Als am 15. Februar 1945 die letzten Bomber das Stadtgebiet von Dresden wieder gen Westen verließen, lagen 40 Stunden Bombenterror hinter der Stadt. Das Ausmaß der vier Angriffswellen ist mit Worten kaum zu beschreiben.

Tausende verbrannten im Feuersturm bei lebendigem Leibe, andere wurden verschüttet. Das als sicher geltende Dresden war damals voller Flüchtlinge. Viele mussten ihre Hoffnung mit dem Leben bezahlen.

Dresden 1945 gilt seitdem als Fanal für Terror gegen die Zivilbevölkerung. Militärisch sinnlos wurde das einst blühende Elbflorenz nahezu vollends zerstört. Wolfgang Schaarschmidt hat das Inferno überlebt und jahrelang recherchiert.

Mit seinem Werk kann man jetzt den Verharmlosern der Opferzahlen mit vielen neuen Fakten begegnen. Den über 100.000 Bombenopfern ist damit ein würdiges Denkmal gesetzt. Die Themen von COMPACT.Der Tag vom 14. Februar im Einzelnen:

  • 77 Jahre Bombennacht – Dresden trauert, die Antifa hetzt
  • Agenda 2030 – Die UNO will mehr Tempo
  • Bundespräsident – Freddy Ritschel fragt: Wer ist eigentlich Frank-Walter Steinmeier?
  • Nancy Faeser – Chaos im Innenministerium
  • Das Letzte – Beginnt Putin am Mittwoch den Krieg?

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

25 KOMMENTARE

  1. Die Opferzahlen werden immer weiter heruntergeschraubt; aktuell sind wir m. W. bei 20-25k.
    In 10 Jahren wird es gar keinen Bombenangriff gegeben haben. 🙁

  2. .
    .
    b>Dresden: über 100.000 Bombenopfern
    .

    HEUTE haben wir, durch Merkels illegale, feindliche Zuwanderung tausende deutsche Frauen und Kinder die durch Merkels legale Asylanten vergewaltigt, sexuell belästigt oder ermordet worden sind.
    .
    Köln ist überall!
    .
    Das Grauen wiederholt sich in DE immer wieder… dank der widerlichen dt. Altparteien.
    .
    .

  3. 1945 bestand für die Alliierten kaum noch ein Risiko, die deutschen Städte auszulöschen.
    Die Luftwaffe war kaum noch vorhanden,
    Nur Flak reichte nicht aus, statt effektive Luftabwehrraketen zu produzieren,
    Wurden die Ressourcen für sinnlose „Vergeltungswaffen“ ( V1 und V2 ) verschwendet.

  4. In der „Neuen Illustrierten“ habe ich ~ Juni 1952 noch die Zahl 800000 gelesen. Je nun – die zwei Millionen Flüchtlinge (so sahen damals Flüchtlinge aus: Google, Flüchtlinge 1945, Bilder) aus dem deutschen Osten lagerten ja sicherlich bei den Temperaturen auf den umliegenden Feldern und Wiesen, waren keinesfalls in der Stadt!
    Aber deutsche „Qualitätshistoriker“ haben ja auch die über 10000 Toten der „Wilhelm Gustloff“ auf unter die Hälfte heruntergerechnet. Ebenso die Opfer der „Steuben“ (10. Februar 45) und der „Goya“ (16. April 45).
    C.

  5. In den Öffentlichen Rechtlichen Zwangsbezahlmedien wurd von bis zu 25.000 Bombenterroropfern in Dresden gelogen.

    #AusGEZahlt.
    Kein Geld für Scheixxe.

  6. absoluter blödsinn. da hört mancher so lang in sich rein, bis er nicht mehr weiß ob er männchen oder weibchen ist. zu 99% reine zeitgeistsache. und wenn dann umgebaut ist geht das geflenne los. wir haben auch so ein konstrukt in der nachbarschaft. rein optisch kpl misslungen.
    https://www.youtube.com/watch?v=oirus3Ch93c

  7. Jedes Jahr wird die Opferzahl aus Dresden von Linksextremisten runtergerechnet. Bei anderen Opfergruppen ist das verboten. Aber in Dresden waren nur Deutsche und viele davon kamen aus den Ostgebieten in die Stadt.

