Wegen dem Vergabeverfahren zum NSU-Prozeß, bei dem die türkische Presse – bisher – nicht zum Zuge kam, werden die Türken jetzt immer frecher. Der türkische Minister für Auslandstürken, Bekir Bozdag, sagte dem Nachrichtensender AHaber, daß die Richter weder türkische Diplomaten noch türkische Reporter im Saal sehen wollten, zeige, dass sie nicht unparteiisch seien. Er frage sich, was die Münchner Richter denn befürchteten, wenn türkische Diplomaten oder Journalisten im Saal seien. Er deutete damit an, dass die Richter möglicherweise etwas vertuschen wollten und deshalb keine türkischen Beobachter wollten.

Auch einer der Opferanwälte – nomen est omen -, Rechtsanwalt Mehmet Daimagüler, mischte sich jetzt ein und sagte der «Mitteldeutschen Zeitung», hier werde eine Riesenchance vertan, das Funktionieren des Rechtsstaates zu demonstrieren. Es sei ein Fehler gewesen, das Verfahren nach München zu geben.

Dabei sind die Leserkommentare der Deutschen auch auf linken Blättern wie der ZEIT und dem Tagesspiegel überwiegend negativ gegen die türkische Arroganz eingestellt. Sollen sich die Anatolier ruhig weiter lautstark einmischen, der Schuß geht nach hinten los.

Trotzdem würde man eigentlich von der Bundesregierung erwarten, daß sie sich vor den Rechtsstaat stellt und klarmacht, daß wir keine türkische Provinz sind, in der keine Pressefreiheit herrscht und Journalisten im Gefängnis sitzen. Sogar der grüne RAF-Rechtsanwalt Ströbele unterstützt das Gericht, die Merkel hängt dagegen ihren Hosenanzug wieder einmal in den Wind.

Aber auch noch etwas zugunsten der Türkei. Als ein Herr Marco Weiss 2007 in der Türkei verhaftet wurde, weil er eine britische Minderjährige betatscht hatte, da startete in Deutschland ebenfalls eine üble Presse- und Politikkampagne gegen die Türken, daß sie den Jungen gefälligst sofort freizulassen hätten.

Wir werden am NSU-Prozeß noch viel Freude haben. Wenn es so weitergeht, ist eine Revision sicher, was bedeuten würde, daß sich das Verfahren auf drei oder vier Jahre hinzieht. Wer glaubt, so lange will ein einziger Journalist freiwillig in den Gerichtssaal?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

125 KOMMENTARE

  1. … zuerst sollte die Rechtstaatlichkeit in Migrantenvierteln in vollem Umfang wiederhergestellt werden!

  2. Man fragt sich, was die türckischen Diplomaten und Journalisten befürchteten, dass sie sich nicht rechtzeitig Eintrittskarten zum Prozess besorgt haben …?!? 🙄

  3. NSU-Prozeß: Türken immer frecher
    ——————————–
    Da bin ich aber mal gespannt, was von der türkischen Frechheit übrig bleibt, wenn sich im Prozeß herausstellt, dass die Dönermorde von der türkischen Schutzgeld- und Drogen-Mafia begangen wurden!

  4. Ich wundere mich ganicht mehr,
    man nehme nur mal die Kürzlich erhobene forderung: Muslimiche Feiertage einzuführen.
    Als nächstes, ein Schauprozess am besten im
    Olympia Stadion von München mit anschließender
    Öffentlicher Hinrichtung aller Rechten in Deutschland.
    Frage: Kartenvorbestellung im Internet oder an der Abendkasse?

    DTN Deutsch türkiche nachrichten
    Auf Nachfrage der DTN in die Runde, ob die NSU-Affäre große negative Spuren bei den Deutsch-Türken hinterlassen habe, antwortete Klaus Bade, dass die Deutsch-Türken nicht den Deutschen – an sich – misstrauen. Das Misstrauen richte sich gegen die Staats- und Sicherheitsorgane.

  5. Hätten sich die Türken rechtzeitig angemeldet …
    Aber mit ihren großen, goldenen Armbanduhren haben sie etwas gemeinsam: sie ticken nicht richtig!

  6. Im Zusammenhang mit den Morden fragt sich scheinbar niemand mehr, warum die deutsche Polizistin ermordet wurde? Niemand fragt sich warum ausgerechnet die DNA verunreinigt war und nicht verwertet werden konnte und sollte. Wenn eine falsche DNA Spur am Wattestäbchen ist, ist die richtige DNA trotzdem mit dabei. Die Spuren hätten nicht vernichtet werden müssen.

  7. Was passiert eigentlich in der deutschen Medienlandschaft wenn Beathe Zschäpe freigesprochen wird?

  8. #3 kewil (30. Mrz 2013 07:58)
    Für die in Deutschland lebenden Türken ist dieser Prozess eminent wichtig, sie fühlen sich persönlich davon betroffen. Sie wollen die Wahrheit wissen. Sie wollen informiert werden.
    ———————————-
    Glaube ich nicht!
    Die Türken wollen im Prozeß lediglich gesellschaftspolitisches Kapital für ihre Interessen in Deutschland schlagen.

  9. Die Hinweise des türkischen Geheimdienstes auf Drogenhandel und Mafiastrukturen sind noch nicht widerlegt, sie werden im Moment allenfalls totgeschwiegen. Ausserdem ist offensichtlich noch nicht untersucht worden, ob die bei einem der vier mohammedanischen Terroristen gefundene Ceska Pistole, gleiches Modell wie bei den Morden verwendet vielleicht die Tatwaffe war. Vielleicht flüstern dann die türkischen „Journalisten“ dem Richter per Telefon, dass sie wissen, „wo sein Haus wohnt!“

  10. In der Türkei meint man wohl, dass alles nach ihrer Pfeife zu tanzen hätte. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst! So ist das hierzulande eben. Warum sollten nun plötzlich irgendwelche Extrawürste gebraten werden?

  11. Vielleicht war es gar nicht die NSU sondern eine Abrechnung unter türkischen Glücksspielern und Drogendealern. Nach Lage der Dinge keine Unmöglichkeit.

    Ob die türkische Presse bei dem Gerichtsverfahren dann auch unbedingt dabei sein will ?

  12. Allein schon die Tatsache, dass die NSU-Opfer plötzlich quasi zu Opfern „erster Klasse“ stilisiert und auch dementsprechend behandelt wurden, als heraus kam, dass die Morde einen rechtsextremen Hintergrund hatten, ist im Grunde schon ein schlechter Witz! Für welche Mordopfer gibt es sonst derartige offizielle Staatsakte und 10.000 EUR Schmerzensgeld für die Hinterbliebenen? Als man noch davon ausging, dass es evtl. etwas mit Drogenhandel und Mafia zu tun gehabt haben könnte, hat kein Hahn danach gekräht. Es waren einfach nur „normale“ bedauerliche Fälle schwerster Kriminalität.

    http://www.facebook.com/pages/Identit%C3%A4re-Bewegung-Konz/193839340739964

  13. Stattdessen könnten die türkischen Journalisten doch auch einem der vielen Kopfzertreter- und Ehrenmordprozesse beiwohnen

  14. Es gibt in Deutschland noch so viele Prozesse, bei von denen die Türkenmedien ihren Landsleuten berichten können und die Diplomaten nach dem rechten schauen können.

    – der Prozess gegen die türkischen Totschläger vom Alexanderplatz

    – der Prozess gegen die türkischen Totschläger in Kirchweyhe

    – etc.

    hier bitte schon mal vorreservieren, damit das Gejammere in den Deutschen Medien und auf türkischer Seite nicht wieder gross ist.

    Am besten Frau Böhmer kümmert sich persönlich darum, dass der türkische Botschafter samt seiner türkischen Medienentourage in der ersten Reihe sitzen.

  15. Jetzt gibt es einen Goldhasen, der so heißen darf, ein rotes Schleifchen und ein Glöckchen um den Hals trägt und in Gold umwickelt ist. Und es gibt einen Goldhasen, der nicht so heißt, kein Glöckchen aber ein aufgedrucktes Schleifchen trägt, aber rechtmäßig in Gold umwickelt ist. Wenn Sie das begriffen haben, verstehen Sie auch, wieso es so wichtig ist, daß bei einem getürkten Prozeß Türken im Publikum sitzen.

  16. dazu auch zwei Leserkommentare zu einem taz-Kommentar

    29.03.2013 19:42 Uhr
    von jesus:

    Mir ist schleierhaft, wie das Gericht so idiotisch sein kann, das Zulassungsverfahren so ablaufen zu lassen.

    Aber was jetzt passiert ist einfach nur lächerlich. Die Türkei ist der Staat, in dem weltweit die MEISTEN journalisten eingesperrt sich. Und hierzulande schlägt sich die Journalistenzunft auf die Seite der Türkei.

    Der Chefredakteur einer rechten Tageszeitung, auf der nationalchauvinistisch „Die Türkei gehört den Türken“ auf Seite 1 abgedruckt wird, darf in der linken taz kommentieren. Erbärmlich.

    Ich habe nichts gegen Kritik am Rechtsstaat, das ist in Deutschland problemlos möglich. Nur wenn sie von einer ausländischen Regierung kommt, die die Menschenrechte selbst mit Füßen tritt, ist das unangebracht.

    Und davon, dass in deutschen Städten Menschen von türkischen Staatsbürgern totgetreten werden, die sich anschließend in die Türkei absetzen, reden Erdogan und Co natürlich nur ungern.

    29.03.2013 18:42 Uhr
    von Hannes:

    Mir ist völlig unklar, wieso die angeblich linke taz sich hier als Sprachrohr rechtsradikaler, stramm nationalistischer türkischer Zeitungen berufen fühlt. Leugnet die taz bald auch den Völkermord an den Armeniern und hetzt gegen Schwarze? Warum bekennt sich die taz dann nicht offen zu ihrem rechtsradikalen Gedankengut?

    Der Artikel ist peinigend schlecht, sehr provinziell, stramm deutsch, man merkt dem Autor an, dass er noch nie außerhalb Deutschlands gewesen ist. Sehr peinlich, so etwas zu veröffentlichen – und der offene Rechtsradikalismus nervt.

    http://www.taz.de/Kommentar-NSU-Prozess/!113727/

    (Der hässliche Deutsche kehrt zurück
    Ein beispielloser Imageverlust

    Kommentar von Jürgen Gottschlich)

  17. @ rufus: Darauf können wir wohl vergeblich warten. Da wird niemals jemand von der türkischen Presse erscheinen. So ist es ja auch viel bequemer. Die armen Türken sind schließlich immer die Opfer! Auch wenn sie mal einen Deutschen tot schlagen, waren es ursächlich die alltägliche Diskriminierungen und der latente Rassismus innerhalb der Gesellschaft, die einen berechtigten Frust haben entstehen lassen, der sich dann in einer irrationalen Tat manifestierte. Da muss man Nachsicht üben und mit der Kritik bei sich selbst anfangen: Was können wir tun, um diese armen Menschen besser zu integrieren?
    Es ist doch immer dasselbe Schema…

    Besucht unsere FB-Seite und diskutiert mit uns über Themen wie Islamisierung, Masseneinwanderung, Identitätsverlust, Überfremdung, Inländerfeindlichkeit und vieles mehr.

    http://www.facebook.com/pages/Identit%C3%A4re-Bewegung-Konz/193839340739964

    PS: Und nicht vergessen, „Gefällt mir“ zu drücken! 😉

  18. Nächstes Diskussionsthema bei Jauch, Will oder Maischberger:

    Beispiel NSU: werden wir nicht mehr informiert sondern nur noch manipuliert ?

