„Weltwoche Daily Deutschland“ – Roger Köppels täglicher Meinungs-Espresso gegen den Mainstream-Tsunami. Mo-Fr ab 6 Uhr 30 mit der Daily-Show von Roger Köppel und pointierten Kommentaren von Top-Journalisten. Die Themen in dieser Ausgabe:

  • Polizistenmord in Deutschland.
  • Polizisten sind die letzte Verteidigungslinie der Zivilisation.
  • Die Energiewende stürzt ein.
  • Bild-Zeitung: Schatzkammer der Nachrichten.
  • Corona: Es dämmert etwas in Berlin.
  • Rafael Nadal: Ich bin nicht so begeistert.

„Weltwoche Daily“ Schweiz:

  • Fluchtwege aus dem Ich: Bedeutung der Literatur.
  • Das neue Mediengesetz ist Gift für die Schweiz.
  • Ungesunde Nähe zwischen Medien und Staat beenden.
  • Corona: Turbo-Öffnungen bis Mitte Februar?
  • Schweiz: Die EU bricht das Recht.
  • Solare Irrlehren.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

60 KOMMENTARE

  1. Beim Abzocken mit Blitzern ist unsere Polizei aber viel erfolgreicher.

    In Hannover z. B. wurden durch Blitzer 2020 ca. 4,1 Millionen € eingenommen.

    Das sind in Hannover bei
    4,1 Millionen € geteilt durch ca. 534.000 Einwohner = 7,68 €/Kopf jährlich.

    Noch erfolgreicher ist die Polizei in Wolfsburg.
    Dort wurden 2020 durch Blitzer
    ca. 2,5 Millionen € eingenommen.
    Macht bei ca. 123.000 Einwohnern
    20,33 €/Kopf jährlich.

    Na ja, die Stadt Wolfsburg braucht auch viel mehr Geld als Hannover, weil es dort relativ viel mehr importierte Neger, Zigeuner und andere Importkuffnucken gibt.

  2. Naja, dass die Polizei ihren Rückhalt in der Gesellschaft verloren hat, daran ist sie selber schuld. Ältere Spaziergängerinnen zusammenzuschlagen und bei der Antifa und Silvester dazustehen und sich in die Hose zu scheißen, führt natürlich dazu, dass man so eine Organisation zu verachten beginnt. Sie schützen ja nicht die normalen Bürger. Sie schützen alle möglichen anderen Leute.

  3. @eule54 1. Februar 2022 at 07:48:

    US-Polizisten machen ihren Job bei Kontrollen viel besser als unsere Polizisten!

    Das kommt darauf an, was man unter „besser“ versteht. Sie haben wohl auf jeden Fall den Finger schneller am Abzug, wenn man eine Anweisung nicht sofort befolgt, dieses Wissen ist auch Bestandteil von Reisetipps.

    Das hätte ihnen in diesem speziellen Fall vielleicht das Leben gerettet und wäre daher besser gewesen. Die allermeisten Kontrollierten sind aber harmlos deutsche Polizisten gehen eher von dieser Tatsache aus als amerikanische Polizisten. Und es ist eben eine grundlegend andere Erwartungshaltung bei der Polizei, was sicher auch an den unterschiedlichen Waffengesetzen liegt.

    Angesichts der Verordnung in Ostfildern bin ich froh, dass unsere Polizisten die amerikanische Haltung nicht haben. Oder zumindest noch nicht. Es geht natürlich in die Richtung.

  4. warum sollten die medien jetzt die wahrheit schreiben, heißt es nicht immer „Lügenmedien“?

  5. Ich kann bei Polizisten kein Mitleid mehr empfinden. Da sie hörig die Grundrechtseinschränkungen und Erpressungen der Injektionswahnsinnigen mittragen und sich ohne jeden medizinischen Sachverstand an Werbekampagnen für den Impfstoff beteiligen.

    Deren Schicksal lässt mich leider kalt, früher habe ich der Polizei mal vertraut, aber ich habe gesehen wie sie bei den Demos gegenüber Senioren und anderen körperlich schwächeren Menschen agiert haben.

    Bei den Polizistenmördern scheint es sich um Goldstücke zu handeln.

    Wäre es Andreas oder Dieter gewesen hätte die Presse es schon 20 x erwähnt.

  6. Die Polizei ist die letzte Verteidigungslinie vor der Anarchie. Leider wird sie jetzt nicht nur von der antifa in den Dreck gezogen, sondern auch von denen, die angeblich für Freiheit und Demokratie kämpfen. Das Fehlverhalten Einzelner darf nicht dazu führen, die Poizei insgesamt mit Dreck zu bewerfen. Aufgabe der Polizei ist es, geltendes Recht durchzusetzen, auch gegen Gruppen, die meinen, sie könnten geltendes Recht selbst definieren. Die Polizei hat immer das Pech, zwischen allen Fronten zu stehen und dadurch zum Prügelknaben aller Gruppen gemacht zu werden.
    Auch diese beiden erschossenen Polizisten haben nur ihren Job gemacht und wuirden ermordert. Sie haben ihr Leben riskiert für ein kleines Gehalt. Dafür gebührt ihnen Anerkennujng und Dank..

  7. Die Polizei sollte überhaupt nicht mehr kontrollieren!

    Dann würde auch kein Polizist mehr bei Kontrollen erschossen!

    Problem gelöst! 🙂

    „hüstel hüstel“

  8. Die Moral schwindet,Hemmungen gehen den Bach runter.Ganz schuldlos ist die Executive allerdings nicht,weil sie trotz Beamtenstatus keinen eigenen Willen zu haben scheinen,weil sie jeden sinnlosen Mist befolgen,und sich nicht wundern müssen,wenn der einstig vorhandene Respekt immer mehr sinkt.Früher waren die sogen.Staatsdiener noch geachtet,heutzutage mutieren sie immer mehr zu Lachnummern !

