- PI-NEWS - https://www.pi-news.net -

Sie sind wieder da: Tommy, Sellner, Shlomo auf GETTR

Die neue Internet-Plattform GETTR, mit zwei Millionen Usern seit dem 4. Juli 2021 das am schnellsten wachsende soziale Medium aller Zeiten, ist nun auch auf Deutsch [1] verfügbar. Die Plattform, die mit finanzstarken Investoren aus dem Umfeld von Donald Trump politische Meinungsfreiheit ohne Zensur verspricht, bietet auch legendären YouTubern und konservativen Meinungsmachern ein Zuhause, die schon lange auf YouTube, Facebook und Twitter gesperrt sind.

Der englische Islamkritiker Tommy Robinson [2] hatte über eine Million Follower auf Facebook, 413.000 Follower auf Twitter und 163.000 auf Instagram. In Deutschland wurde Tommy mit Auftritten bei Pegida [3] berühmt, und vor allem als er in Cottbus ein ARD-Team [4] mit ihrer Fake News konfrontierte. Nachdem er mit seiner Doku “Panodrama” die BBC-Version der linken Magazinsendung “Panorama” bloßstellte, wurde Tommy 2019 komplett von Facebook gesperrt, weil er angeblich gefordert hatte “Muslime zu köpfen [5]” – eine absurde Behauptung des radikalen Moslems Mohammed Shafiq, für die es keinen Beleg gibt. Nun ist Tommy wieder mit 29.000 Followern auf GETTR [2] – vor einer Woche waren es noch 25.000. Am 17. Oktober spricht er beim siebenjährigen Jubiläum von PEGIDA in Dresden.

Der Co-Chef der Identitären Bewegung Österreich, Martin Sellner [6], wurde 2019 von allen Plattformen gesperrt, nachdem bekannt wurde, dass er ohne sein Wissen 2018 eine Spende des späteren Christchurch-Massenmörders Brenton Tarrant über 1500 Euro erhalten hatte. Das OLG Graz nannte dagegen am 3. Dezember 2019 [7] die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft eine „nicht begründete Spekulation“: Es wurde „nicht einmal ansatzweise dargelegt, auf die Begehung welcher Art von Straftaten die terroristische Vereinigung ausgerichtet gewesen sei.“ Seitdem betreibt Sellner mit 55.000 Abonnenten erfolgreich seinen „Infokrieg“ auf Telegram [8]und ist nun auch auf GETTR [6] erreichbar.

Der YouTuber Shlomo Finkelstein alias „Die vulgäre Analyse [9]“ (DVA) ist mit Robinson und Sellner der vielleicht meist gesperrte Europäer. Er hatte vor der Löschorgie auf seinem Hauptkanal ca. 80.000 Follower, bis er von Spiegel-Journalisten [10] 2019 ohne Beweise mit dem „Orbit-Dox“ in Verbindung gebracht wurde. Seitdem wurden ihm bis zu 100 YouTube-Kanäle gesperrt, schätzt er. Shlomo musste auf alternative Plattformen wie Telegram [11], Gegenstimme [12], Frei3 [13] und seine eigene Seite shlomo.ga [14] ausweichen. Nun ist Shlomo wieder auf GETTR und hat sein erstes „Donnerstagsvideo [15]“ hochgeladen, die Sonntagssendung „Honigwabe [16]“ mit dem YouTuber Idiotenwatch wird voraussichtlich in ein oder zwei Monaten ebenfalls verfügbar sein, sobald auf GETTR Livestreaming eingerichtet ist.

Außerdem findet man auf GETTR weitere „komplett gesperrte“ Influencer aus USA wie Alex Jones [17], Pamela Geller [18], Robert Spencer [19] von JihadWatch und Marjorie Taylor Greene [20]. Wann Präsident Donald Trump sein Debut hinlegen will ist noch nicht bekannt – Trump überlegt Beobachtern zufolge, 2024 wieder für die Präsidentschaft zu kandidieren.

