Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Wien soll als Kompetenzort gegen den Politischen Islam etabliert werden. Dies sagte Österreichs Integrationsministerin Susanne Raab, ÖVP, bei einer Konferenz am vergangenen Donnerstag, den 28. Oktober, in der österreichischen Landeshauptstadt.

Beteiligt an dieser neuen europäischen Allianz sind bisher neben Österreich noch Dänemark, Belgien und Frankreich. Neben politischen Vertretern sowie dem EU-Koordinator für Terrorismusbekämpfung Ilkka Salmi waren unter den rund 100 teilnehmenden Experten der französische Islamexperte Gilles Kepel, der schwedische Extremismusexperte Magnus Ranstorp, die dänische Religionswissenschafterin Lene Kühle, der führende Experte zur Muslimbruderschaft in Europa Lorenzo Vidino von der George Washington University und Mouhanad Khorchide, Professor für Islamische Theologie an der Universität Münster.

Diese Konferenz, die ab sofort jährlich stattfinden soll, nennt sich „Vienna Forum on Countering Segregation and Extremism in the Context of Integration“ – also „Wiener Forum zur Bekämpfung von Absonderung und Extremismus im Zusammenhang mit der Integration“. Die vier Länder wollen ihre Zusammenarbeit im Kampf gegen den Politischen Islam verstärken, wie Susanne Raab mitteilte. Dieser Politische Islam mache nicht an den Grenzen halt, deshalb müsse die Kooperation innerhalb Europas verstärkt werden. Auch dem diesbezüglichen negativen Einfluss außer-europäischer Länder wie der Türkei oder mancher arabischer Staaten müsse entschieden entgegengetreten werden.

Absonderung und Radikalisierung müsse der Nährboden entzogen werden. Extremismus und Parallelgesellschaften würden den Zusammenhalt der Gesellschaft gefährden. Menschen müssten wieder in eine Gemeinschaft zusammengebracht werden, die von Vielfalt gekennzeichnet sei.

Die Integrationsminister der vier Länder betonten, dass es nicht darum gehe, gegen den Islam oder gegen Moslems zu kämpfen. Man wolle sich vielmehr für die Demokratie, unsere Werte und die Aufklärung einsetzen. Hierzu ist auch ein ständiger Dialog mit anderen EU-Staaten angestrebt. Langfristig sollen noch weitere Länder an Bord geholt werden.

Deutschland war übrigens auch zu dieser Konferenz eingeladen, sagte aber ab. Das dürfte an unterschiedlichen Ansichten zur Bewertung der Problematik liegen. Eine Regierung unter Noch-Kanzlerin Merkel wird sich wohl niemals an einem solchen Projekt beteiligen. Für sie gehört der Islam kritiklos zu Deutschland und sie sieht auch offensichtlich keinerlei Bedrohung durch den Politischen Islam. In ihrer Weltanschauung scheint das Thema überhaupt nicht zu existieren.

Während immer mehr europäische Länder und Parteien das Problem in den weltanschaulichen und gesetzgeberischen Bestandteilen des Islams erkannt haben und dies als „Politischen Islam“ bezeichnen, musste die Merkel-Partei auch hierzu wieder eine Extrawurst braten.

So nannte CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag ihr Positionspapier vom 20.April dieses Jahres: „Die freiheitliche Gesellschaft bewahren, den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern, den Politischen Islamismus bekämpfen.“

Politischer Islamismus – eine ganz bewusste Aufweichung des Begriffs, der sich seit über 20 Jahren etabliert hat und auch in der Wiener „Dokumentationsstelle zum Politischen Islam“ klar definiert ist.

Bundesinnenminister Horst Seehofer richtete am 15. Juni folgerichtig auch einen Expertenkreis politischer „Islamismus“ ein. In dem zehnköpfigen Gremium befinden sich die Leiterin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam Susanne Schröter, der Islamwissenschaftler Mouhanad Korchide und der Migrationsforscher Ruud Koopmans. Sie sollen Handlungsempfehlungen für den Umgang mit radikal-islamischen Gruppierungen und Ideologien erarbeiten, was vor allem der Prävention beim Kampf gegen Extremismus und Terrorismus dienen soll.