  9. Desorganisierte Verantwortungslosigkeit,gute Beschreibung der deutschen Politik.
    Und wenn ich das dünne Lügenblättchen namens „Spiegel“ sehe,der früher übrigens dreimal so dick war,dann wird mir übel.

  10. LichtImNebel 1. Februar 2022 at 08:49:

    Naja, dass die Polizei ihren Rückhalt in der Gesellschaft verloren hat, daran ist sie selber schuld. Ältere Spaziergängerinnen zusammenzuschlagen und bei der Antifa und Silvester dazustehen und sich in die Hose zu scheißen, führt natürlich dazu, dass man so eine Organisation zu verachten beginnt.

    Genau die Einstellung gegenüber der Polizei ist erwünscht. Ich habe keinen Zweifel, dass die Verbreitung dieser Videos vorsätzlich geschieht. Wer dazu benutzt wurde, (einzelne Polizisten oder einzelne Provokateure unter den Demonstranten?), weiß ich nicht.

    Und natürlich führt das Wissen um diese Videos im Kopf zu pampigen Äußerungen von Spaziergängern, die dann wiederum bei den Polizisten zu einer Abneigung führen.

    Denn das, was die Systembetreiber wirklich fürchten, ist, dass zumindest Teile der Polizei zu den Spaziergängern „überlaufen“, das ist eine naheliegende Erwartung – zumindest ist sie das gewesen. Bilder von Polizeigewalt sind ein gängiges Mittel bei Farbenrevolutionen und sie richtet sich fast immer gegen Frauen, weil solche Bildern bei – vor allem bei Männern – den Verstand komplett ausschalten.

    Ich behaupte nicht, dass die Spaziergänge eine Farbenrevolution sind, man kann es zwar nie sicher wissen – übrigens auch nicht als Teilnehmer, bzw. erst recht nicht als Teilnehmer – aber es fehlen einige Kriterien, die bislang immer aufgetreten sind.

    Aber die Videos von völlig unsinniger Polizeigewalt, die zur Eindämmung und Verhinderung von Demos vollkommen ungeeignet sind, sondern genau das Gegenteil bewirken und hervorragend geeignet sind, Empörung hervorzurufen, haben mich skeptisch gemacht.

    Natürlich funktioniert es. Die Chancen, dass Polizisten überlaufen, sinkt drastisch. Wer daran „selber schuld“ ist, ist egal. Es ist einfach schade.

  11. Hinter der Sache muss weitaus mehr stecken als ein vielleicht illegal gejagtes Stück Wild und die Furcht, vielleicht eine Jagdlizenz zu verlieren. Der Entschluss zum gemeinsamen Mord an den Polizisten muss spätestens bei Beginn der Kontrolle im Auto, viel wahrscheinlicher aber im Vorfeld für den Fall der Fälle getroffen worden sein, die Ausführung erfolgte im RAF-Stil, ohne Vorwarnung und tödlich. Also Organisierte Kriminalität in irgend einer Art. Der Schlüssel zu den Hintergründen muss sich im Auto oder einer Wohnung der Täter befinden.

  12. Mein Mitleid gilt den Hinterbliebenden und
    ihren Familien und nicht den feigen Mördern.
    Kein Mensch hat es verdient
    ermordet zu werden, auch nicht wenn er
    Polizist ist.

  13. Weiterer Zusatz:

    Dass einer der Täter seinen Ausweis verlor und liegen liess, kann die einfache Erklärung haben, dass er diesen, wahrscheinlich als Fahrer, gerade vorgezeigt hatte und noch in der Hand hielt, als das Morden begann.

  14. Und dann noch:

    Keinerlei Anzeichen für gegenseitige Eigensicherung der Polizisten erkennbar. Die Aspirantin hatte noch nicht einmal ihre Waffe gezogen, falls diese überhaupt geladen gewesen sein sollte.

  15. „weil sie jeden sinnlosen Mist befolgen“
    —————–
    Auch die Polizei braucht die Zivilcourage und das Augenmaß nicht jeden Mist durchzuführen!
    Warum muss man gegen eine alte gebrechliche Oma maximale Zugriffsgewalt anwenden?

    Die Polizei ist wichtig und wird respektiert, sollte aber den Bogen nicht überspannen, sie trägt auch eine hohe gesellschaftliche Verantwortung und ist immer Vorbild.

  16. bei allem respekt herr köppel, der strompreis in norwegen liegt demnächst bei 28cent pro kw. und nicht bei 80cent. ich hör mir ihren hervorragenden blog trotzdem regelmässig an.

  17. Schliesslich:

    Dass es sich bei den Opfern um Polizisten handelt, spielt für mich eigentlich keine Rolle. Es wurden zwei Menschen grausam ermordet. Auch das immer vorhandene Berufsrisiko und finanzielle Vorteile von Polizisten haben hier nichts zu suchen.

    Die Polizei als letzter Schutzwall der Zivilisation hat diese Funktion in einer sich längst in Auflösung befindlichen Zivilgesellschaft längst verloren. Sie dient überwiegend nur noch zum Schutz eines illegalen Regimes.

  18. da bin ich ganz bei ihnen. eine ganze stunde würde ich auch beser finden.
    …….
    Ich finde Roger Köppel prima. Aber nicht täglich ne halbe Stunde

  19. Wir können froh sein, dass sich die ersten Vermutungen auf Wilderer beziehen und nicht auf „Coronaleugner“ oder „Maskenverweigerer“.

    Ich könnte mir vorstellen, dass Politik und Medien das bevorzugt hätten, aber ein gewisses Fundament seitens der Polizei brauchen sie doch dafür. Offenbar waren die ermittelnden Polizisten nicht bereit, ihnen irgendein Geraune in dieser Hinsicht zu liefern.

