Die überproportionale Beschränkung der Handlungsfreiheit des Mittelstandes wird sich nicht ändern, weil gerade in der Globalisierungszeit der Einfluss der Konzerne auf die Politik weiter steigt statt abnimmt.
Die überproportionale Beschränkung der Handlungsfreiheit des Mittelstandes wird sich nicht ändern, weil gerade in der Globalisierungszeit der Einfluss der Konzerne auf die Politik weiter steigt statt abnimmt.

Von PROF. EBERHARD HAMER | Putin hat erkannt, dass die Oligarchen in Russland zwar Wirtschaftswachstum bringen, aber nur für sich selbst, nicht für das Volk, nicht für einen Volkswohlstand. Er verkündete deshalb auf dem letzten Weltwirtschaftsgipfel, dass Russland seinen „Wohlstand für alle“ nun durch Mittelstandspolitik erreichen wolle.

Diese Erkenntnis hatte Ludwig Erhard schon nach dem Kriege, als er durch die Steuerfreiheit des im Unternehmen verbleibenden Gewinns (Selbstfinanzierung), durch scharfe Gesetze gegen unfairen Wettbewerb sowie durch maximale Handlungsfreiheit für Unternehmer den deutschen Mittelstand aufgebaut hat. Damals hatten wir zehn Millionen Unternehmer, die aus dem Nichts investierten, produzierten, leisteten und das Wirtschaftswunder brachten.

Seitdem haben fleißige Beamte pausenlos Gesetze produziert, welche das unternehmerische Handeln vorschrieben, beengten, mit Strafen bedrohten, hat die Steuerverwaltung jeden Vorgang im Unternehmen steuertechnisch erfasst, geregelt, besteuert und haben die Sozialfunktionäre die Arbeit nicht nur reduziert, sondern auch geregelt und mit angeblichen Sozialwohltaten auf Kosten der Unternehmer so verteuert, dass die deutsche Arbeit die höchsten öffentlichen Belastungen hat, vor welchen der einheimische Mittelstand nicht, die serien- und massenproduzierenden bzw. dienstleistenden Konzerne aber in die Automation und ins Ausland flüchten konnten. Ergebnis: statt zehn haben wir heute nur noch fünf Millionen Betriebe und statt Wachstumsraten über fünf Prozent heute nur noch geringe unter zwei Prozent.

Schuld daran ist eine konzernfreundliche und mittelstandsfeindliche Politik:

  • So hat Kohl nach der Wiedervereinigung die verstaatlichten Industriekomplexe im Osten den internationalen Konzernen nicht nur geschenkt, sondern mit Milliardenzuschüssen auch versüßt. Hätte man mit den an internationale Konzerne verschenkten Milliarden vor Ort den Mittelstandsaufbau und mittelständische Betriebe unterstützt und gleichzeitig nicht das westdeutsche Gesetzesnetz über das Land geworfen, hätten dort wirklich „blühende Landschaften“ entstehen können. Die Politik hat dies verhindert.
  • Wir haben inzwischen nicht nur die höchste Abgabenbelastung von Betrieben in der Welt, Merkel hat durch die unbedachte ideologische Energiewende unseren Betrieben auch die höchsten Energiekosten der Welt verschafft. Und unsere Sozialzusatzkosten liegen ebenfalls an der Spitze. Wer so dumm ist, in Deutschland zu produzieren, muss Höchstkosten im internationalen Wettbewerb tragen.

Jetzt kommen noch Corona-begründete Zwangsschließungen ganzer Branchen des Mittelstandes wie des Einzelhandels, der Gastronomie, der Touristik und vieler freiberuflicher Dienstleistungen hinzu.

Alle diese Corona-Zwangsmaßnahmen und -schließungen werden immer nur kurzfristig verkündet, um den Unternehmern Hoffnung zu machen, dass sich die wirtschaftlichen Bedingungen danach wieder normalisieren würden. Die alten Bedingungen werden aber nicht wieder eintreten. Wer an eine Fortsetzung der alten Wachstumsbedingungen nach Corona glaubt, hat weder die Politik der Bundesregierung noch die ihrer internationalen Dirigenten verstanden und auch nicht den globalen Strukturwandel, in dem unsere Wirtschaft ohnehin zwangsläufig steht.

Ändern wird sich für jeden einzelnen mittelständischen Betrieb und künftig auswirken:

  1. In und außerhalb des Betriebes eine digitale Revolution
  • Der Anteil digitaler Vorbereitung und Steuerung am gesamten Produktionsprozess hat sich nicht nur in der Industrie in den letzten Jahren dramatisch entwickelt, sondern sogar in den Werkstätten und in den Kundenbeziehungen des Handwerks. Nicht mehr durch Zeichnungen wird dem Kunden ein handwerkliches Produkt, etwa ein Schrankeinbau, gezeigt, sondern digital mit allen Änderungsmöglichkeiten. Und dieses Digitalprogramm geht dann in die CNC-Maschinen u.a. und wird eben nicht mehr als Hand-Werk produziert, sondern „digital-automatisch“ mit nur noch Handwerkerkontrolle. Lediglich beim Einbau vor Ort ist dann wieder manuelles Handwerk gefragt.
  • Gleiches gilt für den Einzelhandel. Die grünen Ideologen haben die Städte autofrei zu machen versucht, jedenfalls die Parkmöglichkeiten so beschränkt, dass Kunden mit dem Fahrzeug immer schwerer in die Innenstädte können und wollen. Weltkonzerne wie Amazon bieten dagegen dem Kunden digital die größte Auswahl von Produkten ins Haus und liefern sogar kostenlos, weil sie in Steueroasen steuerfrei sitzen. Während der Zwangsschließung des lokalen Einzelhandels haben sich jetzt immer mehr Bürger an den Versandhandel gewöhnt. Wie in den 1980er Jahren bei der Supermarktwelle 400.000 Lebensmittelfachhändler aus dem Markt verdrängt worden sind, wird auch der Versandhandel hunderttausenden von Innenstadtfachhändlern das Überleben unmöglich machen, denn der Innenstadtfachhändler arbeitet mit höchsten Raumkosten (Mieten), Personalkosten (Fachpersonal) und Steuern, während der Versandhandel auf dem Land mit Billigraumkosten, Billiglöhnern und wie Amazon steuerfrei liefern kann. Dazu sind die digitalen Angebote rund um die Uhr, während der Einzelhandel nur feste Geschäftszeiten haben darf. Die Wettbewerbsbedingungen sind also unfair zu Gunsten der Großen und zu Lasten des Mittelstandes, so dass viele Mittelständler dies nicht überleben werden, weil die Politik nicht für fairen Wettbewerb sorgt.
  1. In gleicher Weise strukturiert die Digitalisierung unsere Dienstleistungsbranchen um.
  • Früher war ein Anwalt so gut wie seine Bibliothek. Heute braucht er keine Bücher mehr, sondern kann sich seine aktuellsten Rechtskenntnisse und Schriftsätze aus dem Internet ziehen, ist also so gut wie seine Digitalkapazität.
  • Auch in der Medizin ist nicht nur die Diagnose, sondern auch die Therapie schon weitgehend digitalisiert, weiß das Internet die Symptome und die notwendigen Therapiemaßnahmen oft besser als ein Durchschnittsarzt.
  • War früher der Schwerpunkt der Neugründungen ein neues Produkt oder ein neuer Vertriebsweg, sind heute die meisten „Start-ups“ im Digitalbereich und Digitalservice.
  • Nicht nur beginnt die Digitalisierung, alle Wirtschaftsbereiche aller Unternehmen zu dominieren, sondern bietet auch gegenüber der traditionellen arbeitsintensiven Produktion oder Dienstleistung entscheidende Kostenvorteile, so dass der Wettbewerb für alle immer weitere Digitalisierung erzwingt. Mittelständische Unternehmen haben also gegenüber den digitalisierten (meist Groß-)Unternehmen nur da noch eine Chance, wo individuelle Produktion oder Dienstleistung von den digitalisierten Serien- oder Massenanbietern nicht erreicht wird.
  • Mit der staatlichen Corona-Intervention ist allein die mittelständische individuelle Produktion und Dienstleistung staatlich ausgebremst, das Serien- und Massenangebot der Großunternehmen dagegen unbehelligt geblieben. Mit anderen Worten: der staatliche Wirtschaftsstopp hat den Mittelstand ausgebremst, nicht die Konzerne und hat zugleich einen Digitalisierungsschub in der Wirtschaft zugunsten der Internetanbieter gebracht, damit also den ohnehin laufenden Strukturwandel abrupt zu Ungunsten des Mittelstandes verschärft. Mehr als eine halbe Million mittelständischer Betriebe werden dies nicht überleben, sollten nicht glauben, sie können da wieder anfangen, wo sie vor Corona aufgehört haben.
  1. Globale Monopolisierungstendenz

Die Bundesregierung hat ihre Wirtschaftspolitik den von den internationalen Konzernen verlangten vier Freiheiten unterworfen: Kapitalverkehrsfreiheit, Warenverkehrsfreiheit, Dienstleistungsfreiheit und Arbeitskräftefreiheit (Immigration). Diese Freiheiten werden auch von der Wissenschaft für die Wirtschaftspolitik gefordert, aber nicht unbeschränkt. Werden sie unbeschränkt durchgesetzt, sind sie unfairer Wettbewerb und mittelstandsfeindlich.

