Björn Höcke macht sich in einer mehrteiligen Artikel-Serie Gedanken zum 13. Bundesparteitag der AfD vom 17.-19.6. in Riesa (Sachsen).

Von BJÖRN HÖCKE* | In der Vergangenheit hatte die AfD leider kaum Glück bei der Wahl der Bundessprecher. Regelmäßig maßte sich ein Sprecher an, der ganzen Partei seine ganz persönlichen Vorstellungen überzustülpen. Vor diesem Hintergrund erwies es sich als Vorteil, daß es — als Korrektiv — einen zweiten Bundessprecher gab.

Allerdings dokumentierte das Gegeneinander der Bundessprecher auch immer wieder öffentlich, daß in unserer Partei Uneinigkeit herrscht. Im Wissen darum, daß nichts für die Wähler unattraktiver ist als eine zerstrittene Partei, befeuerten die Medien diesen Eindruck. Geschickt wurde wiederholt von außen versucht, die Sprecher gegeneinander auszuspielen, um Ansatzpunkte zur Spaltung zu schaffen.

Am Ende hatten wir zwei Sprecher, die gar nicht mehr miteinander reden wollten. Obwohl sich das Doppelspitzen-Prinzip am Anfang bewährt hat, kann es keine Dauerlösung für eine bürgerlich-konservative Partei sein. Daß eine Zweierspitze so harmoniert, wie das in Thüringen seit nunmehr acht Jahren der Fall ist, dürfte eher die Ausnahme sein.

Wir sollten als Partei die nächste Reifestufe erreichen und erkennen, daß es auch nicht damit getan ist, den Vorstand wechselseitig mit Vertretern unterschiedlicher Parteiströmungen zu besetzen. Es bedarf Bundessprecher, die gleich welcher Strömung sie angehören, Integrationskraft über alle Lager hinweg entfalten.

Haben wir zurzeit überhaupt eine passende Persönlichkeit für eine Einerspitze? Oder ist es noch zu früh für eine solche Machtzentrierung? Und wenn wir uns für eine Einerspitze entscheiden, ist es dann nicht notwendig, das Amt eines Generalssekretärs zu schaffen? Die Diskussion über den Generalsekretär brach nach dem Bremer Parteitag ab. Wir müssen sie in der Partei wieder aufnehmen.

Wir haben deswegen für den kommenden Parteitag einen Antrag eingereicht, der neben einer Zweierspitze in Zukunft auch eine Einerspitze für unsere Partei möglich macht, wenn der Bundesparteitag sich vor einer Bundesvorstandswahl dafür ausspricht.

*Zuerst erschienen auf t.me/BjoernHoeckeAfD

» Teil 1: Konsens und Geschlossenheit
» Teil 2: Neutralität der Institutionen
» Teil 3: Bestenauslese


Umfrage:

Wie sollte die Führungsstruktur der AfD künftig aussehen?

View Results

Loading ... Loading ...
Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

71 KOMMENTARE

  1. Vielleicht sollte man sich an Wilhelm Busch orientieren.

    Hei! Wie Fibels Waffe sauset!
    Heißa! Wie der Sabel blitzt! –
    Zwiefach ist der Stich der Gabel,
    Weil sie zwiefach zugespitzt –

  2. Die AfD braucht eine Doppelspitze in Form von Höcke.
    Bundessprecher der Partei und Ministerpräsident von Thüringen.

    Jetzt muss die Partei aufs Ganze gehen – all in, sozusagen.
    Die Zeit läuft uns davon.
    Entweder bis 2025 deutlicher Stimmenzuwachs und Regierungsbeteiligung
    oder
    verfolgt und verboten.
    Neben der Energieverteuerung, der Inflation, der Deindustrialisierung und der Massenarbeitslosigkeit bei Massenzuwanderung wird es ab 2025 auch für den demographischen Wandel in der Rentenversorgung schlecht aussehen.

  3. Mauritz 16. Juni 2022 at 20:15

    „All in“ ist immer riskant. Könnte die Partei zerreissen.
    Bin auch für Einzelspitze. Aber es muss jemand sein, der beide Flügel repräsentiert, reden kann, telegen ist. Nicht so leicht zu finden.

  4. Antatt wieder einmal Personaldiskussionen zu führen, sollte die AfD endlich die Gründe für ihre Wahlniederlagen analysieren. Auch die Kommunalwahlen in Sachsen, eine ihrer wenigen Hochburgen, waren ein Desaster. Unser Landhat eine Menge probleme. Der Bürger traut es aber der AfD nicht zu, diese zu lösen.
    Die AfD wird von der Mehrherit der Bürger nicht mehr als als bürgerlich-konservative Partei wahrgenommen, sondern als eine Partei, die nur mehr die Position der Randgruppen unserer Gesellschaft vertritt, aber nicht die Mehrheit der Bürger. Daurch wird sie selbst Randgruppe und schrumpft bis zur Bedeutungslosigkeit. Hat man das Thema Corona durch die Nähr zu den Querdenkern bereits vermasselt, so begeht man nun den gleichen Fehler beim Thema Ukraine. Eine Partei, die versucht, Putin weich zu zeichnen und den Eindruck erweckt, sie würde Putin relativieren, wird der Bürger nicht wählen.

  5. Ein einziger Bundesvorsitzender oder zwei Bundessprecher? Ich kenne die Argumente für und wider jede der beiden Möglichkeiten nicht gut genug und würde mir etwas tiefergehende Darlegungen darüber wünschen. Prinzipiell halte ich das „Doppelkönigtum“ erst einmal für sinnvoller, lasse mich aber auch gern eines besseren belehren. 🙂

  6. Die AFD braucht eine klare Führung was meiner Meinung nach mit einer Doppelspitze wie auch immer schwierig zu schaffen ist. Einen jungen charismatischen Leader den ich im Moment in dieser Partei nicht sehe ,Höcke ist leider von den Medien verbrannt worden ,Curio kann gut reden aber nicht unbedingt begeistern Gauland ist zu alt und bei der Frauenriege fehlt der Pepp bzw bin ich von den Frauen in der Regierung geschädigt oder die dort waren. Sie müssten doppelt gute Arbeit abgeben um zu überzeugen. Dann gibt es noch die Reihe die einen Posten wollten. Fazit es muss sich einiges ändern um Erfolgreich zu sein. Dazu gehört auch nicht über jedes Stöckchen zu springen was ihnen vorgehalten wird. Die AFD ist leider schon gut dressiert.

  7. Viel wichtiger wäre es, hinter einer Spitze ENDLICH nach außen die nötige Geschlossenheit zu zeigen und die Grabenkämpfe um die besten Plätze im Sandkasten und um die Sand-Schäufelchen zu beenden!
    Die Themen für die AfD, um damit zu punkten, liegen massenhaft auf der Straße und müssen nur aufgehoben und bearbeitet werden!
    Ansonsten spielt es schon sehr bald keine Rolle mehr, ob da ein einzelner Vorturner an der Spitze steht- oder zwei oder mehr!

  8. Also ich habe noch nie hinter dem Berg gehalten, daß für mich der Björn der Beste Mann ist und ich bin nur gespalten, weil in der AfD mehr solche Leute gebraucht werden und ich kenne auch sehr viele, die die AfD enorm weiterbringen würden, die aber durch Maulwürfe behindert werden !
    Höcke kann den nächsten Ministerpräsidenten stellen und damit schon mal ein Bundesland nach vorne
    bringen, was einen äußerst positiven Dominoeffekt auslösen würde !
    Im Bundesvorstand würde er auch dringenst benötigt, aber was wird dann aus seinem Bundesland ?
    Als Ministerpräsident wäre er bis zum Anschlag ausgelastet, da kann er nicht auch noch im Bundes –
    vorstand arbeiten !

