1

NRW: Bulgare schleift Frau 50 Meter mit Auto durch Brilon

Von JOHANNES DANIELS | „Lebensgefährte“ kommt bekanntlich von Lebensgefahr – und in manchen archaischen Kulturen werden Beziehungsprobleme oftmals sehr direkt gelöst. Nach dem aufsehenerregenden Mordversuch eines Kurden in Hameln, der Frau und Beziehungsprobleme gleichermaßen mittels orientalischem „Carschleifing“ beseitigen wollte (PI-NEWS berichtete), erfolgte am Montag der nächste Trennungsversuch mittels Fahrzeug in Laschets buntem Kalifat Mordrhein-Vandalen:

Im sauerländischen Brilon ist eine Frau schwer verletzt worden, nachdem sie vom Wagen ihres 38-jährigen Lebensgefährten mitten in der Innenstadt 40 bis 50 Meter über die Straße geschliffen wurde. Zeugen hatten den schrecklichen Vorfall mitbekommen und die Polizei alarmiert, bestätigte Polizeisprecherin Laura Burmann. Am Montag gegen 22:30 Uhr wurden Beamte der Polizei in Brilon zu einem „Verkehrsunfall mit Personenschaden“ gerufen.

Vorangegangen war nach Angaben der Polizei eine Auseinandersetzung zwischen einer 42-jährigen Frau und ihrem 38-jährigen Lebensgefährten. In der gemeinsamen Wohnung entwendete der Mann den Autoschlüssel seiner Angetrauten. Als diese das Fehlen des Schlüssels bemerkte, machte sie sich auf die Suche nach ihrem Auto und dem „Briloner“, so der Sauerlandkurier politisch korrekt.

Bulgare schleift Frau über Eselskamp

Ausgerechnet in der Straße „Eselskamp“ traf sie auf den Gesuchten mit ihrem gesuchten CO2-Verbrenner. Der 38-Jährige öffnete das Fenster auf der Fahrerseite – die Frau lehnte sich in ihr Auto, um den Schlüssel aus dem Zündschloss zu ziehen. Dabei fuhr der „Briloner“ los und die Frau wurde mitgeschliffen, bis sie schließlich auf die Fahrbahn fiel. Ohne Anzuhalten, entfernte sich der osteuropäische Herrenfahrer vom Unfallort. Die „Brilonerin“ wurde bei dem Unfall schwer verletzt und in die Intensivstation eingeliefert.

Der Mann bulgarischer Herkunft, konnte festgenommen werden, ein Atemalkoholtest vor Ort ergab einen Wert von circa 0,6 Promille. Jetzt prüft die Polizei, welche Straftaten in Betracht kommen: Denn der Alkoholwert von 0,6 Promille lasse „noch nicht zwangsläufig auf eine fehlende oder verminderte Zurechnungsfähigkeit“ – zumindest bei dem bulgarischen Neubürger – schließen, so die Ermittler. Ein psychologisches Gutachten „seines Anwalts“ wird dann jedoch vermutlich die verminderte Schuldfähigkeit vor Gericht testieren.




Augsburg: Katholischer Bischof macht Wahlkampf gegen AfD

"Wenn als 'Alternative für Deutschland' vertreten wird, dass es weder einen Klimawandel noch eine Umweltkatastrophe gibt, ist das mehr als traurig; solche Behauptungen entsprechen nicht der Wahrheit. Sie sind Fake News", sagte Meier am Samstag beim Ökumenischen Tag der Schöpfung in Lindau.

Der Bischof der Diözese Augsburg, Dr. Bertram Meier, zelebrierte am globalistischen Einheitsreligionsdenkmal „Ring for Peace“ auf der Insel Lindau den „Tag der Schöpfung“, der zeitgleich im österreichischen Bregenz und im schweizerischen Romanshorn abgehalten wurde.

Der katholische Bischof kritisierte das Leugnen des Klimawandels und adressierte in der heißesten Phase des Bundestagswahlkampfs direkt die einzige verbliebene Oppositionspartei in Deutschland. Wenn „als ‚Alternative für Deutschland‘ vertreten wird, dass es weder einen Klimawandel noch eine Umweltkatastrophe gibt, ist das mehr als traurig; solche Behauptungen entsprechen nicht der Wahrheit. Sie sind Fake News“.

