Ein Nürnberg 2.0 gegen das Selenskyj-Regime und dessen
Ein Nürnberg 2.0 gegen das Selenskyj-Regime und dessen "Asow"-Bataillon ist nötig, um die Wiedergeburt des Nazismus in anderen Ländern zu verhindern, sagt der ukrainische Oppositionspolitiker Viktor Medwedtschuk.

Am 17. April veröffentlichte der ukrainische Oppositionspolitiker Viktor Medwedtschuk einen Artikel mit dem Titel „Ukrainischer Nationalsozialismus oder warum ein neues Nürnberg nötig ist“, in dem er erklärte, dass nur ein Prozess „nach dem Vorbild des Internationalen Militärtribunals von Nürnberg“ die Wiedergeburt des Nationalsozialismus in anderen Ländern verhindern und die Menschheit vor einer nuklearen Apokalypse bewahren könne.
Medwedtschuk ist der Ansicht, dass westliche Politiker und Sonderdienste mit Hilfe von „Kompradoreneliten das Massenbewusstsein des ukrainischen Volkes“ von 2005 bis 2022 verändert und es zu einem gehorsamen Werkzeug für ihre gegen Russland gerichteten geopolitischen Ambitionen gemacht haben. Medwedtschuk ist überzeugt, dass es dadurch möglich war, ein geeintes Volk, das noch gestern in einem einzigen Staat lebte, zu spalten und im Bürgerkrieg im Donbas zu ersticken.

Der Politiker vertrat die Ansicht, dass „Selenskyj und seine Schergen die Grundrechte und -freiheiten der Ukrainer vollständig zerstört haben“, die sowohl in der ukrainischen Verfassung als auch in internationalen Rechtsakten verankert sind. Seiner Meinung nach hat die Ukraine aufgehört, ein demokratischer, rechtmäßiger und souveräner Staat zu sein, und ist „zu einer Kolonie des Westens geworden“.

Unter Präsident Selenskyj hat sich die Ukraine von einem nationalistischen Staat zu einer Nazi-Diktatur entwickelt. Bis 2022 habe das Selenskyj-Regime alle Voraussetzungen für eine Eskalation der Aggression gegen die Bewohner des Donbass und für eine Verwicklung Russlands in einen bewaffneten Konflikt wie Hitlers Drittes Reich am Vorabend des Jahres 1941 geschaffen, so der Politiker in seinem Artikel.

Gleichzeitig stellte Medwedtschuk fest, dass das herrschende Regime in der Ukraine genauso quälend sei „wie Hitlers Regime im April 1945, und seine ‚Mitläufer‘ sind bereits auf der Suche nach neuen Herren“. „Aber ihr Weg, der großzügig mit den Tränen und dem Blut der Bewohner des Donbass bewässert und mit dem Tod von Tausenden von Ukrainern und Russen bedeckt ist, muss genauso enden wie der ihrer ideologischen Inspiratoren und Lehrer aus dem Dritten Reich, nach deren Vorbild die Nazi-Diktatur in der Ukraine errichtet wurde“, schloss der Politiker.

Medwedtschuk sagte, dass die Staaten, die nicht wollen, dass sich „die Tragödie Deutschlands des letzten Jahrhunderts und der heutigen Ukraine auf ihrem Boden wiederholt“, ihre Anstrengungen bündeln und „einen Prozess wie das Internationale Militärtribunal in Nürnberg abhalten“ sollten, um die Handlungen des Selenskyj-Regimes, seiner Vorgänger und Förderer juristisch zu bewerten. Ein solcher Prozess wird die Wiedergeburt des Nazismus in anderen Ländern verhindern“, so Medwedtschuk. Nur durch gemeinsame Anstrengungen, durch die Heilung der Ukraine von der ‚braunen Pest‘ des Nationalsozialismus, durch das Ziehen von Schlussfolgerungen aus seinem Beispiel und durch die Bestrafung der Schuldigen wird die Menschheit in der Lage sein, eine nukleare Apokalypse zu vermeiden, in die ein anderer Hitler den Planeten führen könnte, der sich in seiner Politik von den menschenverachtenden Ideen des Nationalsozialismus leiten lässt“, erklärte er.

