Merkel, hau doch einfach ab!

Merkel sagte Richtung Seehofer, aber auch gegen alle eingeborenen Deutschen: „Ich muss ganz ehrlich sagen, wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land!“ Darauf gibt es nur eine Antwort: Ja, hau doch endlich ab, du Versagerin, verschwinde, verpiss dich, am besten nach Afrika! Wie heißt der Eid, den du geschworen hast? Wen im Land hast du gefragt, ob wir die ganze Welt aufnehmen wollen? Niemand! Eben!

Wir verzichten auf deine üble, illegale und blödsinnige Demokratur! Eine verschleuderte Billion für die Energiewende, eine verschleuderte Billion für Griechenland, eine verschleuderte Billion – wenn das überhaupt reicht – für die Völkerwanderung der Asylbetrüger! Du bist die dümmste, blödeste und verhängnisvollste Regierungschefin der BRD! Merkel, hau einfach ab und lass dich nie mehr blicken!




Dr. Alfons Proebstl (86): Out of Control!

Das Schlimmste ist, wenn Dumme fleißig sind! Hallo liebe Ladies und Germanies, ja ein besonders fleißiger ist der Herr Ramelow aus Thüringen. Der schreit doch tatsächlich am Bahnhof „Inshallah“ in sein Megafon, um die Asylforderer, unter denen sich tatsächlich 2 % echte Flüchtlinge befinden, schon mal in ihrer Sprache willkommen zu heißen…

» Facebook / Webseite: klartext.tv / Email: kontakt@dr-proebstl.at




Lügenstaaten DDR, Bunte Republik – ein Vergleich

imageDie DDR hat die Deutschen belogen, weil sie es musste. Die Bunte Republik hat die Deutschen belogen, weil sie es wollte. Ein Vergleich der beiden größten Lügenstaaten der deutschen Geschichte.

(Von C. Jahn, Karikatur: Wiedenroth)

Natürlich hatten sie die Absicht, eine Mauer zu bauen, natürlich waren die „Gastarbeiter“ keine Gastarbeiter. „Asyl“ war kein Asyl und „Flüchtlinge“ waren keine Flüchtlinge. Ist die staatliche Lüge das Markenzeichen der deutschen Geschichte nach 1949?

Im Fall der DDR sollte man diese Frage, bei allem Unrecht, das die DDR den Deutschen zwischen Werra und Oder angetan hat, nur eingeschränkt bejahen. Natürlich haben die Politiker der DDR die Deutschen in ihrem Herrschaftsraum belogen. Die DDR- Politiker dürften allesamt gewusst haben, was tatsächlich in ihrem Land vorging: dass die Wirtschaft marode war, dass die schlechte Versorgungslage keine Folge von Faulheit war, sondern der Fehler im System steckte. Dennoch haben sie ihre verlogene Propaganda vom Sieg des Sozialismus weiterbetrieben und sich nebenbei auf ihren feinen Datschen selbst die Taschen vollgestopft. Es dürfte der DDR-Führung auch klar gewesen sein, dass die Bundesrepublik, wo die Stasi nach 1968 eifrig am Aufbau einer antideutschen Selbsthass-Ideologie mitbeteiligt war, kein Hort des Imperialismus war und dass es stets der sowjetisch kontrollierte Ostblock war, der im Rüstungswettlauf den ersten Zug tat. Und die Jahrhundertlüge von der Mauer, die keiner bauen will, ist ein Klassiker.

Die DDR war allerdings auch kein wirklicher Staat. Sie war de facto nur eine Autonome Provinz des russisch-sowjetischen Reiches. Insofern konnte sie das ihr zugebilligte Territorium nur verwalten, durfte es aber nicht ohne Rücksprache mit der politischen Zentrale in der Hauptstadt Moskau gestalten. Ulbricht und Honecker hatten nie mehr Macht als Provinzgouverneure, die große politische Leitlinie wurde im Kreml festgelegt. Die „Richtlinienkompetenz“ lag bei Stalin, Chruschtschow und Breschnew.

