„Weltwoche Daily Deutschland“ – Roger Köppels täglicher Meinungs-Espresso gegen den Mainstream-Tsunami. Mo-Fr ab 6 Uhr 30 mit der Daily-Show von Roger Köppel und pointierten Kommentaren von Top-Journalisten. Die Themen in dieser Ausgabe:

  • Ukraine: Die Lage spitzt sich zu.
  • Die Lehren von Versailles 1919.
  • Putin, der überlegene Stratege.
  • Der Westen unglaublich schwach.
  • Folgen für die EU, für die Schweiz.
  • Datenleck der CS.
  • Linke Lufthoheit.
  • Lasst die Polen in Ruhe.

Weltwoche Daily Schweiz:

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

59 KOMMENTARE

  1. Weltwoche Daily: Putin, der überlegene Stratege

    Es ist der Westen, der sich suizidal selbst zu Tode toleriert, gendert und verschwult.
    Mit einer solchen sterbenden Gesellschaft haben Putin und auch Erdogan ein denkbar leichtes Spiel.

  2. In seinem Video sagt Köppel:“ Faschismus ist Leute einschüchtern“.
    Hier will man wohl SPAZIERGÄNGER einschüchtern!
    https://www.zak.de/Nachrichten/Demo-vor-Privathaus-von-Winfried-Kretschmann-30000-Euro-Geldstrafe-fuer-Raedelsfuehrer–149469.html

    SCHNELLGERICHT, nur weil Spaziergänger eine öffentliche Straße entlang laufen, in der der Ministerpräsident wohnt!

    Hier braucht es 14 Monate bevor überhaupt Anklage erhoben wird (GRUPPENVERGEWALTIGUNG IN HAMBURG VON EINER 15-JAEHRIGEN)!
    FINDE DEN FEHLER!!!!
    https://www.focus.de/panorama/welt/grausame-tat-12-verdaechtige-9-spermaspuren-gruppenvergewaltiger-sind-noch-immer-auf-freiem-fuss_id_24387012.html

  3. Guten Morgen alle zusammen.

    Nach über acht Jahren Zuwartens hat Putin endlich den Schritt getan und hat die beiden abgespaltenen Volksrepubliken Donezk und Lugansk als selbständige Staaten anerkannt. Die Anordnung an die Streitkräfte, den Frieden in den Gebieten abzusichern, folgte auf dem Fuße; auch dem ist nachgekommen worden. Trotzdem halten die Unruhen westlichen wie russischen Berichten zufolge weiter an, wobei zu beobachten ist, daß häufig die gleichen Bilder auftauchen, sie aber unterschiedlich interpretiert werden.

    Tatsächlich schafft es sogar der russische Staatssender RT-News, ganz im Gegensatz zu unseren parteilichen und auf NATO-Linie liegenden, stets moralisierenden Einheitsmedien, die Gebaren beider Seiten relativ ausgewogen darzustellen. Der auch in der Rechtsprechung unabwendbare Grundsatz, nach dem beide Seiten gehört und entsprechend dargestellt werden müssen, „nach dem, was ist“, und nicht nach dem, was man gerne hätte, kommt durchaus zur Geltung – nur eben nicht bei uns.

    Anspruch und Erfüllung liegen in der Bunten Republik auch weiterhin meilenweit auseinander. Natürlich wird sich Putins Entscheidung nicht mit dem Völkerrecht decken. Und ebenso natürlich ist es, daß die üblichen Verdächtigen bis hinauf zum NATO-Mitglied Türkei hyperventilieren. Sie alle aber hätten es anders haben können. Wenn diejenigen, die unaufhörlich davon schwatzen, daß Rußland allein Konzessionen zu machen habe, während sie es sind, die die Wurzeln hierfür mit ihrem Wortbruch gelegt haben, und das dann einen „Verhandlungstisch“ nennen, an den die Russen „zurückzukehren“ hätten – obwohl die ihn bis dahin nie verlassen haben – , hat das mehr als ein nur übles Geschmäckle.

    Will Putin die im Raum stehende NATO-Mitgliedschaft der zum Vasallenstaat mißbrauchten Ukraine verhindern, kommt er nicht umhin, Maßnahmen zu treffen, die das verhindern. Genau das ist letztlich der Punkt, um den es geht und um den es immer gegangen ist. Es gibt Situationen, die von außen herbeigeführt werden und in denen man reagieren muß, aber letztlich nur falsch reagieren kann. Die Lage der Russen in den beiden betreffenden Gebieten ist aus meiner Sicht in etwa – es wird sich vielleicht nicht alles 1:1 decken – mit der der Deutschen in Polen zu vergleichen, deren Behandlung als Minderheit durch ein Polen, das schon damals nicht in der Lage war, mit seinen Nachbarn in Frieden auszukommen, neben anderen Fragen letztlich den Anlaß zum Einmarsch der Wehrmacht gegeben hat. Das allein zeigt schon, auf welchem Pulverfaß wir hier sitzen. Nur waren es nicht die Russen, die es entzündet haben, und sie haben es auch nicht hergeschafft.

    Die heute hyperventilieren, sollten sich inclusive ihrer Claqueure also geschwind an die eigene Nase fassen, zumal sie das, was sie den Russen vorwerfen, in dem von ihnen einst herbeigeführten und völkerrechtswidrigen Jugoslawienkrieg ebenso fabriziert haben.

  4. Mitlerweile ist es ja endlich klar, weshalb Putin den Truppenaufmarsch inszenierte. Was hat man nicht Alles im Westen spekuliert, was Putin vorhaben könnte. Putin hatte jedoch von vornherein einen klaren Plan mit der Anerkennung der ostukrainischen Gebiete. Der Truppenaufmarsch sollte die Ukrainischen Falken eben von heißblütigen Aktionen auf diese Anerkennung abhalten. Wie heißblütig die sind sieht man ja bei deren ständigem Geschrei nach Waffen und Sanktionen. Der jetzt stattfindende Einmarsch der Russen ist vielleicht taktisch nicht ganz klug, da er als geplante Aktion rüberkommt. Aber er wird wohl wenigstens für Ruhe sorgen, etwas was der Westen mit dem schrägen Minsker Abkommen nicht erreichen konnte, da es den Konflikt nur ersticken wollte. Typisch für Lösungsansätze des Westens: nichts grundsätzlich lösen, sondern nur zudecken und weiter schwelen lassen.

  5. habe immer gesagt- Vladimir ist genialer Stratege. Und Westler samt deren sterbenden NATO und Sleepy Joe dem aus den Anus schon trockener Sand rieselt, keine Gegner sind.

  6. Die EU-Kamarilla in Brüssel schwafelt was von energischen Sanktionen gegen Rußland.
    Übersetzt heißt das:
    (Vorläufig) endgültiger Stop für North Stream 2. Für fast alle eine Win-Win-Situation. Die europäischen „Verbündeten“ lachen sich nen Ast, die USA werden ihr teures dreckiges Fracking Gas los und Rußland hat mehr Energie für den Mega-Verbündeten China.
    Nur Deutschland hat die Arschkarte.
    Die Trampolin-Hüpfe, der Kuh- und Schweinehüter, Sleepy Olaf und ja auch der Verräter der liberalen Ideen Linder klatschen Beifall

  7. Ich mag diesen Roger Köppel. Klare Rede, Logisch , auch seine Sprache ,mit diesem leichtem Schwitzerakzent ist so wohltuend und sogar fuer mich leicht verstaendlich. Ein Genuss.

  8. Dass Putin die Ukraine schlucken wird ist doch schon lange deutlich erkennbar. Erst die Krim, dann der Osten der Ukraine und in Kürze auch den Rest.

    Er will Russland in seinen historischen Grenzen !! Zar Putin !!!
    Weiterhin eine neue Aufteilung der Einflussgebiete (inkl. Europa ). Vielleicht sollten mal die Leute die bei uns in Deutschland jetzt noch klatschen und das so richtig gut finden ihren Horizont etwas erweitern.

    Ich möchte die Gesichter der Leute sehen, wenn auf der anderen Seite der Oder in Slubice die Russische Fahne weht.

    Was eine neue Weltordnung angeht, sicherlich gehört ganz Europa zur russischen Teil.

    Ich denke auch die AFD hat mit Putin auf das falsche Pferd gesetzt, es wird der AFD sicherlich sehr viele Stimmen kosten. Ich sehe es bei mir in der Straße ( Brandenburg, Mittelstand, viele haben ein bezahltes Häuschen und kein schlechtes Leben ) Die Leute haben bisher AFD gewählt.
    Der Einmarsch wird das ändern !!! Für viele ist die AFD viel zu russlandfreundlich. Dann kommt noch die nächste Stufen.
    Sicherlich wird Russland die Energieversorgung der Europäer wegen der Sanktionen einschränken.
    Es wird noch schwieriger für die AFD, ich gehe von unter 5% aus ! Medien und Altparteien werden gnadenlos genau darauf verweisen. Ich frage mich wirklich sehr oft in der letzten Zeit was haben die Verantwortlich im Kopf, strategisches Denken gehört nicht zu den Stärken. Diverse Parteiaustritte, breit Aufgestellt kann man das wirklich nicht bezeichnen.