    Sehr schwierige Lage , ohne Zweifel !

  9. Nachbrenner:

    Auf der Liste fehlt mir zum Beispiel auch ein Herr Curio, der ebenfalls ein Glücksfall für die AfD ist und
    sehr gebraucht wird !

  10. Herr Oberfeld
    Höcke war sehr gut ist aber leider von den Medien verbrannt worden mit Hilfe der AFD anstatt geschlossen hinter ihm zu stehen. Curio ist Spitze er kann sehr gut mit dem Wort fechten aber ihm fehlt das Charisma Natürlich werden solche Leute gebraucht aber als Leader?

  11. „Oberfeld 16. Juni 2022 at 21:14
    Auf der Liste fehlt mir zum Beispiel auch ein Herr Curio,…“

    Dr. Curio ist zweifellos einer der besten und begabtesten Redner des ganzen Buntentags und darüber hinaus, allerdings fehlt ihm für einen solchen Posten vielleicht doch die nötige Ausstrahlung!

  12. Hatte dies hier bei PI-News bereits mehrfach als meine Auffassung dargelegt:
    Eine befähigte Einzelperson muss „der Chef oder die Chefin“ sein – nur so funktionieren erfolgreiche Unternehmen, Verbände, Parteien. Dass sich ein Boss beraten lässt, kollegial führt, das sollte heute selbstverständlich sein, aber er oder sie muss „führen“ – und nicht vor lauter Quasselei im inneren Zirkel die Orientierung verlieren und als weichgeklopftes Kompromiss-Männlein oder -Weiblein nach außen wie ein bemitleidenswertes Fähnchen im Wind auftreten. Das misslingt.

    Ein(e) Generalsekretär(in) ist Pflicht, wenn man denn erfolgreich sein will. Dass dies kein Männlein oder Weiblein sein darf, das nur gelernt hat, einen Telefonhörer zu bedienen, dürfte wohl auch klar sein. Das mögen sich andere Parteien leisten, aber eine Opposition muss fachlich anders aufgestellt sein.

    >> Bevor die Bundes-AfD in der bsherigen „eher schlafwandlerischen“ Methode agiert und sich in inneren Auseinandersetzungen selbst lyncht, wäre über eine Partei-Trennung nicht etwa streitig, sondern zielorientiert konstruktiv (!!) nachzudenken.

    >> Grundsätzlich aber wäre m. E. eine einheitlich schlagkräftige „Alternative“ einer Trennung vorzuziehen. Nur muss dann endlich das Gehacke eingestellt werden – und irgendeiner muss „der Boss“ sein und klare Ziele propagieren und keine doppelzüngige Wischiwaschi-Politik.
    Und wenn Spaltung, dann müssten es zwei getrennte Parteien sein,
    >> die jeweils bundesweit wählbar sein müssten.
    Nicht wie CDU und CSU gebietlich getrennt, das bringt gar nichts.

    „Getrennt marschieren, aber vereint schlagen“ – das wäre der Slogan!

    Wie könnten die neuen Parteien heißen?
    Man k ö n n t e (ich schreibe das im Konditional!) sich eine neue

    >> Sozial-Patriotische-Partei (SPP)

    und eine neue

    >> Bürgerlich-Soziale-Partei (BSP)

    als Nachfolge-Parteien der AfD vorstellen – nicht unbedingt wünschen, aber durchaus vorstellen.
    Die SPP wäre m. E. prädestiniert als echte, kernige Total-Opposition gegen das Kartell auf allen Ebenen unter Führung von Herrn Höcke als Sprecher.

    Die BSP könnte eher die CDU-angehauchten „Samtpfoten“-Funktionäre beheimaten – dort würden sich „gemäßigte“ Leute wie Herr Lucassen u. Ä. wiederfinden – mit welchem Erfolg, das würde sich zeigen.

    Aber ich vermute, dass niemand in der AfD die „Spalterflagge“ hissen möchte, obwohl es ein geschickter (vielleicht sogar erforderlicher!) Reinigungs-Schachzug sein könnte – auch deshalb, um dem schwarz-rot-grün-gelben Kartell „auf die Nerven zu gehen“ und endlich dem Bürger klarzumachen, dass es noch etwas anderes als das Kartell gibt.

    >> Dazu müsste aber der längst überfällige Frontalangriff – vor allem juristisch – gegen die GEZ-Zwangs-Medien gestartet werden. Es kann auf Dauer nicht rechtens sein, dass die Kartell-Parteien nahezu alleine die GEZ-Zwangs-Medien als ihr Propaganda-Imperium nutzen und unterwandern – und die rechte Opposition totschweigen oder ständig verhetzen.

    Was ich noch für sehr wichtig halte, wenn man die bestehende AfD nach vorne bringen will:
    Bei der vergangenen BT-Wahl hatte die AfD es versäumt, einen Kanzler-Kandidaten zu benennen. Ein grober Fehler – auch für die öffentliche Präsentation und für das Selbstbewusstsein. Schließlich hatten die Grünen auch eine Kanzlerkandidatin (obwohl weniger Sitze im vorherigen Bundestag als die AfD).

    meine Auffassung ist, dass
    als AfD-Vorsitzender
    >> Björn Höcke eine gute Wahl wäre –
    ihn sollte man als Kanzlerkandidaten mit einem „Schattenkabinett“ als Gegenpol zur Ampel jetzt sogleich installieren!
    Inwieweit die Kartell-Medien dies gut oder schlecht heißen, das interessiert nicht! Ob Herr Höcke bei den Kartell-Medien verbrannt ist, das ist ebenfalls völlig egal. Es ist eher eine Auszeichnung, denn das Kartell fürchtet seine scharfsinnigen Argumente! Und genau deshlab muss er an die Front!

    Das Schattenkabinett könnte bestehen aus nur drei „Ministern“:

    Dr. Christiane Baum (Gesundheit, Soziales, Arbeit, Familie, Integration)
    Dr. Bernd Baumann (Inneres, Wirtschaft, Finanzen, Verteidigung, Justiz)
    Dr. Gottfried Curio (Außenpolitik, Energiepolitik, Wissenschaft, Bildung, Kultur)

    Herr Höcke plus diese „Minister“ – eine geballte Ladung, ein Alptraum für die Ampel und die GEZ-Zwangs-Medien!

  13. Als nicht Parteimitglied scheint mir die Sache klar: Fest als Parteivorsitzender, Chrupalla meinethalben als Generalsekretär. Konservativ heißt auch elitär, und Chrupalla ist als Spitzenkraft (etwa in Industrie, Wissenschaft etc.) schlicht nicht vorstellbar.

  14. @A. von Steinberg
    Herzlichsten Dank und ein aufrichtiges Vergelt´s Gott in allerdeutlichst verschärfter Form für Ihren
    herausragenden Beitrag, den ich vollstumfänglich teile, nur das ich mich nicht so rhetorisch geschliffen
    wie Sie äußern kann !
    Besonders der letzte Satz hat es in sich, genau das wäre der SuperGau für die Ampel !

    Werte AfD-Mitglieder, packt es endlich an, es gibt so viel tun !

    DEUTSCHLAND WIEDER ZUERST ! ! !

  15. ZU:
    Oberfeld 16. Juni 2022 at 21:58
    ———————————————-
    Danke Ihnen herzlich für die freundliche Rückmeldung!
    Es muss nicht alles rhetorisch geschliffen sein; ich bin beruflich ein Vielschreiber, das macht es aus, aber auch in Kürze und normaler Ausdrucksweise kann manchmal sogar mehr Würze liegen. Angenehmen Abend – und hoffen wir, dass die AfD es packt, denn für den kultivierte, nachdenklichen Bürger steht sonst so gut wie nichts zur Wahl.

