Genau wie heutzutage hat die Ukraine schon 1941 deutsche Soldaten mit Brot und Salz willkommen geheißen.

Von W. SCHMITT | In Charkow (Kharkiv) schießen jetzt wieder Deutsche in Soldatenuniform auf Russen. Wer hätte noch vor wenigen Wochen geglaubt, dass wir ein solches Deja-Vu aus den 1940er Jahren jemals erleben würden? Und genau wie heutzutage hat die Ukraine schon 1941 deutsche Krieger willkommen geheißen: Mit Brot und Salz hat man dort bekanntlich die Wehrmacht empfangen.

Selbst die Front hat sich kaum verändert: Falls die heute in der Ukraine als Söldner kämpfenden Deutschen mal nicht wissen, wo der Russe steht, können sie sich leicht mit der Strichellinie zum Frontverlauf 1941 aushelfen, die ihr Urgroßvater in seinem Weltatlas eingetragen hat. Ungefähr da, wo Deutsche schon damals auf Russen geschossen haben, schießen sie auch heute wieder auf Russen.

Natürlich sind die politischen Umstände von heute mit dem Jahr 1941 nur sehr bedingt vergleichbar. Beide Seiten, die Russen ebenso wie die Ukrainer mit ihren deutschen Söldnern, haben ihre jeweiligen Gründe für diesen Krieg, und diese Gründe sind völlig andere Gründe als 1941. Auch die üblichen Kriegsschuldfragen, wer zuerst geschossen und wer zurückgeschossen hat, wer sonst noch Öl ins Feuer gegossen hat, vor dem Krieg und mitten im Krieg, sind gänzlich anders zu beantworten als damals.

Und wir sollten auch uns davor hüten, Parallelen zu ziehen zwischen der ukrainisch-deutschen Allianz von 1941, die ja nur in der Vorstellung der Ukrainer existierte, und der ukrainisch-deutschen Allianz von 2022, die heute von den Deutschen ebenso als solche gesehen wird. Nicht zuletzt geben zudem jetzt die Ukrainer den Ton an und die deutschen Söldner sind ihre Helfer, nicht umgekehrt.

Aber die Szenerie eines jungen Deutschen, der im März 2022 in Soldatenuniform in Charkow einen jungen Russen erschießt oder von einem Russen erschossen wird, weist doch erschütternde Ähnlichkeiten zu genau derselben Szenerie im Jahr 1941 auf. Vielleicht schießt da gerade der Großenkel eines Wehrmachtssoldaten auf den Großenkel eines Soldaten der Roten Armee, und deren Urgroßväter standen sich damals an genau derselben Stelle gegenüber. Bei allen historisch-politischen Unterschieden beider Kriege lassen sich also im eigentlichen Kampfgeschehen, im gegenseitigen Töten von Deutschen und Russen, doch erschreckende Gemeinsamkeiten erkennen: Die Ostfront von damals ist wieder die Ostfront von heute.

Und natürlich gibt es hinsichtlich der politischen Stimmungslage in Deutschland ebenfalls Parallelen. Wie damals verbreitet der deutsche Rundfunk auch heute am laufenden Band antirussische Parolen, Berichte über russische Greueltaten sind in der deutschen Presse an der Tagesordnung. Per Güterzug rollen wieder Waffen gegen Russland Richtung Ukraine. Und wie damals scheint auch heute wieder das Volk in Deutschland geradezu elektrisiert zu sein vor blindwütigem Russenhass – heute vielleicht sogar noch unkritischer, noch kriegswütiger, noch kollektiver als damals.

Neben den vielen großen politischen Fragen, die der Ukraine-Krieg aufwirft, stellt dieser Krieg daher auch die Frage in den Raum: Charkow 1941 und Harkow 2022, warum ähneln sich die Bilder? War das nicht eigentlich der Sinn und Zweck der gesamten deutschen Politik der vergangenen 81 Jahre, dass sich Charkow 1941 niemals wiederholt?

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

84 KOMMENTARE

  1. Im Gegensatz zu damals sagt der Großdeutsche Buntfunk aber immer sie Wahrheit. Hab ich gehört.

  2. Ich bin unbedingt für deutsche Söldner an der Ostfront! Die Speerspitze, Avant Garde, oder wie auch immer man das nennen mag, sollten die Angehörigen der Linksparteien im Bundestag bilden, dann wäre auch der Namen „Rote Brigaden“ gerechtfertigt, und Maulhelden könnten zu Kriegshelden werden.

  3. Eines ist sicher:

    Die russische Seele weint sich nach diesem Verrat der Deutschen die Augen aus. Trotz der unermesslichen Zahl an Toten, Versehrten und Vermissten, war man nach dem Krieg zum Verzeihen und Zusammenleben in Frieden bereit.

    Seit gestern ist der kriegswütige Schand-Michel in Russland ganz offiziell ein Feindmensch. Fraglich, ob das irgendwann nochmals korrigiert werden kann.

    🖤

  4. Das wahre Problem sind nicht die paar Deutschen die dumm genug sind sich in der Ukraine „verheizen“ zu lassen, sondern die massive Anwerbung von islamischen Dschhadisten durch die Ukraine.

    Ukraine wirbt massiv islamische Dschihadisten an.

    Diese Dschihadisten werden dann alle illegal in den Shithole BRD einwandern!

    https://www.voltairenet.org/article216101.html

  5. Jeder sollte sich mal mit der Belagerung von St. Petersburg beschäftigen, und das war nicht an der Grenze zu einer damaligen oder heutigen Rotfront. Nachdem die Belagerung und das Aushungern durch die Schand-Wehrmacht letztendlich gescheitert war, zog sich diese nach dem Prinzip der Verbrannten Erde zurück, was aber nicht allen gelang.

    🖤

  6. […] Natürlich sind die politischen Umstände von heute mit dem Jahr 1941 nur sehr bedingt vergleichbar.[…]

    Und warum machen Sie dann genau das?

  7. Die können sich sicherlich auch von den Banderas und Azows die entsprechende Kleidung von der damaligen Zeit ausleihen damit das ganze auch authentisch daherkommt.

  8. Barackler 16. März 2022 at 17:58
    Jeder sollte sich mal mit der Belagerung von St. Petersburg beschäftigen, und das war nicht an der Grenze zu einer damaligen oder heutigen Rotfront.

    Jeder sollte sich mal mit der Belagerung von Paris 1870/71 beschäftigen.

  9. Das heißt doch im Klartext: DEUTSCHLAND befindet sich mit RUSSLAND im Kriegszustand.
    Oder irre ich mich da (hoffentlich) !

  10. Naja, das sind jedenfalls keine deutschen Soldaten, Soldaten tragen die Uniform ihres Landes, das sind Söldner und so werden sie auch im Falle des Falles behandelt, sprich: Nach Kriegsrecht dürfen die sogar nach Gefangennahme erschossen werden.