Die Union will möglicherweise den Eindruck erwecken, dass dieser „Politische Islamismus“ wenig bis nichts mit dem Islam zu tun habe und vielleicht nur ein „Extremismus“ sei, ein sogenannter „politischer Missbrauch der Religion“, wie es in der Vergangenheit auch häufig fälschlicherweise bezeichnet wurde.

Der Politische Islam ist aber vielmehr ein integraler Bestandteil des Gesamtkonstruktes, so wie es der Prophet Mohammed im 7. Jahrhundert aufgebaut hat. Es muss allen Moslems in Europa unmissverständlich klargemacht werden, dass eine Religion keine Gesetze zu bestimmen, keinen Kampf zu fordern, keine Minderheiten zu unterdrücken, keine Gewalt zu legitimieren und keine weltliche Macht zu errichten hat. Wirklich friedlich und modern eingestellte Moslems dürften damit auch überhaupt kein Problem haben. Alle islamischen Organisationen, Verbände und Moscheegemeinden in Europa müssen sich verbindlich hierzu bekennen. Der Politische Islam gehört nicht zu Europa.

Das europäische Bündnis mit Sitz in Wien erinnert an das historische Bollwerk, das 1683 ebenfalls in Wien dem Politischen Islam entschlossenen Widerstand entgegensetzte und verhinderte, dass die osmanisch-islamischen Heere unter Allahu-Akbar-Rufen ganz Europa eroberten. Was sie zweifellos vorhatten und jahrhundertelang mit ausgedehnten Kriegszügen versuchten. Rumänien, Bulgarien, Ungarn, Serbien, Kroatien, Bosnien, Albanien, Griechenland und im Zuge der ersten Invasion ab dem 7. Jahrhundert auch Spanien litten lange unter der totalitären Herrschaft des Politischen Islams.

Historisch gesehen fehlt in diesem Bündnis, das damals Wien verteidigte, neben Deutschland vor allem Polen, das aber geistig mit Sicherheit dem Projekt verbunden ist. Es dürfte wohl nur an der bisherigen Organisation liegen, dass es offiziell noch nicht dabei ist.

Europa rüstet sich erneut gegen die Bedrohung durch den Politischen Islam. Keine andere Stadt eignet sich hierfür besser als Wien. Deutschland ist bisher in diesem Kampf ein Totalausfall, weil es den derzeit verantwortlichen Politikern hierzu an Sachverstand, Faktenwissen, Mut und Rückgrat fehlt.

Bei uns geben bei diesem so wichtigen Thema leider die Heuchler, Beschöniger, Vertuscher, Leugner und ideologisch Denkblockierten den Ton an. Das sollte sich baldmöglichst ändern, wenn man die aufziehende Katastrophe noch verhindern möchte. Aber angesichts der kommenden rot-grün-gelben Regierung dürfte sich erstmal alles noch verschlimmern statt verbessern.


Die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) setzt sich seit 2003 für die Aufklärung über den Politischen Islam ein. Mit Flugblattverteilungen, Infoständen, Kundgebungen, Anschreiben an Bundestags- und Landtagsabgeordnete sowie Stadträte versucht die BPE, der Bevölkerung und Politikern sachlich fundierte Informationen zu vermitteln. Wer diese wichtige Arbeit unterstützen möchte, kann hier Mitglied werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

18 KOMMENTARE

  1. „Aktivisten aus Deutschland wollen kommende Woche mit einem Bus
    Migranten und Flüchtlinge aus Polen nach Deutschland bringen. “

    HAttps://www.zeit.de/news/2021-11/05/seebruecke-aktivisten-wollen-gefluechtete-in-polen-abholen

    Und was passiert nach Ankuendigung dieser Straftat ?
    Das übliche, wie Kann…es gaebe keine Ueberlegungen…habe Interesse daran

