Israels Premier Naftali Bennett empfiehlt Selenskyj: "Wenn ich Sie wäre, würde ich an das Leben meiner Leute denken, und (Putins) Angebot annehmen."

Von KEWIL | Während die bescheuerte EU der Ukraine eine halbe Milliarde Euro für Waffen spendet, damit dieser Krieg noch viel mehr unschuldige Tote bringt und für weitere Millionen Flüchtlinge im Westen sorgt, hat der israelische Premier Naftali Bennett einfach den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj angerufen und zur Kapitulation gegenüber Russland aufgefordert, auch wenn die Ukraine dafür viele Opfer bringen müsse.

Bennett sagte zu Zelensky (wie er auf Englisch heißt): „Wenn ich Sie wäre, würde ich an das Leben meiner Leute denken, und (Putins) Angebot annehmen.“ („If I were you, I would think about the lives of my people and take the offer.“ Quelle: Jerusalem Post)

Zelensky lehnte erwartungsgemäß ab, hält von Bennett als Mediator wenig und will wie im Deutschen Bundestag auch in der Knesset eine Video-Rede halten. Natürlich mit Holocaust und so.

Bennett hat aber natürlich recht. Die Ukraine kann nicht gewinnen, die Kapitulation wird sowieso kommen, und je länger sie hinausgezögert wird, desto mehr Zerstörung und Tote sind die Folge. Israel scheint da realistischer zu sein und will selber auch normale Beziehungen mit Russland. Man denke an Syrien, die Atomgespräche mit Iran und so weiter.

Warum regieren bei uns nur noch Holzköpfe und Kinderbuchautoren? Wie es scheint, haben auch ältere SPD-Parteimitglieder in den Ortsvereinen Willy Brandt und die Entspannungspolitik nicht ganz vergessen, aber an der Macht in Brüssel und Berlin sitzen Leute, die an den Endsieg des Westens glauben. Wenn sie sich nur nicht täuschen.

In der Zwischenzeit versuchen Israel und die Ukraine, den Telefonanruf zu bestreiten.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

81 KOMMENTARE

  1. Rein logisch mag Bennett recht haben. Eine Kapitulation könnte weiteres Blutvergießen verhindern. Aber was wäre die Folge? Die Ukraine als untertäniger Vasall Zar Putins wie Belarus? Und was ist dann das Ziel des größenwahnsinnigen Diktators? Warum kann ihn niemand wirksam stoppen?

  2. Ich habe das von Anfang an gesagt.
    Es ist wie das berühmte Spiel auf ein Tor.
    Die Ukraine hat nichts,um für Entlastung zu sorgen,
    und die Nato Staaten oder die EU lassen ihre Finger
    von der Ukraine,der berühmte Stellvertreterkrieg.
    Die Führung um Selensky begreift entweder nicht,
    daß sie dem Westen aufgesessen sind,oder gehören
    irgendwann, zu den Kriegsgewinnlern.
    Aber das ist ein abgekartetes Spiel mit der Ukraine,
    sie haben etwa das gleiche Bruttosozialprodukt wie Syrien,Platz 150 rum
    sind aber,was die Bewaffnung angeht,auf Platz 16 zu finden.
    Also haben die westlichen Staaten,ihre Waffen in großem Stil
    an die Ukraine verkauft,und die Kredite,für die Waffenhersteller,
    laufen mit Sicherheit als Staatsbürgschaften,die der jeweilige
    Steuerzahler zu begleichen hat, weil die Ukraine nicht zahlen kann.
    Dieser Krieg ist dreckig,wie alle, aber eines ist auch klar,
    Herr Putin ist nicht allein der „Böse“,es geht mal wieder
    um Reibach,Kohle, Zaster,und Wirtschaftsinteressen,
    der kleine Mann,Frau, Kinder, sind völlig egal,sie verlieren,und
    kein Selensky,oder Klitschko.
    Es ist wie bei uns,
    wir sollen laut Gauck,für die Freiheit frieren,
    uns verarmen,
    und er lebt weiter wie die Made im Speck,
    wie alle diese Politschranzen,mit ihren horrenden Einkommen,
    und dafür brauchten die meisten noch nicht einmal eine Ausbildung
    oder Studium nachweisen,Kaffe kochen reicht schon
    für die Befähigung als Parteisekretär !

  3. Selensky ist es völlig egal, wieviele Ukrainer, Russen, Söldner oder Andere verrecken, er weiss, dass er den Krieg nicht nur politisch, sondern auch physisch nicht überleben wird, wenn er aufgibt. Die Frage ist, ob ein Standgericht durch reguläre russische Soldaten, die Donbas-Russen, andere Oligarchen oder die Tschetschenen das geringste Übel wären.

    Sie suchen alle nach ihm, und einer wird ihn kriegen.

    Oder er stirbt Seit an Seit mit den Klitschkos wenigstens wie ein Mann, mit der Waffe in der Hand, letztlich durchsiebt von Kugeln, Dead as Dillinger.

    🖤 🖤 🖤

  4. Was ist nur los, mit den Helden aus der Ukraine?
    Lt. deutscher Medien schießen die täglich so viele russische Panzer ab, dass man glauben könnte, der ukrainische Endsieg steht kurz bevor!
    Trotzdem rückt die Rote Armee immer weiter fort.
    Na so was.

    Die Ukraine ist fast doppelt so groß, wie Polen.
    Die Wehrmacht hatte damals für Polen
    ca. 5 Wochen, nämlich vom 1. September bis zum 6. Oktober 1939 gebraucht.
    Damals hatte man vom „German Blitzkrieg“ gesprochen.

    Die Russen haben also noch genügend Zeit, um diesen Rekord, vor allem relativ zur Landesgröße der Ukraine, zu toppen!

    Darüber berichten die linksgrünen Schweinemedien aber nichts.

    Sondern nur davon, dass Putin Krankenhäuser und Kindergärten zerstört.

    Die deutschen Medien sind linksgrüne Kriegstreiber!

    https://www.bild.de/video/clip/video/putins-truppen-ruecken-naeher-kiew-droht-kesselschlacht-79430904.bild.html

  5. Also wenn Ukraine/Selenskyj völkisch-nationalistisch drauf ist, wird er Volk und Vaterland verteidigen und seine nationalistische-völkische Identität zu bewahren.
    So eine völkisch-nationalistisch-identitäres rechtsextreme Ideologie wird doch sicherlich nicht vom Westen mit Waffen oder Boykott gegen Putin unterstützt?

    Kiew ist bunt!
    Kein Russe ist illegal!

    :mrgreen:


    Ich will sagen:
    Warum unterstützen vorwiegend Linke diese völkisch-nationalistisch-identitäre rechtsextreme Ideologie?
    Also jetzt soll Kiew und Ukraine un-bunt und un-MultiKulti sein
    und „alle Russen sind illegal“ …?
    Sonst ist das doch alles voll nazi?

    Pragmatisch sehe ich in dem Fall eine Kapitulation hier auch als das Vernünftigste, um möglichst viele Tote zu vermeiden.
    Was hindert die Ukrainer / Selenskyj an der Kapitulation?
    So was nationalistisches wie Nationalstolz?

    Warum sehe ich eigentlich überall ukrainische Flaggen?
    Sind Flaggen nicht auch nationalistisch, also voll nazi?
    Ich verstehe die Linken nicht.

