Focus hat Probleme mit PI-Kommentaren

woolworthDass die Dortmunder Filiale der Kaufhauskette Woolworth keine Weihnachtsartikel mehr führt, weil es sich dabei, wie laut BILD eine Verkäuferin sagte, um ein muslimisches Geschäft handle, hat naturgemäß zu einiger Aufregung und zu entsprechenden Kommentaren unter unserem Beitrag geführt. Vermutlich aufgrund des internetweiten Shitstorms rudert Woolworth nun zurück und erklärt schon seit gestern unablässig, man habe die Weihnachtsware nicht aus islamideologischen, sondern aus marktwirtschaftlichen Gründen aus dem Sortiment genommen, da keine Nachfrage bestünde. Das ist wohl aber bestenfalls die andere Hälfte der Wahrheit, im moslemisch besetzten Dortmunder Stadtgebiet. Wir glauben nicht, dass die islamaffine BILD das, wäre der Satz nicht so gefallen, geschrieben hätte.

Für den Focus (in Kooperation mit der Huffington Post, die den Videobeitrag gemacht hat) ist diese Geschichte nun aber ein willkommener Aufhänger die AfD-Wähler und PI zu verunglimpfen:

Es klingt wie eine Steilvorlage für alle AfD-Wähler im Land, die sich vor dem Untergang ihres geliebten christlichen Abendlandes fürchten. Eine Filiale der Kaufhauskette Woolworth in Dortmund hat Weihnachtsartikel aus dem Sortiment genommen.

Laut der „Bild“-Zeitung habe eine Kassiererin gegenüber einer Kundin erklärt: „Wir sind ein muslimisches Geschäft, wir wollen keine Weihnachtsartikel verkaufen.“

Kein Wunder, dass auf rechten Hetzseiten ein Shitstorm gegen das Unternehmen losbrach. Auf der Seite „PI-News“ kommentierte ein Nutzer: „Leute, wenn 2017 nicht eine Wende mit der AFD kommt, dann Gute Nacht Deutschland!“ Rund 200 ähnliche Kommentare finden sich unter der Medlung auf PI-News. [Textfehler haben wir übernommen.]

Wenn ein derart harmloser Kommentar, wie der hier vom Focus zitierte die Redaktion schon echauffiert dann wundert es nicht, dass die Berichterstattung ist wie sie ist und die Leser sich nur noch veralbert vorkommen. (lsg)

» E-Mail: redaktion@focus.de
» E-Mail: redaktion@huffingtonpost.de