Bundeswehr-Transe Anastasia-"Ich-lasse-mich-gern-vögeln-in-Darkrooms"-Biefang bei ihrer Verabschiedung als Kommandeurin des Informations-Bataillons in Storkow mit einem zum bunten Einhorn umgebastelten „Zwo-Tonner“.

Von BJÖRN HÖCKE* | Grundsätzlich bin ich ein Befürworter der Wehrpflicht. Die Armee als ein unerläßliches Mittel der Selbstbehauptung erfährt so einen breiten Zufluß aus dem Volk, der verpflichtende Dienst hebt die Privatperson auf das Niveau staatsbürgerlicher Sittlichkeit. Die Bereitschaft zur Wehrpflicht hängt vom allgemeinen Wehrwillen ab und dieser basiert wiederum auf einem positiven Nationalbewußtsein und der gesellschaftlichen Akzeptanz soldatischer Tugenden.

Als ich nach dem Abitur 1991 den Wehrdienst in der »Wäller-Kaserne« beim heute schon lange aufgelösten Panzerbataillon 154 antrat, tat ich das auch mit dem Wunsch, meinem Land etwas zurückzugeben. Ich wurde allerdings recht schnell desillusioniert. Nicht nur mit dem Tragen des ausrangierten Stahlhelms der US-Army wurde mir klar, daß die Bundeswehr keine Armee im Dienst deutscher Interessen war. Das zeigte auch der Bruch mit den eigenen nationalen Militärtraditionen, der später in einen regelrechten Bildersturm ausartete und nicht einmal vor anerkannten NS-Widerstandskämpfern halt machte.

30 Jahre nach meinen persönlichen Eindrücken ist der Umbau der Bundeswehr zur traditions- und vaterlandslosen Interventionstruppe fremder Mächte fast abgeschlossen. Schon 2011 wurde die Wehrpflicht ausgesetzt, was nach dem »Soldaten-sind-Mörder«-Urteil des Bundesverfassungsgerichtes sogar eine gewisse Folgerichtigkeit hatte, wie Generalmajor Schultze-Rhonhof feststellte: „Ein Staat, dessen Rechtspraxis die Stigmatisierung der eigenen Soldaten als Mörder straffrei läßt, hat das Recht verloren, seine Jugend zum Wehrdienst zu berufen.“ Das Ziel war zudem, die ohnehin nicht besonders geschätzte Armee noch weiter vom Volk zu entfremden – weg von der klassischen Landesverteidigung, hin zu einer international einsetzbaren Hilfstruppe.

Mit dieser Transformation zog zugleich der neoliberale Ungeist in die Armee mit ein: So wurden weite Bereiche der Instandsetzung »ge-outsourct«, der Bundeswehrfuhrpark als GmbH organsiert und selbst die Bewachung der Kasernen, eigentlich eine originäre soldatische Aufgabe, an private Sicherheitsunternehmen übertragen. Wie andere Institutionen der öffentlichen Daseinsvorsorge wurde auch die Bundeswehr strukturell kaputtreformiert und materiell heruntergewirtschaftet. Für den moralischen Tiefstand dieser entmännlichten »Trümmertruppe« steht wie keine andere die Transgender-Kommandeurin Anastasia Biefang, deren öffentliches Bekenntnis, sich gerne „in Darkrooms vögeln zu lassen“, meines Wissens bis heute kein Disziplinarverfahren nach sich gezogen hat.

Angesichts dieses wehrpolitischen Desasters wirkt die Ankündigung von Olaf Scholz, mit 100 Milliarden Euro Sondervermögen und einem Wehretat von mehr als zwei Prozent des BIP die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr wieder herstellen zu wollen, wie blanker Hohn.

Der Wiederaufbau einer heruntergekommenen Armee ist nicht nur eine Frage des Geldes, zumal wir im internationalen Ranking der Militärausgaben mit 51,6 Milliarden US-Dollar (2020) auf einem beachtlichen achten Platz stehen – weit vor Israel mit seiner äußerst gut aufgestellten Armee. Entscheidend ist, wie man das Geld investiert, ob in schwangerengerechte Panzer oder in fortschrittliche Aufklärungstechnologie. Und neben Material und Logistik ist noch viel entscheidender die Wiederbelebung des vorsätzlich ausgetriebenen Wehrwillens, der in einem bejahenden Nationalbewußtsein gründet. Wenn in diesen Tagen das bundesrepublikanische Establishment, bzw. seine Medien, den auf einem gesunden Patriotismus fußenden Widerstandswillen der Ukrainer feiern, ja, sogar neue männliche Helden inszenieren, die belagerte Städte mit dem Mut der Verzweifelten verteidigen, dann sind das dieselben Kräfte, die im eigenen Land alles getan haben, Wehrlosigkeit zu produzieren. Unvergessen bleibt der Ausspruch einer der Lichtgestalten des bundesrepublikansischen juste milieu, nämlich Herrn Joseph Fischers, der feststellte: »Deutsche Helden müßte die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.«

Die Gesundung unserer Streitkräfte wird nur gelingen, wenn wir als Volk innerlich gesunden. Beides ist – jenseits der Marketing-Mäzene der Regierung – ein Projekt von Generationen.


*Im Original erschienen auf t.me/BjoernHoeckeAfD

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

81 KOMMENTARE

  1. Ganz ehrlich…für wen sollte ich dieses Land verteidigen?
    Und die Ausländer werden dann nicht eingezogen? Ich soll meinen Kopf für deren Leben hinhalten? Nix da.

  2. „Unvergessen bleibt der Ausspruch einer der Lichtgestalten des bundesrepublikansischen juste milieu, nämlich Herrn Joseph Fischers, der feststellte: »Deutsche Helden müßte die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.«“

    besser wäre es gewesen die grünen…………..

  3. Millionen von Negern, Islamisten und Zigeunern werden uns weiterhelfen.

    Jetzt kommen noch Millionen von Ukrainern dazu!

    Es geht also vorwärts! 🙂

  4. Eine deutsche Armee, wäre eine Armee gegen Russland.
    Kein anderes Land,ist in Sicht,was uns vom Boden aus angreifen
    könnte.
    Die deutsche Armee,kämpft doch ausschliesslich im
    Aussereuropäischen Raum,Afghanistan , Mali, ect.,
    und dafür sollen wir dann auch noch Hundert Milliarden
    Euro ausgeben?
    Wenn man den Russen nun als Aggressor sieht,maschiert er nicht gleich weiter,
    durch Europa,weil ihm und uns die Vernichtung durch Atomwaffen droht.
    Ja, das Nato Bündnis macht Sinn,es ist defensiv ausgerichtet,und Herr Putin
    weiss,daß ein Angriff auf diese Staaten,keine gute Idee wäre.
    Schafft eine gut ausgerüstete Europäische Armee,und integriert sie in die Nato,
    das wäre wahrscheinlich billiger,und machte viel mehr Sinn,als daß jeder Staat
    mal wieder vor sich her werkelt.
    Und das die Ukraine den Krieg nicht gewinnen kann,sollte auch jedem
    klar sein. Sie können keine Entlastungsangriffe auf Russland starten,
    sie müssen warten,daß sie täglich aufs Neue „verhauen“ werden,und es dem
    Russen irgendwann zu teuer wird,und er sich deshalb zurückzieht.
    Man muss Vorschläge machen,daß er dies,ohne Gesichtsverlust tun kann,
    ansonsten steht in der Ukraine bald kein Stein mehr auf dem anderen,
    und das sollten auch diese Vaterlandsverteidiger so sehen.
    Für meine Begriffe bringt jeder Kriegstag mehr an Leid,und an
    Zerstörung.
    Und es ist wie es immer war, der kleine Mann* Frau, Kind,
    wird erbärmlich leiden,Selensky, die Klitschkos und andere
    können sich in Exil begeben,oder ihre Villen,schnellstens reparieren,
    sie haben Geld !

  5. An allen Schulen und überall gibt es jetzt „Fahnenappell“
    modisch in gelb und blau:
    Uns’re Fahne flattert uns voran,
    Uns’re Fahne ist die neue Zeit.
    Und die Fahne führt uns in die Ewigkeit!
    Ja die Fahne ist mehr als der Tod!
    usw.

    HESSISCH OLDENDORF. Seit Montag weht die Flagge der Ukraine vor dem Rathaus von Hessisch Oldendorf.
    https://www.szlz.de/region/hessisch-oldendorf_artikel,-auch-hessisch-oldendorf-sucht-freie-wohnungen-fuer-ukrainer-_arid,2734398.html

  6. Ein langer steiniger Weg. Ich glaube nicht an eine Wende, Höchstens zum schlechteren.
    Das große Problem; Die Deutschen wollen sich nicht mehr wehren, Sie wollen nur gut sein.

    Wer gut ist wirft keime Nordafrikaner aus dem Land, Afghanen sowieso nicht da hat sich Deutschland (die Regierung) selbst gefesselt, Ein Pass ist nach wie vor nicht notwendig um versorgt zu werden und, mit ein wenig Glück, auch eingebürgert zu werden. Eine Vergewaltiger, Totschläger und Mörder werden nicht zwangsweise ausgewiesen (könnte die AfD nachforschen was aus den 4 äthiopischen Vergewaltigern einer Flaschensammlerin geworden ist? Dürfen auch die bleiben?

    Nach wie vor gibt es nicht mal Stichproben bei unbegleiteten Jugendlichen und eine Obergrenze ist in anderen Ländern selbstverständlich, aber in Deutschland nazi, Ein geographisches Problem.
    Die Erdstrahlung tritt hier anders aus als in anderen Ländern.
    Oder so ähnlich.

