UN: Folter-Libyer gegen Schwule und Lesben

Gaddafi wurde aus dem UN-Menschenrechtsrat (Foto) rausgeschmissen, aber die libyschen „Freiheitskämpfer“, die Gaddafi totgefoltert haben, sind seit Herbst wieder in diesem Gremium zugelassen. Die UNO begrüßte „das neue Libyen“ im November. Dort hat sich nun gleich beim ersten Treffen im Human Rights Council ein Libyer zu Wort gemeldet, der sagte, die LGBTs, das sind Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender (lesbian, gay, bisexual, transgender), seien nicht gut für die islamische Religion und beeinflußten „den Fortbestand und die Reproduktion der Menschheit“. Die Delegierten waren pikiert. 

Nun, so ist es eben mit dem hochgelobten „arabischen Frühling“, bei dem der Westen geholfen hat, den Islamismus in Nordafrika zu installieren. Eine Top-Leistung der NATO. Hier die Links:

» Süddeutsche zu Folter-Libyen!
» FR: Ärzte ohne Grenzen prangern Folter in Libyen an!
» FOX News zum Schwulenangriff beim UN Human Rights Council!
» UN Watch zum selben Thema!