Like
Beitrag teilen:

32 KOMMENTARE

  1. Es gibt ja Stimmen, die sind der Auffassung, die damaligen Großmächte hatten mit Hitler das gleich vor, was sie heute mit Selenskyj vorhaben. Nur Hitler handelte zu eigenständig.

  2. Kein überzeugender Artikel – jedenfalls aus meiner Sicht.

    Mein Einwand gegen diesen Artikel ist historisch begründet:

    Der Begriff „Nazi-Diktatur“ ist einmalig und sollte nicht für jede Diktatur verwendet werden.
    Gleiches gilt für den Begriff „Holocaust“, den man nicht auf jeden Völkermord anwenden darf.

    Was in der Ukraine geschieht, das ist eine Form von Faschismus („Führer befehle – wir folgen!“) mit nationalistischer Prägung – die als undemokratisch qualifiziert werden muss. Bürgerrechte existieren nicht (z. B. gibt es kein Recht auf Kriegsdienstverweigerung, was gerne von den deutschenKriegshetzern der Kartell-Parteien verschwiegen wird).

    In der Ukraine existiert auch kein geordnetes Rechnungs-/Haushaltswesen, sondern es herrscht umfangreiche Korruption. Zu befürchten ist (niemand sammelt Beweise oder kontrolliert!), dass sich Führer wie Selensky, die „sauberen“ Klitschkos usw. die Taschen vollstopfen – und der deutsche Steuerzahler zahlt dafür.

  3. Dies müsste ein Mammutprozess werden, denn nicht nur Selenskyj und seine Schergen, sondern die westlichen Regierungen, deren Handlanger, die WHO, die UNO, der WEF, der IWF usw. müssten allesamt abgeurteilt werden. Die westlichen Regime und das System ist zutiefst korrupt und menschenverachtend.

  4. Würden dann wie in Nürnberg auch wieder nur die Handpuppen der Globalisten auf der Anklagebank sitzen? Oder diesmal auch die Strippenzieher und Hintermänner*innen.

  5. ZU:
    buntstift 22. April 2023 at 11:25
    —————————————-

    Ihr Einwand ist m. E. korrekt, es müsste ein „Mammutprozess“ sein, aber den wird es nicht geben, denn international wird nach Ideologie und Nützlichkeit gerichtet – was Recht ist, das bestimmen die USA und ihre NATO-Vasallen.

    Auch der Nürnberger Prozess war in zahlreichen Punkten ungerecht.

    Man denke auch an einen anderen Vorgang massiven Unrechts – die Corona-Willkür in Deutschland. Auch in diesem Punkt wäre m. E. ein „Nürnberger Prozess“ angesagt.
    Ich sehe die Verantwortlichen wegen des Verdachts von Menschenversuchen und Verdunkelung von Impfschäden auf der Anklagebank.

    Immerhin verstießen sie m. E. gegen die „Nürnberger Erklärung“ und müssten abgeurteilt werden. Allen voran das Merkel-Kabinett, Herr Scholz, Herr Prof. Lauterbach, Volksbeleidiger wie der Grüne Kretschmann sowie deieImpfzwang-Hetzer Söder und Merz von der Union.

  6. Selenski ist Jude, zwar Atheist, aber egal.
    Juden könnten keine Nazis sein u. auch
    nie mit Nazis zusammenarbeiten; in der
    Ukraine gebe es kaum Nazis, so die
    geblendete Öffenlichkeit im Wertewesten.
    Habe leider einen solchen Geblendeten
    in meiner Familie. Genau deshalb wurde
    Selenski von den Amis installiert:
    als Blendwerkzeug. Nebenbei fällt es ihm
    leicht, orthodoxe Kirchen zerstören,
    deren Eigentum beschlagnahmen
    Mönche, Nonnen u. Kirchenvolk zu verjagen
    u. ggf. einzusperren. Bevorzugt wird die
    staatl.-kontrollierte ukr.-orthodoxe Kirche.
    Für Außenstehende schwer zu durchblicken:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Orthodoxe_Kirche_der_Ukraine
    …für mich übrigens auch:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Ukrainisch-Orthodoxe_Kirche_(2022)

  7. @ A. von Steinberg 22. April 2023 at 11:15

    Kein überzeugender Artikel – jedenfalls aus meiner Sicht.