    Man hat und nimmt alles was negativ für Deutschland ist und das ist dann die gesetzliche Praxis. Dazu das unsolidarische
    Verhalten der Deutschen. „Hauptsache ich bin der Gute“ (ja wenns die Politik sagt AACB radebrecht und haspelt MUSS es
    ja stimmen. Ob das pragmatisch ist (bei Co2) ob sich die ärmeren Leute noch
    etwas leisten können, ob Verbrechen an anderen Deutschen verübt werden muss da zurückstehen.

    Bevor sich etwas entscheidendes verändert wird eher die AfD verboten.
    Deutsche einen heftigen Tritt in den Boppes bekommen und die Nase gebrochen sonst merken die
    es nicht. Gut organisiert, meistens fleißig, aber politisch dumm wie Bohnenstroh. Die (Wir) können auch nicht abschauen,
    WK I, WK II, jetzt Islamisierung und zusätzlich geflutet durch die Migrationswaffe. Vae victis
    Zu viele Gesinnungsethiker.

    + Das gesamte System heruntergefahren und Energiepolitisch s**dumm gehandelt.
    Was schön werden könnte: Grünere müssen vllt. die Akw wieder ans Netz bringen.

  7. Björn Höcke: Der Weg aus der deutschen Wehrlosigkeit

    Wir brauchen keine NATO-Armee mehr.
    Eine „Verschweizerung“ in Verbindung mit einer neutralen Außenpolitik unserer Streitkräfte wäre das Vernünftigste, was wir überhaupt tun könnten. Wenn die NATO meint, für irgendwelche transatlantischen Abenteurer und Plutokraten irgendwo auf der Welt in den Krieg ziehen zu müssen – Bitteschön, aber ohne uns.
    Brunnenbohren und Mädchenschulen in irgendwelchen primitiven Drittwelt-Shitholes interessieren mich auch nicht und sind auch keine Aufgaben einer Armee.

  8. Bei den 100 Milliarden jährlich für die Bundeswehr dürfte doch auch die Beschaffung von einigen hundert Einhörnern drin sein. Die werden nämlich dringend benötigt, um die Diversen bei Laune zu halten.

  9. „[…]30 Jahre nach meinen persönlichen Eindrücken ist der Umbau der Bundeswehr zur traditions- und vaterlandslosen Interventionstruppe fremder Mächte fast abgeschlossen.[…]“

    Die sogenannte „Bundeswehr“ war noch nie etwas anders.
    Schon bei Ihrer Gründung spottete man auf der „Gegenseite“ völlig zu Recht schon alleine über ihre Uniformen, die aussahen wie die von „Söldnertruppen einer Bananenrepublik“

  10. Bei Frau General von der Leyen bekam ja anscheinend der Bub einige Millionen, vielleicht hat die heutige Generälin einen Sohn der Goldschmid ist, dann kann die Gorch Fock mit Gold verkleidet werden, kostet cirka dann auch 100 Milliarden…. passt und Niemand muss sterben!

  11. Höcke unterschätzt völlig die Weitsichtigkeit linksgrüner Politiker wie Claudia Roth usw..

    Das grüne Schweinepack will nämlich die Abschaltpläne von AKW‘s nicht aufschieben.

    Gleichzeitig soll russisches Gas und Öl boykottiert werden.

    Wie schön, dass dadurch Firmenpleiten und zusätzliche Arbeitslose vorprogrammiert werden.

    Gleichzeitig werden für Importkuffnucken und andere Arbeitslose wegen der Energiekrise die Hartz-4-Sätze angehoben.

    Dafür gehen immer mehr
    Steuer-Nettozahler in Rente/Pension.

    Und die Anzahl von Hartzern wird gerade massiv durch weitere Millionen von Ukrainern aufgestockt!

    Es geht also – trotz Höcke – unglaublich vorwärts ?im Ampel-Pampel-Land! 🙂

  12. Wehrlos? Ja so sind wir schon wieder wie 2015 und vorher nach den Libannonflüchlingsclans und den Balkanesen mit Jugoslawienkriegshintergrund. https://www.welt.de/wirtschaft/article237377839/Kriegsfluechtlinge-Die-Blitz-Anerkennung-der-Ukrainer-soll-dem-deutschen-Arbeitsmarkt-helfen.html Was jetzt noch hinzukommt sind „Ukrainer“.
    Wel definiert eigentlich Flüchtlinge aus der Ukraine? Sind das wiedermachen die anti.deutschenFa.schisten mit Volkshasshintergrund und Bundes– und Landtagsmandat sowie deren willfährige Helfershelfer aus dem breiten breiten Bündnis der sogenannten Zivilgesellschaft, der Kirchen und der Djournaille? Ich könnte im Strahl kotzen.
    H.R

  13. Zur meiner Zeit gab es noch die Vergatterung zur Wache mit Streifengang oder Munitionswache.
    Morgens um 06.30Uhr wurde die Deutschlandfahne gehisst, richtig militärisch.
    Als ich meinen Sohn bei der BW besuchte, war ich entsetzt, dass am Tor mich eine
    zivile -man kann sagen Werkschutz- empfing. Entschuldigung, die konnte ich nicht
    für voll nehmen. Ich habe meinen Sohn gefragt, habt ihr keinen Wachdienst mehr?
    Nö, haben wir nicht, der Fuhrpark ist auch nur geleast, zivile LKW und PKW in Oliv,
    ich dachte mir , wo ist die BW nur gelandet, ich war enttäuscht.

  14. Frau Lambrecht wird sich aber dafür einsetzen, dass der geplante
    Kampfpanzer Leopard lll mit einer Box für gebrauchte Tampons ausgestattet wird.
    Wegen der getrennten Abgfallentsorgung!

  15. Ich glaube nicht, daß Biden Deutschland auf einer Weltkarte finden kann. Deshalb sollte er Putin seine Neutralität zusichern, wenn die Russen in Deutschland einmarschieren wollen. Die Bundeswehr sollte Notunterkünfte für die russischen Einmarschierer bauen, wie sie auch für die arabischen Einmarschierer gebaut wurden. Die Bundespolizei muss die russischen Soldaten darüber aufklären, daß sie mit dem Aussprechen des Wortes Asyl, Anspruch auf lebenslange Sozialfürsorge durch den deutschen Steuerzahler erwerben. Damit wäre der Frieden gerettet und Deutschland wieder ein Vorbild für die ganze Welt.

  16. Blimpi 8. März 2022 at 14:11
    Eine deutsche Armee, wäre eine Armee gegen Russland. Kein anderes Land,ist in Sicht,was uns vom Boden aus angreifen könnte.

    Das stimmt nicht. Die Polnische Armee wäre durchaus dazu in der Lage. Die Polen bereiten sich seit 30 Jahren für den Kampf gegen ihren Russischen Erbfeind vor. Bevölkerung und Regierung ziehen da an einen Strang.
    Wenn die BRD mit ihren unappetitlichen Staatszielen mal als exis­ten­zi­elle Bedrohung für Polen empfunden wird, werden Sie auch angreifen. Die jetzige Bundeswehr würde da ziemlich alt aussehen. Freundlich umschrieben.

  17. Björn Höcke: Der Weg aus der deutschen Wehrlosigkeit
    Die Gesundung unserer Streitkräfte wird nur gelingen, wenn wir als Volk innerlich gesunden. Beides ist – jenseits der Marketing-Mäzene der Regierung – ein Projekt von Generationen.

    Eine vernichtende Niederlage kann auch manchmal sehr Heilsam sein. Da geht es dann schneller.

  18. Bin aufgrund einer beruflichen Ausbildung um den Wehrdienst herum gekommen. Uppsss….aber das war in meiner Zeit ( 80er ) vielleicht etwas anderes.

  19. Höcke scheint nicht begriffen zu haben, dass wir eine Zeitenwende haben. Nur vo Freunden umgeben meinten wir, ein Kreig wie jetzt in der Ukraine sei im 21. Jahrhundert nicht mehr denkbar. Die Bundesweer wurde deshalb auf Einsätze wie Mali ausgerüstet. Panzer wurden reduziert und Munitionsbestände geschleift. Nun hat ein Umdenken stattgefunden, das mit viel Geld unterfüttert wird. Neue Transporthubschrauben, neue Kampfjets und mehr Panzer werden die Folge sein. Dazu werden grössere Munitionsbestände kommen. Es gibt hochinteressante Entwicklung, für die bisher das Geld fehlte. Zusätzliche 100 Milliarden zum Wehrhaushalt dazu werden vieles ermöglichen. Wir haben bessere Technik als die Russen. Jetzt gibt es die Mittel dafür.
    Die Einführung der Wehrpflicht würde wenig bringen, weil sie den grössten Teil der Mittel aufbrauchen würde, um einen neue Masse von Rekruten zu versorgen.Ohnehin muss die Bundeswehr im Zusammenhang mit der NATO gesehen werden, die sich in jeder Krise wie auch jetzt bewährt hat.
    Die Naivität, die glauben machte, man müsse Despoten wie Putin nur gut zureden, ist zu Ende. Nur in einer Position der Stärke kann man erfolgreich verhandeln.
    Den Privatbürger auf das Niveau staatlicher Sittlichkeit heben, wie Höcke meint ? Diese schmalzige Formuliereung hört sich sehr nach dunklen Zeiten an.
    Der Einfall Russlands in die Ukraine hat einen Zeitenwende eingeläutet und viele sind endlich aufgwacht. Alte Illusionen sind in der Realität angekommen, auch im Energiebreich. Es is ein heilsamer Schock, der eine neue Richtung vorgibt und erzwingt. Das lässt hoffen.