    Ich würde aber nicht ausschließen, dass der Mord in dieser Richtung noch ausgeschlachtet wird. Es lässt sich in einem Mitleidsartikel leicht ein Bogen spannen von „Gefährlicher Beruf“ hin zu „große Belastung durch die vielen rücksichtslosen Spaziergänger“.

    Hat nicht schon irgendeine offizielle Schnalle (Landesministerin?) darum gebeten, die Spaziergänge gestern ausfallen zu lassen, weil die Polizei aufgrund der Ermittlungen keine Zeit hat, hinzugehen? Was hochgradig lächerlich ist, die klären doch jeden Tag Straftaten auf und das tun ganz andere Abteilungen.

  20. Nuada 1. Februar 2022 at 10:08

    Wir können froh sein, dass sich die ersten Vermutungen auf Wilderer beziehen und nicht auf „Coronaleugner“ oder „Maskenverweigerer“.
    __
    Da bleibt ja noch zu hoffen, dass die mutmaßlichen Täter kein Telegram auf ihren Handys installiert hatten. Und wenn sie zudem noch ungeimpft sein sollten…

  21. Nuada
    1. Februar 2022 at 10:08

    Hat nicht schon irgendeine offizielle Schnalle (Landesministerin?) darum gebeten, die Spaziergänge gestern ausfallen zu lassen, weil die Polizei aufgrund der Ermittlungen keine Zeit hat, hinzugehen? Was hochgradig lächerlich ist, die klären doch jeden Tag Straftaten auf und das tun ganz andere Abteilungen.
    ++++

    In der Politik gibt es so viele aufgeregte Schnallen, da blickt man gar nicht mehr durch!

    Kennzeichnend für diese Schnallen ist aber, dass sie nie etwas Eigenes sagen, sondern durchgängig nur nachsabbeln!

  22. klimbt 1. Februar 2022 at 09:09

    Die Polizei ist die letzte Verteidigungslinie vor der Anarchie.
    —————————————————————————-

    Nein, das stimmt so nicht!
    Sie KLIMBT sind die letzte Verteidiungslinie vor der Anarchie.
    der letzte große Verfechter der Demokratie!

  23. Nuada 1. Februar 2022 at 10:08
    Natürlich wird von den Politverbrechern immer erst geschaut, ob sich eine Verbindung zu einem Spaziergänger oder Nahtsi herstellen lässt. Wieso wurde denn so lange gemauert, obwohl ein Personalausweis am Fundort lag. Hoffentlich stellt sich nicht hinterher heraus, dass die Täter schon mal an die AfD gespendet hatten.

  24. da haben eine 24-jährige und ein 29-jähriger ihre Leben verloren.

    Bemerkenswert wie empathielos und widerlich das hier teilweise kommentiert wird.

  25. Dieser schreckliche Polizistenmord, wobei zufällig wieder der Ausweis des Täters im Auto zurückblieb, um aufgefunden werden zu können, gibt Rätsel auf.

    Zwei „Kopfschüsse“, alles ein Akt des Zufalls?

  26. Gerald21 1. Februar 2022 at 10:56
    da haben eine 24-jährige und ein 29-jähriger ihre Leben verloren.

    Bemerkenswert wie empathielos und widerlich das hier teilweise kommentiert wird.
    ———————–
    Ich denke jeder ist entsetzt und unglaublich traurig über diese geschehene unglaubliche Tat.
    Die Schicksal der beiden jungen getöteten Menschen, die erst ganz kurz am Anfang ihres Berufslebens standen ist fast nicht in Worte zu fassen. Wenn man könnte würde man das alles ungeschehen machen.

    Dieses Forum sucht aber nach Lösungsansätzen die gesamten Zustände in unserem Land mit in eine bessere Zukunft zu bringen das sowas vielleicht nicht mehr passiert.

  27. @gerald21
    Die Polzei mit Dreck zu bewerfen war bisher das Merkmal der antifa und Konsorten ( all cops are bastards ). Nun haben sich Teile der Impfgegner auf das selbe Niveau begeben. Es zeigt deutlich, dass sich Minderheiten weiter radikalisiert haben und die Polizei nur dann gut finden, wenn sie auf ihre Seite überläuft. Das ist doch eine merkwürdige Auffassung von Dienstrecht und Rechtsstaat und wäre das Ende unserer Demokratie. Ähnliches gab es, als die RAF Polizisten ermordete und die linke Szene dies mit heimlicher Freude zur Kenntnis nahm.

  28. @ aenderung 1. Februar 2022 at 09:02

    was sagt uns das jetzt?

    „Ein 38-Jähriger aus dem Saarland ist im Zusammenhang mit den tödlichen Schüssen auf Polizisten festgenommen worden. Ein zweiter Mann wurde ebenfalls festgenommen. Die Motive für die Bluttat in der Nähe der rheinland-pfälzischen Ortschaft Kusel sind unklar.“

    https://www.nzz.ch/panorama/wie-eine-hinrichtung-nach-dem-mord-an-zwei-polizisten-herrscht-entsetzen-ld.1667312

    —————————-

    Achtung, da kommt bestimmt noch was nach. Ich möchte fast wetten, dass die dpa oder sonst irgendeine System-Agentur bald lanciert: „Die beiden in Zusammenhang mit dem Polizistenmord Festgenommenen sind als Corona-Leugner und radikale Impfgegner bekannt. Sie werden der Querdenken-Bewegung zugerechnet und waren bereits beim Durchbrechen von Polizeisperren bei Demonstrationen durch ihre Gewaltbereitschaft aufgefallen.“ Ich traue diesem verkommenen System inzwischen jede Lüge zu!

