir liefern.

  31. Edeka? Erinnert mich an Fritz-Cola. Wo man echt überlegen muss, Gesöff oder Zentrum für politische „Bildung“?

    Deren Werbespruch im November 2020: Wir gönnen es Biden.

    Mehr Opportunismus geht nicht. Unter Adolf wären sie erster Brauselieferant für die Front gewesen.

  32. Na, das passt ja auch hierzu:

    Städte statt Namen, Buchstabieralphabet soll gendergerecht umbenannt werden!

    „Bislang werden vor allem Vornamen („D wie Dora”, „E wie Emil”) genutzt – und zwar 16 Männer- und nur sechs Frauennamen. „Das entspricht nicht der heutigen Lebensrealität”, teilte das Institut für Deutsche Normung (DIN) mit. Es sei nicht möglich, alle relevanten ethnischen und religiösen Gruppen und dann auch noch geschlechtergerecht ausgewogen darzustellen. Städtenamen seien ein guter Kompromiss.

    Das DIN arbeitet schon seit vergangenem Herbst an den neuen Diktierregeln. Ausgelöst hat die Reform Michael Blume, Baden-Württembergs Antisemitismusbeauftragter. Ihn stört, dass in der aktuellen Tafel noch immer Relikte aus der Zeit der Nationalsozialisten stecken. Die hatten 1934 alle jüdischen Namen entfernt: Aus David wurde Dora, aus Nathan Nordpol, aus Samuel Siegfried. Zwar wurde die Tafel nach 1945 einige Male überarbeitet. Doch Nathan blieb draußen, Nordpol drin – jetzt könnte daraus Nürnberg werden. Die Stadt teilte mit, gerade aus der Geschichte der Stadt heraus begrüße man den Vorstoß.“

    Quelle: https://www.nordkurier.de/aus-aller-welt/buchstabier-alphabet-soll-reformiert-werden-1644713508.html

    Vorwärts im „Kampf gegen Rächts“! Nicht nur, wer noch das N-Wort sagt

    (N steht für Neger. Was? Neger? Ja, für Neger. Ach so, Neger darf man dann nicht mehr sagen? Nein, Neger darf man nicht mehr sagen, nur noch N. Also N für Neger. Ach so, habs kapiert, N für Neger. Alss denke ich mir dann den Neger, wenn ich N höre oder sage. Ja, korrekt! Jeder mit dem man sich unterhält und N-Wort sagt weiß gedanklich, dass Neger gemeint ist. Ist damit das Wort Neger aus unseren Köpfen ausradiert oder assoziiert das N-Wort lediglich das Wort Neger? Zu viele Gedanken….)

    sondern auch, wer Anton, Dora, Nordpol sagt, überführt sich somit künftig als ewiggestriger Nazi und gehört angeprangert, ausgegrenzt, umerzogen!

    Es wird immer weiter an der Spirale der Politischen Korrektheit gedreht und alles und jeder dem Verdacht des „bösen Rechten“ unterzogen.

  33. Zu Babieca 21.August 2021 @ 16.54
    Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland macht grüne Politik und kommt nicht seinem biblischen Auftrag nach (MISSIONSBEFEHL, Verteidigung des 1.Gebots u.s.w)
    Er wirft seine Schäfchen dem Wolf zum Frass vor!
    https://www.idea.de/spektrum/rheinland-thorsten-latzel-bekennt-sich-zu-islam-papier
    Auch hier im Blog wurde über die Evangelische Kirche im Rheinland berichtet:
    https://www.pi-news.net/2021/01/evangelische-kirche-im-rheinland-tritt-oeffentlich-fuer-muezzinrufe-ein/

  34. Diese Smoothies sind überteuerte Hipster-Getränke mit (wahrscheinlich) etlichen unerwünschten Zusatzstoffen.

    Da bleibe ich lieber bei Wasser, Tee oder reine Buttermilch (sehr gut für Haare & Nägel) oder pures Obst. Hab ja noch alle Zähne 🙂

  35. Wer sich mal mit den Lebensmittel Versorgungs „Ketten“ beschäftigt hat,
    weiß das dort Arbeitsbedingungen vorherrschen die an den Anfängen der Industriegesellschaft erinnern, davor werden die Augen verschlossen.
    Dagegen sind die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung im Bereich Leiharbeit als Fortschrittlich zubezeichnen.
    Beispiel: Die Krankenschwester, die Altenpfleger ectr. sogar der Hartz 4 Empfänger erhält „Corona Geld“ im Lebensmittel Versorgungs Kartell wurden die Arbeitszeiten erhöht…… ohne Lohnausgleich,
    noch Fragen?
    PS Wer da nicht mitspielt, ist nicht mehr Konkurrenz Fähig, kann zumachen!

  36. Um die Schmach der Kolonialwarenhändler und Neger ausgebeutet zu haben abzuwerfen bleibt EDEKA ja nur eine Alternative : Kauft Deutsche Waren . Aber die kommt immer öfter aus China . Es ist ein Teufelskreis …. furchtbar .