So haben sich die Großkonzerne durch Pochen auf Vertragsfreiheit mit ihrer Marktmacht Rabattspreizungen im Einkauf erzwungen, dass sie bei Bestellungen großer Mengen immer günstiger beliefert werden als die Einzelhändler mit kleinen Mengen. Konzerne können eben bei Staat und Privatwirtschaft mit Marktmacht sehr viel günstigere Konditionen erzwingen als machtlose Mittelständler. Sogar im internationalen Wettbewerb haben deutsche Firmen inzwischen dort keine Chancen mehr, wo sie mit amerikanischen konkurrieren, weil der US-Staat mit Finanz-, Wirtschafts- und Militärmacht selbst teurere Angebote der US-Firmen durchsetzt.

Vertragsfreiheit mit Marktmacht macht also Wettbewerb unfair, schädigt die machtlosen selbständigen kleinen Mittelbetriebe und hat bisher schon zur Monopolisierung ganzer Branchen geführt:

  • Erst hat sich Monsanto die Patenfähigkeit ihres Saatgutes in den USA politisch erkauft, dann in der ganzen Welt durchgesetzt, damit Weltsaatgutmonopole geschaffen, mit denen es globale Lizenzzahlungen oder Lieferverweigerung erzielt. Ähnlich läuft die internationale Monopolisierung auch in anderen Branchen.
  • In den angelsächsischen Ländern herrschen nur ein Dutzend Investmentbanken, gibt es das Sparbankensystem wie in Deutschland nicht. Wir haben dagegen nicht nur die Mittelstands-Volksbanken und -Sparkassen, welche von der zentralen Ausleihung der Sparanlagen der Kunden lebten. Dieses Geschäft hat die internationale Hochfinanz durch Nullzins – damit für mehr als zwei Drittel der Einnahmen der Sparbanken – zerstört und will damit auf Dauer die vielen Mittelstandsbanken in Deutschland ganz erledigen – zum Schaden der mittelständischen Kreditversorgung und Finanzierungsmöglichkeit.

Diese Monopolisierungstendenz ganzer Branchen setzt sich überall fort, wo durch Eigenwachstum oder Aufkauf der Konzerne Marktmacht entsteht, welche unfaire Wettbewerbsbedingungen schafft und damit mittelständische Konkurrenten erledigt.

  1. Die Regulierung wird immer häufiger zur Strangulierung

Gesetze entstehen in Deutschland in der Regel auf Anregung von Kollektivorganen wie den Gewerkschaften, den Arbeitgeberverbänden, Fachverbänden, Umweltverbänden und Sozialverbänden. Tausende Lobbyisten bringen den Parteien sogar schon fertige Gesetzestexte. Manche Konzerne haben sogar im Wirtschafts- und Finanzenministerium eigene Angestellte sitzen, die dort Gesetze schreiben. Und wenn Lobby und Verbände um ihre Meinung gebeten werden, bieten sie als einzelne Meinung der gesamten Wirtschaft in der Regel die Meinung der Konzerne, aus denen die Verbandsvorstände und Geschäftsführer stammen. So wird von der Politik nicht böswillig, aber blind ständig Großwirtschaftspolitik auf Mittelstandskosten gemacht, was zur Folge hat, dass

  • jeder Betrieb in Deutschland mehr als 1000 Stunden bürokratische Pflichten kostenlos für staatliche Stellen erledigen muss, diese Bürokratieüberwälzung die Kleinunternehmen aber zeitlich und kostenmäßig relativ 14mal so stark belastet wie Unternehmen ab 100 Personen, dass also die Bürokratieüberwälzung sich extrem mittelstandsfeindlich auswirkt,
  • dass die bürokratische Regulierung des Faktors Arbeit für jede Firma kostenmäßig fünfmal so hoch ist wie der beiden Produktionsfaktoren Boden und Kapital zusammen, dass also die Überbelastung des Faktors Arbeit (im Interesse von Sozialbürokratie und Sozialverwaltung) den dominierenden Produktionsfaktor des Mittelstandes – den Mitarbeiter – vier- bis fünfmal sozialbürokratisch verteuert und deshalb die Betriebe, die einen Mitarbeiter einsetzen, gegenüber automatischen oder digitalen Produzenten oder Dienstleistern diskriminiert.
  • Nach dem letzten Weltkrieg waren alle Nazi-Gesetze abgeschafft und bestand größte Handlungsfreiheit für Unternehmer. Seitdem haben fleißige Bürokraten jährlich hunderte zusätzliche Gesetze und in Europa noch einmal weitere hunderte Richtlinien geschaffen, die zum Teil kaum einhaltbar, zum Teil widersprüchlich, zum Teil unverständlich sind, aber von jedem Unternehmer unter Strafandrohung eingehalten werden müssen, so dass dessen Handlungsfreiheiten dadurch von Jahr zu Jahr schwinden.
  • Wie das Beispiel der Mittelmeerländer oder Frankreichs zeigt, ist gesetzliche Überregulierung und Bürokratieüberwälzung nicht ganz so schädlich, wenn sie nicht zelebriert wird. In Deutschland haben wir jedoch Kontrollperfektionssucht, Kontrollschwerpunkte überall dort, wo am leichtesten zu kontrollieren ist. Und das sind nun einmal die kleinen Betriebe statt der großen. Deshalb kontrolliert die Steuerverwaltung, die Sozialverwaltung u.a. vor allem penibel bei den Mittelständlern, während die Kontrollen von Großunternehmen entweder unterqualifiziert oder unterbesetzt sind oder die Politik in den meisten Fällen den Schwamm darüber legt. Wenn internationale Konzerne wie Tesla investieren wollen, dauert die Genehmigung nur Monate. Wenn dagegen Mittelständler investieren wollen, müssen sie bei jeder Baugenehmigung 40 verschiedene Behörden, Verbände, Gruppierungen beteiligen, anhören, diskutieren und überzeugen. Jeder einzige „Beteiligte“ kann die Genehmigung verhindern, so dass nach Umfragen des Mittelstandsinstituts Niedersachsen die Regulierungs- und Bürokratiezwänge eines der größten Probleme des Mittelstandes geworden sind.

Die überproportionale Beschränkung der Handlungsfreiheit des Mittelstandes wird sich nicht ändern, weil gerade in der Globalisierungszeit der Einfluss der Konzerne auf die Politik weiter steigt statt abnimmt. Mehr als ein Viertel der befragten Unternehmer, die „keine Lust mehr auf Weitermachen“ hatten, benannten dafür die mangelnde Handlungsfreiheit durch Regulierung und Bürokratie.

Zum ersten Mal sind allerdings in der Corona-Politik die Regulierungswut und -zwänge der Regierung auf aktiven Widerstand des Mittelstandes gestoßen, weil die Maßnahmen zum Teil unbegründet, zum Teil widersprüchlich, zum Teil aber auch unverständlich waren, die Maßnahmen keine langfristige Planung verrieten und die übertriebene Medienpropaganda für Corona durch falsche Daten und Zeiträume der Corona-Politik die Glaubwürdigkeit nahm.

  1. Trend von der freien Markt- zur Staatswirtschaft

Die Corona-Krise hat dem Mittelstand schlagartig zum Bewusstsein gebracht, dass in unserem eigentlich freiheitlichen marktwirtschaftlichen System der Staatseinfluss immer stärker geworden ist, unser Wirtschaftssystem zwar noch nicht zur Planwirtschaft (weil der Staat keine Pläne hat), aber zur staatlichen Kommandowirtschaft wird. Die Franzosen nennen dies „Planification“ und haben dies nicht nur in der EU durchgesetzt, sondern zunehmend auch bei uns.

