1

Die totalitäre Fratze der Technokratie

Von NADINE HOFFMANN | Sondereindämmungsmaßnahmen entscheiden über Schulbesuche, Technokraten verbieten Weihnachtsfeiern ab einer gewissen Zahl von Familienmitgliedern. Menschen im Landkreis Hildburghausen dürfen ihre Wohnung nur mit „triftigem Grund“ verlassen, weil die Obrigkeit aufgrund der Inzidenzzahlen an Hysterie leidet. Was seit der Corona-Krise gezeigt wird, ist das tiefgefrorene Gesicht des deutschen Funktionärswesens und das Antlitz des faktenfreien Irrsinns.

Kontaktreduzierung, ein Wort, das klingt wie Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Die Gruppentrennung am Reißbrett, und sie erfreut sich dabei frenetischen Arbeitseifers bei den Verantwortlichen. Was die Grippe seit Jahren nicht schafft, bekommt „Corona“ hin: Einen Flickenteppich an Verordnungen, Einschränkungen und Anti-Kontakt-Maßnahmen, die das Land spalten und die Gesellschaft trennen.

In Hildburghausen, meiner Heimatstadt, fahren nun Wasserwerfer herum, Wasserwerfer gegen Spaziergänger, die am Montag eine Runde um den Stadtkern laufen wollen, mit Kerzen in der Hand und einem Hund im Arm. Wo sind wir hingekommen?! Die Schulen sind geschlossen, nur noch Notbetrieb läuft, obwohl eine breite Studie von Kinderärzten ergeben hat, dass die Schulen keine Infektionsherde sind. Interessiert das die Inzidenztäter? Nein!

Das Technokratische, mit der die Kontaktreduzierung vollzogen, gefordert und überwacht wird, ist klirrend. Erschreckend in der inhumanen Geradlinigkeit und abschreckend in der Kälte. Kein wärmendes Händeschütteln, kein freundliches Zulächeln, keine herzhafte Umarmung, weil es die Inzidenzen so wollen. Zahlen, die weder überprüft noch hinterfragt werden. Die Inzidenz, die Inzidenz, die hat immer Recht.

Natürlich müssen Risikogruppen geschützt werden, selbstverständlich ist auf Hygiene zu achten, wie es generell gelten sollte. Jemand, der erst jetzt das regelmäßige Händewaschen für sich entdeckt, hat vorher eine Menge verkehrt gemacht. Jedoch beweist Deutschland unter seinen bisher Regierenden und den regierten Denunzierenden der Welt erneut, dass es im Aufrechterhalten abstrakter Regeln und im Betrieb des absolut Technokratischen unschlagbar ist. Hier macht uns niemand was vor! Inzidenzen an die Macht.

Menschen demonstrieren, protestieren, wehren sich, die Verantwortungsträger gehen unbeeindruckt den Weg der Reduktion des gesellschaftlichen Lebens weiter. Wie in Hildburghausen, dem von den Mainstreammedien erklärten Schandfleck der Republik. Der Widerstand dagegen wird abrasiert und niedergetreten. Nicht dieses Virus ist Staatsfeind Nummer eins, nein, es ist der Bürger, der sich nicht maßregeln lässt. Der Denunziant ist Regierungsfreund. Verkehrte Welt, verdrehte Welt, pervertierte Welt. Zahlenwelt.

Wie haben das nur die Asiaten gemacht, so ohne wochenlangen Stillstand, ohne Lockdown-Jahr und Hotspot-Hysterie? Ohne Inzidenzmanie. Ein Blick über den Tellerrand täte dem Technokraten gut, aber dann wäre es kein Technokrat. Und Deutschland wäre wohl nicht Deutschland.


(PI-NEWS-Gastautorin Nadine Hoffmann ist Sprecherin für Umweltpolitik und Tierschutz der AfD-Landtagsfraktion Thüringen)