    Mein Einwand gegen diesen Artikel ist historisch begründet:

    Der Begriff „Nazi-Diktatur“ ist einmalig und sollte nicht für jede Diktatur verwendet werden.
    Gleiches gilt für den Begriff „Holocaust“, den man nicht auf jeden Völkermord anwenden darf.

    Das sehe ich nicht ganz so. Der an den Juden begangene Völkermord ist ebenso schändlich wie unbestreitbar, aber keineswegs singulär, was die Opferzahlen betrifft. Allein die frühere Sowjetunion hatte 27 Millionen Tote zu beklagen und damit den Löwenanteil an Opfern des letzten Weltkrieges erbracht. Die Opfer des Kommunismus belaufen sich auf circa 100 Millionen, die unter dem Islam werden weltweit bei 270 geschätzt. Der Begriff „Holocaust“ wurde zudem zuerst für den Völkermord an den Armeniern verwendet, bei dem Opferzahlen von bis zu 1,5 Millionen geschätzt werden.

    Eine Nazi-Diktatur ist eine Nazi-Diktatur, wenn Nazis den Staat diktieren. Eine deutsche Staatsangehörigkeit ist für die Definition derselben nicht notwendig und auch nicht gegeben, weil Deutsch-sein und Nazi-Sein immer noch zwei Paar Schuhe sind. Weder die Swastika, noch der berüchtigte „Gruß“ mit dauererigiertem Arm haben etwas mit deutschen Wurzeln zu tun, das eine stammt aus Asien, das andere kommt von den Römern. Nicht erst bei Selenskij, sondern eigentlich schon unter seinem Vorgänger Poroschenko, sind „die Juden“ lediglich mit den Russen und anderen Minderheiten und Andersdenkenden eingetauscht worden, das System ist faktisch das gleiche.

  8. Im Anschluss erfolgte die Invasion der ukrainischen Armee
    Jahrestage der Unabhängigkeiterklärungen von Donezk und Luhansk

    In diesen Tagen jährten und jähren sich die Unabhängigkeitserklärungen der beiden Republiken Donezk (7. April 2014) und Luhansk (27. April 2014). Die Ukraine nahm diese Unabhängigkeitserklärungen als Anlass, um eine Invasionsarmee in beide Länder zu schicken und brach somit den heute noch laufenden Krieg im Donbas vom Zaun…

    Veröffentlicht: 21.04.2023 – 11:16 Uhr
    von Redaktion (mk)
    https://www.freiewelt.net/nachricht/jahrestage-der-unabhaengigkeiterklaerungen-von-donezk-und-luhansk-10092944/

  9. Tom62 22. April 2023 at 11:57

    @ A. von Steinberg 22. April 2023 at 11:15

    Eine Nazi-Diktatur ist eine Nazi-Diktatur, wenn Nazis den Staat diktieren.

    ———————————
    Derzeit erleben wir in D eine Internazi-Diktatur.
    Denn diese Nazis-raus-Brüller, sind selbst welche – eben Internationalsozialisten.

  10. Tom62 22. April 2023 at 11:57

    […]
    Allein die frühere Sowjetunion hatte 27 Millionen Tote zu beklagen und damit den Löwenanteil an Opfern des letzten Weltkrieges erbracht. […]

    Diese Zahl ist nach wie vor nur mit extremster Vorsicht zu geniessen, da hier der begründete Verdacht im Raum steht, dass man einen erheblichen Teil von Stalins Opfern auf die Deutschen umbuchte.

  11. @A. von Steinberg 22. April 2023 at 11:15
    Ich bin mit dem PI-Kurs diesbezüglich so gut wie nie einverstanden. Aber die Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. Na ja, ist halt so.

