Wer aus Deutschland auswandert, hat nur einen halben Schritt getan.

Von MEINRAD MÜLLER | Einfach aus dem Staat „auszutreten“ wie aus einem Verein, das gelingt nur unter größten Schwierigkeiten. Große Teile der Bevölkerung sind empört über das, was politisch an Flurschaden angerichtet wurde und wollen nur noch weg. Wer allerdings ins Ausland umzieht, der hat nur einen halben Schritt getan.

Verweigerung der Mithaftung

Wer sich zurecht vor einem staatlichen verursachten „mitgehangen, mitgefangen“ fürchtet, der sorgt sich auch um die finanziellen Auswirkungen seiner persönlichen Mithaftung. Führt das Handeln einer Regierung zu finanziellen Schäden selbst in Billionenhöhe, so sind es die Bürger, die dafür ungefragt aufzukommen haben. Selbst wenn große und kritische Teile der Staatsbürger die Handlungen der Regierung nie mittrugen, haften sie dennoch mit.

Über Steuern und Inflationsfolgen werden alle (fast) gleichmäßig zu Wiedergutmachungszahlungen gezwungen. Die abhängig Beschäftigten in den Regierungen allerdings, die uns diese Suppe eingebrockt haben, sind von jeder persönlichen Haftung befreit, zudem verhindert ihre Immunität jedwede Verfolgung.

Mit dem Staat verheiratet

Ausgehend von der Überlegung, dass ein Großteil der Leserschaft sich an Tag und Stunde erinnert, als aus berufenem Munde verkündet wurde „und hiermit erkläre ich euch zu Mann und Frau“, kann davon ausgegangen werden, dass dies im Vollbesitz der geistigen Kräfte erlebt wurde. Die Umstände, die diesen Worten vorausgingen, mögen verschiedenartiger Natur gewesen sein: Freiwillig, halb freiwillig, gezwungenermaßen, der Not gehorchend, Freuden erhoffend, Trost oder einen Nasenring erwartend.

Im Gegensatz dazu wirkt die Geburtsurkunde mithin als nüchterne Eintrittsbescheinigung (Juristen mögen dies differenzierter beschreiben) in das Staatsgebilde. Eine beschleunigte und unbürokratische Aufnahme genießen auch jene, die auf Reisen bedauerlicherweise deren Pass verloren. Deren finanzieller Beitrag zur Behebung des Regierungsversagens tendiert jedoch gen Null.

Bund für nur vier Jahre?

Noch erfreuen sich Überlegungen, das beidseitig gehauchte „Ja, ich will“ von vornherein einer zeitlichen Begrenzung zu unterwerfen, keiner breiten Zustimmung. Noch spüren wir, obwohl alle Statistiken eine fast 40-prozentige Versagensquote aufzeigen, einen Hauch einer aufziehenden Ewigkeit.

„Bis der Tod uns scheidet“ klingt auch irgendwie romantischer. Aus diesem Wolkenkuckucksheim erwachen wir erst, wenn Scheidungsurteile gefällt und hohe Zahlungen fällig werden. Der Bund fürs Leben mit dem Staat scheint hingegen auf Ewigkeiten hin ausgelegt zu sein.

Vertrag ohne Unterschrift

Wir, das Staatsvolk, sind ebenfalls mit unserem Staat und seinen oft nicht so weisen Regierungen deshalb auf ewig verheiratet. Dazu bedarf es unsererseits keiner eigens abgegebenen Willenserklärung. Allein der Umstand, einen deutschen Pass zu besitzen, zwingt uns in eine Schicksalsgemeinschaft, in der wir, komme was wolle, haftbar gemacht werden.

„Von allem nichts gewusst zu haben“ – diese Ausrede ist, wie historisch hinlänglich bekannt, kein mildernder Umstand bei der Bemessung des uns drohenden Urteils der Geschichte. Eine gewisse Schadensbegrenzung sahen die Verfasser des Grundgesetzes jedoch dadurch vor, indem alle vier Jahre eine neue Regierung gewählt werden kann, was jedoch keine Garantie für eine Optimierung der Staatslenkung nach sich zieht.

Austreten so lange noch Zeit

Fast alles scheint hierzulande bestens geregelt zu sein. Dem Arbeitgeber kann gekündigt werden, selbst Glaubensgemeinschaften (den allermeisten zumindest) kann man problemlos verlassen. Auch Kauf- und Mietverträge können gekündigt werden, doch aus dem deutschen Staat auszutreten, stellt eine besondere Problematik dar. Wer einfach nur raus will, der hat dafür gute Gründe. Soll doch später niemand sagen können, man wäre bei der Klimasturmabteilung im Gleichschritt mitmarschiert, freiwillig oder gezwungenermaßen.

Die aus Rosenzweigen gewirkten Ketten ehelichen Glücks sind trotz aller unangenehmen Folgen hierzulande lösbar. Doch aus dem deutschen Staat „austreten“ zu wollen, damit wir nicht in die Haftung für irrationale Regierungspolitik genommen werden, ist ein Hürdenlauf sondergleichen.

Politisch induzierte Fluchtgründe

Wir lesen im Gesetz (§§ 18 – 24 Staatsangehörigkeitsgesetz):

Deutsche können auf Antrag aus ihrer Staatsangehörigkeit entlassen werden, wenn sie sich in einem anderen Staat einbürgern lassen. Dabei muss gewährleistet werden, dass sie nicht staatenlos werden. […] Die Entlassung aus der deutschen Staatsangehörigkeit kann nur erteilt werden, wenn der andere Staat zugesichert hat, dass nach der Entlassung tatsächlich eine Einbürgerung erfolgen wird. […] Für wenige Berufsgruppen (z. B. aktive Beamtinnen und Beamte, Richterinnen und Richter, Soldatinnen und Soldaten u. a.) ist eine Entlassung nicht möglich.

Die Erwähnung der Namen Baerbock, Lamprecht, Faeser, Lauterbach, Scholz u.a. können als politische Fluchtgründe in Uruguay und anderswo mit in die Waagschale gelegt werden. Werden dem aufnehmenden Staat die letztjährigen Steuererklärungen zusätzlich vorgelegt, mag dieser erkennen, welche Perle Eintritt begehrt.


Meinrad Müller.
Meinrad Müller.

Meinrad Müller (68), Unternehmer im Ruhestand, kommentiert mit einem zwinkernden Auge Themen der Innen-, Wirtschafts- und Außenpolitik für diverse Blogs in Deutschland. Seine humorvollen und satirischen Taschenbücher sind auf Amazon zu finden. Müllers bisherige Beiträge auf PI-NEWS gibt es hier.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

65 KOMMENTARE

  1. Generell ein unterhaltsamer Artikel, aber möchten Sie sich wirklich ausbürgern lassen und dann den Pass eines südamerikanischen Landes haben? Ich bin ehrlich, ich nicht.

  2. Was? Seid Ihr wahnsinnig? Warum sollten wir ethnisch Deutschen aus unserer Heimat abhauen und alles aufgeben? Jeder Negerstamm oder Indianerverband in Südamerika hat ein bei der UN verbrieftes Recht auf Heimat, bloß wir dummen Deutschen lassen uns dieses von Verbrechern in 16 Länderparlamenten, einem Bundestag und vielen NGOs und zu „Beauftragten“ gemachte Nichtsnutze mit MiHiGru streitig machen? Nööö! Vertreiben wir doch lieber diese anti.deutschen Verbrecher aus den Schaltstellen der Macht. Heute ist der 20. Juli, ein perfektes Datum für den Widerstand.
    H.R

  3. Wie sieht es aus mit Ausbürgern unter Vorbehalt?
    Geht sicher nicht.
    Es müßte aber möglich sein, die Staatsbürgerschaft auszusetzen – vielleicht bis man etwas Besseres gefunden hat, oder wenn das nicht, ebenso in die Staatsbürgerschaft wieder zurück kehren zu können.
    Notfalls gibt es dann ja auch die Möglichkeit, die Dokumente verloren zu haben.
    Fragen über Fragen.

