Am Sonntag wird es sich entscheiden: Erlebt Deutschland die erste rot-rot-grüne Koalition auf Bundesebene? Kann sich die Union noch einmal knapp als Nummer 1 über die Zielgerade retten? Und schafft es die AfD, ihre Stellung als Oppositionsführerin zu behaupten? Der Urnengang ist das Spitzenthema von COMPACT.Der Tag am 24. September 2021. Die Themen im Einzelnen:

  • Direktkandidaten – Allein gegen die Parteien
  • Koalitionsaussichten – Wie wichtig ist die Kanzlerschaft?
  • Wählen oder nicht wählen? – Das sagen die Bürger
  • Das Letzte – Die Kuh im Bundestag
image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

19 KOMMENTARE

  1. Ich bin ein sehr einfach denkender Mensch.

    Vielleicht ist es falsch, aber mich interessiert nur, wann war Frau Dr Merkel vor einem Sonder Gericht landet und abgeurteilt wird.

    Ob Laschet, Scholz oder Baerbock ist mir völlig egal. Ich halte sowieso Jupp von der nächsten Parkbank für einen deutlich besseren Kanzler. Intellektuell ist er den anderen drei sowieso ebenbürtig und mit ein paar Flaschen Fusel am Tag deutlich preiswerter zu unterhalten.

    Er darf ruhig seine Saufkumpanen zu Ministern machen. Besser als Frau Doktor Merkels Narren Kabinett werden sie allemal sein und im Gegensatz zum jetzigen Kabinett bilden sie sich nicht ein, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben und die Probleme zu kennen.

  2. Die Union ist keine Alternative zu den anderen abenteuerlichen Koalitionen, die uns erwarten. Keiner dieses Parteienkartells interessiert sich für die Menschen hier im Land, sie sind nur interessiert, das Steuergeld zu verprassen, zu veruntreuen, zu verteilen nach aussen, natürlich nach oben, aber das ist offenbar für den Großteil der Menschen normal. Vermutlich erhoffen sich diese dilettantischen Wichtigtuer wichtige Positionen im europäischen Superstaat und der Weltregierung. Sie haben das Zeug nicht dazu, sie sind ideal lediglich als Befehlsempfänger, als Blockwarte sozusagen.

  3. „Er darf ruhig seine Saufkumpanen zu Ministern machen“

    Es mag wie Sarkasmus und Satire klingen, ist aber keine.

    Mir ist ein Säufer, der auf der Parkbank schläft, lieber als eine Frau Spahn. Es wird einleuchtend, wenn ich es erkläre.

    Frau Spahn hat eine völlig andere Agenda, als sich mit Gesundheitspolitik zu befassen. Fatalerweise hält sie sich für intelligent und befähigt das Gesundheitsministerium zu führen, um stolz dann Abends im Korsett die Küche zu putzen.

    Der von der Parkbank weiß, dass er ein verkommener Säufer ist und vielleicht fragt er als Minister Leute um Rat, die etwas vom Thema verstehen.

    Frau Dr Merkel hat den katastrophalen Fehler, dass sie glaubt, dass sie die Weisheit gefressen hätte und dass sie keinen Rat braucht.

    Mir ist ein Vollidiot mit guten Ratgebern lieber, als ein Vollidiot, der keine Ratgeber braucht.

    Wie viel Flaschen Fusel er am Tag trinkt ist mir völlig gleichgültig, wenn er nicht den Ehrgeiz hat, jedes afrikanische Land zu besuchen und in der Welt wegen Ehrendoktorwürden herumzureisen.

    Den Erfolg sehen wir seit 16 Jahren täglich.