Vor diesem Hintergrund ist auch die Lügenpolitik der DDR zu beurteilen. Natürlich haben Ulbricht und Honecker und mit ihr die ganze Mischpoke der SED/ „Die Linke“ jahrelang gelogen. Aber diese Figuren dienten nur als Tonträger, sie waren Klangkopierer von Lügen, die sie im Auftrag anderer von sich geben mussten. Einen Ulbricht oder Honecker konnte man in Moskau an- und ausschalten wie einen CD-Spieler, gespielt wurde immer das Lied, das man im Kreml gerade hören wollte.

Die Lügen der Bundesrepublik/ Bunten Republik fallen hingegen schwerer ins Gewicht. Altrechte Verschwörungstheoretiker werden jetzt schnell mit der Behauptung kommen, die Bundesrepublik sei ebenfalls nur ein US-amerikanischer Marionettenstaat gewesen. Eine solche Interpretation der bundesrepublikanischen Geschichte aber ist in dieser Knappheit nicht nur historisch unscharf, sie wäre auch eine billige Entschuldigung für die politischen Verbrechen, die die Politiker der Bundesrepublik den Deutschen angetan haben, insbesondere die ethnische Siedlungspolitik. Kein US-amerikanischer Präsident hat Brandt, Schmidt und Kohl jemals befohlen, Millionen von Türken und Arabern in Deutschland anzusiedeln, geschweige denn einzubürgern. Amerikanische Präsidenten wie Richard Nixon, Ronald Reagan oder George Bush hatten nie ein Interesse an einem muslimischen Europa.

Nein, die ethnische Siedlungspolitik der Bundesrepublik war immer hausgemacht. Sie wurde in Bonn und Berlin entschieden und in Bonn und Berlin umgesetzt. Es waren Bonner Politiker, die den Deutschen vorgelogen haben, die sogenannten „Gastarbeiter“ aus der Türkei seien Gastarbeiter und müssten wieder heim, wenn es nichts mehr zu arbeiten gäbe. Es waren Bonner Politiker, die behauptet haben, Hunderttausende von türkischen Kurden, denen man angeblich nur ein zeitweiliges „Asyl“ gewährte, müssten jemals wieder dahin zurück, wohin sie, angeblich verfolgt, jeden Sommer in den Urlaub fuhren. Und es ist eine Berliner Hexe, die den Deutschen brandaktuell vorlügt, die Menschenmassen aus dem Balkan und Schwarzafrika, denen es in Österreich nicht fein genug ist, seien „Flüchtlinge“.

Nicht nur die Siedlungspolitik, auch alles andere, was die Politiker der Bundesrepublik den Deutschen jemals erzählt haben, war eine Lüge. Der „Wohlstand für alle“ war kein Wohlstand, sondern nur die Verschuldung der kommenden Generation, deren Lebensstandard die Politiker verprassten, um sich mit gepumpten Billionensummen Wählerstimmen zu erkaufen. Die Rente war ganz und gar nicht sicher. Im Schengen-Raum gab es nur Freiheit mit Unsicherheit. Der Euro war nicht härter als die D-Mark. Islam hieß niemals Frieden. Lügen, Lügen, alles Lügen!

Der entscheidende Unterschied zwischen dem Lügenstaat der DDR und dem Lügenstaat der Bundesrepublik ist also: Die DDR-Politiker wussten, was sie taten, aber sie mussten es tun. Die Politiker der Bundesrepublik wussten auch, was sie taten, aber sie mussten es nicht tun. Sie wollten es tun.




Kanonenfutter?

einwandererDieser zugegebenermaßen etwas zynisch anmutende Titel kennzeichnet möglicherweise in Bälde die Situation zahlreicher autochthon-deutscher Jungbürger, zumindest derer, die in den großen westdeutschen Metropolen leben. Außer Frage steht in diesem Zusammenhang natürlich, dass man den wirklich Verfolgten weiterhin helfen muss, in welcher Form auch immer. Ob das derzeit geltende Asylrecht jedoch dazu dienlich ist, darf stark angezweifelt werden.

