Eldad Beck (l.), Journalist der meistgelesenen Zeitung Israels,
Eldad Beck (l.), Journalist der meistgelesenen Zeitung Israels, "Israel HaYom", führte ein bemerkenswertes Interview mit dem Parlamentarischen Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Dr. Götz Frömming.

Von MANFRED ROUHS | Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, macht sich beliebt bei den Massenmedien und im etablierten bundesrepublikanischen Politikbetrieb, indem er bei jeder sich bietenden Gelegenheit verbal auf die AfD einprügelt. Kürzlich erst bewertete er Äußerungen von AfD-Vertretern als „Katalysator für Antisemitismus“ – ohne auch nur ein einziges antisemitisches Zitat eines autorisierten Repräsentanten der AfD als Beleg für seine Behauptung anführen zu können. Von der AfD gehe eine „Gefahr“ aus, meint Schuster.

Einer der profiliertesten politischen Journalisten Israels, Eldad Beck, bewertet die AfD ganz anders. Er hat als Korrespondent verschiedener israelischer Zeitungen in Deutschland gearbeitet und kennt die hiesigen politischen Verhältnisse. In der einflussreichen politischen Zeitung „Israel Hayom“ begründet Beck, warum er ein umfassendes Gespräch mit Dr. Götz Frömming geführt hat, dem Parlamentarischen Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfrakion:

„Im Gegensatz zum offiziellen Israel und der Spitze der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland habe ich kein Problem, mich mit Vertretern der AfD zu treffen. Das ist ein Teil meiner journalistischen Arbeit. Die AfD macht mir auch keine Angst, ich sehe sie als ein komplexes und Neugier erregendes Phänomen im Zusammenhang mit der Entwicklung einer neuen deutschen nationalen Identität. Götz Frömming, 53 Jahre alt und Doktor der Germanistik, Geschichtslehrer und führender Vertreter der AfD im Bereich Erziehung, ist Ausdruck dieser Komplexität. Sein politisches Engagement begann er als „grüner“ Aktivist zur Bewahrung der Umwelt, doch mit der Zeit wurde er zu einem der Gründer der AfD. Ich wollte über ihn versuchen, das Phänomen AfD zu verstehen.“

Das Ergebnis dieses Versuchs ist auch für deutsche Leser aufschlussreich:

„Politiker der AfD werden körperlich angegriffen“

Beck: „Niemand will neben Ihnen im Bundestag sitzen, und die anderen Parteien weigern sich, einen Vizepräsidenten aus ihren Reihen zu wählen. Ist die AfD so gefährlich?“

Dr. Frömming: „Wir sind keine Gefahr für die Demokratie. Vielleicht sind wir eine Gefahr für die anderen Parteien, die sich daran gewöhnt haben, zu lange an der Macht zu sein. Der berühmte Jurist und deutsche Parteienforscher Hans-Herbert von Arnim hat schon davor gewarnt, dass die alteingesessenen Parteien den Staat zu ihrem Eigentum gemacht und Funktionen übernommen hätten, die über die Beschränkungen hinausgingen, die den Parteien in der Verfassung auferlegt würden. Jede neue Partei mischt am Anfang die Karten neu und stört. Unsere Partei stört vor allem die bestehende politische Ordnung, wie alle Parteien, die auf der Rechten entstehen, doch wenn man auf die Vergangenheit schaut, so hatten die etablierten Parteien bereits Schwierigkeiten, den Eintritt der Grünen und der Linkspartei, der Nachfolgerin der herrschenden Partei im kommunistischen Osten Deutschlands, zu verkraften. Diese Situation erinnert mich an einen Kindergarten, zu dem ein neues Kind stößt, das versucht, seinen Platz im Sandkasten zu finden, wobei die anderen Kinder nicht bereit sind, ihm auf ihre Kosten Raum zu geben. Ich hoffe, dass es sich hier um einen Gewöhnungsprozess handelt, der eines Tages zu Ende gehen wird, andernfalls wird unsere Demokratie tatsächlich ein langfristiges Problem haben: das Ignorieren von zirka 10 Prozent der Wähler, die die AfD wählen.“

Beck: „Sie haben andere Fälle erwähnt, bei denen es Schwierigkeiten gibt, neue Parteien zu akzeptieren, doch gab es schon Fälle, bei denen dazu aufgerufen wurde, Parteien aus allen Parlamenten zu entfernen, wie es jetzt mit der AfD geschieht? Ein solcher Aufruf kam nicht nur von den politischen Gegnern, sondern auch von der Führung der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland.“

Dr. Frömming: „Wir erleben schon einige Zeit eine Situation, in der versucht wird, die Bürger in Deutschland zu überzeugen, nicht die AfD zu wählen. So wird von vielen Seiten ein riesiger politischer Druck auf die Wähler aufgebaut, sei es direkt oder indirekt. Auch berühmte Sänger und Schauspieler gaben Erklärungen gegen die Partei ab. Das ging so weit, dass auch Künstler, die im Verdacht standen, sich vielleicht mit Positionen der AfD zu identifizieren, oder die neutral in ihrer politischen Haltung waren, unter Druck gesetzt wurden zu erklären, dass sie gegen die Partei sind.“

Weiter fügte Dr. Frömming hinzu: „Ich kann mich an keine Situation in der Vergangenheit erinnern, in der eine derart extreme Ablehnung einer Partei herrschte. Hinter dieser Partei verbergen sich Menschen mit ihren persönlichen Geschichten. Die öffentliche Stigmatisierung der AfD schadet ihnen, zum Beispiel in ihren Möglichkeiten, eine Arbeit zu finden und führt dazu, dass bestimmte aggressive und totalitäre Gruppen aus der extremen Linken spüren, dass es ihnen erlaubt ist, Politiker der AfD physisch zu attackieren. Viele meiner Kollegen wurden bereits angegriffen, geschlagen, und ein Teil von ihnen wurde verletzt und ihre Privatfahrzeuge wurden angezündet. Es herrscht eine Gewalt, die einen kollektiven Aufschrei vor allem von Seiten der Parteien, die sich demokratisch nennen, hätte hervorrufen sollen, die Gewalt der extremen Linken zu verurteilen. Das ist jedoch nicht geschehen.“

Beck: „Sie beschreiben eine politische Verfolgung.“

Dr. Frömming: „Ich habe viele Jahre als Geschichtslehrer gearbeitet. Es ist spannend, sich der Politik zuzuwenden und zu sehen, wie Geschichte produziert wird. Als Student und als junger Lehrer fragte ich mich häufig, wie es sich in anderen Phasen unserer Geschichte anfühlte, nicht der zentralen Strömung der deutschen Geschichte anzugehören. Ich habe immer zur ‚zentralen‘ Strömung gehört, auch in der Phase, in der ich in der Bewegung zum Schutz der Umwelt aktiv war. In dieser Zeit galten die Grünen zwar als Störer der bestehenden Ordnung, doch waren wir ein Teil der Mehrheit. Ich kannte das Gefühl nicht, einer Minderheit anzugehören und das Gefühl zu haben, aus der Allgemeinheit entfernt zu werden und mit einem Stigma behaftet zu sein. Dieses Gefühl bekam ich erst, als ich der AfD beitrat. Mein historisches Wissen half mir in gewisser Hinsicht, mit dieser Erfahrung umzugehen und ermöglichte mir, mich in dieser Situation zu prüfen und zu sehen, was das mit mir macht. Wie geht man damit um, wenn man mit Parteifreunden in ein Restaurant geht und Angst hat, was passieren könnte, wenn mich jemand erkennt? Wenn jemand zum Besitzer geht und sagt: ‚Dieser Mann ist Politiker der AfD‘. Dies ist eine reale Gefahr für uns alle. Parteimitglieder kommen in ein Hotel und bekommen kein Zimmer, da sie erkannt wurden. Sie werden aus Restaurants geworfen oder nicht bedient. Wir hatten in der deutschen Geschichte bereits Situationen, in den Menschen wegen ihrer politischen Ansichten oder religiösen Anschauung aus der Gesellschaft entfernt wurden. Ich nehme an, dass die Empfindung von damals unserer Empfindung heute ähnlich ist. Ich bin sehr vorsichtig beim Anstellen historischer Vergleiche. Natürlich hatte der Ausschluss aus der Allgemeinheit in der Zeit des Nationalsozialismus eine ganz andere Dimension, die es zu unserem Glück heute nicht gibt.“

