Paul Craig Roberts.
Paul Craig Roberts.

Die Russen verschwenden wieder einmal ihre Zeit und Energie bei den von den USA dominierten internationalen Organisationen, indem sie ihre Besorgnis über die militärischen Angriffe der Ukraine auf das Kernkraftwerk Saporoschje bei der UNO vortragen. Warum glaubt der Kreml, dass sich Washington oder die UNO dafür interessieren? Warum schalten die Russen nicht einfach die ukrainischen Artillerie- oder Raketenstellungen aus, die das Atomkraftwerk angreifen? Es ist erstaunlich, wie fähig der Kreml ist, sich zu beschweren und wie unfähig er ist, zu handeln. Eine Person aus einer anderen Welt, die dies beobachtet, könnte zu dem Schluss kommen, dass Russland die Absicht hat, zu verlieren.

Ich hoffe, dass die Wette des Kremls, dass die Verzögerung beim Abzug der ukrainischen Streitkräfte aus dem Donbass, die durch die Unterstützung des Westens für die Ukraine verursacht wurde, den Westen mit seinen Forderungen zermürbt und nicht Russland. Meine Sorge ist jedoch, dass sich der Krieg umso mehr ausweiten kann, je länger es dauert, bis die Aufgabe abgeschlossen ist. Da die USA und die NATO nicht in der Lage sind, einer russischen Armee etwas entgegenzusetzen, würde der ausgeweitete Krieg zu einem Atomkrieg werden, was das Letzte ist, was eine von vielen anderen Bedrohungen bedrohte Welt braucht.

Nach sechs Monaten eines Krieges, der eigentlich nur drei Tage dauern sollte, scheint es unwahrscheinlich, dass der Kreml es noch für möglich hält, den Krieg mit der russischen Befreiung des Donbass zu beenden. Die USA und ihre Marionette Zelenski haben mit Sicherheit nicht die Absicht, ein Ende des Krieges zuzulassen. Russland wird sich in der Ukraine so lange im Krieg befinden, bis der Kreml erkennt, dass es keine Alternative zur Eroberung des gesamten künstlichen Landes und zur Einsetzung einer russischen Marionettenregierung anstelle einer amerikanischen Marionettenregierung gibt. Was Washington wirklich erreicht, ist, einem widerwilligen Putin den Wiederaufbau des Russischen Reiches aufzuzwingen. Dessen Zerschlagung war Washingtons Weg, Russland zu destabilisieren, ein Ziel, das Putin nicht akzeptieren wird.

Meine sachliche und wahrheitsgemäße Berichterstattung macht mich sowohl in Moskau als auch in Washington unwillkommen. Wir haben den Punkt in der menschlichen Existenz erreicht, an dem eine wahrheitsgemäße Analyse als feindlicher Angriff betrachtet wird. Der Kreml könnte den Krieg in der Ukraine sofort beenden und die NATO und die EU auflösen, indem er Energie nur an Länder liefert, die mit Russland verbündet sind. Dies würde jedoch voraussetzen, dass der Kreml seine „begrenzte Militäroperation“ als Fehler verwirft, und es fällt Regierungen schwer, Fehler zuzugeben.

Die Welt sitzt also in der Falle. Die konkurrierenden Regierungen haben ein Interesse an ihren Fehleinschätzungen. Sie halten an ihren Fehleinschätzungen fest, und die Situation verschlechtert sich.

(Dieser Text von Paul Craig Roberts, der einmal stellv. Minister unter Reagan war, findet sich hier bei Uncut.news mit zusätzlichen Links auch zum englischen Original!)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

53 KOMMENTARE

  1. Ich denke nicht, dass Russland verlieren möchte, sondern nur nicht so massiv vorgehen. Nicht vergessen, sie wollten ursprünglich diesen Krieg nicht.

  2. Paul Craig Roberts sollte sich endgültig zur Ruhe setzen.
    Er nützt keinem! Er geht auf nie Nerven!
    Dieses scheinheilige Gesülze, im Grunde nichts anderen als purer Russenhass schön eingepackt in ein Gutmenschenpaket mit blauer Schleife, kann man nicht mehr ertragen.

    Wer jetzt noch nicht gemerkt hat, dass Putin Zeit hat, die Zeit für sich spielen lässt, sich stets alle Zeit der Welt nimmt für seine Vorhaben, die ungeduldige Zappelparade der NATO, EU und USA damit gewaltig auf die Folter spannt und zur Verzweiflung treibt, der versteht gar nichts.

    Der Herrscher von Russland ist der Imperator. Er muss nicht springen, er kann schreiten oder verweilen, das Hüpfen und Hopsen überlässt er anderen.

  3. Putin rastet, er wartet auf den Winter.
    Im Winter ist Russland immer am Stärksten!

    Dann schaut er in sein Fernrohr gen Westen, sieht uns beim Zittern und Frieren zu, dreht den Hahn noch ein bißchen weiter ab.

