Von SELBERDENKER | Viele bilden sich heute schon nach dem Lesen der Überschrift eine Meinung über den nachfolgenden Text, den Autor oder das Medium. Für die meisten dieser Menschen wäre daher hier schon Schluss und PI-NEWS käme in die Schublade der Rassisten.

Wer jetzt aber noch weiterliest und kein „Antirassist“ auf der verzweifelten Suche nach Rassismus oder ein vom politischen Gegner engagierter Spitzel ist, der ist vermutlich tatsächlich noch an Diskurs oder einfach auch nur an der Meinung des Gegenübers interessiert, um sich gedanklich damit auseinanderzusetzen.

Neger und Negerküsse

Zugegeben, das Titelbild ist provokant, Clickbait halt. Doch es zeigt lediglich eine Packung Negerküsse, wie sie vor vielen Jahren noch in den Supermärkten lag. Niemand wurde dafür kriminalisiert, niemand wurde deshalb angegriffen. Es ist eine bewußte Überzeichnung ohne negative Konotation. Ein selbstbewußter Schwarzer sollte mit sowas umgehen können, meine ich.

Es geht doch darum, ob etwas abwertend gemeint ist. Das Wort „Neger“ ist die neutrale Bezeichnung eines Menschen mit dunkler Hautfarbe, abgeleitet vom lateinischen „niger“ (schwarz). Ein Negerkuss ist ganz klar positiv assoziiert. Ein Kuss, sowie Zucker und Schokolade versprechen Genuss. So what? Weder „Neger“, noch „Negerkuss“ sind rassistische Begriffe und echten Rassismus kann man nicht durch ungeeignete Sprachverbotsanordnungen beseitigen.

Es waren in der Regel auch nicht selbstbewußte Schwarze, die die politisch korrekten Säuberungen und Verkrampfungen in den letzten Jahren herbeigeführt haben. Die Triebfeder waren linke weiße Tugendwächter ohne Humor und einige Schwarze mit Minderwertigkeitskomplexen, die durch die ihnen angebotene Opferrolle eine Aufmerksamkeit generieren wollten, die sie sonst nie im Leben bekommen hätten.

Das arme Zeitgeist-Gewächs Sarah-Lee Heinrich (PoC, Grüne)

Die Sprecherin der Grünen Jugend Sarah-Lee Heinrich hat aus ihren Mordphantasien und ihrem Hass auf Weiße keinen Hehl gemacht. Das wurde schon ausreichend kommentiert. Hier soll es kurz um das Weltbild gehen, das dahinter steht. In diesem Weltbild gibt es keinen schwarzen Rassismus. Gewalt gegen Weiße oder auch gegen Andersdenkende ist „irgendwie gerecht“. Es wird mit zweierlei Maß gemessen. Doch warum?

Weil unterschiedlichen Rassen unterschiedliche Rollen zugewiesen werden, weil nicht in Kategorien von Individuen gedacht wird, sondern in Kategorien von Kollektiven. Das Postulat der unterschiedlichen Bewertung ist exakt das Gleiche, das Ku-Klux-Klan oder Nationalsozialisten vertreten oder vertraten. Das muß jedoch überwunden werden, statt es zu verdrehen und dann neu aufzutischen. Der gestörte Zeitgeist ist das Problem, nicht seine Gewächse.

Vielleicht gewinnt Heinrich sogar irgendwann die Erkenntnis, dass sie nicht wegen ihrer Persönlichkeit gewählt wurde, sondern weil sie als schwarzes Mädchen prima ins gewünschte Bild passt und brav genau das in die Welt ruft, was sie als „armes schwarzes Mädchen“ in die Welt zwitschern soll. Sie ist noch jung.

Schwarze und Weiße sind nicht gleich

Kommen wir am Schluss zur Überschrift zurück. Sie stimmt. Schwarze und Weiße sind nicht gleich. Alle Weißen sind jedoch ebenso wenig gleich wie alle Schwarzen. Menschen sind unterschiedlich. Immer! Kommen wir endlich aus den Schubladen raus, in die man uns stecken will und machen uns locker.

Frauen gegen Männer, Schwarze gegen Weiße, Arme gegen Reiche, Homos gegen Heteros? Darum geht es nicht. Menschen sind unterschiedlich. Die drängende Frage der Zukunft wird sein, ob wir alle zusammen in einem freiheitlichen Rechtsstaat als würdige, selbstbestimmte Individuen oder in einem grün getünchten Nanny-Sozialismus als entmündigtes Kollektiv, einsortiert in Schachteln leben wollen. Die Beantwortung dieser Frage wird uns in Zukunft wirklich unterscheiden.

Lassen wir uns von dieser gemeinsamen Frage nicht ablenken.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

79 KOMMENTARE

  1. Es geht denen doch gar nicht um Schubladen … es geht nur darum Hass zu erzeugen um sich dadurch selbst wichtig zu machen . Es sind die gleichen Typen und die schreien dann als Deutsche : Deutschland verrecke Du mieses Stück Scheisse ! Das sind auch diese Schizophrene Typen , die offen sagen , Sie mache türkische Politik. Doch dort wären diese Typen sofort im türkischen Knast , wenn Sie ähnliche Äußerungen über die Türkei abgeben würden … in Deutschland wird man damit stellvertretende Bundestagspräsidentin unter einem CDU Rollstuhl !! Ja … so etwas abartiges wird auch noch gewählt … insbesondere von Lehrerinnen !!

  2. Nein Schwarze sind besser.

    Eine behinderte Transsexuelle lesbische Negerin ist der Gipfel der menschlichen Entwicklung. Wer das nicht erkennt, ist ein Rassist.

    Außerdem wäre Afrika führend in Wissenschaft und Forschung, wenn nicht die Deutschen die Afrikaner versklavt und unterjocht hätten.

    Mercedes wäre in Tansania entworfen worden, Siemens natürlich im Kongo gegründet und die Welt Computerindustrie in Ghana entwickelt worden. Black lives matter…

    Ich habe viel Verständnis für das Trauma, dass Neger jahrtausende lang versklavt worden. Diesen unendlichen Schmerz und das unendliche Leid können wir nur mit der Aufgabe unseres Wohlstandes bekämpfen.

  3. Zum Thema Schubladen. Ich lehne mich an die Worte der großartigen Bettina Röhl aus dem Jahre 2013 an. Erstaunlich, wie sich die mediale Wirklichkeit seit dem gewandelt hat:

    Das destruktive Moment, das die grünen Nachhaltigkeitskaiser gruppendynamisch in sich tragen, zumal in den heutigen, im Beliebigkeitsmodus daher kommenden Zeiten, wird von der konservativen Konkurrenz in gefährlicher Weise unterschätzt. Wie sonst ließen sich schwarz-grüne Gedankenspiele von konservativer Seite erklären? Nicht jeder einzelne Grüne, aber die grüne Ideologie ist fixiert auf die Zerstörung der Familie und das ist eine der wahren Motivationen für die pädophilen Entgleisungen der Partei oder den teils hassaufgeladenen Kampf für die Homosexualität. Es geht dem durchschnittlichen politischen Grünen in Wahrheit in seiner pervertierten Minderheitenfixiertheit nicht altruistisch um das Glück der Homosexuellen. Die Motivlage ist selten Altruismus bei den Grünen, sondern es handelt sich um eine reine Instrumentalisierung in dem Fall zur Zerstörung des Hassobjektes Familie.

    Auch die Autorin ist nicht sonderlich begeistert vom Betreuungsgeld, aber die Aversion gegen das Betreuungsgeld ist bei den Grünen vor allem durch den Zerstörungswillen der Familie gekennzeichnet. Die grünen Angriffe auf die Familie als Institution machen eine lange Liste aus. Und die Grünen in ihrer Nachhaltigkeit sind gnadenlos.

    Die grüne Partei ist eine ausgeprägte Hass-Partei, die mit den vielen positiv besetzten Öko-Blümchen daher kommt. Der gelegentlich erklärte, aber ansonsten nonverbal in die Politik durchgedrückte, Grenzen überschreitende Hass der Grünen auf Deutschland im Besonderen und den Westen im Allgemeinen ist die Ur-Motivation dafür, dass die Grünen eine Zuwanderung initiieren wollen, die das Thema Deutschland erledigt. Es geht den Grünen nicht um das Schicksal der zuwandernden Menschen, jedenfalls nicht in erster, zweiter oder dritter Linie. Die Möchtegern-Moralmonopolisten der Grünen haben mit Moral wenig am Hut. Die Euro-und die Europa-Politik der Grünen ist in Wahrheit eine First-step-Politik Deutschland in Europa untergehen zu lassen und dann Europa mit dem Westen gleichsam zu versenken. Auch die Idee den Menschen zum Pflanzenfresser umbauen zu wollen, ist Ausdruck eines Hasses auf die Menschen, wie sie nun einmal sind und ein hilfloser Versuch einen Schritt auf der Entwicklung des Neuen Menschen, der durch die linken Ideologien seit eh und je als feste Größe geistert, voran zu kommen.