Noch nie hat eine Regierung gewagt, die gesamte Wirtschaft wochenlang lahmzulegen, sich dabei ohne wirtschaftlichen Sachverstand allein auf Hausvirologen verlassen bzw. die Maßnahmen der chinesischen Staatsdiktatur blind nachgemacht. Der ewige Kampf zwischen staatlichem Herrschafts- und privatem Freiheitswillen hat sich durch die Ausrufung der Pandemie ruckartig zugunsten des Obrigkeitenstaates verändert. Wo es angeblich um Leben und Tod geht, haben sich zu viele freie Bürger zu schnell staatlicher Willkür unterworfen, sich sogar ihre wirtschaftliche Existenzgrundlage entziehen lassen und merkten erst zu spät, dass eine Paniktruppe sie planlos, alternativlos, einseitig beraten und voller Widersprüche in einen wirtschaftlichen Zusammenbruch getrieben hat.

Nach der Pandemie wird erfahrungsgemäß der Staat die einmal erreichte Machfülle nicht mehr zurückgeben. Der Zug von der Wirtschaftsfreiheit über die „Planification“ zur Verwaltungswirtschaft ist wohl nicht mehr aufzuhalten. Die Vertreter der Gesundheits- und Sozialverwaltungswirtschaft haben in der Pandemie die politische Führung erlangt. Damit können Konzerne leben, aber nicht der auf persönliche Handlungsfreiheit angewiesene Unternehmer. Die Luft wird künftig für ihn immer dünner, zumal die kommende Wirtschaftskrise und Verarmung die öffentlichen Funktionäre zu ständig weiteren Interventionen antreiben wird.

Handlungsempfehlung

Wenn sich die öffentlichen Rahmendaten fundamental und dauerhaft verändern, muss ein guter Unternehmer reagieren.

Es wäre töricht, der Regierung zu glauben, dass nach Corona alles wieder wie vorher wäre oder dass die jetzigen Maßnahmen dauerhaft wieder aufgehoben würden.

Vor allem darf man auch der Einheitspropaganda der Regierungsmedien nicht glauben, die uns mit immer gleichen Sendungen und Talkrunden in immer gleicher Angst „auf Linie halten wollen“.

Ein Unternehmer darf zwar in seinem Familienbetrieb nach persönlichen Kriterien entscheiden, unterliegt aber dennoch langfristig dem Gesetz von Kosten und Ertrag. Wenn die Kosten ständig steigen und der Ertrag sinkt, geht es um die Existenz. Dies nicht zu sehen oder an falsche Hilfe zu glauben, ist zurzeit der Fehler von hunderttausenden mittelständischer Unternehmer in Deutschland. Nicht der Betrieb ist der Sinn eines mittelständischen Unternehmers, sondern die private Existenz und das Familienvermögen. Wenn der Betrieb letzteres gefährdet, muss ein Unternehmer aus Familienverantwortung rechtzeitig die Notbremse ziehen. Wenn die Umstände es erfordern, muss man also Exit-Strategien entwickeln, muss man sich rechtzeitig aus einem sich wandelnden Markt oder aus gefährlichen öffentlichen Rahmendaten zurückziehen, um sein Vermögen zu retten – auch auf Kosten des Betriebes.

Das Mittelstandsinstitut Niedersachen empfiehlt dem Einzelhandel, der Gastronomie, der Hotellerie und den traditionellen Dienstleistungsbereichen, jetzt über einen Rückzug vom Markt nachzudenken. Auch sich rechtzeitig zurückzuziehen, ist unternehmerische Leistung!

Das bedeutet eventuell Entlassungen statt Kurzarbeit der Mitarbeiter, rechtzeitigen Verkauf des Unternehmens, von Investitionen oder Immobilien oder Verkleinerung des Unternehmens auf eine finanziell ungefährliche Mindestkapazität.

Auch bei Exit-Strategien gilt der Satz „Wer zuletzt kommt, verliert“.

Selbst wenn ein Unternehmer den Exit nicht plant, muss er angesichts der kommenden Wirtschaftskrise und den verschlechterten Rahmenbedingungen Rückzugsstrategien vorbereiten. Er muss wissen, von welchen Mitarbeitern der Abteilung im Betrieb er sich zuerst trennen muss, welche Reserven er halten, vorbereiten und einplanen kann, welche Defizitbereiche im Unternehmen saniert, abgestoßen oder geschlossen werden müssen und wo welche Kostenreserven im Betrieb noch mobilisierbar sind. Gleiches gilt im Vertrieb: Wo sind in der Krise noch sichere Absatzfelder? Wo könnte der Absatz um wieviel Prozent einbrechen? Welche Produktänderungen würde eine Krise erfordern? Welche Kunden erscheinen stabil oder sind ebenfalls gefährdet?

Zu den Vorsorgemaßnahmen gehört auch, dass der Unternehmer sich selbst in Frage stellt. Ist er inzwischen müde oder satt geworden oder noch heiß auf Leistung? Muss er den Betrieb der Familie zu erhalten versuchen oder nicht? Fühlt sich der Unternehmer willens und in der Lage, noch sieben magere Jahre durchzukämpfen? Für wen tut er das?

Alle diese Fragen sollten zumindest durchdacht werden.

Die Corona-Krise hat somit eine ohnehin schon begonnene Strukturwandlung beschleunigt und erzwingt dadurch schon jetzt betriebliche Entscheidungen, die wir sonst vielleicht erst später oder gar nicht getroffen hätten. Strukturwandelzeiten sind Herausforderungen! Wer sie nicht annimmt oder rechtzeitig ablehnt, geht unter!

Wer sie aber rechtzeitig erkennt, löst und als Zukunftschance begreift, kann als Sieger aus der Corona- wie aus der danach kommenden Crash-Krise hervorgehen!


Prof. Eberhard Hamer.
Prof. Eberhard Hamer.

PI-NEWS-Autor Prof. Dr. Eberhard Hamer (*15. August 1932 in Mettmann) ist ein deutscher Ökonom. Sein Schwerpunkt ist die Mittelstandsökonomie. In den 1970er Jahren gründete er das privat geführte Mittelstandsinstitut Niedersachsen in Hannover und veröffentlichte über 20 Bücher zum Thema Mittelstand. Hamer erhielt 1986 das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Seine Kolumne erscheint einmal wöchentlich auf PI-NEWS.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

87 KOMMENTARE

  1. .

    Der lange gute Artikel in 3 (drei) Worten: „Bürokratie stranguliert Mittelstand“

    .

    Friedel

    .

  2. .
    .
    Durch Merkel kann Deutschland NICHTS mehr
    .
    und das auf allen Felder…
    .
    Deutschland kann nur noch ASYL, ASYL, ASYL… und die erwirtschafteten Gewinne an illegale nicht westliche Asylanten und Pleitestaaten in aller Welt verpulvern…
    .
    Der dt. Steuerknecht ist verdonnert all seine abgepressten Steuern fremden nicht westlichen Illegalen in den Rachen zu werfen. Er selber kann sich immer weniger leisten….. Wohnen, Strom und Eigentum..
    .
    Arbeiten lohnt nicht mehr! Wozu noch?

    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Studie Chinesische Maschinenbauer
    .
    hängen deutsche Konkurrenten immer weiter ab

    Den Titel Exportweltmeister hat Deutschland im Maschinenbau längst an China verloren. Laut einer neuen Studie der bundeseigenen Wirtschaftsförderer von GTAI vergrößert sich der Abstand zwischen den Ländern immer mehr.

    .
    Die gute Nachricht vorneweg: Auch die deutschen Maschinenbauer werden 2021 laut einer Studie der bundeseigenen Wirtschaftsfördergesellschaft Germany Trade & Invest (GTAI) wieder mehr exportieren – plus 13 Prozent auf 249 Milliarden Dollar. Den Wettlauf mit China hat die jahrelang prägende deutsche Ingenieurskunst auf dem Gebiet des Maschinen- und Anlagenbaus jedoch wohl dauerhaft verloren.
    .
    China baut seinen Vorsprung vor dem früheren Maschinenbau-Exportweltmeister Deutschland einer Studie zufolge nun wieder massiv aus. Die chinesischen Ausfuhren von Maschinen und Anlagen werden in diesem Jahr um fast 31 Prozent auf 296 Milliarden Dollar zulegen, die deutschen dagegen nur um 13 Prozent auf 249 Milliarden Dollar, wie aus der Untersuchung hervorgeht, aus der die Nachrichtenagentur Reuters zitiert.
    .
    https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/maschinenbauer-aus-china-haengen-deutschland-immer-weiter-ab-germany-trade-und-invest-studie-a-075f3f6d-e977-446b-88e6-f2d0d09dcd1b
    .
    .
    Nie wieder CDU!
    .
    Nie wieder Altparteien!

