Die Krim steht gar nicht zur Disposition des Westens, das total zerstörte Mariupol und seine Asow-Kämpfer, zu 90 Prozent bereits erobert, fallen in Kürze, und die russischsprachigen Oblaste Lugansk und Donezk gehören eigentlich jetzt schon den Russen.

Von KEWIL | Wie ist die Lage in der Ukraine? Gewinnt Moskau oder Kiew? Wenn man die verlogenen, lügenden und gehirngewaschenen westlichen Medien und unsere Politiker in ihrer Pippi-Langstrumpf-Kita hört, ist alles klar. Sofort noch ein paar „schwere Waffen“ an SelenskYj in Kiew verschenken, auch wenn sie keiner bedienen kann, und Putin hat verloren. Ist das so?

Zweifellos hat sich Moskau mit der Situation in der Ukraine schwer verschätzt. Die Russen dachten, ein paar Reservisten, Raketen und Bomben genügen, das korrupte Regime in Kiew haut ab und fertig. Früher vielleicht, heute nicht mehr.

Die Russen haben nicht mit der Macht extremer, bis an die Zähne bewaffneter ukrainischer Nationalisten über ihre Mitbürger gerechnet. Hunderttausende Ukrainer, die sofort für ein Ende des Krieges gewesen wären, trauten sich nicht, ihre Meinung laut zu sagen. Sie fürchten um ihr Leben und schweigen.

In jedem Krieg tauchen neue Waffen und Taktiken auf. Ferngelenkte Geschosse, neuartige Raketen und vor allem auch Drohnen können erheblich stören und den Kriegsverlauf abändern. Und durch die ungeplante Verzögerung vor Kiew spielt jetzt auch das Wetter eine Rolle. Überall taut der Boden auf, und für den Nachschub schafft das zusätzliche Probleme.

Äußerst wichtig ist heute aber auch der Informationskrieg, die Macht der Bilder. Ohne Filme und Videos, ohne Twitter und gefälschte Fotos, hätte Russland höchstens die Hälfte der Sanktionen abgekriegt, und nicht jeder Kindergarten von Husum bis in den Schwarzwald wäre blaugelb.

Auch der Widerstand bei naiven Zeitgenossen wurde durch entsprechende Filme und Bilder gestärkt. Das Internet und seine unendlichen Möglichkeiten, die Wirklichkeit zu verfälschen, sind heute vermutlich neben Bomben und Raketen der zweitwichtigste Faktor in einem Krieg.

Aber ansonsten hat Russland eigentlich fast schon alles in der Hand, was es will. Die russischen Kriegsziele waren: Anerkennung der Krim, besonderer Status für den Donbass, kein Nato-Beitritt, sondern Neutralität der Ukraine, Säuberung von extremen nazistischen Nationalisten. Das ist alles.

Wer die aktuelle Karte oben anschaut, sieht, was los ist. Die Krim steht gar nicht zur Disposition des Westens, das total zerstörte Mariupol und seine Asow-Kämpfer, zu 90 Prozent bereits erobert, fallen in Kürze, und die russischsprachigen Oblaste Lugansk und Donezk gehören eigentlich jetzt schon den Russen. Und sie werden den Donbass für immer behalten und die Ukraine wird ihn für immer verlieren. Andere Teile fallen unter die Verhandlungsmasse.

Natürlich werden wir bald noch ein paar russische Angriffe erleben, aber wie weit und wie schnell sie nach Westen vorankommen, ist gar nicht mehr so wichtig. Putin hat und kriegt einen festen und breiten Zugang zur Krim. Das ist ihm wichtig. Und Lugansk und Donezk kommen zu Russland. Das ist auch sicher.

Unklar ist nur noch eine große, wichtige Stadt am Schwarzen Meer: Odessa. Wenn der Westen noch lange siegestrunken herumspinnt und gewinnen will, verliert die Ukraine mit dem russophilen Odessa auch den letzten Zugang zum Schwarzen Meer, egal ob jetzt die „Moskwa“ oder der Panzerkreuzer Potemkin untergegangen sind.

Alle Faktoren sprechen also für Russland. Wenn die Ukraine noch möglichst viel von ihrem Staatsgebiet im Osten retten will, sollte sie sofort einen Waffenstillstand anstreben. Und wenn der Westen nicht total irre einen Atomkrieg will, sollte er Kiew keine schweren Waffen liefern und sein präpotentes Kriegsgeheul stoppen.

Und schizophrene Polen, Balten und Deutsche sollten auch endlich das hirnverbrannte, unrealistische Märchen beerdigen, Putin wolle die Sowjetunion wiederherstellen! Wie denn, wenn  er bald 70 wird?

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

90 KOMMENTARE

  1. Dieser Krieg ist ein Informationskrieg.

    Mariupol als tragisches Beispiel.
    Die zurück ziehenden asowschen Brigaden hinterlassen gezielt verbrannte Erde und versuchen so viel wie möglich Gebäude zu zerstören.

    Und natürlich sind es die Russen!

    Und niemand fragt sich, wieso die Russen Kindergärten und Krankenhäuser bombardieren sollen. Und wieso sie ein Theater mit hunderten Flüchtlingen bombardieren sollen, das bereits auf Russisch kontrollierten Gebiet liegt.

    Wenn Russland das Gegenteil beweist, dann sind das Fake News

  2. Und schon meldet sich der berufs- und bildungslose, dieser aufgedunsene Ex-Steinewerfer, Straßenschläger, der nicht zuletzt auch als RAF-Terrorist zur Fahndung ausgeschrieben war, zu Worte und klugscheissert über die Russlandpolitik Deutschlands.
    Man ist immer wieder erstaunt, was für ein Abschaum sich geradezu beratend herangezogen wird.

  3. Das sich Russland mit der Ukraine so schwer tut, verwundert mich doch sehr.

    Frieden für alle Menschen und ein energisches Nein zu Waffenlieferungen.

  4. Mariupol…

    Die asowschen Brigaden wissen, dass sie als Mörder und Kriegsverbrecher von den Russen gnadenlos gejagt werden.

    Sie haben die Mariupoler Bevölkerung als Geisel genommen, um sich vor den Russen zu schützen. Für die Russen ist es eine sehr schwere Aufgabe, die Zivilbevölkerung zu schützen und die sich hinter ihr versteckenden asowschen Brigaden zu bekämpfen.

    Mehrere Fluchtkorridore funktionierten nicht, da jeder Flüchtende von den asowschen Brigadenn erschossen wurde.

    Die Toten wurden dann den Russen in die Schuhe geschoben.

    Wenn man die Verbindung von Herrn Selinskyi zu den asowschen Brigaden kennt, dann wundert man sich, wieso er nicht längst mit internationalem Haftbefehl gesucht wird.

  5. Die westlichen Medien lügen genauso wie die Putin-Medien. Im Krieg darf man gar nichts glauben.
    Wenn es nach den westlichen Medien ginge, müssten die Ukrainer kurz vor der Einnahme Moskaus stehen. In Wirklichkeit haben die Russen aber, wenn sie wirklich wollen, den längeren Atem, egal ob sie jetzt ein Schiff verlieren oder ein paar zehntausend Mann. Wenn Russland wirklich will, dann ersetzt man die Verluste ohne Probleme. Fallen drei Russen, kommen sechs neue. Werden zehn russische Panzer abgeschossen, stellt man zwanzig neue hin. Die Ukraine aber pfeift mit jeder Woche Krieg mehr aus dem letzten Loch, wirft auch schon Kinder in den Kampf. Westliche Politiker wie die Grünen heizen das Massaker durch Forderungen und Waffenlieferungen immer mehr an und riskieren dazu noch eine globale Eskalation, Hunger und Not in Deutschland durch stupide Sanktionsentscheidungen, die uns mehr treffen als die Russen.
    Alleine schon diese Tatsache und die unverschämten Forderungen ukrainischer Politiker sollten Deutschland dazu bewegen, nicht blindlings Schlawinski und co nachzulaufen.

  6. Hoffentlich.

    Aber,weiss jemand was mit dem Raketenkreutzer “Moskva“ passiert ist? Ist nach unten gegangen , zur Fischen Gestern.

  7. wernergerman 15. April 2022 at 17:27

    Wurde wohl von einer ukrainischen Anti-Schiffsrakete versenkt. Das ist ein moralischer Erfolg für die Ukraine, militärisch ändert das gar nichts.

  8. Mantis 15. April 2022 at 17:15
    Baerbock lässt sich umschulen zur Melonenträgerin…..
    https://www.n-tv.de/politik/Melonen-schleppende-Baerbock-begeistert-selbst-die-CDU-article23270542.html
    …………………………

    Sie ist als melonentragende Trampolinspringerin auch besser aufgehoben als in dem von ihr bekleideten politischen Amt. Ich fühle mich von dem Püppchen jedenfalls politisch nicht gut repräsentiert.

    Sie wäre sicher hervorragend geeignet als Eingangsprogramm bei den olympischen Spielen.

  9. Kewil hat recht. Und wenn Russland das ukrainische Restheer in Donbass schnell und vernichtend schlägt, ist noch mehr drin als nur Donezk und Lugansk, vielleicht sogar das ganze Gebiet östlich der Dnjepr und Odessa (blau):

    https://www.brookings.edu/wp-content/uploads/2015/05/Ukraine_LeftAffixedMaps_6.png

    Und Kharkow?