„Man kann nicht durch Einwanderung auf den Staat verzichten.“

Beck: „Wie wird ein Umweltaktivist zu einem AfD-Politiker?“

Dr. Frömming: „Es gab keinen Trigger, der plötzlich dazu führte, dass ich von einer Seite zur anderen wechselte. Das war eine Entwicklung. Was zwischen den beiden verband, war eine grundsätzliche konservative Haltung, die auch meiner Aktivität für den Schutz der Umwelt zugrunde lag: der Wille, die Heimat, die Natur und die Landschaft vor zerstörerischen Einflüssen zu schützen. Dies ging auch von einer ästhetischen Sensibilität und einem Gefühl aus, dass diese Veränderungen zu schnell und zu bedeutend für die Natur sind. Dieses Gefühl erneuerte sich bei mir in den Jahren 2010-2011, als ich sah, dass die Einführung des Euro und die Vertiefung der Europäischen Union einen negativen Einfluss auf das Land hatten, in dem ich aufgewachsen war und ein Gefühl der Fremdheit schafft. Die Entscheidungen, die hinsichtlich der Zukunft getroffen wurden, waren nicht transparent, es gab keine demokratischen Kontrollmechanismen über diese. Mehr und mehr wurden Kompetenzen von Berlin nach Brüssel übertragen und letzten Endes bestanden für die Bürger sehr wenig Möglichkeiten, diese Entwicklungen zu beeinflussen. Daher entstand bei mir der Wille, das Rad der Geschichte in die Hände zu nehmen und zu versuchen, dahingehend Einfluss auszuüben, dass die Nationalstaaten ausreichend souverän bleiben und die Kooperation zwischen ihnen nur dort erfolgen sollte, wo dies notwendig war. So wurde ich vom Bewahrer der Umwelt zu einem Kritiker der Europäischen Union. Ich gehörte der Partei seit ihrer Gründung an und habe miterlebt, was mit ihr seither passiert ist. Gaben die Eurokrise und die demokratische Fehlentwicklung, die mit ihr einherging, den Anstoß zur Gründung der Partei [der AfD, der Übers.], erfolgte die zweite Geburt 2015, als die deutsche Regierung beschloss, die Einwanderung ins Land nicht mehr zu kontrollieren.“

Beck: „Die Partei wurde aus einem Gefühl heraus gegründet, dass die Demokratie in Deutschland bedroht ist?“

Dr. Frömming: „Die Entscheidungen, die damals getroffen wurden, hatten einen demokratischen Charakter. Tragischerweise verzichtet der Bundestag bis zum heutigen Tag auf seine Kompetenzen und überträgt diese an die Regierung. Das haben wir auch beim Krisenmanagement bei Corona gesehen. Der Bundestag überträgt freiwillig seine Beschlusszuständigkeit an die Exekutive. So wurde auch auf eine Reihe von Zuständigkeiten aufgrund einer meiner Meinung nach nicht rationalen Begeisterung für die europäische Idee, d.h. für die Europäische Union, verzichtet und an Europa übertragen. Es herrschte ein Gefühl vor, dass die Deutschen vor ihrer Geschichte fliehen können, von ihrem Nationalstaat in die Vereinigten Staaten von Europa und so nicht mehr alleine für die deutsche Geschichte verantwortlich sind. Für mich schien das immer ein ängstliches Vorgehen zu sein. Es geht nicht, auf den Staat zu verzichten, indem Kompetenzen an die Europäische Union abgetreten werden oder indem man Menschen aus anderen Staaten nach Deutschland bringt, sodass man letzten Endes kein deutsches Volk mehr erkennen kann. In Frankfurt sind 80 Prozent der Kinder unter sechs Jahren nicht ‚biodeutsch‘, sondern haben einen Migrationshintergrund und ein ganz anderes Verhältnis zur deutschen Geschichte, sie gehört ihnen nicht. Sie sagen: Wir haben keine Verbindung zum Dritten Reich, unsere Eltern sind aus Syrien, dem Libanon, aus anderen Orten. Wir haben keine Verantwortung für das, was geschehen ist.“

Beck: „Hat Ihre Arbeit als Lehrer einen Einfluss auf Ihre Entscheidung, in die Politik zu gehen?“

Dr. Frömming: „Absolut, nachdem ich mich ganz intensiv mit diesen Themen beschäftigt hatte. Am Anfang habe ich die Aktivitäten der Europäischen Union mit großem Interesse verfolgt. Als junger Mann bin ich mit dem Zug durch ganz Europa gefahren. Damals hatte jedes Land eine eigene Währung, und das war recht beschwerlich. So waren wir alle am Anfang für die Einheitswährung, und so haben wir mit Begeisterung den europäischen Gedanken in der Schule unterrichtet sowie die verschiedenen Phasen der Vereinigung. Doch schon damals traten erste Zweifel auf, vor allem im Zusammenhang mit der Einheitswährung. Es zeigten sich Schwierigkeiten, die aufgrund des Versuchs entstanden, eine monetäre Einheit Wirtschaftssystemen aufzuzwingen, die unterschiedlich aufgebaut waren. So wurden deutsche Produkte verbilligt und Produkte aus den Staaten Südeuropas verteuert. Auf diese Weise sind ganze Wirtschaftszweige in diesen Ländern zusammengebrochen und es war notwendig, Gelder aus Deutschland in diese Länder zu transferieren. Die Idee eines Europas souveräner Staaten, die sich freiwillig zusammenschließen, wurde verändert.“

Dr. Frömming erklärte: „Die Europäische Union ist zu einer Gemeinschaft mit einem gemeinsamen Schicksal geworden, die von finanzpolitischen Erwägungen geleitet wird, was dazu führt, dass niemand zufrieden ist. Die Deutschen sind unzufrieden, da sie Gelder an andere Länder überweisen müssen, obwohl ihnen versprochen wurde, dass sie nie für die Schulden anderer haften müssten. Demgegenüber sind die Länder, die Hilfe bekommen haben, wegen der Bedingungen und der Reformen, die ihnen auferlegt wurden, unzufrieden. In diesen Ländern wurden die demokratischen Prozesse von externen Kräften durchgeführt. Das griechische Parlament konnte nicht selbst entscheiden, wie hoch die Renten sind, und die Italiener konnten ihre Währung nicht den lokalen Wirtschaftsentwicklungen anpassen. Das Gegenteil von dem wurde erreicht, was ursprünglich durch die Europäische Union erreicht werden sollte. In Athen kam es zu Demonstrationen, in denen Merkel in einer Naziuniform gezeigt wurde, und der Zwang hatte zur Folge, dass sich die Völker Europas voneinander entfernten. Wir haben die Folgen dieser Anschauung gesehen, als die europäischen Fanatiker eine gesamteuropäische Verfassung aufzwingen wollten und einen weiteren, zu weitgehenden Schritt gehen wollten, nämlich die Vereinigten Staaten von Europa zu errichten. Die Verfassung scheiterte bei einer Reihe von Referenden, und es gab einige Staaten, die überhaupt kein solches Referendum in dieser Frage abhielten. In Deutschland gibt es zum Beispiel kein Referendum. Angesichts dieses Scheiterns wurde der Versuch unternommen, die Verfassung auf anderem Wege zu beschließen. Dieses Verhalten führte dazu, dass das Volk Großbritanniens, einer der größten Staaten der Europäischen Union, seine Schlüsse zog, und trotz der erwarteten wirtschaftlichen Nachteile entschied es sich mehrheitlich, die Europäische Union zu verlassen. Gegenwärtig revoltieren andere Staaten gegen die Europäische Union, obwohl ihnen mit wirtschaftlichen Sanktionen gedroht wird. Die Visegrad-Staaten (Polen, Ungarn, Tschechien und die Slowakei) sagen: ‚Wir sind nicht einverstanden, die Europäische Union entscheiden zu lassen, wie wir unsere Länder gestalten, welche Richter wir ernennen, und überhaupt haben die Deutschen kein Recht, uns irgendetwas vorzuschreiben.‘ Die Polen fürchten Anweisungen, die mit Deutschland verbunden sind und indirekt über die Europäische Union erteilt werden, und dies hängt mit ihrer Geschichte zusammen.“