  3. M Putin hat erkannt, dass die Oligarchen in Russland zwar Wirtschaftswachstum bringen, aber nur für sich selbst, nicht für das Volk, nicht für einen Volkswohlstand.
    […]

    Womit die delikate Frage im Raum steht, was einen Abramowitsch von Bill Gates, Bezos oder Soros unterscheidet.

  4. Man muß die Dinge in der Tiefe sehen, wie Adenauer richtig erkannte.
    Und wenn man dann die Handlungen der BRD-Regierungen ab 1998 beurteilt, sieht man eine Konstante herausscheinen. Bis auf die Agenda 2010 waren alle wichtigen politischen Weichenstellungen gegen die deutsche Wirtschaft und gegen das Deutsche Volk gerichtet. Die Linksgrünen -und dazu zähle ich auch Merkel- verfolgen nichts weniger als das Ziel, Deutschland in einen Öko-Agrarstaat nach mittelalterlichem Vorbild zu verwandeln. Die Rolle der damals alles beherrschenden Kirche soll eine radikal-ökologische Klimasekte übernehmen und die Menschen zu am Existenzminimum dahinvegetierenden, veganen Knechten machen. Die radikalen Grünen gehen sogar noch einen Schritt weiter: sie wollen Deutschland und das Deutsche Volk vollständig beseitigen.

  5. Digitale Revolution?

    Eines der Themen, die Frau Dr Merkel zur Chefsache machte. Wie jede ihrer Chefsachen natürlich grandios gescheitert.

    Wer sich einen vergnüglichen Abend machen will, sucht nach „Merkel macht zur chefsache“. Eine Katastrophe nach der anderen, die ihre völlige Inkompetenz eindrucksvoll belegen.

  6. Das_Sanfte_Lamm 18. August 2021 at 20:34

    […]

    Womit die delikate Frage im Raum steht, was einen Abramowitsch von Bill Gates, Bezos oder Soros unterscheidet.

    ++++++++++++++

    Herr Hamer schreibt:

    „Putin hat erkannt, dass die Oligarchen in Russland zwar Wirtschaftswachstum bringen, aber nur für sich selbst, nicht für das Volk, nicht für einen Volkswohlstand. Er verkündete deshalb auf dem letzten Weltwirtschaftsgipfel, dass Russland seinen „Wohlstand für alle“ nun durch Mittelstandspolitik erreichen wolle. >/< (…)

    Sie haben ihn aus dem Zusammenhang zitiert, was einen anderen Sinn ergeben soll. Die Oligarchen verhindern wollte er damit nicht, sondern den Mittelstand stärken.

  7. In der BILD wurde der Deutsche schon mal vorsorglich auf Rente ab 70 vorbereitet. Viel Geld muss erwirtschaftet werden für die restliche Welt.

  8. Bei Aktenzeichen XY ungelöst geht es um den XY Preis. Diesmal ein Syrer, der anderen geholfen hat.

  9. Da werden wohl bald wieder Milliarden versenkt, für ein neues Bundesprogramm, dass sich mit der Schaffung eines neuen Mittelstandes beschäftigen wird, in dem besonders Flüchtlinge, Migranten und Ortshelfer gefördert werden.

    Selbiges geht dann, wie der ganze andere Murks wieder in die Hosen und Merkel stellt sich dann wieder vor die Mikrofone und liest von ihrem Zettel ab, wie sehr das „unterschätzt wurde, wie bitter es sei und dass es gescheitert ist.“ Dann kommt die übliche kollektive Mitschuld mit dem „Wir“-Gerede und dass auch andere das so wollten.

    Die Presse jubelt, sie dann wieder hoch, die Gutmenschen sind verzückt, die Umfragewerte für die Gottgleiche in ihrem goldenen Blaser und der Raute schnellen in die Höhe und es wird eifrigst das nächste Windei ausgeheckt, um noch mehr Steuergelder zu atomisieren!

  10. Nochmal Aktenzeichen XY ungelöst.

    Ungeplanter Anruf von Betrügern, die sich als Microsoft ausgeben. Nutzer sollen ein Programm runterladen und installieren. Damit haben Betrüger Zugriff auf dem Rechner. Überweisungen folgen. Später kommt der Betrug raus.

    Die meisten Anrufe sollen aus Indien kommen. Im Video ging das Gespräch auf englisch. Aber was Inder englisch nennen, kann man schwer verstehen.

  11. Vorhin bei Aktenzeichen XY ungelöst.

    Ein LKW-Fahrer wird ausgekundschaftet. Danach wird der Fahrer von mehreren Ausländern überfallen. Die Täter rauben Palettenweise Zigaretten im Wert von einigen hunderttausend Euro.

  12. .

    An: Prof Hamer,

    .

    herzlichen Glückwunsch nachträglich zu Ihrem Geburtstag, viel Gesundheit und Schaffenskraft.

    Hoffentlich tragen Sie das Jopi-Heesters-Gen (*). Der hatte bekanntlich 3 Wochen vor seinem 108. Geburtstag noch Bühnenauftritte vor zahlendem Publikum.

    .

    Friedel

    .

    (*) 1903-2011

    .

  13. Bei uns sollen jetzt Schornsteinfeger die Wärmedämmung „unauffällig“ kontrollieren wenn sie durchs Haus trampeln.
    Wenigstens steht der Schnüffler auf meine Frau. Die muß dann eben mal wieder mit dem Hintern wackeln und ihm in Corsage einen Kaffee servieren. Danach habe ich 1 Jahr Ruhe von dem Typ.

    In der City kaufte ich auch vor Corona nicht mehr ein: Keine Parkplätze, nur Penner, Taschendiebe, und anderes Gesocks unterwegs. Sollen die Kaufleute doch für die Hunde gehen. Mir egal.
    Der Mittelstand hat doch selber Schuld wenn er die aktuelle Entwicklung verpennt.
    Am Stadtrand kann man bei den Einkaufszentren meistens eine Zeit lang umsonst parken, sich beim Bäcker bei einem preiswerten Kaffee ausruhen und inzwischen fahren meistens sogar Busse dahin wenn man nicht so viel zu schleppen hat. Der Rest wird bei Amazon & Co. gekauft.
    Falls Bärbock an die Macht kommt wird die Bürokratie um ein Vielfaches steigen.

  14. Ich werde den Crash nicht einfach hinnehmen. Meine Mitmenschen werden bezahlen. Ich bin dann tot, aber einige werden bezahlt haben.

  15. OT und ärgerlich

    Der ASF (Abfallwirtschaft Schleswig-Flensburg) gendert in seinem neuesten Infoblatt.
    „Müllwerker*innen“
    Ich habe in meinem Leben noch nie eine „Müllwerkerin“! gesehen, auch nicht am Steuer des LKW.

    Allerdings frage ich mich seit Jahren als Frau, wann die Forderung nach Frauenquote in Hochbau, Tiefbau, Zimmerei, Dachdeckerei etc. endlich kommt.
    Nein, da kommt nichts.
    Das entspricht NICHT der Gleichberechtigug!

  16. @gonger 18. August 2021 at 22:29

    In der EU kommt neues. Die wollen eine Vermögensübersicht für jeden Bürger. Wahrscheinlich um zu sehen, was noch geholt werden kann. Später kommen hohe Steuern, um das Vermögen in den Staat zu bekommen.