  4. Natürlich wissen wir es alle nicht,was
    die russische Taktik bewirken soll.
    Eines lässt sich allerdings klar erkennen,dieser
    Krieg war nie als „Blitzkrieg“ gedacht.
    Allerdings könnte es sein,daß es von russischer Seite aus,
    zu einem Zermürbungskrieg kommt.
    Die Ukraine kann auf Dauer keine frischen Kräfte mehr an
    die Front führen,irgendwann wird dem Westen der Krieg zu teuer,
    und die Menschen werden auf die Straßen gehen und es gibt
    große Unruhen,bezüglich der Energiekosten und den Existenzen.
    Herr Putin wird immer noch als Amateur hingestellt,allerdings die
    Embargos stitzt er prima aus,und daran leite ich schon ab,daß
    die Russen genau wissen,was sie tun.
    Und Kiew wurde ja noch gar nicht ins Auge genommen,
    das würde Herr Putin dem Erdboden gleich machen,wenn er wollte.
    Und die paar Entlastungsangriffe der Ukrainer,das Vernichten von
    Kriegsmaterial der Russen,ist doch normal und einkalkuliert.
    Herr Putin wird sich den Energiereichen Osten ins Reich holen,
    und die ärmeren Landesteile hängen für Jahre am Tropf des Westens,
    und belasten diesen mit Sicherheit mehr,als Herrn Putin.
    Nein,ich bleibe dabei, hinter allem steckt eine Kriegstaktik,
    Herr Putin ist ja kein dummer Mensch,und seine Experten und
    Militärs sicherlich auch nicht.
    Ich denke,dieses Russenuntergangsszenario dient dem Zweck,
    die Bevölkerung noch ruhig zu halten.
    „Der Endsieg ist nahe,aber nur wenn ihr Opfer bringt,dann
    schicken wir die Russen in die Wüste.“
    Ja, und nach der vierten Spritze verläuft jede Corona Erkrankung
    so milde,wie ein Sommerlüftchen!

  5. Es gibt etliche Profiteure von diesem Krieg. Diese haben gar kein Interesse, dass dieser zu Ende geht.
    Es sind die Energiespekulanten, welche auch für unseren Verbrecherstaat arbeiten, indem sie für ihn die Steuern eintreiben.

  6. Blimpi 13. August 2022 at 17:54

    Natürlich wissen wir es alle nicht,was
    die russische Taktik bewirken soll.
    Eines lässt sich allerdings klar erkennen,dieser
    Krieg war nie als „Blitzkrieg“ gedacht.

    ———————————————–

    Ich weiß auch nicht wie dieser Vogel von 3-Tage-Krieg sprechen kann.

    Ich habe einige solche Freundinnen, das sind auch solche linken Bazillen, die beziehen sich einfach auf irgendwas was angeblich stattgefunde haben soll, was keiner gleich nachprüfen kann, und auf dieser Lügengeschichte bauen sie eine neue Phantasiegeschichte auf.

    Paul Craig Roberts wäre der erste Ami, der die Russen nicht hasst.
    Ich glaube ihm kein Wort, er ist ein Vortragskünstler erster Güte,
    der sich als Humanist und Analytiker gibt,
    und dies in einer für uns alle unberechenbaren Situation.
    Da kann jeder alles behaupten.

  7. pro afd fan 13. August 2022 at 18:25

    Es gibt etliche Profiteure von diesem Krieg. Diese haben gar kein Interesse, dass dieser zu Ende geht.
    Es sind die Energiespekulanten, welche auch für unseren Verbrecherstaat arbeiten, indem sie für ihn die Steuern eintreiben.
    ————————————

    Und vor allen Dingen die Waffenlobby weltweit!

  8. pro afd fan 13. August 2022 at 18:25

    Es gibt etliche Profiteure von diesem Krieg. Diese haben gar kein Interesse, dass dieser zu Ende geht.
    Es sind die Energiespekulanten, welche auch für unseren Verbrecherstaat arbeiten, indem sie für ihn die Steuern eintreiben.
    ———————————————

    Sorry, Ich meine die Rüstungsindustrie, zu viel Sonne auf dem Kopf, 🙂

  9. Zitat: „Eine Person aus einer anderen Welt, die dies beobachtet, könnte zu dem Schluss kommen, dass Russland die Absicht hat, zu verlieren….“

    Völliger Unsinn, und auch, daß dieser Krieg nur drei Tage dauern sollte, ist Quatsch!
    Mehrere Monate haben die Russen sicher eingeplant, scheinen sich allerdings vor Allem im Ausmaß des uskrainischen Widerstands ziemlich verschätzt zu haben und auch bei den von den VSA gelieferten Mitteln und der Skrupellosigkeit des uskrainischen Kriegsverbrechers Selinski, der die eigenen Truppen hinter zivilen Zielen als Schutzschild versteckt.

  10. Roberts geht immer davon aus, dass es Russland nur um den Donbass ginge, aber warum waren russische Truppen dann zu Beginn der Militärischen Spezialoperation vor Kiev?