  6. Handelt es sich bei den Beiträgen von KEIWIL um so etwas wie „Russia Today“ durch die Hintertür?

  7. In der EG sind nur Ahnungslose am Werk…
    Ihr Anheizen des Krieges mit der angekündigten Lieferung von Waffen im Werte von 500 Millionen (!) Euro an die Ukraine ist an Ignoranz nicht zu überbieten….
    Diese Art von Ahnungslosigkeit und Ignoranz ist es, die immer großen Kriegen den Weg bereitet hat…
    Der israelische Premier ist die Stimme der Vernunft, auf die aktuell aber (noch!) niemand hören will…
    Hoffentlich wird sie gehört werden, bevor die Ukraine ausblutet ist oder andere noch schlimmere Szenarien Wirklichkeit werden…

  8. @T.Acheles 12. März 2022 at 14:55

    „Also wenn Ukraine/Selenskyj völkisch-nationalistisch drauf ist, wird er Volk und Vaterland verteidigen und seine nationalistische-völkische Identität zu bewahren.
    So eine völkisch-nationalistisch-identitäres rechtsextreme Ideologie wird doch sicherlich nicht vom Westen mit Waffen oder Boykott gegen Putin unterstützt?

    Kiew ist bunt!“
    ____________
    Na das ist aber auch verquer Selenskyj ist russischer Jude! also das völkische können sie streichen.
    Kein Russe ist illegal!
    Die Ukraine ist fast doppelt so groß, wie Polen.
    Die Wehrmacht hatte damals für Polen
    ca. 5 Wochen, nämlich vom 1. September bis zum 6. Oktober 1939 gebraucht.
    Damals hatte man vom „German Blitzkrieg“ gesprochen.

    Die Russen haben also noch genügend Zeit, um diesen Rekord, vor allem relativ zur Landesgröße der Ukraine, zu toppen!“
    Die USA haben für den Irak 10 Tage gebraucht

  9. Gregor Gysi, DIE LINKE:
    Ukraine – Es gibt nur den Weg der Diplomatie

    13.03.2014 Gysi hat in seiner Rede (15 min.) im Bundestag zu Merkel
    und den Abgeordneten über die Sicherheitsinteressen Russlands deutliche Worte gesprochen.
    Man muß Gysi nicht mögen aber was er damals schon prophezeit hat ist nun eingetreten und
    jedes Wort stimmt. Bitte ganz anhören/sehen!

    https://www.youtube.com/watch?v=ezEjykTJjVk

  10. Überlegungen zu Identität
    Oberflächlich haben Russen und Ukrainer viel gemeinsam: Sprachlich ähnlich, Wertesystem (Religion), Hautfarbe, …
    Aber offensichlich haben Ukrainer eine eigene Identität.
    1991 haben sie sich nach einem Referendum (90%) von Russland/Sowjetunion getrennt.
    Diese wurde weltweit auch von Linken stillschweigend akzeptiert.
    Und jetzt kämpfen sie für ihr Land (im Gegensatz z.B. zu Afghanen, die nicht gegen Taliban gekämpft haben).

    ABER wenn in Deutschland Leute von jüdisch-christlich-humanitärer „Identität“ sprechen, sich womöglich noch „Identitäre“ nenne, keine Scharia, keinen Dschihad, kein islamisches Kopftuch, keinen Muezzinruf im Land haben wollen,
    dann sei das alles voll „nazi“.
    Aktuell wird von VS/Gericht der AfD irgendwas mit „völkisch“ vorgeworfen als Grund für Beobachtung und Bedrohung der Verfassung.
    Warum nicht bei der Ukraine?

    Warum wird das so unterschiedlich von Linken behandelt?
    Warum maßen sich die Linken an, etwas normales und gesundes verbieten zu wollen?
    Sind manche Identitäten gleicher?


    Also, ich finde eine gewissen Identität normal und gesund (solange damit nicht alle anderen „minderwertig“ werden und „kein Recht auf Leben haben“ [Harbi, Juden, …].
    Aber warum weigern sich die „Gutmenschen“, eine normale gesunde Identität in Deutschland anzuerkennen?

  11. ich2 12. März 2022 at 15:11
    @T.Acheles 12. März 2022 at 14:55 nationalistisch-völkisch …

    Selenskyj ist russischer Jude

    Ja, aber die Verteidigung hat doch schon was mit eigener ukrainischer Identität/Nationalität/Volk zu tun?
    (ich meine das beobachtend wertneutral).
    Oder warum hängen da überall die Flaggen und wo kommt die Energie her, sich (also ukrainische Identität …?) zu verteidigen …?

  12. Wie die meisten ehemaligen Sowjetrepubliken und Ostblockländer ist man auch in der Ukraine von Fremdregierung aus Moskau ein für alle mal geheilt.
    Auf der anderen Seit begab man sich in die Fänge der transatlantischen Satanssekte, was mit einer Staatsverschuldung bei der Weltbank wie ein Drittweltland und ein Dasein als militärisch-industrieller Vasall der Transatlantiker verbunden ist und man ungefragt Dinge wie Atomraketen, CIA-Basen und Biowaffenlabors im Land hat und diese nicht mehr losbekommt.

  13. T.Acheles 12. März 2022 at 15:13
    Aber offensichtlich haben Ukrainer eine eigene Identität.

    Ok, theoretisch kann es noch andere Gründe geben:

    1. Wirtschaft?
    Aber Russland(27.126 KKP$/Kopf) hat doppelt so hohes Einkommen wie Ukraine(13.260KKP$).
    Das wird es nicht sein.

    2. Machtgeile Politiker?
    Eher nicht (oder nicht nur).
    Oder warum haben 1991 90% für Unabhängigkeit gestimmt?

    3. …?

  14. In Israel gibt es noch Politiker mit Verstand welche hier scheinbar ausgestorben sind.
    Am Ende muss der Selinski eh kapitulieren oder seine Generäle werden es ihm raten oder gar putschen.

    Durch die Umsetzung des Minsker Abkommens hätte man das Blutvergießen verhindern können.
    Russland hatte jahrelang vor der Eskalation gewarnt. Die NATO mit ihrer hirnlosen Führung wollte aber den Bären demütigen.

  15. kurtsundgut 12. März 2022 at 15:04
    In der EG sind nur Ahnungslose am Werk…
    […]

    So wirklich „ahnungslos“ kommen die mir nicht vor.
    Die haben gemeinsam mit den Washingtoner Falken und den NATO-Hardlinern die Lage der Ukraine schamlos ausgenutzt, die sich endgültig von Moskau abnabeln und als unabhängige Nation leben wollte.
    Die Bedrohung aus Moskau war real und die Möglichkeit ist sehr groß, dass dann als nächstes das Baltikum an die Reihe kommt, wieder unter Moskaus Fuchtel zu geraten, sollte die Ukraine fallen.

  16. Recht hat er.Früher oder später ist der Mist zu Gunsten Rußlands eh vorbei,man kann den Schaden jetzt noch einigermaßen begrenzen,jeder Kriegstag bringt mehr Leid

  17. Ein kluger Ratschlag von einem klugen Mann.
    Doch die Besserwisser sitzen in Brüssel.
    Der Gewinner wird in Washington sitzen.
    So einfach wird es sein.
    Der große Verlierer werden die Deutschen sein.

  18. Trottellandgeschaedigter 12. März 2022 at 15:37
    Recht hat er.Früher oder später ist der Mist zu Gunsten Rußlands eh vorbei,man kann den Schaden jetzt noch einigermaßen begrenzen,jeder Kriegstag bringt mehr Leid

    Die ganze Sache hat einen Riesengroßen Haken:

    Geht die „Sache“ und er Ukraine zugunsten Russlands aus, geht es weiter mit dem Baltikum und Skandinavien ist dann durchaus auch eine „Option“ , mal einfach so die Grenzen auszutesten.

    Dann gibt es noch andere Autokraten, die im Fahrwasser Morgenluft wittern und auch mal austesten, wie weit sie gehen könnten – beispielsweise dürfte Erdogan die Vorgänge in der Ukraine genau beobachten.