    «Eine unautorisierte Beförderung und eine etwaige unerlaubte Einreise
    kann strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen», sagte der Sprecher
    des Ministeriums, Steve Alter, auf die Frage, ob die Aktivisten mit einer Erlaubnis
    rechnen könnten. «Die Ankündigung eines solchen Vorgehens ändert daran nichts», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe darüber hinaus keine Überlegungen für ein Aufnahmeprogramm für Menschen aus Belarus.
    >> Die Bundesregierung habe zudem Interesse daran,
    dass die Dublin-Regeln eingehalten würden, die festlegen,
    in welchem EU-Mitgliedstaat ein Schutzsuchender seinen Asylantrag stellen muss. „

  2. Der Islam muss komplett aus Europa verschwinden

    Hinder den Bosporus
    Hinter Zypern
    Hinter Malta
    Hinder Spanien
    Hinter Armenien/Georgien

  3. francomacorisano 5. November 2021 at 15:24
    1529. 1683. 2021!
    ———————–
    Sie haben das wichtigste Datum vergessen! 1697, Zenta.

  4. Hallo Frau Merkel,
    Sie müssen wieder eine Wahl rückgängig machen. Diesmal trifft es Bezirksbürgermeister Sören Benn (Linke), der durch die Bezirksverordnetenversammlung Berlin mit den Stimmen der AFD gewählt wurde.
    Bitte handeln Sie schnell.
    Danke!

  5. Islam ist keine Religion sondern ein Rechtssystem!
    Koran ist keine Bibel sondern das Gesetzbuch nach Scharia!

  6. OT
    Von Scharm keine Spur
    Hört, Hört,
    Greta, Reemtsma usw. all die Grünen Weltretter mit Aktien Depot
    Super Reiche Schädigen das Klima 30 mal (plus X) mehr als „Normale“ Menschen
    So ein Zertifikat Handel ist ein Einträgliches Geschäft mit einem Riesigen Wachstums
    Potenzial.
    Das ist nur noch zum Kott*en.
    (Wasser Predigen, Sekt Schlürfen, und oder die Jacht einweihen)

  7. Also Volksaustausch und „Multikulturisierung“ nur ohne Steinigungen?

    Da bin ich mal skeptisch und schaue genau, was die da für eine Brühe anzurühren zu gedenken.

    Wirklich friedlich und modern eingestellte Moslems dürften damit auch überhaupt kein Problem haben.

    Nicht wenige der in den sechzigern und Siebzigern eingewanderte Türken hatten damit auch kein Problem, es sind deren Nachkommen, die heute mehrheitlich für Ärger sorgen und unser Land als ihr Land betrachten.

  8. ‚Das europäische Bündnis mit Sitz in Wien erinnert an das historische Bollwerk, das 1683 ebenfalls in Wien dem Politischen Islam entschlossenen Widerstand entgegensetzte und verhinderte, dass die osmanisch-islamischen Heere unter Allahu-Akbar-Rufen ganz Europa eroberten. Was sie zweifellos vorhatten und jahrhundertelang mit ausgedehnten Kriegszügen versuchten. Rumänien, Bulgarien, Ungarn, Serbien, Kroatien, Bosnien, Albanien, Griechenland und im Zuge der ersten Invasion ab dem 7. Jahrhundert auch Spanien litten lange unter der totalitären Herrschaft des Politischen Islams.“

    Lieber Herr Stürzenberger! Wien war KEIN historisches Bollwerk. Die Herrschaften im „Westen“ haben GANZ Mittel-Ost-Europa als historisches Bollwerk BENUTZT, bis diese Laender und Nationen bis zum geht nicht mehr ausgeblutet, zerstört und geschwaecht wurden und nicht mehr in der Lage waren einen Widerstand zu leisten … na dann endlich hat man u.a. in Wiener gerafft, dass nun sie an der Reihe sind. Sie hatten natürlich zustande gebracht, was davor dem Ungarischen König trotz intensiven Warnungen und wiederholtem diplomatischen Bemühungen nicht gelang: die Alarmglocken zu leuten.

