Baggerführer Gerhard Diek (M.) zwischen seinen Peinigern Abdurrahman Ü. (l.) und Evrim K. (r.).
Baggerführer Gerhard Diek (M.) zwischen seinen Peinigern Abdurrahman Ü. (l.) und Evrim K. (r.).

Von MANFRED W. BLACK | Das Opfer eines brutalen Gewaltangriffs kann nicht mehr sprechen oder alleine gehen, immer wieder hat der heute 65-jährige Gerhard Diek epileptische Anfälle. Grund: Er ist vor wenigen Jahren von Migranten in unmenschlicher Art nieder geschlagen worden.

Jetzt erst standen die beiden Täter vor einem Aachener Gericht. Das Urteil der Richter ist beschämend, es schreit gen Himmel. Ob die Revision zu einem gerechten Urteil führen wird, steht in den Sternen.

In Kung-Fu-Art

Die Gewalttat, die das Opfer zum Invaliden gemacht hat, hat sich vor rund vier Jahren ereignet. Am 8. Juni 2018 wollte Gerhard Diek vor einem Kiosk in Alsdorf einen handfesten Streit unter mehreren „jungen Männern“ (Bild-Zeitung) schlichten.

Ein Angreifer aus dieser Gruppe hat Diek daraufhin in Kung-Fu-Art mit großem Schwung gegen die Brust getreten. Diek stürzte bei der Attacke mit dem Kopf rückwärts auf den Asphalt und erlitt einen Schädelbruch.

Sprechen kann das Opfer nicht mehr

Gerhard Diek wurde mehrfach operiert, er kann seit der Attacke nicht mehr sprechen. Das Gewaltopfer ist jetzt meistens auf einen Rollstuhl angewiesen und wurde zu einem Pflegefall.

Als der Strafprozess gegen die beiden Angeklagten begann, konnte Diek seine Tränen nicht mehr zurückhalten – er weinte im Gerichtssaal.

Nur noch halber Kopf

Als Diek 2018 nach dem schweren Angriff operiert wurde, war ein großer Teil seines Gehirns schon abgestorben, die abgestorbenen Gehirnteile mussten operativ entfernt werden. Seit diesen Operationen hat der ehemalige Baggerfahrer aus Alsdorf nur noch einen halben Kopf. Auf den ersten Blick sieht er jetzt aus wie ein Zombie.

„Mein Mann sitzt nur noch im Rollstuhl oder liegt auf der Couch“, erklärte seine Ehefrau Silvia (53). „Aber ich gebe ihn nicht ins Heim. Ich pflege ihn bis zuletzt.“

Sehr niedrige Haftstrafe – auf Bewährung

Jetzt sprach das Aachener Landgericht sein Urteil gegen die beiden 29-jährigen Gewalttäter. Zur Überraschung aller Beobachter des Prozesses kamen die Brutalo-Schläger wegen gefährlicher Körperverletzung mit einem Urteil davon, das das Opfer verhöhnt.

Die Männer kamen mit einer Haftstrafe von sechs Monaten – auf Bewährung – davon. Der Vorsitzende Richter ist der Ansicht, man könne letztendlich nicht genau sagen, wer Diek getreten hat.

Was dieses Urteil noch skandalöser macht: Die Schläger müssen lediglich einen Bruchteil des von der Staatsanwaltschaft geforderten Schmerzensgeldes bezahlen: nur „60.000 Euro für ein zerstörtes Leben!“ (Bild-Zeitung).

Nun will Silvia Diek Revision gegen das Landgerichtsurteil Urteil einlegen: „Ich hoffe, dass mein Mann ein neues Urteil noch erlebt.“

Wer sind die Täter?

Die Süddeutsche Zeitung (SZ) hatte seinerzeit eher nebulös über die Gewalttat berichtet. Die SZ schrieb wenige Tage nach der Tat eher verharmlosend: „Bei einer Auseinandersetzung in Alsfeld ist ein Mann schwer verletzt worden.“

„Mehrere Menschen“ (SZ) seien festgenommen worden. Genaue Angaben zum Tathergang und zu den Angreifern suchte der Leser damals schon vergeblich.

Auch die Bild-Zeitung hat nun darauf verzichtet, die Gewalttäter näher zu beschreiben. Ihre Namen sind im Artikel-Text gar nicht erst erwähnt worden.

Immerhin hat Bild aber Fotos der Brutalos, zur Illustration des Textes, veröffentlicht. In den Foto-Unterschriften werden die Namen der Schläger aufgeführt: Abdurrahman Ü. und Evrim K. – so heißen die Angreifer mit Migrationshintergrund.

Tatsachenberichte gelten schnell als ausländerfeindlich

Die Frage, ob die Gewalttäter heute als „Flüchtlinge“ oder „Flüchtlingskinder“ von Sozialhilfe und in Gratis-Wohnungen des Sozialamtes leben – und das vielleicht schon seit langer Zeit –, wird auch bei Bild weder gestellt noch beantwortet.

Solche Fragen zu stellen, gilt heutzutage in der Bundesrepublik als „ausländerfeindlich“. Die bundesrepublikanischen Bürger leben so im Tal der Ahnungslosen. Sie wissen größtenteils gar nicht, was sich alles tagtäglich ereignet – in ihrem Land, das offiziell noch Deutschland heißt.

Diese Bundesrepublik leidet nicht unter Ausländerfeindlichkeit, sondern unter einer teils ausgeprägten Deutschen-Feindlichkeit; dafür sprechen auch die immer zahlreicheren Messer-Attacken durch – meist muslimische – Ausländer auf Menschen, die schon länger hier leben.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

96 KOMMENTARE

  1. Das ist nicht mehr mein Land. Das ist nicht mehr mein System. Das sind nicht mehr meine Politiker.

  2. Es hilft nicht. Das Gros der Bevölkerung sieht oder will es nicht sehen.
    Ich kann mir durchaus vorstellen, daß der Baggerführer in Augen dieser Angreifer eh nur ein minderwertiger Ungläubiger ist.
    Schlußendlich verachten die meisten unsere Lebensweise (außer das Geld) eh. D bin ich mir ziemlich sicher.

  3. Nun ja, man kann doch den Jungs ihre Zukunft nicht verbauen. Sie sollen schließlich meine Rente bezahlen und was hat sich der Baggerfahrer überhaupt einzumischen?

    Ich bin ja fast sicher, dass der Richter ein Foto von seinen Kindern auf dem Schulweg bekommen hat. Er hat verstanden.

  4. SHITHOLE LUDWIGSHAFEN?

    Auch Eltern* eines der Opfer mit dabei
    Nach Messerattacke in Ludwigshafen:
    Trauerzug gedenkt der Opfer

    STAND 23.10.2022, 12:51 Uhr

    ARTIKEL MIT 2 Videoclips u. Fotos.
    Neger u. paar Hidschabweiber auch zu sehen.
    Daß diese es wagten aus ihren Löchern
    herauszukommen, um herumzuheucheln.
    Hoffentlich spürten sie Ablehnung in
    der Atmosphäre!!! Ich hätte sie nicht
    mitgehen lassen. Hätte denen gesagt,
    daß das jetzt taktlos sei u. verängstigend.

    Muselmännerfrisör Ucas Shabaj möchte
    mitteilen, daß das alles sehr traurig sei
    u. es jedem passieren könne.
    https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/ludwigshafen/trauerzug-durch-ludwigshafen-oggersheim-nach-messerangriff-100.html

    ++++++++++++++++++

    *Malermeister Kurt Sprengart mit Ehefrau Maya,
    nah am Weinen. Vater des zerhackten Jonas 20,
    ihnen gehört die Maler-Firma. Maya ist Erzieherin
    in einer Kita… Das andere Mordopfer Sascha K.
    ist/war der beste Freund des Vaters bzw. der Familie.
    Sascha K. 35 ist/war Vater eines 4-j. Kindes.

    Kurt Sprengart möchte mitteilen, daß man
    nicht alle Ausländer über einen Kamm
    scheren solle, es seien nicht alle Ausländer
    so, es sei halt ein Amoklauf gewesen. Hätte
    auch ein Deutscher machen können.

    Wann will das Ehepaar Sprengart endlich
    schwarze Trauerkleidung tragen???

    Über den schwerverletzten Mann bei
    Rossmann hört man gar nichts mehr.

    Vom Täter gibt es nicht viel, er schweige
    u. habe einen Anwalt. Nicht mal den
    Vornamen der Islam-Bestie erfährt man.
    Polizeibekannt wegen Stalking seiner
    Ex, Samira A.- deren zwei Töchter nicht
    von ihm – u. wegen Körperverletzung.

    „Sein Motiv ist nach wie vor unklar, könnte jedoch auf einen Beziehungsstreit mit seiner Ex-Partnerin zurückzuführen sein…

    Zuvor soll er „Allahu akbar“ gerufen haben, wie der SPIEGEL unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet…“
    https://www.ludwigshafen24.de/ludwigshafen/polizei-staatsanwalt-messerattacke-oggersheim-tote-messer-details-obduktion-taeter-haftbefehl-91860737.html

    Das Küchenmesser sei 30cm lang. Seine Ex habe
    ihn zuvor nicht in die Wohnung gelassen. Bestimmt
    hätte er dann sie u. deren Töchter abgeschlachtet.

  5. Es hilft nicht. Das Gros der Bevölkerung sieht oder will es nicht sehen. Daher ändert sich nichts.

    Weiter:
    Ich kann mir durchaus vorstellen, daß der Baggerführer in Augen dieser Angreifer nur ein minderwertiger Ungläubiger ist.
    Schlußendlich verachten die meisten unsere Lebensweise (außer das Geld) eh. Da bin ich mir ziemlich sicher
    und lächeln milde über die Urteile, die mehr als soft sind.

  6. Aber

    10 Jahre Haft für einen Pollenböller der an der Hintertür einer leeren Moschee explodiert.

    Minirenten Oma Gertrud geht für Schwarzfahren in den Knast.

    Muss man wissen über dieses antideutsche System in der BRD.

  7. Bekannte ist gerade beruflich in Istanbul.
    Die türkischen Männer sind zuvorkommend, lustig, großzügig und herzlich.
    Keinerlei „deutsches“ Machtgehabe.
    Und…
    die Türken in Istanbul schimpfen unisono auf die „Scheiß-Araber“, die nach Istanbul kommen.

  8. Ich wünsche dem Opfer und seiner Familie alles Gute!

    Hoffentlich bringen die Rechtsmittel etwas. Aber leider gibt es nicht bloß bei Jugendlichen oder Heranwachsenden Kuscheljustiz, sondern auch bei Erwachsenen.

  9. Vernunft13 23. Oktober 2022 at 17:33

    Keine einzige brutale Vergewaltigung oder brutaler Mord an einem Deutschen haben die Deutschen zum umdenken gebracht. Nicht einmal in Kandel, oder siehe das Ahrtal, sie haben alle auch danach die BRD-Altparteien gewählt.