  17. Der ganze Politik- und Beamtenapparat müsste (Europaweit) um mindestens 70% reduziert werden.
    Das lässt sich ohne Revolution oder Krieg nicht umsetzen.
    Jahrzehntelang wurde dieser monströse Verwaltungsapparat, vom Bürger toleriert immer mehr aufgebläht,
    insbesondere von linken Ideologen, generell aber von Akademikern, denen immer neue Aufgabengebiete in den Sinn kamen, die meisten davon nützlich wie ein Kropf.
    Da sind ganze Sippen, die ihren Nachwuchs und deren Familien im Solde der Staatsverwaltung stehen, und jeder will beweisen, dass sein Amt ganz wichtig ist. Die Folge; ein Schwall von Verordnungen und Regeln die den ganzen Staat ersticken. Die Politiker wollen Wahlen gewinnen und nicht von wütenden Hornissen gejagt werden. (Hornisse; in Frage gestellte Ämter, deren Mitarbeiter und die Leichenflederer (die Medien)). Somit geht der Krug zum Brunnen bis er bricht. Die Staatsbediensteten hoffen natürlich auf den Sozialismus, zwar verstehen diese Null und Nichts vom Unternehmertum, aber es wären ja sie, die dann Unternehmer spielen dürften, mit dem bekannten Resultat der Ostblockstaaten. Beisst der Bürger auch ins Gras, die Polit- und Beamtenbonzen würden es sich gut gehen lassen.
    Das ist auch das geistige Level der Mehrheit heutiger Hochschul-Absolventen, daher kommt von dieser Seite keine Hilfe.
    Vielleicht braucht es wirklich Museltruppen, die den Staat und dessen Verwaltung und dessen Wähler windelweich klopfen, bis wieder Vernunft einkehrt. Vor allem muss den inzwischen total übergeschnappten „gebährfähigen Bürger*innen, der Lautsprecher gestopft oder zumindest die geistig-intellektuelle Denkzentrale geerdet werden, – letzteres werden die jungen Musels schon. Ich denke, sobald die blanke Angst vor dem Betreten öffentlichen Raumes vorherrscht, wird man mit diesen Mannsweibern wieder sprechen können, dann darf es der bööööse Mann ja auch wieder richten.

  18. @INGRES 18. August 2021 at 22:37

    Die EU will ein Vermögensregister mit Aufstellung von Vermögen. So kann die Regierung sehen, wo etwas zu holen ist. Später wären Enteignungen, Beschlagnahme oder hohe Steuern möglich.

  19. Die Bürokratie erwürgt den Mittelstand aber schon länger, erst nur im Kleinen mit Verordnungen, Nachweisführungs – und Dokumentierungspflichten über alle Mögliche und Unmögliche, kostenpflichtige Besuche von Beauftragten für Firlefanz und Gedöns und umfangreich-weltfremden Regelwerken zum „Schutze“ des Verbrauchers, der den ganzen Mist letztendlich aber mitzubezahlen hatte, das nahm dann stetig zu und jetzt aber ufert es dermassen aus, dass es kaum noch zu kompensieren ist.

    Ein überfetteter Staat frisst eben seinen Bürgern auch noch die Haare vom Kopf, wenn er die Filetstücke, an denen er erst so fett geworden ist, vertilgt hat.

  20. Ich denke , es wird sich alles von selbst regeln . Wer sich im Konkurrenzkampf falsch verhält , wird gefressen oder stirbt aus ; so einfach , aber auch brutal ist das ! Deutschland wird sukzessive in der Welt zurück fallen und sehr bald vor dem Kollabs des Staates stehen ; wenn nicht sofort ohne wenn und aber gegengesteuert wird . Merkel war für die BRD ein Totalausfall und die CDU hat Sie für den Machterhalt gewähren lassen , doch 16 Jahre sind in der Politik eine sehr lange Zeit und es geschehen uneinholbar Dinge in der Welt . Wenn jetzt sich noch einmal 16 Jahre Grüne Ideologie einer völlig verblödeten folgen sollten , wäre das das Ende des Wirtschaftsstandort Deutschland . Da wieder Anschluss zu finden , halte ich nicht mehr für möglich . Das wirklich Schlimme ist , dass ich derzeit Niemand sehe , der das politisch wieder auf die Reihe bekommt . Ein Laschet, Scholz oder Bärbock als Kanzlerkandidaten ist m. E. die politische Bankrotterklärung der Bundesrepublik Deutschland !!

  21. Hans R. Brecher 18. August 2021 at 23:44
    Gesundheitsminister will 1G: Perfide Weichenstellung Richtung Impfzwang!

    Damit geben die Politverbrecher indirekt zu, daß es nicht im Mindesten um die Bekämpfung der Corona-Viren geht, sondern nur darum, möglichst viele Gesunde durch eine hochgefährliche mRNA-Impfung zu schädigen.

    Durch den Impfzwangn werden auch Genesene, deren Immunsystem hervorragend funktioniert und die in der Lage sind, den Virus im Körper abzutöten, durch eine mRNA-Impfung nun vollabsichtlich dem Risiko ausgesetzt, sich erneut zu infizieren, da durch die ‚Impfung‘ das Immunsystem so verändert wird, daß der Körper den Virus nun nicht mehr bekämpfen kann. Genesene (und Gesunde), die zur Impfung gezwungen werden, sollen also künstlich krank gemacht werden!

    Möglicherweise dient der Impfzwang nur dazu, das Immunsystem der Menschen so zu verändern, daß damit ein Einfallstor für genetische Manipulationen oder tatsächlich tödliche Viren geschaffen wird um so die Anzahl der Menschen insgesamt vermindern zu können.

    Wer sich impfen läßt, hat sich bereits in den eigenen Sarg gelegt. Der Deckel wird nicht lange auf sich warten lassen…

  22. Kenne einige Personen aus den D Mittelstand, selbst die Unternehmer sind, selfmade und erfolgreich, die daemmern auch dahin und glauben was aus den Medien auf sie herabrieselt.
    Wo selbst Leute, die ansonsten smart sind zu den Totalversagern ohne Politikverstand gehoeren ist tatsaechlich fuer die gesamte Gesellschaft Hopfen und Malz verloren, wie man auf D sagte.

  23. oak 19. August 2021 at 00:38
    Kenne einige Personen aus den D Mittelstand, selbst die Unternehmer sind, selfmade und erfolgreich, die daemmern auch dahin und glauben was aus den Medien auf sie herabrieselt.
    Wo selbst Leute, die ansonsten smart sind zu den Totalversagern ohne Politikverstand gehoeren ist tatsaechlich fuer die gesamte Gesellschaft Hopfen und Malz verloren, wie man auf D sagte.

    Es war doch vor allem der Mittelstand, dem es schon in der Schröder-Ära nicht schnell genug gehen konnte, seine Produktion in Deutschland dichtzumachen und sie nach China und Osteuropa auszulagern und dann rumzujammern, dass man in China seine Produkte 1:1 kopierte und sie unter eigenen Namen zu Dumpingpreisen auf den Markt warf.
    Vor allem in Wuxi und Suzhou gab sich der ach so heimattreue deutsche Mittelstand die Klinke in die Hand und den Unternehmern die Geldgier förmlich aus allen Poren triefte.

  24. @ Nein 18. August 2021 at 23:13

    Sie haben total Recht mit ihrer Forderung nach 79 %iger Kuerzung des Monsterbeamten/Buerokratenapparates der sich in den letzten 30 Jahren aufgetuermt hat.

    Diese ueberwiegend langsam, traege dahindaemmernden Schmarotzer saugen die Buergeer aus allen Richtungen aus, es beginnt bei der EU, wo D nahezu den gesamten Laden finanzieren muss,
    endet beim Bund, Laendern und Gemeinden bes. Grossen Staedten, die allesamt nahezu vergleichbar im Verhaeltnis zur EU in erster Linie totale Versager und Kostenfaktoren sind.

    Eine gute Diktatur auf Zeit, die nach einem Aufstand gegen die Willkuer von der EU und den untetstuetzenden Laendern wie bes. D und Frankfreich erfolgreich waere, wuerde da schon genuegen, indem alles ausgeraeumt wird was trockenes Holz ist, das meisste neu organisiert, alter Zopf zT aus der Kaiserzeit (hab ihm seelig) durch modernes managment ersetzt, computergestuetzt und mit Praemienmethoden wie hohe Arbeitsbewaeltigung belohnt wird, kein Bueroschlaf mehr, der Generationen den fetten Bauch beschert hat.
    Alles ist moeglich, wenn Persoenlichkeiten mit unternehmerischer Erfahrung und Weitblick Projekte angehen, es kommt immer auf die Fuehrungskraft an, die alles nach oben bzw. wie in 16 Jahren nach unten zieht.
    Deutschland ist noch nicht verloren, jedoch wenn einer der 3 Banausen bzw. eine Rotgruen dominierte Koalition das Ruder uebernehmen, wird D blitzschnell die Treppe hinunterstuerzen, verdienterweise muss man leider dazu sagen./

  25. der (nun faktische) US-Verlag Axel Springer fordert über seine WELT und BLÖD nun die Rente mit 70. Und er ignoriert die Verantwortung der USA für den Krieg in Afghanistan. WELT und BLÖD verlieren kein einziges Wort über den Kriegsverlierer USA. Kein Wort darüber, daß die Kriegsverlierer USA so gut wie keine Afghanistan-Flüchtlinge aufnehmen. Stattdessen darf wieder der US-Vasall Germoney einspringen und alle Afghanen aufnehmen.

