Die Blaue Mosche in Hamburg ist zu einem Symbol des pro-iranischen Islam in Deutschland geworden. Ihre Träger sollen zusammen mit der türkischen DITIB künftig im Hamburger Jugendhilfeausschuss vertreten sein.

Von MANFRED ROUHS | Die türkisch-islamische Union DITIB und der Dachverband Schura Hamburg sollen künftig im Jugendhilfeausschuss der Hansestadt vertreten sein. Die DITIB wird aus der Türkei gesteuert, zum Dachverband Schura Hamburg gehört das Islamische Zentrum Hamburg, das sich an der im Iran dominierenden sunnitischen Ausrichtung des Islam orientiert, mit der umstrittenen Bauen Moschee. So berichtet es die „Welt“ hinter der Bezahlschranke.

Wenn auch die praktische Auswirkung dieser Personalien überschaubar bleiben dürfte, so würde die Maßnahme doch eine deutliche Aufwertung des türkisch wie des iranisch geprägten Islam in Hamburg bedeuten. Die Idee dahinter ist offenbar eher pragmatisch als ideologisch: Viele Problemjugendliche sind nicht nur, aber auch in Hamburg Moslems. Sie lassen sich durch ihre Glaubensbrüder der jeweiligen Ausrichtung womöglich besser ansprechen als durch „Ungläubige“. Das formuliert ein Sprecher des Hamburger Senats laut „Welt“ etwas blumiger:

„Angesichts Tausender Kinder und Jugendlicher muslimischen Glaubens, die in Hamburg leben, ist die Möglichkeit, dass entsprechende Träger auch im Landesjugendhilfeausschuss mitarbeiten können, aus Sicht des Senats durchaus angemessen.“

Die bekannte Frankfurter Islamforscherin Susanne Schröter wird dagegen von der „Welt“ mit einem kritischen Einwand zitiert:

„Nach jahrelanger berechtigter Kritik an auslandsabhängigen islamistischen Organisationen sollen diesen Gruppierungen jetzt politisch aufgewertet werden. (…) Diese Entscheidung sendet das fatale Signal aus, dass die Bedrohung durch antisemitische und antidemokratische Tendenzen nicht ernst genommen wird.“

Die grüne Bürgerschaftsabgeordnete Gudrun Schittek hat immerhin erkannt, dass beide muslimischen Vereine voraussichtlich zur Stärkung der Stellung der Frau in Hamburg nichts beitragen werden. Ihre Präsenz im Jugendhilfeausschuss sei für Mädchen „fatal, denn ihre Rechte in patriarchalischen familiären Strukturen gilt es zu stärken“, schreibt die „Welt“.


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt, vierteljährlich die Zeitschrift SIGNAL herausgibt und im Internet ein Nachrichtenportal betreibt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und stellt politische Aufkleber und andere Werbemittel zur Massenverteilung zur Verfügung. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig.



Microsoft Windows



Microsoft Office



Office AppleMac



Software Downloads



Microsoft Reseller

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

42 KOMMENTARE

  1. Finde ich gut.

    Man kann von mohammedanischen Verbänden halten was man will, aber die Quotenfrau gibt es nicht mehr. Ich halte den Zweig der mohammedanischen Lehre durchaus für intelligent.

  2. Wer braucht schon die WELT mit seiner Bezahlschranke!
    Hier kann man die Details lesen:
    https://akref.ead.de/akref-nachrichten/2022/februar/02022022-deutschland-sitzen-kuenftig-islamisten-mit-am-tisch/
    Dort steht u.a.:“Auch die AfD meldet Bedenken an.Deren Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch teilte in einer Presseerklärung mit:“ WENN ROT-GRUEN WIRKLICH VERTRETER DES IRANISCHEN ANTISEMITISCHEN MULLAH-TERRORREGIMES IN DIE STAATLICHE JUGENDHILFE EINBINDEN WILL, ZEUGT DAS VON EINER VERANTWORTUNGSLOSIGKEIT NICHT NUR GEGENÜBER DEN BÜRGERN IN HAMBURG, SONDERN AUCH GEGENÜBER UNSERER GESCHICHTE.“
    „ES DÜRFE NICHT SEIN, DASS IN DER JUGENDHILFE „BALD ISLAMISTEN DAS SAGEN HABEN.“

  3. Dort wo der türkische Imam der DITIB oder der iranische Religions Bevollmächtigte reden, haben Frauen das Maul zu halten.