    Ergo:
    die Gefahr einer Kettenreaktion, die schnell ausser Kontrolle geraten kann, ist dass sehr groß

  19. passend zum Thema, . . . weil Paintball ( klick ) langweilig ist dann wenigstens mal Counter Strike in Wirklichkeit spielen,

    Ferienausflug ins Kriegsgebiet um so viel Russen wie möglich zu töten

    Meldung vom 11.03.2022 – 19:38

    Er blieb nur neun Stunden !, 230 Franken im Monat, Verpflichtung bis Kriegsende. . . Britischer Söldner klagt über Knebelverträge der Ukrainer

    Viele Ausländer sind dem Aufruf des ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenskis (44) gefolgt, sich dem Kampf gegen Russland anzuschliessen. Der Brite Jake Priday kehrte allerdings nach neun Stunden wieder um – er wollte nicht als Kanonenfutter enden. Der ukrainische Präsident Wolodimir Selenski hat alle Ausländer dazu aufgerufen ,SEIN (!) Land bei der Verteidigung gegen Russland zu unterstützen. Laut Angaben der ukrainischen Regierung sind seither bereits 20’000 Freiwillige aus über 52 Ländern in der Ukraine eingetroffen. Auch der 25-jährige Jake Priday aus Grossbritannien entschied sich dazu, in die Ukraine zu reisen, wie er «The Economist» erzählt. Priday hat sechs Jahre in der britischen Armee verbracht und Einsätze in Estland, Kenia und Kurdistan absolviert. Bis er sich das Knie ausrenkte, das Militär verliess und Lehrer an einer Schule in Cardiff wurde. Dort unterrichtete der Brite seine Schüler beispielsweise darin, wie Wunden behandelt werden sollten. Als Priday vom Aufruf Selenskis erfuhr, zögerte er nicht lange. Er nahm drei Wochen Ferien und teilte seiner Verlobten mit, dass er in die Ukraine gehen würde. Diese war traurig darüber, verstand aber seine Mission, erzählt er dem Magazin. Der 25-Jährige meldete sich dann bei der ukrainischen Botschaft in London. Er teilte den dortigen Diplomaten mit, dass er den Menschen in der Ukraine eine medizinische Grundausbildung geben wolle. «Mein Plan ist es, so viele Russen zu töten, wie ich kann»Von der ukrainischen Botschaft erhielt er den Kontakt eines Freiwilligen in Polen namens Staz. Mit einem One-Way-Ticket flog Priday so am 2. März nach Krakau in Polen. Staz teilte ihm dort mit, dass er ins Cicada Hotel im polnischen Grenzdorf Korczowa gehen soll. Dort angekommen, wurde Priday – mit 30 weiteren Freiwilligen auf zwei Lieferwagen verteilt – in die Ukraine gefahren. Neben ihm sei ein Bulgare gesessen, der sich offen als Neonazi ausgab. Er habe laut Priday wiederholt gesagt: «Mein Plan ist es, so viele Russen zu töten, wie ich kann.»Nach sechs Checkpoints seien die Freiwilligen laut Priday um drei Uhr morgens an einem Stützpunkt der ukrainischen Armee angekommen. Dort seien sie in einen Raum ohne Heizung und mit 25 Betten ohne Laken geführt worden. Am nächsten Morgen habe man sie sie um acht Uhr geweckt. Priday erwartete, dass die Freiwilligen nun aufgrund der militärischen Erfahrung in geeignete Rollen aufgeteilt werden würden. Doch das passierte nicht. Stattdessen sei den Söldnern mitgeteilt worden, dass alle an vorderster Front kämpfen werden. Zuerst würden sie aber eine drei- bis fünftägige Ausbildung erhalten. Dort würden sie das Kartenlesen und medizinische Kenntnisse erlernen, und danach das Schiessen auf einem Schiessstand üben.Söldner erhalten für ihre Dienste 230 Franken pro Monat Priday sagt, er sei schockiert von der Naivität der Kampfwilligen gewesen und habe ihnen die Stärke der russischen Armee erklären wollen. Dafür sei aber keine Zeit geblieben, denn der nächste Schock folgte bereits:Die Freiwilligen mussten einen Vertrag unterschreiben, in dem sie einen Lohn von etwa 230 Franken pro Monat zugesichert bekamen. Der Vertrag wurde auf die Dauer des Krieges festgesetzt. Jeder, der denn Vertrag unterschrieb, darf das Land somit BIS ZUM ENDE des Krieges NICHT mehr verlassen. Wann der Krieg endet, entscheidet Präsident Selenski mittels Kriegsrecht. Priday habe den anderen Freiwilligen den Inhalt des Vertrags erklären und sie davon abhalten wollen, zu unterschreiben. Einige hätten gezögert, andere unterschrieben. Priday hat sich geweigert, den Vertrag zu unterzeichnen. Daraufhin sei er direkt aufgefordert worden, die Kaserne zu verlassen. Laut eigenen Angaben gelang es ihm noch, 20 Söldner davon zu überzeugen, den Vertrag nicht zu unterschreiben. Per Anhalter sei er nur neun Stunden nach seiner Ankunft wieder zurück nach Polen gefahren – und von dort aus nach Grossbritannien. … Quelle … HIER klick !

  20. @T.Acheles 12. März 2022 at 15:16

    „ich2 12. März 2022 at 15:11
    @T.Acheles 12. März 2022 at 14:55 nationalistisch-völkisch …

    Selenskyj ist russischer Jude

    Ja, aber die Verteidigung hat doch schon was mit eigener ukrainischer Identität/Nationalität/Volk zu tun?
    (ich meine das beobachtend wertneutral).
    Oder warum hängen da überall die Flaggen und wo kommt die Energie her, sich (also ukrainische Identität …?) zu verteidigen …?“
    Gibt ja nicht nur das Völkische sondern auch Geschichte und Kultur, Ist ja hir nicht anders, die Schweizer und Niederländer sind beleidigt wen man sie Deutsche nennt. Dabei gilt Ukrainisch als eigene Sprache was man von Niederländisch und Schwyzerdütsch nicht behaubten kann.

  21. Das_Sanfte_Lamm 12. März 2022 at 15:49
    […]

    Ergo:
    die Gefahr einer Kettenreaktion, die schnell ausser Kontrolle geraten kann, ist dass sehr groß

    dass dann

  22. @ Das_Sanfte_Lamm 12. März 2022 at 15:28
    @ kurtsundgut 12. März 2022 at 15:04

    In der EG sind nur Ahnungslose am Werk…
    […]

    So wirklich „ahnungslos“ kommen die mir nicht vor.
    Die haben gemeinsam mit den Washingtoner Falken und den NATO-Hardlinern die Lage der Ukraine schamlos ausgenutzt, die sich endgültig von Moskau abnabeln und als unabhängige Nation leben wollte.
    Die Bedrohung aus Moskau war real und die Möglichkeit ist sehr groß, dass dann als nächstes das Baltikum an die Reihe kommt, wieder unter Moskaus Fuchtel zu geraten, sollte die Ukraine fallen.

    ****************************

    So homogen, wie sie sie beschreiben, ist auch die Westukraine nicht. Die friedlichen Demonstranten auf dem Maidan wollten keinen Bürgerkrieg, sondern Nutella.

    Wer von den verbliebenen armen Teufeln noch da ist, bekommt mit Glück eine Armensuppe und ein Stück Brot. Es herrscht der blanke Hunger. Und immer mehr sehnen sich nach den sicheren Soffjet-Zeiten zurück.

