Alle Ampeln auf Rot: In Deutschland greift derzeit eine Russophobie um sich, die an finsterste Zeiten erinnert.

Von DIETMAR FRIEDHOFF | Wie wir von verschiedenen Seiten hören, sehen sich russischstämmige Deutsche und Russen, die seit Jahren in Deutschland leben, plötzlich mit Feindseligkeiten konfrontiert.

Wir hören von Restaurants, deren Inhaber keine Russen mehr bedienen wollen, von Boykottaufrufen, von einer Politik der „Sippenhaft“, die russische Kulturschaffende und Sportler trifft, und von politisch motivierten Umbenennungen zum Beispiel von Waren („Zupfkuchen“ statt „Russischer Zupfkuchen“). Diese Ereignisse sind nichts anderes als Warnsignale einer gefährlichen Entwicklung, die als direkte Folge der russlandfeindlichen Hetze durch Politik und Medien zu bewerten ist.

Erinnert sich noch jemand daran, dass deutsche Einwanderer in den USA 1914 und 1941 boykottiert, kriminalisiert, an Leib und Leben bedroht und ihrer Freiheit beraubt wurden, weil man sie einer „Feindmacht“ zurechnete? Sollten wir nicht aus der Geschichte gelernt haben?

Und wie kann es sein, dass bei Ausbruch des Corona-Virus in Europa Politik und Medien vor antichinesischen Ressentiments warnten, dass sie uns mahnten, wir dürften die Chinesen nicht für den Ausbruch verantwortlich machen, heute jedoch keine solchen Stimmen zu vernehmen sind?

„Aus Worten werden Taten.“ – Diesen Spruch haben wir inzwischen so häufig gehört. Wenn er wirklich zutrifft, dann tragen die Selbstgerechten, die uns regieren, die Hauptverantwortung dafür, dass russische Menschen in Deutschland diskriminiert und bedroht werden.

Ich sage: Solidarität mit den Russlanddeutschen und den Russen, die in Deutschland ihre Heimat gefunden haben! Mit Putins Angriffskrieg haben sie doch am allerwenigsten zu tun.


Dietmar Friedhoff.

Dietmar Friedhoff, geboren 1966 in Hagen (Westfalen), verheiratet, drei Kinder. Seit 2017 sitzt Friedhoff für die AfD im Deutschen Bundestag und ist u.a. deren afrikapolitischer Sprecher. 2021 veröffentlichte er im GHV-Verlag das Buch Denken wir Afrika. Es enthält nicht nur eine Abrechnung mit 60 Jahren fehlgeleiteter deutscher und westlicher Entwicklungshilfepolitik, sondern auch eine konservative Grundsatzstrategie zur Selbstentwicklung unseres Nachbarkontinents.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

106 KOMMENTARE

  1. Das Gutmenschentum tritt in seine nächste schreckliche Phase ein.
    Teddybär Werfen war gestern.

    Die GUTMENSCHEN werden nun alle zu VOLLSTRECKERN!
    (Hier an den Russen)

    Die Impfung hat sie mutig gemacht, genmanipuliert.
    Es sind jetzt alles Märtyrer!

  2. Dieser breit angelegte RUSSENHASS neuerdings, das ist wirklich die letzte asoziale Schweinerei.

    Bei den Messerstechern und Selbstmordattentäter, Terroristen, Mördern, Massenvergewaltigern und Totschlägern, da käme von diesen Leuten keiner auf die Idee, den ganzen ISLAM zu bestrafen.

    Aber hier, bei den Russen da fallen plötzlich alle Hüllen.
    Da kann man spucken und treten, seinem Sozialneid zügellosen Lauf lassen.
    Alles ist plötzlich erlaubt!

    Ekelhaft!
    Wie bei der Französischen Revolution.
    Da wurden alle Adligen geköpft, Marie-Antoinette gefoltert und aufgehängt.
    Alles im Sinne der dreckigen MORAL!
    Bei der Judenverfolgung fing es genauso an.
    Wie es endete wissen wir!

    Ihr DEUTSCHEN denkt mal daran was Ihr in der Schule gelernt habt (falls ihr einen Schulabschluss habt):

    „Freiheit und Gleichheit! hört man schallen;
    Der ruh‘ge Bürger greift zur Wehr,
    Die Straßen füllen sich, die Hallen,
    Und Würgerbanden ziehn umher,
    Da werden Weiber zu Hyänen
    Und treiben mit Entsetzen Scherz,
    Noch zuckend, mit des Panthers Zähnen,
    Zerreißen sie des Feindes Herz.
    Nichts Heiliges ist mehr, es lösen
    Sich alle Bande frommer Scheu,
    Der Gute räumt den Platz dem Bösen,
    Und alle Laster walten frei.
    Gefährlich ist’s, den Leu zu wecken,
    Verderblich ist des Tigers Zahn,
    Jedoch der schrecklichste der Schrecken,
    Das ist der Mensch in seinem Wahn.
    Weh denen, die dem Ewigblinden
    Des Lichtes Himmelsfackel leihn!
    Sie strahlt ihm nicht, sie kann nur
    zünden
    Und äschert Städt’ und Länder ein….“

    Friedrich Schiller

  3. Die Deutschen sollten froh sein, dass die Russen sich hier niedergelassen haben….die Deutschen haben ihren Nachwuchs verwahrlosen lassen, Russen erziehen ihre Kinder noch, und sie sidn äußerst bildunsgbeflissen….aber das erzähl mal dem Durchschnittsdeutschen…für die deutsche Primark- Generation wird es ein böses Erwachen geben…

  4. jeanette 4. März 2022 at 08:52
    Das Gutmenschentum tritt in seine nächste schreckliche Phase ein.
    Teddybär Werfen war gestern.

    Die GUTMENSCHEN werden nun alle zu VOLLSTRECKERN!
    (Hier an den Russen)

    Die Impfung hat sie mutig gemacht, genmanipuliert.
    Es sind jetzt alles Märtyrer!

    —-So, und nicht anders! Die Spritze gab den den davor fehlenden Mut dazu. Memento 1945!

  5. Das ist richtig!
    Demonstrativ habe ich einen Autoaufkleber Frieden mit Russland vom Sachsenversand angebracht!
    Jeder kann ein Zeichen setzen gegen anti-russischen Rassismus in dieser linksfaschistischen Medien – Propaganda!
    Dabei gehen diese Hetze und dieser Hass von den höchsten Stellen aus. Vom Bundespräsidenten angefangen und öffentlich-rechtliche wie Private Sender sind gleichgeschaltet. Darum soll RT Deutsch verboten werden. Die dummen Menschen ohne Beziehungen zu Russland verlieren dann völlig den gesunden Menschenverstand

  6. Kein Bereich wird vergessen….

    .

    „Leibniz-Uni stoppt Kooperationen mit Russland

    Die Leibniz-Uni setzt angesichts des Kriegs gegen die Ukraine ihre Kooperationen mit Russland aus.

    Hannover
    Der Angriffskrieg des russischen Regimes gegen die Ukraine ist für die Leibniz-Universität Hannover Anlass, ihre Kooperationen in Forschung und Lehre mit Russland ab sofort zu stoppen. Die Hochschule sagt alle gemeinsamen Aktivitäten wie Workshops, Tagungen oder auch virtuelle Treffen ab. Neue gemeinsame Projekte werden nicht begonnen und jeglicher Finanztransfer mit russischen Lehr- und Forschungseinrichtungen wird eingestellt.
    Studierende aus Hannover wollen Russland verlassen
    Besonders betroffen ist die strategische Partnerschaft mit der Peter the Great St. Petersburg Polytechnic University. Es läuft bisher ein Austauschprogramm für russische und deutsche Maschinenbau-Studierende mit einem Doppelabschluss an beiden Unis in Mechatronik. Außerdem gibt es ein Programm für deutsche, russische und finnische Studierende mit Triple-Abschluss in Energie-Technologie. Alle aktuell in den Programmen Eingeschriebenen sollen ihre Abschlüsse machen können. Das gilt ebenso für die russischen Studierenden, die jetzt noch in St. Petersburg sind, auch wenn sie im Moment das Land nicht verlassen können.
    Leibniz-Uni hilft bei der Ausreise
    Tatsächlich befinden sich einige Studierende der Leibniz-Uni aktuell noch in Russland. Sie können ihr Studium dort fortsetzen, viele wollen aber schnell zurückkehren. „Die Studierenden sind zutiefst verstört und verängstigt durch die Ereignisse“, berichtet Unisprecherin Mechtild von Münchhausen. Zwei reisen Freitag über Finnland aus, bei zehn weiteren Studierenden arbeite die Hochschule „mit Hochdruck“ daran, dass sie das Land verlassen können. Die in Hannover eingeschriebenen Studenten stammen teils aus Indien oder China, die beiden Kooperationsstudiengänge sind sehr international.
    Von Bärbel Hilbig“
    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Ukraine-Leibniz-Uni-stoppt-Kooperationen-mit-Russland

  7. Deutschland dürfte bei einer Idiotenolympiade auf jeden Fall die Goldmedaille abräumen.

  8. Thomas2612 4. März 2022 at 09:02

    Ich gebe Ihnen recht, dass blinder Hass auf Russen völliger Irrsinn ist und die falschen trifft. Und dennoch frage ich mich, muss man es hinnehmen, dass Putin einen sinnlosen und irrsinnigen Angriffskrieg führt? Ich mag Russland und ich mag die Russen, Putin ist aber nicht Russland. Sanktionen gegen ihn und seine Verbrecherband finde ich sogar gut. Sollen sie ihnen doch die Yachten wegnehmen. Es nur hier leider wie so oft in diesem Land. Es wird dann direkt der Rundumschlag gewählt. Sämtliche Beziehungen zu Russen einzustellen oder die Bevölkerung zu bestrafen ist halt völlig daneben.

  9. Mit Sippenhaft, die uns Deutschen seit Jahrzehnten widerfährt, haben wir ja reichlich Erfahrung. Denn das, was Leute gemacht haben, deren Diktatur bereits zehn Jahre vor meiner Geburt beendet war, wird auch unseren Enkeln und Urenkeln in 1.000 Jahren noch vorgehalten.
    Da interessiert es mich wenig, daß andere jetzt auch mal (kurzzeitig) solche Erfahrungen machen dürfen.
    Außerdem erhält in Doitschland ja jeder jederzeit Gelegenheit, sich von allem und jedem zu „distanzieren“.

  10. Thomas2612 4. März 2022 at 09:02
    Demonstrativ habe ich einen Autoaufkleber Frieden mit Russland vom Sachsenversand angebracht!
    ————————————-
    Lobenswert, aber ungefährlich ist das nicht, bei der derzeitigen antirussischen Pogromhetze, das nimmt ja teilweise geradezu schon hysterische Züge an. Im Lokal würde ich derzeit vorsichtshalber eine Ungarische Gulaschsuppe bestellen, und nicht nach Soljanka fragen. Jedenfalls wünsche ich Ihnen und ihrem Auto alles Gute!

  11. „Mit Putins Angriffskrieg haben sie doch am allerwenigsten zu tun.“

    Auch hier wieder der untertänige, gutmenschliche Schnörkel, die weisse Fahne gegenüber dem Altparteienkartell und den MSM. Nicht mehr meine Alternative, wenn sie im Gleichschritt mit den Transatlantikern taumelt und deren Agenda unterstützt.

    Schluss mit dem heuchlerischen Gutmenschentum. No Prisoners in dieser zum Glück noch weitgehend friedlichen Diskussion. Die Spezial-Operation Putins ist eine friedensstiftende Massnahme für alle Ukrainer, West und Ost.

    🖤 🖤 🖤

  12. Gutmenschen – ne dobryje Tschelovjeki – keine guten Menschen

    Ja ljubljiu Rossiju – ich liebe Rußland!

    Gutmenschi – iditje na chuj – schert Euch zum Teufel! Er holt Euch sowieso.

  13. Schröder-Köpf will niedersächsische Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe bleiben….
    Schöne Bilder!
    .
    „Doris Schröder-Köpf distanziert sich von Putin: „War damals nicht erkennbar“

    Zusammen mit ihrem damaligen Mann Gerhard Schröder pflegte Doris Schröder-Köpf eine enge Verbindung zu Wladimir Putin. Nach Kritik hat die niedersächsische Migrationsbeauftrage sich nun deutlich vom russischen Präsidenten abgewendet. Das heutige Gesicht Putins sei damals nicht erkennbar gewesen…….Fotos…“

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Doris-Schroeder-Koepf-distanziert-sich-von-Putin-War-damals-nicht-erkennbar

  14. RT Deutschland kann nach wie vor empfangen werden. Dazu ist allerdings die Einrichtung eines VPN notwendig – ich verwende Windscribe – und die Anwahl eine Servers, der nicht im Bereich der EU steht. –

    Die sich gegen die russische Minderheit richtenden Diskriminierungen und Gehässigkeiten, die den Boden des Rechts längst verlassen haben, sollten uns wiederum veranlassen, möglichst russische Produkte zu kaufen oder nachzufragen und deutlich zu machen, daß wir den boykottieren, der andere boykottiert. Es gibt auch Online eine Vielzahl von Möglichkeiten. Ganz gleich, wie wir das Geschehen beurteilen: das eine hat mit dem anderen nichts zu tun, und Sippenhaft ist etwas, was man, stets mit dem allerfrömmsten Augenaufschlag versehen, überwunden zu haben glaubt.

  15. @ Tom62

    Die Sippenhaft war in diesem Land, in welchem wir gut und gerne leben, nie überwunden. Besonders dann nicht, wenn es um autochthone Deutsche ging. Ganz anders sieht es dann selbstverständlich bei unseren Neurochirurgen, Atomphysikern, Ingenieuren und Doktoren aus fernen Landen aus, sollten diese sich mal wieder zu „Folklore-Festen“ zusammenfinden. Eine Verallgemeinerung des Verhaltens eines Einzelnen auf die Grüppe ist so etwas von gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, das geht gar nicht…

  16. Weiteres unnützes Blutvergiessen könnte vermieden werden, wenn die Ukraine endlich den sinnlosen Widerstand aufgeben würde.

    🖤

  17. Marie-Belen 4. März 2022 at 09:04

    Kein Bereich wird vergessen…
    „Leibniz-Uni stoppt Kooperationen mit Russland

    ALLE deutschen Forschungseinrichtungen ziehen mit. Bequeme Ausrede: Sie müssen, weil von EU und Bundesregierung so befohlen. Wes Brot ich eß, des Lied ich sing…

    Schon am 25. Februar (Datum des Schriebs) zeigte der akademische Betrieb stramm Haltung:

    Bereits zum jetzigen Zeitpunkt wird
    jedoch empfohlen, dass wissenschaftliche Kooperationen mit staatlichen Institutionen und Wirtschaftsunternehmen in Russland mit sofortiger Wirkung bis auf weiteres eingefroren werden,
    dass deutsche Forschungsgelder Russland nicht mehr zu Gute kommen und dass keine gemeinsamen wissenschaftlichen und forschungspolitischen Veranstaltungen stattfinden. Neue Kooperationsprojekte sollten aktuell nicht initiiert werden.

    https://www.helmholtz.de/assets/helmholtz_gemeinschaft/Downloads/Allianz_der_Wissenschaftsorganisationen_-_Stellungnahme_zum_Angriff_auf_die_Ukraine_-_25.02.2022.pdf

  18. Tja, „wir“ haben halt gelehrt bekommen, dass weisse und zivilisierte manche Völker eine generationenüberdauernde Kollektivschuld tragen, während beispielsweise Türken, die sich ganz offen zu Erdogan als „ihr Präsi“ bekennen, von denselben Leuten völlig schuldlos gehalten werden.

    Das nennt sich „Anti“Rassismus, denn Russen sind Weisse und Europäer.

  19. Thomas2612 4. März 2022 at 09:02

    Demonstrativ habe ich einen Autoaufkleber Frieden mit Russland vom Sachsenversand angebracht!

    Pappen Sie den Aufkleber besser ans Auto eines Grünen oder Linken vom örtlichen Parteibüro.

  20. Größenwahnsinnig ist das Verhalten des ukrainischen Präsidenten, der den Familienvätern die Ausreise mit deren Familien verweigert und sie zwingt, gegen eine militärische Großmacht, wie Russland zu kämpfen.

  21. Übelste Hetze ist vollkommen normal, wenn sich Allianz, der die Bundesrepublik Deutschland angehört, in einem Krieg befindet oder einen solchen vorbereitet. Andere Kriegsparteien tun das vermutlich auch in einem gewissen Maß, aber das entzieht sich meiner Beurteilung, und wahrscheinlich ist es nirgends dermaßen ausgeprägt wie in dem System, dem wir angehören. Es liegt in der Natur der uns Regierenden, auf die (leider bewährte) Methode aus Lüge und hysterischer Emotionalisierung der Massen zu setzen. Gegenüber Deutschen ist das seit über 100 Jahren so normal, dass die meisten sich bedauerlicherweise schon daran gewöhnt haben. Auch hier in diesem Kommentarbereich wird das betrieben.

    Eigentlich liegt uns das nicht, aber wenn es richtig heftig wird, kann sich die Masse eben nicht entziehen, das liegt in der menschlichen Natur.

    Dass sich die Hetze nicht mehr nur gegen Deutsche, sondern gegen Russen wendet, fällt natürlich auf. Das ist sehr bedenklich. Natürlich tun mir die betroffenen Russen leid und ich versuche, so gut wie möglich, die Wogen zu glätten. Aber ich denke nicht, dass in Deutschland lebende Russen wirklich bedroht sind – zumindest nicht seitens der aufgehetzten Masse. Die wird sich mit dem Boykott von russischen Waren und dümmlichen Anti-Putin-Demos begnügen.

    Bedenklich ist jedoch die Beobachtung, DASS diese Aufhetzung stattfindet. Denn das deutet sehr stark darauf hin, dass eine Kriegsbeteiligung vorbereitet wird.

