- PI-NEWS - https://www.pi-news.net -

Ahmadiyya: „Bau einer Moschee so schwer wie ein Atomkraftwerk“

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Seit 2011 will die Ahmadiyya-Bewegung im Zuge ihres deutschlandweiten 100-Moscheen-Projektes in Erfurt eine große Moschee mit Minarett [1] errichten. Nach langen Diskussionen und vielen Protesten erfolgte die Grundsteinlegung am 13. November 2018. Im Beisein des thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow – und der Bürgerbewegung Pax Europa, die zusammen mit den islamkritischen Bürgern von „Erfurt zeigt Gesicht“ direkt gegenüber eine Protestkundgebung veranstaltete [2].

Wer sich mit der Ideologie der Ahmadiyya beschäftigt, lässt sich eben nicht von ihren wohlfeilen Slogans wie „Liebe für alle – Hass für keinen“ einlullen. Ihr Gründer Mirza Gulam Ahmad legte klar fest [3], dass der Islam über alle anderen Religionen siegen soll. Man verzichtet nur auf Gewalt, da Ahmad der Überzeugung war, dass die westlichen Demokratien mit ihrer Religionsfreiheit die ungehinderte Ausbreitung des Islams ohnehin gestatten würden. Man brauche daher keine Gewalt.

Das kann natürlich dann ganz anders sein, wenn sich die westlichen Demokratien der existentiellen Gefahr des Politische Islams bewusst werden und dann die Ausbreitung der Ahmadiyya behindern. Dann darf man gespannt sein, wie die Moslems der Ahmadiyya darauf reagieren.

In Thüringen sind die Bürger schon wesentlich wacher und nehmen die Gefahr wahr. So verzögert sich der Bau [4] seit 2018 immer weiter. Die Fertigstellung sollte schon vor zwei Jahren erfolgen. Aber die weit verbreitete islamkritische Stimmung in der Bevölkerung sorgt dafür, dass Baufirmen immer wieder Aufträge stornieren. So ist derzeit auch kein Kran-Unternehmer bereit, auf der Moschee-Baustelle zu arbeiten, so dass die Kuppel noch nicht fertig ist und das vormontierte Minarett noch am Boden liegt. Der thüringische Ahmadiyya-Sprecher Mohammad Suleman Malik sagte gegenüber der Erfurter Allgemeinen [5] vom 13. November:

„Wir Muslime haben halt ein bisschen Schwierigkeiten, wenn es um die Räumlichkeiten und Grundstücke geht. Das ist genauso schwer, wie wenn man ein Atomkraftwerk bauen soll.“

Im aufgewachten Osten Deutschlands ja, im noch verschlafenen Westen eher nicht. Da wird von toleranzbesoffenen Politikern auch noch der rote Teppich für jedes Moscheeprojekt ausgerollt.

Aber der Vergleich ist insgesamt vielleicht gar nicht mal so falsch. Eine Moschee kann durchaus auch gefährlich wie ein havariertes Atomkraftwerk werden, wenn ein hasspredigender Imam [6] dort die vielen Kampf-, Kriegs-, Tötungs- und Gewaltbefehle des Korans vorträgt und damit gläubige Moslems radikalisiert. So kann es wie bei einem Atomkraftwerk auch bei einer Moschee zu einem „Super-GAU“ mit Toten kommen. Während dies in Atomkraftwerken bisher aber erst zwei Mal passierte, kam es in Moscheen deutlich häufiger vor.

Mohammad Suleman Malik bezeichnet in dem Artikel der Erfurter Allgemeinen die völlig berechtigte Kritik der Erfurter Bürger am Politischen Islam und der totalitären Ideologie der Ahmadiyya als „Islamophobie“.

Genauso, wie auch Ayatollah Khomeini [7], der politische und religiöse Führer der Islamischen Revolution von 1979 und das anschließende Staatsoberhaupt der Islamischen Republik Iran. Khomeini erfand diesen Kampfbegriff, um damit die Kritik am Islam als unberechtigte krankhafte Angst diskreditieren zu können und damit wirkungslos zu machen.