„Der Einfluss ist sehr groß, wenn die Schüler zu Hause oder in der Moschee negative Dinge über Israel hören, sodass es für die Lehrer in der Schule schwer ist, ein anderes Bild von Israel heute oder damals zu vermitteln.“

Beck: „Haben Sie als Geschichtslehrer mit Schülern mit Migrationshintergrund gearbeitet, wie war das für Sie?“

Dr. Frömming: „Ich habe sowohl an heterogenen wie auch an homogenen Schulen gearbeitet, was die Zusammensetzung der Schülerschaft betrifft. In Berlin war meine Arbeit herausfordernder. Es gab Klassen, bei denen meine erste Frage war ‚Wer von euch spricht zu Hause Deutsch?‘ und sehr wenige Hände gingen hoch. Nur für eine Minderheit war Deutsch Alltagssprache. Meine nächste Frage war: ‚Wer von euch hat deutsche Freunde, d.h. mit deutschen Wurzeln und nicht nur mit deutscher Staatsangehörigkeit?‘ Auch hier war die Antwort meist, dass sie keine deutschen Freunde haben. Das war der Ausgangspunkt.“

Beck: „Kann man in solchen Klassen das Thema Holocaust und Israel unterrichten?“

Dr. Frömming: „Auf ganz andere Art verglichen mit Klassen, in denen die Schüler mehrheitlich deutscher Abstammung sind. Für muslimische Familien mit Fluchterfahrung, ein Teil davon Palästinenser, haben die Dinge eine höchst unterschiedliche Bedeutung. Sie anerkennen diese Geschichte nicht als die ihre. Sie interessieren sich dafür so, wie sie sich für die Eroberung Amerikas durch die Spanier und was damals mit den Inkas geschah, interessieren. Das scheint ihnen zeitlich weit entfernt, auch wenn die Bezugnahme auf das kommunistische oder das Naziregime bei ihnen überraschende Gedanken über die historischen und politischen Zusammenhänge hervorruft. Es gibt bestimmte Dinge, die man nicht erzählen kann, da die Schüler vielleicht über bestimmte Erlebnisse mit Israel gehört oder solche erlebt haben. Die Geschichten, die sie gehört haben, sind stärker als das, was in deutschen Geschichtsbüchern steht. Der Einfluss ist sehr viel größer, wenn die Schüler zu Hause oder in der Moschee negative Dinge über Israel hören, sodass es für die Lehrer in der Schule schwer ist, ein anderes Bild von Israel heute oder damals zu vermitteln.“

„Eine Gefahr der Radikalisierung kann nicht ausgeschlossen werden.“

Zum Schluss frage ich ihn, was man denen erwidern soll, die behaupten, dass sich die Partei radikalisiere. Die Reaktion von Dr. Frömming ist wie folgt: „Es gibt ein Narrativ, das sich seit 2013 wiederholt. Nach jeder Wahl der Parteiführung, nach jedem politischen Ereignis, gebe es Nachweise dafür, dass sich die Partei radikalisiere und sich nach rechts bewege. Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich dieses Narrativ nicht bestätigen. Ich teile nicht die inflationäre Verwendung von Begriffen und Bildern, wonach aus jedem sofort ein Nazi gemacht wird. Die radikale Linke, auch innerhalb der Sozialdemokratie, findet natürlich immer Nazis, und dies gilt auch für Parteien, die sich links von der SPD befinden. Auch die Polizei ist für diese nazistisch, die Bundeswehr, der Staat. Alle sind Nazis. Wenn man bei der Verwendung dieser Begriffe übertreibt, auch um das Bürgertum (vor der Wahl) bestimmter Parteien zu warnen, hat dies Folgen. Man kann dies im Westen Deutschlands sehen, dort gibt es andere politische Traditionen, und es scheint, dass diese Bilder im Zusammenhang mit der Partei einen Einfluss ausüben und zur Folge haben, dass wir nicht mehr als 10-12 Prozent der Stimmen bekommen können. Im Osten Deutschlands funktioniert die Stigmatisierung von uns nicht. Das Nazietikett und die Tatsache, dass wir in gewissen Bundesländern unter Beobachtung des Verfassungsschutzes stehen, was auf uns feindlich gesinnte Parteien zurückzuführen ist, beeinflussen die Öffentlichkeit nicht. Diese vertraut ihrem eigenen Urteilsvermögen. Die Leute kommen zu unseren Veranstaltungen, hören unseren Kandidaten zu und wählen diese mehr als Kandidaten anderer Parteien. In vielen ostdeutschen Bundesländern sind wir ernsthafte Konkurrenten der anderen großen Parteien und an bestimmten Orten haben wir sie sogar von ihrer Führungsposition verdrängt. Eine extremistische Partei hätte dies nicht erreichen können, da die Mehrheit der Bürger keine Extremisten will. Auch wenn sich in den Reihen der Partei Personen befinden sollten, die zur Auflösung der Demokratie oder einem militanten Umsturz aufrufen, werden diese keine Erwiderung und kein Gehör finden. Es gibt keine Unterstützung für solche Haltungen in der Partei. Werden solche Kräfte gefunden, reagieren wir darauf mit Ablehnung.“

Des Weiteren sagt Dr. Frömming: „Eine Gefahr der Radikalisierung kann nicht ausgeschlossen werden, doch gegenwärtig sehe ich sie nicht. Wir wurden in Landesparlamente gewählt, zweimal ins Europäische Parlament, zweimal in den Bundestag. Es handelt sich hier um eine gesellschaftliche Kraft, hinter der Millionen Bürger stehen, und man muss mit dieser mit parlamentarischen Mitteln umgehen. Niemand fordert, dass alle mit dem, was wir sagen, einverstanden sind. Man muss das jedoch ernst nehmen und darf unsere Positionen nicht dämonisieren. Man darf uns nicht die ganze Zeit mit der Nazidiktatur vergleichen oder Vergleiche anstellen, die den Stellenwert jener Zeit herabmindern. Wir vertreten legitime Positionen hinsichtlich der Zukunft Deutschlands oder Europas, die nicht im Einklang stehen mit den Positionen des Mainstreams, aber man kann sie nicht ignorieren. Hinzu kommt, dass wir Positionen verteidigen, die früher Positionen anderer Parteien waren. Merkel warnte in der Vergangenheit vor der Gefahr einer multikulturellen Gesellschaft. Wir sind in einen politischen Raum getreten, den andere Parteien verlassen haben. Alle wollen heute in der Mitte sein, niemand möchte länger rechts sein. Auch Konservative und Liberale, die traditionell rechte Parteien waren, wollen heute in der Mitte stehen. Auch eine Platzierung auf der rechten Seite des Parlaments, der Ursprung der Aufteilung in links und rechts, ist zum Synonym für die extreme Rechte geworden. Man sagt nicht mehr rechts, sondern sofort Nazis. So wird der für das demokratische Leben wichtige rechte Teil abgeschnitten. In meinen Augen, ungeachtet davon, dass ich rechts sitze, ist das höchst problematisch, da der politische Diskurs massiv eingeschränkt wird, und alles, was nicht einbezogen wird, wird zu einem Tabu.“

Beck: „Ist die Tatsache, dass die Partei jetzt zusammen mit den Unionsparteien in der Opposition sitzt, für Sie eine Gefahr oder eine Chance?“

Dr. Frömming: „Es ist noch zu früh zu sagen, in welche Richtung sich die Dinge entwickeln werden. Ich würde aber trotzdem sagen, dass wir es sowohl mit einer Gefahr als auch mit einer Chance zu tun haben. Wir wissen nicht, was die Positionen der Unionsparteien sein werden. Sie werden uns sicherlich nicht ermöglichen, gewisse Themen zu besetzen. Sie müssen ihre neue Rolle in der Opposition zuerst definieren und die kommende Regierung kritisieren. Gleichzeitig möchten sie verhindern, zu sehr mit uns gleichgesetzt zu werden. Die große ideologische Nähe, die zwischen unseren beiden Parteien besteht, sowie die Tatsache, dass viele unserer Mitglieder früher Mitglieder bei der CDU waren, führt zu einer stärkeren Distanzierung von uns. Demgegenüber wissen wir von vielen persönlichen Kontakten, dass zahlreiche konservative Abgeordnete diese Distanzierung nicht unterstützen, und sie teilen mit uns viel mehr Inhalte als mit den Linksparteien. Die Chance, die ich sehe, ist die einer vorsichtigen Annäherung zwischen beiden Parteien“.