    Wie auch immer, Russland wird bald seine Hausaufgaben gemacht haben und dann ist China dran um die USA vernichtend zu schlagen in Ost-Asien, es von seinen unüberwindlichen Nimbus zu berauben („exceptionalism“, „indispensable nation“, „Befreier“ und wir in Europa sind unsere Overlord endlich los, seine Buntland Ideologie und seine selbstgerechten WK2-stories.

    Problem gelöst.

    Tomaat-NL

  10. @Heisenberg73 15. April 2022 at 17:21

    „Die westlichen Medien lügen genauso wie die Putin-Medien. Im Krieg darf man gar nichts glauben.
    Wenn es nach den westlichen Medien ginge, müssten die Ukrainer kurz vor der Einnahme Moskaus stehen. In Wirklichkeit haben die Russen aber, wenn sie wirklich wollen, den längeren Atem, egal ob sie jetzt ein Schiff verlieren oder ein paar zehntausend Mann. Wenn Russland wirklich will, dann ersetzt man die Verluste ohne Probleme. Fallen drei Russen, kommen sechs neue.“
    Das wäre vor 30 Jahren so gewesen Heute mangelt er Russland an jungen Leuten und die nach Lettland und Georgien gefahren sind machen es nicht besser.
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/9f/Russland_Bev%C3%B6lkerungspyramide_2016.png

  11. Heisenberg73 15. April 2022 at 17:28
    wernergerman 15. April 2022 at 17:27

    Wurde wohl von einer ukrainischen Anti-Schiffsrakete versenkt. Das ist ein moralischer Erfolg für die Ukraine, militärisch ändert das gar nichts.
    —- Wohl moeglich.Britten haben versprochen solche zu liefern.
    Ist fuer mich als unbeteiligten schwer zu begreiffen das Russische Vorgehen- wie gelaehmt. Entweder haben zu wenig Kraft, oder versuchen sehr behutsam sich da zu presentieren.
    Wenn es nach meinem( nicht Slave, nicht Christlich) Vorstellung gehen sollte, das erste waere- alle Westverbindungen zu kappen, alle Energiequellen- Electro, Oel, Wasser trocken zu legen. Und dann abwarten. Bis Kapitulation. Keine Gespraeche zu vor. Kein Gas, Oel, Metall, Getreide an Westen.

  12. .. das total zerstörte Mariupol und seine Asow-Kämpfer, zu 90 Prozent bereits erobert, fallen in Kürze ..

    Stalingrad hatte die Wehrmacht übrigens auch schon zu 90 % eingenommen („Operation Hubertus“)

  13. Herr Putin wird nicht nur den Krieg in der Ukraine für sich entscheiden.
    Er hat gleichzeit ganz Europa destabilisiert.
    Eine ganz einfache Rechnung:
    Ich beraube Deutschland seiner Konkurrenzfähigkeiten auf dem
    Weltmarkt,indem sie nicht mehr billig produzieren können,
    da sie das Energieembargo mittragen.
    Pumpe sie voll mit ach so begehrten Flüchtlingen,jeder Couleur ,was die
    Wirtschaftskraft nochmals schwächt,und es irgendwann zu Aufständen
    kommen wird, weil die Versorgung und Unterbringung stottert.
    Und warte dann in aller Ruhe ab,bis Deutschland genauso Zahlungsunfähig wird,
    wie andere Mitgliedsstaaten.
    Und in dem Moment,hört diese EU auch auf zu existieren,
    fast jeder wird sein Heil im Nationalismus suchen,es bleibt ja
    auch nichts anderes.
    Und so wird dieses Europa ,als gescheitertes Experiment in die
    Geschichtsbücher gelangen, und an die Stelle der einstigen
    Wirtschaftsstaaten, werden China,Indien und wahrscheinlich
    auch Russland treten,ihre Rohstoffvorkommen werden ein mächtiger
    Faktor werden.
    Und Geduld war immer schon eine russische Tugend !

  14. Blimpi 15. April 2022 at 17:43
    Moeglich. das koennte erklaeren warum er Zuege in Richtung Westen mit Invasoren gehen laesst.
    Ich weiss eins- Vladimir ist ein begnadeter, gar genialer Stratege. Er denkt viele Schritte vorauss.

  15. wernergerman 15. April 2022 at 17:51
    Blimpi 15. April 2022 at 17:43
    Moeglich. das koennte erklaeren warum er Zuege in Richtung Westen mit Invasoren gehen laesst.
    —————————————————–

    Kann mir einer den Sprung erklären von:

    Nicht die Oma besuchen dürfen

    Aber

    Ungeimpfte Ukrainer zuhause aufnehmen sollen??

    Wo ist Lauterbach?
    Der soll das beantworten!!

  16. .

    1.) Rußland ist nicht (!) Deutschlands Feind. Ukraine sind nicht (!) die Guten (Asow).

    .

    Friedel

    .

  17. Wenn Putin sich die Südküste nimmt direkt an der Krim und den Donbass, dann hat er was er braucht, kann Kiew und den Rest den Wilden überlassen, damit sie endlich wieder ihr Getreide anbauen können.

    Dann zieht er ab, aber es wird dort trotzdem keine Ruhe geben. Denn das Morden an den verbliebenen Russenzivilisten durch die Ukrainer wird weiter gehen, man wird sie weiter schikanieren.
    Die ukrainische Regierung muss eigentlich weg, oder sie erklären sich bereit, Ruhe zu halten, was nicht glaubhaft ist.

  18. Genau beschrieben Kewil, ist wird täglich immer schlimmer. Wie können Menschen nur so denken. Merz , Habeck ,Strack Zimmermann und CO. sowie ihre medialen Helfershelfer gehören in das Laufband einer Schiessbude.

  19. Sorry, hab da noch ein paar Namen vergessen der Botschafter dieser Vogel, mit seinem Bossss.

  20. jeanette
    15. April 2022 at 18:43

    „Die ukrainische Regierung muss eigentlich weg, oder sie erklären sich bereit, Ruhe zu halten, was nicht glaubhaft ist.“

    Der Held der Ukraine, der heilige Vololdimir, hatte eigentlich Zeit zu zeigen, ob ihm etwas an der Verbesserung der Lebensverhältnisse in der Ukraine gelegen ist. Er hat nicht nur eindrücklich seine Unfähigkeit unter Beweis gestellt, er hat die Zeit genutzt, sich selber die Taschen zu füllen. Die Ukraine hat ihn sichtbar nie interessiert.

    Aber der korrupte Kriegsverbrecher wurde zum Medien Star im Unterhemd.

  21. Was Lukaschenko wollte, Europa mit Flüchtlingen fluten, damit es destabilisiert wird, ist seinem Kumpel Putin gelungen.

  22. Mal was anderes.

    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/auf-instagram-und-twitter-wdr-sender-1live-ergreift-partei-fuer-spd-spitzenkandi-79784592.bild.html

    Ungewöhnlich ist allerdings das Kommentarverhalten des öffentlich-rechtlichen Senders: Usern, die unter dem Instagram-Post dem Wahlprogramm des Landespolitikers zustimmen, wird immer wieder durch euphorische Sätze und Emojis beigepflichtet.

    „Gebührenfinanzierte SPD-Wahlwerbung“, kritisiert der CDU-Bundestagsabgeordnete Matthias Hauer (44) aus NRW gegenüber BILD. „Wenn der offizielle 1Live-Account kritische Kommentare ausblendet und den SPD-Spitzenkandidaten sogar wohlwollend kommentiert, ist von Neutralität keine Spur. Dass der WDR einseitig die Werbetrommel für die SPD rührt, sollte endgültig der Vergangenheit angehören.“

  23. ZU:
    wernergerman 15. April 2022 at 17:39
    „Westverbindungen kappen…“

    Dazu:
    Dass Russland in der Lage w ä r e , innerhalb kürzester Zeit die gesamte Urkraine in Schutt und Asche zulegen, ist errechenbar und bedarf gar nicht der Diskussion. Da würden einige wenige Nuklearsprengköpfe ausreichen.

    Aber dies ist (noch) nicht geplant. Aus meiner Sicht fahren die Russen einen Zick-Zack-Kurs, der militärisch unlogisch und m. E. voller Widersprüche ist.

    Wie oben bereits gesagt wurd:
    >> Westverbindungen kappen.
    Nur so wäre es möglich, dass keine Waffenlieferungen mehr zur Kriegsverlängerung durch die Ukraine erfolgen könnten.

    Die Tatsache, dass sich westliche Politiker mit Selensky nahezu jeden Tag unbeschadet (!) im Kriegsgebiet treffen können, überall vor TV-Kameras herumlaufen, ist irgendwie ein Komikfaktor.

    Zudem wird berichtet von kilometerlangen russischen Kolonnen auf Landstraßen. Auch irgendwie amateurhaft, denn solche Kolonnen sind durch die den Ukrainern zur Verfügung stehenden türkischen Drohnen schnell angreifbar. Auch zivile Wegelagerer mit Panzerfäusten dürften solche Kolonnen gefährden.

    Man hört und sieht nichts von Luftaufklärung durch die Russen. Die gesamte Lagebeurteilung maße ich mir nicht an, denn es gibt keine halbwegs aussagekräftige und glaubhafte Kriegsberichterstattung.