  9. Putin ist ein guter Taktiker, aber ein miserabler Stratege. Er kommt mir vor wie Hitler von 1939, als er Polen überfiel. Russland gegen den Rest der Welt – ähnliches hatten wir schon mal in der jüngsten Geschichte. Der Westen hat langsam reagiert, aber dafür gemeinsam und mit Langzeitwirkung. Natürlich ist Nordstream 2 mausetot.
    Putins Rede war eine offene Kriegserklärung an Kiew und ehehmilegen Gebioete der UDSSR. Dazu gehört das Baltikum uind Teile von Polen. Er träumt ganz offen von einem Grossrussland von 1919.
    Nachdem Putin das Minsker Abkommen aufgekondikt hat, wird die NATO ihre Präsenz an ihrer Ostflanke massiv aufrüsten und Kiew mehr als bisher mit modernen Waffen versorgen.
    Putin hat sicher verzockt. Die NATO und die EU ist wieder zusammengerückt und Deutschlkand hat endlich begriffen, dass sie russischen Lieferungen unabhängiger werden muss.
    Eigentlich hätte Russland ganz andere Sorgen. Das Prokopfeinkommen in Russland ist niederer als das der Türkei, nach 22 Jahren Putinherrschaft. Das Putinsystem ist gescheitert. Jedem Land der ehemaligen UDSSR geht es besser als Russland selbst. Auch deshalb hat sich Kiew dem Westen zugewandt. Russland steht weder für Freiheit noch für Wohlstand.
    Mittelfristig wird Putin scheitern. Er hat sein Land in zu viele ungelöste Konflikte verstrickt, die Geld und Material kosten. Es ist seine Achillesverse, die ihn angreifbar machen.
    Wir haben wieder den Kalten Krieg mit einem Wettrüsten. Putin will mit einer Politik des 19. Jahrhunderts die Probleme des 21. Jahrhunderts lösen. Das wird ihm nicht gelingen. Leider hat man den Eindruck, dass Putin den Kontakt zur Realität parzeill verloren und nur mehr von Jasagern umgeben ist. Man wird ihm seine Grenzen aufzeigen. Der Westen hat dazu alle Mittel.

  10. Tom62 22. Februar 2022 at 09:14 – Die Lage der Russen in den beiden betreffenden Gebieten ist aus meiner Sicht in etwa – es wird sich vielleicht nicht alles 1:1 decken – mit der der Deutschen in Polen zu vergleichen, deren Behandlung als Minderheit durch ein Polen, das schon damals nicht in der Lage war, mit seinen Nachbarn in Frieden auszukommen, neben anderen Fragen letztlich den Anlaß zum Einmarsch der Wehrmacht gegeben hat. Das allein zeigt schon, auf welchem Pulverfaß wir hier sitzen. Nur waren es nicht die Russen, die es entzündet haben, und sie haben es auch nicht hergeschafft.

    So ist es genau. Die Amis spielen dasselbe Spiel wie damals in 1939. Einfach substituieren:

    1939 – 2022
    Deutschland – Russland
    Polen – Ukraine
    Volksdeutsche in Versailles-Polen – Volksrussen in Ostukraine

    Die Amis hetzen die polnische (1939) bzw ukrainische (2022) Regierung auf gegen die deutsche/russische Minderheit im Land, mit dem Zweck einen für die USA günstigen Krieg vom Zaun zu brechen.

    Wenn Ende August 1939, 100,000 deutsche Flüchtlingen aus Polen gemobbt waren, war für Berlin das Maß voll und schritt ein. Trügerische US-Bezeichnung hinterher in Nürnberg-1946: „Deutschland fing WK2 an“, eine dreiste Lüge, was Berlin wirklich wollte, war Danzig zurück und die polnischen ethnischen Säuberungen stoppen.

    Jetzt beklagt Putin sich über „Genozid“ in Donbass, was ein wenig übertrieben ist, aber es gibt keinen Zweifel, dass Kiew (im stillen ermutigt von Washington) vor hat einen Nationalstaat zu errichten, wo Russen kein Einfluss mehr haben.

    Aber damit hören die Ähnlichkeiten dann auch auf.

    Bündnissen:

    Deutschland hatte nur Italien
    Russland hat China (und potenziell auch Iran und Nordkorea)

    Deutschland hatte (und hat!) kaum Rohstoffe
    Russland hat jede Menge

    Deutschland war (und ist) ein mittlerer Territorialstaat
    Russland hat endlose strategische Tiefe

    In 1939 hatte die USA 29% global GDP
    (Alliierten 56%, Achse 22%)
    In 2022 hat die USA $22T, China $27T (IMF)

    In 1939 waren die USA einen Einheitsstaat
    In 2022 sind die USA maßlos polarisiert (am Rande einer Bürgerkrieg)

    Putin hat viel bessere Karten als Adi damals.

  11. Also ich glaube ich bin im falschen Film … Putin der überlegene Stratege ? Nein … er ist mit Erdogan der größte Politverbrecher unserer Zeit ! Sie ahmen im Grunde genommen Hitler nach , weil diese beiden wissen , dass der Westen einfach nur schwach ist . Jemand aus dem KGB zu holen um russischer Präsident zu werden , heißt doch nichts anderes , als den Bock zum Gärtner zu machen . Dies sagte auch ein ehemaliger hoher General des KGB ! Putin und Medwedjew mit Lawrow und bestimmte Oligarchen führen Russland inzwischen wie eine Mafiaorganisation ! ER hat sich selbst gegen die Verfassung zum Präsidenten seines Landes gemacht und dieses mit Medwedjew geschickt inszeniert und wird wohl dort auf Lebenszeit Präsident bleiben . Wer dagegen aufbegehrt wird umgebracht . Solch ein Verbrecher hier zu loben ist einfach unglaublich ! Und Nein … das finden wir nicht im westlichen Lager !!
    Allein die Inszenierung des Überfall auf der Krim , ist an und für sich schon selten dämlich und was jetzt abläuft ist genau so infantil dämlich und zeigt , wie dieser Typ gestrickt ist .
    Ich bedauere , dAss der amerikanische Präsident eine unglaubliche Niete ist und damit eine Gefahr für diese Welt ! Hätte man damals Hitler sofort inseine Schranken verwiesen , wäre uns wohl der zweite Weltkrieg erspart geblieben . Ein Biden der sagt … wennRussland ein wenig in die Ukraine einmaschiert wäre nicht so gefährlich , so einer gehört in die Klspsmühle . Mit Fug und Recht könnte Putin auch behaupten , dass Alaska auch wieder zu Russland gehören soll und wir dann ebenfalls sagen , ein böschend Ort einmaschieren ist in Irdnung , weil es sonst zu einem Weltktieg kommt ??!!
    Demnächst wird es mit Taiwan ebenso laufe nicht , wenn China es will ??? Wo soll solch eine Haltung enden ??? Darum wehret den Anfängen !!!

  12. Stellt sich die Frage, inwieweit da überhaupt eine überlegene Strategie vonnöten ist. Aus russischer Sicht muss das Ganze ja wahrlich tragikomisch wirken … unsereins, wiederum von pathologischen Figuren regiert, die sich über Monate hinweg in bekanntlich völlig absurden Drohungen Richtung Russland gefielen -sich dabei der tatsächlichen Machtverhältnisse nicht mal im Geringsten bewusst schienen- diese Figuren könnten uns noch teuer zu stehen kommen [1] … nun, wenn man in Brüssel nicht bald zur Vernunft kommt, werden die Klimaziele -per Dekarbonisierung- schneller erreicht werden, als das so Manchem lieb sein dürfte. Hierfür möchte ich mich ganz speziell beim Blockparteien-Wähler bedanken. Ihr Volltrottel habt nämlich -in der Tat- ganze Arbeit geleistet.

  13. HN3360 22. Februar 2022 at 10:15
    Dass Putin die Ukraine schlucken wird ist doch schon lange deutlich erkennbar. Erst die Krim, dann der Osten der Ukraine und in Kürze auch den Rest.

    Er will Russland in seinen historischen Grenzen !! Zar Putin !!!
    Weiterhin eine neue Aufteilung der Einflussgebiete (inkl. Europa )….
    —–Ja, un warum sollte er es nicht wollen?! Jedes Land und noch mehr Imperien, wollen in historischen Grenzen ankommen, bzw. bleiben.
    Goennen wir es den doch! und sehen zu wo unser Platz ist. Den Platz bestimmen Wille und Macht. Und kein Gendern, Gruene Nachhaltigkeiten und Inklusivitaeten, etc, etc. You name it!
    Ich werde keine Probleme mit Russischem Trikolor in Slubice haben . Mir waere der sogar in Helmstedt recht….

  14. Tomaat 22. Februar 2022 at 10:20
    Deutschland hatte nur Italien
    Russland hat China (und potenziell auch Iran und Nordkorea)
    —- Ergaenzung von mir- Indien! und potenzial noch Venezuela und Brasilien.
    Franzoesich Zentralafrika- Mali und all die andere. Da wird schon in Schulen Russisch gelehrt…..

  15. Heute Morgen hat mich mein Browser mit der Empfehlung auf einen Artikel des Tagesspiegels begrüßt. Überschrift:
    Putin lässt die Maske fallen
    Die düstere Rede des Kreml-Machthabers

    Gleich im ersten Absatz wurde ich dann informiert, dass die Ansprache nicht nur „düster“, sondern auch „wüst“ war, und in diesem Tenor geht es weiter. Die Rede selber ist selbstverständlich nicht abgedruckt, sondern wird in vier Stichpunkten abgehandelt, die zwar inhaltlich halbwegs zutreffend sind, aber vom Tonfall her suggerieren, das von Putin Gesagte sei nicht wahr und eigentlich sei es auch eine Unverschämtheit, so etwas zu behaupten. Mindestens drei der Punkte sind aber offensichtlich wahr. Ob der vierte Punkt, die Ukraine wolle Atomwaffen bauen, zutrifft, weiß ich natürlich nicht. Putin hat sich auf eine entsprechende Äußerung aus Kiew bezogen (aber naturgemäß nicht verlinkt, weil man das in Reden nicht kann) und ergänzt, dass die Ukraine noch aus Sowjetzeiten das Knowhow dazu habe.

    Denn selbstverständlich habe ich die Originalquelle gelesen, die in unseren Medien vermutlich nicht zu finden ist. Aber was brauchen wir auch Originalquellen, wenn wir Qualitätsmedien haben, die uns alles mundgerecht servieren? Inklusive Anweisung zur Schnappatmung.

    Die Rede ist sehr lang und war am Anfang für mich arg langweilig, weil sie auf russisch-ukrainische Geschichte eingeht, die Putin offenbar zum Verständnis wichtig fand. Ich eher nicht so, ich habe das Gefühl, dass ich vieles nicht verstehe, aber das ist gut. Wenn man meint, man verstünde etwas Derartiges, hat man meist dermaßen wenig Ahnung, dass man nicht einmal merkt, dass man keine Ahnung hat. Mir ist aufgefallen, dass er nicht sehr freundlich über die Sowjetunion spricht, dafür aber umso freundlicher über das ukrainische Volk. Mir ist noch einiges andere im Vergleich zu den hierzulande agierenden Politikern aufgefallen, das hier zu weit führt.

