In diesem Gebäude in Essen lebten einmal rund 100 Menschen. Seine Wärmeverbundfassade brannte wie Zunder.

Von MANFRED ROUHS | Am frühen Morgen des 21. Februar 2022 ist in Essen ein erst im Jahr 2015 nach modernsten Bauvorgaben errichteter Wohnkomplex in Brand geraten. Wie durch ein Wunder wurden nur drei Menschen verletzt, niemand starb. In allen Wohnungen waren Rauchmelder verbaut, die sofort Alarm schlugen. Etwa 100 Essener verloren mit ihrer Wohnung den größten Teil ihrer Habe. Auch zahlreiche Fahrzeuge wurden zerstört.

Jetzt ist die Essener Feuerwehr mit einer ersten Einschätzung zu den Brandursachen an die Öffentlichkeit gegangen. Demnach soll die Wärmeverbundfassade des nach aktuellen klimapolitischen Vorgaben errichteten Gebäudes Ursache des gewaltigen Umfangs dieses Brandes gewesen sein, zusätzlich angefacht durch den Sturm, der am 21. Februar durch das Ruhrgebiet fegte. Das berichtet der „Focus“, der einen Feuerwehrmann mit dem Satz zitiert:

„Wir sorgen uns seit Jahren um das Brandgeschehen solcher Fassaden.“

Tatsächlich ist die Debatte nicht neu, wie die hier verlinkte ARD-Sendung von 2018 beweist. Die verschiedenen Dämmstoffe müssen zwar eine Zeit lang offenem Feuer ausgesetzt sein, bevor sie brennen. Sie entzünden sich nicht von selbst. Wenn sie aber einmal brennen, ist eine katastrophale Brandentwicklung wahrscheinlich: eine Dämmstoffplatte zündet die nächste an, und die Flammen schlagen an der Fassade hoch, bis sie keine weitere Nahrung mehr finden. In Essen verschlang das Feuer eine Wärmeverbundfassade von 80 Meter Länge.

Wer hinter einer solchen Fassade wohnt, lebt gefährlich. Offenbar führt kein Weg daran vorbei, die Wärmedämmung in Deutschland gesetzlich neu zu regeln und zumindest einen Teil der bislang dafür verwendeten Baustoffe aus dem Verkehr zu ziehen. Da die aktuelle Wärmedämmung auf politische Initiativen zurückzuführen ist, dürfen dafür auf keinen Fall die Mieter zur Kasse gebeten werden: Hier sollte das Verursacherprinzip gelten!

Für das Essener Gebäude kommt in diesem Zusammenhang jede Überlegung zu spät. Es ist einsturzgefährdet und muss abgerissen werden – nach gerade einmal sieben Jahren Nutzungsdauer.


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt, vierteljährlich die Zeitschrift SIGNAL herausgibt und im Internet ein Nachrichtenportal betreibt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und stellt politische Aufkleber und andere Werbemittel zur Massenverteilung zur Verfügung. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig.



Computer



Laptops



Smartwatches



Konfuzius-Tee



TechNews

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

89 KOMMENTARE

  1. Sollen jetzt alle Gebäude mit verdächtigem Dämm-Material abgerissen werden? Ich möchte nicht wissen, wieviele Häuser in den 50-er und 60-er Jahren damit ausgestattet wurden. Damals nicht aus politischen Gründen, sondern weil man nichts besseres hatte oder es nicht besser wusste. Von Asbest will ich ja gar nicht erst anfangen.

    🔥

  2. Barackler 22. Februar 2022 at 14:46

    Es geht hier um ein Gebäude das …

    Am frühen Morgen des 21. Februar 2022 ist in Essen ein erst im Jahr 2015 nach modernsten Bauvorgaben errichteter Wohnkomplex in Brand geraten.

  3. Brandschutzversuche der realistischen Art sind in Deutschland nicht möglich, da die paar Labore, die das können, sich keinesfalls leisten bei der Dämmstoffindustrie in Ungnade zu fallen.

    @Barackiler: Das ist natürlich Quatsch, denn in den 50ern und 60ern wurden keine Dämmfassadeb verbaut. Da war die Welt noch in Ordnung, die Politik nicht so korrupt……..

  4. Da ist den Klimaaposteln ja ein dickes Ei gelungen. Bezahlen darf es bestimmt der Steuerzahler, denn die Politiker sind ja immer fein raus, egal welchen Blödsinn sie fabrizieren.

  5. KLIMASCHUTZ ist tödlicher als das Klima!
    IMPFUNGEN tödlicher als die Krankheit!
    FLÜCHTLINGE tödlicher als der Fluchtgrund!
    VÖLKERRECHTLICHE RUSSLANDSANKTIONEN, die tödlichste aller Kriegsgefahren!

    Das ESSENER Mehrfamilienhaus brannte mitten in der Nacht in Minutenschnelle zur Ruine.
    Die Menschen haben alles verloren!
    Man gibt dem Wind die Schuld. Der Wind, der Wind, das himmlische Kind. So wie im Märchen.
    Das Haus brannte wegen der Dämmung lichterloh. Diese Dämmungen, installiert wegen des Klimas, sind hoch brandgefährlich, ein Funke und alles brennt sofort ab!
    Davon wird aber nicht berichtet, genauso wenig wie beim wilden Impfen die Impftoten und Impfinvaliden erwähnt werden. Die DÄMMUNGEN, die neuen Klimaschutzforderungen werden überall zu tödlichen Fallen. Bei den Wohnhäusern zu Brandfallen, auf freiem Feld bei den Windrädern zum Vogeltod. Wer das Mehrfamilienhaus gesehen hat, wer überhaupt schon einmal so etwas gesehen hat, wie eine Kriegsruine nach einem Bombenangriff.

    So wird es mit den Elektroautos ebenso gehen!
    Die klimafreundlichen Elektroautos werden genauso schnell abbrennen wie die gedämmten Häuser. Man wusste schon warum man zu den Dämmungen gleichzeitig überall Rauchmelder installierte.

    Die IMPFUNGEN sind tödlicher und risikoreicher als die Krankheit.
    Mit den IMPFUNGEN werden wir auch noch unser blaues Wunder erleben wenn die Busfahrer, Bahnfahrer, Autofahrer und LKW Fahrer auf der Autobahn plötzlich unverhofft ohnmächtig werden.