  26. @ gonger 22:29

    Ich habe einen Dänischen Kaminofen, 40 Jahre jung, schamottiert und der braucht jetzt einen Freibrief vom Schornsteinfeger und/ oder einen Filter.
    Ich habe aber den Eindruck, dass die Schornsteinfeger sich für diesen Blödsinn nicht interessieren.
    Was ich sagen will ist auch nur, dass Merkel unser Land 16 Jahre unter dem Jubel ÖR-Staatsmedien zugrunde reiten konnte.

  27. MiaSanMia 19. August 2021 at 01:11

    der (nun faktische) US-Verlag Axel Springer fordert über seine WELT und BLÖD nun die Rente mit 70. Und er ignoriert die Verantwortung der USA für den Krieg in Afghanistan. WELT und BLÖD verlieren kein einziges Wort über den Kriegsverlierer USA. Kein Wort darüber, daß die Kriegsverlierer USA so gut wie keine Afghanistan-Flüchtlinge aufnehmen. Stattdessen darf wieder der US-Vasall Germoney einspringen und alle Afghanen aufnehmen.

    Afghanistan haben uns Schröder und Fischer eingebrockt. Die zwei drängten sich den USA und Großbritannien auf, die BW einzusetzen – obwohl man sie nicht dabeihaben wollte.
    Aber ja, Sie haben Recht – selbst wenn Deutschland bei diesem Abenteuer nicht mitgemacht hätte, „dürften“ wir jetzt die Afghanen en masse bei uns aufnehmen.

  28. INGRES 19. August 2021 at 01:50

    Ich habe so das Gefühl, es ist hier kaum klar was passieren wird.

    Niemand weiß es genau.
    Was defninitiv über Westeuorpa kommen wird, ist der Orwellismus.
    Allerdings mit welchen Begleiterscheinungen, kann niemand genau sagen.

  29. Es betrifft nicht nur den MIttelstand.
    Teile der Grünen und der Union fordern Einführung des Chinesischen Systems. Framing Artikel auf „Die Welt“ haben in den letzten Monaten die Überlegenheit des chinesischen Wirtschaftssystems betont.
    China übernimmt Mittelständler und Großunternehmen in Deutschland. China ist Exportweltmeister im Maschinenbau ( https://www.maschinenmarkt.vogel.de/chinesischer-maschinenbau-export-ueberholt-den-deutschen-a-1047974/ ).

    China übernimmt die deutschen Häfen, kauft massiv Lebensmittel, Getreide etc auf. https://www.mopo.de/hamburg/trotz-kritik-hamburgs-buergermeister-fuer-chinesische-beteiligung-am-hafen/

    Wenn China alle seine Firmen nach China verlegt, was zu Zeit ja passiert, gehen hier die Lichter aus.

  30. Also im Görlitzer Park gibt es das schon , Steuerfreiheit inkl. staatlicher Zuschüsse ohne Kontrolle , nur das ist eben nicht der deutsche Mittelstand und für reichlich Nachschub wird gesorgt ….

  31. OT
    Man sollte vor dem Frühstück nicht ins Internet schauen!

    Das SPD-Parteibuch rettet DEUTSCHEN vor den Taliban.

    „“Das sind alles Analphabeten“

    Gerettet! Deutscher trickst Taliban bei Kontrolle mit SPD-Parteibuch aus
    Donnerstag, 19.08.2021, 07:29
    Der Deutsche Asib Malekzada sitzt lange in Kabul fest und kann nicht vor den Taliban fliehen, weil seine Verlobte kein Visum bekommt. Am Mittwoch gelingt dem Mann aus Kassel mit seiner zukünftigen Ehefrau die Flucht – auch weil er bei den Islamisten sein SPD-Parteibuch vorzeigt.“

    https://www.focus.de/politik/ausland/das-sind-alles-analphabeten-gerettet-deutscher-trickst-taliban-bei-kontrolle-mit-spd-parteibuch-aus_id_16416957.html

  32. Damit wäre Putins Russland der EU und Deutschland zwei Schritte voraus.
    Er hat nämlich zunächst den Oligarchen verboten, sich in die Politik einzumischen.
    Auch von Außerhalb Russlands.

  33. CDU, SPD und FDP zusammen
    lt. Emnid jetzt schon bei 55 %!
    Die SPD wird die CDU bei der BTW höchstwahrscheinlich noch überholen.
    Schrumpfgermane Scholz wird Bundeskanzler.
    Der Drops ist gelutscht!

    Nur ein größerer islamischer Anschlag mit vielen Toten in Deutschland würde daran noch etwas ändern.

    Wenigstens der Grüne Mist kommt nicht in die Regierung.

    Durch Überhangsmandate werden voraussichtlich über 740 Bundestagsabgeordnete im Bundestag sein.
    Davon über 80 % Hinterbänkler!

    https://www.wahlrecht.de/umfragen/emnid.htm

  34. Marie-Belen 19. August 2021 at 07:44
    “Das sind alles Analphabeten“
    ———————————————-
    Vielleicht wollen die aber auch in Afghanistan einfach keine SPD-Mitglieder haben, könnt‘ ich glatt verstehen.

  35. SATIRE:

    „Huch! Wir haben die Lage falsch eingeschätzt“ – Regierung nimmt Standard-Entschuldigungsvideo für Krisen auf

    Berlin (dpo) – Damit ist mindestens bis zur Bundestagswahl vorgesorgt: Die Bundesregierung hat heute ein Standard-Entschuldigungsvideo für ihr Versagen in künftigen Krisen aufgenommen. In dem rund dreiminütigen Allzweck-Clip räumen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Kabinett ein, die Lage falsch eingeschätzt zu haben und kündigen an, die genauen Umstände zu einem späteren Zeitpunkt kritisch zu analysieren.

    https://www.der-postillon.com/2021/08/huch.html

  36. bona fide
    19. August 2021 at 04:47

    „Spahn will Papa werden. Die biologische Uhr tickt. In dem Alter noch schwanger werden, ist mit Risiken verbunden, sagte sein Frauenarzt.“

    Frau Spahn will nicht Papa werden, Frau spang freut sich auf die intimpflege fremder kleiner Jungs. Vom Baden bis zum Topf.

    Normalerweise sollte die Staatsanwaltschaft hellhörig werden unser psychiatrische Dienst einsatzbereit.

    Wann schwule Tunten kleine Jungs waschen wollen, dann ist bei mir Alarmstufe Rot.

  37. OT

    Solche Nachrichten werden heutzutage weit hinten unter „ferner liefen“ platziert.

    .
    „Messerangriff in Seelze

    18-Jähriger sticht auf jungen Mann ein – und verletzt ihn lebensgefährlich

    In Seelze sind am Mittwochnachmittag zwei junge Männer in Streit geraten. Ein 18-Jähriger griff einen 19-Jährigen mit einem Messer an und verletzte ihn lebensgefährlich. Ein Rettungshubschrauber brachte den Verletzten in eine Klinik – dort wurde er notoperiert.“

    https://www.haz.de/Umland/Seelze/Polizeieinsatz-in-Seelze-18-Jaehriger-sticht-auf-jungen-Mann-ein

  38. Was dem Mittelstand die Luft abschnürt sind die Tausende von Vorschriften,die von irgendwelchen Bürokraten kontrolliert werden und dazu tausende von EU-Vorschriften.Das Beste ist,diese Kontrolle darf vom Unternehmer noch selbst bezahlt werden.Bekannte haben einen landwirtschaftlichen Betrieb mit einigen Mitarbeitern.Die haben ungefähr 50 verschiedene Kontrollen im Jahr und tonnenweise Papierkram.Alle Kontrollen werden in Rechnung gestellt,obwohl die Kontrolleure über Steuergelder eigentlich schon bezahlt sind.
    Besonders unter den EU-Vorschriften gibt es welche,die an Sinnlosigkeit nicht zu übertreffen sind.

