München: Imam Idriz sammelt händeringend Spenden für sein Islamzentrum

A1-bDer Münchner Stadtrat hat Imam Idriz nach bereits vier Verlängerungen eine möglicherweise letzte Frist gesetzt, damit er das 3000 Quadratmeter große Grundstück in der Dachauerstraße 110 kaufen kann. Bis Ende Dezember müssen dafür 4,425 Millionen Euro eingegangen sein, sonst werde das Gelände anderweitig vergeben. Seltsam: Im Juni vergangenen Jahres sagte Idriz noch auf Nachfrage von blu-NEWS, dass das Grundstück zwischen 8 und 12 Millionen Euro koste. Der Imam sammelt jetzt unter Hochdruck mit bunten Flyern und Broschüren an Infoständen in der Münchner Fußgängerzone (Foto vom vergangenen Samstag) für sein riesiges Moscheeprojekt. Auf dem Spendenformular ist allerdings schon die Frage vermerkt, was mit dem Geld geschehen soll, wenn das „Münchner Forum für den Islam (MFI)“ nicht realisiert werden kann.

(Von Michael Stürzenberger)

Das klingt schon nach Rückzugsgefecht. Zudem steht ja noch die Verhandlung vor dem Bayerischen Verwaltungsgericht über das Bürgerbegehren der Freiheit gegen das Islamzentrum aus, zu dem 67.000 Münchner Bürger ihre Unterschrift gegeben haben.

Interaktion

Mit dieser 26-seitigen Broschüre (Foto oben) wirbt Idriz für sein Moscheeprojekt, das er früher großspurig „Zentrum für Islam in Europa (ZIEM)“ nannte, was auch ganz zutreffend seinen Anspruch darstellen dürfte. Idriz strebt vermutlich langfristig die Position eines europäischen Großmuftis an. Aber aufgrund des großen Widerstandes in München schlugen ihm die Parteistrategen des pro-islamischen Einheitsblocks SPD-CSU-GRÜNE-FDP-LINKE-ROSALISTE-BAYERNPARTEI-FREIEWÄHLER-PIRATEN-HUT des Stadtrats wohl vor, sich einen bescheideneren Namen für seine Kaserne zu suchen. „Münchner Forum“ klingt so schön nach Dialog, genau nach den Vorstellungen der hiesigen linksgrünverdrehten Gutmenschen. Die Kosten des Mammutprojektes sind in der Broschüre detailliert aufgeführt (draufklicken zur Vergrößerung):

Kosten

Nachdem offensichtlich Großspender wie Katar ihre Mitwirkung verweigern, versucht Idriz jetzt, mit einer Masse von Kleinspendern die Kohle zusammenzukratzen. Das Motto: „Wir suchen 3000 Spender für 3000 Quadratmeter zu je 2500 Euro“. Wenn er soviele Deppen findet, hat er 7,5 Millionen beieinander:

Spende-3

Einen Quadratmeter für 2500 Euro, lautet das Motto. Laut einer Meldung des Donaukuriers vom 2. Februar dieses Jahres hatte Idriz zu diesem Zeitpunkt bereits 1,5 Millionen Euro an Spenden beisammen.

Spende-2

Für das Grundstück muss er aber bis Ende des Jahres 4,425 Millionen Euro aufbringen. Hier soll das künftige Machtzentrum der Herrenmenschen stehen:

Lage

Die fehlenden ca. 3 Millionen in den verbleibenden drei Monaten noch zusammenzubekommen, könnte aber mit dieser Krümeltaktik knapp werden. Daher fragt Idriz auch schon einmal vorsorglich nach, was mit dem Geld passieren soll, wenn das Projekt nicht realisiert werden kann:

Spende

Vorsicht ist dennoch geboten: Durch die Hereinnahme des früheren Großmuftis von Bosnien-Herzegowina, des Islam-Hardliners Mustafa Ceric (Foto unten), in das Kuratorium des MFI könnten sich Geldkanäle nach Saudi-Arabein eröffnen. Das Mutterland des Islams pflastert dieses Land bekanntlich seit Jahren mit Moscheen regelrecht zu.

ceric

Die Münchner Presse dürfte dem Lügen-Imam in dem zu erwartenden heißen Herbst jedenfalls ihre volle Unterstützung zukommen lassen, wie sie es bereits in der Vergangenheit intensiv vorgenommen hat:

Presse

Schließlich sei diese Islamkaserne laut schillernder Broschüre ja ein „offener und willkommener Ort“ für alle, „unabhängig von ethnisch-ideologisch gebundenem Religionsverständnis“. Na klar, und alle Menschen werden Brüder, glauben wir gerne, schließlich kann man dies ja auch wunderbar in den Ländern erleben, in denen der Islam an der Macht ist..

