Mit vielen neuen Plakaten informierte die Bürgerbewegung Pax Europa am 30. Oktober die Passanten auf dem Bahnhofsvorplatz in Köln.

Von BÜRGERBEWEGUNG PAX EUROPA | Am vergangenen Samstag hielt die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) eine Mahnwache auf dem Bahnhofsvorplatz in Köln ab. Unter dem Motto „Demokratie und Menschenrechte schützen! NEIN zum Muezzinruf !“ wurde von 11 Uhr bis 15 Uhr in Köln erfolgreich aufgeklärt.

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker startete ein Modellprojekt, angelegt auf zwei Jahre, das den höchst umstrittenen Muezzinruf in allen 45 Kölner Moscheen genehmigt. Zehn Moscheegemeinden haben bereits ihr Interesse bekundet. Das eigenmächtig und gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung durchgesetzte Modellprojekt wird Auswirkungen auf ganz Deutschland haben.

Erste Städte zeigten bereits ihr Wohlwollen, ebenfalls den Muezzinruf, der nichts anderes als einen akustischen Machtanspruch des Politischen Islams darstellt, durch ihre Städte schallen zu lassen. Was vielen nicht bekannt sein dürfte ist der Umstand, dass der Muezzinruf bereits ertönt: nach innen in die Moscheen. Es ist also mitnichten so, dass ein vermeintlich wesentlicher Bestandteil der Religionsausübung den Moslems vorenthalten wird. Es geht einzig darum, den Machtanspruch des Politischen Islams in die Öffentlichkeit zu tragen.

In diesem Video des WDR wird das zur Sprache gebracht. Ab Minute 3:38 dreht es sich dabei um den Muezzinruf.

Dagegen setzte die Bürgerbewegung PAX EUROPA e.V. am Samstag in Köln ein deutliches Zeichen.

Allen Unkenrufen im Vorfeld zum Trotz konnten wir unsere Mahnwache störungsfrei durchführen. Köln ist eine Hochburg der Grauen Wölfe und von Erdogan-Anhängern. Zudem herrscht dort die Antifa, zumindest haben diese gewaltaffinen Meinungsterroristen dort Narrenfreiheit. Was nicht zuletzt die Vorkommnisse um die WDR-Demo anlässlich eines Schmähliedes auf Omas eindrucksvoll dokumentieren. Davon hat sich die BPE nicht abhalten lassen und die dringend notwendige Mahnwache durchgeführt.

Während Aktivsten von PAX EUROPA noch mit dem Zusammenbau der aussagekräftigen Plakate beschäftigt waren, fand sich eine Gruppe junger Männer ein. Mit Bierdosen in der Hand nahmen die, offensichtlich völlig uninformierten, Party-Leute die Plakate in Augenschein. Ihrer Meinung nach handelte es sich um Hetze, waren es rechte Parolen und ähnlicher Unsinn. An Aufklärung war die Gruppe nicht interessiert, es ging ihnen um Provokation und Beleidigung der BPE-Mitstreiter. Nachdem ihre Provokationen an den besonnenen Leuten der BPE wirkungslos abgeprallt waren, entfernte sich die Gruppe wieder.

Danach blieb es störungsfrei. Einige Moslems machten abfällige Gesten in Richtung der Mahnwache. Der ausgestreckte Zeigefinger wurde des Öfteren gezeigt. Es kam die Bemerkung „Ich bin Moslem“ einige Male. Immer von sehr jungen Menschen, die stolz ihr Moslemsein propagierten. Die sonst üblichen beleidigten Reaktionen von vorbeilaufenden Moslems auf unsere Plakate blieb erfreulicherweise diesmal aus.

Eine offenbar sehr verwirrte, dem Spektrum der Antifa zuzurechnende Aktivistin ging an der Gruppe mit den aufgestellten Plakaten vorbei. Dabei filmte sie mit ihrem Handy und schrie mit sich überschlagender Stimme in ihr Handy: „So sehen die neuen Rechten aus. Das sind die Nazis von heute.“ Dabei filmte sie unter anderem unsere taiwanesisch- und ägyptisch-stämmigen Mitstreiter. Von einer Anzeige gegen diese Person haben wir abgesehen.

Ein junger Mann entwendete eines der auf dem Boden liegenden Plakate in englischer Sprache und versuchte damit in Richtung Hauptbahnhof zu entkommen. Er wurde schnell aufgehalten. Allerdings brachte er das Plakat selbst zurück und entschuldigte sich. Er hatte den Text missverstanden.