  19. Wir erinnern uns ja, daß Erdogan 1500 Auslandstürken nach Konstantinopel eingeladen hat, um sie mit Hilfe einer Rede künftig zu instrumentalisieren.

    Welche Deutschtürken sich so instrumentalisieren ließen geben sie leider öffentlich nicht immer zu, im Handeln aber arbeitet die 5te Kolonne Ankaras aber scheinbar reibungslos.

    Das Faktum, daß sich das Gericht an das gesetz hält und das FAktum, daß die Türkenpresse zu faul ist sich rechtzeoitig anzumelden, und zu stolz ist, sich in eine Schlange zu stellen klingt dann so:

    Die migrationspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Sevim Da?delen, erklärte in einer Mitteilung, die den DTN vorliegt, dass es skandalös sei der türkischen Presse mit „fadenscheinigen Verfahrensregeln“, den Zugang zum Prozessauftakt des NSU-Prozesses zu verweigern. Aufklärung und Transparenz könne in diesem einzigartigen Prozess nur geschaffen werden, wenn internationale Medien nicht behindert werden. Tatsächlich befinden sich unter den 50 vergebenen Plätzen nur drei ausländische Medien (mehr hier).

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/03/472280/nsu-prozess-sevim-dagdelen-fordert-grossen-saal-und-mehr-internationale-presse/

    Das ist was uns künftig bevorsteht und das micht genug, diese Bewegung wird noch von KriecherabgeordneteInnen, wie Frau Roth verstärkt, die durch ihren gegenwärtigen Kriechbesuch in der Türkei und ihr permanentes Anbiedern zwei rtürkischen Polizisten das Leben gekostet hat. An Frau Roths Kriecherhänden und Politkarriere klebt nun das Blut türkischer Polizisten. Hier das Video:

    http://www.youtube.com/watch?v=TryFzq4Y9hs&feature=player_embedded

    Der tragische Unfall, so berichtet am Abend die türkische Zeitung Hürriyet, ereignete sich in der Provinz ??rnak, im Südosten der Türkei. Innerhalb des Konvois, der Grünen-Chefin Claudia Roth eskortierte, waren zwei Fahrzeuge ineinander gekracht. Der Konvoi befand sich auf dem Rückweg von der irakischen Grenzstadt Cizre, wo Roth sich mit einigen lokalen Verbänden und Aktivisten getroffen hatte.

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/03/472372/konvoi-von-claudia-roth-zwei-tuerkische-polizisten-getoetet/

    „Aktivisten“ dürfte wohl von „Rothianisch“ ins Deutsche übersetzt „muslimische Kämpfer gegen die Christen und Alewiten in Syrien“ heißen. Diese „Aktivisten“ werden wohl, sobald sie mit der Hilfe von der „Pazifistin“ Roth gewonnen haben, in Damaskus Christen und Alewiten massakrieren und vergewaltigen und danach wird Frau Roth sagen „das war völlig überraschend, damit haben wir nicht gerechnet“

  20. Der türkische Minister für Auslandstürken, Bekir Bozdag, sagte dem Nachrichtensender AHaber, daß die Richter weder türkische Diplomaten noch türkische Reporter im Saal sehen wollten, zeige, dass sie nicht unparteiisch seien.

    Abgesehen von der hier sichtbar werdenden bodenlosen Arroganz dieser narzisstischen selbsternannten „Herrenmenschen“, ist dies wieder einmal ein typisches Beispiel rabulistischer Rhetorik nach Art des (großosmanischen) Hauses. Nein, das Gericht hat völlig richtig gehandelt. Würde es bezüglich der Türken hier eine Ausnahme machen, würde es im Gegenteil beweisen, daß es nicht unparteiisch wäre; es würde die Türken nämlich all denen, die sich an die Regel (nämlich die, sich bei der Vergabe von Lizenzen hinten anzustellen wie jeder andere auch) halten, vorziehen. Genau das will man so haben, und genau nach der Art, nach der Kritiker als „Nazis“ oder doch wenigstes als „Rassisten“ dargestellt werden, versucht man nun auch das Gericht, unter einem Schwall „schönender“ Worte freilich, zu diffamieren.

    Es wäre in der Tat einmal an der Zeit deutlicherer Worte sowohl seitens des Gerichts als auch seitens der Politik. Die Türken mögen sich allein um ihr Land kümmern; wir kümmern uns um unseres: Unsere Regierung sitzt nach wie vor in Berlin und nicht am Bosporus, und der, der sich hier niedergelassen hat, untersteht nun einmal nicht der türkischen Gerichtsbarkeit, sondern allein der deutschen. Dasselbe gilt damit für alle hier lebenden Straftäter, unabhängig von Herkunft oder Nationalität. Der türkische so genannte „Minister für Auslandstürken“ ist hier also nicht zuständig. Wir haben hier nicht die Art türkischer politischer Schauprozesse, zumal die Schuld der betreffenden Gruppe (man nenne sie wie man will) an den Morden nach wie vor nicht bewiesen wurde.

  21. Wo kann man nachlesen, welche Vorstrafen sofern vorhanden die türkischen Opfer hatten.
    Wenn der türkische Geheimdienst auf Verbindungen zur Unterwelt aufmerksam macht, können die Opfer doch keine unbeschriebenen Blätter sein …

  22. IFO – Prozess. Deutsche immer fordernder

    Deutsche in Deutschland fühlen sich zunehmend persönlich betroffen von den vielen Morden der IFO (islamfaschistoider Untergrund). Sie fordern Ermittlungen in alle Richtungen, harte Strafen für die Täter und wollen endlich die Wahrheit wissen. Sorge macht den Deutschen besonders das zunehmende Abschlachten junger Männer durch den IFO.
    Die Situation der Deutschen in Deutschland ist umso bedenklicher , als sie nicht die Möglichkeit der doppelten Staatsbürgerschaft haben und bei zunehmenden Konflikten keine Chance zur Flucht. Der Zentralrat der Deutschen fordert deshalb die Wiedererrichtung der innerdeutschen Grenze, um im Bürgerkriegsfall die Konfliktparteien zu trennen. Der Verlauf der Grenze soll dabei demographischen Gegebenheiten entsprechen.
    Die Pläne sind noch geheim.

  23. Das Verhalten der türkischen Medien ist tatsächlich befremdlich und kann auch verärgern. Denn hier wird eigenes Versagen kaschiert, indem man anderen die Schuld dafür in die Schuhe schiebt. Ebenso, wie alle anderen Medienvertreter hatten nämlich auch die türkischen die Chance, durch rechtzeitige Akreditierung einen der begehrten Plätze zu erhalten. Das haben sie verpasst….daher versucht man nun, in der Manier des Eroberers, sich durch lautstarkes Geschrei und Gezeter durchzusetzen.
    Dies ist eine altbekannte Verhaltensweise bei Menschen südländischer Abstammung, daher wenig verwunderlich. In ihrer hysterischen Verschleierung eigener Fehler machen sie nicht mal Halt vor der Beleidigung deutscher Gerichte, indem man ihnen nun „Parteilichkeit“ vorwirft. Das schlägt dem Faß wirklich den Boden aus! Statt sich rechtzeitig anzumelden wird ein deutsches Gericht beleidigt!
    Es steht allerdings zu befürchten, dass wir mal wieder klein begeben, nur um die Schreihälse zum schweigen zu bringen. Ein fatales Signal: Türken brauchen nur laut genug zu kreischen, schon bekommen sie was sie wollen, egal ob zu Recht oder zu Unrecht. Wer hat nicht noch die Bilder einer rasenden, tobenden arabischen Menschenmenge im Kopf, die brüllend Fahnen anderer Nationen verbrannten?

    Aber noch etwas anderes ist interessant und leider zu sehr in den Hintergrund gerückt: von all‘ den eilfertigen Journalisten, die sich rechtzeitig einen Platz gesichert haben, war bisher niemand bereit, mit einem Türken zu tauschen. Die vielbeschworene Freundschaft mit Türken und der Wille türkische Geflogenheiten zu respetieren trifft hier wohl auf ihre natürliche Grenze. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.

    So ist das in der westlichen Welt, ihr lieben Türken. Da hilft es nicht viel, sich auf seine Eigenarten (wir sprechen kein Deutsch, wir kennen uns nicht aus) zu berufen, da müßt ihr schon etwas mehr Leistung an den Tag legen – oder eben hysterisch herumkreischen, wie ihr es ja gerade vorführt.

  24. #21 oriana1 (30. Mrz 2013 08:55)
    Wo kann man nachlesen, welche Vorstrafen sofern vorhanden die türkischen Opfer hatten.
    ———————————-
    Absolute Verschlußsache von NSU-Sympathisanten der Blockparteien im Bundestag!

    Außerdem liest es auch sich nicht gut, wenn so etwas auf einer Tafel der nach Dönermordopfern umbenannten Straßennamen/Plätze steht.

    Beispiel(von mir konstruiert):

    Onur-Gützkül-Straße
    Dönermordopfer und Drogendealer

  25. #20 Tom62 (30. Mrz 2013 08:54)
    Wir haben hier nicht die Art türkischer politischer Schauprozesse, zumal die Schuld der betreffenden Gruppe (man nenne sie wie man will) an den Morden nach wie vor nicht bewiesen wurde.
    —————————————–
    Die Türken versprechen sich aber aus dem „NSU-Prozeß“ eine Show für sich in Deutschland und in der Türkei!

  26. #15 rufus (30. Mrz 2013 08:30)
    Stattdessen könnten die türkischen Journalisten doch auch einem der vielen Kopfzertreter- und Ehrenmordprozesse beiwohnen.
    ————————————
    So viele türkische Journalisten gibt es gar nicht! 🙁

  27. AUF AUF BUAM!!! OSTERMARSCH!!!
    Unterstütz ma den Stürzenberger!!! Geht’s zum Rindermarkt oba dalli!!

  28. #19 die Unreine (30. Mrz 2013 08:48)
    Kann man Frau Roth nicht mal bitten, die Wogen vor Ort zu glätten? Sie treibt sich doch gerade (mit Steuergeldern??) in der Türkei rum.
    ———————————
    Natürlich mit Steuergeldern!
    Wenn sie keine Politikerin in unserem Buntland hätte werden können, müßte sie Hartz-4 beziehen aufgrund ihrer nicht vorhandenen beruflichen Qualifikation!
    Auch als Hartz-4lerin müßte sie aber vom Steuerzahler alimentiert werden!