    Ja, es gibt sie die schicken, gesettelten, urbanen Grünen und es gibt auch die wirtschaftlichen Profiteure der subventionierten Öko-Industrien und klar, es gibt auch grüne Idealisten. Der grüne Grundgeist ist aber ein unsichtbarer unguter Geist.

    https://www.wiwo.de/politik/deutschland/bettina-roehl-direkt-das-grosse-versagen-der-deutschen-parteien/8899878-all.html

  4. Das sagte Elke Heidenreich in der Lanz Show über SARAH-LEE-HEINRICH:

    RND Redaktionsnetzwerk Deutschland:

    Elke Heidenreich bei LANZ sorgt für Aufregung
    „Elke Heidenreich über Sarah Lee-Heinrich: „Unfähig mit Worten umzugehen“
    Nachdem Gastgeber Lanz in einem Einspielfilm belegt hatte, wie Sarah-Lee Heinrich sich in einer Diskussionssendung unlängst erst über die „eklig weiße Mehrheitsgesellschaft“ geärgert hatte, war Heidenreich auf den Plan gerufen. „Sie hat überhaupt keine Sprache, sie kann gar nicht sprechen“, attackierte die Literaturkritikerin die 20-Jährige zunächst nicht inhaltlich, dafür aber umso härter im sprachlichen Ausdruck. „Das sind wieder Kinder, die nicht lesen. Das ist die Generation, von der ich immer wieder merke, wie sprachlos sie ist, unfähig, mit Worten umzugehen.“

    Auch übers Gendern ließ sie sich aus:

    „Ich möchte, dass wir wieder zu einer Art Normalität zurückgehen“
    Da war der Weg nur noch kurz zu einem anderen Aufregerthema, zu dem die 78-Jährige eine stark gefestigte Haltung mitgebracht hatte: „Gendern ist für mich völlig unsinnig“, schimpfte sie über die „zerhackte Sprache“. Heidenreich: „Jeder will unbedingt in jedem Satz mitgenannt und beachtet sein. Eine einbeinige, chinesische Taubstumme mit Migrationshintergrund, die gerade zum Protestantismus konvertiert ist, fühlt sich nicht angesprochen, wenn ich irgendwie über Protestanten rede. Ich werde noch verrückt. Ich möchte, dass wir wieder zu einer Art Normalität zurückgehen.“ “

  5. Das linke Gutmenschenpack lehnt auch den Begriff Mohrenküsse ab,auch dieser wäre rassistich,die Idioten haben voll die Klatsche.

  6. Wer will schon Weiß sein?
    Niemand will in der Verlierer Mannschaft Spielen.
    PoC sind ca. 90 % der Welt Bevölkerung
    Es gild die Letzten Reservate der weißen, zu Besiedelung, frei zu machen…

  7. Unsere Gesellschaft ist bereits gespalten bis in ihre Atome. Atomspaltung nach Art der Berliner Republik. Ein Miteinander wird es aus meiner Sicht in Dodo-Schland nicht mehr geben. Alle Dropse gelutscht.

  8. Wenn man Menschen aus Ostasien neben Menschen aus Afrika, aus Mittelamerika und Menschen aus Europa nebeneinanderstellt, dann kann ich per Augenschein sagen wer von wo kommt. Das funktioniert wegen den rassespezifischen Unterschiede und sollte für jeden nicht Blinden möglich sein. Mehr braucht man zu dem Blödsinn „es gibt bei Menschen keine Rassen“ zu sagen.

  9. Mein erstes Stück Schokolade hat mir nach dem Krieg ein schwarzer GI aus einem einem Jeep heraus in die Hand gedrückt.
    🙂

  10. Rassismus-Vorwürfe: Hawaii-Pizza und Toast Hawaii sollen umbenannt werden
    Die Hawaii-Pizza Hawaii soll nach Rassismus-Vorwürfen umbenannt werden. Der Begriff bediene „kolonialistische Stereotype“ – das gilt auch für den Toast Hawaii. „Pizza Hawaii“ solle zukünftig „Pizza Ananas“ heißen, der „Toast Hawaii“ gehört sich als „Toast Ananas“ bestellt, so die Forderung der Schweizer Gruppe Linke PoC/Migrantifa, die sich „selbst organisierte Antirassisten“ nennt.
    https://www.az-online.de/niedersachsen/rassismus-vorwuerfe-hawaii-pizza-und-toast-hawaii-sollen-umbenannt-werden-zr-90951726.html
    alles nur noch perpetum

  11. Dieses ganze Gerede linker „Spinner“ interessiert mich überhaupt nicht. Ich gehe auch heute noch in den Laden und frage wie früher nach Negerküssen oder Mohrenköpfe. Niemals sollte damit jemand beleidigt werden. Sonst sollte man aber auch konsequent sein. Was ist mit Berlinern, Amerikanern, dicke Sauerländer Würstchen, Frankfurter Würstchen, Zigeunerschnitzel, Jägerschnitzel usw. Sie alle dürften sich danach beleidigt und diskriminiert fühlen. Sollen diese kranken Köpfe weiter überlegen, was sie noch alles verbieten wollen. Ich persönlich lehne betreutes Denken ab!

  12. jeanette 20. Oktober 2021 at 09:45

    Um es mit den Worten des in die ewigen Jagdgründe eingegangen Walter Lübcke zu sagen (Zitat):

    „Da muss man für Werte eintreten, und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist. Das ist die Freiheit eines jeden Deutschen.“

    Wenn die Negerin Sarah-Lee Heinrich mit der „eklig weißen Mehrheitsgesellschaft“ nicht einverstanden ist, kann sie jederzeit dieses Land in Richtung Afrika mit seinen köstlich schwarzen Mehrheitsgesellschaften verlassen. Das ist die Freiheit eines jeden Schwarzen.

  13. Im kommunistischen Diktaturen gilt die Maxime, daß gefälligst „alle gleich“ zu sein haben, unter dem Vorbehalt, daß es – siehe Wandlitz oder die heutigen Rotweingürtel – immer ein paar geben wird, die gleicher zu sein haben als alle anderen, was aber meistens verschwiegen wird, wobei man dessen bloße Erwähnung als „staatsfeindliche (heute zu lesen als rechtsextremistische) Hetze“ verfolgt. Das zeigt, wohin die „Bunte Republik“ längst unterwegs ist.

    In einer funktionierenden Demokratie sind die Menschen durchaus nicht gleich, und es ist gerade Erweis von sozialer Gerechtigkeit, wenn dem Rechnung getragen wird. Gleich sind sie jedoch vor dem Gesetz, soweit sie Bürger sind, die diesem Gesetz unterstehen. Das aber unterscheidet (soweit nicht willkürlich umgeändert) in unserem Lande durchaus zwischen Bürger und Nicht-Bürger und bestätigt damit im Grunde nur, daß Ungleiches nicht gleich behandelt werden kann.

    Damit aber ist auch Merkels dümmlich gelispelter Spruch „das Volk sind alle, die hier leben“, als eine sachlich falsche, wissentlich irreführende, rechtswidrige und damit auch verfassungsfeindliche grün-populistische Zwecklüge entlarvt.

  14. Wir sind keine Rassisten. Neger in Afrika, die für sich selber sorgen lieben wir. Muselmanen in ihren Heimatländern stören uns nicht, nur ihre kriminellen Clans bei uns. Klaubanden in Rumänien und Bulgarien sind uns egal, nur bei uns dürfen die nicht sein. Also, all diese Leute nach hause schicken und schon haben wir Ruhe und FRieden im Land.

  15. Eine von mir über Jahre unter subsaharianischen Studentinnen durchgeführte Umfrage ergab immer weder die selbe Antwort:

    Wenn wir uns kennen und Vertrauen aufgebaut haben, kannst Du mich alles nennen, auch das böse N-Wort mit sechs Buchstaben. Wir nennen uns selbst gegenseitig so.

    Bis dahin vermeide jede auch nur leiseste Anspielung auf meine Hautfarbe, da ich das als rassistisch und diskriminierend empfinde.

    🖤

  16. ghazawat 20. Oktober 2021 at 09:43
    Nein Schwarze sind besser.

    Eine behinderte Transsexuelle lesbische Negerin ist der Gipfel der menschlichen Entwicklung. Wer das nicht erkennt, ist ein Rassist.

    Außerdem wäre Afrika führend in Wissenschaft und Forschung, wenn nicht die Deutschen die Afrikaner versklavt und unterjocht hätten.

    Mercedes wäre in Tansania entworfen worden, Siemens natürlich im Kongo gegründet und die Welt Computerindustrie in Ghana entwickelt worden. Black lives matter…

    Ich habe viel Verständnis für das Trauma, dass Neger jahrtausende lang versklavt worden. Diesen unendlichen Schmerz und das unendliche Leid können wir nur mit der Aufgabe unseres Wohlstandes bekämpfen.

    —————————————————-

    :))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))

    Das ist kein Doppeldenk mehr, das ist Tripeldenk!

    Du machst es dem mitlesenden VS echt schwer … 🙂

  17. Wenn ich einkaufen gehe in ortsfremden Läden frage ich grundsätzlich nach „Mohenköpfen“. Hat sich bis jetzt noch keiner beschwert, aber die Befragten waren bisher alle weiß. 🙂

  18. DFens 20. Oktober 2021 at 10:05

    jeanette 20. Oktober 2021 at 09:45

    Um es mit den Worten des in die ewigen Jagdgründe eingegangen Walter Lübcke zu sagen (Zitat):

    „Da muss man für Werte eintreten, und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist. Das ist die Freiheit eines jeden Deutschen.“

    ————————

    Dieser Ausspruch wurde dann später von einer GRÜNEN missbraucht, den sie gegen das eigene Volk einsetzte.

  19. Im Grunde voll d´accord mit SELBERDENKER!
    Der neue Linksradikalismus, nicht nur von GRÜNEN, SPD und LINKEN, sondern auch bis tief in die Union hinein (und spätestens mit der Ampel auch in die FDP), der uns als nihilistisch geprägtes und wortwörtlich angeführtes, zunehmend atomisiertes Kollektiv einer Retorten-“Bevölkerung“ in einen „Nanny-Sozialismus“ steuert, vernichtet nicht nur unsere zivilisatorischen Grundlagen als bürgerliche Gesellschaft, die nun „täglich neu“ mit importierten Stammesgesellschaften „ausgehandelt werden sollen“ (müssen!), sondern findet auch allenthalben längst ziemlich totalitär statt, mit Kampfbegriffen wie Antirassismus oder Gendermainstream.