  4. Ich würde auch gerne eine zweite
    Staatsbürgerschaft haben mögen!
    Gerne Nordamerika oder Kanada.
    Leider geht das nur bei unseren
    Facharbeitern ,aus Sandland und
    Afrika,die, wer nicht bei 3 auf dem
    Baum ,mit der Buntland-Staatsbürgerschaft beschenkt werden.
    Auf Asien und Südamerika bin ich
    auch nicht richtig scharf!
    Zu viel Kriminalität und Korruption.
    Eventuell und das schon bald,zerfällt
    die debile EU ,ja doch noch mal nachhaltig.Ein paar Länder würden
    dann für eine Auswanderung noch
    in Frage kommen.

  5. Habe nicht verstanden, was der Autor möchte.
    Die Restdeutschen aus Deutschland weglocken,
    damit unser Land um so schneller in Neger-
    u. Moslemhände oder direkt an die USA fällt?

    Weshalb sind so viele indigene Deutsche noch
    hier? Weil sie eben unterscheiden können
    zwischen (Heimat-)Land u. Staat.

    Shithole Südamerika, voller lärmender
    Schwarzköpfe, fremde Sprache u. Sitten?
    Einfach abhauen u. das deutsche Heimatland
    untergehen lassen? Das ist ja noch feiger,
    als einfach unpolit. in Deutschland auf dem
    Sofa hocken, also als Deutscher paar
    Quadratmeter Deutschland zu belegen.

  6. Maria-Bernhardine
    20. Juli 2022 at 12:04
    Es geht um die Haftung. 1945 wurde nicht unterschieden, wer war dafür und wer war dagegen, es wurde vergewaltigt was vor die Flinte kam. Und auch danach, die Folgen der Politik mussten alle tragen, bis heute. Ich kann schon verstehen wenn Leute das Land verlassen, weil sie sich sagen, diesmal nicht, ich wollte das nicht und ich will auch nicht die Konsequenzen tragen.

  7. Angenommen, man hat sich beizeiten ins Ausland abgesetzt, und hat auch beizeiten den Pass getauscht, das man formell nicht mehr als Deutscher rumläuft. So hängt man trotzdem immer noch zu mindestens mit einen Stück vom Rockzipfel in dieser Tretmühle BRD GmbH. Spätestens wenn man seine Rentenansprüche dort geltend macht (wenn man es will), hat man es doch wieder mit der unendlichen deutschen Tretmühle zu tun. Und egal wie stark dann die Demenz im hohen Alter am Gehirn nagt, der deutsche Staat verlangt dann eine Steuererklärung, sonst wird das bisschen was man bekommt im vollen Umfang und maximal besteuert. Oft ist es aber auch so, das noch nahe Verwandtschaft bzw Eltern in diesen Raubritterstaat leben, und ins Heim kommen. Dann langt dieser Staat auch bei im Ausland lebenden Kindern zu. Hierfür wird zwecks Berechnung der Lebenshaltungskosten die Düsseldorfer Tabelle zugrunde gezogen. Die Lebenshaltungskosten im Ausland interessiert den deutschen Beamten wenig.

  8. Nun ja, feige abhauen und alle anderen im Stich zu lassen kann ja auch keine Lösung sein.

  9. Worin unterscheidet sich ein ausgewanderter Deutscher von einem Schlauchbootafrikaner?
    Vielleicht darin, daß Deutsche in der Fremde weniger Streß machen, aber strengenommen gar nicht. Man will ein besseres Leben und kehrt seiner Heimat den Rücken – ob gewollt oder ungewollt, jegliche Migration penetriert das Zielland.

    Ein etwas unrealistisches Beispiel: 1000 Deutsche, strebsam und fleißig, gewaltfrei und obrigkeitstreu, müllvermeidend- und trennend, fleißig dortige Sprache lernend, migrieren in irgendein Südseeparadies.
    Die könnten sich bemühen wie sie wollen – und würden den Südseeinsulanern wahrscheinlich alsbald mächtig auf den Zeiger gehen, und sei es nur, weil sie pünktlich sind.

    Ich kann die Motivation von Auswanderern verstehen, habe selbst schon drüber nachgedacht, aber besser ist wohl daheim die Stellung zu halten und im Rahmen des Möglichen zu kämpfen.

    Russisch zu lernen schadet deswegen ja dennoch nicht 😉

  10. Ich lasse mich von dieser Kommunistenmafia nicht aus meinem Land vertreiben.
    Und selbst wenn, wo will man denn noch hin? Die Kommunisten beherrschen nahezu jedes Land der Erde.
    Spontan würden mir nur Ungarn und Uruguay einfallen. Ungarn fällt für mich, wegen der extrem schwierigen Sprache, aus. Und spanisch kann ich auch nicht. Außerdem gibt es in diesen Ländern keine Horden von Sozialarbeitern und Dolmetschern, wie in D, die mich mit Geld und Hilfe zushicen.

  11. Der Beitrag geht vollkommen an bestehende Realitäten vorbei.
    Auf dem Gebiet von Deutschland (Stand 1937) besteht weiterhin das völkerrechtlich anerkannte II. Deutsche Reich, mit der Verfassung 1850/1871. Dies ist unstrittig und allgemein bekannt. Unter anderem durch das BvG 1973 sowie dem Deutschen Bundestag bestätigt. Nach dem hier geltendem Abstammungsprinzip ist jeder Deutscher der per Auszug aus dem Geburtenregister (nicht Geburtsurkunde!) Vorfahren nachweisen kann die vor 1914 auf dem Gebiet des II. DR gelebt haben.
    Bekannt ist auch, dass auf dem Gebiet eines völkerrechtlich anerkannten Staates kein weiterer Staat völkerrechtliche Anerkennung erlangen kann.
    Um es kurz zu machen: Die BRD wurde entsprechend HLKO als Verwaltungskonstrukt zur Aufrechterhaltung der öffentlich Ordnung auf dem besetzten Gebiet des 2. Deutschen Reiches gebildet. Der Besatzungsstatus besteht nach wie vor.
    Ich empfehle sich einmal über die erheblichen Unterschiede, die zwischen Staatsangehörigkeit und Staatsbürgerschaft bestehen, zu informieren.

  12. doardi 20. Juli 2022 at 12:56

    Und dabei kann auch rauskommen, daß man noch Preuße ist.

  13. Ich gebe allen vorherigen Kommentatoren Recht!

    Der Wähler gibt theoretisch alle 4 Jahre den Parteien den Auftrag, gemäss ihrer propagierten Wahlprogramme den Regierungsauftrag durchzuführen.

    Doch was wird daraus gemacht?

    Keine Ahnung, aber das Zugrunderichten der deutsche Wirtschaft und das Anzetteln eines (Wirtschafts-) Krieges mit Russland stand da nicht drin. Und die pseudo – humanistischen Gründe von wegen Solidarität mit Ukraine usw. können stecken gelassen werden. Deren Verlogenheit wurde hinreichend erläutert.