    @Tom62 22. April 2023 at 11:57
    Das Wesen des Marxismus ähnelt teilweise in der Tat dem Wesen des Nationalsozialismus:

    Die Doktrin wurde zu einer verbrechenerzeugenden Ideologie, einfach weil sie eine Grundgegebenheit leugnete: die Einheit dessen, was Robert Antelme „das Menschengeschlecht“ oder was die Präambel der Menschenrechtserklärung von 1948 die „menschliche Familie“ nennt. Wurzelte der Marxismus-Leninismus vielleicht weniger in Marx als in einem verfehlten Darwinismus, der sich der sozialen Frage zuwendet und dabei auf die gleichen Irrwege gerät wie in der rassischen Frage? Eins ist sicher: Das Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist Ergebnis einer Ideologie, die den Menschen und die Menschheit auf einen nicht universalen, sondern speziellen – biologisch-rassischen oder sozio-historischen – Zustand reduziert. Auch hier gelang es den Kommunisten mit einem Propagandatrick, ihren Ansatz als einen universalen, die ganze Menschheit berücksichtigenden darzustellen. Häufig sah man sogar einen grundlegenden Unterschied zwischen Nationalsozialismus und Kommunismus darin, daß ersterer speziell sei – extrem nationalistisch und rassistisch -, während das leninistische Projekt universalistisch gewesen sei. Nichts könnte falscher sein: Lenin und seine Nachfolger schlossen den Kapitalisten, den Bourgeois, den Konterrevolutionär usw. eindeutig von der Menschheit aus. Die aus dem soziologischen oder politischen Diskurs geläufigen Begriffe nahmen sie auf und machten daraus absolute Feindbilder. Wie Kautsky 1918 sagte, handelt es sich dabei um kautschukartig dehnbare Begriffe, die dazu berechtigen, aus der Menschheit auszugrenzen, wen, wann und wie man will, und die direkt zum Verbrechen gegen die Menschlichkeit führen.

    Quelle: Das Schwarzbuch des Kommunismus, Sonderausgabe 2004, 2. Auflage 2004, Seite 821 (das Kapitel ist von Stephane Courtois)

    Vergleiche sind trotzdem immer schwierig. Und in Deutschland gilt man halt schnell als Relativierer oder schlimmer.

  12. Was uns von den Hilfstruppen der US-Amerikaner (NATO, BRD, EU und deren medialen Helfershelfern) in ihrem Krieg gegen Russland aufgetischt wird, kann nicht stimmen, weil es von der ukrainischen Bevölkerung – sozusagen an der Quelle – ganz anders dargestellt wird. In der Ukraine scheint Korruption ein Nationalsport zu sein und der am angesehensten, der ihn am perfektesten beherrscht. Was ich höre, wohlgemerkt alles von Ukrainern, genug von denen sind ja schon hier und stehen auch noch mit zurückgebliebenen Verwandten oder Militärangehörigen per Smartphone in täglichem Kontakt, zeigt andere Bilder. Präsident Selenski, der als neuer Messias gnädig zu uns herabgestiegen geschildert wird, soll inzwischen sagenhaft reich sein und gilt dort als Oligarch, wobei sein Immobilienbesitz in Norditalien und London/England sogar mit Koordinaten angegeben wird. Nirgendwo soll man soviele Lamborghinis auf der Straße sehen können wie bspw. in Kiew. Und in der ukrainischen Armee würde kaum noch Ukrainisch gesprochen, dafür aber hauptsächlich Englisch und Polnisch (3. Weltkrieg ?). Was davon nun stimmt, kann ich nicht beurteilen, ebenso wenig wie man dem Zwangsgebühren-Kalifat unserer Staatsmedien glauben kann.