  23. Unterm Compcat-Video-Artikel
    erwähnt Berlin 59 12. März 2022 at 13:06
    die Seidenstraße. Deshalb gugelte ich nach:

    102. Jahrgang, 2022 · Heft 3 · S. 157 · JEL: P20, O53
    Krieg in der Ukraine: Das Ende der Neuen Seidenstraße? –

    Von Martin Klein

    Die Neue Seidenstraße – offiziell die Belt and Road Initiative (BRI) – ist das Prestigeprojekt des chinesischen Präsidenten Xi Jinping. Verkleidet als Infrastruktur- und Logistikprojekt ist sie der strategische Kern von Chinas Bestrebungen, sich aus der maritimen Umklammerung der USA zu befreien. Man kann davon ausgehen, dass aktuell bis zu 90 % des chinesischen Außenhandels auf dem Seeweg abgewickelt werden. Die mit Abstand führende Seemacht sind die USA, die mit ihrer Marine und ihrem weltumspannenden Netz von Marinebasen und Allianzen (zuletzt AUKUS) die Machtmittel haben, im Falle eines Falles den chinesischen Außenhandel zu blockieren. Trotz maritimer Aufrüstung in den vergangenen Jahren kann China dem nichts Adäquates entgegensetzen. Deshalb zielt die Neue Seidenstraße darauf ab, die eurasische Landmasse als chinesisches Hinterland dem Zugriff der USA zu entziehen und gleichzeitig Chinas Zugang zu den Absatzmärkten der EU zu sichern.

    (:::)

    In einem möglichen Szenario wäre die Ukraine ganz oder teilweise in russischer Hand und hätte ihre Existenz als unabhängiger, souveräner Staat de facto verloren. Als russischer Vasallenstaat oder als geteilter Staat wäre die Ukraine Frontstaat in einem neuen kalten Krieg zwischen Russland und dem Westen. Dies wäre für China das Aus für die Neue Seidenstraße als Logistikbrücke zur EU und auch das Ende für Chinas geopolitische Pläne, sich aus der maritimen Umklammerung der USA zu befreien.

    In einem alternativen Szenario bliebe die Ukraine nach dem Vorbild von Finnland, Schweden und Österreich frei. Sie würde Mitglied der EU, nicht aber der NATO. Nur in diesem zweiten Fall bestünde für China die Möglichkeit, sein Seidenstraßenprojekt zu retten. Und tatsächlich könnte eine prosperierende Ukraine, die nach Westen und Osten offen ist, für China eine wichtige Rolle als Gateway zur EU einnehmen.

    Und genau das ist die Ironie von Chinas Politik in der Ukraine­frage: China muss erkennen, dass eine freie, demokratische und in die EU integrierte Ukraine die Lösung ist, die seinen wirtschaftlichen und geopolitischen Interessen am besten dient. Und Vladimir Putin könnte entdecken, dass China frei nach Lord Palmerston weder dauer­hafte Freunde noch dauerhafte Feinde hat, sondern nur dauerhafte Interessen.

    Martin Klein
    Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
    https://www.wirtschaftsdienst.eu/inhalt/jahr/2022/heft/3/beitrag/krieg-in-der-ukraine-das-ende-der-neuen-seidenstrasse.html

  24. Falls wahr, ein witziger Vorschlag aus dem kleinen Land, das gar nicht existieren würde, hätte man sich gegenüber seinen Feinden derart nachgiebig gezeigt. Sollte das stimmen, wird es die Nachbarn im Dreieck Kairo/Stambul/Teheran darüber nachdenken lassen, ob man die Standfestigkeit Israels erneut herausfordern kann.

  25. Felix Austria 12. März 2022 at 15:12
    Gregor Gysi, DIE LINKE:
    Ukraine – Es gibt nur den Weg der Diplomatie

    13.03.2014 Gysi hat in seiner Rede (15 min.) im Bundestag zu Merkel
    und den Abgeordneten über die Sicherheitsinteressen Russlands deutliche Worte gesprochen.
    Diese Rede könnte man 1:1 auf die heutige Situation übertragen.

    https://www.youtube.com/watch?v=ezEjykTJjVk

    Interessiert das niemand???

  26. Barackler 12. März 2022 at 15:53
    […]
    So homogen, wie sie sie beschreiben, ist auch die Westukraine nicht. Die friedlichen Demonstranten auf dem Maidan wollten keinen Bürgerkrieg, sondern Nutella.
    […]

    Dazu lohnt es sich Teil 1 und Teil 2 anzusehen.
    Dort kommen auch explizit die Vorgänge auf dem Maidan und ihre Entstehungsgeschichte zur Sprache. Die westlichen NGOs waren an den Provokationen, die zu den Ausschreitungen führten, auch fleißig mit dabei.
    Damals war Wiktor Janukowytsch Präsident der Ukraine, der weder eine zu enge Bindung an den Westen noch an Moskau anstrebte, sondern die Ukraine als eigenständigen Staat etablieren und nach Möglichkeit ohne Schulden bei der Weltbank arbeiten wollte.
    Kaum machte er das bekannt, ging es dort mit der obligatorischen „bunten Farbrevolution“ los, die letztendlich zu den Ausschreitungen und zu Abgang von Janukowytsch führten. Und potz blitz, welch ein Wunder, danach setzte urplötzlich der prowestliche Kurs ein.

  27. Das_Sanfte_Lamm 12. März 2022 at 16:05

    Und Janukowytsch ist nicht abgewählt worden. Es fehlten ein paar Prozent.

  28. Felix Austria 12. März 2022 at 16:24

    Und Janukowytsch ist nicht abgewählt worden. Es fehlten ein paar Prozent.

    Woran man sieht, dass man ebenso nicht mal eben einfach so gegen den „Westen“ opponieren und nationale Eigenständigkeit anstreben kann.
    Begibt man sich in die Fänge eines der Systeme, ist man ausgeliefert.

  29. So wahnsinnig einfach!

    Entweder kann die Ukraine Russland besiegen, wieso tut sie es nicht? Oder sie kann Russland nicht besiegen, wieso verlàngert sie dann den Krieg?

    Über Moral kann man später reden und bewaffnete Zivilisten und Freischärler sind keine Lösung sondern ein Problem.

  30. Wenn Zelinski ein Präsident und kein Kriegsverbrecher wäre, dann hätte er den Russen bereits 24 Stunden später die Kapitulation angeboten.

    Es ist faszinierend, wie ein ungewaschener und unrasierte multimillionär im Oliven Unteremd stehende Ovationen bekommt und Frauen und Kinder auffordert, Molotov Cocktail zu bauen.

  31. Die Idee einer Kapitulation der Ukraine setzte die Aussicht auf einer anschließenden Blockfreiheit und damit Unabhängigkeit dieses Landes voraus. Das bedeutet, daß der Westen sich ebenso aus allen Belangen des Landes sofort zurückziehen muß, während Rußland sich aus diesen Belangen künftig ebenso heraushalten wird. Derzeit sehe ich nicht, daß sich das durchsetzen ließe; es gleicht eher einer Quadratur des Kreises. Da sich schon mal die Krim und der Donbass eher Rußland zuneigt fühlen, müßten beide dann endgültig – als Preis im Sinne von „Land für Frieden“ – von Kiew als Rußland zugehörig anerkannt werden, damit der dann immer noch bestehende weit größere Teil des Landes diesem Modell zustimmen und somit befriedet werden könnte. Denn was nützt das Herumreiten auf einer Verfassung, wenn die nicht einmal dazu angetan ist, die Selbstbestimmungsrechte der Völker, wie dem russischen Teil der ukrainischen Bevölkerung, zu wahren?

    Um all das zu erreichen, wäre aber tatsächlich eine Entmachtung und Entwaffnung der extremen Nationalisten und der Neonazis, wie die Russen sie aus meiner Sicht mit Recht fordern, unabdingbar. Ebenso sind die ausländischen Milizen, Freischärler und Söldner zu entwaffnen und nach Hause zu schicken. Mit einem Herrn Selenskij, der wie sein Vorgänger für die Vorgänge im Donbass u. a. mitverantwortlich ist, noch mit den halbseidenen Klitschko-Brüdern, die sich ebenso gerne mit solchen Typen umgeben und ablichten lassen, ist das wohl kaum möglich, so daß das Ganze, wenn es denn kommen soll, wird von außen kommen müssen – es sei denn, es geschieht doch noch ein Wunder.