(Von Cantaloop)

Speziell männliche Jugendliche ohne Einwanderer-Bonus haben es mittlerweile schon schwer genug, sich an Schulen, Sportplätzen oder auch im Nachtleben der Großstädte unbehelligt aufzuhalten. Weil sie dort bereits „in Konkurrenz“ mit eingewanderten Jugendlichen und Männern, vornehmlich muslimischer Provenienz und dadurch einer ständigen „Stresssituation“ ausgesetzt sind, da sie sich ja quasi permanent „behaupten“ müssen. Wer das nicht glauben mag, dem sei einmal der Besuch einer Großstadt – Haupt-/Realschule zur Pausenzeit empfohlen, als stiller Beobachter. Das ist sicherlich eine Erfahrung, die die Sinne schärft.

Nochmals; wirkliche Flüchtlinge, die tatsächlich Gewalt und Verfolgung entronnen sind – so zeigt die Erfahrung, werden überwiegend dankbar sein, sich an die Spielregeln des Gastlandes halten und nicht selten nützliche Mitglieder der Gesellschaft werden.

Da aber „Björn-Thorben“ bekanntlich von seiner meist grün angehauchten Doppelnamen-Lehrerin schon zum Anti-Aggressionstraining geschickt und dessen Eltern bereits einbestellt werden, wenn er einmal zornig mit dem Fuß auf den Boden stampft, Mohammed hingegen noch nach zigfacher Körperverletzung bestenfalls mit dem erhobenen Zeigefinger milde ermahnt wird, bahnt sich eine Ungleichheit an, die sich mit dem „Einsickern“ der vielen angeblich „schutzsuchenden“ jungen Männer aus dem Morgenland und Afrika in die deutsche Gesellschaft noch weiter dynamisieren wird.

Wie wird sich wohl ein auf „Deeskalation“ und „der Klügere gibt nach“ konditionierter indigener junger Deutscher verhalten, wenn er auf kampferfahrene, abgebrühte und empathielose Testosteronbolzen mit Koran-Chip im Kopf trifft?

Richtig, er wird sich zurückziehen, weil er es ja so beigebracht bekommen hat. Sollte er sich dennoch einmal wehren, steht er meist sofort einer zahlenmäßig überlegenen Phalanx von Smartphone-vernetzten Jungdschihadisten gegenüber, die ihm blitzschnell klarmachen, wer auf den deutschen Straßen mittlerweile das Sagen hat. Hierfür wurden auf PI bereits zahlreiche Beispiele geliefert und sicher hat auch der eine oder andere geneigte Leser schon eigene „Erfahrungswerte“ sammeln dürfen.

Kurzum: nicht wenige der restdeutschen Jugendlichen stellen in Zukunft vermutlich nichts anderes als eine Art von „Kanonenfutter“ für die gewaltorientierten, meist aus islamischen Primitivkulturen eingedrungenen Jungspunde dar, für die eine argumentative Konfliktlösung lediglich ein Zeichen von Schwäche und Feigheit darstellt, sollte sich nicht ein grundsätzliches gesellschaftliches Umdenken einstellen.

Die normative Kraft des Faktischen wird schon in Bälde unsere Kinder und Enkel erfassen, die (linke) deutsche Politik wird ihnen dabei noch zusätzlich in den Rücken fallen, in dem sie weiterhin unreflektiert ihr Mantra vom armen und schutzbedürftigen „Flüchtling“ beten wird, dessen wahrhafte Intention nicht hinterfragt werden darf.

Viele Deutsche sind es ja bislang ohnehin gewohnt, immer nachzugeben. Es wäre wohl an der Zeit, dies zu überdenken und genauer zu prüfen, wer da so alles zu uns kommt.




AfD: Petry-Pressekonferenz zu Grenzkontrollen – Demo gegen Asylchaos in Erfurt am 16.9.