    Es sieht aber schon ein bisschen bedenklich aus. Ich denke eher nicht, dass die Kriegsgefahr von Russland ausgeht, aber nach dieser Rede fürchte ich leider, dass sie besteht. Von wem sie ausgeht, ist für den Effekt eigentlich egal.

  16. Wenn man Putin weiterhin schikaniert und provoziert, ihn vor der ganzen Welt demütigt und bloßstellt, dann wird er bald die Ukraine in Grund und Boden trampeln, gemäß seines ihm angehängten Rufs, einfach weil er es kann, einfach um die heimtückischen Erpresser zu bestrafen.

    Er wird auch nicht mit einem kleinen Trickbetrüger diskutieren, der auf seine verschleppten Prozesse wartet oder sich mit der amerikanischen Piratenbande beraten.

    Russland und China sind nun befreundet. Bald wird Russland für die Amerikaner und Europäer geschlossen sein und das riesige Russische Reich wird Handel mit China und dem Orient betreiben.
    Das riesige Russland „auszuhungern“ wie die Erpresser sich das vorstellen und gerne hätten, bleibt ein Wunschtraum.
    Putin ist kein Deutscher, der sich die Maske aufsetzen lässt wie ihm geheißen, der den Unterdrückern, den Trickbetrügern widerstandslos gehorcht, sich die Moral von dem sittenlosen und ehrlosen Gesindel diktieren lässt.

  17. Nuada 22. Februar 2022 at 10:44
    Heute Morgen hat mich mein Browser mit der Empfehlung auf einen Artikel des Tagesspiegels begrüßt. Überschrift:
    Putin lässt die Maske fallen
    Die düstere Rede des Kreml-Machthabers
    — Ich habe die Gestrige rede in Live angehoert. Habe da nichts was ich anders betrachten wurde, gefunden.Ausgewogene und ehrliche Rede.
    Und, ich nehme an, wird gut dem Rusischem Volk gefallen .Da der groesste Europaeer in Russland ist in Kremel. Das Volk ist wesentlich radikaler gesinnt……

  18. Putin hat gelernt.
    Wie Hitler 1939 die Besetzung Polen inzenierte als Befreiungsakt für die deutschsprachigen Polen geht er nun genauso vor. EIn duch und duch faschistischer Akt.
    Ich kann die viel Putinversteher und -beswchwichtiger nicht verstehen.
    Die Deutschen müssen -wenn es nicht schon zu spät ist -Waffen liefern statt diese in den Nahen Osten zu verkaufen.

  19. jeanette 22. Februar 2022 at 10:45
    Putin ist kein Deutscher, der sich die Maske aufsetzen lässt wie ihm geheißen, der den Unterdrückern, den Trickbetrügern widerstandslos gehorcht, sich die Moral von dem sittenlosen und ehrlosen Gesindel diktieren lässt.
    — Genau so ist es! habe noch nie waerend diese 2 Coronazirkusjahre Vladimir in Maulkorb gesehen! Und Gestern waerend seine Rede beim Sicherheitsrat des RF waren alle! Teilnehmer ohne Lappen un/oder Kaffefilter!

  20. ………
    —–Die Deutschen müssen -wenn es nicht schon zu spät ist …an Russland sich orientieren! das wird produktiver.

  21. Penner 22. Februar 2022 at 10:21
    Also ich glaube ich bin im falschen Film … Putin der überlegene Stratege ? Nein … er ist mit Erdogan der größte Politverbrecher unserer Zeit ! Sie ahmen im Grunde genommen Hitler nach , weil diese beiden wissen , dass der Westen einfach nur schwach ist . Jemand aus dem KGB zu holen um russischer Präsident zu werden , heißt doch nichts anderes , als den Bock zum Gärtner zu machen . Dies sagte auch ein ehemaliger hoher General des KGB ! Putin und Medwedjew mit Lawrow und bestimmte Oligarchen führen Russland inzwischen wie eine Mafiaorganisation ! ER hat sich selbst gegen die Verfassung zum Präsidenten seines Landes gemacht und dieses mit Medwedjew geschickt inszeniert und wird wohl dort auf Lebenszeit Präsident bleiben . Wer dagegen aufbegehrt wird umgebracht . Solch ein Verbrecher hier zu loben ist einfach unglaublich ! Und Nein … das finden wir nicht im westlichen Lager !!
    Allein die Inszenierung des Überfall auf der Krim , ist an und für sich schon selten dämlich und was jetzt abläuft ist genau so infantil dämlich und zeigt , wie dieser Typ gestrickt ist .
    Ich bedauere , dAss der amerikanische Präsident eine unglaubliche Niete ist und damit eine Gefahr für diese Welt ! Hätte man damals Hitler sofort inseine Schranken verwiesen , wäre uns wohl der zweite Weltkrieg erspart geblieben . Ein Biden der sagt … wennRussland ein wenig in die Ukraine einmaschiert wäre nicht so gefährlich , so einer gehört in die Klspsmühle . Mit Fug und Recht könnte Putin auch behaupten , dass Alaska auch wieder zu Russland gehören soll und wir dann ebenfalls sagen , ein böschend Ort einmaschieren ist in Irdnung , weil es sonst zu einem Weltktieg kommt ??!!
    Demnächst wird es mit Taiwan ebenso laufe nicht , wenn China es will ??? Wo soll solch eine Haltung enden ??? Darum wehret den Anfängen !!!
    ———————————————–
    „Wehret den Anfängen“? Was soll das denn heißen? Russland den Krieg erklären? Sie haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun. Die Ukraine ist nicht der Teil der NATO. Dementsprechend muss das durch und durch korrupte und verbecherische Regime in der Ukraine selbst sehen wo sie bleiben. Haben Sie sich mal gefragt warum Millionen Ukrainer in den letzten zig Jahren dieses korrupte Land verlassen haben?

  22. Es geht los mit Sanktionen! EU un USA heute nemen die an. Mal sehen wer ins eigene Knie schiesst.
    USA Vasallen – kleinere Pudeln auch bellen, hier in Riga USA Marionetten auf Diplomatische Kanaelen aussern “deren“ Empoerung. Uns- dem Volk ist es gleichgueltig. Wir haben keine Interessen weder in Ost- ,noch Westukraine.

  23. Danke Herr Köppel. Klare Worte. Mit „Moral“, die man heute so und morgen wieder ganz anders festlegt. soll Recht ausgehebelt werden, was in Deutschland seit 10 Jahren hervorragend funktioniert. Es wird Zeit, dass jemand dieses „Krebsgeschwür des Rechtsstaats“ genau so deutet, wie Sie das tun.

  24. Eddie Kaye 22. Februar 2022 at 10:26
    Stellt sich die Frage, inwieweit da überhaupt eine überlegene Strategie vonnöten ist. Aus russischer Sicht muss das Ganze ja wahrlich tragikomisch wirken … unsereins, wiederum von pathologischen Figuren regiert, die sich über Monate hinweg in bekanntlich völlig absurden Drohungen Richtung Russland gefielen -sich dabei der tatsächlichen Machtverhältnisse nicht mal im Geringsten bewusst schienen- diese Figuren könnten uns noch teuer zu stehen kommen [1] … nun, wenn man in Brüssel nicht bald zur Vernunft kommt, werden die Klimaziele -per Dekarbonisierung- schneller erreicht werden, als das so Manchem lieb sein dürfte.

    Brüssel wird weiterhin hirnlos hinter die USA herlaufen, bis es zu spät ist.

    Jetzt kommen erstmal die Sanktionen gegen Russland.

    Ich denk das Russland dann folgendermaßen reagieren wird: Putin wird die Energiezufuhr via Yamal und Brotherhood drosseln oder gar abschließen und Deutschland sagen: hör mal, wenn ihr Gas wollt, können sie sich via die 4 Nord Stream Pipelines bedienen, aber nur Mengen die für die BRD ausreichen. Weiterleiten nach Polen und Ukraine gibt es nicht mehr.

    https://www.cleanenergywire.org/sites/default/files/styles/lightbox_image/public/images/factsheet/european-gas-supply-diw.jpg?itok=b7gTrTw3

    Es geht gar nicht um die Ukraine, es geht um Deutschland und der Versuch Russlands, Deutschland aus der NATO herauszulösen, der große Angst der Amerikaner.

    https://www.unz.com/mwhitney/the-crisis-in-ukraine-is-not-about-ukraine-its-about-germany/

    „The Crisis in Ukraine Is Not About Ukraine. It’s About Germany“

    Tomaat-NL

  25. Penner 22. Februar 2022 at 10:21
    Darum wehret den Anfängen !!!
    — Dann muessen Sie nach Kanada gehen! da ist der Anfang des Faschismus hautnah zu beobachten!

  26. Tomaat 22. Februar 2022 at 11:07
    —Ich meine die Sanktionen werden ausshluss Russlands aus der SWIFT beinhalten. Dadurch es den Kollektiven Westen unmoeglich wird fuer Russischen Gas zu bezahlen. Was als Folge wird Lieferstopp bedeuten…. Mit allen Kosekvenzen!-

  27. Hat Erdogan auch das Recht teile Deutschlands nach Bitten seiner Millionen Landsleute die hier leben als selbstständige Staaten auszurufen und nach dem Verbrechen an 9 Türken auch Friedenstruppen zu entsenden?

    Gilt auch für die zahlreichen russischen Menschen die hier leben aber immer noch dem tollen Russland zugewendet sind auch diese Menschen könnten ja Putin bitten hier einzumarschieren ist ja Völkerrechtlich nach Meinung vieler hier in Ordnung.