  32. Ich wohne an der französischen Grenze und ich sehe ständig die Ergebnisse, wenn man zur Ehre Frankreichs oder zum Ruhme Deutschlands kämpft. Der Sieger bestimmt, wer der Gute und der Böse war.

    Noch heute gibt es einen frappanten Unterschied zwischen französischen Kriegsgräbern und deutschen Kriegsgräbern. Die Franzosen und die Alliierten haben weiße Kreuze, weil sie die Engel waren und die Deutschen haben schwarze Kreuze, weil sie die Teufel waren. Vólker Verständigung sieht anders aus!

  33. Genau, hatte Zelensky schon vor 2 wochen machen sollen, dieser Depp interresiert seine bevolkerung nicht !

  34. ghazawat 12. März 2022 at 16:46
    Wenn Zelinski ein Präsident und kein Kriegsverbrecher wäre, dann hätte er den Russen bereits 24 Stunden später die Kapitulation angeboten.
    Es ist faszinierend, wie ein ungewaschener und unrasierte multimillionär im Oliven Unteremd stehende Ovationen bekommt und Frauen und Kinder auffordert, Molotov Cocktail zu bauen.
    —————————————————————–
    …er ist eine Sprechpuppe, die wenn es erst richtig brennt,
    sich schnell in Richtung Westen absetzen wird. Wie schon
    so viele Marionetten vor ihm.
    Während sich westliche Marionetten und Sprechpuppen
    noch zusätzlich in gebückter Haltung auf und davon
    machen werden.

  35. Esper Media Analysis
    12. März 2022 at 17:35

    Verstand ist das größte Kapital.

    Deutsches Sprichwort.
    ++++

    Muß schon ziemlich alt sein! 🙁

  36. @ghazawat 12. März 2022 at 16:55

    Der Sieger schreibt die Geschichte. Eben das, was spätere Generationen sehen und lesen. Beispielsweise war Deutschland lange an den Verbrechen in Katyn (Polen) schuld. In Wirklichkeiten haben russische Geheimdienstler die tausenden Polen ermordet. Erst als Gorbatschow nach der Wende die Archive öffnete, kam es raus.

  37. Natürlich ist eine Kapitulation eine Lösung. Das was er aber schon lange hinter trieben hat ist, die umkämpften Städte als „freie Städte“ zu proklamieren. Das hat er auch nicht getan. Seine Soldateska hätte er natürlich abziehen müssen. Die Bewohner hätten somit keinen Beschuss ertragen müssen. Häuser wären nicht beschädigt worden, und die Infrastruktur wäre instand geblieben. Stattdessen macht er „auf Zeit.“ Wie viele Ukrainer starben und weiter sterben, interessiert ihn nicht. Es geht hier wahrscheinlich nur um das Vermögen der Amerikaner in der Ukraine, und darum den Russen möglichst viel zu Schaden. Er führt einen Stellvertreterkrieg auf Anweisung.

  38. Putin ein Zar? – Wieso? – weil er sein Amt ernst nimmt?- hätten gewisse Leute lieber ein korrupten Schleimbolzen, der die Politik durch die Hintertüre macht? Verträgt man klare Kanten gar nicht mehr?
    Und dann, die Ukraine, korruptester Staat der Welt (kommt nicht von mir) in die EU!
    Als Schweizer kann ich nur sagen BRAVO, und bitte so schnell als möglich. Sie passt ausgezeichnet zum bestehenden Sortiment, div. anderer Mitglieder der EU! – und alles was hilft diese NWO-Lügen-Logen-Anakonda in die Luft zu jagen, muss man kräftig unterstützen.
    Nein, ich glaube nicht mal besoffen, dass die EU ein Glück für die Völker ist, noch dass sie sich reformieren lässt oder das es ein gutes Ende nehmen wird. – Aber gewisse Menschen haben noch bis Mai 45 Hurra geschrien und ganz fest …. (positives Denken), an den Endsieg geglaubt.

  39. Wie der Westen mit zweierlei Maß misst erkennt man auch daran, wie wohlwollend von Politik und Medien die Versuche der ukrainischen Politiker kommentiert werden, eine Art Volkssturm zu schaffen – also Zivilisten, darunter Frauen und Kindern, Waffen in die Hand zu drücken und sie loszuschicken „Russen zu töten“. Die wie pawlowsche Hunde dressierten deutschen Zombie-Untertanen merken gar nicht mehr wie absurd das alles ist.

  40. „Zelensky (wie er auf Englisch heißt)“
    Nein. Die Urkainer schreiben kyrillisch, d.h. es besteht die Notwendigkeit die Schrift zu transskribieren. Da gibt es aber verschiedene Transskriptionssysteme, die der jeweiligen Aussprache in der Zielsprache entsprechen müssen. Da der Angelsachse „Z“ als stimmhaftes „S“ spricht, ist die Transskription ins Englische „Zelensky“, ins Deutsche „Selensky“, ins Polnische vielleicht „Zelenski“.
    Er heißt also überall „S-E-L-E-N-S-K-I“.
    Wir sollten beim Deutschen bleiben.

  41. „Bennett hat aber natürlich recht.“
    Nur, wenn man die Freiheit und Selbständigkeit höher bewertet als die Opfer.
    Wie war das noch?
    Lever dod as Slav!

  42. Der erste Verlierer dieses Krieges ist Putin persönlich. Die Unterstützung des Krieges ist unter den Russen gering, was man allein an der euphemistischen Umschreibung „Spezialoperation“ erkennen kann. Putin fürchtet sich davor, den Russen reinen Wein einzuschenken. Aber spätestens die heimkehrenden oder gefallenen russischen Soldaten werden den Russen die Augen öffnen. Das Kriegsunrecht wird ein offenes Geheimnis werden und dies lässt Putins Anerkennung schwinden. – Darüber hinaus wird der wirtschaftliche Niedergang die Stimmung kippen.
    Die Mehrheit der Oligarchen werden sich sowieso von Putin abwenden, sobald sie die Gelegenheit bekommen.

  43. „Als russischer Vasallenstaat oder als geteilter Staat wäre die Ukraine Frontstaat in einem neuen kalten Krieg zwischen Russland und dem Westen. Dies wäre für China das Aus für die Neue Seidenstraße als Logistikbrücke zur EU und auch das Ende für Chinas geopolitische Pläne, sich aus der maritimen Umklammerung der USA zu befreien….
    Martin Klein
    Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg“
    ————————–
    Der Herr Professor übersieht bei seinem Versuch, einen Gegensatz zwischen den Interessen Russland und Chinas zu konstruieren, geflissentlich das Offensichtliche: die EU und die USA werden von denselben Herren regiert. Es macht deshalb keinen Sinn, mit aller Macht einen von den USA nicht zu kontrollierenden Exportweg in die EU zu schaffen. Die USA braucht ja nicht die Züge und Schiffe zu blockieren, sie brauchen der EU nur zu befehlen, den Handel mit China einzustellen, so wie sie es im Fall Russland gerade machen.

  44. Einfach gesagt: Bedingungen akzeptieren, anschließend Wiederholung verhindern. Was denn sonst?
    Rußland blockiert die Häfen, den Luftraum, überwacht höchstwahrscheinlich die Straßen, hat Kern- und Wasserkraftwerke besetzt und belagert das Land nun. Was gibt es da zu gewinnen? Straßenkämpfe? Wird Rußland wahrscheinlich vermeiden.

  45. Wir warten auf die Russen! Gegenwärtig wird die Stadt Odessa befestigt. Soldaten stehen an allen Ecken. Sandsackbarrieren werden aufgebaut. (RTL von 19.00 Uhr) Der Bürgermeister sinngemäß, wir warten auf den Feind. Auch hier, die Stadt wird bislang nicht zur „offenen Stadt“ erklärt. Eine Auseinandersetzung, ein Gefecht, wird somit – ohne Zwang – herbei geführt. Es gibt immer zwei Kontrahenten. Im Moment frage ich mich, wer ist der schlimmere. Es sieht für mich so aus, als ob Zivilisten, ausgerechnet durch die UK selbst, in eine entsetzliche Situation gebracht werden.