Mohammad Suleman Malik geht ähnlich verschlagen vor. So sagt er der Erfurter Allgemeinen:

„Islamophobie darf genauso wenig toleriert werden wie Antisemitismus oder jeglicher Fremdenhass.“

Damit will Malik die völlig berechtigte Kritik am Politischen Islam als inakzeptabel hinstellen und den Protest in Erfurt gegen sein Moscheeprojekt am liebsten verbieten lassen. Die Erfurter Allgemeine berichtet dazu:

Und so ist Suleman Malik auch nicht bereit, die seit drei Jahren wöchentlich vor der Baustelle in Marbach stattfindenden Demonstrationen – getarnt als christliche Gottesdienste – hinzunehmen und fragt:

„Uns wird immer wieder und auch von der Polizei gesagt, das falle unter Demonstrationsrecht. Warum sagt denn eigentlich denen niemand, dass es in Deutschland auch ein Recht auf freie Religionsausübung gibt?“

Da wird Mohammad Suleman Malik aber lange darauf warten können, bis in Deutschland die grundgesetzlich verbriefte Versammlungsfreiheit und damit auch das Recht auf islamkritische Demonstrationen verboten werden. Dazu müsste dann schon die Scharia eingeführt werden, worauf er vielleicht insgeheim hofft.

Wie falsch dieser Malik sein kann, erlebten wir persönlich bei einer unserer bisher vier Kundgebungen in Erfurt, als er zu uns kam und mit mir am Mikrofon über den Islam diskutierte. Er tat zunächst ganz freundlich und gab vor, auch gegen Gewalt und gegen den Politischen Islam zu sein. Insgesamt tauschten wir uns eine knappe halbe Stunde faktisch über den Islam aus, zu sehen [8] auf dem YouTube-Kanal „EWO Live“ (bisher 30.000 Zuschauer).

Trotz unserer völlig unterschiedlichen Ansichten über den Islam blieb aber alles auf einer höflichen und sachlichen Basis. Soweit so gut. Aber als Malik dann zwei Stunden später bei einer Gegendemonstration direkt gegenüber ans Mikrofon trat, ergoß er sich in Beleidigungen und Verleumdungen, was ebenfalls auf dem Kanal von EWO Live [9] unter dem Titel „Erfurt – Thüringens Ahmadiyya-Sprecher Malik beleidigt Stürzenberger als Nazi“ dokumentiert ist [10].

Nachdem mich Mohammad Suleman Malik auch an den darauffolgenden Tagen auf Twitter mit den Verleumdungen „Nazi“, „Faschist“ Feind der Demokratie“ und „geistiger Brandstifter“ überzog, stellte ich selbstverständlich Strafantrag wegen Beleidigung.

Laut Berichten von „Erfurt zeigt Gesicht“ soll Malik auch die Demonstranten vor dem Moscheebaugelände provozieren. Er habe sogar Anzeige gegen eine Dame erstattet, weil sie angeblich „Nazi“ zu ihm gesagt hätte, was die Dame als „Schwachsinn“ bezeichnet. Malik soll auch die Demonstranten fotografieren, damit sie die Beherrschung verlieren. Diesen Gefallen haben ihm die Erfurter Islamkritiker aber bisher nicht getan.

Mohammad Suleman Malik und die Ahmadiyya-Gemeinde Erfurt werden auf jeden Fall im kommenden Jahr 2022 wieder Besuch von der Bürgerbewegung Pax Europa bekommen. Es wird dann unsere fünfte Kundgebung in dieser schönen Stadt sein. Und der Widerstand gegen diesen Moscheebau geht weiter. Auf dass es noch schwieriger wird als ein Atomkraftwerk zu bauen.

Die Bürgerbewegung Pax Europa hat zum Thema den Flyer [11] „Die Ahmadiyya-Bewegung und das Hundert-Moscheen-Projekt“ erstellt, der bei der BPE bestellt werden kann. Entweder per email:

Flyer@paxeuropa.de

oder per Post:

Bürgerbewegung Pax Europa e.V.
Postfach 1852
06608 Naumburg

Wenn auch in Ihrer Umgebung eine Ahmadiyya-Moschee gebaut werden soll oder schon existiert, können Sie mit diesem Flyer die Bevölkerung über die wahre Natur der Ahmadiyya-Bewegung informieren.


Die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) setzt sich seit 2003 für die Aufklärung über den Politischen Islam ein. Mit Flugblattverteilungen, Infoständen, Kundgebungen, Anschreiben an Bundestags- und Landtagsabgeordnete sowie Stadträte versucht die BPE, der Bevölkerung und Politikern sachlich fundierte Informationen zu vermitteln. Wer diese wichtige Arbeit unterstützen möchte, kann hier Mitglied werden [12].

Beitrag teilen:
[13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20]
[21] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20]