    Sie werden es sehr schnell lernen

  4. Und noch einen Vorteil hat es.

    Sven, Malte Torben und Saskia lernen sehr schnell dass sie der Müll sind auf die die Hamburger Jugendhilfe keine Rücksicht zu nehmen braucht. Muhammad und Hussein werden zu den Vorbildern

  5. „ZETT“ – dummdreist-naive Kinderbeilage der rotgruenen bessermenschenden –
    weiss offenbar noch nicht, wer wen nervt, vergewaltigt, messert oder toetet.

    „Hast du Angst vor Übergriffen in der Bahn?
    Immer wieder kommt es in öffentlichen Verkehrsmitteln oder am Bahnsteig
    zu Übergriffen auf queere oder migrantische Menschen.
    Bist du selbst betroffen? Erzähl uns davon.“
    hahttps://www.zeit.de/zett/2022-02/oeffentliche-verkehrsmittel-uebergriffe-rassismus-diskriminierung-leseraufruf

    Symbolbild: Eine blond-gelockte junge Schwarze in Armani Klamotten,
    als vorgebl. mehrheit der Pendler in deutschlands oefftl. verkehrsmitteln.

    ZETT*innen_div, lasst das kiffen, lernt mal die realitaet kennen.

  6. @ Luise59 15. Februar 2022 at 18:59
    “ …islamisten-mit-am-tisch/…“Auch die AfD meldet Bedenken an….“

    aus der erfahrung mit parlamentarischer arbeit waere es taktisch klueger,
    wenn die afd beifall fuer die integration des mullah-moerderegimes klatschte:
    dann wuerden deutschlands altparteien naemlich exakt anders stimmen.

  7. Also in der Schura haben sich Jesiden, Aleviten, Kurden, iranische und irakische Schiiten, türkische, saudische, arabische und afrikanische Sunniten plötzlich alle lieb.

    Die positiven Beispiele aus dem Bildungsbürgertum der genannten Richtungen stammenden Exemplare, die sich im Michel-Land integriert haben, schlagen die Hände über dem Kopf zusammen und wollen all die wehrfähigen, oftmals kriegs- und morderfahrenen Männer im wehrfähigen Alter nicht hier haben, waren die es doch, vor denen sie fliehen mussten.

    Ich will auch keinen einzigen dieser Halsabschneider zusätzlich hier haben. Auch nicht ihre Frauen und Kinder. Schluss mit dem Gutmenschentum. Alle Illegalen und Straffälligen zurück nach Hause, im Armeelaster nach Hamburg und auf einem grossen Schiff zurück an den Absender.

    Wer vergessen hat, woher er gekommen ist, in eine Bildungseinrichtung in Bulgarien oder Afrika, bis es ihm wieder einfällt. Die Deutsche Staatsangehörigkeit muss selbstverständlich aberkannt werden.

    Einmal mehr die Kugel einer ehemaligen Dicken Bertha verballert.

    🖤

  8. Noch einmal Jugendhilfe.

    Mit Hilfe der DITIB wird Aische ganz schnell lernen, dass sie ihren Brüdern zu gehorchen hat, sonst setzt es Prügel.

    Und die Quoten Frauen, die meinen, sich dagegen auflehnen zu müssen, bekommen selbstverständlich eine aufs Maul. Ich möchte den Imam sehen, der sich etwas von einer christlichen Schlampe sagen lässt!

  9. Das Ding heißt Blaue Moschee“ mit einem „l“ (im Bild ist es richtig geschrieben) und die Aktion nennt man „Teilhabe“. „Teilhabe“ wird „eingefordert“. Nicht darum gebeten.
    Da haben die Hamburer Jan und Hein und Klaas und Pit eher schlechte Karten aber die fügen sich dem Unvermeidlichen und Marie-Chantal und Aische sowieso.
    Ich will aber bei Denen nicht „teilhaben“.

  10. ghazawat 15. Februar 2022 at 19:27
    Ich möchte den Imam sehen, der sich etwas von einer christlichen Schlampe sagen lässt!

    Ich nicht. Einfach raus und alles gut.