  37. @ Aktenzeichen_09_2015_A.M. 21. August 2021 at 16:36
    51.61856696693363, 7.626559425762968
    An diesen GPS-Koordinaten befindet sich eine Dönerbude, die in den 1990 Jahren geschlossen wurde, weil im Tzatziki menschliches Eiweiss gefunden wurde. Um welche Körperflüssigkeit es sich gehandelt hat, wurde nicht gesagt.

  38. Zu Aktenzeichen_09_2015_A.M. 21.August 2021 @ 17:02
    Ich wollte mit der Krähen-Geschichte nur aufzeigen, was für unbiblischen Unsinn dieser Präses unters Volk bringt!
    Der Kommentator, der diese Geschichte im Religionsunterricht behandeln will, ist genauso verblendet, – harmlos ausgedrückt!
    Das ist die von GOTT abgefallene Kirche für die sog. „Scheinchristen“!
    „Die Scheingemeinde ohne JESUS“
    https://youtu.be/gjjfRz6_ASI

  39. EDEKA = Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler

    Diese RassistInnen von EDEKA haben sich also nicht nur den Nazis angebiedert sondern sich auch durch Ausbeutung des afrikanischen Kontinents schamlos bereichert.

    EDEKA: Ihr könnt Euch Euer linksgrünes Gutmenschinnengroßmaul im Hinblick auf Eure unrühmliche Vergangenheit gar nicht leisten!

  40. Edeka ist wirklich ein übler Laden. Ich bin selten da, aber was nur da zu kriegen ist, bzw, manchmal sogar preiswerter ist, kaufe ich halt bei Edeka. Ich handel ja auch auf Ebay, bezahle mit PayPal und nutze Google. Alles Verbrecher. Deshalb, alles was ich nicht online muß, mache ich hier vor Ort.

  41. OT
    OT
    Hannover gehört zu den gefährlichsten Städten Deutschlands.
    Heute Morgen in der Innenstadt……

    .

    „Stadtbahnhaltestelle Marienstraße: Zwei Männer rauben 51-Jährigen aus

    Zwei Männer haben am Sonnabendvormittag einen 51-Jährigen an der Stadtbahnhaltestelle Marienstraße umzingelt, verprügelt und ausgeraubt. Das Opfer wurde verletzt. Nun bittet die Polizei bei der Suche nach den Tätern um Zeugenhinweise.

    Unbekannte haben auf der Verteilerebene der Stadtbahnhaltestelle Marienstraße einen 51-Jährigen ausgeraubt.

    Hannover
    Zwei bislang flüchtige Männer haben am Sonnabendmorgen in der Südstadt einen 51-Jährigen verprügelt und ausgeraubt. Wie die Polizei mitteilt wurde der Mann verletzt. Der Vorfall ereignete sich gegen 9.50 Uhr auf der Verteilerebene der Stadtbahnhaltestelle Marienstraße.

    Der Mann ging die Treppe vor einer Apotheke zur Verteilerebene herab. „Dort angekommen umzingelten ihn zwei unbekannte Männer von rechts und von links“, sagt Janique Bohrmann von der Polizeidirektion Hannover. Sie schlugen mehrfach auf ihn ein und entrissen ihm einen grauen Turnbeutel mit einem weißen Schriftzug. In dem Beutel befand sich ein hoher Bargeldbetrag. Im Anschluss flüchtete das Duo in unbekannte Richtung. Der 51-Jährige erlitt leichte Verletzungen.

    Zeugen gesucht
    Die Täter werden wie folgt beschrieben: Einer der gesuchten Täter ist etwa 1,90 Meter groß und hat eine kräftige Statur. Mutmaßlich trug er eine braune Lederjacke. Zur Beschreibung des Komplizen liegen keine Angaben vor. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern, oder zum Tatgeschehen geben können, werden gebeten, sich beim Polizeikommissariat Hannover-Südstadt unter der Rufnummer (05 11)1 09 32 17 zu melden.“

    Von Manuel Behrens

  42. @ Aktenzeichen_09_2015_A.M. 21. August 2021 at 17:25

    „Antirassisten“ u. ihr rassistischer Blödsinn

    Was ist denn ein N? Ich an der Stelle eines Schwarzafrikaners
    wollte lieber mit Neger bezeichnet werden, als bloß mit N.

    Ich würde nie Neger sagen, würden „Antirassisten“ u. Neger
    nicht soviel Geschrei drum machen.

    Wer würde sich groß an Hautfarben aufhalten, würde nicht
    ständig ein riesengroßes Trara gemacht?