  29. Türken immer frecher
    ———

    Die loten wieder und wieder aus ,wie weit sie gehen können ,wo sie stehen und ab wann der Michel bereit ist auf ihr Kommando im Staub zu kriechen.
    Wenn ich jetzt gerade lese ,dass „die“ wohl jetzt doch einen Platz im Gerichtsaal bekommen ,dann kann ich nur hoffen ,dass dieser gleich neben dem Klo ist.(schmunzel)

  30. Den Fall Weiss mit dem Fall NSU zu vergleichen finde ich …krass; insbesondere, weil Marco W. sich nun gar nichts hat zuschulde kommen lassen, und dann hätte schon ein Blinder mit dem Krückstock von Anfang an bemerkt.
    Man muss vielmehr fragen, wie die Türkei (bzw. das türkische Rechtswesen), die/das doch eher nicht als von Femistinnen regiert bekannt war, sich die Falschbeschuldigung zweier Weiber zu eigen machen konnte.
    Und noch was: hätte die türkischen Strafverfolgungsbehörden ebenso reagiert, hätte die Mutter einen Türken angezeigt?
    Und, was mich immer wieder bei diesen Falschbeschuldigungen fasziniert: warum werden solche Weiber für ihre kranken Phantasien nicht belangt? Richtigerweise hätte nämlich die beiden Klägerinnen der Prozess gemacht werden müssen… so etwas passiert in Deutschland nie, in der Türkei leider auch nicht.
    Wo ist die Scharia, wenn man(n) bzw. Weiss sie mal braucht?!?

  31. #19 die Unreine (30. Mrz 2013 08:48)

    nach rot-grüner Gutmenschenlogik würde ich jetzt mal behaupten, dass sie diese Männer auf dem Gewissen hat. Die Eskort-Polizei war so genervt von Claudia Roth, dass darunter die Konzentration litt.

    Bei einem Autounfall innerhalb des Konvois von Grünen-Chefin Claudia Roth starben an diesem Freitag zwei türkische Polizisten, ein weiterer wurde verletzt. Die Beamten hatten die deutsche Politikerin in der Nähe von Diyarbak?r eskortiert.

    Der tragische Unfall, so berichtet am Abend die türkische Zeitung Hürriyet, ereignete sich in der Provinz ??rnak, im Südosten der Türkei. Innerhalb des Konvois, der Grünen-Chefin Claudia Roth eskortierte, waren zwei Fahrzeuge ineinander gekracht.

  32. #24 amenschwuiibleim (30. Mrz 2013 09:11)

    • Sa, 30.3., Schützenstr. 12, 13-17 Uhr (Infost.) • Rindermarkt, 10-17 Uhr (Kundg.)

    Auch die bloße Präsenz als interessierter Bürger VOR dem Stand bzw. am Infostand ist als Unterstützung enorm wichtig. Die Gegner versuchen nämlich mit allen Mitteln, interessierte Bürger abzuhalten. Je mehr dort „einfach so“ Präsenz zeigen, desto besser.

  33. Solche Theorien passen ja prima in irgendwelche zweitklassigen Internet-Verschwörungsblogs. Wenn aber ein Minister diese so dreist äussert, beweist er damit seine Ungeeignetheit für ein repräsentatives Amt. Jeder deutsche Verwaltungseamte des mittleren Dienstes hat da mehr politisches Fingerspitzengefühl.

    Aber gut, möglicherweise setzt man die Messlatte für türkische Minister zu hoch, wenn man sie mit deutschen Verwaltungsbeamten vergleicht. Von der intellektuellen Kapazität her dürften sie eher im Bereich eines geschwätzigen Gemüsehändlers ohne Hauptschulabschluss anzusiedeln sein. Man sollte solche Äusserungen folglich nicht zu ernst nehmen.

  34. Die Türken können nur solange frech werden, wie wir es zulassen. Das Hauptroblem sind also nicht die Türken, sondern die Deutschen bzw. deren Selbsthass.

  35. #19 die Unreine (30. Mrz 2013 08:48)

    Jetzt führt Claudia Fatima Roths Politik erstmals zu türkischen Opfern, warum fuhr sie nicht wie Ströbele mit dem Fahrrad?

    Warum hat sie einen Eskorte, die sie vor Türken schützt, während sie bei uns fordert, die deutsche Kartoffel möge ungeschützt im ÖPNV den türkischen Koma-TreterInnen ausgesetzt werden?

    Warum hat sie nicht genderkonform deutsche Feldjägerinnen als Geleitschutz angefordert, die sind doch bereits im Lande und kennen die Wörter „Siktir git!“

  36. super und wieder Sonderstellung türken bekommen sitz bei nsu prozess als dürfen die türken sich über deutsche gesetze hinwegsetzen

  37. Können wir nicht im Gegenzug türkische MedienvertreterInnen dazu verpflichten, bei den Prozessen gegen die MörderInnen von Johnny K. und Daniel S. anwesend zu sein?

  38. Muss man sich wirklich von der Karrikatur einer Bananenrepublik am Bosporus, die zum größten Teil vom Deutschen Michel finanziert wird, in der Folter und Justizmord alltäglich sind, die sämtliche Menschenrechte mit Stiefeln tritt, die Teile eines Mitgliedstaates der EU trotz eindeutigem Entscheid der UN seit Jahrzehnten besetzt hält, und deren Präsident ein Dieb ist, vorwerfen lassen, man sei raasisisch und korrupt?

    Was ist Deutschland eigentlich für ein Jammerland, dass kein einziger Politiker den Mumm hat aufzustehen und zu sagen, dass die Faschisten vom Bosporus endlich ihr unverschämtes Maul halten sollen?

    Wenns um Italiener oder Schweizer geht, hat der Peer eine riesengroße Schnautze, aber wenn das bis ins Mark korrupte Islamistische Witzfigurenklabinett aus Ankara über Deustchland herfällt, die Deutschen, die Deutschen Politiker und die Deutsche Justiz tagtaglich aufs unflätigste schmäht, hat der arme Kerl die Stimme verloren.

    Die einzigen „Deustchen“ Politiker die man in den Medien hört und sieht, sind die Mitglieder der Türkischen Söldnertruppe, die mittels Listenplätzen in die Deutschen Parlamente geschummelt werden, und die ganz auf der Linie ihrer Auftraggeber in Ankara gegen Deutschland motzen.

    Deutschland arm Vateerland.

  39. Ich frage mich allerdings auch was der deutsche Staat zu vertuschen hat? !

    Der ganze Prozess stinkt zum Himmel.

    Ausländische Presse wäre gerade in diesem Fall dringend von Nöten .

    Erts machen sie so ein Geschiss um die Türken als arme Opfer und dann dürfen selbige nicht den Prozess verfolgen.

    Mhh, schon komisch.

    Hatte da die Türkenministerin „Öney“ mit ihrer Aussage zum Deutschen Tiefen Staat gar nicht so unrecht?

    Diese Vermutung drängt sich mir auf.

  40. #13 Der Zeitgeist (30. Mrz 2013 08:23)

    Vielleicht war es gar nicht die NSU sondern eine Abrechnung unter türkischen Glücksspielern und Drogendealern. Nach Lage der Dinge keine Unmöglichkeit.


    Die türckische Zeitung bringt es hier mal auf den Punkt.

  41. Ein leicht abgewandelten Zitat von Gottfried August Bürger trifft die Sache meiner Meinung nach recht gut:

    „Viel Klagen hör ich oft erheben
    Vom Hochmut, den der Türke übt.
    Der Türken Hochmut wird sich geben,
    Wenn unsre Kriecherei sich gibt.“

    Wie bereits geschrieben wurde: Die Türken können nur so lange frech sein, wie wir es uns gefallen lassen.

    ———

    Besucht unsere FB-Seite und diskutiert mit uns über Themen wie Islamisierung, Masseneinwanderung, Identitätsverlust, Überfremdung, Inländerfeindlichkeit und vieles mehr.

    http://www.facebook.com/pages/Identit%C3%A4re-Bewegung-Konz/193839340739964

    PS: Und nicht vergessen, „Gefällt mir“ zu drücken! 😉

  42. fordern,fordern,fordern.—
    die haben hier nichts zu fordern.n o c h ist
    dies deutschland.unsere lieben mitbürger können ja deutsche zeitungen lesen wenn sie den prozess mitverfolgen wollen.
    dazu müßte man aber deutsch lesen können.also
    weniger hurriyet lesen und sich anpassen oder
    integrieren.die türkischen zeitungen können
    ja die deutschen berichte übernehmen.alles
    kein problem.bitte nicht einknicken vor diesen
    forderungen.

  43. So nebenbei: Die Akkreditierung für den Prozeß, für den es 50 Medienplätze gab – Vergabe in Reihenfolge der Anmeldung – lief drei Stunden: Von 900 bis 1200 Uhr.

    Normalerweise sind Türken durch Schubsen, Drängeln, Einschüchtern, Drohen, frech sein überall die ersten, wo sich Schlangen bilden. An Tafeln, bei Schlußverkäufen, bei Schnäppchenaktionen, bei BÄ-EM-WÄ-Gewinne – eben überall, wo physische Gewalt siegt.

    Nur hier nicht, wo es auf Schnelligkeit und ein bißchen kombinatorische Intelligenz ankam. Angeblich hatte die taz die erste Zusage.

    Das einzige, was mich massiv stört, ist die Massenbelegung des Staatszwangsfernsehens ARDZDF und sämtliche seiner Regionalprogramme. Und die Vergabe an a.i.d.a. oder Radio Arabella. Was aber auch nur zeigt: Selbst deutsche linksversiffte Medien, die den Job der Türken prima erledigen und auch erledigen wollen („Deutschland ist Nahtzi“), sind eben auch hier schneller und pfiffiger als Türken.

  44. Jugendliche Straßenräuber attackieren 14-Jährigen

    Auf das Handy eines 14-jährigen Schülers hatte es ein jugendliches Trio am Donnerstagabend abgesehen. Tatort: die Haltestelle am Archäologie-Museum.

    Ein 14-Jähriger ist am Mittwochabend an der Haltestelle Archäologiemuseum Opfer eines Überfalls durch drei Jugendliche geworden.

    Der Schüler wartete gegen 20.40 Uhr auf den Bus der Linie 323, als plötzlich das kriminelle Trio auftauchte. Sie schüttelten ihn hin und her und forderte ihn unter Androhung von Gewalt („gib mir dein Handy, sonst schlage ich dich windelweich“) zur Herausgabe des Mobiltelefons auf.

    Der 14-Jährige konnte sich losreißen und in Richtung Filmwelt flüchten. Von dort beobachtete er, wie sich die Bande in Richtung Fußgängerzone entfernte.