  4. AfD bleibt auf mehr als einer Million Wahlkampf-Flyern sitzen

    Mehr als eine Million Wahlkampf-Flyer der AfD sollen nach Angaben der Partei nicht verteilt worden sein.
    Die Partei ist demnach einem fingierten Dienstleister zum Opfer gefallen.
    Die Partei teilte am Freitag – zwei Tage vor der Bundestagswahl – mit, ein Dienstleister habe vor einigen Wochen zu günstigen Konditionen angeboten, das Werbematerial an Haushalte zu verteilen.
    Jetzt habe sich jedoch herausgestellt, dass dieser Dienstleister gar nicht existiere, die Partei somit getäuscht worden sei.
    Laut AfD stecke hinter der Aktion das Künstlerkollektiv „Zentrums für politische Schönheit“ (ZPS).
    Dafür sei mit hohem Aufwand eine Website fingiert und illegal die Umsatzsteuernummer eines völlig unwissenden Unternehmers benutzt worden, heißt es in der von der Partei verbreiteten Meldung weiter.
    Von der Aktion betroffen seien wohl Kreisverbände und Kandidaten der AfD in Niedersachsen, Berlin, Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.
    Die Partei kündigte an, zeitnah eine Strafanzeige stellen zu wollen.

    https://snanews.de/20210925/afd-wahlkampf-flyer-3712353.html

  5. Mich fasziniert die Dreistigkeit, mit der sich die Obrigkeit daran macht, diese offensichtliche Menschenselektion vor der Wahl bekannt zu machen.

    .
    „Semesterstart: Leibniz-Uni führt Armbändchen für Geimpfte und Genesene ein

    Um die Einlasskontrollen zu beschleunigen, sollen geimpfte und genesene Studierende und Mitarbeiter an der Leibniz-Uni Hannover zukünftig bunte Armbändchen tragen. Diese sind freiwillig, betont die Uni. An der Hochschule Hannover sind die Bänder bereits im Einsatz.

    Hannover
    Die Leibniz Universität Hannover führt zum kommenden Semester Armbändchen für Geimpfte und Genesene ein. Die Bändchen sollen die Zugangskontrollen an den Eingängen der Unigebäude erleichtern. Denn im neuen Wintersemester finden viele Veranstaltungen wieder in Präsenz statt. Dabei gilt nach der niedersächsischen Corona-Verordnung die 3-G-Regel. Nach Vorlage des entsprechenden Nachweises sollen die Bändchen an geimpfte und genesene Studierende und Mitarbeiter ausgegeben werden. Die gelben Bändchen sind mit der Aufschrift „LUH Campus – Safer Science!“ versehen.
    Die Hochschulleitung habe sich „nach intensivem Abwägen“ für die Bändchen-Lösung entschieden, teilt Unisprecherin Mechthild von Münchhausen mit. Sie betont, dass das Tragen der Bänder freiwillig sei. Wer das nicht wolle, könne bei den Kontrollen auch die bekannten Impf- oder Genesenen-Nachweise vorlegen.
    Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss beim Betreten eines Gebäudes ein negatives Testergebnis vorweisen, das nicht älter als 24 Stunden ist. Armbändchen bekommt diese Personengruppe nicht. An Geimpfte und Genesene werden die gleichen Bändchen ausgegeben.
    „Pragmatische Lösung“
    Die Leibniz-Uni ist mit der Bändchen-Idee nicht alleine. An den Fakultäten eins und zwei der Hochschule Hannover sind diese bereits seit Anfang der Woche im Einsatz, wie Sprecherin Melanie Bünn auf Anfrage bestätigt. Daten darüber, wie Studierende die Bändchen annähmen, lägen aber noch nicht vor.
    An der Leibniz-Uni wurde das Konzept von der Hochschulleitung in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft „Gute Lehre“, der Vertreterinnen und Vertreter aus Professorenschaft, Studierendenschaft und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angehören, erstellt.
    „Ich halte die Bändchen für eine pragmatische Lösung, die uns einen möglichst effizienten Ablauf ermöglichen“, sagt Julia Gillen, Vizepräsidentin der Universität. Am Anfang der Überlegungen in der AG habe die Frage gestanden, wie man es schaffen könne, dass sich bei 30.000 Studierenden, die die Leibniz-Uni hat, keine langen Schlangen an den Eingängen bilden. „Es würde viel zu lang dauern, wenn alle einzeln ihre CovPass-App und ihren Ausweis vorzeigen müssten“, sagt Gillen. Es beschleunige die Abfertigung enorm, wenn das Wachpersonal den nötigen Nachweis mit einem Blick erkenne.