    Alles gut 🙂
    Ich hasse dieses „alles gut“ 🙂

  11. gonger
    15. Februar 2022 at 19:36

    „und die Aktion nennt man „Teilhabe“. „Teilhabe“ wird „eingefordert“. Nicht darum gebeten.“

    Auch das Wort Teilhabe muss übersetzt werden. Teilhabe heißt in Mohammedanismus wir sind die Rechtgläubigen und die Besseren und ihr habt gefälligst das Maul zu halten und die Straßenseite zu wechseln

  12. Auch Kinder aus Niedersachsen werden im Religionsunterricht zur blauen Moschee gekarrt, falls die Eltern das ablehnen, gibt’s Ärger.

  13. Meine Fresse, ergebt Euch endlich und fuehrt die Scharia als Gesetz ein!!! Frueher oder spaeter passiert das doch, also macht Euch das Leben nicht unnoetig schwer!!

  14. @ gonger 15. Februar 2022 at 19:36
    „Das Ding heißt Blaue Moschee“…“

    ich hoerte zuerst von omi hamburg von diesem komischen blauen haus.
    ihr nachbar war naemlich nach #35 gleich rechts nebenan eingezogen,
    ein bras. kunstprof mit seinem verzogenen = unerziehbaren balg.
    war spaeter einige male beim nrv segeln, oder um den see radeln.

    Woher kam das geld fuers alster-sahnegrundstueck mit hassreaktor:
    hamburg hatte seit jeher, erst recht kaiserreich enge handelsverbindungen
    vom orient (tee, kaffee, gewuerze, teppiche, chinazeuch, seide-baumwolle)
    und nach orient (bagdad-bahn, metallurgie, maschinen, chemie, kfz).
    die speicherstadt ist europas groesstes teppichlager.

    auf wen ist das grundstueck eingetragen, und welches recht gilt dort
    nach Imam Ansicht: Grundgesetz oder WAQF nach Sharia ?

  15. Die Türkei und der Iran dürfen gerne bei der Jugendhilfe mitmischen. Das wird am besten funktionieren, wenn sie diese Jugendlichen in ihre Obhut nehmen. In der Heimat!

  16. @ ghazawat 15. Februar 2022 at 19:27

    Grüne Weiber, die anderen was vorschreiben wollen, bekommen von Islamfans aufs Maul. Finde ich nicht schlecht.

  17. Kleine Korrektur:

    zum Dachverband Schura Hamburg gehört das Islamische Zentrum Hamburg, das sich an der im Iran dominierenden sunnitischen Ausrichtung des Islam orientiert

    Es ist die schiitische.

    Ansonsten bleibt davon unberührt, was ja auch richtig beschrieben ist: Egal, wie spinnefeind sich die islamischen Islame (immer geht es um die Erbfolge Mohammels und damit um die Obermacht) sind – gegen die Kuffar und den Westen sind sie plötzlich temporär vereint. Selbst Türken und Araber, die sich sonst spinnefeind sind (übrigens auch ein Grund für das Ende des osmanischen Reiches als letztes Kalifat mit Gesamtheitsanspruch für alle Mohammedaner, das ganz imperialistisch z.B. Mekka und Medina als türkisch besetzte Städte als türkisch einkassierte.)

  18. Jugendhilfe geht am Besten in den angestammten Habitaten, der hier hier schon länger Schmarotzenden*innen.

    p-town

  19. Jetzt gibt es sogar eine Broschüre für Lehrer zu Umgang mit islamistischen Anschlägen !
    „Gemeinsame Formen des Gedenkens finden“
    https://www.domradio.de/artikel/broschuere-fuer-lehrer-zu-umgang-mit-islamistischen-anschlaegen
    Die 80-seitige Handreichung wurde u.a. auch von der Bundeszentrale für politische Bildung, dem Museum für islamische Kunst in Berlin und der Bildungsstätte Anne Frank erarbeitet.

    Werden da wohl noch mehr Anschläge befürchtet?
    Da wäre doch wohl ein PRÄVENTIONS – PAPIER sinnvoller!!!

  20. Also ich brauche das Gemusel nicht .
    Deutschland sicher auch nicht .
    Inzwischen gibt’s nicht nur zur Weihnachtszeit ,
    Auch wenn die Sommersonne scheint,
    diese Koranklötze zum Schutze von Veranstaltungen.
    Verantwortlich ist die aggressive Fremdkultur Islam .
    Eigentlich müsste das Bedürfnis im Volke nach
    Selbstschutz und Sicherheit mehr werden
    und sich im Wählerwillen widerspiegeln .
    Aber genau das Gegenteil ist der Fall .
    Die gleichen Menschen, die 16 Jahre Merkel gewählt haben ,
    Wählten jetzt das bunte Trio ,damit es besser wird.
    Jetzt sitzen Kevin Kühnert und Ralle Stegner im Bundestag
    Und Vertreter der dänischen Minderheit aus Schleswig-Holstein.
    Die Deutschen sind so blöd und dämlich,
    Es haut dem Fass den Boden aus .

