München: Asylanten betrügen Flüchtlinge

imageDie Bundespolizei berichtet von skrupellosen Betrügern am Münchner Hauptbahnhof. Landsleute, alles Asylbewerber, zocken die neuen Flüchtlinge ab. Ein Fall: Ein 30-jähriger Syrer hat für sich, seine Frau und drei Kinder Fahrscheine von München nach Hamburg gekauft und dafür 710 Euro hingelegt. Die böse Überraschung folgte zugleich: Die Fahrscheine waren absolut wertlos, es handelte sich dabei um Fahrplanauskünfte… (Und dies ist kein Einzelfall, wie der Münchner Merkur berichtet. Die BR-Lügenglotze berichtet auch, ‚vergisst‘ aber, dass es sich bei den Betrügern um Asylanten handelt!)