    Als ich heute in die Innenstadt radelte, liefen da zig sehr dunkle
    Neger. Weil Sonne, hatte ich meine Sonnenbrille auf; eine Negerfamilie
    lief im Schatten von Markisen am Schuhgeschäft. Ihre Gesichter
    u. nackten Arme sah man fast gar nicht. Es sah aus, als würden
    leere grellbunte Klamotten herumlaufen. Gesichter, Alter, Mienenspiel
    auf paar Meter Entfernung gar nicht zu erkennen. Bei manchem Auto
    denkt man, es sei führerlos. In Wirklichkeit sitzt ein Neger am Steuer.
    Sie gehören einfach nicht hierher/zu uns. Bis auf wenige Ausnahmen.
    Ausnahmen dürfen aber nicht zur Regel werden. Basta!

    ++++++

    Hier ein Extra-Aufreger

    Jens Spahns aktuelle TV-Impfpropaganda mit Mulattin:
    https://www.youtube.com/watch?v=tC0wkfwVUS0
    (Länge 1 Min.)

  43. Bei EDEKA kaufe ich nicht.Überteuert und schlecht.Deshalb können die sich ihre politische Haltung sonstwohin stecken und ihre Lebensmittel weiterhin liebhaben.
    Bei jedem aufrechten Haltungsbürger bleibt im Gedächtnis,wer AfD-Flaschen verkauft oder trinkt ist ein Naahtziie.
    Ich lebe gut ohne EDEKA.

  44. Maria-Bernhardine 21. August 2021 at 17:15
    OT
    Übrigens, Mittwoch fing in NRW die Schule an
    u. jeden Tag wieder Aufkleber FCK AFD,
    an den gleichen zwei Stellen.
    Wenn ich nicht zu faul wäre, in die vier Himmelsrichtungen
    mit den jeweiligen Schulzentren zu radeln, könnte ich
    sicherlich mehr Beute machen. So habe ich in einem
    kleinen Radius unserer Innenstadt seit Ende März rd. 169
    Antifa- bzw. Linksmist-Aufkleber erbeutet.

    Nicht so bescheiden. Mit Faulheit hat das nichts mehr zu tun.
    Im Gegenteil; das ist eine Meisterleistung!

  45. @ bobbycar 21. August 2021 at 18:12

    Danke, da freut sich mein Senior*innen-Herz! 😀

  46. Töchter, Söhne, Enkel, Nichten usw. von NS-Verbrechern fallen ja regelmäßig mit ihrer besonderen belehrenden Guttümelei und Zeitgeistkonformität auf und gehen damit anderen Menschen (mit zumeist weit weniger problematischer Familienchronik) gehörig auf den Sack.

    Bei der Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler (EDEKA) wird es (vom üblichen Krämer-Opportunismus, der den gesamten Einzelhandel befallen hat, abgesehen) nicht anders sein. Die Psychologie spricht von Überkompensation.

    Guckest Du auch hier:

    https://youtu.be/cNMks8SAhsc?t=64

    Und jetzt ist auf einmal rechts kein Platz mehr im Regal?

    Trotzdem würde ich fair bleiben wollen: 80 oder 85 Jahre zum Umdenken von stramm nationalsozialistisch bis linksbunt-opportunistisch sind keine kurze Zeit und „auf einmal“ dürften da jetzt auch andere Leute die Strippen ziehen. – Heuchler sind sie m. E. allemal. Aber das sind sie ja bekanntlich alle, diese Do-Goodies!

  47. Wer in diesem Laden mit seinem äußerst ungünstigen Preis-Leistungs-Verhältnis einkauft, hat definitiv Geld zu verschenken. Wahrscheinlich wird dieses „Geschäft“ auch das erste sein, das „Ungeimpften“ den Zutritt mit dem „1G“-Faschismus verwehren wird.

  48. Ich kaufe nie bei EDEKA, weil schon der PARKPLATZ ZU VOLL IST:
    nICHT NORMAL; DIESES KOMISCHE edeka:

  49. An Maria-Bernhardine 21. August 2021 at 17:15

    Sehr schön!

    Rund um den Heinrich-Heine-Platz in Hannover werden ebenfalls regelmäßig Aufkleber entfernt.
    Meistens vergehen mehrere Wochen, bis dann neue angebracht werden.

    Bitte sicherheitshalber mit Kratzern arbeiten, angeblich verstecken Leute Rasierklingen unter der Folie.

  50. Nicht Edeka ist ein Saftladen, sondern „true fruits“ (ich kenne überhaupt nicht). Wie kommt eine Saftfirma auf die Idee, mit Politik Werbung machen zu wollen? Allerdings hätte Edeka eher alle Saftflaschen mit dem Aufdruck einer Partei (jeder Partei) aus dem Programm nehmen sollen.

    True fruits hat schon in 2019 mit anzüglicher Werbung provoziert und einen peinlichen Skandal verursacht. Wahrscheinlich ist deren Produkt so schlecht, daß es mit normaler Werbung nicht geht.