    Und mit PUTIN wird das gleiche Spiel getrieben wie mit den Ungeimpften:
    Sanktionen, Schikanen, Provokationen, Langzeitterror

    Der idiotische KLIMASCHUTZ, der nur Opfer fordert (zukünftig noch viel mehr Brandopfer)
    Die IMPFUNGEN, die nur Opfer fordern (zukünftig auch Kollabierende im Straßenverkehr)
    Die UKRAINE Krise, die auch nur Opfer fordern wird
    Die FLÜCHTLINGE, die man einschleust, die auch nur Opfer fordern.

    Wo ist die Grüne Tonne für den Grünen Mist?
    Wo ist der Kerker für den irren Impfmob?
    Wo ist die Klapsmühle für den irren Greis & seine Piratenbande?

  6. Das ist symptomatisch für unsere Zeit.
    Es gilt nicht mehr eine unabhängige Wissenschaft.
    Es regiert nur doch die Wunschvorstellung,der sogenannten
    Umweltschützer und Weltverbesserer.
    Die Politik ist durchzogen vom Lobbyismus.
    Irgendeiner wird dabei immer der Gewinnler sein,
    was aus Sinn und Zweck ist.
    Siehe Pfizer,und Covid,das E-Auto,die Verunglimpfung der Fleischindustrie,usw.
    Solch eine Politik ist Sinnlos,und Gemeingefährlich,wie man
    anhand dieses Brandes sieht !

  7. Das können sie erfolgreich sehr gut: mit einem Minimum an Aufwand den maximalen Schaden am deutschen Volk anrichten!

    Sorry, ich hasse diese grüne Meschpoke….

  8. Was im Moment besonders spannend ist, ist neben der Brandbeschleuniger-Feuerfassade (Dämmwahn der Klimaretter) die Ursache des Feuers auf einem Balkon, das den Brand gestartet hat. Irgendein (wir müssen das Klima retten) E-Roller oder E-Fahrrad… Da kommt dann Doppelplusungut zusammen.

    Mal abwarten.

  9. Den Altbau mit Styroporplatten an die Außenwände zu pappen und die Käufer damit glauben zulassen, damit Wärmekosten zu sparen, gilt bis heute noch.

    Von Brandgefahr wird selten gewarnt, weil das politisch unterdrückt wird.

    Architekt  Konrad Fischer hat schon lange davon gewarnt und gezeigt, wie besser wärmegedämmt, ohne Styroporplatten an die Außenwand, gebaut wird.

    Leider ist er viel zu früh und zu jung verstorben

    https://m.youtube.com/results?search_query=konrad+fischer

  10. Da muss nur ein Drogensüchtiger mit seiner Zigarette irgendwo einschlafen und ein ganzes Hochhaus brennt ab lichterloh schneller als der Blitz einschlägt.

  11. Babieca 22. Februar 2022 at 15:11

    Was im Moment besonders spannend ist, ist neben der Brandbeschleuniger-Feuerfassade (Dämmwahn der Klimaretter) die Ursache des Feuers auf einem Balkon, das den Brand gestartet hat. Irgendein (wir müssen das Klima retten) E-Roller oder E-Fahrrad… Da kommt dann Doppelplusungut zusammen.

    Mal abwarten.

    —————————

    Ein explodierendes Handy!

  12. Gut gemauerte Fassaden brauchen nicht gedämmt zu werden, absoluter Scheiss, der nur zu viel Sondermüll führt. Wichtiger ist es, Türen, Fenster und Dächer abzudichten bzw. zu isolieren. Aber die Gehirngefickten Grünen werden wohl auch der Dämmplatten-Industrie in den Arsch kriechen.

  13. Warten wir mal ab wenn wenn sich im nächsten Sommerurlaubs Autobahnstau die Elektro Autos entzünden und tagelang wie Zunder brennen und ganze Autobahntrassen zerstören. Die Endzeit ist nicht weit.

  14. Wärmedämmung?

    Soll die Wärme gedämmt werden? – Schutz vor Wärme?

    Wärmedämmung – Miefdämmung!

    Oder soll die Wärme innen bleiben? Die Wärme nicht nach außen abgegeben werden. Dann müßte das Dämmaterial innen und nicht außen aufgebracht werden.

    Wärmedämmung – Schimmelwachstum

    Wärmedämmung bei Baudenkmalen?

    Im 19. Jh. wurden auf das Fachwerk Schilfmatten genagelt, auf die ein Lehm-/Kalkputz kam.

    Die Grünen mit ihrem Unfug. Die sind Schuld an den Bränden!!!!

  15. Babieca 22. Februar 2022 at 15:11

    Was im Moment besonders spannend ist … die Ursache des Feuers …

    Fehlender Schokopudding ❓

    Der Funke zur Zündung war fehlender Schokopudding beim Ramadan-Buffet.

    Mangels Fluchtgefahr wurde der als falscher Syrer in der ausgebrannten Düsseldorfer Flüchtlingsunterkunft lebende Marokkaner Mohammed B. (26) auch als der dicke Hamza bekannt, wieder freigelassen. Dem Mann wurde vorgeworfen, den Plan zur Brandlegung entworfen und einen Algerier (26) aus seiner Nordafrikaner-Clique zur Umsetzung angestiftet zu haben. Der Funke zur Zündung war fehlender Schokopudding beim Ramadan-Buffet.

    Hamza alias Mohammed B., der mutmaßliche Planer des Brandanschlags auf eine Düsseldorfer Flüchtlingsunterkunft mit einem Sachschaden von rund 10 Millionen Euro wurde jetzt aus der Untersuchungshaft freigelassen. Für den 26-jährigen Marokkaner bestünde laut Staatsanwaltschaft Düsseldorf keine Fluchtgefahr in einem solchen Ausmaß, dass eine weitere Inhaftierung notwendig sei.

    Dies erfuhr die „Junge Freiheit“ auf Nachfrage von einem Sprecher der Staatsanwaltschaft.