Like

Lambda-Verbot: IB-Ö trollt Nationalrat mit Heliumballons

geschrieben von Tal Silberstein am in Video,Österreich | 25 Kommentare

Diese Woche hat der österreichische Nationalrat das „Lambda-Zeichen“ der Identitären Bewegung Österreichs verboten, obwohl der IB-Ö keine Straftaten nachgewiesen werden.

FPÖ-Chef Herbert Kickl nannte das Verbot in einer eindrucksvollen Rede [21] am Mittwoch im österreichischen Parlament „totalitär“ und warf der regierenden ÖVP vor, „alles zu kriminalisieren, was ihr nicht ins politische Konzept passe“. Das Lambda-Zeichen der IB-Ö würde damit auf eine Stufe mit gewalttätigen Terrororganisationen wie Hamas und IS gesetzt, so Kickl [22].

Ebenso klar wie Kickl zerlegte die FPÖ-Abgeordnete Dagmar Belakowitsch in ihrer Rede [23] im Nationalrat das Vorgehen der ÖVP und stellte sich schützend vor den Rechtsstaat, der hier demontiert wird. Die Republik wird nach dem Willen der Regierung Kurz offiziell zum ideologischen Gesinnungsstaat „gegen rechts“ und gegen das Recht.

Die österreichische Staatsanwaltschaft versucht seit Jahren die friedliche Protestbewegung zu kriminalisieren, unter anderem mit wiederholten ergebnislosen Hausdurchsuchungen bei IB-Ö Co-Chef Martin Sellner. Den Versuch, Sellner wegen einer Spende von 1500 € des Christchurch-Mörders des Terrorismus zu bezichtigen, bezeichnete das Oberlandesgericht Graz Ende 2019 als „nicht begründete Spekulation“ die „nicht einmal ansatzweise dargelegt“ wurde. Die Hausdurchsuchung sei „rechtswidrig“ gewesen, so das OLG Graz [24].

Die IB-Ö protestierte während der Debatte am Mittwoch auf gewohnt kreative, gewaltfreie Weise, indem sie eine Lambda-Fahne – getragen von großen Helium-Ballons – vor dem Parlamentsgebäude am Burgring hisste.

„Stundenlang flatterte die Fahne vor dem Parlament“, so die IB-Ö. „Mit Heliumballons versehen musste schweres Gerät eingesetzt werden, um die Symbole des Widerstands zu entfernen.“

Das Lambda-Symbol der Identitären Bewegung ist eine Anleihe aus dem Film „300“ von Zach Snyder, in dem es die spartanischen Truppen des König Leonidas auf ihren Schilden tragen. Auch in Videospielen wie „Assassin’s Creed: Odyssey“ spielt das Lambda-Symbol eine herausragende Rolle. Es war nicht klar, ob das österreichische „Anti-Terror-Gesetz“ auch „300“ und „Assassin’s Creed“ als „Terrorismus“ verbieten wird.

Like

Kickls Lektion: Identitäre sind unterstützungswürdig

geschrieben von libero3.1 am in Identitäre Bewegung | 42 Kommentare

Von MARTIN SELLNER | Nach Norbert Hofers überrschendem Rücktritt hat er, den viele als geheimen Kopf hinter dem Parteierfolg bezeichnen, selbst das Steuer übernommen. In diesen wenigen Tagen zeigte Herbert Kickl bereits ein großartiges Musterbeispiel für die Einstellung zum rechten Vorfeld und das Verhalten gegenüber linken Journalisten. Jeder FPÖ- und  AfD-Politiker sollte sich das zum Vorbild nehmen.

Was ich von Herbert Kickl halte, dürfe klar sein. Seit ich die Entwicklung der FPÖ konstruktiv-kritisch begleite, war er immer das Lehrbuchbeispiel des idealen Politikers. Bisher hat Kickl diese hohe Wertschätzung nie enttäuscht. Sei es sein mutiger Auftritt am Kongreß „Verteidiger Europas“ oder seine klare Haltung am Höhepunkt der „Identitärenverfolgung“ in Österreich – seine Linie war stets mutig und stringent.