In einem vorherigen PI-Beitrag fragten wir uns, ob die AfD derzeit zu leise ist oder ob sie von den Medien totgeschwiegen wird? Es ist wohl eher letzteres der Fall, denn nach der Ausrufung der Herbstoffensive vor ein paar Tagen gab es erst am Montag eine PK von AfD-Chefin Frauke Petry zu der aktuellen Wiedereinführung von Grenzkontrollen (siehe Video) und morgen findet um 18 Uhr in Erfurt auf dem Domplatz eine Demo unter dem Motto „Thüringen und Deutschland dienen – Asylchaos beenden“ mit Björn Höcke statt (nähere Infos hier). PI meint: Dranbleiben, AfD!




Video: Pegida-Kundgebung Dresden (komplett)

Wie gestern angekündigt, hier das Video von dresdenpix.de der kompletten Pegida-Kundgebung vom 14.9.15 in Dresden. Nach der Eröffnung von Lutz Bachmann mit Bekanntgabe der Parteigründung (0:00-12:00 min) sprach Siegfried Däbritz (12:00-24:55 min) vom Pegida-Orga-Team – dazwischen der Spaziergang – und danach Horst, genannt „Die Stimme“ (43:30-01:03:55 min). Schließlich noch die Nationalhymne ab 1:06:10 min, wie immer Gänsehautfeeling pur.




Gelsenkirchen: Eishalle wird Asylunterkunft

emscherHereinspaziert, hier geht noch was! Die zu den ärmsten Städten des Ruhrgebiets gehörende Stadt Gelsenkirchen rüstet mit letzter Kraft auf, um der Flüchtlingsinvasion Herr zu werden. Sie opfert jetzt ihre schöne Emscher-Lippe-Eissporthalle (Foto), um dort eine Erstaufnahmestelle für Asylforderer einzurichten. Das gab die Stadt am Freitagmorgen voller Stolz bekannt. „Wie bereits erwartet, hat die Bezirksregierung Münster stellvertretend für die Landesregierung heute die Stadt Gelsenkirchen nachdrücklich gebeten, im Wege der Erstaufnahme kurzfristig Unterbringungsmöglichkeiten für 300 Flüchtlinge zu schaffen“, heißt es in der Mitteilung.

(Von Verena B., Bonn)

Die Eishockeymannschaft „Schalker Haie“ muss ausweichen. Für ihren Trainingsbetrieb werden Alternativen in Nachbarstädten geprüft. Über eine Absage oder Verlegung geplanter Veranstaltungen werde die Stadt kurzfristig informieren. Für eine Zuweisung in dieser Größenordnung kämen derzeit nur noch mehrere Turnhallen oder eben die Emscher-Lippe-Halle in Betracht, berichtet die WAZ.

Um den Schulsportunterricht nicht noch mehr zu beeinträchtigen, habe sich die Stadtverwaltung für die Emscher-Lippe-Halle entschieden, zumal diese über eine ausreichende Fläche und entsprechende sanitäre Anlagen verfüge.

Für die Gelsenkirchener ist die Eissporthalle aber noch weit mehr als nur eine Sportstätte: Regelmäßig finden dort auch kulturelle Veranstaltungen statt, unter anderem treten bekannte Köche und Comedians wie Paul Panzer auf. Am 2. Oktober sollte der beliebte Dieter Nuhr auftreten, obwohl er ja nach Ansicht verfassungsfeindlicher und humorloser Muslime ein „Hassprediger“ ist, und am 24. Oktober Volker Pispers. Die beiden können jetzt wahrscheinlich zu Hause bleiben. Den Gelsenkirchenern dürfte nunmehr ohnehin der letzte Funke Humor abhandengekommen sein.

Geben und teilen ist ja etwas Wunderbares, kann aber auch gewisse Nachteile haben. Nachdenklich stimmte uns diesbezüglich der Kommentar eines bibelfesten Lesers, der nachhaltig über den Heiligen Sankt Martin nachdachte: Als der edle Ritter dem armen Bettler im kalten Winter die Hälfte seines Mantels schenkte, wurde es noch kälter, und weil der halbe Mantel die beiden Männer nicht ausreichend wärmte, mussten sie leider beide erfrieren!