  24. Der Ukraine Konflikt ist nur zu verstehen, wenn man weiß, dass Selinskyi den Krieg als einzige Chance zum politischen Überleben sieht.

    Und Selinskyi hofft dann noch an der Macht zu sein, um die Verteilung der Hilfsgelder zu kontrollieren. Sein völliges Desinteresse an zivilen Opfern ist nur damit zu erklären, dass er weiß, dass mehr ziviler Opfer mehr Geld bedeutet.

    Die Spendenbereitschaft steigt besonders mit kleinen Babys und abgeschlagen Gliedmaßen.

  25. Was lässt all diese Schreihälse nach Waffenlieferungen an die Ukraine eigentlich glauben, dass sie und ihre Familien einen dritten Weltkrieg gut überstehen?
    Wir schulden der Ukraine nichts. Auch nicht Selenski. Das ist ein Spiel mit dem Feuer, bei dem wir nur verlieren können. Wahrscheinlich machen deswegen die grünen Kriegstreiber so begeistert mit.

  26. Man muss sich das vorstellen: Kein Geld, keine Waffen und genügend Geld, in der Ukraine, jedoch Russland besiegen wollen. Auf der ganzen Welt nach Waffen und Geld betteln, ist das nicht irre bzw. Größenwahnsinn?
    Besteht denn die Ukraine nur aus 3 Menschen? Selenskij und die 2 Boxer, diese bestimmen die Geschicke des Landes pardon, oder doch, die Wünsche der USA

  27. @Kewil,

    Kewil, ich schätze Deine Kommentare, da diese, zwar nicht immer, aber oft meiner Meinung entsprechen.
    In dem letzten Absatz bist Du aber weeeit übers Ziel geschossen.

    „…Und schizophrene Polen, Balten und Deutsche…“

    Mindestens zwei Gründe sprechen dagegen:
    – zuerst die Geschichte der letzten 200-300 Jahre in Mittel- und Osteuropa.
    Die Russen haben sich nicht immer mit Ruhm bekleckert (gilt für ALLE anderen Nationen ebenso)
    – und weiter: es muss unterschieden werden zwischen der (z.B. polnischsprachigen) PIS-Regierung, die spätestens seit der Machtübernahme eine extrem antirussische Politik betreibt und den polnischen Bürgern, die genauso wie Deutsche, Ukrainer oder Balten kein Interesse an einem Krieg haben. Wer hat Interesse an diesem Krieg? Follow the money!
    Selbstverständlich finden sich immer (vor allem in den Nachrichten) Leute, die angeblich „Volksmeinung“ kundtun und die jeweilige Regierung loben. Aber wie sagte Abraham Lincoln: „…You can fool some of the people all of the time, and all of the people some of the time, but you can not fool all of the people all of the time…“.
    Und das gilt sowohl für den Krieg als auch für „Pandemien“…
    (Bei den letzten habe ich da meine Zweifel, wenn ich mir die maskierten Leute in Kölle angucke)

  28. Lieber Kewil,

    bin gespannt was Sie schreiben werden, wenn die Russen nach einem Sieg in der Ukraine sich die Moldawier, Polen und Finnen vorknöpfen …

  29. shatter 15. April 2022 at 19:28

    Lieber Kewil,

    bin gespannt was Sie schreiben werden, wenn die Russen nach einem Sieg in der Ukraine sich die Moldawier, Polen und Finnen vorknöpfen …

    ——————————————

    Dafür gibt es keine Anzeichen.
    Das ist nur Propaganda.
    Putin Hetze.

  30. ein militaerischer Sieg – aller Wahrscheinlichkeit nach,

    zu welchem Preis? das ueberlasse ich jedem seiner Phantasie.

    Wenn man international geachtet wird, sich nicht mehr frei bewegen kann, ist das ein hoher Preis, bes, wenn das eigene Land, deren Bevoelkerung auch buessen muss.

  31. Ukraine ist als Pressbock gegen Russland benutzt und alsao die Ukraine arg geschädigt, wie auch die gesamteuropäische Fragilbeziehung zerstört im Vorteil der USA wobei der Dollar sogar den Euro verdrängt und somit alle europäischen Werte als Brise genommen werden.
    Die Asiaten werden aber zusammewücken, wie die Weltlage sich entwickelt, und anhand der U-Bootlieferung
    Frankreichs zeigt sich die neue Politik der USA, dass Europa zugunsten der USA nur mehr als Shoeshine dienen darf. Der Kaufkraftverfall des EURO zeit dieses Fiasco deutlich. Preissteigerungen bald astronomisch!
    Aber diese USA übersieht, dass damit Europa als Kunde absackt und nur mehr als SURPLUS dient.
    Putin reagiert und verkauft seine Exporte nur mehr gegen YUAN und Rubel, was deren Wert steigert.

  32. Keine Waffen mehr liefern, das verlaengert Krieg, Zerstoerung und Leiden.
    Besser als Ukrainer, wegducken und auf Zeit zu arbeiten, der Putin lebt nicht mehr ewig, dann kann-wird sich sowieso vieles aendern, wenn kein KGB Mann mehr Russland regiert.

  33. Ich kann leider keinerlei Exit-Perspektive erkennen: Der Wertewesten wird weiter Waffen liefern, die Ukraine wird weiter die russischstämmige Zivilbevölkerung damit beschießen und für die USA kann das gerne Jahrzehnte so weiter gehen, bis die Russen sich analog Afghanistan aufgerieben haben. Ich überschlage mal, wie die Anglo-Amerikaner das lösen würden: Flächenbombardierung der Infrastruktur und aller Städte („moral bombing“), gezielte Zerstörung der Auslandsinvestitionen (bspw. die Standorte der deutschen Autozulieferer vor Ort), „Entlaubung“ der Agrarflächen (Agent Orange) und Einsatz von abgereichertem Uran als Munition (analog Balkan), Unterbrechung aller Handels- und Nachschubwege. Wie schnell würde man dann wohl verhandeln (müssen)? Die russische Strategie scheint mir auswegslos.

  34. @ jeanette 15. April 2022 at 18:33

    Jeanette,

    Zitat:
    „… Kann mir einer den Sprung erklären…“
    ich versuche (auch wenn manche mich dann Schwurbler oder Verschwörungstheoretiker nennen :-):
    stell Dir bitte vor, dass die „Plandemie“ und der Krieg in der Ukraine verschiedene Seiten der GLEICHEN Medaille sind, beide Teile von gleichem Spiel. Die Toten hier oder dort? Kollateralschaden… Unwichtig…
    Da wir nicht nur seit dem 24. Februar im Krieg sind – empfehle ich die Lektüre von Sun Tsis „Die Kunst des Krieges“. Nach fast 2.500 Jahren hat dieses Buch NICHTS an seiner Aktualität verloren und erklärt vieles, was heute passiert, sehr genau.

  35. Seit dem Maidan wurde die Ukraine gehörig von Nato / USA aufgerüstet und das Militär von Söldnern in eigenen Lagern trainiert, das hatte Putin nicht gehörig beachtet und damit einen Blitzkrieg verhindert.
    Offensichtlich wird dieses Spiel weitergetriebenn und Ukraine sowohl finanziell und militärisch zum Zwecke
    Russland militärisch zu binden.
    Wahrscheinlich wird eine nzweite Front gegen Russland vorbereitet und die Natostaaten sich willig gegen Russland missbrauchen lassen.
    8 Jahre Vorbereitung für diesen Plot gegen Russland sind eine lange Zeit!

  36. Putin wird den Krieg verlieren. Ich sehe nicht, wie er noch gewinnen kann. Seit 7 Wochen versuchen die Russen Mariupol zu erobern, welches komplett vom Nachschub abgeschnitten wird, kleiner als Duisburg ist und noch immer nicht erobert ist. Ansonsten hat er noch keine größere Stadt erobert. Die Bevölkerung in der Ukraine steht den Russen feindlich gegenüber.
    Der Westen sendet immer mehr Waffen und auch immer stärkere in die Ukraine, während die Russen immer noch mit altem Sowjetschrott kämpfen. Russland mit gerade mal dem doppelten BIP der Schweiz hat gar nicht mehr die Möglichkeit diesen Krieg zu finanzieren.
    Mittlerweile wird die Ukraine auch mit Seezielflugkörpern ausgerüstet und kann somit auch gegen Süden Gegenangriffe starten, ohne die Schwarzmeerflotte zu fürchten.

  37. Kann es sein, das sich die Ukraine gerade ihrer Afro-Ukrainer sowie Sinti und Roma entledigt?

  38. Am Anfang des Ukrainekrieges hat ein Raketenkreuzer eine Ukrainischen Grenzer über Schiffslautsprecher aufgefordert die Waffen nieder zu legen und sich zu ergeben.

    Der Grenzer zeigte dem Raketenkreuzer den S…Finger und sagte Fu.. You.

    Es kam eine Briefmarke mit der Szene heraus. Am gleich Tag wurde die Moskau Beschossen und Versenkt.

    Humor haben die Ukrainer.

    Die Moskau war ein Zentrales Kriegsschiff in der Seeflotte Russlands.

    Die Moskau hatte viel Ziele in der Ukraine angegriffen. Viel Zivilisten wurden terrorisiert und umgebracht.