    Die drei jungen Straßenräuber haben dunkle schwarze Haare, sind circa 15 bis 17 Jahre alt. Ein Täter hat eine kräftige Figur und war mit einem Kapuzenpullover bekleidet. Der zweite Kriminelle trug ein Basecap sowie eine schwarze Jacke mit der weißen Aufschrift „Picaldi“. Am dritten Jugendlichen fielen dem Opfer des Raubversuchs vor allem dessen Nike-Turnschuhe mit roten Schnürsenkeln auf.

    Die Polizei bittet um Hinweise unter 0234/950 36 21.

    http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-herne-und-wanne-eickel/jugendliche-strassenraeuber-attackieren-14-jaehrigen-id7778046.html

  45. NUR ausländische Beobachter können etwas Licht in das DUNKEL DIESER POLITISCH KONSTRUIERTEN „RÄUBERPISTOLE“ BRINGEN!

    DIE DT. MEDIEN SIND IMMER PARTEIISCH, AUF DIE KÖNNEn WIR VERZICHTEN.

  46. „Minister für Auslandstürken“ sagt ja schon alles! Der sitzt in Ankara wahrscheinlich im Kolonialismus-, Imperialismus- und Propagandaministerium!

  47. Mit orientalischer Faulheit, äh Gelassenheit verpennten die türkischen Journalisten die Anmeldefristen zu o.g. Gerichtsterminen.

    Nun jammern und fordern sie!

    Vielleicht haben sie die Anmeldefristen auch absichtlich verpennt, um wiedermal „böses Nazi-Deutschland“ inszenieren zu können.

  48. bei allen Morden (außer Heilbronn) wurde dieselbe Pistole verwendet. Soweit von den möglichen Tätern Phantombilder erstellt wurden sind das „Südeuropäer“. Da wohl kaum zwischenzeitlich die Waffe übergeben wurde sind die Täter im Drogen- und/oder Glücksspielmilieu zu suchen. Bei einigen der Opfer ist bekannt, daß sie gespielt haben.
    Man kann gespannt sein, wie sich das mit Bedacht auserwählte OLG an den Fakten vorbeiwindet.
    Herr Götzl hat da schon beachtliches geleistet.
    Auch auf die Konstruktion, mit der man der Frau Tschäpe Morde anhängen will, an denen sie nicht beteiligt war darf man gespannt sein. Ich befürchte, dieses Verfahren wird die Reste von Rechtsstaatlichkeit zertrümmern.

  49. @ 35 wolaufensie (30. Mrz 2013 09:54)

    Ich vertraue dem türkischen Landeskriminalamt mehr, als dem dubiosen „NSU-AUSSCHUSS“!

  50. #18 johann (30. Mrz 2013 08:46)

    dazu auch zwei Leserkommentare zu einem taz-Kommentar

    29.03.2013 19:42 Uhr
    von jesus:

    Mir ist schleierhaft, wie das Gericht so idiotisch sein kann, das Zulassungsverfahren so ablaufen zu lassen.

    Aber was jetzt passiert ist einfach nur lächerlich. Die Türkei ist der Staat, in dem weltweit die MEISTEN journalisten eingesperrt sich. Und hierzulande schlägt sich die Journalistenzunft auf die Seite der Türkei.

    Der Chefredakteur einer rechten Tageszeitung, auf der nationalchauvinistisch “Die Türkei gehört den Türken” auf Seite 1 abgedruckt wird, darf in der linken taz kommentieren. Erbärmlich.

    Ich habe nichts gegen Kritik am Rechtsstaat, das ist in Deutschland problemlos möglich. Nur wenn sie von einer ausländischen Regierung kommt, die die Menschenrechte selbst mit Füßen tritt, ist das unangebracht.

    Und davon, dass in deutschen Städten Menschen von türkischen Staatsbürgern totgetreten werden, die sich anschließend in die Türkei absetzen, reden Erdogan und Co natürlich nur ungern.

    29.03.2013 18:42 Uhr
    von Hannes:

    Mir ist völlig unklar, wieso die angeblich linke taz sich hier als Sprachrohr rechtsradikaler, stramm nationalistischer türkischer Zeitungen berufen fühlt. Leugnet die taz bald auch den Völkermord an den Armeniern und hetzt gegen Schwarze? Warum bekennt sich die taz dann nicht offen zu ihrem rechtsradikalen Gedankengut?

    Der Artikel ist peinigend schlecht, sehr provinziell, stramm deutsch, man merkt dem Autor an, dass er noch nie außerhalb Deutschlands gewesen ist. Sehr peinlich, so etwas zu veröffentlichen – und der offene Rechtsradikalismus nervt.

    http://www.taz.de/Kommentar-NSU-Prozess/!113727/

    (Der hässliche Deutsche kehrt zurück
    Ein beispielloser Imageverlust

    Kommentar von Jürgen Gottschlich)

    Vielleicht kommt man auf die Idee den Massenmord an den Armeniern den bösen Nahtsies anzudichten, schließlich kann im Namen des Iiiieh-Slams, der friedlichsten aller Friedensreligionen so etwas niemals begangen worden sein.

    Machtkämpfe im Drogenmilieu sind in Deutschland an der Tagesordnung, nicht nur dort sondern weltweit!

    Entlastende Beweise hat man absichtlich vernichtet. Hinter jedem Biodeutschen steckt ein krimineller Rechter, der schnell mit der Nahtsikeule erschlagen werden muss. So hätte man es gerne.

    Ist doch klar, wenn sich der Fall als ganz anders motiviert erweist, muss man im Krampf gegen Rächtz die armen türk. Kriminellen schützen. Täter- geht vor Opferschutz.

    Wie neulich auch hier irgendwo stand, dass sich eine Jugendliche entschuldigen sollte, dass sie ihren Peiniger auf keinen Fall in Miskredit bringen soll, weil es einen schlechten Ruf für ihn bedeuten würde.

    Ich frage mich, was in anderen Ländern Sitte ist, wenn ein Deutscher sich daneben benimmt in einem Gastland.

    Feiert man ihn dann auch als eine wunderbare Kulturbereicherung?

    So zum nachdenken über den Pvogel, ZiischAepe, …
    Kennt ihr den Lieblingsfilm aller V-Leute?

    de.wikipedia.org/wiki/Made_of_Steel_–_Hart_wie_Stahl

    Ich sag nur V-Leute! Wer schnell Karriere machen will und keine Skrupel hat, der mischt mit.
    Schlimm wird es, wenn nicht nur die Polizei, oder der Verfassungsschutz daran beteiligt ist, sondern die ganze Regierung.
    Dann gute Nacht!

    Ich hoffe, dass dieser Prozess „gerecht“ geführt wird.
    Wie dem auch sei, es darf keine Sonderbehandlung geben, aber auch keine Schlammschlacht!
    Egal ob Links- oder Rechtsmotiviert, nichts von beidem wiegt schlimmer, oder weniger schlimm, auch nicht ausländische Kriminalität!

    Mit freiheitlichen Grüßen,
    B. Blitz

  51. @ #40 Blitzbirne (30. Mrz 2013 10:17)

    Deutschland ist kein Rechtsstaat mehr!

    Das sieht man ja an diesem gewaltig aufgeblasenen Schau-Prozess. Da wird Recht gebeugt.

  52. es wird sich herraustellen das es gar keine NSU gibt.
    Das die ermordeten Menchen Opfer ihrer eigenen kriminellen Landsleute sind ( zu dem Thema geht mal in Köln – Mühlheim über die Keupstrasse, da seht ihr die Tätigen der “ NSU “ . Komich alle dunkelhäutig mit Bärten )
    Es wird sich Schutzgelderpressung und mehr herausstellen, genau wie nach fast 99% aller Brände in Türkenhäusern Manipulation der Leitungen und “ Stromklau “ herausstellt.

    Aber das will ja keiner wissen Die Schuldigen stehen ja schon Fest. Auch wenn es die “ NSU “ nicht gibt.

    Heinz

  53. #38 Wilhelmine (30. Mrz 2013 09:51)
    Erst machen sie so ein Geschiss um die Türken als arme Opfer und dann dürfen selbige nicht den Prozess verfolgen.
    ———————————-
    Vielleicht habe rote, grüne und andere Politiker-Fuzzies in Deutschland Angst davor, dass durch türkische Journalisten die wahren Dönermörder ans Licht gebracht werden?

  54. Minister für Auslandstürken?
    Minister für Okkupation und Islamisierung passt viel besser. Unglaublich was dieser Typ so an Verschwörungstheorien raushaut, dagegen sind die Spinner von „9/11 was an inside job“ die reinsten Faktenfetischisten.

  55. Wer wettet mit, dass bis zum Prozessbeginn auch noch türkische Richter gefordert werden?
    Türkische Simultanübersetzung für die „Ehrengäste“ muss auch selbstverständlich sein…

  56. Fall Marco Weiss ( damals 17.jahre )Sommer 2007, Der war 247 Tage im Türkenknast !
    Da haben sich die Türken Zeitungen überhaupt nicht gezuckt .Am Ende war er Unschuldig

  57. OT

    63J Rassistin schleuder Kind auf die STraße.

    http://www.mopo.de/panorama/mordversuch-rassistin–63–wirft-kind–4–auf-die-strasse,5066860,22243500.html

    Wie es aussieht ist es wirklich eine und Sie hat etwas übles getan.
    Jedoch ist hier interessant das sofort wegen „versuchten Mordes“ ermittelt wird!
    Eigentlich auch zu Recht nur leider sucht man im Umgekehrten Fall immer vergebens danach.
    Im schlimmsten Fall werden unsere Bereicherer wegen Todschlag verurteilt.

    Was war eigentlich der Ermittlungsgrund bei Daniel S.
    Körperverletzung mit Todesfolge?!

  58. #von Hannes:
    „Mir ist völlig unklar, wieso die angeblich linke taz sich hier als Sprachrohr rechtsradikaler, stramm nationalistischer türkischer Zeitungen berufen fühlt“
    Es ist doch ganz logisch: nichtdeutsche linke Extremisten und türkische Rechtsextremisten denken beide totalitär faschistisch: sie bekämpfen alle Andersdenkenden, Andersgläubigen und Andersmeinenden… das verbindet sie GEGEN die DEMOKRATIE….

  59. Gestern abend hatte Claus Christian Malzahn – ein oft erträglicher Kommentator der Welt – einen Knaller losgelassen, in dem er „NSU“ und Doppelpaß für Türken verknüpfte:

    Eine liberalere Handhabung doppelter Staatsbürgerschaften würde die real existierenden Probleme in der Einwanderungspolitik allein nicht lösen. Nach dem Terror des NSU, den Schlampereien bei der Aufklärung dieser Verbrechen und dem jüngsten Affront des Münchner Gerichts vor allem gegen die türkische Presse wäre das aber eine freundliche Geste. Damit kommt man manchmal weiter als mit Rechthabereien.