  51. Also bei unserem Edeka gehe ich seit 17 Monaten ohne Maske ( unten am Kinn) einkaufen.
    1x wurde ich an der Kasse ermahnt, einmal von der Dame hinter der Wursttheke beim Vorbeigehen…
    Dafür gibt es trotz aller berechtigten Kritik hier , von mir einen Pluspunkt..

  52. charles simmonds 21. August 2021 at 17:55
    in peinlicher Erinnerung ist Edekas 2020 Weihnachtswerbespot „Lasst uns froh und bunter sein“ verblieben

    https://www.youtube.com/watch?v=sSd-fnPVoY4

    Das Resultat einer gestörten Mutter-Kind-Beziehung zwischen dem anpassungswilligen Kolonialwarenhändler und seinem immer unzufriedenen Übervater Onkel Adi. 😉

    [ … ] In seiner nach oben verlaufenden Entwicklung strebe das Kind danach, diese Minderwertigkeitsgefühle durch die Ausbildung eigener Fähigkeiten auszugleichen – mit der Folge, dass sich dann ein Gleichgewicht zwischen Ichbetonung und Gemeinschaftsintegration einstellt. Kann das Gleichgewicht nicht hergestellt werden oder fühlt es sich weiterhin unterlegen, wird es versuchen, dieses mit Überkompensation zu erreichen. [ … ] In Verbindung mit einem komplexbeladenen Machtstreben oder Geltungssucht können sich die Minderwertigkeitsgefühle bis zur „Profilneurose“ steigern.

    Quelle: de.wikipedia.org

    Das traurige (peinliche) Ergebnis: „Lasst uns froh und bunter sein“

  53. Noch etwas, Maria-Bernhardine 21. August 2021 at 17:15

    Angeblich ist es nicht zulässig, Plakate an Masten aufzuhängen, an denen Information zu Hydranten befestigt sind, sowie an Bäumen. Einige Verstöße habe ich schon gesehen. Weiß jemand, ob man diese Gefahren eigenmächtig beseitigen darf?

  54. Luise59 21. August 2021 at 17:48

    Zu Aktenzeichen_09_2015_A.M. 21.August 2021 @ 17:02
    Ich wollte mit der Krähen-Geschichte nur aufzeigen, was für unbiblischen Unsinn dieser Präses unters Volk bringt!

    ++++++++++++

    Danke. Ja das hatte ich auch so aufgefaßt 😉

    Hier nochmal der geistige Erguss des Autors:

    Krähen-Gedanken

    Wir sitzen
    zusammen oder in der Nähe.
    Wir essen
    gemeinsam oder zeitgleich.
    Zumindest
    vom gleichen Brot. (Anmerkung:gemeint ist das Döber-Fladenbrot)
    Wir werden uns wohl niemals
    verstehen.
    Doch das geht mir
    mit vielen Menschen ähnlich.
    Vom Segen, Dir zur begegnen,
    nimmt das nichts. (TL)

    So ist das eben, wenn man zu Krähen spricht und keine weiteren Freunde hat. Sicher hatte die Krähe dieselben Gefühle….. 😀

  55. Möchte True Fruits mit der Farbwahl etwas lenken? Die AfD in Meuthen-Gelb und — die CDU in Linke-Pink.

  56. Die Aufregung lohnt sich m. E. nicht. Das System steuert unausweichlich auf einen Kollaps zu, die bisherigen Profiteure versuchen lediglich, so lange wie möglich ihren Teil des Kuchens abzugreifen. Politisch korrekte Statements gehören ebenso dazu wie Begriffe wie „nachhaltig“, „klimaneutral“ oder „weltoffen.“ Noch weiß keiner so richtig, wem er in welcher Form in den Arsch kriechen muss, um am Markt zu bleiben, ergo ergeben sich viele dem Zeitgeist.

  57. Korr. Tippfehler: Döner mit n(!) wie das N-Wort: „Neger“ und nicht mit D.

  58. @ Ihab Kaharem -Nazisau- 21. August 2021 at 18:42

    Danke für Warnung!- Was hier immermal wieder vorkommt,
    wie heute, einzelne Aufkleber, bei denen beim Anfassen total
    die Farbe splittert bis in fast mehlige Teilchen. Dies scheint
    mir Absicht: Viele gehen unbeschadet abzuziehen u. dann
    plötzlich ein solcher Schad-Aufkleber dazwischen, selbst unter
    frisch aufgeklebten, da ist was faul.

    Man muß aufpassen, daß man sich nicht die Klamotten beschmutzt.
    Deshalb habe ich ein Blatt Küchenkrepp dabei, weil das Zeug wie
    elektr. aufgeladen an den Fingern haftet.

    ++++++++++++++++

    Armselige eßgestörte Teenager, die sich für Rebellen halten, dabei voll
    auf Linie der alten Schachteln Merkel, Roth u. Esken od. den Halbtoten
    Kretschmann, Ströbele u. Steinmeier sind.