    Definition

    Eine Legaldefinition des Söldners findet sich in Artikel 47 des ersten Zusatzprotokolls von 1977 zu den Genfer Abkommen vom 12. August 1949 über den Schutz der Opfer internationaler bewaffneter Konflikte, den Genfer Konventionen:[2]

    Als Söldner gilt,

    a. wer im Inland oder Ausland zu dem besonderen Zweck angeworben ist, in einem bewaffneten Konflikt zu kämpfen,

    b. wer tatsächlich unmittelbar an Feindseligkeiten teilnimmt,

    c. wer an Feindseligkeiten vor allem aus Streben nach persönlichem Gewinn teilnimmt und wer von oder im Namen einer am Konflikt beteiligten Partei tatsächlich die Zusage einer materiellen Vergütung erhalten hat, die wesentlich höher ist als die den Kombattanten der Streitkräfte dieser Partei in vergleichbarem Rang und mit ähnlichen Aufgaben zugesagte oder gezahlte Vergütung,

    d. wer weder Staatsangehöriger einer am Konflikt beteiligten Partei ist noch in einem von einer am Konflikt beteiligten Partei kontrollierten Gebiet ansässig ist,

    e. wer nicht Angehöriger der Streitkräfte einer am Konflikt beteiligten Partei ist und

    f. wer nicht von einem nicht am Konflikt beteiligten Staat in amtlichem Auftrag als Angehöriger seiner Streitkräfte entsandt worden ist.

    In Art. 1 Abs. 1 der Konvention zur Eliminierung des Söldnerwesens in Afrika findet sich eine nahezu identische Definition. Diese Konvention hat aber nur regionale Bedeutung.

    Neben dieser juristischen Definition werden umgangssprachlich alle Personen als Söldner bezeichnet, deren Hauptmotivation für die Teilnahme an einem bewaffneten Konflikt das Streben nach persönlichem Gewinn ist, unabhängig von ihrem tatsächlichen rechtlichen Status. Ein Anführer, der eine Gruppe von Söldnern persönlich befehligt und eigene Pläne zu seinem Nutzen verfolgen kann, kann als Söldnerführer bezeichnet werden.
    Söldner und das Kriegsvölkerrecht

    Söldner werden nach dem Kriegsvölkerrecht nicht als Kombattanten betrachtet und haben daher nicht den Anspruch auf den Status des Kriegsgefangenen (vgl. Art. 47 Abs. 1 I. Zusatzprotokoll). Gefangene Söldner sind dem Kriegsrecht nach daher als gewöhnliche Zivilisten zu behandeln, die illegalerweise an einem bewaffneten Konflikt teilgenommen haben. Sie können für die Teilnahme am bewaffneten Konflikt nach nationalem Recht oft schwer bestraft werden.

    In vielen Ländern, wie zum Beispiel Österreich und in der Schweiz, ist es für Staatsangehörige gesetzlich verboten, für ein anderes Land Kriegsdienst zu leisten. So stellt auch der Dienst in der französischen Fremdenlegion – deren Angehörige allerdings genaugenommen keine Söldner, sondern reguläre Angehörige der französischen Streitkräfte sind – für Österreicher und Schweizer nach dem Gesetz eine Straftat dar. Viele Österreicher, die nach ihrem Söldnerdienst in den Jugoslawienkriegen der 1990er Jahre wieder in die Heimat kamen, fanden sich vor dem Strafgericht wieder und wurden teilweise zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt. Zusätzlich kann einem Österreicher, der für ein anderes Land Kriegsdienst leistet, die österreichische Staatsbürgerschaft unwiderruflich entzogen werden.

    In Deutschland ist es strafbar, deutsche Staatsangehörige „zugunsten einer ausländischen Macht“ „zum Wehrdienst in einer militärischen oder militärähnlichen Einrichtung“ anzuwerben (§ 109h StGB). Ferner riskiert ein Deutscher den Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit, wenn er in einen bewaffneten Verband eines Staates eintritt, dessen Staatsangehörigkeit er ebenfalls besitzt (§ 28 StAG).

    Nach dem Recht der USA (Neutrality Act) riskiert ein US-Bürger, der sich in einem fremden Land zum Militärdienst zur Verfügung stellt, den Verlust der Staatsbürgerschaft. Eine Ausnahme bilden israelisch-amerikanische Bürger mit doppelter Staatsbürgerschaft, die im israelischen Militär dienen. Viele Länder haben ähnliche Gesetze, deshalb riskiert ein Söldner meist den Verlust seiner Heimat-Staatsbürgerschaft und kann zu einer staatenlosen Person werden.

    Auch zivile Beschäftigte, die bei militärischen Einheiten dienen, können nur unter den o. g. Voraussetzungen als Söldner angesehen weil, da sie nach Art. 4 Nr. 4 des Genfer Abkommens über die Behandlung der Kriegsgefangenen bei Gefangennahme grundsätzlich als Kriegsgefangene gelten. Dies ist kein hypothetisches Problem: Beispielsweise befinden sich in der United States Navy auf jedem Flugzeugträger zwischen 50 und 100 Zivilisten, die dort als Techniker, Vertreter der Hersteller usw. arbeiten.
    Internationale Konvention gegen die Rekrutierung, den Einsatz, die Finanzierung und die Ausbildung von Söldnern

    Darüber hinaus wurde bei der Plenarsitzung der Vereinten Nationen am 4. Dezember 1989 die Internationale Konvention gegen die Rekrutierung, den Einsatz, die Finanzierung und die Ausbildung von Söldnern verabschiedet, die aber nur durch wenige Länder ratifiziert worden ist.

    https://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%B6ldner#Definition

    Da kann die deutsche „Wertegesellschaft“, bestehend aus Politikern und Journaillen, mal wieder richtig stolz auf sich sein, in Deutschland lebende Ukrainer und ethnisch deutsche Linke und „Rechte“ vereinigt und auf den gemeinsamen Feind gehetzt zu haben.

    Witzigerweise existiert zum Thema eine Resolution der UNO, A/RES/44/34, und Frau Bärbauch von Völkerrecht könnte uns jetzt sicher sagen, ob eine unserer Regierungen diese Resolution gegen das Anwerben und Einsetzen von Söldnern ratifiziert hat um beispielsweise in Afrika Neger vor Negern zu schützen und sich – mal wieder – völlig entgegengesetzt zu den massenhaft umgehängten Feigenblättern zu verhalten, weil es gerade in den politischen Kram der Regierung passt.

    https://www.un.org/depts/german/gv-early/ar44034soeldner.pdf

  11. Bin gespannt, wann die großmäulige Uschi zusammen mit Lambrecht, Högl und Knarrenbauer ein Damenheer aufstellt und gen Osten zieht. Oder bleibt sie doch lieber in Brüssel und verprasst dort ihr mehr als üppiges und unverdientes Gehalt?
    Viel wichtiger aber die Frage, warum das Bundeswehrdesaster nicht mit ihrem Namen verbunden wird! Wo ist das viele Geld für Beraterverträge und sinnlose Beschaffung geblieben?
    Wann wird dieses Früchtchen wegen totalen Versagens in allen ihren Ämtern endlich vor Gericht gestellt???
    200 Bundeswehr-Generäle haben allerdings nicht gewagt, ihr die Meinung zu sagen (falls sie überhaupt eine hatten bzw. haben)! Das hatten wir doch schon mal und das endete in einer Katastrophe.
    Auch Merkels Ziehsohn Röttgen redete als Dauergast bei Will und der frechen Illner viel, hatte aber nicht wirklich was zu sagen. Letztere trat übrigens 1987 noch schnell in die SED ein, damit sie schon damals mehr Geld scheffeln konnte. Und heute ist sie noch immer da.

