Irre: Mit Wasserwerfern und Reiterstaffeln der Polizei musste das "ID Group"-Oktoberfest in Hamburg-Wilhelmsburg vor der gewaltbereiten Antifa geschützt werden.

Von MANFRED W. BLACK | Die „ID Group“ (Identität und Demokratie) im EU-Parlament, in der auch die AfD Mitglied ist, feierte am Samstag im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg eine Veranstaltung unter dem Motto „Bürgerdialog mit Oktoberfest“. Nicole Jordan, die AfD-Vorsitzende von Hamburg-Mitte, hatte auf ihr privates Grundstücksgelände eingeladen.

Anderswo sind in der Hansestadt durch den Terror der landesweit agierenden Antifa Parteiversammlungen in der Regel nicht mehr möglich. Auf dem Anwesen Jordans, das durch einen hohen Zaun gesichert ist, steht derzeit ein größeres Zelt für Veranstaltungen zur Verfügung.

Was die taz vorweg berichtete

Für die linke taz war dieses friedliche Zusammenkommen freilich ein „rechtsextremes“ Treffen. Sie veröffentlichte zum „ID Group“-Oktoberfest bereits einen Artikel, als die Veranstaltung noch gar nicht begonnen hatte.

Bei dem Fest im Süden Hamburgs, so die taz, werde auch Prominenz aus dem Europäischen Parlament erwartet: die Europaabgeordneten Nicolaus Fest (AfD) und Roman Haider, der für Österreich und die FPÖ im Europäischen Parlament Sitz und Stimme hat.

Die Zeitung spricht von einer „derben Politik“, die von den eingeladenen Europaparlamentariern vertreten werde. Mit unterschwelliger Abscheu stellt die taz ihren Lesern die prominenten Redner vor.

Thesen Nicolaus Fests zum Islam

Vor der Hauptstadtpresse habe Nicolaus Fest – der ehemalige stellvertretende Chefredakteur der Bild am Sonntag – vor einigen Jahren behauptet, „dass die heutigen Nazis die Islamisten wären“. Fest habe „das Tragen von Kopftüchern mit dem Zeigen von SS-Runen oder Hakenkreuzen“ verglichen.

Laut Fest sei der Islam „eine totalitäre Bewegung wie der Stalinismus“. Die taz weiter: „In der Logik des AfD-Europaabgeordneten ist der Islam nicht mit dem Grundgesetz vereinbar“. Fest habe in Berlin gefordert, das öffentliche Zeigen der Symbole des ideologischen Islam „zu unterdrücken“ und „alle Moscheen zu schließen“.

Viele Anhänger der AfD fragten sich, als sie diese taz-Zeilen lasen, verblüfft, was denn wohl falsch an den Aussagen Fests ist. Vielleicht könne man über die eine oder andere Formulierung streiten. Doch zumindest im Kern habe Nicolaus Fest völlig recht.

Auch Roman Haider unter Feuer genommen

Den Abgeordneten Roman Haider hat die taz ebenfalls unter Beschuss genommen. 2020 habe der im Europäischen Parlament auch den Islam angegriffen. Von ihm sei zwar zuerst richtig festgestellt worden, dass in der „westlichen Gesellschaft“ und in „unserer Kultur“ Gewalt gegen Frauen nicht mehr „als Kavaliersdelikt“ angesehen wird.

Dann wird Haider so zitiert: „2015 jedoch sei mit der Öffnung der Grenzen für Migranten ein ‚ganz gewaltiger Rückschlag‘ erfolgt, der eine ‚neue Welle der Gewalt gegen Frauen‘ nach sich gezogen habe.“

Roman Haider (der nicht mit dem ehemaligen österreichischen Landeshauptmann Jörg Haider verwandt ist) habe die These aufgestellt, die „‘archaische und fremde Kultur‘ der ‚Masseneinwanderung aus islamischen Ländern‘ hätte zu einer ‚neuen Flur von Frauenmorden, Vergewaltigungen und Gewalt in der Familie‘ geführt“.

Hetze – oder Wahrheit?

Und Haider habe gemeint: „Wenn es um kulturbedingte Gewalt an Frauen geht, dann schweigen die Linken. Die Willkommensklatscher haben genau diese Gewalt nach Europa geholt.“ Auch diese Thesen werden von vielen Menschen in Deutschland als sehr wohl zutreffend angesehen.