  29. pro afd fan 1. Februar 2022 at 10:55; Und du glaubst die ganzen Märchen? Die wussten doch, was man aus den diversen Fernsehberichten hören konnte, noch nicht mal obs ein Dino, Alien Wildsau oder sonstwas war, die die Morde verübt hat, VIelleicht auch die beiden Uwes, von Woodu Priestern von den Toten erweckt.
    Und dann lassen die nen Pass oder Ausweis am Tatort zurück. Na klar, mach ich auch immer, wenn ich spazierengeh schmeiss ich meinen Ausweis irgendwo hin, damit er vom nächsten Polizisten gefunden wird, damit ich fürs spazierngehen bestraft werden kann.
    So doof kann doch keiner sein, obwohls das in den letzten Jahrzehnten schon mal gegeben haben soll.
    Aber noch seltener, als irgendwelche Sportler bis ins Jahr 20 an irgendwelchen nicht ausgeheilten oder plötzlich auftretenden Krankheiten während eines Spiels, Wettbewerbs plötzlich tot zusammenbrachen.
    Und heute hiess es, dass sich einer der Täter gestellt haben soll. Natürlich, vermutlich weil ungepimpft ist die Entdeckungsgefahr ungleich höher. Irgendwie hört sich das ganze wie das Lebkuchenattentat aufn Mannichl an, oder die Sache mitm Zorro.

  30. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 1. Februar 2022 at 09:07

    Ich kann bei Polizisten kein Mitleid mehr empfinden. Da sie hörig die Grundrechtseinschränkungen und Erpressungen der Injektionswahnsinnigen mittragen und sich ohne jeden medizinischen Sachverstand an Werbekampagnen für den Impfstoff beteiligen.

    Deren Schicksal lässt mich leider kalt, früher habe ich der Polizei mal vertraut, aber ich habe gesehen wie sie bei den Demos gegenüber Senioren und anderen körperlich schwächeren Menschen agiert haben.

    Bei den Polizistenmördern scheint es sich um Goldstücke zu handeln.

    Wäre es Andreas oder Dieter gewesen hätte die Presse es schon 20 x erwähnt.

    Das ist leider so nicht richtig.

  31. Aufopfern? Den Kopf hinhalten? Unglaubliche persönliche Risiken eingehen? Leben riskieren? Unsere zivilisatorische Freiheit verteidigen? Geht’s noch schmalziger?
    Trifft das nicht auf ganz andere Berufe wesentlich besser zu? Welcher Hahn kräht eigentlich dem fleißigen Baustellenmaurer nach, der tödlich verunglückt? Wobei ich ganz nebenbei noch nie einen Polizisten mit Dreck unter dem Fingernagel gesehen habe. Bei mir hat sich stattdessen in den letzten Monaten ein ganz anderes Bild unseres „Freund und Helfers“ eingebrannt:
    https://www.lnnmedia.nl/wp-content/uploads/2021/01/17-jabuari.jpg
    Auch wenns aus den Niederlanden stammt, es dürfte bei uns nicht anders aussehen.
    Härte und Unnachgiebigkeit gegen den harmlosen Bürger wegen Bagatelldelikten, Deeskalation und Kuschelkurs bei den schwerkriminellen organisierten Krimigranten.
    Nun, Herr Köppel…?

  32. @ Gerald21 1. Februar 2022 at 10:56

    da haben eine 24-jährige und ein 29-jähriger ihre Leben verloren.

    Bemerkenswert wie empathielos und widerlich das hier teilweise kommentiert wird.

    ——————-

    Stimmt, und ich bedauere das zutiefst.

    Doch ich werfe das in erster Linie anderen vor, etwa den Geisels dieser Republik, die junge Polizisten mit Schlagstöcken und Tränengans sowie demnächst wohl entsicherten Schusswaffen auf alte Omas und Kinder hetzen und maßgeblich dazu beigetragen haben, das Bild des Polizisten in der Öffentlichkeit – der klassische „Schutzmann“ wurde brutalstmöglich beerdigt – zu unterminieren. Wenn ich heute Polizei höre, denke ich nicht mehr an den Freund und Helfer, sondern an junge Kerlchen, oft frisch von der Polizeischule und nicht selten mit Migrationshintergrund, die nach der Devise „Die schnappen wir uns jetzt!“ (O-Ton im Fall der Verhaftung Angelika Barbes) auf alles draufknüppeln, was nicht bei drei auf den Bäumen ist, vor der Antifa und aggressiven Ausländerhorden aber die Schwänze einziehen. Das Wörtchen „Polizei“ löst bei mir inzwischen den Reflex aus: Nichts wie weg!

    Die beiden bedauernswerten jungen Menschen, die ihr Leben gelassen haben, sind so gesehen auch die Opfer jener Politik, die in ihrer Radikalität das ganze Land spaltet und dafür sorgt, dass Vertreter der Exekutive heute von vielen im Grundsatz kritisch beäugt werden. Besonders die, die „unten“ direkt am Bürger die irren Vorgaben der politischen Führung vollziehen. Ihnen werden dadurch bisweilen Reaktionen zuteil, die sie gewiss nicht verdient haben.

  33. @ klimbt 1. Februar 2022 at 11:21

    Die Polzei mit Dreck zu bewerfen war bisher das Merkmal der antifa und Konsorten ( all cops are bastards ). Nun haben sich Teile der Impfgegner auf das selbe Niveau begeben. Es zeigt deutlich, dass sich Minderheiten weiter radikalisiert haben und die Polizei nur dann gut finden, wenn sie auf ihre Seite überläuft. Das ist doch eine merkwürdige Auffassung von Dienstrecht und Rechtsstaat und wäre das Ende unserer Demokratie. Ähnliches gab es, als die RAF Polizisten ermordete und die linke Szene dies mit heimlicher Freude zur Kenntnis nahm.

