- PI-NEWS - https://www.pi-news.net -

Montgomery: Migrantenhände röntgen? Nein! Deutsche zwangsspritzen? Ja!

Von DFENS | Die Einführung der Zwangsimpfung droht [1]. Feuer aus allen Rohren. Ohne Debatte, sondern als martialischer Aufmarsch und als ausgemachte Sache kommen die Einschläge näher. Vor einigen Tagen demonstrierten sächsische Pflegekräfte [2] gegen den Impfzwang. Sie setzten ein mutiges Zeichen. Aber schon naht Weltärztebundpräsident Frank Ulrich Montgomery. Er hat sehr spezielle Auffassungen.

Zur Erinnerung: Montgomery lehnte 2018 bei Migranten [3], die jedwede Mitwirkung zur Identitätsfeststellung verweigern, das Röntgen der Hand zur Altersbestimmung ab, weil dies ein Eingriff in die Persönlichkeitsrechte sei. Aber die eigene Bevölkerung jetzt mit knallharter Knute in die Zwangsimpfungen zu treiben, was ein ganz anderes Kaliber ist, findet Montgomery völlig in Ordnung [4]. Wo endet das? Sollen sich die Menschen in die Sozialhilfe pfänden lassen oder ins Gefängnis wandern, wenn sie diese Zumutungen ablehnen?

Frank Ulrich Montgomery hatte sich im Januar 2018 in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung gegen Alterstests bei Migranten ausgesprochen „Wenn man das bei jedem Flüchtling täte, wäre das ein Eingriff in das Menschenwohl“, sagte Montgomery auf die Möglichkeit, das Alter von Menschen mithilfe eines Röntgenbildes der Hand festzustellen. „Das lehnen wir deswegen ab.“ Röntgen ohne medizinische Indikation sei „ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit“, sagte Montgomery.

Es liegt nahe, die Sorge des Weltärztebundpräsidenten ernst zu nehmen und etwas näher zu betrachten. Die Strahlenbelastung bei der Röntgenaufnahme der Hand beträgt etwa 0,1 Mikrosievert (0,1 µSv). Fachkauderwelsch ist gut, ein verständlicher Vergleich ist besser. Jeder Deutsche wird pausenlos von kosmischer Strahlung getroffen. Hinzu kommt die natürliche Radioaktivität aus dem Erdboden. Pro Jahr sind das zwischen ein und fünf Millisievert (1-5 mSV). Ausgemittelt ergibt sich eine Belastung von 2,4 Millisievert in jedem Jahr. Das ist pro Jahr das 24.000-fache der Belastung im Vergleich zur Röntgenaufnahme der Hand. Um auf den Wert der natürlichen Strahlenbelastung nur eines Jahres zu kommen, sind also 24.000 Röntgenaufnahme der Hand nötig.

Ob diese Strahlenbelastung „ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit“ ist, mögen Wahrsager, Zeichenleser, Facharbeiter für Ethik und Moral oder Montgomerys einschätzen. Für die Beantwortung der Frage, ob die Zwangsverabreichung einer experimentellen Gentherapie-Spritze, die nicht leistet, was sie soll, zudem per Zwang auch an kerngesunde Menschen „ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit“ ist, braucht es weder Wahrsager, Zeichenleser, Facharbeiter für Ethik und Moral oder Montgomerys.

Beitrag teilen:
[5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12]
[13] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12]