Es zeichnet ihn aus, daß er dabei auch nie übertrieb oder sich zu großspurigen Äußerungen und Versprechungen verleiten ließ, die er später nicht einhalten und von denen er nachher abrücken mußte. Wie ich in einer Analyse seiner Politik und Persönlichkeit im Jahr 2019 [25] vermutete, ist Kickls Kommunikation stets kontrolliert, strategisch und folgt einem langfristigen Plan. Wir wollen nun seine Reaktion auf den „IB-Keil“ analysieren, der von der linken Presse sofort nach Kickls Amtsantritt angelegt wurde.

Als eine der ersten Fragen konfrontierte man ihn mit dem ominösen „Unvereinbarkeitsbeschluß“ gegen die Identitäre Bewegung. Dieser Beschluß hat wenig inhaltliche Substanz, sondern war vor allem eine symbolische Abgrenzung gegen die IB in der Hochzeit der Repression. Als seine Väter können Strache, Hofer und Haimbuchner gelten. Letzterer verfolgte ihn gerade in Oberösterreich konsequent und ließ Berichten zufolge sogar kontrollieren, was einzelne FPÖ-Mitglieder auf Facebook anklickten.

Konkret läßt der Beschluß einen großen Interpretationspielraum. Man kann ihn als emphatische inhaltlich und moralisch aufgeladene Distanzierung verstehen, die bis ins kleinste gegen jeden Sympathisanten der IB vollstreckt werden muß. Oder man kann ihn als nüchterne und sachliche Trennung zwischen zwei Organisationen verstehen, die nichts über weltanschauliche Gemeinsamkeiten oder Diskrepanzen aussagt.

Kickl tat Dienstagfrüh im ORF-Report genau das, indem er den Beschluss als eine „technische Notwendigkeit“ bezeichnete. Anders als Hofer, der bei solchen Gelegenheiten sofort eilfertig seine tiefempfundene Abneigung gegen die IB im allgemeinen und mich im besonderen zur Schau stellte, lobte Kickl im selben Atemzug, die „patriotische Gesinnung“ und den vorpolitischen Aktivismus [26].

Dennoch lautete die erste Schlagzeile: „FPÖ-Beschluss zu Abgrenzung von Identitären bleibt“, was bereits zu erstem Unmut im idealistisch-rechtsaktiven Lager führte. Ich war davon kaum irritiert und äußerte mich dazu erstmal gar nicht, da ich vermutete, daß Kickls Kommunikation einem Plan folgte. Ich wurde nicht enttäuscht.

Als ersten Akt seiner Obmannschaft den Beschluß vor den sensationslüsternen Augen der Presse aufzuheben, wäre taktisch äußerst unklug. Es hätte Kickl in der Auseinandersetzung mit den instabileren Teilen der Partei geschwächt. Es hätte sogar jene Protest- und Spaltungswelle entfachen können, welche die Presse jetzt herbeischreiben will [27].

Die Partei braucht nun aber vor allem Stabilität. Der „IB-Keil“, den die linken Medien 2019 mit williger Billigung der ÖVP in die schwarzblaue Koalition getrieben haben, sollte nun die FPÖ selbst in zwei Lager spalten. In seiner ersten Reaktion wirkte der neue Obmann hier beruhigend und stabilisierend, auch wenn es vermutlich nicht die Antwort war, die sich viele im Vorfeld wünschten. Dennoch wurde ein großer Fokus auf die „IB-Frage“ und damit die Spaltungstaktik der Presse erst einmal vereitelt.