  10. Dieses Urteil ist typisch Limks-Deutsch, so etwas hat man in Italien nie erlebt, erst vor kurzem wurde ein islamischer Schläger, der einen Einheimischen zum Krüppel gemacht hat, zu 15 Jahren mit anschliessender Ausweisung abgeurteilt, selbst das ist noch Hiuman, wenn man bedenkt, daß daß Opfer (31) bis zum Lebensende zu leiiden hat

  11. Ehrlich gesagt denke ich, dass bei solchen Tätern nur eine Strafe nach „islamischer Art“ fruchten würde. Das mag uns schockieren und in unseren Augen grausam sein, aber ich denke, dass solche Gestalten auf andere Weise nie einsehen werden, was sie da verbrochen haben. Und ja: Auch die Todesstrafe würde ich bei erwiesener Täterschaft in besonders schweren Fällen nicht ausschließen wollen. Der Umgang mit solchen Gewalttätern ist hierzulande weithin von größter Blauäugigkeit und von Wegsehen geprägt. Man kann mit Typen, die nur eine klare Ansage verstehen, nicht verhandeln oder bei ihnen auf „Resozialisation“ hoffen. Solche Gestalten lachen sich kaputt über die Schwäche der Polizei und der Justiz.

  12. Ach, was ich noch erwähnen wollte:
    Baggerführer zum Krüppel schlagen ist auch immer ein Hilferuf.

  13. https://www.bild.de/news/ausland/news-ausland/amok-angst-in-oslo-schwerverletzter-bei-schiesserei-in-einkaufszentrum-81705572.bild.html

    Schock für Hunderte Passanten in einem Osloer Shopping-Center.

    Unklar ist bisher das Tatmotiv. Offenbar gibt es in der Gegend häufiger Gewalt unter Bandenmitgliedern. Auf Twitter schreibt die Polizei, dass sie „sich bewusst ist, dass es einen andauernden Konflikt zwischen mehreren Personen in der Gegend gibt“.

    https://www.bild.de/bild-plus/regional/frankfurt/frankfurt-aktuell/amok-in-ludwigshafen-sah-meinen-jungen-auf-der-strasse-liegen-81695566.bild.html

    „Jeder hat Jonas gemocht. Er war der liebste Mensch auf der Welt.“ Das sagt sein Vater, Malermeister Kurt S. aus Ludwigshafen.

    Er steht neben all den Blumen und Kerzen, die Menschen hierher gebracht haben – in Gedenken an Sascha K. († 35) und Jonas († 20).

    #Bunt #Vielfalt #Weltoffen #Toleranz #FCKNZS #Wiesind mehr #Impfenschuetzt

  14. https://www.haz.de/panorama/berlin-zwei-brueder-und-ihr-vater-verpruegeln-polizisten-E2IWEJ3J7ZRXNYK6BUYX33DCKI.html

    Kurze Zeit später sei dessen 53 Jahre alter Vater erschienen und habe versucht, seinen Sohn zu befreien. Der 29-Jährige habe währenddessen erneut versucht, den Polizisten zu schlagen.

    Dann sei noch ein 33-jähriger Bruder des Mannes dazugekommen und habe dem Beamten sein Knie in die linke Körperseite und gegen den Kopf gestoßen.

    https://www.haz.de/panorama/berlin-drei-maenner-rauben-27-jaehrigen-in-der-u-bahn-aus-VM6DQ2ZYJBHVBWDO4C4SM47FEU.html

    Während die Räuber flüchteten, alarmierte der 27-Jährige die Polizei.

    Er erlitt leichte Verletzungen und wurde in einem Krankenhaus versorgt.

    Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

    #Bunt #Vielfalt #Weltoffen #Toleranz #FCKNZS #Wiesind mehr #Impfenschuetzt

  15. Hurra, hurra, hurra,

    welch eine Überraschung!

    Der „Friedenspreis des Deutschen Buchhandels“ ging an einen Ukrainer!

  16. Jetzt sprach das Aachener Landgericht sein Urteil gegen die beiden 29-jährigen Gewalttäter. Zur Überraschung aller Beobachter des Prozesses kamen die Brutalo-Schläger wegen gefährlicher Körperverletzung mit einem Urteil davon, das das Opfer verhöhnt.

    ➡ Die Männer kamen mit einer Haftstrafe von sechs Monaten – auf Bewährung – davon. Der Vorsitzende Richter ist der Ansicht, man könne letztendlich nicht genau sagen, wer Diek getreten hat.

    ➡ Rechtssprechung und Justiz im „besten Deutschland aller Zeiten“, dazu ein paar Beispiele:

    Köln -Der ehemalige Kölner CDU-Politiker Hans-Josef Bähner muss für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Das entschied am Montagnachmittag die 14. Große Strafkammer des Kölner Landgerichts unter Vorsitz von Richter Ralph Ernst. Durch die Schussabgabe in Porz habe der 74-jährige Bähner sich der gefährlichen Körperverletzung, Beleidigung und des illegalen Waffenbesitzes schuldig gemacht.

    Wegen 651,30 Euro und dem Verweigern der Vermögensauskunft, weil Georg Thiel weder Radio noch TV nutzt noch sonstwie das „Angebot“ des ÖR konsumiert, saß er 181 Tage in Erzwingungshaft im Gefängnis. In seinem direkten Umfeld im Gefängnis saßen auch richtig schwere Jungs.

    Im September 2020 wurde eine 15-Jährige im Stadtpark in Hamburg von elf „jungen Männern“ vergewaltigt.
    (Später konnten Ermittler sichergestellte Spermaspuren neun Tatverdächtigen zuordnen. Weitere Ermittlungen und Erkenntnisse erhöhten die Zahl auf zwölf.)
    Die jungen Männer waren zur Tatzeit alle zwischen 16 und 20 Jahre alt. Keiner von ihnen saß oder sitzt in U-Haft – nur bei einem hatte es zunächst einen entsprechenden Haftbefehl wegen Verdunklungsgefahr gegeben. Letztlich wurde der Jugendliche aber verschont. Einige der Verdächtigen waren bereits in der Vergangenheit wegen anderer Straftaten in Erscheinung getreten. https://www.mopo.de/hamburg/polizei/15-jaehrige-im-stadtpark-vergewaltigt-anklage-gegen-elf-junge-maenner-erhoben/

    Kölner Koma-Schläger kommt wieder einmal frei

    ➡ Intensivtäter Erdinc S. wurde vom Gericht nach Hause entlassen – trotz Schuldspruchs.

    Mindestens 18 Mal wurde gegen Erdinc S. bereits wegen schwerer Körperverletzung und Raub ermittelt. Oft stand er vor Gericht und wurde schuldig gesprochen. Auch zur Bewährungsstrafe wurde er schon verurteilt, weil er einen 44-Jährigen vor den Augen seiner vier Kinder ins Koma geschlagen hatte.

    Vergangene Woche nun wurde dem 19-Jährigen in Köln der vorerst letzte Prozess gemacht, nachdem er ein homosexuelles Paar beleidigt, geschlagen und gebissen hatte.

    Offenbar fühlte er sich durch deren Händchenhalten provoziert. Deshalb beschimpfte er die Männer, prügelte und biss sie. Ein Opfer erlitt eine tiefe Fleischwunde.

    Am Donnerstag entschied der Kölner Amtsrichter Michael Klein, den gewalttätigen Deutschtürken wieder in die Freiheit zu entlassen. Er wurde zu einer Bewährungsstrafe von neun Monaten verurteilt. Denn diese „einfache Körperverletzung“ rechtfertige keine Haftstrafe. Der Gesetzgeber wolle, dass „nicht jeder wegen einer Kleinigkeit ins Gefängnis muss“ – so bezog zumindest Richter Klein das Gesetz auf seinen Fall. Der Opferanwalt protestierte sogleich, für die Opfer der Schlag- und Beißattacke habe es sich nicht um eine Kleinigkeit gehandelt. Vielmehr habe sie die Tat an „einen Zombiefilm“ erinnert. Auch bei den Anwälten der früheren Opfer von Erdinc S. ist die Empörung über diesen Ausspruch des Jugendrichters groß. Immerhin ist der 44-Jährige, den Erdinc S. ins Koma schlug, seitdem dauerhaft behindert und berufsunfähig.

    Klein begründete sein Urteil mit dem Hinweis darauf, dass ein „Strafrecht ohne Hoffnung“ für Täter unmenschlich sei. Auch deshalb habe er den Wiederholungstäter auf freien Fuß gesetzt. Zudem bestehe bei Erdinc S. keine Fluchtgefahr, weil er junger Vater sei. Allerdings müsse er sich einem Anti-Aggressionstraining unterziehen. Dieses Training war ihm schon bei einem früheren Prozess zur Auflage gemacht worden. Trotzdem beging er danach noch Straftaten.

    Diese Diskussion wurde bereits geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

    0 Kommentare

    Finde die Fehler.

  17. AggroMom
    23. Oktober 2022 at 17:59

    „Ach, was ich auch noch erwähnen wollte:
    Deutsche machen das auch“

    Ja natürlich, seitdem Neger, Araber und Pakistani Deutsche sind.

  18. BePe 23. Oktober 2022 at 17:44

    Vernunft13 23. Oktober 2022 at 17:33

    Keine einzige brutale Vergewaltigung oder brutaler Mord an einem Deutschen haben die Deutschen zum umdenken gebracht. Nicht einmal in Kandel, oder siehe das Ahrtal, sie haben alle auch danach die BRD-Altparteien gewählt.
    =======
    Vergew./Mord/Kandel betreffend:
    Was mir auffällt, ist dieses dauerhafte unterschwellige aggressive dieses Klientels.
    Ahrtal: Ich half einige Tage vor Ort. Die Bürger halfen sich untereinander. Die Regierung kam erst viel später dazu. Einigen wurde bis heute nicht geholfen.
    Fairerweise muß ich avber auch sagen: Wenn es sich auch etwas hinzog, so hat ein Bekannter einen Großteil des Schadens erstattet bekommen, obwohl er keine Elementar hatte.

  19. Das Urteil OG , ist fast ein Freibrief so weiter zu machen , die Ähniche Attacken im Sinne hätten denn „Uns“ passiert ja eh nicht viel.
    Und nebenbei gehören solche schäbigen Urteile, auch zum „Wertekopaß“ den man anderen Nationen in der EU aufdrängen möchte?
    So ?sieht noch eine Schulbesetzung auf dem Lande in Südtirol aus, bei einen Dorf mit 1000 Einw.
    Ein muslimisches Kopftuchmädchen sieht man vergebens.Bei Euch in D/ in einen Kaff in in Nähe von Großsstädten gleicher
    Grösse sind sie fast in der Mehrheit
    Schuleinweihung St.Martin Gsies ..15 Km von mir entfernt
    https://www.facebook.com/100000411397018/videos/791553601938444

  20. Dieses barbarische Gesocks hat schon Tausende deutsche Opfer massakriert, und immer noch werden mehr reingelassen..

  21. Dafür bekommen Linksextremisten und Terroristen keine Strafe. IS-Rückkehrer werden vom Staat hierher geholt. Genauso darf die letzte Generation viele Straftaten verüben. Nichts passiert.