    —————–

    Sie Pharisäer!

  34. Ja-ja, die gute deutsche Polizei! Das war einmal!
    Die ist inzw. an normalen Fällen gar nicht mehr
    interessiert. Opfer „bloß“ eines Diebstahls werden
    abgewimmelt oder gar verdächtigt…

    ++++++++++++++++++++

    Gestern wurden wir auf unserem Spaziergang von
    noch mehr Ordnungsamtsfuzzis u. Polizisten begleitet.
    Ein mir gut Bekannter spielte wieder Musik von seinem Handy
    mit so einem Miniverstärker… Man ließ ihn gewähren, doch nach
    ungefähr 20 Min. nach 18 Uhr wurde er schikaniert, angebl.
    zu laut, man drohte ihm an, seine Geräte zu beschlagnahmen.
    Reine Willkür. Ich lief direkt hinter zwei Ordnungsamtsfuzzis
    u. trötete extra laut mit meiner Gitarren-Stimmpfeife, nichts
    geschah, obwohl ich meine Maske weggeschoben hatte. Gestern
    wurde auch vermehrt Maskenkontrolle durchgeführt. Das war also
    GT in NRW. Jedesmal werden wir ein bißchen mehr schikaniert.
    Die Lokalmedien berichten wohl nichts. Liegt evtl. daran, daß
    das „Jugendbündnis gegen Rechts“ total minderbesucht war. Wir
    aber, trotz des nassen Wetters, keine Verluste erlitten.

    In Niedersachsen ist die Polente teils noch gemeiner. In einer kleinen
    Ortschaft bestand der Spaziergang aus nur vier(!) Leutchen. In
    NS muß man sogar FFP2-Masken im Freien tragen. Die Vier wurden als
    Versammlung eingestuft, das wollten diese aber nicht u. trennten sich
    dann in zwei Gruppen, wurden dabei von der Polizei die ganze
    Stunde lang „eskortiert“. Mir wurden noch mehr Fälle aus erster
    Teilnahmequelle berichtet, leider Details vergessen, sodaß ich hier nichts
    Ungenaues wiedergeben möchte.

    +++++++++++++++++++

    Mann ist das Käse auf PI zu schreiben – seit Monaten
    werden einem Verlangsamungsknüppel vor die Tasten geworfen,
    ewig dauert es, bis ein Wort erscheint u. noch länger, wenn
    man korrigieren will oder einen Link einsetzen möchte. Beim
    Textverfassen kann man faktisch nicht scrollen oder nur grobläufig,
    sodaß man nie dahinkommt, wo man will im eigenen noch unfertigen
    Kommentar.

    Es hat nur mit PI zu tun, woanders kann ich flott schreiben, korrigieren,
    löschen, was einkopieren, meinen Text hernach sicher abschicken.

  35. MASKEN-PFLICHT IN GT verlängert bis 28. Febr.

    Auf diesem Schild ist die Uhrzeit gestern wieder zurück
    auf 8 – 20 Uhr korrigiert worden.
    (Den Aufkleber NZS BXN zog ich neulich ab. AFD geht
    nicht ab, auch gut, wenn nur das FCK weg ist.)
    OP-Masken sind mögl., FFP2 nicht zwingend.
    https://www.die-glocke.de/kreis-guetersloh/guetersloh/artikel/maskenpflicht-in-der-guetersloher-innenstadt-verlaengert-1643638026

    +++++++++++++++++++++++

    „Südländischer“ Sittenstrolch begrapschte 34-Jährige

    „Er war etwa 25 Jahre alt, 1,75 Meter groß und schlank.
    Er hatte ein südländisches Aussehen, einen dunklen
    Teint und ein glattrasiertes Gesicht…“
    https://www.die-glocke.de/kreis-guetersloh/guetersloh/artikel/34-jaehrige-nachts-in-guetersloh-belaestigt-1643710387

  36. SAUEREI IM BESTEN DEUTSCHLAND, DAS WIR JE HATTEN

    Patienten müssen vielerorts auf Internethändler ausweichen – Auch Vlothoer Vertrauensapotheker hat Vertrag nicht unterschrieben
    AOK-Versicherte bekommen wohnortnah keine Windeln

    Vlotho

    Bettina M. (62) aus Vlotho hat noch ein paar Windeln übrig, die ihre Mutter (88) im Januar nicht gebraucht hat. „Damit rette ich uns über die nächsten Tage.“ Woher anschließend der Nachschub kommen wird – die 62-Jährige weiß es noch nicht.

    Von Christian Althoff
    Montag, 31.01.2022, 20:00 Uhr
    01.02.2022, 12:34 Uhr

    Die allermeisten AOK-Versicherten in Westfalen-Lippe können sich von heute an ihr Inkontinenz-Material wie Windeln, Vorlagen und Höschen nicht mehr wie bisher in Sanitätshäusern oder Apotheken abholen. Denn die AOK hat den entsprechenden Vertrag zum 31. Januar gekündigt, und Apotheker und Händler lassen sich zumeist nicht auf die neuen Konditionen ein.
    https://www.westfalen-blatt.de/owl/aok-versicherte-bekommen-wohnortnah-keine-windeln-2523924?pid=true

  37. LINKSEXTREMISMUS

    „Trauerndes Mädchen im Tränenmeer“

    Dresden: Linksextremisten(LINKSEXTREME!)
    schänden Mahnmal für Bombentote

    Deutschland
    01. Februar 2022

    DRESDEN. Linksextremisten haben auf dem Dresdner Heidefriedhof ein Denkmal für die Opfer der Bombardierung der Elbstadt im Februar 1945 zerstört. Dabei handelt es sich um die Skulptur „Trauerndes Mädchen im Tränenmeer“ der polnischen Künstlerin Malgorzata Chodakowska. Das 60.000 Euro teure Standbild war 2010 anläßlich des 65. Jahrestags der Luftangriffe auf Dresden eingeweiht worden. Gestiftet wurde es von Helga Petzold, die als neunjähriges Mädchen die Bombardierung am 13. Februar 1945 erlebt hatte.