  28. wernergerman 22. Februar 2022 at 11:15

    Tomaat 22. Februar 2022 at 11:07
    —Ich meine die Sanktionen werden ausshluss Russlands aus der SWIFT beinhalten. Dadurch es den Kollektiven Westen unmoeglich wird fuer Russischen Gas zu bezahlen. Was als Folge wird Lieferstopp bedeuten…. Mit allen Kosekvenzen!-
    ————————————-
    Ich hoffe es wird so kommen. Dann können die „Penners“ und „klimbts“ dieser Welt mit 3 dicken Winterpullis und Mantel in ihren Wohnzimmern sitzen bzw. ihre Sparbücher plündern, um ihre Energiekosten zahlen zu können. Denn: „Wehret den Anfängen“… 🙂

  29. Australischer Defätismus in action:

    https://www.youtube.com/watch?v=Cy6VhqpXbtM

    Ukraine ist nur einen Nebenschauplatz, die wirkliche Entscheidungen werden in Ostasien fallen und das amerikanische Zeitalter beenden werden.

    https://www.amazon.com/End-American-Era-Geopolitics-Twenty-first-ebook/dp/B000XUDGTY/ref=sr_1_1

    „The End of the American Era: U.S. Foreign Policy and the Geopolitics of the Twenty-first“
    (Ich habe das Buch bereits in 2002 gelesen. Der Autor ist ein amerikanischer Jude und Mitglied des CFR, also hat er gar kein Interesse daran, dass seine eigene Vorhersage bewahrheitet wird. Er denkt das Europa Amerika ersetzen wird und das denke ich auch, sicher wenn wir die Russen ins Boot holen)

    Das interessante ist, wann China sich am Krieg beteiligen wird.

    Vor zwei Tagen hat ein chinesisches Marineschiff laser pointing betrieben gegen ein australisches Militärflugzeug, zwischen Indonesien und Australien, also gar nicht im Südchinesischen Meer. Dieses mal ist die entsprechende Rakete noch ausgeblieben.

    Machen wir uns nichts vor, die Chinesen wollen Australien. Die Chinesen wissen das das amerikanische Zeitalter vorbei ist und warten bis Amerika im Buntland-Chaos versenkt wird. Deshalb sind sie dabei, um die Australier seit 2 Jahren zu dämonisieren, um die eigene Bevölkerung für einen Einmarsch vorzubereiten.

    Tomaat-NL

  30. MiaSanMia 22. Februar 2022 at 11:20
    Ich hoffe es wird so kommen. Dann können die „Penners“ und „klimbts“ dieser Welt mit 3 dicken Winterpullis und Mantel in ihren Wohnzimmern sitzen bzw. ihre Sparbücher plündern, um ihre Energiekosten zahlen zu können. Denn: „Wehret den Anfängen“… ?
    — Na, die sind doch mit Know-how bewaffnet wie man mit Teelichter und Keramikblumentopf sich waermt! Gez Luegenkanaele haben doch das dem Schafsvolk beigebracht…..

  31. jeanette 22. Februar 2022 at 10:45
    Wenn man Putin weiterhin schikaniert und provoziert, ihn vor der ganzen Welt demütigt und bloßstellt, dann wird er bald die Ukraine in Grund und Boden trampeln, gemäß seines ihm angehängten Rufs, einfach weil er es kann, einfach um die heimtückischen Erpresser zu bestrafen.

    Wird er nicht. Er bedient sich offensichtlich von einer Salamitaktik:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Salamitaktik

    Er schreitet jetzt in Donbass ein bis zur Trennlinie… (Braunes Gebiet)…

    https://tinyurl.com/zkdyaz9r

    …und wartet darauf bis genügend Russen am Westseite der Front zu kennen geben auch befreit wollen zu werden… und dann schiebt Putin ein bisschen auf. Er wird nicht brachial über die Ukraine herfallen, mit zehntausende Tote. Die Ukrainer werden langsam zurückweichen. Putin wird nur Gebieten übernehmen, die er langfristig, ohne große Kosten, halten kann, mit so wenig wie möglich Verlusten.

  32. klimbt 22. Februar 2022 at 10:16
    Putin ist ein guter Taktiker, aber ein miserabler Stratege. Er kommt mir vor wie Hitler von 1939, als er Polen überfiel.
    —————————————————–
    Ja, Klimbt, wir wissen hier schon alle Sie sind ein besserer Stratege als Putin

  33. Tomaat 22. Februar 2022 at 11:34
    Er schreitet jetzt in Donbass ein bis zur Trennlinie… (Braunes Gebiet)…

    https://tinyurl.com/zkdyaz9r

    …und wartet darauf bis genügend Russen am Westseite der Front zu kennen geben auch befreit wollen zu werden… und dann schiebt Putin ein bisschen auf. Er wird nicht brachial über die Ukraine herfallen, mit zehntausende Tote. Die Ukrainer werden langsam zurückweichen. Putin wird nur Gebieten übernehmen, die er langfristig, ohne große Kosten, halten kann, mit so wenig wie möglich Verlusten.
    — Gut moeglich. Das nennt man Taktik des Frontiers. Haben die USA in 19 Jh benutzt beim Eroberung des Westens der Amerikanischen Kontinents.

  34. Tomaat 22. Februar 2022 at 11:34

    jeanette 22. Februar 2022 at 10:45
    Wenn man Putin weiterhin schikaniert und provoziert, ihn vor der ganzen Welt demütigt und bloßstellt, dann wird er bald die Ukraine in Grund und Boden trampeln, gemäß seines ihm angehängten Rufs, einfach weil er es kann, einfach um die heimtückischen Erpresser zu bestrafen.

    Wird er nicht. Er bedient sich offensichtlich von einer Salamitaktik:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Salamitaktik

    Er schreitet jetzt in Donbass ein bis zur Trennlinie… (Braunes Gebiet)…

    https://tinyurl.com/zkdyaz9r

    …und wartet darauf bis genügend Russen am Westseite der Front zu kennen geben auch befreit wollen zu werden… und dann schiebt Putin ein bisschen auf. Er wird nicht brachial über die Ukraine herfallen, mit zehntausende Tote. Die Ukrainer werden langsam zurückweichen. Putin wird nur Gebieten übernehmen, die er langfristig, ohne große Kosten, halten kann, mit so wenig wie möglich Verlusten.
    —————————

    Ja, so könnte es auch aussehen.

  35. Tomaat 22. Februar 2022 at 11:22
    Australischer Defätismus in action:

    https://www.youtube.com/watch?v=Cy6VhqpXbtM
    […]

    Australien hatte sich vor einigen Jahren auch einige inzestuöse Mohammedanersippen aus den Nahen Osten ins Land geholt und ist seit dem immer „bunter“ geworden. Denen gab man auch noch australische Pässe und dadurch kriegt man die nicht mehr vom Hals.
    Dort kam es auch schon zu einigen „Kölns“ an den Badestränden.

  36. Australien hatte sich vor einigen Jahren auch einige inzestuöse Mohammedanersippen aus den Nahen Osten ins Land geholt und ist seit dem immer „bunter“ geworden. Denen gab man auch noch australische Pässe und dadurch kriegt man die nicht mehr vom Hals.
    Dort kam es auch schon zu einigen „Kölns“ an den Badestränden.
    Fuer mich ist Australien und New Zealand gestorben. Von keine Interesse. Ich goenne diese Territorien den Chinesen, oder am besten deren Aborigenees & Maori. Weil die Corona KZs haben und faschistich eigenes Volk unterdruckt haben. Das wir den raechen.

  37. .
    Ob es
    unter Trump
    auch zu einer solch
    hochgefährlichen Lage
    bzw. Eskalation mit heute
    noch nicht absehbaren
    Folgen gekommen
    wäre ?! Wohl
    eher nicht,
    oder ?
    .

  38. Tomaat 22. Februar 2022 at 11:34

    .
    Damit steht
    er in der alten
    russischen Tradiition
    und betätigt sich sozusagen
    als Sammler russischen
    Landes wie schon
    Ivan Grosny
    oder so.
    .

  39. eo 22. Februar 2022 at 12:06
    Tomaat 22. Februar 2022 at 11:34

    .
    Damit steht
    er in der alten
    russischen Tradiition
    und betätigt sich sozusagen
    als Sammler russischen
    Landes wie schon
    Ivan Grosny
    oder so.
    Ja. Iwan Grozny hat Kasan besiegt ,den Tatarenkhanat. Und damit den Weg nach Sibirien geoffnet. Er wollte auch Livonia einverleiben, aber nicht geschaft. So der Expansion nach Westen blieb aus.Das hat Peter vollbracht. dann nach Sueden- Katharina.

  40. Russland hat die abgespaltenen Volksrepubliken Donezk und Lugansk als „souveräne Staaten“ anerkannt. Die souveränen Staaten haben völkerrechtlich einwandfrei Russland um militärische Hilfe gebeten, die russischen Truppen sind beim einmarschieren. Die Souvereigns von USA, Frankreich, United Kingdom haben das Prozedere rechtsgültig abgewinkt, „ohne uns“, also los. Der dritte Weltkrieg findet daher nicht statt. Ruhe im Karton. Auch Olli, der auf der Weltbühne nix zu sagen hat, findet: Ukraine ist ohnehin Kacke, und verzichtet auf alles, was ihr nie gehört hat. Wo ist die UNO, die UN Truppen, die Blauhelme, die sonst immer in solchen Lagen zu sehen sind? Aber Klitschko ist klasse, oder findet ihr nicht? Soll er nicht nach Hause gehen? Ich finde, er sollte.

  41. @ jeanette 22. Februar 2022 at 11:41

    klimbt 22. Februar 2022 at 10:16
    Putin ist ein guter Taktiker, aber ein miserabler Stratege. Er kommt mir vor wie Hitler von 1939, als er Polen überfiel.
    —————————————————–
    Ja, Klimbt, wir wissen hier schon alle Sie sind ein besserer Stratege als Putin

    Es sind die immer gleichen Sprechblasen, die gewisse NATO-Möchtegern-Strategen hier absondern. Auch der ewige Schnauzbartträger macht sich dabei immer gut und darf auch hierbei natürlich nicht fehlen. Dabei kommt der Hinweis auf 1939 dem Ganzen schon recht nahe. Nur werten solche Leute das falsch, da sie nicht selber denken, sondern für sich denken lassen, da sie transatlantischen und alliierten „Denkschablonen“ folgen. Mit der Situation der Deutschen in Polen von 1919 -1939 ist das, was wir hier haben, in Teilen zwar durchaus vergleichbar. Die ganze Wertung ist aber schon vom Ansatz her falsch. Niemand wird glauben können, Putin bediene sich der gleichen Strategie von 1939, da die Wehrmacht in kürzester Frist den größten Teil Polens besetzte. Denn, wie jeder sieht, ist das hier nicht der Fall.