    Das Schiff Moskowa (Moskau):
    187 Meter Lang und 20.8 Meter breit.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Moskwa_(Schiff,_1979)

    Ihr Ende aus russischerer Sicht.

    Der Kreml bestätigte, dass die Besatzung der Moskau „Moskwa“, wegen eines Brandes, evakuiert wurde.
    Die Besatzung hätte Fehler beim Hantieren mit Waffen gemacht.
    Sie wurde abgeschleppt
    Der Untergang sei in einem Sturm im Schwarzen Meer erfolgt.
    p
    Die Realität:


    Die Moskau wurde durch zwei in der Ukraine entwickelt Schiffsraketen getroffen und ist später im schwarzen Meer versunken.

    Durch den Angriff auf die Schiffsraketenfabrik bei Kiew, hat Moskau indirekt die Versenkung des Flaggschiffs Moskau durch Schiffsraketen zu gegeben.

    DEI Fabrik bei Kiew entwickelte und Produzierte die Ukrainisch Schiffsrakete.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Neptun_(Seezielflugk%C3%B6rper)

    Wetterinformation Schwarzes Meer zum Untergang der Moskau:
    Windgeschwindigkeit 4 Meilen über dem Schwarzen Meer
    Leichter regen

    Eben nicht was ein Schiff so schreckt.

    Vorher fadenscheinige Gründen die n zu überfallen und sie dem Imperium einzuverleiben

    Aus er Erklärungsnot des Putin und der Russischen Armee wird jetzt, ein weibischer Rachefeldzug.
    Es wird mit Angriffen auf Kiew gedroht.

    Die Loose fühlen sich beleidigt. Sie haben jedoch angefangen.

    Überall wo man weltweit meint zugreifen zu können


    Russland als Kolonialherr in:

    Weißrussland, Kasachstan, Ukraine, Georgien – Südossetien, Moldawien – Transnistrien, Dagestan, Aserbaidschan – Armenien, Syrien …
    Im Osten, die Kurilen.

    Diese mit Gewalt nieder zu ringen, der russischen Föderation einzuverleiben.

    Begehrlichkeiten hat Russland an:

    Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechin, Slowakei, Jugoslawien…

    Es ist somit kein Ukrainisches Problem sondern ein Problem der Russen mit der Welt.

    Inzwischen wird selbst Finnland und Schweden, mit Atomwaffen, bedroht weil sie nicht so spuren wie Putins Russland das so will.

    Das Russland des Zarenreich und der Sowjetunion.

    Quelle:

    140 ZDFtext Fr 15.04.22 18:50:31
    ZDFtext heute Nachrichten
    Russischer Raketenangriff:
    Raketenfabrik bei Kiew beschädigt
    Eine ukrainische Raketenfabrik bei Kiew
    ist durch einen russischen Angriff
    teilweise zerstört worden.
    Eine Werkstatt und ein Verwaltungsgebäude des
    Rüstungskomplexes seien zerstört, berichtete
    ein AFP-Reporter von vor Ort.
    In der Wisar-Fabrik nahe Kiews sollen
    „Neptun“-Raketen hergestellt worden sein.
    Zuvor hatte das russische
    Verteidigungsministerium in Moskau mitgeteilt,
    es habe als Reaktion auf „terroristische“
    Angriffe der Ukraine eine „militärische“
    Fabrik außerhalb Kiews mit Langstreckenraketen angegriffen.

  39. shatter 15. April 2022 at 19:28
    Lieber Kewil,

    bin gespannt was Sie schreiben werden, wenn die Russen nach einem Sieg in der Ukraine sich die Moldawier, Polen und Finnen vorknöpfen …

    —-Wenn da NATO Raketen und USA Biolabore gegen Russland stationiert haben, warum eigentlich nicht?


  40. Die Ansprüch der Sigesziele Putisn Russlands werden immer geringer, je mehr verluste Russland da so erleidet.

    Um Ausreden ist der Putin, ja nie verlegen.

  41. „Äußerst wichtig ist heute aber auch der Informationskrieg….“

    Die Ukrainarzis haben für ihre gezielte, verlust und kostenarme Einsatzplanung
    den Vorteil der zugelieferten Fernaufklärung durch Dritte, also Wissenvorsprung.
    Wer weiss, wo der Gegner in welchem Zustand, Stärke, Bewegung etc. steht,
    kann genau dorthin seine ballistischen oder ferngelenkten Kampfmittel einsetzen.
    Insofern kommt es nicht nur auf Panzerschiffe oder SU-34 an, sondern Wissen.
    Selbst Hobby-Aufklaerungsdrohnen fuer 1000e wuerden reichen.

    Was beiden Seiten offenbar fehlt, sind panzerbrechende gepanzerte Flugzeuge
    wie die A-10 „Warthog“, oder kleine Kamikaze-Drohnen in Schwarm-Mengen.
    Die wuerden jede Kolonne Panzer weit vor Erreichen des Ziels ausschalten,
    und natuerlich die Nachschub/Waffen/Hilfslieferungen ueber Land-Westgrenzen .
    Aber Vorsicht mit den Marineeinheiten: Neptun/UKR und Harpoon/Exocet/GBR sind fies.

    Panzer zwischen zivile Wohnblöcke senden ist militaerisch sinnlos und teuer.
    Mögen Zivilisten, Zivilbauten/Infrastruktur und Kulturgüter geschuetzt werden.

    Ein friedvolles, gesegnetes Osterfest allen, die an Ostern glauben.

  42. koelscher Pole 15. April 2022 at 19:26
    @Kewil,

    Kewil, ich schätze Deine Kommentare, da diese, zwar nicht immer, aber oft meiner Meinung entsprechen.
    In dem letzten Absatz bist Du aber weeeit übers Ziel geschossen.

    „…Und schizophrene Polen, Balten und Deutsche…“

    Mindestens zwei Gründe sprechen dagegen:
    – zuerst die Geschichte der letzten 200-300 Jahre in Mittel- und Osteuropa.
    Die Russen haben sich nicht immer mit Ruhm bekleckert (gilt für ALLE anderen Nationen ebenso)
    – und weiter: es muss unterschieden werden zwischen der (z.B. polnischsprachigen) PIS-Regierung, die spätestens seit der Machtübernahme eine extrem antirussische Politik betreibt und den polnischen Bürgern, die genauso wie Deutsche, Ukrainer oder Balten kein Interesse an einem Krieg haben. Wer hat Interesse an diesem Krieg? Follow the money!
    —- ist so! Bitte nicht verwechsel uns- Voelker der Osteuropa mit uns aufgezwingten antivoelkischen Regierungen. Wir haben diametral gegengesetzte Ziele.
    Russland war eine Imperie, die unsere Laender inkoroporiert hat, und wird es wieder eine werden. weil wir zu klein und unfaehig sind. Das beweisen diese 30 Jahre, wo wir alles bei uns zerstoeren erlaubt haben. In fremde Interessen.Suizidal gesinnte Voelker.

  43. Das ist ja eine beeindruckende Karte. Russland, dass ja eigentlich sehr stark besiedelt ist, bekommt da noch einiges an Siedlungsgebiet hinzu. Schade nur, dass diese Gegenden wahrscheinlich bald so aussehen werden, wie es das nördliche Ostpreußen (Region um Königsberg – Königsberg bleibt deutsch) 77 Jahre nach Kriegsende aussieht. Etliche Wohnplätze und Dörfer sind geschliffen. Was nicht durch die Kriegshandlungen und die Brandstiftungen der Rotarmisten zerstört wurde, ist in den meisten Fällen verfallen. Das einst blühende Ostpreußen, die Kornkammer (welche Parallele) des deutschen Reiches, ist nur noch ein hermetisch abgeriegelter russischer Flottenstützpunkt mit einem armseligen Hinterland. Allein nicht lebensfähig. Nun gut, Russland bekommt also weitere Gebiete hinzu, die es verfallen lassen kann, soweit sie nicht schon im Krieg zerstört worden ist. Was für ein göttlicher Sieg.

  44. In Mariupol haben sich heute 1100 ukrainische Truppen ergeben.

    Ob darunter Mitglieder der asowschen Brigaden sind, weiß ich nicht.

  45. OT.
    Ab 0 Uhr 16. Aprill 2022. Weissrussland verbietet Einreise allen in EU registrierten Fahrzeugen. Als Antwort auf EU Sanktionen.
    Chinesische Oel Firmen verlassen USA und alle Laender des Kollektiven Westens. Die haben von dem Raub Russischer Vermoegen gelernt

  46. Ich bin heute Abend nochmal kurz herumgeradelt.
    Die übliche Innenstadt-Kurzstrecke von ca. 2km²
    kreuz u. quer, dabei 8 Aufkleber erbeutet. Das
    übliche Geseiere der Antifa, Anarchos u. anderer
    Hohlbirnen: FCK NZS, FCK AFD, StandWithUkraine*,
    Impfen statt schimpfen; Pandemie und trotzdem da –
    durchgeimpfte Antifa usw.

    https://www.standwithukraine.how/de

    Den A hinterm großen Teich, aber Klappe
    aufreißen, so lieben wir den Ami, wenn er´s
    Klischee erfüllt:

    1) No elections can take place in the Russian-occupied territories of the Donetsk and Luhansk oblasts until all Russian troops, mercenaries, weapons and materiel are withdrawn from Ukrainian territory, Ukraine regains complete control of the Ukrainian side of the Ukraine-Russia border, a reasonable normalization period will allow for the reestablishment of democratic institutions and the displaced residents of the Donbas region are allowed to peacefully return to their homes.