Außerdem sagte er: „Bei der CDU muss sich ein Bewusstsein entwickeln, dass die AfD weiter existieren wird. Bis jetzt haben sie gehofft, dass wir verschwinden. Jedoch wenn wir weiter existieren, werden die Christdemokraten ein strategisches Problem haben, da ihr direkter Gegner, die Sozialdemokraten, von einem Pokerspiel um die Macht profitiert, bei dem er mehr Karten in der Hand hält. Die Sozialdemokraten können jederzeit sagen: ‚Wir können mit den Liberalen regieren, mit den Grünen und auch mit der Linken.‘ Die Christdemokraten haben keine großen Alternativen: Mit den Liberalen haben sie keine Mehrheit, mit den Grünen haben sie Schwierigkeiten. Sie lehnen es kategorisch ab, mit der Linken und mit der AfD eine Koalition zu bilden. Diese Haltung ist falsch. Verzichten sie auf ihre Weigerung, mit uns zusammenzuarbeiten, haben sie zunächst die Möglichkeit, in den Ländern Koalitionen zu bilden. In einer Demokratie müsste das möglich sein. Die Zeit wird uns zeigen, ob dieser Prozess noch vier Jahre oder zwölf Jahre dauert, doch langfristig ist es nicht möglich, eine Partei zu ignorieren, die auf der politischen Bühne steht. Dieser Prozess wird auch uns beeinflussen. Wenn eine neue Partei zum politischen System stößt, muss sich das System öffnen, aber auch die neue Partei. Die Grünen haben einen sehr langen Prozess durchlaufen seit ihrer Gründung vor 40 Jahren bis zu der Stelle, an der sie sich heute als Teil des Establishments befinden. Das wird auch uns passieren. Man kann nicht sagen: ‚Ich will nicht Politiker sein, aber ich möchte sehr wohl Politik machen‘. Wir sind Teil der Demokratie. Die Tatsache, dass es die AfD gibt und sie Erfolge bei den Wahlen erzielt, ist ein Beweis dafür, dass unsere Demokratie funktioniert und Veränderungen möglich sind.“


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt, vierteljährlich die Zeitschrift SIGNAL herausgibt und im Internet ein Nachrichtenportal betreibt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und stellt politische Aufkleber und andere Werbemittel zur Massenverteilung zur Verfügung. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig.



Microsoft Windows



Microsoft Office



Office AppleMac



Software Downloads



Microsoft Reseller

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

54 KOMMENTARE

  1. Die AfD ist die einzige Partei in der BRD die Israel unterstützt. Die BRD-Altparteien hingegen sind mehr oder weniger gegen Israel eingestellt. Das ist auch kein Wunder, denn die wollen ihre Wähler in gewissen Stadtvierteln nicht verprellen. Denn diejenigen die da zur Wahl gehen in diesen Stadtvierteln wählen zu 100% eine der BRD-Altparteien.

  2. In welchen Zeitkategorien denken Herr @ Frömming und Herr @ Rhous ?

    Alle Zeitfenster sind schon fast geschlossen.

    Ab geht’s in den Abyss.

    ⌛ 🎢

  3. .

    Erwähnenswert:

    .

    1.) Auf einer „Pegida“ 2015 lobte ein hochbetagtes Ehepaar, Holocaust-Überlebende, durch das Verlesenlassen eines „offenen Briefes“

    bei der Veranstaltung das Engagement von Pegida / AfD für das Judentum in Deutschland

    2.) Und die Beschützung vor dem mörderischem (= sinngemäß) Mohammedanismus.

    .

    Friedel

    .

  4. Ob sich die AfD radikalisiert oder nicht, wird der nächste Parteitag zeigen. Setzt sich der Höckeflügel durch, wird die AfD weiter an Mitglieder und Wähler verlieren. Als Oppositionspartei wird die AfD weniger wahrgenommen werden, da sie von der CDU übertönt werden wird.
    Kritik an Israel kommt vor allem von linker Seite, Linkspartei und Teile der Grünen und der SPD.
    Grösster Garant für Isarel ist immer noch die USA, deie auch dafür die nötigen Mittel hat. Die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem war ein deutliches Zeichen, dem wir folgen sollten. Um so verstörender sind die deutlichen antiamerikansichen Töne von Teilen der AfD, wie man sie auch von Höcke gehört hat.

  5. .

    Wer schadet dem Ansehen der Juden in Deutschland ?

    .

    Niemand mehr als die Funktionäre:

    .

    1.) Charlotte Knobloch (Jg. 32)

    2.) Josef Schuster (Jg. 54)

    3.) Michel Friedman (Jg. 56)

    .

    Friedel

    .

  6. @klimbt ich teile ihre meinung mal wieder, aber vielleicht sollte man noch erwähnen dass das mit jerusalem von trump ausging, biden würde das am liebsten rückgängig machen.
    und ja. europa speziell deutschland gehört an die seite der USA

  7. 1.) Charlotte Knobloch (Jg. 32)

    2.) Josef Schuster (Jg. 54)

    3.) Michel Friedman (Jg. 56)

    .

    Friedel

    .sind sie sicher? der friedmann jahrgang 56? der sieht doch aus wie mein großvater. diese verlebte visage, drogen und nutten heini. dass der nochmal ein format im deutschen fernshen bekommen hat ist eine schande.

  8. .

    klimbtsche Widersprüche

    .

    An: klimbt 9. November 2021 at 18:01 h

    .

    Geschätzter Mitforist klimbt,

    .

    1.) was AfD heute vertritt, war bis vor zwei Jahrzehnten locker CDU-Parteiprogramm und Politik.

    2.) Merkel, noch 2010 (Parteitag Junge Union): „Multi-kulti ist gescheitert, total gescheitert“.

    Wie paßt das, daß wir seit 2013 (ja 2013 !) eine Invasion von kultur-inkompatiblen in der Größenordnung von 3 Mio. Menschen von anderen Kontinenten sehen ?

    3.) SPD (Schmidt, Wehner, Brandt) haben in 1980er Jahren noch offen von einem Ausländer- und Türkenproblem gesprochen:

    „Uns kommt kein Türke mehr über die Grenze, die sozialen Folgekosten sind unverantwortbar hoch.“

    4.) Wehner: „Wenn wir den Asyl-Mißbrauch nicht in den Griff bekommen, werden und die Wähler in Scharen davonlaufen“.

    .

    Friedel

    .

  9. .

    An: kategorischer imperativ 9. November 2021 at 18:13 h

    .

    ( .sind sie sicher? der friedmann jahrgang 56? der sieht doch aus wie mein großvater..)

    .

    _____________________________

    .

    Ja (nochmal gegoogelt).

    Friedman hat halt schon mal optisch eine Reise in die Zukunft angetreten.
    So zwei Jahrzehnte.

    .

    Friedel

    .

  10. @ friedel_1830 9. November 2021 at 18:04

    sehr gut, die pruegeln auch auf die AfD ein, um die reichlich fliessenden Mittel fuer diesen Verein nicht zu gefaehrden.
    Auf alle Faelle sind diese 3 unakzeptabel, warum verschwinden sie nicht irgendwo in ein anderes Land ihrer Wahl um dort mal Rabbatz zu machen, dort wuerden sie sicher nicht so toleriert wie hierzulande.
    Da ihre Ansichten ueberlebt sind, sollten sie freiwillig einmal juengeren Platz machen,
    aber dazu fuehlen sie sich zu wichtig.

  11. .

    An: klimbt 9. November 2021 at 18:01 h

    Falls Sie es noch nicht bemerkt haben:

    CDU ist ein Trümmerhaufen,

    zertrümmert von der kinderlosen, Alt-Kommunistin, Stasi-Spitzel
    und Trümmerfrau (hier der Unterschied zu „Trümmerfrauen“ als Aufräumer nach WK2) Merkel.

    .

    Friedel

    .

  12. @ kategorischer imperativ 9. November 2021 at 18:09

    … und ja. europa speziell deutschland gehört an die seite der USA

    **************************

    Meinen Sie an die Seite der amerikanischen Bevölkerung oder an die Seite der Transatlantiker aka Deep State mit den Obamas, den Clintons, Nuland, Powell 🔥, Rize, Pelosi, Biden etc. ?

  13. das erklärt sich von allein. ich zb bin trump fan. rigoros. da bin ich ganz mit amerikanischen freunden.