    Dass nun eine „Ampel“, zusammengesetzt aus

    SPD (Wahlergebnis 2021 25,7 Prozent)
    Grüne (Wahlergebnis 2021 14,8 Prozent) und
    FDP (Wahlergebnis 2021 11,5 Prozent)

    unabhängig von der Tatsache, dass deren Wahlprogramme ansich unvereinbar waren, deren Zusammengehen also einen Wahlbetrug darstellt, den Anspruch erhebt „die Mehrheit der Bevölkerung“ zu vertreten, aus diesem behaupteten Recht heraus, den kompletten Umbau dieses Landes vornimmt, ist ungeheuerlich.

    Allesamt folgen Sie der Agenda der Grünen, der 14,8 Prozent – Zwangsbeglücker, die auf dem Trittbrett des Ukraine – Konflikts ihre abartigen Hirngespinste durchpeitschen und, wenn sie damit fertig sind, in Kürze dieses Land irreparabel geschädigt haben werden.

    Ein neues „Wirtschaftswunder“ wird es nicht mehr geben.

    Ganz einfach deswegen nicht, weil die Qualität und die Disziplin der damaligen Bevölkerung nicht mehr vorhanden ist.

    Wenn nicht ein Wunder geschieht, wird dieses Land in armselige Bedeutungslosigkeit und Terror der vielen Millionen hereingeholten Ballastexistenzen versinken.

    Das Ausrauben der letzten Leistungsträger wird nur ein lächerlicher Aufschub auf dem Weg in die Hölle sein.

    Insofern kann ich Auswanderungsgedanken sehr gut verstehen, denn auf demokratischem Wege lässt sich nichts mehr aufhalten.

  14. Anstatt, dass Deutschland auf die Straße geht, geht Deutschland zum Flughafen, oder auf die Autobahn.

  15. Ich will ja aus Deutschland gar nicht weg. Nur aus der BRD.
    Zum Beispiel per Säxit.

    Der Anschluss 1990 beinhaltete ja nicht:

    – Sozialismus, diesmal allerdings im Format des Steinzeitkommunismus;
    – permanente mediale und politische Kriegshetze gegen Russland a la Hitler;
    – Umvolkung und Zwangsbezahlung dieser;
    – Messermord, Vergewaltigung und Gruppenvergewaltigung als Tagesgeschäft der BRD;
    – Rassismus gegen das indigene Volk, also der Deutschen im eigenen Land;
    – Sklave des Kriegsverbrechers USA;
    – Unfreiheit, Meinungsverbot und politische Verfolgung durch den Staat;
    – Selektion von Menschen nach staatlich vorgegebenen Körpermerkmalen a la NationalSozialisten;
    – menschenverachtende Sklaven-Abzeichen und Dauertests erzwungen bei Gesunden;
    – mehrmaliger monatelanger Ausschluss aus dem öffentlichen Leben und existenzieller sowie normalziviler Versorgung aufgrund Willkür der BRD;
    – lächerliches Einheitsparteiensystem mit dummen FDP-Wählern (ja, die besonders!);
    – Abzocke meines Einkommens durch einen korrupten Staat, der das Geld an Fremde verschleudert;
    – Vaterlandsverräter, Korrupte und Unfähige an jeder Ecke des politischen Systems;
    – zweierlei Recht mit Benachteiligung des Normaldeutschen;
    – von Inflation, Weich-Euro, Heizung, Strom, kaputten Straßen, Schulen, Innenstädten usw. will ich gar nicht erst reden.

    Das schlimmste aber, die BRD hat uns belogen, als sie sagte, sie wäre treu zum Grundgesetz und eine Demokratie.

    Und da wurde nicht mal alles aufgezählt.

    Ich bete zu Gott jeden Tag, dass er die Globalisten, die EUdSSR-Eliten und die BRD-Politkaste fürchterlich also alttestamentarisch bestraft. Und ich glaube, es hat schon angefangen zu wirken…

  16. @ doardi 20. Juli 2022 at 12:56
    „…besteht weiterhin…unstrittig …BvG 1973…Bundestag bestätigt…Geburtenregister…
    Besatzungsstatus…Staatsangehörigkeit…Staatsbürgerschaft bestehen, zu informieren.“

    diese debatten finden auf akademischer ebene und ähnlichen zirkeln durchaus statt,
    auch in der fachliteratur und vor ausgewaehltem, politisch gefestigtem publikum –
    nur eben nicht zum Deutschen Einheiztag für Einfachbürger auf dem Marktplatz.

    Ich wuensche mir wirklich eine breite Podiumsdiskussion mit anschl Publikumsfragen
    über genau diese Frage. Und gleich dazu, warum die Politik eine Verfassung ablehnt,
    über die das deutsche Volk frei, geheim abstimmen kann. Steht so im Grundgesetz.

  17. Was empfiehlt der Autor denn, wohin soll die Reise heutzutage gehen? Solange ich hier immernoch 200 TV-Programme, Bundesliga und Facebook habe, mein Arzt Äpfel von Birnen unterscheiden kann und es im Supermarkt auch noch was anderes zu Fressen gibt außer nur Reis und Bohnen, so lange kriegt mich hier auch keiner weg. Die beschriebenen Zustände halten natürlich die Deutschen davon ab, selbst jetzt in gravierendem Ausmaße auf die Straße zu gehen, aber wer weiß, was noch alles auf uns zukommt..?

  18. Viel wichtiger als alles Andere wäre eine Volksabstimmung:

    Sind Sie weiterhin dafür dass Deutschland Teil der Brüssler EU Schuldenunion ist?

    JA NEIN

  19. nordlys 20. Juli 2022 at 12:39

    Angenommen, man hat sich beizeiten ins Ausland abgesetzt, und hat auch beizeiten den Pass getauscht, das man formell nicht mehr als Deutscher rumläuft. So hängt man trotzdem immer noch zu mindestens mit einen Stück vom Rockzipfel in dieser Tretmühle BRD GmbH.

    BRD GmbH? Also diese Reichsbürgertheorien sind nicht meins. Wir können hier kritisieren und auch mal rumpöbeln und die Regierung scheixxx finden und uns einen stärkeren, gerechteren und deutscheren Staat wünschen. Aber bitte nicht mit diesem Reichsbürgerzeug.

  20. @ Leukozyt
    „….warum die Politik eine Verfassung ablehnt,
    über die das deutsche Volk frei, geheim abstimmen kann. Steht so im Grundgesetz“

    Lesen Sie nochmal meinen Beitrag doardi 20. Juli 2022 at 12:56. Dann sollten Sie verstehen, dass die besetzte BRD als HLKO Verwaltungskonstrukt keine völkerrechtlich anerkannte Verfassung beschließen kann.
    Vergessen Sie den Artikel 146 GG.

  21. DerFrobi 20. Juli 2022 at 13:34

    Informieren Sie mich doch bitte mal was Sie unter Reichsbürger verstehen.

    Danke im Voraus.

  22. doardi 20. Juli 2022 at 13:45

    Ich habe den Begriff durchaus bewusst gewählt und würde ihn auch auf ihre kruden Theorien anwenden, wenn Sie erlauben. Sie begründen in keiner Weise ihre Behauptungen. Ich vermute mal, Sie haben weder Jura noch Politikwissenschaft studiert, sich aber intensiv damit beschäftigt und sehen genau das, was Sie sehen wollen.