    Alexandra Werwath, Grüne Bremen
    https://www.butenunbinnen.de/bilder/alexandra-werwath-104~_v-1600x1600_c-1582300188138.jpg

    Grüne Ricarda Lang, sie möchte in
    die nächste Bundesregierung:
    https://img.welt.de/img/kultur/mobile231696629/8552506637-ci102l-w1024/Ricarda-Lang.jpg

    Fortsetzung in meinem nächsten Kommentar

  59. @ Das_Sanfte_Lamm 21. August 2021 at 15:54

    „Kauft deutsche Eier“

    Was genau ist nun verwerflich, dafür zu werben, Produkte aus heimischer Produktion zu kaufen, um regionale Kleinbetriebe zu unterstützen?
    Das wird heute noch in jeder Supermarkt-Filiale so gemacht.
    ——————————————————————-
    Tja, das interessiert doch viele User nicht. Hauptsache Drittes Reich als Vergleich. Die damalige politische Weltlage wird ausgeblendet; so z.B. dass gewisse Kräfte weltweit dafür kämpften, Deutschland zu boykottieren. Und so war auch die Aktion vom 01. April 33 (Wert euch, kauft nicht bei Juden) eine REAKTION auf eine Boykott-Aktion von Außen vom 24. März 33. Ich frage mich immer, warum das heute stets ausgeblendet wird und warum sich keiner über den Satzteil „Wehrt Euch“ wundert. Einfach mal lernen und nicht alles nachplappern; googlen oder mal ein Buch kaufen; https://www.zvab.com/erstausgabe/J%C3%BCdische-Kriegserkl%C3%A4rung-Deutschland-M%C3%A4rz-1933-Faksimile/30517611638/bd

  60. Wintersonne 21. August 2021 at 19:06

    Korrekt. ES wird ja eigentlich alles wie zuvor produziert, bloß dem Zeitgeist entsprechend umetikettiert, weil es der hirngewaschene politisch korrekte Deutsche so haben will.

    Plötzlich ist der gleiche Mist eben viel „bunter, nachhaltiger, klimaneutraler, weltoffener, vielfältiger….“ bla bla und das in Dauerschleife.

    In einem Brandenburger Radiosender(BB-Radio) lautet der Slogan schon ewig „voll die Vielfalt“. Deshalb dudeln sie auch im Stundentakt immer die gleichen „Hits“ bis zum Erbrechen, bringen von 7 bis 19 Uhr die gleichen Mainstream-Nachrichten. Man verpasst also 12 Stunden am Tag nichts. Die propagierte „Vielfalt“ ist eigentlich deren Einfalt, bloß die Radiomoderatoren sind derart von sich selbst begeistert, dass sie auch an ihre hohle Phrase glauben.

  61. @ jeanette 21. August 2021 at 15:53

    Bei EDEKA gehen nur noch die geimpfte Rentner einkaufen, die sich schon mit der Impfung über den Tisch haben ziehen lassen und bei EDEKA die überteuerten Preise für vertrocknete Ware anstandslos bezahlen!

    —————–

    Kann ich so nicht bestätigen. Bin weder Rentner noch geimpft und gehe trotzdem mindestens dreimal in der Woche in den EDEKA. Der EDEKA ist 4 Kilometer von mir entfernt, REWE 11 und Netto 14. Auf dem flachen Land zählen auch die Entfernungen. Außerdem gibt es die Produktpalette G&G (Gut & Günstig), entsprechend etwa „Ja!“ im REWE. Es gibt sehr viele astreine G&G-Produkte, die ich gerne kaufe. Zudem ist das Klima in unserem EDEKA recht entspannt, wie allerdings vielerorts in der Provinz auch, ganz einfach, weil da kein plärrendes Migrantenvolk verkehrt. Auch mit Masken auf dem Parkplatz machen die bei uns kein Gedöns, da wird keiner ermahnt o.ä. Ohne den EDEKA wäre man hier ziemlich aufgeschmissen. Der linke, AfD-feindliche Politscheiß, den sich die Zentrale ausgedacht hat, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Das ist widerlich!

  62. Gewerkschafterin Chiara Tummeley, Grüne Jugend, irgendwie jung,
    Körper trotzdem verschlissen
    http://www.pi-news.net/wp-content/uploads/2020/02/chiara_tummeley.jpg

    Sie mag keine rechtsbrennenden Flüchtlingsheime, Pegida, Nazis, Hartz4,
    rassistische Hetze; aber Harry Potter, Katzen, Asyl, Queerfeminismus,
    Inter, Trans, Umverteilung, Dr. Who, Schwimmen, Kochen, Lesen u.
    Gedenkstättenfahrten. Mehr unter Nr. 19 u. 20:
    https://docplayer.org/52607576-Lernst-du-noch-oder-leistest-du-schon-der-45-bundeskongress-der-gruenen-jugend-bewerbungsmappe-zum-45-bundeskongress_gesamtdokument.html