  39. Kalle 66 19. August 2021 at 09:08

    Wichtig ist, daß die SPD ihre Wähler alle rechtzeitig vor dem Wahltermin in Deutschland versammelt hat!

  40. das allergtoesste Idiotismus ist seine wirtschaftliche Taetigkeit auch noch zu registrieren.
    Ich lebe wunderbar! bin keinen Kontrollen unterzogen. keiner stoert mir mein Geld zu machen.
    Auf diese erfreuliche Note werde ich euch allen ein gutes und fleissiges Steuersklavendasein wuenschen.

  41. ghazawat 19. August 2021 at 09:11
    bona fide
    19. August 2021 at 04:47

    „Spahn will Papa werden. Die biologische Uhr tickt. In dem Alter noch schwanger werden, ist mit Risiken verbunden, sagte sein Frauenarzt.“

    Frau Spahn will nicht Papa werden, Frau spang freut sich auf die intimpflege fremder kleiner Jungs. Vom Baden bis zum Topf.

    Normalerweise sollte die Staatsanwaltschaft hellhörig werden unser psychiatrische Dienst einsatzbereit.

    Wann schwule Tunten kleine Jungs waschen wollen, dann ist bei mir Alarmstufe Rot.
    – In freiluft Irrenanstalt BRD wieder ein Durchschnitsperverter hat sich geausert?

  42. AFGHANISTAN hat uns gezeigt, man kann Menschen keine andere Kultur aufstülpen!

    Man hätte sie erst mal fragen sollen was sie überhaupt wollen. Da drückt man den einfachen Bergvölkern, von denen die meisten nicht mal lesen und schreiben können, Gewehre in die Hand und will ihnen eine sog. Demokratie aufzwängen. Die wissen gar nichts damit anzufangen, machen was ihnen gesagt wird, aber widerwillig, und zuletzt gar nicht mehr.

    Man kann auch Haifische nicht in den Bodensee setzen und Pinguine nicht in den Supermarkt in eine Kühltruhe umsiedeln. Und tropische Palmen gehen auf einer deutschen Terrasse im Winter ein.

    Die Wurzeln eines Menschen sind seine Wurzeln, denen kann er nicht entkommen.

    So wie die Menschen rebellisch werden, wenn man ihnen die Fremden direkt ins Nest setzt.
    Man kann auch Leute aus Ländern, wo ihnen fürs Klauen die Hand abgehackt wird, nicht in deutschen Selbstbedienungsläden los lassen, das irritiert sie. Auch die Sprache, die Musik, die Speisen und gewohnte Klänge (Muezzin) sind nicht zu unterschätzen. Es sind Säulen, die einem Menschen Vertrauen und Festigkeit und Geborgenheit geben.

    Die Leute aus fremden Kulturen hier anzusiedeln heißt entweder sie zu sezieren, oder von der eigenen Kultur etwas unwiderruflich abzugeben. Bestenfalls wird eine Mischkultur entstehen, wobei jeder seine Wurzeln trotzdem beibehält.

    Man sollte die Menschen wenigstens mal fragen was sie wollen. Das ist das Mindeste was man tun kann. Nur allein Germoney, Kost und Logis wird es nicht sein. Da ist noch viel mehr im Gepäck!

    Die Migrationsbeauftragten müssen lernen ehrlich zu sein.

  43. Nochmal zu CORONA

    Die Wirte sollten sagen:
    Wir sind keine Kontrolleure und keine Ärzte, auch kein Gesundheitsamt.
    Wenn ihr wollt, dass wir die Gäste kontrollieren, gebt uns für jeden kontrollierten Gast 5 EUR.
    So wie Ärzte sich auch der Pflicht einer digitalen Datenerfassung entledigen konnten, so müsste es für die Wirte möglich sein, die Kontrolle der Gäste verweigern zu können.

    Man kann sich nicht vorstellen, dass die Gastättenverordnung beinhaltet, Gäste auf ihre Gesundheit überprüfen zu müssen, so wie es nicht mal an der Passkontrolle geschieht, dass die Wirte für die Krankheiten ihrer Gäste belangt werden können.

    Vielleicht gleich noch negative AIDS Tests oder TBC Tests vorzeigen müssen, um eine Pizza im Sitzen essen zu dürfen, warum nicht?

  44. Die Schweine, insbesondere die Ärzteschweine impfen sogar 89-jährige, die bereits Thrombosen und Embolien hatten. Dieser Dreck ist schlimmer als die Nazis

  45. jeanette 19. August 2021 at 09:48
    AFGHANISTAN hat uns gezeigt, man kann Menschen keine andere Kultur aufstülpen!

    Man hätte sie erst mal fragen sollen was sie überhaupt wollen. Da drückt man den einfachen Bergvölkern, von denen die meisten nicht mal lesen und schreiben können, Gewehre in die Hand und will ihnen eine sog. Demokratie aufzwängen. Die wissen gar nichts damit anzufangen, machen was ihnen gesagt wird, aber widerwillig, und zuletzt gar nicht mehr.

    Man kann auch Haifische nicht in den Bodensee setzen und Pinguine nicht in den Supermarkt in eine Kühltruhe umsiedeln. Und tropische Palmen gehen auf einer deutschen Terrasse im Winter ein.

    Die Wurzeln eines Menschen sind seine Wurzeln, denen kann er nicht entkommen.

    So wie die Menschen rebellisch werden, wenn man ihnen die Fremden direkt ins Nest setzt.
    Man kann auch Leute aus Ländern, wo ihnen fürs Klauen die Hand abgehackt wird, nicht in deutschen Selbstbedienungsläden los lassen, das irritiert sie. Auch die Sprache, die Musik, die Speisen und gewohnte Klänge (Muezzin) sind nicht zu unterschätzen. Es sind Säulen, die einem Menschen Vertrauen und Festigkeit und Geborgenheit geben.

    Die Leute aus fremden Kulturen hier anzusiedeln heißt entweder sie zu sezieren, oder von der eigenen Kultur etwas unwiderruflich abzugeben. Bestenfalls wird eine Mischkultur entstehen, wobei jeder seine Wurzeln trotzdem beibehält.

    Man sollte die Menschen wenigstens mal fragen was sie wollen. Das ist das Mindeste was man tun kann. Nur allein Germoney, Kost und Logis wird es nicht sein. Da ist noch viel mehr im Gepäck!
    —- Goldene Worte! und zu den: Die Wurzeln eines Menschen sind seine Wurzeln, denen kann er nicht entkommen.
    moechte ich noch beifuegen- Und der Mensch nicht Willens ist seinen Wurzeln zu entkommen!
    Ich finde mich und meine Herkunft gut! Und die Wurzeln finde ich sehr wertvoll.

  46. INGRES 19. August 2021 at 10:03
    Die Schweine, insbesondere die Ärzteschweine impfen sogar 89-jährige, die bereits Thrombosen und Embolien hatten. Dieser Dreck ist schlimmer als die Nazis
    — Dr. Mengeles 2.0

  47. nicht die mama

    Super, Ted Nugent
    ich hab die Vinyl LP
    außerdem habe ich „Stranglehold“ auf einen meiner Musik Sticks, welche ich im Auto abspiele,
    damit ich mir die gequirrlte Schei**e der Staatsradio Sender oder die genauso links-roten Privat Sender
    nicht anhören muß
    Kennst Du auch den „Faith Healer“
    von Alex Harvey?
    Müsste ungefähr aus der gleichen Zeit sein
    https://www.youtube.com/watch?v=DX0Mq_gQJWo

  48. Es gibt immer noch die deutschen sog.“Hidden Champions“,
    Maschinenbauer, welche in ihrer Sparte Marktführer sind.
    Von einer Firma weiß ich, das sie ihre Neu- Entwicklungen nicht nach Fernost verkaufen,
    um den Vorspung, welchen sie noch haben, noch eine Weile zu behalten

  49. Subventionen an reiche Auto Konzerne
    weiter gehts
    beim sog. Autogipfel hat die bunte Reg. in Bürlün beschlossen,
    die dt.Auto Industrie mit einer weiteren Milliarde bei der Weiterentwicklung von Elektroautos zu
    subventionieren.
    Jahresgewinn allein der VW Konzern 2020: 8,5 Milliarden Euronen
    genauso Schwachsinning, wie dem zig fachen Multimilliardär Musk sein Werk in Grünheide
    zum Teil zu bezahlen

  50. OT
    zum Aff-garnichtsan Hype der dt.Medien
    Als Experten oder Zeugen zur Situation in Affgarnichtstan werden von allen TV Sendern
    in Deutschland lebende Vorzeige Affganen gezeigt, sehr gerne gebildete Frauen oder junge Männer,
    welche natürlich perfekt deutsch sprechen.
    Die befürworten selbstverständlich die Herholung von noch mehr Landsleuten, ohne Unterscheidung,
    meist noch untermalt von tränendrüsen Geschichten, welches schlimme Schicksal den Menschen nun dort durch die Koranschüler droht, alles ohne Beweise, wie schon vorher bei den Syrern

  51. Warum brauchen Geimpfte eigentlich keine Tests mehr?

    https://youtu.be/8wXXp0Jn9CU

    Geimpfte sind genau so ansteckend wie Ungeimpfte

    Nach diesen neuen Erkenntnissen sollten wir Massenklagen in alle Bundesländern einreichen.