    Den deutschen Paß mal so verschenken ist also „eine freundliche Geste“ für den Staatspopanz NSU. Ich habe vor Wut so gekocht, daß ich unfähig war, dazu gestern abend noch was zu schreiben.

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article114876854/Lieber-eine-freundliche-Geste-als-Rechthabereien.html

  60. Man könnte die intelektuellen und wissenschaftlichen Leistungen einer Nation an der Anzahl der Nobelpreise festmachen.Auch spricht die Anzahl der Preise von Herrn Alfreds Stiftung für die Einflüsse der Kultur und der Religion auf das Leistungsvermögen eines Volkes.
    Soweit ich weiß,ging erst EIN Preis in die Türkei.NOCH FRAGEN MUSTAFA,BÜLENT,EISCHE ODER YÜKSEL ??!!

  61. Weshalb findet überhaupt ein Prozess statt? Die Bundesregierung hat doch das Blutgeld bereits gezahlt.

  62. Der Gerechtigkeit halber sollte nicht unerwähnt bleiben, dass es zuerst deutsche Politiker wie die „NSU-Ombudsfrau der Bundesregierung“, Barbara John, oder der unsägliche Edathy sowie die „üblichen Verdächtigen“ unter den Medien (taz, Süddeutsche etc.) waren, die in der Öffentlichkeit massiven Druck auf das Gericht ausübten, die Platzvergaberegeln zu Gunsten der Türken zu ändern und Unsinns-Argumente in die Welt setzten, wegen des 2. Weltkriegs, und um „das Vertrauen der Türken“ in das Gericht „wiederherzustellen“ (wodurch war das denn verloren gegangen?), müssten unbedingt neben den zahlreichen türkischen Nebenklägern und ihren türkischen Anwälten auch noch türkische Journalisten und der türkische Botschafter ihre Ehrenlogen im Prozess erhalten. Auf diese Weise sollte sichergestellt werden, dass das Verfahren auch ja zu einem reinen Schauprozess zu Propagandazwecken und ohne unabhängiges Gericht verkam.

    Die Türken-Funktionäre und Türken-Zeitungen sind dann erst nachträglich auf den fahrenden Zug aufgesprungen, weil sie erkannten, dass es da für sie was „zu reissen“ gibt. Es ist wie üblich: Die Türken nutzen lediglich das Verhalten verräterischer und Deutschen-hassender deutscher (!) Politiker und Journalisten aus.

  63. #42 20099 (30. Mrz 2013 10:11)

    “Minister für Auslandstürken” sagt ja schon alles! Der sitzt in Ankara wahrscheinlich im Kolonialismus-, Imperialismus- und Propagandaministerium!
    ———————–
    Ach was, er koordiniert einfach nur die Auslandseinsätze der türkischen Teppich- und Gemüsehändler 😉

  64. NSU-Prozeß: Türken immer frecher

    NOCH FRECHER!? 🙂

    Ein gutes hat die Sache, indirekt stellen die Türken der deutsche Presse auch ein Misstrauensvotum aus. Das wird die sicher nicht freuen.

  65. Ich brauchte nicht einmal 60 Sekunden (!) um die entsprechende Pressemitteilung des OLG München vom 4.März, zu finden, aus der hervorgeht,
    wie die Sitzvergabe erfolgt und diese ging auch per email an akkreditierte türkische Journalisten.

  66. OT

    von der internationalen Öffentlichtkeit kaum beachtet, nach Indien und Bangladesh gibt es jetzt auch in Birma Probleme mit Moslems, bisher über 20 Tote, wegen einer Haarspange, es ist einfach nur unfassbar:


    Nach Streit um Haarspange: Notstand in Birma
    Mindestens 20 Tote bei Ausschreitungen – Vereinte Nationen schalten sich ein

    Bangkok. Nach tagelangen Ausschreitungen zwischen Buddhisten und Muslimen in der birmanischen Stadt Meikhtila greift die Regierung mit Notstandsgesetzen durch. Präsident Thein Sein verhängte den Ausnahmezustand über vier Ortschaften und sandte Soldaten in die Region, wie örtliche Medien am Freitag berichteten. Die Unterstützung der Armee sei nötig, um die Bewohner zu schützen und die Sicherheit wiederherzustellen, hieß es in einer im staatlichen Fernsehen verlesenen Erklärung. Die Unruhen hielten am Freitag weiter an.

    Bei den Auseinandersetzungen in der zentralbirmanischen Region kamen nach offiziellen Angaben mindestens 20 Menschen ums Leben. Augenzeugen gingen jedoch davon aus, dass die Zahl der Toten viel höher liege. Teile der Stadt Meikhtila, etwa 500 Kilometer nördlich der ehemaligen Hauptstadt Rangun, waren bis auf die Grundmauern niedergebrannt.

    Die Gewalt hatte sich am Mittwoch nach einem Streit zwischen dem muslimischen Inhaber eines Goldgeschäfts und buddhistischen Kunden entzündet – es ging um eine goldene Haarspange. Es kam zu Straßenschlachten mit etwa 200 Menschen. Auch mehrere Moscheen wurden zerstört.

    Die Vereinten Nationen, die USA und Großbritannien forderten ein Ende der Gewalt, um den politischen Reformprozess nicht zu gefährden. Birma wird seit zwei Jahren von einer formal zivilen Regierung
    http://mobil.abendblatt.de/vermischtes/article114702272/Nach-Streit-um-Haarspange-Notstand-in-Birma.html

  67. WAS NUN, HERR GAUCKLER ?

    HIER SPRICHT EIN TÜRKE DIE WAHRHEIT AUS.

    Kommentar des türkischstämmigen Bestseller-Autors Akif Pirinçci zum Fall Daniel S. hingewiesen. Der provozierende Text ist vielleicht die notwendige Roßkur, um der gezielt weichgespülten und verlogenen Berichterstattung der Mehrzahl der Medien ein Gegengewicht zu geben.

    Es mag auch sein, daß Pirinçci mit seinen drastisch-célinesken Formulierungen ähnliches im Sinn hatte, wie es Götz Kubitschek in der aktuellen Druckausgabe der Sezession ausdrückt: nämlich dem „halb verstorbenen, halb verfetteten Deutschland“ einen kräftigen Tritt in den Hintern zu verpassen, „um zu sehen, wo noch ein Muskel zuckt: kein ökonomischer Muskel, sondern einer, der den kulturellen, ethnischen, seelischen Selbsterhaltungstrieb in Gang“ zu setzen vermag.

    Sein ungebremster Wutausbruch wird vielen Genugtuung bereiten, die von der landesüblich praktizierten Heuchelei und Schönrednerei ähnlich die Nase voll haben. Wo die üblichen Verdächtigen immer noch vom „bunten Deutschland“ säuseln, sieht Pirinçci längst schon einen „darwinistischen“ Rückfall in die Barbarei und einen bisher „kalten“, allnmählich „heiß“ werdenden „Bürgerkrieg“ im Gange. Man könnte indessen mit Hinblick auf die von Gunnar Heinsohn beschriebenen demographischen Dynamiken auch von einem „ethno-biologischen“ Krieg sprechen. Hier einige Auszüge aus seiner Polemik:Warum erzähle ich das? Weil es sich bei der letztmaligen Tötung eines jungen Deutschen namens Daniel S. von Türken in Kirchweyhe im Grunde um einen beispielhaft evolutionären Vorgang handelt, nämlich um den schleichenden Genozids an einer bestimmten Gruppe von jungen Männern. Dabei ist nicht einmal die Tötung selbst von Interesse, so grausam sich das auch anhören mag, sondern das “Biotop”, in dem der Genozid stattfindet. Und noch mehr dessen Folgen. Die Tat reiht sich ein in eine Serie von immer mehr und in immer kürzeren Abständen erfolgenden Bestialitäten, die zumeist von jungen Männern moslemischen Glaubens an deutschen Männern begangen werden. (Es befinden sich unter den Opfern nie Frauen. Die werden in der Regel vergewaltigt, was auch banal evolutionär zu erklären ist, aber dazu später.)

    Am Entstehen dieses Typus von Gewalttäter trägt die Propaganda der „Migrantenindustrie“ erhebliche Mitschuld:

    Natürlich haben die Täter nur rudimentäre bis überhaupt keine Ahnung von Islam – zum Glück! Aber das Wenige, was sie beigebracht bekommen haben, vom Hörensagen kennen oder erahnen, reicht aus, um sich als “The masters of the universe” zu fühlen. Die Theorie von einfühlsamen (deutschen) Soziologen, wonach diese bestialischen Jugendlichen sich in Wahrheit als Versager und Opfer der Gesellschaft vorkämen und ihr Blutrausch ein verzweifelter Aufschrei sei, ist natürlich eine von der Migrantenindustrie, schwachsinnigen Politikern und geisteskranken linken Medienleuten bestellte Lüge, die, obwohl niemand daran glaubt, nicht einmal sie selbst, dazu dienen soll, sozusagen das öffentliche “Branding” des armen, lieben Ausländers in das Hirn der Allgemeinheit zu penetrieren. Im Gegenteil, nicht einmal ein Milliardär mit dem Aussehen eines Ryan Gosling hat so viel Selbstbewußtsein wie ein Türke oder Araber, der einem Deutschen am Bordstein das Hirn aus dem Schädel tritt.

    Diese Vorfälle laufen nach einem erkennbaren Muster ab, das verbietet, sie als „Einzelfälle“ abzutun:

    Das Muster ist immer gleich. Eine Gruppe oder die herbeitelefonierte Kumpelschaar umstellt das Opfer nach der Jagdstrategie von Wölfen, wobei die Delta- und Betatiere stets außen herum laufen und für das einschüchternde Jagdgeheul sorgen und das Alphatier nach und nach von der Beute Stücke abzubeißen beginnt, bis am Ende alle über sie herfallen und hinrichten. Die Zahl der solcherlei Weise ermordeten Deutschen wird von offiziellen Stellen bewußt geheimgehalten, es ist aber wohl nicht übertrieben, wenn man taxiert, daß es sich um die Opferanzahl eines veritablen Bürgerkrieges handelt.

  68. #75 zarizyn (30. Mrz 2013 11:42)

    Das sind mal wieder die „Rohingiya“ – Mohammedaner, aus dem islamischen Paradies Bangladesh verduftet und überall anders in Asien untergekrochen, um dort genau das islamische Paradies herzustellen, aus dem sie geflohen sind. Einfache Rechnung von Mohammedanern: Brutale Mohammedaner, die von noch brutaleren Mohammedanern massakriert werden, weichen in friedliche, nicht-mohammedanische Länder aus, in denen sie ohne Probleme dank ihrer mohammedanischen Ideologie alles Nicht-Mohammedanische massakrieren.

    Die dann erneut ruckzuck formierte innermohammedanische Opposition („Ich will Kalif sein anstelle des Kalifen“) weicht ihrerseits in das nächste tolerante Land aus. Bis es islamisiert ist.