  63. „Edeka war schon immer ein Saftladen.“ – Leider ist der Eingangssatz reichlich schief.
    Das heißt ja nicht von ungefähr (ursprünglich) „Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler im Halleschen Torbezirk zu Berlin“. Das sind selbstständige Kaufleute, welche sich eben unter Dachmarke vereinigten, zwecks Einkaufsmacht gegenüber Großhändlern. So ist es auch noch heute. Anders als etwa Aldi oder Lidl, das sind reine Filialisten.
    Nur leider geht der Dachkonzern gleichen Weg, wie fast alle Konzerne: es wird gegendert und gewoket, was Werbefläche hergibt. Dennoch steht es jedem Einzelhändler frei, auch über das Rahmenprogramm hinaus liefern zu lassen. Darum gibt es auch viele regionale Produkte in den Geschäften (die eben keine Filialen sind).
    Leider Gottes sind die eben auf Gedeih und Verderb auf die Dachmarke angewiesen, Tante Emma ist tot.

    „Mein“ Edeka jedenfalls hat stets beste Qualität im Angebot, gerade bei Frischwaren, Preise für Grundbedarf (Dosenbier, Dornfelder, Mehl, TK-Fraß, Eigenmarken usw.) sind exakt wie beim Discounter, überwiegend angenehmes Personal, man kennt sich, Maskenschwachsinn wie überall, ich kaufe dort gern ein und lasse mir das auch nicht wegen des Wokewahns der Dachgesellschaft vermiesen.

  64. @Maria-Bernhardine 21. August 2021 at 19:36
    Gewerkschafterin Chiara Tummeley soll mir mal erklären, warum sie Katzen mag. Weil die Mistviecher, wenn freilaufend, so gern deutsche Tiere quälen und töten, so wie ihre Asyllieblinge?
    Der Text ist ja schon von 2015 – ich will gar nicht wissen, wie fett die Qualle heute ist.

  65. Ich gehe grundsätzlich nicht zu Edeka zum Einkaufen. Noch nie und ich werde jetzt nicht damit anfangen.

  66. @Wuehlmaus 21. August 2021 at 19:27

    Freut mich, daß wir in der Sache wohl gleicher Ansicht sind 🙂

  67. @ Willem2304 21. August 2021 at 16:21
    Bei EDEKA sollte man nicht einkaufen.
    Sonst könnte es ja passieren, dass man einen Einkaufswagen (mit Wegwerfchip) mit verderblichen Waren beläd und den dann aus Versehen irgendwo im Laden vergisst. Wäre doch schade um die Grünen und Linken Smoothies oder ums vegane „Fleisch“.
    Wir AfD-Wähler sind schliesslich so doof, dass das mal passieren kann. Schrecklich wäre das! Schrecklich!
    ———————————————————————————————-
    Und hier gibts die Chips: https://www.wir-lieben-deutschland.de/einkaufswagenchips-1.html

  68. Ich liebe Lebensmittel, aber nicht mehr von Euch. Ihr Ja-Sager und Gesinnungslumpen…………….

  69. Fehlt nur noch „ Kauft nicht bei Juden „ ! Es ist Zeit EDEKA für immer zu vermeiden , von mir kein Cent mehr !!
    Frage mich , was sind das für Flaschen in der Vorstandsetage , in eine selbst gestellte Falle zu laufen !!

  70. @ 18_1968 21. August 2021 at 19:49

    Pardon, ich liebe Katzen. Meine bekam ich nur vom
    Tierheim, weil ich erstens ältere Frau bin, zweitens
    die Miez nicht hinausdarf/-kann. Armes ängstliches Tier,
    inzw. ca. 11 J. alt.

    Lebt den Chiara Tummeley überhaupt noch?
    Doch, letztes Jahr im Dez. lebte sie noch!

    Anträge – 55. Bundeskongress der GRÜNEN JUGEND
    11.12.2020 — Chiara Tummeley – PDF

  71. Naja, ich weiss ja nicht, ob Edeka mit einer Flaschensammlung ausschliesslich aus Altpartei-Flaschen nicht genau die Assoziationen weckt, die Edeka nicht wecken wollte.

    „Schau mal, da hinten im Regal stehen die Flaschen von der SPD, der Union, den Grünen und Linken und von der FDP“

    „Ah, darum ist der Plenarsaal immer so leer“

  72. Total verpeilte Grüne Jugend
    http://www.pi-news.net/wp-content/uploads/2019/06/bauen_europa.jpg

    HERR, WIRF HIRN VOM HIMMEL!