  12. Für etliche ausländische Söldner, die sich aufgemacht hatten, die Ukraine im Kampf gegen Russland zu unterstützen, war die Reise nach Lemberg eine Reise in den Tod. Die treffsicheren russischen Raketen, die dort ein Ausbildungslager zerstörten, sollten eine deutliche Warnung für allerlei Männer sein, die das ultimative militärische Abenteuer suchen. Alles Schul oder Studienabbrecher, gescheiterte Existenzen
    nutzlos für die Gesellschaft!

  13. nicht die mama 16. März 2022 at 18:27
    Naja, das sind jedenfalls keine deutschen Soldaten, Soldaten tragen die Uniform ihres Landes, das sind Söldner und so werden sie auch im Falle des Falles behandelt, sprich: Nach Kriegsrecht dürfen die sogar nach Gefangennahme erschossen werden.

    Da kann man froh sein, dass 2003 die deutschen Bundeswehrangehörigen, die trotz Schröders (Wahlkampf-)Versprechen beim Irakkrieg an der Seite der USA mitmachten nicht den Irakern in die Hände fielen. Offiziell waren die nämlich nie dabei.

  14. Ich glaube es nicht! Wie ist es möglich, Deutsche als „Soldaten“ für eine andere Nation über die Grenze zu lassen? Womöglich mit psychischen Vorerkrankungen. Was unterscheidet die von denen, die nach Syrien rüber gemacht haben, weil ihnen die Ballerspiele am heimischen PC zu langweilig wurden? Und dann richtiger Weise bei der Rückeinreise von der Bundespolizei im Empfang genommen wurden? Doch wohl, weil diese Art von Einsätzen gegen die Genfer Konventionen verstößt? Das sind am Ende die gleichen Killer, die während des Balkankrieges aus sicherer Entfernung in Sarajevo auf Passanten in Strassenbahnen und Gehwegen geschossen haben. Das sind kranke Killer! Und sowas wird hier von der deutschen Presse fast mit Blumenstrauß verabschiedet! Was passiert uns, wenn die Kriegshelden letztendlich mit ihrem Dachschaden wieder zurück nach Deutschland kommen? Die Klappsmühle Deutschland hat sich inzwischen von Berlin aus auf das gesamte Staatsgebiet ausgeweitet.

  15. Unter Stalin wurden Millionen Ukrainer ermordet. Und jetzt ermorden eingefallene Russen schon wieder Ukrainer.
    Das ganze ist doch nur ein Kaperletheater eines einsamen Kremlherren. Er führt Krieg, der nicht als solcher bezeichnet werden darf, will die Ukrainer befreien, die gar nicht befreit werden wollen und und behaptet nun im TV, er wolle die Ukraine gar nicht besetzen.
    Die Mittel Russlands sind eng begrenzt, die der westlichen Welt praktisch unendlich. Genau daran wird Putin scheitern. Er hat sich mit zuvielen angelegt wie damals auch Hitler. Die Ukraine wird ihm im Halse stecken bleiben.

  16. Neunzehnhundertvierundachtzig 16. März 2022 at 18:47
    Ich glaube es nicht! Wie ist es möglich, Deutsche als „Soldaten“ für eine andere Nation über die Grenze zu lassen? Womöglich mit psychischen Vorerkrankungen. Was unterscheidet die von denen, die nach Syrien rüber gemacht haben, weil ihnen die Ballerspiele am heimischen PC zu langweilig wurden?
    […]

    Das Einkaufen von Söldnern im Ausland ist schon Jahrhunderte alt.
    Es begann mit den damals berüchtigten Schweizer „Reisläufern“, die jedem dienten, der gut bezahlte und später kamen die „Landsknechte“ hinzu, die im Dreißigjährigen Krieg sogar die Seiten wechselten, wenn eine Kriegspartei pleite war.
    Heute sind es in der Tat viele, denen die Komfortzone der westlichen Konsumgesellschaften zu langweilig wird und in den Krisenherden der Welt den ultimativen Nervenkitzel suchen und/oder eben als bezahlte Söldner kämpfen oder sich aus Gründen des religiösen, ethnischen oder politischen Radikalismus einer Kriegspartei anschliessen.
    Das ist einfach so und man verschwendet aus meiner Sicht seine Zeit, darüber zu nachzudenken.

  17. @ Das_Sanfte_Lamm 16. März 2022 at 18:03
    Barackler 16. März 2022 at 17:58

    Jeder sollte sich mal mit der Belagerung von St. Petersburg beschäftigen, und das war nicht an der Grenze zu einer damaligen oder heutigen Rotfront.

    +++++++++++++++++++++

    Jeder sollte sich mal mit der Belagerung von Paris 1870/71 beschäftigen.

    ***************************

    Ja, und hier sind Suche nach Analogien und Unterschieden durchaus interessant. Vielleicht war es die Mentalität der Belagerten, die wohl sehr verschieden war. Die Franzmänner gaben auf, als die Versorgung mit Mehl in weniger als einer Woche auszugehen drohte. Die Russen frassen den Kitt aus den Fenstern, die Sohlen ihrer Schuhe und sich gegenseitig auf und dachten nicht an Kapitulation.

  18. Jedenfalls brauchen sich die Russen im Fall keinen Kopf zu machen und können die „neutralisieren“, „füsilieren“ und „liquidieren“ und dann ist die Welt einen Haufen Taugenichtse los, sollten wir den Russen für dankbar sein!

  19. Barackler 16. März 2022 at 19:01

    Ja, und hier sind Suche nach Analogien und Unterschieden durchaus interessant. Vielleicht war es die Mentalität der Belagerten, die wohl sehr verschieden war. Die Franzmänner gaben auf, als die Versorgung mit Mehl in weniger als einer Woche auszugehen drohte. Die Russen frassen den Kitt aus den Fenstern, die Sohlen ihrer Schuhe und sich gegenseitig auf und dachten nicht an Kapitulation.

    Weil hinter ihnen der NKWD stand und sie im Falle des Versuches der Aufgabe erschossen hätte.
    Ausserdem waren genug Lebensmittel angeliefert worden, um die Bevölkerung adäquat zu versorgen, die aber verschimmelten oder durch Korruption verschwanden.

  20. nur mal so. hier in süddeutschland werden seit drei tagen von saharasand eingenebelt. die sonne ist seitdem nicht mehr zu sehen gewesen. Meine 10KW dach PV liefert grad noch 10% von momentan möglichen ertrag.
    Wind gibts übrigens trotzdem nicht.
    Ob das der grüne Tattergreis auch schon gemerkt hat? hallo herr Kretschmann….wo ist denn ihr strom geblieben??

  21. Das_Sanfte_Lamm 16. März 2022 at 18:43

    Soviel ich weiss, waren die auf Befehl Teil des Irakkrieges, demnach also als reguläre Truppen der rot-grünen Regierung und daher gemäss Kriegsvölkerrecht reguläre Kombattanten.

    Nicht, dass das Gefangenen was genützt hätte, aber rechtlich ist den Soldaten da m.E. nichts anzulasten, es waren damals die Regierungsmitglieder, die wegen Verfassungsfeindlichkeit vors Gericht gehört hätten.