  14. Aus dem Vor-Vor-Strang

    @ K A S S A N D R A _ 5 6

    Kassandra_56
    9. November 2021 at 10:44

    Ich wünsche Ihnen alles!!! erdenklich Gute!!!
    und hoffe innigst, daß Sie bald wieder gesund werden!!!

    Ich drücke Ihnen alle Daumen!!!

    Vernunft13

  15. Für’s Gewesene gibt der Bankier nichts.
    Da können aus vielen Altparteien noch in den 90’ern ganz realistische Äußerungen gekommen sein – spätestens seit 2010 ist es der CDU/CSU immer wieder gelungen, grüne und rote Kommunisten links zu überholen. Echte Konservativen der CDU sind enteiert worden oder wurden weggebissen. Atomausstieg, De-Industrialisierung, Bevölkerungsverarmung, dysfunktionale Medien und Bildung, Islamisierung … alles wurde unter der Merkel-CDU auf die Spitze getrieben, die Duracell-Klatschhasen unter ihrem Rockschpß haben alles brav beschlossen, alleine konnte sie das alles nicht in die Wege leiten. Verfassung und Gesetze werden von Regierenden mit Unterstützung der Justiz offen gebrochen. Geschätzte und wahrscheinlich sogar auch gefälschte Wahlergebnisse gehen anstandslos durch. Wir erleben Kriminalität, Alltagsgewalt, islamischen Mikroterror, zerfallende Infrastruktur, Gesellschaftsspaltung und Coronadiktatur – getragen von sämtlichen Altparteien. Wer da noch irgendwelche Hoffnungen wegen ein paar Feigenblättern wie Maaßen, Bosbach oder Wagenknecht hegt, ist wohl eher selbst Teil des Problems.

  16. Je mehr Hass und Ablehnung einem entgegenschlägt, eine desto größere Bedrohung ist man für Menschen, wie z. B. die Ideologen der Grünen und der SPD, vermeintlich starke Persönlichkeiten wie Merkel usw. und sofort. Die AfD ist in der Tat eine Bedrohung für die Altparteien, nicht nur, weil sie einen klaren Kopf bewahrt und klar argumentiert, sondern offenbar die mehrheitliche Intelligenz in ihren Reihen hat.

  17. Mir fällt ad hoc nichts ein, wo die AfD eine antisemitische Position eingenommen hat.

    Den vorherrschenden Antisemitismus sehe ich im sehr hohen Prozentbereich bei einer anderen Gruppe. 😉

  18. friedel_1830 9. November 2021 at 18:27
    .

    An: klimbt 9. November 2021 at 18:01 h

    Falls Sie es noch nicht bemerkt haben:

    CDU ist ein Trümmerhaufen,

    zertrümmert von der kinderlosen, Alt-Kommunistin, Stasi-Spitzel
    und Trümmerfrau (hier der Unterschied zu „Trümmerfrauen“ als Aufräumer nach WK2) Merkel.
    +++
    Die Trümmerfrau M ist eher eine Abriß-Hohlbirne.

    Die Mitglieder der CDU erinnern eher an Mollusken (Weichtiere), ohne Knochen, ohne Rückgrat, eben nur 11-Minuten-Klatschhasen, genau, wie beim Genossen Massenmörder Stalin.

  19. Vernunft13 9. November 2021 at 18:43
    Aus dem Vor-Vor-Strang
    +++
    danke für Deine guten Wünsche, hoffentlich gibt es mich nachher noch….

  20. Kassandra_56
    9. November 2021 at 19:01
    Vernunft13 9. November 2021 at 18:43
    Aus dem Vor-Vor-Strang
    +++
    danke für Deine guten Wünsche, hoffentlich gibt es mich nachher noch….
    =====
    Ich kann mich nicht in Ihre Lage versetzen undxesctut mir richtig leider!, aber bitte versuchen Sie positiv zu denken (man sagt, der Glaube versetzt Berge). Ich drücke weiter die Daumen!!!

  21. „andernfalls wird unsere Demokratie tatsächlich ein langfristiges Problem haben: das Ignorieren von zirka 10 Prozent der Wähler, die die AfD wählen.“

    Diese 10% werden bald überlegen MÜSSEN! sich an keine C-Maßnahmen mehr zu halten ,keine GEZ mehr zu zahlen, dann sind einige Gesetze dran und zum Schluss die Steuer Verweigerung!
    Ich fordere jetzt schon dazu auf!

  22. sehr schwach von Dr. Frömming nur über die EU zu reden, hier wärs richtig gewesen den Juden zu zeigen wieso und weshalb die AfD falscherweise immer und immer wieder als Rechtsextremisten und Nazis dargestellt werden. Das einfach mal entkräften mit Beispielen und zeigen wie man real gehandelt hat an echten Beispielen.

    z.B. die Bundesregierung kritisiert Isreal sehr oft bei der UN , die AfD unerstützt Isreael usw. da gibts 100te Beispiele.

  23. @friedel 1830
    Die CDU ist tatsächlich ein Trümmerhaufen. Das war die SPD unter Maddin auch und hat einen Neuanfang geschafft. Die CDU hat genug gute Leute, um sich neu zu profilieren. Insbesondere die Basis folgt wird gegen die Vermerkelung der Partei angehen und für ein konservatiferes Profil sorgen. Ich sage Ihnen voraus, dass deshalb veile, die die AfD nur mit Bauchgrimmen gewählt haben, zur CDU überlaufen werden.
    Die Radikalität einiger Forderungen der AfD sind nicht mehrheitsfähig, nicht einmal annähernd.

  24. klimbt 9. November 2021 at 19:42
    @friedel 1830

    Die Radikalität einiger Forderungen der AfD sind nicht mehrheitsfähig, nicht einmal annähernd.
    +++
    welche denn, bitte?

    Übrigens, Hr. Klimbt:
    Relativitätstheorie und Quantentheorie waren ebenfalls nicht mehrheitsfähig, was jedoch daran liegen mag, daß die Mehrheit meistens ziemlich dämlich ist.

  25. @ klimbt 9. November 2021 at 18:01

    Ob sich die AfD radikalisiert oder nicht, wird der nächste Parteitag zeigen. Setzt sich der Höckeflügel durch, wird die AfD weiter an Mitglieder und Wähler verlieren.

    Ich habe hier, im Westen der Bundesrepublik, in Gesprächen mehrheitlich das Gegenteil vernommen. Wenn der „böse Höcke“ die Säle füllt (unter z. T. „standing Ovations“) und die Leute mich fragen, was wohl mit der AfD los ist und dabei besonders auf den „Meuthen-Zirkel“ verweisen, den sie lange schon als problematisch und für die Sache – nicht bloß die Partei – als hochgradig schädlich und sogar gefährlich empfunden, kann Höcke, dessen Kurs in Mitteldeutschland mit bis über 26 % an Wählerstimmen (Platz 1 bis 2) goutiert wird, nicht die Schuld dafür gegeben werden, daß die AfD im Westen so schlecht abschneidet.

    Als Oppositionspartei wird die AfD weniger wahrgenommen werden, da sie von der CDU übertönt werden wird.

    Das verdankt sie unter anderem „strategisch wählenden“ Märchenerzählern wie Ihnen, welche, statt die einzige echte Oppositionspartei zu stärken, solche Huren wie die FDP empfohlen und sich damit letztlich als Steigbügelhalter für die Grünen mit betätigt haben. Die waren zwar ohnehin nicht zu verhindern (im Gegensatz zu Ihren Beteuerungen, genau das mit Ihrer Wahl bewirken zu wollen) ; zu verhindern aber wäre gewesen, daß die AfD die sehr wichtige Rolle der Oppositionsführerschaft verliert.

    Kritik an Israel kommt vor allem von linker Seite, Linkspartei und Teile der Grünen und der SPD.
    Grösster Garant für Isarel ist immer noch die USA, deie auch dafür die nötigen Mittel hat. Die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem war ein deutliches Zeichen, dem wir folgen sollten. Um so verstörender sind die deutlichen antiamerikansichen Töne von Teilen der AfD, wie man sie auch von Höcke gehört hat.

