„Guten Abend, schön‘ Abend, es weihnachtet schon. Am Kranze die Lichter sie leuchten so fein, sie geben der Heimat einen helllichten Schein.“ Ja, auch wenn man es kaum glauben mag, aber in einem Monat ist Weihnachten und heute ist bereits der erste Advent!

Und dafür hat sich der alternative österreichische Nachrichtensender AUF1 etwas ganz besonderes einfallen lassen, um nach zwei Weihnachten im Corona-Wahnsinn wieder unsere vorweihnachtliche Freude und innere Einkehr zurück zu gewinnen:

AUF1 hat vier wunderbare Weihnachtsgeschichten aufgezeichnet, gesprochen von Hans-Jörg Karrenbrock (das ist der mit dem bekannten „Es ist doch nur…“-Video), die jeweils an den Adventsonntagen ausgestrahlt werden. Etwas für Herz und Gemüt – ein kleines bisschen Freude mitten in einer Zeit, die allen alles abverlangt.

Start ist am ersten Adventsonntag mit der Geschichte „Als man sich auf Weihnachten noch freuen konnte“ von Konrad Windisch. Der Dichter hat seinen Lesern berührende Weihnachtsgeschichten geschrieben – dies ist aber zweifelsohne die bekannteste und behandelt unseren heutigen Umgang mit dem Fest und allem was dazu gehört.

„Wer hat schon für Weihnachten Zeit? – Jeder, der es will.“ Nehmen Sie sich die Zeit, um mit uns gemeinsam das höchste und wichtigste Fest wieder zu entdecken…

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

33 KOMMENTARE

  1. Weihnachten ist eine einzige Beleidigung für den mohammedanischen Gläubigen.

    Es hat schon seine guten Gründe, wieso der fromme Mohammedaner den Christen Schweinen nicht gratulieren darf.

    Frau Faeser findet das ganz richtig.

    Es hat auch seine guten Gründe, wieso der frommel Mohammedaner selbstverständlich das Weihnachtsgeld annehmen darf.

    Herr Scholz versteht das Problem mangels Kenntnis über den Mohammedanismus leider überhaupt nicht, aber wenn er die Geistigkeit fragt, dann bestätigt die ihm, dass sie an Weihnachten auch nicht glaubt.

  2. 1. Advent
    Zeichen setzen:
    Lichterkette gegen GrünPsychose
    Lichterkette für FriedensVerhandlung Ukraine

    Vorhin die Lichterketten am Haus installiert.
    Normal haben hier im Straßenzug zum 1. Advent über die Hälfte der Häuser Lichterschmuck.
    Diesmal bin ich fast der Einzige.
    Alle unterwerfen sich der GrünPsychose.
    Beim Bäcker um die Ecke: „wir verzichten dies Jahr…“

    Habe nachgerechnet: meine 30m brauchen 12 Watt.
    Macht ca. 1 € für einen Monat.

    Habnix benimmt sich wie die böse Hexe Jadis von Narnia [C.S.Lewis]:
    Die ganze Zeit Winter (Blackout) aber ohne Weihnachten (Licht, Evangelium).

    Bis … Aslan kommt (Advent) …

    Wer die Geschichte nicht kennt, unbedingt nachlesen!

    Lichterkette für NordStream 1+2 !

    ADVENT

    Gott kommt zu uns!
    Er kommt herab von seinem ewgen Thron.
    Gott kommt zu uns!
    Und wird uns gleich in Jesus seinem Sohn.

    Jesus: Ich bin das Licht der Welt.

    [Fietz/Jordan, Paulusoratorium, habe es 100e male gehört]

  3. +—————————————————————————–
    | Deutschland | ohne GrünPsychose
    +—————————————————————————–
    | Deutschland | mit Advent, Lichterkette und NordStream 1+2
    +—————————————————————————–

  4. @ ghazawat 27. November 2022 at 17:09

    Moslems verlangen hier nicht das aufgeben von Weihnachten. Es sind grüne in der woken Blase, die uns alles verbieten wollen. Unsere Kultur, Wirtschaft und Heimat wird nur von Grünen zerstört.