    Witzig ist dabei höchstens noch, dass sich die Union gerade noch ein Mehr mehr an Diversity verordnen möchte, ohne auch nur ansatzweise zu erkennen, dass sie von importierten MUFEls, Musels und NAFris, die ohne Rücksicht auf Kosten und Verluste eingebürgert und mit Wahlrecht ausgestattet werden, nicht eine Wählerstimme erhalten wird. Genauso wenig wie von großbourgeoisen FFF- und hyperaktiven Negergirlies, die letztere ihre „Diskriminierungserfahrungen“ („woher kommen Sie?“) als wohlfeile Geschäftsmodelle betreiben. Der Union wird immer der Ruch des ugly white man anhaften, selbst, wenn sie sich zum Anhängsel von GRÜNEN, SPD – und LINKEN macht, was ja de facto längst geschehen ist, aber nur von Big Mother überdeckt wurde!

    Als ehemaliger Linksaußen weiß ich, dass linksradikale „Theoretiker“ wie Herbert Marcuse, Antonio Negri, Cohn-Bandit oder Sartre usw. schon sehr früh die bürgerliche Gesellschaft an die Wand fahren wollten, indem sie sie in möglichst viele perverse, subversive, asoziale, importierte und kriminelle „Randgruppen und Minderheiten“ aufzulösen postulierten, für die die autochthonen Spießer-Normaols (das heißt auch die traditionellen Arbeiterklassen) dann zu schuften haben. Diese kulturrevolutionäre Transformation ist ja nicht allein auf „Deutschland“ bzw. was davon noch übrig ist, beschränkt.

    Obwohl ich vor Jahrzehnten den Marxismus abgelegt habe, muss ich konstatieren, dass der heutige linke Mainstream, von liberal über grün bis extremistisch, im Bündnis mit finanzkapitalistischen Profiteuren, Spekulanten und Globalisierern uns Westeuropäer weit vor die Aufklärung als Entwicklungs- und Emanzipationsprozess zurückversetzt, also sogar vor den Marxismus!
    Zum Beispiel mit grünextremistischen Klima- und Ökokulten, die nicht nur irrational-mystisch sind, sondern vor allem mit ihrer gesamten Naturromantik, die an Rousseaus naive Schäferidyllen ansetzt, was durch Darwin, Haeckel und Co. längst überwunden war. Bedenklicher ist nur noch das Ideal vom „edlen Wilden“ – nicht von Rousseau allein, dem geisteskranken Salonrevoluzzer, und mehr als Marx und Co. bis heute Gedankengeber linker Ideologien, von linken US-Demokraten bis zur Partei der Arbeit Nordkoreas.
    Als importierte Anhänger eines archaischen, pseudo-religiösen Obskurantismus aus kulturnarzisstischen Stammesgesellschaften mit ihren Clan- und Sippenstrukturen, ihrer Gewaltaffinität und ihrer Verweigerung gegenüber Eigenverantwortung, zivilisatorischen Standards und Rechtsstaatlichkeit sowieso, sind die „edlen Wilden“ von heute durchaus geeignet, den Nanny-Sozialismus recht unangenehm zu gestalten und in Verteilungs- und Bürgerkriege wie in ihren nahöstlichen Heimatländern aufzulösen.

    „Neger“ sind da eher peripher und mit ihrem quotenbeförderten Antirassismus kaum weniger nützliche Idioten, als die meisten biodeutschen Mitbürger (mit ihrem selbstzerstörerischen Medien- und Wahlverhalten)!
    Allerdings – soviel Rassismus muss sein! -, wenn ich an die Zuständ´ in Schwarzafrika vor UND nach dem weißen Kolonialismus denke, beispielsweise an die ersten von (ehemaligen) Negersklaven begründeten Staaten Haiti (liegt zwar bei Amerika, ist aber durch und durch afrikanisch), Sierra Leone und Liberia, und an andere „Modelle“ einschließlich dem heutigen korrupten, schwarzrassistischen Südafrika, vertraue ich doch lieber auf westlich-abendländische Traditionen, das heißt auf eine bürgerliche Gesellschaft mit ihren zivilisatorischen Standards und Kulturleistungen, auch wenn letztere als Konsumgüter (und längst nicht mehr nur „Kolonialwaren“: Sarotti-Mohr war mal und gilt inzwischen auch als „rassistisch“) in zunehmendem Maß mit Reklamengern beworben werden …

  20. Mantis 20. Oktober 2021 at 10:04
    Rassismus-Vorwürfe: Hawaii-Pizza und Toast Hawaii sollen umbenannt werden
    Die Hawaii-Pizza Hawaii soll nach Rassismus-Vorwürfen umbenannt werden. Der Begriff bediene „kolonialistische Stereotype“ – das gilt auch für den Toast Hawaii.

    ——————————————————

    Es gibt kein Bier auf Hawaii, es gibt kein Bier,
    drum fahr ich nicht nach Hawaii, drum bleib ich hier.
    Es ist so heiß auf Hawaii, kein kühler Fleck,
    und nur vom Hula-Hula geht der Durst nicht weg.

    https://www.youtube.com/watch?v=aUJGm9Ha8zU&list=RDaUJGm9Ha8zU&start_radio=1

  21. Es gibt auch weisse Negerküsse (mit weisser Schokolade überzogen) … das beweist doch, dass sich der Begriff Negerkuss längst verselbständigt hat und gar nicht an Vorstellungen von Hautfarbe oder Rasse gebunden ist!

    Das ist ein Sturm im Wasserglas!

  22. Kleiner Gedanke für zwischendurch

    Tip für Raucher: Es ist nur wichtig, die Kippen zu umschiffen … 🙂

  23. „Mit der Einstellung geht Deutschland vor die Hunde“ | Viertel nach Acht

    Bei „Viertel nach Acht“ diskutieren FDP-Bundestagsabgeordneter und Digital-Experte Mario Brandenburg, Publizist Hans-Ulrich Jörges, Ex-Regierungssprecher Béla Anda, BILD-Moderatorin und Bestsellerautorin Nena Schink und BILD-Vize Paul Ronzheimer über die nicht vorhandene Zuverlässigkeit der Deutschen Bahn. Und die damit einhergehende Lethargie der Deutschen.

    https://www.youtube.com/watch?v=T-dDsW-FxrI

  24. Eilmeldung

    Nur heiße Luft?

    .

    „Spahn will Not-Regel nicht mehr verlängern
    Endlich keine Maske mehr? Was das Ende der „epidemischen Lage“ für den Alltag bedeutet

    Die sogenannte „epidemische Lage nationaler Tragweite“ könnte Ende November auslaufen. Jens Spahn will die für den Notfall gedachte Regel nicht mehr verlängern. Bedeutet das automatisch ein Ende aller Corona-Maßnahmen?…..

    https://www.focus.de/gesundheit/news/endlich-keine-maske-mehr-was-das-ende-der-epidemischen-lage-fuer-den-alltag-bedeutet_id_24347998.html

  25. Nobelpreisträger James D. Waisen, (Er-) Finder der Doppelhelix hat festgestellt daß Neger aufgrund ihrer genetischen Struktur weniger intelligent als Weisse sind

  26. Babieca
    20. Oktober 2021 at 10:59

    „Grüne können nicht sprechen. Schreiben auch nicht. Der Beweis:“

    Früher waren Kinder einfach nur dumm. Heute ist man stolz darauf, dass es Legastheniker sind und dass man eine Erklärung hat.

    Mein Kind ist nicht dumm, es ist krank…

  27. Wokker
    20. Oktober 2021 at 11:03

    „Nobelpreisträger James D. Waisen, (Er-) Finder der Doppelhelix hat festgestellt daß Neger aufgrund ihrer genetischen Struktur weniger intelligent als Weisse sind“

    Ein gefährlicher Irrtum! Ich halte den Schwarzen, der faul in der Hängematte liegt und den Weißen für sich arbeiten lässt für deutlich intelligenter als den Weißen, der sich abschuftet, damit der Schwarze ein bequemes Leben hat.

  28. Es nützt ja alles nichts, man kann sich über die Gender-Idiologie aufregen oder selbige ablehnen. Auch „Sprechverbote“ kann man für sich ablehnen weiterhin Zigeunerschnitzel oder Negerkuss sagen aber die Schere ist schon längst in den Köpfen der meisten Menschen angekommen und freie Gedanken verbieten sich meist von selbst, noch bevor sie entstehen. So entsteht bzw. besteht bereits eine Mehrheitsgesellschft von kritikunfähigen Systemlingen. Noch niemals vorher gab es eine Zeit in der man sich besser Informieren und sich sein eigenes Urteil bilden konnte aber immer weniger Menschen machen davon Gebrauch.

  29. Seit jeher, waren, sind und bleiben Menschen mit schwarzer Haut Neger, daran ändern auch die Idis mit grünen und verwahrlosten Gedanken überhaupt nichts.

  30. Zu den Grundlagen des grünen Selbhasses, der im Grunde ein Selbsthass aller irgendwie kommunistisch grundierten Deutschen auf sich selbst ist (der auch den öffentlich-schlechtlichen Rundfunk prägt und an den Universitäten wuchert), gibt es auf der Achse einen erhellenden Artikel von Markus Vahlefeld. Und zwar zu Habermas, der gerade 92 wurde. Dieser bösartige Schwurbelant mit Haß auf sich selbst und Haß auf Deutschland hat dieses unheilvolle Fundament erst erfunden und dann in ein Gesinnungskorsett gegossen, daß man es nur noch mit einer kompletten Neuinstallation des Programms „Bundesrepublik 1949 ohne Habermas“ wegbekäme. Lesenswert.

    https://www.achgut/hund_auf_den_der_deutsche_geist_gekommen_ist

  31. Babieca 20. Oktober 2021 at 10:59
    Grüne können nicht sprechen. Schreiben auch nicht. Der Beweis:
    Solidarität mit unser Bundessprecherin
    Wir stehen hinter dir
    Gegen die Hetzte im Netz
    https://www.instagram.com/p/CU24BplNp00/
    —————————————————————-

    Die GRÜNEN, ein Sammelbecken für literarisch, grammatikalisch, sprachlich vernachlässigte Kreaturen.