  16. Man muß aus dem Personal, das man hat, schöpfen. Und da gibt es eben nur 2, 3 oder 4 in Frage kommende Leute. Von denen würde jeder einen guten Vorsitzenden abgeben. Wichtiger, wie schon angesprochen wurde, ist endlich Geschlossenheit zu zeigen, die Grabenkämpfe endlich sein zu lassen. Personalstreitigkeiten und Richtungskämpfe haben in der Öffentlichkeit nichts zu suchen und bieten nur Angriffsfläche. Die Zeit drängt. Jeder Tag, an dem wir von dieser unseligen Ampel weiter regiert werden, bringt uns dem Abgrund näher.

  17. @A. von Steinberg

    Sie haben viel geschrieben, viel Richtiges. Das Wichtigste ist etwas versteckt in der Mitte:

    Der Kampf gegen ARD, ZDF und Deutschlandradio hat nmM die oberste Priorität. Solange diese Leute, finanziert aus einer Zwangsabgabe mittels Rundfunkstaatsvertrag, tonangebend in der veröffentlichten Meinung sind, wird sich nichts entscheidendes ändern. Es bedarf nur eines Bundeslandes, das diesen Vertrag nicht mehr unterschreibt, um den Stein ins Rollen zu bringen.

  18. „2020 16. Juni 2022 at 22:31
    mir fällt der Herr Spaniel immer wieder ein…“

    Ja, auch ein sehr Guter, vor Allem ein Mann direkt aus der Praxis und aus der Technik (Daimler).

  19. Die AfD hat einen guten Mann: Björn Höcke
    und eine sehr gute Frau: Christine Anderson.

    Also bitte vortreten !

  20. „A. von Steinberg 16. Juni 2022 at 21:44
    Herr Höcke plus diese „Minister“ – eine geballte Ladung, ein Alptraum für die Ampel und die GEZ-Zwangs-Medien!“

    Der letzte Halbsatz hat mir besonders gut gefallen! (o:)
    ——————————————————–
    eine neue
    >> Sozial-Patriotische-Partei (SPP)
    und eine neue
    >> Bürgerlich-Soziale-Partei (BSP)…“

    Hm…. Ich weiß nicht, ob das so sinnvoll wäre, seine Kräfte zu teilen in einer Zeit und in einer Situation, in der schon Andere so vehement an der Geschlossenheit der AfD sägen. Vor Allem…. würden die innerparteilichen Auffassungs-Unterschiede in den Personalfragen dadurch nicht noch verschärft, wenn man für ZWEI Parteien Führungskräfte benötigt?
    Ich stelle mir das geradezu als Steilvorlage für alle vor, die der AfD Böses wollen, und davon gibt es nun wirklich jetzt schon genug!

  21. Das Ziel, eine besonders integre Einzelspitze der AfD die mindestens die Mehrheit vereint ist leider nicht in Sicht.
    Einfach mal so gedacht:….
    Könnte mir vorstellen, dass es eine völlig neue alternative Lösung wäre die AfD unter einem anderen Parteinamen „umzulabeln“. (siehe z:B. die Linke ) Dann wäre u.U. auch ein Zuspruch sogar eine Fusion mit div. Splittergruppen eher dem konservativem Programm der AfD geneigten politisch interessierten Bürgern möglich. Gemeinsam und damit gestärkt mit einem geigneten, neuen akzeptierten Vorstand gegen den aktuellen Wahnsinn aus linksrotgrünen Parteienproporz und linken Medien den Kampf aufzunehmen. Auch könnte einegrößere Akzeptanz /Befürworter bei den Bürgern erreicht werden. Die Medien haben schon unglaublich viel Schaden angerichtet. Ich denke für die Zukunft wird diese neue Ausrichtung mit neuem Parteinamen und neuen Verbündeten die einzige reale Chance sein, diesen Kampf gegen die Hypermoral der Deutschlandabschaffung und der Islamisierung und des rotgrünen ideologischen Wahnsinns zu gewinnen.
    Andernfalls dreht sich die AfD im Kreis wenn auch nicht selbst verschuldet.

  22. @2020

    Danke, es fallen einem ja auf Anhieb immer nicht gleich alle guten Namen ein, aber auch Spaniel
    wird leider von gewissen Maulwürfen aus gebremst, da hat es schon öfters ganz schön gerappelt, !

  23. @A. von Steinberg

    Danke für die Replik und Gottes reichhaltigen Segen wünsche ich Ihnen !

  24. Die AfD steht am Scheideweg:
    1.) Als Partei einiger, immer wenig werdender, frustrierter, im ländlichen Raum lebender Ossis wahrgenommen zu werden und in die Bedeutungslosigkeit zu versinken wie die REP’sen.
    2.) ODER:
    Die Sorgen und Probleme der Wähler aufzugreifen und mit einem Programm, welches das Vakuum, welches die Union hinterlassen hat, zu füllen.
    Das geht mit Höcke natürlich nicht.

    Im Herbst, wenn der Gasmangel sich richtig bemerkbar macht, die Benzinpreise explodieren, die Inflation ins Bodenlose steigt, aus Energiemangel zigtausende von Arbeitsplätzen verloren gehen während Nenntzie in Vollendung der Arbeit von dem Merkel weitere Asylanten heranschafft, „die ins soziale Netz aufgenommen werden sollen“ *) aber marodierende Negerhorden wie am Gardasee durch dieses unseres Land vagabundieren…
    …Dann schlägt die Stunde der AfD aber nur zusammen in einer Deutschlandkoaltion zusammen mit der Union und möglicherweise der F.D.P.
    Alleine wird es die AfD niemals schaffen und kann froh um ihre 10% Stammwähler sein aber diese bewirken in der politischen Landschaft nichts.
    Die AfD muß erst einmal lernen Kröten zu schlucken. Natürlich kann es nur einen „Föhrer“ geben und einen parlamentarischen Geschäftsführer. Meinetwegen Frau. Geht ja nicht mehr anders.

    *) N. in der Tagesschau gestern. Das ist KGE reloaded!

  25. @gonger 22:52
    …………möglicherweise mit der F.D.P.

    Das halte ich für ausgeschlossen, die FDP IST am Ende und mit ihr ist kein Staat mehr zu machen, es
    wäre ein völlig unnötiger äußerst schwerer Bremsklotz am Bein der AfD !

  26. Oberfeld 16. Juni 2022 at 23:05

    @gonger 22:52
    …………möglicherweise mit der F.D.P.

    Das halte ich für ausgeschlossen, die FDP IST am Ende und mit ihr ist kein Staat mehr zu machen, es
    wäre ein völlig unnötiger äußerst schwerer Bremsklotz am Bein der AfD !

    ————————————–
    Diese FDP müßte erst mal ihrem Namen gerecht werden, so wie die Schwesterpartei in Österreich.
    Davon sind die derzeit so weit entfernt, wie die Bundesregierung von der Demokratie.