  22. @Barackler 16. März 2022 at 17:58

    Damals belagerte die Wehrmacht Leningrad. In mitten der Belagerten in Leningrad gab der Komponist Schostakowitsch ein Konzert. Damals sollte die Moral gestärkt werden, was auch gelang. So überlebten doch noch einige in der Stadt.

  23. @ Das_Sanfte_Lamm 16. März 2022 at 19:05
    Barackler 16. März 2022 at 19:01

    Ja, und hier sind Suche nach Analogien und Unterschieden durchaus interessant. Vielleicht war es die Mentalität der Belagerten, die wohl sehr verschieden war. Die Franzmänner gaben auf, als die Versorgung mit Mehl in weniger als einer Woche auszugehen drohte. Die Russen frassen den Kitt aus den Fenstern, die Sohlen ihrer Schuhe und sich gegenseitig auf und dachten nicht an Kapitulation.

    +++++++++++++++++++++++++++++++

    Weil hinter ihnen der NKWD stand und sie im Falle des Versuches der Aufgabe erschossen hätte.
    Ausserdem waren genug Lebensmittel angeliefert worden, um die Bevölkerung adäquat zu versorgen, die aber verschimmelten oder durch Korruption verschwanden.

    ****************************************

    Das kann logisch nur Unsinn sein, dazu muss ich keine der sicherlich vorhandenen interessierten Quellen studieren. Hätte es dermassen viele NKWD-Soffjets mit Schusswaffen gegeben, wäre eine Entsatzung möglich gewesen, da die Belagerer ebenfalls nicht gerade gut im Saft standen und auch moralisch am Ende waren. Das mit der Korruption wird niemand ernsthaft bezweifeln, das Verschimmeln von Lebensmitteln mag durch nicht erfolgte Verteilung vereinzelt vorgekommen sein. Oder wollen Sie mir erzählen, der gemeine Russe isst lieber Ledersohlen als eine leckere Suppe mit Rote Beete, Kohl und Fleischeinlage.

  24. kategorischer imperativ 16. März 2022 at 19:20
    nur mal so. hier in süddeutschland werden seit drei tagen von saharasand eingenebelt.
    …..
    „Blutregen“ ist auch noch im Anmarsch.

  25. moooment… ganz so einfach wollen wir uns das jetzt nicht machen. Stichwort Komune. die Franzosen sind in Sachen mindest ebenbürtig zum sowjet. die haben sich doch in paris selber umgebracht. wer will denn so eine stadt halten.
    Ich finde den französischen volkscharakter für deutlich blutiger als das bei uns über die jahrhunderte üblich war. nochmal stichworte : bartholomäusnacht, vende aufstand. kartharer , von der grand revolution brauchen wir garnicht erst anzufangen.
    ………….
    Barackler 16. März 2022 at 19:01

    Ja, und hier sind Suche nach Analogien und Unterschieden durchaus interessant. Vielleicht war es die Mentalität der Belagerten, die wohl sehr verschieden war. Die Franzmänner gaben auf, als die Versorgung mit Mehl in weniger als einer Woche auszugehen drohte. Die Russen frassen den Kitt aus den Fenstern, die Sohlen ihrer Schuhe und sich gegenseitig auf und dachten nicht an Kapitulation

  26. „Blutregen“ ist auch noch im Anmarsch.
    ,,,,,,,,,,,,,,,,
    wird so schlimm schon nicht werden…

  27. wir sehen die frogs immer als geschlossenes ganzes. das stimmt aber nicht ganz wenn man mal bisschen hinterhakt. die südfranzosen und aquitane sind immer noch nicht ganz mit isle france versöhnt. basken sowieso. wer nach spanien fährt hat bestimmt das schild Lanquedoc an der autobahn gesehen. für die Franzosen ist das seit altersher die Grenzu zu dem land in dem man OUI oder DOC sagt.

  28. @ kategorischer imperativ 16. März 2022 at 19:26

    moooment… ganz so einfach wollen wir uns das jetzt nicht machen. Stichwort Komune. die Franzosen sind in Sachen mindest ebenbürtig zum sowjet. die haben sich doch in paris selber umgebracht. wer will denn so eine stadt halten.
    Ich finde den französischen volkscharakter für deutlich blutiger als das bei uns über die jahrhunderte üblich war. nochmal stichworte : bartholomäusnacht, vende aufstand. kartharer , von der grand revolution brauchen wir garnicht erst anzufangen.

    ………….

    Barackler 16. März 2022 at 19:01

    Ja, und hier sind Suche nach Analogien und Unterschieden durchaus interessant. Vielleicht war es die Mentalität der Belagerten, die wohl sehr verschieden war. Die Franzmänner gaben auf, als die Versorgung mit Mehl in weniger als einer Woche auszugehen drohte. Die Russen frassen den Kitt aus den Fenstern, die Sohlen ihrer Schuhe und sich gegenseitig auf und dachten nicht an Kapitulation.

    ***************************

    Noch Mal: Eine Woche vor dem möglicherweise letzten Mehl.

    Der Franzose isst halt gern sein Baguette. In etwa so Kaiser Franz (Beckenbauer) zugeschrieben.

  29. Die Russische Soldateska weiß immer noch nicht wie ihr geschieht.

    Pawlowscher Reflex: Sie schaffen den gewohnten gescheiterten Krempel:

    Chigirs:
    „https://twitter.com/herooftheday10/status/1504095896706891779“
    und über Alagir
    „https://twitter.com/visionergeo/status/1504052463829237770“
    heran.

    Ein Ukrainischer Junge weiß was er machen will.


    #Ukrainian Kinder schreiben Aufsätze „Meine To-do-Liste für diesen Frühling“.
    Dieser Junge schreibt: „Zuerst gewinnen wir den Krieg.
    Zweitens gewinnen wir #Eurovision.
    Drittens, wenn es warm wird, machen wir Urlaub in #Crimea .“

    https://twitter.com/olex_scherba/status/1504010299111788545

    Angemerkt:

    Inzwischen baucht man nicht mehr, zwischen Putin und der Russischen Armee zu unterscheiden.

    Jeder konnte sich entscheiden.
    Jeder wer das nicht mit machen will kann desertieren.
    Schon weil, der Krieg, nach russischem Recht, per Verfassung, illegal ist.


    Russland hat ausschließlich eine Verteidigungsarme und nicht Angriffsarmee.

    Auch in der Ukraine kann der Soldat Asyl finden.


    Die Russische Armee ist inzwischen bereits, Kranken als Geiseln zu nehmen.
    Bei Wegelagerei Zivilisten gezielt zu Erschießen.
    Schon beim Morden angekommen werden Zifilisten beim Brotholen Bomardiert und erschossen.
    Politiker zur Einschüchterung entführt, Vasallen eigesetzt, oder Politiker sogar gezielt Ermordet.

    Vorher hat man anonym in Häuser oder Wohngebiete beschossen.
    Sie mussten wissen das dort Menschen Leben.

    Nun mordet man auch Aug in Aug, die Zivilisten

    Putin kann alles und Jeden auf sein Niveau bringen.


    Söldner holt Putin sich überall wo er sie Bekommen kann.

    Syrien, Aserbaidschan, Tschetschenien…

    Selbst sein Soldateska aus Moskau ist nachweislich vertreten.

    Jemand von den Söldner der Truppe Wagner ist gefallen.