  23. Ich finde es nur legitim, diesem Links-Staat den Rücken zu kehren. Und jeder, der seine deutsche Staatsangehörigkeit behalten will, soll das tun.
    Ich, für meinen Teil, bin gerade die Schritte am Abarbeiten, um endlich dieses unselige Land verlassen zu können.
    Es wird hier bekanntermaßen jeden Tag schlimmer und schlimmer. Der Freundeskreis wird immer kleiner, weil alles nur noch radikal nach links abwandert und ich mich einfach nicht verbiegen kann.
    Das, was hier passiert, hat nichts mehr mit einem Deutschland der Ahnen zu tun, die das hier geschaffen und hinterlassen haben.
    Linksextremisten haben sich dieses Land komplett zur Beute gemacht. Ich, für meinen Teil, schäme mich mittlerweile zutiefst, einen deutschen Pass zu besitzen

  24. Bitcoin Gutfinder 20. Juli 2022 at 13:51

    Ich, für meinen Teil, bin gerade die Schritte am Abarbeiten, um endlich dieses unselige Land verlassen zu können.
    ————————-
    Wo soll’s denn hingehen, wenn ich fragen darf?

  25. @ DerFrobi 20. Juli 2022 at 13:49

    Ihrer Antwort entnehme ich eine große Portion Unwissen.
    Beleg 1
    Stellen Sie bei der Ausländerbehörde!!! Ihrer Gemeinde/Stadt/Kreis einen Antrag auf die Deutsche Staatsangehörigkeit. Unter anderem Beantworten Sie eine Frage in dem von Ihnen auszufüllenden Fragebogen mit „Königreich Preußen“.
    Beleg 2
    Nach Abgabe des ausgefüllten Fragebogen, mit beglaubigten Urkunden aus dem Geburtenregister, die von Ihnen rückwärts bis zu Ahnen die vor 1914 geboren sind, erhalten Sie von der BRD den sogenannte Gelben Schein. Dieser Gelbe Schein bestätigt Ihnen die Deutsche Staatsangehörigkeit auf der Basis Ihres Antrags.
    Beleg 3
    Ihre zuständige Behörde leitet Ihren neuen Personenstand als Deutscher nach RuStAG 1913 an das das Bundesverwaltungsamt in Köln (BVA) weiter. Vom BVA erhalten Sie automatisch die ESTA-Bestätigung die nochmals gleichlautend Ihren Personenstand im Detail bestätigt.

    Ist also nichts mit „……und sehen das, was Sie sehen wollen.“ Übrigens besitzen Millionen Menschen in Deutschland die von mir angeführten Dokumente.

  26. @DerFrobi
    Nachtrag

    Der Personalausweis und der Reisepass sind kein Beweis dafür, dass Sie die deutsche Staatsangehörigkeit oder Staatsbürgerschaft besitzen. Es liegt nur eine Vermutung vor, dass es so sein könnte.

    Da stellt sich doch die Frage, verehrter DerFrobi, welche Staatsangehörigkeit haben Sie?

  27. doardi 20. Juli 2022 at 14:14

    Ihren gelben Schein würde ich auch kriegen. Dies ist aber nicht der Beweis, das das Deutsche Reich weiter existiert. Dieser gelbe Schein beruht auf dem aktuellen Staatangehörigkeitsgesetz mit seiner letzten Änderung am 12.08.2021. Dieses mag auf einem Gesetz aus dem Reich beruhen, viele andere Gesetze lassen sich bis zu den Römern zurückverfolgen. Sie sind danach aber dennoch kein Bürger des Königreich Preußens. Denn dieses Königreich gibt es nicht mehr.

  28. @DerFrobi
    Nachdem Sie das Nachfolgende gelesen haben, hoffe ich, dass Sie die Bezeichnung Reichsbürger in der Zukunft richtig zuordnen können. Bei einer eventuellen Anzeige ,was ich hier nicht beabsichtige, kann es teuer werden. Meinen Personenstand nach RuStAG 1913 betrifft es jedenfalls nicht!

    Das Reichsbürgergesetz (RBG) vom 15. September 1935 (RGBl. I S. 1146) teilte die deutsche Bevölkerung in Reichsbürger, „Staatsangehörige deutschen oder artverwandten Blutes“, einerseits und in ‚einfache‘ Staatsangehörige………….

  29. doardi 20. Juli 2022 at 14:34
    Was kann teuer werden? Was wollen Sie anzeigen? Sie leben in einer Parallelwelt. Das RuSTAG gibt es nicht mehr. Es ist in dem heutige gültigen StAG aufgegangen. Es existiert auch nicht parallel weiter.

  30. Allen Putinverstehern rate ich, nach Russland auszuwandern. Sehr schnelle würden sie zurückkommen.
    Unser Lad ist immer noch die beste aller schelchteren Möglichkeiten. Es sind immer Minderheiten, die jammern. weil die Mehrheit nicht nach ihrer Nase tanzt.
    Auswandern, als wenn es in einem anderen Land viel besser wäre. Wo wäre denn das ?

  31. Naja, die liegt die Doppelmoral unserer derzeitigen Hampelparteien wieder ganz offen auf dem Tisch.

    Kein Mensch ist illegal!

    Und Papiere bzw. eine eindeutig geklärte Identität und Herkunft braucht man als bunter Mensch auch nicht, um nach Deutschland einreisen und sich dauerhaft aufhalten zu dürfen.

    Ausser man ist Indigener.

  32. @DerFrobi

    Staatliches Recht gibt es in der BRD nicht (Streichung § 15 + 16 GVG). Das Verwaltungskonstrukt BRD handelt in welchem Recht auch immer (Handelsrecht?). Wie wollen Sie auf dieser Basis einen den völkerrechtlich anerkannten Staat 2. DR beseitigen?
    Lesen Sie ferner die Begründung des BVG und des Bundestages (Anfrage der Grünen) – Tenor. Das Deutsche Reich besteht weiterhin, ist jedoch wegen fehlender Organisation nicht handlungsfähig…..

  33. doardi 20. Juli 2022 at 14:44
    Sie meinen das Urteil zum Grundlagenvertrag. Sie lesen es allerdings falsch. Die frühere Deutsche Reich existiert in der BRD fort, allerdings mit einem veränderten Territorium. Und wenn Sie doch schon das BVerfG anführen, wo sind die Verweise auf diverse Urteile dazu? Das Bundesverfassungsgericht hat in ständiger Rechtsprechung festgestellt, dass das Völkerrechtssubjekt „Deutsches Reich“ nicht untergegangen und die Bundesrepublik Deutschland nicht sein Rechtsnachfolger, sondern mit ihm als Völkerrechtssubjekt identisch ist.

  34. Wenn es einen Exoplaneten gäbe wohin man mit ein paar Millionen leistungsbereiten bürgerlich-konservativen Deutschen auswandern könnte um dort eine neue deutsche Zivilisation aufzubauen wäre ich sofort dabei.

    Linke darf man dann aber nicht mitnehmen, weil dann das Projekt zum Scheitern verurteilt ist. Die Linken können dann hier allein mit ihrer tollen multikulturell-islamischen Gesellschaft glücklich werden.

    Ps.: Der Exoplanet könnte von mir aus auch Ostdeutschland (mit einer robusten Grenzanlange zur BRD) heißen.

  35. Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis
    StAG Ausfertigungsdatum: 22.07.1913
    Nein RuStAG gibt es nicht mehr – komisch, warum bezieht sich StAG genau auf das
    Ausfertigungsdatum: 22.07.1913, der Tag an dem RuStAG 2012 beschlossen wurde.

    Ich glaube, dass nicht ich sondern Sie sich eine Welt zurechtgebastelt haben womit Sie Fakten ignorieren, nicht zu beweisende Behauptungen aufstellen können usw. Für mich ist die Diskussion mit Ihnen hiermit beendet.