Man hätte glauben mögen, die finstere Zeit wäre lange vorbei, in der sich die Bischöfe anmaßten, den Bürgern unseres Landes Wahl- bzw. Nichtwahl-Empfehlungen zu geben mittels sogenannter „Hirtenbriefe“. Bischof Meier heult mit den grünen Wölfen und holt sich billigen Beifall im durchgrünten Mainstream ab, indem er unreflektiert und undifferenziert mit dem Strom schwimmt, wie der AfD-Direktkandidat für das Oberallgäu aus Lindau, Dr. Rainer Rothfuß, dem Bischof in einer Videonachricht vorhält (siehe Video am Ende dieses Artikels).

Besonders ärgert Rothfuß, dass der Bischof vorgibt, dass der Schutz des ungeborenen Lebens in unserer Gesellschaft angeblich im Vordergrund stünde und man darüber den Klimaschutz zu vergessen drohe. Meier wörtlich: „Der Schutz des menschlichen Lebens darf uns aber nicht vergessen lassen, dass die ganze Schöpfung wie eine Familie ist, dass wir verschwistert sind mit allem, was lebt.“ In der Realität haben alle Parteien den Abbau des Schutzes des ungeborenen Lebens im Programm. Die CDU/CSU befindet das zentrale christliche und gerade auch katholische Thema des Lebensschutzes nicht mehr eines Wortes wert in ihrem diesjährigen Bundestagswahlprogramm.

Einzig das Wahlprogramm der AfD definiert ab Seite 110ff detailliert, wie der Schutz des ungeborenen Lebens verbessert werden sollte, um nicht weiterhin 100.000 Kinder pro Jahr durch Tötung im Mutterleib zu verlieren, was der Einwohnerzahl einer gesamten Großstadt entspricht. Doch die katholische Kirche scheint ausblenden zu wollen, dass sie in der AfD noch ihren einzig verbliebenen Verbündeten hat bei diesem Thema, das in einer zunehmend gottlosen Gesellschaft keinen Platz mehr hat.




Eine andere Freiheit – Der Film

Im Dokumentarfilm „Eine andere Freiheit“ geht es um das Leben von Kindern und Jugendlichen in Corona-Zeiten. Wie geht es den Jugendlichen, die sich ab 14 Jahren ohne Einwilligung der Eltern für eine Impfung entscheiden können? Was ist, wenn ich mich nicht impfen will? Ist Impfen eine Lösung für das Ende der Pandemie? Was sind die Nebenwirkungen der Impfung bei Kindern und Jugendlichen? Was sagen die Studien und Experten? Muss ich mich impfen, wenn ich schon Corona hatte? In dem Film haben sich Menschen aus Kunst und Kultur – unter anderem Til Schweiger -, Ärzte und Wissenschaftler zusammengefunden, die das Thema „Corona-Impfungen für Kinder und Jugendliche“ aus unterschiedlichen Perspektiven kritisch beleuchten.




NRW: Ungeimpften droht Ende der Lohnfortzahlung bei Quarantäne

Zwei Wochen vor der Bundestagswahl dreht das Bundesland von CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet noch einmal richtig auf: Die NRW-Landesregierung zahlt ab dem 11. Oktober keinen Verdienstausfall mehr für Personen, die sich aufgrund einer behördlichen Anordnung in Quarantäne begeben müssen und nicht arbeiten können. Ausgenommen von der Regelung blieben Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können.




Israelis verurteilen einseitige Parteinahme des ZdJ gegen die AfD

Während der von der Regierung mit 13 Millionen Euro im Jahr finanzierte „Zentralrat der Juden“ gezielt Wahlkampf gegen die AfD macht (PI-NEWS berichtete), äußern sich konservative Juden in Israel ganz anders dazu.

Unter einem Bericht des israelischen Nachrichtenportals „Arutz Sheva“ mit Sitz in Beit El nördlich von Jerusalem, finden sich ausschließlich positive Kommentare zur AfD, die den „Zentralrat der Juden“ anklagen:

„Diese ‚woken‘ Leute scheinen einen Bundespräsidenten zu bevorzugen, der ständig den Iranischen Mullahs gratuliert, oder einen Außenminister, der mit den Taliban zusammenarbeiten will. Mit der FDP ist die AfD die einzige Partei, die das berüchtigte deutsche Abstimmungsverhalten bei der UNO ändern wollte, oder die Zahlungen an die UNRWA einstellen wollte. Sie sind gegen Atomwaffen für den Iran.“

„Die AfD ist die einzige Juden- und Israelfreundliche Partei in Deutschland. Diese 60 jüdischen Organisationen werden vermutlich von Merkel bezahlt. Sicher sogar.“