(Weiterlesen bei sezession.de [28])

Like

Video: Demo in Freilassing für grenzenlose Selbstbestimmung

geschrieben von libero3.1 am in Video | 52 Kommentare

Am Samstag findet um 16 Uhr eine Demonstration für grenzenlose Selbstbestimmung und gegen die Corona-Politik im Grenzgebiet Salzburg (Österreich) und Freilassing (Bayern) statt. Dort wollen sich tausende Bürger im Bereich der Grenzbrücke treffen, um ein Zeichen gegen den Corona-Irrsinn zu setzen. RT Deutsch überträgt LIVE, einen weiteren Livestream mit Kommentierung gibt es hier. [29]

Like

Literarisches Trio mit Martin Sellner

geschrieben von libero3.1 am in Buch-Tipp | 12 Kommentare

Martin Sellner ist DIE Identifikationsfigur aller Patrioten. Antifa-Anschläge, Kontenlöschungen, islamische Attacken und rotgrüne Schmutzkampagnen konnten und können ihn nicht abhalten, für Freiheit und Identität auf die Straße zu gehen.

Sellner ist aber nicht „nur“ Aktivist, er ist auch Stratege, Denker und: Leser! Das beweist er nun eindrucksvoll in einem neuen Video (siehe oben).

In Dresden ist er Teil der Folge 11 der Literatursendung mit Susanne Dagen (BuchHaus Loschwitz) und Ellen Kositza (Verlag Antaios). Doch ist das wirklich Sellner? Oder doch der österreichische Literaturpapst Robert Wagner?

Wagner? Wer? Nun: Ohne zu viel zu verraten gibt es bei der Kahane-Antifa-Clique der „Amadeu Antonio Stiftung“ einen Typen, der von seinen Charaktereigenschaften auch in andere, dunkle Zeiten gepasst hätte. Denunzieren, andere Leute anschwärzen, stalken.

Doch was hat das alles mit Sellner und dem Video zu tun? Man muss es schon selbst herausfinden…

Mit oder ohne Augenzwinkern: Das Video ist ein tolles Stück. Man bekommt von drei klugen Köpfen interessante Bücher präsentiert. Und das leidenschaftlich, patriotisch, ehrlich. Das ist keine selbstherrliche und selbstgerechte Palaversendung wie in den GEZ-Medien, wo eine rote Kultur-Schickeria das Treiben bestimmt.

Beim „Literarischen Trio“ spürt man vielmehr aufrichtiges Interesse an Literatur. Gepaart ist dieses mit Heimatbewusstsein und dem Willen, dass Bücher nicht nur genossen werden, sondern auch zum Weiterdenken anregen sollen.

Alleine dies ist heute den rotgrünen Meinungszensoren bereits ein Dorn im Auge. Weiterdenken, kritisch denken, überhaupt denken: Das passt den politisch Korrekten nicht, man könnte sich ja eine eigene Meinung bilden, die den Robert Wagner-Typen dieser Welt nicht schmeckt.

Man darf (oder muss) daher leider gespannt sein, wie lange das Video überhaupt noch online ist …

Like

„Ich hoffe stark, dass die AfD sich ein Rückgrat wachsen lässt“

geschrieben von libero3.1 am in Video | 63 Kommentare

Der bekannte patriotische Aktivist Martin Sellner und seine fröhliche Truppe sind bei den Non-Mainstream-Medien immer wieder mit verschiedensten Beiträgen und eigenen, teilweise spektakulären Videos zu Gast.

Unabhängig von aktuellen Aktionen – und weitere lassen bestimmt nicht lange auf sich warten – hatte PI-NEWS jetzt Gelegenheit, Martin Sellner für ein Interview abseits des Aktivisten-Tagesgeschehens in Wien zu treffen.

Er nahm Stellung zu diversen politischen Themen, zu seiner fröhlichen Aktivistentruppe, zu seiner eigenen Person, zu Politik und Gesellschaft in Österreich und auch zu den aktuellen Geschehnissen – Stichwort: Meuthen/Kalbitz-Streit –  in der AfD.