    Seid gegrüßt, meine lieben Mitstreiter ,
    Ihr seid natürlich ausgenommen.

  21. Der neue muslimische GRÜNEN-Vorsitzende (mir fällt der Name nicht ein, irgendwas mit Nuri…) will ja Teile der Scharia (von der laut seiner Aussage „ganz viele Arten unterwegs“ sind), die mit dem Grundgesetz vereinbar sind, in die deutsche Rechtsprechung übernehmen.

    Im zweiten Schritt sollen dann diejenigen Teile der Scharia, die mit dem GG nicht so ganz 100-prozentig vereinbar sind, übernommen werden. Das GG ist ist ja sehr allgemein und schwammig gehalten, da gibt es viel Interpretationsspielraum für die zunehmend linksdrehenden Verfassungsrichter…

    Und im dritten und letzten Schritt sollen dann diejenigen Teile des GG, die nicht mit der Scharia vereinbar sind, gestrichen werden.

  22. Ach ja, die Linke sitzt auch im Bundestag mit 4,9%.
    Obwohl die Regel lautet ,
    “ 5% , sonst kommst du hier nicht rein “
    Die AfD wäre bei gleichem Sachverhalt niemals reingekommen .
    Ich bin durch mit diesem Land.

  23. Barackler
    15. Februar 2022 at 19:25
    Also in der Schura haben sich Jesiden, Aleviten, Kurden, iranische und irakische Schiiten, türkische, saudische, arabische und afrikanische Sunniten plötzlich alle lieb.
    ++++

    Die sollen sich von mir aus lieb haben.
    Aber bitte in ihren Heimatländern!
    Raus mit sämtlichen Importkuffnucken!
    SOFORT!

  24. Solchen kriminellen Umtrieben muß umgehend und rigoros der Rechtsstaatliche Riegel vorgeschoben
    werden, Wehret den Anfängen !

  25. Syrische Flüchtlingsfamilie will mehr Geld und klagt vor Gericht
    Aargau, Schweiz. In keinem anderen Kanton der Schweiz bekommen abgelehnte Asylbewerber weniger finanzielle Unterstützung als im Kanton Aargau. Eine sechsköpfige syrische Flüchtlingsfamilie hat nun eine 29-seitige Beschwerde eingereicht und verlangt mehr Geld. Sie werden dabei von Jurastudenten unterstützt.
    https://www.blick.ch/schweiz/mittelland/sie-wollen-mehr-geld-syrische-fluechtlingsfamilie-verklagt-aargauer-gesundheitsdepartement-id17235134.html
    so geht „Teilen und Haben“ in der Praxis.

  26. Diese Einflussmaßnahmen, u.a. der radikalislamischen DITIB, richten sich gegen unser Land und unsere Grundwerte.
    Sie sind nicht dafür gedacht, dass junge Menschen aus dem islamischen Kulturkreis sich in unsere Gesellschaft wirklich besser integrieren, sondern ihr Dasein als Fremdkörper in unserer Gesellwchaft verstärken und eine Ausdehnung einer islamischen Parallelgesellschaft in Deutschland befördern, um eines Tages unser Land ganz übernehmen zu können und ihre Wertevorstellungen der in die Minderheit geratenen deutschen Gesellschaft aufzwingen zu können.
    Diese höchst subversive, natürlich von Grünlinksextremisten unterstützte Absichten dienen der Zerstörung unserer Gesellschaft und der freiheitlich-demokratischen Grundordnung von innen heraus.

    Diese sich immer deutlicher abzeichnende Entwicklung der Islamisierung wird bewusst von den verantwortlichen Politikern verharmlost und wird ganz sicher am Ende zu Gewalt und Terror und u.U. dem Verlust unserer Freiheit und kulturellen Identität führen.
    Wären die Deutschen selbstbewusster und würden sie ihre Interessen rigoros einfordern, gäbe es diese staatsgefährdende und höchst brisante Entwicklung überhaupt nicht und die antideutschen Parteien wären längst nicht mehr an der Macht.