    Ich habe die damalige diplomatische Schriftwechsel gelesen, haarestraeubend. dejavu …
    Ein Beispiel: eine Ungarische Delegation verhandelte mit dem Münsterer Stadtraat und hat förmlich unter Traenen versucht die dramatische Situation in Süd-ost Europa zu erlaeutern und bat wenigstens um finanziellen Beitrag, um ein gemeinsames Heer aufzustellen, gebeten …. und traf auf kalte Schulter.
    ich will es nicht weiter ausführen …

    Letztenendes hat der Ung. König das eigene Heer gegen die Osmanen geführt und bei Mohács in 1526 selbst ums Leben gekommen. Der Rest ist Geschichte.

    ALLES!!!!!! was man heutzutage den Ost-Eurpaern vorwirft : all die „Rückstaendigkeit“ usw. (und die überhebliche Arroganz der ach zu fortentwickelten Westeners) wurzelt in diesen 3 Jahrhunderten unter der Osman-Herrschaft.
    Unsere Region konnte sich nie wieder demographisch erholen, die einst homogenen Bevölkerungen wurden durch Zwangseinsiedlungen völlig durchgemischt, was spaeter Grund für separatistische nationalistische Bewegungen wurde und zur Aufstückelung z.B. der vorher einheitlichen Wirtschaftsregion des Karpathenbeckens führte. Man vermutet fast einen Plan dahinter.
    Ich habe noch keine Verzeihung oder Dankeschön dafür gehört … vielmehr, scheint sich die Geschichte zu wiederholen.
    Schöne Grüsse aus Ungarn, wir wertschaetzen Ihre Bemühungen und das geleistete Werk aus Herzen. Klaeren Sie Ihre Landsleute unentwegt auf, es kann nie zu viel sein.

  9. Nur, lieber Michael Stürzenberger: Was ist im Ergebnis besser?! Ein Positionspapier der CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit dem Titel „den Politischen Islamismus bekämpfen“ – oder ein solches Marke Ampelkoalition wie etwa „den Politischen ANTI-Islamismus bekämpfen.“ ?
    Warten wir also am besten mal ab, wen die CDU im Januar 2022, übrigens als Premiere per Mitgliederbefragung, zum Laschet-Nachfolger bestimmen wird. Ich bin fast sicher, dass es niemand jenseits der 50 ist. Deutschland erlebt in den kommenden Wochen und Monaten nicht nur den Abgang des zweitdesaströsesten Kanzlers seit 1871, sondern auch den fundamentalen Generationswechsel eines parteipolitischen „Sanierungsfalls“ (F. Merz), der seit 1982/83, ausgenommen 7 Jahre, den Kanzler stellt.

    Traurige, äußerst bittere Wahrheit ist allerdings: Deutschland „bräuchte“ offenbar einen weiteren Islam-Terroranschlag des Kalibers Anis Amri, nachdem der Würzburger Amoklauf mit mehreren Todesopfern eines angeblich „Psychokranken“ wieder einmal nicht genügt hat, um dem fatalen Islam-Linksdrall der Altparteien ein ultimatives Ende zu setzen.
    Verstehe mich niemand falsch: Natürlich wünsche ich mir KEIN 2. Amri-Attentat – wie könnte jemand, der die frohe Botschaft der nichtexistenten Totenruhe unter die Menschen, gerade auch unter Muslime bringt, die ein so grauenhaft verzerrtes Gottes- und Weltbild in sich tragen, jemals so denken??! – aber das Parteiensystem und die political correctness ist im Laufe der 16 unheilvollen Merkel-Jahre dermaßen verkrustet geworden und hat sich in Sachen Minderheitenschutz so vollständig in einen realitätsfernen Denkkäfig eingeschlossen, dass allem Anschein nach allein ÄUSSERE Schockumstände diese Starre werden beenden können.

  10. Nicht die Mama
    Letzter Absatz vollkommen korrekt. Die erste Generation war noch fleissig und bescheiden. Deren Söhne waren weder das eine, noch das andere. Manchen Vater brachten sie zur Verzweiflung. Sie lehnten die Tradition der Eltern ab (wollten leben wie die Deutschen, wollten aber nicht so fleissig sein, wie die Deutschen, oft schon kriminell). Die jetzige Generation großteils ohne Worte (jaja, ich weiß, daß nicht alle so sind!).
    Von ihren eigenen Landsleuten, die es zu etwas gebracht haben, werden sie übrigens zu Tode verachtet.