Leider konnten wir mit ihm nicht mehr sprechen, weil er es eilig hatte. Einige Linke riefen im Vorbeigehen „Nazi“, „Faschisten“, „Rassisten“ und ähnliche Beleidigungen. Von diesen Personen blieb niemand stehen und nutzte die Gelegenheit, sich zu informieren. An einem sachlichen Argumentationsaustausch zeigten sich diese Leute nicht interessiert.

Es gab einen Stehtisch mit Infomaterial, das von den Passanten auch angenommen wurde. Unsere Flyer über den Muezzinruf wurden reichlich verteilt. Zudem hatten wir Plakate in englischer Sprache dabei. Um speziell die zahlreichen Touristen in Köln anzusprechen und aufzuzeigen, dass es sich bei der Bedrohung durch den Politischen Islam um ein weltweites Problem handelt. Eine kleine Personengruppe aus Thailand blieb auch stehen und sah sich die Plakate genau an. Ein Herr ließ sich in englischer Sprache über unsere Aktion und den Hintergrund der Mahnwache aufklären.

Die Plakate erregten sehr viel Aufmerksamkeit. Viele Menschen blieben stehen und filmten die Plakate oder fotografierten jedes einzelne Schild ab. Dabei gab es oft zustimmende Bemerkungen. Erstaunlich viele von Mitbürgern mit Migrationshintergrund. Etliche Passanten kamen auch an unseren Stand und diskutierten mit den Aktivisten der BPE.

Ein jüdischer Student kannte die Bürgerbewegung PAX EUROPA e.V. durch die Aufklärungsvideos unserer Kundgebungen mit Michael Stürzenberger. Er gab uns voll und ganz recht mit dem, was wir sagen und fand es beschämend, dass die BPE so wenig Unterstützung, vor allem von den Parteien, bekommt. Der Student wünschte sich mehr und größere Aktionen, um die Aufklärung voranzutreiben.

Ein junger Christ aus Marokko erklärte im Gespräch, er habe den Koran gelesen. Das, was er dort lesen musste, hat ihn zutiefst schockiert. Er kannte die Lebensgeschichte Mohammeds und konnte nicht begreifen, wie jemand diesen „Propheten“ zu seinem Vorbild nehmen kann. Mit dem anwesenden Aktivisten mit ägyptischen Wurzeln führte er noch ein längeres Gespräch über die Zustände in den ehemals überwiegend christlichen Ländern in Nordafrika.

Eine modern eingestellte türkisch-stämmige, moslemische Lehrerin, die an einer Realschule in Wuppertal unterrichtet, sprach sich klar gegen den Muezzinruf aus. Sie selbst stammt aus einem modernen Elternhaus, ist mit einem Deutschen verheiratet und kennt nur modern eingestellte Moslems. Diese haben kein Interesse an einer Islamisierung. Sie berichtete, dass es darüber auch in der Türkei eine Diskussion gäbe. Nicht alle Türken stehen hinter Erdogans Islamisierungspolitik. Sie erzählte weiter, dass die Entwicklung hierzulande ihr große Sorgen bereitet. Sie machte das an den Kindern in der Schule fest, die immer öfter aus fundamental-islamischen Elternhäusern kämen.

Eine Gruppe syrischer Christen kam ebenfalls zu uns an den Stand. Sie berichteten von Repressalien gegen Christen in ihrer Heimat und ihrer daraus resultierenden Flucht. Nun würden sie in Deutschland dem Muezzinruf ausgesetzt, der sie wieder an das erfahrene Leid erinnere. Die Syrer konnten nicht verstehen, warum so wenige Deutsche die vom Politischen Islams ausgehenden Gefahren sehen würden. Warum die Augen verschlossen werden vor dem totalen Machtanspruch des Politischen Islams.

Die Mahnwache wurde auf dem YouTube Kanal von PatriotOnTour live gestreamt. Die Bürgerbewegung hat aus dem dreistündigen Live-Video eine 17-minütige Zusammenfassung produziert:

Die Bürgerbewegung Pax Europa wird zum Thema Muezzinruf noch viele weitere Aktionen organisieren.