  30. Das sind keine richtigen Soldaten. Solche dürfen rechtlich erschossen werden. Nur wenige werden den Krieg überleben von den ausländischen Söldnern. Die haben keien Kriegserfahrung und im Normalfall auch keine militärische Ausbildung.

  31. wer gern geschichte in einfacher sprachen konsumiert…. dann wird er wohl hier richtig sein.
    …………
    Noch Mal: Eine Woche vor dem möglicherweise letzten Mehl.

    Der Franzose isst halt gern sein Baguette. In etwa so Kaiser Franz (Beckenbauer) zugeschrieben.

  32. Zettdeeff Marionetta sagt immer “ Blutiger Angriffskrieg“.
    Wohl als Hinweis, das dort nicht mit Wattebäuschen geworfen wird.

  33. Mantis 16. März 2022 at 19:23
    Die Wahl zwischen Böse und Böse
    https://www.sueddeutsche.de/politik/historie-die-wahl-zwischen-boese-und-boese-1.3098359
    Im kollektiven Gedächtnis der Ukraine ist Stalin viel präsenter als Hitler. Der Blick auf die Deutschen ist erstaunlich milde – über die von Ukrainern begangenen Verbrechen spricht man lieber nicht.

    Die älteren Ukrainer nennen Deutschland heute ganz sachlich „Hitlerland“
    kam in einer Doku bei Arte.

    Das gesamte Baltikum, Weißrussland und eben die Ukraine war Verbündete Deutschlands.
    Was man bis heute gerne mal mehr mal weniger verschämt verschweigt.
    10.000 Weißrussen kämpften in der Wehmacht und die baltischen sowie ukrainischen WaffenSS-Divisionen sowie die Lagerwachen waren ausnahmslos Freiwillige,

    Im übrigen waren zwischen dem Friedensvertrag von Brest-Litowsk bis Inkraftsetzung des Versailler Vertrages große Teile der heutigen Ukraine höchstoffiziell deutsches Staatsgebiet.

  34. Barackler 16. März 2022 at 19:01

    Ja, und hier sind Suche nach Analogien und Unterschieden durchaus interessant. Vielleicht war es die Mentalität der Belagerten, die wohl sehr verschieden war. Die Franzmänner gaben auf, als die Versorgung mit Mehl in weniger als einer Woche auszugehen drohte. Die Russen frassen den Kitt aus den Fenstern, die Sohlen ihrer Schuhe und sich gegenseitig auf und dachten nicht an Kapitulation.

    Barackler 16. März 2022 at 19:35

    Noch Mal: Eine Woche vor dem möglicherweise letzten Mehl.

    Bei der Parisbelagerung. starben über 45.000 Zivilisten.
    Von der Aufgabe „vor dem letzten Mehl“ kann mit Sicherheit keine Rede sein.

  35. In Gegensatz zur Wehrmacht hat Putin in der Ukraine heute wieder pausenlos Krankenhäuser, Kindergärten und kleine Kinder mit Kulleraugen angegriffen.

    Er soll auch alte Frauen und kleine Entenküken totgetrampelt haben.

    Pfui!

  36. nicht die mama 16. März 2022 at 19:20
    Das_Sanfte_Lamm 16. März 2022 at 18:43

    Soviel ich weiss, waren die auf Befehl Teil des Irakkrieges, demnach also als reguläre Truppen der rot-grünen Regierung und daher gemäss Kriegsvölkerrecht reguläre Kombattanten.

    Das war eine Lupenreine „Gerdshow“ die der damals abzog. Sein Segundo Fischer stand damals mit bedeutungsschwerer Miene vor den Kameras: „I am not convicted“ und spielte mit in Falten gezogener Stirn den großen weisen Staatsmann.
    Der plausible Grund für sein öffentliches „Nein“ zum Irakkrieg: Es standen Wahlen an.

    Im Übrigen hat kein Bundeskanzler seit Gründung der Bundesrepublik auch nur ansatzweise die Macht, sich gegen transatlantische Anordnungen aus Washington zu widersetzen.
    Tut es einer doch, hat sich idR die weitere politische Laufbahn erledigt.
    Schröder hielt sich danach noch knapp 24 Monate im Sattel – gut, ich dachte damals jetzt sind der und das ätzende Ekel Fischer endlich weg und es folgte Merkel…..

  37. @ Das_Sanfte_Lamm 16. März 2022 at 20:04

    Durch Hunger, Artilleriebeschuss oder misslungene Ausbruchsversuche. Das sollten Sie dazu sagen. Soldaten oder Zivilisten.

    In St. Petersburg übrigens rund 600.000 tote Zivilisten durch Kälte, Krankheit und vor allem Hunger.

    Quelle: Statista

    Andere Quellen sprechen von deutlich mehr Toten.

  38. Korrektur zu Barackler 16. März 2022 at 20:28:

    In Ordnung, 45.000 Zivilisten haben Sie angegeben. Die Frage bleibt, ob durch Beschuss oder Hunger.

  39. @ kategorischer imperativ 16. März 2022 at 19:47

    wer gern geschichte in einfacher sprachen konsumiert…. dann wird er wohl hier richtig sein.

    …………

    Noch Mal: Eine Woche vor dem möglicherweise letzten Mehl.

    Der Franzose isst halt gern sein Baguette. In etwa so Kaiser Franz (Beckenbauer) zugeschrieben.

    *********************************

    Sie müssen nicht unsachlich und persönlich werden, wenn Sie das nicht wollen.

  40. Die Kernaussage dieses Artikels man ja absolut berechtigt sein, doch Ihr steigt weiter auf den Ukraine-Scheiß willig ein, DAS Ablenkungsthema der „Eliten“ schlechthin. Ukraine, Ukraine, Ukraine …… Die meisten Beiträge gut nachvollziehbar, doch auch ein @ klimbt lässt hier wieder seinen Regierungsscheiß ab und ein @ Bedenke trötet wieder seine Propagandasalven in Dauerschleife in die Welt hinaus. Und gleich kommt bestimmt noch @ Willi Winzig vorbeigeschneit und erzählt uns wieder was vom heldenhaften Abwehrkampf des ukrainischen Volkes (gibt es das überhaupt, hat es das je gegeben?), das seine politischen Führer abgöttisch liebe. Same Procedure as every Day.

    HIER wird gerade Krieg geführt, MITTEN IN DEUTSCHLAND wird scharf geschossen, unsere Freiheit steht unter Dauerfeuer und das Saupack, das alles ausgeheckt hat, ist immer noch obenauf. Und noch immer hat keiner den Chef-Psychopathen aus seinem Ministerium herausgetragen und auf einen großen Misthaufen voller Jauche und Gülle gesetzt – die mildeste denkbare Bestrafung für diesen Homunkulus.

    Wir wehren uns nur mit wohlgesetzten Worten und diskutieren hier über die scheiß Ukraine, die mir gerade sowas von am Arsch vorbeigeht, wo die Faschistenbrut in Berlin ihren dreckigen, gegen jedes Naturrecht verstoßenden Impfzwang durchsetzen will, besonders skurril, weil gerade überall in Europa und auf der Welt der Maßnahmen-Bullshit in der Mottenkiste verschwindet. Mensch, wehrt Euch endlich und lasst gepflegt einen auf die Ukraine fahren, in der Hoffnung, dass Selenski und die Klitschkos möglichst zeitnah der Blitz beim Scheißen treffen möge.