  11. Wann haben die Russen von einem drei Tage währenden Krieg gesprochen? Es liegt sicher auf der Hand, daß der Kreml, dessen Truppen vor Kiew standen, sich anfangs verschätzt hat und auf eine andere (offensichtlich auch funktionierende) Taktik ausgewichen ist; nur war von einem Dreitagekrieg oder Blitzkrieg nirgends die Rede; letzterer ist eine Erfindung westlicher Propaganda.

    Es ist richtiger, von einem Zermürbungskrieg zu sprechen, den einerseits die Russen führen, indem sie die Ukrainer einkesseln und abwarten, bis sie sich entsprechend geschwächt ergeben, und seitens des Westens, indem der nicht aufhört damit, Waffen zu schicken. Bislang liegt der Erfolg wohl eher aufseiten der Russen, aber er ist mit einem sehr langsamen, kräftezehrenden Vorgehen erkauft.

    Ich gebe Paul Craig Roberts allerdings recht darin, daß die (atomare) Weltkriegsgefahr wächst, je länger das Ganze, ein reiner Stellvertreterkrieg, den NATO und Pentagon „bis zum letzten Ukrainer“ führen, hinausgezogen wird. Es könnte sein, daß genau das von genannter Seite aus gewollt ist. Schließlich hat „Europa“ mit den Russen noch alte, sehr alte Rechnungen offen, und auch der Plan, Rußland in ein paar Vasallenstaaten und willfährigen Rohstofflieferanten mit Arbeitssklaven zu zerschlagen, die man entsprechend ausbeuten kann, wie man das unter anderem auch mit China vorhat und in der Ukraine bereits exerziert, ist nicht vom Tisch.

  12. jeanette 13. August 2022 at 18:29

    ———————————————

    Sorry, Ich meine die Rüstungsindustrie, zu viel Sonne auf dem Kopf, ? “
    Das die Rüstungsindustrie wirtschaftlich so stark ist das sie andere Wirtschaftszweige ausstechen kann ist wohl eher so eine russische Geschichte, oder was soll der Lobiist von Lockheed Martin den groß bieten wen z.B. Alice Walton am Telefon einfach nur sagt das ihr Unternehmen über 2Millionen Angestellte hat und das Krieg schlecht für das Geschäft ist.

  13. Da hat Putin noch einiges vor. US-Marionettenregierungen in Polen, Lettland, Tschechei…Danach darf er dann bei uns kehren.

  14. P Cr Roberts schreibt so, als ob die Meinungsmacht des Westens auf Seiten Russlands wäre. Dem ist aber nicht so. Daher haben seine Texte etwas Surreales.

  15. jeanette 13. August 2022 at 17:43
    Putin ist wie ein Boxer, der seinen Gegner über die Runden erst ermüden lässt.
    … und tausende seiner Landsleute legen sich derweil zur ewigen Ruh.
    Was für ein fürsorglicher „Imperator“.

  16. Während Russland den Krieg mit gebremsten Schaum durchzieht, liefert der Westen Waffen an die Ukraine. Das läuft zwar über Kreditverträge, aber die Waffenlieferanten wollen Geld sehen. Während die Sanktionen und Waffenlieferungen die westlichen Nationen ruinieren, sitzt Russland das ganze einfach aus. Und nächstes Jahr kommen die Brics-Staaten mit ihrem eigenen Zahlungssystem, das dann verbilligte Konditionen bringt. Innerhalb kürzester Zeit werden immer mehr Staaten aufspringen und der Dollar geht in den freien Fall. Aus für Euro und Dollar. USA und Nato neutralisiert. Aber das ist alles spekulation Meinerseits.

  17. Hart durchgreifen! Es sind Atomkraftwerke angegriffen worden.
    Die Schreibtischtäter in Kiew sind fällig.
    Ausserdem gehört die Nato vorgeführt.

  18. jeanette 13. August 2022 at 17:42

    Putin rastet, er wartet auf den Winter.
    Im Winter ist Russland immer am Stärksten!

    Dann schaut er in sein Fernrohr gen Westen, sieht uns beim Zittern und Frieren zu, dreht den Hahn noch ein bißchen weiter ab.
    jeanette 13. August 2022 at 17:43

    Putin ist wie ein Boxer, der seinen Gegner über die Runden erst ermüden lässt.
    _____
    Musste herzhaft lachen, aber stimmt 100 pro!!

  19. Herr Putin sitzt die Embargos aus und
    setzt sie sogar als Waffe gegen den Westen ein.
    Es kommt zu Volksaufständen,das sollte jedem klar sein,
    aber es wird ja arrogant weggeschwurbelt,von diesen
    unfähigen Politclowns.
    Dann kommt der finanzielle Untergang,erst die Ukraine,weil
    der Westen am Anschlag ist,mit seinen Finanzierungen,und
    danach kommt der Gesamteuropäische zusammenbruch,inclusive
    einer Währungsreform oder Inflation,
    und das wird wieder die Massen auf die Straßen treiben, weil sie alles verlieren werden.
    Es wurde ein Hamsterrad geschaffen,
    die politischen Vaterlandsvernichter,
    rennen und rennen und kommen keinen Meter weiter.
    Es sei denn,sie beenden alle Embargos und versuchen sich
    mit den Russen auf einer gewissenen Ebene zu verständigen.
    Und ich stelle nochmals die Frage,die mir bisher niemand beantwortet
    hat.
    Wie viele Windräder braucht Deutschland für den Strombedarf ?
    Ach ja und die letzte deutsche Hersteller Firma hat die Fensterläden
    runter gelassen,wir bekommen die bald aus China und Spanien.
    Und was ist wenn China auf einmal sagt,weil Bärbockus und Co. sehre
    frech ,auch dort Embargos verhängen wollen, wir liefern keine
    Windräder an Europa?
    Dann wird es aber sowas von Zappenduster !