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/duesseldorfer-ramadan-feuer-marokkanischer-syrer-wieder-frei-10-millionen-schaden-wegen-schokopudding-a1958053.html

    Selbstverständlich wurden die Brandstifter freigesprochen: https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/brand-in-fluechtlingshalle-in-duesseldorf-freispruch-fuer-angeklagte_aid-19363567

  16. Ich gehe davon aus, daß in diesen Objekten hauptsächlich oder gar ausschließlich Wähler von SPD, Grünen und Linken wohnen.
    – Keine weiteren Fragen !

  17. lorbas
    22. Februar 2022 at 15:31
    Babieca 22. Februar 2022 at 15:11

    Was im Moment besonders spannend ist … die Ursache des Feuers …
    Fehlender Schokopudding ?
    ++++

    Ich vermute eher eine Kuffnuckengrillparty!

  18. Wegen des Klimaschutzes lässt sich auch der Brand auf der Autofähre bei Griechenland nicht löschen. Es sind E-Autos an Bord, Porsche und Bentley, wie ich gelesen habe.

  19. Das Problem nahezu unlöschbarer Styropor-Fassaden ist ebenso bekannt wie die Explosivität und Nicht-Löschbarkeit batteriebetriebener PKW. Beides ist zudem durch Versuche verifiziert. Im Falle der Elektro-PKW haben diverse Feuerwehren eigens große Container erhalten, die sie mit Wasser füllen müssen, um die brennenden Autos hineinzusetzen, da ein Löschen anders nicht möglich ist. Zudem wird eine Rettung von verunfallten Personen durch anliegende hohe Spannungen erschwert, wenn nicht verunmöglicht. Die Unfälle lassen sich auch hinsichtlich zuweilen brennender Rotorblätter und ganzen Windrotoren oder umstürzender Masten fortsetzen.

    Das, was wir hier haben, wäre für einen jeden vernunftbegabten Ingenieur der Super-Gau, der zeigt, daß die von den Grünen, aber auch den Altparteien seit Merkels Alleingängen insgesamt betriebene so genannte Energiewende gescheitert ist, bevor sie richtig begonnen hat. Nur hat sich die Erkenntnis, ein totes Pferd zu reiten, dessen Existenz zudem auf unwissenschaftlichen und somit tönernen Füßen steht, dort nirgends herumgesprochen. Vernunft, wirtschaftliche wie technische, war noch nie eine Sache, bei der wir die bestenfalls von ihren Gefühlen regierten grünen Betonköpfe etwa jemals hätten antreffen können.

    Angesichts der infolge solcher – vorsätzlich vorgenommenen – Machenschaften explodierenden Energiepreise, die sich in ebenso explodierenden Verbraucherpreisen um bis zu 25 % niederschlagen, stehen die nächsten Verwerfungen zu erwarten. Alles das ist somit, ohne jede Ausnahme, seitens der diversen „Bunten Regierungen“ in Berlin hausgemacht, weil infolge Vorsatz verschuldet.

  20. Dichter
    22. Februar 2022 at 15:42
    Wegen des Klimaschutzes lässt sich auch der Brand auf der Autofähre bei Griechenland nicht löschen. Es sind E-Autos an Bord, Porsche und Bentley, wie ich gelesen habe.
    ++++

    Da gibt es derzeit 2 Schiffsbrände.

    1 auf einer Fähre in Griechenland (schon gelöscht) und 1 auf Autocarrier im Atlantik.

  21. Nach Auskunft des Architekten war die Fassade mit Mineralwollmatten gedämmt, die nicht brennbar sind. Grund für das schnelle Ausbreiten des Feuers scheinen die Balkonverkleidungen aus Kunststoff zu sein. Dazu kommt auf den Balkonen gelagertes brennbares Gerümpel. Blakontische, Stühle, Liegestühle, Blumenkästen – alles aus Kunststoff, der leicht brennt. Der starke Wind gibt dazu einen Kamineffekt.

  22. Ist doch der gleiche Mist, wie mit den Elektrokarren: Relativ leicht entzündlich und wenn die brennen, gibt es kein Stoppen mehr – aus die Maus.
    Wann jagen wir diese Klimaspinner, bis sie die Schlappen verlieren? Die brocken uns den ganzen Mist ein aber bezahlen, müssen es immer andere.
    Die Eigenheimbesitzer werden ohnehin noch staunen, was da für Sanierungsauflagen kommen, da birgt gesellschaftlichen Sprengstoff!

  23. Dichter 22. Februar 2022 at 15:42

    Wegen des Klimaschutzes lässt sich auch der Brand auf der Autofähre bei Griechenland nicht löschen. Es sind E-Autos an Bord, Porsche und Bentley, wie ich gelesen habe.

    Das ist ganz interessant, „wir“ haben im Moment zwei brennende Autofähren.

    1. Die eine, eine Fähre, in Griechenland (die „Euroferry Olympia“, es ist die ex-„Transeuropa“, die mal für Finnlines von Travemünde nach Helsinki fuhr, jetzt für Grimaldi im Mittelmeer, zügig runtergewarzt). Da gibt es Tote (weil die LKW-Fahrer nicht – wie vorgeschrieben – während der Fahrt die LKW und damit die Autodecks verließen, sondern in ihren Wagen pennten); sie ist immer noch nicht gelöscht; u.a. waren da – als Brandbeschleuniger – mit Olivenöl beladene LKW im Spiel.

    2. Die andere ist der reine Autotransporter „Felicity Ace“ bei den Azoren im Atlantik, also die, auf der die E-Karren in Brand gerieten (für normale Autos ist beim Schiffsexport radikales Ablassen von Betriebsstoffen – max. 5l Sprit im Tank) Pflicht…
    Bei der Felicity ist man immer noch nicht weiter: „Soll auf See gelöscht werden“ ist reiner Konjunktiv/Verfälschung der Journos. Die entsprechende Passage liest sich so:

    Spezialisten der niederländischen Bergungsfirma Smit sollen nach jüngsten amtlichen Angaben nun doch versuchen, das Feuer durch einen Löscheinsatz auf hoher See so rasch wie möglich unter Kontrolle zu bringen. Dies ist kein leichtes Unterfangen, auch wegen der vielen E-Autos an Bord: Die Akkus der E-Modelle können nicht einfach mit Wasser gelöscht werden. Bisher war geplant, das Schiff erst zu einem Hafen zu bringen und dann das Feuer zu löschen. Nun aber werde der Einsatz von Löschgeräten auf offenem Meer erwogen, hieß es.

    https://www.manager-magazin.de/unternehmen/volkswagen-brand-auf-schiff-felicity-ace-mit-1100-porsche-und-vw-elektroautos-soll-auf-see-geloescht-werden-a-06c69b71-403d-4471-b213-ba73f7be59d3

    „Werde der Einsatz von Löschgeräten auf offenem Meer erwogen“. Na denn man tau! Welche denn? Kommt da jetzt ein Containerfrachter voller Löschcontainer?