  13. KÖPPEL HEUTE ORIGINAL AUS MOSKAU

    DAILY SPEZIAL
    Daily in Moskau, die Schweizer Stimme aus Russland: Der Unternehmer, Anwalt und Publizist Dr. Peter Hänseler über das Leben in Moskau, den Krieg, die Seele der Russen und die Bedeutung der Schweizer Neutralität
    Daily-Spezial – 20 Min. lang
    https://weltwoche.de/daily/daily-in-moskau-die-schweizer-stimme-aus-russland-der-unternehmer-anwalt-und-publizist-dr-peter-haenseler-ueber-das-leben-in-moskau-den-krieg-die-seele-der-russen-und-die-bedeutung-der-schweizer/

  14. ZU:
    Tom62 22. April 2023 at 11:57
    —————————————
    Danke sehr für Ihre Erläuterungen, die ich gerne als nützliche Gedankenhilfe verwenden werde.
    Vielleicht bin ich rein definitorisch etwas begrenzter im Hinblick auf den Gebrauch des Begriffs „Nazi“.

    Ich jedenfalls meide diesen Begriff, weil er (für mich) einzigartig für die Hitler-Zeit und das Unterdrückungs-Potential der Diktatur von 1933 bis 1945 steht.

    Dessen ungeachtet:
    Es drängen sich zwar durchaus Vergleiche auf, z. B. auch mit der jetzt praktizierten Öko-Diktatur in Deutschland, aber die imperialen Ziele, die bolschewikenartige Struktur und die intellektuelle Oberflächlichkeit sind anders.

    Doch die Methoden (!) von Nazis und Öko-Bolschwiken sind annähernd gleich:

    Entrechtung der Menschen, Durchdringung von Machtapparaten (vor allem Justiz) sowie Medien, Eigentums-Raub und Blockwartsystem mit tiefgreifender Denunziation/Kriminalisierung und Dehumanisierung Andersdenkender.

  15. Nicht mal die Deutschlehrer gehen auf die Barrikaden bei dieser Art von Berichterstattung.

    Sie verteilen ihren Schülern dicke Bücher der Hochliteratur zum Lesen, zum Pauken, aber gleichzeitig versäumen sie, den Schülern den Unterschied zwischen Hochliteratur und TRIVIALLITERATUR (Unterhaltungs und Schundromanen) zu erklären. Die TRIVIALLITERATUR, der sich in abgewandelter Form die Medien bedienen, überwiegend die der ÖFFENTLICH RECHTLICHEN SENDER wie ARD, ZDF, NRW, 3SAT etc. kennen nur leicht verständliche „Lektüre“ für die Massen, mit klarer Unterscheidung zwischen GUT und BÖSE. Feinere, anspruchsvollere Nuancen sind nichts für die breite Masse. Und solche Kinder machen Abitur, kleben sich nach dem Abitur auf der Straße fest. Über 10 Jahre lang nichts gelernt! Unfähig Unterscheidungen treffen zu können, klare Linien erkennen zu können.

  16. @A. von Steinberg 22. April 2023 at 12:39
    Der Sozialismus funktioniert halt nicht anders. Er ist so etwas wie eine Religion, die sich als politische Ideologie tarnt. Der Islam hingegen ist eher eine politische Ideologie, die sich als Religion tarnt.

  17. Und selbst hier ist man sich blöde genug zu behaupten, unsere Demokratie würde in der Ukraine verteidigt. Genau, die Demokratie in der Ukraine ist deckungsgleich mit der deutschen. Als hätten wir es nicht immer schon gewusst. Nur wurde das bislang verschwiegen.

  18. Das Internationale Militärtribunal von Nürnberg als Vorbild zur Bekämpfung nationalsozialistischer Tendenzen und zur Verhinderung einer nuklearen Apokalypse? Herr Medwedtschuk scheint dabei zu vergessen, daß eine derart radikale Abrechnung mit den von ihm benannten Politkriminellen und Kriegsverbrechern nur Ausdruck einer Siegerjustiz sein kann – alles andere ist moralisierendes und weltfremdes Wunschdenken.