  20. ich2 13. August 2022 at 19:27
    jeanette 13. August 2022 at 18:29

    ———————————————
    „Das die Rüstungsindustrie wirtschaftlich so stark ist das sie andere Wirtschaftszweige ausstechen kann ist wohl eher so eine russische Geschichte, oder was soll der Lobiist von Lockheed Martin den groß bieten wen z.B. Alice Walton am Telefon einfach nur sagt das ihr Unternehmen über 2Millionen Angestellte hat und das Krieg schlecht für das Geschäft ist.“
    ———————————
    Der erste Halbsatz ist ja noch zustimmungsfähig.

    Aber Sie glauben doch nicht ernsthaft, dass ein Entscheidungsträger in Washingtons Verteidigungsministerium sich einen Anruf von Alice Walton (Walmart, 2,2 Millionen Angestellte) durchstellen lässt, um sich anschließend ihr Geheule über Umsatzeinbußen bei Walmart wegen des Krieges – falls überhaupt vorhanden – anzuhören, sie bleibt bestenfalls bei der Vorzimmerdame hängen, während der Chef-Lobbyist von Lockheed Martin stante pede zum Chef persönlich durchgestellt wird.

  21. jeanette 13. August 2022 at 17:42
    Putin rastet, er wartet auf den Winter.
    Im Winter ist Russland immer am Stärksten!
    Dann schaut er in sein Fernrohr gen Westen, sieht uns beim Zittern und Frieren zu, dreht den Hahn noch ein bißchen weiter ab.
    —————–
    und sieht, wie bei uns die vereinigten Linksparteien (CDU bis GRÜNE) vor dem Wähler zittern

  22. Russen anwenden in USkraine die gleiche Taktik wie in Syrien. Da haben Russen gewonnen. Lange hat es gedauert, aber Assad ist immer noch am Fenster!
    Putin ist genialer Stratege, der macht nichts spontan, er ist emotionslos. Er misst 77 Mal bevor er schneidet.
    Vladimir wird gewinnen. Weil er Werkzeug Gottes ist in diesem Kampf mit dem Satan.
    Ich weis zu wenig, daher meine ich auch es waere sinnvoll den Westen von Rohstoffen abzutrennen und von jegliche Energie.
    Feinde muessen leiden!

  23. Blimpi 13. August 2022 at 22:41

    Herr Putin sitzt die Embargos aus und
    setzt sie sogar als Waffe gegen den Westen ein.

    Welche Embargos ❓

    Embargo gegen Russland, erklärt für Dummies.

    Ich kaufe ein Brot beim Bäcker.
    .
    Ich bezahle das Brot
    .
    Ich nehme das Brot jedoch nicht mit, weil ich den Bäcker nicht leiden kann.
    .
    Danach hungere ich und verfluche den Bäcker.
    .
    Der Bäcker verkauft währenddessen das Brot, das ich schon bezahlt habe, nochmal an einen anderen Kunden.
    .
    Weil ich Hunger habe, verkaufen mir die anderen Kunden dann vor der Bäckerei das (bereits von mir bezahlte) Brot zum dreifachen Preis.

    ➡ Seit Anfang April hat sich die Rubel-Aufwertung stetig fortgesetzt. Aktuell ist die russische Währung sogar die weltweit stärkste Währung im Jahr 2022, mit einem USDRUB-Kurs von 54,43 (siehe Kursverlauf USDRUB im TradingView Chart seit Anfang Januar).
    https://finanzmarktwelt.de/russischer-rubel-staerkste-waehrung-2022-gruende-238049/
    Mehr noch: Der russische Rubel steigt weiter, sogar gegenüber dem Dollar, und ist in diesem Jahr die Währung mit der besten Performance weltweit. Es waren die härtesten Wirtschaftssanktionen gegen Russland, die nach der Ukraine-Invasion beschlossen worden sind.
    https://exxpress.at/russland-trotzt-sanktionen-rubel-heuer-die-staerkste-waehrung-der-welt/

  24. @wernergerman 13. August 2022 at 23:27

    „Russen anwenden in USkraine die gleiche Taktik wie in Syrien. Da haben Russen gewonnen.“
    Nein in Syrien haben die Russen fast nur die Luftwaffe eingesetzt Zeugen wurden von Assats Leuten beseitigt.

  25. Was das zweite Ich alles so abläßt kennmer ja inzwischen. Am besten mit klimpt, altfrankfur* und petenke nen eignen blog aufmachen und glücklich sein im Wolkenkuckucksheim.