Die taz meinte, es handele sich hier um „Hetze und Verzerrungen“, die leider „bei Jordan Zuspruch und Applaus finden“ würden. Mit dieser Vermutung lag die taz nicht falsch: Die Gäste der Familie Jordan waren tatsächlich der Meinung, dass der Europa-Parlamentarier mit diesen Beurteilungen sehr wohl immer wieder ins Schwarze treffe.

Dass ebenfalls die links ausgerichtete Hamburger Morgenpost die Behauptung aufstellte, Fest und Haider „hetzen öfter gegen den Islam“, hat die AfD-Anhänger auch nicht besonders beeindruckt.

Die Anhängerschaft der AfD ist der Überzeugung, dass die Fakten zum Islam und zur Islamisierung Westeuropas solche Zeitungen wie die taz oder die Mopo Lügen strafen. Links orientierte Medien seien bestrebt, solche Fakten nicht zur Kenntnis zu nehmen, die nicht zur Ideologie und zum politischen Glauben dieser Journalisten passen.

Die „AfD soll über den Jordan gehen“?

Nach diesen Artikeln in der taz und in der Mopo kam das, was zu erwarten war. Wie schon bei früheren AfD-Veranstaltungen auf dem Grundstück des Ehepaares Jordan haben größere gewaltbereite Gruppen, die überwiegend offensichtlich zur linksextremistischen Szene der Antifa gehören, versucht, das Event mit Sprechchören, einem riesigen Lautsprecherwagen und einem ausgeprägt aggressiven Verhalten zu verhindern.

„Die AfD ist doof“, schallte es in einer Endlosschleife über die Häuser Wilhelmsburgs. Für die ausgeprägte „Friedfertigkeit“ der Antifa-Scharen sprach der immer wieder skandierte Ruf: „Die AfD soll über den Jordan gehen!“

Doch die Antifa hatte die Rechnung ohne die Hamburger Polizei gemacht. Viele Einheiten waren mit etwa 30 Mannschaftswagen der Bereitschaftpolizei frühzeitig aufgefahren, um die Gäste der Jordans zu schützen.

Selbst Beamte aus Spezialeinheiten rückten an. Vor dem Jordan-Anwesen patrouillierte sogar eine Reiterstaffel der Polizei. Und für alle Fälle stand ein Wasserwerfer bereit zum Einsatz.

Diese demonstrative Präsenz der Ordnungsmacht machte Eindruck auf die Antifa, die sich sonst in Hamburg nicht so leicht einschüchtern lässt. Es wurde zwar ein Gast der Familie Jordan von Antifa-Aktivisten auf dem Trottoir kurz bedrängt. Aber sehr schnell waren entschlossene Polizisten zur Stelle, um die Antifa-ler kompromisslos abzudrängen.

Für das Abendblatt ist alles „friedlich“ abgelaufen

Bei früheren Gelegenheiten sind militante Protestaktionen der Antifa vor dem Grundstück der Jordans freilich bisweilen anders ausgegangen. Kürzlich erst wurde der Ehemann von Nicole Jordan von „Demonstranten“ körperlich attackiert, er musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Nach dem „ID Group“-Oktoberfest resümierte das Hamburger Abendblatt das Treffen auf seine ganz besondere Art. Die Zeitung schrieb: „Insgesamt war es friedlich zugegangen.“

Eine seltsame Wahrnehmung von heutigen Journalisten des medialen Mainstreams. Um die politische Kultur in Deutschland muss es längst sehr schlecht bestellt sein, wenn eine Zeitung, die sich selbst als liberal bezeichnet, militante Aktionen der Antifa als „friedlich“ bezeichnet.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

25 KOMMENTARE

  1. Für Hamburg ein sehr gutes Zeichen!

    Die Gesetzeshüter schützen eine demokratische Partei vor dem linken Mob.
    So muß es sein.

  2. Wäre in Berlin wohl anders herum gelaufen. Ein Wunder, dass Hamburg noch nicht alle demokratischen Grundsätze auf den Müllhaufen der Geschichte geworfen hat. Traurig, so etwas und kein Anlass, stolz auf sich zu sein.

  3. Fand denn auch eine Zutrittskontrolle gem. 3-U-Regel statt?
    – ungeimpft
    – ungetestet
    – unbeugsam

  4. Marie-Belen 31. Oktober 2021 at 16:34

    Für Hamburg ein sehr gutes Zeichen!

    Die Gesetzeshüter schützen eine demokratische Partei vor dem linken Mob.
    So muß es sein.
    ————————————
    ….und doch hinterläßt es bei mir einen bitteren Beigeschmack. In einem Rechtsstaat würden diese Figuren (Antifanten) im Knast sitzen (und die Minderjährigen von denen im Erziehungsheim).