    Wenn der „böse stets als Aggressor auftretende Putin“, den man nach Ansicht solcher zu geschichtlicher Reflektion eher weniger fähiger Geschichtsvergessener „nur mit Hitler vergleichen“ kann, das von Anfang an so hätte haben wollen, warum wartet er damit über acht Jahre lang zu und vertut damit also Zeit, nur um sich ein „kleinen Teil der Beute“ in Donezk und Lugansk einzuheimsen, wo er doch in Windeseile alles bekommen kann? Selbst wenn das Ganze weitergeht, was jetzt nicht mehr ausgeschlossen werden kann, wäre die Taktik spätestens von da ab mit dem „Blitzkrieg-mäßigen“ Vorgehen der Deutschen in den Jahren nach 1939, Polen betreffend, nicht mehr gleichzusetzen.

  42. „Das hat Peter vollbracht.“

    Hier war ich auch vor ein paar Monaten in Zaandam, bei Amsterdam, das tsaar Peter-Häuschen, wo der große Mann ein Jahr gelebt hat um als Arbeiter die Holländer den Schiffsbau abzugucken:

    https://www.youtube.com/watch?v=TN4SaeQkPLc

    Niederländische Architekten waren damals maßgebend beteiligt an der Bau von Petersburg (wie auch von Gothenburg und Danzig=Danswijk).

    Ich denke das Putin der Große die Arbeit, angefangen von Peter, vollenden wird und Russland endgültig in Europa unterbringen wird, so wie es seit 20 Jahren sein Traum ist:

    https://gerhard-schroeder.de/wp-content/uploads/RTR9MGD.jpg

    Jemand muss ja nach Amerika, die Chinesen im Schach halten.
    Das können nur die Europäer sein.

  43. @klimbt 22. Februar 2022 at 10:16:

    Putins Rede war eine offene Kriegserklärung an Kiew und ehehmilegen Gebioete der UDSSR.

    Haben Sie die Rede gehört oder gelesen?

  44. Tomaat 22. Februar 2022 at 12:38
    „Das hat Peter vollbracht.“

    Hier war ich auch vor ein paar Monaten in Zaandam, bei Amsterdam, das tsaar Peter-Häuschen, wo der große Mann ein Jahr gelebt hat um als Arbeiter die Holländer den Schiffsbau abzugucken:

    […]

    Friedrich II holte Holländer nach Preußen, die das Oderhaff trockenlegten und dadurch zu fruchtbaren Ackerboden machten.
    Holländer entwarfen für Preußen das „Kolonistenhaus“ – das waren einfach und günstig zu bauende Häuser, so dass dort die arme Landbevölkerung schnell zu eigenen Häusern kommen konnte.

  45. Tom62 22. Februar 2022 at 09:14
    „… Die Lage der Russen in den beiden betreffenden Gebieten ist aus meiner Sicht in etwa – es wird sich vielleicht nicht alles 1:1 decken – mit der der Deutschen in Polen zu vergleichen, deren Behandlung als Minderheit durch ein Polen, … “
    ———————————————
    Keine Sorge wegen „nicht alles 1:1“!

    Der Vergleich passt schon ganz gut, denn es ging den jeweiligen Potentaten damals wie heute nicht um die „Behandlung als Minderheit“. Die Forderungen des Kremls an den Westen haben nur sehr am Rand mit der Sorge um die Menschenrechte der Russen in der Ukraine zu tun. Es geht Putin in erster Linie darum einen Sperrgürtel von Pufferstaaten um Russland herum zu errichten, der verhindern soll, dass Ideen wie Demokratie, freie Wahlen und Rechtsstaat an die Grenzen seines Reiches gelangen, dann könnte es nämlich mit seinem eigenen Regime ein baldiges Ende haben. Mit Weissrussland ist ihm dies bislang gelungen, jetzt ist die Ukraine an der Reihe. Und deshalb werden seine Panzer auch nicht an der Minsker Demarkationslinie Halt machen, das werden Sie noch sehen.

  46. Friedrich II holte Holländer nach Preußen, die das Oderhaff trockenlegten und dadurch zu fruchtbaren Ackerboden machten.
    Holländer entwarfen für Preußen das „Kolonistenhaus“ – das waren einfach und günstig zu bauende Häuser, so dass dort die arme Landbevölkerung schnell zu eigenen Häusern kommen konnte.

    https://www.youtube.com/watch?v=HxkNfatxqDI

    „Potsdam-Holländerviertel“

    https://www.youtube.com/watch?v=ADn6Ivppylg

    Danzig, im Wesen klein-Amsterdam, deutsche Stadt und wichtigste Handelsader Amsterdam-Ostsee (Gran) und in 1939 97% Deutsch und Anlass für WK2 und das Ende Europas als die erste Adresse in der Welt 1492-1945.

    Aber die Karten werden jetzt neu gemischt.
    Vereint können wir wider ganz oben landen und Weltraumimperialismus betreiben und uns im bald balkanisierende Amerika neue Kolonien einverleiben, der Westen begraben und ersetzen durch den Norden, d.h. alle Gebieten rundum den Nordpol. Boreas.

    Tomaat-NL

  47. Putin hat seine Maske fallengelassen. Natürlich hat hier Russland eine strategisch klar überlegene Position gegenüber der Ukraine und hat natürlich weniger logistische Probleme in dieser Krisenregion als die Nato und die USA. Daran hat nie zuvor ein Zweifel bestanden.

    Dennoch ist das jetzige Vorgehen der Russen eine weitere illegale Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Ukraine.
    Darüber kann überhaupt kein Zweifel bestehen. Diplomatisch und wirtschaftlich wird Russland sich weiter isolieren und sich mehr und mehr China ausliefern müssen.Ob die Anerkennung der Separatisten wirklich sehr klug war und sein bereits angeordneter Einmarsch in die Ostukraine, natürlich unter Vorwänden und leicht durchschaubar eine Befriedung der Region bringt, wage ich zu bezweifeln.
    Zumindest diplomatisch wurde hierdurch reichlich Porzellan zerschlagen.
    Er hat also sein Handeln nicht zu Ende gedacht und ist in die amerikanische Mausefalle getappt.

    Womöglich war dieser Einfall in die Ostukraine sogar inoffiziell und insgeheim mit den Amerikanern abgestimmt.
    Immerhin kann die Äußerung von dem Amerikaner Blinken auf der Sicherheitskonferenz in München als Einladung der Russen verstanden werden, in die Ukraine einzumarschieren.
    Die Amerikaner wollten danach auf keinen Fall der Ukraine militärisch beistehen. Waffen ja, amerikanische Soldaten nein! Worum geht es den Amerikanern bei der Ukrainekrise wirklich?

    Nordstream 2 wollen die Amerikaner seltsamerweise auf Biegen und Brechen verhindern!
    Es geht bei diesem Konflikt um sehr viel mehr als nur um die Ukraine und Russland scheint es irgendwie immer noch nicht zu begreifen. Sie fallen auf den ausgelegten Köder der Ameriksner herein und die Ukraine ist auch hierbei nur Mittel zum Zweck und ein geostrategischer Spieiball!
    Nicht viel anders sieht es mit Deutschland aus und Frau Baerbock mit ihren Grünen erweisen sich immer mehr als Marionetten und Hampelmänner amerikanischer geostrategischer Interessen.

    Nüchtern betrachtet, bestätigt dieses Verhalten Putins, dass der von der Ukraine so sehnlichst erwünschte Natobeitritt leider seine volle Berechtigung hat und nur so die Souveränität der Ukraine sichergestellt und die territoriale Integrität der Ukraine eines Tages vielleicht wieder hergestellt werden kann.

    Wenn die Ukrainer ein Brudervolk der Russen sein sollen, warum gehen dann die Russen mit ihren Brüdern so respektlos und brutal um und achten ihr Selbstbestimmungsrecht nicht?
    Ein wirklich kluger Putin wäre mit der Situation ganz anders umgegangen!

    Putin verfolgt auch hierbei nur seine und die Interessen Russlands, träumt nach meinen Kenntnissen von einem Großrussland und ist alles andere als selbstlos. Wenn die Krim historisch mehr zu Russland gehören soll, dann gehört der Dombas in jedrm Fall ganz eindeutig zur Ukraine und nichtczu Russland!
    Was also sucht Putin und die russische Armee im Dombas und mit welchem Recht stellt Russland hier territoriale Ansprüche?

    Warum arbeiten die Russen nicht endlich den an den Ukrainern verübten Genozid von 1938 mit über 10 Millionen Toten auf und warum leben diese Russischstämmigen Ukrainer überhaupt in der Ukraine?
    Gab es da nicht eine von Moskau geplante und durchgeführte Russifizierung der Ukraine und der baltischen Staaten, gegen den Willen der jeweiligen Bevölkerung?

    Der scheinbar überlegene Stratege Putin ist womöglich gar nicht so überlegen, sondern er tut nur das, was die Amerikaner zulassen und insgeheim wollen.
    Darüber sollte man hier auch einmal genau nachdenken.

  48. Korrektur:
    „Immerhin kann die Äußerung von dem Amerikaner Blinken auf der Sicherheitskonferenz in München nur als Einladung an die Russen verstanden werden …“

  49. Willi Witzig 22. Februar 2022 at 14:58
    Korrektur:
    „Immerhin kann die Äußerung von dem Amerikaner Blinken auf der Sicherheitskonferenz in München nur als Einladung an die Russen verstanden werden …“

    Das ist auch so. Falls die Eingliederung der Ukraine im NATO misslingen wird, und danach sieht es aus, wie sogar Scholz offen hat zugegeben, dann gibt es immer noch ein Plan B, nämlich die EU völlig abtrennen von Eurasien, d.h. von Russland (Nord Stream 2) und China (New Silk Road) und ein neuer Eisernen-Vorhang zu errichten. Mittlerweile ist der Handel EU-China größer als EU-USA. Das kann nicht sein in amerikanische Augen.