    Wie es aussieht hat man die Geimpften regelrecht hinters Licht geführt.

  52. Nicht vergessen: Die 10 Mio. Unternehmer der Nachkriegszeit konnten auf ein Heer von hochausgebildeten Handwerkern zurückgreifen, die besten der Welt. Heute darbt das produktive Handwerk, und der Nachwuchs strebt lieber auf die Uni, wo sie mit Ausnahme der wenigen Ingenieure und Techniker meist nur zu unproduktiven Laberfachabsolventen werden. Die taugen dann höchstens für Verwaltung und Politik, sonst nichts. Diese aber dominieren mehr und mehr im Leben der Nation, so wie die Mandarinenklasse im mittelalterlichen China, die all die damaligen erstaunlichen technischen Fortschritte durch ihre gesetzgeberische Gewalt abwürgte, und China für Jahrhunderte ins Hintertreffen beförderte.

  53. Merkel ist ein VOLL-VASALLIN des wahnsinnigen WEF-Mannes Klaus Schwab, der als Ensziel nach Corona die Vernichtung des Mittelstandes und die gezielte Verarmung der Bürger anstrebt.

    Sein Spruch: ARM WERDET IHR SEIN ABER GLÜCKLICH !?!?

    Merkel mach seit Monaten genau das was auf der Agenda diese Irren steht und hat ja auch schon genug Mittelständler vernichtet.

    UNBEDINGT ANHÖREN: https://t.me/Schlafschafkanal/9051

    Im Auftrag der Klaus Schwab WEF/NWO wurde 2020 plangemäß eine PANDEMIE ausgerufen die von Rockefeller erdacht und nun in die Tat umgesetzt werden soll.

    ER HAT DIE KLIMA-DIKTATUR ZUM ZIEL, DIE PANDEMIE IST DIE VORSTUFE !!

    * DORT KANN MAN NACHLESEN: https://traugott-ickeroth.com/wp-content/uploads/2020/07/TranscriptDE-The-Covid-Plan_Rockefeller-Lockstep-2010.pdf

    SIE MACHT ALLES DAMIT IHRE NACHFOLGERIN BAERBOCK KANZLERIN WIRD UM DIE IRREN PLÄNE VON SCHWAB UMZUSETZEN !!

  54. @NorGe1966 19. August 2021 at 06:16

    Auch die Logistik macht Probleme, da vieles aus China kommt. Teileverfügbarkeit und Preise sind weiter ein Problem. China hat erst einen riesen Hafen dichtgemacht, da 1 Mitarbeiter positiv (Corona) getestet wurde. Nun liegen die Container erstmal rum.

  55. O tempora, o mores – so jammerten schon die alten Römer. Wandel in Wirtschaft und Industrie gab es schon immer, es ist der Normalfall. Die Frtage ist auch nicht, wie sich die Wirtschaft zwischen Konzernen und Mittelstand aufteilt, sondern ob dies zu mehr oder weniger allgemeinen Wohlstand führt. Der Kapitalbedarf für manche Produktionsveränderungen sind so gross, dass sie nur Konzerne leisten können. So enstzehen jetzt uin D. Gigafactories für Batterien, deren Produktrionsvolumen grösser ist als das von China.
    Die Chance für den Mittelstand ist vor allem die Spezialisierug, die Dienstleistung und das Handwerk.
    Wenn es passiert, fragt der Deutche immer, warum gab es dafür keine Vorschrift, die das verhindert hätte. Daraus entstehen immer neue Vorschriften. Trotzdem ist im internationalen Vergelich unser Land immer noch gut aufgestellt. Wir jammern auf hohem Niveau. Trotz Corona hat sich die Industrieproduktion erhöht und die Exportrate wächst. Die Bauindustrie brummt und einen Handwerker kurzfristig zu bekommen ist fast unmöglich. Ärgerlich ist die hohe Abgabenlast, die sich letztlich auf die Preise niederschlägt und unsinnige Vorschriften. Es fehlt eine bessere Feinsteuerung. Das Grundsystem der sozialen Marktwirtschaft hat sich jedoch bewährt und ist richtig.

  56. Eilt!

    Ab morgen könne Geimpfte die infizierzt sind, nahezu im ganz Deutschland unerkannt ihre Viruslast an Kinder, Jugendliche und vulnerable Gruppen weiterverbreiten. Weil für sie die Testpflicht wegfällt und das obwohl gerade eine Oxford Studie festgestellt hat, dass Geimpfte das Virus genau so übertragen können wie Ungeimpfte.

    Man sollte die Verantwortlichen Beamten und Politiker wegen dieser Ungleichbehandlung zur Verantwortung ziehen, denn hier wird jetzt sichtbar, dass es nicht um den Schutz vulnerabler Gruppen geht, sondern um eine einseitige Diskriminierung derjenigen, die den Impfstoff ablehnen.

    https://youtu.be/8wXXp0Jn9CU

  57. @erbsensuppe
    Impfen schützt vor einem schweren Verlauf. Das Risiko unter Geimpften ist deshalb gering. Wenn Geimpfte jetzt Ungeimpfte infizieren, ist das ein Risiko, das sie durch die Weigerung, sich impfen zu lassen, bewusst eingehen. Sie haben sich dafür freiwillig entschieden und kennen das Risiko, ist doch nur wie eine leichte Grippe.

  58. Völlig richtig -klimbt-!

    Man hat sich freiwillig dazu entschieden und deshalb hat man auch das Recht mit der Testerei in Ruhe gelassen zu werden, wenn die Geimpften, den vulnerablen krebskranken Senior, der sich nicht impfen lassen kann genau so anstecken können wie ein Ungeimpfter.

    Lauterbach und Co taten ja so als wären es die Ungeimpften die Kinder und vulnerable Senioren in Lebensgefahr bringen würden.

    Entweder alle müssen sich testen lassen, oder gar keiner.

    Die Impfung schützt, wenn überhaupt, nur einen selbst, nicht aber andere, wie die aktuelle Oxford Studie belegt.

    Die ach so dummen Querdenker haben dies lange vorher gewusst.

    Es gibt nach den Erkenntnissen dieser Studie keine Rechtfertigung mehr zum ausschließlichen Testen von Ungeimpften, da Geimpfte weiterhin als Vektor für das Virus agieren.

  59. Das Losungswort zum Eintritt in das Land, in dem Milch und Honig fließen heißt nicht mehr Asyl,
    sondern „Ortskraft“!
    Ich bin mal gespannt, wann die ersten aus dem Mittelmeer gefischten Mittelafrikaner mit der Losung „Ortskraft“ vor unserer Tür stehen und Einlass erhalten.

  60. klimbt 19. August 2021 at 13:59
    @erbsensuppe
    … Wenn Geimpfte jetzt Ungeimpfte infizieren, ist das ein Risiko, das sie durch die Weigerung, sich impfen zu lassen, bewusst eingehen. Sie haben sich dafür freiwillig entschieden und kennen das Risiko, ist doch nur wie eine leichte Grippe.
    -.-.-.-.-.-
    Super!
    Wenn jetzt die Geimpften zu Virenschleudern mutieren, die, da ihnen ja die Türen nahezu überall ungetestet offenstehen, den Rest der Selbstständigdenkenden mit der Seuche anstecken, dann sind wir, die wir uns dieser Art von Virenverbreitung unter Unschuldigen bis dato tapfer verweigern, selbst schuld? Also bitte!

Comments are closed.