Entmenschlichung und Überführung in die innere Isolation

Staatsauftrag: Zersetzung

Von NADINE HOFFMANN | Hautnah, live und in Farbe bei einer großen „Umwandlung“ dabei zu sein, kann nicht jeder von sich behaupten. Noch dazu bei einer so weitreichenden und mit Arglist durchgeführten. Also, Applaus, ein wenig Anerkennung muss man den Akteuren dann also doch zollen, setzen sie immerhin ihre ganze Kriminalität an den Tag, um uns davon zu überzeugen, dass Zerstörung eine tolle Sache ist, wenn man nicht zuckt. Bitte bewegen Sie sich nicht, bleiben Sie ruhig, dann schmerzt es nicht so sehr.

Die DDR wurde überwunden, weil die kleinsten Keimzellen der Gemeinschaft zusammenhielten. Das haben die Reste des real existierenden Sozialismus – wieder an den Schalthebeln der Macht – glasklar erkannt und machen sich nun mit ähnlich Empathiegestörten von der ehemaligen anderen Seite des Zauns daran, diesen Fehler in der Bundesrepublik Deutschland nicht zu wiederholen. Alles muss raus. Wobei die Staatssicherheit von den heutigen Möglichkeiten nur träumen kann, Smartphone, GPS und Alexa. Antikapitalistischer Sicherheitsapparat, hättest du je erahnen können, dass die Leute darum betteln, beobachtet zu werden?

Die Familie, zumal die mit bezopften Mädchen und Jungs mit Spielzeugäxten, ist ein Grundübel, das überwunden werden muss. Die Familie ist das Atom, das zu spalten ist. Die Akribie dieser Spaltung erinnert dabei an die der Nationalsozialisten. Dort besteht noch etwas, das muss weg, kaputt gemacht und in seine Einzelteile zerlegt werden. Ähnlich agieren wohl Psychopathen beim Auseinandernehmen ihrer Opfer. (Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass sich irgendwo in diesem Wahnsinn ein angehender Doktor befindet, der unsere so unselig gewordene Gesellschaft analysiert und auf die richtige Medikation setzt. Aber das nur nebenbei.)

Sind keine Kinder da, trenne man das Paar dadurch, der Frau zu erzählen, wie unterdrückt sie sei und den Mann zum Chauvinistenschwein zu etikettieren, das zur feministisch-rituellen Schlachtung zu führen ist. Funktioniert nur bei heterosexuellen Zusammenkünften, versteht sich. Der gemeinsame Höhepunkt ist überdies nur eine Erfindung des Patriarchats, die daraus möglicherweise entstehende Zeugung ein Parasit im Körper der Frau und Menschen unterschiedlichen Geschlechts sollten sich ohnehin nicht vermehren. Frei nach Links und Grün. Der Feminismus ist moderner Menschenhass.

Die ja wiederum das innehaben, was im „Volksmund“ Deutungshoheit genannt wird. Und diese ist für sie der VIP-Ausweis, die Goldene, das ewige Eintrittsticket für die große Zersetzung der deutschen Einzelteilchen. Die Spaltung auf Staatsrezept, sozusagen. Die Sektierer drücken den roten Knopf. Der Adjutant ist der Tastaturtäter, der Schreiberling, der Gesinnungsjournalist, der Medienpreisträger. Gesäumt wird der Straßenrand von Fridays for Future-Fatalisten, die die perfekten Idioten geben.

Der Putsch von oben gegen das eigene Volk erfährt reichlich Euphemismen. Er ist gelebte Diesunddas und nötiges Soundso, sagen die Stasireste und Mao-Jünger. Man nehme einen Haufen Dreck und bewerbe es mit fairgetradetem Bio-Kakao. Siehe da, es wird geschluckt. Es gibt jedoch noch reichlich „Überzeugungsarbeit“ zu leisten, vor allem im dunklen Teil Deutschlands. Man ist dabei, dafür sorgen die tradierten Methoden von Onkel Mielke, der uns zum Schluss doch liebhatte. Ein bisschen soziale Ausgrenzung hier und ein wenig Denunziantentum da („Der wählt die AfD!“) und es riecht nach dem Mief des Arbeiter- und Bauernstaates. Auf eines ist Verlass, der Mensch will einfach nicht alleine sein. Deshalb ist die Trennung aus einer Gesellschaft ja so wirkungsvoll. Traumatisiert macht man alles mit. Nun haben wir auch den besseren Begriff für die Überführung unseres Gemeinwesens: Es ist die Traumatisierung ihrer Mitglieder, die Entmenschlichung und Überführung in die innere Isolation. Und sie ist wirkungsvoll, diese Zersetzungsmethode, so wirkungsvoll, dass jede Diktatur, die diese Erde schon gesehen hat, sich ihr immer wieder bedient, auch wenn sie es anders nennt, zum Beispiel Transformation.


(Die PI-NEWS-Gastautorin Nadine Hoffmann ist MdL, Sprecherin für Umweltpolitik und Tierschutz der AfD-Fraktion Thüringen)