Die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) setzt sich seit 2003 für die Aufklärung über den Politischen Islam ein. Mit Flugblattverteilungen, Infoständen, Kundgebungen, Anschreiben an Bundestags- und Landtagsabgeordnete sowie Stadträte versucht die BPE, der Bevölkerung und Politikern sachlich fundierte Informationen zu vermitteln. Wer diese wichtige Arbeit unterstützen möchte, kann hier Mitglied werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

46 KOMMENTARE

  1. Als ich in Ägypten den Urlaub genoss,war das gekreische des Muezzins herrvorragende Volklore.
    wenn sie nicht jeden Sonnenaufgang wiederholt worden wäre.

    Ich hab gedacht,wenigstens am Wochenende halten sie die Klappe….
    Aber weit gefehlt…:-(

  2. Danke, sehr gut!

    +———————————————————–
    | BPE | ohne den Rassisten Mohammed
    +———————————————————–
    | BPE | mit Courage
    +———————————————————–

    :mrgreen:

  3. Hervorragend auch die Rückmeldung von Ausländern.
    Je mehr die den Islam kennen,
    um so mehr stimmen sie mit Euch überein …

    Je weniger die Passanten sich auskannten,
    desto aggressiver waren sie …

    :mrgreen:

  4. … ich bezeuge, dass der ISLAMIST, FASCHIST und RASSIST Mohammed für sein multikriminelles Verhalten die Religion missbraucht.

  5. Ich wette, die beiden Syrer gehören nicht zur christlichen Minderheit ihres Landes wie zum Beispiel dieser Marokkaner auf der Mahnwache in Köln!

    .
    „Sexueller Übergriff
    Halloween-Party läuft aus dem Ruder

    In Elsa bei Bad Rodach gehen Jugendliche aufeinander los, nachdem Mädchen unsittlich angegangen worden sind. Jetzt sitzt ein 16-Jähriger in U-Haft.

    Bad Rodach – Zwei Syrer aus Sonneberg sollen in der Nacht zum Montag bei einer Halloween-Feier im Sportheim des TSV Elsa (Bad Rodach) eine 13-Jährige sexuell missbraucht sowie eine 14-Jährige unsittlich berührt und beleidigt haben. Das teilten die Staatsanwaltschaft Coburg und das Polizeipräsidium Oberfranken in einer gemeinsamen Presseerklärung am Mittwoch mit. Die mutmaßlichen Täter sind zudem mit einem Baseballschläger auf Partygäste losgegangen.“

    https://www.np-coburg.de/inhalt.es-geschah-bei-einer-privatfeier-vergewaltigung-in-elsa.bf28e597-c66f-4af0-9894-382ad5ab94dc.html

  6. …und jetzt noch, gesonderte
    Radwege für Moslems !
    Von Moschee zur Moschee !

    Der ungläubige Kuhfar muss
    von seinem Fahrrad absteigen
    und schieben !

  7. Warum die ideologisch verblendete Migrationspolitik der EU im Desaster enden muss
    Viel gelernt hat Deutschland aus der Flüchtlingskrise nicht. Nun probiert es Ursula von der Leyen, Merkels gelehrigste Schülerin, erneut mit Ideologie. Unbeirrt verkündet die Präsidentin der EU-Kommission, dass es in Osteuropa «keine Finanzierung von Stacheldraht und Mauern geben wird». Denn die europäische Migrationspolitik ist ja human. Von Eric Gujer.
    https://www.nzz.ch/amp/meinung/der-andere-blick/deshalb-scheitert-die-migrationspolitik-der-eu-ld.1653606

  8. Stürzi super, bitte weiter so gegen die Islamisierung. Auch wenn gleich der FDP-Bot klimbt hier auftaucht und sagt, daß es eine Islamisierung nicht gibt.

  9. Syrer küsst Mädchen, schlägt Kinder und beklagt Ausländerfeindlichkeit
    Prenzlau, Brandenburg. Der Syrer soll eine minderjährige Besucherin des Prenzlauer Jugendhauses sexuell belästigt und zwei weitere Kinder geschlagen und bedroht haben. Ja, er habe die 14-jährige Prenzlauerin geküsst, räumt der Asylbewerber ein. Aber die Initiative sei von dem Mädchen ausgegangen, sagt der 24-Jährige. Zudem beschwert er sich über Ausländerfeindlichkeit in Prenzlau.
    https://www.nordkurier.de/uckermark/fluechtling-wehrt-sich-gegen-vorwurf-der-sexuellen-belaestigung-0345757511.html
    Der Heimbewohner bekräftigte weiter, nicht auf Sex aus gewesen zu sein: „Für mich als Moslem käme das nicht infrage. Ich möchte lieber heiraten und eine Familie gründen.” Den ihm nach dem Zwischenfall zur Last gelegten Faustschlag gegen einen Freund des besagten Mädchens räumte er ein.

