Michael Blume (Foto) nutzt seine Funktion als baden-württembergischer "Antisemitismusbeauftragter" zur üblen Hetze gegen Juden und Israel aus. Das fiel jetzt auch dem angesehenen Simon Wiesenthal Center in Los Angeles auf.

Am Montag veröffentlichte das in Los Angeles ansässige Simon Wiesenthal Center, das sich dem Kampf gegen Antisemitismus verschrieben hat, seine alljährliche Liste der schlimmsten Fälle von Antisemitismus weltweit.

Deutschland ist mit gleich zwei Fällen vertreten. Neben der aus Steuermitteln finanzierten Deutschen Welle (DW), in dessen arabischsprachigen Redaktionen sich haufenweise Mitarbeiter mit Israel-Vernichtungsfantasien tummeln, schafft es mit Michael Blume auch ein sogenannter „Antisemitismusbeauftragter“ Baden-Württemberg auf Platz sieben der Liste.

Der 45-Jährige, der bei jeder sich bietenden Gelegenheit betont, mit einer Türkin verheiratet zu sein, ist studierter Religionswissenschaftler und kommt auch laut Eigenaussagen ursprünglich aus dem christlich-muslimischen Dialog. Mit Judentum hatte er bis zu seiner Berufung wenig bis gar nichts zu tun. Sein Amt nutzte er denn auch, um gegen die AfD und andere konservative Kräfte zu hetzen sowie um sogar gemäßigte Impfskeptiker wie Hubert Aiwanger (Freie Wähler) des Antisemitismus zu bezichtigen. Gegen den linksmuslimischen Judenhass unternahm Blume wenig bis gar nichts, im Gegenteil fiel er wiederholt damit auf, dass er israelische Journalisten auf Twitter blockierte oder auf Facebook antiisraelische Postings likte.

An diesem Vorgehen nimmt die jüdische Gemeinschaft in Deutschland seit langem Anstoß, so kritisierte ihn etwa der Journalist und Schriftsteller Chaim Noll scharf.

Das Simon Wiesenthal Center hob in seiner Begründung der diesjährigen Antisemitenrangliste denn auch hervor: „Ein weiterer Antisemitismusbeauftragter scheint vergessen zu haben, dass es seine Aufgabe ist, Antisemitismus zu bekämpfen, und nicht zu ‚liken‘.“

AfD-Politiker fordert Entlassung von Blume

Der menschenrechtspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Jürgen Braun, äußerte sich in einem Statement zu der Nominierung von Blume: „Das Simon Wiesenthal Center hat Blume völlig zurecht in seine Antisemiten-Liste aufgenommen. Statt linken, islamischen und antiisraelischen Antisemitismus zu bekämpfen, hat Blume diesen sogar noch befeuert.“

Über das Simon Wiesenthal Center sagte Braun, es sei „weltweit als unabhängige Institution anerkannt und setzt vor allem auf die Mitarbeit erfahrener Rabbiner. Dies unterscheidet die traditionsreiche Einrichtung von dubiosen Organisationen wie der Antonio-Amadeu-Stiftung und auch von fragwürdigen Politbeaufragten wie Blume.“

Braun schloss sein Statement mit der Feststellung: „Blume muss nach den jüngsten belegten Vorwürfen umgehend entlassen werden. Und der Kampf gegen Antisemitismus muss sich nach den Erfahrungen von Juden richten. Nicht nach ideologischen Konzepten linker Funktionäre in Deutschland.“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

14 KOMMENTARE

  1. Wieso wird nicht die gesamte Bundesregierung,
    auf diese Liste gesetzt?
    Sie zahlen und unterstützen, Organisationen,
    die sich dem Kampf gegen Israel verschrieben hat.
    Der Deutsche Kampf gegen den Antisemitismus sind
    in weiten Teilen nur Lippenbekenntnisse, vor
    allem wenn die Jallerbrüder involviert sind.
    Das Wiederaufleben des Antisemitismus in Deutschland,
    wurde mit den Asylanten,und Wirtschaftsflüchtlingen,
    doch richtig gefördert,ohne daß diesem Personenkreis mit
    Abschiebungen oder anderen Restritktionen gedroht wird !

  2. Sarrazin beruft sich in seinem ersten Bestseller auch auf Blume. Es ging darum, dass es einen Zusammenhang zwischen Religiosität und Fertilität gibt.

  3. Diese Blume, ein faul stinkende Stinknarzisse, die hoffentlich bald kompostiert werden kann, incl. dessen Auftraggebern.