  22. „Jetzt erst standen die beiden Täter vor einem Aachener Gericht. Das Urteil der Richter ist beschämend, es schreit gen Himmel. Ob die Revision zu einem gerechten Urteil führen wird, steht in den Sternen.“
    ————————————-

    Der MIGRANTENBONUS durch blutrote Richterhat schon eine lange Geschichte!

  23. .
    Wir vergessen nichts!
    .
    Ausländische moslemische KillerBestien töteten Jonny K. und diese türkischen Bestien bekamen lächerliche Strafen.
    .
    Da sind die USA wieder gut drin.. Todesstrafe fertig!
    .
    Dt. Justiz schützt ausländische Bestien!
    .
    ++++++++++++++++++++++++
    .
    Prügelattacke
    .
    Jonny K. ist tot, seine Schläger wieder unterwegs

    .
    Im Oktober 2012 wurde Jonny K. zu Tode geprügelt. Die sechs Schläger wurden zu Haftstrafen verurteilt. Nun – nach nicht einmal anderthalb Jahren – dürfen zwei von ihnen wieder durch Berlin spazieren.
    .
    Die tödliche Attacke gegen den 20-jährigen Jonny K., der auf dem Alexanderplatz in Berlin von sechs jungen Männern zu Tode getreten wurde, hatte bundesweites Entsetzen und eine hitzige Debatte über Jugendgewalt ausgelöst.
    .
    https://www.welt.de/vermischtes/article142714771/Jonny-K-ist-tot-seine-Schlaeger-wieder-unterwegs.html

  24. OT

    Sogar die Presse schreibt jetzt bzgl. der Rundfunkgebühr (ehemals GEZ) von einer Zitat „Zwangsgebühr“ Zitatende.

    Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass im vergangenen Jahr Bürger und Unternehmen 8,42 Milliarden Euro an Rundfunkbeiträgen entrichtet haben. Der Beitragsservice hatte das Plus mit 3,8 Prozent angegeben und mit der im Verlauf des Jahres 2021 auf 18,36 Euro pro Monat gestiegenen Zwangsabgabe begründet.

    https://www.nordkurier.de/politik-und-wirtschaft/rasterfahndung-soll-gebuehrensuender-ueberfuehren-2448674406.html

    Es soll dieses Jahr wieder einen Meldedatenabgleich geben, bitte davon nicht verschrecken lassen.
    Wer die Möglichlkeit hat, kann sich direkt nach dem Datenabgleich ummelden und dann wieder zurück ummelden (das ganze ist für den Bürger kostenlos max. 10 Euro in einigen Bundesländern) dadurch konterkariert man deren bestreben.

  25. Erinnerungen werden wach. Timo Hinrichs (Rödermark), Samuel Fischer (Marburg), Thorsten Tragelehn (Lohfelden), Daniel Siefert (Kirchweyhe), Jonny K. (Berlin/Aleanderplatz) …

    Hinrichtung auf dem Heimatfest
    Kriminalität: Das Landgericht Kassel verurteilte vier jugendliche Ausländer wegen Tötung eines Deutschen
    Thorsten Thaler

    ➡ Mit einem milden Urteil endete jetzt ein Prozeß gegen vier jugendliche Ausländer, die im September vorigen Jahres einen 20jährigen Deutschen erstochen hatten. Das Landgericht Kassel verurteilte den Hauptangeklagten, einen 17jährigen Türken, wegen Totschlags zu einer Jugendstrafe von sieben Jahren. Er soll mindestens einmal zugestochen haben, nachdem er zuvor sein Opfer mit Fußtritten verletzt hatte. Ein ebenfalls 17jähriger Iraner erhielt wegen Beteiligung an einer Schlägerei und Verstoßes gegen das Waffengesetz eine Jugendstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten. Gegen den einzigen erwachsenen Angeklagten, einen 23 Türken, verhängte das Gericht eine Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten wegen gefährlicher Körperverletzung. Er soll auf den bereits am Boden liegenden Thorsten Tragelehn unzählige Male eingeschlagen und sich später damit gebrüstet haben: „Ich habe ihn kaputtgemacht.“ Der vierte Angeklagte, ein 18jähriger Türke, bekam eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und acht Monaten. Außerdem muß er 200 Stunden gemeinnützige Arbeit ableisten. Das Landgericht folgte damit den Anträgen der Staatsanwaltschaft, die zuvor die Mordanklage gegen den Haupttäter fallengelassen hatte.

    Die vier Verurteilten waren zusammen mit anderen ausländischen und deutschen Jugendlichen am 3. September 1999 an einer Massenschlägerei auf dem Heimatfest im nordhessischen Lohfelden beteiligt. Dabei wurde der 20jährige Thorsten Tragelehn durch Messerstiche tödlich verletzt. Richter Wolfgang Löffler nannte die Auseinandersetzung ein „regelrechtes Gemetzel“, Tragelehn sei „geradezu hingerichtet worden“. Nach Angaben eines Gerichtsmediziners waren die Messerstiche mit erheblicher Wucht dem Opfer zugefügt worden.

    Für die Verteidiger der Angeklagten war alles nur eine Verkettung unglücklicher Umstände. Eine Tötungsabsicht, so der Anwalt des Haupttäters, habe nicht bestanden.

    Wie der Kasseler Extra Tip berichtete, sind die Eltern von Thorsten Tragelehn auch nach dem Urteil schockiert. Das Blatt zitierte Vater Jürgen Tragelehn mit den Worten: „Es gibt keine Genugtuung. Unser Leben ist für immer zerstört.“

    https://www.jf-archiv.de/archiv00/380yy12.htm

    Lohfelden. Die Tat erschütterte Lohfelden und die gesamte Region: Heute vor 15 Jahren, in der Nacht vom 3. auf den 4. September 1999, wurde Thorsten Tragelehn umgebracht. Er wurde nur 20 Jahre alt.

    *https://www.hna.de/lokales/kreis-kassel/lohfelden-ort53240/15jahren-starb-lohfeldener-thorsten-tragelehn-durch-einen-messerstich-3829186.html

    Die fünf an der Tat Beteiligten wurden im September 2000 vom Landgericht Kassel zu Jugend- und Haftstrafen verurteilt. Der Hauptangeklagte, ein zum Tatzeitpunkt 17-jähriger Türke, erhielt eine Jugendstrafe von sieben Jahren wegen Totschlags. Die Mordanklage gegen ihn hatte die Staatsanwaltschaft zuvor fallen gelassen. Wie lang der Haupttäter hinter Gittern saß, wollte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Dr. Götz Wied, wegen des Resozialisierungsgedankens nicht mitteilen. Gegen die Mittäter – drei Türken und ein Iraner – verhängte das Gericht zum Teil mehrjährige Strafen.

    Über den Mord an Thorsten Tragelehn hat man niemals etwas in z.B. der TagesschauAktuellenKamera© gesehen oder gehört.

    ©Eurabier

  26. Sehr niedrige Haftstrafe – auf Bewährung

    Die Höhe der Strafe bei Türken, Kurden, Arabern und Libanesen richtet sich nach der Zahl der männlichen Mitgliedern des Clans.
    Je höher diese Zahl ausfällt umso niedriger wird die Strafe im Gerichtsurteil ausfallen – oder umgekehrt, wenn keine Cousins und Brüder da sind.

  27. Niedersachsen wacht auf!

    .

    „Wir können nicht mehr“: Bad Fallingbostel verzweifelt am Flüchtlingslager
    „Wir sind zu klein für das große Flüchtlingslager“: Bürgerversammlung im Kursaal von Fallingbostel.
    Im kleinen Bad Fallingbostel leben 2200 Flüchtlinge unter 8000 Einheimischen. Es gibt viele Probleme, die Stimmung ist mies. Eigentlich sollte das Camp 2023 geschlossen werden – eigentlich. Besuch in einem aufgewühlten Ort.

    Bert Strebe
    Bert Strebe

    23.10.2022, 17:21 Uhr

    Bad Fallingbostel. Es ist nur eine winzige Szene. Der schwarze BMW-Geländewagen biegt in die Scharnhorststraße ein. Ein paar Meter vor ihm überquert eine Gruppe von südosteuropäischen Frauen mit Kopftüchern die Fahrbahn. Der BMW-Fahrer rollt auf die Frauen zu, hupt. Sie schaffen es herüber, der Fahrer gibt Gas – und bemerkt eine alte Dame mit Rollator, die auch noch über die Straße will. Das ist eine Einheimische. Für sie bremst er, winkt sie freundlich hinüber.

    Die Szene hat sich am Donnerstag in Bad Fallingbostel im Heidekreis abgespielt. Vielleicht steht sie für den alltäglichen Rassismus in Deutschland. Vielleicht steht sie aber auch dafür, dass der Ort sich durch das nahegelegene Flüchtlingslager Oerbke seit Längerem an seine Grenzen gekommen sieht. Vermüllte Parks, Betrunkene, Belästigungen, Diebstähle, Körperverletzungen: Die Fallingbosteler sind genervt, verängstigt, verzweifelt. „So geht’s nicht weiter“, sagt Silke Beermann.

    Überfülltes Lager
    Fallingbostel ist zwar kein Kurort mehr, heißt aber immer noch Bad Fallingbostel. Die Kernstadt hat knapp 8000 Einwohner, war 70 Jahre lang Garnisonsstadt der britischen Armee. Doch die Briten sind seit 2015 fort, und im „Camp“, wie man im Ort sagt, hat sich die niedersächsische Landesaufnahmebehörde angesiedelt, erste Anlaufstelle für Flüchtlinge. Es ist eines von mehreren Lagern im Land, hier mit einer Kapazität von 1250 Plätzen plus 200 Reserveplätze. Derzeit sind 2239 Menschen dort. Die meisten kommen aus Syrien, der Türkei, Burundi, Kolumbien und Ruanda.

    Das Camp sollte eigentlich im März 2023 geschlossen werden. Die Bundeswehr, der das Gelände gehört, braucht Platz. Doch vier Tage nach der Landtagswahl hat Ministerpräsident Stephan Weil seinen SPD-Parteifreund Olaf Scholz, den Bundeskanzler, gebeten, das Lager weiterbestehen zu lassen, wegen der hohen Flüchtlingszahlen. Wenn die Fallingbosteler darüber reden, verdrehen sie die Augen oder fluchen. Denn wenn die Flüchtlinge aus dem Lager Oerbke einkaufen oder der Tristesse ihres Asylalltags entkommen wollen, gehen sie nach Fallingbostel, die meisten zu Fuß, 3,2 Kilometer. Und damit beginnen die Probleme.

