Der gesunde deutsche Patriotismus

photo3Wer sich auch nur ansatzweise mit der über tausend Jahre langen Geschichte der deutschen Nation beschäftigt, weiß, wieviel Kraft, Energie, Mut, Ausdauer, Beharrlichkeit, Fleiß und Freiheitswille in ihm steckt. Nur kranke Hirne wie die der Grünen können fordern, dass dieses Volk ausgedünnt und eingehegt gehört. Noch krankere wie die der sogenannten „Anti“-Faschisten wollen es gar durch Bomber Harris zerstören lassen. Nur, wer die falschen Schlüsse aus der bewegten, lichten und auch dunklen Geschichte Deutschlands zieht, erliegt dieser Art Hirn-Paranoia, die sich vor allem in linken bis linksextremen Kreisen festgesetzt hat. In der Pegida-Bewegung manifestiert sich hingegen der gesunde und aufgeklärte deutsche Patriotismus, der sich nicht über andere erhebt, sondern sich in die Völker Europas und der Welt einreiht. Und die Deutschen haben allen Grund, auf ihre Vorfahren und das, was dieses Land über all die Jahrhunderte geleistet hat und immer noch leistet, stolz zu sein.

(Von Michael Stürzenberger)

„Wir Deutschen – warum uns die anderen gern haben können“ hat Matthias Matussek seine wunderbar leichte und humorvolle Beschreibung der Deutschen genannt. Über seine vielen Auslandsaufenthalte hat er sein eigenes Volk schätzen gelernt. Nur mit dieser Liebe zu sich selbst kann man auch andere lieben. Das gilt für den einzelnen Menschen im persönlichen Umgang mit anderen genauso wie für den Umgang der Deutschen mit anderen Völkern. Es ist auch dieses neue gelassene Selbstwertgefühl, das in internationalen Umfragen Deutschland heutzutage zu einem der beliebtesten Länder in der Welt macht.

IMG_5480

Der eigenen Stärken und auch Schwächen bewusst, nichts egozentrisch nach außen tragend, sondern mit in sich ruhendem Selbstbewusstsein anderen begegnen. Ich habe dies in der BAGIDA-Demonstration am vorletzten Montag auszudrücken versucht. „Wir sind Patrioten, keine Nationalisten“:

Der sich über andere erhebende Nationalismus, der zu Abschottung und Ausländerfeindlichkeit führt, gehört endgültig auf den Schuttplatz der Geschichte. Daher ist es auch so wichtig, dass NPD und andere extreme Kräfte bei der PEGIDA-Bewegung keinen Einfluß gewinnen. Sie sind ganz einfach auf dem falschen Dampfer, sollten dieses nur noch durch den Verfassungsschutz am Leben erhaltene tote Gerippe verlassen, umdenken und sich in die neue Bewegung einreihen. Ihr wird die Zukunft gehören, während der Ungeist der linken National-Sozialisten und ihre rassistische Selbsterhöhung über andere aus Deutschland verbannt gehört.

photo-18

Einer der vielen zentralen Fehler des verstaubten national-sozialistischen Denkens ist die Ablehnung des Staates Israel, obwohl dieses kleine Land den gleichen Kampf wie wir führt. Den der Demokratie gegen Diktatur und der Freiheit gegen Unterdrückung. In der Haltung zu Israel ist der Unterschied zwischen denen, die noch das alte Gift in ihren Köpfen herumspuken haben, und jenen mit dem neuem gesunden Patriotismus gut zu verorten.

photo-27

Es ist enorm wichtig, die alten Feindbilder aus den Köpfen zu bekommen. Wir haben kein ethnisches Problem bei der Überfremdung Deutschlands, sondern ein ideologisches. Es ist nicht wichtig, wo jemand herkommt, sondern was in seinem Kopf tickt. So ist uns der türkischstämmige Akif Pirinçci als Autor tausendmal lieber als der linksverdrehte Jakob Augstein. In Akifs Buch „Deutschland von Sinnen“ spürt man auf jeder Seite seinen großen Patriotismus zu seinem neuen Heimatland. Wir sind Teil eines internationalen Aufbruchs für Freiheit und gegen Totalitarismus. In dem folgenden Video sind weitere Beispiele aufgeführt, wie wichtig informierte und kluge Menschen aus dem Ausland gerade auch für unsere Bewegung sind. Darin ist auch ein Bekenntnis zur deutschen Polizei, die unsere Sicherheit, Ordnung und Freiheit schützt. Wer einen Polizisten angreift, greift Deutschland an:

In der sogenannten „Christlichen“ Sozialen Union in München wurde ein türkischer Alevit, Lehrer, Professor und mutiger Aufklärer über den Islam konsequent ins Abseits gedrängt und mundtot gemacht. Er forderte über zehn Jahre lang den Verzicht auf die Scharia, stieß damit in der CSU München aber auf taube Ohren. Die machtorientierten Politfunktionäre kuscheln lieber mit dem Islam, hofieren türkisch-islamische Verbände wie das VIKZ, holen Moslems in die Partei, versuchen sich moslemische Wählerpotentiale zu sichern und biedern sich Extremisten an wie kürzlich Peter Gauweiler in der Vierten Moschee Freimann. Stefan Ullrich hat den Skandal um den türkischen Professor in seiner Rede am 2. Februar dargestellt:

Wer unser Land attackieren, unser Volk zersetzen, unsere über Jahrhunderte gewachsene demokratische Gesellschaft zerstören möchte, dem bieten wir mit einer knallharten Entschlossenheit die Stirn. Stefan Ullrich stellte den linken Gegendemonstranten und Islam-Kollaborateuren hierzu die richtigen Fragen:

Wer keine Liebe für sein Land empfindet, ist nur allzugern bereit, alles Fremde hereinströmen zu lassen, auch wenn es destruktiv, aggressiv und zersetzend wirkt. Die geistige Krankheit des Selbsthasses führt zur Selbstzerstörung.

IMG_5541

Wenn unsere Gesellschaft geistig gesund wäre, hätte sie sich längst offensiv mit der existentiellen Bedrohung durch massenhaften Asylmissbrauch und der flutenden Islamisierung auseinandergesetzt. Mit dem Ergebnis, dass das Asylrecht konsequent umgesetzt und Missbraucher rigoros zurückgeschickt werden, was auch ins nordafrikanische, nahöstliche und osteuropäische Ausland die richtigen Signale senden würde. Der Islamisierung würde ein Riegel vorgeschoben, was einen sofortigen Baustopp von Moscheen, Aussetzung des Islamunterrichtes und Beendung der Zuwanderung aus islamischen Ländern beinhalten würde. So lange, bis die offene Diskussion über den Islam zu einem Ergebnis führen würde, wie mit ihm in Deutschland umzugehen ist.

2015-02-02 20.54.51-2 BAGIDA

Aber aus dem idiotischen Bestreben, dass die Deutschen jetzt zu allen lieb, nett und freundlich sein müssen, wird alles hingenommen und geduldet. In diesem kaputten Denken fördert man sogar die Ausbreitung einer totalitären und faschistischen Ideologie, da die Deutschen schließlich „offen“, „tolerant“, „bunt“ und voller unkritischer „Willkommenskultur“ zu allem zu sein haben, was von außen reinströmt. Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.

photo25

Der Fisch stinkt vom Kopfe her. Die Linken haben seit den 68ern ihren Marsch durch die Institutionen äußerst erfolgreich durchgeführt und sitzen heute in Schlüsselpositionen von Politik, Justiz, Polizei, Medien, Kirchen, Gewerkschaften und Sozialverbänden. Sie lenken die öffentliche Meinung, und es gibt bei den alten konservativen Parteien keine nennenswerten Kräfte, die sich dem widersetzen. Sie haben sich dem Mainstream opportunistisch angepasst und verdienen das „C“ in ihrem Namen längst nicht mehr.

photo (1)

Das Problem ist, dass das brave Bürgertum, das fleißig arbeitet und den Wohlstand dieses Landes sichert, kaum Zeit zum Demonstrieren hat und ohnehin ungern auf die Straße geht. So wird das Straßenbild bei den Kundgebungen noch von Linken und Linksextremen dominiert, denn sie haben jede Menge Zeit und werden auch noch aus staatlichen Fördertöpfen gefüttert. Aber das Bild wird sich mittelfristig wandeln, denn durch die ungebremste Asylantenflutung und die fortschreitende Islamisierung dürfte der Widerstandsgeist in der Bevölkerung wachsen. Eine größer werdende Zahl von Bürgern wird auf die Straßen gehen und in immer mehr Städten werden sich PEGIDA-Gruppen bilden, die die Forderungen lautstark artikulieren. Der Ausverkauf und dei Selbstabschaffung Deutschlands müssen unverzüglich aufhören. 2015 wird das Jahr der PEGIDA:

Das Erbe großer Freiheitskämpfer und Former des deutschen Nationalstaats ist durch uns fortzuführen. In uns allen tickt der Geist eines Karl dem Großen, Otto dem Ersten, Friedrich dem Großen, Bismarck und den vielen deutschen Patrioten der 1848-er Bewegung wie eines Robert Blum, der für die Liebe zu seinem großen Traum, einem geeinten deutschen Vaterland, sein Leben einbüßte. Ihnen allen sind wir verpflichtet, den Weg konsequent weiterzugehen. Bis wir am Ziel sind.

(Kamera: marcopolo; Fotos: Roland Heinrich & Bert Engel)