Soll Ex-Stasiagentin Facebook überwachen?

kahanestasiDie Bundesregierung untermauert momentan tagtäglich ihren Anspruch, die unfähigste Regierung der Nachkriegszeit stellen zu wollen. Konzeptlosigkeit, fatale Fehleinschätzungen, mangelndes Demokratieverständnis und der rezidive Bruch von Gesetzen und Verträgen scheinen die Kernelemente der Merkelschen Politik zu sein. Und wenn man glaubt, dümmer geht’s nicht mehr, dann kommt auf einmal der Heiko daher. Bundesjustizminister Heiko Maas, der auch gerne mal Seite an Seite mit linksradikalen Schlägerbanden gegen deutsche Bürger demonstriert, traf sich am Montag mit einer Delegation von Facebook, um mit ihr über die Löschung von sog. „Hassbotschaften“ im sozialen Netzwerk zu debattieren.

(Von Buntlandinsasse)

Bei diesem Gespräch einigte man sich auf die Einführung einer sog. „Task-Force zum Umgang mit Hassbotschaften im Internet“. In dieser soll, neben Parteien und Nichtregierungsorganisationen, auch das Internetportal „Netz gegen Nazis“ vertreten sein.

Das Portal wurde 2007 von dem Journalisten und Wahlbetrüger Giovanni di Lorenzo (PI berichtete mehrfach) initiiert und wird betrieben von der Antonio Amadeu Stiftung, deren Vorsitzende Anetta Kahane (Foto oben) ist. Kahane arbeitete von 1974 bis 1982 unter dem Decknamen „Victoria“ als inoffizielle Mitarbeiterin des Ministeriums für Staatssicherheit. Für ihre Arbeit als Stasi-Spitzel wurde sie von ihrem Führungsoffizier in den höchsten Tönen gelobt. Diese Arbeit können sie und ihre Mitstreiter, wenn es nach Heiko Maas und Facebook geht, nun bald wieder aufnehmen. 25 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung sollen sich nun die ehemaligen DDR-Bürger und mit ihnen ihre westdeutschen Brüder und Schwestern wieder von alten Stasi-Kadern überwachen lassen. Dass es dabei nicht bei vermeintlichen „Hassbotschaften“ bleiben wird, sondern womöglich jeder zeitgeistkritische Kommentar als „Hassbotschaft“ gewertet wird, steht zu befürchten.

Deutschland im Jahr 2015 – Schritt für Schritt der Diktatur entgegen.




Pegida-Partei und AfD? Katastrophal!

Lutz Bachmann hat gestern auf der Pegida-Kundgebung in Dresden angekündigt, eine Pegida-Partei gründen zu wollen (siehe Video). Das halte ich nun absolut für kontraproduktiv, und es wird die regierenden Roten Socken freuen! Nochmals eine Spaltung! Erst springt der Lucke von der AfD ab, was man verkraften könnte, und dann noch eine rechte Partei? Das wäre gleichbedeutend mit Bedeutungslosigkeit der konservativen Opposition. Warum muß man sich denn immer aufsplittern? Warum kann man nicht seine Kräfte bündeln, auch wenn man nicht mit jedem Programmpunkt einverstanden ist?

Was auch auffällt: Zur Zeit könnte die AfD jeden Tag gewaltig punkten und glänzen, es kommt aber gar nichts. Die AfD ist trotz Völkerwanderung total aus den Schlagzeilen. Woran liegt das? Ist die AfD zu leise und zu vorsichtig und will nicht in die rechte Ecke gestellt werden? Oder berichten die gleichgeschalteten linken Medien einfach nichts mehr über die AfD? Wird sie quasi totgeschwiegen?

Ich denke, es ist ein Mix aus beidem! Aus diesem Limbo muß die AfD schnellstens heraus. In Baden-Württemberg sind die Sommerferien jetzt auch vorbei, in sechs Monaten sind Landtagswahlen. Die AfD muß über die 5%-Hürde springen, 10% wären besser, das gäbe Auftrieb in ganz Deutschland. Wann bitte, wenn nicht jetzt?

