Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Zu Gast in der ersten Sendung der neuen Reihe „Im Gespräch“ der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) ist der Islam-Experte und „Islamistenjäger“ Irfan Peci. Er berichtet über die bisher größten Erfolge bei seiner Recherche-Arbeit über radikale Moslems.

Aufgrund seiner Enthüllungen wurde beispielsweise der österreichische Militär-Imam Abdulmedzid Sijamhodzic im vergangenen Oktober entlassen. Seine Aufklärung über die engagierte Teilnahme der öffentlich-rechtlichen TV-Moderatorin Nemi El-Hassan an der extrem juden- und israelfeindlichen Al-Quds-Demo in Berlin führte dazu, dass ihr die bereits zugesagte Moderation der WDR-Sendung „Quarks“ vor kurzem wieder entzogen wurde.

Durch das Aufdecken einer extremistischen Predigt von Sefik Kurdic in der Moschee Vöcklabruck fiel die Maske dieser sich bisher als vermeintlich „moderat“ und „gemäßigt“ gebenden bosnischen Moscheegemeinde.

Die Arbeit von Irfan Peci ist enorm wichtig, um die vielen Trickser und Täuscher in der Islam-Szene entlarven zu können. So trägt er ganz entscheidend zur De-Islamisierung bei. Ein ganz wichtiges Puzzlestück in der hochnotwendigen Aufklärungsarbeit über die Akteure und Inhalte des Politischen Islams.

In der zweiten Folge der neuen BPE-Sendereihe wird Irfan Peci über seine bewegte Vergangenheit erzählen, als er in jungen Jahren, damals noch als Moslem, in die radikale Dschihad-Szene abrutschte und sogar Leiter des deutschsprachigen Propaganda-Programms von Al-Qaida wurde. Dieses hochinteressante Gespräch kommt in Kürze.


Die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) setzt sich seit 2003 für die Aufklärung über den Politischen Islam ein. Mit Flugblattverteilungen, Infoständen, Kundgebungen, Anschreiben an Bundestags- und Landtagsabgeordnete sowie Stadträte versucht die BPE, der Bevölkerung und Politikern sachlich fundierte Informationen zu vermitteln. Wer diese wichtige Arbeit unterstützen möchte, kann hier Mitglied werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

9 KOMMENTARE

  1. Ein sicher wieder guter Artikel von Herrn Stürzenberger. Kommt dieser wieder mit seinem Team ggf. noch 2021 wieder auf Tour? Frage unnötig zum 6.mal für eine Freundin.

  2. … über radikale Moslems

    Der Karikaturisten Lars Vilks ist bei einem „schweren und unerhört tragischen Autounfall“* ums Leben gekommen. In den (a)sozialen Medien lassen in den Kommentarbereichen mitten unter uns lebende Moslems ihrem Hass freien Lauf.
    Bei größeren Zeitungen wie z.B. der FAZ auf FB ist die Moderation auf Urlaub.

    * Obwohl der Unfall mit drei Toten, Wagen durchbrach die Mittelleitplanke kaum geschehen war schlossen die Behörden einen Anschlag auf den unter Personenschutz stehenden Karikaturisten aus.

  3. Genau solche Leute sind in diesen Zeiten äußert wichtig und können dazu beitragen , dass sich Spreu von Weizen trennen lässt . Im Übrigen tragen solche Menschen dazu bei, dass Moslems in einer christlichen Welt als ernstzunehmende Bürger anerkannt werden können .

  4. Guter Mann!
    Vom Saulus zum Paulus.Solche Ehemaligen,die die Strukturen und die Absichten dahinter kennen,sind absolut wichtig.Ich wünsche beiden alles Gute.
    Die Moslemfrau El-Hassan,die fürs WDR arbeiten sollte,generiert sich natürlich als Opfer von Rassismus (gähn!),wie solche Leute das immer tun.

  5. Banden-Chef will 100 Afghanen auf deutsche Polizisten hetzen und sie zum Mord anstiften:

    https://www.focus.de/panorama/welt/die-werde-ich-auf-euch-aufhetzen-abgeschobener-banden-chef-droht-deutschen-polizisten-mit-mord-er-hat-insider-wissen_id_24302113.html?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=newsletter_TOP_THEMEN

    Der schwerstkriminelle Afghane wurde 2017 nach 30 (!) schweren Straftaten mit großer Mühe in seine Heimat abgeschoben und hat es danach wieder bis nach Istanbul geschafft. Wäre er in Kabul geblieben und hätte es in einen dieser Rettungsflüge für die „Ortskräfte“ geschafft, wäre er wieder hier und könnte nie wieder abgeschoben werden. Aber auch so wird er es wahrscheinlich früher oder später schaffen. Denn im Blödland lebt es sich als Schwerstkrimineller eben viel entspannter als in der Türkei, Vollversorgung inklusive.

    Ein solches Land kann man einfach nur noch als failed State bezeichnen. Und ich meine damit nicht Afghanistan.

  6. Gutes Interview. Irfan Peci ist in der Tat ein wichtiger und vor allem mutiger Mann. Gerade dann, wenn man weiß, mit was für harten Bandagen Islamkritiker die öffentlich agieren vom System bekämpft werden.

  7. EU will den Westbalkan als Vollmitglieder in die EU holen.
    Neben all den anderen bekannten schlimmen Auswirkungen, die das auf unser Land haben würde, sehe ich ein anderes Riesenproblem:
    Wir würden uns damit den ISLAM als bleibendes Element in diese EU holen und könnten ihn nie wieder loswerden.
    Denn: diese Staaten haben einen sehr hohen MOSLEM-Anteil!! Von daher teile ich nicht die „Befürchtungen“ der EU, daß China oder Russland sich diese Staaten einverleiben wollten … die Türkei schon eher. Aber täte uns das weh?
    Albanien 57 % Moslems !
    Nordmazedonien 33,3 % Moslems, überwiegend Sunniten
    Serbien 3 % Moslems, bilden aber in mehreren Gemeinden Südserbiens die Mehrheit.
    Montenegro 16 % Moslems, Sunniten
    Kosovo 93,8 % Moslems!!
    Bosnien-Herzegowina 50,7 % Moslems!
    Quelle: Google-Suche >> wikipedia

  8. Marie-Belen 4. Oktober 2021 at 18:12
    Rechtspopulist 4. Oktober 2021 at 18:02

    Hier bedroht Sanger Ahmadi (35) deutsche Polizisten mit dem Tod! (Original)
    +++
    empfehlenswert wäre doch die vice-versa-Umkehrung:
    deutsche Polizisten sollten lieber affghanische Abschiebe-Kandidaten töten, da diese schon ohnehin endlos Dreck am Stecken haben und mit Sicherheit die Rückwanderung in die deutsche Sozialhängematte anstreben.

    Nach dieser Ankündigung wäre das nur als Maßnahme zur Selbstverteidigung zu werten, da jeder, den man hier bleiben läßt, schon als eingetragener Mörder/Attentäter klassifiziert werden sollte.

Comments are closed.