    Zwei Schlangen am Einlass
    Andere Maßnahmen der Sichterkennung wie Aufkleber auf der Campuscard oder eine eigene App hätten sich als technisch nicht so schnell umsetzbar erwiesen, sagt Gillen. Sie zieht den Vergleich zu einem Festivalbesuch, bei dem solche Bändchen üblich seien. „Wer kennt sich besser mit der Abfertigung von großen Menschenmassen aus als Festivalbetreiber?“
    Es werde an jedem Zugang zur Universität zwei Wachpersonen geben, sagt Gillen. Eine kontrolliere die Schlange mit den Bändchen, die andere den Zugang für Gestestete oder Personen die einen Impf- und Genesenen-Nachweise vorzeigen.

    So werden die Impfbändchen der LUH aussehen Quelle: Leibniz Universität Hannover
    Droht Diskriminierung von Ungeimpften?
    LUH-Vizepräsidentin Gillen sagt, dass die Idee bei der großen Mehrheit der Studierenden und des Personals gut ankomme. Allerdings nicht bei allen. „Bei Einzelnen gibt es schon Sorge, dass die Bändchen für Diskriminierung sorgen könnten.“ Da das Tragen freiwillig sei, hält sie diese Gefahr aber für gering. „Wenn ich jemanden ohne Bändchen sehe, weiß ich nicht, ob die Person kein Bändchen tragen will oder ob sie nicht geimpft ist.“
    Sie erachtet die Bändchen auch als Möglichkeit, das Sicherheitsgefühl von Studierenden zu erhöhen. „Nicht alle fühlen sich wohl damit, in die Präsenz zurückzukehren. Manche haben gefordert, dass wir 2 G machen. Aber das geht natürlich nicht“, sagt Gillen.
    Die Ausgabe der Bändchen soll am 4. Oktober beginnen, ab diesem Datum wird auch kontrolliert. Es soll zwei zentrale Ausgabestellen auf dem Campus und weitere dezentrale an einzelnen Unigebäuden geben. Die zentralen Ausgabestellen sollen das gesamte Semester über geöffnet bleiben. „Wer es eklig findet, das Bändchen ständig zu tragen, kann sich jederzeit ein neues holen“, sagt Gillen.
    Bändchen für 15.000 Euro bestellt
    Die Umsetzung der 3-G-Regel sei mit hohem Aufwand und Kosten verbunden, sagt Sprecherin von Münchhausen. 50.000 Bändchen habe man bestellt, das habe etwa 15.000 Euro gekostet. Für den Wachdienst rechne man derzeit mit Kosten von etwa 50.000 Euro pro Woche. Diese Summe könne sich nach den ersten Erfahrungen in der Praxis aber noch ändern.
    „Außerdem ist ein großer Teil des Uni-Personals gerade mit der Umsetzung der Regeln beschäftigt, weshalb andere Aufgabe nicht erledigt werden können. Diese Kosten lassen sich nicht beziffern“, sagt von Münchhausen.
    Von Yannick von Eisenhart Rothe“

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Hannover-Leibniz-Universitaet-fuehrt-Baendchen-fuer-Geimpfte-und-Genesene-ein

  6. Marie-Belen 25. September 2021 at 09:44
    Bei der

    „Umfrage des Tages
    Die Leibniz-Uni markiert Geimpfte und Genesene auf dem Campus jetzt mit Bändchen. Ist das in Ordnung?“

    haben sich zur Zeit 47,7 %
    für die Antwort
    „Sicher, das ist einfach und hilft beim Überblick“
    entschieden.
    https://www.haz.de/

  7. Marie-Belen
    25. September 2021 at 09:50

    „haben sich zur Zeit 47,7 %
    für die Antwort
    „Sicher, das ist einfach und hilft beim Überblick“
    entschieden.“

    Ich bin für ein grünes Armband, wenn jemand nachweislich Dreisatz lösen kann und für einleuchtend oranges Armband, wenn er weiß, wie man ein Integral berechnet.

    Es werden die seltensten Armbänder in Deutschland werden.

  8. Es gibt sogar Armbänder für Differentialgleichungen. Davon sieht man aber kein einziges.
    Wer Differentialgleichungen lösen kann, trägt keine Armbänder.