  46. Selenski ist ein Fanatiker. Wie viele seiner Landsleute sterben, das ist ihm und den Klitschko Brüdern vollkommen egal. Wenn es nach denen ginge, würden sie am liebsten zu ihren eigenen Toten in der Russischen Armee auch noch ein Blutbad aus Rache anrichten.
    The 3 STOOGES müssen endlich aufgeben!

    Mr. Bennetts Rat ist Gold wert. Jedoch das Urteil auch des weisesten Elefanten gilt einem Eselchen lange nicht so viel wie das Urteil eines andern Eselchens.

    Bevor die nicht aufgeben oder gefangenen genommen werden, hört das Gemetzel bestimmt nicht auf.
    Wenn sie aufgeben, dann ist der Krieg sofort vorbei.

  47. „Volodymyr Zelensky playing piano with dick for five minutes“

    Wäre er nur dort stehen geblieben …….?

  48. ghazawat 12. März 2022 at 16:46
    Wenn Zelinski ein Präsident und kein Kriegsverbrecher wäre, dann hätte er den Russen bereits 24 Stunden später die Kapitulation angeboten.
    Es ist faszinierend, wie ein ungewaschener und unrasierte multimillionär im Oliven Unteremd stehende Ovationen bekommt und Frauen und Kinder auffordert, Molotov Cocktail zu bauen.
    ————————————
    Im Rahmen der allgemeinen Privatisierungen und feindlichen Übernahmen, wobei sich der Staat aller Verantwortungen entledigt hat, kann man von einem Oberkommandeur heute kein weißes Oberhemd mehr erwarten. – Man kann froh sein, wenn der überhaupt zur Arbeit kommt.

    Schauen Sie allein die schmutzigen Straßen an, die nicht mehr gereinigt werden. Sind sie mal kürzlich über einen Friedhof gegangen, wie es da aussieht, was da für Zustände herrschen. Da werden die Türen abends gar nicht mehr abgeschlossen, dann müssen sie auch morgens nicht mehr aufgeschlossen werden. Die Äste vom letzten Hurricane liegen noch über die Gräber und Wege verstreut. Alles von der Stadt outgesourct. Alles verkommt und verdreckt. Keiner ist mehr zuständig.
    Alle fahren wie im Nebel auf kurze Sicht, keiner hat einen Plan.

    In der Gender Gaga Welt geht es zu wie bei PIPI LANGSTRUMPF.
    Die Kinder gehen nicht in die Schule, sie basteln Molotov Cocktails und laufen mit bunten Masken durch die Gegend. Die Frauen gehen nicht arbeiten, sie werfen Molotov Cocktails und Gurkengläser aus den Fenstern.

  49. Die Empfehlung des israelischen Premiers liegt wohl eher im israelische Interesse und nicht so sehr in einem humanitären Motiv.
    Wäre Israel in der gleichen Situation wie die Ukraine, würde er ganz sicher eine Kapitulation in der jetzigen Lage der Ukraine niemals in Erwägung ziehen, sondern alles daransetzen, den Aggressor Russland nicht zum Erfolg kommen zu lassen.
    Der Grund für diese Empfehlung des Premiers liegt tatsächlich in den Israel bedrohenden syrischen Verhältnissen, um weiterhin mit Duldung Russlands die Nachschubwege der vom Iran mit Waffen unterstützten Hisbolla angreifen und unterbrechen zu können.
    Vielleicht wurde hier ein noch umfassenderes Angebot von russischer Seite den Israelis unterbreitet.

    Für die Ukrainer geht es jedoch um ihre Freiheit und ihr Selbstbestimmungsrecht, das ihnen von Putin und seinem russischen Regierungsstab genommen werden soll. Putin und die russische Regierung haben das Existenzrecht der Ukraine und seine territoriale Integrität niemals anerkannt!
    Die Bezeichnung der tapfer und erbittert kämpfenden Ukrainer gegen die von Putin geschickten Armee als Neofaschisten und Verräter, ist nicht nur sehr verräterisch und höchst infam, sondern belegt, wie wenig er den freien Willen der überwiegenden Ukrainischen Bevölkerung respektiert oder ihn jemals verstanden hat!

    Es geht bei dem Überfall der russischen Armee nicht nur um einen Völkerrechtsbruch, sondern um Verbrechen gegen die Menschlichkeit, für die Putin mit seiner Generalität die volle Verantwortung trägt.
    Selbst wenn er nicht direkt zu diesen Attacken gegen die Zivilbevölkerung den Befehl gegeben hat, so ist dennoch davon auszugehen, dass er über das Leid der Zivilbevölkerung genauestens in Kenntnis gesetzt wurde.
    Außerdem werden ihm die Folgen der veränderten russischen Angriffsstrategie, hin zu einer Zermürbungsstrategie, die besonders die Zivilbevölkerung in den ukrainischen Städten betrifft, bekannt sein.
    Die realen Verluste der russischen Armee dürften Putin ebenfalls bekannt sein.
    Er weiß um die schweren Kämpfe in der Ukraine und den erbitterten Widerstand der Ukrainer!

    Der israelische Premier scheint nicht ganz unabhängig zu sein, wenn er derartige Empfehlungen an die Ukrainer vermittelt. Wäre er das, würde er sofort Putin zur Einstellung der Kampfhandlungen in der Ukraine und zum Rückzug der russischen Armee aus der Ukraine auffordern.

    Nicht die Ukraine ist hier der mörderische Aggressor, sondern Russland.
    Sobald die russischen Truppen die Ukraine verlassen hätten, würde es hier auch keine Kriegstoten mehr geben!
    Die Ukraine hat ein Recht auf ihre Souveränität und in Frieden in ihrem Land leben zu können!
    Wer glaubt, mit einer Kapitulation wäre wirklich dem ukrainischen Volk gedient, der verkennt hierbei, was die Ukrainer durch den Dispoten Putin nach einer Kapitulation erwarten wird.

    Die Lehre aus diesem Konflikt für uns Deutsche sollte sein, dass es die Freiheit und das Selbstbestimmungsrecht selbst für uns nicht zum Null-Tarif geben wird, wenn mächtige Interessengruppen sich einer deutschen Souveränität in den Weg stellen.

    Putins Chefdiplomat Lawrov lügt mit so einer ungeheuren Dreistigkeit, dass ich die Fassung bei so einem Schurkenverhalten verlieren könnte.
    Er behauptet doch glatt, Russland hätte die Ukraine nicht angegriffen.
    Was für eine dreiste und plumpe Lüge!

    Wie zynisch muss man sein, um die vielen zivilen Opfer in der Ukraine, verursacht durch den völkerrechtswidrigen Angriff der russischrn Armee auf die friedliche Ukraine, nicht sehen zu wollen

  50. Nehrenheim 12. März 2022 at 18:34
    „Zelensky (wie er auf Englisch heißt)“
    Nein. Die Urkainer schreiben kyrillisch, d.h. es besteht die Notwendigkeit die Schrift zu transskribieren. Da gibt es aber verschiedene Transskriptionssysteme, die der jeweiligen Aussprache in der Zielsprache entsprechen müssen. Da der Angelsachse „Z“ als stimmhaftes „S“ spricht, ist die Transskription ins Englische „Zelensky“, ins Deutsche „Selensky“, ins Polnische vielleicht „Zelenski“.
    Er heißt also überall „S-E-L-E-N-S-K-I“.
    Wir sollten beim Deutschen bleiben.
    ———————————————-

    Das ist ja sehr interessant.
    Um Himmels Willen bloß nicht diesen ehrenwerten Namen verunstalten und entwürdigen.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass KEWIL diese abscheuliche, schonungslose Namensverstümmelung absichtlich und böswillig in seinen Artikel eingebaut hat.