    2) Ukraine’s strategic course for Euro-Atlantic and NATO integration, as set out in Ukraine’s Constitution, is non-negotiable and immutable.

    3) International sanctions on Russia must continue to be strengthened and expanded until Russia deoccupies the sovereign Ukrainian territory of Crimea and parts of the Donetsk and Luhansk oblasts…
    https://uccaillinois.org/stand-with-ukraine-rally-in-chicago/

  47. @shatter:
    Nicht nur Finnland und die Balten sind das Ziel von Putin, sondern auch Deutschland. Putins Vater hat 5 Brüder im 2. Weltkrieg verloren. Ein Bruder Putins ist bei der Belagerung von Leningrad gestorben und seine Mutter beinahe verhungert. Putin sinnt auf Rache!

  48. REITSCHUSTER JUBELT:
    Der Untergang der „Moskau“ –
    Auch ein Propaganda-GAU
    INNENANSICHTEN AUS RUSSLAND
    VERÖFFENTLICHT AM 15. Apr 2022
    https://reitschuster.de/post/der-untergang-der-moskau-auch-ein-propaganda-gau/

    Nicht alle Kommentatoren sind tumb auf
    Ukraine-Linie, wie Reitschuster selber. Eine
    interessante Meldung aus einem Leserkommentar:

    :::Ein französischer Journalist hat sich zusammen mit ausländischen (und französischen) „Freiwilligen“ / Kriegswilligen auf den Weg in die Ukraine gemacht, um sie dort 8 Tage lang in der „Fremdenlegion“ (Söldner) zu begleiten. Zu seinem Erstaunen & Entsetzen musste der französische Journalist vor Ort feststellen, dass ganz egal was man in der Ukraine unternehmen will – stets die US-Amerikaner um Erlaubnis fragen muss. Auch die Leitung und Kontrolle der „Fremdenlegion“ (Söldner) haben US-Amerikaner.:::

  49. Also Putin wird aus dieser begrenzten Militäroperation als Sieger hervorgehen, wenn auch mit Blessuren,
    aber eindeutig als Sieger !
    Auch wenn der Westen die Ukraine noch so sehr mit einem Tsunami an Waffen zuschüttet, am Ende
    steht die Ukraine als Verlierer da und das korrupte Regierungspersonal in amerikanischen Diensten
    hoffentlich vor einem Kriegsverbrechertribunal und anschließend in lebenslänglicher Sicherheitsver –
    wahrung !
    Eine andere Lösung ist nicht denkbar, sondern wäre ein erneutes Verbrechen an der Menschheit !

  50. shatter 15. April 2022 at 19:28

    Lieber Kewil,
    Wenn da NATO Raketen und USA Biolabore gegen Russland stationiert haben, warum eigentlich nicht?

    In Deutschland wurde auch schon staatlich Institute die sich mit Krankheiten beschäftigt sind, mit Biowaffenlabor der USA nahe gebracht.

    Der erst Schritt, den Gegner zu machen und zu diskreditiern. Einen Angriffsgrund zu schaffen.
    Das wird auch in der russischen Gesellscaft für eine Rechtfertigung gebraucht.
    Angst um die Massen hinter sich zu scharen.

    Da weis man wie weit die Begehrlichkeiten, Russlands gehen.

    Jeder der pauschal gegen NATO, USA Europäische Union wettert, gehört zu dem Putin Verein.

    Er will unser System, durch das russistische Imperium ersetzen.

    Frieden Freiheit Demokratie und Wollstand abschaffen.

    Eine Verbesserung der Demokratie ist ein Prozess. Die Kritik ist nötig um sie zu verbessern.

    Die Russisten argumentieren unspezifisch nicht in der Sache.
    Alles wird Destruktiv aufgegriffen um zu zerstören.

    Die wolle es zum Nutzen des Imperiums Russland zum Nutzen eines Raubssystems der Russen etablieren.

    Die sich als Feind heraus stellen werden in jeder weise diskreditiert.

    Ob dieses Ideologisch oder bezahlt sind, mach da keinen Unterschied.

    Sie hassen unser System und wolle es, mit allen Mitteln, abschaffen.

    Was im Weg steht wird, verunglimpft und angegriffen.

  51. Jemand schrieb:

    „Glauben Sie noch immer, es geht um Russland und die Ukraine? Es geht um den Verfall des Petrodollars, den Russland nicht mehr akzeptieren will. Wenn der Dollar fällt, fällt die USA. Darum geht es.“

    ++++++++++++++++++++++++++++

    Im übrigen bin ich der Meinung, daß
    Reitschuster u. seine Autoren unter verschiedenen
    Nicks im Kommentarstrang mitmischen,
    um neutrale oder russophile Kommentatoren
    vorzuführen. Roland Tichy macht(e) es auf
    seinem Blog sogar offen unterm Realnamen,
    z.B. hier im Kommentarstrang:
    https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/die-unerwiderte-liebe-des-hufeisens-zu-wladimir-putin/

    .

  52. Nach längerem Beobachten des Ganzen sehe ich es als bestätigt an, daß dieser Feldzug, von dem sicher einige dachten, er sei in ein paar Tagen oder Wochen vorüber, natürlich kein Spaziergang werden konnte. Es werden vor allem zwei Dinge sein, die den Russen zu schaffen machen. Erstens haben sie nicht mir der Skrupellosigkeit der ukrainischen Seite gerechnet, ganze Wohnsiedlungen voller Menschen in ebensolche „Schutzschilde“ zu verwandeln, die natürlich das russische Feuer auf sich ziehen müssen, da aus ihnen geschossen wird.

    Sie haben auch nicht mir der Massivität und Unverschämtheit der Propaganda gerechnet, die längst offen nazi-faschistische Merkmale angenommen hat und denen die westliche Propaganda, die meistens 1:1 ukrainische Vorgaben übernimmt, in kaum etwas mehr nachsteht. Was diese Machenschaften betrifft, haben die Russen dem an Umfang wenig entgegenzusetzen. Eine Schwierigkeit ergibt sich ebenfalls aus der Hilfestellung US-amerikanischer Nachrichtensysteme, die ihnen Vorteile verschaffen. Lange schon befinden sich faktische NATO-Stützpunkte in der Ukraine, die als Ausbildungsstätten und mehr fungieren.

    Der „Westen“ ist (so sieht es aus) nicht an einem schnellen Ende interessiert, weswegen er, zusammen mit der Regierung Selenskij, immer mehr Waffen ins Kriegsgebiet pumpt, und jetzt auch die deutsche Regierung einmal mehr unter Druck setzt, endlich auch schwere Waffen zu entsenden. Offensichtlich sollen die russischen Kräfte in der Ukraine gebunden und allmählich zerrieben werden, um von Nordosten her, sei es über das ohnehin nach einem Einmarsch gierende Polen oder übers Baltikum, eine zweite Front eröffnen zu können; auch die finnischen Bestrebungen (die Schweden diskutieren noch) nach einem NATO-Eintritt eskalieren das ganze weiter und lassen nichts Gutes erahnen.

    Das ist keine gute Lage, in der sich Rußland befindet. (Wer es besser weiß, korrigiere mich gerne.) Aber sie kann noch gewonnen werden, wenn es gelingt, die Waffen- und durchaus umfangreichen Kraftstofflieferungen zu unterbinden und die ukrainischen Waffenschmieden einschließlich der Satellitenunterstützung auszuschalten. Nachdem ukrainische Kräfte ein russisches Kriegsschiff offenbar versenkt haben, und bereits auch russisches Territorium (!) beschossen haben, scheint man auch darauf umgeschwenkt zu haben, indem man eine Waffenfabrik zerstörte, die genau diese Waffen produziert hat; selbst das ZDF kam nicht umhin das einzugestehen.

    Gerade jetzt, da wir Ostern feiern, muß es Bestreben aller Menschen sein, daß dieser Brandherd, der seitens NATO & Co. im Grunde von langer Hand vorbereitet und endlich provoziert worden ist, ausgetreten wird. Es ist zwar nicht viel, was wir hier tun können. Aber wenigstens sollten wir jenen rassistischen und offen faschistischen Umtrieben entgegen treten, der die unter uns lebenden Russen und Rußlanddeutschen als lebensunwerte Geiseln betrachtet, an denen man, selbstverständlich völlig ungestört von einem so genannten „Verfassungsschutz“, dem „Staatsschutz“ oder der – offensichtlich entsprechend „staatlich gebrieften“ Polizei vor Ort, sein Mütchen kühlen kann.

    Der fälschlich so genannte „Verfassungsschutz“ ist derzeit jedenfalls damit beschäftigt, Beschwerden in der Richtung nicht etwa versehentlich zu bearbeiten und antirussischer Volksverhetzung entgegenzuwirken, was seine Aufgabe wäre, sondern damit, sie offen zu kriminalisieren und als russische Propaganda zu diskreditieren, die die russische Botschaft angeblich gestreut habe. Wir kennen das verlogene Prozedere dieser aus meiner Sicht politisch völlig korrupten „Firma“ ja bereits aus deren Umgang mit der AfD.