    Nochmals Elke Heidenreich zu zitieren kann nicht schaden:

    „Sie (Sarah Lee) hat überhaupt keine Sprache, sie kann gar nicht sprechen“, attackierte die Literaturkritikerin die 20-Jährige zunächst nicht inhaltlich, dafür aber umso härter im sprachlichen Ausdruck. „Die sind wie die Kinder, die nicht lesen. Das ist die Generation, von der ich immer wieder merke, wie sprachlos sie ist, unfähig, mit Worten umzugehen.“

  32. Wir können hier eine Menge philosophieren, aber im Grunde sollte man die Hautfarbe nicht überbewerten.

    Mir persönlich ist ein gebildeter, europäisch geprägter Neger lieber als ein bildungsferner grüner Dummschwätzer mit weißer Hautfarbe.

    Selbst hatte ich zahlreiche Begegnungen mit Farbigen in unterschiedlichen Kulturen. Als Biologe (Studium in UK) nahm ich vor vielen Jahren an einem Forschungsprojekt in Kenia teil (Parasitenforschung, z. B. Guinea-Wurm). Jedes Jahr verweile ich zudem für ein bis zwei Monate auf der Farm von Verwandten in Namibia, wo ich zahlreiche Kontakte zu den Einheimischen pflege.

    Es ist – für mich jedenfalls – dabei höchst interessant, sich mit den namibischen Dialekten (z. B. Oshiwambo) zu befassen.
    Beispiel:
    „Onda hala okulanda omboloto“ > „ich möchte ein Brot kaufen“
    Oshiwambo ist eine Bantu-Sprache, die von etwa 700.000 Menschen im Norden Namibias (historisch auch als „Owamboland“ bezeichnet) und in südlichen Grenzregionen von Angola gesprochen wird. Oshiwambo ist ein ganzes „Cluster“ von Dialekten, man kann auch sagen „ein Kauderwelsch“.
    Für uns Deutsche ist diese Sprache recht klangvoll, aber vergleichsweise schwierig. Man bekommt durchaus auch Respekt vor den intellektuellen Herausforderungen dieser Dialekte.

    Ich möchte damit nur ausdrücken, dass Afrikaner nicht so – wie manche glauben – vornehmlich ungebildet-kulturlos „im Busch leben“, sondern durchaus ihre eigene (auch gehobene!) Sprachkultur pflegen (einschl. Poesie!).

    Was ich damit sagen will:
    Man muss aufpassen, dass man diejenigen Adrikaner, die in Deutschland als Asylforderer, teils als Betrüger und Drogendealer sowie Messerstecher eingeschleust werden, nicht als „die Afrikaner“ schlechthin pauschal ansieht.

    Afrika hat viele Nuancen und größtenteils sehr umgängliche Menschen, die natürlich „anders sind“. Aber dies ist deren gutes Recht in DEREN Ländern. Ausschlaggebend für Unterschiede ist nicht die Hautfarbe, es ist die KULTUR.

  33. Jeder Mensch ist anders!
    Möchte noch nachtragen:

    Es sind selbstverständlich – neben dem Gehirn und seiner Leistungsfähigkeit – auch andere „Vernetzungen“ für Verhalten/Mentalität u. Ä. sowie Unterwschiede zw. Europäern und Afrikanern ausschlaggebend.

    Das aber hat mit Intelligenz wenig oder nur am Rande zu tun. Zahlreiche Mörder sind intelligent. Diebe und Dealer – sehr oft Asyl fordernde Schwarzafrikaner – sind zumeist absolut nicht dumm, sondern besitzen „Cleverness“, um planvoll zu handeln.

    Genetische Unterschiede, etwa die Anlage für Aggressionen, sind beispielsweise bei Naturvölkern (im Unterschied zu zivilisierten Völkern) stärker ausgeprägt. Das hat etwas mit sog. Selektion zu tun. Das Überleben und das Vermehren setzt unter Naturbedingungen primär Stärke (im weitesten Sinne) voraus.

    So verfestigt sich in den Nachkommen der Stärkeren auch der Aggressionsdrang oder (fachlich besser ausgedrückt) die Anlage dazu.

    Hinzu kommen innersekretorische Vorgänge, die sich bei unterschiedlichen Populationen/Menschenrassen unterscheiden (ebenso z. B. wie es Unterschiede zw. Männern und Frauen gibt – z. B. andere Magenenzyme und damit unterschiedliche Alkoholverträglichkeit).

    Das heißt, zahlreiche Botenstoffe (z. B. Hormone wie Adrenalin oder Testosteron) steuern (oft eben völlig unabhängig von Intelligenz) bestimmtes Verhalten (wie z. B. Jähzorn, einen stark triebhaften Sexualdrang, Macho-Alüren u. Ä.).

    Dies lässt sich durch „Kultur“ teils durchaus verändern, aber die Anlage bleibt und tritt unter bestimmten äußeren Umständen oder psychischen Verfassungen beim Individuum ungebremst hervor.

    Dann dominieren die Botenstoffe, das Gehirn wird dann oftmals nahezu ausgeschaltet. Dieses „System“ mag sehr wohl in verschiedenen Populationen/Kulturen recht unterschiedlich ausgeprägt sein.

  34. ghazawat 20. Oktober 2021 at 11:03
    Babieca
    20. Oktober 2021 at 10:59
    „Grüne können nicht sprechen. Schreiben auch nicht. Der Beweis:“
    Früher waren Kinder einfach nur dumm. Heute ist man stolz darauf, dass es Legastheniker sind und dass man eine Erklärung hat.
    Mein Kind ist nicht dumm, es ist krank…
    ————————————————–

    In Deutschland werden prinzipiell nur noch die SCHWACHEN akzeptiert, gleichermaßen bevorzugt, alles STARKE wird dagegen niedergeknüppelt und zerstört.

    BUNDESWEHR zerstört

    In den SCHULEN werden hauptsächlich die Dummen bevorzugt und gefördert.

    HOMOSEXUELLE, Gender und andere Toiletten-Forderer werden bevorzugt
    .
    DROGENSÜCHTIGE bekommen bald ihre Drogen legal

    KNASTHEINIS bekommen persönlichen Betreuer (im Gegensatz zu Alleinerziehenden oder Stalking Opfern)

    Berufslose MIGRANTEN werden überall hofiert

    PSYCHOPATHEN gehen straffrei aus

    Richtige Prügel bekommen die Selbstdenker und „Luxusverliebten“,
    die ein ordentliches Leben aus eigener KRAFT aufbauen:
    Die Urlauber
    Die SUV Fahrer
    Die Flugreisenden
    Die Schiffsreisenden
    Die Häuslebauer
    Die Großverdiener
    Die Mittelständler
    Die gesunden Impfverweigerer
    Die Patrioten
    Die Sparer
    Die Fleischesser
    Die Pelzträger
    Der ganze Mittelstand

  35. Es gibt keine Fernsehsendung mehr, in der nicht wenigstens ein Schwarzer, eine Alzheimerperson, einer mit Behinderung, ein Schwuler, ein Psychopath, ein Drogensüchtiger, ein Gestrauchelter oder sonstiger „Bedauernswerter“ in wahren Elendsdramen auftaucht.

    Die normalen Fernsehfilme gibt es nicht mehr!

    Zum Abendessen gibt es dann täglich, regelmäßig und pünktlich Seziertische mit Leichen darauf. Ein perverses Fernsehprogramm von Perversen gemacht!

    Das ist das was unseren Kindern täglich vorgesetzt wird:
    ELEND, BLUT, GEWALT und EKEL!

  36. Damit das Angebot knapp und Energiepreise hoch bleiben: Baerbock und
    ihre #Grünen wollen #NorthStream2 aus
    ideologisch-religiösen Gründen verbieten!
    https://twitter.com/Hartes_Geld/status/1450723801294065664
    Da sieht man mal wieder, was das für eine dummme Fotze die Bäerbock*in ist, weil dann können
    Sie auch gleich das Durchpumpen von Iran-Irak.Erdöl durch die Alpenpipline
    Triest -Karslruhe auch einstellen, so nebenbei der höchts Punkt wo eine Pumpe betrieben
    wird, ist in Südtirol bei Prettau im Ahrntal, wie wäre es wenn man da mal
    den Abschaltknopf betätigen würde, kostet sowiso zu viel Strom.
    Der Allerdings BIO ist , aus Wasserkraft vom Nevesstausee bei Lappach im Ahrntal

  37. Da Scwarz ja nun keine Farbe ist dagegen Weiss eine Kombination aller Farbenfrequenzen ist sollte man die Schwarzen vielleicht die Farblosen und die Weissen die Allfarbigen nennen.