    Das 1,40 Meter große Figur wurde auf einem schwarzen Granitblock befestigt, in dem sich eine mit Wasser gefüllte Vertiefung befindet. Dieses soll ein Tränenmeer darstellen, als Zeichen der Trauer über die zahlreichen Toten der Luftangriffe.

    Und genau daran störten sich die linkextremen Täter, die die Skulptur am Wochenende abbrachen und von ihrem Sockel stürzten. Auf dem linksradikalen Szene-Portal Indymedia begründeten sie den Bildersturm damit, daß es sich beim „Trauernden Mädchen im Tränenmeer“ um ein „geschichtsrevisionistisches Denkmal“ handle, das man „fachgerecht entfernt“ habe.

    „Die Bombenangriffe waren notwendig“…
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2022/dresden-linksextremisten-schaenden-mahnmal-fuer-bombentote/

  38. Über welchen gesellschaftlichen Zustand labert der Mann eigentlich. Das hält ja kein Schwein mehr aus!

    Ich meine vor 50 Jahren im Studium habe ich mir diese Philosophie (oder vieles davon) ja auch zu eigen gemacht, nachdem mir klar geworden war welch verrottetes Gedankengebäude die linke Scheiße darstellte. Aber damals dachte ich, die linken wären bald am Ende und die Mehrzahl der Gesellschaft (wenn auch keine anständigen Menschen so doch im Prinzip vernünftig gebändigt.
    Aber mittlerweile herrscht doch der linksbraune Dreck auf allen Ebenen. Da kann man doch nicht mehr mit Theorien, wie man sachlich miteinander kommuniziert aufwarten, sondern nur noch den Zustand beschreiben.

  39. INGRES 1. Februar 2022 at 12:59

    Also ich meinte „Daily Schweiz“. Was er international gelabert hat, habe ich mir nicht angehört.

  40. @Maria-Bernhardine 1. Februar 2022 at 12:12:

    Ich lief direkt hinter zwei Ordnungsamtsfuzzis u. trötete extra laut mit meiner Gitarren-Stimmpfeife

    Warum tun Sie das?

    Bitte nicht falsch verstehen, ich möchte damit nicht ausdrücken, dass Sie das nicht tun sollten. Das kommt mir gar nicht zu und ich weiß auch, dass das auf Demonstrationen üblich ist.

    Ich habe nur nie verstanden, wozu das gut ist.

    Okay, wenn das Gegendemonstranten zum Beispiel bei einer Kundgebung von Herrn Stürzenberger tun, dann verstehe ich die Motivation. Die wollen damit erreichen, dass die Leute nicht hören, was er sagt, oder dass sie sogar genervt das Weite suchen. Aber Sie wollen doch wahrscheinlich bei so einem Spaziergang nicht Gespräche der anderen Teilnehmer verhindern oder Leute vertreiben. Teilnehmer vertreiben wär ja blöd, und Polizisten dürfen nicht einfach gehen, auch wenn sie der Lärm wahnsinnig macht.

    Deshalb meine echte Frage: Wozu dient dieser Lärm?

    Mann ist das Käse auf PI zu schreiben – seit Monaten
    werden einem Verlangsamungsknüppel vor die Tasten geworfen

    Bei mir ist PI auch viel zäher als andere Seiten. Ganz so schlimm wie bei Ihnen ist es wohl nicht, aber es lädt ewig und manchmal kommt auch Time out. Wenn’s mir zu arg wird, mache ich PI in einem privaten Browser-Fenster auf, da geht*s deutlich reibungsloser. Vielleicht hilft Ihnen das auch.

  41. Die Polizei geht allerdings auch sehr blauäugig vor. Als ich das erste Mal gesehen habe, wie heutzutage Kontrollen durchgeführt werden, habe ich eine Gänsehaut bekommen. Das ist mehr als leichtsinnig, allerdings mit Sicherheit „von oben“ angeordnet.
    Als ich noch damit zu tun hatte, kontrollierte ein Beamter, der andere sicherte seinen Kollegen mit gezogener Waffe. Immer! Auch bei einfachen Führerscheinkontrollen. Niemand weiß, was ihn erwartet, wenn er sich einer fremden Person nähert, wie harmlos diese auch aussehen mag, denn genau das ist ja der Trick.
    Ich bin auch kein Fan der Polizei (mehr). Ich habe die Videos gesehen, wie jetzt gegen harmlose Bürger, bevorzugt Frauen und ältere Menschen vorgegangen wird.
    Trotzdem kann ich die einzelnen Beamten nicht verurteilen. Wer von uns würde sich denn anders verhalten, seinen Job riskieren, wenn er zu Hause Familie hat, Miete zahlen, Kredite bedienen muss etc. pp.
    Die Polizei muss besser auf Eigensicherung bedacht sein, womit ich kein brutales Vorgehen meine. Ich habe z. B. nie von Prügeleien gehört, dass bereits fixierte Personen mit Faustschlägen und Tritten traktiert wurde, wie das heute keine Seltenheit mehr ist.

  42. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 1. Februar 2022 at 09:07
    Ich kann bei Polizisten kein Mitleid mehr empfinden. Da sie hörig die Grundrechtseinschränkungen und Erpressungen der Injektionswahnsinnigen mittragen und sich ohne jeden medizinischen Sachverstand an Werbekampagnen für den Impfstoff beteiligen.