    Nur macht die russische Botschaft eben das, was ihre Aufgabe ist und deutsche Stellen lange schon nicht mehr machen: Sie kümmert sich um ihre eigenen Leute und vertritt ihre Interessen, statt das Geld der eigenen Leute zu nehmen und es Fremden nachzuwerfen.

  53. @ Bedenke 15. April 2022 at 21:12

    Ich bin zwar nicht angesprochen worden,
    aber Sie schreiben doch unsachlich, setzten
    gefühlige Moral- u. Haßphrasen ein. Was Sie
    den angebl. „Russophilen“ vorwerfen, tun
    haarklein Sie: Schwafeln, Propaganda verbreiten.
    den Gegner(Putin/Russen) herabsetzen u.
    kriminalisieren, Partei für nur eine Kriegsseite
    einnehmen.

    Kommen Sie mir bitte nicht mit dem Triggerwort
    u. Totschlagkeule* „Angriffskrieg“.

    ++++++++++++++++++++++++++

    *Eine berühmte Killerphrase z.B. ist Merkels „alternativlos“.


  54. Verluste der Russischen Armee

    Personal: 20000
    Panzer: 756
    Personenfahrzeuge: 1976
    Artilery/MRLS: 366 / 122 MRLS: Mehrfachraketenwerfer
    Flugabwehrsystem: 66
    Flugzeuge/ Hubschrauber : 163 / 144
    Aufklärungsdrohne: 135
    Fahrzeuge 1443 / Tankwagen 76
    Boote : 8
    Spezialausrüstung : 25
    SRBM Kurzstreckenraketen : 4

    https://twitter.com/DefenceU/status/1514891235495976961

    Verifizierte Material Verluste: :

    A detailed list of destroyed and captured vehicles and equipment of both sides can be seen below. This list is constantly updated as additional footage becomes available.

    https://www.oryxspioenkop.com/2022/02/attack-on-europe-documenting-equipment.html

  55. @ Bedenke 15. April 2022 at 22:01

    Stichwort: Demokratische Ausgewogenheit

    Und jetzt erwarte ich eine Tabelle von
    Ihnen über die ukrain. Verluste. Aber
    keine geschönte/getürkte. Wenn Sie
    nicht parteiisch sind.

    Werden Sie eigentl. für Ihre antiruss.
    Propaganda bezahlt oder geben Sie
    den Putin- & Russenhasser gratis?

  56. Maria-Bernhardine 15. April 2022 at 21:24

    russophile Kommentatoren


    Sie haben ein Problem mit der Diskussionskultur, wie der Putin, wie alle Putinisten.

    Sie sind aber kein Kleinherrschaft, eben ohne Macht.

    Individualität ist ein Groll. Das macht diese Gesellschaft aus. Nicht die Gleichförmigkeit.

    Das ist der Konflikt.

    Wenn wir schon bei Phobien sind. Stellen sie und andere immer wider NATOphobie, Ameriophobie und Deutschophobie…, dar.

    Sie halten das den Leuten vor. Wie Lächerlich. Sie teilen das in keiner Weise. Nur ein par andere Verwirrte. Vielleicht verführte, die Kritik üben, aber diese nicht in der Sache, detailliert genug, ausführen können.

    Die Diskussions Kultur ist teil der Demokratie.

    Man darf sogar seinen Hass aussprechen. Aber nicht ausleben.

    Sie leben einfach in der falschen Gesellschaft. Sie werden sie nicht belabern können.

    Wir sind eine gefestigte und wehrhafte Demokratie. Die vor solchen Leuten einen gesunden Schutzmechnanismus entwickelt hat.

    Wen nicht begründet dann aus dem Bauch heraus.

    Sie versuchen durch den Ausdruck ihre Phobien, ich sage mal, Unsere Heimat anzugreifen.

    Abstoßend für die, die in Deutschland ihre Heimat haben.

    Phobie vorwürfe dienen ihnen als Totschlagargument in Ihrer Diskussion.

    Es macht geradezu spaß den Putinisten, demokratische Gepflogenheiten, vorzuhalten, bei zu bringen.
    Wie die sich dann Winden.

  57. @ bedenke:

    Widerlich, wie Sie hier den offensichtlichen Provokateuren versuchen verzweifelt in den A…..h zu kriechen.

  58. @Maria-Bernhardine 15. April 2022 at 22:19
    @ Bedenke 15. April 2022 at 22:01

    Stichwort: Demokratische Ausgewogenheit

    Sie müssen sich die Materialliest anschauen. Ist doch eingefügt.

    https://www.oryxspioenkop.com/2022/02/attack-on-europe-documenting-equipment.html

    Ukrainische Soldaten etwa 1/10tel der russischen gefallenen.

    Bei den durch Putin und der russichen Armee und derer Kettenhunde, Ermordeten Zifilisten kommen täglich neue hinzu zu.

    Allein in Mariupol 22000 Zivilisten, durch Russland, getötet.

    Über 100000 getötet Männer, Frauen Kinder.

    4.6 Millionen Flüchtlingen in das Ausland. Auch Innenflüchtlinge, in er Ukraine unterwegs, Ihres Lebensraume beraubt.

    Etwa 100000 Nach Russland entführt, Manche in Konzentrationslager.

    Ist doch in aller Munde.

    Leugnen hilf doch nicht. Ist sinnlos, geradezu lächerlich.

    Sie können gerne genauere Zahle einbringen.

  59. Vielleicht hätten die Flutopfer vom Ahrtal oder die deutschen Armutsrentner auch unverschämte Forderungen über Twitter stellen sollen. Dann wären die Milliarden in ihre Richtung geflossen anstatt nach Kiew.

  60. Heisenberg73 16. April 2022 at 00:43

    Vielleicht hätten die Flutopfer vom Ahrtal oder die deutschen Armutsrentner auch unverschämte Forderungen über Twitter stellen sollen. Dann wären die Milliarden in ihre Richtung geflossen anstatt nach Kiew.


    Die Flutopfer im Ahrtal hätten mal die Stadtchronik, von Schlund lasen sollen dann hätten sie gewusst das etwa alle 110 Jahr eine derartige Flut kommt. Im Jahr: 1790, 1910, 2021 eben

    Wasser, aus dem Mittelmeer, was eigentlich an der Alpen, auf der Italienischen Seite abregnet, wird durch Luftströmungen um die Alpen geführt und regnet dann ab. Wettereignis eben.

    Auf der Italienisch Seite käme keiner auf die Idee in Tälern, an Bächen, zu bauen.

    An der Nordsee baut man auch nicht im Watt bei Ebbe. Da kommt alle 8 Stunden die Flut.

    Wo anders eben alle 110 Jahre.

  61. Bedenke @1:25

    Hätten sich die Hochwassertoten dieser Nacht an Chroniken der Vergangenheit gehalten, würden sie noch leben?

    Ist das Ihre Meinung dazu?

    Wenn ja, wundert mich nichts mehr an Ihrem unrationalen Putinhass.

  62. Eine Frage, vielleicht auch an KEWIL zu einem neuen Thema:

    Wann gibt es endlich LT-Wahlen in Thüringen, die dann auch gültig bleiben dürfen?

    Erst wenn Björn Höcke und die AfD vernichtet sind oder evtl. doch ein wenig früher?

    In dieser „Superdemokratie“ macht man sich langsam wegen simpelster Dinge Gedanken und Sorgen.

  63. rasmus 16. April 2022 at 02:15
    Bedenke @1:25

    @rasmus: Hätten sich die Hochwassertoten dieser Nacht an Chroniken der Vergangenheit gehalten, würden sie noch leben?
    Ist das Ihre Meinung dazu?


    Habe im Studium auch Wasserbau gehabt.
    Was gesagt wir ist das derartige Hochwässer normal sind, auch wenn sie nur alle 110 Jahre kommen.

    Normal wird im Wasserbau mit 50 Jährigen Wässern gerechnet.


    @rasmus: Wenn ja, wundert mich nichts mehr an Ihrem unrationalen Putinhass.

    Der Mann ist zu unwichtig das man seine Kraft da rein steckt, ihn zu hassen.

    Es ist massive Kritik.

    Irrational ist, einem Verbrecher zu zu springen und bei offensichtlichem, an Verschwörungen, zu glauben.

    Die Realität zu verdrehen nur weil sie einem nicht en Kram passt.
    Bei dem Weltschönreden man über Leichen geht .

    @rasmus 16. April 2022 at 02:33

    @rasmus: In dieser „Superdemokratie“ macht man sich langsam wegen simpelster Dinge Gedanken und Sorgen.

    Schon wider Verschwörungsgedanken.

    Mann kann so einfach mit Guten Argumenten mitmachen. Den Zeitgeist und die Welt verändern.

    Manchmal dauert es halt Länger. Aber es funktioniert. Habe es immer wider gemacht.

  64. Liebster @ BEDENKE 3:04

    Gehen Sie doch erstmal schlafen, heute ist bereits ein neuer Tag und dann reden Sie weiter.

  65. Alice Schwarzer EMMA

    Die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer hat die Russland-Politik der früheren Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und des heutigen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier verteidigt.

    „Was soll die rückwirkende Schelte für Steinmeier und Merkel?“, fragte Schwarzer in einem am Donnerstag veröffentlichten Kommentar auf der Website ihres Magazins „Emma“. „Während der Amtszeit des Ex-Außenministers und der Ex-Kanzlerin gab es keinen Krieg, sondern Frieden.“ Mit dem Aushandeln des Minsker Abkommens von 2014 habe Merkel „vielleicht einen Weltkrieg verhindert“, so Schwarzer.