    Die Verlegung der US-Botschaft aus dem unsäglichen Tel Aviv nach Jerusalem, der Hauptstadt, hat Ihr ganz besonderer Feind Donald Trump veranlaßt, während die Obama-Clique, zu der neben Clinton auch Biden gehört, das lieber gestern als heute rückgängig machen würden, wenn sie nur könnten. Wenn Höcke das und anderes aus selbiger Richtung ebenso kritisiert, wozu er alles Recht der Welt hat, ist das genauso wenig „anti-amerikanisch“ wie Ihre Märchenopern von der ihnen wohlgefälligen Politik etwas mit dem „Pro-Amerikanisch“ zu tun haben, welches bei PI nach wie vor Bestand hat.

    Im Übrigen sähe ich die Verlegung der deutschen Botschaft nach Jerusalem lieber heute als morgen; mit dem derzeitigen Personal aus den Altparteien, inclusive der FDP und der Union, ist das jedoch nicht möglich. Das ginge derzeit nur mit der AfD. Leider scheinen Sie an der Stelle wieder einmal geschlafen zu haben.

  26. da höhr ich ganz was anderes. wenn die AFD von höcke beherrscht wird ist im westen ganz aus. leider. die leute sind so dumm. also bitte liebe AFD . der westen ist so verschwult dass er nur softe nachrichten erträgt. inkl messer und macheten stiche. aber bloß nicht NAZI

  27. Kassandra_56 9. November 2021 at 19:01

    Durch @Vernunft13 9. November 2021 at 18:43 erfuhr ich soeben, was bevor steht. Ich las gestern nicht den betreffenden Artikel. Sehr gern denke ich an unseren anregenden und spannenden Austausch hier. So soll es bleiben. So wird es bleiben. Ich schicke Ihnen liebe Grüße.

  28. DFens 9. November 2021 at 20:14
    Kassandra_56 9. November 2021 at 19:01
    +++
    danke!
    für mich ist die Zukunft doch etwas ungewiß.

    Interessant zu bemerken ist, daß hier auf PI weitaus mehr Menschen Mitgefühl zeigen, als Leute im wahren Leben, welche meine unbequeme und harte kritische Einstellung kennen.

    Soviel Schiß, wie in diesen Tagen, hatte ich noch nie in meinem Leben, obwohl da schon allerhand gewesen ist.

  29. Ich teile nicht die inflationäre Verwendung von Begriffen und Bildern, wonach aus jedem sofort ein Nazi gemacht wird. Die radikale Linke, auch innerhalb der Sozialdemokratie, findet natürlich immer Nazis, und dies gilt auch für Parteien, die sich links von der SPD befinden. Auch die Polizei ist für diese nazistisch, die Bundeswehr, der Staat. Alle sind Nazis. Wenn man bei der Verwendung dieser Begriffe übertreibt, auch um das Bürgertum (vor der Wahl) bestimmter Parteien zu warnen, hat dies Folgen.

    Ja, das hat Folgen.

    Und deswegen soll man verdammt nochmal endlich hergehen und das „nazistische“ und den „Nazismus“ nicht mit diesen Kunstwörtern bezeichnen, sondern als das, was diese Ideologie war:

    Sie heisst National-Sozialismus und das, weil sie national-sozialistisch war.

  30. Ein interessantes Interview, das zeigt, dass die AfD, die ja ausschließlich durch das politmediale Negativestablishment in die Nahzi-Ecke gestellt wird – einschließlich eines inzwischen ebenso regelmäßig wie hinterfotzig erhobenen „Antisemitismus“-Vorwurfs -, in Israel, den USA, Russland, Frankreich, Großbritannien und Polen interessierte und aufmerksame Ansprechpartner findet.
    Ganz im Gegensatz zur Antifa und anderen links- und grünextremistischen Aktivisten, Wirrköpfen und kulturrevolutionären Salonrevoluzzern bis zu Unionspolitikern wie Röttgen und Co., die ihrerseits ja auch gegen „Rassismus“, „Menschenrechtsverletzungen“, „Nationalismus“ und „Rechtswenden“ in Israel, Polen, Frankreich, Großbritannien, Russland oder den USA hetzen.

    Das ist fast so, wie während des „Historikerstreits“, als der wichtigste Historiker der Nachkriegszeit, Ernst Nolte, wegen angeblichen „Geschichtsrevisionismus“ von einem gleichgeschalteten Linkenmob unter Führung von Labermas und Co. mit zum Teil gefälschten, gekürzten und sinnentstellten Zitaten „verbrannt“ worden war, während er in Israel, Polen, Frankreich den USA, Russland und Großbritannien höchste Resonanz erfuhr!

    Dass Herr Frömming auf die Frage, „kann man in solchen (gemischten, multikultigeprägten) Klassen das Thema Holocaust und Israel unterrichten?“ die Befindlichkeiten ausgerechnet der „verfolgten Araber“ bzw. „Palästinenser“ heranzieht, wundert mich schon: „Das scheint ihnen zeitlich weit entfernt, auch wenn die Bezugnahme auf das kommunistische oder das Naziregime bei ihnen überraschende Gedanken über die historischen und politischen Zusammenhänge hervorruft. Es gibt bestimmte Dinge, die man nicht erzählen kann, da die Schüler vielleicht über bestimmte Erlebnisse mit Israel gehört oder solche erlebt haben. Die Geschichten, die sie gehört haben, sind stärker als das, was in deutschen Geschichtsbüchern steht.“

    Die meisten Opfer haben die „Palästinenser“ von Seiten ihrer „arabischen Brüder“ erfahren, vorneweg Syrien, das sogar „palästinensische Gruppen“ gegen andere instrumentalisierte, die PLO mit Hilfe linker, islamischer und rechter christlicher Milizen aus dem Libanon entfernte!
    Selbst die israelische Revanche für das Olympiaattentat von 1972 ist geradezu harmlos und überschaubar gegen die irakischen, syrischen und libyschen Killerkommandos, die ab Mitte der Siebzigerjahre Jagd auf PLO-„Verräter“ (aus Sicht diverser Regimes) machten. Auch andere blutige Konflikte in der arabischen und übrigen ISlamischen Welt übertreffen Israels Selbstverteidigungsschläge um das Hundertfache an Opfern …

    Ausgerechnet Muslimen, ohne jede Art von Selbstkritik und auch nur den Ansatz von Eigenverantwortung als „Opfern“ auch nur ansatzweise Recht zu geben, ist gelinde gesagt, grob fahrlässig: Sie leben geradezu davon, sich als Opfer der fränkischen Kreuzfahrer, der britischen und französischen Kolonialmächte, amerikanischer Kapitalisten, russischer Kommunisten, jüdischer Kibbuzniks, dänischer Karikaturisten und deutscher Kartoffeln zu inszenieren, worin sie regelmäßig von linken Halb- und Vollidioten – extremistisch bis liberal – bestärkt werden!

  31. Ist das hier langweilig!
    Was ist mit Diskussionen und Kontroversen?
    Normaler Meinungsaustausch!!!

  32. Kassandra_56 9. November 2021 at 20:29
    DFens 9. November 2021 at 20:14
    Kassandra_56 9. November 2021 at 19:01

    „Interessant zu bemerken ist, daß hier auf PI weitaus mehr Menschen Mitgefühl zeigen, als Leute im wahren Leben, welche meine unbequeme und harte kritische Einstellung kennen.“
    —————————————————
    Weiß durchaus noch, wie Sie mich hier mal zusammengestaucht haben, weil ich Laschets Lachen im Flutgebiet verharmlost hatte, Sie hatten da wohl eher recht. Zählt für mich außerdem nicht in Lebenssituationen wie dieser, bei allen Unterschieden in der politischen Meinung.
    Wünsche Ihnen gleichfalls alles Gute, viel Glück und vor Allem viel Kraft! Ihr AF

  33. .

    An: 0Slm2012 9. November 2021 at 20:42 h

    .

    Danke für diesen exzellenten Beitrag, der Sie als profunden Kenner der Zeitgeschichte ausweist,

    speziell was das Pulverfaß „Naher Osten“ im Zusammenspiel mit den Supermächten USA, Rußland und den Mittelmächten GB, F angeht.

    Auch den Brückenschlag zum „Historikerstreit“ fand ich gekonnt.

    Ob Ernst Nolte wirklich der wichtigste Deutsche Nachkriegshistoriker ist, darüber ließe sich streiten. Wichtig ist er.
    Allein schon wegen seines Standardwerks „Der Faschismus in seiner Epoche“ (1963), das als Habilitationsschrift von Uni Köln 1964 angenommen wurde.