  20. Björn Höcke: Der Weg aus der deutschen Wehrlosigkeit

    wenn die AfD ihren Wert und Zuspruch in der eigenen deutschen Bevölkerung verfestigt hat, das eigene AfD konservative Partei und Wahlprogramm der letzten Jahre hier in D. dauerhaft und ohne Kompromisse knallhart umgesetzt wird, die AfD ohne innere Zerwürfnisse eine stabile feste Größe im deutschen Bundestag ist,

    ja , dann gäbe es bestimmt einen Weg aus der deutschen Wehrlosigkeit

  21. .

    Ethnische Zersplitterung der Bundeswehr

    .

    1.) Moslems schießen nicht auf Moslems.

    2.) Bundeswehr ist gar nicht voll handlungsfähig.

    .

    Friedel

    .

  22. Die HAZ nennt diese Schmierereien „Botschaften“ und „Kritik“

    .
    „Unbekannte besprühen „patriarchalische“ Denkmäler – und hinterlassen Botschaften

    Graffitis und Steckbriefe sind seit Dienstagmorgen an zwei Monumenten am Rande der Eilenriede zu sehen. Die unbekannten Urheber haben zum Weltfrauentag politische Botschaften und Kritik hinterlassen. Die Polizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung.

    Graffiti und Botschaften: Die Polizei Hannover ermittelt wegen Sachbeschädigungen gegen unbekannte Täter, die zwei Denkmäler an der Eilenriede beschmiert haben.

    Hannover
    Die Polizei Hannover ermittelt wegen Sachbeschädigungen gegen unbekannte Täter, die zwei Denkmäler an der Eilenriede beschmiert haben. Ziel waren das Königinnendenkmal und das Walderseedenkmal am westlichen Rand des Stadtwaldes an der Hohenzollernstraße. Besprüht wurden sie in der Nacht zu Dienstag. Offensichtlich handelt es sich um politische Botschaften zum internationalen Weltfrauentag am Dienstag, die die Unbekannten auf den Skulpturen hinterlassen haben.

    Das Walderseedenkmal wurde im unteren Bereich mit lila Farbe angesprüht. Außerdem haben die Verursacher das Symbol für Transfeminismus und die – allerdings falsch geschriebene – Parole „Kampf dem Patriachat“ auf dem Sockel hinterlassen. Das etwa 200 Meter südlich gelegene Königinnendenkmal ist derzeit eingedeckt. Doch auf der Verschalung ist in lila Farbe „Überall & jeden Tag, Kampf dem Patriachat“ gesprüht – auch hier sollte es wohl „Patriarchat“ heißen.

    Wegen der kurzen Distanz und der Ähnlichkeit der Symbole, Parolen und Schrift ist davon auszugehen, dass es sich um die selben Verursacher handelt. Ob weitere Denkmäler zum Ziel der Sprayer wurden, ist unklar.

    Urheber hinterlassen Botschaften an Eilenriede-Denkmälern
    An beiden Denkmäler wurden zudem Botschaften befestigt. Auf Steckbriefen gehen die Urheber auf die Geschichte der Statuen ein – und fordern die Umbenennung. Dass es gerade das Königinnendenkmal getroffen hat – eines der wenigen Monumente in der Stadt, auf dem Frauen zu sehen sind – begründen die Verursacher so: „Bei dem Königinnendenkmal geht es aber nicht um einmal um die Frauen selbst, sondern nur darum, dass sie aus politische Strategie verheiratet wurden und damit für eine politische Botschaft herhalten konnten.“

    Das Königinnendenkmal ist derzeit eingedeckt.
    Das Königinnendenkmal ist derzeit eingedeckt. Quelle: Frank Tunnat
    Und weiter: „Dies ist kein Denkmal für Frauen, sondern ein Denkmal für eine perfide Praxis des Patriacharts im Mittelalter.“ Das Monument zeigt die Prinzessinnen Luise von Preußen und Friederike von Hannover. Beide wurden bei einer Doppelhochzeit zwecks diplomatischer Beziehungen vermählt. Luise wurde 1793 Königin von Preußen, Friederike 1837 Königin von Hannover.

    Posthume Kritik an General Feldmarschall Graf von Waldersee
    Der Flyer am Walderseedenkmal zeigt General Feldmarschall Graf von Waldersee (1832 – 1904). Der militärische Befehlshaber war unter anderem mit der Niederschlagung des Boxeraufstands in China beauftragt. Seine hannoversche Ehrenbürgerschaft und Taten kritisieren die Verursacher. „Er unternahm blutige Strafexpeditionen. Für die chinesische Zivilbevölkerung bedeuteten diese Expeditionen eine extreme Barbarei in Form von Exekutionen (…).“ Waldersee verkörpere die patriarchalen, kolonialen und imperialistischen Strukturen in Deutschland.

    Besprüht: Das Walderseedenkmal am Rande der Eilenriede.
    Besprüht: Das Walderseedenkmal am Rande der Eilenriede. Quelle: Frank Tunnat
    Die Urheber fordern, dass mehr Frauen, Lesben, Inter-, Nicht-binäre, Trans und Agender (kurz „Flinta“) im öffentlichen Raum gezeigt werden, „die etwas bewegt haben“. Gleichzeitig kritisieren sie Zurschaustellung von „patriarchalischer Gewalt“, die mit beiden Denkmälern symbolisiert werde.

    Es ist nicht das erste Mal, das Kritik an an Denkmälern in Hannover aufkommt. Im August 2021 hatten mehrere Verbände den Abriss oder Umbau des Carl-Peters-Denkmals in der Südstadt gefordert. Es erinnert an den gleichnamigen Kolonialherren und seine rassistischen Gräueltaten.

    Von Manuel Behrens“
    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Hannover-Farbschmierereien-an-Denkmaelern-an-der-Eilenriede-Polizei-ermittelt

  23. Berlin 59 8. März 2022 at 14:43

    Nun ja, das mag stimmen,allerdings sind die Polen
    selbst ein Natomitglied,und wären auch sofort isoliert.
    Haben sie keine Atomwaffen,werden sie von der Nato
    überrannt.
    Grund genug,mal in Deutschland aufzuräumen,hätten
    sie allerdings,schon öfter gehabt,schütten wir doch als
    Moralweltmeister,Unmengen an Jauche über das polnische Volk.
    Erst kommt Russland,dann schon die Polen,nach der
    deutschen Moralbewertung.
    Sie weigern sich ja vehement,
    Wirtschaftsflüchtlinge und Scheinasylanten aufzunehmen.
    Von einer Islamisierung mal abgesehen.
    Zur Zeit ist mir das polnische Volk näher,als diese
    Linksversifften, deutschen Parlamentarier !

  24. Zuerst sollten die inneren Feinde des verbliebenen Deutschen Volkes massiv bekämpft werden . Kann mir kaum vorstellen , dass auch nur 1 vernünftiger Mensch für diese Katastrophen „Regierung “ kämpfen und sterben wollte , dessen Ziel es ja ist im eigenen Land den größtmöglichen Schaden anzurichten .

  25. Zieht den Maulhelden der Grünen Jugend endlich eine Uniform an, die FFF Mädels dürfen gern als Flackhelfer*innen mit machen.
    Es ist allerdings nicht zu verantworten das Normale Bürger wie Handwerker, Industrie
    Facharbeiter usw. in der Gleichen Truppe Dienen.
    Dazu Gehört auch das die Grüne Jugend ound FfF Mädels Punkt um mit 16 Jahren
    ihre Dienstpflicht Absolvieren, gegebenenfalls auch ohne Schulabschluss, kann nachgeholt werden. Nix mehr Schule und Studium ohne Ziel und Konkretes Ende.
    Win Win für die gesamte Gesellschaft.
    Ausländer haben in diese Alter Deutschland für mindestens 2Jahre zuverlassen.

  26. Ja mit der Bundeswehr-Transe Anastasia-„Ich-lasse-mich-gern-vögeln-in-Darkrooms“ erhöht die Tuntenwehr ihrer Schlagkraft!

    Jetzt könnte sie zeigen was die tolle Anastasia B. kann…..

    Danke Frau Merkel……..

  27. Wer vorsätzlich Wehrzersetzung liebt, macht Tuttitanten wie Uschi (mach kein Scheiß) von der Leyen, Knarrenhauer-Dingsda oder Lambrecht zu Verteidigungsministerinnen.

  28. Mantis
    8. März 2022 at 14:55
    ZUM INTERNATIONALEN FRAUENTAG – GEWIDMET MEINEN HERZLOSEN SCHWESTERN
    Annalena, Uschi, Nancy, Dunja usw..
    ++++

    Wann ist eigentlich
    INTERNATIONALER MÄNNERTAG?

  29. Die deutschen Politiker, ich betone, die Politiker sollten endlich mit ihrer Kriegshetze aufhören und sich nicht in die Politik anderer Länder mischen.
    Sie sollten sich endlich um die Abschiebung aller Pseudo—Asylanten kümmern, alle verbrecherischen „Migranten“ des Landes verweisen. Dazu Handyverbot im Bundestag und jeder Politiker, muss eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen und nicht mit Gebrülle, Verkleidungen vom Mann zu/als Frau auffallen. Zwar haben die letzten2 Sätze nichts mit obigem Beitrag zu tun, gehören jedoch auch auf den Tisch.