    Der Globalist George Friedman hat es trefflich auf den Punkt gebracht:

    https://www.youtube.com/watch?v=jdbnbgT7ghM

    George Friedman repräsentiert das geopolitische Denken des US Deep State, die Stimme hinter den Kulissen, die Kontinuität der Regierung, unabhängig davon, wer den Präsidenten spielt: Bush, Obama, Trump, Biden. Er legt die US-Strategie und die Gegner klar dar: Russland, China und Iran. Das könnte ein bisschen zu viel Heu auf Ihrer Gabel sein, Herr Friedman! Bezeichnenderweise teilt er einem empfänglichen Polen seine Meinung mit. Großbritannien und Polen, die beiden tickenden Zeitbomben unter Europa. Das war 1939 so, das ist auch heute so. Friedman und seinesgleichen fürchten nichts mehr als eine Annäherung zwischen Russland und Deutschland, weil dies die USA überflüssig machen könnt. Dieses Video ist ein Jahr alt, seitdem haben wir die peinliche US-Niederlage in Afghanistan und die Fertigstellung von Nord Stream 2 miterlebt, von der Friedman fälschlicherweise behauptet, sie sei unbedeutend. Nun versuchen die USA die verzweifelte Flucht nach vorn in die Ukraine. Friedman gibt vor, zu ignorieren, dass die Macht des tiefen Staates der USA entgleitet und Dems und Reps sich zu Kriegsparteien entwickeln. Mal sehen, ob die USA die anstehende Stimmenauszählung der Zwischenwahlen überleben.

    https://www.youtube.com/watch?v=21Gouq6hp-0

    Video von 2015, das noch brutaler ehrlich ist und perfekt veranschaulicht, was jetzt in der Ukraine auf dem Spiel steht : die Trennung von Deutschland und Russland.

    America wants to keep the European bitch for itself.

    Schauen wir mal ob das gelingt.

  50. # Futschi at 10:53

    Deutschland MUSS jetzt unverzüglich den Flugzeugträger Null-Komma-Josef in Marsch setzen. Anders geht’s nicht.
    ~~~~~~~~
    Btw. Soso, der Hund hat also die Geschichtsbücher gefressen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Bromberger_Blutsonntag

    # Tomaat at 11:07

    Deutschland – Alpha und Omega – Anfang und Ende? Selbst wenn – aber das Ziel, dass war IMMER Russland … das ist nur momentan gar nicht von Belang – und würde hier viel zu weit führen … vielmehr möchte ich mich für die verspätete Antwort entschuldigen … es gibt da Jemanden, der meint doch glatt, es gäbe Wichtigeres zu tun:-) … fantastische Leistung Ihrerseits übrigens, es dürfte Sie wohl einigermaßen mit Stolz erfüllen, dass Sie -wenn auch van Duytschen bloet- defacto verhandlungssicher -so heißt das auf Neudeutsch- sich jederzeit in eine auf deutsch geführte Diskussion einbringen können. Ich lass das lieber, mir passieren da öfters Flüchtigkeitsfehler … fragte mich da beispielhalber ein US-Fahrkartenkontrollor, wo ich denn die Karte erworben hätte, könnt’s schon passieren, dass ich mit: -I have it in Chicago gekauft- antwortete … wäre also wohl weniger für diverse Agententätigkeit im angloamerikanischen Raum geeignet … also: Respekt. Nur bei der Übersetzung großer Zahlnamen -das fällt mir hier doch bei so einigen Fremd- -so auch bei Ihnen- und Muttersprachlern- auf, passieren seltsame Fehler … sowas hat die Amis meines Wissens mal [?] ein Shuttle gekostet … so wär’s halt korrekt – also sofern an der weiteren Perfektionierung überhaupt Interesse besteht.

  51. Englische Rechte Nick Griffin ueber die Ukraine:

    https://sputniknews.com/amp/20220219/ukraine-implementing-minsk-accords–ending-conflict-very-last-thing-us-uk-want-ex-mep-says-1093176511.html

    “ Ukraine Implementing Minsk Accords & Ending Conflict ‚Very Last‘ Thing US, UK Want, Ex-MEP Says“

    The attempt to force Russia into war in Ukraine, by contrast, is not really about promoting the geopolitical interest of the Dollar Empire – it is about its very survival.

    The US is no longer the self-confident colossus that bestrode the world a few decades ago. America in 2022 is a financial, political, economic, military and social basket case, and its UK ally is in the same very leaky boat. The liberal Anglo world is further disturbed by the situation in Canada, which is now in the critical phase of a historic struggle between the Trudeau regime and a large and well-organised section of the working population…

    The fundamental targets of the NATO warmongers in this crisis are not Donbass, nor even Russia, but Germany, and China’s One Belt, One Road initiative. They are trying to keep Germany down, and China out; failure to do both means that the US will become an isolated rust-belt island thousands of miles away from the core economic block of the world…

    The same development also spells the forthcoming end of the dollar as the world’s financial reserve currency, while America’s time as a sole military superpower has already clearly ended. This is a classic example of the Thucydides’ Trap, the moment when an emerging power threatens to displace an existing great power as the hegemon of the age, a transition which all too often is accompanied by a war of desperation.

    Nick Griffin hat es begriffen.

  52. @ Alter_Frankfurter 22. Februar 2022 at 13:19 | Tom62 22. Februar 2022 at 09:14

    Nach den Worten ihres ersten Generalsekretärs. Lord Ismay, wurde die NATO gegründet, um „die Russen draußen, die Amerikaner drinnen, und die Deutschen unten zu halten“. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

    Der Vergleich [mit 1939, Anm.] passt schon ganz gut, denn es ging den jeweiligen Potentaten damals wie heute nicht um die „Behandlung als Minderheit“. Die Forderungen des Kremls an den Westen haben nur sehr am Rand mit der Sorge um die Menschenrechte der Russen in der Ukraine zu tun. Es geht Putin in erster Linie darum einen Sperrgürtel von Pufferstaaten um Russland herum zu errichten, der verhindern soll, dass Ideen wie Demokratie, freie Wahlen und Rechtsstaat an die Grenzen seines Reiches gelangen, dann könnte es nämlich mit seinem eigenen Regime ein baldiges Ende haben. Mit Weissrussland ist ihm dies bislang gelungen, jetzt ist die Ukraine an der Reihe. Und deshalb werden seine Panzer auch nicht an der Minsker Demarkationslinie Halt machen, das werden Sie noch sehen.

    Ich bin nicht Ihrer Meinung, daß wir das Recht hätten, anderen Staaten „westliche“ Rezepte vorgeblich „demokratischer“ Glückseligkeit, mit der es zudem auch bei uns nicht allzu weit her ist, überzustülpen, noch ihnen unsre Maßstäbe aufzuzwingen. Und selbstverständlich werte ich auch die Geschichte anders, was ich hier nicht weiter darlegen werde, weil das oben bereits geschehen ist.

    Sie haben aber insofern recht, als daß die prekäre Lage der Russen in den beiden Donezker bzw. Lugansker Gebieten nicht der (allein) ausschlaggebende Grund hierfür ist; eigentliche Ursache, die im Grunde am Anfang von allem (also auch diesem) steht, ist der von Ihnen weiterhin beharrlich geleugnete, nichtsdestotrotz erneut nachgewiesene Wortbruch des Westens, der anfänglichen Beteuerung zum Trotz, die NATO mit ihren Waffensystemen „keinen Zentimeter“ über das „Beitrittsgebiet“ hinaus erweitern zu wollen. Der Krug geht solange in den Brunnen, bis er bricht. Das passiert gerade. Die Zustände in den oben genannten Gebieten sind somit Folge – eine unter vielen – und nicht Ursache.

    Ihrer Idee mit den „demokratieverhindernden Pufferstaaten“, wie sie auch die diversen Einheitsmedien vertreten, mögen schlichteren Zeitgenossen auf den Leim gehen; hier geht es aber nicht um Demokratiefragen, sondern um Geopolitik, wie sie das Pentagon gerade hinsichtlich Rußlands immer schon betrieben hat. Die Kernfrage, um die sich alles dreht, ist und bleibt auch jetzt noch die nach der NATO-Osterweiterung, und das vom Westen mehr als einmal brüskierte Rußland wird alles unternehmen, um genau das zu unterbinden – selbst wenn er die ganze Ukraine dafür besetzen müßte, nachdem „Minsk“, das die Rückkehr der Gebiete in die Ukraine vorsah, ohnehin zur Makulatur geworden ist. Daß das im Raum steht, sieht eigentlich jeder, der bis drei zählen kann, Ihre Ankündigung ist daher nichts wirklich Neues.

    Die Ukraine ist mit ihrem seit den Maidan-Unruhen residierenden Vasallenregime und ihrer von außen übernommenen Feindschaft zu ihren eigentlichen Brüdern – immerhin liegt in Kiew die Wiege Rußlands – , ein hohes Risiko eingegangen und sie wird einen hohen Preis hierfür bezahlen. Darüber kann niemand glücklich sein, zumal die Folgen davon auch für uns hier noch gar nicht absehbar sind. Und immer leiden die Völker an diesen Eskapaden. Nur liegen die Dinge anders, als NATO-Apologeten wie Sie es uns stets gebetsmühlenartig einzutrichtern gedenken.