  24. Am meisten profitiert Norwegen von dem Ukrainekonflikt.
    Weil sich jetzt die Preise für Gas verdoppeln werden.
    Ohne adäquate Gegenleistung wird den Norwegern zusätzliches Geld zugeschaufelt!

  25. Die Ausbreitung hat wohl tatsächlich mit dem aus Holz bestehenden Aussenanbau zu tun, denn das Feuer hat an den Gebäudeteilen ohne diese Bebauung sichtbar weniger Schaden angerichtet. Wer schon mal gesehen hat wie der eigene Grill bei Windstärke 3-4 in Fahrt kommt, wundert sich dann nicht.

    Wesentlich interessanter ist die Brandursache. Stimmt es, dass es in den letzten Wochen/Monaten im Raum Essen eine Serie ungeklärter Brände gegeben hat wie ich in einem anderen Forum las? Weiss jemand darüber etwas?

  26. Tja, politische Brandstifter… Keine „Rechten“ sondern verbockt durch grüne Klimanazis die immensen Druck auf die Regierung von 2015 ausgeübt haben und hündische Politiker, die ihren gesunden Menschenverstand damals schon weiße Linie für Linie durch die Nasen in die hohlen Köpfe geschnieft haben. Und jetzt? Abgebrannt bis auf die Grundmauern bleiben die Bewohner zurück. Wie das Weingut in Südafrika: „Allesverloren“. Chapeau, das haben zuvor 1945 nur die echten Nazis geschafft, ganz ohne Mithilfe der Minderleister welche vom Umweltschutz kommen.
    Ich könnte im Strahl kotzen…
    H.R

  27. Der Klimaschutz frisst seine Kinder. Dämmen ist recht und schön, aber was hierzulande betrieben wird, geht auf keine Kuhhaut mehr.

  28. @Berlin59 15.20h: deshalb haben wir schon vor Jahren unsere „umweltfreundlichen“ Kleinwagen aus heimischer Produktion gegen alte Defender getauscht. Schei§§egal wie dann später die Straßen aussehen. Fahren wir halt Offroad…
    H.R

  29. Grundsätzlich mal ist nicht das Dämmen zur Energieeinsparung das Problem, denn das kann man mit Materialien machen, die eben nicht brennbar sind, nur eben oft etwas teurer als „Styropor“, oder eben ähnliche Materialien, die meist Erdölprodukte sind, dazu mit Giftstoffen wie Bromverbindungen behandelt werden müssen für ein bisschen Flammenhemmung.

    Da die Bauten ja gemäß der gültigen Vorschriften gedämmt sind, darf das ja erst mal stehen bleiben, ansonsten müsste man bei vielen Gebäuden die Dämmung entfernen, diese muss natürlich teuer entsorgt werden, eben wegen der enthaltenen Giftstoffe und dann muss eine andere unbedenkliche Dämmung auf mineralischer Basis drauf.
    Wer billig kauft, kauft zwei mal.

  30. @ jeanette 22. Februar 2022 at 15:07
    Zu allem 100%-ige Zustimmung.
    Das Kunststück ist, eine Mehrheit für die Rückkehr zu geordneten Verhältnissen zu gewinnen. Und was die Sache nicht leichter mach, es handelt sich nicht nur um ein deutsches Problem. Die ganz westliche Welt ist mit Feuereifer dabei, sich abzuschaffen.
    Was wir erleben ist, wie ich finde, ganz gut in diesem Zitat zusammengefasst: “We are fortunate to live in such interesting times, we have a ringside seat for the fall of western civilization, the only problem is that it is inside the ring.” Robert A. Nelson
    Wenn Putin schlau ist, dann übt er sich noch etwas in Geduld und er erreicht sein Ziel, ohne dass ein Schuss fällt.

  31. @babieca: Dies ist kein leichtes Unterfangen, auch wegen der vielen E-Autos an Bord: Die Akkus der E-Modelle können nicht einfach mit Wasser gelöscht werden.

    mit was denn sonst? die akkus müssen unter 80 grad heruntergekühlt werden, sonst gibt es den „thermal runnaway“, was heißt, das sie sich neu entzünden.
    für einen üblichen pkw mit tankfüllung rechnet die feuerwehr mit max. 2000liter löschwasser. bei einem e-auto mit minimal 11 000 ltr.
    sollten leichtmetallfelgen o.ä. im spiel sein, erschwert sich die aktion, da themperaturen über 1600 grad erzeugt werden. wasser wird dann zu knallgas bevor es an das zu löschender material kommt.

  32. Steine können nicht mit Sauerstoff verbrennen, da „Steine“ bereits maximal oxidiert sind.
    z.B. Quarz (SiO2) oder Korund (Al2O3) usw.

    Styropor (Polystyrol) hat die Formel (C6H5-CH2-CH2-)x. Jedes C-Atom kann zu CO2 verbrennen und jedes H-Atom zu Wasser. Styropor kann also begierig mit Sauerstoff verbrennen und wenn die Temperatur (Aktivierungsenergie) groß genug ist, dann macht es das auch – da kann man noch soviel Flammhemmer zusetzen.
    Die Flammhemmer vermindern lediglich die ENTFLAMMBARKEIT, aber brennbar ist das Zeug trotzdem noch, wie man in Essen gesehen hat oder im Grenfell Tower in London 2017.

    Es ist aus der Sicht des Brandschutzes also absolut kontraproduktiv, ein an sich NICHT BRENNBARES Steinhaus mit prinzipiell BRENNBAREM Styropor zu dämmen.

    Leider sind viele Häuser zur Wärmedämmung mit solch einem „Brandbeschleuniger“ ummantelt.