  30. Ja, was denn? Soldaten in allen Armeen der Welt sind für den Kampf aufgestellt worden.
    Nicht alle Kameraden sind jedoch dafür prädestiniert. Wenn jedoch eine Armeeführung die Eliteeinheiten von ausgewiesenen und bereits im Gefecht bewährten Kämpfern aus fadenscheinigen und opportunistischen Gründen zerschlägt, dann ist dieser angerichtete Schaden kaum wiedergutzumachen. Ein plötzlicher Sinneswandel und ein Aufjaulen mit dem Ruf nach Kampftruppen zur Verteidigung der korrekten politischen Haltung, welche unser Land zur Zeit ereilt wird niemals funktionieren. Erst der Armee in den Arsch treten und anschließend laut nach Soldaten rufen, die bereit sind, sich für die abstrusen politischen Ideen ihres Parlaments abschlachten zu lassen?
    Wie krank ist das denn? Diese Krankheit muss zuvorderst geheilt werden, ehe man an die Aufgabe der Schaffung einer effektiven Landesverteidigung gehen kann. Die Negierung von Staatsgebiet, Staatsvolk, Heimat und Vaterland in Verbindung mit Muttersprache muss dafür zuerst rückgängig gemacht werden und zwar dalli–dalli.
    H.R

    H.R

  31. Es gibt, wie auch im Artikel, zig Ansätze, wie etwas auf geregeltem Weg zu verbessern wäre. Ich weiß nicht, wie es anderen ergeht, aber ich habe bereits nach der Überschrift das Gefühl, daß das wieder nichts wird. Der Sumpf ist einfach zu dick, hier kommt im Augenblick nichts Vernünftiges hoch. Der Boden ist noch lange nicht erreicht, von dem aus es wieder nach oben geht.

  32. Mattes 8. März 2022 at 15:28
    Es gibt, wie auch im Artikel, zig Ansätze, wie etwas auf geregeltem Weg zu verbessern wäre. Ich weiß nicht, wie es anderen ergeht, aber ich habe bereits nach der Überschrift das Gefühl, daß das wieder nichts wird. Der Sumpf ist einfach zu dick, hier kommt im Augenblick nichts Vernünftiges hoch. Der Boden ist noch lange nicht erreicht, von dem aus es wieder nach oben geht.

    — Es kann gar nicht nach oben gehen .Alles ist morsch , alles. Ehrlich, wenn ich jung waere, haette ich das Buntenwehr mit oder ohne Wehrpflicht gemieden wie den Pest. Wofuer?! Fuer wem, fuer die , die mich mit Giftspritze vor haben zu keulen? Fuer Schmarotzern? Fuer Extraorbitante Steuern und Preise? fuer Geldsaecke?

  33. Erst muss das deutsche Volk wieder sich selbst bewusst werden. Danach kann man an die Armee usw. wieder aufbauen. Zur Zeit ist aber die Verteidigungswürdigkeit der BRD nicht gegeben. Die BRD kann meinetwegen untergehen.

  34. Ich kann dem nur zustimmen. Die Bundeswehr erfüllt nicht mal elementare Grundvoraussetzungen für die Einsatzbereitschaft. Wir dürfen dabei nicht nur an Russland denken, sondern auch an die Türkei. Erdogan verfolgt noch immer eine aggressive Politik und hat eine hochgerüstete Armee. Es nützt uns nichts, wenn wir die viertstärkste Volkswirtschaft der Welt sind, aber nicht verteidigungsfähig sind.
    Was das Budget angeht, dürfen wir nicht vergessen, dass in Deutschland die Kosten deutlich höher sind (z.B. Löhne der Soldaten). Die 50 Mrd. Euro sind in Tat und Wahrheit deutlich weniger als die 60 Mrd. Russlands.
    Israel ist wirklich ein gutes Beispiel, wie sich ein 10 Mio. Volk erfolgreich verteidigen kann mit der richtigen Einstellung und den richtigen Mitteln. Aber dort würde auch niemand den Nutzen der Armee anzweifeln.

  35. Mein Leben und meine Gesundheit sind meine höchsten Güter, die ich anderen freiwillig niemals zur Disposition abtreten werde; schon gar nicht in die Verfügbarkeit zweifelhafter Repräsentant(inne)n meines sogenannten „Vaterlandes“.
    Wir haben eine sogenannte repräsentative Demokratie, warum nicht auch eine repräsentative Armee?
    Sollen sich doch die betreffenden „Volksvertreter“, die sich anmaßen über Krieg und Frieden zu entscheiden, selbst gegenseitig den Ar… abschießen!

  36. Dieser desolate Zustand unserer sog. Bunteswehr ist politisch gewollt. Die 100 Milliarden werden in falsche Gräben versickern. Scholz, Habeck und Konsorten haben viele Helfershelfer und Gönner.

  37. der Krieg ist schlimm, 100 % ig

    die Bundeswehr ist im Arsch, 100% ig

    a b e r ….. wir haben ganz andere Probleme die auf uns zuschwappen

    in meinem Bekannten-Kollegenkreis gehts jetzt richtig ab, nach dem Corona Booster (welch herrliche Wortschöpfung) haben die Menschen Lähmungen, Schlaganfälle, Schwindelanfälle und so weiter uns so fort

    LEUTE, alle Befürchtungen von Bakhdi und anderen Wissenschaftlern treten 1 zu 1 ein – wir werden eine Zeit erleben wie noch nie in der Geschichte der Menschheit – ungeimpfte Kontinente wie Afrika werden die durch Imfung sterbenden Kontinente überrennen

  38. OT
    Zum Thema „Bundeswehr“ paßt der nun folgende Artikel nicht, aber als Beispiel von vielen zur „deutschen Wehrlosigkeit“ sehr wohl!

    .

    „Zwei Cousins sollen 20-Jährige in Kleingartenkolonie brutal vergewaltigt haben
    An Frauenverachtung ist dieses Verbrechen kaum zu überbieten: Zwei junge Männer sollen eine Frau in einer Kleingartenkolonie brutal vergewaltigt haben. Die Tat passierte bereits im Herbst 2018, doch die Anklage wurde erst 2021 erhoben.
    Foto
    Scham vor der Öffentlichkeit oder Reue? Hussein J. soll eine 20-Jährige brutal vergewaltigt haben.

    Hannover
    Schmerzensschreie dringen aus dem Gerichtssaal 1H1 im Landgericht Hannover. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit schaut sich die 2. Große Jugendkammer am Dienstag drei Videos einer außergewöhnlich brutalen Vergewaltigung an. Die Vorwürfe gegen den 23-jährigen Hassan J. und seinen 24-jährigen Cousin Mustapha J. wiegen schwer: In der Nacht vom 13. zum 14. Oktober 2018 sollen sie eine 20-Jährige mehrfach vergewaltigt haben. In der Gartenkolonie Lerchenlust (Mühlenberg) haben sie ihr Opfer widerstandsunfähig gemacht und dann gemeinschaftlich missbraucht, heißt es in der Anklage.

    Die Beweislast gegen die Angeklagten ist erdrückend. Im Intimbereich des Opfers fanden sich DNA-Spuren von Mustapha J. Auf dem Handy seines Cousins fanden die Ermittler drei Videos der Taten. Und es gibt noch zahlreiche Chatverläufe auf den Handys der jungen Männer vor und nach der Tat.

    Angeklagte machten Opfer absichtlich betrunken
    Daraus geht hervor, dass die junge Frau vorsätzlich betrunken gemacht wurde, um sie dann zu vergewaltigen. So verschickte Mustapha J. am 13. Oktober um 23.56 Uhr folgende Nachricht: „Wir haben sie so abgefüllt, die war fertig.“ Auf den Nachrichten hört man gelegentlich die benommene Stimme des Opfers. Während der Vergewaltigung machten sich die Angeklagten lustig über die junge Frau und verschickten Bilder und höhnische Kommentare an Freunde.

    Hat er eine 20-Jährige vergewaltigt? Mustapha N. mit seinem Anwalt Marco Neumann.
    Hat er eine 20-Jährige vergewaltigt? Mustapha N. mit seinem Anwalt Marco Neumann. Quelle: Thomas Nagel
    Und der ganze Fall ist auch ein kleiner Justizskandal: Die Anklage wurde erst 2021 erhoben. Die Cousins waren bislang auf freiem Fuß. Am Dienstag ließ sie Richter Ralph Guise-Rübe in U-Haft nehmen. Er sieht einen Fluchtgrund wegen der zu erwartenden hohen Freiheitsstrafe.

    Eine 38-jährige Kriminalhauptkommissarin rechtfertigte das lange Ermittlungsverfahren mit zu hoher Arbeitsbelastung und schlechter technischer Ausrüstung. „Wir hatten nur ein Auswertegerät auf der Dienststelle“, sagte sie. Und zunächst habe sich der Verdacht gegen einen Unschuldigen gerichtet.

    Opfer kann sich an nichts mehr erinnern
    Die junge Frau konnte sich an die Ereignisse im Kleingartenverein nicht erinnern. „Sie hatte sich zum Chillen mit den beiden Männern verabredet“, erzählte die spätere 47-jährige Ermittlungsführerin. Sie hatte das Verfahren im Juni 2019 übernommen. Ein herbeigerufener Freund der beiden Angeklagten rief einen Rettungswagen, als er nach Mitternacht am 14. Oktober 2018 die junge Frau bewusstlos am Boden fand. Seine Freunde hätten sich um sie nicht gekümmert, erzählte er der Kriminalhauptkommissarin.