    Ich will das nicht!

  22. Das Ergebnis permanenter Hetze gegen Putin und Russland,verfluchte scheiß Medien,sie tragen die Schuld alleine für jeden Verletzten und Toten,denn die Inländer haben wohl keinen eigenen Willen mehr,den Part haben die Medien übernommen ! Einfach nur Übel !!

  23. Viele Linke haben den Russen nie verziehen, dass sie den Sowjet-Kommunismus auf den Müllhaufen der Geschichte geworfen haben.

    Der da dürfte auch so einer sein.

    Gudrun Ensslin, Mitbegründerin der „Roten Armee Fraktion“ (RAF) und eine der wichtigsten Terroristinnen der Bundesrepublik, gehörte zu den führenden Kadern der sogenannten „Mai-Offensive“ der RAF, einer Anschlagsserie, die 1972 vier Todesopfer und 74 Verletzte forderte. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ordnet die wegen mehrfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilte Linksextremistin, die sich 1977 im Gefängnis in Stammheim das Leben nahm, offenbar anders ein: In einem Glückwunschschreiben zum 80. Geburtstag der Regisseurin Margarethe von Trotta, die den wohlwollenden Film „Die bleierne Zeit“ über Ensslins Leben drehte, rechnet er Ensslin zu den „großen Frauen der Weltgeschichte“, die einen „ausgeprägten Willen zur Veränderung“ gehabt hätten.

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/bundespraesident-ensslin-wuerdigung/

    Darauf einen Gammelfisch mit saurer Sahne.

  24. Es sei eine bewußte Aktion…., sagt eine Mitarbeiterin.

    .
    „Geschäfte nehmen russischen Wodka aus dem Programm

    Lebensmittelhändler wollen Zeichen setzen: Bis auf Weiteres verkaufen Edeka-Märkte, Rewe und Aldi in der Region Hannover keine in Russland produzierten Waren mehr. In der Regel trifft es den Wodka.

    Russischer Wodka verschwindet aus den Regalen der Supermärkte.

    Hannover
    Dieser Tage bei der Edeka-Filiale Segebrecht in der Lister Meile. Da, wo das Sortiment der Alkoholika steht, nahe der Kasse, klafft eine Lücke im Regal: Vom Wodka Moskovskaya ist nur noch eine Flasche übrig. „Wir haben uns entschlossen, diesen Artikel vorerst nicht weiter zu bestellen“, verkündet ein kleines Schild.

    Man könnte auf die Idee kommen, dass der wasserklare Stoff (das russische Wort „Wodka“ bedeutet eigentlich „Wässerchen“) nicht mehr genug Kunden findet. Nein, sagt eine Mitarbeiterin des Edeka-Marktes, die Entscheidung habe nichts mit der Nachfrage zu tun, es sei eine bewusste Aktion wegen Putins Krieg gegen die Ukraine.

    Edeka bald ohne Moskauer Wodka: Geschäfte listen russische Waren aus.
    Edeka bald ohne Moskauer Wodka: Geschäfte listen russische Waren aus. Quelle: Bert Strebe
    Boykott von Rewe bis Aldi
    Es handelt sich um ein überregionales Vorgehen von Edeka-Händlern. Die Edeka-Zentrale Minden-Hannover hat nach Auskunft vom Donnerstag beschlossen, alle russischen Produkte „auszulisten“, wie das in der Branche heißt, nur was schon da sei, werde noch verkauft. Ausdrücklich aus den Regalen nicht verbannt wird russischer Zupfkuchen – er kommt nicht aus Russland.

    Edeka ist nicht allein: Auch Rewe hat vor zwei Tagen in Russland produzierte Waren „bis auf Weiteres“ für die Rewe- und Penny-Geschäfte gestrichen. Und Aldi-Nord meldet, es gebe ein einziges russisches Produkt in den Regalen, auch ein Wodka, den werde man ebenfalls aus der Einkaufsliste streichen. Auch die Discounter-Kette Netto hat einen Boykott russischer Waren angekündigt, darunter Süßwaren und Fertiggerichte.

    Viel Wodka kommt aus Polen
    Bei Edeka Segebrecht an der Lister Meile, beim Bezahlen an der Kasse, ist dann plötzlich doch wieder Wodka zu sehen, diesmal kleine Flaschen der Marke Wodka Gorbatschow. Wie das? Nun, erläutert die Mitarbeiterin, das sei kein russischer Wodka. Die meisten Wodka-Sorten kämen ohnehin aus Polen.

    Der Gorbatschow-Wodka – benannt nicht nach dem Glasnost-Enthusiasten Michail Gorbatschow, der als Präsident das Ende der diktatorischen Sowjetunion einleitete, sondern nach einem St. Petersburger Destille-Besitzer – wird sogar in Deutschland hergestellt. Leontowitsch Gorbatschow war wegen der Oktoberrevolution von Russland nach Berlin ausgewandert. Seit 1921 produziert die Firma ihr „Wässerchen“ hierzulande.

    Von Bert Strebe“

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Putins-Krieg-Geschaefte-nehmen-russischen-Wodka-aus-dem-Programm

  25. Barackler 4. März 2022 at 09:40

    Weiteres unnützes Blutvergiessen könnte vermieden werden, wenn die Ukraine endlich den sinnlosen Widerstand aufgeben würde.
    ——————————-

    Wenn sich die Klitschko Brüder & Selenski endlich ergeben.

    Dann ist der Krieg schnell vorbei.

  26. Russia Today thrown off Satellite
    Fast jeden Tag schaue ich RT (Russia Today) via Sat (die englische Variante); seit ewig. Warum ? weil da sehr viele Infos gezeigt sind, die mich interessieren. Über Europa / Deutschland / Welt.
    Welche, die in Deustchen Kanäle nie gezeigt werden. Aus meiner Sicht: neutral und intelligent.
    Seit dem Tag / Stunde wenn die Zenzur entschieden wurde: der FernseherKanal RT ist weg.
    Ich hoffe sehr, dass es wieder kommt …

  27. „Es riecht nach KRISTALLNACHT!“
    Frei nach BAP.
    Kauft nicht bei RUSSEN haben wir ja schon.
    Wann fliegen die ersten Steine und Brandsätze?
    Rotzgrünverschisstisch zeigt seine ungeschminkte kriegstreiberische hassverzerrte Fratze.
    Wo bleibt das NETZ DG?
    Kann jetzt jeder gutmenschliche NUTZIDIOT ungestraft von NANCY F. Hass, Hetze und Gewaltphantasien hemmungslos gegen Russen auskübeln?

  28. Krieg ist geil! Habe schon den PKW meines russischen Nachbarn beschlagnahmt und die teure Stereoanlage aus seiner Wohnung herausgetragen.

  29. Der Begriff ‚Phobie‘ wird in der Psychiatrie verwendet und bezeichnet eine übertriebene, unkontrollierbare Angststörung. Deshalb ist der Begriff ‚Russophobie‘ auch unzutreffend, zumindest jedoch irreführend.
    Aber psychiatrische, genau gesagt hysterische Züge, hat der offen gepflegte und geförderte Hass auf alles Russische schon. –
    Seit Jahrzehnten predigt man uns seitens der Mainstream-Medien, kein Angehöriger irgend einer Minderheit darf diskriminiert oder auch nur schief angeguckt werden, selbst harmlose Indianerkostüme beim Kinderkarneval werden zum Tabu erklärt, und dann DAS!
    Wann werden Russen in Deutschland vom Gutmenschenmob durch die Straßen gejagt?

  30. „Wollt Ihr den totalen Atomkrieg?“
    ADOLF, HEINRICH, HERMANN und JOSEF hätten ihre Freude an den derzeitigen Kriegstreibern gehabt.

  31. Wie die Zeiten sich wiederholen.
    An den Läden steht bald kauft nicht bei Russen und die Russen in Deutschland müssen bald gelbe Sterne tragen.

  32. jeanette 08:55: RUSSENHASS
    Russenhass? Ich sehe und lese in D. keinen Russenhass. Nur Hass auf einen durchgeknallten Diktator und seine Helfershelfer.

  33. Nach der Dämonisierung und Psychopathisierung Putins in den Öffentlich Unrechtlichen Staatsmedien – da können die „Aasgeier“, „Sozialschädlinge“, die AfD und Trump ein Lied von singen – setzen die Schulen nach! Sie haben die Lufthoheit über den Kinderbetten, über die Schulabschlüsse, über Berufschancen, und über die Gedanken und Gefühle der Kinder, die diese im Unterricht fächerübergreifend darzulegen gezwungen werden. Die politische Einstellung, Gefühle und Gedanken werden benotet! In Hamburg setzen die Lehrer und Schulleiter wieder einen drauf: Nach entsprechender politischer Einnordung im Unterricht setzen sie den ansonsten mit Polizeigewalt durchgesetzten Schulzwang unter diesen Umständen großzügig aus und entlassen bzw. schicken die Schüler zur Anti-Russland Demo. Die Anti-Corona-Maßnahmen Demos sind selbstverständlich nach wie vor wegen der „Ansteckungsgefahr auch an der frischen Luft“ verboten in der „freien Hansestadt“, die bezeichnender Weise von einem lügenden Arzt – Tschentscher – regiert wird! Der Berufshysteriker Klabauterbach erklärte gar, dass der Verzicht auf Masken und Abstandsgebote bei der Anti-Russen Demo ein Akt der „politischen Solidarität“ sei und dass auch „Impfgegner ausnahmsweise dieses Privileg genießen dürfen, wenn sie sich im Ukrainekonflikt auf die richtige politische Seite stellen“! O-Ton! Es ist nicht erschreckend, dass diktatorische Freiheits-und Grundrechtsräuber Unsinn diktieren, sondern dass sie es können und es ihnen nichts mehr ausmacht, wenn man sie ihrer Lügen überführt! Sie geilen sich auf an ihrer Macht. Wer nicht zur Anti-Putin Demo mit will, macht sich verdächtig! Vorsicht, bald gibt es Zeugnisse! So ziehen ganze Klassen GESCHLOSSEN zur Demo. Im Kunstunterricht werden vorher Plakate und Ukraine Flaggen gemalt. Eltern minderjähriger Schüler werden von der Schule um „Erlaubnis“ antelefoniert. Soviel zur politischen Neutralität der Schulen. Die Kinderpsychiatrien werden wieder voller: Nachdem man den Kindern eingeredet hat, sie seien für den Tod von Oma und Opa verantwortlich, redet man ihnen nun ein, dass ihnen wohlmöglich bald Bomben auf den Kopf fallen werden. Hauptsache die Kinder werden in Angst gehalten! Der weltweit einzigartige deutsche Schulzwang gehört abgeschafft, durch die international übliche Bildungspflicht ersetzt! Der deutsche Schulzwang, 1938 eingeführt von Hitler zur politischen Indoktrination der Jugend, gehört auf den Müllhaufen der Geschichte!

  34. Nach wem ist den die Wodkamarke Jelzin benannt? Boris Jelzin? Die besoffenen Russen beschießen gerade ein Atomkraftwerk mit Panzergranaten. Die armen Deutsch-Russen sitzen in der BRD zwischen Baum und Borke.

  35. Selbstgerechte hetzen gegen Minderheit

    der sogenannte Gleichstellungsbeauftragte der Bundesregierung ist demnach wohl …NICHT… für die Gleichstellung aller Leute, in diesem Fall die Russen in D. mit ihren Sorgen zuständig sondern wohl nur für die Schwulen und Transen und Perversen, . . . oder wie oder was

    damit man sich das mal vor Augen hält , was diese deutsche polit Agitation im deutschen TV anrichtet, . . . Lehrerin will Kind nicht mehr betreuen weil es Jacke mit „Russland“ Aufschrift trägt…. siehe 1.09 Min. netzfund Video vom 3.3.2022 … klick !

    würde mich auch mal interessieren, ob schiffbrüchige Russen aus Seenot noch gerettet werden dürfen ?

    im Übrigen würde es mich auch nicht wunden, wenn aus Gründen der Sanktionen gegen Russland demnächst auch noch deutsche Bademeister und Rettungsschwimmer von Amtswegen angewiesen werden, russischen Kindern bei Notfällen in Schwimmhallen, Freibädern oder Badeseen NICHT helfen zu sollen und somit ersaufen zu lassen

  36. Als ungespritzter Deutscher kann ich die jetzt zusätzlich Verfolgten in Deutschland gut verstehen. Diese diskriminierende Gesellschaft ist ekeleregend. Ob nun Ungespritzter und/oder Russe… Hier und heute zeigt sich die deutsche Nation vor der Geschichte!

    Bei Gott, das Urteil fällt zum dritten Mal.

  37. @ Barackler 4. März 2022 at 09:40

    Weiteres unnützes Blutvergiessen könnte vermieden werden, wenn die Ukraine endlich den sinnlosen Widerstand aufgeben würde.

    Falsch, denken Sie über die Reihenfolge von Ursache und Wirkung nach. Nicht das zweitgrößte europäische Land, die NICHTMEHR ATOMMACHT Ukraine hat Russland angegriffen, sondern das allein schon mit dem europäischen Teil größte Land und sowieso größte Land der Erde, die ATOMMACHT Russland hat die Ukraine überfallen.

    Und dazu noch als atomare Schutzmacht des Budapester Memorandums (1995),

    MOD Edit: falsch 1995, richtig 1994

    in dem die dann noch drittstärkste Atommacht (Ukraine) der Welt freiwillig ihre waffenmäßigen Kronjuwelen funktionsfähig an die eine der drei atomaren Garantiemächte abgab, nämlich Russland, das dadurch sein Arsenal noch vergrößerte. Im Gegenzug für die Zusicherung der Verteidigung der vollständigen Integrität und Souveränität der sich selbst nun schutzlos gemachten Ukraine.

    Russland hat 2014 mit dem Einmarsch grüner Männchen dann aber nicht nur irgend ein Nachbarland überfallen und territorial beraubt, was schlimm genug wäre und russische Tradition ist, sondern sogar sein Mündel Ukraine!

    Die ukrainische Verfassung sieht vor, dass sich Landesteile abspalten dürfen, sofern ein ALLUKRAINISCHES REFERENDUM dem Wunsch eines Landesteiles zur Abspaltung von der Ukraine und Umzug zu einem anderen Land zustimmt. Nicht die Bevölkerung eines Landesteils kann über den Umzug bestimmen, sondern nur das gesamte ukrainische Volk.

    Bezüglich Demokratie und Krim. Kennen Sie die ukrainische Verfassung und den Artikel 73 (Territoriale Veränderung)?
    Hier finden Sie den Text auch in deutsch: http://www.verfassungen.net/ua/verf96-i.htm

    Er hat nur einen einzigen Satz: „Ausschließlich durch ein all-ukrainisches Referendum werden Fragen der Veränderung des Gebiets der Ukraine entschieden.“

    Hat es eine verfassungsgemäße Abstimmung des gesamten ukrainischen Volkes zur Entlassung der Krim aus dem Staat der Ukraine gegeben? Ist mir jedenfalls nichts bekannt, ebenso wie es keine Abstimmung der gesamten ukrainischen Bevölkerung über die Abspaltung von irgend einem östlichen Teil gegeben hat. Wenn der Osten weg will, sollten die Befürworter das der restlichen Ukraine doch auf demokratischen Weg schmackhaft machen. Und wenn das nicht gelingt, Pech gehabt, dann können die sich eben ncht separieren. Wer es trotzdem versucht, zudem mit Waffengewalt, ist kein Separateur, sondern ein Terrorist. Wer nicht in der Ukraine leben will ist außerdem frei, nach Russland umzuziehen. Mit Sack und Pack, Kind und Kegel.

    Und nun in 2022 sogar das gesamte Land. Weil der Terrorist Putin nicht einsehen will, dass andere Länder das selbe Existenzrecht und die selbe Selbstbestimmung haben wie er sie für sein russisches Imperium beansprucht. Weil sein „Mindset“ auf dem Niveau eines geistig gestörten Irren angelangt ist, der jeden Anstand verloren hat und andere Leute überfällt. Warum? Weil er es kann.

    Wäre Putin anständig und rechtstreu, würde er weder den Krieg angedroht haben, noch jetzt durchführen.
    Das Blutvergießen ist nur zu stoppen, wenn Russland aufhört es zu verursachen.

  38. @barackler
    Sich gegen die Besetzung seiner Heimat durch eine fremde Macht ist nie wertlos, auch wenn die Chancen gering sind. Es ist ein Fanal gegen den Agressor und zeigt der Welt, wer Opfer und wer Täter ist.
    Auch gegen Hitler hatten sich einige aufgelehnt, obwohl sie kaum eine Chance hatten. Ihre Sorte würde sich unser Land jedem schenken, der eindringt, anstatt das Vaterland zu verteidigen.
    Leute wie Sie sind keine Patrioten, sondern würden sich jedem Regime kampflos unterwerfen. Nur gut, dass Leute wie Sie eine Minderheit sind und nie in politische Verantwortung kommen werden.

  39. Wurden schon die ersten Bücher verbrannt? Ich denke da spontan an Leo Sievers „Deutsche und Russen -1000 Jahre gemeinsame Geschichte“ erschienen 1980; oder Wladimir Kaminers „Russendisko“ (2002). Natürlich auch „Der Leinwandmesser“ (1886) von Tolstoi, dessen Handlung zusammengefaßt heute wohl so lautet:

    Miese Russen beuten geschecktes Pferd aus und schneiden ihm am Ende die Kehle durch.