    Um so etwas zu vermeiden, sollte man ganz auf Dämmung verzichten oder Steinwolle (ROCKWOOL) benutzen. Das sind Steine in Faserform, ähnlich wie Glaswolle oder Asbest, also absolut nicht brennbar. Man muss aber beim Verarbeiten aufpassen, dass man möglichst wenig Stäube einatmet. Wenn es einmal fest verbaut ist, ist das aber kein Problem mehr.

  33. „Da die aktuelle Wärmedämmung auf politische Initiativen zurückzuführen ist, dürfen dafür auf keinen Fall die Mieter zur Kasse gebeten werden: Hier sollte das Verursacherprinzip gelten!“
    ——————————————–
    Wer soll also bezahlen? Die Wähler der Parteien die diese „politischen Initiativen“ durchgesetzt haben? Die Politiker? Beides ist unrealistisch. Also werden doch wieder Mieter, Vermieter und/oder die Steuerzahler das Geld aufbringen müssen.

  34. Ideale Vorraussezungen für unsere von Merkel und Co. Importierten Feuerdjihadisten, um nicht zu sagen ein Paradies.

    Wenig Aufwand und ein Effekt wie 9/11.

    Eine Kippe wegschnipsen reicht und der Klimaschutzbunker bekommt nen warmen Abriss.

    Brandschutz made bei Rot-Grüne Bildungsversager.

    Nur die E-Autos im Ro/Ro Car-Carrier auf hoher See zeugen von noch größerer Geistesschwäche.

  35. Mann ist sich dieses Problems der Fassadenbrände schon länger bewusst.
    Alternativen zur Kunstoffdämmung, sind die etwas teureren Mineralfaserplatten.
    Es wird aber erstmal so lange geschmiert, bis auch der letzte Bestand an Brandlast verbaut ist.
    Soetwas geht hoch, bis in politsche Kreise.

  36. Saturn 22. Februar 2022 at 18:20

    Mann ist sich dieses Problems der Fassadenbrände schon länger bewusst.
    Alternativen zur Kunstoffdämmung, sind die etwas teureren Mineralfaserplatten.
    Es wird aber erstmal so lange geschmiert, bis auch der letzte Bestand an Brandlast verbaut ist.
    Soetwas geht hoch, bis in politsche Kreise.

    ——————————————

    Die nächste Grüne Runde heißt dann:
    Hausbesitzer aufgepasst!
    Alle Dämmungen wieder rausreißen und Mineralfaserplatten verpflichtend installieren.
    Aber so weit sind wir noch nicht.
    Vorher müssen erst noch alle Dämmungen montiert werden.

  37. Thorsten Wirsing 22. Februar 2022 at 17:31

    Wärmedämmung beim erwarteten Klimawandel?
    Idioten!
    —————-

    Die Dämmung schützt im Sommer vor Hitze, im Winter vor Kälte!
    Dafür nicht vor Feuer, hier eher als Brandbeschleuniger wirksam.

  38. ThomasJ 22. Februar 2022 at 17:37

    „Da die aktuelle Wärmedämmung auf politische Initiativen zurückzuführen ist, dürfen dafür auf keinen Fall die Mieter zur Kasse gebeten werden: Hier sollte das Verursacherprinzip gelten!“
    ——————————————–
    Wer soll also bezahlen? Die Wähler der Parteien die diese „politischen Initiativen“ durchgesetzt haben? Die Politiker? Beides ist unrealistisch. Also werden doch wieder Mieter, Vermieter und/oder die Steuerzahler das Geld aufbringen müssen.
    _____________________________
    Normal ist Herstellerhaftung die haben ja auch genug Geld den DIN e. V. zu zahlen.

  39. an Jeanette
    Wird so kommen. Bin mal gespannt wie das alles entsorgt werden soll.
    Man könnte eine Pontombrücke übers Mittelmeer spannen, dann können
    die einfach rüber laufen und Bilder von Kindern verantwortungsloser
    Väter, die von der Presse am Strand drapiert wurden, bleiben mir erspart.

  40. @ Babieca 22. Februar 2022 at 16:15
    Dichter 22. Februar 2022 at 15:42

    Wegen des Klimaschutzes lässt sich auch der Brand auf der Autofähre bei Griechenland nicht löschen. Es sind E-Autos an Bord, Porsche und Bentley, wie ich gelesen habe.

    Das ist ganz interessant, „wir“ haben im Moment zwei brennende Autofähren.

    1. Die eine, eine Fähre, in Griechenland (die „Euroferry Olympia“, es ist die ex-„Transeuropa“, die mal für Finnlines von Travemünde nach Helsinki fuhr, jetzt für Grimaldi im Mittelmeer, zügig runtergewarzt). Da gibt es Tote (weil die LKW-Fahrer nicht – wie vorgeschrieben – während der Fahrt die LKW und damit die Autodecks verließen, sondern in ihren Wagen pennten); sie ist immer noch nicht gelöscht; u.a. waren da – als Brandbeschleuniger – mit Olivenöl beladene LKW im Spiel.

    2. Die andere ist der reine Autotransporter „Felicity Ace“ bei den Azoren im Atlantik, also die, auf der die E-Karren in Brand gerieten (für normale Autos ist beim Schiffsexport radikales Ablassen von Betriebsstoffen – max. 5l Sprit im Tank) Pflicht…
    Bei der Felicity ist man immer noch nicht weiter: „Soll auf See gelöscht werden“ ist reiner Konjunktiv/Verfälschung der Journos. Die entsprechende Passage liest sich so:

    Spezialisten der niederländischen Bergungsfirma Smit sollen nach jüngsten amtlichen Angaben nun doch versuchen, das Feuer durch einen Löscheinsatz auf hoher See so rasch wie möglich unter Kontrolle zu bringen. Dies ist kein leichtes Unterfangen, auch wegen der vielen E-Autos an Bord: Die Akkus der E-Modelle können nicht einfach mit Wasser gelöscht werden. Bisher war geplant, das Schiff erst zu einem Hafen zu bringen und dann das Feuer zu löschen. Nun aber werde der Einsatz von Löschgeräten auf offenem Meer erwogen, hieß es.