Moschee-2

Das Motto „Platform for interaction of civilizations“ (Plattform für eine Wechselwirkung der Kulturen) soll auch nach lilalu-kunterbunt-friedlichem Multikulti klingen und verdecken, dass wir in Wirklichkeit vor einem „Clash of civilizations“ (Kampf der Kulturen) stehen, wie es auch der amerikanische Politikwissenschaftler Samuel Huntington 1996 in seinem gleichnamigen Buch beschrieb.

A2

Aber Idriz, der als Lügner bereits zigfach in Erscheinung trat – beispielsweise bei der Vorgaukelung eines Magistertitels – flunkert auch in Bezug auf den Islam, was das Zeug hält:

Islam-1

„Barmherzig“, „liebend“, „verzeihend“, da lachen ja die Hühner. Einen Rache-Kriegs-Gewalt-und Tötungs-„Gott“ wie Allah so darzustellen, ist genauso, als wenn man einen Säbelzahntiger als schnurrendes Kätzchen zu verharmlosen versuchte. Dazu kramte Idriz einen Koranvers heraus, der eigentlich das Verhalten unter Moslems regelt. Und Allah mit „Gott“ zu übersetzen, ist schon eine Frevelei gegenüber dem komplett anders strukturierten christlichen Gott:

Koran

Natürlich ist dieser Vers von Idriz so frisiert, dass es so erscheinen soll, als ob Moslems auch zu „Ungläubigen“ friedlich sein sollen, was natürlich völlig erlogen ist. In Wahrheit ist der Vers auf Verwandte und Moslems bezogen, keineswegs allgemein auf alle „Mitmenschen“:

„Allah gebietet Gerechtigkeit, gütig zu sein und den Verwandten zu geben; Er verbietet das Schändliche, das Verwerfliche und die Gewalttätigkeit. Er ermahnt euch, auf daß ihr bedenken möget.“ (Sure 16, Vers 90)

Wie die „Ungläubigen“ hingegen zu behandeln sind, steht zwei Verse davor:

„Denjenigen, die ungläubig sind und von Allahs Weg abhalten, fügen Wir noch Strafe zu über ihre Strafe hinaus dafür, daß sie Unheil zu stiften pflegten.“ (Sure 16, Vers 88)

Die Übersetzung ist von der offiziellen Koranausgabe des Zentralrats der Muslime in Deutschland, also kann hier keinerlei Zweifel an der exakten Formulierung aufkommen. An dieser Stelle nur ein Beispiel für die zahllosen Gewalt- und Tötungsbefehle des Korans gegenüber Nicht-Moslems:

„Wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande.“ (Sure 47, Vers 4; Übersetzung: Max Henning)

Aber die zahllosen brutalen Köpfungen des Islamischen Staates haben selbstverständlich „nichts mit dem Islam zu tun“. Mit dieser dreisten Lüge versucht Bundeskanzlerin Merkel dem Volk auch allen Ernstes einzureden, dass diese brandgefährliche tötungslegitimierende politische Ideologie mit alleinigem Herrschaftsanspruch im Gewand einer „Religion“ zu Deutschland gehöre. Alle Politiker der etablierten Parteien beugen sich diesem suizidären Diktat, und so schleimt sich auch Münchens SPD-Oberbürgermeister Dieter Reiter an das Skandalprojekt an, indem er die planungsrechtliche Unterstützung der Stadt München zusichert:

Reiter

Die von der permanenten medialen Gehirnwäsche völlig indoktrinierten toleranzbesoffenen Münchner GutBesserMenschen werden sich vermutlich mächtig ins Zeug legen, um dem Imam Bajrambejamin Idriz, der seinen Vornamen permanent ins netter klingende „Benjamin“ umflunkert, dieses Korankraftwerk zu ermöglichen.

Moschee

Diese ideologisch verseuchten Schlafschafe würden auch ihrem Metzger noch mit einem seligen Lächeln auf den Lippen bereitwillig den roten Teppich ausrollen. Es ist in der Geschichte der Menschheit noch nie dagewesen, dass eine hochstehende Zivilisation ihren eigenen Untergang massiv fördert. Die Geisteskrankheit der politischen Korrektheit, verbunden mit völlig irrer linker Multikulti-Ideologie, machen diese Perversion möglich. Die Geschichtsschreiber werden einmal viel zu tun haben, um den kollektiven Wahnsinn unserer völlig bekloppten Zeitgenossen in Worte zu fassen..