  26. “ Infografik zur Militärhilfe für die Streitkräfte der Ukraine aus westlichen Ländern.
    Wenn Sie sich die Grafiken genau ansehen, dann mit bloßem Auge,
    was in der Ukraine „Waffensabotage“ genannt wird.
    Die Versorgung mit Waffen und militärischer Ausrüstung in vier Hauptkategorien
    ist stetig zurückgegangen.“
    https://t.me/vorposte/25744

  27. Slowenien entsorgt Wertstoff („Waffenspende MIG29“) * in die Ukraine
    Russland kommentiert gelassen.

    „11 nach Khokhols gelieferte MiG-29 klingen beeindruckend.
    Aber es gibt eine Nuance.
    MiG-29 ist ein Jäger, alt und uralt. Die Modernisierung durch die Slowaken hatte keinen Einfluss auf das Waffensystem dieses Flugzeugs. Das heißt, für Luftarbeiten kann es immer noch die alten R-27R und R27T (ET) und R27EP tragen.

    Das Fehlen von Raketen, die mit unseren R-77 im Arsenal der Panzertruppen der APU konkurrieren können, ist der Hauptgrund für den Mangel an Luftsiegen für Wappen in Duellen mit unseren Kämpfern.

    Wir könnten versuchen, mit Geschick und Taktik in der Luft gegen Ukrainer zu kämpfen, aber entweder haben wir alle geerdet, die über Geschick verfügten, oder sie befinden sich jetzt in Positionen, aus denen sie nicht in ein Flugzeug getrieben werden können. Und Kämme glänzen nicht wirklich mit Lufttaktiken.

    Auch gegen unsere Luftverteidigung schneidet die Migar schlecht ab, denn das elektronische Kampfsystem ist so alt wie das Flugzeug selbst. Nun ja, er weiß, wie man PPI gegen MANPADS schießt und kann es vielleicht sogar, aber das war es auch schon mit elektronischer Kriegsführung.

    Am Boden kann er mit NARs und gusseisernen Bomben arbeiten.

    Er weiß nicht, wie man geführte Waffen benutzt. Ja, und Wappen haben keine geführten Waffen für Flugzeuge. Die Raketen mit dem Kh-25ML-Laserkopf leuchteten einmal auf der Su-24M-Aufhängung auf, aber die Eigenschaften dieser Rakete sind so, dass der Träger, der sich für den Einsatz entscheidet, schneller abgeschossen wird als ein Flugzeug, das von einem Pitch in den Himmel schlägt -hoch.
    Ja, und die MiG-29 weiß auch nicht, wie das geht.

    Daher gehe ich davon aus, dass sie verwendet werden, um Kojen von einem Platz abzuschießen, vielleicht werden sie versuchen, Marschflugkörper abzuschießen, und natürlich gewalttätige Aktivitäten auf den Bildern imitieren.
    Im Allgemeinen vernachlässigen, aber im Hinterkopf behalten.“
    https://t.me/fighter_bomber/8177

    * Wann wird Mali seine Peugeot 404 pickups mit Maxim MG aus Wk2 dorthin senden ?

  28. Was der Herr Roberts nicht versteht:
    Russland führt noch keine Krieg, sondern eine mil. Spezialoperation zur Befreiung der russischen Bevölkerung vor ukrainischem Terror.
    Es ist immer noch eine limitierte militärische Operation und kein totaler Vernichtungskrieg!
    Man sollte endlich mal auf das achten was Putin sagt und ihn wörtlich nehmen.
    Sobald Russland den KRIEG erklärt, werden wir das erleben, was im Artikel und von vielen Kommentatoren hier gefordert wird.
    Russland ficht in der Ukraine nur mit 15% (etwa 100.000 Mann) seiner militärischen Macht (ca. 800.000 Friedensstärke).
    Sobald Russland den Krieg erklärt kann es locker bei einer Bevölkerung von 150 Mio. 8, 10 oder 15 Millionen Mann ins Feld stellen.
    Spätestens dann werden die westlichen Sieg-Träume enden!
    Aber gemach, so weit ist es noch nicht.
    Trotz aller Sanktionen des Westens ist die russische Wirtschaft nur um 4% im 2. Quartal 2022 eingebrochen. Die Sanktionen erweisen sich als totale Rohrkrepierer und so wird man Russland nicht an den Verhandlungstisch bringen.
    Momentan ist auf dem Schlachtfeld ein mil. Patt zu beobachten.
    Ich denke, dass die Moral und Kampfkraft der Ukrainer sich schnell erschöpfen wird, sobald der Winter kommt. Die Ukraine war und ist ein Billionen-Grab für den Westen, ein Fass ohne Boden und wir werden sehen, wie lange sich der Westen sich dies leisten kann.