  27. OT

    Genossin Fäser für Inneres & Rechtsextremismus

    Peinlich Faeser-Foto mit Extremisten-Schülern
    Sie zeigen populäre Zeichen von ISIS-Terroristen, der
    Muslimbruderschaft und der rechtsextremen Grauen Wölfe
    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/peinlich-faeser-foto-mit-extremisten-schuelern-80424596.bild.html

    Kritik an Ampel-Posten für TÜRKIN Ferda Ataman

    GRÜNE & TÜRKEN-ARMIN BEGEISTERT

    Von den Grünen wurde die Nominierung Atamans sehr positiv aufgenommen. Sven Lehmann (42), Queer-Beauftragter der Bundesregierung, lobte Ataman auf Twitter mit den Worten: „Eine starke Stimme für Vielfalt und gegen Diskriminierung!“ Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt (56) gratulierte Ferda Ataman und schrieb auf Twitter: „Das ist eine gute Wahl.“

    Ex-CDU-Chef Armin Laschet (61), der Ataman einst als +++Redenschreiberin beschäftigt hatte, beglückwünschte sie über Twitter zur Nominierung. „Ich gratuliere Dir aus vollen Herzen zur Berufung als neue Bundesbeauftragte für Antidiskrimierung. Das hast Du wirklich verdient. Deine jahrelange ehrenamtliche und berufliche Arbeit kannst Du jetzt optimal einsetzen für Vielfalt in unserem Land“, so Laschet.
    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/kritik-an-ampel-posten-fuer-ferda-ataman-wieviel-hass-steckt-in-der-anti-hass-be-80426250.bild.html

  28. Oberfeld 16. Juni 2022 at 23:05
    @gonger 22:52
    …………möglicherweise mit der F.D.P.

    Das halte ich für ausgeschlossen, die FDP IST am Ende und mit ihr ist kein Staat mehr zu machen, es
    wäre ein völlig unnötiger äußerst schwerer Bremsklotz am Bein der AfD !
    ———
    Eine rein strategische Ausrichtung. Man darf nicht nur daran denken was NICHT geht sondern was unter einem anderen Szenario wie von mir beschrieben, gehen könnte.
    Die AfD braucht einen Strategieparteitag aber bitte nicht wie in Kalkar mit Meuthen.
    Daniel Günther (SH) läuft sich zur Zeit als Nachfolger von Fritze Merz warm. Also links-grün. Da braucht man ein Gegengewicht.
    Ich prophezeie daß sich in meinen Szenario die „Meinung des Volkes“ ändern wird. Es wird Verteilungskämpfe geben und nicht nur gemeinsames Frieren für die Ukraine.
    Ach so, Corona ist ja auch wieder zurück. Die Inzi in Norddeutschland liegt inzwischen wieder weit über 700 obwohl wenig getestet wird, also nur die schweren Fälle erkannt werden. Dabei hat der Urlaubs-Sommer noch nicht mal angefangen.

  29. Zitat: “ Im Wissen darum, daß nichts für die Wähler unattraktiver ist als eine zerstrittene Partei, befeuerten die Medien diesen Eindruck.“

    Herr Höcke sagt es ! Hinter verschlossenen Türen kann man ja streiten, davon darf aber nichts nach aussen dringen. Die Schweizer sind ähnlich wie die Deutschen, deshalb gibt es einen 7-Köpfigen Bundesrat aus allen Parteien, die dürfen auch untereinander streiten bis zum geht nicht-mehr, aber kein Wort nach draussen, auf was man sich am Ende einigt, muss von allen 7 Bundesräten nach aussen vertreten werden. Solche Nummern wie dass Herr Meuthen als Vositzender die Partei verlässt, darf es nicht mehr geben.

    Was der AfD fehlt ist die sozeale Komponente, nur die Nationale Komponente bringt es nicht, wenn die Hälfte der jungen Leute ans Auswandern denkt und da bietet die AfD nichts, wirklich gar nichts, weder gegen die Rentenkürzungen noch Hartz IV, kein Wort zum Niedriglohnsektor

    Oscar LaFontain macht es seit Jahren vor, wenn es irgend ein Ereignis gibt ist sein Standardspruch: „Jetzt müssen die Reichen zahlen!“ Dem können alle zustimmen, nur nie, wirklch nie etwas Konkretes, wer denn nun die Reichen sind.

  30. „gonger 16. Juni 2022 at 22:52
    Die AfD steht am Scheideweg:
    und möglicherweise der F.D.P….“

    Natürlich wird es schwierig! Aber mit der fdp (extra klein geschrieben!)?
    Es ist weder personell noch programmatisch die fdp eines Otto Graf Lambsdorff, und
    …in welcher Partei ist Herr Kemmerich, der charakterlose Umfaller, ………………………….?

  31. https://www.haz.de/politik/trotz-eugh-urteil-london-pocht-auf-ruanda-modell-KWOTDQTNKFCVHAVL4YPNHGSRLU.html

    Die neue britische Asylpolitik ist jedoch höchst umstritten: Die Vereinten Nationen halten sie für einen Bruch internationalen Rechts, die Bischöfe der Church of England bezeichneten das Vorhaben als „eine Schande für Großbritannien“, und selbst Thronfolger Prinz Charles soll im Privaten von einem „entsetzlichen“ Plan gesprochen haben. Yvette Cooper von der oppositionellen Labour-Partei warf Innenministerin Patel vor, gewusst zu haben, dass unter den Abgeschobenen Opfer von Folter und Menschenhandel gewesen seien.

    In Deutschland, das machte der Botschafter der Bundesrepublik Miguel Berger in einem Interview des BBC-Radios am Mittwoch deutlich, wäre ein solches Vorgehen undenkbar. „So etwas tun wir nicht. Wir haben mehr Asylbewerber innerhalb eines Monats als Großbritannien in einem ganzen Jahr.“ Diese durchliefen das normale Asylverfahren, sagte Berger und fügte hinzu: „Wir würden nie die Absicht haben, irgendwelche Asylsuchenden nach Afrika zu bringen.“

    Ginge es nach der britischen Regierung, hätte der Flieger am Dienstagabend mit mehreren Dutzend Schutzsuchenden besetzt die Reise ins rund 6600 Kilometer entfernte ruandische Kigali antreten sollen. Doch viele Einzelklagen, die an britischen Gerichten entschieden wurden, ließen die Passagierliste Stück für Stück schrumpfen, weshalb am Tag des geplanten Abflugs nur noch eine Handvoll Asylsuchende übrig waren. Die folgenreichste Entscheidung kam in letzter Minute aus Straßburg: Der dortige Europäische Gerichtshof für Menschenrechte forderte, dass ein Iraker erst nach dem Abschluss seines Verfahrens in Großbritannien außer Landes gebracht werden solle. Das öffnete die Tür für weitere Einsprüche – die letztlich alle erfolgreich waren.

  32. Was dachte sich Höcke wirklich dabei? „Ein Volk, ein R****, ein Hoecke“
    Im Westen will ihn halt keiner haben. Mit dem rechten Flügel geht die Partei zu Grunde.

  33. https://www.haz.de/politik/regional/afd-rechtsextrem-verfassungsschutz-in-niedersachsen-schaut-genauer-hin-XDLRNFKZ4JM22QR3GQ7TQBSSCU.html

    Die AfD in Niedersachsen wird vom Verfassungsschutz neuerdings als ein sogenanntes Verdachtsobjekt eingestuft. Damit nimmt der Nachrichtendienst die Partei als Ganzes und auch ihre Funktionäre näher in den Blick als bisher, wie Verfassungsschutzpräsident Bernhard Witthaut am Donnerstag in Hannover berichtete.

    Davor waren in Niedersachsen bereits Teile der AfD vom Verfassungsschutz beobachtet worden: die Jugendorganisation der AfD sowie der sogenannte Flügel.

    Witthaut begründete die Einstufung der gesamten Partei als Verdachtsobjekt damit, dass Anhänger des vom Bundesamt für Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuften „Flügels“ der AfD „mit ihrem Gedankengut und ihren Zielsetzungen in die Parteistrukturen der AfD eingesickert sind“. Der „Flügel“ hat sich mittlerweile aufgelöst. „Die informellen Strukturen wirken aber weiter und die Personen auch“, erklärte Witthaut.

    Anhänger des „Flügel“ bei der AfD noch aktiv

    Als Indiz dafür nannte der Verfassungsschutzpräsident ein Treffen im Februar 2021 in Verden. Dort sollen „Flügel“-Anhänger, darunter drei Mitglieder des damaligen Landesvorstands, für die Wiederbelebung des parteiinternen Netzwerks geworben haben – an offiziellen Parteistrukturen vorbei. Unter der Bezeichnung „Patrioten“ soll die Gruppe beschlossen haben, konspirativ neue Strukturen an den gewählten Kreisverbänden vorbei zu etablieren.