    Das ist die islamische Domino-Realität.

    Zu den mörderischen Rohingiyas trommelt die OIC seit Jahren „Islamophobie“.

    Guckeln: wäh-wäh-wäh-. oic-oci. org

    ——————-

    Frage an @PI: Darf ich zur OIC direkt verlinken?

  69. OT

    in dem Artikel steht PC korrekt kein Wort von Türken drin, aber wer das Harburger Phönix Viertel kennt, weiß auch so Bescheid. Was in Deutschland mittlerweile so alles möglich ist, man kommt aus dem staunen und wundern bald nicht mehr heraus:


    Phoenix-Viertel
    Wie eklig: Schichtsahne aus Schmuddel-Molkerei
    Sie hatten offenbar kaum Fachkenntnisse, noch hielten sie sich an die hygienischen Vorschriften. Dennoch haben drei Männer im Alter von 24, 35 und 46 Jahren nach ersten Ermittlungen in einem Hinterhof an der Wilstorfer Straße Molkereiprodukte, vor allem „Kajmak“ (siehe Infokasten), produziert. Die Waren verkauften sie an zahlreiche orientalische Restaurants in ganz Norddeutschland – ohne jedoch ihr Gewerbe zuvor angemeldet zu haben. In der vergangenen Woche hat die Polizei die illegale Molkerei im Harburger Phoenix-Viertel auffliegen lassen.

    Harburg. Nach Angaben eines Mitarbeiters der Wasserschutzpolizei – diese führte den Einsatz durch – seien die Verbraucherschutzämter der Bundesländer schon in den vergangenen Monaten auf das Produkt aufmerksam geworden, erstatteten Anzeige und ermittelten den Produktionsstandort: Harburg. Bei der anschließenden Durchsuchung der kleinen Molkerei in der vergangenen Woche bot sich den Ermittlern dann ein erschreckender Anblick: „Es sah furchtbar aus – nicht gerade so, wie man sich das von einer Molkerei wünscht“, erklärte ein Beamter der Wasserschutzpolizei.

    Nach HAN-Informationen wurden bei der Produktion weder hygienische Vorschriften eingehalten noch verfügten die drei Männer überhaupt über die nötigen Fachkenntnisse. Dazu nutzten sie auch noch falsche Herstellerangaben. Nun wurden die Waren beschlagnahmt, ein Kühlraum verriegelt, und auch einen beladenen Kleintransporter – bereit zur Abfahrt – hat die Polizei sichergestellt. Den drei illegalen Molke-Produzenten droht nun eine Geldstrafe oder maximal ein Jahr Freiheitsentzug.

    Sollte allerdings herauskommen, dass die verkauften Waren durch die schlechten hygienischen Verhältnisse in der Molkerei bei Konsumenten Krankheiten ausgelöst haben – oder hätten können -, kann die Freiheitsstrafe für das Trio höher ausfallen. Das Verbraucherschutzamt Harburg und die Polizei haben nun die weiteren Ermittlungen aufgenommen
    http://www.han-online.de/Harburg-Stadt/article98836/Wie-eklig-Schichtsahne-aus-Schmuddel-Molkerei.html

  70. @71
    Das ganze Spektakel, dass man auf die rechtlichen Vorschriften einfach pfeifen und gefälligst den Herrenmenschen Platz zu machen habe, erinnert mich an den Spruch “Recht statt paragraphendiktatur“.müsste man mal in diversen Foren den Kommunen vorschlagen. Das Zitat stammt übrigens von einem Plakat aus 1933.

  71. Wer will es den Türken verdenken , sie sind es eben gewöhnt das jeder ihrer unverschämten Forderungen nachgegeben wird . Wir in Franken sagen dazu : “ Wie man sie sich zieht “ .
    Der Blick auf das politische Personal der Bunten Republik spricht dazu Bände . Eine Kanzlerin die nur Probleme aussitzt und es allen und jedem Recht machen will . Ein Aussenminister dessen Geschwätz Niemanden interessiert und der genau genommen nur noch ein Dekorationsartikel ist . Ein Finanzminister der das Vermögen der Bürger ohne Not in alle Welt verschleudert . Ein Verteidigungsminister der seine Soldaten verheizt und hängenlässt .Ein Bundespräsident der sich als oberster Integrationsbeauftragter sieht wobei sich nach seiner Lesart die Aufnahmegesellschaft zu integrieren hat und nicht umgekehrt …. die Reihe lässt sich beliebig fortsetzten .
    So ein Staat ermuntert sogar ein Entwicklungsland wie die Türkei sich in seine inneren Angelegenheiten naseweis einzumischen !

  72. Obwohl ich denke, dass genügend „Qutentürk(Innen)“ der deutschern „Qualitätsnedien“ vorhanden sein dürften, ist m. E. doch zumindest wünschenswert, dass auch türkische Medine vertreten sind – und sei es in einem Raum, in den die Sitzung übertragen wird.
    Was ich mich bei all der Aufregung allerdings auch frage ist, ob die Türken meinen, die deutsche Justiz mitsamt den versammelten linken deutschen Medien würde sie „bescheißen“ und nicht zugunsten ihrer großtürkischen Gemeinde urteilen! Was hält angesichts dessen, so vile türkische Bürger hier im „Feindesland“! Warum gehen sie nicht zurück in ihre ahc so geliebte, ach so menschliche Türkei! Die deutschen Sozialhilfegelder sind eben doch zu verlockend, gell? Und dann erst unsere Medien! Die überschlagen sich ja vor lauter Entschuldigungen für das deutsche Nazivolk! So schön wird es in der Türkei wohl niocht werden!
    Und noch etwas – liebe türkische „Dschurnalisten“: Wie wäre es, wenn ihr euch auch nur anähernd so sehr für eure türkischen Täter insteressieren würdet, wie ih es für die vemintlichen und tatsächlichen -Ofer deutscher Neonazis tut! Was ist mit den Mördern von Johnny! Wie wärs mal mit einer gründlichen Aufarbeitung dieses Falles!
    Was ist mit den Mördern von Daniel! Hier gilt dasselbe!
    Aber was muss ich vernehmen? Schweigen im Walde! Laut Bürgermeister spielt die Herkunft der Täter gar keine Rolle! Wie schön! Wieso ist denn dann die deutsche Herkunft der beiden Uwes so wichtig? Könnten die nicht genauso Türken gewesen sein?
    Fragen über Fragen – wer weiß die Antwort?
    Außerdem sind die beidcen – vermuteten – Täter in diesem Fall tot! Sie können schon gar nicht mehr zur Verantwortung gezogen werden, im Gegensatz zu den frei herumlaufenden türksichen Totschlägern!

  73. #82 zarizyn (30. Mrz 2013 12:18)
    Wie eklig: Schichtsahne aus Schmuddel-Molkerei
    Sie hatten offenbar kaum Fachkenntnisse, noch hielten sie sich an die hygienischen Vorschriften. Dennoch haben drei Männer im Alter von 24, 35 und 46 Jahren nach ersten Ermittlungen in einem Hinterhof an der Wilstorfer Straße Molkereiprodukte, vor allem “Kajmak” (siehe Infokasten), produziert. Die Waren verkauften sie an zahlreiche orientalische Restaurants in ganz Norddeutschland – ohne jedoch ihr Gewerbe zuvor angemeldet zu haben.

    Kajmak oder auch Vrhnje ist ein Milchprodukt aus Kuhmilch, die nach dem Melken erhitzt wird. Die beim Erhitzen entstehende Oberschicht aus Rahm wird dann in mehreren Schritten abgeschöpft.
    Es handelt sich im eigentlichen Sinne um Schichtsahne, wird wie beschrieben gewonnen, kühl gelagert und als Frischprodukt und Beilage für diverse Süßigkeiten wie Baklava verwendet.
    Kajmak wird sowohl in der Balkanküche, als auch in verschiedenen Ländern des Orients und des Nahen Ostens verwendet.
    (Quelle: Wikipedia)

    Meine Hoffnung ist, mit den Produkten aus der Schmuddel-Molkerei wurden hauptsächlich die entsprechenden Restaurants mit internationaler Küche in den hippen Szene-Vierteln Hamburgs und Berlins beliefert, deren beste Kundschaft aus den ach so toleranten und intellektuellen Multi-Kulti-Verfechtern besteht und hoffentlich haben diese auch schön oft dort diniert. Ich hoffe auch inständig, dass sich diese Leute dort möglichst viele verschiedene Antibiotika-resistente Bakterien eingefangen haben, an denen sie auch lange leiden mögen 😀

  74. „…Er frage sich, was die Münchner Richter denn befürchteten, wenn türkische Diplomaten oder Journalisten im Saal seien. Er deutete damit an, dass die Richter möglicherweise etwas vertuschen wollten und deshalb keine türkischen Beobachter wollten…“
    ———————————————————-

    Tja, ja, so sind sie unsere südländischen brüdaimglaube; immer von sich auf andere schließen. Sie machen es sich ganz einfach die brüda.

    Aber in deutschen Gerichten haben weder thörkische TippelMaten noch osmanische Tschurnalist_innen etwas zu sagen, sondern immer noch die Bundesdeutschen Gesetze und damit Basta !!!

    Und wenn es ihro efendischen Gnaden nicht passt, dann schaut mal bei Onkel Beda Stadler vorbei. 😛

  75. Hier wird eine Rentnerin eingeknastet, obwohl man garkeine Hintergrundinfo hat,was da wirklich los war!! Die Rentnerin und die 29 Jahre alte Mutter waren zu Fuß in Coburg unterwegs. Die 63-Jährige habe die Mutter plötzlich mit ausländerfeindlichen Äußerungen beleidigt, erklärte die Polizei am Freitag. Gegen die Frau wird wegen des Verdachts des versuchten Mordes ermittelt. Sie sitzt in Untersuchungshaft.
    http://www.focus.de/panorama/welt/streit-in-coburg-rentnerin-stoesst-vierjaehriges-kind-auf-die-strasse_aid_950913.html

  76. #17 rufus (30. Mrz 2013 08:30)
    Stattdessen könnten die türkischen Journalisten doch auch einem der vielen Kopfzertreter- und Ehrenmordprozesse beiwohnen

    Die Ursachen für Einzelfälle liegen in Deutschlands sozialer Ungerechtigkeit. 😀

  77. die BILD und die türkische Gruppe Dogan gehören doch zusammen. Die BILD wird doch deshalb richtig über den Prozess berichten und nihts vertuschen…

  78. Das ganze Theater ist ein gelungener Schachzug der Türkei. Es ist doch kaum vorstsellbar, dass türkische Journalisten, die sonst bestens über Vorgänge in D informiert sind(Hürriyet, Deutsch/Türkische Nachrichten, Zentralrat der Muslime) ausgerechnet diesen wichtigen Termin unabsichtlich versäumten. Eventuell will man nur ausloten, wie weit man die deutsche Presse, Politiker und nicht zuletzt das Gericht manipulieren kann.