  8. Danke für dieses Gedenken, das mir persönlich viel bedeutet, weil unsere Famile beinahe Opfer gewesen wäre. Als Kulm/Westpr. damals evakuiert wurde, kam die behördliche Anweisung für alle, sich nach Dresden abzusetzen, wegen der vermeintlichen Sicherheit. Meine Mutter mit ihren vier Kindern auch – Vater musste im Volkssturm zurückbleiben. Das war gerade zwei Wochen vor der Bombardierung. Meine Mutter zog es jedoch vor, den Rat einer Freundin befolgend, nach Mecklenburg zu fliehen. Nur diesem Umstand verdankten wir höchstwahrscheinlich unser Uberleben. Viele Kulmer Freunde und Bekannte haben die Eltern nach dem Kriege nämlich nie wiedergefunden, und es ist anzunehmen, dass sie als namenlose Opfer in Dresden umkamen.

  9. Was Bantu, Zulu, Massai und suedafrikas Seuchen-aerzte kalt laesst…

    „…Omikron zwingt selbst Neuseeland in die Knie…
    seine bisher schlimmste Covid-Welle…Corona-Festung Neuseeland bezwungen.
    HAttps://www.rnd.de/gesundheit/neuseeland-omikron-beschert-schlimmste-corona-welle-E6LFCQF2VRBKFHU3YX7IVHC2UQ.html

    „Die Bevölkerung Neuseelands hätte nichts Derartiges bisher erlebt,
    gestand Premierministerin Jacinda Ardern jetzt ein.“

    Na dann muss es ja stimmen.

  10. Die Folgen der 4 Angriffswellen des Terrorbombardements lassen sich sehr wohl beschreiben:
    Dieses war ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, ein vorsätzlicher Genozid an der Zivilbevölkerung!

    Aus diesem Grunde wurden die verantwortlichen Politiker in Deutschland sehr wahrscheinlich von den Briten und Amerikanern dazu genötigt, falsche, daher sehr viel niedrigere Opferzahlen anzugeben.

    Von der britischen Administration wurde selbst vor nicht allzu langer Zeit immer noch der Einsatz von Phosphor-Bomben geleugnet, obwohl viele deutsche Bürger aus jenen Tagen das Gegenteil bezeugen konnten und zur Beseitigung der Phosphorstäbe dienstverpflichtet wurden, die seit vielen Jahrzehnten auf dem Grund der Ostsee liegen.

    Doch in jüngster Zeit ist dann doch ein eindeutiger Beweis erbracht worden, durch die Bergung von Blindgänger-Phosporbomben um Augsburg.
    Die Briten und wahrscheinlich auch die Amerikaner haben die kriegsrechtlich geächteten Phosphorbomben massiv eingesetzt.
    Allein dieses war schon ein Kriegsverbrechen!

    Doch dieser Umstand lässt nun die Opferzahlen von Dresden in einem weit größeren Umfang erscheinen und die schlimmsten Annahmen in den Bereich des Möglichen rücken.
    Die größtmögliche Opferzahl liegt bei ca. 500.000 Menschen, die innerhalb weniger Tage vernichtet wurden.
    Es waren ganz überwiegend Zivilisten, die vor der heranrückenden Roten Armee geflüchtet waren und in den eisigen Wintertagen des Februars Schutz in Dresden gesucht haben.
    Dresden war zum Zeitpunkt der Bombardements völlig überfüllt mit über 1 Million Menschen, einschließlich der Flüchtlinge und verwundeten Wehrmachtssoldaten.
    Dresden war auch Lazarett-Stadt.

    Die genauen Zahlen lassen sich heute kaum noch ermitteln, die von der Landesregierung eingesetzte Kommission erfüllte ihren Zweck und schätzte die Opferzahlen auffällig sehr gering ein.
    Für die leidgeplagten überlebenden Dresdner war dieses eher ein schlechter Witz.
    Damit wurden die Terrorbombenopfer ein zweites Mal verhöhnt, dieses Mal durch die Regierenden in Deutschland.
    Auch diese mit einem wissenschaftlichen Anstrich vorgenommene Manipulation und Geschichtsverfälschung ist eine Volksverhetzung!