„Genau, wählt die Linken, wählt den Islam.“

„Wie geschickt sie es formulieren, um ihre wahren Interessen zu verbergen: Um Himmels willen, die AfD will keine Moslems mehr ins Land lassen. Und diese Juden denken perverserweise, dass sie mehr Moslems in Deutschland brauchen, um sich wohl zu fühlen, in einem Land, das sie offenbar loswerden will.“

„Was für dumme, selbsthassende Juden das sein müssen. Die AfD ist die beste Wahl für Deutschland. Kluge Juden (von denen es gottlob sehr viele gibt) werden sicher AfD wählen.“

 

Lesen Sie auch:

„Helfen Sie mit, die AfD aus dem Deutschen Bundestag zu verbannen“

Israel National News: JAfD: Der Zentralrat spricht nicht für unsere jüdischen Wähler




Deutschland und die CDU mit Vollgas in Richtung roter Wand

Von SELBERDENKER | In sein „Zukunftsteam“ hat CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet vier Frauen und einen Schwarzen berufen. Nur drei Zukunftsteamer sind schrecklich weiße Männer. Ganz brav durchgequotet, so wie sich das heute gehört! Ob das jedoch reicht?

Unter den vier Frauen im Team ist Karin Prien, die lieber heute als morgen den früheren Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen aus der Partei werfen will. Obwohl Maaßen in dieser kaputten und durch und durch korrupten CDU von allen Seiten mit Dreck beworfen wird, kandidiert er für das, was sich da noch CDU nennt.

Werbung für die SPD aus Laschets „Zukunftsteam“

Maaßens Gegenspieler in seinem Wahlkreis ist der ehemalige DDR-Biathlon-Olympiasieger, Frank Ullrich (SPD), der für seine Erfolge mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Silber ausgezeichnet wurde und 1984 bei der Eröffnungsfeier der Winterspiele in Sarajevo Fahnenträger der DDR-Olympia-Delegation war. Zum Abschluss seiner Laufbahn erhielt er 1986 den Orden Stern der Völkerfreundschaft in Silber. In der DDR war Doping bekanntlich an der Tagesordnung, um betrügerisch Siege zu generieren, die eigentlich keine sind. So machen das Sozialisten eben.

Auch Frank Ullrich hängt der Doping-Verdacht an, er äußert sich dazu aber nur ungern.
Doping hat Ullrich in diesem Wahlkampf jedoch nicht nötig, bekommt er doch direkte Hilfe von Karin Prien (CDU), die in Laschets Team für die Bildung zuständig ist. Selbst hat sie jedoch offenbar eklatante Bildungslücken, denn sie macht als CDU-Frau im Wahlkampf Werbung für den SPD-Kandidaten Ullrich:

Prien hatte in der ZDF-Sendung Markus Lanz auf die Frage, wie sie es finde, dass Maaßen in Südthüringen von der CDU aufgestellt wurde, gesagt: „Das muss ich hinnehmen, auch wenn ich davon natürlich überhaupt nicht begeistert bin und mich frage, was Herr Maaßen eigentlich in der CDU sucht.“ Auf die Anschlussfrage, ob sie Maaßen wählen würde, wenn sie in dessen Wahlkreis leben würde, sagte Prien: „Ich sag mal so, ich bin von Leistungssportlern immer wieder fasziniert.“ Maaßen tritt im Südthüringer Wahlkreis 196 auch gegen den Ex-Biathleten und Ex-Bundestrainer Frank Ullrich an.

Rote Wand in Sicht!

Werbung für die Konkurrenz im Wahlkampf, kein Vertreter des Mittelstands – das ist also das ganz tolle CDU-„Zukunftsteam“…

Merkel steuerte Deutschland zielsicher gegen die Wand. Die Frau am Steuer wird vor dem Aufschlag aber noch rechtzeitig abspringen. Der CDU geht es nach Merkel nun ähnlich. Dabei könnte es demnächst doppelt knallen. Deutschland ist nach Merkel auf vielen Ebenen schwer beschädigt, ebenso das, was sich da noch CDU nennt.

Als Ergebnis winkt am Horizont der dritte deutsche Sozialismus in den letzten hundert Jahren.




Aufbaufonds und AfD: Tagesschau verbreitet Fake News

Die Tagesschau berichtete in ihrer Abendausgabe vom 7. September, alle Bundestagsfraktionen, mit Ausnahme der AfD, hätten dem Fluthilfefonds zugestimmt. Dabei handelt es sich um eine irreführende Berichterstattung, denn auch die AfD-Fraktion hat ausdrücklich für die Fluthilfe gestimmt. Allerdings hat sich die Fraktion entschieden gegen das sogenannte Omnibusverfahren gewendet, mit dem von der Bundesregierung die Abstimmung über die Fluthilfe mit der Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes verbunden worden war. Dinge, die thematisch nichts miteinander zu tun haben.