Wörtlich sagt Sellner dazu (bei Minute 6:45): „Wie ein gut dressierter Hund springt man über das Distanzierungsstöckchen, glaubt, dass man damit genau diesem Dresseur gefällt. Tatsächlich fällt man ihm nur in die Falle.“

Und weiter: „Ich hoffe stark, dass die AfD sich ein Rückgrat wachsen lässt. Und ich weiß, es gibt sehr viele gute Politiker. Ich grenze mich auch ab von Personen, die nicht meine Weltanschauung teilen, von Extremisten. Aber ich grenze mich nicht auf Zuruf von unseren Gegnern vor irgendjemand ab, mit dem ich persönlich keine Probleme habe. Und diese Haltung sollte die AfD auch vertreten.“

Like

Rainald Becker (SWR) nennt Corona-Kritiker „Spinner und Wirrköpfe“

geschrieben von libero3.1 am in Altmedien,Lügenpresse,Video | 115 Kommentare

Von MARTIN SELLNER | Spinner und Wirrköpfe, so nennt Rainald Becker, Chefredakteur der Tagesschau im SWR, alle Corona-Kritiker. Er nennt sie Spinner und Wirrköpfe in einem Kommentar, bei dem ich zuerst dachte, es handelt sich um ein Deep Fake. Ich dachte mir, derartig frech, derartig aggressiv, derartig besoffen von ihrer eigenen Macht und Arroganz können diese medialen, gesellschaftlichen und finanziellen Eliten doch noch nicht sein, aber sie sind es.

Schaut euch an, was der Herr Becker euch zu sagen habt und denkt dabei bei jedem seiner Worte, dass ihr ihn mit eurem Steuergeld zwangsbezahlt:

„[…] Der status quo ante, also zurück zur alten Normalität, ist vielen Wirrköpfen, die sich im Netz unter Widerstand2020 und anderen Namen tummeln, nachgerade ein Herzensanliegen. All diesen Spinnern und Corona-Kritikern sei gesagt, es wird keine Normalität mehr geben wie vorher. Madonna, Robert de Niro und rund 200 andere Künstler und Wisssenschaftler fordern zurecht, nach der Corona-Krise Lebensstil, Konsumverhalten und Wirtschaft grundlegend zu verändern.[…]“

Ihr seid Wirrköpfe und Spinner im Netz, Corona-Kritiker. Und zynisch sagt der Herr Redakteur, dessen persönliche Wohngelegenheit ich gerne sehen würde. Ich würde auch gerne, an welche Schulen er seine Kinder schickt. Ich würde auch gerne sehen, wie sehr er mit seinem Job leidet unter dem Shutdown.

Diesen Leuten sagt er süffisant und zynisch: „sie sehnen sich nachgerade nach Rückkehr zur alten Normalität.“ Den unzähligen Leuten, den Hunderttausenden, die jetzt ihre Arbeit verloren haben. Und diesen Leuten sagt er: Ihr Spinner, es wird keine alte Normalität mehr geben, es wird nie wieder so werden wie früher.

Und auf wen beruft er sich dabei? Auf Robert de Niro, Madonna und 200 Prominente, die ebenfalls in ihren Privathäusern leben, auf Privatgrundstücken, millionenschwer und von dort Lobby betreiben, dass unsere Grenzen aufgemacht werden und der Plebs Bevölkerung seinen Lebensstil ändern soll. Es ist eine Frechheit und es zeigt die neue Mentalität einer globalistischen Eliten-Technokratie. (weiter im Video oben von Martin Sellner)

Siehe auch Oliver Flesch zum Thema:

Und diesen exzellenten Artikel auf ScienceFiles:

» “Typen solchen Charakters” [30] – öffentlich-rechtlicher Faschismus

Like

Das „heute-show“-Desaster: Wenn linke Linke Linke prügeln…

geschrieben von libero3.1 am in Video | 114 Kommentare

Von JOHANNES DANIELS und SARAH GOLDMANN | Wenn GEZ-zwangsfinanzierte Komiker auf zwangs-steuerfinanzierte Linksterroristen treffen, bleibt auf dem Narrenschiff Deutschland kein Auge trocken. Denn das harte Schwert der Realsatire ist stets mächtiger als die Feder von sozialromantischen Staatspropaganda-Gag-Schreibern. Die rote Revolution frisst seit jeher ihre Kinder und Geschichte wiederholt sich tragischerweise immer wieder. Zunächst als Tragödie – und dann als Komödie. So wie im Fall der kollektiven Linksterror-Attacke von „20 vermummten Personen“ ausgerechnet auf das ZDF-heute-show-Team in Berlin am 1. Mai.