    Am Mittwoch wollen sich die Angeklagten zu der Vergewaltigung äußern. „Aber vorher wollen wir Dinge klären, um das Opfer möglichst zu schonen“, erklärte Anwalt Anselm Schanz. Er vertritt Hussein J., der zur Tatzeit noch Heranwachsender war. Aus seiner Sicht war die junge Frau nicht widerstandsunfähig und habe teilweise auch ihr Einverständnis zu bestimmten Praktiken erklärt.

    Als sich Gericht, Staatsanwältin, Verteidiger und Opferanwältin Doris Kahle die Videos anschauten, konnte ihr Eindruck nicht gegensätzlicher sein. Anwalt Marco Neumann, der Mustapha J. verteidigt: „Eine alkoholische Beeinflussung war bei der jungen Frau nicht zu erkennen.“ Die Staatsanwältin hält dagegen: „Man sieht einen absolut geschundenen Körper. Sie macht genau das, was ihr gesagt wird.“

    Von Thomas Nagel
    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Hannover-Cousins-stehen-wegen-brutaler-Vergewaltigung-vor-Gericht

  39. eule54 8. März 2022 at 15:09
    @ Mantis
    8. März 2022 at 14:55
    ZUM INTERNATIONALEN FRAUENTAG – GEWIDMET MEINEN HERZLOSEN SCHWESTERN
    Annalena, Uschi, Nancy, Dunja usw..
    ++++

    Wann ist eigentlich
    INTERNATIONALER MÄNNERTAG?
    ————————————–
    Am 03.11.

  40. Werter Björn Höcke, DANKE, kann ich aus eigenem Erleben Satz für Satz unterstreichen, der Aufbau einer Armee, die diesen Namen wieder verdient, wird Jahre dauern !

    Aber die derzeitigen Politikdarstellen glauben ernsthaft, wenn man heute 100 Milliarden inverstiert, dann
    kommt morgen ein DHL-Paket mit einer erstklassigen, best ausgerüsteten und schlagkräftigen Armee frei
    Haus !

  41. Marie-Belen 8. März 2022 at 16:24
    OT
    Zum Thema „Bundeswehr“ paßt der nun folgende Artikel nicht, aber als Beispiel von vielen zur „deutschen Wehrlosigkeit“ sehr wohl!

    — Schlimm.Aber so was werden alle erfaren die bereit sind mit Muell zusammen zu gehen und auch noch zusammen zu trinken. Mitleid bei mir haelt sich in Grenzen. Schuld sind die Eltern die das nicht beigebracht haben deren Toechtern.

  42. pro afd fan 8. März 2022 at 16:07
    Der Lacher des Tages. Lügenpresse macht seinem Namen wie immer Ehre. Mehrheit mit Scholz, Bärbock und Habeck zufrieden.
    Habe gar nicht gewusst, dass so viele Leute auf exorbitante Energiepreise stehen. Ich höre immer was anderes.
    ***
    Die Umfrage wurde von Putin in Auftrag gegeben, nachdem Deutsche Qualitatsmedien behaupten: Umfragen in Moskau (ist nicht ganz Russland)
    seien Manipuliert.
    Die Fragestellung gibt das Ergebnis vor, wird schon in jedem Deutschen Verein Praktiziert…..
    Auch darf davon ausgegangen werden das sich 85% der Wähler gegen Grüne bei der Wahl entschieden haben!
    (Immer wieder ist die Formulierung,: Scholz, (SPD) Bärbock und Habeck (Grüne 15%)
    auch ein Verdrehen der Tatsachen. Laut Wahl sind die Grünen eher eine Randgruppe!

  43. Ich will keine starke Armee, sie würde aus Migranten und vaterlandslosen Söldnern bestehen,
    Ähnlich wie bei der Polizei. Diese haben keine Hemmungen, sich gegen den Bürger einsetzen zu lassen.
    Mag es wohl Anständige unter ihnen geben, aber die Coronademos mit enthemmter Staatsgewalt,
    waren aufschlussreich. Ideologischen Säuberungen. Wenn unsere Innen Phaser schon eine Zecke ist,
    wird man bei Bullen und Söldnern, noch weniger wert auf Anständigkeit legen.
    Ach ja, „Der Russe kommt.“ kann er gleich ohne Gewalt zum Bundestag durchlaufen.
    Wenn dann einer ne Stinger zückt, soll er das meinetwegen aus dem Regierungsviertel machen.

  44. Wo soll denn das Personal herkommen, das in der Lage wäre, die Streitkräfte von Grund auf zu erneuern?
    – Beim Aufbau der Bundeswehr 1956 war das Personal in Form von ehem. Wehrmachtsangehörigen vorhanden – die die „Stahlgewitter“ überlebt hatten.
    Ich habe die 1965-67 noch erlebt. Und es hat mir nicht geschadet!

  45. Welcher normaldenkender Mensch würde für ein Land seinen Kopf hinhalten, das von korrupten rot-grün-faschistoiden Politikern regiert wird?
    Einem Land, in dem Patrioten bekämpft und als Nazis diffamiert werden?
    Einem Land, in dem Kinder ihrer natürlichen sexuellen Identität beraubt werden?
    Einem Land, das mit seiner pathologischen „Willkommenskultur“ aus plündernden archaischen Kulturen die eigene Existensberechtigung aufgibt, in dem die autochthonen Bevölkerung zukünftig zwischen „Vorhaut ab“ und „Rübe ab“ wählen können?

  46. Gerald21
    8. März 2022 at 16:38
    eule54 8. März 2022 at 15:09
    @ Mantis
    8. März 2022 at 14:55
    ZUM INTERNATIONALEN FRAUENTAG – GEWIDMET MEINEN HERZLOSEN SCHWESTERN
    Annalena, Uschi, Nancy, Dunja usw..
    ++++

    Wann ist eigentlich
    INTERNATIONALER MÄNNERTAG?
    ————————————–
    Am 03.11.
    ++++

    Nee, habe mal nachgeschaut.
    Am 19.11.

    Mein Lieblingstag ist aber trotzdem der Frauen-Radlertag in Berlin.

    Wegen der vielen Verkehrsstaus! 🙂

  47. Sehr konsequent von Herrn Höcke dargestellt, vielen Dank!

    Für jede Gesellschaft stellt sich die Frage nach dem „Wehrwillen“, das heißt, was gilt es zu verteidigen? Wer will und könnte angreifen?

    Während des Kalten Krieges war für die meisten Westler ziemlich klar:
    Kein Westler wollte unter russischer Bolschewikenherrschaft („Weltkommunismus“) freiheitsbeschränkend leben, also wollte man sich aus diesem Grund verteidigen, weil diese Gefahr bestand.

    Wie sieht´s denn heute aus?

    Es gibt keinen russischen Bolschewismus mehr, der uns in Deutschland beherrschen wollte. Es gibt allenfalls noch „die gelbe Gefahr“ (wie man die Chinesen im Kalten Krieg bezeichnete). Aber gegen solche evtl. Aggressionen (vor allem mit nuklearem Potential) hilft keine konventionelle Bundeswehr – zumal nicht eine solche Bundeswehr „mit Schlabberlätzchen, Stöckelschuhen“ und ohne „geistigen Unterbau“ – ohne fundierten Wehrwillen.

    Hinzu kommt, dass inzwischen in Deutschland der „innere Krieg“ einen hohen Stellenwert eingenommen hat: Gefahr durch andere Kulturen, Zerschlagung eigener Kultur-Werte, allgemeine Unsicherheit, Degradierung des Bürgers zum Steuersklaven, Beherrschung durch rot-grünen Pöbel usw.

    Die „blendende“ EU-Größe von der Leyen hat es aktuell auf den wunden Punkt gebracht, denn sinngemäß verkündete sie mit ihrem (aus meiner Sicht) ziemlich schäbigen Dauergrinsen, dass sich in der Ukraine der Kampf zwischen „Demokratien und Autokratien“ abspiele.

    Das sind hehre Worte, oh ja. Aber leider auch leeres Geschwafel.

    Aus meiner Sicht ist nicht nur dieser Dame offenbar der Unterschied oder besser die Mischsubstanz gar nicht bekannt. Denn in etlichen Staaten des Westens, die für sich angeblich so hohe Werte reklamieren und sich als „demokratisch“ bezeichnen, ist eine Sonderform der Autokratie inzwischen de facto präsent.

    Nimmt man Deutschland seit Beginn der Merkel-Zeit, so stelle ich ein grundgesetzwidriges Gemisch als praktizierte Staatsform fest, das sich unter der Ampel nun noch stärker herausbildet:

    Demokratie (Herrschaft des Volkes) und Autokratie (Herrschaft einer Person/Gruppe) sind m. E. inzwischen bei uns vermischt mit Ochlokratie (Herrschaft der Pöbelgruppen), und dies alles auf der Basis GEZ-zementierter Medien- und Sprachpolitik, wodurch die Kern-Opposition (AfD) ausgegrenzt und der Wähler in seiner freien Wahlentscheidung stets auf ein vorgegebenes „Staatsziel“ konditioniert wird.

    Das Ergebnis: 90 % der Wahlberechtigten wählen die Kartell-Parteien.

    Und diese Parteien haben die Masse der Bürger quasi in der Hand und manipulieren – nach meinem Eindruck – bis zur Massenhysterie mit Hassparolen und setzen zunehmend Freiheitsbeschränkungen unter Missachtung der Menschenrechte durch.

    Welcher geistig einigermaßen gesunde Mensch möchte für dieses System im Moment wohl sein eigenes Leben tatsächlich „in einer Schlacht“ riskieren?