    Spontan fallen mir ein als Nolte-Konkurrenten ein:

    Hans-Ulrich Wehler (1931-2014, Habermas-Freund) und
    Heinrich August Winkler (*1938)

    .

    Friedel

    .

    PS:
    Gerne dürfen Sie zukünftig weitere historische Exkurse machen, Zusammenhänge erläutern in anderen Themensträngen.

    .

  34. @ Kassandra_56 9. November 2021 at 18:57
    friedel_1830 9. November 2021 at 18:27
    .

    An: klimbt 9. November 2021 at 18:01 h

    Falls Sie es noch nicht bemerkt haben:

    CDU ist ein Trümmerhaufen,

    zertrümmert von der kinderlosen, Alt-Kommunistin, Stasi-Spitzel
    und Trümmerfrau (hier der Unterschied zu „Trümmerfrauen“ als Aufräumer nach WK2) Merkel.
    +++
    Die Trümmerfrau M ist eher eine Abriß-Hohlbirne.

    Die Mitglieder der CDU erinnern eher an Mollusken (Weichtiere), ohne Knochen, ohne Rückgrat, eben nur 11-Minuten-Klatschhasen, genau, wie beim Genossen Massenmörder Stalin.
    ………………………..
    Invertebraten.

  35. @ Kassandra
    Sehen Sie zu, das Sie uns erhalten bleiben! Ohne Sie wäre der Laden hier unerträglich fade.
    Mit besten Genesungswünschen
    Wildcard
    P.S. Der Joker ist im Kartenspiel eine Wildcard!

  36. .

    An: wildcard 9. November 2021 at 23:53 h

    Gelesen; cool, daß hier (auch noch um die Uhrzeit) Foristen mit erkennnbar weitem (Allgemein-) Bildungshorizont unterwegs sind.

    Hatten Sie mir nicht vor kurzem die ICD-Diagnose F27 genannt im Zusammenhang mit einer Messerattacke ?

    Dieser, Ihr Kommentar, ist weg, glaube ich. Bei Pi geschehen manchmal merkwürdige Dinge.

    .

    Friedel

    .

  37. @ friedel_1830 10. November 2021 at 00:22
    .

    An: wildcard 9. November 2021 at 23:53 h

    Gelesen; cool, daß hier (auch noch um die Uhrzeit) Foristen mit erkennnbar weitem (Allgemein-) Bildungshorizont unterwegs sind.

    Hatten Sie mir nicht vor kurzem die ICD-Diagnose F27 genannt im Zusammenhang mit einer Messerattacke ?

    Dieser, Ihr Kommentar, ist weg, glaube ich. Bei Pi geschehen manchmal merkwürdige Dinge.

    .

    Friedel
    ……………………..
    Ich hatte eine Liste der ICD-Codes gegoogelt und einen freien F herausgesucht.
    ICD F 27: Akute Koranische Ewigkeitsblähung.

    .

  38. Aus den Abgruenden mohammedanisch-orientaler Sozialisation.

    „Prozess um angebliche Geiselnahme im Kieler Kleingarten eingestellt
    Ein syrischer Familienvater (51) soll einen 33j Familienvater gekidnappt haben, ….
    um eine unerwünschte Beziehung des Mannes zu seiner 15-j. Tochter (!!) zu beenden…
    HAttps://www.kn-online.de/Kiel/Prozess-um-angebliche-Geiselnahme-im-Kieler-Kleingarten-eingestellt

    …Zwölf Verhandlungstage rangen Anklage und Verteidigung im Kieler Landgericht..
    Wegen massiver Widersprüche…Verfahren per Gerichtsbeschluss ohne Urteil eingestellt…
    Die Kosten für die Verteidigung übernimmt die Landeskasse. (> ich)

    So habe der Syrer-Vater versucht, den Iraker-Vater durch Drohungen
    von seiner Tochter fernzuhalten, die zu Beginn der Beziehung 15 Jahre alt war. (?!)…
    .. Zudem hätten die Entführer ihm eine Speicherkarte mit intimen Fotos der Tochter weggenommen.
    Laut Verteidigung verhinderten Mängel bei der Übersetzung arabischer Aussagen, dass die Abweichungen früher erkannt wurden. …entscheidende Zeuge …geladen worden,
    hatte sich jedoch krank gemeldet. Der dem Drama zugrunde liegende Familienkonflikt –
    die jahrelang verheimlichte Liebesbeziehung des jungen Mädchens zu dem verheirateten Iraker – ist allerdings real: Dass es den Streit um den Tabubruch gab, belegen Chats zwischen den Beteiligten.“

  39. @ klimbt

    Die CDU wird sich weiter selbst zerlegen, weil sie ihre einzige Chance zur Neukonsolidierung nicht begreift oder auch nicht begreifen will. Immerhin müsste sie sich vonmden Seilschaften Merkels trennen und sich an ihre alten Werte erinnern.
    Dazu bedarf es jedoch Rückgrat und Charakterstärke.
    Diese Attribute sind etwa abgewandert, z.B. der AfD oder verlernt oder nie gelernt worden.
    Übrig gebliebenmist der aalglatte Opportunist, der nun wirklich kein Vertrauen bei den Wählernmaufbauen kann, zu oft sind gutgläubige Wähler vor den Kopf gestoßen worden.

    Die AfD dagegen wächst an ihren Persönlichkeiten, eben weil sie so unsäglich mit Hass und Hetze überschüttet wurden und von den Regierenden geduldete linksextreme Übergriffe aushalten mussten.
    Die meisten AfD-Politiker wissen sehr genau, warum sie in der AfD sind und wozu sie stehen.
    Bei den CDU-Politikern, besonders den jüngeren, die es sich in der Beliebigkeit Merkels kommod eingerichtet hatten, ist genau das ein Problem.

    Höcke von ihnen immer wieder als hemmendes Narrativ anzuführen, ist reichlich abgedroschen.
    Björn Höcke ist in Thüringen zweifellos sehr erfolgreich und überzeugend, auch wenn dieses dem einen oder anderen nicht passt. Er könnte sich dort aufgrund seiner verlässlichen Beständigkeit und dem hierdurch erzeugten Vertrauen bei den Thüringern gegen die anderen Parteien durchsetzen und dort u.U. den ersten AfD-Ministerpräsidenten stellen.

    Natürlich wäre dieses für alle AfD-Gegner ein wahres Schreckgespenst, könnten allein hierdurch auch andere Bundesländer von einem solchen Erfolg der AfD erfasst werden. Ich nenne dieses Dominoeffekt!
    Dieses wird um so wahrscheinlicher, je mehr die CDU in die Bedeutungslosigkeit abgleitet.

    In Thüringen macht besagte CDU mit der Linkspartei (ehemalige, vielfach umbenannte Mauermörderpartei) und dem linksextremen Ramelow gemeinsame Sache.
    In Sachsen ist es Kretschmer von der CDU, der sich problemlos mit den linksextremen Grünen und der sich radikalisierenden SPD eingelassen hat.

    Was also will man von einer derart verwirrten, ins immer linksextremere Terrain abgleitende CDU eigentlich noch halten?
    Wo soll da das Bürgerliche noch vertrauensvoll zu finden sein, wo man sich Linksextremen glaubt anbiedern zu müssen?

    Ganz ehrlich @klimbt, da bietet doch ein Herr Höcke in Thüringen wesentlich mehr und fördert einen bürgerlich-demokratischen Konservatismus mit Augenmaß und großer Überzeugungskraft.
    Im Gegensatz zur CDU, will u.a. Herr Höcke zu einer Politik der Vernunft zurückkehren, in diesem vom Linksextremismus geplagten Bundesland.