  29. Russland nimmt Rücksicht auf seine eigenen personellen Ressourcen, hält damit innere Proteste unter Kontrolle und leitet das Konfliktpotential im eigenen Land an die Front in der Ukraine. Dort kämpfen neben professionellen Söldnern Freiwillige aus allen Regionen des Landes, die an der Front besser aufgehoben sind als saufend an der Promenade, im Arbeitslager oder im Knast. Das stabilisiert den eigenen Laden. Dazu hat man alle Zeit der Welt, da das russische Vorgehen die inneren Konflikte im westlichen Lager schürt und die Geduld dort auf die Probe stellt. Roberts scheint seine ja bereits zu verlieren. Läuft.

  30. „Da die USA und die NATO nicht in der Lage sind, einer russischen Armee etwas entgegenzusetzen, würde der ausgeweitete Krieg zu einem Atomkrieg werden, …“

    Den Satz verstehe ich nur zur Hälfte. Das mit dem Atomkrieg stimmt. Aber bezogen darauf, was die russische Armee bislang gegen Ukraine gezeigt hat und mit der kaum fertig wird, hätte sie einer voll eingesetzten NATO wohl nichts entgegen zu setzen. Ist o.a. erster Halbsatz möglichweise entsprechend zu verstehen und insoweit falsch formuliert?

  31. Die Menschen müssen endlich damit aufhören, zu sehr Menschlich zu denken, alles aus Fleisch und Blut, und es ist halt so. Man hat sich verschätzt, und kein Glück gehabt. Wie schon Roosevelt sagte: „In der Politik passiert nichts zufällig. – Wenn es doch passiert, war es so geplant!“ Alle Mächtigen sitzen an ihrer Position, weil man sie dort platziert hat, um die Pläne mächtiger Entitäten im Hintergrund durchzuführen. Die sind alle fremdbestimmt, und dienen denselben Herren. Manche wissen es, manche nicht. Früher sagte man, der Russe kann in 72 Std. am Rhein stehen, und da hatten wir noch richtiges Militär, und fast 500000 Soldaten, richtige Männer, und keine halbschwangeren Transen. Und jetzt soll er nicht mit der Ukraine fertig werden. Warum hat Hinkel den Sack in Dünkirchen nicht zugemacht, und lies 330 000 Mann über den Kanal entkommen – auf dem Höhepunkt seiner Macht. Der Krieg wäre so gut wie beendet gewesen. Hier wirken ganz andere Kräfte, und die Politiker sind allesamt nur Marionetten.

  32. @ Kartoffelkaefer

    Ich halte es da eher mit Moltke: „Kein Plan überlebt die erste Feinberührung“ Dass sich die Russen verkalkuliert haben, zeigt allein schon der Rückzug vor Kiew. Und was die gar nicht auf der Uhr hatten, sind diese Drohnen. Dass die Russen im Übrigen dort gewinnen können, denke ich schon und werden jetzt die Leiden dort vor allem durch diese westlichen Unterstützungen verlängert. Ewig wird es so aber nicht weitergehen und alles ist möglich bis hin zu einem großen Finale, das uns alle mit nimmt.

  33. # Metaspawn at 10:03

    Tauschte man nun die Kontrahenten im Satz, würde er zweifelsohne mehr -dh. vielmehr erst dann überhaupt- Sinn ergeben – also in etwa: da die russische Armee nicht in der Lage ist, den USA und der NATO etwas entgegen zusetzen, würde ein ausgeweiteter Krieg zum Atomkrieg werden … nun, da dem Autor die ja allein schon vielfache Höhe des amerikanischen Militäretats gegenüber dem des russischen bekannt ist -bzw. dem daraus resultierenden Ungleichgewicht an entscheidendem Hochpreis-Equipment- war der Satz hochwahrscheinlich ursprünglich auch so gedacht gewesen … ergo: kein Korrekturleser am Werke gewesen …
    Jedenfalls führen die Russen da einen Krieg, den sie offensichtlich gar nie führen wollten. Anders lässt sich die Stümperei ja gar nicht mehr erklären … wäre das Gebiet des Gegners nämlich hingegen -zuvor, über Jahre hinweg- vollständig infiltriert worden, hätte es wohl tatsächlich nur die eigentlich für wenige Tage angesetzte Spezialoperation gebraucht – und die mitgebrachten Gala-Uniformen, welche sich so zahlreich im Gepäck gefangenengenommer russischer Offiziere fanden, wären dann -bei der offensichtlich schon fix eingeplanten Siegesparade- auch tatsächlich zum Einsatz gekommen.

  34. Metaspawn 14. August 2022 at 10:59

    Und sie glauben wirklich, dass eine moderne Armee, die über Hyperschallwaffen verfügt, im Jahre 2022 – gegen einen starken Gegner , der von der Nato unterstützt wird, nicht mit Drohnen gerechnet hat?

  35. Russland, die Russen haben keinen bock auf Krieg.

    Putin fühlt sich, in dem Chaos wohl. Da ist sein Habitat.

    Putin kommt aus einem Loch, es zieht ihn, in das Loch zu rück.