  41. @ Das_Sanfte_Lamm 16. März 2022 at 20:01
    @ Mantis 16. März 2022 at 19:23

    Die Wahl zwischen Böse und Böse
    https://www.sueddeutsche.de/politik/historie-die-wahl-zwischen-boese-und-boese-1.3098359
    Im kollektiven Gedächtnis der Ukraine ist Stalin viel präsenter als Hitler. Der Blick auf die Deutschen ist erstaunlich milde – über die von Ukrainern begangenen Verbrechen spricht man lieber nicht.

    +++++++++++++++++++

    Die älteren Ukrainer nennen Deutschland heute ganz sachlich „Hitlerland“
    kam in einer Doku bei Arte.
    Das gesamte Baltikum, Weißrussland und eben die Ukraine war Verbündete Deutschlands.
    Was man bis heute gerne mal mehr mal weniger verschämt verschweigt.
    10.000 Weißrussen kämpften in der Wehmacht und die baltischen sowie ukrainischen WaffenSS-Divisionen sowie die Lagerwachen waren ausnahmslos Freiwillige,

    Im übrigen waren zwischen dem Friedensvertrag von Brest-Litowsk bis Inkraftsetzung des Versailler Vertrages große Teile der heutigen Ukraine höchstoffiziell deutsches Staatsgebiet.

    *************************

    Wahrscheinlich soll man deshalb jetzt patriotischen Stolz empfinden. Ich gestehe, dass ich mit dem Wort Patriot noch nie viel anzufangen wusste.

  42. Die Kernaussage dieses Artikels man ja absolut berechtigt sein

    sorry: …. mag ja absolut berechtigt sein

  43. Barackler 16. März 2022 at 20:28
    @ Das_Sanfte_Lamm 16. März 2022 at 20:04

    Durch Hunger, Artilleriebeschuss oder misslungene Ausbruchsversuche. Das sollten Sie dazu sagen. Soldaten oder Zivilisten.

    In St. Petersburg übrigens rund 600.000 tote Zivilisten durch Kälte, Krankheit und vor allem Hunger.

    Quelle: Statista

    Andere Quellen sprechen von deutlich mehr Toten.

    Das ist schon aufgeschlüsselt.
    Jan N. Lorenzen machte ich auf Spurensuche und kam auf über 23000 Soldaten – wobei hier unklar ist, wie die Freischärler, bzw.Partisanen – die sogenannten „Franc-tireurs“ gezählt wurden, ob zu den Zivilisten oder den regulären Truppen.
    Und das alles in einem Zeitraum von knapp 12 Wochen.
    Moltke schien damals schon gewußt zu haben, dass diese Belagerung keine brillante Idee war und langfristig böse enden wird. Was es auch tat.

  44. Zusatz zu Barackler 16. März 2022 at 20:41:

    Ich war schon als Halbwüchsiger ein entschiedener Gegner von Abtreibung mit Ausnahme der unvermeidlichen Fälle. Ich wuchs in einer intakten Familie mit Vater und Mutter auf und könnte mir keine andere Form von Ehe vorstellen. Ich war schon immer auf der Seite der Schwachen und Benachteiligten. An den Lieben Gott habe ich nie geglaubt, seit der Weihnachtsmann nicht mehr kam. Ich schätzte Willy Brandt sehr hoch als wahrscheinlich letzten Deutschen Kanzler für die Deutschen. Meine Neugier wurde gefördert und so erwarb ich mit der Zeit eine breite und in manchen Bereichen auch tiefe Allgemeinbildung. Ich bin stolz auf meine so erworbene Fähigkeit zum unabhängigen Denken, und ich will weiter täglich hinzulernen. Ich lehne jede Form von physischer und psychischer Gewalt ab, besonders die Todesstrafe, aber sogar Gewalt gegen das Eigentum anderer Menschen. Trotzdem muss entsprechend den Gesetzen im Rahmen der Notwehr oder Nothilfe Wehrhaftigkeit gegeben sein. Auch bin ich gegen offene Grenzen und Zuwanderung von nicht kompatiblen Neusiedlern, egal ob mit oder ohne Mohammed. Ich war niemals Mitglied einer politischen Partei.

    Und so weiter, und so weiter.

    Ich glaube nicht, dass ich deshalb ein guter Patriot bin, schon gar nicht im Sinne der Aufrechten und Ganzen in der ehemaligen SBZ.

  45. JETZT in der FAZ:

    NATO-Treffen in Brüssel : Die rote Linie ist die Grenze der Mitgliedstaaten
    Von Thomas Gutschker, Brüssel
    -Aktualisiert am 16.03.2022-20:00
    Wie würde die NATO reagieren, wenn es in der Ukraine zu einer Giftgasattacke käme? Beim Treffen der Verteidigungsminister in Brüssel scheint die Antwort eindeutig: Auch dann würde die Allianz nicht eingreifen.

    Die NATO bereitet also den Medien-Boden für eine Giftgasattacke vor wie in Syrien.

  46. Weiterer Nachtrag zu Barackler 16. März 2022 at 20:41:

    Jedenfalls dürfte meine Aufzählung ausreichen, um als Staatsfeind zu gelten und früher oder später abgeholt zu werden. Wenn ich nicht schlauer und schneller bin.

  47. @ Barackler

    Das mit der Abtreibung ist so eine Sache von wegen „Mein Bauch gehört mir!“ Nein ich will jetzt gar nicht lamentieren, dass die selben Frauen der Meinung sind, dass meine linke Schulter nicht mir gehört, sondern den Spritzern des Staates. Das ist es aus männlicher Sicht, wenn jede zweite Frau anschliessend Suizid aus Schuldgefühlen begeht, kann man das eben nicht regeln mit „Mein Bauch gehört mir!“

    Meine Mutter war vor 40 Jahren im UKE, treffen sich zwei junge Frauen auf dem Flur, fragt die eine; „Bist Du auch wegen einer Abtreibung hier?“ Antwortet die Andere „So würde ich das nicht nennen, Schwangerschaftsunterbrechung, bei mir ist es das 3. Mal“ Darauf die Erste: „Bei mir schon das 4. Mal!“ Für die jungen Frauen ist die Abtreibung die Verhütungsmethode, gibt jedesmal ein paar Tage Urlaub. Wenn Sie das auch alles in Ornung finden, Bitte schön !

  48. Truman 16. März 2022 at 21:18
    […]
    Die NATO bereitet also den Medien-Boden für eine Giftgasattacke vor wie in Syrien.

    Es ist ohnehin nur eine Frage der Zeit, bis die Gräuel à la carte über alle Bildschirme kommen – all die Fassbomben, die fliegenden Babybrutkästen und das Giftgas werden nicht lange auf sich warten lassen – vielleicht sind noch ein paar Massenvernichtungswaffen dabei.

  49. klimbt 16. März 2022 at 18:49
    „Das ganze ist doch nur ein Kaperletheater eines einsamen Kremlherren. …
    Die Mittel Russlands sind eng begrenzt, die der westlichen Welt praktisch unendlich. Genau daran wird Putin scheitern. Er hat sich mit zuvielen angelegt wie damals auch Hitler. Die Ukraine wird ihm im Halse stecken bleiben.“
    ——————————-
    https://www.youtube.com/watch?v=dYTfzfsbiUI

  50. @Wuehlmaus 16. März 2022 at 20:40

    Die Anzahl der Schimpfworte und Personenverunglimpfung übertüncht weder Realität, noch sind sie Argument.