Fielen in der Weimarer Republik der vergangenen 20er-Jahre immer mehr Sozialisten dem wütenden Gewalt-Fanal ihrer noch totalitäreren Glaubensbrüder*Innen zum Opfer, so stellt man auch in den letzten Wochen zunehmend Attacken der RAF-Enkel gegen andere Linke, Medien- und Altparteien-Verbündete fest: „AntiFa is watching you [31]!“ Meist geht es um die bloße Gewalt-Demonstration der linksgrünen Steinzeit-Apologeten gegen Abweichler und „Gemäßigtere“ mit äußerster Brutalität. Willfährig unterstützt und subventioniert vom Merkel-System von SPD bis zur cuckservativen CSU [32] mit zwei- bis dreistelligen Steuergeld-Millionen-Beträgen.

Links vs. Links = Gewaltexzess 

Die gleichgeschalteten Mainstream-Medien verschweigen dabei praktisch immer die wahre Ursache des Terrors – oder versuchen am besten gleich, die Anschläge dem bürgerlich-freiheitlichen Lager in die Schuhe zu schieben, das war in „Weimar“ nicht anders. Die Folgen sind bekannt. Im Fall des Anschlags auf das Büro des Wuppertaler SPD-Bundestagsabgeordneten Helge Lindh vor zwei Wochen hieß es dann in einem verifizierten Bekennerschreiben auf Indymedia [33]:

„Einige werden fragen: Ja, aber warum die SPD? Warum denn gerade der nette Herr Lindh, wo doch der so antifaschistisch und antirassistisch ist? Ganz einfach! Wer von einem harten Kampf gegen Seehofer für 50(!) Geflüchtete ausspricht, während Tausende weiter darben, sollte sich nicht brüsten, sonder wenigstens aus Scham sein viel zu großes Maul halten. Die SPD ist genauso verantwortlich für das Verbrechen, was an den Menschen auf den griechischen Inseln und an der EU-Außengrenze begangen wird, wie die CDU. Lindh ist eine Schande für jede antirassistische und antifaschistische Bewegung!“

Wie PI-NEWS berichtete [34] twitterte die SPD-Vorsitzende Saskia Esken etwas vorschnell: „Lieber Helge, wir stehen solidarisch an Deiner Seite, und wir lassen es nicht zu, daß unsere Abgeordneten und andere aktive Kämpfer für die #Menschlichkeit durch #RechteGewalt eingeschüchtert werden“ und die beliebte Twitterpuppe Staatssekretärin Sawsan Mohammed Chebli [35], SPD, musste ihr Live-Interview mit Lindh „abblasen“. Ihr bewegter „culpa mea“-Tweet [36] dazu ist heute schon humoristische Legende aus dem Bildungs-Shithole Berlin. Was tun, wenn der linke Anti-Rechtsdreh verloren geht …

Medienzynismus pur: AntiFa-heute-show-Gate 2020

Auch bei den brutalen Attacken der NeoFa auf ein Kamerateam ausgerechnet auf die Staats- und Linkspropaganda-Institution der ZDF-heute-show am Freitag mit mehreren schwerer Verletzten hüllen sich die meisten Medien derzeit in das allseits bekannte Schweigen der Lämmer. Und Heiko Mass und Co. übertrumpfen sich mit Beileids-Bekundungen und angedeuteten Warnungen – gegen Rechts – und die „Eindämmung der Pressefreiheit [37]“ – welch ein Hohn.