    Auch interessant, erschienen 2015 („aktuell nicht lieferbar“):

    https://www.buecher.de/shop/geschichte–politik/russland-verstehen/krone-schmalz-gabriele/products_products/detail/prod_id/41719182/

  40. Ich wohne in einem Neubaugebiet einer Kleinstadt in Südbaden, hier haben und bauen sehr viele zugewanderte Menschen aus Rußland ( ich mag den Begriff „Deutschrussen“ nicht ) Häuser ( auch Leute aus Albanien, dem Kosovo usw. ). Was ich feststelle ist, daß die gute Nachbarschaft und vor allem die Hilfsbereitschaft sehr viel stärker unter den Aussiedlern ausgeprägt ist, auch gegenüber Einheimischen, als das bei „Biodeutschen“ der Fall ist. Die Kinder und Heranwachsenden sind durchweg sehr gut erzogen, haben eine solide Schulbildung, das Studium wird zügig durchgezogen, wenn deutsche „Gymnasiasten“ noch mit dem Abi rumeiern, haben die Zugewanderten oft schon fertig studiert, oder sind kurz davor. Mir ist jeder zugewanderte Nachbar zehnmal lieber als ein „biodeutscher Besserwisser“ oft Grundschulleher o.ä. die den Handwerkern erklären was sie zu tun haben und nach Fertigstellung der Gewerke mit dem Anwalt auftauchen um vermeintliche Baumägel zu reklamieren die die Rechnung drücken sollen….und auch noch oft unberechtigt recht bekommen…
    Ganz nebenbei, ich stamme als Sohn aus einer Flüchtlingsfamilie die Ostpreußen verlassen musste, wer sich geschichtlich ein kleines bisschen auskennt weiß, welches Leid der Einmarsch der roten Armee über die Menschen im Osten gebracht hat…es hatte alles seine Gründe…
    Wenn wir Patrioten und die und die zugewanderten Russen zusammenhalten sind wir eine Macht ( ich schätze mal 6-8 Mio. Menschen ) die mittelfristig nicht zu übersehen ist.

  41. 04.03.2022. Ein wunderschöner Sonnentag. Wie damals mit Tschernobyl, nur etwas kälter. Ein wunderschöner Tag, um eingedampft zu werden. So will es zumindest Hetz- und Hass-Schreiber Mathias Döpfner.

    „Die Nato muss JETZT handeln.“

    https://www.bild.de/politik/kolumnen/politik-ausland/kommentar-zum-ukraine-krieg-die-nato-muss-jetzt-handeln-79346732.bild.html

    Kommentar in der BILD im Auftrag der befehlenden Besatzer in den USA.

    Wie kann man sich nur für so etwas hergeben.

    Aber Herr Döpfner wird auch bald ruhiger.

    🖤 🖤 🖤

  42. Open society, no boarders, no racism hören wir an jeder Ecke.
    Leider sieht man nun genau das Gegenteil.
    Was die in Deutschland lebenden Russen erfahren ist weiter nichts
    als Rassismus pur.
    Was für eine verschissene Gesellschaft.
    Ich schäme mich für dieses Land !

  43. @Marie-Belen

    Ich hätte mir nicht träumen lassen, dass Supermärkte und Toastbrot-in-die- Regale-Packer sich aufführen als würde irgendjemand sich für ihre politische Meinung interessieren! Edeka betreibt nicht das erste Mal Ideologie auf Kosten der Kunden. Es ist Zeit weniger bei Edeka und mehr auf Märkten einzukaufen! Macht auch mehr Spaß! Kundenschwund ist die einzige Sprache, die diese lächerlichen Gestalten verstehen. Knapper Vodka wird auf diese Weise hip werden!
    Wenn die Staatsmedien jemanden dämonisieren und völlig einseitig berichten (was ist denn nun dran an den Verfolgungen der russischen Minderheit durch Ukrainer, die SS Zeichen auf ihren Helmen prangen haben?) muss was gutes an dem Gejagten sein! Darum gehe ich heute Vodka und Kaviar einkaufen. Nicht bei Edeka.

  44. @ Nachteule 4. März 2022 at 10:51
    Barackler 4. März 2022 at 09:40

    Weiteres unnützes Blutvergiessen könnte vermieden werden, wenn die Ukraine endlich den sinnlosen Widerstand aufgeben würde.
    Falsch, denken Sie über die Reihenfolge von Ursache und Wirkung nach …

    ********************************

    Ihre Aufforderung geht an Sie zurück. Die Geschichte hat nicht 2014 begonnen.

    🖤

  45. jeanette 4. März 2022 at 10:10

    Wenn sich die Klitschko Brüder & Selenski endlich ergeben.

    Dann ist der Krieg schnell vorbei.
    ————————————————————
    Sehr schlaues Argument. Ich bin beeindruckt. Wenn Sie und ich und viele andere hier aufgeben und uns impfen lassen, dann ist der Impfkrieg auch vorbei. Und? Sind Sie dabei?

  46. „Bombardierung von Atomkraftwerk“

    Man kann diesen Unfug nicht mehr lesen. Natürlich werden Atomkraftwerke nicht bombardiert und selbstverständlich werden Atomkraftwerke in ukrainischer Hand gesichert. Wer etwas anderes behauptet, kennt von der aktuellen Lage überhaupt nichts.

  47. @ Babieca 4. März 2022 at 10:57

    Wurden schon die ersten Bücher verbrannt? Ich denke da spontan an …

    völlig irre, diese nach 1941 nun neu aufgelegte deutsche … „Russen sind Untermenschen“ Agitation im Stil eines „Völkischen Beobachters“ … klick !

    im Übrigen, schätze ich, würde man bei einer öffentliche Bücherverbrennung in D. als erstes Leo Tolstoi’s . . . „Krieg und Frieden“ verbrennen

  48. @ Red State 4. März 2022 at 10:25

    Ich sehe gerade RT Deutsch über Internet, aber via VPN. Keinen Server verwenden, der in der EU steht. Das sollte auch bei RT International funktionieren.

  49. @ Tom62 4. März 2022 at 11:24
    @ Red State 4. März 2022 at 10:25

    Ich sehe gerade RT Deutsch über Internet, aber via VPN. Keinen Server verwenden, der in der EU steht. Das sollte auch bei RT International funktionieren.

    ********************************

    Vielleicht kommt es ja bald bei uns im Ersten um 20.15 Uhr …

    📺

  50. Da stellt sich die Frage nach dem „Warum“….

    .

    „Unternehmen in Region Hannover brechen Russland-Geschäfte ab

    Mehr als die Hälfte der Unternehmen im Bezirk der Industrie- und Handeslkammer (IHK) Hannover brechen Beziehungen zu Russland ab – selbst solche die nicht Sanktionen umsetzen müssten. Das ist das Ergebnis einer Blitzumfrage. Viele rechnen mit Folgen, die wohl auch die Kunden spüren werden.“

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Krieg-in-der-Ukraine-Firmen-aus-Hannover-brechen-Russland-Geschaeft-ab

    „DEUTSCHE FIRMEN UNTER DRUCK
    „Das ist im Prinzip eine Swift-Sanktion light“

    Gerstmann atmet ein – und zunächst ein wenig durch: „Es wurden bislang nur die ohnehin sanktionierten Banken abgeschaltet.“ Das sei im Prinzip eine Art „Swift-Sanktion light“, so Gerstmann. Noch sei der Zahlungsverkehr in Russland also möglich. Kunden könnten auf alternative Banken umswitchen. Trivial sei das zwar nicht. Und ohnehin: „Wir müssen jetzt jedes einzelne Geschäft prüfen, ob der Kunde und sein Eigentümer nicht auf einer Sanktionsliste steht.“

    https://www.wiwo.de/my/unternehmen/industrie/deutsche-firmen-unter-druck-das-ist-im-prinzip-eine-swift-sanktion-light/28113574.html?ticket=ST-8117076-PKk5vAayfsbLYUZM5ttZ-ap3

  51. Frobi 4. März 2022 at 11:15

    jeanette 4. März 2022 at 10:10

    Wenn sich die Klitschko Brüder & Selenski endlich ergeben.

    Dann ist der Krieg schnell vorbei.
    ————————————————————
    Sehr schlaues Argument. Ich bin beeindruckt. Wenn Sie und ich und viele andere hier aufgeben und uns impfen lassen, dann ist der Impfkrieg auch vorbei. Und? Sind Sie dabei?
    —————————————–

    Sie machen mir einen reichlich beschränkten Eindruck!
    Was suchen Sie hier eigentlich?

  52. @ Barackler 4. März 2022 at 11:15

    @ Nachteule 4. März 2022 at 10:51
    Barackler 4. März 2022 at 09:40

    Weiteres unnützes Blutvergiessen könnte vermieden werden, wenn die Ukraine endlich den sinnlosen Widerstand aufgeben würde.
    Falsch, denken Sie über die Reihenfolge von Ursache und Wirkung nach …
    *******************************
    Ihre Aufforderung geht an Sie zurück. Die Geschichte hat nicht 2014 begonnen.

    Nein, das ist vermeidbarer Dummschwatz, sie hat am 5. Dez. 1995

    MOD Edit: falsch 1995, richtig 1994

    mit der Unterzeichnung des Budapester Memorandums begonnen. Hatte ich oben bereits geschrieben. Den Text zu lesen würde Sie weniger peinlich aussehen lassen. Ukrainische Atomwaffenabgabe gegen Schutz der territorialen Souveränität durch den Atomwaffenempfänger Russland.
    Bei Gültigkeit der ukrainischen Verfassung. Ohne irgendwelche Vorbehalte am damaligen ukrainischen Territorium. Ohne Verpflichtung der Ukraine zur Zuneigung zu Russland oder Abkehr vom Westen.

    Sondern Souveränität.

    Hätte die Ukraine ihre weltweit drittgrößte Atomstreitmacht noch zur Verfügung, wäre der russische Überfall 2014 ziemlich wahrscheinlich nicht passiert und der jetzige Überfall in 2022 wohl auch nicht.

  53. jeanette 4. März 2022 at 08:55
    Dieser breit angelegte RUSSENHASS neuerdings, das ist wirklich die letzte asoziale Schweinerei.

    Bei den Messerstechern und Selbstmordattentäter, Terroristen, Mördern, Massenvergewaltigern und Totschlägern, da käme von diesen Leuten keiner auf die Idee, den ganzen ISLAM zu bestrafen….

    russen sind weiss.
    die darf man hassen, ohne gegen die regeln der politischen korrektheit zu verstossen.
    bei vielen moslems ist das schon anders.

  54. FW. spinnt. Dumm wie 3 m Feldweg! Der kann weg.
    Ja njenavischu gutmenschi – ich hasse g.

    Frage an Radio Erewan: Stimmt es, daß ukra-inische Panzer 4 Vorwärtsgänge und 1 Rückwärtsgang haben?
    Im Prinzip ja. Der Feind könnte ja mal von vorne kommen.

    Die letzten noch lebenden deutschen WKII-Teilnehmer haben sicher ähnliche Scherze mitbekommen.

  55. Karl-Heinz Winter 4. März 2022 at 10:34
    jeanette 08:55: RUSSENHASS
    Russenhass? Ich sehe und lese in D. keinen Russenhass. Nur Hass auf einen durchgeknallten Diktator und seine Helfershelfer.
    ————————————————–

    Dann lesen Sie mal richtig.
    Nicht überall nur die Überschriften lesen.
    Vorzugsweise den vorhergehenden Artikel von KEWIL gestern.
    Hier direkt für Sie wie auf dem silbernen Tablett, damit nichts schief geht.

    https://www.pi-news.net/2022/03/rechtsstaat-brd-und-joe-biden-rauben-russische-oligarchen-aus/

    Und im kleineren Stil geht es dann weiter
    Keine Restaurantbesuche für Russen, nichts mehr an Russen verkaufen, überall Russen raus…… usw

  56. Kann ich alles so unterschreiben. Noch mehr tun mir die Russen in Russland leid, die ihre Arbeitsplätze verlieren, weil westliche Unternehmen dort von jetzt auf gleich ihre Produktion einstellen.
    Aber ich unterstütze ausdrücklich auch, dass der Autor von einem „Angriffskrieg“ schreibt. Putin gehört nach den Haag, das russische Volk hat damit nicht viel zu tun.

  57. @Nachteule 4. März 2022 at 10:51:

    Nicht das zweitgrößte europäische Land, die NICHTMEHR ATOMMACHT Ukraine hat Russland angegriffen, sondern das allein schon mit dem europäischen Teil größte Land und sowieso größte Land der Erde, die ATOMMACHT Russland hat die Ukraine überfallen.

    Ich bin auch der Ansicht, dass die russische Armee stärker ist als die ukrainische.

    Genau DAS ist der Grund, aus dem es wünschenswert ist, dass die Ukraine kapituliert – und zwar besser gestern als heute.

    Putin hatte doch irgendeinen Grund, Truppen in die Ukraine zu schicken. Ich glaube nicht, dass wir diesen Grund kennen, aber was auch immer er war, ist auch egal, genauso wie es egal ist, ob das berechtigt oder böse war. Er wird seine Truppen nicht zurückziehen, bevor er den Krieg gewonnen, bzw. sein Ziel erreicht hat.

    Das russische Ziel kann nur vereitelt werden, wenn eine noch stärkere Macht sich auf der ukrainischen Seite an dem Krieg beteiligt. Diese noch stärkere Macht gibt es vielleicht schon in Gestalt der NATO, in deren Mitgliedsländern bedenkliche Anzeichen dafür zu beobachten sind, dass die Bevölkerungen kriegsreif geschossen werden.

    Ein Weltkrieg zwischen Atommächten ist allerdings nun wirklich das Allerhinterletzte, das wünschenswert ist. Also ist mir scheißegal, wer angefangen hat und wer im Recht ist.

  58. Wahrscheinlich kommt neben der wiedererwachten Tradition deutscher Verfolgung noch das Gefühl der eigenen Machtlosigkeit hinzu. Putin zeigt dem europäischen Westen und speziell den deutschen Politikern, dass deren ganzer Zirkus belanglos geworden ist.

    Die kindischen Konzepte von Windrad, Gender, Klimahoppsen, Bevölkerungsaustausch, Wissenschaftsfeindlichkeit und Buntheit sind Luftschlösser des westlichen Sozialismus. Irgendwie beeindruckt das die nichtwestliche Welt immer weniger.

    Die Schwäche des Westens bedauere ich zutiefst. Doch sie hat Ursachen und über jene findet in der Hauptöffentlichkeit wie eben im Sozialismus erwartbar keine Diskussion statt.

  59. @ Barackler 4. März 2022 at 11:15
    Ich schrieb:

    Bezüglich Demokratie und Krim. Kennen Sie die ukrainische Verfassung und den Artikel 73 (Territoriale Veränderung)?
    Hier finden Sie den Text auch in deutsch: http://www.verfassungen.net/ua/verf96-i.htm

    Er hat nur einen einzigen Satz: „Ausschließlich durch ein all-ukrainisches Referendum werden Fragen der Veränderung des Gebiets der Ukraine entschieden.“

    Kontrollfrage an @Barackler:
    Damit ich sicher bin, dass Sie wenigstens die angegeben Quelle aufgerufen und hoffentlich Art 73 gelesen haben, zitieren Sie doch bitte hier den ersten Absatz des davor stehenden Artikels 72. Danke.

  60. Marie-Belen 4. März 2022 at 11:32

    Liebe Marie-Belen,
    habe alles liegen lassen und mir jetzt die Hälfte angesehen. Das ist erschreckend.
    Wie die furchtbaren Impfschäden verschwiegen werden, genauso im dem Stil wie die Gewaltkriminalität der archaische Flüchtlinge stets abgewiegelt, unterdrückt, verniedlicht und abgestritten wird.
    Schockierend ist auch zu erfahren, dass die Gebildeten oftmals die Borniertesten und größten Ignoranten sind, die überhaupt keinen inneren Kompass aufweisen.
    Jetzt macht auch die Spanische Grippe Sinn. Die Eugeniker haben in der Rockefeller Stiftung offenbar ein hundertjähriges Brutnest installiert (Gates mitten drin), wo jetzt fortgesetzt wird, was damals unterbrochen wurde. Die größte Angst haben sie davor, die Leute könnten die Parallelen zum Holocaust erkennen und ziehen, deswegen werden derartige Vergleich brutal niedergeknüppelt und in die Ecke ausgerechnet der Holocaust Verharmloser gesteckt. Gates nannte es sogar ganz ungeniert „Endlösung“. Die Holocaust Überlebende Dame Vera sagte, die (Stiftung Rockefeller Eugeniker- Zentrale) haben ihre Pläne sogar veröffentlicht und arbeiten sie jetzt ungeniert ab. Als sie dann noch Frankreich und die Impfpässe erwähnte, im Vergleich dazu Hitler hätte die Pässe der Juden annulliert, da wäre ihr klar geworden, dass die Grenzen dicht sind, da erfuhr ich zum ersten Mal, dass den Juden die Pässe ungültig gemacht worden sind. Erleichternd war der Gedanke Totalitarismus sei niemals ein Langzeitprojekt, führt zum Zusammenbruch, bloß wann?
    Sehr interessant. Danke für den wertvollen Tipp. (Den ich verträumt hatte).
    Es werden auf jeden Fall weltweit immer mehr, die sich zur Wehr setzen!

  61. @ jeanette 4. März 2022 at 08:52
    Alle echten ideologischen „Gutmenschen“ haben eine wihtige Eigenschaft: kein Hirn! Bei illegalen Moslems haben sie mit Teddybären geworfen und wollten immer noch mehr von diesen Unintegrierbaren, die nur unsere Sozialsysteme plündern, ins Land holen. Und unschuldige Russen, die unter Putin leiden wie der Rest der zivilisierten Welt, wollen sie für seine irren Schandtaten verantwortlich machen. Der Feind ist ganz alleine der durchgeknallte Diktator und seine Schergen. Die Einzigen, die man genau so bestrafen sollte, sind die Oligarchen, die ihn unterstützen. Aber allen normalen russischen und ukrainischen Bürgern sollte man helfen, wo man nur kann. Seltsam ist allerdings wieviele schwarze und braune junge Männer und Frauen mit Kopftüchern aus den Zügen aus der Ukraine aussteigen. Werden uns die archaischen, gewaltbereiten Analphabeten von 2015, die uns damals als dringend benötigte Fachkräfte verkauft wurden, jetzt als Ukrainer untergejubelt?