    „Wir können nicht mehr“: Silke (links) und Kirsten Beermann.
    „Wir können nicht mehr“: Silke (links) und Kirsten Beermann.

    © Quelle: Bert Strebe

    Kirsten und Silke Beermann, 50 und 51 Jahre alt, sitzen im Bäckereicafé „Brotkate“ an der Walsroder Straße und erzählen. Direkt nebenan befindet sich der kleine Zeitschriften- und Tabakladen, den Silke Beermann mit ihrem Bruder betreibt, Schwester Kirsten hilft ab und zu aus. „Das Schaufenster ist gerade wieder heil“, sagt Silke Beermann. Vor Kurzem war es eingeschlagen worden, auch das Schaufenster des Metzgers gegenüber wurde attackiert, die Tür der „Brotkate“ aufgehebelt. Die Diebe hat die Polizei nicht gefunden.

    Aber für Kirsten und Silke Beermann und für viele andere Fallingbosteler ist klar, wer das war: dieselben, die betrunken Frauen anmachen und in Pulks vor dem „kleinen Rewe“ (im Gegensatz zum großen Rewe am Ortsrand) in der Scharnhorststraße stehen, wo es freies WLAN gibt. Ein Mitarbeiter dort berichtet von einem Tag, an dem es zu 15 Ladendiebstählen kam. Vor allem Georgier und Marokkaner seien respektlos. Und wenn man mal einen erwische, könne es auch sein, dass er zuschlage.

    Einmal gab es 15 Ladendiebstähle an einem Tag: Der „kleine Rewe“ in Fallingbostel.
    Einmal gab es 15 Ladendiebstähle an einem Tag: Der „kleine Rewe“ in Fallingbostel.

    © Quelle: Bert Strebe

    Das ist Kirsten Beermanns Sohn Christopher passiert, der im kleinen Rewe arbeitet. Christopher Beermann hat Grippe, erzählt am Telefon hustend von dem Schwarzen, der sich vor vier Wochen ein paar Gegenstände aus dem Regal in den Rucksack stopfte und mit einem Gutschein für Gesundheitsartikel bezahlen wollte. Als Beermann ihm sagte, dass das nicht gehe, wollte der Schwarze trotzdem mit der Ware das Geschäft verlassen, der 27-jährige ist ihm gefolgt und hat ihn im Eingangsbereich am Rucksack festgehalten.

    Daraufhin habe der Mann sich umgedreht und ihn geschubst, berichtet Beermann, er sei mit dem Kopf gegen die Wand geknallt und zu Boden gestürzt, der andere habe noch mehrmals zugeschlagen. Dann gingen Leute dazwischen, die Polizei kam, nahm die Personalien auf und entließ den Täter. Während Christopher Beermann auf den Krankenwagen wartete, sei der Flüchtling zweimal „grinsend“ an ihnen vorbeigeradelt, sagt Mutter Kirsten.

    Angespuckt: Stationsleiter Lothar Oswald von der Raiffeisen-Tankstelle Fallingbostel.
    Angespuckt: Stationsleiter Lothar Oswald von der Raiffeisen-Tankstelle Fallingbostel.

    © Quelle: Bert Strebe

    Ein Einzelfall? In der Raiffeisen-Tankstelle am Ortseingang erzählt Stationsleiter Lothar Oswald von häufigen Diebstählen, und als er einen Täter in flagranti erwischt habe, sei er angespuckt worden. Eine Mitarbeiterin habe auch schon mal die Hand eines Flüchtlings am Hals gehabt. Jessica Bossel wohnt in der Nähe, ihre Tochter, schwanger, sei von einem Flüchtling angerempelt worden, er habe es wohl auf ihre Handtasche abgesehen gehabt. Als Jessica Bossel einschreiten wollte, bekam sie eine Faust ins Gesicht, Jochbein geprellt, ein Zahn locker.

    Stefan und Vera Nagel zeigen ein Video der Überwachungskamera vor ihrem Haus nahe am Ortskern. Sie kamen gerade heim, betrunkene Asylbewerber sind ihnen aufs Grundstück gefolgt. Stefan Nagel schickte sie weg, einer warf eine Flasche. Nagel, ziviler Mitarbeiter bei der Bundeswehr, holte seine Schreckschusspistole. Er habe das Camp damals, 2015, als die ersten Syrien-Flüchtlinge kamen, mit aufgebaut, sagt Nagel. Er ging auf Demos gegen Rechte, er sympathisierte mit der Antifa (Antifaschistische Aktion). Jetzt müsse er sich als Nazi beschimpfen lassen.

    Vera Nagel erzählt von ausländischen Freunden, die sich beschwerten, dass eine Minderheit von Asylbewerbern alle anderen in den Dreck zögen. Ein Freund der Nagels, Paul Misell, 1978 als britischer Soldat nach Deutschland gekommen, schildert, wie Flüchtlinge in Vorgärten urinierten und defäkierten.

    Sabrina Klich ist 39, arbeitet in einem Altenheim in der Scharnhorststraße schräg gegenüber vom kleinen Rewe. Einmal wollte sie nach der Spätschicht noch einkaufen, da sei sie das erste Mal von mehreren Männern bedrängt worden, erzählt sie. Ein Pärchen mit Hund eskortierte sie zum Auto.

    Am 25. September war sie zu Fuß, sie bat eine Kollegin, sie zu fahren, es war kurz nach acht Uhr abends. Ein alkoholisierter Flüchtling habe draußen gestanden und sich erst ganz nah vor die Kollegin gestellt und dann sie angefasst, seine Hand rutschte von der Schulter zur Brust herunter. „Wie im Film“, sagt Sabrina Klich. Die Frauen konnten ins Auto flüchten, der Mann stand davor und nestelte an seiner Hose.

    „Ich gehe nicht mehr in die Stadt“, sagt Sabrina Klich. Sie ist nicht die Einzige. Frauen haben Reizgas in der Tasche, Kinder werden überall hingefahren und abgeholt, Alte trauen sich nicht mehr in den Park. Das Stadthotel neben dem kleinen Rewe bekommt Bewertungen, in denen steht, es sei alles okay, es gebe nur zu viele Ausländer.

    ………….
    Im Stadtrat von Fallingbostel sind SPD, CDU, Grüne, FDP und eine Bürgerliste vertreten. Bei der Kommunalwahl 2021 konnte die rechte AfD nicht einen einzigen Sitz erlangen. Bei der Niedersachsenwahl am 9. Oktober kam sie in Fallingbostel auf 15,1 Prozent. In Oerbke, wo das Flüchtlingslager steht, waren es 26,1.“
    https://www.haz.de/der-norden/fallingbostel-verzweifelt-am-fluechtlingslager-2200-fluechtlinge-8000-einheimische-SX7SJAXHQID4W7FVF4ZISZXVWQ.html

  28. Ich stamme aus einem ehemaligen „Ostblockland“, kann in 5 Sprachen kommunizieren und weiß, wie die Leute mit Migrantenhintergrund, selbst Besitzer eines deutschen Passes, über die Biodeutschen denken. Ich will diese obszönen Ausdrücke hier nicht schildern aber nur die Wenigen spüren so etwas wie Dankbarkeit. Siehe Beitrag von Vernunft13, 23.10., 17:33.
    Dieses Schicksal kann mittlerweile jedermann treffen, und dann seid ihr für diesen Sch… staat nur der letzte D…k. Eine Hilfe werdet ihr nicht bekommen, im Gegenteil. Es ist notwendig, dass soviele Leute wie möglich an den Montagsspaziergängen teilnehmen und sehr laut aber friedlich protestieren. Wie man sieht, Wahlen bringen nichts, es sei denn, daß AfD über 50% Stimmen bekommt, das ist aber selbst im Mitteldeutschland unwahrscheinlich.

  29. Marie-Belen 23. Oktober 2022 at 18:26

    Ich bin beim Posten dieses Artikels fast verzweifelt. Aus unerfindlichen Gründen hielt mich die Firewall immer wieder zurück.
    Der Text ist stark abgespeckt.

  30. @ lorbas 23. Oktober 2022 at 17:53

    DEUTSCHLAND BUNT bzw. BLUTROT

    TRAUERMARSCH FÜR DIE MORDOPFER
    der Islam-Bestie aus Somalia

    RIP SASCHA K. (35) & JONAS SPRENGART (20)

    Muselmännerfrisör Ucas Shabaj möchte
    mitteilen, daß das alles sehr traurig sei
    u. es jedem passieren könne.

    MIT VIDEO-CLIPS
    https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/ludwigshafen/trauerzug-durch-ludwigshafen-oggersheim-nach-messerangriff-100.html

    Beim Trauermarsch dabei

    Malermeister Kurt Sprengart (mit Ehefrau Maya,
    nah am Weinen), Vater des zerhackten Jonas 20,
    ihnen gehört die Maler-Firma. Maya ist Erzieherin
    in einer Kita… Das andere Mordopfer Sascha K.
    ist/war der beste Freund des Vaters bzw. der Familie.
    Sascha K. 35 ist/war Vater eines 4-j. Kindes.

    Kurt Sprengart möchte mitteilen, daß man
    nicht alle Ausländer über einen Kamm
    scheren solle, es seien nicht alle Ausländer
    so, es sei halt ein Amoklauf gewesen. Hätte
    auch ein Deutscher machen können.

    Wann will das Ehepaar Sprengart
    schwarze Trauerkleidung tragen?

    Dieses Verdudeln unserer guten Sitten
    schafft Platz für fremde Kulturen!

    Ich höre schon wieder das dämliche
    Gequatsche: „Trauern kann man auch
    in bunten Kleidern. Trauern ist etwas
    Innerliches, das muß man nicht zeigen.
    Jeder trauert anders. In Ostasien trauert
    man in Weiß.“

    Jeder hätte zumindest ein schwarzes Bändchen
    anstecken können. Muß man nicht kaufen. Kann
    man selber machen u. wenn ein Streifen Papier
    mit dem Edding schwarz gemalt.

  31. Wahlergebnisse ansehen: Die Deutschen finden das geil… vergessen.
    Genau wie beim Ahrtal, Wahlergebnisse ansehen, vergessen.

  32. Wie kommen die Klima-Talibans überhaupt mit einem Eimer Kartoffelbrei in ein Museum hinein??? Passt das Personal nicht richtig auf??? Das muss man doch erkennen und im Vorfeld verhindern!!!

  33. Diese Figuren mit Ihren überkorrekten Haarschnitten, ihren Markenklamotten, welche mittlerweile den ganzen Tag an jeder Ecke herumlungern, ekeln mich nur noch an. Sollen sie ihre Geburtsländer voranbringen und dort arbeiten, wenn sie so toll sind und nicht ein Madenleben auf anderer Kosten anstreben und führen. Aber sie sind ja hyperintelligent und wollen alle studieren. Was darf Satiere?