    Die Niederlage Hitlerdeutschlands und die berechtigten Urteile von Nürnberg haben einen gefährlichen und besonders brutalen Konkurrenten der rivalisierenden und um Dominanz kämpfenden Mächte beseitigt, die Siegermächte aber in Folge keinesfalls daran gehindert, eine Vielzahl von Kriegen im eigenen Machtinteresse zu führen. Speziell die USA als führende Moralapostel, als eifrigste Ankläger, Richter und Henker von Nürnberg haben in Folge in einer Vielzahl von Kriegen Verbrechen begangen, für die Prozesse nach Nürnberger Art angemessen gewesen wären.

    Merke: Es gibt kein universelles Recht. Macht schafft sich ihr Recht und bemisst andere danach.
    Es bedarf nicht unbedingt der extremsten Form profitorientierter Macht, des Faschismus, um den Weltfrieden zu gefährden und die Menschheit einer nuklearen Katastrophe auszusetzen – es genügt durchaus der imperiale Anspruch einer Supermacht oder einer, die es werden will.

  19. ZU:
    Ill Be Holding On 22. April 2023 at 12:45
    ————————————————-
    Vielen Dank für die Rüclmeldung!
    Zutreffend formuliert.

    Alle Religionen mit Gottesbezug sind in zahlreichen Punkten/Regeln ähnlich den teils verbrecherischen Ideologien ohne Gottesbezug.

    Grob gesagt:
    Es werden die menschlichen Triebe wie Fressen, Saufen, Kiffen sowie Sex kombiniert mit Ver- und Geboten, mit Fastenzeiten und Zuckerfesten sowie mit „Heilsversprechen“ – entweder bereits hier auf Erden oder aber im Jenseits.

    Die grün-ideologischen Bolschewisten versprechen ihren Gläubigen „die Klima-Rettung“ im Diesseits, was nachweislich horrender Blödsinn ist.

    Die Religions-Ideologen versprechen ihren Gläubigen das Paradies – natürlich erst im Jenseits, was niemand beweisen kann.

    Allen Glaubensformen ist gemeinsam, dass eine kleine Führungs-Gruppe auf Kosten der Gemeinschaft daran massig verdient und in Saus und Braus lebt!

  20. @A. von Steinberg 22. April 2023 at 11:15


    Was in der Ukraine geschieht, das ist eine Form von Faschismus („Führer befehle – wir folgen!“) mit nationalistischer Prägung – die als undemokratisch qualifiziert werden muss.“
    Das ist aber immer ein Problehm wen eine Partei die Merheit im Palament hat.

    “ Bürgerrechte existieren nicht (z. B. gibt es kein Recht auf Kriegsdienstverweigerung, was gerne von den deutschenKriegshetzern der Kartell-Parteien verschwiegen wird).“
    Im Verteidigungsfall hat das auch Deutschland nicht!

  21. @A. von Steinberg 16.06
    „Alle Religionen mit Gottesbezug…………………..“

    DANKE, sehr wichtiger und präziser Satz, genau der Punkt !

    Ausnahme: Die Bibel und die Frohe Botschaft des Evangeliums, daß sich sehr deutlich von allen
    Religionen unterscheidet, obwohl es auch einige zu einer Christlichen Religion umfunktionieren
    wollen oder gar leugnen !
    Nichts und niemanden ist es bis heute gelungen und es wird auch niemals gelingen, die Heilige
    Schrift zu widerlegen und das ist auch gut so !

    Siehe und höre hierzu auch: Lothar Gassmann, Roger Liebi, Werner Gitt, Markus Blietz, John Lennox,
    Wolfgang Keiber, Karl Herman Kaufmann und andere auf DWGload Alle Predigten .
    Da bleiben keine Fragen offen !

  22. Als Ukrainer und Oppositionspolitiker hat Medwedtschuk sicher tiefere Einblicke und mehr Ahnung von Schlawinskis Innenpolitik wie unser Aussenhuhn oder unser Vergissmeinnicht-Kanzler und der senile Oberhäuptling von Drüberhalb des Grossen Wassers.

    Aber es ist halt so, dass so etwas wie die Nürnberger Prozesse nur möglich sind, wenn die angeklagte Regierung besiegt ist oder kapituliert hat, so dass die Ankläger die Gerichtsbarkeit auch übernehmen können.