    Auch im jüngst in Hannover neu gewählten Landesvorstand befinden sich laut Witthaut wieder vier „Flügel“-Anhänger. Wer das ist, wollte Witthaut nicht sagen. Damals wie heute saß der Landtagsabgeordnete Stephan Bothe im Parteivorstand. Bothe bestreitet den Vorwurf, er habe den „Flügel“ wiederbeleben wollen.

    Verbindungen von AfD zu Rechtsextremen

    Doch nicht nur der starke Einfluss des „Flügels“ ist für den Verfassungsschutz Anlass, die AfD genauer in den Blick zu nehmen. Darüber weise die Partei in Niedersachsen Kontakte, Bezüge und Verbindungen zu rechtsextremistischen Organisationen und Protagonisten auf.

    Nachrichtendienstliche Mittel, betonte Witthaut, wende der Verfassungsschutz bei der AfD nicht an. Das entspricht einer Antwort der Landesregierung auf Anfrage der AfD von Ende Mai. Damals hatte Innenminister Boris Pistorius erklärt, die AfD sei „kein Beobachtungs- oder Verdachtsobjekt von erheblicher Bedeutung“. Nur dann wären zum Beispiel V-Leute im Umfeld der Partei möglich. Die AfD ist vorerst als einfaches Verdachtsobjekt eingestuft.

    Neben der AfD gibt es ein weiteres neues Verdachtsobjekt. Unter der etwas sperrigen Bezeichnung „demokratiefeindliche und/oder sicherheitsgefährdende Delegitimierung des Staates“ fasst der Verfassungsschutz nach Angaben von Innenminister Boris Pistorius (SPD) schon seit Mai 2021 unter anderem Corona-Leugner und Verschwörungsideologen. Unter den Corona-Leugnern gebe es inhaltliche und personelle Vermischung mit Rechtsextremisten. Diese versuchten, „neue Anhänger in der Mitte der Gesellschaft zu finden“.

    Pistorius betonte: „Der Rechtsextremismus ist auch weiterhin die größte Gefahr für unsere Demokratie“ – auch wenn mit 1730 Anhängern gut ein Fünftel weniger Rechtsextremisten in Niedersachsen gibt. Die Zahl der gewaltbereiten Linksextremen blieb mit 800 weitgehend konstant.

  34. ZU:
    Willi Kammschott 16. Juni 2022 at 22:48
    —————————————————-
    ZITAT;
    „…. Ich weiß nicht, ob das so sinnvoll wäre, seine Kräfte zu teilen ….“
    ZITAT ENDE.

    Teile durchaus Ihre Auffassung.
    Das Fragezeichen ist aber, um welche Kräfte es denn geht. Wenn sich Kräfte in einer Partei zersplittern durch Strömungen und durch Personen, die absolut nicht zueinander passen und nicht gemeinsam an einem Strang ziehen, dann kann eine Trennung u. U. sogar positiv verlaufen.

    Ich befürworte dies nicht, aber bevor die AfD als „Partei der faulen Kompromisse“ teils mit Samtpfoten-Personal doppelzüngig operiert, kann eine Notbremse erforderlich sein.

    Die Gefahr besteht doch, dass der Anteil von Nichtwählern steigt, weil viele Menschen frustriert sind und keine Partei mehr als ihre Interessenvertretung bejahen.

    Die AfD muss programmatisch und personell in diese Bresche springen – was aber rhetorisch und argumentativ beste Präsenz in den GEZ-Zwangs-Medien voraussetzt. Darum muss gekämpft werden – und zwar mit sehr harten Bandagen und einem eindeutigen Ziel in den wesentlichen Politikbereichen! Der Kampf gegen die GEZ-Zwangs-Medien: Dies ist bisher schon zehn Jahre lang sträflich versäumt worden.
    Im Gegentei, es haben AfD-Funktionäre die Hetze im Grunde noch unterstützt: Zuletzt hat noch Frau Dr. Weidel in einer Hetzsendung der GEZ-Zwangs-Medien eigene Kollegen – nach meiner Wahrnehmung – mehr oder weniger negativ benotet (es ging dort um vertrauliche WhatsUp-Sprüche und eMails, die dem TV sogar aus der AfD widerrechtlich zugespielt wurden).

    Man schaue sich die AfD-Sprecher an, die bisher primär auftraten:
    Herr Prof. Lulcke, Frau Dr. Petry, Herr Prof. Meuthen, Herr Dr. Gauland, Frau Dr. Weidel, Herr Chrupalla. Jede Person für sich hat mehr oder weniger „dicke“ Verdienste und (leider auch teils blamable) Ausrutscher. Doch die Leistungsbilanz der Genannten ist insgesamt eher mager.

    Das Wählerreservoir ist viel größer als 10 % – man muss ran an den Speck. Das läuft nur über gut organisierte öffentliche Präsenz in den Medien – und dazu gehören auch spektakuläre Aktionen, um sich von den Kartell-Parteien abzugrenzen.

  35. Sorgen um Kandidaten und Programme für zukünftige Wahlen sind unnötig. Die letzten sogenannten freien Wahlen für den BT haben letzten September stattgefunden, danach noch ein paar LT-Wahlen. Der Zusammenbruch dieser zivilisatorisch und moralisch endverwahrlosten Bundesrepublik steht nun direkt bevor.

    Wenn Sie sich mental auf Ihre unmittelbar bevorstehende Zukunft vorbereiten möchten, lesen Sie ein Buch über den Dreissigjährigen Krieg.

    Hilfsweise könnten wir vorher noch eingedampft oder verstrahlt werden.

    Die Überlebenden werden die Toten beneiden.

    Ab geht’s in den Abyss.

    🎢

  36. Ich habe mit weiß nicht gestimmt .
    Ist eine schwere Frage,welche die Partei entscheiden muß.
    Bin kein Parteimitglied ,wohlgleich Wähler.
    Herr Höcke und Frau Weidel sind meine Favoriten
    für das Gesicht der Partei.

  37. „A. von Steinberg 17. Juni 2022 at 00:07
    Teile durchaus Ihre Auffassung.
    Das Fragezeichen ist aber, um welche Kräfte es denn geht. Wenn sich Kräfte in einer Partei zersplittern durch Strömungen und durch Personen, die absolut nicht zueinander passen und nicht gemeinsam an einem Strang ziehen, dann kann eine Trennung u. U. sogar positiv verlaufen.
    Ich befürworte dies nicht, aber bevor die AfD als „Partei der faulen Kompromisse“ teils mit Samtpfoten-Personal doppelzüngig operiert, kann eine Notbremse erforderlich sein.“

    Ich verstehe durchaus, was Sie meinen, und wir hatten das Thema ja auch erst vor ca. 2 Wochen, unter einem anderen Artikel von Björn Höcke! Ich befürchte nur, daß in der öffentlichen Wahrnehmung (!!), und die ist nun mal sehr wichtig, auch ohne permanente Anti-AfD-Hetze der Staatsmedien wäre sie das, die Zersplitterung der AfD in 2 Parteien, in 2 Listen usw. schon automatisch eine dramatische Schwächung darstellen würde.
    Es wäre doch ein gefundenes Fressen für die Regimemedien, 24/7/365 verkünden zu können, daß die verhaßte AfD sich jetzt selbst durch Splitting in 2 Parteien dezimiert, auseinanderdividiert, teilt usw……..