    Heute Nachmittag Angeregt Prompt Lieferung:

    Für Kreml-Chef Putin dient sie als Begründung und Rechtfertigung im Krieg gegen die Ukraine: Russlands Geschichte und imperiale Tradition. Was hat das mit den historischen Fakten zu tun?

    PHOENIX TV 2022.03.16 20:15

    Putins Krieg „Geschichte als Waffe“
    Film von Stefan Brauburger und Stefan Gierer,

    https://www.phoenix.de/sendungen/dokumentationen/putins-krieg-a-2712724.html

    Wer es verpasst hat.

    https://rodlzdf-a.akamaihd.net/none/zdf/22/03/220313_dk_putins_krieg_tex/1/220313_dk_putins_krieg_tex_2360k_p35v15.mp4

  51. Was sollen die ganzen Heerscharen von Putin- und Russen-Hassern schon machen. Sie hassen eben Putin und Russen. Da kann man nichts machen.

  52. „Entnazifizierung“ nennt Putin es, wenn die Stadtviertel ukrainischer Städte unbewohnbar gemacht werden. Wer gegen die russischen Faschisten kämpft, kämpft gegen einen grausamen Vernichtungskrieg.

  53. Haremhab
    16. März 2022 at 21:53
    Intel will in Magdeburg eine Chipfabrik bauen. 17 Milliarden Euro sollen investiert werden. Nun nun mauen viele rum und reden das schlecht. Garantiert kommen bald grüne Idioten raus, die das verhindern wollen So viele Investitionen gab es dort lange nicht mehr. Es werden 10000 Stellen entstehen. Wer dagegen ist, will uns nur schaden.
    ++++

    Immerhin wurde auf dem geplanten Baugelände letztes Jahr ein ganz seltener rothosiger Borkenkäfer gesichtet! 🙁

  54. An Von W. SCHMITT: Was du schreiben. Was du schreibst ist Verblendung. Es mag ja sein das in Berlin zig tausend Menschen auf Demos sind für die Ukraine. Aber bestimmt möchte keiner von diesen in den Krieg.
    Und es mag sein das zig tausend Menschen Waffen an die Ukraine liefern lassen wollen. Aber niemand möchte in den Krieg. Na klar die Menschen hier in Deutschland jedenfalls die meisten sind verblendet.
    Aber dieser Krieg ist nicht unsere OSTFRONT auch nicht 2.0!!!

    Was aber die wenigsten wissen: Der Krieg ist in Deutschland auch. Mach die Tür auf und frage deinen Mitbürger worüber er sich ärgert. Wir haben noch keinen Krieg wie in der Ukraine aber wir haben IHN. Den Bürgerkrieg. Schleichend. Denkt mal an einen Luftballon. Jetzt ist er aufgeblasen.(Preise:Benzin,Strom,Steuer,Lebensmittel,…)wann KNALL

  55. Von W. SCHMITT: Das ist aber nicht unsere Front. Und wer sich selbst dorthin begibt selbst schuld. Siehe Naher Osten.

  56. @ Haremhab 16. März 2022 at 21:53

    Intel will in Magdeburg eine Chipfabrik bauen. 17 Milliarden Euro sollen investiert werden. Nun nun mauen viele rum und reden das schlecht. Garantiert kommen bald grüne Idioten raus, die das verhindern wollen So viele Investitionen gab es dort lange nicht mehr. Es werden 10000 Stellen entstehen. Wer dagegen ist, will uns nur schaden.

    https://www.heise.de/news/Intels-deutsches-Mega-Halbleiterwerk-Baubeginn-in-Magdeburg-6549755.html

    *********************************

    Natürlich begrüsse ich jede Neuinvestition hierzulande. Besonders wenn von 10.000 oder mehr neuen Arbeitslätzen die Rede ist.

    Allerdings erscheinen mir die Heise-Zahlen unplausibel hoch, viel zu hoch, wahrscheinlich irrtümlich.

    Ausserdem scheint man eher an eine verlängerte Werkbank zu denken, da Forschung und Entwicklung sämtlich in andere Länder vergeben werden. Die Uni-Absolventen sind wohl für die untere Führungsebene in Produktion und Logistik gedacht.

    Für die anfallenden Arbeiten eignen sich fast nur Frauen, bevorzugt aus Asien …

    Aber auch Portugiesinnen sollen nicht schlecht sein. Und neuerdings kommen ja unbegrenzt (sic!) die ebenfalls gut beleumundeten Ukrainerinnen hinzu.

    Hoffen wir, dass dort niemand eine seltene Hamsterart findet.

  57. @rotgold 16. März 2022 at 21:54

    Entwaffnung der Ukraine wollte Putin auch.

    Die Ukrainer brauche nur die Waffen aufsammeln, die Putins Weglaufenden zu rück gelassen.

    Sie werden massiv aufgerüstet. Haben die Moderne, effektiver, Kampfansicht.

    Heute sind der Ukrainischen Defensive, dem Flughafen Kherson (Cherson), neben brennender schrott Militärtechnik Kampfhubschrauber der Russen in die Hände gefallen.

    Original (Englisch) übersetzt von
    #Ukraine : Es ist Filmmaterial über die Folgen des indirekten Feuers von UA auf den Flughafen #Kherson aufgetaucht; ca. 14 Versorgungslastwagen zerstört, 8 beschädigt.

    Beachten Sie die Anwesenheit einiger Hubschrauber; Der Sprecher gibt an, dass sie in Ordnung sind, aber die Bewertung des Splitterschadens aus diesem Bereich ist sehr schwierig.

    https://twitter.com/UAWeapons/status/1504112897823289349

    Noch einmal angemerkt, weil immer wider populistisch miss gedeutet.

    Achtung: Es geht auch um Frieden, Freiheit und Demokratie für die Russen.

    Putin schafft sich gerade selber ab. Das hat er ausschließlich sich selber zu zuschreiben.

    Er hat seine Versprechungen gegenüber den Russen nicht eingehalten.

    Jelzins Russland, nicht Sowjetunion.

  58. Noch ein Schmankerl: Transnistrien liegt zwischen Moldawien und Ukraine. Die Bevölkerung ist von jeher von Russland abhängig.

  59. Indem Sie große Werke hier im Osten Deutschlands aufbauen denken sie noch sie haben Hoheitsrecht auf Deutschland.

  60. Sobald Rot-Grün und die Demo-Ratten der USA an der Macht sind, gibt es Krieg in Europa. Man sollte Roth, Scholz und Bearbock eine Knarre in die Hand drücken, und nach Kiew verfrachten. Dann wird man sehen, für welche Sache diese Leute kämpfen.

  61. Meine Mutmassung ist das die Usa Angst davor hat das Ostdeutschland sich von der BRD abspaltet und sich Russland anschließt. Und daraus ein neuer Kalter Krieg mit Russland , China, Preußen wer weiß entsteht. Man kann ja mal träumen.

  62. @Weisses Blatt 16. März 2022 at 22:30

    Denkt mal nach warum die Großkonzerne aus den USA jetzt auf einmal Ihre Werke hier aufbauen!!!