  62. Wissen ist Macht, nicht Wissen macht nichts. Das ist heute der Slogan in unseren Schulen.
    Die Große Schafherde schreit wieder, Aufgstqachelt und 24 Std. Dauerbeschuss von Klitschkos, Selengies, Ukrainischen Botschfter in D. sowie von Poiltdarstellern, die sich deutsche Regierung nennt. Nur alles hat seinen Preis, den wir bald zahlen müsen. Nur keiner soll sich beklagen , heute können wir alle selbst bestimmen wer hier das sagen hat.

  63. Marie-Belen 4. März 2022 at 11:32

    Liebe Marie-Belen,
    habe alles liegen lassen und mir jetzt die Hälfte angesehen. Das ist erschreckend.
    Wie die furchtbaren Impfschäden verschwiegen werden, genauso im dem Stil wie die Gewaltkriminalität der archaische Flüchtlinge stets abgewiegelt, unterdrückt, verniedlicht und abgestritten wird.
    Schockierend ist auch zu erfahren, dass die Gebildeten oftmals die Borniertesten und größten Ignoranten sind, die überhaupt keinen inneren Kompass aufweisen.
    Jetzt macht auch die Spanische Grippe Sinn. Die Eugeniker haben in der Rockefeller Stiftung ein hundertjähriges Brutnest gefunden (Gates mitten drin), wo jetzt fortgesetzt wird, was damals unterbrochen wurde. Die größte Angst haben sie davor, die Leute könnten die Parallelen zum Hol. ziehen, deswegen werden derartige Vergleich brutal niedergeknüppelt und in die Ecke der Hol. Verharmloser gesteckt. Gates nannte es sogar ganz ungeniert „Endlösung“. Die Hol. Überlebende Dame Vera sagte, die (Stiftung Rockefeller Eugeniker- Zentrale) haben ihre Pläne sogar veröffentlicht und arbeiten sie jetzt ungeniert ab. Als sie dann noch Frankreich und die Impfpässe erwähnte, im Vergleich dazu Herr H. hätte die Pässe der Juden annulliert, da wäre ihr klar geworden, dass die Grenzen dicht sind, da erfuhr ich zum ersten Mal, dass den Juden die Pässe ungültig gemacht worden sind. Erleichternd war der Gedanke Totalitarismus sei niemals ein Langzeitprojekt, führt zum Zusammenbruch, bloß wann?
    Sehr interessant. Danke für den wertvollen Tipp. (Den ich verträumt hatte).
    Es werden auf jeden Fall weltweit immer mehr, die sich zur Wehr setzen.

  64. @steinpilz 4. März 2022 at 12:13:

    heute können wir alle selbst bestimmen wer hier das sagen hat.

    Ich kann das nicht!

    Deshalb gehe ich davon aus, dass andere Leute das auch nicht können, zumindest wüsste ich nicht, wie.

  65. @ Nuada 4. März 2022 at 11:54

    Putin hatte doch irgendeinen Grund, Truppen in die Ukraine zu schicken. Ich glaube nicht, dass wir diesen Grund kennen,

    Hat Belegqualität: Doch den kennen wir ganz genau, weil der irre Putin ihn ausdrücklich genannt hat:

    „Die größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts ist der Zerfall der Sowjetunion.“

    Für Putin ist weder der erste Weltkrieg mit Mio Toten, noch die Terrorzeit unter Lenin mit Mio Toten, noch die Terrorzeit unter Stalin mit Mio Toten, noch der Holodorm mit zwischen 3 und gemäß eines Artikels bis zu 14 Mio Toten in mehreren sowjetischen Ländern, darunter der Ukraine, noch die Mio Toten des zweiten Welkriegs (beträchtlicher Anteil der sowjetischen Toten durch Sowjets), noch die Unterdrückung der jetzt zur NATO gehörenden, nichtrussischen Völker nach WW2 das Schlimmste. Nein, für ihn ist der Zerfall des wirtschaftlich und moralisch maroden Kommunismus sozialistischer Geschmacksrichtung die größte Katastrophe des vergangenen Jahrhunderts.

    Er wird seine Truppen nicht zurückziehen, bevor er den Krieg gewonnen, bzw. sein Ziel erreicht hat.

    Das hat nur Meinungsqualität, nämlich Ihre Meinung. Bei den bisherigen sowjetischen oder russischen Okkupationen in z.B. Afghanistan, Dagestan, Tschetschenien, Ukraine 2014 hat die russische Regierung nicht einen derartigen Widerstand aus der gesamten Welt erhalten, weder meinungsmäßig, noch wirtschaftlich. Daher habe ich eine andere Meinung über den Ausgang des russischen Überfalls auf die atomwaffenmäßig sich selbst wehrlos gemachte Ukraine, die auf russische Vertragszusagen vertraut hatte.

  66. @ Nachteule 4. März 2022 at 12:01

    Ringeln Sie sich zu dem feuchten Stein zurück, unter dem Sie hervorgekrochen sind. Oder weisen Sie hilfsweise in notariell beglaubigter Form nach, dass Sie alle meine Kommentare zu dem Thema seit 2014 bis heute gelesen und verstanden haben.

    🪱

  67. Nachteule 4. März 2022 at 12:27
    @ Nuada 4. März 2022 at 11:54

    Hat Belegqualität: Doch den kennen wir ganz genau, weil der irre Putin ihn ausdrücklich genannt hat:

    „Die größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts ist der Zerfall der Sowjetunion.“

    Das ist eine Aussage zu einem historischen Ereignis. Ich teile diese Ansicht nicht, kann aber das Kriegsziel daraus nicht ableiten.

    Dass er in der Ukraine eine pro-russische Marionettenregierung wünscht, vermute ich allerdings auch. Das ist aber höchstwahrscheinlich auch nicht schlimmer als die jetzige Marionettenregierung. Die Bevölkerungen militärisch schwächerer Länder müssen sich eben damit abfinden, irgendjemandes Vasall zu sein. Wir müssen das ja auch. Vielleicht wären unter russischer Herrschaft sogar weniger afrikanische „Studenten“ im Land und es gäbe weniger Sittenverfall, Wokeness und Klimaspinnerei. Wer weiß?

    …die Unterdrückung der nichtrussischen Völker nach WW2 …

    Das russische Volk wurde genauso unterdrückt, die Sowjetunion war kein russischer Staat.

  68. Wer die Meinung der Selbstgerechten nicht teilt, erlebt den Faschismus dieser Selbstgerechten am eigenen Leib.

  69. Die ISlamvernarrtheit des linken Mainstreams, liberal bis extremistisch, ist unverändert: Jetzt freilich mit antirussischer Tendenz, so dass jeder hier lebende und vertraglich verpflichtete Fußballer, jede Opernsängerin und jeder Lebensmittelhändler aus Russland sich von Putin distanzieren muss, sonst drohen Kündigung, Enteignung und Abschiebung!
    Hat man Vergleichbares je bei den ISlamterroristischen Angriffen direkt auf unsere Gesellschaften (und nicht nur auf „Nachbarländer“) gehört, nach denen regelmäßig alles „nichts mit dem ISlam und mit Muslimen zu tun hat“!?

    Das erinnert an die 90er-Jahre, als in jedem zweiten ARD- und ZDF-Krimi „Russen“ (auch Ukrainer, Russlanddeutsche und russische Juden) die ausgesuchten Bösewichter waren, ohne dass jemand von „Rassismus“ geredet hätte.
    Krimis, in denen dann später mal – realistischerweise – kriminelle Türken- und Araberclans gezeigt wurden – „Knallhart“, „Wut“, „Zivilcourage“ – wurden unter dem Gezeter der ISlamischen und türkischen Landnehmerorganisationen ins Spätprogramm gerückt, die Erstausstrahlung von „Wut“ (2005 oder 2006) gar mit einer „Fernsehdiskussion“ abgeschlossen, in der die importierte Gewalt- und Jugendkriminalität aus Nahost und ISlamistan eifrigst relativiert wurde.
    Die ausgesuchten Bösewichter in den Krimis der 2000er waren dann wechselweise „Rechte“ und Pharmavertreter, die letztere natürlich inzwischen zu Coronahelden mutierten …

    So positiv Flüchtlinge und Migranten aus der Ukraine (und Russland und Weißrussland) generell sind, so offensichtlich mischt sich schon wieder die MUFel-/Musel-Pentetration unter, so dass Polizeigewerkschaftler Wendt von einem Eisenbahnzug mit 160 Flüchtlingen berichtet (gestern, Servus TV), von denen lediglich 30 überhaupt aus der Ukraine stammten. Die Kontrolle und Registrierung der Nicht-Ukrainer an der Grenze wurde – logisch! – bereits wieder als Rassismus und racial profiling medial verbreitet und verurteilt…

    Während ausgerechnet Völkerrechtspraktikantin Baerbock kräht, Putin ruiniere sein Land, zeigt sich kaum erträglich gerade in den nicht mehr nur naiv-kindlichen, sondern kampagnenmäßig inszenierten, und noch massiver als die Klimademonstrationen aufmarschierenden Gutmenschenzusammenrottungen mit ihren Idiotenfahnen in Regenbogenfarben (die wir als Oppositionelle auch mit einer Wiederherstellung der Bundeswehr nicht teilen können), wohin es geht: Ein Bellizismus linksgrüner Sitzpinkler und Warmduscher, die nicht mehr mit Cowboys und Indianern spielen durften, sondern nur noch mit Holzspielzeug, um ihren Namen zu tanzen, muss sich pogromartig und ausgrenzend gegen alle, die dagegen oder nur nicht dafür (Brave New World) sind, richten!

  70. Hampelmänner und Hampelfrauen
    Hampelkinder und Kinderinnen!

    Bis die Dumpfbacken hier endlich begreifen der Mann lässt sich nicht von ein paar auf den Stuhl gehievten Amateurpolitikern und ein paar rotzverzogenen und wohlstandsverwöhnten FFF Kids ins Programm pfuschen, der Mann ist gefährlich, mit dem ist nicht zu spaßen, das ist nicht Nachbars Lumpi, dem man einfach ungestraft auf den Schwanz treten kann, ohne dass er einem das Bein abbeißt, das werden die dämlichen Narren erst begreifen wenn der EIffelturm umkippt, so wie der Funkturm in Kiew.

    Dann gibt es wieder die üblichen großen Betroffenheitsgesichter der Dumpfbacken. Dann versammeln sie sich wieder vor den Trümmern des Eiffelturms und vor allen die er begraben hat.
    Vielleicht halten sie dann endlich alle ihre blöden Mäuler und kapieren was die Stunde geschlagen hat. Vielleicht halten sie sich dann endlich raus aus Dingen, die sie nichts angehen, denen sie nicht gewachsen sind, kapieren wie klein sie sind und wie groß Russland ist.
    Mal die Karte rausholen Ihr Schulinvaliden, seht Euch erst mal an mit wem Ihr Euch anlegt, ihr dämlichen Armleuchter!

    Man landet noch in einem Atomkrieg wegen dieser ganzen Arschlöcher, die nichts anderes im Sinn haben als Putin und die Russen immer weiter bis aufs Blut zureizen, aus ihrer naiven Blödheit heraus, aus ihrem kindischen infantilen und geistig beschränkten Horizont dem von Schulhofidioten.

    UND:
    Die Klitschko Brüder sollten sich endlich ergeben, nicht die Hausfrauen für sich kämpfen lassen!
    Sollten das Blutvergießen endlich beenden! Nicht immer nach noch mehr Kampf und noch mehr Waffen und mehr Hausfrauencocktails und nach mehr Blutvergießen rufen. Alles was die Klitschko Brüder wollen ist Rache an den Russen, und die Hausfrauen sollen es richten. Die wissen schon lange sie haben verloren, aber sie geben nicht auf, weil sie erst noch mehrere Russen mit sich in den Tod reißen wollen aus purer Rache!

  71. klimbt 4. März 2022 at 10:53

    „Vaterland“ Pass auf das dich der Blitz nicht beim scheissen trifft,
    wenn du es aussprichst.

  72. Die Politiker der Scholzenbande verpflichten sich , ab sofort nicht mehr RUSSISCHES ROULETTE zu spielen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  73. Nuada 4. März 2022 at 11:54
    Also ist mir scheißegal, wer angefangen hat und wer im Recht ist.

    – – – – – – –

    Mir nicht, denn ich bestrafe ungern Unschuldige.

  74. Nach der Corona-Hysterie ist das schon die nächste Massenpsychose!!!

    Bald werden russische Literatur und Musik öffentlich verbrannt!!! Lernt dieses Dummvolk denn nie etwas aus der Vergangenheit???

  75. @nachteule: Bei Gültigkeit der ukrainischen Verfassung. Ohne irgendwelche Vorbehalte am damaligen ukrainischen Territorium. Ohne Verpflichtung der Ukraine zur Zuneigung zu Russland oder Abkehr vom Westen

    aber mit dem deutlichen Hinweis, auf die Belange der Nachbarschaft rücksicht zu nehmen.
    Niemand möchte an seiner Grunstücksgrenze einen stinkenden Schweinestall.

  76. Erst Hetze und Diffamierungen gegen Ungeimpfte und nun werden die Deutschen gegen die Russen aufgebracht. Die roten und grünen Moralapostel bestimmen, was richtig und falsch ist.

  77. @OpiDoc79 4. März 2022 at 14:53

    Mir nicht, denn ich bestrafe ungern Unschuldige.

    Ich vermeide das, indem ich überhaupt niemanden bestrafe. Ich fühle mich nicht dazu berufen und es stört mich gewaltig, dass sich die NATO-Führung anscheinend tatsächlich berechtigt, Weltgerichtshof zu spielen.

  78. Russia Today thrown off Satellite
    Fast jeden Tag schaue ich RT (Russia Today) via Sat (die englische Variante); seit ewig. Warum ? weil da sehr viele Infos gezeigt sind, die mich interessieren. Über Europa / Deutschland / Welt.
    Welche, die in Deustchen Kanäle nie gezeigt werden. Aus meiner Sicht: neutral und intelligent.
    Seit dem Tag / Stunde wenn die Zenzur entschieden wurde: der FernseherKanal RT ist weg.
    Ich hoffe sehr, dass es wieder kommt …

    Also was RT (Russia Today) was ja eigentlich Russland Heute bedeutet vor allen nicht berichtet hat sind die Zustände in Russland selbst.
    Ja aus USA hat man laufend über Obdachlose berichtet aber das in Moskau hunderte im Winter auf den Straßen erfrieren Fehlanzeige.
    Über Morde in USA wird berichtet aber das fast doppelt so viele Menschen pro 100 000 Einwohner in Russland ermordet werden Fehlanzeige.
    Und das zieht sich mit allen andern Themen weiter Inflation, Corona Tote usw.

  79. Nachteule 4. März 2022 at 11:42
    @ Barackler 4. März 2022 at 11:15
    @ Nachteule 4. März 2022 at 10:51
    Barackler 4. März 2022 at 09:40
    Weiteres unnützes Blutvergiessen könnte vermieden werden, wenn die Ukraine endlich den sinnlosen Widerstand aufgeben würde.
    Falsch, denken Sie über die Reihenfolge von Ursache und Wirkung nach …
    *******************************
    Ihre Aufforderung geht an Sie zurück. Die Geschichte hat nicht 2014 begonnen.
    Nein, das ist vermeidbarer Dummschwatz, sie hat am 5. Dez. 1995 mit der Unterzeichnung des Budapester Memorandums begonnen………………
    ———————————-
    Memorandum hin Verfassung her, auch ob das nun 2014 oder 1995 begonnen hat, jetzt kann es nur darum gehen, das Blutvergießen zu beenden. Der Sieger steht fest. Je eher die Ukraine das einsieht, desto weniger wird die Zivilbevölkerung leiden. Es ist ja geradezu rührend zu sehen, wie die potenziellen Todeskandidatinnen dabei sind, in einer ehemaligen Bierbrauerei die Bierflaschen zu Molotowcocktails umzufunktionieren. Kleiner Tipp von mir: Füllt die Flaschen mit Bier und verteilt sie an die russischen Soldaten; die milde Gabe wird nicht ohne Wirkung auf die Zielgenauigkeit bleiben.

    Dann der jetzt viel gepriesene humanitäre Korridor. Ich bezweifle sehr, dass der etwas mit Humanität zu tun hat. Zumindest als Nebeneffekt wird Putin begrüßen, durch zusätzliche Flüchtlingsströme den Westen weiter zu schwächen, vor allem Deutschland.

    Schließlich begrüßen die Deutschen dann auch noch, dass „wenigstens“ Waffen an die Ukraine geliefert werden. Das bereitet mir allerdings kein großes Kopfzerbrechen. Ich bin zwar keine Kennerin der Materie, aber ich meine, dass zur Zeit ein Transport nur auf dem Landweg möglich ist und denke, dass ein Großteil dieser Waffen abgefangen wird.

    Für ein Verbrechen – vor allem in Deutschland – halte ich allerdings, dass Kinder bei den Friedensbewegten mitmarschieren, dass man in Fernsehen kleine Kinder hören kann, wie sie über ihre Ängste sprechen. Das ist denen doch von Erwachsenen „eingeimpft“ worden, anstatt ein Gefühl der Sicherheit zu vermitteln, oder sind etwa arbeitslose Psychologen am Werk, die eine fette Beute wittern, ein Heer von Traumatisierten, das es zu therapieren gilt?

    Jetzt russische Waren aus den Regalen zu nehmen, hirnrissig. Aber vielleicht war der Wodka ja schon in den Führungsetagen dieser Konzerne angekommen; das würde einiges erklären.

    Mein Motto ist zwar: Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. Das gilt aber nur, wenn eine begründete Aussicht auf Erfolg besteht, ansonsten ist das Dummheit. Schöne Grüße an Selenskyi und seine Entourage.