  10. Eine illegale Migration und Islamisierung ist gewollt von Regierung und Grünen. Deswegen wird niemand davon etwas dagegen tun.

  11. So geht Aufklärung … ohne wenn und aber und vor Allem direkt vor Ort !! Respekt vor den Initiatoren und den Mut !
    Die AfD könnte viel davon lernen !

  12. Meine Ohren haben noch nie etwas Abstoßenderes als den Muezzinruf wahrgenommen. Das schlug ins Hirn rein wie ein Blitz. Köln sieht und hört das anders. Irgendwas stimmt nicht mit meinen Ohren.

  13. Bei dem Gottesdienst ertönt der muslimische Gebetsruf „Allahu akbar“ zum Beginn genauso wie auch „Maria durch ein Dornwald ging“, a capella von Lehrerinnen und Lehrern vorgetragen, alles im gegenseitigen Respekt und zur Freude aller. Zur Moschee pflegen wir einen freundschaftlichen Kontakt.
    https://www.kirche-im-wdr.de/startseite?tx_krrprogram_pi1%5Bformatstation%5D=2&tx_krrprogram_pi1%5Bprogramuid%5D=93093&cHash=3258acdc1fbb15e17493bb7a32c1e7f1

    Solche Pfarrer sind „Wölfe im Schafspelz“ und gehören vom Dienst suspendiert.

  14. Haremhab
    Wenn ich auf die Zustände hinweise, stimmt man mir zu. Wenn ich sage, es wird eine Agenda umgesetzt, wendet man sich ab. Man kann nur hoffen, daß sich die Leute beizeiten an das Gesagte erinnern.

  15. bobbycar
    Es kommt darauf an, was man gewohnt ist bzw. auf was man sich einzulassen bereit ist. Die orientalische Musik ist auch nicht jedermanns Sache. Doch wenn man sie in ihrem Ursprung erfährt, kann sie einem genauso Schauer über den Rücken jagen, wie unsere alten Meister. Genauso ist es mit dem Muezzinruf.
    Er paßt halt nicht nach Europa. Das ist eigentlich alles.

  16. Gundu 5. November 2021 at 20:18
    Haremhab

    „Wenn ich auf die Zustände hinweise, stimmt man mir zu. Wenn ich sage, es wird eine Agenda umgesetzt, wendet man sich ab. Man kann nur hoffen, daß sich die Leute beizeiten an das Gesagte erinnern.“
    ———————————
    Ob hier wirklich eine Agenda umgesetzt wird, weiß ich nicht. Wenn ja, welche Organisationsform stünde hinter dieser Umsetzung ? Ich sehe hier eher unkoordiniertes aber allerorten „gut“ orchestriertes Gutmenschentum. Wie können wir dem entgegensteuern?

  17. Wenn Religion geistiges Opium ist, dann ist der Islam das Heroin. Und dazu dient dann auch das Gejammer von den Türmen, um die Leute zu verblöden und einzuschläfern. Der wer sich so einschläfern lässt, wacht mit einem Messer am Hals wieder auf

  18. Ich finde es immer wieder bezeichnend, dass die buddhistischen Thailänder, die tatsächlich beinahe ständig um Harmonie bemüht sind, nichts gegen Christen sagen, nichts gegen Hindus, aber „Ihslam nicht gut“ – und diese zurückhaltende Ausdrucksweise ist eben wieder ihrem Bemühen um Frieden geschuldet.

  19. Frankfurter
    Das geht – meines Erachtens – nur in mühseliger Kleinarbeit im eigenen Umfeld durch aufmerksam machen und Frage stellen. Beispiel: „Ist Dir eigentlich auch schon aufgefallen, daß man in der Werbung in letzter Zeit auf einmal andauernd Neger und sonstige Nichteuropäer sieht, im Fernsehen, auf Plakaten, in Prospekten usw.?“ Die meisten haben das zwar auch gesehen, aber es ist ihnen nicht besonders aufgefallen. Wenn man ihnen aber diese Frage stellt, achten sie darauf und es fällt ihnen auf, daß das nicht normal ist. D. h. der Denkprozeß kommt in Gang und die Leute fragen sich: Ja warum ist das denn auf einmal so? Dann kann man anfangen eine Erklärung anzubieten. Z. B.: Das ist eine UN-Agenda, die zu diesem und jenem führen soll
    Das wird nicht auf den ersten Anlauf geschluckt (weil es nicht schmeckt). Aber die Leute werden aufmerksam und kritisch. Sie müssen von selbst drauf kommen, daß irgend etwas nicht stimmt. Aber zuerst müssen wir das Bewußtsein dafür wecken/schärfen. Wenn einer soweit ist, „infiziert“ er auch andere.