  5. uli12us
    27. November 2022 at 17:30

    „Weihnachten in Stenkelfeld. Mal als Gegenbeispiel zum Energiesparen.“

    Herzlichen Dank für diesen Klassiker!

  6. Haremhab 27. November 2022 at 17:32
    @ ghazawat 27. November 2022 at 17:09
    Moslems verlangen hier nicht das aufgeben von Weihnachten. Es sind grüne


    Das mag vordergründig stimmen.
    Also Taqiyya, solange in der Minderheit.

    Es gibt Fatwas mit einer gewissen Bandbreite, aber schon eher ablehnend:
    – Es ist nicht zulässig, sich den Christen bei ihren Festen anzuschließen
    – Unterstützung zur Sünde
    – … Muslimen verboten sei, Christen „Frohe Weihnachten“ zu wünschen oder auch an christlichen Feiern teilzunehmen. Denn wer einem Christen sagt, dass er bei seinem Fest eine frohe Zeit verbringen soll, der verhält sich wie einer, der jemandem dafür gratuliert, dass er sich vor dem Kreuz niederwirft oder sogar noch Schlimmeres. Eine Gratulation zum Fest sei so schlimm, also ob man jemandem zum Alkohol trinken gratuliere würde (was im Islam verboten ist) oder zu einem Mord, zu einem Ehebruch oder ähnlichem. Der Scheich zitiert die Quelle weiter, dass jeder, der einer Person zu ihrem Ungehorsam gratuliere, dafür selbst den Zorn Allahs erfahren werde. Als Koranstellen für diese Abgrenzung werden Sure 39,7; 5,3 und 3,83 angeführt.
    usw.

    Ausnahme ist selbstverständlich das Weihnachtsgeld (solange ein Teil für den Dschihad gespendet wird, siehe Zakat…)

  7. @uli12us 27. November 2022 at 17:30
    „Weihnachten in Stenkelfeld. Mal als Gegenbeispiel zum Energiesparen.“

    Irgendwie haben Sie diese linksgrüne Scheixxe nicht ganz verstanden.

    Es geht bei diesem „Skätsch“ ja gerade darum, mitteleuropäische, meinetwegen auch amerikanische, Weihnachtsgemütlichkeit zu verunglimpfen.

  8. @uli12us 27.November 2022 at 17:30
    „Weihnachten in Stenkelfeld. Mal als Gegenbeispiel zum Energiesparen.“
    https://www.familie-ahlers.de/witze/stenkelfeld/weihnachtsbeleuchtung.html
    ———————————————
    Es geht auch anders, um die Weihnachtsbeleuchtung zum Strahlen zu bringen.
    Benötigt wird lediglich ein Heimtrainer!
    Da verzichte ich lieber auf die Beleuchtung!
    https://www.swp.de/lokales/crailsheim/weihnachtsbeleuchtung-in-crailsheim-ab-aufs-rad_-buerger-koennen-crailsheim-zum-strahlen-bringen-67807901.html

  9. ghazawat Weihnachten ist eine einzige Beleidigung für den mohammedanischen Gläubigen. …

    Haremhab nicht Muslime, sondern Grüne

    T.Acheles vordergündig, Fatwa

    Weiter im Text:
    Christen dürfen Muslime nicht „Frohe Weihnachten“ wünschen …
    https://www.islaminstitut.de/2007/fatwa-ueber-den-umgang-mit-christlichen-festen/

    Wie wäre es mit folgenden bunten und kultursensiblen Grüßen zu Weihnachten:
    + Froher Dschiad!
    + Fröhliches Ungläubge EhrenVergewaltigen, EhrenVertreiben und EhrenAbschlachten!
    + Froher und erfolgreicher GeburtenDschihad!
    + Heil(*) JudenMassenMörder Mohammed!
    + Fröhliches Vergewaltigen der Kriegsbeute!
    + …


    Besonders ergebene Verehrer vom islamistischen Eroberer Mohammeds(saw) schreiben „saw“ hinter ihren geliebten Dschihadisten.
    Das kann mit „Heil“ übersetzt werden.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Eulogie_(Islam)