  36. Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis
    StAG Ausfertigungsdatum: 22.07.1913
    Nein RuStAG gibt es nicht mehr – komisch, warum bezieht sich StAG genau auf das
    Ausfertigungsdatum: 22.07.1913, der Tag an dem RuStAG 1913 beschlossen wurde.

    Ich glaube, dass nicht ich sondern Sie sich eine Welt zurechtgebastelt haben womit Sie Fakten ignorieren, nicht zu beweisende Behauptungen aufstellen können usw. Für mich ist die Diskussion mit Ihnen hiermit beendet.

  37. @ doardi 20. Juli 2022 at 13:43
    „…besetzte BRD als …Verwaltungskonstrukt keine völkerrechtlich anerkannte Verfa..:“

    ich als laie will einer wissenschaftlich offenen Debatte aller Meinungslager zuhoeren,
    lernen und vergleichen, um daraus mich ggf fuer eigenen standpunkt zu informieren.
    ich habe wie jeder bürger nur das gg als basis, nach der ich mich richten muss.
    dieses solange für jeden bindende gg 146 darf ich deshalb nicht ignorieren.

    es geht auch nicht um mich oder evtl pläne, sondern um vorab-orientierung.
    deshalb mein wunsch nach debatte, ebenso wie zur Kirchensteuer und GEZ.
    Es eilt auch nicht so sehr wie gas, strom, sprit, kosten und steuern.

  38. doardi 20. Juli 2022 at 14:55

    Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis
    StAG Ausfertigungsdatum: 22.07.1913

    Damit beenden Sie die Diskussion. Gut, einverstanden. Die Diskussion ist damit beendet. Wie vorhin schon geschrieben, geht das StAG aus dem RuStAG hervor. Daher wird auch der 22.07.1913 angeführt. Das RuStAG gibt es aber daher nicht mehr es ist in dem StAG aufgegangen. Vielen Dank für die Diskussion.

  39. LEUKOZYT 20. Juli 2022 at 14:58

    2013 habe ich meine Deutsche Staatsangehörigkeit (Gelber Schein mit ESTA) nach RuSTAG erworben. Ab diesem Zeitpunkt habe ich mich intensiv in dieses Thema eingearbeitet. Bei Diskussionen konnte ich feststellen, dass der Wissensstand bei den Beteiligten meist auf sehr unterschiedlichem Niveau war. Entsprechend enttäuschend verliefen solche Treffen.
    Das das Thema sehr komplex ist, ist es wahrscheinlich nur über eigene Recherchen zu bewältigen.
    Selber veröffentliche ich keine Informationen. Für den Einstieg empfehle ich Ihnen sich einmal die Videos vom M. Weidner, https://www.bewusst-handeln.eu/
    anzusehen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg dabei.

  40. „[…] als politische Fluchtgründe in Uruguay […]

    In Uruguay brauchen Sie keine politischen Fluchtgründe. Eine weiße Weste und 500 Dollar im Monat (+ der übliche Papierkram) reichen für die Aufenthaltsgenehmigung. Flüchtlinge kommen aber trotzdem keine. Weil sie nämlich für ihren Lebensunterhalt arbeiten müssten.

  41. Auswandern würde ich niemals trotz Berufserfahrungen und Kontakten ins Ausland. Im Ausland ist man als Deutscher das was man als Deutscher in Deutschland ist: Ein Ausländer.
    Alleine schon die Probleme mit der Krankenversicherung wenn man älter wird.
    In Thailand als „Alien“ behandelt zu werden? So nennen die Behörden die „Farangs“. Nee!
    Aber eine Doppelstaatsbürgerschaft wäre schon schön. Es muß nicht gleich CH sein, DK würde mir auch völlig genügen. Dort müsste ich mich auch nicht groß eingewöhnen und die Sprache spreche ich so einigermaßen.

  42. Wikipedia Staatsangehörigkeitsausweis

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Staatsangeh%C3%B6rigkeitsausweis

    Buh, Wikipedia also auch unter den Reichsbürgern.

    Nach Wikipedia ist nur zweifelsfrei Deutscher Staatsangehöriger, der auch einen Staatsangehörigkeitsausweis besitzt, der Personalausweis reicht da nicht. In der Praxis wird den Ausweis Müller oder Mayer nicht benötigen, aber Kowalski oder Özdemir eventuell schon.

  43. Gonger 20. Juli 2022 at 15:42
    Welche Vorteile hätte eine zusätzliche Schweizer Staatsbürgerschaft? Bin mir nicht sicher, ob sich der Aufwand lohnt.

  44. Alter Ossi 20. Juli 2022 at 15:48
    Wenn Sie diesen Artikel schon heranziehen sollten Sie diesen auch komplett lesen. Reichsbürger finden da auch Erwähnung.
    Zitat:
    Im deutschen Staatsangehörigkeitsrecht sind deshalb andere Papiere zum Nachweis erforderlich, die im Einzelnen im Staatsangehörigkeitsgesetz aufgeführt sind:
    Die Geburtsurkunde dient in über 85 % der Fälle als das eigentliche Dokument zum Nachweis deutscher Staatsangehörigkeit.
    Behördliche Erklärungen regeln weitere Fälle (bedeutender Fall: die Urkunde für die Annahme an Kindes Statt).
    Nur im Zweifelsfall ist die Ausstellung dieses Ausweises erforderlich. Seine Ausstellung bzw. Vorlage ist jedoch für alle deutschen Behörden verbindlich.

    Also sind wir alle Zweifelsfälle? 🙂

  45. @DerFrobi
    20. Juli 2022 at16.21.
    Lesen hilft, der Nachnahme macht’s. Zweifel bestehen in der Regel bei Mayer, Schulze, Lehmann nicht, bei Özegus, Chain oder Kaminski schon.

  46. Ihr liegt da alle falsch und müsst viel früher ansetzen: Das Imperium Romanum wurde nie offiziell aufgelöst und es gibt auch weder Friedensvertrag noch staatsrechliche Abkommen, wonach die Herrschaft des IR hier übergeben wurde. Wir sind demnach noch immer Bürger des Imperium Romanum bzw. dessen Untertanen. Salve! Es lebe der Cäsar! Lach – Lach…..

  47. @klimbt, 20. Juli 2022 at 14:41
    ———

    Sie hatten doch so für die FDP geworben und nach Ihren eigenen Angaben gewählt. Kein Wunder, dass Ihnen diese Art BRD gut gefällt. Sie hat eben bloß keine Zukunft mehr.

    Nun allen Bidenverstehern sage ich, vielleicht braucht ihr gar nicht nach Russland gehen, denn vielleicht kommt Russland demnächst zu euch.
    🙂

  48. Wirtswechsel 20. Juli 2022 at 16:17
    Gonger 20. Juli 2022 at 15:42
    Welche Vorteile hätte eine zusätzliche Schweizer Staatsbürgerschaft? Bin mir nicht sicher, ob sich der Aufwand lohnt.