  38. ICH bin sicher in Wirklichkeit geht es den „Sprachpolizisten“ in keinster Form um Rassismo -es geht um socialismo und Macht ,um mehr nicht. Man kann sie mit einem simplen Test in jeder Großstadt in Deutschland enttarnen.
    Seit 25 Jahren bietet ja jede Stadt „Afrika ,Lateinamerica“ Tage und ähnliches ,einer meiner Exfrauen kam grade aus Brasil und ich dachte mir mache ich ihr eine Freude ,gehen wir mal hin… Über die Jahre haben wir 7,8 x derartige Veranstaltungen besucht und meine Süsse war not amused !
    Gemeinsam hatten all diese Viertelsveranstaltungen eines: es gab eigentlich nur Negros , weisse großteils übergewichtige „Damen“ mit einem „zuviel“ an durchwegs netten Mulattakindern plus ein paar etwas ältere weisse Kinder die wohl aus früheren Beziehungen stammen.
    Ausser 3,4 „Sandalen Sozialarbeitern“ leicht verlauster Coleur gab gab es unter den medium 100 Gästen mit 200 Kindern überhaupt keinen weissen Mann ,und meine Zaubermaus war mit einer Ausnahme sogar die einzige Negra im Saal !
    Ich habe nie so eine krude weibliche Stimmung meiner Süssen gegenüber erlebt – etwa 1/3 totale Devotheit das es schon peinlich war und 2/3 blanker Hass. Schon klar ,die Negros sahen im Gegensatz zu ihren weissen Frauen besser ,jünger ,gepflegter aus …im es abzukürzen ,die Trennung im Saal verlief recht schnell nicht nach Hautfarbe sondern nach dem Maßstab „hübsch oder hässlich“!
    Auf der einen Seite wir Kerle ,meine Süsse und die 4 oder 5 attraktiven weißen Frauen – gegenüber die geballte Ladung Hässlichkeit und die Mulattakinder ,die völlige Arschkarte hatten die paar weißen Kinder gezogen ,die Buben wurden richtig schlecht behandelt.
    Im 15 Minuten Rhytmus kam eine der Schlampen rüber ,ein Kind an der Hand und bellte ihren Kerl an kümmere dich um DEIN Kind. Nach 1 stunde war aber klar ,die Kinder wollten eigentlich spielen ,und wirden fast hergezerrt.
    Wir tranken Bier ,meine Süsse machte Witze ,“wenn Sozialamt geschlossen alle wieder Afrika“ ,war auch klar ,die Stimmung durch Alkohol gelöster und jeder holte stolz das Foto seiner für die Frau „als Schwester getarnten richtigen Ehefrau raus!“ …Schwester ist natürlich praktisch – kann die Erstfrau sogar mal zu Besuch kommen ohne das die deutsche „Ehefrau“ meckern kann.
    Ich gab den guten Tipp das man den Schwesteraufenthalt mittels „Krankenschein“ beliebig verlängern kann ,die Typen waren ja viel sympathischer als die ungepflegten Frauen.
    Parasitär ist meiner Ansicht nach eher das Verhalten der Frauen – die Typen bleiben weil die Frauen sie sich über das Sozialamt finanzieren lassen – ohne das Geld würden sie aus dem nächsten Heimaturlaub gar nicht wiederkehren. Bei den vielen Kindern geht es gar nicht so sehr um Kindergeld oder ähnliches , die Kinder dienen nur dazu die Kerle zu fesseln. 4 Mulattas ,Ehefrau ,Kerl – es gibt sogut wie keinen Job wo es sinnvoll wäre wenn der Negro ihn annimmt. Er hätte am Ende nur 150,200 Euro für 160 Stunden im Monat mehr …+ – , unter diesen Umständen würde er längst wieder in Afrika (Lateinamerica) sein – sicher lieben sie ihre Kinder ,aber völlig klar das sie bei der Mutter bleiben ,kulturell gar nicht anders denkbar.
    Und hier beobachtete ich interessantes : 95% aller Mulatta Kinder haben eine weiße Mutter die zu 99% ein Sozialfall ist – bei studierenden Mulatta Kindern stellt die 5% Gruppe mit weißem Vater jedoch fast 50%.
    In letzter Zeit erkenne ich ein immer sichtbarer werdendes Problem – der hohe Grad an verwahrlosten Mulattakindern die heute Jugendliche sind … und in einem bin ich sicher ,es gibt nicht viele Heimatländer der Väter wo es ihnen nicht besser gegangen wäre.
    Der Punkt ist das die meisten Beziehungen de facto von den Schlampen auf Kosten Dritter erkaufte Beziehungen sind. Ohne Sozialhilfe ,Kindergeld , Geld per se vom Staat hätte es diese Beziehungen zu 90% nicht gegeben.Schon logisch das beim Thema Frauen nie das Bild der deutschen Ehefrau sondern mit 19/20 Wahrscheinlichkeit das Bild der „Schwester in Afrika“ herausgeholt wird.
    ES GEHT BEI DIESEM ganzen Rassismo Kram gar nicht um Rassismo – es geht darum das undisziplinierte hässliche Frauen denen bei gleichem Verhalten jeder weisse Ehemann weglaufen würde einen Weg gefunden haben „bemannt“ wider all unseren Schönheitsidealen zu leben. Dazu die Mär Negros stehen auf dicke Frauen , klar werden sie das sagen ,aber ihre „Schwestern in Afrika“ sehen überwiegend hübscher und schlank aus – bei Latinos galt die Annahme eh nur bedingt.
    Dieses „alles Rassismo“ kommt erstaunlicherweise zu fast 100% von den weissen Ehefrauen- Negros selbst juckt sowas eher wenig – sie legen sich aus ihrer Sicht völlig zurecht in die vom Sozialamt finanzierte Hängematte ,reisst sie sind sie weg. Die Ansicht ,die Gratisunterstützung vom Staat ist der verdiente Preis dafür das sie mit einer Frau die sie eher nicht wollen zusammenleben müssen ist verbreiteter als man denkt. Würde das Geld halbiert ,verdient man in einem Land wie z.b Angola gutes Geld hat Deutschland alsbald ein Heer von ungepflegten Frauen ,4 Mulattakindern ,alleinstehend …
    ***
    Es ist sowieso erstaunlich ,welcher weibliche Rassismo hübschen schwarzen Frauen ohne finanzielle Notlage entgegen schlägt. Sie sind der natürliche Feind ,selbst der dümmsten ist ja klar was ihrem schwarzen Mann im Kopf vorgeht. Ähnlich unbeliebt ist bei diesen Frauen natürlich auch jeder Negro der kein Sozialfall ist ,könnte ja die eigenen Kerle auf Ideen bringen…

  39. A. von Steinberg 20. Oktober 2021 at 11:10

    – – –
    „Ausschlaggebend für Unterschiede ist nicht die Hautfarbe, es ist die KULTUR.“
    _ _ _
    Nein, Kultur IST Sprache! Und Sprache IST Kultur. Leider geht bei uns die Kultur in Riesenschritten verloren. Das merkt man zwangsläufig an der Veränderung der Sprache.

  40. jeanette 20. Oktober 2021 at 11:37
    Es gibt keine Fernsehsendung mehr, in der nicht wenigstens ein Schwarzer, eine Alzheimerperson, einer mit Behinderung, ein Schwuler, ein Psychopath, ein Drogensüchtiger, ein Gestrauchelter oder sonstiger „Bedauernswerter“ in wahren Elendsdramen auftaucht.

    Die normalen Fernsehfilme gibt es nicht mehr!

    Zum Abendessen gibt es dann täglich, regelmäßig und pünktlich Seziertische mit Leichen darauf. Ein perverses Fernsehprogramm von Perversen gemacht!

    Das ist das was unseren Kindern täglich vorgesetzt wird:
    ELEND, BLUT, GEWALT und EKEL!

    ——————————————

    Nicht zu vergessen: die tägliche Dosis Staatspropaganda „Wissen vor acht“ auf ARD (Klimawandel, Klimawandel, Klimawandel)

  41. ZU:
    pille palle 20. Oktober 2021 at 11:53
    ZITAT: „Nein, Kultur IST Sprache!…“ ZITAT ENDE.
    ———————————————————–

    Ich glaube, Sie haben mich falsch verstanden:
    In meinem Text hatte ich auf die Sprache in Namibia verwiesen, um darauf hinzuweisen, dass die Einheimischen durchaus ihre eigene Kultur damit pflegen.

    Die deutsche Sprache – und damit ein wichtiger Teil unserer Kultur – ist demgegenüber durch weitgehend ungebildete, links-grün angehauchte Großmäuler und ein teils verkrampftes Bildungssystem „auf dem absteigenden Ast“.

    Genderismus und ähnlicher sprachlicher Unfug wird von einer ungebildeten Minderheit der Mehrheit aufgezwungen. Als Verstärker dienen – wie üblich für rot-grünen Unfug – die GEZ-Zwangs-Medien.

  42. Ich bin ja sozusagen „weiß“, lege mich aber gerne in die Sonne wenn sie da ist um schwarz zu werden oder wenigstens ein bischen braun.

  43. Liebe Werbeindustrie,

    wenn eine Gruppe von 5 Personen etwas nettes konsumiert, ist garantiert ein Neger/ eine Negerin dabei. Das war noch vor zwei Jahren völlig undenkbar.

    Und nun eine Mutprobe für Euch: Ihr bringt einen Herrn Kayzar (Hamburg-Mannheimer) oder eine Frau Mangozafi (Ariel-Waschpulver) ins Fernsehen. Ich verspreche Euch, ich kaufe die auf diese Weise beworbenen Produkte. Das meine ich ernst.

  44. Hans R. Brecher 20. Oktober 2021 at 11:53
    jeanette 20. Oktober 2021 at 11:37
    Es gibt keine Fernsehsendung mehr, in der nicht wenigstens
    —————————————–
    Nicht zu vergessen: die tägliche Dosis Staatspropaganda „Wissen vor acht“ auf ARD (Klimawandel, Klimawandel, Klimawandel)
    ——————————————-

    Alles was mit Klima zu tun hat wird von uns sofort weggeschaltet.

    Das ist das Letzte! Das ist eine systematische Hirnwäsche. Den gleichen Effekt hat es wenn Leute den Koran lesen. 2-3 Suren hatte ich einmal gelesen. Da bekommt man ja Angst! Wenn man das einem kleinen Kind laufend vorliest, das bekommt ja einen Dachschaden.

    Die letzten 40 Jahren hat sich in unserem Garten nichts geändert. Was sollte sich die nächsten 40 Jahre ändern?

    Die Erde ist eben ein Organismus, der sich bewegt. Damit müssen wir uns abfinden.
    Jetzt der Vulkan, die Erdbeben, die Fluten. Die arroganten Menschen meinen Gott spielen zu können/zu wollen.

    So ist das Leben auf der Erde!

    Nur auf den Dreck haben wir Einfluss, der überall hingeschmissen wird, auf sonst nichts.
    Vielleicht noch auf die Luft wenn zu viele Autos fahren und Abgase unsere Atemluft verpesten. Dann schadet uns die schlechte Luft mehr als der Atmosphäre. Die Atmosphäre ist auf unsere Rücksicht nicht angewiesen. Wir müssen nicht alle pupsenden Kühe schlachten, damit sich die Atmosphäre freut.