  48. Hui (Exil)- Wäller (honoris causa) Björn Höcke! Zu alledem ein klares „Allemol“.
    Ich hatte heute ein ähnliches Gespräch mit fast dem gleichen Inhalt und gleichen Schlüssen.
    Für was noch Wehrpflicht? Wer soll eingezogen werden? Männer, oder auch Frauen, und dazu noch Angehörige der 45 anderen Geschlechter? Sollen Asylanten ausgegrenzt und vom Wehrdienst ausgeschlossen werden? Wie stellt man die Verpflegung zusammen? Vegetarisch, vegan, fleischlos, Biogerichte im EPA? Wie wird das Gelöbnis (früher Fahneneid) gestaltet?
    Ich habe übrigens einige Jahre früher beim San.Batl.5, jetzt m.W. Lazarettregiment, gedient.
    A la cherche du temps perdu.

  49. Ich war 1977/78 voller Stolz bei der Bundeswehr. Meine politische Heimat war die CSU. Damals war es nicht vorstellbar was aus diesem Deutschland wird. Jetzt sollen wieder junge deutsche zur Bundeswehr um dieses links grüne Gesindel zu schützen. Ich mache mir keine Sorgen denn Deutscheland rettet die Welt. ( Ironie ) Ich würde heute für diesen Staat keinen Finger mehr grumm machen, denn in 50 Jahren ist die deutsche Bevölkerung sowie so in der Minderheit. Also für was eine Wehrplicht nur weil es jetzt gerade in Bild passt.

  50. KLITSCHKO wollte doch „KÄMPFEN BIS ZUM LETZTEN BLUTSTROPFEN!“
    Jetzt ist er aus KIEW abgehauen, verteilt irgendwo rote TULPEN an Flüchtlinge!
    Es kann einem doch keiner erzählen, dass nach KIEW mitten im Krieg frische TULPEN geliefert werden.
    Das scheint alles irgendwie alles inszeniert!
    Das gibt es ja gar nicht!
    Gestern steht er noch im Bombenhagel will kämpfen bis zum letzten Blutstropfen,
    und verteilt er fröhliche Tulpen an die Flüchtlinge!
    Kann mir mal einer erklären wie das geht?
    Vielleicht hockt das Kleeblatt KLITSCHKO & SELENSKI auch in den Universal Studios in HOLLYWOOD.
    Wer kann das nachprüfen?

  51. Don Quijote 8. März 2022 at 18:50

    Ich war 1977/78 voller Stolz bei der Bundeswehr. Meine politische Heimat war die CSU. Damals war es nicht vorstellbar was aus diesem Deutschland wird. Jetzt sollen wieder junge deutsche zur Bundeswehr um dieses links grüne Gesindel zu schützen. Ich mache mir keine Sorgen denn Deutscheland rettet die Welt. ( Ironie ) Ich würde heute für diesen Staat keinen Finger mehr grumm machen, denn in 50 Jahren ist die deutsche Bevölkerung sowie so in der Minderheit. Also für was eine Wehrplicht nur weil es jetzt gerade in Bild passt.

    ——————————————–

    Die Weißen werden dann eingezogen wenn es brenzlig wird und die Deutsch-Türken hauen dann ab in die Türkei wenn es kracht.
    Und alle anderen Doppelpässler verschwinden dann in ihr Migrationsursprungsland.

  52. jeanette 8. März 2022 at 19:17
    Die Weißen werden dann eingezogen wenn es brenzlig wird und die Deutsch-Türken hauen dann ab in die Türkei wenn es kracht.
    Und alle anderen Doppelpässler verschwinden dann in ihr Migrationsursprungsland.

    — Genau so wird es auch!
    Wenn ich da noch waere, waere ich schon laengst in meine Heimat.

  53. Die Leserschaft hier muss dringend in die Spur finden.
    Aktiv sich für die AfD und andere patriotische Initiativen engagieren heißt die Devise.
    Nicht rumkotzen in der Kommentarspalte. Produktive prodeutsche Arbeit.

  54. Biörn Höcke hat Recht. Allerdings kommt diese Einschätzung bereits um Jahre zu spät. Seit Merkels Deutschlandabschaffung hat man dieser Entwicklung der Armeeumwandlung in ein harmloses und zahnloses Buntland Sandkastenspiel für die Anastasia`s , Tessa Ganserer`s und Konsorten zusehen können. Die AFD und andere wichtigen Kritiker hatten zwar lautstark die Wehrpflicht befürwortet, doch hatten diese alle nichts zu melden. Pazifismus und Patriotismus passt halt nicht zusammen. Im Ernstfall wie jetzt weil solches Szenario nicht vorstellbar, ohnehin nicht. Welche Kids ob Männlein,Weiblein oder Gendergaga Divers möchte heute noch ab dem Schulabschluss auf ihren folgenden Lifestil und Handy-Influencer Karriere verzichten und 1 Jahr seinem Land einen Beitrag leisten? Wir sind längst in die Dekadenz der Unverantwortlichkeit von Utopia Deutschland abgedriftet.
    2011 beschloss der Bundestag, die Wehrpflicht auszusetzen. Befürworter beschworen damals die Vorteile einer Berufsarmee, Skeptiker sahen das Risiko einer Parallelgesellschaft und „rechtsextremistischer“ Tendenzen. Genau zehn Jahre später fällt die Bilanz des Aussetzungs-Beschlusses ganz anders aus! Wehrlosigkeit im Gagaland- dafür boomt das Geschäftsmodel der FFF Helicopterkids, die Illusion des modernen Lebens ohne Gegenleistung.
    siehe auch dazu:
    https://www.goldseiten.de/artikel/503628–Von-der-Aufbau–zur-Zerstoerergeneration-unserer-Wirtschaft.html

  55. Der damalige „Bildersturm“ in der Bundeswehr hatte das Ziel, jegliche Erinnerung an fortschrittliche und sittlich einwandfreie deutsche und preußische Traditionen aus dem Militär auszulöschen und mit dem identitätslosen Habitus einer „transatlantischen“ Söldnerarmee zu ersetzen. Unter diesem Vorzeichen lehne ich jegliche Aufrüstung dieser Truppe und jede Investition kategorisch ab; ich würde sogar dazu aufrufen, das Ganze zu verlassen.

    Was wir brauchen, ist eine Bürgerarmee, die die besten deutschen Traditionen – Tapferkeit, Treue, Zuverlässigkeit, Kameradschaftlichkeit, Disziplin etc. pp. – mit den Anforderungen der Moderne vereint. Eine Armee, deren Betätigungsfeld die Verteidigung der Heimat ist, werde ich jederzeit gerne unterstützen. Daß zu einer schlagkräftigen Armee neben einer hervorragenden Ausbildung von Wehrpflichtigen und angehenden Berufssoldaten immer auch eine zeitgemäße Ausrüstung gehört, technisch so modern wie nur möglich, ist selbstverständlich. Daß die nicht billig ist und auch nicht billig sein darf, auch.

    Ich plädiere sogar dafür, daß möglichst jeder Deutsche von 18 bis 60 an der Waffe ausgebildet worden sein sollte. Unter dem jetzigen Vorzeichen und Zustand dieses Landes sehe ich hierfür allerdings weder Bedarf noch Notwendigkeit.

  56. @ Mantis 8. März 2022 at 14:15

    Ihre eigenen Flaggen aufzuhängen vor öffentlichen Gebäuden trauen sich die kranken Deutschen ja nicht. Jetzt können sie wenigstens auf andere stolz sein! 🙁

  57. Höcke ist insofern auch naiv, als dass er die ostdeutsche Perspektive annimmt und an eine positive deutsche Wende glaubt. Er weiß aber anscheinend nicht, dass es in Westdeutschland praktisch keine (spirituellen) Deutschen mehr gibt, dort haben weite Teile, Mehrheiten der Bevölkerung die deutsche Identität abgestreift / abgelegt. Denen sind Masseneinwanderung, deutsche Mehrheiten, Kultur, Identität egal.

  58. An Taurus1927 14:48

    Ach Sie Glücklicher.
    Ich musste den ganzen Scheiß als W16 mitmachen (W 15 + 1 Monat nachdienen wegen Knastaufenthaltes).
    Viermal Knast, jeweils wegen Befehlsverweigerung.
    Allein 10 Tage Zelle, weil ich meinem Hauptmann meine persönliche Meinung ins Gesicht gezwitschert habe.
    Meine Zwischentöne, derbe Kraftausdrücke, sind der alten Mimose (damals 29 Jahre alt) nicht bekommen.
    Und sowas ist Offizier – fängt schon nach ein paar „harten“ Wörtern an zu heulen.

  59. ZU:
    AUC 8. März 2022 at 22:21
    ———————————–
    Ich kann Ihren „Fall“ nicht beurteilen, aber (da ich selbst eine Zeit Kompaniechef war, lang ist´s her ….)
    das Grundprinzip beim Militär ist Disziplin, sonst funktioniert „der Laden“ nicht. Wenn Sie Arrest wegen Befehlsverweigerung bekamen, dürften das keine Kleinigkeiten gewesen sein.
    Im Hinblick auf die heutigen „Rekruten“ – wenn es denn eine Wehrpflicht geben würde, sehe ich nahezu kaum Chancen zur Disziplinierung, denn die „normale“ Erziehung ist heute bereits ziemlich regellos und prägt ebreits die kleinen Schreihälse in den KITAS. Wir hatten in unserem Bataillon vier Arresträume (für 1.000 Soldaten), man brauchte heute für Wehrpflichtige sicher das Zehnfache. Gute Nacht, Bundeswehr!