    Ganz Reiche wie George Clooney, Tina Turner oder die Schumacher-Fast-Witwe können mit dem Kanton ihren individuellen Steuersatz aushandeln.
    Ich kenne einen Triebfahrzeugführer, der arbeitet bei einem schweizer Bähnli wohnt aber in Südbaden.
    Der lebt in Saus und Braus. Sein Haus ist schneller abbezahlt als der Handwerker bauen kann. Splange Frau und Kinder dies mitmachen…
    M.a.W.: Es kommt immer auf die persönliche Konstellation an.
    Ausländer (Spezialität: Eritraer und Albaner) hat man in der Schweiz genauso viele wie bei uns wobei Deutsche in CH als „richtige Ausländer“ gelten.
    In DK hat man als Arbeitnehmer die Möglichkeit mal einen Gang runterzuschalten, fair zu verdienen und besonders auf Jütland geht es viel weniger hektisch zu als bei uns. Es wird aber erwartet nach einer gewissen Zeit die Sprache zu beherrschen, auf jeden Fall in die Gewerkschaft eintreten und sich zum „Dänentum“ zu bekennen. Das hieß bei uns früher mal „Deutsche Leitkultur“. Oh Schreck…

  49. @gonger: Um als Deutsche4 in DK leben und arbeiten zu können brauchen Sie keine dänische Staatsbürgerschaft. Dank EU nicht notwendig.

  50. Vielen Dank
    an die freudlichen Mit-Kommentierer-Kollegen und -Kolleginnen hier, die mich bei PI-News vermissten.

    Es wurde hier bei PI-News (durchaus aufgrund der totalitären deutschen Verhältnisse verständlich) mehrfach bereits das Thema „Auswandern“ angesprochen.

    Selbst bin ich geborender Deutscher und liebe meine deutsche Heimat „über alles“, obwohl ich mich auch in anderen Teilen dieses Planeten ebenfalls wohl fühle, aber eben nicht so wie in meinem deutschen Forsthaus und den Wäldern, isnbesondere im Soonwald (Pfalz).

    Es gibt für Deutsche nur wenige Staaten, in die man auswändern könnte.

    In Europa sind Österreich, Schweiz, Großbritannien und Irland halbwegs diskutabel. Nordamerika ist ebenfalls ein Thema, Südamerika weniger. Afrika bietet nur Namibia als mögliches Zielland (dazu später mehr). In Asien sieht´s eher schlecht aus, in Australien und Neusseland existieren einige Regionen, die akzeptabel sind.

    Da ich in England bereits als Junge im Internat lange Jahre zubrachte sowie später dann in England auch studierte, erwarb ich nach meinem Uni-Abschluss die britische Staatsangehörigkeit – ohne die deutsche Staatsangehörigkeit aufzugeben!

    Ich bin ziemlich britisch geprägt, war jetzt zuletzt in Londen beim Jubiläum der Queen und fühlte mich unter Gleichgesinnten (ich spreche fließend die englische Sprache mit Oxford-Touch) „sauwohl“. Wenn ich mich als geborener Deutscher zu erkennen gebe, was ich gerne tue, merke ich, dass hier und da etwas Mitleid bei Briten aufkommt.

    Deutschland wird dort oft als „Melk-Kuh-Staat“ betrachtet – mit einer gewissen Schadenfreude. Deutsche Politiker gelten zunehmend als EU-Vasallen und nicht etwa als respektable deutsche Repräsentanten. Der Deutsche wird oft pauschal als obrigkeitshörig und arbeitssüchtig eingeschätzt.

    Mein Rat ist trotzdem:

    Deutscher bleiben, evtl. eine zweite Staatsbürgerschaft annehmen. Als Patriot kehrt man Deutschland nicht komplett den Rücken, weil sich tatsächlich oder vermeintlich das Antideutsche durchzusetzen scheint. Auch wenn man ins Ausland abwandert, sollte man von dort als wahlberechtiger Deutscher per Briefwahl eine Partei wählen, die in Deutschland patriotische Ziele verfolgt.

    Beruflich bin ich u. a. Biologe und jemand, der (u. a. um sich ein Urteil erlauben zu können) etwas mehr von der Welt und den Bewohnern sehen und hören möchte, als es im heimischen Bereich nur durch TV- und/oder Bücherkonsum und/oder Studium gelingt.

    >> Bereits häufiger wurde ich hier bei PI-News zu Namibia befragt.

    Für alle Interessenten dazu nochmals ein paar Infos.
    Es folgt dazu später noch TEIL 2.

  51. @ Gonger
    Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort. Allerdings muss ich Ihnen zustimmen, es kommt immer auf die persönliche Konstellation an. Mir geht es vor allem darum, ein Land zu haben, das mich aufnimmt, wenn die Übergriffe hier zu weit gehen. Ich bräuchte nur noch 2-3 mehrwöchige Aufenthalte in der Schweiz, um meine Verbundenheit mit der Schweiz zu dokumentieren, dann könnte ich den Einbürgerungsantrag stellen, weil ich teilweise Schweizer Abstammung bin. Habe dort zudem studiert und gearbeitet, war früher oft in unserer CH-Ferienwohnung, die Schweiz ist mir daher sehr vertraut. Ist aber schon länger her, darum müsste ich den Nachweis jetzt erbringen und dann viel Papierkram erledigen.

  52. Zitat „Für wenige Berufsgruppen (z. B. aktive Beamtinnen und Beamte, Richterinnen und Richter, Soldatinnen und Soldaten u. a.) ist eine Entlassung nicht möglich.“
    Ich weiß nicht, wie das bei aktiven Beamten aussieht. Bei Pensionären ist das aber durchaus möglich., und zwar ohne daß man deswegen finanzielle Nachteile befürchten muß.
    Das ist mir selbst auf Anfrage mitgeteilt worden.
    2

  53. @Viper…
    Wo soll’s denn hingehen, wenn ich fragen darf?
    ——————————————————————————————
    Klar kann man fragen.
    Es wird nach Südostasien gehen.

  54. Dann ist es in CH (kenne ich nicht, kann ich mir nicht mehr leisten) so wie in DK (kenne ich): Man braucht „Wurzeln“ dort und muss sich anpassen an die jeweilige Mentalität. In diesem unserem Lande braucht man es nicht und bekommt eine Nenntzieh-Schnupper-Staatsbürgerschaft hinterhergereicht um nicht drastischere Worte zu wählen. Das macht mich total wütend.

  55. Bitcoin Gutfinder 20. Juli 2022 at 22:50
    @Viper…
    Wo soll’s denn hingehen, wenn ich fragen darf?
    ——————————————————————————————
    Klar kann man fragen.
    Es wird nach Südostasien gehen.
    —-
    TH würde ich mir verdammt gut überlegen aber SIN ist absolut Klasse (wenn man Geld hat).
    Vietnam ist Hardcore. Kambodscha dto.
    Also wohin? Ich bin auch gespannt… Tierisch gespannt.
    Remember den abkachelnden € vs. dem $ Wechselkurs. Und wenn man alt wird….

  56. Aus welchem Grund soll ich meine Heimat verlassen und mich von meinem Boden vertreiben lassen?
    Eher vertreibe ich alles, was mir das Leben schlechter macht.
    Auswandern heißt, das Land aufzugeben, wofür unsere Vorfahren gekämpft haben.
    Wollt ihr euch wirklich von eurer Heimaterde entfernen lassen, in der eure Wurzeln liegen?

  57. Alter Ossi 20. Juli 2022 at 16:32
    Nach Wikipedia ist nur zweifelsfrei Deutscher Staatsangehöriger, der auch einen Staatsangehörigkeitsausweis besitzt

    Es ging nicht um ihren Satz mit den Nachnamen. Es ging vielmehr um das „zweifelsfrei“. Denn das ist durchaus auch anhand anderer Kriterien möglich. Nur wenn Zweifel bestehen, gibt es einen Grund für den gelben Schein. Somit bestehen bei 85% keine Zweifel. Keine Zweifel = zweifelsfrei.