  34. Das versteh ich nicht, Die Putzfrau, die im KZ oder vielleicht im Offizierskasino das Klo geputzt hat,
    die wird, falls irgendwelche Aufzeichnungen drüber existieren und sie noch lebt, vor Gericht gestellt und zu ner lebenslänglichen Haft verurteilt. In Anbetracht des Alters, dürfte auch schon 1-2Jahre lebenslänglich gleichkommen. Da ists völlig uninterressant, dass die niemals auch nur einen der Gefangenen aus der Nähe gesehen hat. Bei solchen Lumpen wie im Beitrag, da wird aber gaaanz genau drauf geachtet, dass man ja nicht einen nicht direkt beteiligten einsperrt. Wobei ein Freispruch 2.Klasse ja eigentlich gar kein Urteil ist.

    BePe 23. Oktober 2022 at 17:40; Dabei war das noch nicht mal ein Polenböller, sondern, wenigstens wenn man dem im Internet kursierendem Filmchen glauben durfte, lediglich eine Rauchgranate. Aber Michael Stürzenberger soll, weil er bei irgend so ner (BPE?)Veranstaltung schlicht die Wahrheit gesagt hat, ins Gefängnis geworfen werden.

    Das_Sanfte_Lamm 23. Oktober 2022 at 18:26; Wenn ein Dorf schon schlecht Fa… heisst. Wundert einen dann wirklich, wies dort zugeht.

  35. Die Gewalttat . . . Am 8. Juni 2018

    an dieser Stelle wünsche ich dem Opfer Gerhard Diek alles gute vor allem Gesundheit und Zuversicht und Erfolg in der Revision gegen das Urteil des Landgerichts von wegen Siggi Gabriel 2017 in Halle/S. Zitat …. „ Tun sie doch nicht so als ob Deutschland ein Land ist, in dem lauter kriminelle Ausländer rumrennen dass ist doch dummes Zeug, dass ist doch Volksverdummung, dass ist doch “ Fake News “ … hier nochmal im Video ab 1.52 Min … KLICK !

  36. Grundsätzlich gilt in Deutschland:
    Je schwerer die Tat, desto milder die Strafe,

    insbesondere wenn die Täter Linksextreme,
    Moslems oder Neger sind.

    Wenige Ausnahmen bestätigen die Regel.

    ++++++++++++++++

    Abdurrahman Ü. und Evrim K. hätten
    jeweils 25 Jahre bekommen müssen,
    ohne Möglichkeit auf vorzeitige
    Haftentlassung. Wenn das Opfer derweil
    stirbt, neue Anklage wegen Mord u.
    dann lebenslänglich Einzelhaft…

  37. Marie-Belen 23. Oktober 2022 at 18:26

    Angespuckt: Stationsleiter Lothar Oswald von der Raiffeisen-Tankstelle Fallingbostel.
    Angespuckt: Stationsleiter Lothar Oswald von der Raiffeisen-Tankstelle Fallingbostel.

    Bei besagter Raiffeisen Tankstelle in Fallingbostel habe ich auch schon mehrfach getankt.

    Am vergangenen Donnerstag zuletzt in Soltau.

  38. Und sie kommen zu 1000enden täglich ueber die Grenze. Die Europäer werden zwangsgeimpft, unfruchtbar gemacht mit der Giftspritze, waehrend diese „Flüchtlinge“ nicht geimpft werden, Frauen nachholen, Kinder gebären. Ja so laeuft es ab

  39. Gedenkzug nach Messerattacke
    „Meine Freundin hat ihren Bruder verloren“ – Eindrücke vom Trauermarsch in Oggersheim
    https://www.ludwigshafen24.de/ludwigshafen/trauer-zug-marsch-oggersheim-messerattacke-opfer-anwohner-wut-angst-bluttat-verstorbene-gedenken-91869460.html
    nicht verloren, nicht gefallen, nicht eingeschlafen, er wurde bestialisch hingerichtet, man muss die Tatsachen schonungslos beim Namen nennen.
    Aber aus Oggersheim darf ja kein Kandel werden.
    Was sagt Herr Rossmann dazu das seine Kunden jederzeit getötet werden können.
    Deutschland ist seit 2015 im Krieg!
    Die Front ist überall und es kann jeden jederzeit treffen!

  40. uli12us 23. Oktober 2022 at 18:49

    Wenn ein Dorf schon schlecht Fa… heisst. Wundert einen dann wirklich, wies dort zugeht.

    Das war auch Gegenstand eines Gerichtsverfahrens gegen Akif Pirincci , als der Richter ihn zu dessen anfänglicher Verwunderung Minutenlang immer wieder nach der Zahl seiner männlichen Familienangehörigen befragte – als Pirincci ihm glaubhaft machen konnte, dass er nur eine Schwester und ein altes Elternpaar hat, die alle in der Türkei leben, bekam er die volle Härte des deutschen Gerichtes zu spüren.
    Ich denke, weder der Richter, noch der Staatsanwalt und erst recht nicht der ermittelnde Polizist oder die Versicherungen (die sich nach dem Urteilsspruch zivilrechtlich die Unkosten einklagen) wollen einen gewalttätigen Türkenclan am Hals haben.

  41. @ Waldorf und Statler at 18:51

    SPD-Bonze Gabriel meinte auch die
    Ausgangssperre(Corona-Lockdown)
    sei nicht so schlimm, man könne ja
    in den Garten gehen. Weihnachtsgrüße
    von Siggi aus dem Plattenbau 😉
    https://twitter.com/sigmargabriel/status/1337847015322120196?lang=zh-Hant

    :::Die Deutschen haben nach Ansicht des früheren Außenministers Sigmar Gabriel zu lange auf einer Insel der Seligen gelebt. Jetzt wird es rauer:::
    KAUFARTIKEL – INTERVIEW – Datum unsichtbar
    +https://www.haz.de/der-norden/wie-halten-sie-den-ruhestand-aus-herr-gabriel-L6FF3J22ZSCWMM3FCB7WE33B3U.html
    FOTO SICHTBAR:
    Sigmar Gabriel in seinem Garten in Goslar.
    © Quelle: Michael B. Berger
    https://www.haz.de/resizer/fMy-Wemelbxw23b_iwucQr4Bxdo=/428×241/filters:quality(70)/cloudfront-eu-central-1.images.arcpublishing.com/madsack/U5MTYDZPBXQFRBRG3NJQCXGPLM.jpg

  42. „Die Männer kamen mit einer Haftstrafe von sechs Monaten – auf Bewährung – davon. Der Vorsitzende Richter ist der Ansicht, man könne letztendlich nicht genau sagen, wer Diek getreten hat.“
    ————————————————–
    In der DDR Rechtsprechung wäre das nicht möglich gewesen. Wer in der Gruppe eine solche Tat begeht, ist insgesamt mitschuldig, egal ob man feststellen kann, wer getreten hat. Wenn mans natürlich feststellen kann, schloss das aber eine höhere Strafe für diesen Angeklagten nicht aus, gegenüber seinen Mittätern.

  43. Die außergewöhnliche Schwere der durch die Gewalt verursachten Verletzung rechtfertigt keine Haftaussetzung zur Bewährung mehr; hier hätte statt eines Kuschelurteils von sechs Monaten deutlich über die zwei Jahre, die gerade noch bewährungsfähig sind, hinausgegangen werden müssen. Wer bei der gemeinschaftlich begangenen Tat (als erschwerendem Tatmerkmal) derjenige war, der das Ganze letztlich ausgelöst hat, ist dabei völlig uninteressant; beide waren die Täter, und beide sind der besonderen Schwere der Tat (die festzustellen ist) entsprechend zu verurteilen.

    Rechtsprechung ist in Buntland ganz offensichtlich Sache rassistischer Vorlieben geworden; wie anders wäre das Urteil ausgefallen, hätten zwei deutsche Täter einen Türken derart niedergetreten, daß solche Verletzungen entstanden wären. Die Presse würde wochenlang hyperventilieren, und ein gewisser Genosse Sundermann mit Ausbildung im kommunistischen Kuba hätte wieder einmal einen Grund seines erbärmlichen Daseins als staatsfinanzierter Volksverhetzer und Spalter vorgefunden. Deren ebenso lautes Schweigen kündet davon, daß nicht nur die Rechtsprechung, sondern auch die politisch mindestens ebenso korrupten Medien weithin rassistisch agieren.

    Es bleibt zu hoffen, daß das offensichtlich rechtsbeugende Skandalurteil aufgehoben und eines verhängt wird, das dem Ganzen wenigstens ansatzweise auch entspricht.

  44. Hauptsache der Schuldkult kann gepflegt werden.

    https://www.haz.de/lokales/hannover/ns-widerstand-in-hannover-filmstudent-silas-degen-erhaelt-preis-EROYZMM74D5L4LGUIY76BJA5KI.html

    Der mit 1500 Euro dotierte Preis wird von der Arbeitskammer des Saarlandes, einer öffentlich-rechtlichen Arbeitnehmervertretung, an Filme von Jugendlichen und jungen Erwachsenen vergeben, die sich mit der NS-Zeit beschäftigen.
    Er erinnert an die 2021 verstorbene Holocaust-Überlebende Esther Bejarano.

    *https://www.ns-zeit-hannover.de/

    ++++++++++

    Komisch, bestes Wetter, alle krank.

    *https://www.haz.de/der-norden/pruefer-in-niedersachsen-krank-fahrschueler-warten-oft-lange-auf-pruefung-R4PEMBIJG725B26HOOMECGLGPQ.html

    Zu viele Prüfer krank <<<

    Was soll das erst im Winter werden?

    +++++++++

    Zuviel Hormonblocker genommen?

    *https://www.bild.de/regional/koeln/koeln-aktuell/koeln-schlaeger-im-ballettrock-verletzt-altstadtgast-schwer-81709860.bild.html

    Der Schläger – ein 1,90 Meter Hüne – habe neben dem Ballettrock ein pinkfarbenes T-Shirt, eine schwarze Hose und eine schwarze Kappe getragen.

    Die beiden anderen Männer sollen dunkel gekleidet gewesen sein.

    Nach der Tat flüchteten alle Drei.

    *https://www.bild.de/regional/berlin/berlin-aktuell/wegen-steigender-brennholz-preise-die-holz-mafia-klaut-meine-baeume-81702006.bild.html

    Drahtzieher ist demnach ein Holzhändler in Brandenburg. Dieser beauftragte Finnen mit dem Fällen der Bäume, Deutsche mit dem Einsammeln und Polen mit dem Abtransport.

  45. ich bin immer wieder baff bei solchen verbrechen

    aber so etwas ist ja stinknormal geworden in diesem land *kopf schüttel*

  46. Hans R. Brecher 23. Oktober 2022 at 18:10

    Die Klima-Taliban haben wieder zugeschlagen!!!