    Deren Schicksal lässt mich leider kalt, früher habe ich der Polizei mal vertraut, aber ich habe gesehen wie sie bei den Demos gegenüber Senioren und anderen körperlich schwächeren Menschen agiert haben.

    Bei den Polizistenmördern scheint es sich um Goldstücke zu handeln.

    Wäre es Andreas oder Dieter gewesen hätte die Presse es schon 20 x erwähnt.

    Also Sie müssen ja wirklich hinter dem Mond leben wenn Sie heute um 9:07 noch nicht wissen wer die Täter sind.
    Und mit Goldstücke hat das diesmal gar nichts zu tun auch wenn ich diese Menschen hier in Deutschland nicht sehen will.

  43. @ Nuada 1. Februar 2022 at 13:21

    Was glauben Sie, wieviel Lärm Autos machen?

    Wir wollen aufmerksam machen. Tatsächlich, wo
    noch Geschäfte offen hatten, kamen Leute zur
    Tür, schauten was los sei. Wir müssen zeigen, daß
    wir da sind u. uns nicht einsperren lassen. Wer trötet
    darf auch ungestraft Maske abnehmen.

    Habe nicht feststellen können, daß sich Spaziergänger
    wegen mir nicht mehr untrehalten konnten. Vor allem zu
    Beginn u. am Schluß quatschen diese noch länger miteinander.
    Da tröte ich natürl. nicht dazwischen oder weiter abseits.

    Ich vermisse sogar Parolenrufen.
    Die Spaziergänge sind kein reiner Zeitvertreib.

    Ich finde es auch wichtig, Danser encore
    deutsch zu spielen, Die Gedanken sind frei usw.,
    leider singt, summt oder wippt da keiner mit.
    GT bekam trotz aller Versuche nicht mal einen
    Kinderkarnevalsumzug in den vergangenen Jahren hin.

    Mit der angemeldeten Gegendemo kann man natürl. nicht diskutieren.
    Die angemeldeten Kriecher sind so vernagelt, grölen ihren Quatsch
    gegen Nazis… Wir gehen einfach in eine andere Richtung u. lassen
    sie stehen. Gestern bei Regenwetter saßen von denen eh die meisten
    zu Hause im Warmen an der Öl-, Gas- oder Pelletszentralheizung.

    Zuguterletzt, wo „Spazieren“ Sie?

  44. Mir tun die zwei jungen Polizisten leid!
    Aber ich frage mich, ob und wie Polizisten noch an der Waffe ausgebildet werden, wenn ein Polizist auf wenige Meter Entfernung das ganze Magazin seiner Waffe leerschießt, ohne den Gauner auch nur geringfügig zu treffen?
    Er sollte ja wohl die Kollegin sichern, die die Überprüfung vornahm!

  45. @Maria-Bernhardine 1. Februar 2022 at 14:03:

    Danke für die Erklärung. Ja, Anwohner und Menschen in umliegenden Geschäften aufmerksam machen, leuchtet ein.

    Zuguterletzt, wo „Spazieren“ Sie?

    Ich schreibe ganz bestimmt nicht meinen Wohnort ins Internet 😉

    Aber ich glaube, das wollten Sie gar nicht wissen, sondern ob überhaupt. Die Antwort ist nein. Aber ich sympathisiere sehr mit den Leuten, die es tun, daher möchte ich nicht erklären, warum ich es nicht tue.

  46. @Nuada 1. Februar 2022 at 14:42

    Gegen spazieren hat ja niemand etwas. Bewegung an frischer Lust ist gesund und hilft dem Immunsystem. Diese Gründe würde ich immer nennen. Nur in Räumen mit Maulkorb hält niemand aus.

  47. uli12us 1. Februar 2022 at 11:25
    Ich glaub den Schweinemedien fast gar nichts mehr.
    Vorhin hab ich gehört, dass die beiden Täter in finanziellen Schwierigkeiten stecken sollen. Kann gut sein.
    Hängt wahrscheinlich mit den undemokratischen Lockdowns zusammen, wo viele Existenzen vernichtet worden sind und vernichtet werden. Mit der Wilderei wollten sie bestimmt ein bisschen dazuverdienen. Dann sind am Ende die Corona-Nazis schuld am Tod der beiden Polizisten.

  48. Um die Impftoten deren Leben für immer ausgelöscht wurde, schert sich niemand dieser Betroffenheitsimulanten und Moralspostel.

  49. Wuehlmaus 1. Februar 2022 at 11:46

    @ Gerald21 1. Februar 2022 at 10:56

    da haben eine 24-jährige und ein 29-jähriger ihre Leben verloren.

    Bemerkenswert wie empathielos und widerlich das hier teilweise kommentiert wird.

    ——————-

    Stimmt, und ich bedauere das zutiefst.

    Doch ich werfe das in erster Linie anderen vor, etwa den Geisels dieser Republik, die junge Polizisten mit Schlagstöcken und Tränengans sowie demnächst wohl entsicherten Schusswaffen auf alte Omas und Kinder hetzen und maßgeblich dazu beigetragen haben, das Bild des Polizisten in der Öffentlichkeit – der klassische „Schutzmann“ wurde brutalstmöglich beerdigt – zu unterminieren. Wenn ich heute Polizei höre, denke ich nicht mehr an den Freund und Helfer, sondern an junge Kerlchen, oft frisch von der Polizeischule und nicht selten mit Migrationshintergrund, die nach der Devise „Die schnappen wir uns jetzt!“ (O-Ton im Fall der Verhaftung Angelika Barbes) auf alles draufknüppeln, was nicht bei drei auf den Bäumen ist, vor der Antifa und aggressiven Ausländerhorden aber die Schwänze einziehen. Das Wörtchen „Polizei“ löst bei mir inzwischen den Reflex aus: Nichts wie weg!