    Wir werden am Ende um unsere Existenz, Freiheit und Identität kämpfen müssen!
    Vielen Bürgern ist dieses leider noch nicht bewusst.
    Den Kopf in den Sand zu stecken wie Vogel Strauß wird nichts nutzen.

    Je eher wir diesem sich zunehmend verschärfenden, sehr bedrohlichen Zustand Einhalt gebieten und die Fehlentwicklungen konsequent rückabwickeln, um so besser für uns, die Zukunft unseres Landes und den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland.

    Grünlinke stehen auch hier wie gewohnt den Notwendigkeiten und der Realität im Weg und müssen folgerichtig vorher von der politischen Bühne verschwinden.

  27. Kieler1 15. Februar 2022 at 22:31
    Ach ja, die Linke sitzt auch im Bundestag mit 4,9%.
    Obwohl die Regel lautet ,
    “ 5% , sonst kommst du hier nicht rein “
    Die AfD wäre bei gleichem Sachverhalt niemals reingekommen .
    Ich bin durch mit diesem Land.
    —————————
    Also das die Linke im BT ist, ist schlimm genug. Aber in dem Fall ist tatsächlich nichts krumm gelaufen. Das entspricht alles der aktuellen rechtlichen Lage. So wäre auch die AfD ohne Zweifel reingekommen. Drei Direktmandate und man ist drin, ganz unabhängig von den 5%. Also ihre Regel gab und gibt es in der BRD nicht.

  28. Shura und Ditib, zwei staatlich gesteuerte Organisationen mit dem Ziel die jeweils eigene Staatsdoktrin den in der Fremde lebenden Landsleuten nahe zu bringen und damit den Staat in dem diese als Fremde leben zu unterwandern. Beides Fälle für den Verfassungsschutz und nicht für die Jugendhilfe.

  29. Hamburg: Türkei und Iran sollen bei der Jugend

    Im September 2020 wurde eine 15-Jährige im Stadtpark in Hamburg von elf „jungen Männern“ vergewaltigt.
    (Später konnten Ermittler sichergestellte Spermaspuren neun Tatverdächtigen zuordnen. Weitere Ermittlungen und Erkenntnisse erhöhten die Zahl auf zwölf.)
    Die jungen Männer waren zur Tatzeit alle zwischen 16 und 20 Jahre alt. Keiner von ihnen saß oder sitzt in U-Haft – nur bei einem hatte es zunächst einen entsprechenden Haftbefehl wegen Verdunklungsgefahr gegeben. Letztlich wurde der Jugendliche aber verschont. Einige der Verdächtigen waren bereits in der Vergangenheit wegen anderer Straftaten in Erscheinung getreten. https://www.mopo.de/hamburg/polizei/15-jaehrige-im-stadtpark-vergewaltigt-anklage-gegen-elf-junge-maenner-erhoben/

    Zwischen der Artikelüberschrift und dem Zeitungsartikel gibt es große Schnittmengen.

  30. Barackler 15. Februar 2022 at 19:25

    Also in der Schura haben sich Jesiden, Aleviten, Kurden, iranische und irakische Schiiten, türkische, saudische, arabische und afrikanische Sunniten plötzlich alle lieb.

    Das Interessante an der 1999 gegründeten „Hamburger Schura“ (also eine islamische politische Rechtsinstitution, begründet mit Koran und Mohammed, was hat die in einer deutschen Stadt zu suchen?) war ja, daß auf iranischen, arabischen und türkischen Druck (= Gigagemotze und blanker Haß) Jesiden und Aleviten ausdrücklich ausgeschlossen wurden. Genau wie der islamische Konkurrenzverein der pakistanischen Ahmadiyya. Und die tatsächlichen freundlichen Ba’hai.

    Mit den Aleviten gibt es von der Stadt HH seit 2012 einen Sondervertrag. Aber sie gehören nicht zur Schura. Die Schura HH ist ein typisch islamischer Verein, der seine schwächeren Gegner bereits fertiggemacht hat, jetzt taktisch gegen die deutsche Ordnung antritt und sich am Ende gegenseitig zerfleischen wird (Kalif sein anstelle des Kalifen).

    Ganz normaler Islamirrsinn mitten in einer deutschen Stadt, die sich bis heute „Hansestadt“ (und nicht „Islamstadt“, also „Islamabad“ oder „Dar es Salem“) nennt.

Comments are closed.