    KLIMA-CHAOTEN IN POTSDAM
    Kartoffelbrei-Attacke auf
    111-Millionen-Gemälde
    ===========
    um solch weitere taten zu verhindern…
    wird man wahrscheinlich beim nächsten museumsbesuch abgetastet wie ein krimineller…

  47. Vor Ort steht auch Nadine, die Schwester des 27-jährigen Opfers, der die Tat überlebt hat. Noch könne er sich an nichts erinnern, doch Nadine kann es kaum abwarten, ihren Bruder am Montag (24. Oktober) erstmals im Krankenhaus zu besuchen.

    Blumen und Friedhofskerzen
    (Anm.: Grabkerzen/-lichter)
    am Tatort in Oggersheim

    „Du bist unser Held“ – diese Botschaft ziert das Porträt des Verstorbenen, der versucht Zivilcourage zu leisten.

    LUDWIGSHAFEN24 trifft auf einen 23-Jährigen, der die schreckliche Tat von Oggersheim hautnah miterlebt

    Wir treffen auch auf Kelvin, einen jungen Mann, der die ganze Tat mit ansehen musste. „Meine Freundin und ich standen dort drüben an diesem Stein“, er deutet entlang der Philipp-Scheidemann-Straße. Seine Freundin habe seither furchtbare Angst und könne nicht einmal mehr alleine mit dem Hund raus. „Der Täter rannte direkt an ihr vorbei, während er die Taten vollzog. Danach platzierte er die abgetrennte Hand des einen Opfers in dem Treppenhaus des Hauses, in dem sie wohnt.“

    Der 23-jährige Kelvin aus Albanien hat eine wichtige Botschaft: „Es war der eine Mensch, der diese grausame Tat begangen hat und nicht ,die’ Menschen mit Migrationshintergrund.“

    Der Traueraufzug hätte laut Eilen Kapucu gar nicht stattfinden sollen. „Uns wurde gesagt, dass zu wenig Sicherheitsleute zur Verfügung stünden.“

    Daraufhin ergriffen die Anwohner und auch der Rocker-Club „Gremium Black Area“ die Initiative und stellten zahlreiche Sicherheitskräfte zur Verfügung, um die Polizei beim Trauerzug zu unterstützen. (mad)
    Madlen Trefzer
    https://www.mannheim24.de/autoren/18788/

  48. „… man könne letztendlich nicht genau sagen, wer Diek getreten hat.“

    Schön, für eine artgerechte Antwort wäre das auch gar nicht erforderlich. Es ist absolut sinnlos, diesem Abschaum mit unseren Rechtsmitteln zu begegnen.

    Gerade kam mir auf dem Gehweg so ein barbershop-gestylter, in seiner Kotz- und Kratzsprache dauerpalavernder Morgenländer in Begleitung einer vollverhüllten Mülltonne entgegen. Noch nach 20m lag der Gestank von altem Schweiß, orientalischen Düften und was weiß ich noch alles über dem Weg.

  49. Maria-Bernhardine 23. Oktober 2022 at 19:06

    Gabriel meinte auch die Ausgangssperre(Corona-Lockdown) sei nicht so schlimm, man könne ja
    . . . . in den Garten gehen

    wer als gewöhnlich normaler Mensch kennt sie nicht, all die normalen genügsam bescheidenen wichtigen Entscheidungsträger und Politiker … der besseren Lebensart . . der SPD aus dem Bundestag ,“wie Du und ich “ welche man gelegentlich im Treppenhaus eines acht Stockwerke Mehrfamilienhauses auf dem Weg in ihre 67 Quadratmeter große Wohnung in der fünften Etage trifft,

    übrigens . . . hier … klick !

  50. Maria-Bernhardine 23. Oktober 2022 at 19:06

    Gabriel meinte auch die Ausgangssperre(Corona-Lockdown) sei nicht so schlimm, man könne ja
    . . . . in den Garten gehen

    wer als gewöhnlich normaler Mensch kennt sie nicht, all die normalen genügsam bescheidenen wichtigen Entscheidungsträger und Politiker … der besseren Lebensart . . der SPD aus dem Bundestag ,“wie Du und ich “ welche man gelegentlich im Treppenhaus eines acht Stockwerke Mehrfamilienhauses auf dem Weg in ihre 67 Quadratmeter große Wohnung in der fünften Etage trifft,

    übrigens . . . hier … klick !

  51. Oggersheim
    „Bestürzt und mit großer Betroffenheit“ habe die Türkisch-Islamische Gemeinde (DITIB) von dem Angriff mit zwei Toten erfahren. Die DITIB zitiert aus dem Koran: „Hierzu sagt Allah in seinem heiligen Buch sinngemäß: ‚… wer einen Menschen tötet, so ist es, als hätte er die gesamte Menschheit getötet und wer ein Menschenleben rettet, so ist es, als ob er die gesamte Menschheit errettet hätte.‘“

    Aufklären, Aufklären Aufklären was wirklich im „Heiligen Buch“ steht!

  52. Drogenhandel – Hauptsache, die Lieferketten werden nicht unterbrochen….

    .

    „Drogenfahnder erzählt: So kommen große Mengen Kokain nach Hannover

    Seitdem die Polizei die geheimen Botschaften der Rauschgifthändler entschlüsseln kann, kommen auch die Drogenbosse vor Gericht. Jetzt erzählte ein erfahrener Ermittler im Landgericht Hannover, wie die Bande um Caballero C. (43) aus Hannover in die „Champions League“ des Verbrechens aufstieg.
    20.10.2022, 07:33 Uhr

    Hannover. Der internationale Drogenhandel ist viel größer, als selbst erfahrene Ermittler bislang angenommen haben. „Wir können wohl den Schmuggel von 23 Tonnen Kokain nach Deutschland nachweisen“, sagte ein Kriminalbeamter (62) am Mittwoch im Landgericht Hannover aus. Wenn man alle sichergestellten Chats der Täter auswerten würde, käme man in einen dreistelligen Tonnenbereich. „Aber irgendwann muss man sich beschränken, das haben wir mit der Staatsanwaltschaft so abgestimmt“, sagt der Ermittlungsführer. Es spricht von „Hunderttausenden Chats“, die ihm und seinen Kollegen in dem Großverfahren vorlagen.
    Der erfahrene Drogenfahnder hat in der Verhandlung gegen Domenico M. (38) ausgesagt. Der mutmaßliche Dealer saß bereits 2015 mit Hannovers Drogenkönig Caballero C. (43) auf der Anklagebank und wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, ebenso wie die drei weiteren damals angeklagten Männer aus dem Raum Hannover. Damals mussten sie sich wegen der gescheiterten Einfuhr von 100 Kilo Koks verantworten. C. sitzt derzeit in Spanien im Gefängnis. Er wird als Hauptdrahtzieher der Einfuhr von 16 Tonnen Kokain (Marktwert 448 Millionen Euro) nach Hamburg eingestuft. Die Drogen wurden am 21. Februar 2021 im Hamburger Hafen sichergestellt – der größte Rauschgiftschmuggel Europas. Dirigiert aus Hannover.
    Polizei knackte verschlüsselte Botschaften der Drogenbande
    „Diese Drogen sollten direkt in die Niederlande gebracht werden“, sagte der Kriminalbeamte aus. Inwieweit Domenico M. daran beteiligt war, steht im Prozess vor der Strafkammer 3 nicht zur Debatte. Allerdings soll M. an der Einfuhr von 2,85 Tonnen Kokain nach Seelze im September 2020 beteiligt gewesen sein. Für die Drogenbande sei das der Aufstieg in die „Champions League“ gewesen, zitiert der Ermittler aus den Chats der Drogenhändler. Seitdem die Polizei die Botschaften der Rauschgift-Händler entschlüsseln kann, können nun auch die Gangsterbosse vor Gericht gestellt werden.

    Eine Messerspitze Koks: Der Kilopreis liegt bei rund 30.000 Euro.
    © Quelle: Marcus Brandt
    Der Ermittler beschreibt ein internationales, arbeitsteiliges „Speditionswesen“. Die Drogenbosse seien nicht mit dem Rauschgift in Kontakt gekommen. Darunter gebe es aber die „Ausführungsebene“, dazu gehöre auch Domenico M. Über Krypto-Messengerdienste habe es knappe Anweisungen gegeben wie zum Beispiel „Wir haben wieder Arbeit für Dich“. Bevor der Drogentransport von Deutschland aus in die Niederlande oder Belgien abgewickelt worden seien, habe ein „Späher“ die Grenze passiert. Mit dem Wort „Drüber“ signalisierte er, dass nicht mit Kontrollen zu rechnen sei. Dann folgte der Drogenkurier.
    Kokain kiloweise geliefert
    Je nach Fahrzeug seien sechs bis zwölf Kilo Kokain geschmuggelt worden. Der Kilopreis betrage 29.000 bis 33.000 Euro. „Die Organisation hatte einen eigenen Geldkurier, den wir noch nicht verhaften konnten“, erzählt der Ermittler. Bei den geschnürten Geldpaketen, die auch als Bilddatei aufgezeichnet worden seien, sei ihm schon manchmal komisch zumute gewesen. Er spricht zum Beispiel von 1,5 Millionen Euro in drei Plastiktüten. „In diesen Mengen sind die Drogen günstiger, das ist normale Marktwirtschaft“, sagt der Fahnder trocken.

    Waren die Drogen bezahlt, habe der Abnehmer die Koordinaten des Autos mit der Lieferung erhalten. Der Grund: „Eine Person am Kofferraum mit einer Tasche ist nicht auffällig“, erzählt der Ermittler. Bei zwei Männern, dazu noch polizeibekannt, sei das schon anders.“
    https://www.haz.de/lokales/hannover/so-organisieren-hannovers-drogenbosse-den-kokainhandel-QRPDVOTJ3JJMF2R6YNT6F4SJOA.html

  53. Marie-Belen 23. Oktober 2022 at 18:26

    Niedersachsen wacht auf!

    .= Die meisten kommen aus Syrien, der Türkei, Burundi, Kolumbien und Ruanda.“

    Ah ja
    Kolumbien/Südamerika mit seinen Straßenjungs (Drogenhändler ?) haben auch gerochen wo es Geld umsonst gibt

  54. Das sich in einer 170000 Einwohnerstadt nur etwa 1000 Einwohner gegen die Schächtung ihrer Nachbarn auf die Straße gehen ,ist eine ganz große Schande .Selbstverständlich sind da keine Neger o. Kopftücher zu sehen . Die Anmelderin will (natürlich) ihren Namen nicht nennen , sie möchte ja vielleicht auch noch ein paar Jahre leben , aber sie muß sich selbstverständlich von “ Rechts “ distanzieren : https://www.rheinpfalz.de/lokal/ludwigshafen_artikel,-leise-kritik-bei-trauermarsch-f%C3%BCr-opfer-der-bluttat-_arid,5421153.html So sieht der Zustand und die Zukunft dieses Landes aus .