    Und im Falle Schlawinski sind nunmal alle potentiellen Ankläger auf Schlawinskis Seite, aus welchen Gründen auch immer.
    Oder frei nach Habeck:

    Die Ukraine wird an ihren National-Sozialisten festhalten. Das ist völlig klar, und das ist auch in Ordnung, solange die Dinge für alle Beteiligten sicher laufen. Diese Regierungsform ist ja etabliert.

  23. @ ich2 22. April 2023 at 19:43 | A. von Steinberg 22. April 2023 at 11:15

    Zu: „Was in der Ukraine geschieht, das ist eine Form von Faschismus („Führer befehle – wir folgen!“) mit nationalistischer Prägung – die als undemokratisch qualifiziert werden muss.“

    Das ist aber immer ein Problehm wen eine Partei die Merheit im Palament hat.

    1. Das ist Unsinn.

    2. Vier Rechtschreibfehler und einem grammatischen in einem Satz, der nicht einmal eine ganze Zeile ausfüllt. Reife Leistung. Lernen Sie erst einmal, richtig zu schreiben.

    3. Das faschistische System in der Ukraine, in dem bereits unter Poroschenko eine Errungenschaft der Demokratie nach der anderen ausgekehrt wurde, und in dem nichtkonforme Medien und Parteien verboten worden sind, während Naziführer wie Bandera und Nachfolger wieder modern wurden und der Haß gegen alles Russische ausuferte, ist weder mit einer einfachen parlamentarischen Parteimehrheit allein noch einem Verteidigungsfall zu erklären noch schönzureden, da es letztlich Ursache (oder eine der Ursachen) des Krieges ist und nicht Wirkung desselben.

    Zu: „Bürgerrechte existieren nicht (z. B. gibt es kein Recht auf Kriegsdienstverweigerung, was gerne von den deutschen Kriegshetzern der Kartell-Parteien verschwiegen wird“

    Im Verteidigungsfall hat das auch Deutschland nicht!

    Das ist für die Frage nach den Bürgerrechten letztlich wenig ausschlaggebend und wäre überdies erst noch herauszufinden. Zumindest in Friedenszeiten haben wir in Deutschland den Zivildienst als Wehrersatzdienst. Selbst in der DDR gab es Armeeinheiten von „Bausoldaten“, die einen so genannten „waffenlosen Wehrdienst“ absolviert haben.

  24. Die Nazis in der Ukraine wurden von GB & USA genauso aufgebaut, wie die Nazis in Deutschland
    Um Russland anzugreifen

    In der Ukraine gab es sogar ein EU-finanziertes Josef-Goebbels-Institut
    Dort wurde der ganze Dreck der NSDAP in diese unbekannte Sprache Ukrainisch übersetzt
    Dann hat man einfach das „Josef-Goebbels-Institut“ in „Ernst-Jünger-Institut“ umbenannt
    Aus Raider wurde Twix. Und aus den Nazis wurden Stahlgewitter-Russenhasser, welche die Menschen im Donbass ermordeten und den Krieg verursachten.

  25. Die Ukraine hat in all den Jahren vor Beginn des russischen Vernichtungskriegs eine durchaus bemerkenswerte Entwicklung vollzogen.

    Selenskiy wurde wie übrigens alle seine Vorgänger bis hin zu Juschtschenko demokratisch gewählt. Insbesondere Selenskiy wurde mitsamt seiner Partei „Diener des Volkes“ geradezu erdrutschartig vom ukrainischen Volk bestätigt. Das waren zumindest Entwicklungen hin zu einer funktionierenden und lebendigen Demokratie nach westlichem Muster. Dass Selenskiy die herrschenden Zustände, insbesondere solche hinsichtlich der überbordenden Korruption, nicht über Nacht würde ändern können, sollte jedem klar gewesen sein. Er hat sich jedenfalls glaubhaft von seinem früheren Förderer, dem Oligarchen Viktor Kolomoiskiy, distanziert.