  58. Wie oben bereits angekündigt
    >> A. von Steinberg 20. Juli 2022 at 20:00
    für alle Interessierten, die „noch Träume haben“ und „das Wilde“ lieben!

    TEIL 2
    als Info zu Namibia!

    Da einer meiner Verwandten in Namibia eine großflächige Farm mit 20.000 Hektar bewirtschaftet (und ich dort Drittel-Teilhaber bin), „niste“ ich mich dort jedes Jahr für mehrere Monate ein. Dort arbeite ich sowohl im landwirtschaftlichen Betrieb mit – als auch an diversen Forschungsprojekten (mit internationalen Studentengruppen)..

    So war ich mit meinem „Desert-Team“ jetzt drei Wochen unterwegs, z. B. in der Namib-Wüste, um Hyänen, Wildhunde und verwilderte Pferde zu suchen und zu beobachten.

    Klima/Wetter:
    Der Winter ist im Vergleich zum europäischen Winter eher mild. Daher gehören insbesondere jetzt die Monate Juli bis Oktober zur besten Reisezeit für eine Namibia Reise. Der Sommer (November bis März) in Namibia ist herrlich warm. In den Monaten Dezember und Januar liegen die Temperaturen schnell zwischen 30 und 35 Grad.

    Naturschutz sowie der Erhalt der Wildpopulationen sind in Namibia angesehene staatliche Projekte. Auch (farbige) einheimische Wissenschaftler arbeiten dort hervorragend mit. Die meisten von ihnen studierten in England (UK).

    Wir hatten z. B. durch Einsatz von ferngesteuerten Drohnen (fliegen ca. 70 m hoch, Flugdauer ca. 50 Min.) gute Wild-Ortungs- und -Beobachtungsmöglichkeiten.

    Zudem bin ich Waidmann (aber kein primärer Schießer und Trophäenjäger!!), der die großartige Natur und das Wilderleben enorm genießt und erforscht.

    Insgesamt muss man sehen, dass „die Wildnis“ ein hohes Maß an Hygiene für den Mitteleuropäer erfordert, da man sonst gesundheitlich schnell abstürzen kann. Zu berücksichtigen ist auch, dass das Immunsystem der Einheimischen „stabiler“ ist, sie sind an zahlreiche Misslichkeiten angepasst (beispielsweise an diverse Parasiten).

    Grundsätzlich sind die Leute hier in Namibia gastfreundlich und hilfsbereit; ihre typisch entspannte Art macht den Aufenthalt und die Arbeit in diesem Land so besonders.
    Der nächste Nachbar ist 20 km entfernt. Windhuk ist die größte Stadt – weit entfernt, eine Tagesreise mit dem Land Rover.
    In Namibia (2,5 Mio Einwohner; ehemals in der Kasierzeit deutsche Kolonie) sind etliche deutschstämmige Menschen beheimatet. Gelegentlich stirbt auch mal jemand und hinterlässt Eigentum.
    Die Deutschstämmigen sind mit den Problemen und Entwicklungen im Ampel-Deutschland bestens vertraut – und größtenteils entsetzt!
    Ein mir bekannter junger Mann, der sich vor zwei Jahren überlegt hatte, „zurückzuwandern“ nach Deutschland, ist heute froh, dies nicht verwirklicht zu haben. Er betreibt ein Immonilienbüro und wirbt nun für die Zuwanderung von Deutschen nach Namibia. Er beabsichtigt, speziell für Deutsche ein kostengünstiges Pflegeheim aufzubauen – wie ich finde, etwas sehr Interessantes!
    In der Tat kann das Auswandern teils lukrativ sein:
    Gepflegte Einfamilienhäuser mit 2.000 qm Land sind um 120.000 € zu bekommen. Die Lebensumstände sind eigentlich ideal. Englische Sprache. Witterungsmäßig durchweg gewöhnungsbedürftig. Die Bevölkerung (meist Schwarzafrikaner) ist durchweg erträglich, wenngleich das „Klauen“ – ich wiederhole mich – ein Volkssport zu sein scheint.
    Das Arbeitstempo (z. B. bei Handwerkern) ist eher moderat zu nennen, wie folgender Spruch besagt.
    Afrikaans:
    As jy in ’n span met donkies ploeg, wees geduldig.
    Ins Deutsche übersetzt:
    Wenn du in einem Team mit Eseln pflügst, dann habe Geduld.

    Das Preisniveau ist verlockend (1 Euro = 18,4 Namibia-Dollar). Durchschnittliches Monatseinkommen um 800 Euro. Für ein gutes Mittagessen zahlt man mit Erfrischungsgetränken in der Stadt um 10 Euro.

    >> Es folgt noch Teil 3.

  59. >> Namibia-Teil 3:

    Meine Erfahrung aus langen Aufenthalten in Namibia ist:
    Dies ist das europäischste Land Afrikas. Man findet Deutsche, Briten, Niederländer als Zuwanderer (meist sind es Farmer). Die Kultur ist gemischt, teils schwarz geprägt, aber auch durch niederländische Toleranz und Weltoffenheit sowie britische Umgangskultur und deutsche Musik sowie den typisch deutschen Fleiß geprägt.
    In der Rgeierung sind mehr Gebildete anzutreffen als in der deutschen Ampel!
    Die (schwarzen) Menschen hier (wollen auch) und müssen eine Grundbildung im Heimatland bekommen, einen Job – und (vor allem) DISZIPLIN lernen sowie Verantwortung übernehmen für ihr eigenes Leben und das ihrer Familie (= Familienplanung).
    Man muss ihnen „den Zahn ziehen“, in kurzer Zeit mitteleuropäischen Luxus besitzen zu wollen bzw. zu können. Sie müssen lernen, sich dies selbst zu erarbeiten.
    Die Menschen in Afrika sind durchaus fähig, wenn sie Anleitung bekommen und die nötige STRENGE, etwas ordentlich zu Ende zu bringen.

    Wie überall auf der Welt, so gibt es aber auch in Namibia Kriminalität. Vor allem in der großen Hauptstadt Windhuk sollten speziell Touristen auf sich und ihre Wertsachen achten. Wer mit dicken Golduhren am Arm rumläuft, kann schon mal beklaut werden.

    Das bedeutet aber nicht, dass Namibia extrem gefährlich ist. Mit gesundem Menschenverstand ist Namibia >>> erheblich weniger gefährlich als Deutschland. Die Polizei greift bei Straftätern arg hart durch – das ist bekannt und schreckt ab. Hinhaltende verbale Diskussionen und Deeskalationsgetue – wie in Deutschland – sind hier nicht zu erwarten. Die Polizei würde sich damit lächerlich machen – die Kriminalität würde zunehmen.

    Dass jemand einfach grundlos in der Stadt abgestochen wird – wie in Deutschland so häufig – gibt es hier nicht. Verbreitet sind Klauen und Korruption, aber das kennt man auch aus Deutschland.

    Im dichten Straßenverkehr sollte man Autotüren und -fenster stets geschlossen halten. Bei Dunkelheit ist man am besten nur im Auto oder Taxi (niemals als Einzelperson!) unterwegs. Menschenleere Plätze und sehr arme Wohnquartiere in Vororten sollte man generell meiden.

    Auf dem Land gibt es so gut wie keine Kriminalität. Üblicherweise ist man hier zudem als Farmer stets mit einer Kurzwaffe bewaffnet.