    Paranoia – Angst vorm Absterben des Klimas:
    https://headtopics.com/images/2021/7/3/tagesschau/junge-klimaschutzer-partei-statt-stra-e-1411322057317486592.webp

    +++++++++++++++++++++++++++

    Ich kaufe nur noch einmal die Woche bei Edeka-Marktkauf.
    Ist mir zu weit in diesem verregneten Sommer. Es wird
    umgebaut u. umerzogen, d.h. wenn man hineinkommt, sofort
    eine riesige neue Abteilung Obst u. Gemüse. Derzeit
    kaum Milchprodukte. Zu Rewe kann ich quer durch die Stadt
    radeln, wo es viele Möglichkeiten gibt, mal unterzustehen, wenn
    ein Guß herniederprasselt. Näher ist Rewe für mich außerdem…

    Es gibt auch einen kleinen Edekamarkt, da flitze ich mal für drei
    Joghurts hin, dafür brauche ich nur 15 Minuten gesamt, inkl. Weg
    hin u. zurück – oder 10kg Katzenstreu…

  73. jeanette 21. August 2021 at 16:01

    Es war schon immer etwas teurer antirassistische Nahrung zu sich zu nehmen.

    Sogar auf dem Friedhof hängen Schilder:
    KLEIN PLATZ FÜR RASSISMUS!
    Besser wäre man schrieb:
    KEIN PLATZ FÜR DIEBE!
    Denn da wird alles geklaut, nicht nur die Blumen, sogar die Gießkannen.
    Die Stadt hat angeblich kein Personal, um den Friedhof abends ab und morgens aufzuschließen.

    Jetzt gehen die Alten bei EDEKA einkaufen, lesen:
    „Kein Platz für Rechts“
    Und bald liegen sie auf dem Friedhof:
    „Kein Platz für Rassismus“
    Nur der letzte Platz ist noch teurer als bei EDEKA

    Auch die Schilder müssen bezahlt werden!
    ——————————————————
    Als jahrelanger Friedhofsbesucher muss ich sagen dass sicherlich die eine oder andere Gießkanne gestohlen wird. In den meisten Fällen jedoch wird die Kanne von den Friedhofsbesuchern „reserviert“ weil gerade im Hochsommer Friedhofsgießkannen an den Sammelstellen schnell vergriffen sind. Deshalb bringe ich stets meine eigene Gießkanne mit.

  74. Im Hitler-Faschismus hieß es: „Kauft nicht bei Juden“; im Merkel-Faschismus heißt es: „Gesunde müssen draußen bleiben“. Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich.

  75. So ein Pech, da muss EDEKA auf mich als Kunde wohl verzichten. Als Rechtshänder greife ich bevorzugt rechts ins Regal. Aber wenn da nichts steht, gehe ich halt zu ALDI, LIDL, NETTO, REWE und PENNY. Da steht rechts genug im Regal. Ich hoffe viele Kunden machen es genau so. Da nn ist der politisch überkorrekte Saftladen bald pleite. EDEKA hat eh das schlechteste und teuerste Sortiment, ist also kein Verlust!

  76. @ Marie-Belen 21. August 2021 at 17:54
    Nichts ist doofer als Hannover! Und Essen kannste vergessen!

  77. Danke für die Warnung! Es ist schwierig in Hamburg seine Lebensmittel nicht bei Edeka zu kaufen. Andererseits wollte ich schon länger auf Straßenmärkten einkaufen. Da ich einen 5 Personen Haushalt manage kommt da einiges an Verlust für Edeka zusammen!
    Ach ja, Stichwort bargeldlos bezahlen: Ich ärgere mich seit langem über die allseits hängenden Hinweisschilder bei Edeka „aus Hygiene-Gründen“ doch bitte bargeldlos zu zahlen! Erstens ist es erwiesen, dass an Metallgeld und Papiergeld kaum Viren und Bakterien kleben. Zweitens habe ich beim übergeben von passenden Geldsummen ÜBERHAUPT KEINEN Hautkontakt mit der Kassiererin. Drittens ekele ich mich geradezu vor den Kartenlesegeräten, die echte Virenschleudern sein müssen!!! Tausende von Kunden berühren die Tastatur in kurzer Zeit! Die Tasten sind geradezu noch warm, wenn ich meine Nummer eingebe. Dass uns das als „hygienischer“ verkauft wird ist so logisch als würde man behaupten, die Sonne sei eine Scheibe. Aber den Deutschen kann man ja jeden Unsinn erzählen, hauptsache ein selbsternannter „Experte“ sagt es! Es muss etwas mit der geilen deutschen Gehorsamslust, Autoritätshörigkeit und Kadvergehorsam zu tun haben!
    Grüße nach Frankreich, die haben die Französische Revolution hingekriegt. Haben die Adligen damals auch nicht für möglich gehalten! Und die heutigen Franzosen und Französinnen gehen schon wieder fleißig auf die Straße! Vorbildlich!

  78. Bei RTL gab es ein Sendeformat „Werdet Teil der Sendung – Schickt uns eure Fragen an Annalena Baerbock“.

    Die beste Frage hat Akif Prinçci gestellt:
    Was ergibt 3 mal 7…?

  79. Man sollte auch mal einen Blick auf die EDEKA-Entsstehungsgeschichte werfen!

    „EDEKA“ steht als Abkürzung für „Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler […]“.