    https://www.manager-magazin.de/unternehmen/volkswagen-brand-auf-schiff-felicity-ace-mit-1100-porsche-und-vw-elektroautos-soll-auf-see-geloescht-werden-a-06c69b71-403d-4471-b213-ba73f7be59d3

    „Werde der Einsatz von Löschgeräten auf offenem Meer erwogen“. Na denn man tau! Welche denn? Kommt da jetzt ein Containerfrachter voller Löschcontainer?
    ————————–
    Für solche Brände gibt es spezielles Glutbrandpulver. Ich würde M-Pulver auf Silikat-Basis empfehlen. Das ist Feuchtigkeitsresistent, wichtig auf See. BC-Pulver(Natriumbicarbonat, Soda) ist Wasserlöslich und nicht für Metall und Elektro-Brände geeignet.
    https://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%B6schpulver

  41. Um die betroffenen Menschen wird sich wohl niemand scheren. Es geht ja auch nicht um die Rettung der Menschen, sondern um die Rettung des Klimas. Bestenfalls könnten die Bauvorschriften angepaßt werden, wenn der CO²-Fußabdruck durch den Brand größer geworden ist, als er durch andere Arten von Dämmung würde. Sind Feuer zu selten, haben die Bewohner solcher Mietskasernen verloren. Als mehrheitlich Nicht-Grünen-Wähler sind sie ohne Interesse für die klimabewegten Gutmenschen. Geht es nach dem Landwirtschaftsminister Özdemir, werden sich die Bewohner dieser Viertel künftig eher mit der Finanzierung ihrer Nahrung, als mit dem Protest gegen Bauvorschriften befassen müssen. Menschenverachtung unter der Ideologie der Weltverbesserung.

  42. @ jeanette 22. Februar 2022 at 18:29
    Thorsten Wirsing 22. Februar 2022 at 17:31

    Wärmedämmung beim erwarteten Klimawandel?
    Idioten!
    —————-

    Die Dämmung schützt im Sommer vor Hitze, im Winter vor Kälte!
    Dafür nicht vor Feuer, hier eher als Brandbeschleuniger wirksam.
    ———————
    Unterstützt also im Winter die Heizung. Wir können also beim zu erwartenden Black Out, wenn keine Heizung funktioniert, mit den Fassaden heizen.

  43. …und das Gebäude steht noch nackt da ohne Fassade 🙂
    Und das, meine sehr verehrten Damen und Herren, ist der eigentliche Wahnsinn dabei. Hier haben kleine Eisenstangen einem gewaltigen Brand getrotzt, während FETTE Stahlträger in 3 anderen Gebäuden einfach so in sich zusammenbrachen.

    Aufwachen jetzt!

  44. eule54 22. Februar 2022 at 15:38

    Ich vermute eher eine Kuffnuckengrillparty!
    ========================
    vermute ich auch.
    Die schlachtung und zubereitung eines gammel-hammel inklusiv feuer-räucherung
    Unsere „gäste“ wissen schon wie man soo etwas zubereitet…

  45. Wer hat denn das Dämmmaterial aus mit irgendwas geimpftem Styropor für die Verwendung als Dämmmaterial geprüft und zugelassen?
    😉

    Und ja, natürlich muss sowas geprüft und zugelassen werden, bevor es Handwerker an Wände tackern dürfen.

  46. Saturn 22. Februar 2022 at 19:17

    Ich frage mich, wieviele heisse Kartoffeln man in grüne Schreihälse stecken muss, um die Lebensqualität nachhaltig zu verbessern.

    Und nein, das ist kein Aufruf zur Fingerselbstverbrennung, wäre ja schade um die Finger und die Kartoffeln.

  47. bobbycar 22. Februar 2022 at 19:38
    Ich weiss worauf du anspielst.
    Das Balkongerüst hat überlebt, weil es so filigran war.
    Fette Stahlträger hochkant, wie beim WTC,
    brechen schon unter ihrer Eigenlast zusammen wenn sie heiss werden.
    Und Kerosin brennt noch etwas heisser.

  48. Saturn 22. Februar 2022 at 20:16
    Ich weiss worauf du anspielst.
    Das Balkongerüst hat überlebt, weil es so filigran war.
    Fette Stahlträger hochkant, wie beim WTC,
    brechen schon unter ihrer Eigenlast zusammen wenn sie heiss werden.
    Und Kerosin brennt noch etwas heisser.

    Schonmal mit einem Härteofen gearbeitet und zugesehen wie und wann sich verschiedene Metalle wie und wann verhalten?
    Bei Deiner Aussage gibt es auf diese Frage nur ein klares nein. Du hast es nicht gesehen.

  49. @ nicht die mama 22. Februar 2022 at 20:08
    Saturn 22. Februar 2022 at 19:17

    Ich frage mich, wieviele heisse Kartoffeln man in grüne Schreihälse stecken muss, um die Lebensqualität nachhaltig zu verbessern.

    Und nein, das ist kein Aufruf zur Fingerselbstverbrennung, wäre ja schade um die Finger und die Kartoffeln.
    ———————–
    Tut es auch Bauschaum? Oder Ökologisch mit Lehm.

  50. Das Kerosin von 1000 (TAUSEND) Flugzeugen hätte das WTC überlebt. Das Kerosin wäre einfach so verpufft, dachte sich der Stahlträger.
    Das sind so Gründe, da will ich nur noch weinen.

  51. nicht die mama
    Wenn sie roh währen und zu keimen beginnen, hätte ein Grüner tatsächlich
    mal etwas Positives bewirkt.

  52. wildcard 22. Februar 2022 at 19:02

    Ich stells mir recht schwierig vor, das Löschpulver mit genügend Druck unter Deck zu blasen.

    Demnächst darf man umweltfreundliche E-Autos dann nurmehr unter Halon- oder CO-2-Schutzatmosphäre transportieren.
    :mrgreen:

  53. Hatte der der furchtbare Brand in den Grenfell-Towers in London die gleiche Ursache: Brand der Dämmung?
    Nix dazugelernt, gelle!

  54. bobbycar 22. Februar 2022 at 20:33
    Gutes Gegenargument.
    Aber für mich ist der einsturz Plausibel.
    Hab mich nicht zu sehr damit befasst.
    Kenne nur die Bilder der Einstürze.