    Wie Putin weiter vorgehen wird, ist kaum vorhersehbar. Was treibt ihn an, was plant er auf lange Sicht? Ich muss bei Putin immer daran denken, dass er KGB-Offizier war, wobei das Präteritum eigentlich die falsche Zeitform ist. Kaum vorstellbar, dass seine Ausbildung ihn nicht mehr prägt. Ihm sind Mitleid, Empathie systematisch abtrainiert worden, dafür wurde antrainiert die Kunst der Täuschung und Verstellung in Perfektion.

    Bei alldem ist mir klar, dass sämtliche Informationen, die wir bekommen, nicht unbedingt die reine Wahrheit sind. Zwei, die es wissen müssen, haben sich dazu unmissverständlich geäußert:
    „Es wird niemals so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd.“ — Otto Von Bismarck
    „In Kriegszeiten ist die Wahrheit so kostbar, dass sie durch eine Leibgarde von Lügen geschützt werden muss“. – Winston Churchill
    Fazit: Let’s hope for the best and expect the worst.

    Ach so, da ist ja noch der desolate Zustand der Bundeswehr. Eine Frage: Erinnert sich noch jemand daran, wie Trump uns aufforderte, 2% des Bruttoinlandprodukts für die Verteidigung auszugeben und wie Ralf Stegner darauf reagierte: „Wir haben in Deutschland andere Sorgen als sinnlose Aufrüstung.“ (Tagesschau 03.04.2019) Ja genau, der Parteigenosse von einem gewissen Olaf Scholz, der jetzt plötzlich 100 Milliarden dafür lockermachen will. Das ist unsere Elite, der wir in einer der schwersten Krisen der BRD ausgeliefertt sind.
    Trotz allem ein schönes Wochenende. Wenigstens das Wetter ist traum- und nicht albtraumhaft.

  80. @ Anny Crane 4. März 2022 at 17:03:
    Memorandum hin Verfassung her, auch ob das nun 2014 oder 1995 begonnen hat, jetzt kann es nur darum gehen, das Blutvergießen zu beenden. Der Sieger steht fest. Je eher die Ukraine das einsieht, desto weniger wird die Zivilbevölkerung leiden. Es ist ja geradezu rührend zu sehen, wie die potenziellen Todeskandidatinnen dabei sind, in einer ehemaligen Bierbrauerei die Bierflaschen zu Molotowcocktails umzufunktionieren. Kleiner Tipp von mir: Füllt die Flaschen mit Bier und verteilt sie an die russischen Soldaten; die milde Gabe wird nicht ohne Wirkung auf die Zielgenauigkeit bleiben.
    Dann der jetzt viel gepriesene humanitäre Korridor. Ich bezweifle sehr, dass der etwas mit Humanität zu tun hat. Zumindest als Nebeneffekt wird Putin begrüßen, durch zusätzliche Flüchtlingsströme den Westen weiter zu schwächen, vor allem Deutschland.

    Für ein Verbrechen – vor allem in Deutschland – halte ich allerdings, dass Kinder bei den Friedensbewegten mitmarschieren, dass man in Fernsehen kleine Kinder hören kann, wie sie über ihre Ängste sprechen. Das ist denen doch von Erwachsenen „eingeimpft“ worden, anstatt ein Gefühl der Sicherheit zu vermitteln, oder sind etwa arbeitslose Psychologen am Werk, die eine fette Beute wittern, ein Heer von Traumatisierten, das es zu therapieren gilt?
    Jetzt russische Waren aus den Regalen zu nehmen, hirnrissig. Aber vielleicht war der Wodka ja schon in den Führungsetagen dieser Konzerne angekommen; das würde einiges erklären.

    =======
    Mit Ihrem Einerseits – Anderseits wären Sie unter anderen Bedingungen als ZEIT-Leserin zu verorten gewesen, jedenfalls bevor der ZEITgeist auf linksgrüne Demontage und Dekonstruktion „Scheiß-Deutschlands“ (GRÜNE) und der gesamten westlichen Zivilisation gerichtet war: Antirassismus, Klimakult, Gender- und PC-Gaga usw. usf.

    Den Ukrainern zu raten, sich nicht als „potenzielle Todeskandidaten“ mit Molotow-Cocktails zur Wehr zu setzen, ist mit Verlaub noch zynischer, als Putins „Entnazifizierungskampagne“!
    Mit Recht halten Sie die Vereinnahmung unschuldiger Kinderseelen, einschließlich dauerhaft „junggebliebener“ Unter-40-Jähriger, die in Post-68er-Wohlstandsverwahrlosung aufgewachsen sind, ohne Cowboys und Indianer, Revell-Flugzeuge und -panzer, für ein Verbrechen.

    Die ukrainischen (und russischen und weißrussischen) Flüchtlinge sind für mich allerdings eine echte Bereicherung, ganz im Gegensatz zu den landnehmenden MUFels und Musels, die unsere offenen Grenzen – seit Jahrzehnten – stürmen, samt Familiennachzug und mörderischer Fertilität, und die sich inzwischen, plus jede Menge Schwarzafrikaner, wieder unter die fliehenden Frauen und Kinder aus Kiew und Cherkiw mischen.
    „Lösungen“ vermag ich nicht zu bieten, kann sie mir augenblicklich nicht einmal vorstellen.

    Interessant sind Widersprüche wie der, dass die Ukraine als europäisches Land mit am wenigsten „Links“ – ohne GRÜNEN-Stinker, Sozialdemokraten/Sozialisten und (verbotene) Kommunisten – zum Ideal linksgrüner Kulturrevolutionäre avanciert – das war aber mit ISlamischen Widerstandskämpfern einschließlich von alQaida, IS und Co. in Tschetschenien, Syrien und Libyen aber auch schon so, ohne, dass ich das allerdings 1:1 vergleichen möchte.
    Dass Putins Nationalismus, der einer westlich-kulturrevolutionären Auflösung von Nationalstaat nach außen und Rechtsstaatlichkeit nach innen, nicht nur entgegengesetzt ist, sondern auch dem westlichen Nationalstaatsprinzip selber, indem er alle Russen „außerhalb“ einsammelt (mit Gefahr eines Dritten Weltkriegs), mehr als bedrohlich ist, und auch die gutmütigsten Putinversteher linken und rechten Populismus´ zum Nachdenken und Innehalten anregen müsste, ist durchaus „meine Meinung“. Augenblicklich jedenfalls!

  81. @ guevara 4. März 2022 at 15:09

    aber mit dem deutlichen Hinweis, auf die Belange der Nachbarschaft rücksicht zu nehmen.
    Niemand möchte an seiner Grunstücksgrenze einen stinkenden Schweinestall.

    Nein es gibt keinen Text über Rücksichtnahme auf Belange der Nachbarschaft, Ihre Annahme ist sachlich schlicht falsch. Wieso behaupten Sie etwas, ohne sich zuvor mit Quellenstudium zu beschäftigen?

    Bitte belegen Sie Ihre Ansicht über „Rücksichtnahme auf Belange der Nachbarschaft“ durch Zitat des zutreffenden Artikels des Budapester Memorandums.

    Ich beziehe mich auf die Veröffentlichung auf

    http://en.wikisource.org/wiki/Ukraine._Memorandum_on_Security_Assurances, in der die Quellen mit aufgeführt sind, die Grundlage sind.

    Hier ein Ausschnitt meiner bereits früher bei pi veröffentlichten Texte:

    Im Budapester Memorandum, unterzeichnet am 5. Dezember 1994 von USA (Clinton), Russland (Jelzin), UK (Major) und Ukraine (Kuchma) gaben die ersten drei eine zeitlich unbefristete Territorialgarantie und Schutzgarantie im Gegenzug zur Übergabe der ukrainischen Atomwaffen an Russland. Relevanter Volltext weiter unten.

    Zu diesem Zeitpunkt war die Verfassung der Ukraine in Kraft, die über die Veränderung des Territoriums durch Gesetz Nr. 2480-XII/1992 vom 19. Juni 1992 im Artikel 70 die Fassung in nur zwei Sätzen enthielt:

    „Artikel 70. Das Territorium der Ukraine ist einheitlich, untrennbar, unantastbar und unteilbar. Jede Veränderung des Staatsgebiets der Ukraine und deren Grenzen ist ohne Zustimmung des Volkes der Ukraine nicht erlaubt.“

    Hier auch in Deutsch: http://www.verfassungen.net/ua/verf91-i.htm

    Nur aufgrund der Zustimmung des „ukrainischen Volkes“ hätte das Staatsgebiet verändert werden können. Es war das gesamte ukrainische Volk, das bei einer Abspaltung mitentscheiden hätte müssen. Es war nicht der Bevölkerungsteil allein entscheidungsrelevant, der mit seinem Gebiet in einen anderen Staat umziehen hätte wollen.
    Die Amtssprache regelt Artikel 73, beginnend mit dem Satz: „Amtssprache in der Ukraine ist die ukrainische Sprache ….. Die Ukraine trägt für die freie Entwicklung und Verwendung aller, von der Bevölkerung verwendeten Sprachen Sorge.“

    Mit der noch immer gültigen Verfassungsreform 1996 (kleine Änderungen anschließend) http://www.verfassungen.net/ua/verf96-i.htm
    wurde der Sachverhalt „Territoriale Veränderung“ zum Artikel 73 und mit einem Satz ohne Änderung des Inhalts, nur textlich straffer geregelt:
    „Ausschließlich durch ein all-ukrainisches Referendum werden Fragen der Veränderung des Gebiets der Ukraine entschieden.“.

    Die Krimaspekte der Selbstverwaltung ab Artikel 134, die Amtssprache und andere Sprachen sind in Artikel 10.

    Während der Gültigkeit dieser Formulierung der ukrainischen Verfassung von 1991 über die territoriale Integrität wurde das Budapester Memorandum geschlossen. Zur Erinnerung: Zur Ukraine gehörten zu dem Zeitpunkt und für die Dauer von nachfolgenden 19 Jahren bis zur russischen Okkupation 2014 die Krim und die östlichen Ukrainegebiete. Rechtlich ist das immer noch so.

    Die Artikel des Budapester Memorandums lauten vollständig:

    1. The United States of America, the Russian Federation, and the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, reaffirm their commitment to Ukraine, in accordance with the principles of the CSCE Final Act, to respect the Independence and Sovereignty and the existing borders of Ukraine.

    2. The United States of America, the Russian Federation, and the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, reaffirm their obligation to refrain from the threat or use of force against the territorial integrity or political independence of Ukraine, and that none of their weapons will ever be used against Ukraine except in self-defense or otherwise in accordance with the Charter of the United Nations.

    3. The United States of America, the Russian Federation, and the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, reaffirm their commitment to Ukraine, in accordance with the principles of the CSCE Final Act, to refrain from economic coercion designed to subordinate to their own interest the exercise by Ukraine of the rights inherent in its sovereignty and thus to secure advantages of any kind.

    4. The United States of America, the Russian Federation, and the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, reaffirm their commitment to seek immediate United Nations Security Council action to provide assistance to Ukraine, as a non-nuclear-weapon State Party to the Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons, if Ukraine should become a victim of an act of aggression or an object of a threat of aggression in which nuclear weapons are used.

    5. The United States of America, the Russian Federation, and the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, reaffirm, in the case of the Ukraine, their commitment not to use nuclear weapons against any non-nuclear-weapon State Party to the Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons, except in the case of an attack on themselves, their territories or dependent territories, their armed forces, or their allies, by such a state in association or alliance with a nuclear weapon state.

    6. The United States of America, the Russian Federation, and the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland will consult in the event a situation arises which raises a question concerning these commitments.

    http://en.wikisource.org/wiki/Ukraine._Memorandum_on_Security_Assurances

    Mehrmals wird das Respektieren der Unabhängigkeit, Souveränität, Unverletzlichkeit der Grenze bekräftigt, ebenso die Beistandpflicht bei Verletzung.

    Im Laufe des russisch-ukrainischen Gasstreits zum Jahreswechsel 2005/06 erwog die ukrainische Regierung unter Präsident Wiktor Juschtschenko, die Unterzeichner des rechtlich bindenden Memorandums zur Hilfe für die Ukraine in Anspruch zu nehmen. Dieses Ansinnen wurde von russischer Seite scharf zurückgewiesen. Wenn es drauf ankommt, hat die Putinregierung Aussetzer.

    Am 30. August 2014 aber widersprach Russland in einer offiziellen Note an die Ukraine seiner Verpflichtung aus dem Budapester Abkommen zu Konsultationen nachzukommen, da Russland die Ukraine mit Putins Aussage vom 4. März 2014 als neuen Staat sehe, der aus der Revolution hervorgegangen sei.
    http://euromaidanpress.com/2014/09/02/moskau-verweigert-konsultation-uber-das-budapester-memorandum/

    Also wurde durch Russland nicht nur gegen

    1. (Unabhängigkeit, Souveränität, Grenzbestand der Ukraine),

    2. (keine Bedrohung, keine Streitkräfte gegen die territoriale Integrität, niemals Waffeneinsatz gegen Ukraine außer zur Selbstverteidigung),

    3. (Verzicht auf wirtschaftlichen Zwang auf die in der Souveränität innewohnenden Rechte, um die Ukraine den Interessen der anderen zu unterwerfen und sich damit Vorteile zu sichern),

    sondern auch 6. (Konsultationsverflichtung beim Auftauchen von Frage über die anderen Verpflichtungen) verstoßen.

    Der Beschützer hat also seine Schutzbefohlene zu von ihr nicht gewünschten Handlungen gedrängt und sie nach Ablehnung der für sie unattraktiven Angebote überfallen und misshandelt.

    Auf der emotionalen Ebene bekomme ich die Analogie zu der 19 jährigen Frau Ukraina, die von ihrem Vater (nicht Ehemann, da abstammend) Sowjeto vergewaltigt wird nicht aus dem Kopf.

    Ein Kommentator warf am 25. Juni 2021 ein, dass durch die Flucht des Präsidenten vor seiner Bevölkerung und seinen Sicherheitskräften und die Einsetzung eines neuen Präsidenten ein neuer Staat entstanden sei und deshalb sämtliche internationale Verträgen hinfällig seien.

    Ich antwortete:
    Jetzt sind wir in der Mischung aus rechtsbasierten und subjektiven Aspekten.

    Woraus leiten Sie bei der Absetzung / Flucht / mangelnder Unterstützung der Ordnungskräfte zum Schutz des Präsidenten / Parteiausschluß -egal wie man es betrachten mag- die Legitimation für ein Nachbarland her, einzumarschieren? Und dann ausgerechnet auch noch das Nachbarland, dass sich wie oben dargelegt als Schutzmacht der Souveränität seines Schützlings gegen jeglichen Übergriff von Außen verpflichtet hatte?

    Ich habe ja Ihren Standpunkt verstanden, dass die Verfassung gebrochen worden sei, wobei ich den Verfassungsartikel über die Verpflichtung des Präsidenten in seinem Amtseid entgegenhalte, den er gebrochen hatte. Zum Wohl des Volkes hatte er wohl insbesondere in seiner Endphase nicht gehandelt. An seinen eigenem Maßstab, wie mit einer vermeindlich selbstsüchtigen und vermeindlich amtseidbrüchigen Person im Präsidentenamt umzugehen sei, hatte er zuvor ja ausführlich bei seiner Vorgängerin vorgeführt. Sich dann auf seine durch den Amtseid verpflichtete Präsidentenposition zu berufen ist für mich zu dünn.

    Und dass der Präsident sich nicht einmal mehr auf die regulären bewaffneten Kräfte zu seinem höchstpersönlichem Schutz verlassen konnte, ist für mich eher ein zusätzliches Zeichen, dass die gegen ihn Stehenden wohl sehr viel breiter vorhanden waren, als nur die von ihm beschuldigten „Nationalisten, Neo-Faschisten die nur eine absolute Minderheit der Bevölkerung vertreten“.

    Wie man es auch benennt, der innerukrainische Vorgang ergibt keinen Auslöser für einen anderen Staat einzumarschieren. Das Budapester Memorandum liefert jedenfalls keine Rechtfertigung dafür, Artikel 1 spricht unmissverständlich von der Respektierung der Souveränität, zu der sich auch Russland verpflichtet hatte. Das bedeutet sich nicht einzumischen, egal wie dämlich sich die gewählte Regierung oder eine Revolutionsregierung oder eine Übergangsregierung im Innern verhält. Es gibt schlichtweg keine Rechtfertigung für Russland. Ob die ukrainischen Einwohner in Winterkälte friedlich demonstrieren oder aber zum Aufwärmen im Kreis rennen, sich mit Wattebäuschen bewerfen oder gegenseitig auf dem Maidan erschießen, Russland muss die Souveränität des Schützlings bei der Selbstfindung respektieren.
    Es geht Russland schlichtweg nichts an.

    Falls Sie argumentieren wollen, dass Westeinfluss durch Geld vorhanden gewesen sei, fehlt immernoch die Brücke zu einer Rechtfertigung für einen Einmarsch und einer Filetierung des Landes zu eigenem Nutzen aufgrund von Gebietsübernahme durch Russland. Dessen Phantomschmerz verlorener Gewaltmacht müssen die Russen in Russland selbst auskurieren. Ihren Machtverlust haben sie durch die Wahl des untauglichen Systems des Kommunismus / Sozialismus selbst verursacht.

    Die Kausalität die Krim zu okkupieren, weil der ursprünglich russlandorientierte Präsident sich plötzlich westwärts orientieren möchte legen Sie doch bitte noch genauer dar. Schließlich gab es bereits die in Kraft getretenen Abkommen über die Aufteilung der Schwarzmeerflotte zwischen Russland und der Ukraine und das in Kraft getretene Abkommen zur Pacht vom ukrainischen Flottenstützpunkt Sewastopol an Russland mit Laufzeit bis 2042.