    —————————————————————————————-
    Dann schon lieber den „großen Schritt“ gehen und Björn Höcke als neuen Bundessprecher aufstellen und einen geeigneten General(sekretär) an seiner Seite, wofür es m.E. mehrere geeignete Kandidaten gäbe.
    —————————————————————————————-

    „…es haben AfD-Funktionäre die Hetze im Grunde noch unterstützt: Zuletzt hat noch Frau Dr. Weidel in einer Hetzsendung der GEZ-Zwangs-Medien eigene Kollegen – nach meiner Wahrnehmung – mehr oder weniger negativ benotet (es ging dort um vertrauliche WhatsUp-Sprüche und eMails, die dem TV sogar aus der AfD widerrechtlich zugespielt wurden).“

    Ich habe diese Schundsendung nicht gesehen (mein Fernseher bleibt bis auf wenige Ausnahmen ca. 350 Tage im Jahr ausgeschaltet!), aber wenn sie das tatsächlich gemacht hat, sollte sie aus der AfD austreten wie ihr Maulwurfs-Freund Meuthen (oder ausgeschlossen werden!).

  38. A. von Steinberg 17. Juni 2022 at 00:07
    ZU:
    Willi Kammschott 16. Juni 2022 at 22:48
    —————————————————-
    ZITAT;
    „…. Ich weiß nicht, ob das so sinnvoll wäre, seine Kräfte zu teilen ….“
    ZITAT ENDE.

    Die Gefahr besteht doch, dass der Anteil von Nichtwählern steigt, weil viele Menschen frustriert sind und keine Partei mehr als ihre Interessenvertretung bejahen.

    Genau das war bei den letzten LTW’en in S-H und NRW der Fall.
    Aber die AfD wollen sie auch nicht.
    Noch einmal: Das brachliegende Wahlpotential liegt in der konservativen Mitte, bei den Nicht-Wählern, bei den Arbeitenden, welche ihre Familie durchbringen müssen, bei den Rentnern, welche sich um ihre Rente sorgen machen.
    NICHT bei ewig-Gestrigen, Pensionären, alleinerziehenden Müttern und 80-90% der Jugend. Die kann man voll vergessen.
    15% AfD müssten zu schaffen sein. Also 4% mehr als heute.
    25 % Union (etwa gleich)
    10 % FDP (müsste sich steigern).
    Das reicht doch. Wenn die „Tierschutzparteien“ noch mehr Stimmen auf sich ziehen nivelliert sich das auch noch.
    Das ist wie in der Ukraine: Frieden wird es nur mit Kompromissen geben (frei nach Stoltenberg/NATO).

  39. Bei allen politischen Tagesfragen und Problemen, da sollte die AfD für Wähler als
    >> „die Partei des Normalen“
    sichtbar werden.

    Denn gesellschaftlich sehen wir – nahezu überall in Europa, aber besonders frappierend in Deutschland, dass das „Unnormale“ schon „normal“ ist.

    Ich bin heute – nach 11 Stunden Flug mit Ethiopian Airlines (nicht mit der Schwulhansa) – am Abend wieder in meinem Zweitdomizil in Namibia angekommen. Wenn ich ehrlich bin: Hier ist alles vergleichsweise „normal“ – man kann durchatmen, eine andere Welt. Zwar Entwicklungsland, aber friedlich, eine respektable Ordnung, weitgehend kalkulierbar – keine Sorge vor totalitären Grünen!

    In Deutschland aber – als Vergleich – schwenkt meine scheinbare Souveränität und Gelassenheit schnell in Anspannung über, weil sich zunehmend in Deutschland die Diskrepanz zwischen der alten und der neuen Normalität kaum mehr kitten lässt.

    Wie normal aber kann der Versuch, in Zeiten fehlender Normalität auf Normalität bestehen zu wollen, überhaupt sein?

    Oder anders: Ist nicht der scheinbar Normale in diesen Tagen der eigentlich Unnormale?

    Es ist jedenfalls ein Tanz auf des Messers Schneide.

    Was möchte denn der „normale“ Mensch heute?
    Er möchte
    > finanziell nicht untergehen,
    > einer befriedigenden Beschäftigung nachgehen,
    > friedlich mit Partnern und Kindern leben, ein Auto fahren;
    > sich auch einmal etwas leisten können (vom Essengehen bis zum Urlaub),
    > gesund bleiben, sich aber nicht zwanghaft impfen lassen müssen;
    > ein Dach über dem Kopf haben und die Wohnung beheizen können,
    > nach dem Feierabend genüsslich im Garten oder auf dem Balkon sitzen,
    > im TV gute Unterhaltung präsentiert bekommen und keine ständige Klima-Gehirnwäsche –
    usw.

    Und dennoch:

    Um sich an der Ruhe seines Gartens freuen zu können, muss man erst einmal beides haben – Ruhe und einen Garten. Viele Menschen haben in Deutschland beides nicht, sondern ringen um die Grundlagen ihrer Existenz, sind in krankmachender Dauerspannung, fürchten um ihr mühsam Erspartes, um ihren Job, sehen die ständigen Preiserhöhungen und die 10 %ige Inflation mit großer Sorge.

    Aber kurioserweise ziehen sie am Wahltag keine Konsequenzen, akzeptieren ohne Eigenreflexion das Unnormale, opponieren nicht.

    Auf der Suche nach dem Normalen trifft man Menschen, die eher in Richtung Urvertrauen tendieren – sie glauben alles, was aus dem TV an Nachrichten kommt – und solche, die eher in Richtung Urmisstrauen tendieren, demnach alles hinterfragen.

    Meine eigene Welthaltung liegt klar auf der Seite des Urmisstrauens, was als Eigenschaft des Menschen entwicklungsgeschichtlich eine „normale“ Eigenschaft ist.
    Der frühe Mensch musste vorsichtig sein, alles prüfen, um zu überleben. Nur seinen nächsten Verwandten und seiner ihm persönlich bekannten Gruppenführung brachte er ein Urvertrauen entgegen.

    Ich glaube, dass aber die allgemeine Wahrnehmung der meisten Menschen in der deutschen Massen-Gesellschaft der Realität im Großen und Ganzen überhaupt nicht entspricht, das Unnormale überwiegt. Das Urvertrauen siegt – und besiegt die Menschen am Ende jämmerlich.

    Ich komme zurück auf das Entwicklungsland Namibia, keine Massengesellschaft: Hier herrscht das Urmisstrauen vor, was z. B. bedeutet, dass längst nicht alles geglaubt wird, „was von oben kommt“.
    Speziell die Farbigen besitzen ein Urmisstrauen, das lästig sein kann, aber auch Schutzwirkungen hat.

    Das ist eben „normal“!

  40. Ich bin für eine Spitze, am liebsten Björn Höcke. Dann wissen die Gates-bezahlten Sudelmedien und vor allem der ÖRR, dass es nichts mehr zu beeinflussen gibt bei der AfD.

    Dann legen sie los mit der vollen Propagandamacht gegen die einzige demokratische Partei in DE. Ist schon sehr bedauerlich, dass am 26.09.22 viele aus „taktischen“ Gründen der FDP ihre Stimme gaben.

    Die AfD hätte nie entstehen dürfen meinen manche Merkel-Romantiker noch heute und vergessen dabei, dass Merkel die CDU unter dem Jubel der Medien vergrünt hat.

    Grün ist die Farbe der Hoffnung, in der Politik ist sie die Farbe des gezielten Niedergangs eines Staates

  41. Es war einmal ein Land, das in fast allen Bereichen der Wissenschaft, Medizin, Chemie, Physik, Biologie, Philosophie, Literatur, Musik, Bildung führend war und von der Welt bewundert wurde. Obwohl es nach zwei Weltkriegen in Schutt und Asche lag, wurde es bald Exportweltmeister vor allem wegen seiner Automobile, Anlagen und Pharma. Es erfand auch die besten und sichersten Atomkraftwerke. Arm an eigenen Rohstoffen, baute es Kohle zur Energiegewinnung ab.

