Wende im Fall der „Mord“-Rentnerin aus Coburg

Vor kurzem wurde in Coburg eine Rentnerin wegen des versuchten Mordes an einem türkischen Kind in U-Haft genommen. Sie soll das Kind vor diesem Kindergarten in der Coburger Bahnhofstraße (Foto) auf die Fahrbahn geworfen haben. Nun die erwartete Wende. Zeugen schildern den Vorfall gänzlich anders. Die Rentnerin wurde freigelassen, die türkische Mutter als unglaubwürdig eingestuft. Dennoch will man der Rentnerin nun noch eine Körperverletzung anhängen, da sie das Kind „angefaßt“ habe. Kein Wort des Bedauerns, keine Entschuldigung – übrigens auch nicht von Aiman Mazyek, der den Fall sogleich auf seiner Website instrumentalisierte. (Quelle: radioeins.com)