    Flottenabkommen:
    Das Abkommen sollte weitergeführt werden, die Pachtzahlungen zur Nutzung wurden mit anderen Zahlungen verrechnet. 1997 Vertrag für weitere 20 Jahre russischer Nutzung des Flottenstützpunktes. Siehe Details
    https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzmeerflotte#Aufteilung_zwischen_der_Russischen_Föderation_und_der_Ukraine_(1992–1995)

    http://www.pi-news.net/2021/06/briten-provozieren-russland-vor-der-krim/#comment-5679592

    Dem Kommentator Drohnenpilot antwortete ich:
    Meine Ausführung zu der Krim – Angelegenheit habe ich auf http://www.pi-news.net/2014/11/video-spitzen-interview-mit-putin-bei-jauch/#comment-2755331 dargelegt. Zum Nachdenken, damit Sie nicht zu sehr in Glaskugelspekulation abgleiten, denn es wäre wohl zuerst angebracht, statt über Genialität der russischen Führung über deren Rechtstreue zu berichtet.

    Dem Kommentator Differenzierer antwortete ich:
    Differenzierer 25. Juni 2021 at 19:20

    Die Krim gehörte völkerrechtlich nie zur Ukraine

    Falsch:
    Mit der Unterzeichnung und Übernahme der Garantiemachtverpflichtung aus dem Budapester Memorandum 1994 hat Russland die gültige ukrainische Verfassung selbstverständlich akzeptiert, denn im Budapester Memorandum garantiert Russland neben den anderen Garantiemächten USA und GB die territoriale Unabhängigkeit der Ukraine. Und Russland erhielt als Lohn die funktionsfähigen Atomsprenköpfe mitsamt Raketen, die der 4. (Korrektur, inzwischen dazugelernt: 3.) stärksten Atommacht der Welt gehörten.
    Siehe ausführlich mit Links zu Verfassung und Memorandum: http://www.pi-news.net/2014/11/video-spitzen-interview-mit-putin-bei-jauch/#comment-2755331

    Erneut an
    @ Drohnenpilot 25. Juni 2021 at 19:28

    ..Rechtstreue des Westens/NATO wenn der in der ganzen Welt seine Vorstellungen von Demokratie in fremde Länder bombt? Dabei geht es immer nur um Interessen und geopolitische Macht.

    Grundsätzlich: wenn Recht gänzlich belanglos wäre, könnte man sich den Aufwand für Verhandlungen und Abkommen ja sparen. Macht man aber nicht, weil man dem Recht doch einen gewissen Wert beimisst.

    Wenn das („geht es immer nur um Interessen und geopolitische Macht“) so wäre, hätte GB oder USA doch die günstige Gelegenheit der nahezu unbewaffneten Ukraine und dem wirtschaftlich geschwächten Russland zur Okkupation nutzen können. Haben sie aber nicht.
    Statt dessen hat nun halt Russland seine Gaubwürdigkeit bezüglich Rechtstreue verspielt. Und zwar gründlich und mit Karracho. (In Erweiterung meines Textes aus Juni 2021: Jetzt ab Feb 2022 definitiv das Niveau eines Schurkenstaates ohne jedwede Reputation).

    So wie Russland tatsächlich als Garantiemacht sein Mündel überfallen hat. Weder allgemeines Völkerrecht, oder gar die besonders hervorgehobene Stellung als Garantiemacht der territorialen Unverletzlichkeit hat Russland abgehalten Großmannssucht und SU Revivalträume zu praktizieren.

    Erinnern Sie sich an Putins Schmerz, das der Zusammenbruch der SU die größte Katastrophe des vergangenen Jahrhunderts sei? Anscheinend nicht die Toten des Leninismus, nicht die Toten des Stalinismus, nicht die Toten des WW1, nicht die Toten des WW2, nicht die Hungernden (Holodorm in Ukraine während SU) und Geknechteten im vergangenen Jahrhundert auf dem gesamten Territorium der SU? Für Putin alles weniger schlimm als der Zusammenbruch des ungeeigneten Herrschaftstils Sowjetunion.

    Der hat einfach ein falsches Mindset.

    Und bezüglich andere Länder zu bombardieren, taugt Ihr Vergleichsversuch auch nicht.

    Libyen: Ghaddafi hat einen Bürgerkrieg angezettelt und auf sein eigenes Volk (aus vielen Stämmen bestehend) schießen lassen.

    In Ex-Jugoslawien war Völkermord, da war nichts mit Demokratie hineinbomben, sondern es war das ethnienübergreifende Morden zu stoppen.

    Irak hat Kuwait besetzt, das mit den USA verbündet war (ist?). Saddam hat zudem ebenfalls wie in YU eine ganze Ethnie versucht auszurotten.

    Afghanistan hatte was mit den 11. September zu tun und nebenbei, zuvor waren die Sowjets dort einmarschiert, wegen Landnahme.

    Ich finde die vielen Toten aus den Kriegen natürlich nicht gut. Die Situationen sind doch erheblich anders gewesen als in der Ukraine. Selbst Maidantote waren viel weniger als in den oben angesprochenen Ländern, welche Sie vermutlich meinen.
    Und wer behauptet, dass die russische Sprache gefährdet gewesen sei, schau einfach in die oben genannten Links zu der ukrainischen Verfassung, darin steht so einiges über die hervorgehobene Stellung von russisch in der Ukraine.

    Aber wenn Individuen den Wunsch haben, unter russischen Regierung leben zu wollen, können sie samt Hab und Gut über die Grenze ostwärts auswandern. Die müssen nicht einmal fliehen, sondern können alles mitnehmen. Nur halt nicht die Landfläche. Weil über deren Wechsel das gesamte ukrainische Volk zu entscheiden hat. Gemäß Verfassung.

    Zur vorbeugenden Klarstellung: ich habe keinerlei Bekanntschaft oder Verwandtschaft oder sonstige Bezüge zur Ukraine, sondern schlicht die Rechtslage erkundet. Und die ist eindeutig.

  82. Nuada 4. März 2022 at 12:47
    Nachteule 4. März 2022 at 12:27
    @ Nuada 4. März 2022 at 11:54
    Hat Belegqualität: Doch den kennen wir ganz genau, weil der irre Putin ihn ausdrücklich genannt hat:
    „Die größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts ist der Zerfall der Sowjetunion.“
    Das ist eine Aussage zu einem historischen Ereignis. Ich teile diese Ansicht nicht, kann aber das Kriegsziel daraus nicht ableiten.
    Dass er in der Ukraine eine pro-russische Marionettenregierung wünscht, vermute ich allerdings auch. Das ist aber höchstwahrscheinlich auch nicht schlimmer als die jetzige Marionettenregierung. Die Bevölkerungen militärisch schwächerer Länder müssen sich eben damit abfinden, irgendjemandes Vasall zu sein. Wir müssen das ja auch. Vielleicht wären unter russischer Herrschaft sogar weniger afrikanische „Studenten“ im Land und es gäbe weniger Sittenverfall, Wokeness und Klimaspinnerei. Wer weiß?
    …die Unterdrückung der nichtrussischen Völker nach WW2 …
    Das russische Volk wurde genauso unterdrückt, die Sowjetunion war kein russischer Staat.
    ————————————————————–

    Schon wieder muss ich NUADA Recht geben.
    Während ich etwas leichtsinniger durch die Gegend husche, kann sie sogar ihre Aussagen stets stichhaltig belegen.

    Wir sind heute noch die Vasallen der Amis!
    Wir bezahlen heute noch für die Care Pakete, teure Pakete!
    Wir haben nichts zu melden. Wenn Siemens in Afrika ein Werk aufwachen will muss es Amerika um Erlaubnis und um Unterschrift bitten.

    Unser Prachtexemplar von Kanzler kann deshalb nicht einfach zu Herrn Putin sagen: „Mach doch in der Ukraine was du willst. Wir halten uns da raus!“ Das geht nicht, denn er muss Spagat machen, muss gleichzeitig den Senilen befrieden, der am liebsten seine ganze Armee in die Ukraine schicken würde, um sich dort auszutoben, es noch einmal wissen will, es dort endlich mal richtig krachen lassen will. Man wartet schon seit 2014, wird langsam ungeduldig. Viel Zeit bleibt ihm nicht mehr bis er in die Grube fällt. So ist der Hampel Deutschland mit ein paar Waffen dabei, die eh nicht funktionieren, ist somit eher noch mit einem blauen Auge davongekommen. Der einzige Grund warum unsere deutschen Jungen Männer in der Ukraine nicht antanzen müssen, ist dem Umstand geschuldet, nicht nur dass die meisten schwul sind, oder dass die Ukraine (noch) kein Nato Land ist, sondern dass unsere Bundeswehr zum Panoptikum verkommen ist.
    Als Pausenclown könnte die Bundeswehr in Kiew auftreten, um die Soldaten zu belustigen, bei Laune zu halten oder sonstige Dienste anzubieten, vielleicht hier in diesem Fall Bratwürste den Hungrigen anzubieten.

    Wenn die Amerikaner bestimmen: Alle werden gespritzt, dann rennen wir in die Impfzentren.
    Wenn die Amerikaner bestimmen: Jetzt gibt’s Krieg, dann müssen wir bei Fuß stehen.
    Wenn die Amerikaner bestimmen: Nord Stream II no good. Jetzt wird gefroren, dann wird gefroren, Wenn die Amerikaner bestimmen: Wir bomben Aleppo und ihr nehmt die Flüchtlinge, dann nehmen wir diese.
    Wenn die Amerikaner bestimmen: Wir fluten euch mit Afrikanern, dann müssen wir die Hängematten rausholen.

    Was wir nicht machen ist KRIEG mit AMERIKA (mit Molotowcocktails) und wir fordern auch nicht von der Ukraine, dem ganzen Balkan, und dem gesamten Ostblock, uns dabei zu helfen! Und Flüchtlinge schicken wir auch nicht in die Ukraine.

  83. Die Umbenennung von russischem Zupfkuchen in Zupfkuchen ist allerdings nicht russophob, da es in Russland gar keinen russischen Zupfkuchen gibt, sondern nur „deutschen Quarkkuchen“ (sic!), was jeder Russe gerne bestätigt, und im übrigen der russische Zupfkuchen offenbar eine Erfindung von Dr. Oettker ist, was wiederum auch Wikipedia an einschlägiger Stelle bestätigt. Damit wäre es ein Eigentor aus Unkenntnis, oder eben deutscher Quark.

  84. Nachteule 4. März 2022 at 18:26
    ———————————–
    Danke Ihnen sehr für Ihre umfangreichen Ausführungen, die ich inhaltlich vollständig teile und mit denen Sie jeden der von Ihnen angesprochenen Foristen zutreffend und mit zahlreichen Quellenangaben zur Rechtslage eindrucksvoll widerlegt haben.

    Einziger kleiner Kritikpunkt: bitte schreiben Sie richtig: Holodomor (und nicht „Holodorm“). Annalena Baerbock hat bei ihrem letzten Aufenthalt in Kiew nicht ohne geschichtliche Hintergedanken auch die nahe dem Höhlenkloster gelegene Holodomor-Gedenkstätte besucht.

    Klugscheißer-Modus off ! 🙂

  85. Immer öfter glaube ich, dass wir nicht das „Volk der Dichter und Denker“ sind, sondern eines der dümmsten Völker auf diesem Planeten.

  86. @ Nachteule 4. März 2022 at 18:26:
    Und bezüglich andere Länder zu bombardieren, taugt Ihr Vergleichsversuch auch nicht.
    Libyen: Ghaddafi hat einen Bürgerkrieg angezettelt und auf sein eigenes Volk (aus vielen Stämmen bestehend) schießen lassen.
    In Ex-Jugoslawien war Völkermord, da war nichts mit Demokratie hineinbomben, sondern es war das ethnienübergreifende Morden zu stoppen.
    Irak hat Kuwait besetzt, das mit den USA verbündet war (ist?). Saddam hat zudem ebenfalls wie in YU eine ganze Ethnie versucht auszurotten.
    Afghanistan hatte was mit den 11. September zu tun und nebenbei, zuvor waren die Sowjets dort einmarschiert, wegen Landnahme.

    =======
    Nichts dagegen, dass Sie russophile Positionen mancher Putinversteher hier kritisieren, aber mit den von Ihnen aufgezählten westlich-atlantischen Übergriffen unterliegen Sie einfach billigster Propaganda – und verbreiten diese!
    Zum Beispiel, was den angeblichen serbischen Völkermord an Muslimen betrifft (unterlegt mit Scharpings Gezeter “Auschwitz, Auschwitz!“). Ähnliche Aktionen ethnischer Säuberungen im ehemaligen Jugoslawien seitens kroatischer und muslimischer Verbände wurden einfach unter den Tisch gekehrt. Ex- bzw. Rest-Jugoslawien (Serbien) war tatsächlich als möglicher Verbündeter Russlands „im Weg“.

    Dass Gaddafi einen Bürgerkrieg gegen sein Volk angezettelt hätte, ist auch schlichte Propaganda, kaum anders, als im Falle Syriens und Assads. Warum sollten sie?
    Eher ist es so gewesen, dass im Zuge der (inszenierten) Arabellions Aufstände gegen nicht nur diese zwei Regimes, sondern auch die westlich orientierten in Ägypten und Tunesien stattfanden. In Libyen und Syrien waren die Regimes freilich resistenter als in Ägypten und Tunesien und wehrhafter, weshalb hier militärisch interveniert wurde. Obwohl sowohl Assad wie Gaddafi sich um Nähe zum Westen bemüht hatten.

    Übrigens, wenn „Kriege gegen das Volk“ militärische Interventionen begründen, hätten die USA mehrmals vor ihrer Haustüre in Haiti (nur zum Beispiel) intervenieren müssen, beziehungsweise der Westen in Afrika bei echtem Völkermord (Ruanda). Und nach dem Sturz Saddam Husseins im Irak führten wie auch immer legitimierte Regime und US-Streitkräfte immer wieder Kriege gegen das Volk, das heißt gegen unterschiedliche Aufständische, kaum anders als Saddam Hussein …

    Dass die Sowjetunion in Afghanistan „Landnahme“ betrieb, ist nun allergrösster Unsinn! Der Bolschewismus, der Russland als westliche Ideologie aufgepfropft worden war, versuchte von Anfang an in Asien und später in der Dritten Welt fast ausnahmslos rückständige, unterentwickelte Länder nach dem sowjetrussischen Vorbild zu revolutionieren, mit unterschiedlichen Erfolgen beispielsweise nachholender Industrialisierung. In Afghanistan als unmittelbarem Anrainer ging es den Sowjets und den dort herrschenden „Kommunisten“ überhaupt erst einmal um eine Staatsbildung, die ihnen genauso wenig gelang, wie später den Amerikanern mit ihren Verbündeten! Von „Demokratie“ will ich gar nicht reden!
    Bezeichnend ist, dass die von Ihnen gerechtfertigten Interventionen „des Westens“ vor allem einen Siegeszug des ISlam vor Ort und vor allem demographisch („Flüchtlinge“) bis vor unsere Haustüren bewirkten!

  87. @ Nachteule 4. März 2022 at 18:26 | guevara 4. März 2022 at 15:09

    „…aber mit dem deutlichen Hinweis, auf die Belange der Nachbarschaft Rücksicht zu nehmen.
    Niemand möchte an seiner Grundstücksgrenze einen stinkenden Schweinestall.“ –

    Nein es gibt keinen Text über Rücksichtnahme auf Belange der Nachbarschaft, Ihre Annahme ist sachlich schlicht falsch. Wieso behaupten Sie etwas, ohne sich zuvor mit Quellenstudium zu beschäftigen?

    Müßte man den Vorwurf, kein Quellenstudium betrieben zu haben, nicht an Sie zurückgeben? Ihre Fixierung aufs Budapester Memorandum ist zwar bestechend, aber falsch, da die entscheidenden Vorgaben woanders gemacht worden, aber nicht eingehalten worden sind.

    Sogar die dem Ganzen sonst ziemlich abholde „Welt“, als transatlantisches Medium einer Neigung zu den Russen eher unverdächtig, hatte vor ein paar Wochen erst genau das hervorgehoben und sich dabei auf ein entsprechendes im britischen Nationalarchiv gefundenes Dokument (!) bezogen. Noch beim OSZE-Gipfeltreffen von 1999 in Istanbul hatten auch die USA unterschrieben, daß kein Land seine Sicherheitsinteressen auf Kosten der Sicherheitsinteressen eines anderen Landes verfolgen werde.

    Schlußbericht, Seite 9, Punkt 8:

    „Jeder Teilnehmerstaat hat dasselbe Recht auf Sicherheit. Wir bekräftigen das jedem Teilnehmerstaat innewohnende Recht, seine Sicherheitsvereinbarungen einschliesslich von Bündnisverträgen frei zu wählen oder diese im Laufe ihrer Entwicklung zu verändern. Jeder Staat hat auch das Recht auf Neutralität. Jeder Teilnehmerstaat wird diesbezüglich die Rechte aller anderen achten. Sie werden ihre Sicherheit nicht auf Kosten der Sicherheit anderer Staaten festigen.

    -> Noch in 2010 am OSZE-Gipfeltreffen im Dezember 2010 in Astana, Kasachstan ist in dessen Schlußdokument inhaltlich dasselbe unterzeichnet worden:

    „Jeder Staat wird diesbezüglich die Rechte aller anderen respektieren. Sie werden ihre Sicherheit nicht auf Kosten der Sicherheit anderer Staaten festigen.“

    (Seite 1 des 14seitigen Dokuments, deutsche Version, Punkt 3.)

    Und das sind nun einmal die Dinge, auf die auch ein Herr Lawrow und bis heute auch Putin sich immer wieder bezogen haben. Es wird nicht anders: Der Verursacher des Dilemmas ist der Westen, in zweiter Instanz auch die Kiewer Regierung, und es gehört zur Tragik von Geschichte, daß man bei derart „falschen“ Situationen sich immer wieder nur falsch verhalten kann, es aber tun muß, will man seine eigenen Interessen wahren. Das Ganze nennt man dann „mit dem Rücken zur Wand“ oder – eventuell – auch eine Falle, in die Putin hineingegangen ist. Sehr zum Nutzen der üblichen Propaganda übrigens.