    Ein Herman Göhring hat gesagt: „wenigstens 12 Jahre gut gelebt“

  36. Es gibt in der Tat unverständliche Merkwürdigkeiten.
    Es ist unglaublich, aber da wird ein Flugplatz der Russen (vermutlich durch die Ukraine) auf der Krim fast zerstört, da wird auf dem Stab der Schwarzmeer flotte ein Attentat verübt, wichtige Schiffe der Russen versenkt, sämtliche Brücken unbenutzbar gebombt – und Kiew kann ungestört das AKW beschießen?
    Offen gesagt, ich kenne aus der Geschichte keinen derartigen Vorgang des Hinhaltends und derartiger fahrlässiger Überraschungsangriffe. Der einzige legendäre Fall war der Angriff der Japaner auf Perl Haber.
    Ansonsten sind bisher alle militärischen Konflikte durch Schlagabtausch, Gegenoffensiven oder Überraschungsmomente gestaltet gewesen. Sogar die kleinsten Busch-Armeen in Afrika sind clever und resolut taktisch. Es gibt noch viele andere Ungereimtheiten betreffs Militärtaktik der Russen.
    Also was läuft da mit der Russischen Strategie?

  37. Die Ukrainer konnten bis heute nicht feststellen, wer aus ihren Reihen die Flugzeuge auf dem Flughafen, auf der Krim, zerstört hat.

    Man spekuliert, dass man die russische Bevölkerung, gegen die Ukrainer aufbringen will.

    Genauso wie man es mit er Zerstörung der Hochhäuser in Moskau um eine Begründung für den Tschetschenienkrieg gefunden hatte.

    Heute weiß man, dass der Bombenanschlag durch den KGB vorgenommen wurde.

    Erreicht hat man, unter den Anwesenden Urlaubern Panik.

  38. @ Ludovici

    Ja, so meine ich das. Die Russen könnten letztlich zum Angstbeißer werden. Denn so, wie die Ukrainer denen wohl einheizen, könnte die NATO das erst recht. Daraus folgt angesichts einer auch nur mittelfristigen Chancenlosigkeit der Russen, bei denen vielleicht der Druck auf den Kopf. Alles hängt dann davon ab, wie Putin das sieht. Putin ist einerseits nachtragend und wurde laufend vom Westen gedemütigt, anderseits honoriert er Freundschaften, die halten. Sein einziger Freund im Westen ist Schröder. Der Orientalen Erdogan dürfte er daneben nicht als Freund, sondern nur als den opportunen Banausen sehen, der dieser ist. Bleibt spannend und wird spannender.

  39. Es sieht so aus, lieber @ Kartoffelkaefer.

    Dazu zwei Beispiele aus der Geschichte.

    Das erst stammt aus dem am. und betrifft das Minié-Geschoß: https://de.wikipedia.org/wiki/Mini%C3%A9-Geschossl ließ den Link, dann verstehst Du gleich die Funktion. Im am. Bürgerkrieg hatte das zur Folge, dass man damit über 400 m weit schießen und auch treffen konnte, während die Taktiken noch bei den Rundkugel-Musketen standen – Napoleon – , wo man erst einmal den Abstand auf 80 m verringert mußte und dann geschossen hat. Mit den Minié-Geschossen wurde man aber lange vor den gewünschten 80 m Kampfentfernung unter Feuer genommen und hatte fürchterliche Verluste. Die Union bei Fredericksburg und Cold Harbour, die Konföderierten insbesondere am dritten Tag bei Gettysburg.

    Das zweite Beispiel ist das Maschinegewehr im 1 Weltkrieg. Die Deutschen wollten es erst gar nicht einführen und dachten, es würde vor allem zur Munitionsverschwendung führen. Tatsächlich können ein paar Maschinengewehre, und manchmal nur ein einziges, ganze Regimenter aufhalten, was den Engländern u.a. mit 20.000 Toten! an einem Tag 1916 an der Somme in Frankreich passiert ist.

    Fazit: Jeder Krieg bringt was neues, während die Taktiken immer aus den Kriegen davor stammen. Die deutschen Panzer haben die Franzosen 1940 überrollt, während die Franzosen dachten, sie würden als nächstes einen – komfortablen -Stellungskrieg hinter ihrer Maginot-Linie führen, die sich am 1. Weltkrieg orientierte. Und bei den Russen ist es heute so, die setzen auf ihre Panzermassen und werden von Drohnen früh aufgespürt, die helfen, die Panzer aus der Ferne mit Präzisionswaffen zu zerstören, was der „letzte Schrei“ unserer Tage ist und so bislang keiner so auf der Uhr hatte. Bei youtube kannst Du Dir das auch alles im Einzelnen angucken.

  40. @ EinStaatsfeind

    Da läuft einfach nur, dass die Ukraine alle Daten und Aufklärungs-Infos bekommt, die der Westen zu bieten hat. Dass darüber nicht großartig berichtet wird, ist klar. On Top gibt es dazu ab und zu noch Präzisionswaffen, wie die, die diesen russ. Kreuzer versenkt haben, wo dann ein Ukrainer den Knopf drücken darf. Tatsächlich führt der Westen längst direkt Krieg gegen die Russen in der Ukraine und war dies immer das pol. Ziel von Biden, der einmal gesagt hat: „Es kann nicht sein, dass DIE allein auf dem meisten Land mit den meisten Rohstoffen hocken.“ Ergo hat man via NATO und EU die Russen die Ukraine-Falle gelockt. Die Russen sind rein gegangen und können jetzt als Aggressor fertig gemacht werden. Ähnliches versuchen die Amis gerade auch mit China via Taiwan und ist das der einzige Grund für den Besuch dieser alten Frau aus dem US-Senat dort gewesen.