  55. bobbycar 22. Februar 2022 at 20:29
    Ich rede von Statik, du von Chemie.
    Und ja, im Stahlwerk Eisenhüttenstadt.
    Zwar nicht an der Lanze, aber zumindest
    kenne ich die Anlauffarben mit den dazugehörigen Temperaturen.
    Lass uns das jetzt bitte Friedlich beilegen, ich habe heute keinen Nerv für sowas.

  56. @ nicht die mama 22. Februar 2022 at 20:43
    wildcard 22. Februar 2022 at 19:02

    Ich stells mir recht schwierig vor, das Löschpulver mit genügend Druck unter Deck zu blasen.

    Demnächst darf man umweltfreundliche E-Autos dann nurmehr unter Halon- oder CO-2-Schutzatmosphäre transportieren.
    :mrgreen:
    —————————
    Wenn sie ausreichend dimensioniert ist, geht das über die Sprinkleranlage. Bei Meinem Exarbeitgeber hatten wir halbstationäre Löschanlagen. Im Außenbereich sind 65 mm Anschlüsse für Schläuche, an die 5 t TB’s angeschlossen werden. Mittels CO2 aus Flaschen wird das Pulver aufgewirbelt und durch die Leitungen verteilt. Für den dicken Pott braucht man mindestens 50 t pro Deck, aber Ich bin sicher, das es entsprechende Behälter gibt.

  57. Saturn 22. Februar 2022 at 20:46

    Du bist der erste Planet, den ich durch mein Teleskop mit eigenen Augen gesehen habe und erzählst was von „Hab mich nicht zu sehr damit befasst und nur Einsturzbilder gesehen“
    Darauf muß ich erstmal klar kommen 🙂

  58. bobbycar 22. Februar 2022 at 21:01
    Keine Ahnung worauf du da klar kommen musst.
    Ich wüsste Gegenargumente von Freunden zu schätzen.

  59. mit pulver geht garnichts. es geht darum, die batterien auf unter 80 grad zu kühlen. sonst gibt es einen „thermal runaway“. dazu braucht man viel, viel wasser.
    für einen verbrenner-pkw rechnet man max. 2000ltr löschwasser. bei einem e-auto geht man von 11 000ltr aufwärts aus. da reicht ein normales tanklöschfahrzeug nicht aus.

  60. @ bobbycar: hey alter Brandexperte. Aus dem Chemieunterricht, ja sowas gab´s mal, weiß ich wohl wie heiß Flugzeugaluminium und Kerosin brennen. Außerdem hab ich lange in der Luftfahrt gearbeitet Militärisch und Zivil.
    H.R

  61. guevara 22. Februar 2022 at 21:25
    mit pulver geht garnichts. es geht darum, die batterien auf unter 80 grad zu kühlen. sonst gibt es einen „thermal runaway“. dazu braucht man viel, viel wasser.
    für einen verbrenner-pkw rechnet man max. 2000ltr löschwasser. bei einem e-auto geht man von 11 000ltr aufwärts aus. da reicht ein normales tanklöschfahrzeug nicht aus.
    —————————
    Kalt genug?
    https://www.messer.de/gase-versorgung

  62. wildcard:

    ja, saukalt. aber in der praxis nicht bezahlbar. soviel co2 löscher hat ein ganzer zug nicht dabei. und ein ganzer zug (mit drehleiter) für einen pkw ? und wer bitte, geht so nah ran bei den spannungen? also hausmittel.
    die batterie erhitzt sich selbst wieder und qualmt durch das graphit schön schwarz und sendet lustige stichflammen durch das lithium

  63. @ Hans.Rosenthal 22. Februar 2022 at 21:48
    @ bobbycar: hey alter Brandexperte. Aus dem Chemieunterricht, ja sowas gab´s mal, weiß ich wohl wie heiß Flugzeugaluminium und Kerosin brennen. Außerdem hab ich lange in der Luftfahrt gearbeitet Militärisch und Zivil.
    H.R
    ————————-
    Und Ich habe 40 Jahre lang aus Aluminium, H2 und einem Flüssiggas eine Flüssigkeit gemacht. Wie diese Flüssigkeit mit Aluminium als Suspension wirkt sieht man hier:
    https://youtu.be/q91yFP9E9Yg?t=24

  64. Nachtrag.
    klimbt 22. Februar 2022 at 16:04
    Du hast tatsächlich recht.
    Wenn man auf das Nacherbild von Babieca heranzoomt, sieht man das es Mineralfaseplatten sind.
    Es hat sich nur das angespachtelte Gewebe gelösst, die Dämmung blieb ganz.
    Das macht den Artikel leider Überfüssig und den Zusammenhang mit der Isolierung Falsch. Tut mir leid.
    Es ist trotzdem etwas befremdlich, das etwas Bangkirai und Balkongerümpel so abgehen kann.

  65. Saturn 22. Februar 2022 at 22:37
    —————–
    Hatte schon Gestern dieses gepostet.
    ——————————-
    wildcard 21. Februar 2022 at 20:52
    2020 21. Februar 2022 at 20:31
    Saturn 21. Februar 2022 at 18:55

    Von innen können sich die Flammen nicht so ausbreiten.
    Da hat wohl jemand auf dem Balkon gegrillt und die Fassade
    angezündet. 15-20cm Kunststoff sehr schwer zu löschen.
    =============
    Also, wenns um das zubereiten von gammel-hammel-fleisch geht da sind unsere „gäste“! sehr erfindungsreich…da ist schon manche wohnung übern jordan gehuscht
    ——————
    Gerade im Netz gefunden.
    https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/experte-feuer-hat-sich-vermutlich-%C3%BCber-fassade-ausgebreitet/ar-AAU7AWe?ocid=msedgntp
    https://www.msn.com/de-de/video/other/flammeninferno-in-essen-wohnkomplex-in-vollbrand/vi-AAU6Tmj?ocid=msedgntp
    Anscheinend brannten Hauptsächlich die Böden der Balkone und Laubengänge.

  66. wildcard 22. Februar 2022 at 22:55
    Ich erinnere mich.
    Ich hätte genauer hinsehen sollen.
    Es macht es ja nicht unbedingt falsch,
    was hier zum Thema Kunststoffisolierung
    und Gefahren geschrieben wurde,
    Nur trifft es eben auf diesen Brand nicht zu.