  79. Das ganze Theater ist ein gelungener Schachzug der Türkei. Es ist doch kaum vorstellbar, dass türkische Journalisten, die sonst bestens über Vorgänge in D informiert sind(Hürriyet, Deutsch/Türkische Nachrichten, Zentralrat der Muslime) ausgerechnet diesen wichtigen Termin unabsichtlich versäumten. Eventuell will man nur ausloten, wie weit man die deutsche Presse, Politiker und nicht zuletzt das Gericht manipulieren kann.

  80. Das OLG München soll lieber die MIT Agenten laden als Zeugen. DIe Journalisten sind eh nur Wortverdreher. Durchhalten, Ihr Richter!!!!

  81. Für diesen Prozess ist eigentlich das Gericht der Türkei zuständig. Handelt es sich doch bei der BRD um eine Provinz der Türkei. Zumindestens wenn man das kriecherische Verhalten deutscher Politiker in anderen Fällen ansieht.

  82. @90 WahrerSozialDemokrat

    Da moechte ich aber auch ersteinmal die Zeugenaussagen der Autofahrer hoeren. Man weis ja wie verlogen die Zudringlichen sind. Die sind megadreist und richtig provozierend und wer weis wie das 4 jaehrige wirklich auf die Strasse geraten ist. Ich glaube erstmal kein Wort und selbst im Polizeibericht stehen ,wenn man genau liest, nur Vermutungen und irgendwas angeblich Glaubbares was diese ungewollte Gaestin da behaubtet hat.

  83. #94 marie (30. Mrz 2013 13:39)
    Das ganze Theater ist ein gelungener Schachzug der Türkei. Es ist doch kaum vorstellbar, dass türkische Journalisten, die sonst bestens über Vorgänge in D informiert sind(Hürriyet, Deutsch/Türkische Nachrichten, Zentralrat der Muslime) ausgerechnet diesen wichtigen Termin unabsichtlich versäumten. Eventuell will man nur ausloten, wie weit man die deutsche Presse, Politiker und nicht zuletzt das Gericht manipulieren kann.

    Ich gehe eher davon aus, dass die türkischen Medienvertreter voraussetzten, die deutschen Vertreter der Justiz wird sich unterwürfig vor ihnen auf den Boden werfen und ihnen Sonderrechte zugestehen. Da dieses nicht geschah, wird wieder die Masche des Beleidigten durchgezogen.

  84. In Bayern funktioniert der unabhängige und objektive Rechtstaat anscheinend doch noch. Wir leben hier nämlich nicht in einem Kalifat oder einer Theokratie, wo der Mullah oder der jeweilige Marionetten-Staatspräsident mal eben schnell bei Gericht anrufen lässt und die Sache ist gebongt. Wir sind auch nicht solche Heulsusen, die immer nur nach der medialen Pfeife heulen, wie zum Beispiel die Berliner, um hier nur ein Beispiel zu nennen. Die Justiz in Bayern ist unabhängig und das aus gutem Grund.

    Im Übrigen: wer fünfmal am Tag beten muss, der versäumt so einiges im realen Leben. Der Islam ist und bleibt aufgrund seiner steinzeitlichen Archaik eben rückständig. Nicht umsonst haben die Mohammedaner sogar eine andere Zeitrechnung, hinken also ständig hinterher. Aber die Mohammedaner verlangen, dass wir uns ihrer Rückständigkeit anpassen. Pustekuchen!

  85. Coburg: Rentnerin wegen versuchten Mord angeklagt und in U-Haft.

    Interessant, bei Deutschen lautet die Anklage auf versuchten Mord!

    Wenn 6 Türken einem Deutschen zigmal gegen den Kopf treten und der dadurch stirbt ist es nur Körperverletzung.

    mal ganz davon abgesehen ob diese Geschichte hier überhaupt so stimmt. Wir wissen ja alle auf PI, dass bestimmte Gruppen den Deutschen bei so einer Auseinandersetzung gerne Ausländerfeindlichkeit andichten:

    Rentnerin soll Kind auf die Straße geschubst haben.
    http://www.focus.de/panorama/welt/streit-in-coburg-rentnerin-stoesst-vierjaehriges-kind-auf-die-strasse_aid_950913.html

  86. #90 WahrerSozialDemokrat
    #88 Amanda Dorothea

    die Geschichte stinkt doch zum Himmel. Allein schon die Behauptung die Rentnerin hätte das Kind „geschleudert“ ist doch lächerlich. Und die Anklage Mord ist ein Witz, hat die Rentnerin etwa das Kind immer wieder auf die Straße geschubst, hat die Rentnerin das Kind überhaupt mit Absicht in Richtung Straße geschubst?

    Hat die Rentnerin überhaupt geschubst, oder ist das Kind vielleicht von allein auf die Straße gelaufen weil die Mutter sich lieber gestritten hat anstatt aufzupassen, ein vierjähriges Kind lasse ich nämlich nicht frei auf dem Bürgersteig rumlaufen, sondern ich nehme es an die Hand.

  87. 101 BePe

    selbst der Polizeibericht beruft sich nur auf Aussagen der Kulturbereicherin.

    Seit wann ,wenn noch nichts erwiesen, verschwindet gleich Jemand in U Haft-dazu eine Rentnerin.

    Alles daran wirkt nicht echt. Eine erfundene Geschichte. Welche Nationalitaet hat den die Anzeigerin ? Tuerkin oder Zigeuner schaetze ich. Bestimmt keine Italienerin, Spanierin , Japanerin , Chinesin etc.

  88. Let it happen on purpose:

    Nicht nur, dass die Berufsempörer von SPD+Grünen während der Zeit der NSU-Morde an der Regierung waren, der Untersuchungsausschuss und die Ombudsfrau hatten genügend Zeit, sich über die räumlichen Gegebenheiten des Gerichtssaals zu informieren und rechtzeitig ein größeres Gerichtsgebäude (z.B. Stammheim) zu fordern.
    Im Englischen nennt man dieses Verhalten Let it happen on purpose, übersetzt: Lass es absichtlich geschehen, (um dem Gegner zu schaden).

    Mögen Herr Edathy und Frau John der türkischen Presse nun erklären, warum sie sich nicht für ausreichend Plätze eingesetzt haben.

    Zu #81 Babieca (30. Mrz 2013 12:09) #75 zarizyn (30. Mrz 2013 11:42)

    „Das sind mal wieder die “Rohingiya” – “
    ein Asien-erfahrender Bekannter weiß zu berichten, dass die aus Bangladesh stammenden Rohynga dort als Rotations-Asiaten gelten, was erklärt, warum sie weder von ihren Glaubensbrüdern in Bangladesh zurück genommen, noch von Indonesien aufgenommen werden.

  89. Er frage sich, was die Münchner Richter denn befürchteten, wenn türkische Diplomaten oder Journalisten im Saal seien.

    Es ist zu befürchteten, dass türkische Diplomaten oder Journalisten versuchen werden, den Prozess zu beeinflussen / stören.

  90. Die Frau Zschäpe verstehe ich nun gar nicht ich meine auf menschlicher Ebene. Denn sie ist doch ein menschliches Wesen auch wenn sie etwas Böses getan haben sollte was ja nicht bewiesen ist bislang.
    Wenn Sie denn unschuldig ist warum sucht sie nicht das Gespräch mit anderen Menschen als aus ihrer Szene, warum kriegt sie ihren Mund nicht auf.
    Würde man mir ein solches Verbrechen zu Last lägen und ich wäre unschuldig ich würde schon vor einem Prozess Himmel und Hölle in Bewegung setzten um z.B Journalisten, Politiker Kirchenleute von meiner Unschuld zu überzeugen.
    Die Frau schweigt wie ein Grab und kämpft schon vor dem Prozess nicht überhaupt nicht.Sie müsste kämpfen wenn sie unschuldig ist. Was geht in ihrem Kopf vor ????????
    Wenn sie aber Mittäterin ist warum schweigt sie dann auch setzt sie sich damit auseinander oder ist sie nur eine trotzige Person ? Oder eine verzweifelte. Man kann mit dieser Person weder Symphatie haben noch Hass weil man einfach nicht weiß wer oder was sie ist wofür sie steht. Ist sie eine glühende Nationalsozialistin oder nicht ?? Fragen über Fragen Wenn sie weiter schweigt auch im Prozess dann wird das unerträglich.
    Sie wird von der überwiegenden Mehrheit vorverurteilt. Wie aber stehen ihre anhänger zu ihr ? Auch dazu habe ich nichts gelesen z.B in der NPD Presse.
    Alos Fragen über Fragen und der Prozess wird diese nicht klären

  91. Die „Kämpfer gegen Rechts“ werden noch viel Kummer mit ihren Schützlingen haben.

    Denn Türken können nie genug bekommen.
    Zwar rutscht die deutsche Politik schon auf den Knien, aber die Türken fordern immer mehr.

  92. Ich wäre dafür, daß den Türkischen Medien und den Diplomaten sofort Plätze zugewiesen bekommen und die sollen dann genau namentlich genannte Mitarbeiter dort einsetzen. Dann soll kontrolliert werden, ob die tatsächlich an jedem Verhandlungstag in den für 2,5 Jahre angesetzten Prozess teilnehmen….^^

  93. #105 TVLadyMilena

    Doch, das ist einfach zu verstehen und Compact brachte es auch gut rueber. Da dies ein Netz aus VS, Miriclan etc ist muss man davon ausgehen, wenn sich Frau Z zu frueh aeussert ,dann wird sie kalt gemacht. Zuviel gibt es da zu vertuschen.

  94. # 50 Wilhelmine

    # 56 Wilhelmine

    Ich schliesse mich voll an.

    Angesichts der langen Vorbereitungszeit wäre es juristisch wasserdicht gewiss möglich gewesen, auf der Akkreditierungsliste 10 oder 15 Plätze für ausländische Vertreter zu reservieren.

    Ausländische Medien können objektiv beobachten und würden das auch wohl auch.

    Nun aber sitzt dort nur eine! Zeitung aus NL unter lauter MSM aus D.

    Seltsam auch, dass die ÖR-Staatsmedien überhaupt in diesem Maße vertreten sein dürfen, denn sie unterscheiden sich ja bekanntlich in nichts voneinander.

    Niemand aus AU, CH, F, GB hats geschafft.

    Dabei wäre gerade in diesem politischen Schauprozess eine neutrale Berichterstattung so eminent wichtig.

    Die türkische übliche Erregung ist fürs Klo, jedoch: der Prozess hat zu wenig ausländische Beobachter.

    Lieber Al Jhazira als Arabella.

  95. #99 poeton (30. Mrz 2013 14:02) In Bayern funktioniert der unabhängige und objektive Rechtstaat anscheinend doch noch. …..Im Übrigen: wer fünfmal am Tag beten muss, der versäumt so einiges im realen Leben.