  45. .
    Alles, was
    so links kommt,
    zielt immer nur auf
    Zerstörung im Namen
    einer linken Utopie ohne
    natürliche Substanz und ist
    schon im Ansatz illusionär oder
    perfide und zynisch. Man schreibt
    sich Gleichheit und Menschenrechte
    auf die Fahnen und macht das schiere
    Gegenteil, indem man die Gesellschaft
    immerzu spaltet und alle Gruppen
    gegeneinander ausspielt. Und
    jetzt mit Negern und dieser
    den Weißen angelasteten
    Schuld. Keine Frage
    — da sind Hassäer
    und Spaltpilze
    am Werk.
    .

  46. Sie machen einfach immer weiter
    Gäste von Angela Merkel sollen in Düsseldorf einem 19jährigen Deutschen während einer Schlägerei mit einer abgebrochenen Glasflasche die Kehle durchgeschnitten haben

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/schl%C3%A4gerei-am-burgplatz-in-d%C3%BCsseldorf-junger-mann-t%C3%B6dlich-verletzt/ss-AAPItcP?ocid=msedgntp

    Schaut euch das dreckige und versiffte Umfeld an, in dem der19jährige seine letzten Atemzüge erleben durfte nachdem er im Krankenhaus verstarb. So sieht das beste Deutschland aus, dass es nach Ansicht von Frank Walter Steinmeier jemals gab.

  47. Ich glaube, Sie haben mich falsch verstanden:
    In meinem Text hatte ich auf die Sprache in Namibia verwiesen, um darauf hinzuweisen, dass die Einheimischen durchaus ihre eigene Kultur damit pflegen.

    _ _ _ _

    Gut. Einverstanden!!
    Hier bei uns sollte die deutsche Sprache – nicht Pidgin Englisch, nicht Gender – die gewachsene Kultur tragen und erhalten. Nicht die Sprache ungebildeter und unbeholfener, oft immigrierte Minderheiten, denen sich zu allem Überfluss auch noch der Duden beugt.

  48. Natürlich sind nicht alle gleich. Deshalb gehören
    Neger auch nicht nach Deutschland, von einer
    ganz kleinen Minderheit abgesehen. Jeder Neger
    u. Mulatte, dem Deutschland nicht paßt, sollte in
    sein Wurzelland Afrika ausreisen u. zwar für immer.

    Gilt auch für jene Mongolen/Schlitzäugige, die
    bei dem Rassismuseschrei mitmachen u. für Moslems.
    Deutschen Islamkonvertiten sollte die Staatsbürgerschaft
    entzogen werden u. dann: Adieu, ab ins geliebte Islamistan!

  49. „Schwarze und Weiße sind nicht gleich“

    Nee, wahrlich nicht“

    Gestern wollte mir ein Neger in seinem gebrochen deutsch beibringen was ich zu tun und zu lassen hätte.

    Mich kotzt diese schwarze Mentalität nur noch an. Die sollen da zurückkehren wo sie herkommen

    @ MOD Ich bitte um Entschuldigung für die Worte, aber anders kann ich das nicht mehr ausdrücken.

  50. Über angeblichen Rassismus regen sich immer unbeteiligte ab. Das sind linke bzw. linksextreme weiße Weiber aus reicher Familie. Natürlich haben die nichts im Kopf.

  51. 2020 20. Oktober 2021 at 12:47
    „Schwarze und Weiße sind nicht gleich“
    ————————————————
    Die haben eine besondere Sensibilität, die spüren was man von ihnen hält.
    Ich bin keine Rassistin, aber habe in diesen Ländern gelernt wer das Sagen hat.
    Und wenn Sie so eine Aura innehaben, dann spüren die das, obwohl man nichts sagt. Ein Blick genügt. Dann fühlen die sich schon diskriminiert. Das ist im Grunde deren Problem.
    Es ist ein Bewusstseinsproblem, nicht unser Problem.

    Im Leben ist es so, wer die Intelligenz und das Geld hat, der ist der Boss.
    Danach muss ich mich auch richten, unterordnen.
    Nur nachts im Dunkeln ist der mit der Körpergewalt und der Waffe im Vorteil.
    Die Hautfarbe spielt keine Rolle, wird aber hier immer angegeben.

  52. jeanette 20. Oktober 2021 at 12:17
    Hans R. Brecher 20. Oktober 2021 at 11:53
    jeanette 20. Oktober 2021 at 11:37
    Es gibt keine Fernsehsendung mehr, in der nicht wenigstens
    —————————————–
    Nicht zu vergessen: die tägliche Dosis Staatspropaganda „Wissen vor acht“ auf ARD (Klimawandel, Klimawandel, Klimawandel)
    ——————————————-

    Alles was mit Klima zu tun hat wird von uns sofort weggeschaltet.

    ——————————–

    Dazu CFR, KGE, Merkel, Lauterbach, Spahn, Buprä, Gender, Buntheit, Slomka, Kleber u.a.

  53. volle Zustimmung und gerne wüsste ich , wer sich wann und warum einbildete , das Wort “ Neger “ sei böse. — Wer weiss das? Irgendwann war der Anfang , durch wen und warum? —
    Ich behaupte , dass Handys an der Klimaerwärmung oder an Corona oder an der fortschreitenden Verdummung schuld sind und falls sich dies durchsetzt , ist heute und hier der Anfang dieser Thesen. — So muss es doch auch mit „Neger“ gewesen sein. —

  54. Fast jeder ist ein Rassist, nur es gibt keiner zu. Jeder, der es sich leisten kann, schickt seine Kinder auf Privatschulen. Jeder, der es sich leisten kann, macht einen Umzug, wenn in seine Nachbarschaft eine kinderreiche Zigeunerfamilie einzieht. Das Gleiche gilt für eine Wohngegend mit überwiegend Muslimen oder Zigeunern. Wie schon erwähnt, es gibt nur niemand zu. Es gibt dermaßen unterschiedliche kulturelle Eigenarten, dass ein Zusammenleben kaum möglich ist. Diese Probleme treten aber erst dann zu Tage, wenn diese Bevölkerungsgruppen die Mehrheit erlangen, im Stadtteil, in der Schule oder im Mehrfamilienhaus, und das überall auf der Welt.

  55. @ Alter Ossi 20. Oktober 2021 at 14:10

    Fast jeder ist ein Rassist, …
    ________________
    So sehe ich das auch. Man kann es künstlich übersteigern, in der Gruppe oder mit Propaganda – und zwar in beide Richtungen -, aber ein Grunddenken in Unterscheidungsmerkmalen wie Rasse, Herkunft, Religion, etc. ist einfach da. Der Rheinhesse findet auch den Odenwälder anders, und es stimmt im Groben. Was zur Zeit läuft ist eine künstliche Einnivellierung aller Menschen zu einer globalen, gesteuerten Arbeitsmasse ohne Eigenschaften.

  56. Solange eine Gleichheit in allen Lebensbereichen Negro/ Branco angestrebt wird ist das Chaos vorprogrammiert – ein Irrsinn sondergleichen ! Der Durchschnitt IQ bei Weissen liegt bei 100 ,nur Angelsachsen sogar bei 105. Negros liegen im medium bei einem IQ von 80. Gleichheit völlig unmöglich je zu erreichen.
    Brasil macht das vorbildlich ,Weisse haben ihre Favelas , Negros ihre – und man kann beinahe sagen ,die Negro Favelas funktionieren weit besser – zumindest haben die Negros in ihren Gemeinschaften weit weniger Druck aufgebaut …ein armer Weisser will ein reicher Weisser werden und nach unten in die reicheren Viertel.
    Die Negros wollen das nicht , sie wissen das man“unten“ regelmässige Kosten von Miete bis sonstwohin hat und „oben“ eben nicht. Und sie haben ihr Leben ganz gut organisiert – würden deutsche Hartz IV ler allsamt wissen wie es sich in Favelas Lateinamericas lebt würden sie vermulich auf die Barrikaden gehen.
    Der Instinkt der Negros ist uns dagegen weit überlegen ,wenn der „Dachziegel“ runterfliegt stehen sie garantia auf der anderen Strassenseite …Man kann es schlecht erklären ,als optisches Highlight habe ich meine Süsse oft mitgenommen wenn ich ein Deal abschliessen wollte – macht sich immer gut mit exotic zu punkten.
    Sie konnte fast perfekt deutsch ,was übersehen wird perfekt sprechen heißt selten auch perfekt verstehen , von meiner Branche hatte sie auch keine Ahnung ,sie sollte ja auch nur charmant und gutausschauend sein
    „Eddy ,lass die Finger davon!“ ,“Warum ,du hast doch keine Ahnung…!“ ,“Eddy ,mach es nicht ,schlechtes Gefühl…!“ … Natürlich habe ich es trotzdem gemacht ,gab ja keine konkreten Gegenargumente ! 3,4 mal – die im Nachgang ihr Gefühl 100% bestätigten. Apropos bestätigen ,so ziemlich jeder in meinem Bekanntenkreis der ebenfalls mit einer Latina Negra zusammenlebte konnte ähnliche Erlebnisse erzählen.
    Diese Fähigkeit instinktiv etwas zu machen für das es eigentlich keine Begründung gibt hat eine enorm hohe Trefferquote ,gleiches gilt für den Voodooquatsch der nahe Rio de Janeiro ,NovaIguazu recht exzessiv betrieben wurde. Abzüglich dem Schnickschnack der nur dazu dient Reaktionen im Gegenüber hervorzulocken die dann den Rat ermöglichen basiert die Nummer auf Instinkt und Menschenkenntnis.
    All diese ,nenn ich es mal „IQ Ersatzwerte“ nützen in Summe im Abendland recht wenig ,keinesfalls genug um das IQ Minus auszugleichen. Man lebt im Heute – willst du dir morgen 20 Reais verdienen ,kein Mensch hätte Interesse , willst du dir heute 10 Reais verdienen würde sofort Interesse wecken.
    Ein sehr gutes Erbe der klugen früheren Militärherrscher – sie hatten sich die Monopole gesichert und wollten Ideologie frei nur Ruhe im Land , das Motto ihr habt (fast) keinerlei monatlich wiederkehrende Grundkosten ,aber ansonsten müßt ihr klarkommen war hervorragend.
    BOLSONAROBRASIL wird das Rennen gegen den Kommunisten Lula 100% gewinnen ,seine Allianz der Millionäre und der Favelabewohner ist unschlagbar – das Verbot der von Lula propagandisierten Sozialwohnungen für arme Favelabewohner wird krachend scheitern…
    Mietzahlungen ,Stromkosten die bis dato mit Minimalintelligenz zu vermeiden sind – das man bis dato bauen kann wie man „Steine“ hat , Vorschriften frei …all das wollen die Globalkommunisten canceln.
    Vielleicht sollte man hier mal nachdenken ,das Problem entsteht immer wenn Leute in einem fremden Land in größerer Zahl ohne mitgebrachte Hierachie leben – Am Ende wird es ein Mischvolk mit IQ 80 geben , ohne die kulturell bedingten Lebensumstände das Manko irgendwie ausgleichen zu können.Wenn man sich dagegen in Brasil ausserhalb der Städte die Menschen näher anschaut ,also 60 jährige sehen weit gesünder aus als bei uns.
    Noch vor knapp 20 Jahren kamen in viele teure Läden Negras nur in Begleitung eines Weissen rein -Rassismo ,logisch nur machten sie sexy Negras daraus einen Wettbewerb …in den Discos die Brancas ,vor der Tür an den Freisitzen zu 80% die schönsten Negras und an denen kamen die guten begehrten unter den Weissen natürlich zuerst vorbei. Die Zaubermäuse sparten sich sogar die 8-15 Reais Eintritt ,da natürlich der Kerl bezahlte.