Tagesschau-Sprecherin Susanne Daubner sagte wörtlich in die Kamera der 20-Uhr-Nachrichten: „Außerdem hat der Bundestag den Wiederaufbaufonds für die Flutgebiete beschlossen. Alle Fraktionen, bis auf die AfD, stimmten dafür.“

Eine heftige Nachricht, insbesondere vor einer anstehenden Bundestagswahl. Das beeindruckt nicht nur die Betroffenen der Flutgebiete, sondern auch den ganzen Rest der Republik, der an dem Schicksal der Flutopfer Anteil genommen hat.

Was die Tagesschau verschweigt (auch so kann man lügen): Die Abstimmung für die Flutopfer wurde geschickt mit einer zum Thema Infektionsschutz verknüpft. Wer zum Einen Ja sagte, tat es automatisch auch für den anderen zur Abstimmung stehenden Punkt. Die WELT klärt auf:

[Die Abgeordneten] sollten an diesem Dienstag den 30-Milliarden-Euro-Fonds für die Opfer der Hochwasser-Katastrophe Mitte Juli im Westen Deutschlands beschließen. Was unter allen Fraktionen unstrittig war.

Allerdings hatten die Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD den Beschluss zum Fonds mit den von der großen Koalition vorgeschlagenen Änderungen am Infektionsschutzgesetz verknüpft. Die Abgeordneten konnten am Ende nur über ein Gesetzespaket mit beiden Themen abstimmen.

Wer ja zur Flutopferhilfe sagen wollte, musste also letztlich auch der Novelle des Infektionsschutzgesetzes zustimmen. Alle Oppositionsfraktionen stimmten geschlossen dagegen.

Nicht nur das Nichterwähnen des unseriösen Taschenspielertricks verfälscht das tatsächliche Geschehen, sondern erst recht die glatte Lüge, dass allein die AfD gegen das Paket (!) gestimmt habe! Dass die Tagesschau lügt, ist bekannt. Zu welchen Falschinformationen sie sich vor einer Bundestagswahl versteigen kann, wenn es gegen die AfD geht, scheint dagegen eine neue Qualität im Manipulationsgeschäft einzuläuten.

Dementsprechend entrüstet reagierte die Vorsitzende der AfD-Fraktion, Alice Weidel, und forderte die ARD zu einer Richtigstellung und Erklärung auf: „Knapp drei Wochen vor einer Bundestagswahl die Position der größten Oppositionsfraktion falsch darzustellen, kann besonders in dieser wichtigen Frage nicht einfach so stehenbleiben, zumal es nicht das erste Mal ist. Die Tagesschau muss ihre verkürzte und damit irreführende Berichterstattung umgehend korrigieren und die Zuschauer darüber informieren, wie dieser ‚Fehler‘ entstehen konnte. Ein Blick in die Mediathek oder die Protokolle des Bundestages hätte genügt, um eine solche Falschberichterstattung zu verhindern.“

(Spürnase: Rene M.)




HallMack: Wieler und die Zahlen

„Hallo liebe Zuschauer und herzlich Willkommen zu den Kurznachrichten 09/09. […] Unser Tierarzt – ihr wisst ja, der Wieler vom RKI – hat jetzt in der letzten Pressekonferenz bekannt gegeben, wieviel Leben gerettet wurde durch die Impfung zwischen Januar und Juli diesen Jahres. Jetzt könnte man sich ja fragen, wie man so eine Zahl ermittelt, woher wollen die denn wissen, wieviele ohne die Impfung gestorben wären. Aber man weiß ja nicht, was das RKI alles kann. Die haben ja so einiges auf dem Kasten, besonders was Statistiken und Zahlen angeht. Jetzt seid ihr ja bestimmt neugierig, was der Wieler in der Pressekonferenz bekanntgegeben hat, wieviele Sterbefälle durch die Impfung verhindert wurde. Ich traue mich ja kaum, euch die Zahl zu nennen, weil irgendwie kann man es ja kaum glauben. Wieler hat doch tatsächlich gesagt: ‚Es wurden auch rund 38 Todesfälle bereits verhindert.‘ …“ (Fortsetzung im Video von „HallMack, dem Gorilla aus der Pfalz“. Wer seine neuesten Satire-Clips nicht verpassen will, sollte HallMacks Youtube– und Telegram-Kanal abonnieren)