  10. Ein Pfarrer schreibt im Gemeindebrief:
    über Weihnachten Damals und Heute:
    „Da ist nichts von Weihnachts-Idylle erkennbar. Das ist harte Realität – mit Bezug zur Gegenwart! Der „Kaiser“ sitzt heute in
    Moskau. Er will sich ein Nachbarland einverleiben. Sein Militär agiert schonungslos und grausam. Mit Gas und Weizen versucht er die ganze Welt zu erpressen.“

  11. Die Frage ist, haben die Menschen von heute, noch eine seelige Weihnachtszeit verdient?
    Es gibt viel zu viele von ihnen, der Ueberschuss wird in westliche Laender abgesetzt, mit dem strategischen Ziel diese zu uebernehmen.
    Deren Regierungen machen es ihnen zu leicht, d.h. helfen ihnen offensichtlich, dieses Ziel zu erreichen.

  12. Ich schäme mich fast zu erzählen, wie wir Weihnachten feiern.

    Nun wir sind ein älteres Ehepaar mit erwachsenen Kindern und mit lieben Enkelkindern.

    Bei uns gibt es einen selbstgemachten Adventskranz und zum Adventskaffee selbstgemachten Stollen. Unser Tannenbaum ist noch echt und wird natürlich mit richtigen Kerzen (*) bestückt. Das einzige Zugeständnis an den Zeitgeist ist ein großer Feuerlöscher in Griffweite.

    Dass wir uns zur Bescherung festlich anziehen, ist selbstverständlich. Und am Weihnachtsbaum hängen Nüsse und Äpfel und Konfekt.

    Ich habe es so staunend als Kind bei meinen Eltern erlebt und wir haben diese Tradition beibehaltel.

    (*) Mit einem alten Kerzenanzünder und einer Glocke zum auslöschen der Kerze

  13. Mattes 27. November 2022 at 19:00

    (…)
    Die „Belgier“ randalieren…
    (…)
    *****
    WO titelt:
    „Heftige Krawalle nach Belgiens Blamage gegen Marokko“

    Allein diese Überschrift ist eine Frechheit
    Stark sonnengebräunte „Belgier“ feiern den Sieg, Kültürgerecht.

    Was machen die erst, wenn die mal verlieren.

  14. @ Visiting 27. November 2022 at 20:16

    Ja gell? Bei den kreativen Überschriften der üblichen Zeigungen schließe ich immer eine innerliche Wette ab und gewinne jedes Mal. Was die beim Verlieren machen? Das einzige, was sie können: Dasselbe.

    P.S.: Schönen Dank noch für die Verteidigung gegen die ekelhaften Deutschlanddiffamierungen von gewisser Seite.

  15. @ Mattes 27. November 2022 at 20:23

    WO ist kreativ, einige WO Kommentatoren haben die Überschrift heftig kritisiert, aber alles nicht zum ersten Mal, vergeblich. Die machen weiter, wie bisher…

    P.S.:
    Das steigerte sich zusehends, wurde m E immer widerlicher, feindseliger und immer penetranter. Im Moment ist ja Ruhe….

  16. Heute dreht sich in Politik , Kirchen, Medien und besonders im Sport alles um die REGENBOGEN -AGENDA.
    Lediglich Menschen wie Olaf Latzel, Werner Gitt oder Jakob Tscharntke predigen das WORT GOTTES schriftgemäß!

    „Links-grüner „Pastor “ feiert Regenbogen/Gender Agenda und sofort schlägt der Blitz ein ! Zufall ?“
    https://youtu.be/LK6nZmsEoBA

  17. T.Acheles 27. November 2022 at 17:23
    ADVENT
    Gott kommt zu uns!
    Er kommt herab von seinem ewgen Thron.
    Gott kommt zu uns!
    Und wird uns gleich in Jesus seinem Sohn.

    Jesus: Ich bin das Licht der Welt.
    [Fietz/Jordan, Paulusoratorium, habe es 100e male gehört]

    Lieber T.Acheles:
    Auch da bin ich ganz bei Ihnen, Jesus das Licht der Welt.