  57. @ EddyGavon1 20. Oktober 2021 at 11:51

    Nicht das erste Mal, dass Sie einen solch wirren Beitrag, gespickt mit irgendwelchen unbelegten Behauptungen, abliefern. Die Quintessenz Ihrer Kommentare dieser Art soll den Leser scheinbar suggerieren, dass (deutsche) Frauen die Wüstensöhne von beruflichen Karrieren abhalten würden, um diese an sich zu binden.
    Ansonsten wären die hier ja die reinsten Senkrechtstarter und die Rente wäre sicher….sieht man ja an den Wüstensöhnen, die keine Deutsche abgekriegt haben und die stellen die überwältigende und klare Mehrheit!
    Ach und das hier noch, mal zur Info für Sie, da Sie sich scheinbar gerne an deutschen Frauen abarbeiten:

    „….Schwangere Frauen zahlen bis zu 5000 Euro an deutsche Männer, um ein Bleiberecht zu erhalten. Alleine in Berlin solle es bis zu 700 Scheinväter geben.

    In Deutschland gibt es nach Erkenntnissen der Ermittlungsbehörden ein groß angelegtes System zum Betrug bei Asylanträgen: Dabei beantragen Frauen – etwa aus Vietnam, Afrika und Osteuropa – während einer Schwangerschaft Asyl in Deutschland. Damit sie ein Bleiberecht bekommen, erkennen deutsche Männer die Vaterschaft zum Schein an. Die Kinder erhalten in diesen Fällen automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft, die Mütter ein Bleiberecht. Das ergaben Recherchen des „Rundfunk Berlin-Brandenburg“ (rbb).
    Bis zu 5000 Euro streichen die Scheinväter sowie Rechtsanwälte und Notare ein. Der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, sagte, einige Scheinväter hätten mehr als zehn Vaterschaften anerkannt. Allein in Berlin soll es bis zu 700 solcher Fälle geben. In ganz Deutschland dürfte die Dunkelziffer weit höher liegen…..“
    ( Quelle: Die Presse 17.06.2017)

  58. Negerküsse oder Mohrenköpfe sind „rassistisch“ und mussten umbenannt werden?

    Weißkohl, Weißbrot, Weißwurst, Weißbier und Weißwein sind dann auch bald dran…?

    Was ist mit Rotkohl und Gelbwurst? Von Gelbfieber ganz zu schweigen…???

  59. Wolf Bergstraße, sagt mir noch was. Das Negerbild war vor meiner Zeit, aber ich mochte immer Negerküsse. Die waren auch viel leckerer als heute. Eigentlich kein Vergleich mehr in einer Zeit, wo Geschmack und alles keine Rolle mehr spielen.

  60. Menschen zu vergleichen, ob Rasse oder Ethnie, funktioniert nicht. Niemand ist genau wie der Andere. Selbstbewusste Weisse würden so etwas nicht erfinden, selbstbewusste Schwarze würden dies ebenfalls ablehnen und intelligente, kluge Menschen, egal welcher Rasse oder Ethnie, würden sich gar nicht darum kümmern, sondern sehen, was man voneinander lernen und gegenseitig profitieren kann. Aber leider findet man bei keiner Rasse oder Ethnie ausreichend kluge Menschen, dafür umso mehr Bekloppte und Selbstdarsteller, das haben sie gemeinsam und eine gewisse Dummheit kann man ihnen auch nicht absprechen. Im übrigen waren Negerküsse einfach lecker.

  61. Hab vor vielen Jahren Mal einen Film gesehen wo ein PoC sagte: da black Man understand. Darauf sagte ein NichtPoC : da White Man overstand. Danach war Ruhe.?

  62. Niger ist das ärmste Land Afrikas (1.267.000 km²). Würde man alle Nigrer nach Deutschland (357.386 km²) umsiedeln und alle Deutschen nach Niger, wäre Niger nach 10 Jahren ein reiches Land, und Deutschland wäre verarmt. Siehe Israel.

  63. @ Visiting 20. Oktober 2021 at 15:32:

    „….Schwangere Frauen zahlen bis zu 5000 Euro an deutsche Männer, um ein Bleiberecht zu erhalten. Alleine in Berlin solle es bis zu 700 Scheinväter geben.

    Dazu gibt es einen schon rund zehn Jahre alten Artikel aus Frankreich. Ein bisschen lustig formuliert, weil es wie die Werbung eines Tourismusunternehmens mit verschiedenen Paketen gestaltet ist, aber alles mit Berichten aus Mainstreammedien belegt.

    Wie es aussieht, machen das weniger richtige Franzosen als Afrikaner mit französischem Pass. Da gibt es wohl ein ganzes Netzwerk aus Lebensmittelläden, Friseuren und Bars. Auch bei den „deutschen“ Scheinvätern gehen meine Vermutungen eher in diese Richtung. Selbstverständlich würde das der rbb niemals so berichten, und falls sie einen einzigen richtigen Deutschen gefunden haben, der das macht, dürften sie den in den Vordergrund gestellt haben.

    Zumindest in Frankreich funktioniert das nicht nur bei ungeborenen Kindern, sondern auch bei solchen bis 18 Jahren, auch in den französischen Botschaften der Heimatländer.

    Aus dem Text:

    „Einer der Landesmeister in dieser Disziplin (s.u.), der senegalischstämmige Franzose, der 55 Vaterschaften für Kinder von kamerunischen Müttern anerkannt hat, wurde überprüft, weil schriftliche Belege in seinem Haus gefunden wurden. Wenn auch das juristische Risiko gleich null ist (er wurde umgehend wieder freigelassen, aber unter juristische Kontrolle gestellt) hat eine derartige Unklugheit doch definitiv sein Geschäft ruiniert.“

    Wie man nach Europa kommt – Anleitung für Senegalesen
    runterscrollen bis Paket falscher Deckhengst

  64. @ Nuada 20. Oktober 2021 at 20:51

    Danke für die Info. Dann ist das in Frankreich eben gang und gäbe
    Diese gesamte (europaweite) Flüchtlingssause ist auch ein Geschäftsmodell, einige verdienen dabei eben sehr gut. Egal ob irgendwelche Vereine, Einzelpersonen, irgendwelche Stiftungen etc.
    Man kann nur mutmaßen, ob es sich bei diesen deutschen Scheinvätern um sogenannte Doppelpäßler handelt. Aber den deutschen Mann komplett mit dem Beispiel aus Frankreich „reinzuwaschen“, halte ich in diesem Fall für gewagt.
    Nun, da der Kommentator ohne jegliche Belege suggerieren will, dass deutsche Frauen im Gros so handeln wie dieser User nicht zum ersten Mal äußert, entspricht eben in der Realität wohl doch eher einer Minderheit. Und ich habe die Faxen dicke, wie hier im Kommentarbereich die (deutschen und weissen ) Frauen, nicht selten auch noch ohne hieb- und stichfeste Untermauerungen, verbal durch den Dreck gezogen und im Kollektiv abgewertet werden.

  65. Babieca 20. Oktober 2021 at 11:09

    Habermas hat in der Tat insbesondere die methodologischen Grundlagen der Sozialwissenschaften (oder sagen wir zumindest der rationalen Betrachtungen über die Gesellschaft) einflußreich zerstört. Mit einer Anstrengung des Begriffs, den man erst nach einer Einführung durch einen Fachmann versteht hat er den Begriff der kritischen (ja gar der emanzipatorischen) Wissenschaft geprägt.
    Kritische oder emanzipatorische Wissenschaft ist freilich keine Wissenschaft, so wie soziale Markwirtschaft keine Marktwirtschaft ist.
    Emanzipatorische Wissenschaft ist, dass die Meinung die das Gute vertritt (also das Linke) immer Recht hat,
    Wohlgemerkt, dass ist bei Habermas keine Einschätzung für den Einzelfall, sondern es gibt eine Methode nach der man die wahren Erkenntnisse kreieren kann. Wenn man diese emanzipatorische Methode anwendet, dann kommt man eben zu dem Schluß, dass es in der deutschen Gesellschaft Rassismus gibt. Wenn nicht, ist man ein Rassist. Man muß also Gesellschaftswissenschaft mit der richtigen Haltung betreiben; denn explizite methodologische Kriterien hat Habermas m. W. n. nicht angegeben. Das war nicht nötig. Er gilt auch so wegen seiner Außenwirkung als größter lebenden deutscher Philosoph.