    Doch was die mit Steuergeldern üppig alimentierte Antifa bezüglich dieser Dresdener Bombenopfer veranstalten, ist an Pietätslosigkeit, Unanständigkeit und Verhöhnung der Opfer kaum noch zu übertreffen.

    Und was tut die Politik und Justiz gegen diese ganz offen und ungeniert gezeigte Volksverhetzung?
    Nichts!!!
    Das Denkmal, das an die schrecklichen Bombennächte erinnern soll, wurde natürlich auch geschändet, bis heute ohne Folgen für die linksextremen Täter.

  11. „Rund 30 Personen waren dem Aufruf der Antifaschistischen Aktion Neumünster
    gefolgt und gedachten am Montag der bislang 47 Corona-Toten in der Stadt.
    Auch* als Gegenpunkt zu den Montagsspaziergängern.“
    HAhttps://www.kn-online.de/Region/Neumuenster/Schweigeminute-fuer-47-Corona-Tote-in-Neumuenster

    * Gemeint ist „Hauptsaechlich“,
    denn 40.000 Grippetote scheren die rotfaschistischen Kindersoldaten nicht.

  12. Mitten in London, nicht weit vom Buckingham Palast, am Rande des Green Parks, steht seit einigen Jahren, neben vielen anderen Denkmälern, ein Denkmal nur für die Besatzungen der Royal Air force, welche damals die Angriffe flogen.
    Initiiert u.a. auch von Robin Gibb, einen der Bee Gees Brüder.
    Die hatten, ähnlich wie die dt. Luftwaffe,
    In den Anfangsjahren auch enorme Verluste.

  13. @zarizyn

    In Dresden gab es keine Luftabwehr mehr, weil die vorhandenen Kanonen zur Abwehr im Osten eingesetzt wurden.
    Dresden war zu diesem Zeitpunkt völlig schutzlos und die Abfang-Jäger wurden wegen Treibstoffmangels zurückgehalten.

    Die Bombardierung Dresdens war militärisch sinnlos!
    Es ging einzig und allein um die Inszenierung eines gigantischen Massenmords an der Zivilbevölkerung, befohlen durch den Massenmörder und britischen Premierminister Winston Churchill.

  14. Die ganzen Lügen der heutigen extremen Medien und Politiker können die Wahrheit nicht verdrängen. Es war und ist ein Kriegsverbrechen.

  15. Zur Zeit der Bombardierung Dresdens waren dort viele Flüchtlinge vorwiegend aus Breslau und Schlesien.
    In meiner Verwandtschaft hatte ich eine Frau (inzwischen verstorben), die als Flüchtlingskind aus Schlesien das Höllen-Inferno überlebt hat! Was dort geschah war menschenverachtend und teuflisch und Krieg gegen die Zivilbevölkerung!
    Ist aber alles nicht so schlimm. Laut Aussage von Frau Kathrin Göring -Eckhardt GRÜNE im ARD Morgenmagazin von 2015 haben die NAZIS DIE DRESDNER FRAUENKIRCHE ZERSTÖRT!
    https://m.focus.de/magazin/tagebuch/helmut-markwort-wenn-diese-fehler-politikern-der-union-passiert-waeren_id_5066709.html

    Dort steht u.a.:“ Die Interviewerin reagierte mit keiner Silbe, und auch in den Printmedien der nächsten Tage fand sich kein kritischer oder wenigstens aufklärender Kommentar.“
    Ich glaube die Grünen Politiker haben Narrenfreiheit bezüglich ihrer Aussagen!

  16. Ich muß mal wieder den Ton kritisieren – Hört sich das denn vorher niemand an. War die Aussprache des Herrn Sch. schon grenzwertig, wurde dies noch durch die Musik verschlimmbessert ! Es war teilweise kaum zu verstehen.

    Zu der Antifa: a.- hetzt – wo war denn das in dem Beitrag. Aber man weiß ja, was anderes können die sowieso nicht.
    In anderen Medien wurden natürlich wieder die Neon… übertrieben dargestellt.

    Dresden – die Schande der Allierten (damals) und der antifa (heute).