  40. Keine Tests für Geimpfte – wegen der Signalwirkung auf Ungeimpfte

    „Der Kieler Virologe Helmut Fickenscher sieht den Vorschlag einer Einführung verpflichtender Tests für Geimpfte kritisch. Diese sei kontraproduktiv, „weil sie den Ungeimpften vermittelt, dass es kein Argument mehr gibt, sich impfen zu lassen“…
    Viel sinnvoller ist es, wenn wir Ungeimpften noch besser deutlich machen,
    dass sie bei einer Impfung eine Schutzrate von deutlich über 90 Prozent erreichen.“

    man müsse unterscheiden zwischen Geimpften, die trotz der Impfung erkrankten,
    und solchen, die sich zwar infizierten, aber keine Symptome entwickelten.
    „Ein Viertel der Infektionen trotz Impfung bleiben symptomlos, und nur selten kommt es zur Krankenhauseinweisung oder Intensivtherapie.“
    …Testpflicht für…Geimpfte und Genesene… Massentestungen seien die zweite Wahl. „
    Ihr Nutzen ist übersichtlich, die Kosten hingegen sind immens.“ Sinnvoller…
    über eine Impfpflicht nachzudenken,zumindest dort, wo enger Kontakt… “

    Entspannt zurücklehnen, popcorn und bierken, und das theater als gesunder geniessen,
    Nach Welle 5-10, Buster 4-8 und ab Jahrgang 3 wirds naemlich langweilig.

  41. .

    An: wildcard 10. November 2021 at 00:29 h

    .

    ( Ich hatte eine Liste der ICD-Codes gegoogelt und einen freien F herausgesucht.
    ICD F 27: Akute Koranische Ewigkeitsblähung. )

    .

    ______________________________

    .

    Gelesen, besten Dank für Rückmeldung: Friedel

    .

    .

  42. .

    An: LEUKOZYT 10. November 2021 at 03:52 h

    .

    ( Keine Tests für Geimpfte – wegen der Signalwirkung auf Ungeimpfte)

    .

    __________________________________________________

    .

    Keine Strafen mehr für Autobahn-Raser; wegen der Signalwirkung für die Autofahrer,

    die sich an Geschwindigkeits-Begrenzungen halten.

    .

    Friedel

    .

  43. Chapeau Herr Rouhs ein sehr interessanter Beitrag, das von Eldad Beck geführte Interview mit Dr. Frömming, das Einblicke in die grunddemokratische Haltung der AfD und deren Protagonisten bietet.
    Die Ausführungen von Dr. Frömmings im Hinblick auf Demokratie, Staat, Israel, zu den Altparteien und zu der EU sind treffend, decken sie sich doch auch mit meinen Erfahrungen, mit meiner grundsätzlichen Einstellung dazu. Gleichwohl gibt es naturgemäß auch Kritik und Widerspruch, nämlich zu z. B. der Einschätzung, es sei falsch, dass die Christdemokraten mit der Linken nicht sprechen/koalieren wollten. Ich persönlich halte diese Einstellung für richtig; ist die Linke doch die Nachfolgepartei einer Partei, namentlich der SED, die zwar nicht in der Dimension der NSDAP, dennoch auch enorme Schuld auf sich geladen hat, was von deren Mitgliedern heute zu gerne vergessen gemacht und ausgeblendet wird um in der Öffentlichkeit als Überdemokraten, als Bewahrer der Demokratie zu erscheinen. Der Mechanismus dazu entstammt den bekannten Mustern diktatorischer Systeme, indem diffamiert und stigmatisiert wird, den politischen Gegner, also hier die AfD an den Pranger stellt und einen ebenso dümmlich-plumpen aber perefide-gefährlichen Zusammenhang zwischen NSDAP/Nazis und AfD konstruiert, derzwar offenkundig demokratische Mechanismen infrage stellt, aber leider viel Zustimmung findet.
    Dennoch, wie bereits erwähnt, ein sehr guter Beitrag.

  44. Bei einem Anteil von Muslimen in der Klasse darf der Lehrer moch nicht einmal „Israel“ sagen.

    Ich wurde von Fünftklässlern belehrt:“Das heisst Palästina!“

  45. Sehr geehrter Herr Schuster,

    ich bin AfD-Wähler und heiße Sie und Ihre Landsleute
    hier willkommen. Ich bewundere Ihr Volk, wie es sich
    gegen 100 Millionen blutrünstiger Araber zur Wehr
    setzt.
    Aber wir wollen hier keine messernden, mordenden,
    schächtendnden und vergewaltigenden Moslems, Ihre
    Todfeinde. Die müssen wir hier nicht dulden.

    Das hat nichts mit Antisemitismus noch mit
    Nationalsozialismus zu tun, das ist unser Recht,
    gewaltaffine Wilde aus den Elendsgebieten dieser
    Erde hier abzulehnen !!!!!

  46. Kapitaen 10. November 2021 at 09:48
    Sehr geehrter Herr Schuster, (…)
    ####
    @ Kapitän: jüdische Deutsche gibt’s schon sehr lange in Deutschland.
    Also nix mit „Willkommen heißen“.
    Das sind bereits seit 1.700 Jahren unsere Landsleute!
    Leider wurde ihnen im Deutschen Namen großes Unrecht und Leid angetan.
    Das Problem sind die neu dazugekommenen Passdeutschen Sprenggläubigen mit Detonationshintergrund,
    welche sich hier sehr auffällig verhalten und in unserem Deutschland immer wieder für Ärger sorgen sowie ein geringer Anteil an einheimischen Vollidioten, welcher die Vergangenheit nicht richtig verstanden hat und denen man wahrscheinlich ins Gehirn geschi§§en hat.
    Also, bitte Obacht mit den Details.
    H.R

  47. @ Kapitaen 10. November 2021 at 09:48
    Sehr geehrter Herr Schuster,

    ich bin AfD-Wähler und heiße Sie und Ihre Landsleute
    hier willkommen. Ich bewundere Ihr Volk, wie es sich
    gegen 100 Millionen blutrünstiger Araber zur Wehr
    setzt.
    =======
    Auch wenn jüdische Gemeinden sich gelegentlich als israelitische Kultusgemeinden bezeichnen, so sind Israelis und Juden nicht identisch, auch wenn Sie Herrn Schuster unterstellen, „sich gegen 100 Millionen blutrünstige Araber zur Wehr zu setzen!“
    Herr Schuster ist Deutscher und Jude und hat als jüdischer Funktionär dieselbe devote Haltung gegenüber der ISlam-Penetration unsers Landes, wie des übrigen Westeuropas, das gerade in ein Eurabien verwandelt wird, wie andere linksgrün tickende Angehörige des übrigen politmedialen Negativestablishments.

    Wenn Herr Schuster wie diese ohne Belege vom „Antisemitismus“ der AfD schwabuliert, dann hat das natürlich ein besonderes G´schmäckle, weil moralisch aufgeladen, ist aber genauso eine Sprechblase, wie andere Nazi-Pöbeleien gegen die AfD seitens irgendwelcher Blockpolitiker,von CFR bis Söder, von KGE bis zum SPD-Doppelpack Borjans-Esken, und von Laschet bis Kipping!
    Was dabei besonders widerlich ist, ist die Tatsache, dass der mörderische Antisemitismus der National-Sozialisten und ihr Terrorregime samt Besatzungsmacht in fast ganz Europa heruntergespielt werden, besonders, wenn man sich vor Augen hält, dass der Hitler-Klon – und Clown – von Ankara gelegentlich sogar die linksgedrehten Politikaster Westeuropas als „Nahzis“ zu bepöbeln beliebt, wenn sie seinen Forderungen nicht schnell genug nachkommen.

    Das alles wissen natürlich auch und gerade jüdische Funktionäre, die mit den Wölfen – sogar importierten grauen -, mitheulen und Multikult und Antirassismus als Ersatzreligionen zelebrieren, die 1.) die ISlamisierung befördern (inklusive „Menschenrechtsdemagogie“ in der „Flüchtlingsfrage), und deren erstes Opfer- noch vor Westeuropa nämlich! – 2.) Israel sein wird, als „rassistisches Gebilde“, „Vorposten des Imperialismus“ (=Westen) usw. usf.

    Der Judenstaat hat im Übrigen nicht nur jüdische Bürger, sondern über eine Million arabische, zum Teil Christen, zum Teil Muslime. Beide, Christen und Muslime, haben in Israel Bürgerrechte, die andere Araber nicht haben. Es gibt sogar eine ISlamistenliste im israelischen Parlament, deren Angehörige in Ägypten oder Jordanien keine Parlamentssitze einnehmen würden, sondern sich bestenfalls immer wieder nacktärschig auf heißen Herdplatten sitzend wiederfinden würden, wenn wieder einmal „Verhöre“ anstehen …

    Mit Verlaub Kapitaen, Ihre Ignoranz ist zwar kein Antisemitismus, aber höchstens eines Gefreiten würdig!

Comments are closed.