    PS: Die Wissenschaftsmethodologie von Habermas beruht als auf einem Zirkel. Demselben Zirkel dem auch der mörderische Bolschewismus unterliegt. Habermas hat diesen mörderischen Zirkel lediglich modernisiert und einen gefälligeren Namen gegeben (*), Im Marxismus war das die Unterscheidung in bürgerliche und marxistische Ideologie. Bei Habermas ist es die Unterscheidung zwischen Szientismus (böse) und emanzipatorischer (das ist ungelogen, so hat er das genannt) Wissenschaft.
    Der Zirkel ist klar: Gu ist das was links ist und nur was gut ist (im linken Sinn) ist dann auch wahr. Das ist durchgegangen (nicht bei allen, aber die Anderen standen auf verlorenem Posten). Es wurde wohl nicht die Theorie (die ist zu blödsinnig geschwurbelt) , aber zumindest die daraus folgende Praxis übernommen.

    (*) Habermas hat das auch noch versucht in einem weitern Zirkelschluß zu begründen. Nämlich durch die Konsenstheorie der Wahrheit. Eine Konsenstheorie der Wahrheit ist durchaus diskussionswürdig (was Wahrheit ist, ist philosophisch nicht gelöst). Aber bei Habermas ist die Wahrheit immer als links (emanzipatorisch) gewährleistet.

    Zustande kommt sie in der idealen Sprechsituation, in der der herrschaftsfreie Diskurs geführt wird. Woran (und jetzt kommt der (mörderische) Zirkel) erkennt man aber,, dass die Sprechsituation herrschaftsfrei war oder ist. Nun daran, das sich linke Ansichten als wahr erweisen, Nämlich z.B. daran, dass man zu dem Ergebnis kommt, dass es in Deutschland Rassismus gibt. In der emanzipatorischen Wissenschaft steckt das Ergebnis also in den Voraussetzungen.
    Wen wir also nach Habermas mit der korrekten, also emanzipatorischen Methode Wissenschaft betreiben, dann kommen wir zwangsläufig zu den Ergebnissen der linken und Grünen. Das ist natprlich leicht zu durchschauen, aber geschickt eingefädelt. Nicht so primitiv wie mit der Unterscheidung von bürgerlicher und marxistischer Wissenschaft. Habermas mußte was Verschwurbelteres liefern.

    Der Gipfel ist ja der aktuelle herrschaftsfreie Diskurs. Der muß ja anscheinend herrschen; denn die Ergebnisse sind ja linksgrün emanzipatorisch. Wir laben also momentan nach Habermas zumindest was die Linken und Grünen anlangt im herrschaftsfreien Diskurs, natürlich von den Rechten immer wieder gestört, die deshalb durch den herrschaftsfreien Diskurs beseitigt werden müssen.

    Nochmal die derzeitig abgeschaffte Meinungsfreiheit ist nach Habermas im Grunde genommen die Verwirklichung der Herrschaftsfreiheit.

  66. Zu dem Gemerkelten in Düsseldorf ist die Überschrift auch wieder spitze. „Schlägerei“. Haben die sich gegenseitig mit Messern geschlagen? Egal was man liest oder sieht, überall Verharmlosung der „Vielfalt“.

  67. INGRES 21. Oktober 2021 at 03:59
    Kein schlechter Beitrag von Ihnen, auch ganz ohne Weiberschelte!

    Wir sollten allerdings Labermas selber nicht überbewerten! Seine „emanzipierte Sozialwissenschaft“ ist ja allenthalben in der westlichen Welt mit ihrer Lust an der Abschaffung zivilisatorischer Errungenschaften, das heißt recht eigentlich der bürgerlichen Gesellschaft, Thema, auch da wo Labermas kaum bekannt ist, und bis zurück zu den 68er-Kulturrevolutionären in den USA bis Italien, Westdeutschland, Großbritannien und Frankreich.
    Dieses Geschwurbel war immer schon in der Frankfurter Schule (woher Labermas stammt) angelegt, einschließlich ihres amerikanischen Ablegers Herbert Marcuse, bei Sartre, Frantz Fanon und späteren Ideologen wie Antonio Negri oder Cohn-Bandit!

    Streng marxistisch genommen, ist diese Art von Geschwurbel nur subjektivistisch und voluntaristisch. Solcherlei wiederum wurde von anderen, „dogmatischeren“ Linken mit trotzkistischer, maoistischer, orthodox-kommunistischer bis westlich-sozialistischer Orientierung kaum anders betrieben, und mit willkürlichen und beliebigen „Faschismusvorwürfen“ – gegeneinander – unterlegt.
    Nicht nur, dass nach dem Maoismus die Sowjetunion in eine „faschistische Diktatur nach der Art Hitlers“ verwandelt worden war, man stritt sich auch darüber, ob der Hitler-Stalin-Pakt eher „anti-“ oder „profaschistisch“ gewesen war, oder ob diverse Dritte-Welt-Despoten wie Papa Doc, Idi Amin, Khomeini, Gaddafi und der Schah bzw. seine Musel-Nachfolger „eher progressiv“ oder „reaktionär“ gewesen sind …

    Wenn man sich ernsthaft mit Soziologie beschäftigt, muss man bei Max Weber beginnen, der durchaus erhellt, warum westliche Gesellschaften nicht zuletzt protestantische, dort stehen, wo sie sie stehen, und warum Dritte-Welt-shitholes in Schwarzafrika und ISlamistan so aussehen, wie sie aussehen: vor und nach weißer, westlicher Kolonialisierung, die eher zu Entwicklung und Zivilisierung beigetragen hat. Sogar zur Gründung so genannter Staaten!

    Im Grunde bringt aber alles Wissen nichts, wenn man sich nicht vergegenwärtigt, dass eine zeitgenössische Linke (bis in ehemals bürgerliche Parteien hinein) weit vor die Aufklärung zurückgefallen ist, wenn sie sich mit einem pseudo-religiösen Obskurantismus zur – antirassistischen, bis vor kurzem „nur“ multikulturellen – Zerstörung der verhassten bürgerlichen Gesellschaft zusammenfindet, und eine reaktionäre Naturromantik aus Schäferidylle und Klimakult vertritt, als wären die Saurier nie entdeckt worden.
    Dazu die emanzipierte bürgerliche Ehe (bzw. Familie), die auf Zuneigung und freien Willen aufbaut, queermäßig in frivole wie archaische Bande(n) auflöst: in „Ehe für alle“ und in importierte Kinder-, Zwangs- und Vielehen!

    Das Gefährliche an der ZEITgenössischen Linken ist, dass sie nicht mehr zerstritten ist („Revisionisten“, „Renegaten“, „Faschisten“), sondern auf minimalistischer Basis vereint: Gegen die „Nahzi-Normalos“ einer (aufzulösenden) Immer-Noch-Mehrheitsgesellschaft, einschließlich der Arbeiterklasse. Und dies im Bündnis fest mit finanzkapitalistischen Globalisierern!

    “Nochmal die derzeitige abgeschaffte Meinungsfreiheit ist nach Habermas im Grunde genommen die Verwirklichung der Herrschaftsfreiheit.“ Schon möglich, die terroristischen Herrschaften des Anarchismus in Kronstadt und Barcelona waren jedenfalls kaum weniger totalitär als die verwandten Brüder von Bolschewismus und – Faschismus, der ebenfalls schwarzrot als Farben favorisierte und syndikalistischen Sozialismus predigte.

    Allein, die linksgrüne Anarchotyrannei in der Deutschen Demokratischen Buntenrepublik ist weniger „herrschaftsfrei“, als vielmehr eine 1.1-Umsetzung von Orwells „1984“ – nicht als „Atom-Staat“, sondern als linksgrüner „Anti-Atom-Staat“, wenn man nur PC, Geschichtsklitterung und -revisionismus, Dauer-Agitprop durch „Qualitätsmedien“ und die primitivistischen Anti-Rechts-Feindbilder hernimmt!

    Was Wahrheit ist, ist philosophisch nicht gelöst, schreiben Sie. Wohl wahr! „Die Wahrheit“ ist eher das Geschäft politischer, religiöser und sektiererische Demagogen, weshalb die Bolschewiki ihre PRAWDA („Wahrheit“) hatten, ein Sudel-National-Sozialismus den STÜRMER („Wochenblatt zum Kampf um die Wahrheit“) – und der STERN, inzwischen inhaltlich und vom Format auf eine frühere Alternativzeitung geschrumpft, zeitweise den Eindruck „Der Wahrheit verpflichtet“ aufwies.
    Ehrlich gesagt, haben mich philosophisch bis esoterisch, „Wahrheiten“ nie sehr interessiert. Realitäten dagegen schon, weshalb ich immer noch durch Türen und nicht durch Wände gehe, auch wenn ich täglich meine über Hundert Voodoo-Püppchen von Mehrkill, dem Doppelpack Borjans & Esken, KGE, CFR, Laschet und Co. piesacke bis sie quieken …
    😉

  68. Ich habe mich noch nie für Rassen interessiert. Ich habe die Menschen immer so genommen, wie sie gekommen sind. Früher waren Schwarze echte Flüchtlinge. Gebildet und mit politischen Hintergrund. Heute sehe ich nur noch die neuen Migranten als Sozialstaats-Diebe aus aller Welt. Und Migranten, die sich erbärmlich nach links-rot-grünen Muster selber als Opfer inszenieren. Waschlappen, bis auf einige Ausnahmen.
    Oder einfach: Früher verehrte man Atatürk. Heute Erdogan.

Comments are closed.