  5. „Irre: Mit Wasserwerfern und Reiterstaffeln der Polizei musste das AfD-Oktoberfest in Hamburg-Wilhelmsburg vor der gewaltbereiten Antifa geschützt werden.“

    Und es wird noch irrer. Man muß einfach nur abwarten, immer wieder, jeden Tag…

  6. Die taz ist das Zentralorgan der Linksextremisten, deren Redakteure in einem funktionierenden Rechtsstaat wegen Volksverhetzung längst abgeurteilt wären.

    Mehr muss man zu dem Hetzblatt nicht sagen.

    Solche Schmierfinken sind die geistigen Brandstifter und Richtungsweiser für die Terrororganisation Namens AntiFa.

    Gut, dass die Hamburger Polizei hier präsent war und die Provokateure hat nicht zum Zuge kommen lassen. Über das andere Käseblatt muss man keine unnötigen Worte verlieren, was wollte man von der gleichgeschalteten linken „Haltunsjournaille“ auch anderes erwarten?!

  7. Sogar mit Gewalt wird gegen die AfD vorgegangen. Natürlich immer von Linksextremisten. Es gab auch schon Anschläge und Angriffe. Sowas darf nicht geduldet werden.

  8. Viper 31. Oktober 2021 at 16:59
    Marie-Belen 31. Oktober 2021 at 16:34

    ….und doch hinterläßt es bei mir einen bitteren Beigeschmack. In einem Rechtsstaat würden diese Figuren (Antifanten) im Knast sitzen (und die Minderjährigen von denen im Erziehungsheim).
    **************
    Da haben Sie vollkommen recht.
    Doch…
    Es ist noch nicht aller Tage Abend!

  9. Die AfD sollte an mehreren Orten in Deutschland Hallen erwerben, die für Parteitage, Veranstaltungen und andere Treffen genutzt werden können.

  10. Ich sehe den gesellschaftlichen Zusammenhalt umso stärker gefährdet, je mehr die AfD ausgegrenzt wird von den „demokratischen“ Parteien, die der SED-Nachfolgepartei einen Buntestagsvizepräsidenten zugestehen; der AfD mit doppelt so vielen Prozenten hingegen nicht.

  11. Die Dümmlinge von der taz leben ihre hermetisch abgeschlossenen Ideologieblase
    Früher, 2002, wurde noch Historiker wie Hans Ulrich Wehler von der taz interviewt, die das Interview mit einer plakativ knalligem Titel zierten „Türken sind nicht integrierbar“. So was heute und die taz Redaktion würde geschlossen gezwungen werden gemeinsam Seppuku zu begehen.

    Kann man noch finden im taz Archiv, die gleiche Stoßrichtung wie schon 20 Jahre früher Martin Neuffer (LINKER SPDler) mit seinem Buch „Die Reichen werden Todeszäune ziehen“

    Mir ist nur nicht klar ob die geführt verar**** werden oder ob die allein auf den Schmonzes kommen.
    Ist aber nicht wichtig.
    Die ideologischen Brüche und ihr eigenes unstringentes Verhalten / Denken (Islam ist mit GG vereinbar“….pruuuust…) sehen sie nicht. Danisch meint es wäre ein Amygdala Problem.
    Trost: Wenn der Islam auch in Deutschland herrscht werden ihre Nachfolger die Plätze mit der besten Übersicht bekommen. An den großen Liebherr Kränen mit einem Seil um den Hals.
    Wie vor gut 40 Jahren die Volksmudschahedin im Iran.

    ps. Die SA ist wieder da, sie nennt sich heute Antifa!

  12. OT.
    Langsam entarten die Linken zu einer brandgefährlichen Bewegung gegn Weiße/Deutsche.

    Die Deutschen/Weißen müssen endlich aufwachen, oder sie werden untergehen!
    .
    USA: Das „Racial Re-Education Program“ von AT & T behauptet:
    „Weiße Menschen, Sie sind das Problem“

    Zitat: „Details des „Rassenerziehungsprogramms“ der AT & T Corporation sind durchgesickert, in dem das Unternehmen behauptet, „amerikanischer Rassismus ist ein einzigartig weißes Merkmal“ und verkündet: „Weiße Menschen, ihr seid das Problem.“
    … … .. ..“

    Die Hasskampagnen gegen Weiße/Deutsche werden immer schlimmer.
    https://www.zerohedge.com/political/atts-racial-re-education-program-asserts-white-people-you-are-problem

    Es ist da kein Wunder, dass immer mehr Amerikaner nicht mehr mit diesen Linksextremisten zusammenleben wollen.