  67. Ich habe vor mindestens 5 Jahren zur Problematik der brandbeschleunigenden Wärmedämmung ein Reportage ( man höre und staune: in den „öffentlich rechtlichen“ ) gesehen, wo die Problematik, dass derartige Kunststoffbrände sogar 2 Meter breite Schneisen übersprungen und sich an der Fassade nach oben gearbeitet haben. Nebenbei hat ein „Whistleblower“ der TÜV- Abnahmestelle auch berichtet, dass diese Materialien nicht entwickelt worden sind, um bestimmte Bestimmungen zu erfüllen, sondern die Bestimmungen so lange umgeschrieben wurden, damit die vorhandenen Produkte diese erfüllen, ganz wie politisch gewollt. Neben einem Boom in der Bauindustrie und der Möglichkeit einer Zusatzbesteuerung aller, die nicht gefügig aufrüsten kann man auch noch mit seinem Umweltbewusstsein angeben, indem man überall Plastik an die Gebäude schraubt. Die eingebrachten Fungizide halten halt nur solange. wie die Herstellergarantie geht. Danach sind sie komplett ausgeschwemmt und im Grundwasser, und die Pilze und Algen können dann die Gebäude verschönen.
    Ein hervorragendes Beispiel für deutsches Umweltbewusstsein.

  68. @ Saturn 22. Februar 2022 at 23:19
    wildcard 22. Februar 2022 at 22:55
    Ich erinnere mich.
    Ich hätte genauer hinsehen sollen.
    Es macht es ja nicht unbedingt falsch,
    was hier zum Thema Kunststoffisolierung
    und Gefahren geschrieben wurde,
    Nur trifft es eben auf diesen Brand nicht zu.
    ———————–
    Vor etwa 30 Jahren habe Ich einem Freund der Folienfachverleger ist, im Urlaub bei einem größeren Dach geholfen. Die dort verbauten Hartschaumplatten sahen nicht wie Styropor aus, sondern wie ein homogener Schaumblock.

    https://www.baustoffshop.de/catalog/product/view/id/276499/s/styrodur-3035-cs-hartschaumplatte-1265-x-615-mm-dicke-60-mm/?msclkid=6d250c3f2fbe1cc4ccae6e2a4433edf2&utm_source=bing&utm_medium=cpc&utm_campaign=BM_06_GS_Isover%20I%20non-%20brand&utm_term=4584826056670944&utm_content=06_Alle%20Produkte%20Isover

  69. Saturn 22. Februar 2022 at 22:37

    Wenn man auf das Nacherbild von Babieca heranzoomt, sieht man das es Mineralfaseplatten sind. Es hat sich nur das angespachtelte Gewebe gelösst, die Dämmung blieb ganz.

    Weil du das gerade erwähnst: Es gibt ein weiteres Bild mit der raushängenden, freigelegten Rest-Dämmung im ausgeglühten Haus, das Fachleute sicher besser beurteilen können als ich. Nach dem Brand, als heute der Polizei-ROV („Robo-Dog“) da rumgesteuert wird:

    https://images.bild.de/6213ad86148ec34beab53a9e/c906f5b8077133e2c1eeba1ca052a176/2/1?w=992

    Artikel dazu:

    https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/essen-untersucht-jetzt-der-robo-dog-die-brandruine-79228212.bild.html

  70. Babieca 23. Februar 2022 at 00:08
    Da wo der Löschwasserstrahl die oberste schicht der Dämmung zerfezt hat, kann man das frische Gelb der intackten Mineraldämmung erkennen. Die hielt den Flammen stand. Ich konsumiere keine regulären Medien und hatte bisher nur deine drei Standbilder zur Analyse. In 4 stunden klingelt mein Wecker.
    Druschba:)

  71. Die Haben da n Robodock reinreingeschickt? 🙂
    Der Agent Moulder in mir wird bei soviel „Hype“ immer Skeptisch.

  72. Alles andere als neu.
    Für diesen Aufsatz wäre mein Vater 1980 bei einem großen Hersteller „schwerentflammbarer“ Kunststoffe fast rausgeflogen. Damals gab es aber noch die Redefreiheit und ein Akademiker durfte noch in seiner Freizeit auf Gebieten, die mit seinem beruflichen Arbeitsfeld nichts direkt zu tun haben, veröffentlichen, was er wollte. Seine Stellenanzeige war in der FAZ schon erschienen, bevor der alte Arbeitgeber einlenkte.
    http://axel.berger-odenthal.de/work/Vati/Brandverhalten.pdf

  73. Saturn 23. Februar 2022 at 00:31
    wildcard 23. Februar 2022 at 00:07
    Du meinst sicher Styrodur.
    ———————
    Meinte Ich auch, hatte Ich in einem anderen Kommentar auch geschrieben. Hab Mich wohl Verbärbockt.

  74. Schon vor Jahren bezweifelte den Sinn solcher Maßnahmen. Im Familien- und Bekanntenkries bekam ich für meine „unfachmännische“ Meinung (u.a. Schimmel in den Wohnungen, weil unter vollkommmen anderen Bedingungen errichteten älteren Gebäuden durch die Dämmerei buchstäblich der Atmen genommen wurde) aber immer kräftig „einen eingeschenkt“!
    Andererseits macht jetzt der Hype um die „Rauchmelder“ Sinn – immerhin können die Dinger die Gefahr zu verbrennen oder zu ersticken, angesichts der oft genug mehr als schwachsinnigen „politisch GRÜN-links“ verursachten Gefahr mindern – aber leider auch nicht verhindern!
    Noch eine Anmerkung zum Statemen von „Barackler 22. Februar 2022 at 14:46“
    Leider sind viele Zeitgenossen schlecht bis gar nicht informiert, denn in den 1950er und -60er Jahren war Brandschutz verhältnismäßig. Überdies geht es auch gar nicht um Asbest. Hier geht es um Baumaterialien, die eines sicher nicht sind – nämlich brandsicher. Und, selbst „Gebäude mit verdächtigem Dämm-Material“ müssen keineswegs abgerissen werden (ist vollkommener Unfug) – es ist lediglich zu überlegen, wie man die „Schadstoffe“ ggfls. gegen andere austauschen kann.

Comments are closed.