  9. ghazawat 25. September 2021 at 09:57

    Dann würde ich noch ein Armband mit Sonnenblumen für alle vorschlagen, die meinen, die Avogadro-Zahl hätte mit Gemüse zu tun. Dann sieht man gleich, mit wem man sich nicht länger unterhalten muß.

  10. .
    Recht hat er! Die Bürger müssen es nur kapieren.
    .
    Klaus Kinski:
    .
    „Wahlen sind nichts als ein psychologischer Trick, denn es sind die Ultrareichen die ihren Willen durschsetzen. Das Wählen täuscht dem Arbeitsvieh lediglich vor, dass es frei sei.“
    .
    .

  11. Die Idee mit den Armbändern ist natürlich ausbaufähig. Klima, BLM, ANTIFA und dann noch für alle dreiundneunzig Geschlechter ein buntes Bändchen, dann läuft demnächst der halbe Campus wie Wolfgang Petry rum, dann gibt’s auch gleich noch die passende Hymne dazu: „Hölle, Hölle, Hölle.“

  12. Die Masse der Dummen wird ihren eigenen Untergang wählen. War schon immer so, daß Verstand und Durchblick selten, Mitläufertum und leichte Beeinflussbarkeit aber die Regel waren.

  13. Welcher politischen Richtung ist das wohl zuzuordnen?

    *https://exxpress.at/roland-tichy-viele-auf-der-todesliste-haben-jetzt-angst/

    „Das Entsetzen ist groß: Aktuell kursiert in Deutschland eine “Todesliste” mit 250 teils prominenten Namen aus dem liberalen und dem konservativen Spektrum. Betroffen ist auch der Journalist und Publizist Roland Tichy. Er weiß: Viele haben jetzt Angst. Im eXXpressTV-Interview berichtet er weitere Details und Hintergründe.“
    Und das ist an Widerwärtigkeit nicht zu überbieten:
    „In Deutschland kursiert derzeit eine “Todesliste” für den Montag nach der Bundestagswahl. Den “250 größten Menschenfeinden” soll es laut dem Verfasser an den Kragen gehen. Gelistet sind neben allerlei Politikern, Prominenten, Ärzten und Journalisten auch neun Österreicher – darunter der Wiener Rechtsanwalt Florian Höllwarth. Er erreichte zuletzt größere Bekanntheit, weil er die Eltern der kleinen Leonie (13), die von vier afghanischen Asylbewerbern vergewaltigt und getötet worden ist, in der Amtshaftungsklage gegen die Republik vertritt.“
    Pfui Deibel! Man will afgh. Mörder und Vergewaltiger geschützt wissen.

  14. Marie-Belen 25. September 2021 at 09:50

    Marie-Belen 25. September 2021 at 09:44
    Bei der

    „Umfrage des Tages
    Die Leibniz-Uni markiert Geimpfte und Genesene auf dem Campus jetzt mit Bändchen. Ist das in Ordnung?“

    ——————————————–

    Mit Bändchen durch die Nase im Winter wenn Pullis lang und weit sind?

    Warum nicht gleich einen Stern, den nur die Ungeimpften tragen müssen?

  15. Seit 1994 darf ich wählen und wählte bis heute nur die Republikaner oder die AfD. So auch morgen.
    Ich wurde nicht in diese Ecke getrieben, ich ging den Weg selber.

    Morgen ist entscheidend 🙂

  16. jeanette 25. September 2021 at 11:16

    An alle Wahlinteressierten!

    WAHLLAUFBAND schon jetzt bei ARD zu sehen!

    Das ist das amtliche Endergebnis. Das steht schon vor der Wahl fest.
    So geht zukunftsorientierte Politik.

  17. @Karl-Heinz Winter Das Laufband lief zu dieser Uhrzeit. WARUM es das tat, ist immer noch das Geheimnis der Volkserzieher. So ähnlich wie seinerzeit der ARD Bericht über die rechte Gewalt auf einer erst am nächsten Tag stattfindenden Demo. Ich vermute hellseherische Fähigkeiten der Erzeuger des betreuten Denkens,zu dessen Konsumenten ich Sie zähle. Ich denke, das Laufband ist schon mal vorbereitet worden, aber versehentlich „losgelassen „worden.

Comments are closed.