  17. Zu meinem Geburtstag am 13 Februar 45 wurde Dresden, genannt das Florenz an der Elbe von Englisch/US Terrorbomergeschwadern mit ihren Carpetbombenverfahren in mehreren Angriffwellen in Schutt und Asche gebombt, was uebrig blieb waren ausgebrannte Fassaden und nach Feststellung der Dresdner Behoerden ca. 250 000 Deutsche Opfer, die Stadt, Elbwiesen waren voll mit Verwundeten Soldaten und Fluechtlingen aus Schlesien und dem Osten, selbst in den Strassen standen Pferdegeschirre mit Familien in den mit Plane ueberdachten Bauernwagen die keine Chance hatten, denn die Hitze, wahrscheinlich Feuersturm durch abwechselnde Bombardierung mit Spreng und BRandbomben/ oft Phosphorkanistern war ihr Rezept der totalen Zerstoerung.
    Die westl. Siegermaechte liessen sich von der Nachkriegsregierung unterschreiben, dass nur von 25 000 Opfern gesprochen werden darf, Wahrheit laesst sich auf Dauer nicht durch Luegen verhindern.

    So wie Dresden, wurde auch Leipzig und Chemnitz, die 3 Grosstaedte systematisch vor Kriegsende, als keine nennenswerten Gefechte mehr stattfanden ausradiert.
    Da hiess es, sie waren in den Krieg eingetreten um Menschenrechte zu verteidigen, ich glaube mehr um die D Konkurrenz auf Dauer auszuschalten.

  18. Meine Mutter, in Dresden geboren, hat diese Bombardierung im Alter von 10 Monaten, in einem Keller in der Alaunstraße (Dresdner Neustadt), überlebt.
    Zum Glück, sonst wäre das Baby gestorben.

  19. Gert Bürgel
    MEMENTO DRESDEN 1945 – Gedenkbuch der Namen

    Dieses Gedenkbuch existiert als Sonderausgabe in Buchform, herausgegeben anläßlich des
    75. Jahrestages der Zerstörung Dresdens.
    Die digitale Version kann auf http://www.dresden-dossier1945.de eingesehen werden.

    Autor und Recherche:
    Gert Bürgel, Dresden, Eigenverlag
    Kontakt: post@dresden-dossier1945.de
    Vervielfältigung vorbehalten.
    Veröffentlicht Februar 2020 – aktualisierte Version 10/2020

    PDF direkt:
    https://kurzelinks.de/hgo3

  20. Der Freund meiner Mutter starb beim Bombenangriff auf Dresden und galt seither als vermisst!
    Traurig!
    An Weihnachten erhielt meine Mutter noch Post!
    Das war das letzte Mal!

  21. Die offizielle DDR Geschichtsschreibung sprach noch von 1250000 Toten. Traurige Realität dürften aber 250000 Tote sein. Aber es ist wie immer, der Sieger fälscht die Geschichte.

  22. Verwunderlich ist, dass die „Operation Gomorrha“, der Feuersturm über Hamburg 1943, mit allein 40.000 Toten unwidersprochen ist, Dresden immer auf 25.000 heruntergelogen wird.

    Churchill, der Deutschenhasser, der für diesen Hass das britische Weltreich drangab, formulierte seine Ziele dergestalt:

    „I do not want to receive any suggestions how we can destroy militarily important targets in Dresden’s hinterland, I want to get suggestions how we can fry 600,000 refugees from Breslau in Dresden.“ – Winston Churchill, as quoted in a Minute by A.P.S. of S. –

    Air Chief Marshal Sir Wilfrid Freeman-Jan. 26, 1945 in Air Historical Branch file CMS 608.

    Problem ist, dass durch Zugeben von 250.000 Ermordeten, anders kann man diesen exakt auf mördersche Wirkung geplanten Angriff nicht bezeichnen, das Narrativ von den „guten Aliierten“ nicht aufrecht erhalten könnte.

    Daher auch das Abstreiten von Tieffliegerangriffen, die Verwendung von Phosphorbomben etc..

    Die grössten Verbrechen folgten ja noch, wie die Vertreibung der Deutschen aus ihrer Heimat im Osten, die viele Millionen, fast vergessene, besser verleugnete Menschenleben kostete.

    Dies mal so als Anregung für jene, die meinen, Deutschland und die Deutschen hätten nicht genug gebüsst und man müsse auch den nachfolgenden Generationen die Asche auf das Haupt zwingen.

    Deutschland darf offensichtlich seit 1871 nicht glücklich werden.

Comments are closed.