  41. # Metaspawn at 15:39

    Wobei ein konventioneller Krieg zwischen Nato und Russland mE. wohl defacto innerhalb von wenigen Stunden entschieden wäre – auch wenn bis zum Ende aller Kampfhandlungen dann noch einige Monate vergehen dürften … hat aber gar nichts mit irgendwelcher militärischer Fähig- bzw. Unfähigkeit zu tun: aber die eine Seite verfügt eben schlicht nicht über die Masse an notwendiger Hardware um solch einen Konflikt zu seinen Gunsten ausgehen zu lassen. Allerdings verhindert ja das beidseitig vorhandene, ziemlich umfangreiche atomare Arsenal den direkten Angriff auf die jeweils andere Seite …
    wie auch immer: die Russen haben offensichtlich Probleme, gegen den motivierten, dabei relativ gut gerüsteten Gegner die Entscheidung zu erzwingen – mit der Konsequenz, dass beide Länder ausbluten: militärisch, wöchentlichen Milliardenschäden in der Ukraine und natürlich hauptsächlich zu tausenden die Besten -weil wagemutigsten- ihrer jungen Männer verlieren. Eigentlich sollte man es ja lassen, wenn man den Sack nicht innerhalb maximal 72 Stunden zumachen kann … zugegeben, die Russen hatten letztlich keine Wahl. Immerhin – die Chinesen dürften daraus lernen: also wie man’s nicht macht – den US-Trägerflotten hätten sie jedenfalls nichts entgegenzusetzen.

  42. @ Ludovici

    Exakte Zusammenfassung sehe ich auch alles so. Und der Hinweis zu den China stimmt ebenfalls weswegen die Amis dort gerade gnadenlos weiter provozieren und noch mal eine Fuhre Senatoren nach Taiwan geschickt haben. Die Kunst besteht halt darin, zunächst die „anderen“ als Aggressor auftreten zu lassen. Bei Russen hat bereits geklappt und führt man jetzt aus der Deckung der Ukraine heraus Krieg gegen die Russen. Ohne Atomwaffen hätte ma zudem die Ukraine längst „befreit“ und wäre auf dem Weg nach Moskau. Ich hoffe sehr, dass im Falle des Falles auch ein paar Atomspringköpfe die USA erreichen. Europa ist dann sowieso weg vom Fenster.

  43. # Metaspawn at 17:30

    Artilleriefeuer. Ganz klar Artilleriefeuer: das kommt von der Weichsel, meinten die einen. Die Anderen: Das ist ein Gewitter. Es könne schließlich gar kein Artilleriefeuer sein: das OKW gab schließlich per Rundfunk bekannt, dass die Russen nur kleine, örtliche Gewinne machten … so war das damals, die einen spürten Gefahren, die Andere so nicht wahrhaben wollten … also bevor die rote Armee kurz darauf die ausgelaugten deutschen Divisionen ohne Sprit und kaum Munition mitsamt Ostpreussen überrollte. Die atomare Vernichtung? Möglich. Aber das wirtschaftliche Downgrading Deutschlands – aufgrund katastrophaler Außen- und Energiepolitik: wohl unvermeidlich. Und auch diesmal wollen es zu Viele nicht sehen – glauben, der GröKaZ – größter Kinderbuchautor aller Zeiten- werde es schon richten. Unterstützen -neben dem moralischen Totalversagen der Regierung, die Partei ergreift, statt sich als neutraler Vermittler zu positionieren- noch den eigenen wirtschaftlichen Niedergang … ja, so sagt man: wenn Dummheit weh täte … allerdings steht zu erwarten, dass es sich diesmal so verhalten dürfte, dass man hier die eigene Dummheit -nämlich so oder so- tatsächlich wieder mal schmerzlich zu spüren bekommt.

  44. Also es ist schon komisch. Wenn die Russen im 2. Weltkrieg so wie heute vorgerückt wären, bei so vielen Einkesselungsmöglichkeiten bisher, hätten sie den Krieg verloren.
    Gott sei Dank, nicht geschehen!
    Sonst würden wir Doofdeutschen heute an der mongolischen Grenze Wache schieben.

  45. Warum wird Mr. Paul Craig Roberts zunehmend ätzend?
    Weil Herr Putin bislang Herz, Hirn und Nerven behält?

    @Bedenke
    Wann ziehen Sie an die Front – als williges Kanonenfutter für einen diabolischen Stellvertreterkrieg?
    Sie haben Schixx in der Hose?
    Kein Problem – schlucken Sie „Captagon“, wie so viele ukrainische „Zwangsrekrutierte“ (die armen Kerle): nimmt die Angst und fördert die Aggression?

Comments are closed.