Mit einem offenen Brief kritisierte ARD-Mitarbeiter Ole Skambraks scharf eine zu einseitige Corona-Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medien (PI-NEWS berichtete). In der ServusTV-Sendung „Talk im Hangar-7“ berichtet er am 14. Oktober von einem Schleier der Angst unter den Mitarbeitern und fordert eine ehrliche interne Analyse.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

22 KOMMENTARE

  1. Angst ist das beliebteste Instrument, um Macht über andere zu erlangen und dauerhaft auszuüben.

  2. .

    „Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: „Ich bin der Faschismus“.“

    Nein, er sagt:

    „Hier ist das Erste Deutsche Fernsehen mit der Tagesschau, guten Abend !“

    Abgewandelt nach Ignazio Silone (1900-1978, ital. Schriftsteller)

    .

    Friedel

    .

  3. Ole Skambraks war leider nicht gut, weil zu unkonkret, so dass die beiden österreichischen Mitdiskutanten Heinisch und Görg sein Anliegen leicht missverstehen konnten.

    Dabei wäre der „Talk im Hangar-7“ das beste Beispiel dafür, was bei ARD und ZDF falsch läuft: Immer mehr Deutsche verzichten mittlerweile auf Maischberger, Illner & Co. und schauen lieber Michael Fleischhacker auf „Servus TV“, nicht nur weil im „Hangar-7“ ein breiteres Meinungsspektrum vertreten ist, sondern auch, weil Fleischhacker Deutsche einlädt, die bei uns mittlerweile zu den Geächteten gehören wie Thilo Sarrazin oder Boris Reitschuster. Oder mit dem „umstrittenen“ Epidemiologen John Ionnanidis eine Stunde lang aktuelle Fragen zu Corona erörtert. Auch der Berliner Arzt Paul Brandenburg, Opfer einer SPD-Denunziantin, saß bei Fleischhacker, sogar der bei PI wohlbekannte Imad Karim, den die ARD heute nicht mehr mit der Kneifzange anfassen würde, früher hat sie all seine Filme gesendet. Und kann sich einer vorstellen, dass Ole Skambraks von Maischberger oder Plasberg eingeladen wird? Nie im Leben!

    Michael Fleischhacker ist der Beste seines Fachs im deutschsprachigen Raum: kenntnisreich, fair, flexibel, lässt alle gleichermaßen zu Wort kommen, ob Links, Rechts, Mitte, so sollte Journalismus sein.

    Unvergessen übrigens, wie Norbert Bolz im „Hangar-7“ saß und Florian Klenk, den linken „Falter“-Chef, der Bolz als Hassprediger vorführen wollte, am ausgestreckten Arm verhungern ließ; Klenk soll, was nicht weiter überrascht, den „Fall Kurz“ ins Rollen gebracht haben.

  4. friedel_1830 18. Oktober 2021 at 14:20
    „Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: „Ich bin der Faschismus“.“
    Nein, er sagt:
    „Hier ist das Erste Deutsche Fernsehen mit der Tagesschau, guten Abend !“

    :mrgreen:

  5. Tja, dann warten wir mal ab, wie jetzt mit Skambraks seitens seines Arbeitgebers umgegangen wird und vergleichen das mit dem Umgang – oder der Inschutznahme – mit den zwei judenfeindlichen Kopftüchern El Hassan und Ayhan.

    Und dass Skambraks im österreichischen Fernsehen anstatt in deutschen Medien zu Worte kommt zeigt, dass an seinen Ausführungen mehr als nur „etwas“ dran ist.

  6. ot

    https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/essen-ex-schalke-profi-wegen-versicherungsbetrug-vor-gericht-77992056.bild.html

    Essen – Hiannick K. (35) spielte in der Schalker A-Jugend mit Manuel Neuer und Benedikt Höwedes zusammen, wollte Profi werden. Doch es kam alles anders und liest sich wie das Drehbuch eines schlechten Films.

    https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/mordkommission-ermittelt-leiche-in-wohnung-in-marl-gefunden-77989292.bild.html

  7. Ganze Gesellschaft wird immer kaputter.

    (stark gekürzt)

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Jugendamt-Hannover-Mitarbeiter-schreiben-Brandbrief-wegen-Ueberlastung

    Zu viele Fälle, zu wenig Personal, zu wenig Zeit: Die Arbeitssituation im Jugendamt Hannover ist offenbar weit schlechter als bislang öffentlich bekannt.