  55. Hätte ein Deutscher das gleiche umgekehrt mit einem Migranten gemacht ,so würden dieselben Richter zur moralischen Höchstform auflaufen und mit Vokabeln wie fremdenfeindlich und rechtsradikal etc.nur so um sich werfen und entsprechend drakonische Urteile fällen .Unsere Journutten würden in den Medien einen Moral-Orgasmus nach dem anderen zelebrieren .Die rot-grün abgemerkelte Justiz ist einfach nur noch zum Kotzen.

  56. @ Mantis 23. Oktober 2022 at 19:33

    „Bestürzt und mit großer Betroffenheit“ habe die Türkisch-Islamische Gemeinde (DITIB) von dem Angriff mit zwei Toten erfahren. Die DITIB zitiert aus dem Koran: „Hierzu sagt Allah in seinem heiligen Buch sinngemäß: ‚… wer einen Menschen tötet, so ist es, als hätte er die gesamte Menschheit getötet und wer ein Menschenleben rettet, so ist es, als ob er die gesamte Menschheit errettet hätte.‘“

    Aufklären, Aufklären Aufklären was wirklich im „Heiligen Buch“ steht!

    Darum wollen wir den Passus aus Sure 5 gerne ganz und vor allem im Zusammenhang zitieren:

    „Aus diesem Grund (gemeint ist Kains Mord an Abel) haben wir den Kindern Israels verordnet, daß wer eine Seele ermordet, ohne dass dieser einen Mord oder eine Gewalttat im Lande ­begangen hat, soll sein wie einer, der die ganze Menschheit ermordet hat. Und wer einen am Leben erhält, soll sein, als hätte er die ganze Menschheit am Leben erhalten. Und es kamen zu ihnen (Juden) unsere Gesandten mit deutlichen Zeichen, viele von ihnen gebärden sich dennoch maßlos auf Erden.“

    Soweit wird gerne zitiert, um die „Friedlichkeit“ des Islam unter „Beweis“ zu stellen. Die im 32. Vers thematisierte Herkunft aber aus dem Judentum (eine Übernahme dem deutlich älteren Talmud) läßt man aus, denn sonst würde die Aussage deutlich werden, daß „Allah“ das Tötungsverbot an die Kinder Israel gerichtet habe.

    Dementsprechend unterschlägt man den Zusammenhang mit dem unmittelbar darauf folgenden Vers 33, der sich an die Moslems richtet und das Verbot damit aufhebt:

    „Diejenigen, die gegen Allah und seinen Gesandten kämpfen und auf Erden Unheil stiften, sollen getötet oder gekreuzigt werden, oder es soll ihnen wechselweise Hand und Fuß abgeschlagen werden, oder sie sollen aus dem Lande vertrieben werden. Das ist für sie eine schmachvolle ­Erniedrigung im Diesseits und im Jenseits haben sie überdies eine gewaltige Strafe zu erwarten.“

  57. Macheten werden immer beliebter…

    .

    „Mit Machete bewaffnet: Räuber überfallen Kiosk in Hannovers Nordstadt

    Mit Machete bedroht: Die Polizei sucht drei bewaffnete Räuber.
    Die Polizei fahndet nach zwei Räubern, die am Wochenende einen Kiosk in der hannoverschen Nordstadt überfallen wollten. Die Unbekannten attackierten den Mitarbeiter an der Tulpenstraße mit einer Machete und Pfefferspray. Dennoch mussten die Täter ohne Beute verschwinden.

    23.10.2022, 15:59 Uhr

    Hannover. Ein Kiosk-Mitarbeiter aus der Nordstadt hat bei einem Überfall am Sonnabend drei bewaffnete Räuber abgewehrt. Wie die Polizei mitteilte, forderten die Unbekannten gegen 0.50 Uhr Geld von dem 31-Jährigen. Doch sowohl die Machete als auch Pfefferspray der Räuber ließen den Mann unbeeindruckt. Die Polizei bittet nun um Zeugenhinweise bei der Suche nach den Tätern.

    Angaben der Polizei zufolge verletzte sich der Kiosk-Mitarbeiter leicht, als einer den Räuber ihn mit der Machete bedrohte und er den Angriff abwehrte. Ein Komplize setzte daraufhin das Pfefferspray ein, doch der Kiosk-Angestellte blieb standhaft. Somit ergriffen alle drei Räuber die Flucht und rannten „ohne Beute aus dem Kiosk“, sagte Polizeisprecherin Natalia Shapovalova. Zwar alarmierte der 31-Jährige umgehend die Polizei, doch die Suche blieb erfolglos.

    Polizei sucht Zeugen
    Laut Opfer sind die drei Gesuchten etwa 20 Jahre alt, schlank und hatten OP-Masken im Gesicht. Einer ist 1,70 Meter groß und trug einen grauen Kapuzenpullover. Die beiden anderen sind schätzungsweise 1,85 Meter groß, eine weitere Beschreibung liegt nicht vor. Die Polizei ermittelt wegen versuchten schweren Raubes und bittet um Hinweise unter Telefon (0511) 109 5555“
    https://www.haz.de/lokales/hannover/mit-machete-bewaffnet-raeuber-ueberfallen-kiosk-in-hannovers-nordstadt-4UDXUFLMYPP3XFKLU564GWX5OE.html

  58. DIE LEUTE die WIRKLICH IM ROLLSTUHL ENDEN DURCH AUSLÄNDER DORTHINEIN GEPRÜGELT die ZEIGT die GLOTZE NICHT. NIEMALS!

    Nur ihren dreckigen Fantasiemist, von steinalten Autoren, die das Fernsehprogramm beherrschen.

    ZDF
    Alles was man Sonntagabend zur Unterhaltung zur besten Sendezeit und zur Entspannung sehen will, ist einen Film mit einer jungen Frau im Rollstuhl!
    Das ist eine Frechheit!

    Ständig die Leute, wenn sie entspannen wollen und Unterhaltung haben wollen, mit solch einem Scheiß Horror zu konfrontieren. Letzten Sonntag eine junge Krebskranke mit rausgerissener Zunge lallend in einem Romantik Film und heute diesen verdammten perversen Scheiß schon wieder!

    Warum bringt ARD außerdem den WELTSPIEGEL neuerdings sonntags um 18:30, wo kein Mensch zuhause ist und wo kein Aas Zeit hat?

    Das ZDF ist ein Dreckssender, so wie die ARD, Sender die nur unser Geld einstecken, um uns dazu noch den FEIERABEND zu VERGIFTEN mit ihrem PERVERSEN MEDIZIN und BEHINDERTEN TERROR.
    Wir wollen NORMALE LEUTE IM ABENDPROGRAMM sehen und nicht laufend Behinderte und Problemmenschen! Das Leben ist so schon anstrengend genug, da braucht man diesen kranken Fantasie Mist nicht auch noch!

    WARUM SPAREN EIGENTLICH DIE FERNSEHSENDER KEINEN STROM?

    Es gibt zig Fernsehsender, die alle rund um die Uhr laufen.
    Kann man nicht dahin zurückgehen FERNSEHEN nur noch von abends um 18:00 bis abends 23:00 zu senden? Reichte das nicht??
    UM SEHR SEHR VIEL STROM EINZUSPAREN!

    Sie tun so TOLERANT als würden sie sicch für BEHINDERTE LEUTE EINSETZEN,
    aber die HEUCHLER SCHAUEN TATENSLOS ZU wie
    JEDEN TAG LEUTE VON AUSLÄNDERN IN DIE BEHINDERUNG GEPRÜGELT ODER GEMESSERT WERDEN.
    Was für eine Heuchlerbande.
    Unerträglich ist das!!

  59. Warum zeigt das ZDF sonntags zur besten Sendezeit nie einen Filmm
    wo ein braver Familienvater in den Rollstuhl geprügelt wird,
    und der gefasste Afghane oder Syrer oder Somalier vor Gericht leer ausgeht??

    Warum nicht ein bißchen Reality TV mit Messerstechern und Totschlägern??
    Spielt da der ETHIK RAT der ÖFFENTLICH RECHTLICHEN etwa nicht mit`?

  60. Warum gibt es die Sammelbeiträge Ausländerkriminalität nicht mehr.
    Die Listen sprachen immer für sich….
    Was haben die aus UNSEREM Land gemacht.

  61. Bei aller Anteilnahme an dem Leidensweg des Opfers erschließt sich mir die in dem Beitrag zum Ausdruck gebrachte Kritik an dem Gerichtsurteil nicht wirklich.

    Wenn der Vorsitzende Richter in seiner Urteilsbegründung seine Ansicht zum Ausdruck bringt, man könne „letztendlich nicht genau sagen, wer Diek getreten hat“, dann sollte man das mal zur Kenntnis nehmen und ihm nicht ohne Weiteres migrantenfreundliche Neigungen unterstellen. Er stellt damit vielmehr fest, dass weder beweisrechtlich noch indizienrechtlich eine Täterschaft hinreichend feststellbar ist. Bei dieser Sachlage war ein anderes Gerichtsurteil nicht zu erwarten und ist als solches auch nicht zu beanstanden.

  62. Diedrich 23. Oktober 2022 at 20:01

    Das sich in einer 170000 Einwohnerstadt nur etwa 1000 Einwohner gegen die Schächtung ihrer Nachbarn auf die Straße gehen ,ist eine ganz große Schande
    ==============
    den westen kann man nur als totalversifft bezeichnen

  63. Migranten stehen in der BRD weithin außerhalb des Rechtssystems. Es herrscht eine Art Apartheid-Rechtssystem: konsequent gegen deutsche Ureinwohner. Das gilt für Kinder vergewaltigende Asylanten ebenso, wie Deutsche zu Krüppeln tretende Migranten oder Deutsche im Supermarkt tötende Ausländer (wo man lieber den Vater des Opfers verfolgt, als den Tätern ein rechtsstaatliches Verfahren widmet, welches den Namen verdient). Die Frage nach der Religion der Täter (falls man die zu Bewährungsstrafen „Verurteilten“ überhaupt so nennen darf?), wird erst gar nicht gestellt. Ein zerfallendes Rechtssystem, welches auch Mörder freiläßt, weil Richter wichtigere Aufgaben haben, als sich deren Verurteilung zu widmen, ist ein wesentlicher Punkt eines zerfallendes Staates. Die BRD befindet hier schon auf einem guten Stück des Weges. Ich vermisse auch Bundespräsidenten, Kanzler, Ministerpräsidenten, die bei jedem Feuerwerksböller auf ein leerstehendes Asylheim Zeter und Mordio schreien, hier aber verdächtig schweigen. Letztere beiden waren im sächsischen Chemnitz 2018 nur zu willig bereit, einem Kurden die Aufwartung zu machen, als dessen Lokal in Flammen aufgegangen war. Die Untersuchung der Brandtechniker abzuwarten, hielt man für überflüssig. Die eigenen Vorurteile von Kanzlerin und Ministerpräsident (Kretschmer) sorgten für die schnelle und notwendige Klarheit: wenn die Frage ist, ob ein Kurde oder ein Chemnitzer Ureinwohner kriminell sind, fällt den beiden BRD-Spitzenpolitikern die Antwort offensichtlich sehr leicht. Dumm nur – und nicht Wenige staunen, daß ein solches Ermittlungsergebnis in der BRD heute überhaupt noch möglich ist, daß der Kurde sein Lokal selbst anzündete, um die Versicherungsprämie zu kassieren. Es dürfte spannend sein, den weiteren Karriereweg des Richters, der es wagte, dieses Urteil zu fällen, zu verfolgen. Ebenso, ob eine folgende Instanz noch einmal den Mut dieses Richters aufbringt.