PI-Umfrage:

Halten Sie die Gründung einer Pegida-Partei für sinnvoll?

View Results

Loading ... Loading ...




Video: Rede von Tatjana Festerling bei Pegida München

A1Tatjana Festerling hielt gestern Abend am Odeonsplatz eine vielumjubelte Rede bei Pegida München. Zuvor gab es einen stimmungsvollen Spaziergang vom Stiglmaierplatz über den Königsplatz zum Odeonsplatz. Das Münchner Kreisverwaltungsreferat hatte – mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Druck von der rotschwarzen Stadtführung – diese Route zu verhindern versucht, da sie „ein Verstoß gegen die Würde der Opfer des Nationalsozialismus und eine eindeutige Provokation“ sei. Pegida München wehrte sich zu Recht gegen diese absurde „Begründung“ und bekam am Montag vor Gericht Recht. So konnten über 300 Bürger, nur von zwei Sitzblockaden der Linksfaschisten gestört, ihren Spaziergang durchführen.

(Von Michael Stürzenberger)

Rede von Tatjana Festerling:

Teil 2:

Sitzblockade von linken Meinungsfaschisten am Königsplatz:

Am Odeonsplatz wurden die Spaziergänger, die auf ihrer Route immer wieder „Orban, Orban“ zu Ehren des ungarischen Ministerpräsidenten skandiert hatten, mit stimmungsvoller Musik in ehrwürdiger Kulisse zwischen Feldherrnhalle und Theatinerkirche empfangen:

Fotos einer gelungenen Veranstaltung:

A2

A3

A4

A7

A8

A21

A9

A10

A5-b

A12

A13

A11

A14

A16

A17

A18

A19

A22

A23

A24

A26

A19

A27

A28

A32

A20

A29

A33

A30

A15

(Kamera & Fotos: Moses & Michael Stürzenberger)




Was uns Hightech-Asylanten bringen!

Vor ein paar Tagen wollte ich folgende Vision veröffentlichen, kam aber nicht dazu: Eine deutsche Hightech-Maschinenbaufirma entläßt alle Deutschen und stellt nur schwarze Asylanten ein, die dort wunderbarerweise alle Maschinen bedienen können. Dann will ein afrikanischer Staat bei dieser Firma ein Hightech-Gerät kaufen. Die afrikanischen Handelsvertreter kommen und werden vom deutschen Geschäftsführer stolz in die Produktionshalle geführt. Die Afrikaner sehen ihre schwarzen Landsleute in der Produktion, drehen sich geschockt auf dem Absatz um, kaufen nichts und hauen ab. Liege ich so sehr daneben? Hier eine syrische Story:

Ein Syrer erzählt, dass sein Vater schon vor Jahren für eine Operation am Ohr nach Deutschland reiste. An diesem Eingriff hatten sich schon syrische Ärzte vergeblich versucht. In Bonn sollte es jetzt endlich klappen. Alles war bereit: der Vater lag im Operationssaal, Kanülen im Arm. Dann begrüßte ihn der Arzt – auf arabisch. Der Vater riss sich die Schläuche heraus und rannte aus dem Saal. Er wollte sich nicht noch mal von einem Araber operieren lassen, selbst in Deutschland nicht. Schließlich fand sich doch noch ein deutscher Arzt. Seitdem kann der Mann wieder hören. Auf die Frage, was sein Sohn mit Deutschland verbindet, erzählt der diese Geschichte.

Siehe FAZ! Das nur zur Legende, wie wir von den hereindrängenden Chefärzten und Diplomingenieuren profitieren werden. Der bundesweit bekannte Unternehmer Wolfgang Grupp aus Burladingen, Schwäbische Alb, der oft persönlich in seiner Trigema-Werbung kurz vor der Tagesschau auftritt, will 1 (einen) pakistanischen Asylanten als Näher einstellen! Ein wunderbarer Beginn des asylantischen Wirtschaftswunders!