    Den Mitarbeitern scheinen die Kapazitäten zu fehlen, um sich ausreichend um gefährdete Familien, Alleinerziehende in Not, vernachlässigte Kinder oder Minderjährige zu kümmern, die ohne Eltern nach Deutschland geflohen sind.

    Zwischen 28 und 39 Einzelfälle musste ein Mitarbeiter mit einer Vollzeitstelle in den vergangenen drei Jahren gleichzeitig bearbeiten, darunter unbegleitete Flüchtlinge, Familien und junge Volljährige. Die Landeshauptstadt Hannover liege damit im Vergleich der Großstädte im durchschnittlichen Bereich, sagt Stadtsprecherin Susanne Stroppe.

    So seien für die hohe Arbeitsbelastung unter anderem massive Vakanzen verantwortlich, die durch Krankheit, späte Nachbesetzung und Fachkräftemangel entstünden. Der Einsatz an Springern decke nicht den Bedarf, sodass manche Kollegen andere seit Jahren dauerhaft vertreten müssten.

    Zu den Aufgaben zählen auch Beratungen bei Konflikten innerhalb von Familien, Freundeskreis, Schule, Ausbildung oder bei Trennungs- oder Scheidungsproblemen. Auch die Clearingstelle als Zentrale für Inobhutnahmen, die Jugendgerichtshilfe, der Pflegekinderdienst sowie die Flüchtlingsarbeit gehören zum KSD.

  8. Wovon träumt der Mann;eine interne Analyse!
    Das wird es in 100 Jahren nicht geben,dafür sorgen die Chefredakteure.
    Stattdessen kickt man kritische Mitarbeiter raus und stempelt sie als ‚rrächtzz’ ab.

  9. https://www.welt.de/sport/article234488508/Fans-von-Hansa-Rostock-verhoehnen-verstorbenen-Polizisten-24.html

    Das Banner hatte die Aufschrift „Einer weniger, ACAB!“ (All cobs are bastards/Alle Bullen sind Schweine) und bezog sich laut Renz „respektlos und abfällig“ auf den Tod eines Polizisten aus Hamburg. Dieser war nach Angaben der Polizeigewerkschaft (DPolG) Hamburg bei einem Lehrgang in Mecklenburg-Vorpommern nach einer nächtlichen Belastungsübung im Alter von 24 Jahren gestorben.

  10. MKULTRA
    18. Oktober 2021 at 17:24
    https://www.welt.de/sport/article234488508/Fans-von-Hansa-Rostock-verhoehnen-verstorbenen-Polizisten-24.html

    Das Banner hatte die Aufschrift „Einer weniger, ACAB!“ (All cobs are bastards/Alle Bullen sind Schweine) und bezog sich laut Renz „respektlos und abfällig“ auf den Tod eines Polizisten aus Hamburg. Dieser war nach Angaben der Polizeigewerkschaft (DPolG) Hamburg bei einem Lehrgang in Mecklenburg-Vorpommern nach einer nächtlichen Belastungsübung im Alter von 24 Jahren gestorben.
    —-
    Unabhängig davon, dass die Aktion strafrechtlich verfolgt werden muss, stell sich für mich die Frage, ob der junge Mann wahrscheinlich 2x mit Erfolg geimpft war…???

  11. Grundsätzlich ist jede öffentliche Kritik an der Unausgewogenheit und Hofberichterstattung der Medien mutig und wünschenswert. Der Vergleich der beiden Kriegsereignisse und der Übergang dann zur „Corona-Krise“ ist erst einmal sehr interessant und nachvollziehbar. Der Journalist ist jedoch am stammeln, weil er offensichtlich genau weiß, dass das Problem sehr viel größer ist und er aber nicht bereit ist, die wahren Probleme zu benennen sondern die Ursache für die Hofberichterstattung und die Verunglimpfung der Opposition einem von ihm allein erkannten ehernen Gesetz des Krisenverhaltens der Medien zuschreiben möchte. Was hängen bleibt ist: Nun gehen die Medien aber zu weit und mehr auch nicht.