  64. Nordwest 23. Oktober 2022 at 17:48
    Ehrlich gesagt denke ich, dass bei solchen Tätern nur eine Strafe nach „islamischer Art“ fruchten würde. Das mag uns schockieren und in unseren Augen grausam sein, aber ich denke, dass solche Gestalten auf andere Weise nie einsehen werden, was sie da verbrochen haben. Und ja: Auch die Todesstrafe würde ich bei erwiesener Täterschaft in besonders schweren Fällen nicht ausschließen wollen. Der Umgang mit solchen Gewalttätern ist hierzulande weithin von größter Blauäugigkeit und von Wegsehen geprägt. Man kann mit Typen, die nur eine klare Ansage verstehen, nicht verhandeln oder bei ihnen auf „Resozialisation“ hoffen. Solche Gestalten lachen sich kaputt über die Schwäche der Polizei und der Justiz.

    wer hier nicht sozialisiert wurde, kann hier auch nicht resozialisiert werden

  65. Ich kann diese blöden Fressen der Großmäuler nicht mehr sehen, verpisst Euch, aus unserem Land, geht zurück in Eure tolle Heimat, wir brauchen und wollen Euch Schläger nicht, ich will endlich Frieden, Frieden für Deutschland

  66. Schaut euch diesen schmierigen, opportunistischen und verlogenen NRW MP an, wie er die Schwarz-GRÜNE Krawatte trägt

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/schwarz-gr%C3%BCn-in-nrw-vorn-mehrheit-gegen-49-euro-ticket/ar-AA13hpQr?ocid=msedgntp&cvid=0f975b7918f9424ebc54672cd73ef82a

    Die Migrantäre Bereicherung trifft Handwerker (Ludwigshafen) und fleißige Bauleute wie hier in Aachen.

    Die Bereicherung muss Politiker und Gutmenschen treffen, nur dann ist die Bereicherung gerecht.

  67. Nur ein Narr kann einen Narren heilen, oder os ähnlich hiess mal Sprichwort.
    Man kann den Muslimen, in unser aller Interesse entgegenkommen. Sie wollen Islamisches Recht? – warum nicht? Es braucht lediglich einen Gesetzesakt der Muslime nach Islamischem Recht aburteilt, den Rest der Bevölkerung aber wie von der Mehrheit gewünscht, nach römischem Recht (nationalem Recht).
    Wir müssen nur über unseren Schatten springen, und den Gegner unserer Welt mit dessen Waffen konfrontieren. Wahrscheinlich würde es einen massiven Rückgang der Anhänger des Wüstenpredigers geben. (Eine Karenzfrist zwecks Religionswechsel von 2 Jahren wäre da angebracht)
    Wir haben ein Hirn, lasst es uns gebrauchen, mit Liebe und viiiiiiel Verständnis für unsere Gäste

  68. @ Marie Belen

    Die Menschen auf den einst lieblichen Heidedörfern tun mir so leid (von Gutmenschen abgesehen).

    Die Großstädte sind heillos überfüllt und versinken in Dreck, Drogen, Gewalt, Junkies und Gestank,
    (siehe Bericht über das Bremer Parkhaus am Hauptbahnhof oder die Berichte aus dem Frankfurter Bahnhofsviertel)

    Die SPDLinksGRÜNEN schreien, wir haben sichere Häfen, holt weitere Millionen von denen rein, dabei gibt es gerade in den Städten nirgendwo mehr Platz und deshalb verfrachtet man die Horden schon seit 2015 fernab aufs Land, wo die Mehrheitsgesellschaft von der Invasion nichts bemerken soll. Aber je kleiner die Dörfer sind in die die völlig Kulturfremden reingesetzt werden, umso größer ist die Ohnmacht der Einheimischen, die sich gegen den Verlust ihrer Heimat nicht wehren können, sie spüren den Effekt der Verdrängung besonders schmerzhaft, weil sie all ihr liebgewonnenes Leben von heute auf Morgen verlieren.

    Mich schmerzt es in der Seele wenn ich nirgendwo mehr ein Deutsches Wort höre.
    Deshalb gehe ich kaum noch raus und bleibe lieber bei PI News. In Gesellschaft gehe ich eigentlich nur noch wenn ich zu den Kundgebungen fahre.

    Wenn ich in die Stadt gehe oder mit einem öffentlichen Verkehrmittel fahren muss, fühle ich oft nur noch ein Gemisch aus Ekel, Wut und Ohnmacht und ich weiß, dass ich zusehen muss, dass ich daran nicht krank werde.

    Dazu kommt dann noch der Terror durch Corona mit dem diese Faschisten einen brechen wollen.

    Es fühlt sich an wie in einer Schreckensherrschaft zu leben.

  69. Die naiven Almans wählen das halt, dann sollen sie auch mit den Konsequenzen leben!

  70. @ Heidewitzka Herr Kapitaen 24. Oktober 2022 at 01:35

    Ihr Zynismus u. Deutschenhass sind genauso
    abstoßend, wie der von den Grünen,
    SED/Die Linke u. Antifa.

  71. „Der Vorsitzende Richter ist der Ansicht, man könne letztendlich nicht genau sagen, wer Diek getreten hat.“

    Richter, die sich anmaßen, solche Schandurteile im Namen des Volkes zu sprechen, sind kriminell und gehören selbst vor Gericht.

  72. Dies ist kein Urteil,sondern eine Aufforderung zur Jagd auf alles Deutsche.Das ist der eigentliche Skandal.Was immer sich das Opfer auch gedacht hat bei Messermännern schlichten zu wollen.

  73. # Maria-Bernhardine at 03:44

    Zynisch wäre mE. vielleicht … die klugen Almans wählen das halt, weil sie wissen, was gut für sie ist … die Feststellung von Heidewitzka hingegen vielmehr ein glasklarer Befund … diese Leute tun eben genau das, wofür sie hergebracht wurden – und wer dies nicht zu erkennen vermag, wird nun mal nicht umhinkommen, für Normaldenkende als naiv zu gelten.

    # Heidewitzka at 01:35

    Ich hingegen kann bei Ihrer Ausführung -wie eben erwähnt- keinerlei Zynismus entdecken … vielmehr muten solche volkspädagogischen Übungen einigermaßen rührend an … die Menschen bleiben eben lieber ihren Vorurteilen verhaftet, wählen eben lieber was sie immer gewählt haben, werden -wenn überhaupt- nur durch eigenen Schaden klug … sind also, hier möchte ich präziser werden als Sie es taten, letztlich vollumfänglich für die ihnen angetane Migrantengewalt selbst verantwortlich.

  74. Solche Fälle gibt es in Deutschland mittlerweile
    schon zu Tausenden !
    Wenn mir dann ein „Deutscher“ sagt; es tut mir
    Leid, aber ich kann mit deiner AFD nichts anfangen !
    Wie kann und soll man auf solche Volltrottel reagieren ?
    Ich bin jetzt so weit, dass ich mit sämtlichen Volltrotteln
    endgültig abschließe, denn auf solche niederträchtige
    Bekannte kann man mit Freuden verzichten !
    Diese Menschen sind nicht mehr fähig Recht und Unrecht
    zu unterscheiden und unwürdig in einer Demokratie zu leben,

  75. Gehe davon aus, dass auch dieses bedauernswerte Opfer, nicht die AFD gewählt hat, sondern die für die beschissene mörderische Einwanderungspolitik, verantwortlichen Parteien. Hauptsache auf Sylt feuern, mit dem Privatflieger „antanzen“, das ist wichtig für diese Versagerelite

  76. Maria-Bernhardine 24. Oktober 2022 at 03:44
    @ Heidewitzka Herr Kapitaen 24. Oktober 2022 at 01:35

    Ihr Zynismus u. Deutschenhass sind genauso
    abstoßend, wie der von den Grünen,
    SED/Die Linke u. Antifa.
    ———-
    Das haben Sie gründlich missverstanden, aus @Heidewitzka, spricht die Ohnmacht, die Ohnmacht über die dummen deutschen Wähler, die mit ihrem Kreuz an der falschen Stelle, diesen Wahnsinn erst möglich gemacht haben, damit tragen diese meines Erachtens, eine große Mitschuld

  77. Bewährungsstrafe für ein zerstörtes Leben. Da frage ich mich: „Wo leben wir?“ Die Antwort ist einfach: „In Deutschland.“

  78. Hauptsache Abdurrahman und Evrim geht es gut und sie fühlen sich weiter wohl bei uns ! Das will man ihnen ja nicht durch eine unnötige Haftstrafe vermiesen . Wie es dem Opfer geht ist eh scheissegal !

  79. @ Heidewitzka Herr Kapitaen & Maria-Bernhardine
    … und dann sei nebenbei erwähnt: Die Alemannen, dass sind WIR, die Schweizer, + einem Teil von Baden-Würthemberg müssen wir dies ebenfalls zugestehen. Alles darüber, ab +/- Freiburg (Breisgau) sind Germanen (Teutonen oder Preussen wie die Bayern so gerne sagen ;o). – also bitte kein Etikettenschwindel ?
    Im Gegensatz zu den Angelsaxen, haben die Latinos dies bis heute nicht begriffen, logisch, Frankreich und das Elsass (1648 von Frankreich anektiert, ohne Konsultation der Bevölkerung), grenzte immer an Alemanisches Gebiet.

  80. @ AggroMom 23. Oktober 2022 at 17:50
    Ach, was ich noch erwähnen wollte:
    Baggerführer zum Krüppel schlagen ist auch immer ein Hilferuf.
    —————
    Michael Robotham in seinem Buch Adrenalin:
    Ein Mann wird überfallen und liegt blutend auf der Straße. Zwei Psychologen gehen vorbei, und der eine sagt zum anderen: „Lass uns den Menschen finden, der das getan hat – er braucht Hilfe“.

  81. Der Richter hat sich möglicherweise gedacht, wenn ich diese Bestien in den Knast bringe, bin ich selbst meines Lebens nicht mehr sicher. Der Krüppel kriegt ja immerhin eine Invalidenrente.

    Die Nafri-und Araberclans in NRW sind mächtig.

    Man hat sie ja mächtig werden lassen.

Comments are closed.