  51. Das war schon mein Credo, als ruchbar wurde, dass Scholz nun doch einer Waffenlieferung in die Ukraine zustimmt. Selenskyj will sein Gesicht nicht verlieren, fühlt sich wohl in seiner besten Schauspielerrolle seines Lebens, egal wieviel Menschen dabei sterben oder glaubt er tatsächlich, die Großmacht Russland besiegen zu können. Dieses Rumgetöne einiger unserer Politiker, wie frieren für die gute Sache, Benzin teurer, usw. nervt und ist eine unverschämte Forderung an Deutschland, die mit Russland nicht im Krieg steht. Nicht die Politiker zahlen den Wahnsinn, der irrsinnigen Versprechen und Lieferungen an die Ukraine, sondern ausschließlich der Steuerzahler in Deutschland.

  52. Die Zeiten, dass die Deutschen frieren und hungern mussten, sind lange vorbei und das sollte auch so bleiben. Hr, Gauck darf gerne fieren und hungern oder gar zu Fuß gehen, soviel er mag. Also, keine Einmischung in den Krieg zwischen der Ukraine und Russland.

  53. In mir verfestigt sich der Eindruck von Tag zu Tag mehr, dass die gefährlichste Figur in diesem Konflikt nicht einmal Putin, sondern Selenskyj ist. Ein ausgemachter Psycho und Hasardeur, der das Leid, das hier über Millionen Menschen gebracht wird, mit der Rolle seines Lebens verwechselt. Ich denke, der Ukraine wäre viel Ungemach erspart geblieben, wäre der Mensch im Schauspiel-Genre geblieben. Der und die Klitschko-Bande: Durch und durch abstoßende, gefährlich ichbezogene Charaktere.

  54. OT, aber nur ein kleines bisschen:

    Unsere Drecksregierung belügt und betrügt uns und will uns gezielt ausbluten lassen, damit wir gefügiger werden. Beispiel gefällig:

    DER ÖLPREIS IST SCHULD? IHR LÜGNER, ES SIND EURE STEUERN!

    Ölpreis 2008: 150 USD/Barrel
    Liter Superbenzin 2008: 1,20 EUR

    Ölpreis 2022: 123 USD/Barrel
    Liter Super 2022: 2,10 EUR

    https://t.me/fragunsdoch_WWG1WGA/18296

  55. T.Acheles 12. März 2022 at 15:13; letzter Absatz, aber genau das, wird doch von der Ukraine angeblich gemacht, dass die die dortigen Russen bedrohen und sogar umbringen. Jedenfalls wenn man das glaubt, was hier schon des öfteren zu lesen war. In dem Fall, da das Land weit ausserhalb meines Ereignishorizonts liegt, muss ich das wohl glauben, vor allem auch, weil die (n)ÖuR Lügenmedien das Gegenteil behaupten. Wenn alle dasselbe sagen, dann liegt man im allgemeinen nicht allzu falsch, wenn man das Gegenteil des behaupteten annimmt.

  56. @ Willi Witzig 12. März 2022 at 20:09

    Noch einer, der die Propaganda der Bundesregierung, der EU, der NATO, des WEF, der CDU, der Grünen, der Kirchen, der Ultragutmenschen und sonstiger Globalistenärsche voll gefressen hat. Was Sie uns hier als Ihre Meinung verkaufen – ich verzichte auf ein Zitat – ist eine einzige Aneinanderreihung von Propagandafloskeln. Die Ukraine mit den Durchgeknallten wie Selenskyj und der Klitschko-Bande an der Spitze, ist kein Unschuldslamm. Die meisten Menschen dagegen schon, die von diesen Hasardeuren ins Unglück gestürzt werden. Unbedingte Neutralität stünde uns am besten zu Gesicht, doch wir lassen uns von den Haltungs-WiXXern, ulkigerweise genau denselben, die den Corona-Terror über uns gebracht haben, missbrauchen und uns von der Zerstörung der Demokratie, unserer Freiheit, der Bürgerrechte und unserer wirtschaftlichen Existenz ablenken.

  57. @ Wuehlmaus 12. März 2022 at 20:47

    Noch einer, der die Propaganda der Bundesregierung, der EU, der NATO, des WEF, der CDU, der Grünen, der Kirchen, der Ultragutmenschen und sonstiger Globalistenärsche voll gefressen hat.

    Entschuldigung: Unsere Einheitsmedien-Mischpoke von FAZ bis Süddeutsche, von Spiegel bis WELT, von BLÖD bis ZEIT, von Frankfurter Schundschau bis FOCUS inklusive ARD/ZDF und sämtlichen anderen TV-Sendern habe ich natürlich vergessen, deren Kriegsgeilheit schon ins Perverse spielt. Was die alle einhellig wollen, kann schon grundsätzlich nicht das Richtige sein.

  58. Naja, wenn Selensky kapituliert, ist er nicht länger König und mit dem Salär und dem Kaviar und dem Krim-Sekt hat es sich dann auch erledigt.
    Was interessiert sich ein schlechter König für sein Volk?
    In der Ukraine nicht mehr wie in Deutschland.

    Ich schätze ausserdem mal, dass Bennett den Selensky nicht sonderlich mag, erstens hat Selensky seltsame Freunde und zweitens kopiert Selensky die Taktik der Palis, Kämpfer hinter Kindern und Kranken in Schulen und Krankenhäusern zu verstecken.

    Eine miese Praxis, die den Israelis schon jede Menge Ärger bescherte.

  59. @Blimpi 12. März 2022 at 14:26
    Luxus-Leben bis zum Untergang: Die sagenhaften Privilegien Politiker…
    Der Grund der großen Leidenschaft der Politiker ist die Möglichkeit einer
    neuen, lukrativen Karriere: Wer als Parlamentarier oder Beamter den Sprung
    in den Kreis der Erlauchten schafft, hat finanziell ausgesorgt.
    Die Steuerzahler ermöglichen den Politikern ein Leben voller
    Privilegien, Annehmlichkeiten – und ohne jede Kontrolle.

  60. Nehrenheim 12. März 2022 at 18:36

    „Bennett hat aber natürlich recht.“
    Nur, wenn man die Freiheit und Selbständigkeit höher bewertet als die Opfer.
    Wie war das noch?
    Lever dod as Slav!

    Naja, das stammt aus einer Zeit, in der Könige und Fürsten noch an der Spitze ihrer Männer in die Schlacht zogen und der, der freiwillig in den Kampf zieht, dem steht es zu, sowas zu sagen.
    Sonst niemandem.

    Dass heute Sesselfurzer und politisches Pack in Nadelstreifen vom warmen Luxusbunker aus bestimmen, dass das Leben des Untertanen in Uniform weniger wert ist wie der Posten des Politnicks und dann Sprüche wie „unsere Freiheit mit dem Leben verteidigen“ auch nur in den Mund nehmen, ist maximal zynisch.

  61. Hoffentlich kommen diese durchgeknallten Klitschkos und dieser geisteskranke Massenmörder Selensky
    vor Den Haag und verschwinden lebenslänglich im Knast oder der Klapsmühle !

    Natürlich sollten jene, die Beihilfe geleistet haben, bald nachfolgen, als da sind: Soros, Schwab, Kurz,
    Macron, Trudeau, Scholz, Baerbock, Nehammer usw. usf……….!

    Sowie mit dem Bau eines neuen Hochsicherheitstraktes beginnen, damit die auch alle unterkommen !

  62. @ eule54 12. März 2022 at 14:46
    „Die Ukraine ist fast doppelt so groß, wie Polen.“

    Wieviel ist das in Saarland-Einheiten ?
    „Saarland“ hat sich ja als Referenz für die Flaeche einer übersichtlichen Gemeinde
    einen Namen gemacht, weshalb ich mir unter Saarland mehr vorstellen kann.

    Ausserdem: Das Polen von 1937, 1920 oder heute ?