Am Freitag wurde in Berlin ein ZDF-Kamerateam der Satiresendung Heute-Show überfallen, als es nach Aufnahmen vom 1. Mai zu ihren GEZ-Verbrenner-Autos zurückkehren wollte. Eine „Gruppe junger Erwachsener“ habe auf das Team eingeprügelt, berichtet das heute-Journal vom 1. Mai [38](ab Minute 14:04). Die ZDF-Mitarbeiter seien von einer Gruppe von bis zu 20 vermummten Personen angegriffen worden. Beim ZDF zeigt man sich „bestürzt“ – ZDF-Programmdirektor Himmler verurteilt den Angriff scharf: „Die Pressefreiheit ist – gerade in diesen Tagen – ein hohes Gut“.

Zum Zeitpunkt des heute-Journals war es dann wohl noch zu früh für Hintergründe zu dem Vorfall, insbesondere zur „Tätergruppe“. Allerdings schweigt sich Die ZEIT [39] auch noch am Tag danach zu den Tätern aus. Erst später [40] wird mit Bezug auf dpa eingeräumt, dass die Täter dem linken Spektrum zuzuordnen sind:

Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa sollen die sechs wieder Freigelassenen politisch dem linken Spektrum zuzuordnen sein. Zuvor hatte der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. Vier Menschen wurden bei dem Angriff nach Angaben einer Polizeisprecherin vom Freitag so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden mussten.

„Glück im Unglück“ – die doppelt schmerzliche Links-Erfahrung der GEZ-Mitarbeiter

Besonders schockiert zeigte sich auch Harald Ortmann, Geschäftsführer von TV United, der Produktionsfirma, die den Kameramann und den Tonassistenten für die Dreharbeiten stellte. Jedoch ohne das Kind beim Namen zu nennen:

„Sie sind mit Totschlägern auf das Team los. Unserem Tonassistenten wurde ins Gesicht getreten – mit einer Brutalität, mit der man in Kauf genommen hat, dass es ein Mensch nicht überlebt. Ich war früher selbst als Kameramann tätig und habe das in über 30 Jahren nicht erlebt. In unserem Land sind es Teile der Bürger, die so mit den Medien umgehen. Das finde ich alarmierend.“

Alle wohlwollende Berichterstattung des Staatsfernsehens nützt nichts, wenn ohne höhere Erlaubnis über die Extremisten der Antifa und ähnliche linken Gruppierungen berichtet wird – eine im doppelten Sinne „schmerzliche“ Erfahrung für die Mitarbeiter des ZDF. Ein kleiner Trost mag es da sein, dass nicht alle von der Neo-RAF „abgeklatscht“ wurden. Vielleicht lag es an seinem dunkleren Teint, die ihn in den Augen der Linksterroristen zum „Schutzbedürftigen“ machte, aber wohl eher an seiner kräftigen Statur – der „Komiker“ Abdelkarim Zemhoute blieb bei dem Angriff jedenfalls unverletzt. So konnte er immerhin später als Sprecher der Überfallenen auftreten, während die Anderen im Krankenhaus lagen:

Der Kabarettist Abdelkarim Zemhoute bedankte sich für die große Anteilnahme und wünschte den verletzten Team-Mitgliedern gute Besserung. Unter ihnen waren auch vom ZDF [41] engagierte Sicherheitsleute .[…] „Nach Einschätzung eines Sicherheitsmannes hatten wir Glück im Unglück. Das Ganze hätte auch viel tragischer enden können“, schrieb er.