    So manche hier scheinen vergessen zu haben, dass sich die Verhältnisse seit Beginn des russischen Vernichtungskriegs am 24. Februar 2022 fundamental geändert haben. Dass abgesehen von der äußeren Aggression Russland überdies noch immer über Möglichkeiten verfügt, die Ukraine auch von innen zu destabilisieren, sollte auch jedem klar sein. Von einem Staat wie der Ukraine, der sich einer solchen Bedrohungslage gegenübersieht, zu verlangen noch auf jeder Ebene des Staatswesens den demokratischen Musterknaben zu spielen, ist angesichts dessen wohlfeil und naiv.

  26. @ Alter_Frankfurter 22. April 2023 at 23:22

    So manche hier scheinen vergessen zu haben, dass sich die Verhältnisse seit Beginn des russischen Vernichtungskriegs am 24. Februar 2022 fundamental geändert haben. Dass abgesehen von der äußeren Aggression Russland überdies noch immer über Möglichkeiten verfügt, die Ukraine auch von innen zu destabilisieren, sollte auch jedem klar sein. Von einem Staat wie der Ukraine, der sich einer solchen Bedrohungslage gegenübersieht, zu verlangen noch auf jeder Ebene des Staatswesens den demokratischen Musterknaben zu spielen, ist angesichts dessen wohlfeil und naiv.

    Sie scheinen nicht nur „vergessen“ zu haben, sondern regelrecht übersehen machen zu wollen, daß sich die Verhältnisse in der Ukraine eben nicht erst mit dem russischen Einmarsch, sondern lange vorher zum Schlechteren entwickelt haben. Diese Zeit begann im wesentlichen mit dem vom Westen aus initiierten wie finanzierten Maidan-Putsch, in dessen Folge der damalige gewählte Präsident, Janukowitsch, der noch auf Ausgleich zwischen dem Westen und einer russischen Anbindung aus war – er wollte in der Tat beides haben – , aus dem Amt gejagt worden ist. Es gehört schon eine ziemliche Chuzpe dazu, diese Entwicklung hin zu einem nazistischen Staatswesen, in dem Russisch zumindest im Öffentlichen nicht mehr gesprochen werden darf, als „bemerkenswert“ zu qualifizieren, wie Sie es tun.

    Sie predigen Sich im Grunde selbst, vertauschen aber wie üblich Ursache und Wirkung. Wohlfeil und naiv ist es hingegen, diese Entwicklung auf Putin, der neuerdings auch dafür verantwortlich gemacht wird, wenn in Berlin ein Sack Kartoffeln umfällt oder ein AfDler eine Rede hält, schieben zu wollen. Sie hat mit Putin nichts zu tun, mit dem russischen Einmarsch, den wir alle beklagen, noch viel weniger. Der Einmarsch ist letztlich provoziertes Ergebnis und Teil des vom Westen, insbesondere der damaligen deutschen Regierung einschließlich Merkel und Konsorten, auch mittelst Betrug (Minsk II – Scheinabkommen) erheblich mitverschuldeten Dilemmas, aber nicht Ursache des Dilemmas.

    Was soll man dazu sagen? Ihr selbst habt bereits mit eurer Propaganda, eurer Einmischung und eurer giftigen Nato-Expansionspolitik gesät, ihr habt dabei alle roten Linien überschritten, und ihr habt das geerntet, was ihr gesät habt. Das wird sich so fortsetzen, es sei denn, die Saat, die ihr in Zukunft ausbringt, wäre eine andere, die eine dem entgegengesetzte Frucht hervorbringen muß.

    Wir warten.

  27. Ob Selensky nun Nazi ist, vielleicht doch nur Faschist, oder korrupter Oligarch, entzieht sich meiner Kenntnis. Jedenfalls sehen die gleichen Politiker, die hier bei uns die Regenbogenfahne schwenken, geflissentlich über Selenskys Ambitionen hinweg, die Ukraine ukrainischer zu machen durch Ausmerzung alles Russischen, inklusive der Sprache.

    Die Berichterstattung hierzu in den MSM war meine persönliche Schmerzgrenze, die mich bewogen hat, sie konsequent nicht mehr zu lesen.

Comments are closed.