    Dann gab es eine grosse Wende. Atomkraft wurde verteufelt, Kohle ebenso. Man machte sich komplett vom Import von Energie abhängig. Bildung galt nichts mehr, die neue Generation von Ingenieuren konnte weder lesen noch schreiben, rechnen schon gar nicht. Noch vorhandenes Know-How wurde verkauft oder sogar gleich verschenkt. Auch die militärische Verteidigungsfähigkeit wurde aufgegeben. Die Infrastruktur wurde dem Verfall preisgegeben. Die nach wie vor munter sprudelnden Steuereinnahmen wurden an aller Herren Länder verschenkt, vorzugsweise nach Afrika.

    Dafür wurden unbegrenzt Siedler aus völlig inkompatiblen Kulturkreisen hereingelassen, häufig Männer im besten wehrfähigen Alter und mit Kampferfahrung, die unsere Sozialsysteme ausbeuten und niemals arbeiten werden.

    Unter dem Vorwand einer drohenden Klima-Katastrophe wurde der Rest der Wirtschaft so weit eingeschränkt, dass ihr nur die Aufgabe oder die Auswanderung bleibt.

    Nun steht dieses Land vor dem unmittelbaren

  42. Nun steht dieses Land vor dem unmittelbaren Zusammenbruch.

    Welches Land könnte gemeint sein.

  43. Sind die Deutschen heimlich staatenlos gemacht worden?
    Was ist hiervon zu halten?
    siehe Punkt 15.
    °Durch diesen Vorgang wurde ab dem 08.12.2010 jeder Bürger der Bundesrepublik Deutschland mit der „Deutschen Staatsangehörigkeit“ und der NS-Glaubhaftmachung „DEUTSCH“ auf den BRD-Ausweisdokumenten staatenlos und durch die sog. unmittelbare Unionsbürgerschaft (doppelt) staatenlos!
    Zwecks weiterer Täuschung wurde der Artikel 16 im Grundgesetz für die BRD belassen, nur der Inhalt durch den geheimen Staatstreich unwirksam gemacht.“

    Zitat aus;https://staatenlos.info/chronologie-des-faschismus

  44. andere Meinung 17. Juni 2022 at 06:50

    Sind die Deutschen heimlich staatenlos gemacht worden?
    Was ist hiervon zu halten?
    siehe Punkt 15.
    °Durch diesen Vorgang wurde ab dem 08.12.2010 jeder Bürger der Bundesrepublik Deutschland mit der „Deutschen Staatsangehörigkeit“ und der NS-Glaubhaftmachung „DEUTSCH“ auf den BRD-Ausweisdokumenten staatenlos und durch die sog. unmittelbare Unionsbürgerschaft (doppelt) staatenlos!
    Zwecks weiterer Täuschung wurde der Artikel 16 im Grundgesetz für die BRD belassen, nur der Inhalt durch den geheimen Staatstreich unwirksam gemacht.“

    Zitat aus;https://staatenlos.info/chronologie-des-faschismus

    Was für ein Schwachsinn.
    Die Idee zum Faschismus entstand bei Mussolini während seine Exils in der Schweiz und hatte mit Deutschland so gut wie nichts zu tun.

  45. Ich stimme Herrn Höcke zu. Es reicht ein Bundessprecher der einen und versöhnen kann. In der AfD müssen unterschiedliche Meinungen geduldet werden, damit viele Bürger dort ihre Heimat finden können.

    Die Schweinemedien schreiben die AfD nieder, weil sie bei einigen Landtagswahlen verloren hat. Der weichgespülte Kurs kommt eben bei den Leuten nicht an. Deshalb braucht es mehr Feuer. Die AfD hat immer noch die Chance, eine neue Volkspartei zu werden.

  46. Vergeßt es.
    was Mann oder Frau in 9 Jahren nicht geschafft haben schafft man auch weiteren 9 Jahren nicht mehr. Bijn zu alt um zu warten auf Godot. Sehe mit Schrecken den cognitiven Verarmungsstand der Deutschen. So merkbefreit kann kein Volk sein. Wer widerspruchslos alles mit sich machen läßt was ihm maximal schadet und immer noch nicht gefressen hat wie der Hase läuft ( Wahl an der Ahr ) ist auch mit allem zufrieden. Hauptsache mein Nachbar hat genau so wenig wie ich. Schließlich läuft er/sie ohne jede Logik nach wie vor mit Merkellappen durch den Busch. nuff said.

  47. TOP aktuell
    Passt wie die Faust aufs Auge !
    >>> Heute ganz groß aufgemacht in der FAZ- und andere Medien mit Hinweis auf die FAZ
    >>>AfD der Traum von der Volkspartei ist vorbei. <<<
    Schrumpfende AfD – 9 Landtagswahlen hintereinander verloren 1000e Mitglieder verloren.
    (….)
    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-verliert-tausende-mitglieder-es-droht-eine-abwaertsspirale-18094464.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    Frage: Ist dies nun eine ganz perfide politisch zusammengestrickte Medienkampagnie um die Bürger weiter zu verunsichern? Die Merkel sowie die aktuelle Politik -letztendlich (seit es die AfD gibt) mit diverser Gehirwäsche als die einzig wahre und richtige zu verkaufen?!
    Das perfide Kalkül scheint aufzugehen die AfD mit geballter linkssozialistischer Grüner Utopia Politik bis aufs Blut zu bekämpfen. Leider hatte die AfD bisher nicht das richtige Konzept und geignete mediale Mittel um dagegen anzugehen. Hatte der Osten (DDR) nicht schon genug von Sozailismus und Staatsbevormundung?
    Sind die Menschen in Deutschland wirklich so bescheuert diesen Rotz der FAZ und Konsorten nun auch noch zu glauben, sind deshalb die Verluste zu erklären, oder liegt es am Personal?

    Als kleiner deutscher Bürger mit Kritik an dieser Politk ist man nur fassungslos!
    Hallo Schlafschafe – Ich will hier raus!

  48. Barackler 17. Juni 2022 at 00:50

    Danke für „Antéchriste“ von „Les Brigandes“. Kannte ich bisher nicht. DAS IST NORMAL: hübsche Frauen, tolle Stimmen!

    A. von Steinberg 17. Juni 2022 at 01:13

    Ja, so sieht die Normalität aus. Danke.

  49. @Viper 23:15

    Danke für die freundliche Replik, stimme Ihnen vollstumfänglich zu und ich sehe mir die
    Pressekonferenzen mit Kickl immer sehr gerne an, da es viele Gemeinsamkeiten gibt und
    Kickl ist dabei wirklich unschlagbar, solch ein Mann fehlt in Deutschland, auch ein
    Gerald Grosz fehlt hier schmerzlich !

  50. Das Problem des Parteisprechers ist, dass er/sie/es die persönliche Meinung in den Vordergrund stellt und nicht in den Hintergrund. Daran krankt die AfD, daran kranken alle Politdarsteller, daran krankt das Land. Alle sind so durchsetzungsstark, stark dank starkem Haar und starkem Deo, sie sind kompromisslos, weil alles andere schwach ist, es zählen nur schwarz und weiss und nicht klug, oder schlau. Wenn man andere unterdrückt und abbügelt, schafft man sich Feinde ohne Ende und gebacken bekommt man am Ende nichts oder nicht viel, denn niemand ist eine Insel. Aber auch die AfD sollte die oberschlauen Karrieristen ranlassen, die sich öffentlich streiten, die Partei zersetzen, vielleicht aus dem Bundeskindergarten fliegen und, ja, was dann? Begreifen und reifen? Eher nicht. Das liegt den meisten Deutschen nicht, sie sind absolut lernresistent und das Amt hat mit der eigenen Persönlichkeit nur bedingt zu tun. Vielleicht sollten sie sich überlegen, wie sie sich definieren, oder durch was.