    Es ist – für mich jedenfalls – höchst interessant, sich mit den namibischen Dialekten (z. B. Oshiwambo) zu befassen.
    Beispiel:
    „Onda hala okulanda omboloto“ > „ich möchte ein Brot kaufen“
    Oshiwambo ist eine Bantu-Sprache, die von etwa 700.000 Menschen im Norden Namibias (historisch auch als „Owamboland“ bezeichnet) und in südlichen Grenzregionen von Angola gesprochen wird. Oshiwambo ist ein ganzes „Cluster“ von Dialekten, man kann auch sagen „ein Kauderwelsch“.

    Für uns Deutsche ist diese Sprache recht klangvoll, aber vergleichsweise schwierig. Man bekommt durchaus auch Respekt vor den intellektuellen Herausforderungen dieser Dialekte.
    Ich möchte damit nur ausdrücken, dass Afrikaner nicht so – wie manche glauben – vornehmlich ungebildet-kulturlos „im Busch leben“, sondern durchaus ihre eigene (auch gehobene!) Sprachkultur pflegen (einschl. Poesie!).
    Man muss aufpassen, dass man diejenigen Adrikaner, die in Deutschland als Asylforderer, teils als Betrüger und Drogendealer sowie Messerstecher eingeschleust werden, nicht als „die Afrikaner“ schlechthin pauschal ansieht.
    Afrika hat viele Nuancen und größtenteils sehr umgängliche Menschen, die natürlich „anders sind“. Aber dies ist deren gutes Recht in DEREN Ländern. Ausschlaggebend für Unterschiede ist nicht die Hautfarbe, es ist die KULTUR.

    >> Es folgt Teil 4.

  60. Teil 4 zu Namibia (letzter Teil):

    Was vor allem deutsche Männer interessiert:

    Das Bier in Namibia hat eine lange Tradition. Die erste Brauererei wurde 1920 von einem Deutschen gegründet. Heute wird „Namibia Breweries Ltd. (NBL)“ von einem Niederländer gesteuert. Der arbeitet mit Beck aus Bremen zusammen. Es werden zahlreiche Biersorten angeboten.

    Wir auf der Farm im Outback trinken bevorzugt „Windhoek Lager“, aber erst gegen Abend. Es ist üblich, dass den (schwarzen) Mitarbeitern abends (teils am Lagerfeuer) zum Grillen Bier mit Eis serviert wird.
    Geselligkeit mit Gesang und „Poesie“ sind angesagt.
    Dabei ist jedes „Besaufen“ aber strikt verpönt – zwei Flaschen Bier pro Nase sind erlaubt, ansonsten Mineralwasser. Schnaps ist auf unserer Farm verboten. Ich trinke (was hier insbesondere die weiblichen „Trinker“ bevorzugen) gelegentlich südafrikanischen Rotwein (schwer, etwas Süße; aber nur ein Glas, das reicht!).
    Zum Thema „Medien“:
    Die älteste Zeitung ist die deutschsprachige „Allgemeine Zeitung“. Sie erscheint täglich. Am Wochenende gibt es eine Kulturseite und monatlich eine Tourismus-Beilage.

    Die verbreitetste Zeitung ist der englischsprachige „Namibian“, ein gut aufgemachtes Blatt mit meist sachlicher und maßvoll regierungskritischer Berichterstattung. Der „Windhoek Observer“ erscheint am Wochenende und ähnelt im Stil der deutschen Bildzeitung aus den 1970er Jahren. Ein paar großformatige Pin-Up-Girls gehören stets dazu. Die Wirtschaftszeitung „Namibia Economist“ erscheint ebenfalls am Wochenende.

    Neben diesen unabhängigen Blättern gibt es zwei sehr stark regierungsnahe Zeitungen, die „New Era“ und die „Namibia Today“. Beides sind Wochenzeitungen. Man könnte sie in etwa mit deutschen regierungsnahen rot-grünen Wochenzeitungen wie „Spiegel“ vergleichen.

    Die namibischen Fernsehprogramme sind eher von bescheidener Qualität. Blödsinnige Filme und bildungsferner Kinderkram, meist auch peinliche Staatspropaganda: Man kennt dies in Deutschland bekanntlich zur Genüge auch teils von den GEZ-Zwangs-Medien. Allerdings kommt in Namibia gelegentlich auch die dortige Opposition zu Gehör. Nach meinem Eindruck sogar mehr als die deutsche AfD in den deutschen GEZ-Zwangs-Medien.

    Viele Namibier bevorzugen allerdings die über Satellit zu empfangenen südafrikanischen Fernsehprogramme des SABC bzw. die über MNET verfügbaren internationalen Kanäle. Die Firma Deukom in Kapstadt strahlt zudem auch in Namibia die deutschen Kanäle ARD, ZDF, RTL, SAT1 und Pro7 über Satellit aus.

    Interessant ist auch, sich den Text der namibischen Nationalhymne (wird durchweg voller Inkrunst von allen Namibiern gesungen) anzusehen (Übersetzung aus dem Englischen):

    Namibia, Land der Tapferen!
    Wir haben den Freiheitskampf gewonnen.
    Ehre den Kühnen,
    deren Blut unsere Freiheit ermöglicht hat.
    Vereint sind wir in Liebe
    und Treue zum Vaterland.
    Namibia, Land der Gegensätze,
    schönes Land, unser Land,
    geliebtes Land der Savannen,
    Halte hoch das Banner der Freiheit!

    Refrain:
    Namibia, du unser Land,
    Namibia Vaterland,
    Wir lieben dich!

    Man stelle sich einmal vor, der Refrain würde Teil einer deutschen Nationalhymne sein, etwa so:

    „Deutschland, du unser Land,
    Deutschland Vaterland,
    Wir lieben dich!“

    Das wäre vermutlich im Neu-HABECK–Land unzulässig, geradezu „völkisch“ – für den sog. Verfassungsschutz sicherlich schon „rechtsradikal“, so etwas Unschickliches zu singen!

    Zumal es – leider – auch nicht mehr die Realität ist.

    Zusammenfasssend kann ich für Auswanderwillige (z. B. auch für naturliebende Senioren) Namibia durchaus empfehlen! Meine Kenntnisse stammen aus etlichen Jahren mit mehrmonatigen Aufenthalten dort auf der großflächigen Farm im Outback.

    Die Kriminalität ist einigermaßen niedrig, das politische System funktioniert durchaus erträglich, das Land hat eine recht gute Infrastruktur, es gibt stadtnah 24 Stunden Strom und Wasser. Kliniken und Krankenhäuser sind recht passabel – und die meisten Ärzte sprechen Englisch und/oder sogar Deutsch.
    Wenn ich nicht durch unsere drei Familienbetriebe hier in D die meiste Zeit des Jahres gebunden wäre, würde ich sofort nach Namibia auswandern.
    > Selbst in der Regierung gibt es dort einen deutschstämmigen Minister.
    > Allerdings ist großflächiger Landerwerb leider gesetzlich nicht mehr möglich.

    Wenn jemand daran denkt, auswandern zu wollen, dann muss man vorher im Land seiner Wahl Urlaub gemacht haben und sich umfassend informieren. Selbstverständlich ist, dass sowas familienintern abzustimmen ist. Stets muss ein Geldpolster vorhanden sein, um mindestens ein Jahr überbrücken zu können. In jedem Fall ist zu raten, die deutsche Staatsangehörigkeit nicht leichtfertig aufzugeben.

    Für ausgesprochene Städter ohne Naturambitionen ist Namibia völlig ungeeignet. Da das Straßensystem meist aus Schotterpisten besteht, fährt man in der Regel einen Allrad-Pkw (SUV).

    Wünsche allen Träumern ein gutes Gelingen – und vorher eine durchdachte Planung!

Comments are closed.