  53. Roger Köppels Magazin-Format ist genial.
    Völlig richtig ist seine Einschätzung – als Schweizer! -, dass wir mit der Ukrainekrise ein Wiederaufleben der Realpolitik erleben, die noch vor fünfunddreißig Jahren durch den Kalten Krieg gebändigt worden war.
    Während gelegentlich gerade von westlicher Appeasementpolitik gegenüber Putin geredet wird, was Putin gleichzeitig und längst nicht nur unausgesprochen in die Rolle Hitlers unmittelbar vor dem Zweiten Weltkrieg versetzt, hat Köppel richtigerweise ein anderes historisches Ereignis benannt, nämlich “Versailles!“, das nicht zuletzt Lenin als ein Diktat bezeichnet hatte, das sich geradezu kolonialistisch gegen das damals besiegte Deutschland richtete, um auf dessen Kosten angeblich für immer und allezeit ein Reich ewigen Friedens und ewiger Freiheit zu errichten, was nicht nur zynisch, sondern (voraussehbar) ebenso illusorisch war.
    [„Versailles“ ist historisch und begrifflich in einem „Deutschland“, das nur noch eine Landschaftsbezeichnung ist, beherrscht von linksgrünen Deutschlandhassern und -abschaffern in sämtlichen Blockparteien, „Qualitätsmedien“, NGOs und Großscheißvereinen wie Gewerkschaften und Kirchen, quasi ein terra incognita!]

    Nach dem Ende des Kalten Krieges, dem Kollaps des Sowjetblocks und der Auflösung der Sowjetunion (nicht im Krieg besiegt, aber darniederliegend wie Deutschland 1919), die beide doch immer, vor allem ökonomisch, tönerne Riesen waren (die Sowjetunion war eben keine Supermacht wie die USA, und Rumänien nicht mit Frankreich, oder Bulgarien mit Italien vergleichbar!), schien es so, als sei „das Ende der Geschichte“ eingeleitet und der Weg nun frei für Utopien, die trotz des unrühmlichen Endes des Kommunismus unbeirrt links(radikal) waren und uns im Westen eine allgemeine Effemination und Infantilisierung bescherten, die gerade in Gestalt von Baerbocks Annalena als “motzige Göre, unbeleckt von wirklicher Bildung, laut und nasal krakeelend … ihre unerträglichen Phrasen“ absondert (Werner Bräuninger, COMPACT 02/2022), nicht zuletzt über „feministische und genderkonforme Außen- und Sicherheitspolitik“.

    Irgendwelche linksgrün lackierten Atlantiker wie Röttgen und Constanze Stelzenmüller werfen Putin vor, die „Demokratisierung“ ehemaliger Teile der Sowjetunion und Osteuropas hintertreiben und rückgängig machen zu wollen, in deren Zuge sich die NATO unter dem Mantel von „Menschenrechten“ und „bunter Vielfalt“ bis vor Moskau vorarbeitete, nicht zuletzt auch in der Ukraine selber, die man zunächst noch mit NATO- und EU-Mitgliedschaft köderte, um ihr nun gerade mal 5.000 Stahlhelme zu liefern, damit sie sich „verteidigen“ könne. Mit „Demokratisierung“ war offensichtlich doch nur die Abhaltung von Christopher-Street-Days und die Einrichtung von Gender-Leerstühlen gemeint, die übrigens in der Ukraine kaum populärer sind als in Russland – oder Polen!
    Der Umgang des Westens mit der Ukraine ist im Grunde noch schäbiger als die russische Aggression, die in der Ukraine nur ein Relikt bolschewistischen Staatsaufbaus sehen möchte – allerdings kaum ein Interesse daran haben dürfte, das Land zu annektieren. Mit welchem Nutzen auch!?

    Ab den Neunziger Jahren bediente der Westen sich sogenannter coloured revolutions, die sich gegen Russland, gegen das ehemalige auf Serbien reduzierte Jugoslawien und – nicht zu vergessenen! – gegen relativ stabile, aber autokratische Regime im Nahen Osten richteten, wobei auch schon mal mit militärischer Intervention nachgeholfen wurde!
    Immer übrigens mit dem Ergebnis, dass wieder autoritäre und korrupte Regime triumphierten, in der „ISlamischen Welt“ der ISlamismus, dessen Wellen bis nach Westeuropa branden, wo freilich die ISlamische Landnahme den betroffenen Völkern als „ganz besondere Bereicherung“ durch die herrschenden Negativ-Eliten verdealt wird, die in ihrer demographischen und kulturellen Totalität viel nachhaltiger und mörderischer ist als jede russische oder chinesische Invasion sonstwo!

    Tatsächlich ging der Ukrainekrise die Gratislieferung von Tausenden von Musels & MUFels durch Weißrussland voraus (quasi als Test westlicher Abwehrbereitschaft) und der Einmarsch Russlands in Kasachstan, um dort die ISlamisierung durch eine angebliche „Demokratiebewegung“ zu verhindern!

    Bezeichnenderweise wird ja die „Aggressivität Russlands und Chinas“, selbst Myanmars unter Aung San Suu Kyi, oder früher Serbien-Jugoslawiens, durch Linkgrüne und Atlantiker quer durch alle Blockparteien und „Qualitätsmedien“ immer wieder an der angeblich „brutalen Behandlung von Muslimen“ festgemacht – Tschetschenien, Uiguren, Rohingyas, Kosovaren, “Syrien“ usw. usf. – obwohl es sich um die Abwehr ISlamischer Aggression und Expansion handelt, auch im Falle Indiens im Kaschmir, oder Israels in Gaza, in der Westbank und im Libanon!

    Aber wie gesagt, die ISlampenetration Westeuropas wird von den vermeintlich „verantwortlich Handelnden“ seit Jahrzehnten als „Bereicherung“ verkauft und aggressiv und totalitär-“alternativlos“ von oben durchgesetzt, ähnlich wie irgendwelche (perversen) sexuellen Orientierungen als neue Norm, ebenso ruinöse Transformationen, von einer Euro“politik“ billigen, sozialistischen Geldes bis zu klima-, energie- und coronabedingten De-Industrialisierungsmaßnahmen!
    Angesichts dieser linksradikalen Dekonstruktionsstrategien mit ihrer längst stattfindenden Massenverelendung und -liquidation vornehmlich des Mittelstandes klingt es wie Hohn, wenn von der Leyen tönt, Putin kümmere sich „nicht um Schäden seiner Volkswirtschaft“, um gleichzeitig ein „hartes Sanktionsregime“ anzukündigen – das absehbar uns mehr schmerzen wird als Russland, nachdem linksgrüne „Politik“ unter Murksel bereits eine alternativlos-destruktive Energiewende eingeleitet hatte, die „eigentlich“ durch russisches Erdgas abgefedert werden sollte. Aber auch hier krakeelte uns´ Anal-ena, „wir sind bereit, für die Sicherheit der Ukraine einen hohen Preis zu zahlen!“ Na klar, genauso wie für Migration, Multikult und ISlamisierung, für Klima- und Energiewende, für „Europa“ und Euro usw.!

  54. Tom62 22. Februar 2022 at 16:27
    @ Alter_Frankfurter 22. Februar 2022 at 13:19 | Tom62 22. Februar 2022 at 09:14

    “ … eigentliche Ursache, die im Grunde am Anfang von allem (also auch diesem) steht, ist der von Ihnen weiterhin beharrlich geleugnete, nichtsdestotrotz erneut nachgewiesene Wortbruch des Westens, der anfänglichen Beteuerung zum Trotz, die NATO mit ihren Waffensystemen „keinen Zentimeter“ über das „Beitrittsgebiet“ hinaus erweitern zu wollen. “
    ———————————-
    Ja, in der Tat, das bestreite ich nach wie vor und knüpfe an unsere Diskussion von neulich an.

    Dass ein schriftlicher Vertrag über die NATO-Osterweiterung nicht vorliegt, darüber sind wir uns vermutlich einig. Sie hielten mir dann entgegen, es hätte auch die mündliche Zusage ausreichen müssen wie das auch unter ehrlichen Kaufleuten des Öfteren mittels etwa eines Handschlags praktiziert wird. Das können Sie aber unmöglich auf diese Situation übertragen. Denn unter Kauf- und/oder Privatleuten werden unter solchen Umständen im Regelfall oder ausschließlich zeitlich begrenzte Verträge abgeschlossen. Der am kürzesten laufende dürfte der Brötchenkauf beim Bäcker sein. Aber was Sie hier verlangen, wäre ja ein mündlich für unbegrenzte Zeit abgeschlossener Vertrag über den Nicht-Beitritt der Ukraine zur NATO. Wie soll ich mir das vorstellen, wenn Regierungen wechseln, etwa Bush übergibt an Clinton mit den Worten „ich hab dem Gorbi damals was versprochen, da halten Sie sich jetzt auch bitte dran“? Völlig undenkbar. Gorbatschow als kluger Mann musste das gewusst haben und hätte auf Schriftlichkeit bestehen müssen. Aber ob jetzt schriftlich oder mündlich, ich habe noch ein anderes Problem. Es wäre in jedem Fall ein klassischer Vertrag zu Lasten Dritter gewesen. Das geht im Privatrecht nicht und sollte auch im Völkerrecht nicht gemacht werden.

  55. @ Alter_Frankfurter 22. Februar 2022 at 18:44 | Tom62 22. Februar 2022 at 16:27

    Ihre „Argumentation“ greift schon deswegen nicht, weil alle Beteiligen, von Genscher angefangen über den damaligen NATO-Chef Wörner bis hin zu den Amerikanern beteuert haben, genau das nicht tun zu wollen: Die NATO weiter auszudehnen als sie das, wenn auch „nur mündlich“, einst zugesagt haben. Der Wortbruch bleibt, und genau das ist es, was die Russen seither auch so erbittert hat. Sie alle haben mehrfach, feierlich und öffentlich bestätigt, halten zu wollen, was Leute wie Sie bis heute leugnen, wofür es keine Grundlage gibt. Daß das nicht schriftlich fixiert wurde, war ein Fehler, ist aber demnach unerheblich. Eines gesonderten Vertrages den Beitritt oder Nicht-Beitritt eines weiteren Landes zur NATO betreffend, wie Sie ihn mir als „klassische Scheindebatte“ einzufordern unterstellen, bedarf es dazu logischerweise nicht.