  4. Vom Simon Wiesenthal Center halte ich nichts. Angesehen? Mag sein, ich hab mir schon viel angesehen.
    Aber davon ab: Es ist typische Verlogenheit linksgrüner Mischpoke, stets laut über irgendwelchen deutschnationalvölkischen Kram zu plärren (Nahtsi!!!), mohammedanischen Alltag aber völlig zu vernachlässigen. Und eben auch so Typen wie dem Hauptdarsteller im Artikel wirken zu lassen.
    Da fragt man sich doch, wes Geistes Kind dieser Zentralrat ist.
    Ich würde an derer Stelle vernehmlich trommeln, daß es wenigstens so Randsender wie der Deutschlandfunk aufgreifen müssen.
    Deutsche Welle kenne ich nicht, gehört sowieso abgeschafft, alle „Öffentlich-Rechtlichen“ verbreiten genug Propaganda.

    Im Übrigen sollten ohnehin sämtliche „Beauftragten“ fristlos entlassen werden, das sind rubndweg überflüssige, teure Posten, wer was will, der möge sich ganz regulär politisch engagieren.
    So wie ja auch den sogenannten „NGO“ jegliche Privilegien entzogen gehören – da macht es beispielsweise der böse Russen-Putin nicht verkehrt und wer genau hinschaut erkennt vorbildliches Verhalten sogar in den USA.

  5. Oh wie peinlich … geht es nicht noch blöder ??
    Darf man Ihn jetzt voll integrierter Nazi oder Salafist nennen ??? Welche Landesregierung trägt dafür eigentlich die Verantwortung !!

  6. @ Haremhab 28. Dezember 2021 at 17:12
    „Überdingt auf die Liste setzen.“

    Frolln Thunfisch „Überdüngt oder unbedingt“, aber der Sinn ist mir schon klar.

  7. @ LEUKOZYT 28. Dezember 2021 at 19:01

    Unbedingt. War ich doch mal wieder zu schnell. Den Sinn hat aber sicher jeder verstanden.

  8. AggroMom 28. Dezember 2021 at 16:59
    https://www.spiegel.de/panorama/justiz/bundesverfassungsgericht-xavier-naidoo-durfte-antisemit-genannt-werden-a-4c1a3d65-753b-4b9e-9f9b-4606482566b8-amp

    Der Xavier ist auch auf der Liste
    ————————————————————
    Ja,aber auf der der Liste der Einrichtung von Anetta Kahane.Das kann man eher als Auszeichnung werten.Besiegelt durchs systemtreue Bundesverfassungsgericht.Ein Ritterschlag für Naidoo.

  9. Ganz offensichtlich differiert die Liste der Antisemiten, die das Simon-Wiesenthal-Center ermittelt, deutlich von den Listen, die hierzulande durch die üblichen Verdächtigen – siehe Kahane, Kramer, diverse linkslastige Verbände, einschließlich Haldenwang und Konsorten – verbreitet werden, die natürlich davon profitieren, wenn diejenigen, die die Regierenden mit Recht kritisieren und darum in ihrer Existenz „zersetzt“ werden sollen, auf solchen Listen erscheinen.

    Auch der hier angesprochene Michael Blume hat sich auf die Nachricht hin geäußert und unterstellt, die Nachricht sei falsch, würde aber von „rechten Trollen“ verbreitet werden, die ihm so etwas unterjubeln wollten. Ich denke aber schon, daß es dem Simon-Wiesenthal-Center gelingen wird, die Spreu vom Weizen zu scheiden, auch um die der Lüge zu überführen, die der Lüge zu überführen sind.

  10. Ich kann die Entscheidung des SWC nachvollziehen
    Blume spielt für die grüne Landesregierung den Antisemitismus-Beauftragten in einer Weise, auf dass die antisemitischen Moslems als Wähler sicher die Grünen wieder wählen werden. Man versteht sich unter Antisemiten. Die ethnische Wahl grüßt, und die Grünen spielen virtuos mit ihren importierten Judenhassern.

  11. @Karl Brenner 29. Dezember 2021 at 22:45

    „Ich kann die Entscheidung des SWC nachvollziehen
    Blume spielt für die grüne Landesregierung den Antisemitismus-Beauftragten in einer Weise, auf dass die antisemitischen Moslems als Wähler sicher die Grünen wieder wählen werden.“
    Na Blume hat seinen Job weil jüdische Verbände sich für ihn ausgesprochen haben. Und die Sache mit der BBC und der Deutschen Welle ist doch nur effekthascherei hey da machen das Programm für Araber doch wirklich Araber, und das sind die Falschen, obwohl es eigentlich um Taten geht da könnte man z.B. Baschar al-Assad nennen 20 Jahre Waffenstillstandsverhandlungen mit Israel ausgeschlagen oder Reiner Füllmich der mal so eben den Holocaust relativiert: https://www.youtube.com/watch?v=Z-2hhcJthxA

Comments are closed.