  63. @ T.Acheles 12. März 2022 at 14:55
    „Ich verstehe die Linken nicht.“

    was sich heute so als „irgendwie linker“ bezeichnet, hat mit politisch traditionellen,
    historischen gewachsenen und vor allem mental fundiertem „Links sein“ nichts zu tun.

    In einer theoretisch-aktuellen Debatte mit universell herrschaftskritischen Alt-Linken
    waere ein rotgruener Salonhipster, ein Moechtegern mit Che-Hemd und Refugee-Banner
    nach drei gestammelten Satzbausteinen widerlegt und raus aus der debatte.
    Ich kenne und mag dieses reihenweise Kaltstellen der Moechtegerns.

    Einzelübungen an Salonlinken sind aber zu muehsam. Eine lohnende pol Breitenwirkung
    gibts bei grossem Publikum in passender Umgebung, gutem licht, drei Kameras.
    Aber leider nimmt der salonrote Kindergarten die einladungen zur oefftl. podiumsdebatte
    nur noch selten an. die haben schlechte Erfahrung gemacht wg. ausgezogen werden,
    beschweren sich ueber fiese Fragen und johlenden „Na-Sos, rechten“ im Hoersaal etc.

    Schade, pol. Debatten waren bis 1980 willkommen, voellig normal, und friedlich.

  64. Felix Austria 12. März 2022 at 15:12
    Gregor Gysi, DIE LINKE, Rede aus 2014
    https://www.youtube.com/watch?v=ezEjykTJjVk

    Vielen Dank für den Link!
    Ja, sehr gut, was der Gysi sagt.
    Ich stehe ja ganz am Anfang im Konfliktverständnis bzgl. Ukraine-Russland.
    Aber was der Gysi sagt, ist für mich erst mal plausibel und zumindest nachdenkenswert.
    Empfehlenswert auch für weitere Diskussion.

  65. Das sind ja vielleicht gutgemeinte Ratschläge aber die Ukraine wurde von Russland überfallen. solange die Ukrainischen Soldaten kämpfen wollen und können, werden Sie auch kämpfen. Die Ukraine hat über 40 Millionen Einwohner. Die können problemlos Millionen von Soldaten ausheben. Und die fühlen sich zu 100% im Recht. Wenn die genug Waffen wie Panzerfäuste und Stinger Luftabwehrraketen haben, gibt es keinen Grund zu kapitulieren. Hätte jemand 1973 im Jom-Kippur-Krieg zu Israel gesagt ,also Leute die Araber haben jetzt den Suez Kanal gestürmt ihr solltet kapitulieren, ich will mir nicht vorstellen was da passiert wäre.
    Die Russen haben noch lange nicht gewonnen.

  66. Oberfeld 12. März 2022 at 21:26

    „Hoffentlich kommen diese durchgeknallten Klitschkos und dieser geisteskranke Massenmörder Selensky
    vor Den Haag und verschwinden lebenslänglich im Knast oder der Klapsmühle !“
    Na erst einmal kommen die Russen nach Den Haag die haben sich verpflichtet nie die Ukraiene wirtschaftlich oder millitärisch anzugreifen

  67. Ach hätten doch nur alle sich den Deutschen im 2ten Weltkrieg ergeben. So viele Leben hätten gerettet werden können…

    Hmm, aber wie wäre es die Russen ergeben sich? Um so länger der Krieg dauert, desto mehr Reparationen werden sie später zahlen müssen und desto länger werden sie wieder in bitterer Armut leben müssen.

  68. @Frostbringer: Die Reparationen bezahlen nicht die Russen und aufbauen wird die Ukraine, wenn sie sich ergibt und als neutraler Staat weiter existieren sollte, andere, zum Beispiel der Blödmichel.

  69. @buntstift: Russland wird die Wahl haben. Nordkoreanischer Lebensstil oder Reparationen zahlen. Klar so dumm wie die Russen zurzeit sind, gehen die vielleicht in Richtung Nordkorea. Dann zahlen wieder wir, aber wie gesagt die Russen zahlen dann einen noch höheren Preis.

  70. @Wühlmaus
    In welcher Blase leben sie eigentlich, in der Propaganda-Blase Putins oder seines Chefdiplomaten?
    Es ist nur eine „Sperzialoperation“ und kein Krieg?
    Und ach ja, Russland hat die Ukraine nicht angegriffen!

    Wie verbohrt muss man sein, die Realität in der Ukraine nicht sehen zu wollen?
    Gerade sie liefern dieser grünlinksextremistischen Ampelkoalition die besten Argumente für ihre verheerende Politik in dieser politisch selbstverschuldeten Krise.

    Putin und seine Schergen sind nicht das, wofür sie sie halten!
    Ich habe persönlich den inneren Machtzirkel der Russen kennengelernt und weiß schon lange, was in ihren Köpfen für dunkle Gedanken spuken.
    Mich hat die russische Invasion deshalb nicht wirklich überrascht und ich konnte schon an der Aufstellung der russischen Truppen an der ukrainischen Grenze erkennen, was Putin wirklich im Schilde führte.
    Seine Kriegserklärungen waren darüber hinaus recht eindeutig zu verstehen. Ich weiß also nicht, was sie daran nicht verstanden haben und was es daran nicht zu verstehen gibt?
    Er hat eindeutig der Ukraine ihr Existenzrecht abgesprochen und damit seine völkerrechtswidrige Aggression gegenüber der Ukraine zu begründen versucht.
    Wer also fällt hier auf welche Propaganda herein, sie, Wühlmaus oder ich?

    Außerdem habe ich aus der Ukraine heraus, unabhängige Informationskanäle.

    Sie können, falls sie nicht glauben wollen, was sich dort für Tragödien abspielen, sich selbst vor Ort von den erbrechen der Russen überzeugen.
    Sie sollten eben Fakten von der medialen Verpackung unserer grünlinken Meinungsmacher differenzieren können und nicht hörig der russischen Propaganda folgen!
    Sie irren sich, sie irren sich wirklich und hängen einem Wunschtraum ach, Putin auch als Erlöser Deutschlands zu sehen! Wir werden unsere Souveränität nicht durch einen Wechsel der Machthaber über Deutschland erreichen, sondern unsere Souveränität und Freiheit nur aus eigener Kraft erreichen.
    Da können sie sich an dem Mut und Kampfeswillen der Ukrainer ein gutes Beispiel nehmen.

    Ich finde es immer wieder erschreckend, wie wenige doch die Möglichkeit nutzen, durch Eigeninitiative sich Informationen zu beschaffen. Das gilt für sie genauso wie für die Grünen und sonstige realitätsvergessene Zeitgenossen.

    Wenn sie wirklich meine kritischen Kommentare gelesen haben sollten, dann wissen sie, wie kritisch ich gegenüber den Mainstream-Medien stehe und gsnz sicher nicht die Propaganda von diesen grünlinksbefangenen Medien „fresse“.
    Sie müssen sich selbst daran gewöhnen, dass es zu dieser Problematik auch ganz andere Meinungen gibt.
    Doch die Fakten sprechen gegenüber dem Ukraine-Krieg und dem Überfall Russlands nun eine ganz eindeutig Sprache.
    Und auch die deutschen Mainstream-Medien finden als blindes Huhn ein Korn.
    Und schon kommen eingige Putin-Versteher völlig von der Rolle und schlagen blindwütig um sich, anstatt das zu tun, was sie an anderer Stelle auch von anderen verlangen, sich sachlich auseinanderzusetzen mit einem bestehenden Problem.
    Schade Wühlmaus!
    Ich hatte eigentlich mehr von ihnen erwartet!

  71. Russland muss in der Ukraine wieder die Ordnung herstellen. Die Sanktionen werden dann Russland wieder an den Verhandlungstisch zurückbringen um eine Lösung zu finden. Als Moderator würde ich China vorschlagen

Comments are closed.