    Ohne das verkommt alles andere zur Makulatur. Heute wollen jedoch nicht nur Sie davon nicht mehr wissen.

    Bezüglich Donbass, zum Nachdenken:

    Ukrainische Agonie: Der verschwiegene Krieg

    https://nuoflix.de/ukrainian-agony–der-verschwiegene-krieg

    Ist nur die Hälfte dieser erschütternden und ausführlichen Dokumentation eines deutschen freien und investigativen Journalisten wahr, der seiner Aufgabe tatsächlich auch nachgekommen ist und sich deswegen sogar mit dem FSB angelegt hat, mußte man den russischen Einmarsch aus menschlichen Erwägungen heraus, so tragisch und unerwünscht so etwas eigentlich immer ist, nicht sogar befürworten? – Demnach steckt der Westen auch in diesem Sumpf des Mordens bis an die Oberkante Unterlippe mit drin.

    US-Daten: Biowaffenlabore in der Ukraine

    https://www.anti-spiegel.ru/2022/nein-die-us-biolabore-in-der-ukraine-sind-keine-russische-propaganda/

    Veröffentlichte Dokumente: Hat Kiew einen Biowaffenangriff auf Donbass vorbereitet?
    Originaldokumente

    *https://www.anti-spiegel.ru/2022/veroeffentlichte-dokumente-hat-kiew-einen-biowaffenangriff-auf-donbass-vorbereitet/

    Auf den von außen her betriebenen Maidan-Putsch, uns verkauft als „Orangene Revolution“, folgte das Massaker von Odessa, auf Odessa die Übernahme der Krim per Referendum – eine Verkettung vom Umständen wie an einer Schnur, eines hängt am anderen. Es gibt ein Selbstbestimmungsrecht der Völker. Dem durfte auch die Ukraine sich nicht verweigern, auch nicht mithilfe einer Verfassung, die unterdrückten Volksgruppen letztlich kein Entrinnen zugesteht. Ihre gesamte Aufstellung ist somit für die Katz und „widerlegt“ oder „belegt“ damit genau – nichts.

  88. @ Alter_Frankfurter 4. März 2022 at 20:37
    wegen Nachteule 4. März 2022 at 18:26

    Danke Ihnen sehr für Ihre umfangreichen Ausführungen, die ich inhaltlich vollständig teile und mit denen Sie jeden der von Ihnen angesprochenen Foristen zutreffend und mit zahlreichen Quellenangaben zur Rechtslage eindrucksvoll widerlegt haben.
    Einziger kleiner Kritikpunkt: bitte schreiben Sie richtig: Holodomor (und nicht „Holodorm“). Annalena Baerbock hat bei ihrem letzten Aufenthalt in Kiew nicht ohne geschichtliche Hintergedanken auch die nahe dem Höhlenkloster gelegene Holodomor-Gedenkstätte besucht.
    Klugscheißer-Modus off !

    Dankeschön für Ihren Zuspruch und außerdem für Ihren Hinweis auf Wort Holodomor und die Gedenkstätte. Im eigenen Archivtext habe ich es repariert. Und nein, keine Sorge, Sie sind nicht im „Klugscheißermodus“, solche sachlichen Hinweise sind willkommen, weil sie qualitätssteigernd sind.

    Antworten an Nuada, Jeanette und Tom62 folgen noch.

  89. jeanette 4. März 2022 at 08:55
    „Wie bei der Französischen Revolution.
    Da wurden alle Adligen geköpft, Marie-Antoinette gefoltert und aufgehängt.“
    ——————-
    Ich frage mich, was das mit den Russen zu tun haben soll? Mit Moral auf jeden Fall überhaupt nichts.
    Und den Adligen im 18ten Jahrhundert ging es an den Kragen, weil ihre Feudalherrschaft die Bauern und Bürger jahrhundertelang unterdrückt hat. Punkt.
    Und nebenbei: Marie Antoinette wurde weder gefoltert noch aufgehängt. Auch sie landete ebenfalls auf der Guillotine!

  90. @ Tom62 5. März 2022 at 12:05
    über @ Nachteule 4. März 2022 at 18:26 | guevara 4. März 2022 at 15:09

    von guevara an Nachteule:

    „…aber mit dem deutlichen Hinweis, auf die Belange der Nachbarschaft Rücksicht zu nehmen.
    Niemand möchte an seiner Grundstücksgrenze einen stinkenden Schweinestall.“ –

    von Nachteule an guevara:

    Nein es gibt keinen Text über Rücksichtnahme auf Belange der Nachbarschaft, Ihre Annahme ist sachlich schlicht falsch. Wieso behaupten Sie etwas, ohne sich zuvor mit Quellenstudium zu beschäftigen?

    von Tom62 an Nachteule wegen Hinweis an guevara:

    Müßte man den Vorwurf, kein Quellenstudium betrieben zu haben, nicht an Sie zurückgeben? Ihre Fixierung aufs Budapester Memorandum ist zwar bestechend, aber falsch, da die entscheidenden Vorgaben woanders gemacht worden, aber nicht eingehalten worden sind.

    Nein, man muss den Vorwurf kein Quellenstudium betrieben zu haben nicht an mich zurückgeben, weil Kommentator gevara im Kontext des von mir erläuterten Budapester Memorandums „Bei Gültigkeit der ukrainischen Verfassung“ (aus Nachteule 4. März 2022 at 10:51) mir antwortete und ich dann an ihn schon im nächsten Satz durch die Präsisierung der Aufforderung zur Belegbenennung explizit aus dem Budapester Memorandum schrieb (hier unten in Fettschrift hervorgehoben). Prüfen Sie ggf. an den Kommentarstellen, falls Sie mir misstrauen. Und ich zu seiner Erleichterung zum Suchen die vollständigen 6 Artikel unten mitführte. Denn guevara kann dadurch seinen Irrtum über eine angebliche Pflicht zur Rücksichtnahme vermeintlich im Budapester Memorandum erkennen:

    Nein es gibt keinen Text über Rücksichtnahme auf Belange der Nachbarschaft, Ihre Annahme ist sachlich schlicht falsch. Wieso behaupten Sie etwas, ohne sich zuvor mit Quellenstudium zu beschäftigen?

    Bitte belegen Sie Ihre Ansicht über „Rücksichtnahme auf Belange der Nachbarschaft“ durch Zitat des zutreffenden Artikels des Budapester Memorandums.

  91. @ Nachteule 5. März 2022 at 16:26

    Es braucht das von Ihnen als „Beleg“ herangezogene Budapester Memorandum nicht, weil ich Ihnen die Pflicht von Staaten, falls die in ein Bündnis (mit wem auch immer) eintreten wollen, zur Rücksichtnahme den Sicherheitsinteressen anderer Staaten gegenüber aus der jüngeren Geschichte nachgewiesen habe.

    Vielleicht hilft’s ja: (Quellen: Staats- und Wirtschaftspolitische Gesellschaft e.V. – SWG)

    Stellungnahme zur Ukrainekrise und Kriegsgefahr (Gerd-Schultze-Rhonhof)

    https://www.swg-mobil.de/wp-content/uploads/2022/02/Stellungnahme-zur-Ukrainekrise-und-Kriegsgefahr_Gerd-Schultze-Rhonhof.pdf

    „20. Januar 1991: 93% der Krimbewohner votieren [schon damals, Anmerkung] bei einem Referendum für eine Wiederbegründung der „Autonomen Sowjetrepublik Krim“ als Teil der Sowjetunion. 12. Feb 1991: Der Oberste Sowjet der UKR beschließt aber den Verbleib der Krim innerhalb der UKR.“

    (Wie eine Übereinkunft rechtmäßig unterzeichnet werden kann, das das Selbstbestimmungsrecht der Völker derart negiert und somit verletzt – siehe oben – , ist nicht nur für mich fraglich. Hinzu kommt die Frage der Rechtmäßigkeit einer mithilfe des Westens und diverser NGOs – siehe die Open Society des Herrn Soros – und unter Mithilfe amerikanischer Söldnerfirmen herbeigeputschten US- hörigen Regierung und damit auch ihrer „gewählten“ Nachfolger.)

    „6. März 2014: Das Lokalparlament der Krim spricht sich erstmals für einen Anschluss an RU aus. 16.März 2014: Krim: Referendum über Status der Krim: 97% für Anschluss bei 83 %Wahlbeteiligung. 21.März 2014: RU schließt mit der Krim einen offiziellen Staatsvertrag über den Anschluss der Krim an RU.“ (…)

    Vorgeschichte der Zusagen und Verträge:

    Zur Beurteilung der heutigen Lage gehört eine Gesamtschau auf die bisherigen Volksabstimmungen, mündlichen Absprachen und Zusagen, schriftlichen Absichtserklärungen und Verträgen und auf den offensichtlich international üblichen Umgang mit ihnen. Hierbei halten es alle Seiten nicht so genau damit, und die russische Besetzung der Krim passt da genau hinein: Am Anfang stand 1990 die mündliche Baker-Zusage, dass sich die NATO nicht nach Osten ausdehnen werde. Obwohl die Zusage bald darauf vom NATO-Generalsekretär und vom deutschen Außenminister bestätigt wurde, galt sie ab 1999 mit der Aufnahme von Polen, Ungarn und Tschechien nicht mehr.

    1991 votierten 93 % der Krimbewohner in einem Referendum für den Verbleib der Krim bei Russland. Darüber ging die ukrainische Regierung mit einfachem Beschluss hinweg. 1994 erkannte Russland zusammen mit anderen Mächten die Staatsgrenzen der Ukraine im Budapester Memorandum an. Die Rechtsverbindlichkeit des Memorandums wurde schon im selben Jahr vom US-Botschafter angezweifelt und Putin hat sich 2014 mit der Krim-Übernahme nicht mehr an das Memorandum gehalten, nachdem sich die NATO ab 1999 nicht mehr an die Baker-Zusage gehalten hat.

    Im Minsker Protokoll (Minsk I) und im Minsker Abkommen (Minsk II) war den Oblasten Donezk und Lugansk Waffenruhe und ein Gesetz über ihren Sonderstatus innerhalb der Ukraine zugesagt worden. An die Waffenruhe haben sich offensichtlich alle Konfliktparteien nicht gehalten, und statt des Gesetzes über einen Sonderstatus hat das ukrainische Parlament 2018 ein Reintegrationsgesetz erlassen, wonach weitere Verhandlungen mit den Oblasten Donezk und Lugansk gesetzlich untersagt wurden und die beiden Oblaste bereits als vom „Aggressorstaat Russland“ „okkupiertes Gebiet“ bezeichnet wurden. Man fragt sich, wer hier wem die Türe zuschlägt.

    Hervorhebungen (Fett) durch Kopisten.

    Zusätzlich:

    „Präsident Putin hat die Notbremse gezogen“

    https://www.swg-mobil.de/wp-content/uploads/2022/03/ZZ_09_2022_32-35.pdf

    „Der Autor und ehemalige Bundeswehr-General Gerd Schultze-Rhonhof über die Ursachen des Ukraine-Konflikts und die beschämenden Rollen, die die darin verwickelten Mächte gespielt haben“ (Interview).

    Ihr Bestehen allein auf dem „Budapester Memorandum“ erzeugt aus meiner Sicht bestenfalls eine Scheindebatte, die sich nur auf eine Quelle bezieht, (weil) die halt eine bestimmte Linie zu stützen scheint. Im Rest werden die üblichen transatlantischen Denkschablonen ohne Beleg wiedergegeben. 0Slm2012 4. März 2022 at 23:48 hat sich dazu bereits m. E. hinreichend geäußert. Das ist anhand eines derart komplexen Themas mit seinen umfassenden Kausalketten als „Quellenstudium“ sicher nicht nur mir zuwenig.

  92. @ Tom62 5. März 2022 at 12:05
    Über Ihre Textpassage

    Noch beim OSZE-Gipfeltreffen von 1999 in Istanbul hatten auch die USA unterschrieben, daß kein Land seine Sicherheitsinteressen auf Kosten der Sicherheitsinteressen eines anderen Landes verfolgen werde.

    Schlußbericht, Seite 9, Punkt 8:

    „Jeder Teilnehmerstaat hat dasselbe Recht auf Sicherheit. Wir bekräftigen das jedem Teilnehmerstaat innewohnende Recht, seine Sicherheitsvereinbarungen einschliesslich von Bündnisverträgen frei zu wählen oder diese im Laufe ihrer Entwicklung zu verändern. Jeder Staat hat auch das Recht auf Neutralität. Jeder Teilnehmerstaat wird diesbezüglich die Rechte aller anderen achten. Sie werden ihre Sicherheit nicht auf Kosten der Sicherheit anderer Staaten festigen.„

    und der inhaltlichen Wiederholung

    -> Noch in 2010 am OSZE-Gipfeltreffen im Dezember 2010 in Astana, Kasachstan ist in dessen Schlußdokument inhaltlich dasselbe unterzeichnet worden:

    „Jeder Staat wird diesbezüglich die Rechte aller anderen respektieren. Sie werden ihre Sicherheit nicht auf Kosten der Sicherheit anderer Staaten festigen.“

    (Seite 1 des 14seitigen Dokuments, deutsche Version, Punkt 3.)

    Zum einen gibt es den Begriff „Rücksicht“ nicht im OSZE-Text, wobei bei jedem Vertrag gruundsätzlich lang um Worte gefeilscht wird. Rücksicht ist nämlich eine höchst subjektive Schublade. „Recht“ ist möglichst präzise definiert, z.B. wie in

    Jeder Staat hat auch das Recht auf Neutralität.

    Außerdem: Ich schlage vor, Sie spiegeln die OSZE Texte mit der Umkehrung der in Rede stehenden Teilnehmern Russland und Ukraine. Dann hat nämlich Russland die Rechte der Ukraine zu respektieren. Bezüglich des 2013 bis 2014 umstrittenen Vertrages der Ukraine mit der EU, der betraf nicht die Sicherheit Russlands. Sondern die wirtschaftliche und gesellschaftliche Orientierung des souveränen Staates Ukraine.

    Außer Russland definiert „Sicherheit“ als Verhinderung der Reduzierung oder gar Beseitigung des Oligarchensystems und der Sichtbarkeit von Freiheit zu demokratischen Wahlen und steigendem Wohlstand, welches alles nicht aus der Ukraine nach Russland hinüberschwappen sollte. Ich teile solche Definition von Sicherheit nicht.

    Denn wenn man die russische Sicht für valide halten würde, könnte kein Staat A in der Umgebung einer Diktatur im Staat B auf eigenem Gebiet von A ein anständigeres und demokatisches Staatssystem etablieren, weil sich die Bevölkerung in B daran ein Beispiel nehmen könnte und die „Sicherheit“ des Diktators von B nicht mehr gewährleistet sein könnte. Das wäre eine unsinnige Auslegung zum Begriff „Sicherheit“. Aber das ist die Sicht des russischen Führungssystems aus korrupter Politikerschicht und russischen Oligarchen.

    Siehe auch den gestern Nacht (Fr 04.03. auf Sa 05.03.) wiederholten Film über die Korruption in Russland und das beständige Belügen und die Rechtlosigkeit in verschiedensten Bereichen. Beispiele aus geklautem Getreide durch ein Agargroßunternehmen aus dem Dunstkreis des ru Landwirtschaftsministers, Abriss von kleinen Verkaufspavillions, verfügt durch Moskaus Bürgermeister trotz gegenteiligem Gerichtsentseid, Bemerkenswertes über gelogene Zuliefererquote zur Autoindustrie, Beseitigung eines rentabel arbeitenden städtischen Mastbetriebs, Bauernproteste von Treckerfahrern nach Moskau wegen Korruption in ihrer Heimat, zusammenbrechende Krankenversorgung im ländlichen Bereich. Gegner sind Oligarchen in Amt z.B. des ru Landwirtschaftsministers, der gleichzeitig Agrarkonzern(e) betreibt, korruptes Rechtssystem, das seit 10 Jahren tote Personen als neue Verpächter oder Verkäufer an einen Konzern zulässt. Und die bedenkliche Mimik Putins, der so tut, als würde er die Misstännde persönlich beseitigen. Film erstellt 2016 und vermutlich auch jetzt noch kaum verändert.
    Den vollständigen Film, vermutlich 45 min, gesendet auf Tagesschau24 kann ich bislang nicht in Mediatheken finden. Aber die Passage über die toten Verkäufer/Verpächter und die dreisten Mähdreschereinsätze beim Klau fremden Getreides unter den Augen der Polizei als Ausschnitt aus einem Gesamtfilm von vermutlich 45 min, hier nur 07:15 min https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/russland-der-bauernkrieg-104.html oder auch https://www.youtube.com/watch?v=13yd4S3rDUQ

    Mit Sicherheit in OSZE Texten kann man daher nur eine militärische Sicherheit meinen. Siehe auch den Begriff „Neutralität“. Bei den Protesten nach der überraschenden Abkehr des ukrainischen Präsidenten vom langwierig ausgehandelten Abkommen mit der EU hin zu einer stärkeren Bindung an Russland ging es aber um die ersehnte Verbesserung der Lebensbedingungen für die ukrainische Bevölkerung und nicht um den besseren Schutz des Staates durch Mitgliedschaft in der NATO. Mit der Mitgliedschaft in der EU ist zuvor u.A. das Einhalten von Standards in Recht und Korruptionsbekämpfung verbunden. Deshalb sind die „Verhandlungskörbe“ mit der Türkei im Zuge von Vorleistungen eines aufnahmewilligen Staates eigentlich gescheitert, nicht einmal alle wurden eröffnet, obwohl riesige Steuergeldmittel zur Hilfestellung an die Türkei gezahlt wurden.