    Als „unerhört“ bezeichnete sie die Ausladung Steinmeiers durch die Ukraine. „Die dem wenige Stunden später folgende Einladung des deutschen Bundeskanzlers setzt dem Ganzen die Krone auf. Macht der ukrainische Präsident jetzt deutsche Politik, indem er unseren Bundespräsidenten und unseren Bundeskanzler gegeneinander ausspielt?“ …
    BZ

  66. Chemnitz – Ostermarsch

    Stand: 16.04.2022 02:23 Uhr

    Nicht noch mehr Waffen“, steht am Karfreitag auf einem Plakat beim Chemnitzer Ostermarsch. Auf einem Banner daneben ist der jahrzehntealte Slogan der Friedensbewegung zu lesen: „Frieden schaffen ohne Waffen“. Selenskyj nur ein „Spielball“ der USA? Aus Sicht der Veranstalter und der Teilnehmer gilt dieses Motto auch für die Ukraine. Waffenexporte lehnen sie ab: „Wenn wir Waffen dort in dieses Land schicken, dann sterben immer noch mehr Menschen“, sagt Demo-Teilnehmerin Lukrezia Gardke.

    Der Krieg in der Ukraine sei ein „Stellvertreterkrieg“ der USA und der ukrainische Präsident Selenskyj nur ein „Spielball“ der Amerikaner, behauptet Heinz Krummey, der den Chemnitzer Friedensmarsch organisiert hat.

    Im offiziellen Aufruf des Ostermarsches wird der russische Angriff auf die Ukraine verurteilt, die Schuld für den Krieg sieht Organisator Krummey allerdings nicht allein bei Russland…
    WDR

  67. Alice Schwarzer!!!

    Darum wäre ein sehr früher Kompromiss richtig gewesen – der zuguterletzt wahrscheinlich sowieso geschlossen werden muss: Richtung NATO-freie Ukraine und Sonderstatus für den Donbas. Doch es heißt, die Ukrainer könnten dank ihrer maximalen Wehrhaftigkeit ihre „Verhandlungsbasis“ verbessern. Doch um welchen Preis? Allein heute, am 50. Kriegstag, sind es schon tausende Tote, auf beiden Seiten.

    Trotzdem ist es wenig hilfreich, den russischen Präsidenten zu dämonisieren. Wir haben 2003 ja auch weiter mit dem amerikanischen Präsidenten gesprochen, obwohl die angeblichen Massenvernichtungswaffen von Saddam Hussein von Anbeginn an eine durchsichtige Lüge waren, der Irakkrieg genauso verbrecherisch wie der Ukrainekrieg und die zivilen Opfer nicht weniger.

    Dafür ist Präsident George W. Bush nie belangt worden, niemand wollte ihn vor den „Internationalen Strafgerichtshof“ in Den Haag bringen – was übrigens auch gar nicht möglich gewesen wäre, denn die USA sind dem Internationalen Gericht nie beigetreten, können dort darum auch nicht belangt werden.

    Allerhöchste Zeit also für Verhandlungen mit dem Präsidenten der zweitstärksten Atommacht der Welt, mit Putin. Denn längst ist nicht nur die kleine Ukraine bedroht. Schon jetzt bastelt auch Deutschland an einem militärischen „Sicherheitsschirm“, die Innenministerin plant die Verstärkung alter Bunker und U-Bahn-Schächte. Doch gleichzeitig hören forsche, so genannt kritische JournalistInnen nicht auf, von den PolitikerInnen zu fordern: Mehr Waffen für die Ukraine! Und sofortiger Stopp der Gaslieferungen! Zu unserem großen Glück bleibt der Kanzler stoisch gelassen. Bisher. Ahnen seine KritikerInnen denn noch nicht einmal, dass wir in einen 3. Weltkrieg stolpern könnten? Wollen sie nicht verstehen, dass wir es besser dabei belassen sollten, maximale menschliche Hilfe zu leisten, für die Ukraine wie für die Flüchtlinge?

    Alice Schwarzer – langer Artikel in EMMA

    https://www.emma.de/artikel/ukraine-krieg-frieden-jetzt-339355

  68. Weltkriegspakt
    Pläne für NATO-Beitritt
    Von Arnold Schölzel

    Es zeichnet sich ab, dass der für Juni geplante NATO-Gipfel in Madrid eine lange geplante Neuordnung der Welt verkünden wird. Sie fußt auf der militärischen Einkreisung ­Chinas und Russlands. Dazu werden Bündnispartner am Indischen und Pazifischen Ozean herangezogen. Dem europäischen Brückenkopf der USA soll ein militärisches und politisches Stahlkorsett umgelegt werden, das Russland durch vermeintliche Geschlossenheit und eine Art ideologische Gleichschaltung beeindrucken soll. Größere Kriege, auch die mit sogenannten taktischen Atomwaffen angeblich führbaren, sind geplant. An »modernen« Atombomben bastelt die NATO offiziell seit 2016 verstärkt. Alle Rüstungskontroll- und Abrüstungsverträge mit Russland wurden in 20jähriger Arbeit beseitigt. Auf Fragen nach russischen Sicherheitsinteressen antwortet der Westen nicht mehr oder mit Phrasen.

    Schweden und Finnland wollen auf den zum Weltkrieg abfahrenden NATO-Zug aufspringen und bis Madrid Mitglieder sein. Warnungen aus Moskau, das bedeute eine neue Lage an der Ostsee und zwinge Russland zu Reaktionen, werden arrogant abgetan…….

    https://www.jungewelt.de/artikel/424725.weltkriegspakt.html

  69. Ökonomische Blockbildung Der Krieg der Währungen
    Eine Meinungsmache von Daniel Pfändler

    Der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine führt zu globalen ökonomischen Verwerfungen. Es droht eine Spaltung in zwei konkurrierende Währungssysteme. Keine guten Aussichten für Europa und den Euro.
    15.04.2022, 20.01 Uhr

    Aha, das Manager Magazin ist auch schon aufgewacht!

    https://www.manager-magazin.de/finanzen/der-krieg-der-waehrungen

  70. Die Ukraine-Krise als „umgekehrte Kuba-Krise“
    16. April 2022 Klaus-Dieter Kolenda

    US-Luftaufnahmen von sowjetischen Raketen in Kuba, 1962. Bild: U.S. National Archives and Records Administration

    Russlands Ukraine-Krieg ist illegal, aber für die Ukraine-Krise ist der Westen verantwortlich, so der der US-Politologe Mearsheimer. Anmerkungen zu einer bedrohlichen Entwicklung und notwendigen Verhandlungen

    Ich gehöre zu der älteren Generation, deren Angehörige sich aus eigenem Erleben noch an die dramatischen Tage der Kuba-Krise im Oktober 1962 erinnern können. Diese geopolitische Krise zwischen den beiden damaligen Supermächten USA und Sowjetunion wurde durch einen Kompromiss beendet, bei dem Nikita Chruschtschow die von den USA als bedrohlich angesehenen russischen Raketen in Kuba abzog und im Gegenzug John F. Kennedy auf entsprechende in der Türkei stationierte Atomraketen und nach der Schweinebucht-Invasion 1961 auf einen weiteren militärischen Angriff auf Kuba verzichtete.

    Der Journalist Mathias Bröckers berichtet, dass dieser Kompromiss, der 1962 eine atomare Katastrophe verhindert hat, das Ergebnis einer mündlichen Absprache zwischen den beiden verantwortlichen Politikern hinter dem Rücken der Militärs und der Geheimdienste gewesen sei. Deshalb war ein Mindestmaß an gegenseitigem Vertrauen Voraussetzung für ein derartiges Übereinkommen.

    Dieses notwendige Vertrauen auf Seiten Russlands ist durch die Politik der Nato-Osterweiterung seit 1999 und eine in den letzten Jahren ständig zunehmende und zuletzt maßlose russlandfeindliche Propaganda in unseren Hauptmedien und die beispiellosen Sanktionen des Westens jedoch weitgehend zerstört worden…..

    Sehr guter Artikel in Telepolis
    https://www.heise.de/tp/features/Die-Ukraine-Krise-als-umgekehrte-Kuba-Krise-6697302.html?seite=all

  71. Die Mitverantwortung der USA und der NATO – vor der Osterweiterung der NATO wurde mehrfach gewarnt
    Christian Müller
    16. April 2022 um 8:23

    Fast alle westlichen Medien berichten und kommentieren jetzt zum Krieg in der Ukraine, als ob dieser eine totale Überraschung wäre. Seit 1994 aber haben russische, US-amerikanische und andere Top-Politiker und Politologen vor einer Erweiterung der NATO nach Osten ausdrücklich gewarnt. Doch Bill Clinton wollte die Erweiterung – unausgesprochen, aber klar erkennbar gegen Russland. …

    Sehr guter langer Artikel bei Nachdenkseiten

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=83007

  72. @ HGS 15. April 2022 at 16:47

    Was mir schon immer an der russischen Öffentlichkeitsarbeit auffiel: PSK geht anders. Je mehr sich Russland und Putin zu verteidigen suchen, desto mehr Lügen rülpst der verkommene Wertewesten hervor. USRael macht es vor. No Info ist zumindest keine schlechte Info. Nicht über jedes Stöckchen springen. Vietnam hat den Amis gezeigt wie mann es nicht machen darf. Die haben gelernt.