  20. @Mantis 5.November 2021 at 20:14
    „Solche Pfarrer sind „Wölfe im Schafspelz“ und gehören vom Dienst suspendiert.“
    ——————————————–
    Ich bin ganz Ihrer Meinung!

    Solche Pfarrer verstossen gegen die Bibel und sämtliche Bekenntnisschriften, aber vor allem verstossen sie gegen ihren Ordinationseid!
    Hierauf werden die Pfarrer (Evangelische Kirche) ordiniert:
    „Im Aufsehen auf JESUS CHRISTUS , den alleinigen Herrn der Kirche, bin ich bereit, mein Amt als Diener des göttlichen Wortes zu führen und mitzuhelfen, dass das Evangelium von JESUS CHRISTUS, wie es in der Heiligen Schrift gegeben und in den Bekenntnissen der Reformation bezeugt ist, aller Welt verkündigt wird.
    Ich will in meinem Teil dafür Sorge tragen, dass die Kirche in Verkündigung, Lehre und Leben auf den Grund des Evangelium gebaut werde, und will darauf achthaben, dass falscher Lehre, der Unordnung und dem Ärgernis in der Kirche gewehrt werde.Ich will meinen pfarramtlichen Dienst im Gehorsam gegen JESUS CHRISTUS nach der Ordnung unserer Landeskirche tun und das Beichtgeheimnis wahren.“

  21. Gundu 5. November 2021 at 20:31
    Er paßt halt nicht nach Europa. Das ist eigentlich alles.

    Und das kriegen jetzt viele zu spüren.

  22. Gundu 5. November 2021 at 20:58
    Frankfurter
    „Das geht – meines Erachtens – nur in mühseliger Kleinarbeit im eigenen Umfeld durch aufmerksam machen und Frage stellen.“
    —————————————-
    Ja, ich glaube auch das ist der richtige Ansatz.

    Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber ich habe in meinem engeren familiären Umfeld mit ein paar Hardcore-Grünen zu tun, und ich möchte in politischen Diskussionen am Abendbrotstisch dann nicht den Familienfrieden mit meinen Äußerungen stören. Kürzlich erst als es mal wieder um den Komplex Israel/Palästina ging, hab ich meinen Mund gehalten und hab mich hinterher geärgert, dass ich stillgehalten habe. Normalerweise setze ich dann nur mal kurze Nadelstiche, um die anderen zum Nachdenken zu bringen. Nur so kann man vielleicht etwas bewirken.

  23. Alter Frankfurter
    Bei mir sind es überzeugte Linke.
    Meine Devise ist: Die Wahrheit ist immer wahr, egal von welcher Seite man sich ihr annähert.
    Das habe ich strapaziert bis kurz vor dem Bruch der jeweiligen Beziehung. Ergebnis: Die Wahrheit ist immer wahr. Heute geht es nicht mehr um rechts oder links. Sondern um das, was nicht mehr stimmt. Und das ist so etwas, wie Groß gegen Klein.

  24. Luise
    Heißt es denn nicht, daß wenn 2 (oder 3) sich zusammenfinden, um zum Herrn zu beten, der Herr unter ihnen ist?
    Niemand braucht diese Pfaffen. Sie folgen ihren vorgesetzten Laffen, die ohne Scham Sinn und Verstand die Kirchen entweihen.

  25. Mantis 5. November 2021 at 19:52
    Ja, er habe die 14-jährige Prenzlauerin geküsst, räumt der Asylbewerber ein. Aber die Initiative sei von dem Mädchen ausgegangen, sagt der 24-Jährige.

    Aha, sie hat also kein Kopftuch getragen und sich damit als Nutte zu erkennen gegeben …
    … oder wie meint er das?