    Was verkannt wird, ist das sehr viel größere Problem, dass die Medien überwiegend von linken Meinungsmachern besetzt sind und im Stile z.B. der DDR-Diktatur nach einer Marschvorgabe für die erlaubte und erwünschte Meinung (was natürlich ohne Vorhandensein des ZK der SED viel schwieriger zu erkennen ist), die ausschließlich in eine linke Doktrin passen muss und einem bestimmten linken Milieu zu gefallen hat, mit Vehemenz und Angriffen verbreiten. Die von dem Journalisten zitierten Beispiele verkennen, dass die Linke immer im Krisenmodus ist, wenn eine andere Meinung auftaucht.

  12. @T.Acheles 18. Oktober 2021 at 15:32

    Der war gut! Aber kann es auch nicht heißen, wenn die Aktuelle Kamera wieder auf Sendung geht, dann klingt das so: Hier ist das Deutsche Demokratische Fernsehen mit der tagesschau….

    P.S.: Göring-Eckhardt als Bundestagspräsidentin. Wer das Amt noch mehr beschädigen will als es mit der unzumutbaren Claudia Roth der Fall war, muss das wirklich so machen. Damit wird jede vielleicht noch vorhandene Form von Fairness und Kollegialität im Bundestag endgültig beerdigt.

  13. @ Haremhab 18. Oktober 2021 at 16:57

    Was soll das?? H.M.B. lies sich zweimal gen-manipulieren !
    (gut, er wird wohl keine Kinder mehr zeugen)
    Hier wird nich‘ der Bock zum Gärtner
    – nee – sondern umgekehrt
    passt hier der
    Schuh

  14. Heta 18. Oktober 2021 at 15:28
    Ole Skambraks war leider nicht gut, weil zu unkonkret, so dass die beiden österreichischen Mitdiskutanten Heinisch und Görg sein Anliegen leicht missverstehen konnten.“
    ************
    Es ist immer wieder ein Rumgeeiere um die wichtigen Schlußfolgerungen. Der Moderator hat alles dafür getan, der Aussage Skambraks die Spitze zu kappen. Man hätte ganz andere Fragen stellen müssen. Schließlich hat man nicht jeden Tag einen aussagewilligen Journo der MSM in einer Talkshow.

    PS: ich bin überrascht über die wenigen Posts zu diesem Thema. Alles schon durch?

  15. @ hhr 19. Oktober 2021 at 12:19:
    Der Moderator hat alles dafür getan, der Aussage Skambraks die Spitze zu kappen.

    Im Gegenteil! Fleischhacker hat gleich mit der ersten Zwischenfrage Skambraks aufgefordert, seinen Vorwurf „vielleicht doch a bisserl zu konkretisieren“, aber da kam nichts. Wenn man Fleischhacker eins nun ganz gewiss nicht vorwerfen kann, ist, dass er Themen bewusst die Spitze nimmt.

    Vielleicht war Skambraks auch nur befangen, weil es sein erster öffentlicher Auftritt diesseits der Kamera (oder des Mikrophons) war. Oder er hat mittlerweile Angst vor der eigenen Courage, in seinem Offenen Brief war ja durchaus konkret.

  16. Heta
    Im Gegenteil! Fleischhacker hat gleich mit der ersten Zwischenfrage Skambraks aufgefordert, seinen Vorwurf „vielleicht doch a bisserl zu konkretisieren“, aber da kam nichts“
    *****************
    Eben. Ein Moderator hätte da führen müssen und entsprechende Antworten provozieren, zB Roß und Reiter nennen, wer für die „Scheuklappen“ verantwortlich ist. Jeder Tagesschau Sprecher geht da aggressiver vor. Wenn andere aber substantiierte Meinung unterdrückt wird oder gar verächtlich gemacht wird, dann gehört dies als Propaganda benannt. Insgesamt hat der Moderator zugelassen, daß die Diskussion abschweift. Das nenne ich „Spitze kappen“.

Comments are closed.