Staatsanwaltschaft Berlin: Linksterroristen sofort wieder auf freiem Fuß

Ein zweischneidiges Schwert der Wahrheit, denn in der Vergangenheit bekannte sich die „heute-show“ immer wieder zur gewalttätigen Terrormiliz AntiFa in ihrem „Kampf gegen Rechts“ und verharmloste diese auf subtile Art und Weise (Mitautor und Produzent Ralf Kapelka bei Minute 3.33 [42] mit offenem Gewaltaufruf gegen die AfD). Martin Sellner merkt an, was wohl passiert wäre, wenn der Angriff tatsächlich von rechten Gewalttätern ausgeführt worden wäre – internationale Sondersendungen, Lichterketten und Mahnwachen, 24-Std-Berichterstattung in allen Medien.

Angesichts der Fakten wird die Tat im deutschen Linksstaat wohl bald vergessen sein. Und die rechtsstaatlichen Konsequenzen des Weimar 2.0-Linksterrors am helllichten Tag mitten in Berlin: Nach dem Angriff sind die sechs festgenommenen Tatverdächtigen wieder auf freiem Fuß. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin am Abend mit. Einen Haftbefehl gegen die Verdächtigen habe es nicht gegeben: Bei vier der Festgenommenen habe „kein dringender Tatverdacht“ vorgelegen, bei zwei seien „keine Haftgründe gegeben“ gewesen…

Like

Zahl der Woche #5: 691 Angriffe auf AfD-Politiker und -Büros in 2019

geschrieben von libero3.1 am in Video | 33 Kommentare

691 Angriffe auf AfD-Politiker und -Büros gab es im Jahr 2019. Das sind fast zwei Angriffe täglich und mehr als auf alle anderen Parteien zusammen. Grund genug für den sogenannten „Verfassungsschutz“, die Opfer stärker zu beobachten. Warum das auch ein Zeichen für unseren Erfolg ist, erläutert Martin Sellner in Folge 5 seiner PI-NEWS-Videokolumne „Zahl der Woche“.

Like

Zahl der Woche #4: Ein Drittel der Betriebe steht vor der Pleite

geschrieben von libero3.1 am in Corona,Video | 67 Kommentare

24 Prozent der Betriebe in Österreich haben nur noch finanzielle Reserven für vier Wochen. Acht Prozent sind sogar in wenigen Tagen völlig pleite. In Deutschland ist die Lage um nichts besser.

Das ist das Ergebnis der Maßnahmen der Regierung, die eine Art „Amazon-Hilfspaket“ beschlossen hat. Was eigentlich geschieht, ist eine massive Verschiebung von Kunden und Vermögen von mittelständischen, regionalen Kleinunternehmen zu internationalen Milliardenkonzernen.

Wir müssen uns daren erinnern, wer dafür verantworlich war, wenn die Krise „nach der Krise“ ausbricht.

(PI-NEWS Kolumnist Martin Sellner, 30, ist politischer Aktivist, Sprecher der Identitären Bewegung Österreich, Autor und Youtuber. Seine Video Kolumne „Zahl der Woche“ [43] erscheint sonntags exklusiv auf diesem Blog)

Like

Zahl der Woche #3: 70 Prozent der Quarantänebrecher in Mailand sind Migranten

geschrieben von libero3.1 am in Video | 44 Kommentare

70 Prozent der Quarantänebrecher [44] in Mailand sind Migranten. Eine erste Zahl belegt schwarz auf weiß, was tausende bereits in ihrem Umfeld miterleben. Ein gewisser Teil der Bevölkerung scheint sich weniger um die Ausgangsverbote zu scheren als wir. Halberstedt, Hanau, Neukölln sind nur die Vorzeichen eines nahend Sturms, der im Ramadan seinen Höhepunkt erreichen könnte. Was passiert, wenn all die Millionen jungen muslimischen Männer auf die Straßen drängen? Ihnen stünden nur rund 270.000 Polizisten gegenüber, die teilweise im Pensionsantrittsalter sind. (PI-NEWS Kolumnist Martin Sellner, 30, ist politischer Aktivist, Sprecher der Identitären Bewegung Österreich, Autor und Youtuber. Seine neue Video Kolumne „Zahl der Woche“ erscheint einmal in der Woche exklusiv hier auf PI-NEWS)

Like