    In Kopenhagen (Dänemark) erregte ein Imam namens „Hamid“
    den Zorn der dänischen Bevölkerung, als er in den Medien verkündete:
    „Eine Frau die kein Kopftuch trägt, die möchte vergewaltigt werden“. Vorangegangen waren mehrere Gruppenvergewaltigungen an Däninnen durch Muslim-Gangs.

    https://koptisch.wordpress.com/2010/05/29/vergewaltigungen-durch-muslimische-migranten/

  26. @Gundu 5.November 2021 at 22:15
    Ja , das stimmt. Zum Beten braucht man keinen Pfarrer!
    In der Bibel steht in Matthäus 6:6-13:“ Du aber,wenn du betest, geh in dein Kaemmerlein und schließe deine Türe zu und bete zu deinem Vater im Verborgenen, und dein Vater, der ins Verborgene sieht, wird es dir vergelten öffentlich.“
    Es gibt nur noch ganz wenige bibeltreue Gemeinden.
    Eine davon ist hier:
    https://www.efk-riedlingen.de/predigtarchiv/index.php
    Jeden Sonntag gibt es dort einen Livestream

  27. Wer Moslems den kleinen Finger gibt, endet ab den ganzen Arm zu verlieren.
    Es gibt keinerlei Verbindung zum Modell von Koran /Scharia dominiert zu aufgeklaerten Westernern, die auf der Basis des Christentums und Gesetzen zusammenleben um innerhalb der von ihrer Kultur die sich ueber ca. 1000 Jahre in E entwickelte zu leben.,

    Der Moslem sieht dies anders, er nimmt alles in Anspruch was durch hart erarbeitete Steuergelder seinen hohen Lebensstandart fuer keine Gegenleistung ihm bietet,
    denkt trotzdem nicht in der Mehrheit von 70% weder zu Arbeiten und Steuern zu zahlen noch die Gesetze des Gastlandes anzuerkennen, fuer ihn als Moslem wird verlangt NUR Koran hoerig zu sein, alles andere zu ignorieren.
    Die hohen Kriminalitaetsraten dieser Exoten fuer Verbrechen, Uebertretungen aller Art, die so oft in Gruppen, aber auch als Einzeltaeter verueben uebertreffen jede andere Gruppe von Auslaendern die in D wohnen duerfen, natuerlich ebenso die D und halten Polizei, Gerichte, Rechtsanwaelte in Treab, allerdings enden die Urteile oft auf Freispruch bzw. Strafe auf Bewaehrung, was schaendliche Sonderbehandlung bedeutet, gegen all die anderen Taeter, die die volle Strafe des Gesetzes spueren muessen, was normal waere.

    In englich nennt man deren Verhalten und Vorbehalte dagegen INCOMPATIBLE= UNVERIINBAR inD

  28. @ Alter_Frankfurter
    5. November 2021 at 21:30
    Gundu 5. November 2021 at 20:58
    Frankfurter

    Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber ich habe in meinem engeren familiären Umfeld mit ein paar Hardcore-Grünen zu tun, und ich möchte in politischen Diskussionen am Abendbrotstisch dann nicht den Familienfrieden mit meinen Äußerungen stören. Kürzlich erst als es mal wieder um den Komplex Israel/Palästina ging, hab ich meinen Mund gehalten und hab mich hinterher geärgert, dass ich stillgehalten habe. Normalerweise setze ich dann nur mal kurze Nadelstiche, um die anderen zum Nachdenken zu bringen. Nur so kann man vielleicht etwas bewirken.

    Ich habe gestern im engeren Familienkreis ebenfalls einen heißen Streit gehabt. Diskussion konnte man es nicht nennen. Entsetzt war ich darüber, wie die doch noch jungen Menschen ticken. Heruntergebrochen war die Aussage der 33-jährigen dann die, sie habe ihr Weltbild und habe keinen Anlaß, sich dieses beschädigen zu lassen. Respekt, wer so etwas von sich behaupten kann, mit 33 den Durchblick zu haben. Ich habe dann nur noch bemerkt, daß die Eltern sich schon bewußt sein sollten, eine Verantwortung hinsichtlich der Zukunft ihres einjährigen Sohnes zu haben. Letztlich hatte ich den Eindruck, es wurde von beiden nur wiedergekäut, was täglich in Glotze und Radio läuft und in den einschlägigen Zeitungen breitgeschmiert wird… Manchmal will ich nicht mehr.

  29. Keine Prügelattacken von Muslimen, der Polizei, oder Antifanten?

    Nein, keine besonderen Vorkommnisse. Bis auf das im Artikel geschilderte. Und das in Köln.

Comments are closed.