  18. Brennende Straßen, umgekippte Autos und attackierte Polizisten: In Belgiens Hauptstadt und in den Niederlanden ist es am Sonntag zu heftigen Krawallen gekommen.

    https://www.berliner-zeitung.de/news/nach-belgien-pleite-marokkanische-fans-randalieren-in-bruessel-videos-li.291466?utm_medium

    Randale: Marokkanische Fans verwüsten Städte in Belgien und Holland (Videos)

    Brennende Straßen, umgekippte Autos und attackierte Polizisten: In Brüssel und in den Niederlanden ist es am Sonntag zu heftigen Ausschreitungen gekommen. 

    Mehr als 100 Polizisten mussten mit Tränengas und Wasserwerfern gegen die marokkanischen Fans vorgehen, die Schaufenster und Autos zerstörten. Dabei sollen Einsatzkräfte auch attackiert worden sein, berichtete die Nachrichtenagentur Belga. In den sozialen Netzwerken wurden Videos geteilt, die zeigen, wie geparkte Autos auf den Dächern liegen und brannten. Nach Angaben der Polizei waren einige der Fans mit Stöcken bewaffneten. Ein Journalist sei „durch Feuerwerk im Gesicht verletzt worden“.

    Auch in Lüttich, Antwerpen und Rotterdam kam es zu Krawallen.

  19. „…Nehmen Sie sich die Zeit…das höchste und wichtigste Fest wieder zu entdecken…“

    Ich denke, Ostern/Auferstehung ist für Christen das höchste ?!

    Auf seltsame Weise von unbekannt / unverheiratet gezeugt wurden viele Kinder.
    aber die Auferstehung und Himmelsfahrt aus einem Grab trotz Kreuzigung/Blutverlust
    nur einer. Weihnachten ist ja nur Jesus Geburt, das allein ist weder von Jesus
    noch von Maria eine Leistung. Und Josef hat nicht mal seine 2ccm dazu beigetragen.

    Naja, und was die Christenheit – von den beiden Päpsten über Wölkis und Co –
    zuliess, gutheiss, wollte, was aus ihrem ureigenem Geburtstags-Fest gemacht wird,
    weiss jeder: 50p des Jahrseumsatzes, 30 p der peinlichsten politischen Ansprachen.

    Nicht mein Ding, aber lasse machen.

  20. @ ghazawat 27. November 2022 at 19:26
    „Ich schäme mich fast zu erzählen, wie wir Weihnachten feiern….

    Wie spiessig, ewig-gestrig, altbacken, ausgelutscht/angegraut/altweiss, verbittert !

    Also wir laden uns Fluechtlinge aus Albanien, Erithrea, Syrien und Afghanistan ein,
    je 1x Mann/Frau/Anderdingens, auf Wunsch auch deren Nachgezogene. Jeder bereitet
    eine Speise aus seiner alten Heimat, fürs Schafschächten haben wir einen Keller.
    Die Frauen koennen sich einschliessen, wenn die Männer sie zu oft beackern wollen.

    Viele bringen ihre Sass, Rohrfloete und Bongos mit und singsangen aus ihrer Kultur.
    Die 12-Ton artige Schrägmusik nervt zwar auf Dauer, aber weil wir schon 2 Tage vorher
    beginnen, gewöhnt sich die Nachbarschaft aus dem Wohnprojekt „EineWelt“ dran.

    Für den Fall, dass sich die inter-kulturelle Weltgeschichte seit 1400 Jahren
    im Wohnzimmer fortsetzt, haben wir Polizei/SEK/Frauennotruf/Feuerwehr im Telefon
    gespeichert. Man muss sie da abholen, wo sie sind, und zur Ruhe kommen lassen.

  21. @ ghazawat 27. November 2022 at 19:26

    Nicht schämen… FREUEN !!!