  60. Und nie vergessen, die ganzen, Jerome-Kevins und Luca-Jamals bei den „Deutschen“ müssen sowieso gezwungen werden, dieses Land zu verteidigen, weil sie selbst – außer einige Gebrauchs- und Konsumgegenstände – nichts Ideelles, Spirituelles und Übersinnliches mehr haben, das sie mit diesem Volk verbindet. 🙁

  61. „Die Gesundung unserer Streitkräfte wird nur gelingen, wenn wir als Volk innerlich gesunden. Beides ist – jenseits der Marketing-Mäzene der Regierung – ein Projekt von Generationen.“
    ———————

    Alles fing 1968 an! Seitdem sind es mehr als 2 Generationen. 2+ Generationen von Zerfall und Zerstörung. Selbst wenn es wieder Generationen brauchte, würden es nur wenige Deutsche sein: Biodeutsche werden nur noch eine kleine Minderheit darstellen.

  62. Jeder der möchte, dass er von der Politik wie der letzte Dreck behandelt wird, sollte Soldat bei der Bundeswehr werden.
    Jeder Berufssoldat, insbesondere die Berufsunteroffiziere, haben entsprechende Erfahrungen gemacht.
    Jeder Bürger, der unbedingt möchte, dass sein Leben ruiniert wird, sollt zur Bundeswehr gehen.
    Vorher sollte er aber den hervorragenden Presseartikel „Soldat – aber wofür? Von der Dissonanz zur Schizophrenie“ von Thorsten Hinz gelesen haben.
    Hier ein Textausschnitt:
    „Sinnlose Auslandseinsätze:
    „Die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt.“
    war der legendäre Satz, mit dem der damalige Verteidigungsminister Peter Struck (SPD)
    die Entsendung deutscher Soldaten nach Afghanistan begründete.
    Das war dummes Zeug und schon damals als solches leicht erkennbar.
    Die moralisierende Begründung des Kriegseinsatzes als Umkehrung
    und Wiedergutmachung der NS-Hybris. Bluten aber müssen die anderen.
    Die Deutschen zogen als Vasallen nach Afghanistan, und als solche zogen sie wieder ab.

    Die Politik versetzt die Soldaten in eine Situation der zynischen Dissonanz.
    Von ihnen werden außer fachlich-technischen Fähigkeiten heroisches Verhalten
    und heldische Tugenden erwartet:
    Extreme Risikobereitschaft, Tapferkeit, Selbstlosigkeit, die Orientierung
    auf ein kollektives Gelingen sowie die Fähigkeit, sich unterzuordnen und Disziplin zu halten.
    Sie sollen äußerstenfalls bereit sein zum Opfer für eine Sache, die ihr Selbst übersteigt.
    Was kann das noch sein, nachdem Gott tot ist
    und die eigene Nation zum Unwert erklärt wurde?

    Deutsche Kugeln und afghanische Messer
    Es sind die „Werte“, die „westlichen“, zum Beispiel „die Menschenrechte“, für
    die sie bereit sein sollen zu sterben.
    Diese Werte konkretisieren sich nach Ansicht unserer Politiker eben auch in den muslimischen „Frauen (…) in höchsten Ämtern, bei Gerichten oder anderen Funktionen“. Der Wertekanon erweist sich im Ernstfall als ein Konglomerat aus Hybris, Weltfremdheit, humanitaristischer Verblendung und Unterwürfigkeit gegenüber Fremdinteressen.
    Angehörige heroischer Gemeinschaften, die dennoch bereit sind, sich
    für das Allgemeinwohl in die Schanze zu werfen und – wie es im Fahneneid heißt –
    „das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer (…) verteidigen“ zu wollen, werden in die perverse Lage versetzt, am Hindukusch und anderswo
    für eine Politik den Kopf hinzuhalten, die den Hindukusch nach Deutschland verpflanzt und – Stichwort Messerstecher – potentiell geeignet ist, die eigene Familie zu gefährden.
    Die Dissonanz wächst sich zur Schizophrenie aus, wenn die heroische Haltung, die Soldaten abverlangt wird, von der postheroischen Gesellschaft verhöhnt, angefeindet
    und staatlicherseits zum Verdachtsfall erklärt wird.
    Im Jahresbericht der neuen – gleichfalls ohne Sachkenntnis, aufgrund
    einer parteiinternen Rochade ins Amt gelangten – Wehrbeauftragten des Bundestages,
    Eva Högl (SPD), rangiert das Thema Rechtsextremismus
    weit vor den Material- und Ausstattungsproblemen der Truppe.

    „Dieser Staat wird euch nicht mißbrauchen.“
    Die postheroische Zivilgesellschaft rühmt sich, vordemokratisches Heldentum
    durch aufgeklärte Zivilcourage ersetzt zu haben.
    In der Realität bedeutet Zivilcourage, stets den stärkeren Bataillonen zu folgen, sich dabei lärmend als Avantgarde aufzuspielen und stets auf den eigenen sozialen Profit zu schielen. Kommt es hart auf hart, nehmen die Mitläufer Reißaus.
    Idealisten mit der Bereitschaft zum Heroismus aber müssen sich die Frage vorlegen, ob
    sie sich den Einsatz für einen Staat, der sich selbst verneint
    und sie bei erstbester Gelegenheit verheizt, noch zumuten wollen.“

  63. Der langjährige Berufssoldat und Oberstleutnant a.D. Andreas Timmermann-Levanas
    hat in seinem Buch „Die reden – Wir sterben“ eine traurige Bilanz zu dem unsinnigen Auslandseinsatz
    in Afghanistan gezogen.
    Im Afghanistaneinsatz sind deutsche Soldaten zu Opfern der deutschen Politik geworden.
    Nach seinem Afghanistaneinsatz wollte Oberstleutnant Timmermann-Levanas
    weiterhin als Presseoffizier arbeiten.
    Dies wurde ihm verwehrt, weil er nicht dazu bereit war die Wahrheit über diesen sinnlosen Auslandseinsatz
    zu leugnen.
    Er wurde zwangsversetzt und bekam zum Dank auch noch eine miserable Beurteilung.

  64. Wo liegen die größten Probleme bei der Bundeswehr?
    Mobbing:
    Mobbing ist in der Bundeswehr besonders häufig.
    Vorgesetzte haben hervorragende Möglichkeiten unliebsame Untergebene zu schikanieren.
    Eigene Erfahrung:
    In meiner Abteilung wurde eine Angestellte von meinem Vorgesetzten (Hauptmann) massiv gemobbt.
    Ich hatte Mitleid mit dieser Angestellten.
    Ich habe dafür gesorgt, dass mein Vorgesetzter seine Mobbing-Attacken beenden musste.
    Im Nachhinein musste ich leider feststellen, dass diese Angestellte mein Mitleid nicht verdient hat.
    Die Folgen waren für mich verheerend.
    Mein Vorgesetzter hat dann alle Möglichkeiten, die ihm die Bundeswehr geboten hat, genutzt.
    Er hat mir eine miserable Beurteilung – trotz guter Leistung – ausgestellt.
    Diese ungerechte Beurteilung hat dann dazu geführt, dass
    sich die Wartezeit auf meine nächste Beförderung entsprechend (8 Jahre) verlängert hat.
    Den Enddienstgrad in meiner Laufbahn konnte ich natürlich nicht mehr erreichen.
    Meine Kameraden in der Abteilung waren schlauer.
    Sie hatten offensichtlich Angst, dass sie selbst zum Mobbing-Opfer werden und haben geschwiegen.
    Einige haben die Mobbing-Attacken des Vorgesetzten sogar noch unterstützt.
    Sie wurden dafür mit hervorragenden Beurteilungen belohnt und pünktlich befördert.
    Kameradschaft:
    Der Zusammenhalt der Bundeswehr beruht wesentlich auf Kameradschaft.
    Die Soldaten, für die Kameradschaft besonders wichtig war, sind bereits aus der Bundeswehr ausgeschieden.
    Das Rückgrat der Bundeswehr – die Unteroffiziere der Bundeswehr – wird besonders strapaziert:
    Ich habe viele Kameraden, die bereits mit 50 Jahren gesundheitlich am Ende waren.
    Die Entscheidung Berufssoldat zu werden hat ihr Leben ruiniert.
    Miserable Personalführung:
    Eigene Erfahrung:
    Ich habe unzählige Versetzungsgesuche eingereicht.
    Alle Versetzungsgesuche wurden von der Personalführung abgelehnt.
    Begründung: Kein Dienstposten vorhanden.
    Im Nachhinein habe ich dann erfahren, dass ein ehemaliger Soldat der NVA
    auf den von mir im Versetzungsgesuch angegebenen Dienstposten versetzt wurde.
    Generalität ohne Rückgrat:
    Die Generäle haben tatenlos zugesehen, wie eine unfähige Verteidigungsministerin die Bundeswehr ruiniert.
    Ausbildung:
    Ein Kamerad von mir war als Ausbilder in der Sanitätsakademie eingesetzt.
    Er hat eine Bevorzugung der weiblichen Lehrgangsteilnehmer abgelehnt und wurde deshalb von seinem Dienstposten entfernt.
    Die Anforderungen an die Lehrgangsteilnehmer der Offizierslehrgänge wurden so weit wie möglich heruntergefahren, damit auch die weiblichen Teilnehmer den Lehrgang bestehen können.
    Die Soldatinnen wurden bevorzugt behandelt.
    Es wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt, dass sich die Soldatinnen wohlfühlen.
    (Installation von Waschmaschinen im Unterkunftsbereich, Telefonanschluss im Zimmer usw.).
    Mein Fazit:
    Als ich die Ernennungsurkunde zum Berufssoldaten unterschrieben habe, habe ich nicht geahnt, dass
    sich die Nachteile des Soldatenberufs so negativ auf mein Leben auswirken werden.
    Die Nachteile des Berufs
    – Mobbing durch Vorgesetzte
    – miserable Personalführung (Versetzungsgesuche wurden abgelehnt)
    – miserable ärztliche Versorgung (viele Dienstposten im Sanitätsdienst wurden mit unfähigen Ärztinnen
    besetzt)
    – schlechte Besoldung
    – Unzählige Lehrgänge
    – Häufige Umzüge (Schaffung von Wohneigentum war nicht möglich)
    haben dazu geführt, dass ich mit als pensionierter Berufssoldat gesundheitlich am Ende bin.
    Nach 33 Dienstjahren bei der Bundeswehr ist meine Lebensbilanz verheerend:
    Viel Aufwand für Nichts.
    Ich bereue jeden Tag, dass ich mich für den Beruf des Berufssoldaten entschieden habe.
    Mit der mickrigen Pension, die ich vom Staat erhalte, kann ich den Ruhestand natürlich nicht genießen.
    Hohe Mietkosten und hohe Kosten für meine Krankenzusatzversicherung
    führen dazu, dass ich jetzt in geregelter Armut lebe.
    Ich beneide meine ehemaligen Klassenkameraden.
    Meine Klassenkameraden haben sich bessere Berufe ausgesucht.
    Sie genießen in Gesundheit ihren Ruhestand, weil sie sich für einen stressarmen Beruf entschieden haben.
    Sie sitzen alle in ihrem abbezahlten Häuschen.
    Sie lachen bestimmt über mich, weil ich als ehemaliger Berufssoldat in einer teuren Mietwohnung sitze.