  51. Das Problem der „Schwarm-Idiotie“ beim Menschen:

    Wir diskutierten hier bei PI-News bereits häufiger teils kontrovers über die AfD und die zerstörerische Politik der Kartell-Parteien – wozu letztlich auch Die Linke zählt, die – ebenso wie CDU/CSU, SPD, FDP und Grüne – Deutschland als Nation de facto ausradieren, den Wohlstand ohne Not kappen wollen, um Märchen (wie die Klimalüge) und unsinnige Boykott-Maßnahmen mehr oder weniger totalitär durchzusetzen.

    Die einzige im BT vertretene Opposition ist die AfD, aber leider zerstritten, teils doppelzüngig und in ihrem derzeitigen Führungspersonal überwiegend unfähig, rabitscharf zu agieren, sich zu präsentieren, klare Alternativ-Ziele aufzuzeigen.

    Es mangelt offenbar zahlreichen AfD-Funktionären und Abgeordneten an der nötigen geistigen Durchdringung des Begriffs „Alternative“. Hierbei spielen sowohl Dummheit als auch Egoismen eine entscheidende Rolle.

    Ich komme aber im Folgenden auf ein theoretisches Denkgebäude zurück, das man als vernunftbegabter Mensch durchaus im Kopf haben kann, das aber angesichts der ständig steigenden Verblödung zahlreicher Politiker und Wähler nicht durchsetzbar ist.

    Bereits in einem anderen Beitrag hatte ich auf die „Schwarm-Intelligenz“ bei Tieren hingewiesen (z. B. bei Ameisen-Kolonien).
    Leider existiert beim vernunftbegabten Menschen keine „Schwarm-Intelligenz“, sondern nur Massen-Hysterie und ein Nachäffen (man sieht dies bei Sportveranstaltungen oder auch darin, dass viele jetzt mit Ukraine-Fähnchen rumlaufen und den Mainstreasm nachäffen oder beim Angebot von 9-Euro-Tickets, um sich in prallvolle Züge zu zwängen).

    Man kann dies „Schwarm-Idiotie“ nennen.

    Menschlichen Schwarm-Intelligenz aber – wenn sie denn vorhanden wäre – würde heute in Deutschland so aussehen:

    > Angesichts der zerstörerischen Politik der Kartell-Parteien müssten sich eigentlich alle Kleinparteien, die durchweg bei der BT-Wahl zusammen 10 % bekommen, aber nichts zu sagen haben, mit der AfD zusammenschließen zur Partei „Demokratische Opposition“.

    Leider Theorie! Obwohl das ein Potential von bestimmt 30 % ergeben könnte.

    Ob bibeltreue Christen oder Basis oder Vernunftpartei oder Tierschutzpartei – alle sind Gegner des Kartells, aber jeder wurschtelt für sich, das Kartell lacht genüsslich und teilt sich den Staat als Beute auf.

    Eine eigene „Kartell“-Partei „Demokratische Opposition“ wäre das richtige Gegenstück zum derzeitgen Beute-Kartell der Herrschenden. Selbst mancher Nichtwähler hätte dann ein Wahlziel – dagegen sein, gegen das Beherrschende.

    Da dies alles nicht geschieht, ist dies der Beweis dafür, dass Vernunft in der Massengesellschaft keine Chance hat.

    Das aber tötet Demokratie und fördert Demokratur! Ich zweifle inzwischen, ob Deutschlnad noch zu retten sein wird. Die Verblödung fordert ihren Preis ……

  52. @ A. von Steinberg 17. Juni 2022 at 11:57 Uhr
    habs schon paar mal gepostet –>
    guckst Du hier :
    >Schwarmintelligenz und Herdendummheit<
    Psychologie. – Twitter und Facebook vernetzen immer mehr Menschen. Die einen preisen das als idealen Weg um die Schwarmintelligenz hervortreten zu lassen, die Denkkraft großer Gruppen. Andere fürchten, dass der Schwarm um so leichter in die falsche Richtung gelenkt werden könnte. Sind Gruppen also klüger oder dümmer als die Einzelpersonen? Diese Frage beantwortet ein Artikel in der aktuellen „Science“ mit einem klaren „Das kommt darauf an“.
    https://www.deutschlandfunk.de/schwarmintelligenz-und-herdendummheit-100.html

    oder hier:
    gemeinsam sind wir dümmer –
    https://www.computerwoche.de/a/das-team-macht-uns-dumm,3211774

    Ich bin überzeugt der deutsche Michel lernt es nie. Sein eigener Untergang.
    Wo sind die ganzen Tüftler, Wissenschaftler, Ingenieure, Leistungsträger und Denker, Forscher und Pioniere hingekommen?
    Das was jetzt sich "Elite" nennt, besonders politisch, ist nur Billig Discount, Aufschneider,schöner Schein und eine erbärmliche Blaupause aus China !! Erbärmlich.

  53. Warten wir mal ab, was passiert, wenn die amtierende Regierung es wirklich schafft, das kein Gas mehr da ist, wir dauernd Stromausfälle haben und nicht mehr warm duschen dürfen und das alles, um den bösen Putin zu bestrafen. Ob es dann nicht doch viele gibt, die weiter leben wollen wie gewohnt und dafür lieber darauf verzichten, den bösen Putin zu bestrafen

  54. @ Barackler 17. Juni 2022 at 01:28

    Was wir nach der Merkel-Ära dringend bräuchten, wäre eine Evita Perón.
    —————————————————————————————————————-
    Brauchen wir nicht, was wir brauchen sind Wähler, die das wählen, was Sie eigentlich haben wollen und nicht das, was der Onkel im Fernsehen Ihnen souffliert oder Zuhause bleiben bei Wahlen.

  55. Das_Sanfte_Lamm 17. Juni 2022 at 07:13
    andere Meinung 17. Juni 2022 at 06:50

    Sind die Deutschen heimlich staatenlos gemacht worden?
    Was ist hiervon zu halten?
    siehe Punkt 15.
    °Durch diesen Vorgang wurde ab dem 08.12.2010 jeder Bürger der Bundesrepublik Deutschland mit der „Deutschen Staatsangehörigkeit“ und der NS-Glaubhaftmachung „DEUTSCH“ auf den BRD-Ausweisdokumenten staatenlos und durch die sog. unmittelbare Unionsbürgerschaft (doppelt) staatenlos!
    Zwecks weiterer Täuschung wurde der Artikel 16 im Grundgesetz für die BRD belassen, nur der Inhalt durch den geheimen Staatstreich unwirksam gemacht.“

    Zitat aus;https://staatenlos.info/chronologie-des-faschismus

    Was für ein Schwachsinn.
    Die Idee zum Faschismus entstand bei Mussolini während seine Exils in der Schweiz und hatte mit Deutschland so gut wie nichts zu tun.
    —————————-
    Anders formuliert: Sind die Deutschen ohne Friedensverträge, die es nach wie vor nicht gibt, überhaupt rechtlich als Souverän zu sehen?
    Wenn das deutsche Volk, durch fehlende Friedensverträge, nicht der Souverän ist, wer hat dann die Macht?
    Sind es die Siegermächte?
    Macht politisches Engagement überhaupt einen Sinn, wenn die Macht gar nicht vom deutschen Volk ausgeht sondern wir von außen fremd verwaltet werden?
    Würden die Zustände, auch dass Wahlen nichts ändern, nicht genau dies erklären?

    https://www.lifepr.de/pressemitteilung/dgp-deutsche-gesellschaft-fuer-praevention-kg/Staatenlos-durch-Personalausweis/boxid/534262

Comments are closed.