    Und beachten Sie bitte in Ihrem Zitat auch

    Jeder Teilnehmerstaat wird diesbezüglich die Rechte aller anderen achten.

    Das bedeutet: Russland hat die Rechte seines Nachbarn Ukraine zu achten. Beispielsweise Bündnisse mit der EU einzugehen. Es gibt kein Recht Russlands, irgend eine Bindung der Ukraine an Russland zu reklamieren. Ein anderer Begriff dafür ist „Souveränität“, der im Budapester Memorandum zentral ist und in den von Ihnen zitierten OSZE, die ich hier zur erleichterten Nachvollziehbarkeit nochmals aufgeführt habe.

  93. @ Tom62 5. März 2022 at 17:53
    Danke für die Bekanntmachung von https://www.swg-mobil.de/wp-content/uploads/2022/02/Stellungnahme-zur-Ukrainekrise-und-Kriegsgefahr_Gerd-Schultze-Rhonhof.pdf

    zu

    Es braucht das von Ihnen als „Beleg“ herangezogene Budapester Memorandum nicht, weil ich Ihnen die Pflicht von Staaten, falls die in ein Bündnis (mit wem auch immer) eintreten wollen, zur Rücksichtnahme den Sicherheitsinteressen anderer Staaten gegenüber aus der jüngeren Geschichte nachgewiesen habe.

    hatte ich parallel zu Ihrer Texterstellung zu dem Bedeutungsumfang des Wortes „Sicherheit“ geschrieben. Sicherheit („Sicherheitsinteressen anderer Staaten“) ist eine militärische oder Umweltverschmutzungskategorie, außer bei der russischen Regierung und den Oligarchen, die das Herüberschwappen von Freiheit und Wohlstand und damit Machtverlust fürchten und deswegen Sicherheit in Bedeutung von „vor dem Verlust ihrer Machtposition“ beanspruchen wollen.
    In den OSZE-Texten wird aber nicht die Sicherheitsbedrohung durch eine wirtschaftliche und demokratische Fortentwicklung verstanden, jedenfalls sehe ich dafür keinen Anhaltspunkt. Sonst wäre -wie ich beschrieb- jede wirtschaftliche und/oder demokratische Entwicklung in einem Nachbarland als Sicherheitsbedrohung zu verstehen und ein gefrohrener Status Quo festgeschrieben. Ist also Quatsch.

    Auf https://www.osce.org/de/what-we-do werden die Ziele so genannt:

    Durch den politischen Dialog über gemeinsame Werte und ihre praktische Arbeit trägt die OSZE zur Herbeiführung nachhaltiger Fortschritte bei und dazu, dass über eine Milliarde Menschen in Stabilität, Frieden und Demokratie leben können. Das umfassende Sicherheitskonzept der OSZE setzt an der politisch-militärischen Dimension, der Wirtschafts- und Umweltdimension sowie der menschlichen Dimension an.

    Bei den im 2013-2014 stattgefundene Vorgängen in der Ukraine ging es nicht um NATO, sondern Assoziierung mit EU vs mit Russland. Also nicht um militärische Sicherheit, sondern wirtschaftliche Prosperität, Verringerung von Korruption wegen der EU Zutrittsvorbereitungen, Wirtschaftshilfen. Ich weiß nicht, wieso man die OSZE dabei mit dem Stichwort „Sicherheitsinteresse anderer Staaten“ einspannen könnte. Ist einfach falsche Kategorie.

    Im Abschnitt der OSZE Website über „Die menschliche Dimension“ sind dann noch viele weitere here Ziele aufgeführt, wie

    Alle OSZE-Teilnehmerstaaten sind sich darin einig, dass dauerhafte Sicherheit ohne Achtung der Menschenrechte und ohne funktionierende demokratische Institutionen nicht erreicht werden kann. Die OSZE hilft ihren Teilnehmerstaaten, demokratische Institutionen aufzubauen, echte und transparente demokratische Wahlen abzuhalten, die Gleichstellung von Mann und Frau zu fördern, die Achtung der Menschenrechte, der Medienfreiheit, der Minderheitenrechte und der Rechtsstaatlichkeit zu gewährleisten und Toleranz und Nicht-diskriminierung zu fördern.

    Da könnte sich Russland doch gern mal dran orientieren.

    Sie schrieben:

    (Wie eine Übereinkunft rechtmäßig unterzeichnet werden kann, das das Selbstbestimmungsrecht der Völker derart negiert und somit verletzt – siehe oben – , ist nicht nur für mich fraglich.

    und beziehen sich wohl auf https://www.swg-mobil.de/wp-content/uploads/2022/02/Stellungnahme-zur-Ukrainekrise-und-Kriegsgefahr_Gerd-Schultze-Rhonhof.pdf S.5:

    1991 votierten 93 % der Krimbewohner in einem Referendum für den Verbleib der Krim bei Russland. Darüber ging die ukrainische Regierung mit einfachem Beschluss hinweg.

    Was ich nicht für verwunderlich halte, denn die Verfassung zu dem Zeitpunkt war die auf
    http://www.verfassungen.net/ua/verf91-i.htm mit einer Gültigkeit von 1978-1991. Darin

    Artikel 70. Das Territorium der Ukraine kann nicht ohne ihre Zustimmung geändert werden. Die Grenzen zwischen der Ukraine und den anderen Unionsrepubliken können nach gegenseitigem Übereinkommen der entsprechenden Republiken, das der Bestätigung durch die UdSSR bedarf, geändert werden.

    (Kommentare der Websiteautoren: Durch Zerfall der UdSSR am 25. Dezember 1991 wurde der Artikel 70 Satz 2 faktisch gegenstandslos.

    Durch Gesetz Nr. 2480-XII/1992 vom 19. Juni 1992 erhielt der Artikel 70 folgende Fassung:
    „Artikel 70. Das Territorium der Ukraine ist einheitlich, untrennbar, unantastbar und unteilbar. Jede Veränderung des Staatsgebiets der Ukraine und deren Grenzen ist ohne Zustimmung des Volkes der Ukraine nicht erlaubt.“ )

    und

    Artikel 75a. Die Autonome Sozialistische Republik Krim wird als Teil der Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik im Rahmen von deren Zuständigkeiten regiert.

    Die für Sie fragliche NGO und Soros und hineingeputschten US-hörigen usw sind für Ihr anschließendes Zitat irrelevant. Denn wie ich weiter oben bereits ausführte, ist die Verfassung für die Frage einer Abstimmung der Krimbevölkerung der einzige Maßstab.

    Gern hier noch einmal:

    Artikel 73 (Territoriale Veränderung) Hier finden Sie den Text auch in deutsch: http://www.verfassungen.net/ua/verf96-i.htm

    Er hat nur einen einzigen Satz: „Ausschließlich durch ein all-ukrainisches Referendum werden Fragen der Veränderung des Gebiets der Ukraine entschieden.“

    Ob die Krimbevölkerung einen Umzug will, oder auf scharf geschliffenen Bajonetten von abzeichenloser, grüner, russischer Soldaten-Männchen mit militärischer Vollausrüstung auf Auslandsurlaub eine „Entscheidungsanregung“ über ihren Willen erhält, ist irrelevant. Es muss das gesamte ukrainische Volk bei einem Referendum dem Abspaltungswunsch zustimmen.

    Ich habe nicht einmal Kenntnis von einem Versuch solch ein Referendum zu initiieren. Jedenfalls hat keines ukraineweit stattgefunden, erst recht nicht mit einem zustimmenden Ergebnis. Wer unbedingt unter russischer Regierung leben will, ist frei in aller Ruhe mit Kind und Kegel, Hab und Gut über die Grenze nach Russland umzuziehen. Nur den ukrainischen Landesteil kann man nicht mitnehmen, denn der gehört ALLEN Ukrainern. Aber nicht schlimm, das weltweit größte Land hat genügend Platz für identische Neuansiedlungen, sogar wenn man den Einwanderern ein Vielfaches der Landfläche ihrer aufgegebenen Herkunftsgebiete geben würde. Mit Umsiedlungen kennt sich Russland zudem ganz gut aus.

    Die von Ihnen zitierte Begründung, dass ein US Botschafter (wer?) die Gültigkeit des Budapester Memorandums anzweifelt, ist nicht besonders wertvoll. Denn immerhin hat sich die drittgrößte Atomstreitmacht der Welt selbst entwaffnet, zudem eine der Garantiemächte durch die Übergabe der Atomwaffen noch gestärkt und dass allein im Vertrauen auf die Garantiezusagen der drei Atommächte, die Wehrhaftigkeit zur Verteidigung der territorialen Integrität zeitlich unbefristet zu gewährleisten. Die Selbstentwaffnung ist ja nunmal keine Kleinigkeit. Und irgend ein zweifelnder Botschafter ist irrelevant für diesen weltweit einzigartigen Vorgang und das Vertrauen, das die Ukraine in die Verlässlichkeit der Unterschriften der Präsidenten/Regierungsschef bei GB. Ist ja nicht irgend ein Kaffeekränzchengerede gewesen, sondern ein schriftliches, völkerrechtlich verbindliches Abkommen von drei Atommächten über die waffentechnischen Kronjuwelen einer weiteren starken Atommacht.

    Und die Schlussfolgerung, dass James Baker wortbrüchig geworden sein soll, ist bereits durch die Chronologie obsolet geworden, wenn man nicht gar den sowjetischen Verhandlungsführer Gorbatschow anführen würde, der eine Zusage des Westens rundweg bestritt.
    Aus https://www.stern.de/politik/deutschland/themen/zusage-4173848.html

    Spätestens seit 2014 ist klar, dass es nie eine Zusage seitens des Westens gegeben hat, auf die Erweiterung der Nato zu verzichten. Es war niemand Geringeres als der frühere sowjetische Staats- und Parteichef Michael Gorbatschow, der im ZDF „Heute Journal“ mit dem Mythos vom Wortbruch aufräumte. Er hatte nach dem Mauerfall die Verhandlungen für die Sowjetunion geführt, und dadurch auch ein persönliches Interesse daran, dass seine Version der Geschichte stimmt. Denn andernfalls würde das bedeuten, dass er sich vom damaligen Erzfeind USA hätte über den Tisch ziehen lassen.

    Baker Aussage: 8. Feb 1990
    Zerfall der UdSSR am 25. Dezember 1991
    Budapester Memorandum 5. Dezember 1994

    Minsk 1 und 2 und Rhetorikfigur von „Tür zuschlagen“ ist irrelevant. Denn es hat bislang kein allukrainisches Referendum stattgefunden.

    Die Baker-Zusage ist durch den Zerfall der Sowjetunion irrelevant geworden, denn der Verhandlungspartner SU existierte nicht mehr. Auch wenn Russland Rechtsnachfolger wurde, sind die Gebiete, für die die mündliche Baker Aussage gegolten haben mag, eben nicht mehr von Russland beherrscht oder die wieder freien Länder hätten die mündliche Zusage eingefordert, dass die Baker Aussage für sie trotz Zerfall SU weitergelten sollten. Im Gegenteil, die endlich frei von der Terrorherrschaft der korrupten SU gewordenen Staaten wollten schnellstmöglich (?) und auf eigenen Wunsch in die NATO aufgenommen werden, wegen Art5, denn das sicherte vor dem russischen Phantomschmerz und erneuter Okkupation. Zurecht, wie wir nicht nur in diesen Tagen sehen, sondern auch an den Staaten, die nach Zerfall SU auf einander los gingen oder aktuell Ukraine bedauerlicherweise noch keinen Bündnisschutz vor russischem Phantomschmerz haben.

    Wunschdenken meinerseits ist, dass nicht die Ukraine entmilitarisiert würde, sondern Russland. Wegen erwiesener Unfähigkeit mit dem Gefährdungspotential seines Waffenarsenals, der latenten Überheblichkeit und Gewaltbereitschaft und überwiegend fehlendem Demokratieverständis zur Änderung ihrer ein Jahrhundert lang dauernden Misere von Volk und Regierung Russlands.

    Die Belege der Aussage von Putin, dass diese Art der NATO Osterweiterung keine Bedrohung für Russland sei und Details zum Russland-NATO Rat hatte ich noch keine Zeit zu suchen.

  94. @ Nachteule 5. März 2022 at 21:10

    Zum einen gibt es den Begriff „Rücksicht“ nicht im OSZE-Text, wobei bei jedem Vertrag gruundsätzlich lang um Worte gefeilscht wird.

    Sie sind es doch eher, der hier um Worte feilscht. Ob ich hinsichtlich der angestrebten Bündnisfreiheit nun sage, „Rücksicht auf die Sicherheitsinteressen der Anliegerstaaten“, oder ob die entsprechenden Papiere sagen, daß ein jeder Staat, der Bündnisse eingeht, die Sicherheitsinteressen der anliegenden Staaten zu beachten hat, ist sachlich dasselbe. Das ist durchsichtige Wortklauberei, die Sie hier betreiben, um wieder eine Ihrer unsäglichen Scheindebatten zu betreiben, und damit locken Sie keinen hinter dem Ofen hervor.

    In den OSZE-Texten wird aber nicht die Sicherheitsbedrohung durch eine wirtschaftliche und demokratische Fortentwicklung verstanden, jedenfalls sehe ich dafür keinen Anhaltspunkt.

    Und wer hat das je behauptet? Es geht um die NATO und die Waffensysteme an Rußlands Türschwellen, die sie mit sich bringt.

    Spätestens seit 2014 ist klar, dass es nie eine Zusage seitens des Westens gegeben hat, auf die Erweiterung der Nato zu verzichten. Es war niemand Geringeres als der frühere sowjetische Staats- und Parteichef Michael Gorbatschow, der im ZDF „Heute Journal“ mit dem Mythos vom Wortbruch aufräumte. Er hatte nach dem Mauerfall die Verhandlungen für die Sowjetunion geführt, und dadurch auch ein persönliches Interesse daran, dass seine Version der Geschichte stimmt. Denn andernfalls würde das bedeuten, dass er sich vom damaligen Erzfeind USA hätte über den Tisch ziehen lassen.

    Das ist eben nicht der Fall, was der „Stern“ wie so viele andere hier behaupten, und durch die ermittelte Sachlage längst widerlegt. Und das Ganze widerspricht sich dabei sogar selbst. Denn wenn es klar ist, daß man schon Gorbatschow über den Tisch gezogen hat, weil der es versäumt hat, sich das schriftlich geben zu lassen, ergo erkennt, daß er möglicherweise „Mist gebaut“ hat, sollte der dann nicht alles tun, das dem Vergessen anheim fallen zu lassen?

    Auch eine mündliche Zusage ist allerdings eine Zusage, und alle westdeutschen Politiker bis hin zu Wörner in seiner damaligen Eigenschaft als NATO-Genrealsekretär, haben das bestätigt, daß eine solche Verbindlichkeit vorlag und man entschlossen sei, die demnach auch einzuhalten. Aus der Zeit stammt auch die Formulierung „keinen Zoll“ oder „keinen Zentimeter“ nach Osten. Das ist leider durch den US-Präsidenten wenig später hintergangen worden, da ein (ohnehin konsequent rußlandfeindliches) Polen in die NATO wollte, alle anderen haben dann mitgezogen, ändert aber nichts daran.

    Unerheblich ist dabei auch, ob und und wieweit man in Rußland eine Demokratie westlichen Musters etablieren will oder nicht. Über die Kausalitäten die Krim betreffend habe ich oben bereits Aussagen gemacht.

    Die Zusage, man wolle die NATO nicht über das Beitrittsgebiet hinaus erweitern wollen, wurde der damaligen Sowjetunion gemacht. Rußland ist der Rechtsnachfolger, und daher gilt diese Zusage den Rechtsnachfolger betreffend, der damit keine NATO-Präsenz an seinen Grenzen dulden muß. Das ist ein Kriegsgrund, den man sich damit geschaffen hat.

    Die Belege der Aussage von Putin, dass diese Art der NATO Osterweiterung keine Bedrohung für Russland sei und Details zum Russland-NATO Rat hatte ich noch keine Zeit zu suchen.

    Na denn suchen Sie man. Sie werden wohl auch keine finden, es sei denn, die Russen widersprächen sich ständig selbst. Das ist eine Sackgasse, in die nicht nur Sie Sich manövriert haben, und wie gefährlich die ist, letztlich für unser aller Sicherheit, zeigen die Ereignisse, die damit heraufbeschworen worden sind. Das hättet ihr auch anders haben können.

  95. Nachtrag zu Tom62 6. März 2022 at 06:40 | Nachteule 5. März 2022 at 21:10

    Bei den im 2013-2014 stattgefundene Vorgängen in der Ukraine ging es nicht um NATO, sondern Assoziierung mit EU vs mit Russland. Also nicht um militärische Sicherheit, sondern wirtschaftliche Prosperität, Verringerung von Korruption wegen der EU Zutrittsvorbereitungen, Wirtschaftshilfen. Ich weiß nicht, wieso man die OSZE dabei mit dem Stichwort „Sicherheitsinteresse anderer Staaten“ einspannen könnte. Ist einfach falsche Kategorie.

    Genau diesem Assoziierungsabkommen ist durch die Regierung Janukowitsch damals die Unterschrift verweigert worden, woraufhin (!) der Maidan-Putsch begann und die rechtmäßige Regierung abgesetzt, man könnte auch sagen vertrieben wurde. Auch nur annehmen zu wollen, daß eine EU-Mitgliedschaft nicht mindestens NATO-Aktivitäten im Lande nach sich ziehen würde, ist lächerlich und nicht erst durch die nachfolgende Entwicklung überholt.

    Bereits vom 9. Juli 1997 an besteht eine NATO-Ukraine-Charta als ein „auf dem NATO-Gipfel in Madrid verabschiedeter militärischer Partnerschaftsvertrag zwischen der NATO und der Ukraine“ (Wiki). Angebahnt hat sich das Ganze also schon viel früher und steht dementsprechend seither auch im Raum.

Comments are closed.