    Im Übrigen: Im christlichen Bayern meiner Kindheit wurde zumindest 3x am Tag gebetet: Tischgebet mittags + abends und gute Nacht-Gebet und trotzdem blieb genügend Zeit für Arbeit + Vergnügen.

  96. @ #71 Babieca

    Malzahn ist Ex-Kommunist und Ex-Taz-Schmierfink aus dem Dunstkreis der „Antideutschen“, nicht der einzige von der Sorte der jetzt für Springer schreibt, Posener und Herzinger sind ja auch solche Gestalten.

  97. #105 TVLadyMilena (30. Mrz 2013 15:02)

    Die Frau Zschäpe verstehe ich nun gar nicht (…) Wenn Sie denn unschuldig ist warum (…) kriegt sie ihren Mund nicht auf.

    Es ist zu vermuten, daß sie auf anwaltliches Anraten hin schweigt. Das kann unter Umständen durchaus angebracht sein, auch dann, wenn ihre Unschuld an den ihr zur Last gelegten Morden (bzw. einer Mittäterschaft) erwiesen werden sollte.

  98. #80 Drohnenpilot

    Diese Vorfälle laufen nach einem erkennbaren Muster ab, das verbietet, sie als „Einzelfälle“ abzutun:

    Das Muster ist immer gleich. Eine Gruppe oder die herbeitelefonierte Kumpelschaar umstellt das Opfer nach der Jagdstrategie von Wölfen, wobei die Delta- und Betatiere stets außen herum laufen und für das einschüchternde Jagdgeheul sorgen und das Alphatier nach und nach von der Beute Stücke abzubeißen beginnt, bis am Ende alle über sie herfallen und hinrichten. Die Zahl der solcherlei Weise ermordeten Deutschen wird von offiziellen Stellen bewußt geheimgehalten, es ist aber wohl nicht übertrieben, wenn man taxiert, daß es sich um die Opferanzahl eines veritablen Bürgerkrieges handelt.

    —–
    Diese offiziellen Stellen müssen diese Zahlen gar nicht geheim halten, sie bevorzugen nämlich, diese Morde an Deutschen gar nicht erst zu zählen. Vermutlich würde das Erfassen gegen das Antidiskriminierungsgesetz verstoßen, ist also aus Rassismusgründen verboten.
    Ganz anders, wenn auch nur der Hauch eines Verdachts aufscheint, ein Deutscher könnte einen Ausländer schief angeschaut haben, das wird sofort in der Statistik „rechte Gewalt“ erfasst.
    Ganz aktuelles Beispiel die Rentnerin, die angeblich ein Kind auf die Straße gestossen hat. Dass sie jetzt wegen Mordverdacht in U-Haft sitzt, deutet darauf hin, dass die Mutter des Kindes Mohammedanerin ist.
    So einfach sind unsere Zeitungsmeldungen zu durchschauen.

  99. es handelt sich um eine kriminal- und nicht um einen politischen prozess. das war auch bei den raf-prozessen so. in stammheim damals waren gegen ende die zuschauerreihen sehr leer.

  100. Für mich ist NSU immer noch eine Auto- und Motorradmarke und mir gefäält nicht wie diese deutsche Marke, die gute Autos und Motorräder hergestellt hatte und dann mit Autounion zu AUDI
    fosioniert wird, in den Schmutz gezogen wird.
    Ich glaube, die einzigen NSU-Opfer sind Unfallopfer mit Unfällen von NSU Autos und Motorrädern.

  101. #71 Babieca (30. Mrz 2013 10:43)

    Gestern abend hatte Claus Christian Malzahn – ein oft erträglicher Kommentator der Welt – einen Knaller losgelassen, in dem er “NSU” und Doppelpaß für Türken verknüpfte:…Den deutschen Paß mal so verschenken ist also “eine freundliche Geste” für den Staatspopanz NSU. Ich habe vor Wut so gekocht, daß ich unfähig war, dazu gestern abend noch was zu schreiben.

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article114876854/Lieber-eine-freundliche-Geste-als-Rechthabereien.html

    Keine Sorge! Es gab zahlreiche Kommentare, die nicht nur teilweise mehr als deutlich gewesen sind. Die Zustimmungszähler sind so hochgeknallt, wie man es selten gesehen hat. Selbstredend ist die Kommentarfunktion recht zügig abgeschaltet worden.
    Scheinbar waren sehr viele Leser der Meinung, dass eine (doppelte) Staatsbürgerschaft mehr als eine „freundliche Geste“ sein sollte.

  102. Das Vergabeverfahren des Münchner Oberlandesgerichts im Vergabeverfahren zum NSU-Prozess sorgt weiterhin für Reaktionen. Eine Einigung ist zwar noch nicht in Sicht, doch ein Einlenken des Gerichts wird immer wahrscheinlicher. Zu groß ist sowohl der politische als auch der gesellschaftliche Druck

    —-
    Ein Einlenken des Gerichts wird keineswegs immer wahrscheinlicher, das ist reines Wunschdenken und daher Falschmeldung der Deutsch-Türkischen Nachrichten.
    In meiner Zeitung jedenfalls steht heute 30.03. auf der ersten Seite als Überschrift einer dpa-Meldung: „NSU-Prozess: Justiz bleibt hart“.
    Und weiter: „Es bleibe bei der Akkreditierungsliste, erklärte OLG-Präsident Karl Huber. Danach erhält kein einziges türkisches Medium einen garantierten Platz im Gerichtssaal ….

    Was den Türken überdies völlig fremd ist, politischen Druck auf das Gericht kann und darf es in Deutschland nicht geben. Gerichte sind unabhängig und an keine Weisungen der Politik gebunden. Etwas was in der Türkei offenbar unvorstellbar ist. Hier liegt auch der Grund für die Unverfrorenheit und Hartnäckigkeit, mit der von der Türkei und ihren hiesigen Statthaltern versucht wird, die deutsche Justiz einzuschüchtern, ja zu erpressen.
    Was den „gesellschaftlichen Druck“ anbelangt, so kommt der ausschließlich von linken Medien und Politikern und vor allem aus der Türkei.

    Hier nachzugeben, wäre ein verheerendes Signal und würde für die Zukunft bedeuten, dass die Türkei sich anmaßt, über ihre hiesigen Helfershelfer bei allen gesellschaftlichen Fragen und vor allem bei Gerichtsverfahren mitbestimmen zu wollen.
    Das OLG München hat es jetzt in der Hand, für diese Anmaßungen endlich ein Stoppzeichen zu setzen.

  103. #121 NoDhimmi (30. Mrz 2013 21:45)

    Sehe ich auch so.

    Telefonat mit Außenminister Westerwelle: Türkei erhöht Druck im NSU-Streit

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-tuerkei-wirbt-fuer-teilnahme-tuerkischer-medien-a-891796.html#ref=rss

    Lachhaft! Die Türken wollen einfach nicht kapieren, dass in der Bundesrepublik Deutschland jedes der sechzehn Bundesländer eine eigene Landesverfassung und dementsprechend eigenständige politische Institutionen für die Exekutive, die Judikative und die Legislative hat.

    Westerwelle weiß natürlich, dass er in Bayern nichts zu melden hat – dementsprechend eiert er herum. Da aber dem türkischen Herrenmenschentum spätestens nach der Machtübernahme des großen Islamisators Erdowahn eine unabhängige Justiz völlig fremd ist, schadet ihnen diese Lektion in Sachen rechtsstaatlicher Gewaltentrennung in keiner Weise.

    Westerwelle versicherte seinerseits, dass er ebenfalls einen umfassenden Informationszugang der türkischen Öffentlichkeit wünsche.“Größtmögliche Klarheit und Offenheit bei der strafrechtlichen Aufarbeitung der schrecklichen Taten der NSU sollten uns angesichts der traurigen Vorgeschichte ein ganz wichtiges Anliegen sein.“

    SPON

  104. #16 the ace of spades (30. Mrz 2013 08:27)

    „Allein schon die Tatsache, dass die NSU-Opfer plötzlich quasi zu Opfern ‚erster Klasse‘ stilisiert und auch dementsprechend behandelt wurden, als herauskam, dass die Morde einen rechtsextremen Hintergrund hatten, ist im Grunde schon ein schlechter Witz! Für welche Mordopfer gibt es sonst derartige offizielle Staatsakte und 10.000 EUR Schmerzensgeld für die Hinterbliebenen? Als man noch davon ausging, dass es evtl. etwas mit Drogenhandel und Mafia zu tun gehabt haben könnte, hat kein Hahn danach gekräht. Es waren einfach nur ’normale‘ bedauerliche Fälle schwerster Kriminalität.“
    DAS bringt die Angelegenheit genau auf den Punkt! Tatsächlich wurde bei den Döner-Morden auch rechtsstaatlich in alle Richtungen ermittelt – und gerade Semiya Simsek, die Tochter des ersten Opfers, macht mit ihrem Buch unfreiwillig klar, dass ihr ermordeter Vater als TÜRKISCHER Rechtsextremist mit illegalen Wirtschaftspraktiken Anlaß gab, verschiedene Möglichkeiten ins Auge zu fassen.
    Was die Türken- und Islamlobby fordert, ist auch kein rechtsstaatlicher Prozess, zu dem bei uns zumindest IMMER NOCH eine ordnungsgemäße und fristgerechte Akkreditierung von Journalisten gehört, sondern ein poliischer Schauprozess mit feststehendem Urteil, wie in der Türkei üblich (z. B. gegen „kurdische Terroristen“)!
    Bei den Opfern handelte es sich im übrigen um türkisch- und GRIECHISCHstämmige Mitbürger, teilweise mit deutscher Staatsbürgerschaft. Könnte man sich vorstellen, dass Russland oder die Republik Polen einen vergleichbaren Aufruhr veranstalten würden, wenn es sich um russisch- oder polnischstämmige Mitbürger gehandelt hätte? Wohl kaum.
    Auch hier zeigt sich wieder, dass die Türkei unser Land als „Kolonie“ oder „Provinz“ auffasst!

  105. Jetzt schaltet sich die türkische Regierung in die Diskussion um das Akkreditierungsverfahren zum NSU-Prozess ein. Außenminister Davutoglu stellte bei einem Telefonat mit Westerwelle Forderungen.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article114898209/Davutoglu-setzt-deutsche-Regierung-unter-Druck.html

    Nun hat der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu bei seinem Berliner Amtskollegen Guido Westerwelle (FDP) für die Interessen der türkischen Öffentlichkeit beim NSU-Prozess geworben. Davutoglu habe den Wunsch seiner Regierung zum Ausdruck gebracht, türkischen Medien und Prozessbeobachtern einen Zugang zu dem Verfahren zu ermöglichen – das berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf diplomatische Kreise in Ankara.
    Laut „Bild am Sonntag“ forderte die Türkei explizit, auch Abgeordnete des türkischen Parlaments sollten an dem Prozess teilnehmen können.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-tuerkei-wirbt-fuer-teilnahme-tuerkischer-medien-a-891796.html

Comments are closed.