    Hat sich also von Anfang an opportunistisch den damalggen Verhältnissen angepasst, und direkt von der (heute fragwürdigen) Kolonialisierung profitiert.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Edeka

  80. Was würde D. Bonhoeffer in diesem Zusammenhang wohl Herrn Bedford-Strohm sagen?

    Oder Alfred Delp Herrn Marx?

  81. Baron von Baerbock 21. August 2021 at 16:51
    EDEKA, jetzt reichts! Ab sofort kaufen wir nur noch bei Netto Marken-Discount, Marktkauf, NP, Nah & Gut und Kaiser´s Tengelmarkt-Supermärkte!
    ——————————
    Bevor jetzt NOCH EINER rumkommt mit „… gehört auch zu EDEKA!!!“ – die gehören ALLE zu EDEKA, Kaiser´s Tengelmarkt-Supermärkte zumindest mehrheitlich.

    @ Baron von Baerbock: gelungener Gag 😉

  82. Zu meiner Kinderzeit blieb mir zu EDEKA folgendes in Erinnerung, das hörte man vielfach:
    EDEKA heisst: „Ein dummer Esel kauft alles!“

  83. @Luise59 21. August 2021 at 16:38

    Bei uns im Ort ist nicht mehr der Rathausplatz der zentrale Ort, wo man Leute trifft, sondern der Edekaparkplatz. So haben die Parteien direkt am Edekaeingang ihre Stände aufgebaut, mal die einen, mal die anderen. Eine Partei durfte bei uns nie.

  84. Ich kaufe keine deutsche Eier, habe selbst 10 Hühner und einen Hahn, auf einen freilaufgelände von einen Ha.

  85. Ich würde wenn ich in D/ wäre, sagt mein Mann, alle Fläschen außer AFD aus den Regal nehmen,aufmachen hineinpissen und wieder zurücklstellen, na dann Prost

  86. Diese antifären Zustände sind letzlich einfach nur das Ergebnis von schwurbelnden „Befangenheits“patrioten, Verrätern ihrer eigenen Werte, die nichts mehr auf die Reihe kriegen, Schwachsinn nachplappern und deshalb ihren eigenen Untergang auch redlich verdient haben!

  87. „Kauft deutsche Eier“ ist ja wirklich voll Nazi.
    EDEKA muss aufgelöst oder umbenannt werden.

  88. So etwas kann man als „Arschkriecherei hoch 3“ bezeichnen.
    Aber das ist Deutschland: kein Rückgrat !!!!!

    Schon kaufen wir nicht mehr BEI EDEKA, Basta !!!!!

  89. EDEKA brauche ich nicht mehr zu boykottieren, die links-grüne Bionade-Bourgeoisie, die dort ihre überteuerten Bio-Produkte kauft, war mir von Anfang an suspekt;

  90. Geisel stand doch nur da, um Bildchen für seine Homepage zu schießen.
    Mit kritischen Bürgern zu diskutieren, das ist diesem abgehobenen Abkassierer doch zu blöd. Das hat der nicht nötig. Hätte er doch besser ein paar eigene Klatschpappen bezahlt, die ihm zujubeln. Dann wäre es auch nicht so peinlich geworden.
    Hätte er gekonnt, hätte er die umstehenden Polizisten sicher prügeln lassen.
    So würden Typen seines Schlages gerne mit allen Kritikern umgehen.

    Diese blasierten Nullen!

    Trotzdem erhält diese verkommene SPD gerade angeblich Stimmenzuwächse.
    Ich verstehe die Welt nicht mehr…

  91. Ich glaube Edeka wird sich nach einer neuen Werbeagentur umschauen müssen -egal ob rechts oder links
    ein Käufer weniger soviel ist sicher

  92. Der Laden ist viel zu teuer. Ein Gang mit dem Handy durch die überall miserable und uninspirierte Weinabteilung beweist das.

  93. Bei diesem „Lebensmittelladen“ konnte man mal seinen Pfandbon der Abtreibungsorganisation ProFamilia spenden

  94. Gelebter Faschismus und Undemokratie bei EDEKA!
    Bei den Nazis hieß es: „Kauf nichts bei Juden!“
    Heute heißt es bei EDEKA: „Rechts ist bei uns kein Platz im Regal“
    Beides ist purer Faschismus und bei mir ist im Kühlschrank kein Platz für EDEKA!

  95. @ Selberdenker 22. August 2021 at 19:53
    Gegen Geisel mit geistigen Waffen zu kämpfen, wäre doch unfair. Da ist er doch unbewaffnet.

  96. @ JohnKowalski 22. August 2021 at 13:49
    Ab nächste Woche gibt es nur noch weiße Schokolade.

  97. @ @ JohnKowalski 22. August 2021 at 13:49
    Es gibt auch nur noch grünen Tee, schwarzer Tee wäre doch rassistisch!

Comments are closed.