NRW beschlagnahmt Familiengaststätte für kosovarische Wirtschaftsflüchtlinge

olpe3In Olpe im Bundesland Nordrhein-Westfalen schlägt der zwanghafte multikulturelle Wahnsinn weitere, schier unfassbare Blüten. Eine Familiengaststätte wurde nun vom Land Nordrhein-Westfalen beschlagnahmt, um sie mit angeblichen Flüchtlingen aus dem Kosovo zu besetzen. Zusätzlich wurde nun der bayerische Vorschlag abgelehnt, das Kosovo zum sicheren Herkunftsstaat zu erklären, um den Asylantenfluten vorzubeugen.

(Von Rechtskonservativer Denker)

Nun wird also in kommunistischer Manier Privateigentum beschlagnahmt, um es einer Welle Wirtschaftflüchtlingen zuzuschieben. Wenn dieses Beispiel bald schon aufgrund des steigenden Drucks im Kessel Schule machen sollte, landen wir in einer Art multikulturellen Planwirtschaft.

Olpes Bürgermeister Horst Müller (CDU) im Stadtrat zu dieser unglaublichen Handhabe:

„Das Land war offenbar gezwungen, spontan zu handeln und hat dann nach dem Ordnungsbehörden-Gesetz reagiert, um die Obdachlosigkeit zu verhindern“.

Erst werden permanent Hürden für Armutseinwanderer abgebaut, immer mehr soziale Wohltaten zugesprochen und fleißig auf die Tränendrüse gedrückt, dann tun auf einmal alle ganz überrascht, wenn eine halbe Staatslawine nach Deutschland rollt und das sozialdemokratische Paradies BRD mit seiner selbst heraufbeschworenen Schenkungskultur überfordert ist.

Müller zu guter Letzt:

„Wir sind von der Bezirksregierung darüber informiert worden, daß es unvorhersehbare Flüchtlingsströme nach NRW gebe“.

Und weil sie so unvorhersehbar waren und ein ständig steigender Trend zu verzeichnen ist, wird nicht etwas gegen die Armutseinwanderung getan, die diese Spendierhosen bald unbezahlbar machen wird, sondern man enteignet die Deutschen mit geheuchelter Notwendigkeit, weil man die bittere Portion im Nachhinein nicht löffeln will, die man selbst zu verantworten hat.

So sahen die zahlenden Gäste früher aus:

olpe1

Hier die nun dort einziehenden vom Steuerzahler zu finanzierenden „Gäste“:

olpe

Natürlich kamen die üblichen Falschangaben und Beschwichtigungen durch die Politik, was die Quantität der Armutsinvasion betrifft. Die Geister, die ich rief… (Siehe auch Artikel in der Jungen Freiheit)