  73. @ der Realist 15. April 2022 at 17:25

    Sie meinten sicher General Keitl, der von seinen Generalskollegen auch bezeichnenderweise Lakeitl genannt wurde ?

  74. Es gibt nur eine Lösung. Die Ukraine muss aufgeteilt werden in zwei eigenständige Staaten, nach dem Vorbild der Tschechoslowakei. Weil die ethnische Trennung in der Ukraine nicht so eindeutig ausfällt wie in der Tschechoslowakei, müssen die Bürger selbst in einem Referendum darüber entscheiden, ob sie ihren Wohnort, ihre Heimat lieber in einer Ost- oder Westukraine sehen. Entlang der Linie, wo die Grenze der Mehrheiten verläuft, sollte die Teilung der Ukraine vollzogen werden. Selbstverständlich kann anschließend jeder einzelne für sich entscheiden, ob er in den jeweils anderen Teil der Ukraine wandern will. So, wie es in jedem freien Land möglich ist.Was spricht dafür? Es würden zwei Staaten entstehen, die sowohl flächenmäßig als auch von der Bevölkerungsanzahl die meisten Staaten der EU übertreffen werden. Der Westteil kann sich der geliebten NATO anschließen und der Ostteil bildet den Puffer zu Russland, auf den Putin nicht verzichten kann und will. Besser allerdings wäre es, beide Teile würden sich der Neutralität verschreiben. Sie könnten als Freihandelszonen friedlich und prosperierend zusammenarbeiten, gleichsam als Makler zwischen Ost und West, durch den die Warenströme geleitet werden, wie es bereits mit dem Gas aus Russland praktiziert wird.

  75. „das total zerstörte Mariupol“
    Dresden war am Ende des zweiten Weltkriegs „total zerstört“.
    In Mariupol gibt es sicherlich viele zerstörte oder beschädigte Häuser, aber noch mehr intakte.
    Es ist doch auffällig, wie die westlichen Medien immer nur kleine Ausschnitte zeigen mit einzelnen Häuserblöcken oder einer Straße, wo gerade eine Bombe eingeschlagen ist. Und das in Zeiten, wo jeder ein Handy hat oder Spionagesatelliten Fotos machen können, auf denen sogar Autokennzeichen zu lesen sind.

  76. Röper sagt, es sei total zerstort,
    weil die Asow aus jedem Wohnblock heraus geschossen hat, mussten die Russen in jeden hineinschießen!

  77. Military operation in Ukraine
    16 Apr, 14:22
    Ukrainian nationalists in Mariupol stubborn to give up; must be eliminated – Pushilin
    ITAR TASS

  78. Alles sprach am Anfang dieses von Putin völkerrechtswidrig angezettelten Krieges für einen schnellen Sieg der russischen Armee über die Ukraine. Putin ließ deshalb zweifellos erkennen, dass er eine vollständige Unterwerfung und Auslöschung der Ukraine als souveräner Staat wünscht und hierbei vorab siegesgewiss der Ukraine ihr Existenzrecht absprach.
    Hierzu sollten wir wissen, dass die russische Föderation das Existenzrecht der Ukraine 1994 voll umfänglich völkerrechtlich anerkannt hatte und damit auch ihre Grenzen und territoriale Integrität.

    Nach den ersten bescheidenden Anfangserfolgen verlief die russische Invasion nicht so wie erhofft und fuhr fest, aufgrund des erbitterterten und beherzten Widerstandes der Ukrainer und den hierdurch beigebrachten empfindlichen Verlusten bei dem Aggressor.

    Um aus dieser verfahrenen und höchst verlustreichen Lage wieder herauszukommen, entschloss sich die militärische Führung Russlands, natürlich in Abstimmung mit ihrem Präsidenten, zu einem Teilrückzug, um so eine verbundene Umgruppierung und Neuaufstellung der russischen Armee zu ermöglichen, verbunden mit einer Schwerpunktbildung des Angriffs im Osten und Süden der Ukraine.
    Hierdurch ist die russische Führung einem sehr wahrscheinlich noch größeren Desaster zuvorkommen und begibt sich in der Hoffnung, so die Initiative wieder zurückzugewinnen.

    All das spricht nicht für einen sehr schnellen Erfolg und kann, trotz aller Kaffeesatzlesereien, immer noch ganz anders für Russland ausgehen, als sich dieses Putin und seine Generäle vorstellen können.

    Die Zuversicht gehört auch auf der russischen Seite zum Propagandageschäft.
    Der Untergang des symbolträchtigen schweren Kreuzers Moskwa zeigt uns das Problem der russischen Führung, diese aufgetragene Zuversicht in der Welt und gerade unter den Ukrainern propagandistisch vermitteln zu können.
    Die Russen sprechen von einer Haverie ohne Fremdeinwirkung und die Ukrainer von einem Abschuss des russischen Flackschiffes durch 2 Boden-Schiffsraketen. Beide Aussagen können natürlich Kriegs-Propaganda sein.
    Die Besatzung dieses Kreuzers, 500 Mann, seien unversehrt gerettet worden und der Kreuzer bei schwerer See untergegangen, so die russische Version.

    Nun lässt sich gerade die letzte Aussage indirekt vielleicht überprüfen, ob eben die gesamte Schiffsbesatzung tatsächlich unversehrt und gesund geborgen wurde. Unter der Voraussetzung eines Raketenangriffs bei dieser wirkungsschwere des Angriffs, hätte es mit Sicherheit Tote und Verwundete unter der Besatzung der Moskwa gegeben.

    Natürlich ist der Verlust dieses symbolträchtigen Schiffes zweifellos ein sehr herber Rückschlag für Russland, egal welche Umstände zum Untergang geführt haben. Dieses zeigt uns, dass nichts bei diesem Krieg selbstverständlich ist, trotz der großen technologischen und zahlenmäßigen Überlegenheit der russischen Armee.

    Um so respektvoller können wir nur von der beachtlichen Kampfkraft und der mentalen Kraft der in Unterzahl unerbittlich kämpfenden ukrainischen Armee sprechen.
    Sie kämpfen um das Existenzrecht der Ukraine und sie wissen daher, wofür sie kämpfen, während die russischen Soldaten für den skrupellosen, machtpolitischen Eifer Putins und seiner Generäle kämpfen sollen. Viele von den russischen Soldaten wollen nur raus aus dieser für sie sinnlosen Kriegshölle.

    Diese russischen Soldaten wissen sehr genau, dass ihre Heimat eben nicht durch die Ukraine bedroht wird, sondern ihr Präsident hier einen höchst fragwürdigen verbrecherischen Krieg gegen das so genannte Brudervolk der Ukrainer führen lässt und er für dieses Gemetzel eindeutig die volle Verantwortung trägt.

    Gegen diesen Vernichtungswillen Putins (Ukrainer angeblich alle Nazis oder Verräter), wehren sich die ukrainischen Soldaten massivst mit aller Härte. Sie wollen natürlich auch ihre Liebsten mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln schützen.

    Selbst wenn es den Russen am Ende gelingen sollte, die Spuren ihrer Verbrechen an der Zivilbevölkerung, etwa wie in Mariupol, zu verwischen und die Leichen rückstandslos zu verbrennen, es wird dennoch viele Zeugen und Beweismittel geben, um diesen Massenmord gegen die ukrainische Zivilbevölkerung zu beweisen.

    Je länger nun der Krieg anhält, um so erbitterter werden die Ukrainer um ihre Freiheit kämpfen, um so größer wird der Hass gegen die Russen werden und um so wahrscheinlicher wird die Ukraine weiter leben und die russischen Invasoren und Unterdrücker wieder aus aus dem eigenen Land vertreiben können.
    Die Ukraine steht hier nicht allein und ein Großteil der westlichen Staatengemeinschaft unterstützt die Ukraine in ihren Kampf um die Existenz und ihr Selbstbestimmungsrecht.

    Selbst wenn es Russland gelingen sollte, die Ukraine zu unterwerfen, eine Befriedung oder gar Versöhnung wird es zwischen Ukrainern und Russen dann niemals wiedergeben können, steht das jetzige Morden an der ukrainischen Zivilbevölkerung ganz eng mit dem Genozid des Genossen Stalins von 1938 in Verbindung!
    Auch der Genozid von 1938 wird von Putin geleugnet oder zumindest bewusst ignoriert.

    Das von Putin und der russischen Armee angerichtete Unheil in der Ukraine wird immer einer Versöhnung im Wege stehen.
    Die Russen würden unter diesen Umständen immer als Besatzer und Unterdrücker von den Ukrainern gesehen werden. Die Ukraine würde bei einem militärischen Sieg der Russen zu einer ständigen, sehr belastenden, schweren Hypothek werden. Dieses wäre also kein wirklicher Sieg über die Ukraine, sondern nur ein militärischer Sieg auf Zeit, mit höchst ungewissen Ausgang.

    Politisch und wirtschaftlich hat Putin und damit Russland, diesen Krieg längst verloren!

  79. Die ukrainische Armee wird von den USA geführt. Mit allen Möglichkeiten der Aufklärung

Comments are closed.