    50% wollen die USA aufspalten.

    Sie wollen mit den linken Weißenhassern nicht mehr zusammenleben.

    Zitat: „Letzten Monat veröffentlichte das Center for Politics an der University of Virginia eine neue Studie, die zeigte, dass zumindest unter den Befragten „etwa 4 von 10 (41%) von Biden und die Hälfte (52%) der Trump-Wähler zumindest einigermaßen zustimmen, dass es an der Zeit ist, das Land zu spalten und blau-rote Staaten zu bevorzugen, die sich von der Union abspalten“.
    … .. .. … .“

    Auch wir Deutsche werden letztlich unser Überleben als Volk nur in einem neuen Staat sichern können, ohne die antideutschen/antiweißen Linken und die antideutschen Kulturhasser.
    Wenn die Deutschen/weißen nicht bald aufwachen, wird es ein böses Ende für die Deutschen/Weißen nehmen.

    Wenn die Hetze so weitergeht, wird es in der Zukunft Millionen ermordetete Weiße geben.

    https://www.zerohedge.com/political/mcmaken-three-reasons-start-taking-secession-seriously

  13. Das Schmierblatt TAZ wird nur durch Steuermittel am Leben gehalten.
    Wer die Meinung der Saloon Bolschewiken Öffentlich macht erhält seinen Anteil.
    Auch ist es so, das der Mehrheit alles was die TAZ absondert am Allerwertesten vorbei geht.

  14. Der Islam spielt wohl für unsere Zukunft die wichtigste Rolle. Neben dem Corona- und CO2- Terror ist er der Schwerpunkt, der NWO. Freimaurer und Milliardärssekten, wollen die Welt so umgestalten, wie Klaus Schwab schreiben darf. Gelingt es den Islam weiterhin an die Macht zu hieven, ist es endlich möglich, die europäischen Bevölkerungen vollständig zu entmündigen. Wer sollte den Islam an die Macht hieven? Das sind Freimaurer, Wirtschaftsführer und Politiker. Warum sollten sie das machen? Weil Politiker dumm sind. Sie richten sich nur noch nach dem Geld, welches ihnen immer mehr zufließt. Ich halte allerdings Freimaurer nicht für klüger. Da schwätzt Einer dem Anderen nach, um seine Position zu halten und auszubauen. Man sieht das beim CO2- Terror, und bei der, auch von deutschen Terroristen immer weiter fortgeführten Islamisierung. Ab einem bestimmten Zeitpunkt, wagt sich kein Mensch mehr gegen die Islamisierung zu äußern, so wie jetzt, wenn man sich äußert, sofort über den Mund gefahren bekommt. Unsere Lebenssituation fährt immer weiter, in den islamischen Abgrund. Niemand vermochte es bisher, das Deutsche Volk derart zu knechten und zu knebeln, wie die „Superampel“ im Bundestag, die von der Bevölkerung gewählt wurde. Der Islam, ist die Ideale Ideologie um Menschen zu brechen, und ihnen neue Lebensanweisungen zu geben. Im islam, ist Jeder sofort sichtbar, wenn er in die Mosche geht, oder auch nicht. Früher konnte die katholische und evangelische Kirche das Volk kontrollieren, bald ist es der die Christenkirche ablösende Islam. Islam und Corona, sind zwei gleiche Nummern. Es sind Glaubensnummern, da man uns die Möglichkeiten der antiviralen Medizin vorenthält. So werden viele Menschen, verdummt und im Glauben gehalten, dass nur die Spritze hilft.

  15. Nach dem AfD-Oktoberfest resümierte das Hamburger Abendblatt das Treffen auf seine ganz besondere Art. Die Zeitung schrieb: „Insgesamt war es friedlich zugegangen.“
    ———-

    Friedlich bis zum Friedhof.

    Neue Definition von FRIEDLICH in Zeiten, in denen es keinen mehr aufregt wenn sogar einem 14 jährigen wohlbehüteten Mädchen FRIEDLICH im Schlaf mit einem Dolch durchs Herz gestochen wird, es so ermordet wird und FRIEDLICH einschläft. Der Täter „Joshua“ bleibt ein Phantom unbekannter Natur, so wie alle Täter. Den nächsten Tag ist die Sache auch schon wieder vergessen.
    Alles FRIEDLICH in Bogenhausen.

    So auch in Hamburg Wilhelmsburg.