    Gehen Sie doch positiv auf Veränderungen zu.

    Es ist nicht die USA sondern die Firmen: Tesla, Intel…

    Die wollen Dinge Produzieren und verkaufen. Geld verdienen, ausgeben.

    Es ist eine Wertschätzung der Menschen vor Ort, da sie Arbeitskräfte vor Ort brauchen.

    Es wird auch viel bewegen, in die neuen Länder zu gehen.

    Ukrainer sind oft gut ausgebildet. Vielleicht werden sie dort angestellt.

    Steuermittel für die Zukunft, Renten, kommen ein. Die Städte und Dörfer werde belebt.

  63. @ Haremhab 16. März 2022 at 21:53
    „Intel will in Magdeburg eine Chipfabrik bauen. 17 mrd e…“

    hab ich auch verfolgt.
    erst politiker wie walfänger „haben wir fuer unsere buerger an land gezogen“,
    man wolle geeignetes personal an fh und unis ausbilden,
    gefolgt von einem intel chef, der gute anbindungen an die kaputten bab lobt,
    und sogar ein bahngleis haben will
    danach ein gruener khmer „wertvolles ackerland geht verloren > ausgleichflaechen“
    pendelei wird fuer verkehr/sprit/umwelt/zeozwo/klimaziele/tote etc sorgen.
    und man duerfe auch das wasser, die m versiegelung etc nicht vergessen….
    „Da wird von uns (steuergeldbezahlte Industriefeinde) drauf geachtet werden !“

    also, der standort zwischen dem autoland niedersachsen, tesla bei berlin,
    naehe zu verkehrsadern, einigen metropolen ist oekonomisch wichtig,

    ebenso wie wohnwert, schulen, freizeit erholung als wichtiges weiches argument
    fuer die gewinnung qualifizierter mitarbeiter: die wollen naemlich gut leben,
    was sich erhoehend auf die mieten in magdeburg und seine vororte auswirkt.

    ein grund, weshalb der staat israel als „startup nation #1“ fuer seine legendaere
    IT- und hitech Industrie UND deren hoch bezahlte mitarbeiter so attraktiv ist.
    die kamen in den 90ern als kontingentjuden nach israel, weil sie von den offen
    antisemitischen, historisch judenfeindlichen Ukraine-Narzis verfolgt wurden,
    so wie in wk2.
    Heute leben sie im hitech-sonnenland israel ohne ukrainarzis und verdienen besser.
    ja, die ukrainarzis haben viele ihrer besten koepfe durch vertreibung verloren.

  64. In Syrien haben lt. Mainstream-Medien auch so viele Deutsche für die terroristische Isis gekämpft.
    Und was waren das dann für Deutsche?
    98 Prozent mit Migrationshintergrund.
    Und hierbei wird es so ähnlich sein.
    Statt zwei vielleicht auch fünf Prozent Bio-Deutsche.

  65. @LEUKOZYT : na das kann kann ja auch aus einen schlechten Film kommen. Ich behaupte nicht das das FAKE ist. Aber wir werden sehen!!!!

  66. @Weisses Blatt 16. März 2022 at 23:28

    Wieso jetzt???

    Man bringt die Firmen zu den Kunden.

    Hat steuerliche Vorteile.
    Staatliche Unterstützungen winken.
    Sie könne auch ihre Produkt „Made in Germany“ schreiben.
    In den USA gehen ihnen die Arbeitskräfte aus.
    Arbeitskräfte gut ausgebildet sind nicht überall vorhanden.
    Man nutzt die Universitäten, Wissenschaftsstruktur und Ausbildungskultur, in Deutschland.
    etc.

    Sie ersetzen unser Autoindustrie, wenn sie nicht aufpasst.
    Es wird ein Motivationsschub auch für unsere Industrie geben.

  67. OT
    https://www.merkur.de/lokales/region-miesbach/miesbach-ort29062/ukraine-krieg-fluechtlinge-bayern-landratsamt-hotel-bus-muenchen-91412461.html

    Einreisende Ukraineflüchtlinge ohne Pässe (Landrat vermutet, es sind die – beliebten – Rotations-„Europäer“) randalieren im Bus, der sie nach Miesbach brachte und packten dort noch eins drauf: Turnhallen-Unterbringung kommt nicht in Frage, Dreisterne-Hotel sei versprochen worden !!! Also: alle zurück nach München.

    Wenn ich das so kommentiere, wie ich es bei dieser Meldung im Kopf habe, gibt’s die rote Karte vom MOD. Deswegen von mir ohne Kommentar eingestellt – nur soviel: das kommt davon, wenn solche Leute einreisen dürfen ohne Pass.

  68. Barackler 16. März 2022 at 17:41

    Eines ist sicher:

    Die russische Seele weint sich nach diesem Verrat der Deutschen die Augen aus. Trotz der unermesslichen Zahl an Toten, Versehrten und Vermissten, war man nach dem Krieg zum Verzeihen und Zusammenleben in Frieden bereit.

    Seit gestern ist der kriegswütige Schand-Michel in Russland ganz offiziell ein Feindmensch. Fraglich, ob das irgendwann nochmals korrigiert werden kann.

    ?

    Wie schon bei der Zerschlagung Jugoslawiens, die vielen alten Balkan-Antibandenkämpfern von Wehrmacht und sonstigen Verbänden ein Herzensanliegen war, ist rot-grün wieder ganz vorne mit dabei.

  69. „Und wie damals scheint auch heute wieder das Volk in Deutschland geradezu elektrisiert zu sein vor blindwütigem Russenhass – heute vielleicht sogar noch unkritischer, noch kriegswütiger, noch kollektiver als damals.“

    Das ist mir bis jetzt noch nirgends aufgefallen, und ich komme als Außendienstler mit sehr vielen Leuten in Kontakt. Das Höchste, was mal geäußert wird, sind ein paar Sprüche gegen Putin. Die meisten Leute sind einfach nur angepisst von den hohen Spritpreisen und hoffen, dass der Krieg nicht hier Einzug hält, Russenhass sehe ich da nirgends im „Volk.“

  70. Wintersonne 17. März 2022 at 08:26

    „Und wie damals scheint auch heute wieder das Volk in Deutschland geradezu elektrisiert zu sein vor blindwütigem Russenhass – heute vielleicht sogar noch unkritischer, noch kriegswütiger, noch kollektiver als damals.“

    Das ist mir bis jetzt noch nirgends aufgefallen, und ich komme als Außendienstler mit sehr vielen Leuten in Kontakt. Das Höchste, was mal geäußert wird, sind ein paar Sprüche gegen Putin. Die meisten Leute sind einfach nur angepisst von den hohen Spritpreisen und hoffen, dass der Krieg nicht hier Einzug hält, Russenhass sehe ich da nirgends im „Volk.“
    ——————————-

    Das mit dem Russenhass bezieht sich eher auf die Medien und einige Politiker – wie üblich. Sieht man sich die ekligen BILD und GEZ-LÜGENMEDIEN an kann man nur kotzen. So hysterisch musss es wohl zu NS-Kriegszeiten geklungen haben.

  71. @ ridgleylisp

    Ja, einverstanden, da gehe ich mit. Dann hätte das aber auch so geschrieben werden müssen. Unter „Volk“ versteht man nun mal eher Otto Normalo und nicht die Medien.

Comments are closed.