  11. Der Preis für den kulturellen Relativismus ist in Europa schmerzhaft
    sichtbar geworden.
    Der europäische Stolz oder das europäische Selbstbewusstsein hängen von der
    Ablehnung der europäischen Geschichte und der europäischen Zivilisation ab!
    Wir wollen nichts mit den christlichen Wurzeln zu tun haben und wir wollen
    den Islam unbedingt vollkommen willkommen heißen.

  12. Hervorragend!
    Ein wesentlicher Schritt in die richtige Richtung!
    Ich vermute, dass Stürzenberger mit seiner jahrelangen unermüdlichen Aufklärung da wesentlich indirekt oder im Hintergrund eine positive Rolle gespielt hat!

  13. Interessant finde ich die Teilnahme vom Khorchide.
    Wenn man nach „Mouhanad Khorchide politischer Islam“ googelt, findet man viele Links. Seine Aussagen scheinen mir schon ehrlich zu sein.
    Er steht dieser Aktion in Wien so gar vor.

    Aber was ich nicht verstehe:
    Der Khorchide verehrt doch weiterhin den politischen Islamisten Mohammed als sein Vorbild?!

    Wäre es da nicht logisch und konsequent, wenn er sich von dem politischen Islamisten Mohammed glaubwürdig innerlich und äußerlich distanzieren würde?

    Hier
    https://www.domradio.de/themen/islam-und-kirche/2020-09-18/neue-wiener-dokumentationsstelle-legt-finger-die-wunde-theologe-khorchide-ueber-die-gefahr-des
    sagt er indirekt, ein Islam ist möglich als spirituelle Angelegenheit des Einzelnen, also ohne Islamismus, ohne Politik, ohne Scharia, ohne Dschihad etc.
    Aber wie soll das funktionieren?
    Islam bedeutet doch entsprechend dem Glaubensbekenntnis (Schahada), dass der Islamist, Dschihadist, Terrorist und Erfinder der politischen Scharia und der politischen Gemeinschaft der Mohammedaner (Umma), Mohammed, als Vorbild verehrt wird …?!
    Nicht nur das, sondern als göttliches und damit unfehlbares und unveränderbares Vorbild.
    Wie paßt das zusammen?

    Ich bekomme das nicht zusammen.
    Das ist für mich so, als wenn jemand Adolf als unfehlbar und göttlich verehrt und gleichzeitig sagt, dass mit dem Holocaust war ein Fehler vom (unfehlbar-göttlichen) Adolf.

    Kann mir das jemand erklären?
    Oder kann PI oder Stürzenberger mal den Khorchide direkt fragen?

  14. Deutschland ist bisher in diesem Kampf ein Totalausfall …

    Dem möchte ich widersprechen.

    Totalausfall bedeutet für mich: Null Energie, Motor ist ausgefallen.

    Aber was Gutmenschen, die deutsche Regierung und sonstige Kommunisten machen, ist eher aktive Kollaboration mit den Verehrern des Faschisten, Rassisten und politischen SchariaErfinder Mohammed.
    TrojanischesPferd

  15. @ Animeasz 5. November 2021 at 16:36

    Danke für Ihren Beitrag. Ich habe ihn kopiert und werde ihn in meiner Sippe verbreiten.
    Leider habe ich keinerlei Hoffnung mehr auf eine Wende. Das Deutsche Volk ist vollkommen
    beratungsresistent und geschichtsvergessen.
    In deutschen Schulen werden leider nur noch 12 Jahre Geschichte gelehrt.

  16. Buntschland bleibt aussen vor. Will sich nicht anschließen, das Merkel-Regime wollte nichts davon wissen, die Ampel erst recht nicht. Die Grünen werden vermutlich fordern, dieses Bündnis zu verbieten und mundtot zu machen.

Comments are closed.