    -> Genscher schließt NATO-Osterweiterung über den damaligen Bestand aus:

    https://www.youtube.com/watch?v=WCwx94TOGPQ bei min 7.55

    -> Genscher-Original-Ton, in Schriftform:

    „Wir waren uns einig, daß nicht die Absicht besteht, das NATO-Verteidigungsgebiet auszudehnen nach Osten. Das gilt übrigens nicht nur in Bezug auf die DDR, die wir damit nicht einverleiben wollen, sondern gilt ganz generell.“

    (Quelle: ARD-Weltspiegel live, Video-Nachweis in https://twitter.com/ernst_klaus/status/1487036156885753858)

    -> Abmachung 1990: Keine Osterweiterung der NATO – Außenminster Genscher & Baker (Das Video vom besagten ARD-Weltspiegel)

    https://www.youtube.com/watch?v=dW3DWgMAwz0

    -> Ein zunächst geheimgehaltener und 2009 veröffentlichter Aktenvermerk über eine Äußerung Genschers vom 10. Februar 1990 zum sowjetischen Außenminister Eduard Schewardnadse lautet:

    „BM (Bundesminister): Uns sei bewusst, dass die Zugehörigkeit eines vereinten Deutschlands zur NATO komplizierte Fragen aufwerfe. Für uns stehe aber fest: Die NATO werde sich nicht nach Osten ausdehnen.“

    -> Der damalige Außenminister der Vereinigten Staaten James Baker erklärte am 9. Februar 1990 im Katharinensaal des Kreml in Bezug auf Deutschland:

    „Das Bündnis werde seinen Einflussbereich ’nicht einen Inch weiter nach Osten ausdehnen‘, falls die Sowjets der Nato-Mitgliedschaft eines geeinten Deutschland zustimmten.“

    So teilte Genscher Douglas Hurd am 6. Februar 1990 mit, Gorbatschow wolle eine Erweiterung der NATO nach Osteuropa ausschließen. Genscher schlug daraufhin eine sofortige öffentliche Absichtserklärung der NATO vor, in der eine solche Erweiterung ausgeschlossen würde. Als Beispiel für einen Fall der Erweiterung nannte Genscher Ungarn. Hurd stimmte Genschers Vorschlag zu. Am 9. Februar reiste Baker zu Gesprächen zu Gorbatschow und notierte als Ergebnis der Gespräche:

    „Endergebnis: Vereintes Dtland verankert in ?(polit.) veränderter Nato – ?deren Jurisd. sich nicht ?ostwärts verschieben würde!“

    Quelle: Forum auf https://www.allmystery.de/themen/pr113348-2366

    -> Nachfolgendes ist immer noch direkt bei der NATO herunterzuladen:

    „Aus einer Rede Wörners als NATO-Generalsekretär vom 17. Mai 1990

    The very fact that we are ready not to deploy NATO troops beyond the territory of the Federal Republic gives the Soviet Union firm security guarantees. Moreover we could conceive of a transitional period during which a reduced number of Soviet forces could remain stationed in the present-day GDR. This will meet Soviet concerns about not changing the overall East-West strategic balance.

    (Übersetzung: Allein die Tatsache, dass wir bereit sind, keine NATO-Truppen ueber das Gebiet der Bundesrepublik hinaus zu stationieren, gibt der Sowjetunion feste Sicherheitsgarantien. Ausserdem koennten wir uns eine Uebergangszeit vorstellen, waehrend der eine reduzierte Anzahl sowjetischer Streitkraefte in der heutigen DDR stationiert bleiben koennte. Damit wird den sowjetischen Bedenken Rechnung getragen, das gesamte strategische Ost-West-Gleichgewicht nicht zu verändern.)

    https://www.nato.int/docu/speech/1990/s900517a_e.htm

    -> Kürzlich erst:

    Neuer Aktenfund von 1991 stützt russischen Vorwurf

    19. Februar 2022

    „Ein soeben aufgetauchter Vermerk aus dem britischen Nationalarchiv stu?tzt die russische Behauptung, mit der Nato-Osterweiterung habe der Westen gegen Zusagen von 1990 verstoßen.

    Der US-Politikwissenschaftler Joshua Shifrinson hat das ehemals als geheim eingestufte Dokument gefunden. Es handelt von einem Treffen der Politischen Direktoren der Außenministerien der USA, Großbritanniens, Frankreichs und Deutschlands in Bonn am 6. Ma?rz 1991, berichtet der Spiegel in seiner neuen Ausgabe.

    Thema war die Sicherheit Polens und anderer osteuropa?ischer Staaten. Bonns Vertreter Ju?rgen Chrobog erkla?rte damals laut Vermerk: »Wir haben in den Zwei-plus-Vier-Verhandlungen deutlich gemacht, dass wir die Nato nicht u?ber die Elbe hinaus ausdehnen. Wir ko?nnen daher Polen und den anderen keine Nato-Mitgliedschaft anbieten.« Auch Briten, Franzosen und Amerikaner lehnten eine Nato-Mitgliedschaft der Osteuropa?er ab. US-Vertreter Raymond Seitz, sagte: »Wir haben gegenu?ber der Sowjetunion klargemacht – bei Zwei-plus-Vier- wie auch anderen Gespra?chen –, dass wir keinen Vorteil aus dem Ru?ckzug sowjetischer Truppen aus Osteuropa ziehen werden.« Zwei Jahre spa?ter korrigierten die Amerikaner ihre Politik.“

    https://www.mmnews.de/politik/177964-neuer-aktenfund-von-1991-stuetzt-russischen-vorwurf

    -> „RUSSLAND BESTEHT VOLLKOMMEN ZU RECHT AUF DER EINHALTUNG DER ZUSAGEN

    „Objektiv falsch ist die gerade in Deutschland oft gehörte Behauptung, es habe keine Vereinbarungen, Zusicherungen oder Garantien im Rahmen der Verhandlungen über die deutsche Einheit gegeben, dass
    sich die westliche Allianz nicht über die Grenzen der ehemaligen DDR hinaus nach Osten ausdehnen würde, wenn Moskau einer Mitgliedschaft des vereinten Deutschlands in der NATO zustimmt.“

    „In dem Artikel ‚Osterweiterung: Wie die Nato wortbrüchig wurde‘ auf ‚telepolis‘ widerlegt Norman Paech diese These eindrucksvoll. Insbesondere die Dokumente welche das National Security Archive am 12. Dezember 2017 unter dem Titel ‚Nato Expansion:

    What Gorbachev Heard‘ veröffentlicht hat, belegen, dass Bakers berühmtes ’not one inch eastwards‘ auf dem Treffen mit Gorbatschow am 9.Februar 1990 die Versicherung war, die Erweiterung des Nato-Bereichs nicht über die damaligen Grenzen hinauszutreiben !!

    Wer in einem zentralen Punkt derart LÜGT (USA & NATO), darf sich nicht wundern, wenn auch seinen anderen Ausführungen nicht gefolgt werden kann.“ (Userkommentar auf obiger Seite)

    (O. a. Seite auf https://www.heise.de/tp/features/Osterweiterung-Wie-die-Nato-wortbruechig-wurde-6347016.html)

    -> Selbst die dem Ganzen sonst ziemlich abholde „Welt“, als transatlantisches Medium einer Neigung zu den Russen eher unverdächtig, hatte vor ein paar Tagen erst genau das hervorgehoben und sich dabei auf ein entsprechendes im britischen Nationalarchiv gefundenes Dokument (!) bezogen. Noch beim OSZE-Gipfeltreffen von 1999 in Istanbul hatten auch die USA unterschrieben, daß kein Land seine Sicherheitsinteressen auf Kosten der Sicherheitsinteressen eines anderen Landes verfolgen werde.

    Schlußbericht, Seite 9, Punkt 8:

    „Jeder Teilnehmerstaat hat dasselbe Recht auf Sicherheit. Wir bekräftigen das jedem Teilnehmerstaat innewohnende Recht, seine Sicherheitsvereinbarungen einschliesslich von Bündnisverträgen frei zu wählen oder diese im Laufe ihrer Entwicklung zu verändern. Jeder Staat hat auch das Recht auf Neutralität. Jeder Teilnehmerstaat wird diesbezüglich die Rechte aller anderen achten. Sie werden ihre Sicherheit nicht auf Kosten der Sicherheit anderer Staaten festigen.“

    -> Noch in 2010 am OSZE-Gipfeltreffen im Dezember 2010 in Astana, Kasachstan ist in dessen Schlußdokument dasselbe unterzeichnet worden:

    „Jeder Staat wird diesbezüglich die Rechte aller anderen respektieren. Sie werden ihre Sicherheit nicht auf Kosten der Sicherheit anderer Staaten festigen.“ (Seite 1 des 14seitigen Dokuments, deutsche Version, Punkt 3.) Und das sind nun einmal die Dinge, auf die auch ein Herr Lawrow und gerade heute erst Putin sich immer wieder bezogen haben. Es wird nicht anders: Der Verursacher des Dilemmas ist der Westen, und es gehört zur Tragik von Geschichte, daß man bei derart „falschen“ Situationen sich immer wieder nur falsch verhalten kann, es aber tun muß, will man seine eigenen Interessen wahren.

    Solange die NATO nicht dazu durchringt, diesen ihren Fehltritt zu berichtigen, wird das nichts werden, und die Russen werden alles tun, daß es zu einer weiteren Ausdehnung, insbesondere der angestrebten NATO-Mitgliedschaft ihres Vasallenstaates Ukraine, nicht mehr kommen wird. Die Schuld für die Folgen dessen, was nun eintritt, dürft ihr euch dann selbst ankreiden lassen.

  56. Warum wird hier von allen immer wieder ignoriert dass der Donbass un die Krim erst seit Chuschtschew 1954 „ukrainisch“ wurden? Als Ukrainer hatte er das damalige ZK so unter Suff gestellt dass sie ihm seinem Wunsch widerstandslos nachkamen.

  57. @ridgleylisp 23. Februar 2022 at 06:02

    „Warum wird hier von allen immer wieder ignoriert dass der Donbass un die Krim erst seit Chuschtschew 1954 „ukrainisch“ wurden?“
    Weil die Krim 1945 russisch wurde!

Comments are closed.