Global Intifada: Bombenanschläge in Schweden

Ausgebrannte ICA-FilialeIn Södertälje westlich von Stockholm wurden auf vier Supermärkte Bombenanschläge verübt. Die Explosion der Sprengsätze wurde per Zeitzünder ausgelöst. Verletzte gab es keine. Drei der vier Lebensmittelläden brannten völlig aus.

Vor den Anschlägen hatte eine proislamisch-linksautonome Organisation namens „Global Intifada“ bereits mit Terrorakten gegen die Supermärkte gedroht, man würde mit Brandstiftungen auf Läden, die US-Produkte vertreiben, gegen den Irakkrieg protestieren wollen. Diese Gruppe hat sich auch bereits zu den Bomben bekannt.

Weil in der Stadt Södertälje besonders viele (muslimische) Flüchtlinge aus dem Irak leben, trägt sie den Spitznamen „Kleines Bagdad“. Schweden ist in letzter Zeit besonders durch ansteigenden Antisemitismus negativ aufgefallen.