  16. Auch wenn dies so gut wie keinen Einfluss auf die momentane Dominanz von Links/Gruen/Globalistischer Denkart gegen die Wand durch Mediendiktatur macht,

    es ist schoen zu hoeren, dass so etwas abgeschirmt zwar und sicher durch Polizeieinsatz stattfinden kann.
    Man kann sich momentan nicht vorstellen, wie ein 180 Grad Schwenk stattfinden kann, der zu allererste Merkels gigantische sozialistischen an DDR Planwirtschaftszeiten erinnernde Fehlentscheidungen gegen D Interessen rueckgaengig macht, damit wieder Boden unter die Fuesse kommt.

  17. https://www.rnd.de/panorama/japan-messer-und-brandanschlag-in-bahn-mit-mehreren-verletzten-DWIVCLIA46IK355NBXJS7XRK44.html

    In den vergangenen Jahren ist es wiederholt zu Angriffen in Zügen und auf Bahnhöfen in Tokio gekommen. Im August wurden zwei Menschen in einer U-Bahn verletzt, als ein Mann eine Säure ins Gesicht eines anderen Mannes spritzte. Einen Tag vor der Abschlusszeremonie der Olympischen Spiele stach zudem ein Mann wahllos auf zehn Fahrgäste ein. Er habe Frauen, die glücklich aussahen, angreifen wollen, hatte der Täter laut Medien der Polizei nach seiner Festnahme erklärt.

    https://www.rnd.de/wirtschaft/flughafen-ber-droht-dem-flughafen-anfang-2022-bereits-die-pleite-4RZUA6Q2OC7CJM2WVPZSG6YALI.html

    Nun alarmiert die BER-Chefin: Bis 2026 brauche es weitere 2,4 Milliarden Euro. <<<<

  18. @ oak 31. Oktober 2021 at 18:16

    Linksextremisten sind an allen Schaltstellen der Macht. Also in Politik, Gewerkschaften, Kirchen, ÖR, ÖD, Bildungswesen und sonstige Medien. Zuerst müssen diese Linksextremisten entfernt werden. sonst ändert sich nichts. Wir haben praktisch einen Linksstaat, wo nur linke Gesinnungen erlaubt sind.

  19. Die AfD hat doch nicht mehr alle Zwerge im Vorgarten.
    In Williburg, also Istanbul auf der „Elbinsel“ bei 90% Kuffnuken, feiert man nicht. Da gibt’s nichts zu feiern/grillen bei 16 Grad in Hamburg.
    „Ess“ gibt nur einen Rückzugsort dort: Der ist aber nur mit dem Schiff erreichbar.
    HH-Wilhelmsburg: Ein Stadtteil für lebensmüde Kartoffeln.
    Mit dem Auto : Über die Reichsstraße ( die heisst wirklich so).
    Mit dem Zug: Metronom. Der hält dort nicht.
    In beiden Fällen: Augen zu und durch. Da soll auch die Corona-Inzi bei > 500 liegen.

  20. Hamburg hechelt Berlin nach. Der Bürgermeister, eigentlich kein Schlechter, macht nix. Die Grünen tanzen ihm auf der Nase rum.
    Die völlig durchgeknallte grüne Justizsenatorin „Hummer essen bei Flüchtlinge auf Malta“ ( das muß man sich echt mal reinziehen), dreht durch und entlässt ihre Juristen. Bitte selber googlen. Ihre Juristen hauen ab. Sie selber ist natürlich keine Juristin. Grün und juristisches Fachwissen schließen sich gegenseitig aus.
    Willkomen in der Osteria in der Osterstraße, Frau Gallina!
    Insider Tipp für alle welche eher weniger Geld haben und Politiker sind: In der Pizzeria am 62er ist es aber billiger auf Steuerzahlerkosten als in Eimsbüttel. Und der Ausblick auf die Elbe: Der Hammer!

  21. Ich bin AfD-Anhänger.

    Aber: eine solche Veranstaltung in Wilhelmsburg/HH,
    einem zu 90 % von Muselmanen bewohnten Stadtteil
    durchzuführen, halte ich für kontraproduktiv.
    Das ist Provokation pur. Mu? das sein???
    Weniger geräuschvoll wâre erfolgreicher !

  22. Für mich ist die taz das Allerletzte.
    Nachdem ich ein paarmal ihre Eruptionen genossen habe – viele Kommentare sich gegenseitig an Hetze und Nichtwissen überbieten, schau ich da gar nicht mehr rein.
    Alleine den Corona-Maßnahmen uninformiert hinterherzurennen, lässt mir dieses dunkelrote Blatt äußerst suspekt und ungelesen erscheinen..

Comments are closed.