  65. Vielen Dank, Herr Höcke.
    Solche Worte müßten wir Bürger öfter von unserer abgedrehten
    Politikerkaste der Altparteien hören.

    Aber von unseren multi-kulti- und genderbejahenden grünen
    Faschisten dürfen wir höchstens eine weitere Zerstörung
    unseres Landes erwarten!

  66. ZU
    Realist99 9. März 2022 at 10:45
    ——————————————
    Danke Ihnen sehr für die kritischen Ausführungen und die darin enthaltenen wichtigen Informationen.
    Auch in der 500.000-Mann starken Bundeswehr des „Kalten Krieges“, in der ich als Offizier seinerzeit gerne diente, gab es Personalmängel, auch Mobbing usw. Doch diese tiefgehenden Ungerechtigkeiten und Zerwürfnisse, die Sie schildern, waren Ausnahmen. Die Bundeswehr meiner vergangenen Zeit war im Wesentlichen durch Kameradschaft und Fairness geprägt, aber auch durch Disziplin. Diese Truppe wird niemals mehr zurückkehren.

  67. Dichter 8. März 2022 at 14:24

    Bei den 100 Milliarden jährlich für die Bundeswehr dürfte doch auch die Beschaffung von einigen hundert Einhörnern drin sein. Die werden nämlich dringend benötigt, um die Diversen bei Laune zu halten.

    Das irre ist ja die Tatsache, das 20 Mrd davon gebraucht werden, um die Munitionsbestände aufs Soll aufzufüllen!! Ich war 1990 Soldat der NVA, zu diesem Zeitpunkt hatten wir 2 hoch professionelle deutsche Armeen. Was ist seit dem passiert?? Es ist doch eine Schande, wie dieses Land nicht nur völlig wehrlos sondern auch noch lächerlich gemacht wurde. Der Wehretat entspricht dem von Frankreich, es war also genug Geld da, was ist damit gemacht worden? Frankreich ist eine Atommacht und hat einen Flugzeugträger!! Was läuft hier schief? Omi sollte jetzt schnellstens ihren Stuhl freimachen und den durch einen General oder Admiral besetzen. Irgendwie habe ich gehört. das die Generalität aus der Führung der Bundeswehr ausgeschaltet wird und alles über den Schreibtisch einer ältlichen Staatssekretärin laufen soll. Helm ab zum Gebet! Das schreit ja förmlich nach Erlösung, Luxemburg und Lichtenstein könnten uns in einem Zangenangriff überrennen. Ganz ehrlich laß sie alle machen, ich gehe auf meine Datsche in MeckPomm und lege mich in den Pool.

  68. Zu:
    A. von Steinberg
    Sie haben erklärt: „Auch in der 500.000-Mann starken Bundeswehr des „Kalten Krieges“, in der ich als Offizier seinerzeit gerne diente, gab es Personalmängel, auch Mobbing usw. Doch diese tiefgehenden Ungerechtigkeiten und Zerwürfnisse, die Sie schildern, waren Ausnahmen.“
    Die tiefgehenden Ungerechtigkeiten bei der Bundeswehr waren keine Ausnahmen!!!
    Ein Kamerad von mir hat sich sogar das Leben genommen, weil er die Mobbingattacken seines Vorgesetzten
    nicht mehr verkraftet hat.
    In der Trauerfeier wurde dann behauptet, dass persönliche Gründe die Ursache waren.
    Als Offizier wird man bei der Bundeswehr natürlich nicht so schnell zum Mobbing-Opfer.
    Mein Sohn hat mich gefragt, ob er sich als Zeitsoldat bei der Bundeswehr verpflichten soll.
    Ich habe ihm erklärt, dass es durchaus sein kann, dass er als Soldat wie Dreck behandelt wird.
    Es wurden schon Soldaten, die ein falsches Kreuz in einer Reisekostenabrechnung gemacht haben,
    sofort aus dem Dienst in der Bundeswehr entfernt.
    Dagegen können Politikerinnen (z.B.: Ursula von der Leyen, Angela Merkel), die zu den gewohnheitsmäßigen Amtsversagerinnen gehören, durch deren politische Karriere sich eine regelrechte Blutspur von Skandalen
    und Zwielichtigkeiten zieht, noch frei rumlaufen.
    Mein Sohn hat mich dann beruhigt.
    Er hat mir erklärt, dass er nicht mehr alle Latten am Zaun haben müsste, wenn
    er in einer Armee eines Landes dienen würde, das solche Politikversagerinnen nicht vor Gericht stellt.

  69. An A. von Steinberg 22:45

    Sie als Ex-Berufssoldat sagen es.
    Für die mimosenhaften Offiziere war meine Befehlsverweigerung keine Kleinigkeit.
    Für jeden normalen Mitbürger aber schon.
    Bei dem Disput mit meinem Hauptmann habe ich lediglich meine persönliche Meinung über ihn (incl. Kraftausdrücke) geäußert und mich dabei geweigert, trotz mehrmaliger Aufforderung, die Grundstellung (Strammstehen) einzunehmen.
    Wenn ein Mensch nun einmal in Rage ist, kann er bestimmt nicht in Strammstellung stehen.
    Vergleicht man dieses nur einmal mit den Zivildienst.
    Da wird bestimmt kein Zivildienstleistender in den Knast gesteckt, wenn er z.B. mit der Krankenschwester einen Disput hat.
    Bei den anderen drei Knaststrafen ging es um ähnliches – für Normalbürger um Peanuts und für minderwertigkeitsfühlende Offiziere wahrscheinlich ums Große.
    Wohl gemerkt – damals 1984 konnte man es sich leider noch nicht aussuchen, ob man zum Bund geht, oder Zivildienst leistet.
    Ich wurde dazu gezwungen.
    Freiwillig wäre ich bestimmt nicht zum Bund.
    Deswegen bin ich auch gegen die Wehrpflicht und für eine Berufsarmee.
    Da müssen eben auch die beschissenen untersten Tätigkeiten von Berufssoldaten ausgeführt werden und sie können sich nicht nur die Rosinen herauspicken.
    Und man kann nicht unschuldige Wehrpflichtige dafür verheizen.
    Damals habe ich schon zu den „Vorgesetzten“ gesagt, dass ich im Kriegsfalle zuerst versuchen würde eine Mücke zu machen.
    Wenn ich aber nicht rechtzeitig weg käme und doch am Krieg teilnehmen müsste, würde ich an der Front zuerst einige idiotischen Vorgesetzte abknallen und bestimmt nicht, einen mir unbekannten „Russen“, der mir vielleicht sogar sympathisch sein könnte.
    Da sagten sie damals: „Und genau das wissen wir auch. Deshalb würde auch kein Offizier vorne an der „gefährlichen“ Front herumlaufen, sondern sich immer schön weit hinter den eigen Flinten bewegen.“
    Diese Aussage sagt doch schon alles.
    In Friedenszeiten unschuldige Wehrpflichtige schikanieren.
    Und in Kriegszeiten mehr Angst vor eigenen Leuten zu haben, die sie nun zur Rechenschaft ziehen könnten, als vor den eigentlichen Gegner.

  70. An Realist99

    Sie haben die Bundeswehr genau so geschildert, wie ich sie auch erlebt habe.
    Ich halt nur im kürzeren, kleineren Rahmen eines Wehrpflichtigen.
    Sie halt genauer, tiefgründiger und mit längerer Leidenszeit.
    Solche anständigen Vorgesetzte, wie Sie gab es natürlich auch.
    Leider waren sie in der Minderheit.
    Danke für Ihre interessante Schilderung.
    Grüße an Sie, aus Süd-Niedersachsen.

Comments are closed.