    Die beiden bedauernswerten jungen Menschen, die ihr Leben gelassen haben, sind so gesehen auch die Opfer jener Politik, die in ihrer Radikalität das ganze Land spaltet und dafür sorgt, dass Vertreter der Exekutive heute von vielen im Grundsatz kritisch beäugt werden. Besonders die, die „unten“ direkt am Bürger die irren Vorgaben der politischen Führung vollziehen. Ihnen werden dadurch bisweilen Reaktionen zuteil, die sie gewiss nicht verdient haben.

    Meiner Meinung nach werden hier Personen zu sehr als Teil einer Gruppe und zu wenig als Individuen wahrgenommen und bewertet.

  50. Mit demselben Recht, mit dem ich als „Polizei“ umetikettierte Einsatz-Schlägertruppen als das betrachte, was sie sind, nämlich keine Polizisten, sondern dazu eigens gedungene, trainierte und kriminelle Schlägerbanden, werde ich auch verurteilen, wenn Zivilpersonen, die sich an keinerlei Recht mehr gebunden fühlen, ihrerseits gegen Beamte mit Gewalt oder (wie in diesem Fall) sogar mit Waffengewalt vorgehen. Im Grunde gleicht beides den zwei verschiedenen Ansichten ein und derselben Medaille. Und Beides ist hausgemacht.

    Ist Polizei derzeit wirklich ein funktionierendes Bollwerk gegen die Anarchie? Partiell mag das noch gelten. Dort, wo die Politik selbst anarchistisch geworden ist, muß selbst das in Zweifel gezogen werden. Wenn „Einsatzgruppen“ mich eher an das erinnern, was im dritten Reich selbst von der Wehrmacht als „das sind keine Soldaten, sondern Abschaum“ klassifiziert worden ist, dann ist etwas ganz gewaltig faul im Staate, soweit man das, was so etwas hervorbringt, noch als Staat bezeichnen will oder kann.

    Pharisäer, die solche Zustände auch noch als einen „Ausweis einer Demokratie“ glorifizieren, deren Opfer aber unisono als Täter abklassifizieren, die mit Dreck nach der Polizei werfen würden, können entweder nicht mehr alle Tassen im Schrank haben oder sind letztlich selbst ein Teil eines Systems, das so etwas hervorbringt.

  51. Ich empfinde nichtd mehr.

    Diese fragmentierte Land, in dem es keine gemeinsame Kultur und Werteordnung mehr gibt, sondern nur noch Profitstreben, Materialismus, narisstische Selbstdarstellung und Hurerei, hat mich abstumpfen lassen.

    Das Jenseits scheint eine bessere und aussichtsreichere Perspektive darzustellen als die Existenz in einer bis auf die atomare Ebene fragmentierten Anarchie in diesem angeblich besten Deutschland das es jemals gegeben hat.

    Alles nur noch Götze Mammon, Hure Mammon, Volkszerstörung und Kulturzerstörung durch den Großen Austausch und Migration und illegale Einwanderung.

    Was soll daran noch lebenswert sein?

  52. @ klimbt 1. Februar 2022 at 11:21

    Die Polzei mit Dreck zu bewerfen war bisher das Merkmal der antifa und Konsorten ( all cops are bastards ). Nun haben sich Teile der Impfgegner auf das selbe Niveau begeben. Es zeigt deutlich, dass sich Minderheiten weiter radikalisiert haben und die Polizei nur dann gut finden, wenn sie auf ihre Seite überläuft. Das ist doch eine merkwürdige Auffassung von Dienstrecht und Rechtsstaat und wäre das Ende unserer Demokratie. Ähnliches gab es, als die RAF Polizisten ermordete und die linke Szene dies mit heimlicher Freude zur Kenntnis nahm.

    Ihre Ausdünstungen sind dem Wesen nach eine strafbare Volksverhetzung der übelsten Sorte, denn Sie stellen friedliche Menschen, die Sie – ebenfalls fälschlich und damit verlogen – unisono als „Impfgegner“ ausmachen, in die Nachfolge extremistischer Polizistenmörder, wie sie in der linksextremen RAF (aus deren einstigem Dunstkreis heute Leute sich in den regierenden Parteien befinden) hervorgebracht worden sind. Sie sind ein Volksverhetzer, klimbt!

    Nein, niemand erwartet, daß die Polizei sich auf irgend eine Seite schlagen müsse. Was der Bürger aber erwarten können muß, und was sein gutes Recht ist, ist daß die Polizei ihre Arbeit macht, ohne sich dabei auf die Seite der Regierenden zu schlagen und deren Machenschaften auszuführen. Es gehört zu den Aufgaben der Polizei, die Rechte der Bürger zu gewährleisten und vor staatlichen Übergriffen, wie auch solchen von anderen Gesetzlosen, zu schützen. Polizei hat, wie der gesamte öffentliche Dienst an sich, politisch neutral zu sein. Nur bei Leuten wie Ihnen scheint das noch nicht angekommen zu sein.

    Es gehört daher sicherlich nicht zu den Aufgaben der Polizei, Provokateure zu schulen und einzuschleusen, die Straftaten begehen, um Demonstrationen von innen heraus zu sprengen, damit die per fadenscheinigen Behauptungen gewaltsam unterbunden werden können. Daß viele Umzüge heute nicht mehr angemeldet werden und die Leute sich mit der Polizei – oder dem, was sich dafür hält – , ein Katz-und Maus-Spiel liefern, ist eine Frucht davon, hat also unmittelbar etwas damit zu tun, aber nichts mit einem Vorsatz, Uniformträger vorzuführen, wie Hetzer wie Sie, deren Tätigkeit hauptsächlich darin besteht, politisch Mißliebige mit Dreck zu bewerfen, Sich das nicht nur hier zusammenlügen.

Comments are closed.