    Ich bedaure alle, die sich die Vorfreude und die Freude am Fest selbst (haben) nehmen lassen. Für mich ist es ein herrliches Fest und ein absoluter Lichtblick in diesen trüben Zeiten.
    Meine Mama (87) und ich haben schon krumme Rücken vom Plätzchen- und Stollen-Backen, Bienenwachskerzen (riechen so gut) sind schon parat, und der uralte Christbaumschmuck wartet auch auf seinen Einsatz – hoffentlich überlebt er auch dieses Jahr meine Katze ;o)
    Leider fällt die Christmette dieses Weihnachten aus (keine Ahnung, weshalb), aber ich brauche keine Kirche drumherum, um meinen Glauben zu leben. Einmal war ein Gast-Pfarrer da, der hat doch tatsächlich uns einpalavern wollen, Maria und Joseph seien in dieser Nacht ja Flüchtlinge gewesen, und deshalb müssten wir als Christen auch die Flutilanten herzlichst aufnehmen. Da habe ich ihm reingeredet, dass die beiden damals keine Flüchtlinge waren, sondern für die von Kaiser Augustus angeordnete Schätzung (Volkszählung) nach Betlehem gingen, weil Joseph aus dem Hause Davids war. Geflohen sind sie später erst zu dritt, als König Herodes die Erstgeborenen töten ließ – da hat mich der Pfarrer rausgeschmissen.

    Und @ LEUKOZYT 28. November 2022 at 02:11
    Ostern ist für uns ebenso ein wichtiges Fest und wird genauso traditionell und christlich gefeiert wie Weihnachten.

    Allen hier eine schöne Adventszeit !

  22. Gretel
    28. November 2022 at 08:44

    „Bienenwachskerzen (riechen so gut) sind schon parat, und der uralte Christbaumschmuck“

    Unser weihnachtsschmuck ist auch Generationen alt und die Christbaumspitze selber sicherlich 100 Jahre.

    Die Bienenwachskerzen riechen zwar sehr viel schöner aber für mich gehören von der Optik her rote Kerzen an den Weihnachtsbaum.

  23. Ich freue mich auf Weihnachten. Plätzchen, Kerzen, Tanne, Geschenke. Jesus, Grippe, Weihnachtsmarkt, Glühwein. Super! Und dann die schönen Lieder, Gottesdienste in kalten Kirchen mit festlicher Beleuchtung. Friede auf Erden. Lasst es uns genießen solange es noch geht.

    Peter Blum

  24. @ Peter Blum 28. November 2022 at 10:22
    Ich freue mich auf Weihnachten. Plätzchen, Kerzen, Tanne, Geschenke. Jesus, Grippe, Weihnachtsmarkt, Glühwein. Super! Und dann die schönen Lieder, Gottesdienste in kalten Kirchen mit festlicher Beleuchtung. Friede auf Erden. Lasst es uns genießen solange es noch geht.

    Peter Blum
    —————————
    Auf die Grippe kann Ich nun wirklich verzichten. :))

  25. @ wildcard 28. November 2022 at 10:34
    @ Peter Blum 28. November 2022 at 10:22
    „… Jesus, Grippe,…Auf die Grippe kann Ich nun wirklich verzichten. :))

    Nein niemals ! Wir hatten im evluth Kindergarten Holtenau sogar ein Grippenspiel.
    Das wurde von niemandem diskutiert wegen „aber die Gastarbeiter glauben garnicht…“.
    Jedenfalls lag das Kind meiner Frau – weiss der Geier woher sie das hatte –
    auch tief unten in einer Grippe. Die hatte jeder mal, die war doof, und ging wieder weg.

    Grippe haben, Bett hüten, stärker sein. Hat sich in 60 Jahren bewaehrt.

  26. Korrektur zu LEUKOZYT 28. November 2022 at 11:33
    Jesus, Grippe,…Auf die Grippe kann Ich nun wirklich verzichten. :))

    Nein niemals ! Wir hatten im evluth Kindergarten Holtenau sogar ein Grippenspiel,
    und darin spielte ich den Josef, den Mann von Maria . Gibts noch ein SW-Bild von.
    Das wurde von niemandem diskutiert wegen „aber die Gastarbeiter glauben garnicht…“.

    Jedenfalls lag das Kind meiner Frau – weiss der Geier woher sie das hatte –
    auch tief unten in einer Grippe. Die hatte jeder mal, die war doof, und ging wieder weg.

    Grippe haben, Bett hüten, stärker sein. Spritzenlos, hat sich in 60 Jahren bewaehrt.

Comments are closed.